Sie sind auf Seite 1von 4

Martin Luthers Verehrung der Jungfrau Maria

aus dem Englischen von Torsten Schwanke

Ein Konvertit zum Katholizismus demonstriert Martin Luthers tiefe Hingabe an Maria. Luther lobt
Maria in vielen seiner Schriften und verkündet sogar seinen Glauben an ihre ewige Jungfräulichkeit
und die Unbefleckte Empfängnis. Er sagt auch, dass Maria die geistige Mutter aller Christen ist: „Es
ist der Trost und die überreiche Güte Gottes, dass der Mensch in der Lage ist, sich über einen
solchen Schatz zu freuen.“ Dies wird die meisten Protestanten überraschen, die glauben, dass ihre
Überzeugungen mit denen ihres Gründers identisch sind.

Trotz des Radikalismus des frühen Protestantismus gegenüber vielen alten katholischen
"Besonderheiten" wie der Gemeinschaft der Heiligen, dem Bußsakrament, dem Fegefeuer, der
Rechtfertigung, dem Papsttum, dem Priestertum, der sakramentalen Ehe usw. kann es viele
überraschen, diesen Martin Luther zu entdecken, der in einigen seiner Lehransichten eher
konservativ war, wie zum Beispiel in der Frage Wiedergeburt durch die Taufe, der Eucharistie und
insbesondere der Jungfrau Maria.

Luther weihte sich in der Tat ganz der Mutter Gottes und behielt die meisten traditionellen
marianischen Lehren bei, die damals und heute von der katholischen Kirche vertreten wurden. Dies
ist in protestantischen Biografien Luthers und in der Geschichte des 16. Jahrhunderts oft nicht gut
dokumentiert, aber es ist unbestreitbar wahr. Es scheint eine natürliche menschliche Tendenz für
Anhänger der späteren Tage zu sein, ihre eigenen vorherrschenden Standpunkte auf den Gründer
einer Bewegung zurück zu projizieren.

Da der Lutherismus heute keine sehr stabile Mariologie besitzt, wird gewöhnlich angenommen,
dass Luther selbst ähnliche Meinungen hatte. Wir werden nach Rücksprache mit den Hauptquellen
(Luthers eigenen Schriften) feststellen, dass die historischen Fakten sehr unterschiedlich sind. Wir
werden wiederum Luthers Position zu den verschiedenen Aspekten der marianischen Lehre
betrachten.

Zusammen mit praktisch allen wichtigen protestantischen Gründern (z. B. Calvin und Zwingli)
akzeptierte Luther den traditionellen Glauben an die ewige Jungfräulichkeit Mariens (Jesus hatte
keine Blutsbrüder) und ihren Status als Theotokos (Mutter Gottes):

„Christus war der einzige Sohn Mariens, und die Jungfrau Maria gebar keine Kinder außer Ihm...
Brüder bedeutet hier wirklich Cousins, denn die Heilige Schrift und die Juden nennen Cousins
immer Brüder.“ (Predigten über Johannes, Kapitel 1-4.) „Er, Christus, unser Erlöser, war die wahre
und natürliche Frucht von Marias jungfräulichem Leib. Dies war ohne die Mitarbeit eines Mannes,
und sie blieb danach Jungfrau.“ (Ebenda)

„Gott sagt: Marias Sohn ist mein einziger Sohn. Somit ist Maria die Mutter Gottes.“ (Ebenda)

„Gott hat seine Göttlichkeit nicht von Maria abgeleitet; daraus folgt jedoch nicht, dass es falsch ist
zu sagen, dass Gott von Maria geboren wurde, dass Gott Marias Sohn ist und dass Maria Gottes
Mutter ist... Sie ist die wahre Mutter Gottes und Trägerin Gottes... Maria säugte Gott, wiegte Gott in
den Schlaf, bereitete Brühe und Suppe für Gott usw. Denn Gott und der Mensch sind Eine Person,
ein Christus, ein Sohn, ein Jesus, nicht zwei Christusse. So wie dein Sohn nicht zwei Söhne ist,
obwohl er zwei Naturen hat, Körper und Seele, den Körper von dir, die Seele von Gott allein.“
(Über die Konzile und die Kirche, 1539)
Der wahrscheinlich erstaunlichste marianische Glaube Luthers ist seine Akzeptanz der
Unbefleckten Empfängnis Marias, die von der katholischen Kirche bis 1854 nicht einmal endgültig
als Dogma proklamiert wurde. In Bezug auf diese Frage gibt es einige Streitigkeiten über die
technischen Aspekte mittelalterlicher Empfängnistheorien und die Seele und ob Luther später seine
Meinung geändert hat oder nicht. Sogar einige bedeutende lutherische Gelehrte halten an seiner
unerschütterlichen Akzeptanz der Doktrin fest. Luthers Worte folgen:

„Es ist ein süßer und frommer Glaube, dass die Empfängnis von Marias Seele ohne Erbsünde
bewirkt wurde; so dass sie in der Empfängnis ihrer Seele auch von der Erbsünde gereinigt und mit
Gottes Gaben geschmückt wurde und eine reine Seele erhielt, die von Gott durchdrungen war; so
war sie vom ersten Moment an, als sie zu leben begann, frei von jeglicher Sünde.“ (Predigt: Am Tag
der Empfängnis der Mutter Gottes, 1527)

„Sie ist voller Gnade und wird als völlig ohne Sünde bezeichnet - etwas außerordentlich Großes.
Denn Gottes Gnade erfüllt sie mit allem Guten und macht sie frei von allem Bösen.“ (Persönliches
Gebetbuch, 1522)

Spätere Hinweise auf die Unbefleckte Empfängnis erscheinen in seiner Hauspredigt zu


Weihnachten (1533) und gegen das Papsttum Roms (1545). Im späteren Leben (er starb 1546)
glaubte Luther nicht, dass diese Lehre allen Gläubigen auferlegt werden sollte, da er der Meinung
war, dass die Bibel sie nicht ausdrücklich und formal lehrte. Eine solche Ansicht steht im Einklang
mit seiner Vorstellung von Sola Scriptura und ähnelt seiner Meinung über die körperliche
Himmelfahrt der Jungfrau, die er nie bestritt - obwohl er äußerst kritisch gegenüber dem war, was er
als Exzesse bei der Feier dieses Festes empfand. In seiner Predigt vom 15. August 1522, als er das
letzte Mal am Fest Mariä Himmelfahrt predigte, erklärte er:

„Man kann keinen Zweifel daran haben, dass die Jungfrau Maria im Himmel ist. Wie es passiert ist,
wissen wir nicht. Und da der Heilige Geist uns nichts darüber erzählt hat, können wir daraus keinen
Glaubensartikel machen... Es reicht zu wissen, dass sie in Christus lebt.“

Luther hielt an der Idee und Andachtspraxis der Verehrung Mariens fest und drückte dies bei
unzähligen Gelegenheiten mit der überschwänglichsten Sprache aus:

„Die Verehrung Mariens ist in die Tiefen des menschlichen Herzens eingeschrieben.“ (Predigt, 1.
September 1522)

„Sie ist die höchste Frau und das edelste Juwel im Christentum nach Christus. Sie ist Adel, Weisheit
und Heiligkeit in Person. Wir können sie nie genug ehren. Dennoch muss ihr Ehre und Lob gegeben
werden, um weder Christus noch die Schrift zu verletzen.“ (Predigt, Weihnachten 1531)

„Keine Frau ist wie du. Du bist mehr als Eva oder Sara, gesegnet vor allen mit Adel, Weisheit und
Heiligkeit.“ (Predigt, Fest der Heimsuchung 1537)

„Man sollte Maria ehren, wie sie es selbst wünschte und wie sie es im Magnificat ausdrückte. Sie
lobte Gott für seine Taten. Wie können wir sie dann preisen? Die wahre Ehre Mariens ist die Ehre
Gottes, das Lob der Gnade Gottes. Maria ist nichts für sich selbst, sondern für Christus. Maria
wünscht nicht, dass wir zu ihr kommen, sondern durch sie zu Gott.“ (Erklärung des Magnifikats
1521)

Luther geht noch weiter und gibt der Heiligen Jungfrau die erhabene Stellung der „geistlichen
Mutter“ für Christen, ähnlich wie in der katholischen Frömmigkeit:
„Es ist der Trost und die überreiche Güte Gottes, dass der Mensch in der Lage ist, sich über einen
solchen Schatz zu freuen. Maria ist seine wahre Mutter, Christus ist sein Bruder, Gott ist sein
Vater.“ (Predigt Weihnachten 1522)

„Maria ist die Mutter Jesu und die Mutter von uns allen, obwohl nur Christus auf ihren Knien
ruhte... Wenn er uns gehört, sollten wir in seiner Situation sein; dort, wo er ist, sollten wir auch sein,
und alles, was er hat, sollte uns gehören, und seine Mutter ist auch unsere Mutter.“ (Predigt,
Weihnachten 1529)

Luther verurteilte nachdrücklich alle Andachtspraktiken, die implizierten, dass Maria in irgendeiner
Weise unserem Herrn gleichgestellt war oder dass sie seiner alleinigen Genügsamkeit als unser
Erlöser etwas wegnahm. Dies ist und war immer die offizielle Lehre der katholischen Kirche.
Leider „warf Luther das Baby oft mit dem Badewasser aus“, wenn es darum ging, falsche
Betonungen und Meinungen zu kritisieren, die zu seiner Zeit vorherrschten, und sie
fälschlicherweise mit der Lehre der Kirche gleichzusetzen. Seine Haltung gegenüber der
Verwendung des Gebets „Gegrüßet seist du Maria“ (der erste Teil des Rosenkranzes) ist illustrativ.
In bestimmten polemischen Äußerungen scheint er seine Rezitation insgesamt zu verurteilen, aber
er verbietet nur die Verwendung marianischer Andachten, abgesehen von tief empfundenem
Glauben, wie die folgenden zwei Zitate deutlich machen:

„Wer einen guten (festen) Glauben besitzt, sagt das Ave Maria ohne Gefahr! Wer im Glauben
schwach ist, kann Maria nicht ohne Gefahr für sein Heil aussprechen.“ (Predigt, 11. März 1523)

„Unser Gebet sollte die Mutter Gottes einschließen. Was die Heilige Maria sagt, ist, dass alle Ehre
Gott gegeben werden sollte, indem man diese Worte verwendet: Gegrüßet seist du Maria, voller
Gnade. Der Herr ist mit dir; gesegnet bist du unter den Frauen und Gesegnet ist die Frucht deines
Leibes, Jesus Christus. Amen! Ihr seht, dass es bei diesen Worten nicht um Gebet geht, sondern nur
darum, Lob und Ehre zu geben. Wir können das Ave Maria als Meditation verwenden, in der wir
rezitieren, welche Gnade Gott ihr gegeben hat. Zweitens sollten wir einen Wunsch hinzufügen, dass
jeder sie kennen und respektieren möge... Wer keinen Glauben hat, dem wird geraten, nicht den
Gruß Marias zu sagen.“ (Persönliches Gebetbuch 1522)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Luther der Heiligen Jungfrau Maria außerordentlich
geweiht war, was sich angesichts seiner Abneigung gegen so viele andere "papistische" oder
"römische" Lehren bemerkbar macht, wie er sie gewöhnlich beschrieb. Seine größte Abkehr erfolgt
im Hinblick auf die Fürsprache und Anrufung der Heiligen, die er gemäß dem frühesten
systematischen lutherischen Glaubensbekenntnis, dem Augsburger Bekenntnis von 1530, ablehnte
(Artikel 21).

Seine Ansichten über Maria als Mutter Gottes und als Jungfrau waren identisch mit denen im
Katholizismus, und seine Ansichten über die Unbefleckte Empfängnis, Marias „geistliche
Mutterschaft“ und den Gebrauch des „Gegrüßet seist du Maria“ waren im Wesentlichen dieselben.
Er leugnete die Himmelfahrt nicht (er zögerte sicherlich nicht, gegen Lehren zu schimpfen, gegen
die er sich aussprach!) und verehrte Maria auf eine sehr berührende Weise, die, soweit es geht, der
katholischen Frömmigkeit überhaupt nicht widerspricht.

Daher kann ohne Angst vor Widersprüchen festgestellt werden, dass Luthers Mariologie der
heutigen katholischen Kirche sehr nahe kommt, weit mehr als der Theologie des modernen
Lutherismus. Soweit diese Tatsache überhaupt von Protestanten behandelt wird, wird sie
gewöhnlich als „Überbleibsel“ der spätmittelalterlichen augustinisch-katholischen Ansichten des
frühen Luther erklärt („Jeder hat seine blinden Flecken“). Dies gilt jedoch nicht für diejenigen, die
es ernst meinen, Luther zu konsultieren, um zu dem wahren „reformatorischen Erbe“ und den
Wurzeln eines authentischen Protestantismus zu gelangen. Denn wenn Luthers Ansichten hier so
leicht weg rationalisiert werden können, scheint es wieder einmal, dass die Wahrheit über wichtige
historische Figuren fast immer komplexer ist als die „Legenden“ und zu stark vereinfachenden
Verallgemeinerungen, die Menschen oft nach Jahrhunderten schaffen, unkritisch schaffen und
akzeptieren.