Sie sind auf Seite 1von 3

Die vorliegende Bachelorarbeit “Linguostilistische Besonderheiten der

deutschsprachigen Werbeslogans”, die unter der Betreuung der Dozentin des


Lehrstuhls für deutsche Philologie, Dr. Phil. N. V. Pigina geschrieben wurde, ist
der Analyse von verschiedenen kommerziellen Werbeslogans im
deutschsprachigen Raum auf der linguostilistischen Ebene gewidmet.

Die Werbung spielt in der heutigen Zeit eine besonders wichtige Rolle. Als
Ziel der Werbung gilt informierende, motivierende, sozialisierende und
unterhaltende Wirkung auf potenzielle Käufer. Aus Sicht der Linguistik wirkt die
Werbung auf das Publikum mithilfe von rhetorischen Stilmitteln. Die
linguostilistischen Mittel der Einwirkung ändern sich zusammen mit der
Gesellschaft, weil die Werbung ein Abbild der Gesellschaft und Kultur ist.

Das Ziel dieser Studie war es, linguostilistische Besonderheiten der


deutschen Werbeslogans zu finden, zu präzisieren und zu analysieren. Während
dieser Arbeit wurden folgende Aufgaben gelöst:

 Beschreibung des Begriffes „Werbung“, Analyse der


Funktionen von Werbung;
 Betrachtung der Werbung als einer Form von
Massenkommunikation;
 Feststellung der Pragmatischen Ziele der Werbemitteilung;
 Beschreibung des Paradigmas „Text – Diskurs“, Präzisierung
des Begriffes Werbediskurs;
 Bestimmung der Struktur des Werbetextes;
 Betrachtung der Slogans als einer Grundkomponente von
Werbetexten;
 Analyse der linguostilistischen Besonderheiten der
deutschsprachigen Werbeslogans.
Als Forschungsmaterial dienten verschiedene Quellen, darunter
Zeitschriften, Magazine und Internet. Aus diesen Quellen waren 116 Werbeslogans
gewählt, vereinigt nach dem Prinzip der besseren Wirkungskraft.

Die vorliegende Bachelorarbeit gliedert sich in folgende Teile: Einleitung,


zwei Kapitel, Schlussfolgerung, Literaturverzeichnis, drei Anhänge und eine
Zusammenfassung auf Deutsch.

Im ersten Kapitel werden die theoretischen Grundlagen der Untersuchung


dargestellt. Während der Untersuchung wurde folgendes festgestellt:
1) Werbetätigkeit ist das Untersuchungsobjekt verschiedener Branchen wie
Psychologie, Soziologie, Jurisprudenz, Philosophie, Linguistik u.a.;
2) eine der bedeutendsten Funktionen der Werbung ist die kommunikative
Funktion, deswegen kann man die Werbung zu einer Form von
Massenkommunikation zuzählen, denn die Werbemitteilung informiert die
Zielgruppe über das Produkt und fordert die Antwort als Ankauf dieses
Produktes ab;
3) aus Sicht der Pragmatik erschließen wir, dass die Werbemitteilung nicht nur
informieren, sondern auch auf menschliche Besinnung einwirken muss;
4) was den Begriff „Werbediskurs“ anbetrifft so kann man unterstreichen, dass
Werbediskurs ein Werbetext ist, der sich in einer Situation der
Werbekommunikation befindet;
5) die Analyse der Struktur des Werbetextes erlaubt zu sagen, dass der Slogan
eine der wichtigsten Komponenten dieses Textes ist. Um einen effektiven
Werbeslogan zu schaffen, muss man bestimmte Regeln beachten, z.B. dass
der Slogan kurz und eingeprägt sein muss. Deshalb wenden Marktforscher
linguostilistische Mittel bei der Arbeit auf dem Gebiete der Werbung an.

Im zweiten Teil werden 116 Werbeslogans analysiert und es wird


festgestellt, wie diese die Menschen beeinflussen, welche Wirksamkeit ausüben
und wie in Augen von Kaufinteressenten aussehen. In diesem Kapitel werden
phonetische stilistische, syntaktische und syntaktisch-lexikalische Mittel
untersucht. Auf dem Niveau der Phonetik wurden solche phonetischen Mittel
analysiert wie Alliteration, Assonanz, Reim und Synizese. Die ersten drei Mittel
machen die Werbeslogans besonders auffallend, deswegen behält man diese
Webeslogans schnell. Mithilfe von Synizese wirkt der Slogan umgangssprachlich,
was für potenzielle Käufer befreundet ist. Auf der stilistischen Ebene werden in
Werbeslogans verschiedene Tropen angewendet wie beispielweise Hyperbel,
Metapher, Metonymie u.a. Einige stilistische Mittel verwenden die Marktforscher
mit der Absicht, die Information des Slogans implizit darzustellen. Das Erraten der
versteckten Sinne bringt dem Käufer intellektuelles Vergnügen. Andere stilistische
Mittel wirken interessant und auffallend und diese unterhaltende Form lockt
potenzielle Käufer an und weckt den Wunsch, das Produkt zu kaufen. Auf der
Ebene der Syntax werden z.B. Wiederholung, Antithese, Ausrufesätze u.a.
eingesetzt. Einige syntaktische Mittel unterstreichen die Vorteile des Produktes,
andere schaffen die Illusion, dass der potenzielle Käufer die wichtigste Person ist.
Korrekter syntaktischer Aufbau des Slogans wirkt expressiv und emotionell.
Daraus wird folgendes Fazit gezogen: in Werbeslogans werden
linguostilistische Mittel verwendet, um bei Kaufinteressenten positive Emotionen
zu wecken. Wenn man begeistert und einnehmend ist, dann wird man reklamierte
Ware ankaufen. Emotionale Einwirkung ist ohne Linguostilistik unmöglich. Alle
rhetorischen Mittel sind effektiv, insbesondere in dem Fall, wenn sie dem Wunsch
der Kaufinteressenten entsprechen. Um das Publikum anzuregen, das Produkt
anzukaufen, müssen die Marktforscher die linguostilistischen Besonderheiten der
Werbeslogans beachten.