Sie sind auf Seite 1von 28

VdS-Richtlinien für die

Anerkennung von Errichterfirmen


für Brandmeldeanlagen (BMA)

VdS 2129 : 2009-05 (06)


Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

2
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

VdS-Richtlinien für die

Anerkennung von Errichterfirmen


für Brandmeldeanlagen (BMA)
Inhalt
Vorwort ................................................................................................................................................ 4
1 Anwendungsbereich ............................................................................................................... 4
1.1 Allgemeines ................................................................................................................................... 4
1.2 Gültigkeit ........................................................................................................................................ 4
2 Definitionen und Abkürzungen ............................................................................................... 4
3 Normative Verweisungen ........................................................................................................ 5
4 Allgemeines ............................................................................................................................. 6
5 Anerkennungsbedingungen ................................................................................................... 6
5.1 Allgemeine Voraussetzungen ........................................................................................................ 6
5.2 Voraussetzungen für die Erteilung der Anerkennung ................................................................... 9
5.3 Erteilung der Anerkennung ........................................................................................................... 9
5.4 Erhalt der Anerkennung .............................................................................................................. 10
5.5 Verlängerung der Anerkennung .................................................................................................. 11
5.6 Änderung der Anerkennung ........................................................................................................ 12
6 Widerruf ................................................................................................................................. 13
7 Werbung ................................................................................................................................ 13
8 Beschwerdeverfahren ........................................................................................................... 14
9 Gewährleistung und Haftung ................................................................................................ 14
9.1 Gewährleistung ............................................................................................................................ 14
9.2 Schadenersatz ............................................................................................................................. 14
9.3 Schadenersatzansprüche Dritter................................................................................................. 15
10 Gebühren ............................................................................................................................... 15
11 Sonstiges ............................................................................................................................... 15
11.1 Nebenabreden ............................................................................................................................ 15
11.2 Vergabe von Unteraufträgen ....................................................................................................... 15
11.3 Verwendung von Attesten ........................................................................................................... 15
11.4 Vorabprüfung von Attesten.......................................................................................................... 15
11.5 Vertraulichkeit .............................................................................................................................. 15
11.6 Datenschutz ................................................................................................................................. 16
11.7 Salvatorische Klausel .................................................................................................................. 16
11.8 Rechtswahl (Gerichtsstand) ........................................................................................................ 16
Anhang A – Ermittlung der Anzahl der von der Errichterfirma mindestens
nachzuweisenden und von VdS Schadenverhütung zu prüfenden BMA ...................................... 16
A.1 Nachweis und Prüfung von BMA im Stichprobenverfahren ....................................................... 16
A.2 Ermittlung der Stichproben ......................................................................................................... 17
Anhang B – Behandlung von QM-Zertifikaten (DIN EN ISO 9001) innerhalb
des Anerkennungsverfahrens für Errichterfirmen von BMA.......................................................... 18
Anhang C – Klausel 3610 ................................................................................................................. 18
Anhang D – Auftragsformular .......................................................................................................... 22

3
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

Vorwort 1 Anwendungsbereich
Eine VdS-anerkannte Errichterfirma stellt sicher, 1.1 Allgemeines
dass alle von ihr errichteten und teilerrichteten
Brandmeldeanlagen (BMA) den allgemein aner-
kannten Regeln der Technik entsprechen. Hierzu Die Zertifizierungsstelle von VdS Schadenver-
gehört auch die Bescheinigung der Konformität mit hütung (nachstehend VdS-Zertifizierungsstelle
den anerkannten Regeln der Technik mittels einer genannt) bietet Errichterfirmen für Brandmelde-
Anlagenbeschreibung mit Inbetriebsetzungs- und anlagen (BMA) ein Anerkennungsverfahren zum
Abnahmeprotokoll (im Folgenden kurz Anlagen- Nachweis ihrer Qualifikation an. Zugang zum An-
beschreibung genannt) entsprechend DIN 14 675 erkennungsverfahren haben Errichterfirmen, die
Anhang Q. Bei der Errichtung VdS-anerkannter in der Lage sind, alle im Folgenden aufgeführten
BMA sind zusätzlich die Richtlinien für Brand- Leistungen zu erbringen:
meldeanlagen – Planung und Einbau (VdS 2095)
einzuhalten. Die Bescheinigung der Konformität a) Planung und Projektierung von BMA
mit VdS 2095 erfolgt dann mittels Installationsat- b) Montage/Installation von BMA
test VdS 2309. Ferner bietet die VdS-anerkannte c) Inbetriebsetzung von BMA und Übergabe an
Errichterfirma die regelmäßige Instandhaltung den Betreiber (einschließlich Einweisung)
von BMA an. d) Abnahme und Bescheinigung der Konformität
von BMA
Diese VdS-Richtlinien wurden in Anlehnung an e) Instandhaltung von BMA
die europäisch abgestimmten Spezifikationen
für Errichterfirmen von Anlagen der Brandschutz- Für Firmen, die nur Teile der o. g. Leistungen und
und Sicherungstechnik (CEA 4048 und 4049) des keine Installationsatteste gemäß VdS 2309 anbie-
Comité Européen des Assurances (CEA) erstellt. ten müssen, werden die “Richtlinien für die Zerti-
fizierung von Fachfirmen für Brandmeldeanlagen
Die Spezifikationen des CEA sind in der euro- (BMA) gemäß DIN 14 675“, VdS 2843 herangezo-
päischen Versicherungswirtschaft abgestimmte gen. In diesem Fall ist eine Anerkennung als Er-
und vom European Fire and Security Advisory richterfirma für Brandmeldeanlagen nach diesen
Council (EFSAC) anerkannte Rahmenrichtlinien. Richtlinien nicht möglich.
Die CEA-Spezifikationen legen Mindestanforde-
rungen an Errichterfirmen fest. Die nationalen
1.2 Gültigkeit
Mitgliedsverbände des CEA haben sich darauf
verständigt, die von CEA herausgegebenen Spe-
zifikationen in ihr eigenes Regelwerk zu überneh- Diese Richtlinien gelten für alle Erst- und Verlän-
men und entgegenstehende eigene Richtlinien gerungsaufträge, die ab dem 01.08.2009 erteilt
zurückzuziehen. werden. Für Änderungsaufträge für bestehende
Anerkennungen werden bis zur Verlängerung der
Ferner berücksichtigen diese VdS-Richtlinien Anerkennung weiterhin die Richtlinien VdS 2129 :
vollständig die Anforderungen der DIN 14 675 2005-04 (05) zugrunde gelegt.
hinsichtlich des Kompetenznachweises der Er-
richterfirmen (in DIN 14 675 als “Fachfirma“ be-
zeichnet). 2 Definitionen und Abkürzungen

Sofern in diesen Richtlinien Anforderungen ge- Errichtung ist die vollständige Ausführung aller
stellt werden, die auf nationalen Vorgaben ba- Phasen Planung, Projektierung, Montage, Inbe-
sieren (z. B. Handelsregistereintrag), werden triebsetzung und Abnahme (Abschnitte 6.1 bis 9
bei ausländischen Auftraggebern vergleichbare von DIN 14675) von Brandmeldeanlagen.
Nachweise akzeptiert. Grundlage für die Aner-
kennung von Hochschuldiplomen, die außerhalb Teilerrichtung ist die vollständige Ausführung
Deutschlands erworben wurden, ist die 1. Aner- einzelner oder mehrerer Phasen Planung, Pro-
kennungsrichtlinie 89/48 EWG. jektierung, Montage, Inbetriebsetzung und Ab-
nahme (Abschnitte 6.1 bis 9 von DIN 14675) von
Brandmeldeanlagen.

Brandmeldeanlage (BMA) ist eine Gefahrenmel-


deanlage, die Personen zum direkten Hilferuf bei

4
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

Brandgefahren dient und/oder Brände zu einem Ein Stützpunkt ist ein zusätzlicher, juristisch un-
frühen Zeitpunkt erkennt und meldet. selbstständiger Standort, an dem unter Verant-
wortung der hauptverantwortlichen Fachkraft der
Brandmeldesystem (BMS) ist die Gesamtheit Betriebsstätte ausschließlich Instandhaltungsar-
der in einer BMA verwendeten Geräte und Bau- beiten ausgeführt werden.
teile (z. B. Brandmelderzentrale, Brandmelder,
Alarmierungseinrichtung), die auf funktionsmä- Mangel ist die unzulässige Abweichung von den
ßiges Zusammenwirken abgestimmt sind. jeweils geforderten Richtlinien und Normen für
Brandmeldeanlagen – Planung und Einbau (z. B.
Systeminhaber ist der Inhaber der Anerkennung VdS 2095, VdS 2833, DIN 14 675, DIN VDE 0833-
für ein BMS. Er muss nicht zwangsläufig Herstel- 1 und -2), sowohl hinsichtlich der Errichtung oder
ler der Geräte und Bauteile des BMS sein. Teilerrichtung der BMA als auch hinsichtlich der
dazugehörigen Dokumentation. Die nachstehen-
VdS-anerkannte BMA ist eine Anlage, die von den Definitionen für die verschiedenen Mängel-
einer VdS-anerkannten Errichterfirma errichtet klassen erfolgen anhand von Mängeln, welche die
wurde und die in allen Teilen den Richtlinien für Funktion der BMA betreffen; hinsichtlich Mängeln
Brandmeldeanlagen – Planung und Einbau (VdS an der dazugehörigen Dokumentation erfolgt die
2095) entspricht. Hierzu gehört insbesondere, Einstufung sinngemäß.
dass ausschließlich VdS-anerkannte BMS ver-
wendet werden. Bei geringfügigen Mängeln an BMA wird die
Funktion der BMA nicht oder nur unwesentlich
Mit dem Installationsattest VdS 2309 wird von der beeinträchtigt (z. B. Überbrückungszeit der Not-
VdS-anerkannten Errichterfirma die Konformität stromversorgung um 5 % unterschritten).
der BMA mit den Richtlinien für Brandmeldeanla-
gen – Planung und Einbau (VdS 2095) bestätigt. Bei erheblichen Mängeln an BMA wird die Funk-
tion der BMA in Teilen beeinträchtigt (z. B. verzö-
Mit der Anlagenbeschreibung entsprechend gerte Branddetektion durch falsche Anordnung
DIN 14 675 Anhang Q wird von der VdS-aner- oder Auswahl von Meldern).
kannten Errichterfirma die Konformität der Pla-
nung, Projektierung, Montage, Inbetriebsetzung Bei schwerwiegenden Mängeln an BMA wird
und/oder Abnahme (Abschnitte 6.1 bis 9 von die Funktion der BMA weitgehend oder vollstän-
DIN 14 675) einer BMA mit den geforderten Re- dig beeinträchtigt (z. B. keine Funktion der Wei-
gelwerken (z. B. DIN 14 675, DIN VDE 0833-1 und terleitung von Meldungen).
-2) bestätigt.

Stichprobenanlage ist eine BMA, an der die 3 Normative Verweisungen


Übereinstimmung der Errichtung, Teilerrichtung
oder Instandhaltung mit den geforderten Regel- Diese Richtlinien enthalten durch undatierte Ver-
werken stichprobenartig geprüft wird, um hier- weisungen Bestimmungen aus anderen Regel-
durch die Qualität der erbrachten Leistungen der werken.
VdS-anerkannten Errichterfirma zu ermitteln.
Dies sind insbesondere:
Die hauptverantwortliche Fachkraft trägt die
Verantwortung für die richtlinien- und normenkon-  VdS 2095 „Richtlinien für Brandmeldeanlagen
forme Ausführung von BMA und ist die Kontakt- – Planung und Einbau“
person der Errichterfirma zur VdS-Zertifizierungs-  DIN 14 675 „Brandmeldeanlagen – Aufbau
stelle. Sie unterschreibt die Installationsatteste. und Betrieb“
 DIN VDE 0833, Teil 1 und 2 „Gefahrenmelde-
Auftraggeber ist die Firma, welche die Anerken- anlagen für Brand, Einbruch und Überfall“
nung als Errichterfirma für BMA beauftragt.  VdS 2236 „Prüfungsordnung für die Prüfung
von hauptverantwortlichen Fachleuten für
Betriebsstätte ist der Standort, von dem aus die Errichterfirmen der Brandschutz- und Siche-
Errichtung vorgenommen wird. In der Regel sind rungstechnik“ in Verbindung mit der Prüfungs-
Auftraggeber und Betriebsstätte identisch. Alter- ordnung DIN 14 675 der Deutschen Akkreditie-
nativ hierzu kann es sich bei der Betriebsstätte rungsstelle Technik e.V. (DATech)
um eine juristisch unselbstständige Niederlas-  VdS 2496 „Ansteuerung von Feuerlöschanla-
sung des Auftraggebers handeln. gen“

5
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

 VdS 2833 „Richtlinien für Gefahrenmeldean- Die Anerkennung bezieht sich auf ein oder meh-
lagen, Schutzmaßnahmen gegen Überspan- rere BMS und wird für eine Betriebsstätte (ggf.
nungen für Gefahrenmeldeanlagen“ mit Stützpunkten für die Instandhaltung) erteilt.
 Ergänzende Akkreditierungsregeln DIN 14 675 Sie ist zeitlich befristet, regional beschränkt und
der DATech wird durch ein Zertifikat dokumentiert. Die aner-
kannte Errichterfirma wird mit ihrer Betriebsstätte
Bei undatierten Verweisungen gilt jeweils die letzte im Verzeichnis VdS 2378 „VdS-anerkannte Er-
Ausgabe des in Bezug genommenen Regelwerks. richterfirmen für Brandmeldeanlagen“ sowie un-
ter www.vds.de geführt.
Sofern in den vorgenannten Regelwerken der DA-
Tech widersprüchliche Anforderungen zu diesen
Richtlinien (VdS 2129) enthalten sein sollten, gel- 5 Anerkennungsbedingungen
ten die Anforderungen der DATech-Regelwerke.
Die Errichterfirma muss alle Anerkennungsbedin-
Anmerkung: gungen erfüllen. Hierzu gehören auch die zusätz-
lichen Anforderungen der DATech. Die VdS-Zer-
Sämtliche VdS-Druckstücke können angefordert tifizierungsstelle behält sich vor, die Einhaltung
werden bei: der Bedingungen durch geeignete Maßnahmen
VdS Schadenverhütung, Verlag, zu überprüfen.
Postfach 10 37 53, 50477 Köln,
Fax-Nr.: 02 21 / 77 66 - 1 09,
5.1 Allgemeine Voraussetzungen
Internet: www.vds.de.

DIN- und VDE-Normen können bestellt werden 5.1.1 Auftragserteilung


bei:
VDE Verlag GmbH, Die Anerkennung ist schriftlich unter Verwendung
Bismarckstr. 33, 10625 Berlin, des beiliegenden Auftragsformulars (Anhang D)
Fax-Nr.: 030 / 341 70 93, bei der VdS-Zertifizierungsstelle zu beauftragen.
Internet: www.vde-verlag.de oder Das Auftragsformular muss vollständig ausgefüllt
sein. Für jede Betriebsstätte ist ein eigener Auf-
Beuth Verlag GmbH, trag zu erteilen.
Burggrafenstr. 6, 10787 Berlin,
Fax-Nr.: 030 / 26 01 - 12 60, Ferner sind dem Auftrag für die Betriebsstätte
Internet: www.beuth.de. und für jeden Stützpunkt (sofern vorhanden) die
im Auftragsformular aufgeführten Unterlagen bei-
Die DATech-Dokumente sind erhältlich bei: zufügen.
Deutsche Akkreditierungsstelle Technik e.V.,
Gartenstr. 6, 60594 Frankfurt, Bitte beachten Sie bei der Benennung von Stütz-
Fax-Nr.: 069 / 61 09 43 55, punkten für die Instandhaltung, dass diese in der
Internet: www.datech.de. Regel nicht weiter als 150 km von der Betriebs-
stätte entfernt sein dürfen. Bei guter Verkehrsan-
bindung zwischen Betriebsstätte und Stützpunkt
4 Allgemeines sind auch größere Entfernungen als 150 km mög-
lich (maximal 300 km). Entscheidend ist, dass
Die Anerkennung als Errichterfirma ist schriftlich die Instandhaltungsarbeiten am Stützpunkt un-
zu beauftragen (siehe Abschnitt 5.1.1). Aufträge ter Aufsicht der hauptverantwortlichen Fachkraft
zur Anerkennung werden in der Reihenfolge ihres der Betriebsstätte und unter Einhaltung der ver-
Eingangs bearbeitet. einbarten Reaktionszeiten (siehe auch Abschnitt
5.1.6 m)) durchgeführt werden können.
Erfüllt der Auftraggeber die Anerkennungsbe-
dingungen (siehe Abschnitt 5), erhält er eine auf Die VdS-Zertifizierungsstelle behält sich vor, die
4 Jahre befristete Anerkennung. Stellt die aner- Einhaltung der Anerkennungsbedingungen mit
kannte Errichterfirma während der Laufzeit ih- Hilfe geeigneter Maßnahmen zu überprüfen. Im
rer Anerkennung eine ausreichende Anzahl von Einzelfall können hierzu z. B. von der VdS-Zer-
BMA vor, erhält sie nach positiver Prüfung von tifizierungsstelle weitere Unterlagen angefordert
Stichprobenanlagen und bei weiterer Einhaltung werden.
dieser Richtlinien sowie entsprechender Beauf-
tragung eine Anerkennung für weitere 4 Jahre.

6
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

5.1.2 Qualitätsmanagementsystem nach 5.1.4 Stellvertretende hauptverantwortliche


DIN EN ISO 9001 Fachkraft

Der Auftraggeber muss in der Betriebsstätte und Der Auftraggeber kann der VdS-Zertifizierungs-
ggf. für die Stützpunkte, für welche die Zertifizie- stelle einen Stellvertreter für die hauptverantwort-
rung beauftragt wird, über ein zertifiziertes Qua- liche Fachkraft benennen, welcher die gleichen
litätsmanagementsystem (QM-System) nach DIN Anforderungen erfüllen muss.
EN ISO 9001 verfügen.
5.1.5 Zusätzliche Fachkraft
Anmerkung: In Anhang B sind die Anerkennungs-
bedingungen für QM-Zertifikate Dritter aufgezeigt. Neben der hauptverantwortlichen Fachkraft muss
Das QM-System muss im Geltungsbereich die Er- mindestens eine weitere technisch ausgebildete
richtung von Brandmeldeanlagen ausweisen. Person mit Kenntnissen und 2-jähriger Berufser-
fahrung auf dem Gebiet der Brandmeldetechnik
(mindestens Facharbeiter bzw. Geselle des Elek-
5.1.3 Hauptverantwortliche Fachkraft
trotechnikerhandwerks) in der Betriebsstätte in
In der Betriebsstätte, für welche die Anerkennung Vollzeit beschäftigt sein. Sofern für die Errichter-
beauftragt wird, muss ein Betriebsangehöriger firma eine stellvertretende hauptverantwortliche
mit entsprechender Ausbildung und Kompetenz Fachkraft benannt wurde, muss keine zusätzliche
als hauptverantwortliche Fachkraft für das Errich- Fachkraft benannt werden.
ten von BMA mit Fachkenntnissen über das ver-
wendete BMS in Vollzeit zur Verfügung stehen.
5.1.6 Verpflichtungen
Der Betriebsangehörige muss Dipl.-Ing. oder Ing.
grad. (z. B. Nachrichtentechnik, Elektrotechnik, Der Auftraggeber verpflichtet sich, den VdS-Prü-
Verfahrenstechnik) oder Meister eines elektro- fern zur Erfüllung ihrer Aufgaben den notwendigen
technischen Handwerks oder staatlich geprüfter Zugang zur Betriebsstätte, zum Betriebsgelände
Techniker, Fachrichtung Elektrotechnik sein. Er sowie zu den Stützpunkten uneingeschränkt zu
muss über umfassende Kenntnisse auf dem Ge- gewähren.
biet der BMA verfügen. Er muss mit der Technik
des verwendeten BMS vertraut sein und die Be- Mit der Anerkennung als Errichterfirma verpflich-
sonderheiten kennen, die bei der praktischen An- tet sich der Auftraggeber,
wendung zu beachten sind. Ferner muss er über
Kenntnisse auf dem Gebiet der Ansteuerung von a) die für BMA geltenden Normen, wie DIN 14 675,
Feuerlöschanlagen verfügen. Er muss aufgrund DIN VDE 0833-1 und -2, bzw. für VdS-anerkann-
seiner Fachkenntnisse Anweisungen zur Behe- te BMA die Richtlinien für Brandmeldeanlagen
bung von Störungen geben können. Aufgrund – Planung und Einbau (VdS 2095), und die in
seiner Stellung im Betrieb muss es ihm möglich den Normen und Richtlinien genannten wei-
sein, für eine schnelle Erledigung von Fragen und teren anzuwendenden Regelwerke sowie die
Problemen zu sorgen, die im Zusammenhang mit Vorgaben des Systeminhabers einzuhalten,
der Errichtung von BMA stehen. Seine fachliche b) das als Grundlage für die Planung erstellte
Qualifikation muss ihn in die Lage versetzen, Brandschutzkonzept (siehe DIN 14675, Abs.
fachlich unzureichende Leistungen seiner Firma 5) auf Übereinstimmung mit den v. g. Regel-
oder von seiner Firma zu vertretende Mängel an werken zu prüfen und ggf. Abweichungen in
BMA als solche zu erkennen. Er muss die Kom- Absprache mit dem Konzeptersteller zu besei-
petenz haben, in einem angemessenen Rahmen tigen,
die Abhilfe selbst zu veranlassen. Er muss dafür c) alle in Auftrag genommenen Arbeiten an Brand-
sorgen, dass die Fachinformationen, die sich aus meldeanlagen selbst durchzuführen oder von
dem Kontakt mit dem Systeminhaber und VdS einer anderen, für das BMS VdS-anerkannten
Schadenverhütung ergeben, an die Fachleute Errichterfirma durchführen zu lassen (lediglich
seines Unternehmens weitergegeben werden. die Verlegung von Leitungen und die Instal-
lation von automatischen Meldern, Handfeu-
Mit der Benennung der hauptverantwortlichen ermeldern, Signalgebern und Montage von
Fachkraft bestätigt der Auftraggeber, dass dem Gehäusen darf an nicht VdS-anerkannte Sub-
benannten Betriebsangehörigen die erforder- unternehmer vergeben werden, wenn diese
lichen Kompetenzen eingeräumt worden sind. Arbeiten unter der Regie der Errichterfirma er-
Der Betriebsangehörige darf seine Funktion als folgen),
hauptverantwortliche Fachkraft nur für eine Be- Anmerkung: Die Vergabe von Arbeiten an Sub-
triebsstätte ausüben. unternehmer entbindet die Errichterfirma nicht

7
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

von ihrer Verantwortung für die Fehlerfreiheit m)mit der Beseitigung von Störungen an BMA
der durchgeführten Arbeiten. innerhalb von 24 Stunden nach Meldung zu
d) der VdS-Zertifizierungsstelle alle von ihm er- beginnen und diese innerhalb von 36 Stun-
richteten und teilerrichteten BMA binnen 4 den nach Meldung abzuschließen (gilt nicht
Wochen nach Übergabe an den Betreiber bei größeren Zerstörungen durch Vandalis-
durch Übermittlung des elektronischen For- mus oder bei Elementarereignissen wie z. B.
mulars VdS 3116 (vorzugsweise per E-Mail) zu direkter Blitzeinschlag, Schneekatastrophen
melden (siehe Abschnitte 5.4.1 und 5.5.2), oder Überflutung), sofern die BMA von ihm re-
Hinweis: Das Formular VdS 3116 kann unter gelmäßig instand gehalten wurde,
www.vds.de/errichterfirmen heruntergeladen n) alle Änderungen, die die Voraussetzungen für
werden. die Anerkennung betreffen, ggf. zusammen mit
e) der VdS-Zertifizierungsstelle alle BMA, für die den erforderlichen Unterlagen unverzüglich
er regelmäßig die Instandhaltung durchführt und schriftlich der VdS-Zertifizierungsstelle an-
durch Übermittlung des elektronischen For- zuzeigen. Hierzu gehören z. B. folgende Ände-
mulars VdS 3116 (vorzugsweise per E-Mail) zu rungen: Umzug der Betriebsstätte, Umzug von
melden (siehe Abschnitte 5.4.1 und 5.5.2), Stützpunkten, Änderung der Firmierung, Aus-
f) für die im Stichprobenverfahren ausgewählten scheiden einer hauptverantwortlichen Fach-
Brandmeldeanlagen VdS Schadenverhütung kraft, einer stellvertretenden hauptverantwort-
auf Anforderung die Ausführungsunterlagen lichen Fachkraft, einer zusätzlichen Fachkraft
von errichteten oder teilerrichteten BMA ein- oder einer Fachkraft am Stützpunkt, Verlust
schließlich des Installationsattestes bzw. der der QM-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001,
Anlagenbeschreibung (ggf. in Kopie) zur Ver- Entzug der Lieferzusage des Systeminhabers,
fügung zu stellen, o) das mit der Errichtung, Teilerrichtung oder In-
g) für die im Stichprobenverfahren ausgewählten standhaltung von BMA betraute Personal re-
Brandmeldeanlagen beim Betreiber der BMA gelmäßig zu schulen, so dass stets die aktuelle
eine Einverständniserklärung einzuholen, dass Technik für BMA beherrscht wird,
die Mitarbeiter von VdS Schadenverhütung – p) die Personen in der Errichterfirma, die Kennt-
nach vorheriger Terminabsprache – Prüfungen nisse zu den verwendeten BMS haben, mit An-
an der BMA durchführen dürfen, gabe der BMS, der Schulungsnachweise und
h) für die im Stichprobenverfahren ausgewählten den Auffrischungsschulungen zu listen,
Brandmeldeanlagen zusammen mit dem Be- q) bei Übergabe von ausgeführten Leistungen
treiber der BMA dafür zu sorgen, dass Termin- an BMA dem Betreiber der Anlage eine Anla-
wünsche zur Prüfung der Brandmeldeanlage genbeschreibung gemäß DIN 14675 Anhang
durch VdS Schadenverhütung zeitnah reali- Q auszuhändigen, die von einem verantwort-
siert werden (zulässig ist eine Terminverschie- lichen Mitarbeiter der Fachfirma, sowie vom
bung von maximal 2 Monaten), Betreiber unterzeichnet sein muss (gilt nicht
i) gegebenenfalls vorhandene Abweichungen für VdS-anerkannte BMA).
von den jeweils geforderten Regelwerken im
betreffenden Abschnitt des Installationsattestes Für VdS-anerkannte Brandmeldeanlagen ver-
(bei VdS-anerkannten BMA), bzw. in der Anla- pflichtet sich der Auftraggeber zusätzlich,
genbeschreibung entsprechend DIN 14 675 r) das Installationsattest (VdS 2309) nur für solche
Anhang Q (bei nicht VdS-anerkannten BMA) BMA zu verwenden, bei der er die Leistungen
zu dokumentieren und den Betreiber der An- für alle Phasen (6.1*, 6.2 bis 9 von DIN 14675)
lage über die sich aus diesen Abweichungen selbst ausgeführt hat und die den Richtlinien
ergebenden Konsequenzen zu unterrichten, für Brandmeldeanlagen – Planung und Einbau
j) bei der Überprüfung von BMA festgestellte (VdS 2095) grundsätzlich in allen Teilen ent-
Mängel auf eigene Kosten zu beheben, sofern sprechen,
die Mängel von der Errichterfirma zu verant- s) bei Übergabe der BMA dem Betreiber der An-
worten sind, lage ein Installationsattest (VdS 2309) auszu-
k) einen Instandhaltungsdienst, der jederzeit er- händigen, das von der hauptverantwortlichen
reichbar sein muss, zu unterhalten, Fachkraft oder – falls vorhanden – ihrem Stell-
l) nach Erteilung eines Auftrags durch den Be- vertreter, sowie vom Betreiber unterzeichnet
treiber die von ihm errichteten BMA instand sein muss.
zu halten. Er hält hierfür ein Ersatzteillager mit
festgelegtem Bestand (Baugruppen für Brand- * Sofern die Planung der BMA von einer anderen Fachfirma
durchgeführt wurde, muss die VdS-anerkannte Errichterfirma die
melderzentralen, Brandmelder, Signalgeber,
Übereinstimmung mit VdS 2095 überprüfen und Abweichungen
Batterien usw.) und die erforderliche Repara- dokumentieren. Bei unzulässigen Abweichungen sind entspre-
tur- und Instandhaltungsausrüstung vor, chende Korrekturmaßnahmen zu veranlassen bzw. durchzufüh-
ren, anderenfalls darf kein Attest ausgestellt werden.

8
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

5.2 Voraussetzungen für die Erteilung vereinbarten Reaktions- und Entstörungszeiten


der Anerkennung eingehalten werden. Schließlich muss festgestellt
werden, dass der Auftraggeber bereits Erfahrung
5.2.1 Prüfung der Unterlagen mit der Errichtung von BMA gemäß DIN 14 675/
DIN VDE 0833 gesammelt hat.
Die Prüfung des Auftrags und der eingereichten
Unterlagen darf zu keinen Beanstandungen füh- Bei gleichartigen Stützpunkten werden diese
ren. Sofern vom Auftraggeber bewusst falsche lediglich einer stichprobenartigen Prüfung un-
Angaben gemacht werden, wird die Bearbeitung terzogen. Dabei errechnet sich die Stichprobe
des Auftrags gebührenpflichtig abgebrochen (y) aus der Wurzel der Anzahl aller Stützpunkte
(siehe auch Abschnitt 5.3). (x), gerundet auf die nächste ganze Zahl (y=√x).
Werden bei der stichprobenartigen Prüfung Män-
gel festgestellt, kann die Stichprobe (y) erweitert
5.2.2 Prüfung der hauptverantwortlichen
werden.
Fachkraft
Die nach Abschnitt 5.1.3 bzw. 5.1.4 vom Auftrag-
5.3 Erteilung der Anerkennung
geber benannte hauptverantwortliche Fachkraft
und ihr Stellvertreter (falls vorhanden) müssen
ihre fachliche Qualifikation durch eine schrift- Die Anerkennung wird – nach Erfüllung der Vo-
liche Prüfung bei der VdS-Zertifizierungsstelle raussetzungen gemäß Abschnitt 5.1 und 5.2 – für
nachweisen. Das Verfahren für die Prüfung der die Dauer von 4 Jahren und den Tätigkeitsbe-
hauptverantwortlichen Fachkraft wird in der Prü- reich erteilt, in dem eine ordnungsgemäße Instal-
fungsordnung VdS 2236 in Verbindung mit der lation und Instandhaltung durch den Auftragge-
Prüfungsordnung DIN 14 675 der DATech be- ber möglich ist. Der Tätigkeitsbereich wird von
schrieben. der VdS-Zertifizierungsstelle auf Grundlage der
entsprechenden zweistelligen Postleitzahlenbe-
Hinweise zum Bundesdatenschutzgesetz: Zur reiche (die ersten zwei Ziffern der fünfstelligen
Erfüllung des Bundesdatenschutzgesetzes (§ 4 Postleitzahlen) festgelegt und im Zertifikat über
Abs. 1) benötigt die VdS-Zertifizierungsstelle eine die Anerkennung aufgeführt.
offizielle, persönliche und schriftlich abgegebene
Einwilligungserklärung (siehe www.vds.de/errich- Anmerkung: Als Anhaltspunkt gilt, dass die Entfer-
terfirmen) aller Personen, deren Daten aufgrund nung zwischen der Betriebsstätte der Errichterfir-
eines VdS-Anerkennungs-/Zertifizierungsverfah- ma und den einzelnen instand zu haltenden BMA
rens erhoben, verarbeitet und genutzt werden. 300 km nicht überschreiten darf. Durch zusätz-
Die Einwilligungserklärung muss der VdS-Zer- liche Stützpunkte erweitert sich der Aktionsradius
tifizierungsstelle vor Durchführung der Prüfung der Errichterfirma nicht, da die Instandhaltungs-
unterschrieben vorliegen. Anderenfalls kann die arbeiten unter der Aufsicht der hauptverantwort-
Fachkraft nicht zur Prüfung zugelassen werden. lichen Fachkraft der Betriebsstätte ausgeführt
werden sollen.
5.2.3 Prüfung der Standorte
Sofern für die Betriebsstätte Stützpunkte für die
Die Prüfung der Betriebsstätte und der Stütz- Instandhaltung zur Verfügung stehen, werden
punkte (sofern vorhanden) durch die VdS-Zer- diese in einem Anhang zum Zertifikat benannt.
tifizierungsstelle muss ergeben, dass alle rele- Weiterhin werden in dem Zertifikat die BMS auf-
vanten Regelwerke (z. B. VdS 2095, VdS 2496, geführt, die von der Errichterfirma für die Errich-
VdS 2833, DIN 14 675, DIN VDE 0833-1 und -2) tung von BMA verwendet werden dürfen; dabei
und die technischen Unterlagen für das (die) werden nur solche BMS aufgeführt, für die eine
beauftragte(n) BMS (inkl. vollständiger Zertifi- gültige VdS-Anerkennung besteht. Zusätzlich
kate über die VdS-Anerkennung der verwende- können BMS aufgeführt werden, für die die Er-
ten Geräte und Systeme) zur Verfügung stehen. richterfirma Instandhaltungen durchführen darf.
Außerdem muss festgestellt werden, dass an
allen Standorten ausreichend Ersatzteile (mit Die Übereinstimmung mit den Anforderungen an
festgelegtem Bestand) und die erforderlichen Fachfirmen gemäß DIN 14 675 wird dem Auftrag-
Montage-, Reparatur- und Instandhaltungsaus- geber in einem separaten Zertifikat bestätigt.
rüstungen (Werkzeuge, Mess- und Prüfgeräte)
vorgehalten werden. Ferner muss festgestellt Liegen der VdS-Zertifizierungsstelle nicht inner-
werden, dass eine ständige Rufbereitschaft halb von 12 Monaten nach Auftragserteilung
(24 h) funktionstüchtig eingerichtet wurde und die sämtliche geforderten Unterlagen vor, wird die

9
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

Bearbeitung des Auftrags abgebrochen. Die bis Abweichungen mit dem Versicherer abgestimmt
dahin erhaltenen Unterlagen werden an den Auf- wurden.
traggeber zurückgesandt. Alle Aufwendungen,
die der VdS-Zertifizierungsstelle bis zu diesem Zusätzlicher Hinweis zu Abweichungen bei VdS-
Zeitpunkt entstanden sind, gehen zu Lasten des anerkannten BMA: Weicht eine BMA in grundle-
Auftraggebers. genden Punkten von den Richtlinien für Planung
und Einbau (VdS 2095) ab wie z. B. durch
5.4 Erhalt der Anerkennung  Verwendung von nicht VdS-anerkannten Brand-
meldesystemen,
5.4.1 Nachweis errichteter oder  Verwendung von nicht VdS-anerkannten Anla-
teilerrichteter sowie instand gehaltener geteilen (z. B. BMZ, Brandmelder),
BMA  fehlende Anzeige von Brand- und Störungsmel-
dungen bei einer ständig besetzten Stelle,
Die Errichterfirma muss der VdS-Zertifizierungs-  Verwendung von nicht regelkonformer Energie-
stelle nach Erteilung der Anerkennung alle er- versorgung (z. B. Unterschreitung der vorge-
richteten und teilerrichteten BMA binnen 4 Wo- schriebenen Netzausfallüberbrückungszeit),
chen nach Übergabe an den Betreiber durch  Anschluss/Programmierung von Anlageteilen
Übermittlung des elektronischen Formulars VdS entgegen den Montage- und Installationsanlei-
3116 (vorzugsweise per E-Mail) melden (siehe tungen des Herstellers/Systeminhabers, bzw.
Abschnitt 5.1.6 d)). Spätestens 30 Monate vor entgegen den Hinweisen in der Anlage 3 des
Ablauf der Anerkennung muss eine Mindestan- Zertifikats über die Anerkennung,
zahl von attestierten und nicht attestierten BMA
(detaillierte Zahlen siehe Anhang A) nachgewie- so handelt es sich auch bei einer eventuellen
sen worden sein. Tolerierung durch den Betreiber und/oder des-
sen Versicherer nicht um eine VdS-anerkannte
Ferner muss die Errichterfirma 30 Monate vor Ab- BMA. In diesem Fall darf kein Installationsattest
lauf der Anerkennung der VdS-Zertifizierungsstel- VdS 2309 ausgestellt werden.
le alle BMA, für die sie regelmäßig die Instandhal-
tung durchführt, durch Übermittlung des elektro-
5.4.2 Überprüfung von Stichprobenanlagen
nischen Formulars VdS 3116 (vorzugsweise per
E-Mail) melden. Spätestens 30 Monate vor Ablauf der Anerken-
nung werden aus den von der Errichterfirma
Hinweis zu Abweichungen bei BMA: Können bei nachgewiesenen BMA (nach 5.4.1) Stichpro-
der Errichtung oder Teilerrichtung von BMA die ben gezogen (detaillierte Zahlen siehe Anhang
geforderten Regelwerke nicht vollumfänglich ein- A). Diese Stichprobenanlagen werden von VdS
gehalten werden (z. B. aus technischen Gründen, Schadenverhütung (in der Regel vor Ort) auf
Vorgaben aus dem Brandschutzkonzept/Bauge- Übereinstimmung mit den geforderten Regelwer-
nehmigungsbescheid oder auf Wunsch des Betrei- ken überprüft. Dabei wird auch die in den betref-
bers der BMA), so müssen diese Abweichungen fenden Regelwerken geforderte Dokumentation
im Installationsattest (bei VdS-anerkannten (z. B. Ausführungsunterlagen, Installationsplan,
BMA), bzw. in der Anlagenbeschreibung gemäß Inbetriebsetzungsprotokoll, Abnahmeprotokoll)
DIN 14 675, Anhang Q (bei nicht VdS-anerkannten auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft. Je
BMA) ausführlich und nachvollziehbar dokumen- nach Ergebnis der Prüfung der Stichprobenan-
tiert und begründet werden. Weiterhin müssen lagen erfolgt für die nächste Prüfung eine Ein-
dem Betreiber die Abweichungen erläutert sowie stufung in eine reduzierte, normale oder erhöhte
die möglichen Konsequenzen hinsichtlich mög- Stichprobe (siehe Anhang A).
licher technischer, versicherungsrechtlicher und/
oder baurechtlicher Probleme erläutert werden. Hinweis: Brandmeldeanlagen, für die eine Erst-
prüfung nach Baurecht durch VdS Schadenver-
Der Betreiber der BMA muss im Installationsat- hütung durchgeführt wird, können bei entspre-
test, bzw. in der Anlagenbeschreibung durch sei- chender Beauftragung im Stichprobenverfahren
ne Unterschrift bestätigen, dass die aufgeführten gewertet werden.
Abweichungen seinem ausdrücklichen Wunsch
entsprechen und dass er über die möglichen
Konsequenzen (siehe oben) informiert wurde.
Ferner muss der Betreiber dokumentieren, ob die

10
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

5.4.3 Überprüfung der Instandhaltung von 5.5 Verlängerung der Anerkennung


BMA
5.5.1 Auftragserteilung
Spätestens 30 Monate vor Ablauf der Anerken-
nung wird aus den von der Errichterfirma nach- Eine Verlängerung kann jeweils für weitere 4 Jah-
gewiesenen regelmäßig instand gehaltenen re beauftragt werden. Maßgebend für die Ertei-
Brandmeldeanlagen (nach 5.4.1) eine Stichpro- lung der Verlängerung sind die zum Zeitpunkt
be (eine BMA) gezogen. An dieser Stichproben- der Auftragserteilung geltenden VdS-Richtlinien.
anlage wird die Instandhaltung von VdS Scha- Die Verlängerung muss mindestens 6 Monate vor
denverhütung vor Ort auf Übereinstimmung mit Ablauf der Anerkennung unter Verwendung des
den relevanten Regelwerken (z. B. VdS 2095, anhängenden Auftragsformulars (Anhang D) bei
DIN 14 675, DIN VDE 0833-1 und -2) überprüft. der VdS-Zertifizierungsstelle beauftragt werden.
Von der Errichterfirma muss dabei der Nachweis
erbracht werden, dass alle vorgeschriebenen In- Ferner sind dem Auftrag für die Betriebsstätte
standhaltungsarbeiten durchgeführt wurden. und für jeden Stützpunkt (sofern vorhanden) die
im Auftragsformular aufgeführten Unterlagen bei-
Die Überprüfung der Instandhaltung von BMA zufügen.
sollte möglichst an solchen BMA erfolgen, für die
seit mindestens 1 Jahr regelmäßig von der Errich- Die VdS-Zertifizierungsstelle behält sich die An-
terfirma die Instandhaltung durchgeführt wurde. forderung weiterer Unterlagen vor. Die Prüfung
der eingereichten Unterlagen darf zu keinen Be-
Ferner werden die in den betreffenden Regelwer- anstandungen führen.
ken geforderten Unterlagen (z. B. Ausführungs-
unterlagen, Betriebsbuch, Prüfplan) auf Vollstän-
5.5.2 Nachweis errichteter oder
digkeit und Aktualität geprüft (insbesondere nach
teilerrichteter sowie instand gehaltener
Nutzungs- oder baulichen Änderungen).
BMA
Die Errichterfirma muss der VdS-Zertifizierungs-
5.4.4 Mängel an BMA
stelle nach Erteilung der Anerkennung alle er-
Werden bei der Überprüfung von Stichproben- richteten und teilerrichteten BMA melden (siehe
anlagen von der Errichterfirma zu vertretende Abschnitt 5.4.1). Spätestens 6 Monate vor Ablauf
schwerwiegende Mängel oder wiederholt erheb- der Anerkennung muss eine weitere Mindestan-
liche Mängel festgestellt, erfolgt der Widerruf der zahl von attestierten bzw. nicht attestierten BMA
Anerkennung (siehe Abschnitt 6). Alle (auch ge- nachgewiesen worden sein (detaillierte Zahlen
ringfügige) Mängel müssen innerhalb von zwei siehe Anhang A).
Monaten von der Errichterfirma behoben werden.
Sofern die Mängel von der Errichterfirma zu ver- Darüber hinaus muss die Errichterfirma der VdS-
antworten sind, sind die Kosten hierfür von der Zertifizierungsstelle 6 Monate vor Ablauf der Aner-
Errichterfirma zu tragen. Die ordnungsgemäße kennung alle Brandmeldeanlagen melden, für die
Mängelbeseitigung muss der prüfenden Stelle sie regelmäßig die Instandhaltung durchführt.
von VdS Schadenverhütung schriftlich, detailliert
und fristgerecht angezeigt werden und wird von
5.5.3 Überprüfung von Stichprobenanlagen
VdS Schadenverhütung (in der Regel vor Ort)
überprüft. Erfolgt die Beseitigung nicht terminge- Aus den von der Errichterfirma gemäß Abschnitt
recht oder unvollständig, kann die Anerkennung 5.5.2 erneut nachgewiesenen BMA wird entspre-
widerrufen werden. chend der nach der letzten Prüfung erfolgten
Einstufung (siehe Abschnitt 5.4.2) eine weitere
Hinweis: Abweichungen von den Regelwerken, Stichprobe gezogen (detaillierte Zahlen siehe An-
die wie unter Abschnitt 5.4.1 beschrieben abge- hang A). An diesen Stichprobenanlagen wird von
stimmt, dokumentiert und vom Betreiber durch VdS Schadenverhütung wie in Abschnitt 5.4.2 be-
Unterschrift genehmigt wurden, stellen zwar Män- schrieben eine Prüfung durchgeführt (Mängelbe-
gel an der Anlage dar, diese werden aber im Rah- seitigung: siehe Abschnitt 5.4.4).
men von Prüfungen im Errichteranerkennungsver-
fahren nicht als Mängel gewertet. Hinweis: Brandmeldeanlagen, für die eine Erst-
prüfung nach Baurecht durch VdS Schadenver-
hütung durchgeführt wird, können bei entspre-
chender Beauftragung im Stichprobenverfahren
gewertet werden.

11
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

5.5.4 Überprüfung der Instandhaltung von Beim Ausscheiden einer stellvertretenden haupt-
BMA verantwortlichen Fachkraft gemäß Abschnitt 5.1.4
ist die Nachfolge nicht unbedingt gleichwertig zu
Analog zu Abschnitt 5.4.3 wird mindestens an ei- regeln. Anstelle der stellvertretenden hauptver-
ner weiteren, von der Errichterfirma regelmäßig antwortlichen Fachkraft kann auch eine zusätz-
instand gehaltenen BMA die Instandhaltung von liche Fachkraft gemäß Abschnitt 5.1.5 benannt
VdS Schadenverhütung geprüft (Mängelbeseiti- werden.
gung: siehe Abschnitt 5.4.4).
Ferner sind dem Auftrag für die Betriebsstätte
und für jeden Stützpunkt (sofern vorhanden) die
5.5.5 Prüfung der Standorte
im Auftragsformular aufgeführten Unterlagen für
Die Prüfung der Standorte erfolgt analog zu Ab- den Nachfolger beizufügen.
schnitt 5.2.3. Abweichend hiervon werden die zu
prüfenden Stützpunkte (y) aus der Wurzel der An- Spätestens 6 Monate nach dem Ausscheiden
zahl aller Stützpunkte (x), multipliziert mit 0,6 und muss die neue hauptverantwortliche Fachkraft an
gerundet auf die nächste ganze Zahl errechnet einer Prüfung gemäß Abschnitt 5.2.2 teilgenom-
(y=0,6√x). men haben. Spätestens 12 Monate nach dem
Ausscheiden muss der Nachfolger die Prüfung
mit positivem Ergebnis abgeschlossen haben.
5.5.6 Anerkennung
Eine Verlängerung der Anerkennung um weitere Bei einem Wechsel der hauptverantwortlichen
4 Jahre erfolgt analog zu Abschnitt 5.3, wenn die Fachkraft muss der VdS-Zertifizierungsstelle für
Anforderungen dieser Richtlinien weiterhin erfüllt die Übergangszeit eine geeignete fachkundige
werden und Person (z. B. der Nachfolger) benannt werden,
die die Aufgaben der hauptverantwortlichen
a) bei der Überprüfung der Stichprobenanlagen Fachkraft wahrnimmt. Besteht der Nachfolger die
durch VdS Schadenverhütung keine Mängel Prüfung nicht innerhalb von 12 Monaten, erfolgt
festgestellt wurden oder der Widerruf der Anerkennung.
b) bei der Überprüfung der Stichprobenanlagen
nur solche Mängel festgestellt wurden, die
5.6.3 Änderungen und Ergänzungen
nicht zum Widerruf der Anerkennung führen
hinsichtlich der verwendeten BMS
und die Mängel von der Errichterfirma in Ab-
stimmung mit dem Betreiber ordnungsgemäß Änderungen und Ergänzungen hinsichtlich der
und fristgerecht beseitigt wurden. verwendeten BMS müssen unter Verwendung
des anhängenden Auftragsformulars (Anhang D)
Die Laufzeit der verlängerten Anerkennung sollte beauftragt werden.
nahtlos an die Laufzeit der vorherigen Anerken-
nung anschließen. Ferner sind dem Auftrag für die Betriebsstätte
und für jeden Stützpunkt (sofern vorhanden) die
im Auftragsformular aufgeführten Unterlagen bei-
5.6 Änderung der Anerkennung
zufügen.

5.6.1 Allgemeines Die Prüfung der Unterlagen darf zu keinen Bean-


standungen führen.
Änderungen der Anerkennung müssen unter Ver-
wendung des Auftragsformulars (Anhang D) bei
5.6.4 Änderung der Firmierung der
der VdS-Zertifizierungsstelle beauftragt werden.
Errichterfirma
Jede Änderung der Firmierung der Errichterfirma
5.6.2 Ausscheiden von Fachkräften
ist der VdS-Zertifizierungsstelle unverzüglich und
Das Ausscheiden von Fachkräften ist der VdS- schriftlich mitzuteilen (siehe Abschnitt 5.1.6). Wei-
Zertifizierungsstelle unverzüglich und schriftlich terhin sind der VdS-Zertifizierungsstelle die im
mitzuteilen (siehe Abschnitt 5.1.6). Spätestens 3 Auftragsformular (Anhang D) aufgeführten Unter-
Monate danach ist der VdS-Zertifizierungsstelle lagen zusammen mit dem von der neuen Firma
mittels Auftragsformular (Anhang D) eine neue ausgefüllten Auftragsformular zu übersenden.
Person entsprechend Abschnitt 5.1.3 bzw. 5.1.4
als Nachfolger zu benennen. Sofern aufgrund der Änderung der Firmierung ein
Neueintrag (mit geänderter Registriernummer) in

12
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

das Gewerbe- bzw. Handelsregister erfolgt, sind d) die Errichterfirma ihren Verpflichtungen nach
zusätzliche Unterlagen (gemäß Auftragsformular) diesen Richtlinien oder ihren finanziellen Ver-
für die neue Firma zu übersenden. pflichtungen gegenüber VdS Schadenverhü-
tung nicht nachkommt.
Die vorgenannten Unterlagen müssen der VdS-
Zertifizierungsstelle innerhalb von 6 Monaten nach Der Widerruf der Anerkennung wird der Errich-
der Umfirmierung vorliegen. Die Prüfung der Un- terfirma schriftlich mitgeteilt. Der Widerruf erfolgt
terlagen darf zu keinen Beanstandungen führen. immer für die anerkannte Betriebsstätte und alle
Stützpunkte (sofern vorhanden). Gegen den Wi-
derruf kann innerhalb von 2 Monaten Beschwer-
5.6.5 Verlagerung von Standorten
de eingelegt werden (siehe Abschnitt 8).
Alle Verlagerungen von Standorten (Umzug) sind
der VdS-Zertifizierungsstelle unverzüglich und Der Widerruf der Anerkennung kann innerhalb
schriftlich unter Verwendung des Auftragsformu- von 6 Monaten zurückgenommen werden, wenn
lars (Anhang D) mitzuteilen. Die neuen Standorte die Gründe, die zum Widerruf führten, weggefal-
können von der VdS-Zertifizierungsstelle einer len sind. Im Fall a) ist eine Rücknahme nicht mög-
Überprüfung gemäß Abschnitt 5.2.3 unterzogen lich. Ein Rechtsanspruch auf Rücknahme des Wi-
werden. Weiterhin wird eine Überprüfung des derrufs besteht nicht.
Tätigkeitsbereichs (siehe Abschnitt 5.3) durchge-
führt. Die Anerkennung kann frühestens 12 Monate
nach einem Widerruf erneut beauftragt werden.
Bei erneuter Beauftragung ist der Nachweis zu
5.6.6 Anerkennung
führen, dass der Auftraggeber alle Verpflichtungen
Nach positiver Prüfung eines Änderungs-/Ergän- (siehe oben) erfüllt und evtl. Mängel aus dem vo-
zungsauftrags durch die VdS-Zertifizierungsstelle rangegangenen Verfahren beseitigt hat. Ferner
erhält die Errichterfirma analog zu Abschnitt 5.3 ist im Fall a) eine Nachschulung der hauptverant-
ein geändertes Zertifikat über die Anerkennung. wortlichen Fachkraft zur Brandmeldetechnik (im
Die Laufzeit des geänderten Zertifikats wird an Sinne von VdS 2095) nachzuweisen. Tritt der Fall
die verbleibende Laufzeit des alten Zertifikats a) bei einer hauptverantwortlichen Fachkraft wie-
angepasst. Die Übereinstimmung mit den Anfor- derholt ein, muss die Fachkraft die Prüfung ge-
derungen an Fachfirmen gemäß DIN 14 675 wird mäß Abschnitt 5.2.2 wiederholen.
der Errichterfirma in einem separaten Zertifikat
bestätigt.
7 Werbung

6 Widerruf Anerkannte Unternehmen dürfen mit der VdS-


Anerkennung und mit der Zertifizierung nach
Anerkennungen können widerrufen und damit DIN 14 675 werben. Es ist jedoch untersagt, die
ungültig werden. Ab dem Zeitpunkt des Wider- Marke „VdS“ oder Abwandlungen hiervon bzw.
rufs darf mit der VdS-Anerkennung und dem Zer- die Anerkennung/Zertifizierung als solche in die
tifikat nach DIN 14 675 nicht mehr geworben wer- Firmenbezeichnung mit aufzunehmen. Bei einer
den (siehe Abschnitt 7). Weiterhin dürfen keine Werbung mit der VdS-Anerkennung/-Zertifizie-
Installationsatteste (VdS 2309) mehr ausgestellt rung muss der Inhalt des Textes auf den Zertifi-
werden. katen korrekt wiedergegeben werden und darf
nicht auf wettbewerbswidrige Art und Weise er-
Widerruf erfolgt, wenn folgen.

a) von der Errichterfirma BMA attestiert werden, Die diesbezüglichen Vorgaben auf den Zertifi-
die einen oder mehrere schwerwiegende Män- katen sind einzuhalten. Die Werbung darf nur
gel oder wiederholt erhebliche Mängel aufwei- im Zusammenhang mit der anerkannten/zerti-
sen, fizierten Betriebsstätte und – falls vorhanden –
b) die dem Anerkennungsverfahren zugrunde den anerkannten/zertifizierten Stützpunkten und
liegenden Richtlinien sich ändern und die Er- unter Verwendung der in den Zertifikaten ausge-
richterfirma diese Änderungen nicht innerhalb wiesenen Firmierung erfolgen. Die Werbung mit
einer vorgegebenen Frist umsetzt, anerkannten/zertifizierten Stützpunkten darf nur
c) die Anerkennung oder das VdS-Logo (sie- unter Hinweis auf die anerkannte/zertifizierte Be-
he Abschnitt 7) unkorrekt verwendet werden triebsstätte erfolgen. Die Werbung mit der VdS-
(z. B. unlautere Werbung), Anerkennung/-Zertifizierung darf nicht in Verbin-

13
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

dung mit Leistungen der Errichterfirma erfolgen, 8 Beschwerdeverfahren


die nicht durch den Anerkennungs-/Zertifizie-
rungsumfang abgedeckt sind. Im Zweifelsfall ist Beschwerden und Beanstandungen bezüglich
die Werbung mit der VdS-Zertifizierungsstelle ab- des Anerkennungsverfahrens sind schriftlich an
zustimmen. den Leiter der VdS-Zertifizierungsstelle zu rich-
ten. Bei begründeten Beschwerden wird das
Die Errichterfirma darf auf ihre VdS-Anerkennung Anerkennungsverfahren ganz oder teilweise wie-
und ihr Zertifikat nach DIN 14 675 mit folgendem derholt, ohne dass dem Beschwerdeführer wei-
Logo hinweisen: tere Kosten entstehen. Bestätigt der Leiter der
VdS-Zertifizierungsstelle die Entscheidung der
Zertifizierungsstelle, kann ein vom VdS-Zertifizie-
rungsbeirat eingesetzter Beschwerdeausschuss
angerufen werden.

9 Gewährleistung und Haftung


Das VdS-Logo darf unter Beibehaltung der Pro-
portionen vergrößert oder verkleinert werden. 9.1 Gewährleistung
Eine Mindesthöhe von 13 mm darf nicht unter-
schritten werden. Es darf auf Briefköpfen, Werbe- Mit der Prüfung und der Anerkennung der Errich-
schriften und Veröffentlichungen des Auftragge- terfirma übernimmt VdS Schadenverhütung kei-
bers verwendet werden. ne Gewähr für die ordnungsgemäße Ausführung
und Funktionstüchtigkeit der errichteten oder in-
Das Akkreditierungszeichen des Deutschen Ak- stand gehaltenen BMA sowie für die Fehlerfreiheit
kreditierungsrates (DAR) darf von der Errichter- von sonstigen Waren und Leistungen, welche die
und Fachfirma nur im Rahmen einer vollstän- Errichterfirma Dritten gegenüber erbringt bzw.
digen, unveränderten Wiedergabe der Zertifikate liefert. Dies gilt insbesondere auch für BMA, die
benutzt werden. im Rahmen des Anerkennungsverfahrens durch
VdS Schadenverhütung stichprobenartig geprüft
Wenn die Errichter- und Fachfirma darauf hinwei- werden.
sen will, dass die VdS Zertifizierungsstelle akkredi-
tiert ist, ist folgende Formulierung zu verwenden:
9.2 Schadenersatz
„Die VdS Schadenverhütung GmbH ist von der
Deutschen Akkreditierungsstelle Technik (DA- Für Schäden, die nicht am Vertragsgegenstand
Tech) als Zertifizierungsstelle für Errichter- und eingetreten sind, haftet VdS Schadenverhütung –
Fachfirmen für Brandmeldeanlagen akkreditiert.“ aus welchem Grund auch immer – nur

Nach Aufforderung durch die VdS-Zertifizierungs- a) bei Vorsatz,


stelle hat die Errichter- und Fachfirma diesen Hin- b) bei grober Fahrlässigkeit der Geschäftsleitung,
weis zu entfernen. des Inhabers oder leitender Angestellter,
c) bei schuldhafter Verletzung von Leben, Körper
Im Zweifelsfall sind die Werbung und die Verwen- oder Gesundheit,
dung des Logos mit der VdS-Zertifizierungsstelle d) bei Mängeln, die arglistig verschwiegen wur-
abzustimmen. den oder deren Abwesenheit garantiert wurde.

Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertrags-


pflichten haftet VdS Schadenverhütung auch bei
grober Fahrlässigkeit nicht leitender Angestellter
und bei leichter Fahrlässigkeit, in letzterem Fall
begrenzt auf den vertragstypischen, vernünftiger-
weise vorhersehbaren Schaden.

Die vorstehenden Regelungen gelten entspre-


chend für den Ersatz vergeblicher Aufwen-
dungen.

14
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

Weitere Ansprüche, insbesondere Schadener- 11 Sonstiges


satzansprüche der Errichterfirma, gleich aus wel-
chem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen. 11.1 Nebenabreden
Vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch zu
Gunsten von Mitarbeitern und Beauftragten von Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der
VdS Schadenverhütung. Schriftform.

9.3 Schadenersatzansprüche Dritter 11.2 Vergabe von Unteraufträgen

Soweit VdS Schadenverhütung von Dritten auf Der Errichterfirma ist es gestattet, Arbeiten, die
Schadenersatz in Anspruch genommen wird, in Verbindung mit der Errichtung oder Teilerrich-
ohne dass VdS Schadenverhütung nach den Ab- tung von BMA stehen, an andere VdS-anerkannte
schnitten 9.1 oder 9.2 hierfür haftet, ist die Errich- Errichterfirmen zu vergeben. Dabei muss die be-
terfirma verpflichtet, VdS Schadenverhütung auf auftragte Errichterfirma für das verwendete BMS
Verlangen unverzüglich davon freizustellen. und für den Standort der BMA anerkannt sein.
Das Attest ist immer von der Errichterfirma aus-
zustellen, die den Auftrag zur Errichtung der BMA
10 Gebühren angenommen hat. Die Vergabe von Arbeiten an
Subunternehmer entbindet die Errichterfirma
Das Anerkennungsverfahren und die damit ver- nicht von ihrer Verantwortung für die Fehlerfrei-
bundenen Prüftätigkeiten sind gebührenpflichtig. heit der ausgeführten Arbeiten.
Die Höhe der Gebühren kann der Gebührenta-
belle der VdS-Zertifizierungsstelle entnommen
11.3 Verwendung von Attesten
werden. Die Gebührentabelle wird Interessenten
bei einer Anfrage zusammen mit diesen Richt-
linien in einem Informationspaket übersandt. Das Installationsattest VdS 2309 darf von VdS-
Ferner ist die Gebührentabelle im Internet unter anerkannten Errichterfirmen unter Verwendung
www.vds.de verfügbar. Für die Berechnung der folgender Hilfsmittel erstellt werden:
Leistungen gelten die Gebühren nach Maßgabe
der Gebührentabelle der VdS-Zertifizierungsstel- a) Attestvordruck VdS 2309 (Bezugsquelle siehe
le zum Zeitpunkt der Leistungserbringung. Abschnitt 3) oder
b) von der VdS-Zertifizierungsstelle autorisierte
Wird ein vereinbarter Termin für die Überprüfung Software zur Attestierung von BMA oder
von BMA oder der Betriebsstätte bzw. von Stütz- c) von der Errichterfirma selbst erstellter Attest-
punkten aus Gründen, die die Errichterfirma zu vordruck (analog zu VdS 2309), welcher zuvor
vertreten hat, abgesagt oder verschoben, werden von der VdS-Zertifizierungsstelle autorisiert
der Errichterfirma folgende Gebühren in Rech- wurde.
nung gestellt:
11.4 Vorabprüfung von Attesten
 20 % der veranschlagten Kosten (gemäß Ge-
bührentabelle) bei einer Absage/Verschie- Die Entgegennahme von Attesten durch VdS
bung, die kurzfristiger als 2 Wochen vor dem Schadenverhütung beinhaltet nicht, dass sie auf
vereinbarten Termin erfolgt. Einhaltung der Richtlinien für Brandmeldeanla-
 40 % der veranschlagten Kosten (gemäß Ge- gen – Planung und Einbau (VdS 2095) überprüft
bührentabelle) bei einer Absage/Verschie- werden. Dies geschieht in der Regel erst bei einer
bung, die kurzfristiger als 1 Woche vor dem Überprüfung der Anlagen vor Ort.
vereinbarten Termin erfolgt.
11.5 Vertraulichkeit
Diese Gebühren entfallen, wenn Ersatztermine
bei einer anderen Errichterfirma vereinbart wer-
den konnten. Die Errichterfirma muss sicherstellen, dass alle
Kunden- und Anlagendaten vertraulich behandelt
Wird ein bestätigter Termin für die Prüfung von werden und unbefugten Dritten nicht zur Kenntnis
Fachkräften kurzfristiger als 2 Wochen vor dem gelangen.
Termin abgesagt, werden 20 % der veranschlag-
ten Kosten in Rechnung gestellt.

15
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

Sämtliche Unterlagen und Informationen, die VdS Anhang A – Ermittlung der Anzahl
Schadenverhütung im Zusammenhang mit dem der von der Errichterfirma
Anerkennungsverfahren erhält, werden streng
vertraulich behandelt. Ohne schriftliche Zustim-
mindestens nachzuweisenden und
mungserklärung des Auftraggebers werden die von VdS Schadenverhütung
Unterlagen Dritten weder zugänglich gemacht zu prüfenden BMA
noch vervielfältigt. Hiervon unberührt bleibt die
Verpflichtung von VdS Schadenverhütung, über- A.1 Nachweis und Prüfung von BMA im
geordneten Stellen (z. B. Vertretern der Akkredi- Stichprobenverfahren
tierungsstelle) Einblick in Unterlagen zu einzelnen
Anerkennungsvorgängen zu gewähren. Die Anzahl der von der Errichterfirma 30 Monate
bzw. 6 Monate vor Ablauf der Anerkennung je-
Auf Anfrage kann die VdS-Zertifizierungsstelle weils nachzuweisenden und von VdS Schaden-
interessierten Kreisen eine Kopie des Zertifikats verhütung zu prüfenden BMA richtet sich nach
über die Anerkennung als Errichterfirma bzw. des dem Grad der Stichprobe sowie der Anzahl der
Zertifikats nach DIN 14 675 zur Verfügung stellen. Brandmelder gemäß VdS 2095.

11.6 Datenschutz A.1.1 Einstieg in das Stichprobenverfahren


Für die zum Erhalt der Anerkennung erforder-
VdS Schadenverhütung wird für die Durchfüh- liche erste Überprüfung (entsprechend Abschnitt
rung der Vertragsleistungen dafür Sorge tragen, 5.4.2) wird aus den gemäß Abschnitt 5.4.1 ge-
dass die Bestimmungen des § 5 BDSG beachtet meldeten Anlagen eine „normale“ Stichprobe
werden. entsprechend Tabelle 1 gezogen. Hierzu müssen
spätestens 30 Monate vor Ablauf der Anerken-
Zum Zwecke der Durchführung des Vertrags nung die nachfolgend aufgeführten BMA nach-
werden Daten des Auftraggebers erhoben, ge- gewiesen worden sein:
speichert und ggf. an Dritte weitergegeben. Die
Weitergabe erfolgt ausschließlich soweit dies zur  mindestens drei BMA mit einer Gesamtzahl
Durchführung des Auftrags erforderlich ist. Der von mindestens 150 Brandmeldern*,
Auftraggeber erklärt sich hiermit einverstanden.  davon mindestens eine VdS-anerkannte (at-
Auf der Grundlage dieser Daten wird von der testierte) BMA mit mindestens 30 Brandmel-
VdS-Zertifizierungsstelle je ein Verzeichnis der dern*.
VdS-anerkannten Errichterfirmen und der VdS-
zertifizierten Fachfirmen für Brandmeldeanlagen A.1.2 Fortführung des
erstellt und interessierten Kreisen zur Verfügung Stichprobenverfahrens
gestellt.
Nach Abschluss der ersten (sowie jeder weiteren)
Prüfung von BMA erfolgt - in Abhängigkeit vom
11.7 Salvatorische Klausel
jeweiligen Prüfungsergebnis - eine erneute Ein-
stufung in eine reduzierte, normale oder erhöhte
Sind einzelne Bestimmungen dieses Vertrags un- Stichprobe (entsprechend A.2). Abhängig vom
wirksam, so wird hierdurch die Wirksamkeit des Grad dieser Stichprobe, müssen für die zur Ver-
übrigen Vertrags nicht berührt. längerung der Anerkennung erforderliche Über-
prüfung – spätestens 6 Monate vor Ablauf der An-
erkennung – die nachfolgend aufgeführten BMA
11.8 Rechtswahl (Gerichtsstand)
nachgewiesen worden sein:

Es findet das materielle Recht der Bundesrepu- Bei einer Einstufung in die reduzierte oder norma-
blik Deutschland Anwendung unter Ausschluss le Stichprobe:
des Kollisionsrechts. Die Geltung des Einheit-
lichen Kaufgesetzes sowie des UN-Kaufrechts-  mindestens drei BMA mit einer Gesamtzahl
Übereinkommens in der jeweiligen Fassung von mindestens 150 Brandmeldern*,
wird, soweit zulässig, ausgeschlossen. Dies gilt  davon mindestens eine VdS-anerkannte (at-
sowohl hinsichtlich der jeweiligen internationalen testierte) BMA mit mindestens 30 Brandmel-
Abkommen als auch hinsichtlich der jeweiligen dern*.
nationalen Transformationsgesetze.

*Bzw. deren Äquivalente entsprechend Abschnitt A.1.2, Hinweis 1

16
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

Bei einer Einstufung in die erhöhte Stichprobe: A.2 Ermittlung der Stichproben

 mindestens fünf BMA mit einer Gesamtzahl


von mindestens 200 Brandmeldern*, Start
 davon mindestens zwei VdS-anerkannte (at-
testierte) BMA mit insgesamt mindestens 50 Prüfung mit normaler erster
Brandmeldern*. Stichprobe Prüftermin

Hinweis 1: Für die Ermittlung der Anzahl der Brand-


melder zählen automatische Melder und Handfeu-
£ Î
ermelder. Linienförmige Rauchmelder zählen je Prüfergebnis
10 m einfacher Überwachungslänge als ein Mel-
der; linienförmige Wärmemelder zählen je 5 m
Überwachungslänge als ein Melder. Bei Ansau- Ó
Stichprobe
grauchmeldern zählt jede Ansaugöffnung als ein reduzierte normale erhöhte beim
Melder. Eine BMA, die Löschanlagen ansteuert, Stichprobe Stichprobe Stichprobe nächsten
Prüftermin
zählt mit 30 Brandmeldern, sofern die tatsächliche
Anzahl von Brandmeldern 30 Stück nicht erreicht.

Hinweis 2: Ist die Errichterfirma für mehr als ein 1 keine Brandmeldeanlage/Teilleistung weist erhebliche
BMS anerkannt, ist zusätzlich zu beachten, dass Mängel auf
für jedes BMS innerhalb der 4 Jahre der Anerken- 2 nicht mehr als eine Brandmeldeanlage/Teilleistung weist
nung mindestens eine BMA nachgewiesen wird. vom Errichter zu vertretende erhebliche Mängel auf
Alternativ kann für ein BMS, für das noch kein In- 3 mehr als eine Brandmeldeanlage/Teilleistung weist vom
stallationsattest bzw. keine Anlagenbeschreibung Errichter zu vertretende erhebliche Mängel auf
eingereicht werden konnte, ein aktueller Schu- Abbildung 1: Stichproben in Abhängigkeit vom
lungsnachweis für die hauptverantwortliche Fach- Prüfergebnis
kraft und – falls vorhanden – deren Stellvertreter
sowie der Fachkraft am Stützpunkt beigebracht Sobald eine oder mehrere BMA schwerwiegende,
werden. Erfolgt keiner dieser Nachweise, wird vom Errichter zu vertretende Mängel aufweisen,
das jeweilige BMS nicht mehr im Zertifikat über wird die Anerkennung widerrufen.
die Anerkennung aufgeführt.
reduzierte Stichprobe normale Stichprobe erhöhte Stichprobe
1 VdS-anerkannte BMA 2 VdS-anerkannte BMA 3 VdS-anerkannte BMA
oder oder oder
1 BMA in der die Errichterfirma 1 VdS-anerkannte BMA und 2 VdS-anerkannte BMA und
mindestens die Phasen 6.1 bis 9 1 errichtete BMA in der die Errich- 1 errichtete BMA in der die Errich-
ausgeführt hat terfirma mindestens die Phasen 6.2 terfirma mindestens die Phasen 6.2
bis 9 ausgeführt hat bis 9 ausgeführt hat
oder oder
1 VdS-anerkannte BMA und 1 VdS-anerkannte BMA und
2 teilerrichtete BMA in denen die 2 errichtete BMA in denen die Er-
Errichterfirma jeweils mindestens richterfirma jeweils mindestens die
eine Phase (6.1, 6.2, 7, 8 oder 9) Phasen 6.2 bis 9 ausgeführt hat
ausgeführt hat oder
2 VdS-anerkannte BMA und
2 teilerrichtete BMA in denen die
Errichterfirma jeweils mindestens
eine Phase (6.1, 6.2, 7, 8 oder 9)
ausgeführt hat
Zusätzlich wird jeweils eine Prüfung der Instandhaltung an einer BMA entsprechend Abschnitt 5.4.3 bzw. 5.5.4
durchgeführt
Tabelle 1: Anzahl der alle zwei Jahre zu prüfenden Anlagen nach Grad der Stichprobe
Hinweis: Brandmeldeanlagen, für die eine Erstprüfung nach Baurecht durch VdS Schadenverhütung
durchgeführt wird, können bei entsprechender Beauftragung im Stichprobenverfahren gewertet wer-
den.
*Bzw. deren Äquivalente entsprechend Abschnitt A.1.2, Hinweis 1

17
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

Anhang B – Behandlung von QM-Systemaudits durchgeführt. Außerdem wird


QM-Zertifikaten (DIN EN ISO 9001) mit dem Auftraggeber der erforderliche Geltungs-
bereich des QM-Zertifikats abgestimmt. Ferner
innerhalb des können die Prüfungen der Standorte mit den QM-
Anerkennungsverfahrens für Systemaudits kombiniert werden.
Errichterfirmen von BMA

Zertifizierungen von QM-Systemen, die nicht von Anhang C – Klausel 3610


der VdS-Zertifizierungsstelle durchgeführt wur-
den, werden unter folgenden Bedingungen als Muster einer möglichen Vereinbarung im Versi-
Grundlage für eine VdS-Errichteranerkennung cherungsvertrag; abweichende Vereinbarungen
akzeptiert: sind möglich.

a) Die Zertifizierungsstelle muss von einer Akkre- Klausel 3610 Brandschutzanlagen


ditierungsstelle akkreditiert worden sein, die
Mitglied der „European cooperation for Accre- 1. Die im Versicherungsvertrag bezeichneten
ditation“ (kurz EA, vormals EAC) ist und dort Gebäude, Räume oder Einrichtungen sind mit
das „Multilaterale Abkommen“ (MLA) unter- einer ebenfalls im Versicherungsvertrag be-
zeichnet hat. zeichneten Brandschutzanlage ausgestattet,
Anmerkung: Zertifizierungsstellen, die von der die in Übereinstimmung mit den relevanten
Trägergemeinschaft für Akkreditierung GmbH Richtlinien der VdS Schadenverhütung GmbH
(TGA) akkreditiert worden sind, erfüllen diese oder qualitativ vergleichbaren Regelwerken er-
Anforderungen. stellt und betrieben werden. Brandschutzanla-
b) Das Zertifikat gemäß DIN EN ISO 9001 weist gen sind insbesondere
im Geltungsbereich eindeutig aus, dass die
Errichtung von BMA für alle Standorte abge- a) Brandmeldeanlagen;
deckt wird. Im Zweifelsfall ist der VdS-Zertifizie- b) Brandmeldeanlagen mit erhöhten Anforde-
rungsstelle eine entsprechende Erklärung des rungen;
Zertifizierers vorzulegen. Ferner darf der Gel- c) Sprinkleranlagen;
tungsbereich des Zertifikats keine Ausschlüs- d) Sprühwasser-Löschanlagen;
se aufweisen. e) Löschanlagen mit gasförmigen Löschmit-
c) Die Errichterfirma weist der VdS-Zertifizie- teln;
rungsstelle nach, dass die jährlichen Über- f) Schaum-Löschanlagen;
wachungsaudits durchgeführt werden (durch g) Pulver-Löschanlagen;
Zusendung von Kopien der Auditberichte oder h) Rauch- und Wärmeabzugsanlagen;
Bestätigung des Zertifizierers). i) Funkenerkennungs-, Funkenausscheidungs-
d) In begründeten Fällen (z. B. wiederholter Ver- und Funkenlöschanlagen.
stoß gegen die Anforderungen dieser Richtli-
nien oder der „Richtlinien für Brandmeldeanla- 2. Anlagen gemäß Nr. 1a oder Nr. 1h sind dem Ver-
gen – Planung und Einbau, VdS 2095“) wird die sicherer durch ein Installationsattest angezeigt,
Errichterfirma von der VdS-Zertifizierungsstelle das dem VdS- oder einem vergleichbaren Mu-
aufgefordert, ihre Prozessbeschreibungen für stervordruck entspricht. Anlagen gemäß Nr. 1b
die Planung, Projektierung, Montage, Inbe- bis Nr. 1g und Nr. 1i sind durch die Technische
triebsetzung, Abnahme bzw. Instandhaltung Prüfstelle der VdS Schadenverhütung GmbH
von BMA zuzusenden. Durch die Überprüfung oder durch eine gleichermaßen qualifizierte
der Unterlagen soll insbesondere festgestellt Prüfstelle abgenommen und dem Versicherer
werden, ob die Anforderungen der VdS 2095 durch ein Abnahmezeugnis angezeigt.
berücksichtigt werden. Werden bei der Über-
prüfung Mängel festgestellt, legt die VdS- 3. Der Versicherungsnehmer hat auf seine Ko-
Zertifizierungsstelle entsprechende Korrektur- sten
maßnahmen fest, die innerhalb einer vorgege-
benen Frist (in der Regel 3 Monate) umgesetzt a) die baulichen und betrieblichen Gegeben-
werden müssen. heiten, von denen die Wirksamkeit der
Anlage abhängt, stets in einem den VdS-
Anmerkung: Sofern das QM-System von der VdS- Richtlinien oder qualitativ vergleichbaren
Zertifizierungsstelle zertifiziert ist, wird die Prüfung Regelwerken entsprechenden Zustand zu
der QM-Dokumentation auf Übereinstimmung mit erhalten;
den Anforderungen der VdS 2095 im Rahmen der

18
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

b) die Anlage stets in gutem, funktionstüch- c) Anlagen gemäß Nr. 1c mindestens ein-
tigem Zustand zu erhalten und zu betrei- mal in jedem Kalenderhalbjahr, Anlagen
ben sowie die Bedienungsanleitungen zu gemäß Nr. 1d bis Nr. 1g und Nr. 1i minde-
beachten; stens einmal in jedem Kalenderjahr sowie
c) bei Störungen der Anlage darauf zu ach- Anlagen gemäß Nr. 1b mindestens alle drei
ten, dass nur der defekte Anlageteil außer Jahre durch die Technische Prüfstelle der
Betrieb genommen wird; VdS Schadenverhütung GmbH oder durch
d) für die Dauer von Störungen oder Außer- eine gleichermaßen qualifizierte Prüfstelle
betriebnahmen der Anlage geeignete Vor- prüfen und etwaige Mängel unverzüglich
sichtsmaßnahmen zu treffen; abzustellen oder beseitigen zu lassen; die
e) Störungen oder Außerbetriebnahmen von Erfüllung dieser Obliegenheiten ist dem
Anlagen gemäß Nr. 1c bis Nr. 1g und Nr. 1i Versicherer durch ein Prüfzeugnis nachzu-
unverzüglich dem Versicherer anzuzeigen; weisen.
f) Störungen der Anlage unverzüglich durch Bei Anlagen gemäß Nr. 1c, deren tech-
eine durch die VdS Schadenverhütung nische Schutzwirkung durch Sachverstän-
GmbH oder eine gleichermaßen qualifi- dige bestimmt worden ist und auf die ein
zierte Zertifizierungsstelle anerkannte Fach- Nachlass von mindestens __% gewährt
firma beseitigen zu lassen, auch wenn die wird, kann auf die nächst fällige Prüfung
Anlage nur teilweise funktionsuntüchtig ist; verzichtet werden, wenn aufgrund der bei-
g) Änderungen an der Anlage nur durch eine den unmittelbar vorausgegangenen Prü-
durch die VdS Schadenverhütung GmbH fungen der technisch ermittelte Nachlass
oder eine gleichermaßen qualifizierte Zerti- nicht gekürzt wurde. Dies gilt nicht, wenn
fizierungsstelle anerkannte Fachfirma vor- Gesetze, Verordnungen oder behördliche
nehmen zu lassen; Vorschriften halbjährliche Prüfungen vor-
h) ein Betriebsbuch (Kontrollbuch) nach VdS- schreiben.
oder vergleichbarem Mustervordruck zu
führen; 5. Die Rechtsfolgen von Verletzungen der Oblie-
i) dem Versicherer auf dessen Kosten jeder- genheiten gemäß Nr. 3 und Nr. 4 ergeben sich
zeit die Überprüfung der Anlage durch die aus §§ 6, 7 AFB 87.
VdS Schadenverhütung GmbH oder durch
eine gleichermaßen qualifizierte Prüfstelle 6. Dauert eine gemäß Nr. 3e anzuzeigende Stö-
zu gestatten. rung oder Außerbetriebnahme länger als drei
Tage, so hat der Versicherungsnehmer zeitan-
4. Der Versicherungsnehmer hat ferner auf seine teilig einen für die betroffene Anlage gewährten
Kosten technisch ermittelten Nachlass, mindestens
jedoch den vereinbarten Anteil der Jahresprä-
a) Anlagen gemäß Nr. 1a und Nr. 1b vier- mie für die betroffenen Positionen, nach zu
teljährlich sowie Anlagen gemäß Nr. 1h entrichten. Dies gilt nicht, soweit der Versiche-
halbjährlich und außerdem nach jeder Än- rer in einem Versicherungsfall wegen dieser
derung der Anlagen durch eine Fachkraft Störung oder Außerbetriebnahme gemäß Nr. 5
inspizieren und die dabei festgestellten leistungsfrei geworden ist.
Mängel unverzüglich durch eine durch die
VdS Schadenverhütung GmbH oder eine
gleichermaßen qualifizierte Zertifizierungs-
stelle anerkannte Fachfirma beseitigen zu
lassen; als Fachkraft für Brandmeldeanla-
gen gilt nur, wer aufgrund seiner Ausbil-
dung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie
seiner Kenntnis der einschlägigen Bestim-
mungen die ihm übertragenen Arbeiten
beurteilen und mögliche Gefahren erken-
nen kann;
b) Anlagen gemäß Nr. 1a, 1b und 1h minde-
stens einmal jährlich durch eine durch die
VdS Schadenverhütung GmbH oder eine
gleichermaßen qualifizierte Zertifizierungs-
stelle anerkannte Fachfirma warten zu las-
sen;

19
Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

Anforderungen und Hinweise zum Auftragsformular:


Lesen Sie bitte – bevor Sie das Auftragsformular ausfüllen – die „Richtlinien für die Anerkennung von
Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen“ (VdS 2129) und diese Hinweise sorgfältig durch. Die Numme-
rierung folgt der des Auftragsformulars.

1 Bitte Titel angeben, z. B. staatlich geprüfter Techniker, Dipl.-Ing., Ing. (grad.) oder Meister; bei zu-
sätzlichen Fachkräften oder bei Fachkräften am Stützpunkt ist eine Ausbildung als Geselle/Fachar-
beiter der Elektrotechnik ausreichend.

2 Bitte Teilnahme an Fachseminaren angeben und Belege beifügen. Aus den Belegen müssen die
behandelten Themen, der Zeitraum und der Veranstalter der Seminare hervorgehen.

3 Die Angaben zur zusätzlichen Fachkraft sind nicht erforderlich, wenn eine stellvertretende haupt-
verantwortliche Fachkraft für die Betriebsstätte benannt wurde.

4 Bitte beachten Sie bei der Benennung von Stützpunkten, dass diese in der Regel nicht weiter als
150 km von der Betriebsstätte entfernt sein dürfen.

5 Geben Sie die VdS-Anerkennungsnummer und den Anerkennungsinhaber der verwendeten Brand-
meldesysteme an. Diese Angaben können dem Verzeichnis der VdS-anerkannten Brandmeldesy-
steme entnommen werden (siehe www.vds.de).

6 Welche Unterlagen erforderlich sind, hängt von der Auftragsart ab (Erstanerkennung/Verlängerung/


Änderung/Ergänzung). Es brauchen nur Kopien der Nachweise beigelegt werden (Originale oder
beglaubigte Kopien sind nicht erforderlich). Bitte kreuzen Sie für jede beigefügte Unterlage das
entsprechende Feld an. Sämtliche Unterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen.

7 Dieser Nachweis ist beizufügen, falls die Rechtsform des Auftraggebers eine Eintragung in das
Register verlangt.

8 Entfällt bei Kapitalgesellschaften. Bei neugegründeten Firmen kann statt der Auskunft aus dem
Gewerberegister auch eine Kopie der abgestempelten Gewerbeanmeldung beigefügt werden. Bei
Stützpunkten ist eine Auskunft aus dem Gewerberegister nur erforderlich, wenn es sich um einen
Stützpunkt mit Publikumsverkehr handelt.

9 Nachweis darf nicht älter als 3 Monate sein.

10 Der Instandhaltungsvertrag muss u. a. einen Hinweis auf die bei VdS-anerkannten BMA erforder-
lichen Fristen zur Störungsbeseitigung entsprechend Abschnitt 5.1.6 m) enthalten.

11 Nachweis über ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem (QM-System) nach DIN EN 9001 für
die Betriebsstätte und ggf. für die Stützpunkte. Bei QM-Zertifikaten, die älter als 1 Jahr sind, ist zu-
sätzlich eine (auszugsweise) Kopie des letzten Überwachungsauditberichts oder eine Bestätigung
der Gültigkeit durch den QM-Zertifizierer beizulegen (nicht erforderlich bei VdS-QM-Zertifikaten).
Anmerkung: In Anhang B sind die Anerkennungsbedingungen für QM-Zertifikate Dritter aufgezeigt.
Das QM-System muss für die Errichtung von BMA eingeführt worden sein.

12 Nachweis über eine abgeschlossene Betriebshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssum-


men von 2 Millionen EUR (oder 3 Millionen DM bei „Altverträgen“) pro Schadensfall zur Deckung
von Personenschäden und 1 Million EUR (oder 1 Million DM bei „Altverträgen“) pro Schadensfall
zur Deckung von Sachschäden.

13 Tabellarische Auflistung aller für die Errichtung von BMA relevanten Regelwerke (z. B. VdS 2095,
VdS 2496, VdS 2833, DIN 14 675, DIN VDE 0833-1 und -2) mit Angabe des Stands, der dem Auf-
traggeber zur Verfügung steht.

20
VdS 2129 : 2009-05 (06) Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA)

14 Nachweis für die hauptverantwortliche Fachkraft und mindestens eine weitere benannte Fachkraft
(zusätzliche Fachkraft gemäß Abschnitt 5.1.5 oder stellvertretende hauptverantwortliche Fachkraft
gemäß Abschnitt 5.1.4), dass sie der Errichterfirma in Vollzeit zur Verfügung stehen (z. B. durch
auszugsweise Kopie des Arbeitsvertrags oder schriftliche Bestätigung).

15 Bitte Nachweise über die Berufsausbildung (z. B. Dipl.-Ing.- oder Meister-Urkunde), die bisherige
Praxis in der Brandmeldetechnik (z. B. Zeugnisse) und die Kompetenzen (z. B. Stellenbeschrei-
bung) beifügen (siehe auch Abschnitte 5.1.3 bis 5.1.5).

16 Detaillierte Schulungsnachweise (einschließlich EDV-Kenntnisse, falls erforderlich) der (des)


Systeminhaber(s) für die jeweilige Fachkraft. Bei Verlängerungsaufträgen sind detaillierte Schu-
lungsnachweise über Nachschulungen vorzulegen, sofern Änderungen bei den relevanten Regel-
werken (z. B. VdS 2095, DIN 14 675, DIN VDE 0833-1 und -2) oder technische Änderungen bei den
verwendeten BMS eingetreten sind.

17 Bitte Nachweise über die Berufsausbildung (mindestens Gesellen-/Facharbeiterbrief des Elektro-


technikerhandwerks) und die bisherige Praxis in der Brandmeldetechnik (z. B. Zeugnisse) beifü-
gen.

18 Kopie der Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamts zum Nachweis, dass die Fachkraft ihren
1. Wohnsitz am Standort des Stützpunkts hat (nur bei Stützpunkten ohne Gewerbeanmeldung und
ohne Publikumsverkehr, z. B. Homeoffice).

19 Die Lieferzusage für ein BMS muss sich auf die im BMS enthaltenen Geräte und Bauteile sowie auf
die zugehörige technische Information beziehen.
Anmerkung: Entfällt, wenn der Auftraggeber gleichzeitig Systeminhaber ist.

20 Erklärung des bisherigen Anerkennungsinhabers, dass er die Anerkennung als Errichterfirma für
BMA an die neue Firma abtritt, sowie Erklärung der neuen Firma, dass sie alle Rechte und Pflichten
aus dem bisherigen Anerkennungsverfahren übernimmt.

21
Anhang D – Auftragsformular

Auftrag zur
 Anerkennung als Errichterfirma für Brandmeldeanlagen (BMA)
 Verlängerung der Anerkennung Nr. E ____________________
 Änderung der hauptverantwortlichen Fachkraft, Anerkennungs-Nr. E ____________________
 Benennung  Änderung einer stellvertretenden hauptverantwortlichen Fachkraft,
Anerkennungs-Nr. E ____________________
 Benennung  Änderung einer zusätzlichen Fachkraft, Anerkennungs-Nr. E ____________________
 Änderung der Firmierung, Anerkennungs-Nr. E ____________________
 Änderung  Ergänzung von BMS, Anerkennungs-Nr. E ____________________
 Änderung  Ergänzung von Standorten, Anerkennungs-Nr. E ____________________
 Sonstige Änderung:_________________________, Anerkennungs-Nr. E ____________________
(Zutreffendes bitte ankreuzen)

1 Auftraggeber
Firmenname
Vertretungsberechtigt
(bei Kapital- und
Personenhandelsges.)
Straße
PLZ, Ort
Telefon Fax
Homepage E-Mail
2 Betriebsstätte des Auftraggebers
Der Auftraggeber beabsichtigt, BMA nach den VdS-Richtlinien zu errichten:
 durch seine Betriebsstätte am Firmensitz gemäß Ziffer 1
 durch eine juristisch unselbstständige Betriebsstätte an anderer Stelle als am Firmensitz gemäß Ziffer 1:
Firmenname
Straße
PLZ, Ort
Telefon Fax
Homepage E-Mail
3 Hauptverantwortliche Fachkraft für die Betriebsstätte
Name, Vorname Geburtsdatum
Berufliche Ausbildung 1

Ausbildung in der
Brandmeldetechnik 2

Bisherige Praxis in der


Brandmeldetechnik
(Art und Dauer)
4 Zusätzliche Fachkraft für die Betriebsstätte 3

Name, Vorname Geburtsdatum


Berufliche Ausbildung 1

Ausbildung in der
Brandmeldetechnik 2

Bisherige Praxis in der


Brandmeldetechnik
(Art und Dauer)

22 VdS 2129 : 2009-05 (06)


5 Stellvertretende hauptverantwortliche Fachkraft für die Betriebsstätte – falls vorhanden
Name, Vorname Geburtsdatum
Berufliche Ausbildung 1

Ausbildung in der
Brandmeldetechnik 2

Bisherige Praxis in der


Brandmeldetechnik
(Art und Dauer)
6 Stützpunkte für die Instandhaltung – falls vorhanden
Stützpunkt Nr._________________________(Bitte laufend durchnummerieren)
Straße
PLZ, Ort 4

Telefon Fax
Name der Fachkraft
am Stützpunkt Geburtsdatum
Berufliche Ausbildung 1

Ausbildung in der
Brandmeldetechnik 2

Bisherige Praxis in der


Brandmeldetechnik
(Art und Dauer)
Name der weiteren
Fachkraft am Stützpunkt Geburtsdatum
Berufliche Ausbildung 1

Ausbildung in der
Brandmeldetechnik 2

Bisherige Praxis in der


Brandmeldetechnik
(Art und Dauer)
Für weitere Stützpunkte bitte dieses Blatt kopieren.
7 Brandmeldesystem (BMS)
Anerkennungs-Nummer 5 Inhaber der BMS-Anerkennung 5

S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S

VdS 2129 : 2009-05 (06) 23


8 Erforderliche Unterlagen
8.1 Erforderliche Unterlagen für die Betriebsstätte 6 Änderung der
Anerkennung
Änderung
Firmie-
rung

Verlängerung der

HV-FK/ Stellvertr.

neue Registernr.
Änderung BMS

alte Registernr.
Anerkennung

Anerkennung
Erteilung der

Zusätzl. FK
Bescheinigung über die Eintragung im Handelsregister 7   
Auskunft aus dem Gewerberegister 8   
Nachweis der Bonität durch Unbedenklichkeitsbescheinigung
des zust. Finanzamts, oder Bankauskunft 9
 
Lieferzusage(n) der (des) Systeminhaber(s) 9 19    
Schriftliche Bestätigung(en) der (des) Systeminhaber(s),
regelmäßige Schulungen über das BMS anzubieten 9
   
Muster des Instandhaltungsvertrags 10  
QM-Zertifikat nach DIN EN ISO 9001 11   
Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung 12   
Tabellarische Auflistung aller für die Errichtung von BMA zur
Verfügung stehenden Regelwerke (mit Ausgabestand) 13
 
Nachweise über die Vollzeitbeschäftigung der
hauptverantwortlichen Fachkraft 14
 
Nachweis(e) über die berufliche Qualifikation der
hauptverantwortlichen Fachkraft 15
 
Schulungsnachweis(e) der (des) Systeminhaber(s) für die
hauptverantwortliche Fachkraft 16
   
Nachweise über die Vollzeitbeschäftigung der stellvertretenden
hauptverantwortlichen Fachkraft 14
 
Nachweis(e) über die berufliche Qualifikation der stellvertre-
tenden hauptverantwortlichen Fachkraft 15
 
Schulungsnachweis(e) der (des) Systeminhaber(s) für die
stellvertretende hauptverantwortliche Fachkraft 16
   
Nachweise über die Vollzeitbeschäftigung der zusätzlichen
Fachkraft 14
 
Nachweis(e) über die berufliche Qualifikation der zusätzlichen
Fachkraft 17
 
Tabellarische Übersicht aller BMA, für die eine regelmäßige
Instandhaltung durchgeführt wird

Abtretungserklärung des bisherigen Zertifikatsinhabers 20 
Übernahmeerklärung des neuen Zertifikatsinhabers 20 

24 VdS 2129 : 2009-05 (06)


8.2 Erforderliche Unterlagen für jeden Stützpunkt Änderung der

Erteilung der Aner-


(sofern vorhanden) 6

Verlängerung der
Anerkennung

Anerkennung

1. Fachkraft

2. Fachkraf
Ergänzung
von Stütz-
kennung

punkten
Auskunft aus dem Gewerberegister 8  
Kopie der Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamts für
die 1. Fachkraft 18
  
Nachweis(e) über die berufliche Qualifikation der 1. Fachkraft 17   
Schulungsnachweis(e) der (des) Systeminhaber(s) für die
1. Fachkraft 16
   
Nachweis(e) über die berufliche Qualifikation der 2. Fachkraft 17   
QM-Zertifikat nach DIN EN ISO 9001 11   
9 Verpflichtungen
Die „Richtlinien für die Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen“, VdS 2129 und die zu-
gehörige Gebührentabelle der VdS-Zertifizierungsstelle habe(n) ich (wir) zur Kenntnis genommen und
erkenne(n) sie als Vertragsbestandteil an.

Datum Firmenstempel/Unterschrift des Auftraggebers

VdS 2129 : 2009-05 (06) 25


Anerkennung von Errichterfirmen für Brandmeldeanlagen (BMA) VdS 2129 : 2009-05 (06)

26
Herausgeber und Verlag: VdS Schadenverhütung GmbH
Amsterdamer Str. 174 • D-50735 Köln
Telefon: (0221) 77 66 - 0 • Fax: (0221) 77 66 - 341
Copyright by VdS Schadenverhütung GmbH. Alle Rechte vorbehalten.