Sie sind auf Seite 1von 3

▶ Tab.

1 Studien zur psychischen Gesundheit und zum Belastungserleben von medizinischem Personal während der Covid-19-Pandemie im Frühjahr 2020.

192
Autor Region/Zeitraum Studienziel Stichprobe COVID- R% Messinstrumen- Studiengröße Schlussfolgerung der
Studie 19-Exp % te/besondere Hauptergebnisse Autoren
Übersicht

Befragungsart

Cao et al. Peking, China ab psychische Ge- N = 37 Klinikper- 100 100 PHQ-9, MBI hohe Stressbelastung des Perso- kontinuierliche Beglei-
2020 [21] 1,2 20.1.2020 sundheit und sonal: davon 16 Interview (quali- nals, 18,9 % mittelschwere und tung mit unterstützen-
Burnout bei Ärzte,19 Pflege, tativ) und schrift- schwere depressive Symptomatik den Maßnahmen ist un-
einer besonde- 2 Techniker liche Fragebögen (PHQ-9 ≥ 10 Punkte) verzichtbar
ren Stichprobe (Notfallmedizin, geringe Burnout-Symptomatik bei
eingerichtete umfangreicher Unterstützung
„Fever Clinic“ 2) durch Monitoring und psychologi-
sche Interventionen

Chung Hongkong psychische Ge- N = 64 Klinikper- <1 PHQ-9, Selbst- 14,5 % schwere depressive Sympto- Vorschlag von Interven-
et al. 2020 14.–20.2.2020 sundheit sonal: einschätzungs- matik (PHQ-9: 14,5 % > 14 Punkte) tionsprinzipien u. a.
[22] 1 Pflege fragen mit Frei- Schulung, Rotation, psy-
Verwaltung textantworten chologische Kriseninter-
Ärzte und der Mög- vention
lichkeit, Hilfe
anzufordern
Onlinebefragung

Huang et China psychische Ge- N = 230 Klinik- 100 93,5 SAS, PTSD-SS 23 % Angstsymptomatik (schwer gezielte Unterstützung
al. 2020 7.–14.2.2020 sundheit von personal: 2,2 %, mittelgradig 4,8 % leicht und Schulung besonders
[23] 3 frontline-Perso- Ärzte 16,1 %) bei weiblichen Pflege-
nal Pflegepersonal 27,4 % posttraumatische Belas- personen
tungsstörungen
Pflegepersonal stärker als ärztli-
ches Personal belastet, Frauen
stärker als Männer

Kang et al. Wuhan, China psychische Ge- N = 994 Klinik- 31,1 % in PHQ-9, GAD-7, psychische Störungen (4 Cluster): Notwendigkeit einer
2020 [24] 29.1.–4.2.2020 sundheit und personal: Hochrisiko- ISI, IES-R unterschwellig 36 %, leicht 34,4 %, besseren Krisenvorberei-
Hilfebedarf Ärzte 18 % Bereichen Onlinebefragung mittelgradig 22,4 %, schwer 6,2 %, tung durch Planung und
Pflege 82 % junge Frauen waren besonders be- Bereitstellung entspre-
troffen chender Hilfen
komplexe Hilfebedarfsmuster

Lai et al. Wuhan und Um- psychische Ge- N = 1257 Klinik- 41,5 68,7 PHQ-9, GAD-7, Depressivität: leicht 35,6 %, mittel- erhebliche psychische
2020 [25] gebung, China sundheit und as- personal: ISI, IES-R gradig 8,6 %, schwer 6,2 % Belastung insbesondere
29.1.–3.2.2020 soziierte Risiken Ärzte 39,2 % Angst: leicht 32,2 %, mittelgradig bei weiblichem Pflege-
Pflege 60,8 % 7,0 %, schwer 5,3 % personal und Exponier-
Insomnie: unterschwellige 26,2 %, ten, sofortige Einrich-
mittelgradig 6,8 % und schwer 1,0 % tung von Hilfen für Risi-
Belastung IES-R: leicht 36,5 %, mit- kogruppen
telgradig 24,5 %, schwer 16,5 %
Pflegekräfte, Frauen und Exponier-
te zeigten stärkere Symptome als
andere Gruppen

Bohlken J et al. COVID-19-Pandemie: Belastungen des … Psychiat Prax 2020; 47: 190–197
Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
▶ Tab. 1 (Fortsetzung)

Autor Region/Zeitraum Studienziel Stichprobe COVID- R% Messinstrumen- Studiengröße Schlussfolgerung der


Studie 19-Exp % te/besondere Hauptergebnisse Autoren
Befragungsart

Li et al. Wuhan und Um- Traumatisierung N = 234 front-  32,6 VT Traumatisierung für frontline-Pfle- psychologische Proble-
2020 [26] gebung, China von frontline- line-Pflege, Onlinebefragung ge war geringer, als für solche Pfle- me Pflegepersonen, die
17.–21.2.2020 und non-front- N = 292 non- gende, die nicht frontline arbeite- nicht in der ersten Reihe
line-Pflegeper- frontline-Pflege, ten. Traumatisierung in der Bevöl- arbeiten und auch der
sonal und der N = 214 Allge- kerung höher als bei frontline-Pfle- Bevölkerung bedürfen
Allgemeinbevöl- meinbevölke- ge und vergleichbar zu nicht front- Aufmerksamkeit
kerung rung line-Tätigen

Liang et Provinz Guang- Angst und N = 80 Klinik-  47,5 SDS, SAS kein Unterschied in depressiver auch Pflegepersonal von
al. 2020 dong, China Depression personal: Symptomatik und Angst zwischen Abteilungen, die keine
[27] 1 3.–21.2.2020 Ärzte 23 Personal, dass auf COVID-Abteilun- COVID-19-Patienten be-
Pflege 36 gen arbeitet und solchem Personal, treuen, ist betroffen
sonstige 21 das nicht auf COVID-Abteilungen Unterstützungsmaßnah-
arbeitet men sind geboten
Unterstützungsmaßnahmen waren
implementiert

Lu et al. Fujian, China Untersuchung N = 2299 Klinik-  10,4 94,9 NRS, HAMA 4, im Vergleich zu Verwaltungsperso- effektive Hilfestrategien

Bohlken J et al. COVID-19-Pandemie: Belastungen des … Psychiat Prax 2020; 47: 190–197
2020 [28] 25.–26.2.2020 des psychischen personal: HAMD 4 nal weist das medizinische Personal für medizinisches Perso-
Befunds medizinisches Onlinebefragung höhere Furcht-, Angst-, Depres- nal sind erforderlich
Personal 89,5 % sionswerte auf
Verwaltungs- medizinisches Personal:
personal 10,6 % Furcht: mittelgradig und schwer
70,6 %
Angst: leicht und mittelgradig
22,6 %, schwer 2,9 %
Depressivität: leicht und mittelgra-
dig 11,8 %, schwer 0,3 %

Mo et al. Wuhan, China Arbeitsbelas- N = 180 Klinik- 100 85,7 SOS, SAS hohe Stressbelastung, Determi- Schaffung von Schu-
2020 [29] 21.2.2020 tung von Pflege- personal: Onlinebefragung nanten: Einzelkind, Wochen- lungskapazitäten, Akti-
personal Pflege arbeitszeit, Angst vierung von sozialer
Unterstützung, Zeitma-
nagement

Shi et al. Anhui, Wuxi, Einstellung und N = 311 Klinik-   7,5 Fragebogen zu umfangreiches Wissen: 89,5 % Schulungsprogramme
2020 [30] China Wissen zu Co- personal: Wissen und Ein- Schulung im Krankenhaus 64,6 % zur Vorbereitung auf den
1.–15.2.2020 vid-19 bei psy- Psychiater 45 % stellungen Bereitschaft zu Behandlung von Einsatz sind notwendig
chiatrisch Täti- Pflege 55 % Onlinebefragung Covid-19-Patienten; 77,2 %. Deter-
gen minanten der Bereitschaft: Schu-
lung und Erfahrung mit COVID-19-
Patienten

193
Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.
▶ Tab. 1 (Fortsetzung)

194
Autor Region/Zeitraum Studienziel Stichprobe COVID- R% Messinstrumen- Studiengröße Schlussfolgerung der
Studie 19-Exp % te/besondere Hauptergebnisse Autoren
Übersicht

Befragungsart

Tan et al. Singapur psychische Ge- N = 470 Klinik-  63 94 DASS-21, IES-R medizinisches vs. nicht medizini- nicht medizinisches
2020 [31] 1 19.2.–13.3. sundheit bei personal: sches Personal: Klinikpersonal stellt eine
2020 medizinischem 63 % medizini- Depression: 8,1 % vs. 10,3 % Risikogruppe dar und
und nicht medi- sches Personal, Angst: 10,8 % vs. 20,7 % verdient besondere Be-
zinischem Kli- 37 % nicht medi- Stress: 6,4 % vs. 6,9 % achtung
nikpersonal zinisches Perso- PTSD 5,7 % vs. 10,9 %
nal

Wu et al. Wuhan, China Vergleich von N = 190 Klinik-  50 86 MBI Burnout: 13 % bei frontline-Perso- Pflegende mit und aber
2020 [32] 13.–17.3.2020 Burnout bei personal: nal, 39 % auf Normalstationen auch ohne COVID-19-Ex-
frontline-Perso- 50 %frontline position haben Unter-
nal und Personal 50 % Normalsta- stützungsbedarf
auf Normalsta- tion
tionen 45 % Ärzte
55 % Pflege

Xiao et al. China, Febr./ Zusammenhän- N = 180 Klinik- 100 81,8 SAS, GSES, höhere soziale Unterstützung ist Strategien zur Verbesse-
2020 [33] März 2020 ge von sozialer personal aus SASR, PSQI, mit höherer Selbstwirksamkeit so- rung der sozialen Unter-
Unterstützung, verschiedenen SSRS wie besserer Schlafqualität sowie stützung sind erforder-
Schlaf, Selbst- Regionen weniger Stresserleben und Angst lich
wirksamkeit, 45,6 % Ärzte assoziiert; höhere Angst und er-
Angst und 54,4 % Pflege höhtes Stresserleben beeinflussen
Stresserleben die Selbstwirksamkeit und den
Schlaf negativ

Xu et al. Shanghai Angst und N = 120 Kran- 100 SF-36, nicht höhere Angst- und Depressions- chirurgisches Personal
2020 [34] 1 Febr./März 2020 Depression kenhausperso- näher bezeich- werte während des Beginns der ist besonders zu Beginn
während des nal der Chirurgie nete Angstskala, Epidemie der Epidemie betroffen
Beginns der Epi- 60 zu Beginn der Depressionska-
demie (28.1– Epidemie, 60 im la, Albtraum-
28.2.) und da- Verlauf skala
nach (2.3.–20.3.)

COVID-19-Exp: Expositionsrate, R: Responserate, DASS-21: Depression Anxiety and Stress Scale, GAD-7: Generalizied Anxiety Disorder Scale-7, GSES: General Self -Efficacy-Scale, ISI: Insomnia Severity Index, IES-R: Impact of Event
Scale, MBI: Maslach Burnout Inventory, PHQ-9: Patient Health Questionnaire-9; PSQI: Pitsburgh Sleep Quality Scale, SAS: Self-Rating Anxiety Scale, PTSD-SS: Post-Traumatic Stress Disorder Self-rating Scale, SAS: Zung’s self-rating
anxiety scale, SARS: Stanford Acute Stress Reaction, SSRS: Social Support Rate Scale, SDS: Zung’s self-rating depression scale, SOS: Stress overload Scale, HAMA: Hamilton Anxiety Scale, HAMD: Hamilton Depression Scale, NRS:
Numeric rating scale, SF-36: Gesundheitsfragebogen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, VT: Vicariuos Trauma Scale
1
Letter to the Editor
2
Personalanforderungen: hohe Stressresistenz und Anpassungsfähigkeit/gezielte Rekrutierung
3
nur als Zusammenfassung in englisch verfügbar
4
Erhebung erfolgte vermutlich in Form einer Selbstbeurteilung

Bohlken J et al. COVID-19-Pandemie: Belastungen des … Psychiat Prax 2020; 47: 190–197
Dieses Dokument wurde zum persönlichen Gebrauch heruntergeladen. Vervielfältigung nur mit Zustimmung des Verlages.