Sie sind auf Seite 1von 3

HAMBURG WASSER

Kundenbetreuung
Postfach 26 14 55

20504 Hamburg

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

das Bezahlen wird für Sie kostengünstiger und bequemer, wenn Sie uns ein SEPA-Lastschriftmandat
erteilen.

Wir übernehmen für Sie die Terminüberwachung, ziehen die jeweiligen Beträge von Ihrem Bank- oder
Sparkassenkonto ein und überweisen Ihnen Guthaben zurück.

Vielen Dank

Ihre
HAMBURG WASSER
Kundenbetreuung

Hamburger Wasserwerke GmbH, Billhorner Deich 2, 20539 Hamburg


Vertragskontonummer
Gläubiger-Identifikationsnummer DE94ZZZ00000000314

SEPA-Lastschriftmandat
Die Vertragskontonummer ist Ihre Mandatsreferenz
Verbrauchsstelle:

Ich ermächtige die Hamburger Wasserwerke GmbH, Zahlungen von meinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der
Hamburger Wasserwerke GmbH auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Belastungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit dem
Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.

Vorname und Name (Kontoinhaber)

Straße und Hausnummer Postleitzahl und Ort

D E
IBAN BIC (8 oder 11 Stellen)

Kreditinstitut

Ort Datum Unterschrift


Auszug aus den Wasserlieferungsbedingungen der Hamburger Wasserwerke GmbH
gültig ab 01.01.2006
Der vollständige Text der Wasserlieferungsbedingungen liegt in unserer Verwaltung aus; auf Wunsch senden wir Ihnen ein Exemplar zu.

§ 1 Allgemeines in einem versorgten Grundstück alle Wohnungen und sons- (2) Die Kosten der Auswechslung und Prüfung fallen der
tige Verbrauchseinheiten mit HWW-eigenen Wasserzählern HWW zur Last, falls die Abweichungen die gesetzlichen Ver-
(1) Für den Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung kehrsfehlergrenzen überschreiten, sonst dem Kunden.
und für die öffendliche Versorgung mit Wasser durch die ausgestattet sind.
Hamburger Wasserwerke GmbH (HWW) gelten diese Was- (2) Der Anschlussnehmer hat die rechtliche Voraussetzungen
serlieferungsbedingungen nebst Anlagen. Unberührt hiervon zu schaffen. § 20 Ablesung
bleiben abweichende schriftliche Vereinbarungen. (1) Die Messeinrichtungen werden vom Beauftragten der
(3) Liegen die Voraussetzungen der Absätze 1 und 2 nicht
(6) Die HWW erheben Daten ihrer Vertragspartner über die vor, so ist der Anschlussnehmer Vertragspartner für die Was- HWW möglichst in gleichen Zeitabständen oder auf Verlan-
Wasserversorgung entweder beim Kunden selbst oder über serversorgung. Dies gilt auch für Gemeinschaftsverbräuche gen der HWW vom Kunden selbst abgelsen. Dieser hat dafür
Hauseigentümer, Verwalter, Installateure oder andere Beauf- und leerstehende Wohnungen. Sorge zu tragen, dass die Messeinrichtungen leicht zugäng-
tragte. Die Daten werden in Dateien gespeichert. Soweit der lich sind.
Verbrauch durch Warmwasserzähler gemessen wird, über- (4) Mehrere Endverbraucher haften für die sich aus dem
mitteln die HWW für die Wärmeabrechnung erforderliche Vertragsverhältnis ergebenden Verpflichtungen gesamt- (2) Solange der Beauftragte der HWW die Räume des
Daten an Hauseigentümer, Verwalter, Wärmelieferanten, schuldnerisch. Kunden nicht zum Zwecke der Ablesung betreten kann oder
Abrechnungsfirmen oder andere mit der Wärmeabrechnung die Anlage nach §§ 11 und 18 nicht leicht zugänglich sind
Beauftragte; die HWW verwenden andererseits Daten, die oder der Kunde die Ablesung trotz Mahnung nicht innerhalb
§ 4 Art der Versorgung/Preise einer angemessenen Frist selbst vornimmt, dürfen die HWW
von solchen Stellen erhoben wurden, für die Wasser- und
Gebührenabrechnung. Soweit die HWW die öffendliche Was- (1) Die HWW stellen zu den jeweiligen Wasserlieferungsbe- den Verbrauch auf Grundlage der letzten Ablesung schätzen.
serversorgung im Auftrage Dritter durchführen oder mit der dingungen einschließen der dazugehörenden Preise Wasser
Berechnung und Einbeziehung von Gebühren für die Abwas- zur Verfügung. Diese Preise ergeben sich aus der Anlage.
§ 21 Berechnungsfehler
erbeseitigung und Abwasserbehandlung beauftragt sind, (2) Änderungen werden nach öffentlicher Bekanntgabe
übermitteln die HWW Daten aufgrund von Rechtsvorschriften wirksam. (1) Ergibt eine Prüfung der Messeinrichtungen eine Über-
an die zuständigen Stellen. schreitung der Verkehrsfehlergrenzen oder werden Fehler in
der Ermittlung des Rechnungsbetrages festgestellt, so ist der
§ 16 Zutrittsrecht zuviel oder zu wenig berechnete Betrag zu erstatten oder
§ 2 Vertragsabschluss nachzuentrichten. Ist die Größe des Fehlers nicht einwand-
Der Kunde hat dem mit einem Ausweis versehenen Beauf-
(1) Der Vertrag soll schriftlich abgeschlossen werden. Ist er tragten der HWW den Zutritt zu seinen Räumen und zu den frei festzustellen oder zeigt eine Messeinrichtung nicht an, so
auf andere Weise zustande gekommen, so haben die HWW in § 11 genannten Einrichtungen zu gestatten, soweit dies für ermitteln die HWW den Verbrauch für die Zeit seit der letzten
den Vertragsabschluss dem Kunden unverzüglich schriftlich fehlerfreien Ablesung durch Schätzung.
die Prüfung der technischen Einrichtungen, zur Wahrneh-
zu bestätigen. Wird die Bestätigung mit automatischen (2) Verjährungsfrist.
mung sonstiger Rechte und Pflichten nach diesen Wasser-
Einrichtungen ausgefertigt, bedarf es keiner Unterschrift. Im
Vertrag oder der Vertragsbestätigung ist auf die Wasser- lieferungsbedingungen, insbesondere zur Kontrolle oder Aus-
lieferungsbedingungen der HWW hinzuweisen. wechslung der Messeinrichtung, oder zur Ermittlung
preislicher Bemessungsgrundlagen erforderlich ist. § 23 Vertragsstrafe
(2) Kommt der Vertrag dadurch zustande, dass Wasser aus (1) Entnimmt der Kunde Wasser unter Umgehung, Beeinflus-
dem Verteilnetz der HWW entnommen wird, so ist der Kunde sung oder vor Anbringung der Messeinrichtung oder nach
verpflichtet, dies den HWW unverzüglich mitzuteilen. Die § 18 Messung Einstellen der Versorgung, so sind die HWW berechtigt, eine
Versorgung erfolgt zu den gleichartigen Versorgungs- (1) Die HWW stellen die vom Kunden verbrauchte Wasser- Vertragsstrafe zu verlangen.
verhältnissegeltende Preise der HWW. menge durch Messeinrichtungen fest, die den eich-
rechtlichen Vorschriften entsprechen müssen.
§ 24 Abrechnung
§ 2 a Anschlussnehmervertrag (3) Der Kunde haftet für das Abhandenkommen und die
Beschädigung der Messeinrichtung, soweit ihn hieran ein (1) Das Entgeld wird nach Wahl der HWW monatlich oder in
(1) Die HWW schließen Verträge über den Anschluss sowie anderen Zeitabschnitten, die jedoch zwölf Monate nicht
über die Wasserversorgung eines Grundstücks an das Verschulden trifft. Er hat den Verlust, Beschädigung und
Störung dieser Einrichtungen den HWW unverzüglich mit- wesentlich überschreiten dürfen, abgerechnet.
Versorgungsnetz der HWW grundsätzlich nur mit den
Eigentümern der zu versorgenden Grundstücke oder mit zuteilen. Er ist verpflichtet, sie vor Abwasser, Schmutz- und (2) Ändern sich innerhalb eines Abrechnungszeitraumes die
Erbbauberechtigten, Nießbrauchern und Inhaber ähnlicher Grundwasser sowie vor Frost zu schützen. Preise, so wird der für die neuen Preise maßgebliche
dinglicher Rechte daran ab. Im Falle der Veräußerung des (4) Die Messeinrichtungen sowie die Hauswasserzähleran- Verbrauch zeitanteilig berechnet. Entsprechendes gilt bei
Grundstücks oder des Rechts hat der Eigentümer oder der lage mit Ausnahme des Rückflussverhinderers sind Eigen- Änderung des Umsatzsteuersatzes.
sonst Berechtigte, wenn er den Vertrag nicht kündigt, dem tum der HWW. Der Kunde darf daran weder Änderungen (3) Die laufende Überwachung des Wasserverbrauchs ob-
Erwerber den Eintritt in den Vertrag aufzuerlegen. noch sonstige Maßnahmen durchführen oder dulden. liegt dem Kunden. Die von der Messeinrichtung angezeigte
(2) Verträge mit Wohnungseigentümern im Sinne des Woh- (5) Bei der wohnungsweisen Verbrauchserfassung erfolgt die Wassermenge muss bezahlt werden, und zwar unabhängig
nungseigentümergesetz vom 15. März 1951 werden mit der davon, ob das Wasser sinnvoll verwendet oder ungenutzt
Messung durch Wohnungswasserzähler. Hierfür sind das
Gemeinschaft der Wohnungseigentümer abgeschlossen. (z. B. durch schadhafte Rohre oder defekte WC-Spülungen)
"Technische Arbeitsblatt für Wohnungswasserzähler" sowie
(4) Der Anschlussnehmer haftet für Wasserverluste durch die "Bestimmung für Warmwasserzähler" in ihrer jeweils abgeflossen ist. Der Kunde hat außerdem Wasserverluste,
Rohrbrüche und für ungemessene Wasserabflüsse. gültigen Fassung zu beachten. die an seinem Teil der Anschlussleitung (§10 Absatz 6)
eintreten, zu bezahlen. Diese Verluste werden in entsprech-
ender Anwendung von § 21 ermittelt.
§ 2 b Wasserversorgungsvertrag § 19 Nachprüfung von Messeinrichtungen (4) Nach Ablesung oder Schätzung erteilen die HWW eine
(1) Auf Antrag des Anschlussnehmers sind die HWW bereit, (1) Der Kunde kann jederzeit die Nachprüfung der Rechnung einfacher Ausfertigung. Der Rechnungsbetrag ist
Wasserversorgungsverträge mit den Endverbrauchern (Mie- Messeinrichtung verlangen. von dem Kunden kostenfrei an die HWW zu entrichten.
tern, Pächtern, Wohnungseigentümern) abzuschließen, wenn
§ 25 Abschlagszahlungen (2) Bei anderen Zuwiderhandlungen, insbesondere bei Nicht- § 35 Besondere Regelungen
(1) Wird der Verbrauch für mehrere Monate abgerechnet, so erfüllung einer Zahlungsverpflichtung trotz Mahnung, sind die (1) Geldforderungen der HWW aus der Wasserlieferung
können die HWW für die nach der letzten Abrechnung ver- HWW berechtigt, die Versorgung zwei Wochen nach einschließlich der Zuschläge wegen Nichteinhaltung der Zah-
brauchten Wassermenge Abschlagszahlungen verlangen. Androhung einzustellen. lungsfrist, die im Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg
Diese sind anteilig für den Zeitraum der Abschlagszahlung (3) Die HWW haben die Versorgung unverzüglich wieder auf- entstanden sind, können im Verwaltungszwangsverfahren
entsprechend dem Verbrauch im zuletzt abgerechneten zunehmen, sobald die Gründe für ihre Einstellung entfallen beigetrieben werden.
Zeitraum zu berechnen. Ist eine solche Berechnung nicht sind und der Kunde die Kosten der Einstellung und Wieder- Die Kosten hat der Kunde zu zahlen. Sie können pauschal
möglich, so bemisst sich die Abschlagszahlung nach dem aufnahme der Versorgung ersetzt hat. Die Kosten können
durchschnittlichen Verbrauch vergleichbarer Kunden. Macht berechnet werden.
pauschal berechnet werden.
der Kunde glaubhaft, dass sein Verbrauch erheblich geringer
ist, so ist dies angemessen zu berücksichtigen.
Preisliste - Anlage 1 zu § 4 der Wasserlieferungsbedingungen -
§ 27 Zahlung, Verzug
(1) Rechnungen und Abschläge werden zu dem von den Preise gültig ab 1. Juli 2020 Preise in EUR
HWW angegebenen Zeitpunkt, frühestens jedoch zwei einschließlich
Wochen nach Zugang der Zahlungsaufforderung fällig. Nettopreise 5,0 %
(2) Bei Zahlungsverzug des Kunden können die HWW, wenn in EUR Umsatzsteuer
sie erneut zur Zahlung auffordern oder den Betrag durch
einen Beauftragten einziehen lassen, die dadurch entstan- Allgemeiner Wasserpreis je Kubikmeter 1,77 1,86
denen Kosten auch pauschal berechnen.
Grundpreise pro Monat
§ 28 Vorauszahlung die Berechnung erfolgt tagegenau auf der Basis: Monatspreis x 12 : 365
(1) Die HWW sind berechtigt, für den Wasserverbrauch eines
Abrechnungszeitraumes Vorauszahlungen zu verlangen, Grundpreis je Zähler für die Größen: *
wenn nach den Umständen des Einzelfalles zu besorgen ist,
dass der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht oder Q3 2,5 m³/h (Qn 1,5 m³/h) 2,62 2,75
nicht rechtzeitig nachkommt. Q3 2,5 m³/h (Qn 1,5 m³/h) (jeder weitere Zähler je Wohnung/Objekt) 0,76 0,80
Q3 4 m³/h (Qn 2,5 m³/h) 6,06 6,37
§ 30 Zahlungsverweigerung Q3 10 m³/h (Qn 6 m³/h) 15,01 15,76
Einwände gegen Rechnungen und Abschlagsberechnungen Q3 16 m³/h (Qn 10 m³/h) 44,68 46,91
berechtigen zum Zahlungsaufschub oder zur Q3 25 m³/h (Qn 15 m³/h) 87,51 91,88
Zahlungsverweigerung nur,
Q3 63 m³/h (Qn 40 m³/h) 103,66 108,85
1. soweit sich aus den Umständen ergibt, dass offensicht-
liche Fehler vorliegen, und Q3 100 m³/h (Qn 60 m³/h) 143,61 150,79
2. wenn der Zahlungsaufschub oder die Zahlungsverweiger- Q3 250 m³/h (Qn 150 m³/h) 206,75 217,08
ung innerhalb von zwei Jahren nach Zugang der fehler- Q3 400 m³/h (Qn 250 m³/h) 206,75 217,08
haften Rechnung oder Abschlagsberechnung geltend ge-
macht wird.
Anschluss ohne Wasserzähler 80,60 84,63
§ 32 Laufzeit des Vertrages, Kündigung
(1) Das Vertragsverhältnis läuft solange ununterbrochen Kosten bei Zahlungsverzug
weiter, bis es von einer der beiden Seiten mit einer Frist von (Kostenerstattungen bei Zahlungsverzug sind nicht umsatzsteuerpflichtig.)
einem Monat auf das Ende eines Kalendermonats gekündigt
wird.
1. Mahnung 2,50
(2) Bei einem Umzug ist der Kunde berechtigt, den Vertrag
mit zweiwöchiger Frist auf das Ende eines Kalendermonats 2. Mahnung 2,50
zu kündigen. Sperrankündigung 14,30
(6) Die Kündigung bedarf der Schriftform. Absperrversuch mit/ohne Kassierung 57,10
Absperren und Öffnen einer Versorgung 136,40
§ 33 Einstellung der Versorgung, fristlose Kündigung Einleitung eines Verwaltungszwangsverfahrens 37,50
(1) Die HWW sind berechtigt, die Versorgung fristlos einzu- Einleitung eines Zwangsversteigerungsverfahrens 127,30
stellen, wenn der Kunde den Wasserlieferungsbedingungen
zuwiderhandelt und die Einstellung erforderlich ist, um
Die Verzugszinsen liegen 5 Prozentpunkte über dem jeweiligen Basiszinssatz.
1. eine unmittelbare Gefahr für die Sicherheit von Personen
oder Anlagen abzuwenden,
* Die bisherige Größenbezeichnung für Wasserzähler hat sich geändert. Die Kennzeichnung Qn (Nenndurchfluss)
2. den Verbrauch von Wasser unter Umgehung, Beeinflus- wird schrittweise durch Q3 (Dauerdurchfluss) ersetzt.
sung oder vor Anbringung der Messeinrichtungen zu ver-
hindern oder
3. zu gewährleisten, dass Störungen anderer Kunden, stö-
rende Rückwirkungen auf Einrichtungen der HWW oder
Dritter oder Rückwirkungen auf die Güte des Trinkwas-
sers ausgeschlossen sind.