Sie sind auf Seite 1von 9

Thema: Deutsche Städte.

Berlin

Vorübungen

1. Sprechen Sie richtig Realienwörter aus.

Berlin
der Alexanderplatz
der Alex
die Straße Unter den Linden
der Kurfürstendamm
der Ku’damm
das Brandenburger Tor
die Berliner Universität
die Museumsinsel
die Komische Oper
das Warenhaus „Kaufhof am Alex“
das Hotel „Stadt Berlin“
Berliner Philharmoniker

2. Sprechen Sie richtig folgende zusammengesetzte Wörter aus.

die Grenzmauer der Stadtbezirk


das Industriezentrum das Aussichtsgeschoss
das Kulturzentrum das Geburtsdatum
das Medienzentrum die Staatsbibliothek
der Maschinenbau der Anziehungspunkt
die Leichtindustrie die Geschäftsstraße
die Textilindustrie die Bürostraße
das Warenhaus das Opernhaus
die Weltuhr die Museumsinsel
die Uhrzeit „der Tagesspiegel“
der Fußgänger wiederhergestellt

3. Lesen Sie richtig folgende Daten und Zahlen.

1871, nach dem 2. Weltkrieg, 1945, 4 Sektoren, 1961- 1990, über 3 Mio
Einwohner, der Zar Alexander I, 1969, 1647, 365 Meter, 3 Opernhäuser.

4. Beachten Sie die syntagmatische Betonung.

ein bedeutendes Industriezentrum, wichtige Betriebe der elektronischen,


elektrotechnischen Industrie, das Zentrum der Hauptstadt, viele
Sehenswürdigkeiten, in der silbernen Kugel des Turmes, die schönste und
bekannteste Straße Berlins, die wiederhergestellten historischen Gebäude, der
Anziehungspunkt für Touristen, die ganze Museumsinsel, ein bedeutendes
Medienzentrum.

Text

Aufgabe 1. Lesen und übersetzen Sie den Text.

Berlin

Berlin ist die Hauptstadt der BRD. Berlin war die Hauptstadt Deutschlands im
Zeitraum von 1871 bis 1945. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Berlin in 4 Sektoren
eingeteilt. 1961 – 1990 war Westberlin von den anderen Sektoren durch die
Grenzmauer abgetrennt. Heutzutage ist Berlin wieder eine ganze Stadt mit über 3
Mio Einwohnern. Das ist ein bedeutendes politisches, Kultur- und Industriezentrum
Deutschlands.
Berlin ist vor allem ein bedeutendes Industriezentrum. Hier befinden sich
wichtige Betriebe der elektronischen, elektrotechnischen Industrie. Große Traditionen
haben in Berlin die metallverarbeitende Industrie, der Maschinenbau und die
chemische Industrie. Die Leichtindustrie ist mit der Polygraphie und der
Textilindustrie am stärksten vertreten.
In Berlin gibt es viele Sehenswürdigkeiten: Denkmäler, Museen, Theater und
schöne Paläste.
Der Alexanderplatz erhielt seinen Namen 1805 zu Ehren des russischen Zaren
Alexander 1. Der Alexanderplatz bildet das Zentrum der Hauptstadt. Hier befinden
sich viele Geschäfte, das große Warenhaus „Kaufhof am Alex“, das Haus des
Lehrers, das Hotel „Stadt Berlin“ und die Weltuhr. Sie gibt Auskunft über die Uhrzeit
vieler Städte der Welt. Unter dem Alex – so nennen die Berliner diesen Platz – fahren
die U-Bahn und die S-Bahn. Vom Alex führen die wichtigsten Straßen in die anderen
Stadtbezirke. Auf dem Alex fahren keine Autos – er ist für die Fußgänger bestimmt.
In der Nähe von Alex befindet sich der Berliner Fernsehturm. Er wurde im
Jahre 1969 erbaut und ist 365 Meter hoch. In der silbernen Kugel des Turmes
befinden sich ein Café, eine Bar und ein Aussichtsgeschoss. Beim guten Wetter kann
2
man von hier aus das ganze Berlin besichtigen.
Die schönste und bekannteste Straße Berlins ist Unter den Linden. Ihr
Geburtsdatum ist das Jahr 1647. Damals hat man die ersten Linden gesetzt. Ihren
Anfang bilden die wiederhergestellten historischen Gebäude der Berliner Universität,
des Museums der deutschen Geschichte, der Staatsoper und der deutschen
Staatsbibliothek. Mit ihren bedeutenden Bauten des Barock, Rokoko, Klassizismus
und der modernen Architektur ist Unter den Linden Anziehungspunkt für Touristen.
Sie ist zugleich eine Geschäftsstraße und Bürostraße, hier pulsiert das Leben.
Die eleganteste Straße Westberlins ist der Kurfürstendamm, Ku’damm von
Berlinern genannt. Das ist die Straße der Banken, Geschäfte, Kinos, Restaurants,
vieler Büros.
Das Brandenburger Tor, das Wahrzeichen Berlins, krönt die Straße Unter
den Linden. Es gehört zu den schönsten und größten Werken des deutschen
Klassizismus.
Die Berliner Universität trägt den Namen des großen humanistischen
Gelehrten Wilhelm von Humboldt. Ihr erster Rektor war der berühmte Philosoph
Fichte, hier lehrten Hegel, Helmholz, Einstein und viele bekannte Wissenschaftler
In Berlin gibt es auch viele Museen und drei Opernhäuser: Deutsche Oper,
Deutsche Staatsoper Unter den Linden, Komische Oper, mehrere große Orchester
(darunter die weltberühmten „Berliner Philharmoniker“), Dutzende von Theatern,
zahlreiche Museen von Weltrang (z.B. die Alte und Neue Nationalgalerie, das
deutsche historische Museum, die ganze Museumsinsel, die sich auf einer Spree-Insel
befindet).
Berlin ist auch ein bedeutendes Medienzentrum. Hier werden „Die Welt“, „Die
Berliner Zeitung“, „Der Tagesspiegel“ herausgegeben.

Aufgabe 2. Stellen Sie eine Gliederung des Textes zusammen.

Aufgabe 3. Beantworten Sie die Fragen zum Text.

1. Warum ist Berlin ein bedeutendes Industriezentrum?


2. Was bildet das Zentrum der Hauptstadt?
3. Erzählen Sie über die Straße Unter den Linden.
3
4. Was ist das Wahrzeichen Berlins?
5. Wodurch ist die Berliner Universität bekannt?
6. Warum ist Berlin ein bedeutendes Medienzentrum?
7. Welche Gebäude gehören zu den wiederhergestellten historischen Gebäuden?
8. Warum ist Berlin ein bedeutendes Kulturzentrum?
9. Welche Sehenswürdigkeiten würden Sie in Berlin besuchen und warum?

Aufgabe 4. Erzählen Sie über die Hauptstadt Deutschlands.

Thema: Deutsche Städte. Hamburg

Vorübungen zum Text

1. Sprechen Sie richtig Realienwörter aus.

Hamburg
die Hansenstadt an der Elbe
der Jungfernstieg - die Straßenname
die Alster - der See in Hamburg
das Museum für Kunst und Gewerbe
das japanische Teehaus
die Kurt-Schumacher-Allee
die Mönckerbergstraße
die Hauptkirche St.Jacobi
Arp Schnitger
der St.-Pauli-Elbtunnel
das Bismarkdenkmal
Carl Hagenbeck
die Hamburgische Staatsoper
Deutsches Schauspielhaus
das Thalia-Theater

2. Sprechen Sie richtig folgende zusammengesetzten Wörter aus!

die Hansenstadt die Prachtstraße


das Medienzentrum das Flanierboulevard
weitgehend traditionsreich
das Jahrhundert das Kunsthandwerk
zahlreich der Gegenstand

4
das Bürohaus die Fotoausstellung
der Wiederaufbau die Teezeremonie
das Bauwerk das Einkaufszentrum
der Mittelpunkt spätgotisch
der Rathausmarkt die Ingenieurleistung
das Rathaus der Privatbesitz
der Bürgermeister der Theaterfreund
der Treffpunkt das Schauspielhaus
die Innenstadt die Binnenalster

3. Lesen Sie richtig folgende Daten und Zahlen.

1,7 Millionen Einwohner, 40 Tausend Studenten, des 20. Jahrhunderts, nach


dem 2.Weltkrieg, 100 Oldtimer, 35 Hersteller, 1897, 1912, 1690, 1911, 1906, 1907, 6
Meter.

Übung 4. Beachten Sie die syntagmatische Betonung.

Eine der größten und bedeutendsten in der Welt, 12 Tausend Menschen, das
Herz der alten Hansenstadt, an den Hamburger Universitäten und Hochschulen, die
Linie der zahlreichen modernen Bürohäuser, beim Wiederaufbau der Stadt, viele
historische Bauwerke, der Rathausmarkt mit dem 1897 erbauten Rathaus, das im Stil
der Renaissance errichtete Gebäude, der elegante Jungfernstieg an der Binnenalster,
eine der bedeutendsten Sammlungen ihrer Art, europäisches Kunsthandwerk aller
Epochen, kunsthandwerkliche Gegenstände aus dem Orient und Asien, Textilien,
Plakate und Fotoausstellungen, die traditionelle fernöstliche Teezeremonie, das
Automuseum Hillers an der Kurt-Schumacher-Allee.

Text

Aufgabe 1. Lesen und übersetzen Sie den Text.

Hamburg

Hamburg ist ein Hort der Superlative. Mit fast 1,7 Millionen Einwohner gehört
es zu den größten Städten der Bundesrepublik Deutschland.
Sein Hafen ist einer der größten und bedeutendsten in der Welt. Hier arbeiten
rund 12 Tausend Menschen. Der Hafen ist trotz aller Tiefpunkte und Krisen das Herz
der alten Hansenstadt geblieben. Dank dem Hafen hat sich Hamburg zum
bedeutendsten Industriestandort entwickelt.

5
Die Hansenstadt an der Elbe ist auch ein wichtiges Medienzentrum, in dem
zahlreiche Magazine, Zeitungen und Zeitschriften herausgegeben werden.
Hamburg ist eine Studentenstadt. An den Hamburger Universitäten und
Hochschulen sind rund 40 Tausend Studenten eingeschrieben.
Hamburgs Stadtbild wird heute weitgehend von den Bauten des 19. und 20.
Jahrhunderts geprägt. Klare Funktionalität bestimmt die Linie der zahlreichen
modernen Bürohäuser. Beim Wiederaufbau der Stadt nach dem 2. Weltkrieg wurden
viele historische Bauwerke rekonstruiert.
Mittelpunkt der Stadt ist der Rathausmarkt mit dem 1897 erbauten Rathaus.
Das im Stil der Renaissance errichtete Gebäude ist Sitz von Bürgermeister und Senat.
Eine der bekanntesten Hamburger Straßen ist der elegante Jungfernstieg an der
Binnenalster. Besonders an schönen Sommertagen wird die breite Prachtstraße zum
beliebten Treffpunkt und Flanierboulevard.
Im traditionsreichen Alsterpavillon lässt sich bei einem kleinen Imbiss ein
herrlicher Blick über die Binnenalster genießen.
Nicht weit vom Hauptbahnhof befindet sich das Museum für Kunst und
Gewerbe, eine der bedeutendsten Sammlungen ihrer Art. Hier sind europäisches
Kunsthandwerk aller Epochen, kunsthandwerkliche Gegenstände aus dem Orient und
Asien, daneben Textilien, Plakate und Fotoausstellungen zu sehen. Im japanischen
Teehaus wird die traditionelle fernöstliche Teezeremonie vorgeführt.
Freunde der Technik können das Automuseum Hillers an der Kurt-
Schumacher-Allee besuchen. Hier sind 100 Oldtimer von 35 verschiedenen
Herstellern ausgestellt.
In der Nähe vom Bahnhof befindet sich die Mönckerbergstraße, die 1912
angelegt wurde. Mit ihren großen Kauf- und Bürohäusern ist diese Straße das
Geschäfts- und Einkaufszentrum Hamburgs. Nicht weit von dieser Straße befindet
sich in einer schmalen Gasse die Hauptkirche St. Jacobi. Sie ist das Denkmal der
spätgotischen Architektur. Die um 1690 von Arp Schnitger geschaffene Orgel gehört
zu den bedeutendsten historischen Orgeln in Deutschland.
Zu den größten Ingenieurleistungen seiner Zeit zählt der 1911 eröffnete St.-

6
Pauli Elbtunnel. Die beiden je 6 Meter breiten Röhren verlaufen 6 Meter unter dem
Grund der Elbe.
Zur Elbe hin steht auf einem erhöht gelegenen Punkt das monumentale
Bismarkdenkmal, das 1906 geschaffen worden war. Es wird „Eiserner Kanzler“
genannt.
Am westlichen Rand der Innenstadt liegt das Museum für Hamburgische
Geschichte. Hier erfährt der Besucher alles über die Entwicklung von Stadt und
Hafen Hamburg.
Zu den meistbesuchten Attraktionen der Hansenstadt zählt der weltbekannte
Tierpark. Er wurde 1907 von Carl Hagenbeck gegründet und bleibt bis heute im
Privatbesitz.
Auch für den Theaterfreund ist in Hamburg bestens gesorgt. Die bekanntesten
Theater Hamburgs sind: Hamburgische Staatsoper, Deutsches Schauspielhaus und
das satirische Thalia-Theater.

Aufgabe 2. Stellen Sie eine Gliederung des Textes zusammen.

Aufgabe 3. Beantworten Sie die Fragen.

1. Welche Sehenswürdigkeiten würden Sie in Hamburg besuchen und warum?


3. Warum nennt man Hamburg eine Hansenstadt?
4. Wovon ist das Stadtbild geprägt?
5. Was bildet die Innenstadt?
6. Welche Museen gibt es in Hamburg?
7. Was können Sie über die Mönckerbergstraße erzählen?

Aufgabe 4. Erzählen Sie über die Hansenstadt Hamburg.

Thema: Deutsche Städte. München

Vorübungen

1. Sprechen Sie richtig Realienwörter aus.

München Albrecht Dürer


Der Fluss Isar Peter Paul Rubens
7
Bayern die Frauenkirche
Siemens das Schloss Nymphenburg
Rodenstock der Englische Garten
die Alte Pinakothek Olympische Spiele
die Neue Pinakothek die Fußballmannschaft Bayern

2. Sprechen Sie richtig folgende zusammengesetzten Wörter aus.

die drittgrößte Stadt die Firmennamen


die Hauptstadt des Freistaats die Gemäldegalerie
die Hochschulen das Jahrhundert
die Industriestadt der Sommersitz
der Wirtschaftszweig Brauerei die Grünanlagen
die Elektroindustrie die Fußballmannschaft
der Fahrzeugbau stattfinden
der Maschinenbau zahlreich

3. Lesen Sie folgende Daten und Zahlen.

1,3 Mio Einwohner, 2 Universitäten, im 2. Weltkrieg, 1945, 71 Theater, 3 große


Orchester, 50 Museen, 9 Tausend Bilder, 1468,1494, 1972, das 15. Jahrhundert.

4. Beachten Sie die syntagmatische Betonung.

an dem Fluss Isar, die Hauptstadt des Freistaats, zahlreiche Hochschulen, eine große
Industriestadt, die südliche Metropole, viele kulturelle Einrichtungen, die Bilder von
Romantik bis zur Klassischen Moderne, die bekanntesten Bilder, die Maler des 15.
bis 18. Jahrhundert, der Sommersitz der bayerischen Kurfürsten und Könige, die
Stadt des Sportes, die bekannteste Fußballmannschaft des Landes Bayern.

Text

Aufgabe 1. Lesen und übersetzen Sie den Text.

München

Die Stadt an dem Fluss Isar ist die drittgrößte Stadt Deutschlands und zählt 1,3
Mio Einwohner. München ist die Hauptstadt des Freistaats Bayern. Hier gibt es 2
Universitäten und zahlreiche Hochschulen.
München ist eine große Industriestadt. Im 2. Weltkrieg wurde die Stadt stark
beschädigt. Trotzdem wuchs München nach 1945 wirtschaftlich schnell. Neben dem

8
traditionellen Wirtschaftszweig Brauerei hat sich die südliche Metropole auch in
Elektroindustrie, den Fahrzeug- und Maschinenbau einen bedeutenden Namen
gemacht. Firmennamen wie Siemens (Hersteller von Elektrogeräten, Computern),
BMW (Autokonzern) oder Rodenstock (Brillenindustrie) sprechen für sich.
Die Stadt hat viele kulturelle Einrichtungen: 71 Theater, 3 große Orchester und
50 Museen. Die Alte Pinakothek, die berühmte Gemäldegalerie zählt fast 9 Tausend
Bilder großer europäischer Maler des 15. bis 18. Jahrhundert. Die bekanntesten
Bilder sind von den Malern Albrecht Dürer und Peter Paul Rubens. Die neue
Pinakothek zeigt Bilder von Romantik bis zur klassischen Moderne.
Das Wahrzeichen Münchens ist die Frauenkirche. Sie wurde von 1468 bis 1494
erbaut.
Im Westen der Stadt steht das Schloss Nymphenburg, der Sommersitz der
bayerischen Kurfürsten und Könige. Im Hof des Schlosses liegt ein herrlicher Park.
Es gibt in München viele Parks und Grünanlagen. Besonders bekannt ist der
Englische Garten. Hier sind immer viele Besucher.
München ist die Stadt des Sportes. 1972 fanden hier Olympische Spiele statt.
Hier spielt die in Deutschland bekannteste Fußballmannschaft des Landes Bayern.

Aufgabe 2. Beantworten Sie die Fragen zum Text.

1. Wo liegt die Stadt München?


2. Warum ist München eine Industriestadt?
3. In welchen Industriezweigen hat sich München einen bedeutenden Namen
gemacht?
4. Welche kulturellen Einrichtungen gibt es in der Stadt?
5. Was ist das Symbol von München?
6. Was befindet sich im Westen der Stadt?
7. Warum ist München die Stadt des Sportes?
8. Welche Sehenswürdigkeiten möchten Sie in München besichtigen und warum?

Aufgabe 2. Stellen Sie eine Gliederung des Textes zusammen.

Aufgabe 3. Erzählen Sie mit Hilfe Ihrer Gliederung über die Stadt München.