Sie sind auf Seite 1von 8

Mitteilungen

ISSN 0723-0745 Amtsblatt der Freien Universität Berlin 22/2018, 31. Mai 2018

I N H A LT S Ü B E R S I C H T

Zugangssatzung der Freien Universität Berlin


für den Masterstudiengang für ein Lehramt
an Gymnasien mit dem Profil Quereinstieg 448

Zugangssatzung der Freien Universität Berlin


für den Masterstudiengang für das Lehramt
an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien 452

FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018 447


FU-Mitteilungen

Zugangssatzung der Freien Universität Berlin (2) Der Antrag auf Zulassung ist schriftlich beim Prä-
für den Masterstudiengang sidium der Freien Universität Berlin – Bereich Bewer-
für ein Lehramt an Gymnasien mit dem bung und Zulassung – zu stellen. Soweit die Freie Uni-
Profil Quereinstieg versität Berlin zur Unterstützung der Antragstellung und
Erfassung von Anträgen ein elektronisches System be-
reitstellt (Online-Bewerbung), ist die Nutzung eines sol-
Präambel chen Systems durch die Antragstellerin oder den An-
tragsteller nach Ausgestaltung der maßgeblichen Bedin-
gungen verpflichtend.
Aufgrund von § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung
(Erprobungsmodell) der Freien Universität Berlin vom (3) Die Bewerbungsfrist endet am 15. August eines
27. Oktober 1998 (FU-Mitteilungen 24/1998) i. V. m. jeden Jahres.
§ 10 des Gesetzes über die Zulassung zu den Hoch-
(4) Dem Antrag auf Zulassung zum Studium ist der
schulen des Landes Berlin in zulassungsbeschränkten
erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss gemäß
Studiengängen (Berliner Hochschulzulassungsgesetz –
§ 3 Abs. 1 in amtlich beglaubigter Form beizufügen.
BerlHZG) in der Fassung der Bekanntmachung der
Neufassung vom 18. Juni 2005 (GVBl. S. 393), zuletzt (5) Die Zulassung zum Masterstudiengang kann auch
geändert am 26. Juni 2013 (GVBl. S. 198), i. V. m. § 10 beantragt werden, wenn der in § 3 Abs. 1 genannte be-
Abs. 5 Satz 2 des Gesetzes über die Hochschulen im rufsqualifizierende Hochschulabschluss wegen Fehlens
Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz – BerlHG) in der einzelner Prüfungsleistungen noch nicht vorgelegt wer-
Fassung der Bekanntmachung der Neufassung vom den kann und aufgrund des bisherigen Studienverlaufs,
26. Juli 2011 (GVBl. S. 378), zuletzt geändert am insbesondere der bisherigen Prüfungsleistungen zu er-
19. Dezember 2017 (GVBl. 695), hat die Gemeinsame warten ist, dass der in § 3 Abs. 1 genannte berufsqualifi-
Kommission „Lehrkräftebildung“ des Fachbereichs Bio- zierende Hochschulabschluss vor Beginn des Master-
logie, Chemie, Pharmazie, des Fachbereichs Erzie- studienganges erlangt wird und die Maßgaben, die auf-
hungswissenschaft und Psychologie, des Fachbereichs grund des § 3 Abs. 2 Voraussetzung für den Zugang zu
Geschichts- und Kulturwissenschaften, des Fachbe- dem Masterstudiengang sind, ebenso rechtzeitig erfüllt
reichs Mathematik und Informatik, des Fachbereichs sind. Dieser Erwartung wird insbesondere dann entspro-
Philosophie und Geisteswissenschaften, des Fachbe- chen, wenn mindestens 2/3 des Gesamtpensums be-
reichs Physik und des Fachbereichs Politik- und Sozial- wertet worden ist, die Anmeldung zur Abschlussarbeit
wissenschaften der Freien Universität Berlin (GK) am vorliegt sowie der Arbeitsbeginn so festgelegt wurde,
24. April 2018 folgende Zugangssatzung für den Mas- dass eine fristgerechte Fertigstellung innerhalb des lau-
terstudiengang für ein Lehramt an Gymnasien mit dem fenden Semesters möglich ist. Die Bewerbung geht mit
Profil Quereinstieg erlassen: * der Durchschnittsnote, die aufgrund der bisherigen Prü-
fungsleistungen aus dem von der Bewerberin oder dem
Bewerber vorzulegenden aktuellen Leistungs- und Be-
wertungsnachweis (Transkript) ermittelt wird, in das
§1
Auswahlverfahren ein. Das Ergebnis des berufsqualifi-
Geltungsbereich
zierenden Hochschulabschlusses bleibt in diesem Fall
insoweit unbeachtet.
Diese Satzung regelt den Zugang zum Studium gemäß
§ 10 Abs. 5 Satz 2 BerlHG und das Auswahlverfahren (6) Die Freie Universität Berlin ist nicht verpflichtet,
für die Vergabe der Studienplätze gemäß § 10 Abs. 1 den Sachverhalt von Amts wegen zu ermitteln.
Nr. 1 BerlHZG für den Masterstudiengang für ein Lehr-
amt an Gymnasien mit dem Profil Quereinstieg der
Freien Universität Berlin (Masterstudiengang). Es han- §3
delt sich um einen konsekutiven Masterstudiengang ge- Zugangsvoraussetzungen
mäß § 23 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. a BerlHG.
(1) Zugangsvoraussetzung für den Masterstudien-
gang ist ein erster berufsqualifizierender nicht lehramts-
§2 relevanter deutscher oder gleichwertiger ausländischer
Studienplätze und Bewerbung Abschluss eines Hochschulstudiums in einem Magister-,
Diplom- oder Einfach- bzw. Monobachelorstudiengang
mit relevanten fachwissenschaftlichen Studienanteilen
(1) Die Zahl der für den Masterstudiengang zur Ver-
für zwei Studienfächer, die in der folgenden Liste auf-
fügung stehenden Studienplätze wird in der Zulassungs-
geführt sind: Physik, Mathematik, Informatik, Italienisch,
ordnung der Freien Universität Berlin für jeden Zulas-
Französisch, Spanisch, Englisch sowie Deutsch oder
sungstermin bestimmt.
Geschichte. Die Studienfächer Deutsch und Geschichte
können nur als zweites Studienfach gemäß Satz 1 ge-
* Diese Satzung ist vom Präsidium der Freien Universität Berlin
am 31. Mai 2018 und von der für Hochschulen zuständigen Senats- wählt werden. Die fachwissenschaftlichen Studienan-
verwaltung am 16. Mai 2018 bestätigt worden. teile sind relevant gemäß Satz 1, wenn sie den von der

448 FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018


FU-Mitteilungen

Kultusministerkonferenz beschlossenen Ländergemein- (5) Der Nachweis für die Sprachkenntnisse gemäß
samen inhaltlichen Anforderungen für die Fachwissen- Abs. 2 Nr. 5 kann durch
schaften und Fachdidaktiken in der Lehrerbildung ent- 1. DSH-3, „Goethe-Zertifikat C2: Großes Deutsches
sprechen. Im Rahmen des vorangegangenen Studien- Sprachdiplom“ des Goethe-Instituts,
gangs gemäß Satz 1 müssen Leistungen im Umfang
von mindestens 110 Leistungspunkten, davon mindes- 2. ein abgeschlossenes Hochschulstudium in der Ziel-
tens 20 LP im zweiten Studienfach erworben worden sprache
sein. oder
(2) Darüber hinaus sind für folgende Studienfächer 3. eine mindestens zweijährige nachgewiesene Berufs-
Sprachkenntnisse wie folgt nachzuweisen: tätigkeit in einem Land der Zielsprache erbracht wer-
1. Englisch: Nachweis von schriftlichen und mündlichen den.
Englischkenntnissen entsprechend der Niveaustufe Der Nachweis gemäß Nr. 1 muss in den letzten drei
C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrah- Jahren und die Nachweise gemäß Nr. 2 und 3 müssen
mens für Sprachen (GER). in den letzten fünf Jahren vor der Bewerbung für den
2. Französisch: Nachweis von schriftlichen und münd- Masterstudiengang erbracht worden sein.
lichen Französischkenntnissen entsprechend der Ni- (6) Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die ihren Stu-
veaustufe C1 GER. dienabschluss an einer ausländischen Universität oder
3. Italienisch: Nachweis von schriftlichen und münd- gleichgestellten Einrichtung oder einen nicht deutsch-
lichen Italienischkenntnissen entsprechend der Ni- sprachigen Studienabschluss in Deutschland erworben
veaustufe C1 GER. haben, ist der Nachweis von Deutschkenntnissen zu er-
bringen. Dies kann durch das Bestehen der Deutschen
4. Spanisch: Nachweis von schriftlichen und münd-
Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) oder
lichen Spanischkenntnissen entsprechend der Ni-
durch Nachweis eines gleichwertigen Kenntnisstandes
veaustufe C1 GER.
gemäß der Ordnung für die Deutsche Sprachprüfung für
5. Deutsch: Nachweis von schriftlichen und münd- den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerbe-
lichen Deutschkenntnissen entsprechend der Niveau- rinnen und Studienbewerber an der Freien Universität
stufe C2 GER. Berlin erfolgen.
(3) Der Nachweis für die Sprachkenntnisse Englisch (7) Über die Gleichwertigkeit der Nachweise entschei-
gemäß Abs. 2 Nr. 1 kann durch det der für den Masterstudiengang zuständige Prü-
1. IELTS, Cambridge FCE oder CAE oder CPE oder fungsausschuss. Auf Antrag werden auch außerhalb
ESOL, TOEFL, eines laufenden Bewerbungsverfahrens Nachweise im
Hinblick auf die Gleichwertigkeit geprüft.
2. ein abgeschlossenes Hochschulstudium in der Ziel-
sprache
oder §4
3. eine mindestens zweijährige nachgewiesene Berufs- Auswahlquote, Auswahlkriterien,
tätigkeit in einem Land der Zielsprache erbracht wer- Organisatorisches
den.
(1) Es werden 80 % der nach Berücksichtigung der
Der Nachweis gemäß Nr. 1 muss in den letzten drei Vorabquoten verfügbar gebliebenen Studienplätze
Jahren und die Nachweise gemäß Nr. 2 und 3 müssen durch das in dieser Satzung geregelte Auswahlverfah-
in den letzten fünf Jahren vor der Bewerbung für den ren vergeben (Hochschulquote). 20 % der Studienplätze
Masterstudiengang erbracht worden sein. werden auf der Grundlage von § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2
(4) Der Nachweis für die Sprachkenntnisse gemäß BerlHZG vergeben. Die Quote des § 10 Abs. 1 Satz 3
Abs. 2 Nr. 2, 3 und 4 kann durch BerlHZG beträgt 5 %.
1. DALF C1, DELE C1, PLIDA C1, CIC C1, CILS TRE (2) Die Auswahl erfolgt nach:
C1, 1. dem Grad der Qualifikation, die sich nach dem Ergeb-
2. ein abgeschlossenes Hochschulstudium in der Ziel- nis der Prüfung des vorangegangenen Studiengangs
sprache bemisst (§ 10 Abs. 2 Nr. 1 BerlHZG),
oder 2. zusätzlichen Qualifikationen, die außerhalb eines
3. eine mindestens zweijährige nachgewiesene Berufs- Hochschulstudiums erworben wurden (§ 10 Abs. 2
tätigkeit in einem Land der Zielsprache erbracht wer- Nr. 5 BerlHZG).
den. (3) Im Auswahlverfahren werden Auswahlpunkte für
Der Nachweis gemäß Nr. 1 muss in den letzten drei die Kriterien gemäß Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 vergeben.
Jahren und die Nachweise gemäß Nr. 2 und 3 müssen Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 60.
in den letzten fünf Jahren vor der Bewerbung für den (4) Für das Auswahlkriterium nach Abs. 2 Nr. 1 wer-
Masterstudiengang erbracht worden sein. den je nach im Zeugnis des vorangegangenen Studien-

FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018 449


FU-Mitteilungen

abschlusses erreichter Durchschnittsnote bis zu 50 Aus- (2) Ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber er-
wahlpunkte gemäß Anlage vergeben. halten einen Zulassungsbescheid in dem eine Frist zur
(5) Für das Auswahlkriterium nach Abs. 2 Nr. 2 wer- schriftlichen Annahme des Studienplatzes und zur Im-
den 10 Auswahlpunkte vergeben. Die außerhochschu- matrikulation bestimmt wird. Bei Nichteinhaltung dieser
lisch erworbenen Qualifikationen müssen studienrele- Frist wird der Studienplatz neu vergeben.
vant sein und über die besondere Eignung für den (3) Bewerberinnen und Bewerber, die auf der Grund-
Masterstudiengang Aufschluss geben können. Studien- lage des Transkripts ausgewählt wurden, erhalten eine
relevant und aufschlussreich sind insbesondere Qualifi- Zulassung unter Vorbehalt und können sich für das
kationen, die im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit erste Fachsemester befristet immatrikulieren. In der
oder eines Engagements in sozialen, religiösen, kultu- Regel zum Ende des ersten Fachsemesters sind der in
rellen oder sportlichen Institutionen oder Organisatio- § 3 Abs. 1 genannte berufsqualifizierende Hochschul-
nen, die sich der Förderung von Kindern oder Jugend- abschluss vorzulegen und das Vorliegen der mit ihm zu-
lichen widmen, erworben wurden. Der Qualifikations- sammenhängenden Voraussetzungen nachzuweisen.
erwerb muss nachweislich mindestens ein halbes Jahr Wird der Nachweis nicht fristgerecht geführt, erlischt die
gedauert haben. Die jeweilige Qualifikation ist durch Zulassung.
eine beglaubigte Bescheinigung nachzuweisen.
(4) Bewerberinnen oder Bewerber, die nicht zugelas-
(6) Für die Durchführung des Auswahlverfahrens wer-
sen werden, erhalten einen Ablehnungsbescheid mit
den mindestens zwei Auswahlbeauftragte eingesetzt.
Begründung.
Diese werden von der Vorsitzenden oder dem Vorsitzen-
den der GK im Auftrag des Präsidiums der Freien Uni- (5) Die in dem Auswahlverfahren eingereichten Unter-
versität Berlin bestimmt. Sie müssen im Masterstudien- lagen sind bis zur Bestandskraft der Entscheidung und
gang prüfungsberechtigt sein und in einem hauptberuf- im Falle eines Rechtsstreits bis zur rechtskräftigen Ent-
lichen Beschäftigungsverhältnis zur Freien Universität scheidung aufzubewahren.
Berlin stehen. Eine Vertretung ist nicht zulässig.

§6
§5 Inkrafttreten
Zulassungsentscheidung
(1) Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Veröffent-
(1) Die Entscheidung über die Zulassung trifft das
lichung in den FU-Mitteilungen (Amtsblatt der Freien
Präsidium der Freien Universität Berlin – Bereich Be-
Universität Berlin) in Kraft.
werbung und Zulassung – nach Abschluss des Aus-
wahlverfahrens auf der Grundlage der im Auswahlver- (2) Gleichzeitig tritt die Zugangssatzung für den
fahren erzielten Ergebnisse und der daraus ermittelten Masterstudiengang vom 10. Mai 2016 (FU-Mitteilungen
Rangfolge. 34/2016, S. 537) außer Kraft.

450 FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018


FU-Mitteilungen

Anlage
(zu § 4 Abs. 4):

Zuordnung von Auswahlpunkten zur im Zeugnis des vorangegangenen Studienabschlusses


ausgewiesenen Durchschnittsnote gemäß § 4 Abs. 4

Durchschnittsnote Auswahlpunkte

1,0 50

1,1 48

1,2 46

1,3 44

1,4 42

1,5 40

1,6 38

1,7 36

1,8 34

1,9 32

2,0 30

2,1 28

2,2 26

2,3 24

2,4 22

2,5 20

2,6 19

2,7 18

2,8 17

2,9 16

3,0 15

3,1 14

3.2 13

3,3 12

3,4 11

ab 3,5 10

FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018 451


FU-Mitteilungen

Zugangssatzung der Freien Universität Berlin bung und Zulassung – zu stellen. Soweit die Freie Uni-
für den Masterstudiengang für das Lehramt versität Berlin zur Unterstützung der Antragstellung und
an Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien Erfassung von Anträgen ein elektronisches System be-
reitstellt (Online-Bewerbung), ist die Nutzung eines sol-
chen Systems durch die Antragstellerin oder den An-
Präambel tragsteller nach Ausgestaltung der maßgeblichen Bedin-
gungen verpflichtend.
Aufgrund von § 14 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung (3) Die Bewerbungsfrist endet am 15. August eines
(Erprobungsmodell) der Freien Universität Berlin vom jeden Jahres.
27. Oktober 1998 (FU-Mitteilungen 24/1998) i. V. m.
§ 10 des Gesetzes über die Zulassung zu den Hoch- (4) Dem Antrag auf Zulassung zum Studium ist der
schulen des Landes Berlin in zulassungsbeschränkten erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss gemäß
Studiengängen (Berliner Hochschulzulassungsgesetz – § 3 Abs. 1 in amtlich beglaubigter Form beizufügen.
BerlHZG) in der Fassung der Bekanntmachung der (5) Die Zulassung zum Masterstudiengang kann auch
Neufassung vom 18. Juni 2005 (GVBl. S. 393), zuletzt beantragt werden, wenn der in § 3 Abs. 1 genannte be-
geändert am 26. Juni 2013 (GVBl. S. 198), i. V. m. § 10 rufsqualifizierende Hochschulabschluss wegen Fehlens
Abs. 5 Satz 2 des Gesetzes über die Hochschulen im einzelner Prüfungsleistungen noch nicht vorgelegt wer-
Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz – BerlHG) in der den kann und aufgrund des bisherigen Studienverlaufs,
Fassung der Bekanntmachung der Neufassung vom insbesondere der bisherigen Prüfungsleistungen zu er-
26. Juli 2011 (GVBl. S. 378), zuletzt geändert am warten ist, dass der in § 3 Abs. 1 genannte berufsqualifi-
19. Dezember 2017 (GVBl. 695), hat die Gemeinsame zierende Hochschulabschluss vor Beginn des Master-
Kommission „Lehrkräftebildung“ des Fachbereichs Bio- studienganges erlangt wird und die Maßgaben, die auf-
logie, Chemie, Pharmazie, des Fachbereichs Erzie- grund des § 3 Abs. 2 Voraussetzung für den Zugang zu
hungswissenschaft und Psychologie, des Fachbereichs dem Masterstudiengang sind, ebenso rechtzeitig erfüllt
Geschichts- und Kulturwissenschaften, des Fachbe- sind. Dieser Erwartung wird insbesondere dann entspro-
reichs Mathematik und Informatik, des Fachbereichs chen, wenn mindestens 2/3 des Gesamtpensums be-
Philosophie und Geisteswissenschaften, des Fachbe- wertet worden ist, die Anmeldung zur Abschlussarbeit
reichs Physik und des Fachbereichs Politik- und Sozial- vorliegt sowie der Arbeitsbeginn so festgelegt wurde,
wissenschaften der Freien Universität Berlin (GK) am dass eine fristgerechte Fertigstellung innerhalb des lau-
24. April 2018 folgende Zugangssatzung für den Mas- fenden Semesters möglich ist. Die Bewerbung geht mit
terstudiengang für das Lehramt an Integrierten Sekun- der Durchschnittsnote, die aufgrund der bisherigen Prü-
darschulen und Gymnasien erlassen: * fungsleistungen aus dem von der Bewerberin oder dem
Bewerber vorzulegenden aktuellen Leistungs- und Be-
wertungsnachweis (Transkript) ermittelt wird, in das
§1 Auswahlverfahren ein. Das Ergebnis des berufsqualifi-
Geltungsbereich zierenden Hochschulabschlusses bleibt in diesem Fall
insoweit unbeachtet.
Diese Satzung regelt den Zugang zum Studium gemäß
(6) Die Freie Universität Berlin ist nicht verpflichtet,
§ 10 Abs. 5 Satz 2 BerlHG und das Auswahlverfahren
den Sachverhalt von Amts wegen zu ermitteln.
für die Vergabe der Studienplätze gemäß § 10 Abs. 1
Satz 1 Nr. 1 BerlHZG für den Masterstudiengang für das
Lehramt an Integrierten Sekundarschulen und Gymna-
sien der Freien Universität Berlin (Masterstudiengang). §3
Es handelt sich um einen konsekutiven Masterstudien- Zugangsvoraussetzungen
gang gemäß § 23 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. a BerlHG.
(1) Zugangsvoraussetzung für den Masterstudien-
gang ist die erfolgreiche Absolvierung eines an der
Freien Universität Berlin angebotenen Bachelorstudien-
§2
gangs, der auf diesen Masterstudiengang bezogen ist,
Studienplätze und Bewerbung
mit einem integrativen Studium von zwei Fächern ge-
mäß § 3 Lehramtszugangsverordnung (LZVO) in Ver-
(1) Die Zahl der für den Masterstudiengang zur Ver-
bindung mit der Anlage 2 zur LZVO und Lehramtsbezo-
fügung stehenden Studienplätze wird in der Zulassungs-
gener Berufswissenschaft für Integrierte Sekundarschu-
ordnung der Freien Universität Berlin für jeden Zulas-
len und Gymnasien (LBW-ISS-GYM) oder ein gleich-
sungstermin bestimmt.
wertiger deutscher oder ausländischer Abschluss eines
(2) Der Antrag auf Zulassung ist schriftlich beim Prä- Hochschulstudiums.
sidium der Freien Universität Berlin – Bereich Bewer-
(2) Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die ihren Stu-
dienabschluss an einer ausländischen Universität oder
* Diese Satzung ist vom Präsidium der Freien Universität Berlin
am 31. Mai 2018 und von der für Hochschulen zuständigen Senats- gleichgestellten Einrichtung erworben haben, ist der
verwaltung am 16. Mai 2018 bestätigt worden. Nachweis von Deutschkenntnissen zu erbringen. Dies

452 FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018


FU-Mitteilungen

kann durch das Bestehen der Deutschen Sprachprüfung (6) Für die Durchführung des Auswahlverfahrens wer-
für den Hochschulzugang (DSH) oder durch Nachweis den mindestens zwei Auswahlbeauftragte eingesetzt.
eines gleichwertigen Kenntnisstandes gemäß der Ord- Diese werden von der Vorsitzenden oder dem Vorsitzen-
nung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hoch- den der GK im Auftrag des Präsidiums der Freien Uni-
schulzugang ausländischer Studienbewerberinnen und versität Berlin bestimmt. Sie müssen im Masterstudien-
Studienbewerber an der Freien Universität Berlin erfol- gang prüfungsberechtigt sein und in einem hauptberuf-
gen. lichen Beschäftigungsverhältnis zur Freien Universität
Berlin stehen. Eine Vertretung ist nicht zulässig.
(3) Über die Gleichwertigkeit der Nachweise entschei-
det der für den Masterstudiengang zuständige Prü-
fungsausschuss. Auf Antrag werden auch außerhalb
§5
eines laufenden Bewerbungsverfahrens Nachweise im
Zulassungsentscheidung
Hinblick auf die Gleichwertigkeit geprüft.
(1) Die Entscheidung über die Zulassung trifft das
Präsidium der Freien Universität Berlin – Bereich Be-
§4 werbung und Zulassung – nach Abschluss des Aus-
Auswahlquote, Auswahlkriterien, wahlverfahrens auf der Grundlage der im Auswahlver-
Organisatorisches fahren erzielten Ergebnisse und der daraus ermittelten
Rangfolge.
(1) Es werden 80 % der nach Berücksichtigung der
Vorabquoten verfügbar gebliebenen Studienplätze durch (2) Ausgewählte Bewerberinnen und Bewerber er-
das in dieser Satzung geregelte Auswahlverfahren ver- halten einen Zulassungsbescheid in dem eine Frist zur
geben (Hochschulquote). 20 % der Studienplätze wer- schriftlichen Annahme des Studienplatzes und zur Im-
den auf der Grundlage von § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 matrikulation bestimmt wird. Bei Nichteinhaltung dieser
BerlHZG vergeben. Die Quote des § 10 Abs. 1 Satz 3 Frist wird der Studienplatz neu vergeben.
BerlHZG beträgt 5%. (3) Bewerberinnen und Bewerber, die auf der Grund-
lage des Transkripts ausgewählt wurden, erhalten eine
(2) Die Auswahl erfolgt nach:
Zulassung unter Vorbehalt und können sich für das
1. dem Grad der Qualifikation, die sich nach dem Ergeb- erste Fachsemester befristet immatrikulieren. In der
nis der Prüfung des vorangegangenen Studiengangs Regel zum Ende des ersten Fachsemesters sind der in
bemisst (§ 10 Abs. 2 Nr. 1 BerlHZG), § 3 Abs. 1 genannte berufsqualifizierende Hochschul-
abschluss vorzulegen und das Vorliegen der mit ihm zu-
2. zusätzlichen Qualifikationen, die außerhalb eines
sammenhängenden Voraussetzungen nachzuweisen.
Hochschulstudiums erworben wurden (§ 10 Abs. 2
Wird der Nachweis nicht fristgerecht geführt, erlischt die
Nr. 5 BerlHZG).
Zulassung.
(3) Im Auswahlverfahren werden Auswahlpunkte für (4) Bewerberinnen oder Bewerber, die nicht zuge-
die Kriterien gemäß Abs. 2 Nr. 1 und Nr. 2 vergeben. lassen werden, erhalten einen Ablehnungsbescheid mit
Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt 60. Begründung.
(4) Für das Auswahlkriterium nach Abs. 2 Nr. 1 wer- (5) Die in dem Auswahlverfahren eingereichten Unter-
den je nach im Zeugnis des vorangegangenen Studien- lagen sind bis zur Bestandskraft der Entscheidung und
abschlusses erreichter Durchschnittsnote bis zu 50 Aus- im Falle eines Rechtsstreits bis zur rechtskräftigen Ent-
wahlpunkte gemäß Anlage 1 vergeben. scheidung aufzubewahren.
(5) Für das Auswahlkriterium nach Abs. 2 Nr. 2 wer-
den 10 Auswahlpunkte vergeben. Die außerhochschu-
lisch erworbenen Qualifikationen müssen studienrele- §6
vant sein und über die besondere Eignung für den Inkrafttreten
Masterstudiengang Aufschluss geben können. Studien-
relevant und aufschlussreich sind insbesondere Qualifi- (1) Diese Satzung tritt am Tage ihrer Veröffentlichung
kationen, die im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit in den FU-Mitteilungen (Amtsblatt der Freien Universität
oder eines Engagements in sozialen, religiösen, kultu- Berlin) in Kraft.
rellen oder sportlichen Institutionen oder Organisatio- (2) Gleichzeitig treten die Zugangssatzungen für den
nen, die sich der Förderung von Kindern oder Jugend- Masterstudiengang für ein Lehramt an Gymnasien vom
lichen widmen, erworben wurden. Der Qualifikations- 20. Januar 2015 (FU-Mitteilungen 22/2015, S. 922) und
erwerb muss nachweislich mindestens ein halbes Jahr für den Masterstudiengang für ein Lehramt an Integrier-
gedauert haben. Die jeweilige Qualifikation ist durch ten Sekundarschulen vom 20. Januar 2015 (FU-Mit-
eine beglaubigte Bescheinigung nachzuweisen. teilungen 22/2015, S. 924) außer Kraft.

FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018 453


FU-Mitteilungen

Anlage 1
(zu § 4 Abs. 4):

Zuordnung von Auswahlpunkten zur im Zeugnis des vorangegangenen Studienabschlusses


ausgewiesenen Durchschnittsnote gemäß § 4 Abs. 4

Durchschnittsnote Auswahlpunkte

1,0 50

1,1 48

1,2 46

1,3 44

1,4 42

1,5 40

1,6 38

1,7 36

1,8 34

1,9 32

2,0 30

2,1 28

2,2 26

2,3 24

2,4 22

2,5 20

2,6 19

2,7 18

2,8 17

2,9 16

3,0 15

3,1 14

3.2 13

3,3 12

3,4 11

ab 3,5 10

Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität Berlin, Kaiserswerther Straße 16–18, 14195 Berlin ISSN: 0723-0745
Verlag und Vertrieb: Kulturbuch-Verlag GmbH, Postfach 47 04 49, 12313 Berlin
Hausadresse: Berlin-Buckow, Sprosserweg 3, 12351 Berlin
Telefon: Verkauf 661 84 84; Telefax: 661 78 28
Internet: http://www.kulturbuch-verlag.de
E-Mail: kbvinfo@kulturbuch-verlag.de
Der Versand erfolgt über eine Adressdatei, die mit Hilfe der automatisierten Datenverarbeitung geführt wird (§ 10 Berliner Datenschutzgesetz).
Das Amtsblatt der FU ist im Internet abrufbar unter www.fu-berlin.de/service/zuvdocs/amtsblatt.

454 FU-Mitteilungen 22/2018 vom 31.05.2018