Sie sind auf Seite 1von 64

Gebrauchs- und Montageanweisung

Kühl-Gefrier-Kombination
mit DynaCool
KF 5125 i-5
KF 5130 i-5
KF 5140 i-5

Lesen Sie unbedingt die Ge- de - CH


brauchsanweisung vor Aufstellung -
Installation - Inbetriebnahme.
Dadurch schützen Sie sich und
vermeiden Schäden an Ihrem Gerät. M.-Nr. 09 159 741
Inhalt

Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Ihr Beitrag zum Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Wie können Sie Energie sparen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Gerät ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Kühlzone separat ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Verriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Bei längerer Abwesenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Die richtige Temperatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
. . . in der Kühlzone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
. . . in der Gefrierzone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Temperatur in der Kühl-/ Gefrierzone einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Mögliche Einstellwerte für die Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Temperaturanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Die Leuchtkraft der Temperaturanzeige. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Tonwarner. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Temperaturalarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Warnsystem einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Warnton vorzeitig ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
SuperKühlen, SuperFrost und DynaCool verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Funktion SuperKühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Funktion SuperFrost . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
DynaCool m . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Kühlzone gut nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Verschiedene Kühlbereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Zum Kühlen grundsätzlich ungeeignete Lebensmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Worauf Sie bereits beim Einkauf der Lebensmittel achten sollten . . . . . . . . . . . . 29
Lebensmittel richtig lagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Obst und Gemüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Unverpackte tierische und pflanzliche Lebensmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Eiweissreiche Lebensmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Fleisch. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Innenraum gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abstellflächen versetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Geteilte Abstellfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Servierbord/Flaschenbord versetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Flaschenhalter verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

2
Inhalt

Gefrieren und Lagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33


Maximales Gefriervermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Was passiert beim Einfrieren frischer Lebensmittel?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Fertige Tiefkühlkost einlagern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Lebensmittel selbst einfrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Vor dem Einfrieren beachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Verpacken. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Vor dem Einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Gefrierkalender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Auftauen von Gefriergut. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Eiswürfel bereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Schnellkühlen von Getränken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Gefriertablett nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Kälte-Akku verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Abtauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Kühlzone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Gefrierzone . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Reinigen und Pflegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Innenraum, Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Be- und Entlüftungsquerschnitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Türdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Was tun, wenn . . . ?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Ursachen von Geräuschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Kundendienst/Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Garantiezeit und Garantiebedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Elektroanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Montagehinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Klimaklasse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Be- und Entlüftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Vor dem Geräteeinbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Hatte das alte Gerät eine andere Scharniertechnik?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Einbaumasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Türscharnier einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Türanschlag wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

3
Inhalt

Gerät einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Gewicht der Möbeltüren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Einbau in einen Raumteiler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Möbeltüren montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

4
Gerätebeschreibung

a Ein-/Aus-Taste für separates Ein- und f Haupttaste zum Ein- und


Ausschalten der Kühlzone Ausschalten des gesamten Gerätes
b Temperaturanzeige Kühlzone g Temperaturanzeige Gefrierzone
c Tasten zum Einstellen der Tempera- h Tasten zum Einstellen der Tempera-
tur in der Kühlzone tur in der Gefrierzone
(+ für wärmer; – für kälter) (+ für wärmer; – für kälter)
d SuperKühlen-Taste und Kontroll- i SuperFrost-Taste und Kontrollleuchte
leuchte
j Tonwarner-Aus-Taste
e Verriegelungs-Kontrollleuchte

5
Gerätebeschreibung

a Butter- und Käsefach


b Ventilator mit Ein-/Aus-Schalter für
DynaCool (Dynamische Kühlung)
c Eierablage / Servierbord
d Innenbeleuchtung
e Abstellfläche
f Flaschenablage
g Tauwasser-Rinne und
Tauwasser-Ablaufloch
h Obst- und Gemüseschubladen
i Flaschenhalter
j Flaschenbord
k Gefriertablett
l Gefrierschubladen mit
Gefrierkalender

6
Ihr Beitrag zum Umweltschutz

Entsorgung der Transport- Entsorgung des Altgerätes


verpackung Elektrische und elektronische Altgeräte
Die Verpackung schützt das Gerät vor enthalten vielfach noch wertvolle Mate-
Transportschäden. Die Verpackungs- rialien. Sie enthalten aber auch schädli-
materialien sind nach umweltverträg- che Stoffe, die für ihre Funktion und Si-
lichen und entsorgungstechnischen cherheit notwendig waren. Im Abfall
Gesichtspunkten ausgewählt und des- oder bei falscher Behandlung können
halb recycelbar. diese der menschlichen Gesundheit
und der Umwelt schaden. Geben Sie
Das Rückführen der Verpackung in den Ihr Altgerät deshalb auf keinen Fall in
Materialkreislauf spart Rohstoffe und den normalen Abfall.
verringert das Abfallaufkommen. Ihr
Fachhändler nimmt die Verpackung zu-
rück.

Nutzen Sie stattdessen die Ihnen be-


kannten Verkaufsstellen zur Rückgabe
und Verwertung elektrischer und elek-
tronischer Altgeräte.
Achten Sie darauf, dass die Rohr-
leitungen Ihres Kältegerätes bis zum
Abtransport zu einer sachgerechten,
umweltfreundlichen Entsorgung nicht
beschädigt werden.
So ist sichergestellt, dass das im Kälte-
kreislauf enthaltene Kältemittel und das
im Kompressor befindliche Öl nicht in
die Umwelt entweichen kann.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Altgerät
bis zum Abtransport kindersicher auf-
bewahrt wird. Hierüber informiert Sie
diese Gebrauchsanweisung im Kapitel
"Sicherheitshinweise und Warnungen".

7
Sicherheitshinweise und Warnungen

Dieses Gerät entspricht den vorgeschriebenen Sicherheitsbe-


stimmungen. Ein unsachgemässer Gebrauch kann jedoch zu
Schäden an Personen und Sachen führen.

Lesen Sie die Gebrauchs- und Montageanweisung aufmerksam


durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Sie enthält wichti-
ge Hinweise für den Einbau, die Sicherheit, den Gebrauch und
die Wartung. Dadurch schützen Sie sich und vermeiden Schäden
am Gerät.

Miele kann nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden, die


infolge von Nichtbeachtung dieser Hinweise verursacht werden.

Bewahren Sie die Gebrauchs- und Montageanweisung auf, und


geben Sie sie einem eventuellen Nachbesitzer weiter!

Bestimmungsgemässe Verwendung

~ Dieses Gerät ist für die Verwendung im Haushalt und in haus-


haltsähnlichen Aufstellumgebungen bestimmt.
Dieses Gerät ist nicht für die Verwendung im Aussenbereich be-
stimmt.

~ Verwenden Sie das Gerät ausschliesslich im haushaltsüblichen


Rahmen zum Kühlen und Lagern von Lebensmitteln sowie zum La-
gern von Tiefkühlkost, zum Gefrieren frischer Lebensmittel und zum
Bereiten von Eis.
Alle anderen Anwendungsarten sind unzulässig.

8
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Das Gerät ist nicht geeignet für die Lagerung und Kühlung von
Medikamenten, Blutplasma, Laborpräparaten oder ähnlichen der
Medizinproduktrichtlinie zu Grunde liegenden Stoffe oder Produkte.
Eine missbräuchliche Verwendung des Gerätes kann zu Schädigun-
gen an der eingelagerten Ware oder deren Verderb führen. Im Wei-
teren ist das Gerät nicht geeignet für den Betrieb in explosionsge-
fährdeten Bereichen.
Miele haftet nicht für Schäden, die durch bestimmungswidrige Ver-
wendung oder falsche Bedienung verursacht werden.

~ Personen, die aufgrund ihrer physischen, sensorischen oder


geistigen Fähigkeiten oder ihrer Unerfahrenheit oder Unkenntnis
nicht in der Lage sind, das Gerät sicher zu bedienen, müssen bei
der Bedienung beaufsichtigt werden.
Diese Personen dürfen das Gerät nur ohne Aufsicht bedienen, wenn
ihnen das Gerät so erklärt wurde, dass sie es sicher bedienen kön-
nen. Sie müssen mögliche Gefahren einer falschen Bedienung er-
kennen und verstehen können.

Kinder im Haushalt

~ Kinder unter acht Jahren müssen vom Gerät ferngehalten werden


– es sei denn, sie werden ständig beaufsichtigt.

~ Kinder ab acht Jahren dürfen das Gerät nur ohne Aufsicht bedie-
nen, wenn ihnen das Gerät so erklärt wurde, dass sie es sicher be-
dienen können. Kinder müssen mögliche Gefahren einer falschen
Bedienung erkennen und verstehen können.

~ Kinder dürfen das Gerät nicht ohne Aufsicht reinigen oder warten.
~ Beaufsichtigen Sie Kinder, die sich in der Nähe des Gerätes auf-
halten. Lassen Sie Kinder niemals mit dem Gerät spielen.

9
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Erstickungsgefahr! Kinder können sich beim Spielen in Verpac-


kungsmaterial (z. B. Folien) einwickeln oder es sich über den Kopf
ziehen und ersticken. Halten Sie Verpackungsmaterial von Kindern
fern.

Technische Sicherheit

~ Der Kältemittelkreislauf ist auf Dichtheit geprüft. Das Gerät ent-


spricht den einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sowie den zu-
treffenden EG-Richtlinien.

~ Dieses Gerät enthält das Kältemittel Isobutan (R600a), ein Natur-


gas mit hoher Umweltverträglichkeit, aber brennbar. Es schädigt
nicht die Ozonschicht und erhöht nicht den Treibhauseffekt.
Die Verwendung dieses umweltfreundlichen Kältemittels hat teilwei-
se zu einer Erhöhung der Betriebsgeräusche geführt. Es können ne-
ben den Laufgeräuschen des Kompressors Strömungsgeräusche im
gesamten Kältekreislauf auftreten. Diese Effekte sind leider nicht
vermeidbar, haben aber auf die Leistungsfähigkeit des Gerätes kei-
nen Einfluss.
Achten Sie beim Transportieren und beim Einbauen/Aufstellen des
Gerätes darauf, dass keine Teile des Kältekreislaufes beschädigt
werden. Herausspritzendes Kältemittel kann zu Augenverletzungen
führen!
Bei Beschädigungen:
– Vermeiden Sie offenes Feuer oder Zündquellen,
– trennen Sie das Gerät vom Elektronetz,
– durchlüften Sie den Raum, in dem das Gerät steht, für einige
Minuten und
– benachrichtigen Sie den Kundendienst.

10
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Je mehr Kältemittel in einem Gerät ist, umso grösser muss der


Raum sein, in dem das Gerät aufgestellt wird. Bei einem eventuellen
Leck kann sich in zu kleinen Räumen ein brennbares Gas-Luft-Ge-
misch bilden.
Pro 8 g Kältemittel muss der Raum mindestens 1 m3 gross sein. Die
Menge des Kältemittels steht auf dem Typenschild im Inneren des
Gerätes.

~ Die Anschlussdaten (Absicherung, Frequenz, Spannung) auf


dem Typenschild des Gerätes müssen unbedingt mit denen des
Elektronetzes übereinstimmen, damit keine Schäden am Gerät auf-
treten.
Vergleichen Sie diese vor dem Anschliessen. Fragen Sie im Zwei-
felsfall eine Elektro-Fachperson.

~ Die elektrische Sicherheit des Gerätes ist nur dann gewährleistet,


wenn es an ein vorschriftsmässig installiertes Schutzleitersystem an-
geschlossen wird. Diese grundlegende Sicherheitsvoraussetzung
muss vorhanden sein. Lassen Sie im Zweifelsfall die Elektroinstallati-
on durch eine Elektro-Fachperson prüfen.

~ Wenn die Anschlussleitung beschädigt ist, muss diese durch eine


von Miele autorisierte Fachperson installiert werden, um Gefahren
für den Benutzer zu vermeiden.

~ Mehrfachsteckdosen oder Verlängerungskabel gewähren nicht


die nötige Sicherheit (Brandgefahr). Schliessen Sie das Gerät nicht
damit an das Elektronetz an.

~ Wenn Feuchtigkeit an spannungsführende Teile oder die Netzan-


schlussleitung gelangt, kann dies zu einem Kurzschluss führen.
Betreiben Sie daher das Gerät nicht im Feuchte- oder Spritzwasser-
bereich (z. B. Garage, Waschküche etc.).

11
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Dieses Gerät darf nicht an nicht stationären Aufstellungsorten


(z. B. Schiffen) betrieben werden.

~ Beschädigungen am Gerät können Ihre Sicherheit gefährden.


Kontrollieren Sie es auf sichtbare Schäden. Nehmen Sie niemals ein
beschädigtes Gerät in Betrieb.

~ Benutzen Sie das Gerät nur im eingebauten Zustand, damit die


sichere Funktion gewährleistet ist.

~ Bei Installations- und Wartungsarbeiten sowie Reparaturen muss


das Gerät vom Elektronetz getrennt sein. Das Gerät ist nur dann
vom Elektronetz getrennt, wenn:
– die Sicherung der Elektroinstallation ausgeschaltet ist oder
– die Schraubsicherung der Elektroinstallation ganz herausge-
schraubt ist oder
– die Netzanschlussleitung vom Elektronetz getrennt ist.
Ziehen Sie bei Anschlussleitungen mit Netzstecker nicht an der
Leitung, sondern am Stecker, um diese vom Elektronetz zu tren-
nen.

~ Durch unsachgemässe Installations- und Wartungsarbeiten oder


Reparaturen können erhebliche Gefahren für den Benutzer entste-
hen. Installations- und Wartungsarbeiten oder Reparaturen dürfen
nur von Miele autorisierten Fachleuten durchgeführt werden.

~ Garantieansprüche gehen verloren, wenn das Gerät nicht von ei-


nem von Miele autorisierten Kundendienst repariert wird.

~ Nur bei Original-Ersatzteilen gewährleistet Miele, dass sie die Si-


cherheitsanforderungen erfüllen. Defekte Bauteile dürfen nur gegen
solche ausgetauscht werden.

12
Sicherheitshinweise und Warnungen

Sachgemässer Gebrauch

~ Das Gerät ist für eine bestimmte Klimaklasse (Raumtemperatur-


bereich) ausgelegt, deren Grenzen eingehalten werden müssen.
Die Klimaklasse steht auf dem Typenschild im Innenraum des Gerä-
tes. Eine niedrigere Raumtemperatur führt zu einer längeren Still-
standzeit des Kompressors, so dass das Gerät die erforderliche
Temperatur nicht halten kann.

~ Die Be- und Entlüftungsöffnungen dürfen nicht zugedeckt oder


zugestellt werden.
Eine einwandfreie Luftführung ist dann nicht mehr gewährleistet. Der
Energieverbrauch steigt, und Schäden an Bauteilen sind nicht aus-
zuschliessen.

~ Falls Sie im Gerät oder in der Gerätetür fett- bzw. ölhaltige Le-
bensmittel lagern, achten Sie darauf, dass eventuell auslaufendes
Fett bzw. Öl nicht die Kunststoffteile des Gerätes berührt.
Es können Spannungsrisse im Kunststoff entstehen, so dass der
Kunststoff bricht oder reisst.

~ Lagern Sie keine explosiven Stoffe und keine Produkte mit brenn-
baren Treibgasen (z. B. Spraydosen) im Gerät. Zündfähige Gasge-
mische können sich durch elektrische Bauteile entzünden. Brand-
und Explosionsgefahr!

~ Betreiben Sie keine elektrischen Geräte im Gerät (z. B. zum Her-


stellen von Softglacen). Es kann zur Funkenbildung kommen.
Explosionsgefahr!

~ Lagern Sie keine Dosen und Flaschen mit kohlensäurehaltigen


Getränken oder mit Flüssigkeiten, die gefrieren können, in der Ge-
frierzone. Die Dosen oder Flaschen können platzen.
Verletzungs- und Beschädigungsgefahr!

13
Sicherheitshinweise und Warnungen

~ Stellen Sie hochprozentigen Alkohol nur aufrecht und absolut


dicht verschlossen in die Kühlzone. Explosionsgefahr!

~ Nehmen Sie Flaschen, die Sie zum Schnellkühlen in die Gefrier-


zone legen, spätestens nach einer Stunde wieder heraus. Die Fla-
schen können platzen. Verletzungs- und Beschädigungsgefahr!

~ Berühren Sie Gefriergut und Metallteile nicht mit nassen Händen.


Die Hände können festfrieren. Verletzungsgefahr!

~ Nehmen Sie niemals Eiswürfel und Glacen am Stiel, insbesondere


Wasserglacen, direkt nach dem Entnehmen aus der Gefrierzone in
den Mund.
Durch die sehr tiefe Temperatur des Gefriergutes könnten Lippen
oder Zunge festfrieren. Verletzungsgefahr!

~ Frieren Sie angetaute oder aufgetaute Lebensmittel nicht wieder


ein.Verbrauchen Sie sie so schnell wie möglich, weil die Lebensmit-
tel an Nährwert verlieren und verderben. Gekocht oder gebraten
können Sie aufgetaute Lebensmittel erneut einfrieren.

~ Beim Essen überlagerter Lebensmittel besteht die Gefahr einer


Lebensmittelvergiftung.
Die Lagerdauer hängt von vielen Faktoren ab, wie vom Frischegrad,
der Qualität der Lebensmittel und von der Lagertemperatur. Achten
Sie auf das Haltbarkeitsdatum und auf die Lagerhinweise der Le-
bensmittelhersteller!

~ Verwenden Sie ausschliesslich Miele Original-Zubehör. Wenn an-


dere Teile an- oder eingebaut werden, gehen Ansprüche aus Ga-
rantie, Gewährleistung und / oder Produkthaftung verloren.

14
Sicherheitshinweise und Warnungen

Reinigung und Pflege

~ Behandeln Sie die Türdichtung nicht mit Ölen oder Fetten.


Dadurch wird die Türdichtung im Laufe der Zeit porös.

~ Der Dampf eines Dampf-Reinigers kann an spannungsführende


Teile gelangen und einen Kurzschluss verursachen.
Benutzen Sie zum Reinigen und Abtauen des Gerätes niemals einen
Dampf-Reiniger.

~ Verwenden Sie keine spitzen oder scharfkantigen Gegenstände,


um
– Reif- und Eisschichten zu entfernen,
– und Lebensmittel abzuheben.
Sie beschädigen die Kälteerzeuger, und das Gerät wird funktionsun-
tüchtig.

~ Stellen Sie zum Abtauen niemals elektrische Heizgeräte oder Ker-


zen in das Gerät. Der Kunststoff wird beschädigt.

~ Verwenden Sie keine Abtausprays oder Enteiser. Diese können


explosive Gase bilden, kunststoffschädigende Lösungs- oder Treib-
mittel enthalten oder gesundheitsschädlich sein.

15
Sicherheitshinweise und Warnungen

Entsorgung Ihres Altgerätes

~ Zerstören Sie gegebenenfalls das Türschloss Ihres alten Gerätes,


wenn Sie es entsorgen.
Sie verhindern damit, dass sich spielende Kinder einsperren und in
Lebensgefahr geraten.

~ Beschädigen Sie keine Teile des Kältekreislaufes, z. B. durch


– Aufstechen der Kältemittelkanäle des Verdampfers,
– Abknicken von Rohrleitungen,
– Abkratzen von Oberflächenbeschichtungen,
Herausspritzendes Kältemittel kann zu Augenverletzungen führen.

16
Wie können Sie Energie sparen?

normaler erhöhter
Energieverbrauch Energieverbrauch
Aufstellen/Warten In belüfteten Räumen. In geschlossenen,
nicht belüfteten Räumen.
Geschützt vor direkter Bei direkter Sonnenbestrah-
Sonnenbestrahlung. lung.
Nicht neben einer Wärme- Neben einer Wärmequelle
quelle (Heizkörper, Herd). (Heizkörper, Herd) ist.
Bei idealer Raumtemperatur Bei hoher Umgebungs-
um 20 °C. temperatur.
Belüftungsöffnungen nicht Bei verdeckten oder ver-
verdecken und regelmässig staubten Belüftungsöffnun-
von Staub befreien. gen.
Kältemaschine und Metall- Bei Staubablagerungen auf
gitter (Wärmeaustauscher) Kältemaschine und Metall-
an der Rückseite des Gerä- gitter (Wärmeaustauscher).
tes mindest einmal im Jahr
entstauben.
Temperatur- Bei mittlerer Einstellung von Bei hoher Einstellung:
Einstellung 2 bis 3. Je tiefer die Zonen-Tempe-
Thermostat ratur, umso höher der
"Cirka-Zahlen" Energieverbrauch!
(Stufenregelung)
Temperatur- Lagerzone 8 bis 12 °C
Einstellung Bei Geräten mit Winterschal-
Kühlzone 4 bis 5 °C
Thermostat tung darauf achten, dass bei
"gradgenaue" PerfectFresh-Zone nahe Umgebungstemperaturen
(Digitalanzeige) 0 °C wärmer als 18 °C der
Schalter ausgeschaltet ist!
Gefrierzone -18 °C
Weinlagerzone 10 bis 12 °C

17
Wie können Sie Energie sparen?

normaler erhöhter
Energieverbrauch Energieverbrauch
Gebrauch Anordnung der Schubfächer,
Abstellflächen und Ablagen
wie im Auslieferungszustand.
Tür nur bei Bedarf und so kurz Häufiges und langes Türöffnen
wie möglich öffnen. bedeuten Kälteverlust und
Lebensmittel gut sortiert einströmende warme Umge-
einordnen. bungsluft. Das Gerät versucht
herunter zu kühlen und die
Laufzeit der Kältemaschine
erhöht sich.
Nehmen Sie zum Einkaufen Warme Speisen und auf
eine Kühltasche mit, und Aussentemperatur erwärmte
verstauen Sie die Lebensmittel Lebensmittel bringen Wärme
zügig im Gerät. in das Gerät.
Entnommenes möglichst Das Gerät versucht herunter
schnell wieder zurückstellen, zu kühlen und die Laufzeit der
bevor es sich zu sehr erwärmt. Kältemaschine erhöht sich.
Warme Speisen und Getränke
erst ausserhalb des Gerätes
abkühlen lassen.
Lebensmittel gut verpackt Verdunsten und Kondensieren
oder gut abgedeckt einord- von Flüssigkeiten in der
nen. Kühlzone verursacht Kälte-
leistungsverluste.
Gefrierwaren zum Abtauen in
die Kühlzone legen.
Fächer nicht überfüllen, damit
die Luft zirkulieren kann.
Abtauen Gefrierzone bei einer Eine Eisschicht verschlechtert
Eisschicht von maximal 0,5 cm die Kälteabgabe an das
abtauen. Gefriergut.

18
Gerät ein- und ausschalten

Vor dem ersten Benutzen Gerät einschalten


Mit der Haupttaste rechts können Sie die
Schutzfolie
Kühlzone und die Gefrierzone gleichzei-
Die Edelstahlleisten und Edelstahlhal- tig einschalten. Dies ist auch über die
terahmen sind mit einer Schutzfolie ver- linke Ein-/Aus-Taste möglich.
sehen, die als Transportschutz dient.
^ Ziehen Sie die Schutzfolie von den
Edelstahlleisten ab.

Pflegen und Reinigen ^ Drücken Sie rechts die Haupttaste.


^ Reiben Sie die Edelstahlflächen Die Temperaturanzeige für die Kühlzone
direkt nach Abziehen der Schutzfolie leuchtet und die Innenbeleuchtung geht
mit dem beiliegenden Miele Edel- bei geöffneter Tür an.
stahl-Pflegemittel ein. In der Temperaturanzeige für die Ge-
frierzone leuchten Striche, bis die einge-
Wichtig! Das Miele Pflegemittel für stellte Temperatur erreicht ist.
Edelstahl bildet mit jeder Anwendung Das Gerät beginnt zu kühlen.
einen wasser- und schmutzabweisen-
den Schutzfilm! Damit die Temperatur tief genug ist, las-
sen Sie das Gerät einige Stunden vor-
^ Reinigen Sie das Schrankinnere und kühlen, bevor Sie erstmals Lebensmittel
das Zubehör. Verwenden Sie dazu einlegen.
lauwarmes Wasser, anschliessend al-
les mit einem Tuch trocknen. Kälte-Akku
Legen Sie den Kälte-Akku in die oberste
Gefrierschublade oder raumsparend auf
das Gefriertablett. Nach ca. 24 Stunden
Einlagerungszeit kann der Kälte-Akku
seine maximale Kühlleistung erbringen.

19
Gerät ein- und ausschalten

Gerät ausschalten Verriegelung ein-/ausschalten

^ Drücken Sie rechts die Haupttaste, ^ Halten Sie die SuperFrost-Taste ca.
bis beide Temperaturanzeigen erlö- 5 Sekunden lang gedrückt.
schen. Die Kontrollleuchte der SuperFrost-Tas-
Die Kühlung ist ausgeschaltet. (Ist das te blinkt und in der Temperaturanzeige
nicht der Fall, ist die Verriegelung ein- blinkt ein ;.
geschaltet!) ^ Drücken Sie erneut die SuperFrost-
Taste.
Kühlzone separat ausschalten
In der Anzeige leuchtet ein ;.
Sie können die Kühlzone separat aus-
schalten, während die Gefrierzone wei-
ter eingeschaltet bleibt. Dies bietet sich
z. B. für die Urlaubszeit an.
^ Drücken Sie links die Ein-/Aus-Taste ^ Durch Drücken der Einstelltasten für
für die Kühlzone, bis die Temperatur- die Temperatur können Sie nun zwi-
anzeige für die Kühlzone erlischt. schen ; 0 und ; 1 wählen:
Die Kühlzone ist ausgeschaltet, wäh- 0: Verriegelung ist ausgeschaltet,
rend die Gefrierzone weiter eingeschal- 1: Verriegelung ist eingeschaltet.
tet bleibt. ^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste,
um die Einstellung zu speichern.
Kühlzone wieder einschalten
Bei eingeschalteter Verriegelung leuch-
^ Drücken Sie erneut links die tet die Verriegelungs-Kontrollleuchte
X.
Ein-/Aus-Taste.

Die Temperaturanzeige für die Kühl-


zone leuchtet. Die Kühlzone beginnt
zu kühlen, und die Innenbeleuchtung
geht bei geöffneter Tür an.
^ Beenden Sie den Einstellmodus, in-
Verriegelung dem Sie rechts die Haupttaste drü-
cken.
Mit der Verriegelung können Sie das
Gerät vor ungewolltem Ausschalten si- Ansonsten schaltet die Elektronik nach
chern. ca. 2 Minuten auf Normalbetrieb um.

20
Gerät ein- und ausschalten

Bei längerer Abwesenheit


Wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht
benutzen, dann
^ schalten Sie das Gerät aus,
^ ziehen Sie den Netzstecker oder
schalten Sie die Sicherung der Haus-
installation aus,
^ tauen Sie die Gefrierzone ab, reini-
gen Sie das Gerät, und
^ lassen Sie die Gerätetüren etwas
geöffnet, um Geruchsbildung zu
vermeiden.

Wird das Gerät bei längerer Ab-


wesenheit ausgeschaltet, aber nicht
gereinigt, besteht bei geschlosse-
nen Türen Gefahr von Schimmelbil-
dung.

21
Die richtige Temperatur
Die richtige Temperatureinstellung ist . . . in der Gefrierzone
für die Lagerung der Lebensmittel sehr
Um frische Lebensmittel einzufrieren
wichtig. Durch Mikroorganismen
und Lebensmittel langfristig zu lagern,
verderben die Lebensmittel schnell,
ist eine Temperatur von -18 °C erforder-
was durch die richtige Lagertemperatur
lich. Bei dieser Temperatur ist das
verhindert bzw. verzögert werden kann.
Wachstum der Mikroorganismen weit-
Die Temperatur beeinflusst die Wachs-
gehend eingestellt. Sobald die Tempe-
tumsgeschwindigkeit der Mikroorganis-
ratur über -10 °C steigt, beginnt die
men. Mit sinkender Temperatur ver-
Zersetzung durch die Mikroorganis-
langsamen sich diese Vorgänge.
men, die Lebensmittel sind weniger
Die Temperatur im Gerät erhöht sich, lang haltbar. Aus diesem Grund dürfen
an- oder aufgetaute Lebensmittel erst
– je häufiger und länger die Gerätetür
wieder eingefroren werden, wenn sie
geöffnet wird,
verarbeitet wurden (kochen oder bra-
– je mehr Lebensmittel gelagert ten). Durch die hohen Temperaturen
werden, werden die meisten Mikroorganismen
abgetötet.
– je wärmer die frisch eingelagerten
Lebensmittel sind,
Temperatur in der Kühl-/
– je höher die Umgebungstemperatur Gefrierzone einstellen
des Gerätes ist.
Das Gerät ist für eine bestimmte Kli- Die Temperatur in der Kühl- und Ge-
maklasse (Raumtemperaturbereich) frierzone können Sie mit den beiden
ausgelegt, deren Grenzen eingehal- Tasten unter der jeweiligen Temperatur-
ten werden müssen. anzeige einstellen.
Dabei bewirkt das Drücken der
. . . in der Kühlzone
In der Kühlzone empfehlen wir eine
Kühltemperatur von 4 °C.

Taste + : Temperatur wird wärmer


Taste – : Temperatur wird kälter
Während des Einstellens wird die
Einstell-Temperatur blinkend angezeigt.
Folgende Veränderungen können Sie in
der Temperaturanzeige beim Drücken
der Tasten beobachten:
– Erstes Mal drücken: Der zuletzt
gewünschte Temperaturwert wird
blinkend angezeigt.

22
Die richtige Temperatur
– Jedes weitere Mal drücken: Temperaturanzeige
Der Temperaturwert verändert sich in
Die Temperaturanzeigen in der Bedie-
1 °C-Schritten.
nungsblende zeigen im Normalbetrieb
– Taste gedrückt halten: Der Tempera- die Temperatur in der Mitte der Kühlzo-
turwert verändert sich fortlaufend. ne und die wärmste Stelle in der Ge-
frierzone an.
Ungefähr 5 Sekunden nach dem letzten
Tastendruck wird die Temperaturanzei- Liegen die Temperaturen im Gerät nicht
ge automatisch auf den mittleren, tat- im möglichen Temperaturanzeigen-
sächlichen Temperaturwert, der mo- bereich, blinken in den Temperaturan-
mentan in der Kühl- bzw. Gefrierzone zeigen Striche.
herrscht, umgestellt.
Die Temperaturanzeigen blinken,
Wenn Sie die Temperatur verstellt wenn
haben, dann kontrollieren Sie die
– eine andere Temperatur eingestellt
Temperaturanzeige bei wenig gefüll-
wird,
tem Gerät nach ca. 6 Stunden und bei
vollem Gerät nach ca. 24 Stunden. – die Temperatur im Gerät um mehrere
Erst dann hat sich die wirkliche Tempe- Grade angestiegen ist, als Hinweis
ratur eingestellt. Sollte die Temperatur für einen Kälteverlust.
nach dieser Zeit zu hoch oder zu nied-
Dieser kurzfristige Kälteverlust ist un-
rig sein, stellen Sie die Temperatur neu
bedenklich, wenn er dadurch entsteht,
ein.
dass
Mögliche Einstellwerte für die – die Gerätetür einmal länger geöffnet
Temperatur bleibt, z. B. zum Entnehmen oder
Einlagern einer grösseren Menge
Die Temperatur ist einstellbar:
Gefriergut,
– In der Kühlzone von 2 °C bis 11 °C.
– Sie frische Lebensmittel einfrieren.
– In der Gefrierzone von -16 °C bis
Ist die Temperatur in der Gefrierzone
-26 °C.
für längere Zeit wärmer als -18 °C, prü-
Das Erreichen der tiefsten Temperatur fen Sie, ob das Gefriergut an- oder auf-
ist abhängig vom Aufstellort und der getaut ist. In diesem Fall verbrauchen
Umgebungstemperatur. Bei hoher Um- Sie diese Lebensmittel so schnell wie
gebungstemperatur ist die niedrigste möglich!
Temperatur nicht unbedingt erreichbar.

23
Die richtige Temperatur
Die Leuchtkraft der Temperatur- ^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste,
anzeige um die Einstellung zu speichern.
Die Leuchtkraft der Temperaturanzeige
ist bei Auslieferung des Gerätes auf ge-
ring eingestellt. Sobald die Tür geöffnet
wird, eine Einstellung verändert wird
oder ein Alarmzustand herrscht, leuch- ^ Beenden Sie den Einstellmodus, in-
tet die Temperaturanzeige ca. 1 Minute dem Sie rechts die Haupttaste drü-
mit grösster Leuchtkraft. cken.
Sie können die Leuchtkraft der Tempe-
raturanzeige verändern: Ansonsten schaltet die Elektronik
nach ca. 2 Minuten auf Normalbe-
trieb um.

^ Halten Sie die SuperFrost-Taste ca.


5 Sekunden lang gedrückt.
Die Kontrollleuchte der SuperFrost-Tas-
te blinkt und in der Temperaturanzeige
blinkt ein ;.

^ Drücken Sie so oft eine der Einstell-


tasten für die Temperatur, bis in der
Anzeige ein ^ angezeigt wird.
^ Drücken Sie erneut die Super-
Frost-Taste.
In der Anzeige leuchtet ein ^.
^ Durch Drücken der Einstelltasten für
die Temperatur können Sie nun die
Leuchtkraft der Anzeige verändern.
Sie können zwischen den Stufen 1 bis
5 wählen:
1: minimale Leuchtkraft,
5: maximale Leuchtkraft.

24
Tonwarner
Das Gerät ist mit einem Warnsystem Warnsystem einschalten
ausgestattet, damit die Temperatur in
Das Warnsystem ist automatisch immer
der Gefrierzone nicht unbemerkt an-
funktionsbereit. Es muss nicht extra
steigen kann.
eingeschaltet werden.

Temperaturalarm Warnton vorzeitig ausschalten


Erreicht die Temperatur in der Gefrier-
Sobald der eingestellte Temperatur-
zone einen zu warmen Temperaturbe-
bereich in der Gefrierzone wieder er-
reich, ertönt ein Warnton. Gleichzeitig
reicht ist, verstummt der Warnton, und
blinkt die Temperaturanzeige für die
die Temperaturanzeige leuchtet kon-
Gefrierzone.
stant. Sollte Sie der Warnton jedoch
Das akustische und optische Signal stören, können Sie ihn vorzeitig aus-
erfolgt z. B., schalten.
– wenn beim Umsortieren und Entneh-
men von Gefriergut zu viel warme
Raumluft einströmt.
– wenn Sie eine grössere Menge ^ Drücken Sie die Tonwarner-Aus-Tas-
Lebensmittel frisch einfrieren. te.
– wenn ein längerer Stromausfall war.
Der Warnton verstummt. Die Tempe-
Je nach Temperatur überprüfen Sie die raturanzeige blinkt solange weiter,
Lebensmittel, ob sie an- oder sogar bis der Alarmzustand beendet ist.
aufgetaut sind. Ist das der Fall, verar- Danach leuchtet sie konstant. Damit
beiten Sie die Lebensmittel weiter (ko- ist das Warnsystem wieder funktions-
chen oder braten), bevor Sie sie wieder bereit.
einfrieren.

25
SuperKühlen, SuperFrost und DynaCool verwenden

Funktion SuperKühlen Funktion SuperFrost


Mit der Funktion SuperKühlen wird die Um Lebensmittel optimal einzufrieren,
Kühlzone sehr schnell auf den kältesten müssen Sie vor dem Einfrieren frischer
Wert abgekühlt (abhängig von der Lebensmittel die Funktion SuperFrost
Raumtemperatur). einschalten.
Damit erreichen Sie, dass die Lebens-
SuperKühlen einschalten
mittel schnell durchgefroren werden
Das SuperKühlen einzuschalten emp- und somit Nährwert, Vitamine, Ausse-
fiehlt sich besonders, wenn Sie grosse hen und Geschmack erhalten bleiben.
Mengen frisch eingelagerter Lebens-
mittel oder Getränke schnell abkühlen Ausnahmen:
möchten.
– Wenn Sie bereits gefrorene Lebens-
mittel einlegen.
– Wenn Sie täglich nur bis zu 2 kg
Lebensmittel einlegen.
^ Drücken Sie die Superkühlen-Taste,
so dass die Kontrollleuchte leuchtet. SuperFrost einschalten
Die Funktion SuperFrost muss 6 Stun-
Die Temperatur im Gerät sinkt, da den vor dem Einlegen der einzufrie-
das Gerät mit höchstmöglicher Kälte- renden Lebensmittel eingeschaltet wer-
leistung in der Kühlzone arbeitet. den. Soll das maximale Gefriervermö-
gen genutzt werden, muss 24 Stunden
SuperKühlen ausschalten vorher die Funktion SuperFrost einge-
Die Funktion SuperKühlen schaltet sich schaltet werden!
automatisch nach ca. 6 Stunden aus.
Die Kontrollleuchte erlischt, und das
Gerät arbeitet wieder mit normaler
Kühlleistung.
^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste, so
Um Energie zu sparen, können Sie die
dass die Kontrollleuchte leuchtet.
Funktion SuperKühlen selber ausschal-
ten, sobald die Lebensmittel oder
Die Temperatur in der Gefrierzone
Getränke kühl genug sind.
sinkt, da das Gerät mit höchstmög-
^ Drücken Sie die Superkühlen-Taste, licher Kälteleistung in der Gefrierzone
so dass die Kontrollleuchte erlischt. arbeitet.
Die Kühlung des Gerätes arbeitet
wieder mit normaler Leistung.

26
SuperKühlen, SuperFrost und DynaCool verwenden
SuperFrost ausschalten Die dynamische Kühlung sollten Sie
ausserdem einschalten bei
Die Funktion SuperFrost schaltet sich
automatisch je nach eingelegter – hoher Raumtemperatur (ab ca.
Lebensmittelmenge nach ca. 65 Stun- 30 °C) und
den ab. Die Kontrollleuchte erlischt,
– hoher Luftfeuchtigkeit.
und das Gerät arbeitet wieder mit nor-
maler, energiesparender Kühlleistung.
Dynamische Kühlung einschalten
Um Energie zu sparen, können Sie die
^ Drücken Sie den Schalter für die
Funktion SuperFrost selber ausschal-
dynamische Kühlung oberhalb des
ten, sobald eine konstante Gefrierzo-
Ventilators auf "I".
nentemperatur von mindestens -18 °C
erreicht ist.
Dynamische Kühlung ausschalten
^ Drücken Sie die SuperFrost-Taste, so
Da sich der Energieverbrauch bei
dass die Kontrollleuchte erlischt.
eingeschalteter dynamischer Kühlung
Die Kühlung des Gerätes arbeitet etwas erhöht, sollten Sie die dynami-
wieder mit normaler Leistung. sche Kühlung unter normalen Bedin-
gungen wieder ausschalten.
DynaCool m ^ Drücken Sie den Schalter für die
Ohne die Dynamische Kühlung (Dyna- dynamische Kühlung auf "0".
Cool) entstehen aufgrund der natürli-
chen Luftzirkulation unterschiedliche Um Energie zu sparen, schaltet der
Kältezonen in der Kühlzone (die kalte, Ventilator bei geöffneter Tür automa-
schwere Luft sinkt in den unteren tisch vorübergehend ab!
Bereich). Diese Kältezonen sollen bei
der Einlagerung der Lebensmittel ent-
sprechend genutzt werden (siehe Kapi-
tel "Kühlzone gut nutzen").
Wenn Sie jedoch einmal eine grosse
Menge gleichartiger Lebensmittel einla-
gern möchten (z. B. für eine Party), kön-
nen Sie mit der dynamischen Kühlung
über alle Abstellflächen eine relativ
gleichmässige Temperaturverteilung er-
reichen, so dass alle Lebensmittel in
der Kühlzone ungefähr gleich stark ge-
kühlt werden.
Die Höhe der Temperatur kann weiter-
hin am Temperaturregler eingestellt
werden.

27
Kühlzone gut nutzen

Verschiedene Kühlbereiche – folienverpacktes Fertiggemüse und


allgemein alle frischen Lebensmittel,
Wegen der natürlichen Luftzirkulation
deren Mindesthaltbarkeitsdatum sich
stellen sich in der Kühlzone unter-
auf eine Aufbewahrungstemperatur
schiedliche Temperaturbereiche ein.
von mindestens 4 °C bezieht.
Die kalte, schwere Luft sinkt in den un-
teren Bereich des Gerätes. Nutzen Sie
die unterschiedlichen Kältezonen beim
Einlagern der Lebensmittel! Keine explosiven Stoffe und keine
Produkte mit brennbaren Treibga-
Dies ist ein Gerät mit dynamischer sen (z. B. Spraydosen) lagern. Ex-
Kühlung, bei dem sich bei laufen- plosionsgefahr!
dem Ventilator eine gleichmässige
Temperatur einstellt. Die unter- Hochprozentigen Alkohol nur auf-
schiedlichen Kältezonen sind somit recht und absolut dicht verschlos-
weniger stark ausgeprägt. sen in das Gerät stellen.

Wärmster Bereich Falls Sie im Gerät oder in der Gerä-


tetür fett- bzw. ölhaltige
Der wärmste Bereich in der Kühlzone
Lebensmittel lagern, achten Sie da-
ist ganz oben an der Tür. Verwenden
rauf, dass eventuell auslaufendes
Sie diesen Bereich z. B. zur Lagerung
Fett bzw. Öl nicht die Kunststoffteile
von Butter, damit sie streichfähig bleibt
des Gerätes berührt.
und für Käse, damit er sein Aroma be-
Es können Spannungsrisse im
hält.
Kunststoff entstehen, so dass der
Kältester Bereich Kunststoff bricht oder reisst.

Der kälteste Bereich in der Kühlzone ist Die Lebensmittel dürfen die Rück-
direkt über den Obst- und Gemüse- wand nicht berühren. Sie könnten
schubladen. sonst an der Rückwand anfrieren.
Verwenden Sie diesen Bereich für alle
empfindlichen und leicht verderblichen
Lebensmittel, wie z. B.: Lagern Sie die Lebensmittel nicht zu
dicht beieinander, so dass die Luft
– Fisch, Fleisch, Geflügel, gut zirkulieren kann. Verdecken Sie
– Wurstwaren, Fertiggerichte, nicht den Ventilator an der Rück-
wand – dies ist wichtig für die Kühl-
– Eier- oder Rahmspeisen / -gebäck leistung!
– frischer Teig, Kuchen-, Pizza-,
Quicheteig,
– Rohmilchkäse und andere Rohmilch-
produkte,

28
Kühlzone gut nutzen

Zum Kühlen grundsätzlich Lebensmittel richtig lagern


ungeeignete Lebensmittel Lebensmittel in der Regel nur verpackt
Nicht alle Lebensmittel eignen sich für oder gut zugedeckt aufbewahren. So
die Lagerung im Kühlschrank, da sie wird die Annahme von Fremdgerüchen,
kälteempfindlich sind. So werden z. B. ein Austrocknen der Lebensmittel und
Gurken glasig, Auberginen bitter und die Übertragung eventuell vorhandener
Kartoffeln süss. Tomaten und Orangen Bakterien vermieden. Bei korrekter
verlieren ihr Aroma und Zitrusfrüchte Einstellung der Temperatur und einer
bekommen eine harte Schale. entsprechenden Hygiene wird die Ver-
mehrung von Bakterien, wie z. B. Sal-
Zu diesen kälteempfindlichen Lebens- monellen, verzögert.
mitteln gehören unter anderem:
– Ananas, Avocados, Bananen, Gra- Obst und Gemüse
natäpfel, Mangos, Papayas, Pas- Obst und Gemüse kann jedoch unver-
sionsfrüchte, Zitrusfrüchte packt in den Obst- und Gemüseschub-
(wie Zitronen, Orangen, Mandarinen, laden aufbewahrt werden. Beachten
Grapefruit), Sie jedoch, dass nicht alle Obst- und
– Obst, das nachreifen soll Gemüsesorten zusammen in einer
Schublade aufbewahrt werden können.
– Auberginen, Gurken, Kartoffeln, Pa- Auf der einen Seite werden Geruch und
prika, Tomaten, Zucchini, Geschmack übertragen (Karotten neh-
– Hartkäse (Parmesan). men z. B. schnell den Geschmack und
Geruch von Zwiebeln an), auf der an-
Worauf Sie bereits beim deren Seite geben manche Lebensmit-
tel ein Naturgas (Ethylen) ab, worauf
Einkauf der Lebensmittel andere Lebensmittel sehr empfindlich
achten sollten reagieren und damit sehr viel schneller
Die wichtigste Voraussetzung für eine verderben.
lange Lagerdauer ist die Frische der – Beispiele für Obst und Gemüse,
Lebensmittel, wenn sie eingelagert wer- das viel Naturgas ausscheidet:
den. Diese Ausgangsfrische ist von ent-
scheidender Bedeutung für die Lager- Äpfel, Aprikosen, Birnen, Nektarinen,
dauer. Die Kühlkette sollte möglichst Pfirsiche, Pflaumen, Avocados, Fei-
nicht unterbrochen werden. Achten Sie gen, Blaubeeren, Melonen, Bohnen.
z. B. darauf, dass die Lebensmittel
nicht zu lange im warmen Auto verwei-
len. Wenn Alterung oder Verderbnis
eingesetzt haben, ist dies nicht mehr
rückgängig zu machen. Bereits eine
zweistündige Unterbrechung der Küh-
lung verursacht Verderbung.

29
Kühlzone gut nutzen
– Beispiele für Obst und Gemüse, Fleisch
das sehr empfindlich auf das Na-
Lagern Sie Fleisch unverpackt. (Folien
turgas anderer Obst- und Gemüse-
und Gefässe öffnen.) Die Abtrocknung
sorten reagiert:
der Fleischoberfläche wirkt keimhem-
Kiwis, Broccoli, Blumenkohl, Rosen- mend und begünstigt dadurch eine
kohl, Mangos, Honigmelone, Äpfel, bessere Haltbarkeit. Verschiedene
Aprikosen, Gurken, Tomaten, Birnen, Fleischsorten dürfen sich nicht direkt
Nektarinen, Pfirsiche. berühren, sie müssen immer durch eine
Verpackung getrennt werden. Dadurch
Beispiel: Broccoli sollte nicht zusam-
wird vorzeitiges Verderben durch eine
men mit Äpfeln lagern, da Äpfel viel
Keimübertragung vermieden.
Naturgas ausscheiden und Broccoli
auf Naturgas sehr empfindlich rea-
giert. So erreichen Sie beim Broccoli
eine sehr viel kürzere Lagerzeit, als
es eigentlich möglich wäre.

Unverpackte tierische und


pflanzliche Lebensmittel
Trennen Sie unverpackte tierische und
pflanzliche Lebensmittel. Sollen die Le-
bensmittel zusammen gelagert werden,
dann unbedingt verpackt einlagern.
Damit verhindern Sie, dass mikrobiolo-
gische Veränderungen entstehen.

Eiweissreiche Lebensmittel
Beachten Sie, dass eiweissreichere Le-
bensmittel schneller verderben.
Das heisst, Schalen- und Krustentiere
verderben schneller als Fisch, und
Fisch verdirbt schneller als Fleisch.

30
Innenraum gestalten

Abstellflächen versetzen Zum Versetzen der geteilten Abstellflä-


che,
Die Abstellflächen können Sie je nach
Höhe des Kühlgutes versetzen: ^ nehmen Sie die beiden halben Glas-
platten heraus,
^ Die Abstellfläche anheben, ein Stück
nach vorn ziehen, mit der Ausspa-
rung über die Auflagerippen heben
und nach oben oder unten versetzen.
Der hintere Anschlagrand der Abstell-
fläche muss nach oben zeigen, damit
die Lebensmittel die Rückwand nicht
berühren und anfrieren.
Die Abstellflächen sind durch Auszugs-
topps gegen unbeabsichtigtes Heraus- ^ stecken Sie die beiden Halteleisten in
ziehen gesichert. gewünschter Höhe links und rechts
auf die Auflagerippen,
Geteilte Abstellfläche ^ schieben Sie die Glasplatten nach-
Um hohes Kühlgut, wie z. B. hohe Fla- einander ein.
schen oder Gefässe, stellen zu können, Die Glasplatte mit Anschlagrand
gibt es eine geteilte Abstellfläche, bei muss hinten liegen!
der das vordere Teil vorsichtig unter
das hintere Teil geschoben werden
kann:
^ Drücken Sie die hintere halbe Glas-
platte von unten leicht hoch.
^ Gleichzeitig heben Sie die vordere
halbe Glasplatte vorn leicht an, und
schieben Sie sie vorsichtig unter die
hintere Hälfte.

31
Innenraum gestalten

Servierbord/Flaschenbord Flaschenhalter verschieben


versetzen Den Flaschenhalter können Sie nach
^ Nehmen Sie die Einhängeschale rechts oder links verschieben. Dadurch
nach oben aus dem Edelstahlhalte- haben die Flaschen beim Öffnen und
rahmen heraus. Schliessen der Tür einen besseren Halt.

^ Schieben Sie den Edelstahlhalterah- Der Flaschenhalter kann (z. B. zu Reini-


men nach oben, und nehmen Sie ihn gungszwecken) ganz entnommen wer-
nach vorn heraus. den:

^ Setzen Sie den Edelstahlhalterahmen ^ Schieben Sie dazu den vorderen


an beliebiger Stelle wieder ein. Ach- Rand des Flaschenhalters hoch und
ten Sie darauf, dass er richtig und rasten Sie den Flaschenhalter aus.
fest auf die Erhebungen gedrückt ist.

^ Einige Edelstahlhalterahmen lassen


sich leichter entnehmen und einset-
zen, wenn Sie den Edelstahlhalterah-
men samt hinteren Steg fassen und
nach oben herausnehmen.
^ Setzen Sie die Einhängeschale in
den Edelstahlhalterahmen.
Sie können die Einhängeschalen zum
Be- und Entladen ganz aus den Ser-
vierborden herausnehmen und sie
dann wieder einsetzen.
So können Sie die Einhängeschalen
auch zusammen mit den Lebensmitteln
direkt zum Servieren auf den Tisch stel-
len.

32
Gefrieren und Lagern

Maximales Gefriervermögen Fertige Tiefkühlkost einlagern


Damit die Lebensmittel möglichst Möchten Sie fertige Tiefkühlkost einla-
schnell bis zum Kern durchgefroren gern, überprüfen Sie bereits beim Kauf
werden, darf das maximale Gefrierver- im Geschäft
mögen nicht überschritten werden. Das
– die Verpackung auf Beschädigung,
maximale Gefriervermögen innerhalb
24 Stunden finden Sie auf dem Typen- – das Haltbarkeitsdatum und
schild "Gefriervermögen ...kg/24 h".
– die Kühlzonentemperatur der Ver-
kaufstruhe. Ist die Kühlzonentempe-
Was passiert beim Einfrieren ratur wärmer als -18 °C, so verkürzt
frischer Lebensmittel? sich die Haltbarkeit der Tiefkühlkost.
Frische Lebensmittel müssen so schnell ^ Kaufen Sie die Tiefkühlkost ganz zum
wie möglich durchgefroren werden, Schluss ein, und transportieren Sie
damit Nährwert, Vitamine, Aussehen sie in Zeitungspapier oder in einer
und Geschmack erhalten bleiben. Kühltasche.
Je langsamer die Lebensmittel durch- ^ Legen Sie die Tiefkühlkost sofort in
gefroren werden, umso mehr Flüssig- das Gerät.
keit wandert aus jeder einzelnen Zelle
in die Zwischenräume. Die Zellen Auf- oder angetaute Ware nicht
schrumpfen. wieder einfrieren. Erst wenn Sie das
Beim Auftauen kann nur ein Teil der Lebensmittel verarbeitet haben
vorher ausgetretenen Flüssigkeit in die (kochen oder braten), können Sie es
Zellen zurückwandern. erneut einfrieren.
Praktisch bedeutet dies, dass im
Lebensmittel ein grösserer Saftverlust
auftritt. Dies erkennen Sie daran, dass
sich beim Auftauen eine grosse Was-
serlache um das Lebensmittel bildet.
Wurde das Lebensmittel schnell durch-
gefroren, hat die Zellflüssigkeit weniger
Zeit, aus den Zellen in die Zwischen-
räume zu wandern. Die Zellen schrum-
pfen erheblich weniger.
Beim Auftauen kann die nur geringe
Menge Flüssigkeit, die in die Zwischen-
räume gewandert war, in die Zellen
zurückwandern, so dass der Saftverlust
sehr gering ist. Es bildet sich nur eine
kleine Wasserlache!

33
Gefrieren und Lagern

Lebensmittel selbst einfrieren – Warme Speisen oder Getränke erst


ausserhalb des Gerätes abkühlen
Verwenden Sie zum Einfrieren nur
lassen, um ein Antauen der bereits
frische und einwandfreie Lebensmittel!
gefrorenen Lebensmittel zu verhin-
dern und den Stromverbrauch nicht
Vor dem Einfrieren beachten
zu erhöhen.
– Zum Gefrieren geeignet sind:
Frischfleisch, Geflügel, Wild, Fisch, Verpacken
Gemüse, Kräuter, rohes Obst, Molke-
^ Frieren Sie portionsweise ein.
reiprodukte, Backwaren, Speiseres-
te, Eigelb, Eiweiss und viele Fertig-
Geeignete Verpackung
gerichte.
– Kunststoff-Folien
– Zum Gefrieren nicht geeignet sind: – Schlauch-Folien aus Polyethylen
Weintrauben, Blattsalate, Radies- – Alu-Folien
chen, Rettich, Sauerrahm, Mayonnai- – Gefrierdosen
se, ganze Eier in Schale, Zwiebel,
ganze rohe Äpfel und Birnen. Ungeeignete Verpackung
– Packpapier
– Damit Farbe, Geschmack, Aroma
– Pergamentpapier
und Vitamin C erhalten bleiben, sollte
– Cellophan
Gemüse vor dem Einfrieren blan-
– Abfallsack
chiert werden. Geben Sie dazu das
– gebrauchte Einkaufstaschen
Gemüse portionsweise für 2 – 3 Mi-
nuten in kochendes Wasser. Danach ^ Drücken Sie die Luft aus der Verpac-
das Gemüse herausnehmen und kung heraus.
schnell in kaltem Wasser abkühlen.
^ Verschliessen Sie die Packung dicht
Das Gemüse abtropfen lassen.
mit
– Mageres Fleisch eignet sich besser - Gummiringen
zum Einfrieren als fettes und kann - Kunststoff-Klipsen
wesentlich länger gelagert werden. - Bindfäden oder
- kältebeständigen Klebebändern.
– Legen Sie zwischen Koteletts,
Steaks, Schnitzel usw. jeweils eine
Beutel und Schlauchfolien aus Poly-
Folie aus Kunststoff. So vermeiden
ethylen können Sie auch mit einem
Sie das Zusammenfrieren zu einem
Folien-Schweissgerät verschweissen.
Block.
^ Beschriften Sie die Verpackung mit
– Rohe Lebensmittel und blanchiertes
Inhalt und Einfrier-Datum.
Gemüse vor dem Einfrieren nicht
würzen und salzen, Speisen nur
leicht würzen und salzen. Manche
Gewürze verändern beim Einfrieren
ihre Geschmacksintensität.

34
Gefrieren und Lagern
Vor dem Einlegen – maximale Gefriergutmenge (siehe
Typenschild)
^ Bei einer grösseren Menge als 2 kg
frischer Lebensmittel schalten Sie ei- ^ Die untere Gefrierschublade heraus-
nige Zeit vor dem Einlegen der Le- nehmen.
bensmittel die Funktion SuperFrost
^ Legen Sie das Gefriergut breitflächig
ein (siehe "SuperFrost verwenden").
auf den Geräteboden oder mit Kon-
Das bereits eingelagerte Gefriergut
takt zu den Innenraum-Seitenwänden
erhält somit eine Kältereserve.
ein, damit das Gefriergut möglichst
schnell bis zum Kern gefriert.
Einlegen
Nach dem Einfriervorgang:
Folgende maximale Beladungsmen-
^ Legen Sie das eingefrorene Gefrier-
gen müssen eingehalten werden:
gut in die Gefrierschublade, und
– Gefrierschublade = 25 kg
schieben Sie sie wieder ein.
– Glasplatte = 35 kg
– grosses Gefriergut
Einzufrierende Lebensmittel dürfen
Wenn Sie grösseres Gefriergut, wie z.
keine bereits gefrorenen Lebens-
B. Gans oder Wild, einlegen möchten,
mittel berühren, damit diese nicht
können Sie die Glasplatten zwischen
antauen. den Gefrierschubladen herausnehmen.
^ Legen Sie die Packungen trocken ^ Die Gefrierschubladen herausneh-
ein, um ein Zusammen- oder Anfrie- men, und die Glasplatten leicht anhe-
ren zu vermeiden. ben und nach vorne herausziehen!
– kleine Gefriergutmenge
Die Lebensmittel in den unteren Ge-
frierschubladen einfrieren.
^ Legen Sie das Gefriergut breitflächig
auf den Boden der Gefrierschubla-
den, damit das Gefriergut möglichst
schnell bis zum Kern gefriert.

35
Gefrieren und Lagern

Gefrierkalender Auftauen von Gefriergut


Der Gefrierkalender auf der Gefrier- Gefriergut können Sie auftauen
schublade zeigt in Monaten die übliche
– im Mikrowellengerät,
Lagerzeit für unterschiedliche Lebens-
mittelarten an, wenn sie frisch eingefro- – im Backofen bei der Beheizungsart
ren wurden. "Heissluft" oder bei "Auftauen",
Bei handelsüblichen Tiefkühlerzeugnis- – bei Raumtemperatur,
sen ist die auf der Verpackung angege-
– im Kühlschrank (die abgegebene
bene Lagerdauer entscheidend.
Kälte wird zum Kühlen der Lebens-
mittel genutzt),
– im Dampfgarer.
Flache Fleisch- und Fischstücke
können angetaut in die heisse Pfanne
gegeben werden.

2 - 3 Monate: Fleisch- und Fischstücke (z. B. Hack-


Kuchen, Glacen, Eintopf fleisch, Poulet, Fischfilet) so auftauen,
dass kein Kontakt zu anderen Lebens-
3 - 5 Monate: mitteln besteht. Fangen Sie das Auftau-
Fisch, Pilze, Brot wasser auf, und entsorgen Sie es sorg-
6 - 8 Monate: fältig.
Schweinefleisch, Kalb, Geflügel Obst kann bei Raumtemperatur sowohl
10 - 12 Monate: in der Packung als auch in einer zuge-
Rind, Obst, Gemüse deckten Schüssel auftauen.
Gemüse kann im allgemeinen in gefro-
renem Zustand in das siedende Wasser
gegeben oder in heissem Fett gedüns-
tet werden. Die Garzeit ist aufgrund der
veränderten Zellstruktur etwas kürzer
als bei Frischgemüse.

Auf- oder angetaute Ware nicht


wieder einfrieren. Erst wenn Sie das
Lebensmittel verarbeitet haben
(kochen oder braten), können Sie es
erneut einfrieren.

36
Gefrieren und Lagern

Eiswürfel bereiten Gefriertablett nutzen


Auf dem Gefriertablett können Sie
Beeren, Kräuter, Gemüse und anderes
Kleingefriergut schonend einfrieren.
Das Gefriergut bleibt weitgehend in
seiner Form erhalten, und ein Anfrieren
der einzelnen Stücke wird vermieden.

^ Füllen Sie die Eiswürfelschale zu


dreiviertel mit Wasser, und stellen Sie
sie auf den Boden einer Gefrierschu-
blade.
^ Verwenden Sie zum Lösen der fest-
gefrorenen Eiswürfelschale einen
stumpfen Gegenstand, z. B. einen
Löffelstiel.
^ Legen Sie das Gefriergut locker auf
^ Die Eiswürfel lösen sich leicht aus das Gefriertablett.
der Schale, wenn Sie sie kurz unter
fliessendes Wasser halten. Das Gefriergut 10 bis 12 Stunden
durchfrieren lassen. Füllen Sie es dann
in Gefrierbeutel oder Behälter um, und
Schnellkühlen von Getränken
legen Sie es in die Gefrierschubladen.
Nehmen Sie Flaschen, die Sie zum
Schnellkühlen in der Gefrierzone legen,
spätestens nach einer Stunde wieder
heraus. Die Flaschen können platzen.

37
Gefrieren und Lagern

Kälte-Akku verwenden
Der Kälte-Akku verhindert bei einem
Stromausfall einen schnellen Anstieg
der Temperatur in der Gefrierzone. Sie
können dadurch die Lagerzeit verlän-
gern.
^ Legen Sie den Kälte-Akku in die
oberste Gefrierschublade.
Nach ca. 24 Stunden Einlagerungs-
zeit kann der Kälte-Akku seine maxi-
male Kühlleistung erbringen.
Bei einem Stromausfall
^ Legen Sie den durchgefrorenen Käl-
te-Akku direkt auf das Gefriergut in
der oberen Schublade in den vorde-
ren Bereich.
Wenn Sie frische Lebensmittel einlegen
wollen, dann benutzen Sie den Kälte-
Akku als Trennung zwischen bereits
eingelagerter und frischer Lebensmittel,
damit die Lebensmittel nicht antauen.
Der Kälte-Akku kann auch dazu
verwendet werden, Speisen oder
Getränke kurzzeitig in einer Kühltasche
zu kühlen.

38
Abtauen

Kühlzone sich die Gerätetür nicht dicht schlies-


sen. Ebenso verringert sich die Kühllei-
Die Kühlzone taut automatisch ab.
stung, wodurch der Stromverbrauch
Während die Kältemaschine läuft, steigt.
können sich funktionsbedingt an der
^ Tauen Sie das Gerät von Zeit zu Zeit
Rückwand der Kühlzone Reif und Was-
ab, jedoch spätestens, wenn sich
serperlen bilden. Diese brauchen Sie
stellenweise eine maximal 0,5 cm di-
nicht zu entfernen, da sie automatisch
cke Eisschicht gebildet hat.
durch die Wärme der Kältemaschine
verdunsten. Nutzen Sie die Zeit, wenn
Das Tauwassser läuft über eine – wenig oder kein Gefriergut im Gerät
Tauwasser-Rinne und durch ein Tau- lagert,
wasser-Ablaufrohr in ein Verdunstungs-
– die Luftfeuchtigkeit in der Raumluft
system an der Rückseite des Gerätes.
und die Umgebungstemperatur nied-
rig sind.
Achten Sie darauf, dass das Tau-
wasser immer ungehindert abflies-
Schaben Sie die Reif- und Eis-
sen kann, dazu Tauwasser-Rinne
schichten nicht ab.
und Tauwasser-Ablaufrohr sauber
Verwenden Sie keine spitzen oder
halten.
scharfkantigen Gegenstände.
Sie beschädigen die Kälteerzeuger,
Gefrierzone und das Gerät wird funktionsuntüch-
Die Gefrierzone kann nicht automatisch tig.
abtauen.
Vor dem Abtauen
Durch den normalen Betrieb bilden sich
in der Gefrierzone, z. B. an den Innen- ^ Schalten Sie 1 Tag vor dem Abtauen
wänden, im Laufe der Zeit Reif und Eis. die Funktion SuperFrost ein. Dadurch
Die Stärke der Reif- und Eisbildung ist erhält das bereits gelagerte Gefrier-
auch von folgenden Ursachen abhän- gut eine Kältereserve und kann somit
gig: etwas länger bei Raumtemperatur
gelagert werden.
– Die Gerätetür wurde häufig und/oder
längere Zeit geöffnet. ^ Nehmen Sie das Gefriergut heraus,
und legen Sie den Kälte-Akku auf die
– Grosse Mengen Lebensmittel wur- Lebensmittel. Wickeln Sie das Ge-
den frisch eingefroren. friergut in mehrere Lagen Zeitungs-
– Die Luftteuchtigkeit in der Raumluft papier oder in Decken ein, und
ist erhöht. bewahren Sie es an einem kühlen Ort
auf, bis die Gefrierzone wieder
Aufgrund einer dicken Eisschicht las- betriebsbereit ist.
sen sich die Gefrierschubladen schwe-
rer öffnen, und unter Umständen lässt
39
Abtauen
^ Nehmen Sie die Gefrierschubladen ^ Saugen Sie das Tauwasser mit einem
aus der Gefrierzone. Schwamm auf.
Das Abtauen können Sie beschleuni-
Zum Abtauen
gen, indem Sie zwei Töpfe auf Topf-
untersetzern mit heissem (nicht kochen-
Führen Sie das Abtauen rasch
dem) Wasser in das Gerät stellen. In
durch. Je länger das Gefriergut bei
diesem Fall die Tür beim Abtauen ge-
Raumtemperatur lagert, umso mehr
schlossen lassen, damit die Wärme
verkürzt sich die Haltbarkeit des
nicht entweichen kann.
Gefriergutes.
Nach dem Abtauen
Verwenden Sie zum Abtauen des
Gerätes auf keinen Fall ein ^ Reinigen Sie die Gefrierzone, und
Dampf-Reinigungsgerät. trocknen Sie sie.
Der Dampf kann an spannungsfüh-
^ Schliessen Sie die Gerätetüren.
rende Teile des Gerätes gelangen
und einen Kurzschluss verursachen. ^ Schliessen Sie das Gerät an, und
schalten Sie es ein.
Stellen Sie zum Abtauen niemals Die Temperaturanzeigen leuchten.
elektrische Heizgeräte sowie Kerzen ^ Schalten Sie die Funktion SuperFrost
in das Gerät, sonst wird der Kunst- ein, damit das Gerät schnell kalt wird.
stoff beschädigt. Die Kontrollleuchte geht an.
Verwenden Sie keine Abtausprays ^ Schieben Sie die Gefrierschubladen
oder Enteiser, denn diese können mit dem Gefriergut in die Gefrierzo-
explosive Gase bilden, kunststoff- ne, sobald die Temperatur in der Ge-
schädigende Lösungs- oder Treib- frierzone tief genug ist.
mittel enthalten oder gesundheits- ^ Schalten Sie die Funktion SuperFrost
schädlich sein. durch Drücken der SuperFrost-Taste
aus, sobald eine konstante Gefrierzo-
^ Schalten Sie das Gerät mit der nentemperatur von mindestens
Haupttaste aus. -18 °C erreicht ist.
^ Ziehen Sie den Netzstecker oder Die Kontrollleuchte erlischt.
schalten Sie die Sicherung der Haus-
installation aus.

Die Temperaturanzeigen erlöschen.


Ist dies nicht der Fall, ist die Verrie-
gelung eingeschaltet!
^ Lassen Sie die Gefrierzonentür offen.

40
Reinigen und Pflegen
Um Beschädigungen der Oberflä-
Verwenden Sie zur Reinigung und chen zu vermeiden, verwenden Sie
Pflege der Edelstahlflächen am Ge- bei der Reinigung keine
rät das Miele Pflegemittel für Edel-
– soda-, ammoniak-, säure- oder chlo-
stahl (erhältlich über den Miele Kun-
ridhaltige Reinigungsmittel,
dendienst).
Es enthält materialschonende Sub- – kalklösenden Reinigungsmittel,
stanzen und, im Vergleich zu einem
– scheuernde Reinigungsmittel, wie z.
Edelstahlreiniger, keine Polierstoffe.
B. Scheuerpulver, Scheuermilch,
Dadurch werden Verschmutzungen
Putzsteine,
sanft entfernt und mit jeder Anwen-
dung bildet sich ein wasser- und – lösemittelhaltigen Reinigungsmittel,
schmutzabweisender Schutzfilm.
– Edelstahl-Reinigungsmittel,
Achten Sie darauf, dass kein Was- – Geschirrspülmaschinen-Reiniger,
ser in die Elektronik oder in die Be- – Backofensprays,
leuchtung gelangt.
– Glasreiniger,
Durch das Tauwasser-Ablaufloch – scheuernde harte Schwämme und
darf kein Reinigungswasser laufen. Bürsten, z.B. Topfschwämme,
Verwenden Sie kein Dampf-Reini- – Schmutzradierer,
gungsgerät. Der Dampf kann an – scharfen Metallschaber!
spannungsführende Teile des Gerä-
tes gelangen und einen Kurzschluss
Vor dem Reinigen
auslösen.
^ Schalten Sie das Gerät aus.
Das Typenschild im Innenraum des
^ Ziehen Sie den Netzstecker oder
Gerätes darf nicht entfernt werden.
schalten Sie die Sicherung der Haus-
Es wird im Fall einer Störung benö-
installation aus.
tigt!
^ Nehmen Sie die Lebensmittel aus
dem Gerät, und lagern Sie sie an ei-
nem kühlen Ort.
^ Nehmen Sie alle Teile, die heraus-
genommen werden können, zur
Reinigung heraus.
^ Nehmen Sie zur Reinigung der Fla-
schen- und Servierborde in der In-
nentür die Einhängeschalen aus den
Edelstahlhalterahmen heraus.

41
Reinigen und Pflegen
Um die Edelstahlblende vom Deckel Innenraum, Zubehör
des Butter- und Käsefachs (oben in der
^ Reinigen Sie das Gerät regelmässig,
Innentür) zu entfernen, gehen Sie wie
mindestens einmal im Monat.
folgt vor:
^ Nehmen Sie das Butter- und Käse- Lassen Sie Verschmutzungen nicht
fach ganz heraus. erst antrocknen, sondern entfernen
Sie diese sofort.
^ Öffnen Sie den Deckel vom Butter-
und Käsefach.
Zum Reinigen eignet sich lauwarmes
Wasser mit etwas Handspülmittel.
Die Edelstahlblende ist über den
Kunststoffdeckel gespannt und Folgende Teile sind geschirrspülma-
muss mit entsprechendem Kraftauf- schinengeeignet:
wand gelöst werden!
– die Butterdose, die Eierablagen, die
Eiswürfelschale
(jeweils je nach Modell enthalten)
– die Flaschen- und Servierborde in der
Innentür (ohne Edelstahlhalterahmen)
– das Butter- und Käsefach
(ohne Edelstahlblende)

Die Edelstahlhalterahmen und die


^ Lösen Sie an einer Seite des Deckels Edelstahlblende in der Innentür sind
die Edelstahlblende von der Deckel- nicht geschirrspülmaschinengeeig-
kante (1.). net!
^ Drücken Sie die weissen Kunststoff-
knöpfe aus den Aussparungen (2.).
Die Temperatur des gewählten Ge-
^ Befestigen Sie die Edelstahlblende schirrspülmaschinenprogramms darf
nach der Reinigung in umgekehrter maximal 55 °C betragen!
Reihenfolge wieder am Deckel des Durch den Kontakt mit Naturfarbstof-
Butter- und Käsefachs. fen, z. B. in Karotten, Tomaten und
Ketchup können sich Kunststoffteile
in der Geschirrspülmaschine verfär-
ben.
Diese Verfärbung beeinflusst nicht
die Stabilität der Teile.

42
Reinigen und Pflegen
^ Reinigen Sie die Abstellflächen und Türdichtung
Schubladen im Innenraum von Hand,
diese Teile sind nicht geschirrspül- Behandeln Sie die Türdichtung nicht
maschinengeeignet! mit Ölen oder Fetten. Sie wird sonst
mit der Zeit porös.
^ Reinigen Sie die Tauwasser-Rinne
und das -Ablaufrohr häufiger mit ei-
Reinigen Sie die Türdichtung regelmäs-
nem Stäbchen oder Ähnlichem, da-
sig nur mit klarem Wasser, und trock-
mit das Tauwasser ungehindert ab-
nen Sie sie anschliessend gründlich mit
laufen kann.
einem Tuch.
^ Wischen Sie die Innenräume und das
Zubehör nach der Reinigung mit Nach dem Reinigen
klarem Wasser nach, und trocknen
Sie alles mit einem Tuch. ^ Setzen Sie alle Teile in die Kühlzone.
Lassen Sie für kurze Zeit die Türen ^ Schliessen Sie das Gerät wieder an,
des Gerätes geöffnet. und schalten Sie es ein.
^ Verschmutzungen können mit dem ^ Schalten Sie die Funktion SuperFrost
Miele Edelstahl-Pflegemittel entfernt ein, damit die Gefrierzone schnell kalt
werden, gleichzeitig werden die wird. Die Kontrollleuchte geht an.
Edelstahlflächen versiegelt.
^ Schieben Sie die Gefrierschubladen
^ Reiben Sie die Edelstahlblenden und mit dem Gefriergut in die Gefrierzo-
Edelstahlhalterahmen unbedingt ne, sobald die Temperatur in der Ge-
nach jeder Reinigung zur Pflege mit frierzone tief genug ist.
dem Miele Edelstahl-Pflegemittel ein.
Dadurch wird die Edelstahloberflä- ^ Schalten Sie die Funktion SuperFrost
che geschützt und schnelles Wieder- durch Drücken der SuperFrost-Taste
verschmutzen verhindert! aus, sobald eine konstante Gefrierzo-
nentemperatur von mindestens
-18 °C erreicht ist.
Be- und Die Kontrollleuchte erlischt.
Entlüftungsquerschnitte
^ Reinigen Sie die Be- und Entlüftungs-
querschnitte regelmässig mit einem
Pinsel oder Staubsauger. Staubabla-
gerungen erhöhen den Energiever-
brauch.

43
Was tun, wenn . . . ?
^ Wurde eine grössere Menge Lebens-
Reparaturen an Elektrogeräten dür- mittel auf einmal eingefroren?
fen nur von Fachleuten durchgeführt Da die Kältemaschine dadurch sehr
werden. Durch unsachgemässe Re- lange läuft, sinkt die Temperatur in
paraturen können erhebliche Gefah- der Kühlzone automatisch.
ren für den Benutzer entstehen.
. . . sich die Gefrierzonentür nicht
Was ist zu tun, wenn . . . mehrmals hintereinander öffnen
lässt?
. . . die Kühl- bzw. Gefrierzone nicht
^ Das ist keine Störung. Aufgrund der
kühlt?
Saugwirkung können Sie die Tür erst
^ Prüfen Sie, ob die jeweilige Zone nach einiger Zeit ohne erhöhten
eingeschaltet ist. Die entsprechende Kraftaufwand öffnen.
Temperaturanzeige muss leuchten.
. . . die Einschalthäufigkeit und
^ Prüfen Sie, ob der Netzstecker des
Einschaltdauer der Kältemaschine
Gerätes fest in der Steckdose steckt.
zunehmen?
^ Prüfen Sie, ob die Sicherung der
^ Prüfen Sie, ob der Lufteintrittsöffnung
Hausinstallation ausgelöst wurde,
unten im Schranksockel und der Luft-
das Kühl-/Gefriergerät, die Haus-
austrittsöffnung oben im Schrankum-
spannung oder ein anderes Gerät
bau zugestellt oder staubig sind.
könnten defekt sein.
Rufen Sie eine Elektro-Fachperson ^ Die Gerätetüren wurden häufig geöff-
oder den Kundendienst. net, oder es wurden grosse Mengen
Lebensmittel frisch eingelagert bzw.
. . . die Temperatur in der Kühl- bzw. eingefroren.
Gefrierzone zu kalt ist?
^ Prüfen Sie, ob sich die Gerätetüren
^ Stellen Sie Temperatur wärmer ein. richtig schliessen lassen.
^ Die Funktion SuperFrost ist noch an, ^ Sehen Sie nach, ob die Gefrierzone
und die Kontrollleuchte leuchtet. eine stärkere Reifschicht hat. Trifft
SuperFrost schaltet sich automatisch dies zu, tauen Sie die Gefrierzone ab.
nach 65 Stunden aus.
. . . die Kältemaschine dauernd läuft?
^ Die Funktion SuperKühlen ist noch
an, und die Kontrollleuchte leuchtet. Um Energie zu sparen, schaltet die Käl-
SuperKühlen schaltet sich automa- temaschine bei geringem Kältebedarf
tisch nach 6 Stunden aus. auf eine niedrige Drehzahl. Dadurch er-
höht sich die Laufzeit der Kältemaschi-
^ Prüfen Sie, ob die Gerätetüren richtig
ne.
geschlossen sind.

44
Was tun, wenn . . . ?
. . . das Gefriergut auftaut, weil es in Sobald der Alarmzustand beendet ist,
der Gefrierzone zu warm ist? verstummt der Warnton und die Tempe-
raturanzeige leuchtet wieder konstant.
^ Wurde die Raumtemperatur, für die
Ihr Gerät ausgelegt wurde, unter-
. . . in den Temperaturanzeigen Stri-
schritten?
che leuchten / blinken?
Erhöhen Sie die Raumtemperatur. Kontrollieren Sie ca. 6 Stunden nach
dem Einschalten des Gerätes die
Die Kältemaschine springt seltener an,
Temperaturanzeigen. Es wird nur dann
wenn die Raumtemperatur zu niedrig
eine Temperatur angezeigt, wenn die
ist. Deshalb kann es in der Gefrierzone
Temperatur im Gerät im anzeigbaren
zu warm werden.
Bereich liegt.
. . . das Gefriergut festgefroren ist?
. . . in einer der Temperaturanzeigen
Das Gefriergut mit einem stumpfen "F0" bis "F5" erscheint?
Gegenstand, z. B. mit einem Löffelstiel
Eine Störung liegt vor. Rufen Sie den
lösen.
Kundendienst.
. . . die Gefrierzone eine dickere
. . . die Kontrollleuchte der Super-
Eisschicht hat?
Frost-Taste gleichzeitig mit der Tem-
^ Prüfen Sie, ob sich die Tür der peraturanzeige blinkt?
Gefrierzone richtig schliessen lässt.
Eine Störung liegt vor. Rufen Sie den
^ Tauen Sie die Gefrierzone ab, und Kundendienst.
reinigen Sie sie.
. . . die SuperFrost-Kontrollleuchte
Eine dicke Eisschicht verringert die
nicht leuchtet, die Kältemaschine
Kühlleistung, wodurch der Stromver-
aber läuft?
brauch steigt.
Die Kontrollleuchte ist defekt. Rufen Sie
. . . der Warnton ertönt und die den Kundendienst.
Temperaturanzeige der Gefrierzone
blinkt? . . . sich das Gerät nicht ausschalten
lässt?
Die Gefrierzone ist in Abhängigkeit von
der eingestellten Temperatur zu warm, Die Verriegelung ist eingeschaltet.
weil
^ die Gefrierzonentür häufig geöffnet
wurde oder grosse Mengen Lebens-
mittel frisch eingefroren wurden.

45
Was tun, wenn . . . ?
. . . in der Temperaturanzeige der Ge- . . . die Innenbeleuchtung in der Kühl-
frierzone ein "nA" erscheint? zone nicht mehr funktioniert?
Die Temperatur der Gefrierzone war War die Kühlzonentür längere Zeit ge-
zwischenzeitlich durch einen Stromaus- öffnet? Die Beleuchtung schaltet sich
fall in den letzten Tagen oder Stunden nach ca. 15 Minuten geöffneter Tür au-
zu hoch angestiegen. tomatisch aus.
^ Drücken Sie die Tonwarner-Aus-Tas- Leuchtet sie auch bei kurz geöffneter
te, solange "nA" leuchtet. Tür nicht, jedoch die Temperaturanzei-
ge, dann ist die Beleuchtung defekt:
In der Temperaturanzeige erscheint
^ Rufen Sie den Kundendienst.
die wärmste Temperatur, die sich
während des Stromausfalls in der Die LED-Beleuchtung darf ausschliess-
Gefrierzone eingestellt hatte. lich vom Kundendienst repariert und
ausgewechselt werden. Unter der Ab-
Je nach Temperatur überprüfen Sie die
deckung befinden sich stromführende
Lebensmittel, ob sie an- oder sogar
Teile. Verletzungs- und Beschädi-
aufgetaut waren. Ist das der Fall, ver-
gungsgefahr!
arbeiten Sie die Lebensmittel weiter
(kochen oder braten), bevor Sie sie
Die Abdeckung darf nicht abgenom-
wieder einfrieren.
men werden! Sollte die Abdeckung
Die wärmste Temperatur wird ca. 1 Mi- beschädigt oder durch Beschädi-
nute angezeigt. Danach erscheint in gung entfernt worden sein - Vor-
der Temperaturanzeige wieder die sicht! Beleuchtung (Laserstrahlung
tatsächliche momentane Gefrierzonen- Klasse 1M) nicht mit optischen In-
temperatur. strumenten (einer Lupe oder Ähnli-
chem) betrachten!
Nach beendeter Stromunterbrechung
arbeitet das Gerät in der letzten Tem-
. . . der Boden der Kühlzone nass ist?
peratureinstellung weiter.
Das Tauwasser-Ablaufloch ist verstopft.
^ Reinigen Sie die Tauwasser-Rinne
und das Tauwasser-Ablaufloch.

Können Sie die Störung anhand der


aufgeführten Hinweise nicht behe-
ben, dann rufen Sie den Kunden-
dienst an.
Öffnen Sie bis zum Beheben der
Störung möglichst nicht die Türen
des Gerätes, um den Kälteverlust so
gering wie möglich zu halten.

46
Ursachen von Geräuschen

Ganz normale Geräusche Wodurch entstehen sie?


Brrrrr ... Das Brummen kommt vom Motor (Kompressor). Es kann kurzfris-
tig etwas lauter werden, wenn sich der Motor einschaltet.
Blubb, blubb ... Das Blubbern, Gurgeln oder Surren kommt vom Kältemittel, das
durch die Rohre fliesst.
Click ... Das Klicken ist immer dann zu hören, wenn der Thermostat den
Motor ein- oder ausschaltet.
Sssrrrrr ... Bei einem Mehrzonen- oder NoFrost-Gerät kann ein leises Rau-
schen von der Luftströmung im Geräte-Innenraum herrühren.
Knack ... Das Knacken ist immer dann zu hören, wenn es zu Materialaus-
dehnungen im Gerät kommt.

Bedenken Sie, dass Motor- und Strömungsgeräusche im Kältekreislauf nicht zu


vermeiden sind!

Geräusche, die sich leicht Wodurch entstehen sie, und was können Sie
beheben lassen dagegen tun?
Klappern, Rappeln, Klirren Das Gerät steht uneben: Richten Sie das Gerät mit Hilfe einer
Wasserwaage eben aus. Verwenden Sie dazu die Schraubfüsse
unter dem Gerät oder legen Sie etwas unter.
Das Gerät berührt andere Möbel oder Geräte: Rücken Sie das
Gerät von den Möbeln oder Geräten ab.
Schubladen, Körbe oder Abstellflächen wackeln oder klem-
men: Prüfen Sie die herausnehmbaren Teile und setzen Sie sie
eventuell neu ein.
Flaschen oder Gefässe berühren sich: Rücken Sie die Fla-
schen oder Gefässe leicht auseinander.
Transportkabelhalter hängt noch an der Geräterückwand:
Entfernen Sie den Kabelhalter.

47
Kundendienst/Garantie
Bei Störungen, die nicht selbst beseitigt
werden können, benachrichtigen Sie
– Ihre Miele Service-Zentrale in
Spreitenbach:

Telefon 0 800 800 222


Fax 056 417 29 04

Der Kundendienst benötigt Modell und


Nummer Ihres Gerätes. Beide Angaben
finden Sie auf dem Typenschild im
Innenraum des Gerätes.

Garantiezeit und
Garantiebedingungen
Die Garantiezeit beträgt 2 Jahre.
Nähere Angaben zu den Garantiebe-
dingungen in Ihrem Land erhalten Sie
unter der folgenden Telefonnummer:
0 800 800 222.

48
Elektroanschluss
Das Gerät wird anschlussfertig für Ist ein Austausch der Netzanschluss-
Wechselstrom 220 – 240 V 50 Hz gelie- leitung erforderlich, darf dieser nur von
fert und darf nur an eine ordnungs- einer qualifizierten Elektro-Fachperson
gemäss angelegte Steckdose ange- erfolgen.
schlossen werden.
Der Anschluss darf nur an eine nach
Vorschrift angelegte Elektroanlage
erfolgen.
Zur Erhöhung der Sicherheit empfiehlt
es sich, dem Gerät einen FI-Schutz-
schalter mit einem Auslösestrom von
30 mA vorzuschalten.
Die Absicherung muss mit mindestens
10 A erfolgen.
Die Steckdose sollte sich nach Mög-
lichkeit neben dem Gerät befinden und
leicht zugänglich sein. Der Anschluss
über ein Verlängerungskabel ist nicht
erlaubt, da Verlängerungskabel nicht
die nötige Sicherheit des Gerätes ge-
währleisten (z. B. Überhitzungsgefahr).
Das Gerät darf nicht an Inselwechsel-
richtern angeschlossen werden, die bei
einer autonomen Stromversorgung wie
z. B. Solarstromversorgung einge-
setzt werden. Beim Einschalten des
Gerätes kann es sonst durch Span-
nungsspitzen zu einer Sicherheits-
abschaltung kommen. Die Elektronik
kann beschädigt werden!
Ebenso darf das Gerät nicht in Verbin-
dung mit sogenannten Energiespar-
steckern betrieben werden, da hierbei
die Energiezufuhr zum Gerät reduziert
und das Gerät zu warm wird.

49
Montagehinweise
Be- und Entlüftung
Ein nicht eingebautes Gerät kann
Die Luft an der Rückwand des Gerätes
kippen!
erwärmt sich. Deshalb muss der Möbel-
umbau so beschaffen sein, dass eine
Aufstellort einwandfreie Be- und Entlüftung ge-
Keinen Platz direkt neben einem Herd, währleistet ist.
einer Heizung oder im Bereich eines Die Luftzuführung erfolgt über den
Fensters mit direkter Sonneneinstrah- Sockel des Küchenschranks.
lung wählen. Je höher die Umgebungs- Für die Be- und Entlüftung ist an der
temperatur, desto länger läuft die Kälte- Rückseite des Gerätes ein Abluftkanal
maschine, und desto höher ist der von mindestens 38 mm Tiefe vorzuse-
Stromverbrauch. hen.
Geeignet ist ein trockener belüftbarer Die Be- und Entlüftungsöffnungen im
Raum. Möbelsockel, im Möbelumbau und un-
ter der Raumdecke müssen durchge-
Klimaklasse hend mindestens 200 cm2 betragen,
Das Gerät ist für eine bestimmte Klima- damit die erwärmte Luft ungehindert
klasse (Raumtemperaturbereich) abziehen kann. Die Kältemaschine
ausgelegt, deren Grenzen eingehalten muss sonst mehr leisten, was den
werden müssen. Die Klimaklasse steht Stromverbrauch erhöht.
auf dem Typenschild im Innenraum des
Gerätes. Die Be- und Entlüftungsöffnungen
dürfen nicht zugedeckt oder zuge-
Klimaklasse Raumtemperatur
stellt werden.
SN + 10 °C bis + 32 °C Ausserdem müssen sie regelmässig
N + 16 °C bis + 32 °C von Staub gereinigt werden.
ST + 16 °C bis + 38 °C
T + 16 °C bis + 43 °C

Eine niedrigere Raumtemperatur führt


zu einer längeren Stillstandzeit der
Kältemaschine. Das kann zu höheren
Temperaturen im Gerät führen, so dass
Gefriergut eventuell sogar antauen
kann!

50
Montagehinweise

Vor dem Geräteeinbau ^ Prüfen Sie, ob alle Teile an der Ge-


räterückwand frei schwingen können.
^ Nehmen Sie vor dem Einbau die Aus-
Biegen Sie eventuell anliegende Teile
gleichsblende, das Kederband und
vorsichtig weg.
anderes Zubehör aus dem Gerät
bzw. von der äusseren Geräterück-
wand. Hatte das alte Gerät eine
andere Scharniertechnik?
Sollte Ihr altes Gerät eine andere
Scharniertechnik gehabt haben, kön-
nen Sie trotzdem die Möbeltür verwen-
den. Demontieren Sie in diesem Fall die
alten Beschläge vom Einbauschrank;
sie werden nicht mehr benötigt, da jetzt
die Möbeltür auf die Gerätetür montiert
^ Entfernen Sie auf keinen Fall die Ab- wird. Alle erforderlichen Teile liegen bei
standhalter von der Geräterückseite. oder können beim Kundendienst ange-
Sie garantieren den erforderlichen fordert werden.
Abstand zwischen Geräterückseite
und Wand.
^ Entfernen Sie den Kabelhalter von
der Geräterückseite.

^ Entfernen Sie die rote Transportsi-


cherung a, und schliessen Sie das
entstandene Loch mit dem beiliegen-
den Stopfen b.

51
Einbaumasse

Nischenhöhe Gefrierzone
SMS-Nische A B C
12/6 1850 1524 630
13/6 1850 1651 630
14/6 1950 1778 630

52
Türscharnier einstellen
Die Türscharniere sind werkseitig so
eingestellt, dass die Gerätetüren weit
geöffnet werden können.
Sollen die Öffnungswinkel der Gerätetü-
ren jedoch aus bestimmten Gründen
begrenzt werden, kann dies jeweils am
Scharnier eingestellt werden.
Falls die Gerätetür z. B. beim Öffnen
gegen eine angrenzende Wand schla-
gen würde, sollten Sie den Öffnungs-
winkel der Gerätetür auf ca. 90° be-
grenzen:

^ Setzen Sie die beiliegenden Stifte zur


Türbegrenzung von oben in die
Scharniere ein.
Der Öffnungswinkel der Gerätetür ist
nun auf ca. 90° begrenzt.

53
Türanschlag wechseln
Bevor Sie das Gerät einbauen, müssen ^ Schieben Sie die Gerätetüren jeweils
Sie festlegen, zu welcher Seite die nach aussen, und hängen Sie sie
Gerätetür geöffnet werden soll. Ist ein aus.
Linksanschlag erforderlich, muss eventu-
^ Drehen Sie die Befestigungsschrau-
ell der Türanschlag gewechselt werden.
ben e nun ganz heraus, und schrau-
Für den Türanschlagwechsel benöti- ben Sie sie oben, in der Mitte und un-
gen Sie das folgende Werkzeug: ten locker in die Gegenseite ein.
– einen Kreuzschlitzschraubenzieher, Falls Sie zur Begrenzung des Türöff-
nungswinkels Stifte in die Scharniere
– einen Schlitzschraubenzieher,
gesetzt hatten:
– verschiedene Grössen Torx-Schrau-
benzieher,
– einen Gabelschlüssel.
^ Öffnen Sie die Gerätetüren.

^ Ziehen Sie die Stifte nach oben aus


den Scharnieren heraus.

Türschliessdämpfer lösen
^ Legen Sie die abmontierte Gerätetür
jeweils mit der Aussenfront nach un-
ten auf einen stabilen Untergrund.

^ Heben Sie die Abdeckteile a, b,


und c sowie die Stopfen d mit Hilfe
eines Schlitzschraubenziehers ab. ^ Schieben Sie die Spannfeder a mit
^ Lösen Sie ein wenig die Befesti- einem Schraubenzieher vorsichtig
gungsschrauben e oben, in der Mit- nach aussen.
te und unten.

54
Türanschlag wechseln

Achtung! Der Türschliessdämpfer Die Scharniere nicht zusammen-


zieht sich im demontierten Zustand klappen. Verletzungsgefahr!
zusammen! Verletzungsgefahr!
^ Verwenden Sie zum Festschrauben
^ Schrauben Sie die Halterung b ab der Scharniere einen Akku-Schrauber
und nehmen Sie den Türschliess- – die Schrauben b sind selbst-
dämpfer c nach unten ab. schneidend.
^ Lösen Sie den Kugelzapfen d mit ^ Verschliessen Sie mit den Stopfen a
Hilfe eines Gabelschlüssels und neh- die freigewordenen Löcher auf der
men Sie ihn ab. Gegenseite.
^ Stellen Sie die Gerätetüren einzeln
Türschliessdämpfer befestigen
auf, so dass Sie vorne die Scharniere
lösen können (Scharniere bleiben ge- ^ Legen Sie die Gerätetür erneut je-
öffnet). weils mit der Aussenfront nach unten
auf einen stabilen Untergrund.

^ Schrauben Sie den Kugelzapfen d


des Türschliessdämpfers c in die
neue Befestigungsbohrung.
^ Schieben Sie die Spannfeder a wie-
der nach innen.

^ Ziehen Sie die Stopfen a oben, in ^ Schrauben Sie die Halterung b am


der Mitte und unten heraus (Stopfen Scharnier fest.
liegen evtl. dem Gerät bei). ^ Ziehen Sie den Türschliessdämpfer
^ Drehen Sie an allen Scharnieren die c auseinander und haken Sie ihn im
Schrauben b heraus und setzen Sie Kugelzapfen d ein.
die Scharniere jeweils diagonal um.

55
Türanschlag wechseln

^ Hängen Sie die Gerätetüren auf die


vormontierten Schrauben, und schie-
ben Sie die Gerätetüren dann nach
innen.
^ Ziehen Sie die Schrauben oben, in
der Mitte und unten fest an.
^ Rasten Sie die Abdeckteile a, b und
c auf.
^ Setzen Sie die Stopfen d ein.

^ Setzen Sie die Stifte zur Begrenzung


des Türöffnungswinkels jeweils von
oben in die Scharniere.

56
Gerät einbauen
Einbau in einen Raumteiler
Alle Montageschritte werden an ei-
Bei Einbau des Gerätes in einen Raum-
nem Gerät mit rechtem Türan-
teiler muss die Rückseite der Einbauni-
schlag gezeigt. Sollten Sie den Tür-
sche im Gerätebereich verblendet wer-
anschlag nach links gewechselt ha-
den.
ben, beachten Sie diese Änderung
bei den einzelnen Montageschritten.
Einbaunische ausrichten
Gewicht der Möbeltüren
Stellen Sie vor der Montage der Möbel-
türen sicher, dass das zulässige Ge-
wicht der zu montierenden Möbeltüren
nicht überschritten wird:

Gerät max. max.


Gewicht Gewicht
obere untere
Möbeltür Möbeltür
in kg in kg
KF 5125 i-5 19,7 12,5
KF 5130 i-5 13,2 12,5
KF 5140 i-5 13,2 12,5 Vor Einbau des Gerätes den Einbau-
schrank sorgfältig mit einer Wasser-
Montierte Möbeltüren, die das zuläs- waage ausrichten. Die Schrankecken
sige Gewicht überschreiten, können müssen im 90° Winkel zueinander ste-
Beschädigungen an den Scharnie- hen, da sonst die Möbeltür nicht an al-
ren hervorrufen! len 4 Ecken des Schrankes anliegen
wird.

57
Gerät einbauen

Gerät vorbereiten Gerät einbauen

^ Schieben Sie das Befestigungsteil a


in die Bodenkufe, und zwar auf die
Seite des Gerätes, auf der die Tür
geöffnet wird.
^ Schrauben Sie das Befestigungsteil
a mit einer Schraube b
(3,5 x 17 mm) fest.
^ Schieben Sie das Gerät in den Kü-
chenschrank. Achten Sie beim Ein-
schieben darauf, dass das Netzan-
– Bei 16 mm dicken Möbelwänden:
schlusskabel nicht eingeklemmt wird,
Die Distanzteile schlagen oben und
und dass das Gerät nach dem Ein-
unten an der Vorderkante der Möbel-
bau angeschlossen werden kann!
seitenwand an a.
– Bei 19 mm dicken Möbelwänden:
Die Vorderkanten der Scharniere
oben und unten sind bündig mit der
Vorderkante der Möbelseitenwand
b.
So wird ein umlaufender Abstand von
42 mm zu den Vorderkanten der Mö-
belseitenwände eingehalten.

58
Gerät einbauen
Bei Möbeln mit Türanschlagsteilen Gerät in der Nische befestigen
(wie Noppen, Dichtungslippen, etc.)
^ Um das Gerät oben und unten mit
muss das Aufbaumass der
dem Möbelschrank zu verbinden,
Türanschlagsteile berücksichtigt wer-
den, so dass auch hier ein umlaufender
Abstand von 42 mm eingehalten wird.
^ Ziehen Sie das Gerät um das ent-
sprechende Aufbaumass hervor.
Die Scharniere und Abdeckungen ste-
hen nun um das entsprechende Auf-
baumass hervor.
Tipp: Entfernen Sie die Türanschlags-
teile! Auch dann ist eine bündige Aus-
richtung zu den umliegenden Möbeltü-
ren gewährleistet.

Wird ein umlaufender Abstand von


42 mm (vom Gerätekorpus zur Vor-
derseite der Möbelseitenwände)
nicht eingehalten, schliesst die Ge-
rätetür eventuell nicht richtig. Dies
kann zu Vereisung, Kondenswasser-
bildung und Funktionsstörungen
führen!
– drehen Sie oben, in der Mitte und un-
ten jeweils zwei Schrauben
(4 x 14 mm) durch die Scharnierla-
schen a,
– drehen Sie zwei Schrauben
(4 x 14 mm) unten durch das Befes-
tigungsteil b,
– drehen Sie zwei Schrauben
(4 x 14 mm) oben durch das Befesti-
gungsprofil c.
^ Schliessen Sie die Gerätetüren.

59
Gerät einbauen

Möbeltüren montieren
Die Montage der Möbeltür ist bei
beiden Gerätetüren gleich.

^ Ziehen Sie die Montagehilfen aus ih-


rer Aufbewahrungsposition heraus ^ Zeichnen Sie dünn mit einem Bleistift
und stecken Sie sie umgedreht in die eine Mittellinie auf die Innenseite der
beiden äusseren Schlitze der Befesti- Möbeltür.
gungstraverse.
^ Hängen Sie die Befestigungstraverse
a mit den Montagehilfen auf die
Innenseite der Möbeltür.
^ Schrauben Sie die Befestigungstra-
verse mit mindestens 6 kurzen Span-
plattenschrauben b (4 x 14 mm)
fest. (Bei Kassettentüren nur
4 Schrauben am Rand verwenden).
^ Ziehen Sie die Montagehilfen nach
oben heraus c.
^ Schieben Sie die Montagehilfen a ^ Drehen Sie die Montagehilfen, und
auf Möbeltürhöhe: Die untere An- stecken Sie sie (zur Aufbewahrung)
schlagkante X der Montagehilfen ganz in die mittleren Schlitze der Be-
muss auf gleicher Höhe mit der festigungstraverse d.
Oberkante der zu montierenden Mö-
beltür sein, Zeichen -.
^ Schrauben Sie die Muttern b ab.
^ Nehmen Sie die Befestigungstraver-
se c zusammen mit den Montagehil-
fen a ab.

60
Gerät einbauen

^ Schrauben Sie die Schleppwinkel a


auf die Möbeltüren für den Kühl- und
den Gefrierteil
(Schrauben 4 x 14 mm). ^ Hängen Sie die Möbeltür auf die Jus-
^ Bei der Möbeltür für den Kühlteil soll- tierschrauben a.
te ein Schleppwinkel im Bereich des ^ Drehen Sie die Muttern b locker auf
Türgriffes montiert werden. die Justierschrauben.
Berücksichtigen Sie für die Positionie- ^ Schliessen Sie die Tür, und kontrollie-
rung der Schleppwinkel die folgenden ren Sie den Türabstand zu den umlie-
Masse: genden Möbeltüren.
– Richten Sie die Möbeltür zu den um-
SMS-Modell A B
liegenden Möbeltüren aus:
Möbeltür Den Seitenausgleich X erreichen Sie
Kühlteil durch Verschieben der Möbeltür,
und den Höhenausgleich Y durch
12/6 623 mm 230 mm
Drehen der Justierschrauben a mit
13/6 750 mm 230 mm einem Schraubenzieher.
Für den Tiefenausgleich Z lösen Sie
14/6 420 mm 230 mm
oben an der Gerätetür die Kreuz-
875 mm schlitzschrauben c.
Möbeltür Stellen Sie durch Verschieben der
Gefrierteil Möbeltür einen Luftspalt von 2 mm
zwischen Möbeltür und Nischenvor-
12/6, 13/6, 14/6 385 mm 230 mm derkante ein.

Bei grossen Möbeltüren sollten mehrere


Schleppwinkel montiert werden.

61
Gerät einbauen

^ Ziehen Sie die Muttern b fest, dabei


die Justierschrauben a mit einem
Schraubenzieher gegenhalten.

^ Setzen Sie jeweils die Abdeckteile a,


b und c auf.
^ Montieren Sie den Mitnahmewinkel d
im Bereich des Schleppwinkels.
^ Schrauben Sie die Befestigungswin-
kel a mit den Sechskantschrauben
b (4 x 14 mm) von unten auf die vor-
gebohrten Löcher in der Gerätetür.
^ Befestigen Sie nun die Befestigungs-
winkel a mit den Schrauben c
(4 x 14 mm) an der Möbeltür.
^ Schliessen Sie die Gerätetüren, und
richten Sie die Möbeltüren in der Tie-
fe Z aus.

62
63
Änderungen vorbehalten / 4612 M.-Nr. 09 159 741 / 01

KF 5125 i-5, KF 5130 i-5, KF 5140 i-5

Das könnte Ihnen auch gefallen