Sie sind auf Seite 1von 1

Was als wertschätzend erlebt wird:

- Ehrlichkeit und Offenheit: alles sagen, was man möchte, vollständig,


nichts zurückhalten, offen sein für Erklärungen.

- Echtes Interesse: Zuhören und nachfragen, die Gründe des andern


erfahren wollen, sich belehren lassen.

- Lob aussprechen: nicht allgemein, sondern konkret, sachbezogen,


uneingeschränkt. Positive Aspekte aufzeigen.

- Vertrauen: es geht ums Lernen, nicht ums Anklagen. Fehler als


wesentlichen Bestandteil jedes Lernprozesses sehen. Die Kritik
richtet sich nicht gegen die Person, sondern es soll ein Verhalten oder
eine konkrete Beobachtung hinterfragt werden.

- Sachlichkeit: sich auf eine Sache, eine konkrete Situation oder


Beobachtung beziehen.

- Empathie: Einfühlungsvermögen, sich in die Lage des andern


versetzen können.

- Toleranz: andere Wege akzeptieren.

- Kritik ankündigen: nicht mit der Tür ins Haus fallen.

- Beobachtung und Interpretation trennen.

- Sprechen in Ich-Botschaften.

- Den nächsten Schritt planen: konkrete, eindeutige und machbare


Ziele (SMART) formulieren.