Sie sind auf Seite 1von 8

3.5.

4 Schnittgrößenermittlung bei Platten


3.5.4.1 Einachsig gespannte Platten
Für einachsig gespannte Platten unter Gleichflächenlast gilt Abschn. 3.5 . 3 . Die Tragwirkung einachsig
gespannter Platten unter Punkt-, Linien- und Rechtecklasten kann näherungsweise durch einen gedachten
Plattenstreifen mit in Querrichtung konstanter Beanspruchung, d . h. mit Hilfe der mitwirkenden Breite
b,tr als Stabwerk, erfasst werden. Die Breite b,rr kann mit nachstehender Tafel (s. DAfStb-H. 240 ( 5 . 1 5])
ermittelt werden, wobei größere Breiten als die vorhandenen nicht berücksichtigt werden dürfen (s. u.).

Lastverteilungsbreite bei einachsig gespann ten Platten unter Punkt-, Linien- und Rechtecklasten

I 2 3 4
Mitwirkende Breite Breite b,1r fur

Linienlast (tx = {)
Stat. System (rechn. Lastverteilungs- Gültigkeitsgrenzen durchgehende

I ly = O, I O · I

I
Schnittgröße breite)
b,ff ty = 0,05 · 1

(1-T)
( )
Gf1iFZ' ly � 0,81 IX � b,ff = 1 ,36 1
�.:__j_
I b,rr = ly + z,s · x · O<x<l I

Vs � lx � I

( )
2 b,n· = t + 0,5 · x
y O<x<l ly � 0,8/ b,rr = 0,25/ b,rr = 0,30/

3 � beff = ty + ! ' 5 · x · t - ::':


I
O<x<l ly � 0,8 / fx � I b,rr = 1 ,0 1 /

ms�
bcrr = tY + O ' S · x · 2 - ! 5, I
I
4 O <x<l ly � 0,8 1 'x b,ff = 0,67 1

( 7)
5 's � b,rr = IY + 0,3 · x 0,21 < x < I ly :; 0,41 IX 5 0,21 b,rr = 0,251 b,rr = 0,301

�vs b,ff = ty + 0,4 · (1-x) lx :> 0,2/

( T)
6 0 <x < 0,8/ /y :; 0,4/ b,rr = 0, ! 71 b,f[ = 0,2 1 /

/y 5 IX �
7
� /Jeff = +X · t- O<x<l ly 0,8 / I b,ff = 0,86 /

ms !ij-----11
8 b," = tY + 0,5 · x · 2 - O<x<l /y :; 0,4 1 /X $1 b,ff = 0,52 1

vs � I
l
9 borr = IY + 0,3 · x 0,21 < x < l ly :; 0,4/ (x $ 0,21 b,rr = 0,2 1 1 b,rr = 0,251

1 0 ms lf--- ty < 0,21, IX $ t,

!-1. -t
b,rr = 0,2 1, + 1 ,5 ·x b,ff = 1 , 35 1k
0,21, $ ty :; 0,81, 1x
0 < x < lk
$"
b,rr = t + 1 ,5 · x 0 < x < 1, /k
berr = 0,2 /k + 0,3 0,2/k < x < ry< o,zt, lx S
y
II
vs�
b,rr = 0,2l,< x < I• 0,21, � ty � 0,41,
· x lk 0,2/k b,rr = 0,3 6/k b,rr= 0,43 /k
tY + 0,3 · x {X � 0,21,

Lasteintragungsbreite t: B eispiele flir die rechnerische Verteilungsbreite b,ff

�f� '��
t = b0 + 2 · h1 + h a) Feld\lloment b) Kragmo\llent c) Last in Randnähe

1
b0 Lastaufstandsbreite

tm · · -;!: j
�Mm�
h1 lastverteilende Deck­

r- - � - - - - -
schicht
h Plattendicke

tbo><t

t ·. · . .J' bell

•> Die Breite bcrr darf nicht


:-��- - - - größer als die vorhan­
dene angesetzt werden!

Die Biegemomente m und die Querkräfte v j e Meter Plattenbreite ergeben sich dann aus den "Balken"­
schnittgrößen M und V (die Schnittgrößen aus den G l ei chfl ächenlas ten sind zusätzlich zu beachten):
I m = Mi berr ; v = Vf b ,rr I
Querbewehrung e i nge l e g t werden, deren Querschnitt je Meter mindestens 60 % der durch diesen Lastan­
Konstruktiver Hinweis: Unter Einzellasten und Streckenlasten muss nach DIN 1 045 (07.88) e ine untere

teil bed i ngt e n Hauptbewehrung sein muss (Anordnung und Verteilung s. DIN 1 045, Bild 47).
3.5.4.2 Schnittgrößenermittlung bei zweiachsig gespannten Platten

Bei der Berechnung von zweiachsig gespannten Platten gelten die Grundsätze wie für Balken. Berechnungs­

bewehrung in der Höhe max. 50 mrn bzw. dll O (größerer Wert maßgebend) auseinander liegen .
ansätze mit gleicher Steifigkeit in beiden Richtungen gelten nur, wenn die Längsbewehrung und die Quer­

Ein aufder linear-elastischen Theorie beruhendes Verfahren ist die Berechung nachPieper/Martens (5 . 1 8] .
Vierseitig gestützte Platten - Berechnung nach PieperiMartens
Bedingungen für die Anwendung: q � 2 · (g + q) 1 3 ; q � 2 · g
• Feldmomente (Sonderfälle s. S. 5.50)
Fall 1 : Platten mit voller Drilltragfahigkeit Fall 2: Platten ohne volle Drilltragfähigkeit
Imrx = (g+q) · I} I fx I
mry = (g+q ) · I} I !y mfx = (g+q) · /l I fx0 I
mfy = (g+q) · f/ I f/ I
• Stützmomente
I m,o,x= - (g+q) · I} I sx I m,o,y = - (g+q) · f.2 I sy I
m,0 wie fo l gt gemittelt (Kragmomente und Einspannmomente in sehr steife Bauteile sind nicht zu mitteln):
Bei unterschiedlichen Einspannmomenten von zusammenstoßenden Plattenrändern werden die Momente

Stützweitenverhältnis 11 : 12 < 5 : 1 ---7 m, <: I O,S · (m,o, 1 + m,o,2 l l


0,75 · max ( i m,o d ; l m,o '2D
{
Stützweitenverhältnis / 1 : /2 > 5 : I ---7 m , <: max ( I m ,0,d ; I m,0 �1 )
,
Die so gemittelten Stützmomente gelten unmittelbar als Bemessungswerte (s. a. DAfStb -H. 240, (5 . 1 5]).
Stützungs- Bei- Stützweitenverhältnis /Y I lx bzw. / ' I 1,' ( /x bzw . /x' = Imin)
---7 =
y

yro
art wert
1 ,0 1,1 1 ,2 1 ,3 1 ,4 1 ,5 1 ,6 1 ,7 1 ,8 1 ,9 2,0

/y
fx 27,2 22,4 19,1 1 6,8 1 5 ,0 1 3 ,7 1 2,7 1 1 ,9 1 1 ,3 1 0, 8 1 0,4 8,0

fxO
27,2 27,9 29, 1 30,9 32,8 34,7 36, 1 37,3 38,5 3 9 ,4 40,3 .

j, O

G
20,0 1 6, 6 1 4,5 1 3 ,0 1 1 ,9 1 1,1 1 0,6 1 0,2 9,8 9,5 9,3 8,0
20,0 20,7 22, 1 24,0 26,2 28,3 30,2 3 1 ,9 3 3 ,4 34,7 35,9 •

/y
fx 32,8 26,3 22,0 1 8,9 1 6, 7 1 5 ,0 1 3 ,7 1 2,8 1 2,0 I I ,4 1 0,9 8,0

Sy 9,2
29, 1 29,2 29,8 30,6 3 1 ,8 33,5 34,8 36, 1 37,3 3 8,4 39,5 *

fxO

B
1 1 ,9 1 0,9 1 0, 1 9,6 8 ,9 8,7 8 ,5 8,4 8,3 8,2 8,0

j,O 25, 1
26,4 2 1 ,4 1 8,2 1 5 ,9 14,3 1 3 ,0 12,1 1 1 ,5 1 0,9 1 0 ,4 10,1 8,0
22,4 22,8 23 , 9 26 ,7 28,6 30,4 32,0 3 3 ,4 34,8 36,2
1 3,8
*

fx
/y
29, 1 24,6 2 1 ,5 1 9,2 1 7,5 1 6,2 1 5 ,2 1 4,4 1 3 ,3 1 2,9 1 0,2

Sx
32,8 34,5 3 6, 8 38,8 40,9 42,7 44, 1 4 5 ,3 46,5 47,2 47,9 .

8.
�-
1 1 ,9 1 0,9 1 0,2 9,7 9,3 9,0 8,8 8,6 8,4 8,3 8 ,3 8,0
1 2,3
;,o 26,4 28, 1 30,3 3 2,7 35,1 39, 1 40,7 42,2 43 , 3
fxO
37,3 44,8
22,4 1 9,2 1 7,2 1 5 ,7 1 4,7 1 3 ,9 1 3 ,2 1 2, 7 1 1 ,8 1 0 ,2

fx
.
1 1 ,4

B
!y 30,6 30,2 30,3 3 1 ,0 *
38,0 21,1 1 8,4 1 6,4
46,3
30,2
35,9
1 4, 8
41,1 44,9
24,8 1 3 ,6 1 2,7 1 2,0
32,2 33,8 38,3
8,0

Sy 14,3 1 2,7 1 1 ,5 1 0,7 1 0,0 9,5 9,2 8,9 8,7 8,5 8,4 8,0

fx 30,6 26,3 2 3 ,2 20,9 1 9,2 1 7 ,9 16,9 1 6, 1 1 5 ,4 1 4,9 1 4,5 1 2,0

[J
Sx
38,0 39,5 4 1 ,4 43,5 45,6 47,6 49, 1 50,3 5 1 ,3 52, 1 52,9 *
/y
. 1 4, 3 1 3 ,5 1 3 ,0 1 2,6 1 2,3 1 2,2 12,0 1 2,0 1 2 ,0 1 2,0 1 2,0 1 2,0

/y
fx 33,2 27,3 23,3 20,6 1 8,5 1 6,9 1 5 ,8 1 4,9 1 4,2 1 3 ,6 13,1 1 0,2

s,
3 3 ,2 34, 1 35,5 37,7 39,9 4 1 ,9 43,5 44,9 46,2 47,2 48,3 .

Sy
1 4,3 1 2,7 I 1 ,5 1 0, 7 1 0,0 9,6 9,2 8,9 8,7 8,5 8,4 8,0

fxO
1 4,3 1 3 ,6 1 2, 8 1 2, 6 1 2,4 1 2,3 1 2,2 1 2,2 1 1 ,2

EJ
13,1 1 2 ,2 1 2,2
1 5,7
�yo
26,7 22, 1 1 9 ,2 1 7,2 1 4,6 1 3 ,8 1 3 ,2 1 2 ,7 1 2,3 1 2,0 1 0,2
26,7 27,6 29,2 3 1 ,4 33,8 36,2 38,1 39,8 4 1 ,4 42,8 44,2 .

fx
/y
33,6 28,2 24,4 2 1 ,8 1 9, 8 1 8,3 1 7,2 1 6,3 1 5 ,6 1 5 ,0 14,6 1 2 ,0

sx
37,3 38,7 40,4 42,7 45, 1 47,5 49,5 5 1 ,4 53,3 55,1 58,9 •

Sy
1 6, 2 1 4,8 1 3 ,9 1 3 ,2 1 2,7 1 2,5 1 2, 3 1 2, 2 12,1 1 2 ,0 1 2,0 1 2 ,0

G
. 1 8,3 1 7,7 1 7, 5 1 7, 5 1 7 ,5 1 7, 5 1 7,5 1 7,5 1 7,5 1 7, 5 1 7,5 1 7 ,5
fx
/y 60 , 5
37,3 30,3 25,3 22,0 1 9,5 1 7,7 1 6 ,4 1 5,4 1 4,6 1 3 ,9 1 3 ,4 1 0,2
5.2 .
sx
33,6 34, 1 35, 1 3 7,3 39,8 43, 1 46,6 52,3 55,5 66, 1 *

Sy
1 8,3 1 5 ,4 1 3 ,5 1 2,2 1 1 ,2 1 0 ,6 1 0, 1 9,7 9,4 9,0 8,9 8,0

El
1 6,2 1 4, 8 1 3 ,9 1 3,3 1 3 ,0 1 2, 7 1 2, 6 1 2 ,5 1 2,4 1 2 ,3 1 2, 3 1 1 ,2
fx
/y
36,8 3 0,2 25,7 22,7 20,4 1 8, 7 1 7,5 1 6,5 1 5,7 1 5, 1 1 4,7 1 2,0

sx
36,8 3 8, 1 40,4 43,5 47, 1 50,6 52,8 54,5 56, 1 57,3 58,3 •

?; Sy 1 7,5
1 9,4 1 7, 1 1 5 ,5 1 4,5 1 3 ,7 1 3,2 1 2, 8 1 2,5 1 2,3 12, 1 1 2,0 1 2,0
1 9,4 1 8,4 1 7,9 1 7,6 1 7,5 1 7,5 1 7,5 1 7,5 1 7,5 1 7 ,5 1 7 ,5
Den Tafelwerten liegt fiir di e Feldmomente eine 50%ige, fiir die Stützmomente eine volle Einspannung zugrunde
• Sonderfall: Kragarme oder angrenzende, einspannende Systeme
Kragarme können hinsichtlich der Stützungsart des angrenzenden Feldes dann als einspannend an­
gesetzt werden, wenn das Kragmoment aus Eigenlast größer ist als das halbe Volleinspannmoment

dreiseilig gelagerten Platten, ist sinngemäß ebenso zu verfahren.


des Feldes bei Belastung durch (g+q). Bei angrenzenden anderen einspannenden Systemen, z. B .

• Sonderfall: Aufzwei kleine Felder folgt ein großes Feld.

Feldmomente

Feld 1 : Feld 2:
Wenn fx 1 < 1 0,2 , dann Bemessung ftir mrxz = (g+q) · 1�21 1 2 und/
oder das positive Stützmoment zwischen CD und al (s. unten)

Wenn j�1 > 1 0,2 bzw. 1Y 3 I lx 1 $ 2,0, kann die Tafel auf S. 5 .49 verwendet werden .

Hinweise ftir die Anwendung der folgenden Tafeln:


Eine Interpolation innerhalb einer Tafel und zwischen den Tafeln ist möglich. Im Allgemeinen genügt es
j edoch, die Tafel zu verwenden, deren Seitenverhältnis im Feld Q) dem vorhandenen am nächsten liegt,
und, wenn die Tafel mit dem niedrigeren ly 3 / /x3 gewählt wurde, etwas reichlicher zu bewehren.

Tafel S.SOa Tafel S.SOb


Momentenzahlen fx1
für /Y3 / lx3 = 0,5 :::" /y3 //"3 = 0 ,75
ftir
Momentenzahlen.fx1

-:? L
�:2..:.:::
::: --
v 10 r----- \
v--�
6 � );
I
t.--- 4 --..
�)
1//II#
w 10 l,a 1 1"3

-"' -- --
Tafel S.SOc Tafel S.SOd

Momentenzahlen fx 1 Momentcnzahlen .fx1


:::" flir fy3 / /x3 1 ,0 ,� fiir /Y3 /f..d = oo
-- 16
::: ::: 1 0,25

V 14
"" � �

)
/ \
V
/

----
� !!__ ').\
/

12 8
\,
)
-
V ------ ------
/ =- -- r-... - _,...-- I

\
6
10 / "\ I
/ N "'
-----
/I ---- 4 .....____
'
I

K'\ l)j;),V
--..
V::: ---- 2 ....____ �
\

-
-
V �
�);�1 0 """

l.�z l lx3 l O /x2 / /xJ

Stützmoment zwischen CD und @


Aus dem ermittelten Feldmoment mrx1 lässt sich aus der Endauflagerkraft A de1; Piatte Q) das Stützmoment
mb zwischen Platte CD und al ermitteln. Das Moment mb ist meistens positiv und ist bei der Bemessung
des Feldes al entsprechend zu berücksichtigen.
,-------�

Mit A = �2 · (g+q) · mfxl


Beispiel - Momentenberechnung nach PieperiMartens
Es empfiehlt sich eine Re chnun g mit
- globalen Koordinaten (x Iy ) für das gesamte Plattensystem
- lokalen Koordinaten (x'l y') ftir das einzelne Plattenfeld.

Baustoffe: Beton C2513 0; Betonstahl B 5 00 (Matte)


Belastung: gk = 6,00 kNim2 I J
q k = 1 ,50+ 1 ,25 = 2 , 7 5 kNim2 (inkl. Trennwandzuschlag)
qk = 3,50 kNim2 (im Treppenhaus)
--7 (gd+qd ) = 1 ,3 5 · 6,00 + 1 ,5 · 2,75 = 1 2,23 kNim2
--7 (gd+qd ) = 1 ,3 5 · 6,00 + 1 ,5 · 3,50 = 1 3,35 kNim2

Momente in kNmlm

fx !y s, sy
E'= l'y /1�
Platten- Stüt- I, ly t: = ly II, Feldmomente Stützmomente
Nr. zung I'y I� mrx mry msox m sOy

1
2.1 3 ,60 6,00 1 ,67 13,1 35,7 - 8,6 12,10 4,44 - - 1 8,43
- -

2 b) 1 ,70 6,00 0,28 nach Hahn [5 . 1 9] -6, 1 3c) 2 , 49 C) -30,50 - 3 9 , l ! d)


4 4,80 6,00 1 ,25 2 1 ,95 36,6 1 1,1 1 2,95 1 2 ,8 3 7,70 -25 ,38 -2 1 ,75
3
*
- -

-
4 1 ,60 4,80 3 ,00 7,9") 8,0 1 1 ,2 3 ,96 *
-3,9 1 -2,80
4 -

5 - -
5.1 2,00 4,80 2,40 1 2") *
1 2,0 1 7,5 4,09 *
-4 ,0 9 -2,80

- -
6
5.2 5 ,40 4,80 1,13 34,4 2 8 ,8 1 4,5 14,8 8,19 9,78 - 1 9,44 - 1 9,04
1 , 60 - 8, 95
- -
4 3 ,00 4,80 1 5 ,8 43,5 9,2 1 2,3 6,97 2,53 - 1 1 ,97
7

a) Gemäß Sonderfall S . 5 . 5 0 : nach Tafel 5 . 5 0c fiir /y3 1 1,3 = 4,80 / 5 ,40 = 0,9 --> = I , 0 ;
1 0 · 2,0 / 5,40 = 3 ,70: Ab l esung 1, 1 = 7,9 ; wegen fx 1 < 1 0,2 g!lt fx2 = 1 2.
ftir 1 0 · 1 ,60 / 5 ,40 = 2,96 und

b) Dreiseilig gelagerte Platte nach [5 . 1 9] - zwei anliegende Ränder eingespannt, ein Rand fre i aufliegend; Lastfalle:
Gleichlast 13,35 k.N/m2 und Randlast 1 3,35 · I ,90 / 2 = 1 2,68 kN/m. Das restliche Plattenfeld ist konstruktiv wie
Pos. 2 zu bewehren. Wird auch dieses Plattenfeld als drciseitig gelagerte Platte mit zwei gegenüber liegenden

<) De1· Bewehrun g fii r positive Biegemomente in x-Richtung kann mry als Mindestwert zugrunde gelegt werden. Tn
eingespannten und einem frei aufliegenden Rand berechncL, kann der Lastfall "Randlast" entfallen.

y-Richtung beträgt das Moment am freien Rand mry = 7,91 kNm/m.


) Stützmoment am freien Rand. In Randmitte beträgt das Stützmoment m,ym = -I I ,20 kNrn!m.
d

ln obiger Tabelle sind mit der Plattennummer, der Stützungsart nach S. 5 .49 und den beiden Sp an nweiten
die Felder eindeutig beschrieben. Ob fur das einzelne Feld das Verhältnis E = ly llx oder E ' = l 'y /1� zu bilden
ist, h ängt von der Lage de r ein ge spann ten Ränder im Achsenkreuz ab und wird bei der Plattennummer
dw-ch Schreiben am oberen bzw. unteren Zeilenrand kenntlich gemacht. Die Beiwerte f und s werden in
der Berechnungstabelle durch entsprechendes Vertauschen unmittelbar auf globale Koordinaten bezogen.

1l Zur Best i mmung der Eigenlast ist die Plattendicke fe stzu l e gen , die zunächst aus dem Nachweis zur Begren­
zung der B i egeschlankheit bestimmt wird.

Nach Abschn. 4 . 2 . 3 g i l t näherun gswe i se

p1 = 0,5 N/mm2 ;
erf d ?:. l / A.

A. = 26 (Gnmdwert der Biegeschlankheit fiir % und u, � 310 Endfeld


einer Durch laufplatte)
(Der Mindestwert nach EC2 - I - l/NA, 7 . 4 . 2 wird dabei deutlich eingehalten ;
ohne N a chwei s.)
erf d ?:. 480 I 26 = 1 8 , 5 cm

in dem vereinfachten Nachweis unterstellt (d. p1 < 0,5 %


und u, < 3 I 0 Nimm'). Es w ird h ier gewähl t
D i e Platte ist h i er j edoch geringer beansprucht als h.

--; h ?:. l 6 cm; gew . : h = 1 8 cm


Wie sich zeigen lässt, wird d ami t im v o rl i e gen den Fall der Nachweis nach Abschn. 4.2.3 erfiil l t ; weitere
Hinweise s. dort.
Daftir ergibt sich mit einer angenommen Ausbaulast von l ,5 kNJm2 die oben genannte Eigenlast
Stützmomente in kNm/m

:------� k x-Richtun
-� 2(3) - 6 j 3 - 7
y-Richtung

1 -39, 1 1 1 -2 1 ,75
2 - 3 4 - 5 5 - 6 6 - 7

m so 1 )
1 - 4 I - 5
= lnik
m5o 1 ) = mki -2,8o 1 - 1 9,o4 1 -8,95
-30,50 -3,9 1 -4,09 - 1 9,44 - 1 8 ,43 - 1 8 ,43
-25 , 3 8 -4,09 - 1 9,44 - 1 1 ,97 -2,80
0,5 · -27,94 -4,00 - 1 1 ,77 - 1 5,7 1
0,7 5 mi n m 5o
(m ik + mki) B emessung flir Vollein annmomente
· -22,88 -3,07 - 1 4, 5 8 - 1 4,58 wegen durchgehender �ittellängsw and
min m sik -27,94 -4,00 - 1 4, 5 8 - 1 5,7 1 - 1 8,43 - 1 8 ,43 1 -39, 1 1 l -2 1 ,7 5
1l Aus vorstehender Berechnungstabel l e " Momente" .

Stützmoment min msik wird aus dem Mittelwert 0 ,5 · (m ik + mki) bzw. 0,75 · min m,0 gebildet, soweit
Die Ränder werden durch die Nummern der beiden benachbarten Felder bezeichnet. Das maßgebende

nicht ingenieurmäßige Überlegungen fiir die Bemessung nach dem Volleinspannmoment sprechen. Über
der ganzen Mittellängswand werden die Volleinspannmomente der Bemessung zugrunde gelegt. Im Feld 6
ist die Bewehrung reichlich zu wählen, da eine Einspannung nur auf etwa 2/3 der Länge vorhanden ist.
Das Feld 2 ist auch mit einer Bewehrung in x-Richtung an Plattenunterseite zu versehen. Der Bewehnmg
in y-Richtung sollte das Moment am freien Rand mry � 7,9 1 kNm/m zugrunde gelegt werden. Der freie
Rand sollte mit Steckbügeln und Stabstahlzulagen eingefasst werden. Die Drillmomente beim "Zusam­
menstoß" eines freien Randes mit dem frei drehbar gelagerten und das rechnerisch nicht erfasste Stütz­
moment zwischen Pos. 1 und Pos. 2 sind durch ausreichend zu wählende Bewehrung abzudecken.

}
Bemessung:
Baustoffe, Umwelt: C25/3 0; B500; Umweltklasse XC I
Nutzhöhen: untere Bewehrung: dx = 1 5, 0 cm; dy = 1 4 , 5 cm (Werte sind nach der Beweh-
obere Bewehrung: d = 1 5 ,0 cm rungswahl zu überprüfen.)
Die Bemessung erfolgt mit Tafel 3 a (S. 5 . 1 3 8 ) ; auf eine Bewehrungswahl wird im Beispiel verzichtet.
Außerdem ist das Mindestmoment nach Abschn. 5 .4. 1 . 1 zu überprüfen, das sich als Rissmoment zu
M0, � (b · h 2 / 6 ) "fclm � ( ! ,0 · 0, 1 8 2 / 6) · 2,6 � 0,0 1 40 MNm/m � 1 4,0 kNm/m
ergibt (entspricht min a, = 2, I cm2Jm); es wird im Feld generell maßgebend, an der Stütze nur am Ort 1 -4 .
Bewehrung an Plattenunterseite - " Feldbewehrung " (a, in cm2/m )

x-Richtung (dx � 15 cm)


Ort Bemessung für die
Bemerkungen
I) Vgl. Fu ßnote c in Berechnungs -
Pos. y-Richtung (dy = 1 4,5 cm)
mx kd k, erf a,x my kd k, erf a,Y
2) Konstntktiv "sinnvolle" Beweh-
tabelle "Momente", S. 5 .5 1 .
1 2, 0 431 2 36 90 4 44 6 88 2 34 0 72
2,49 1 l
1 1 I
2 9,5 1 2,34 0,39 7,9 J I) rungswahl durch gehend üb e r
bcide Felder, z. B. im An-
5,16 2,36 1 ,29 3 )
3 1 2 83 4 19 2 38 2 04 7 70 5 23 2 36 I 25 schluss an Pos. 6.
4 3 96 7 54 2 34 0 62 - 2) 3)
ren und "einfassen". Momen-
- - -
Freien Rand "reichlich" beweh-
5 4,09 7,42 2,34 0,64 - - - _2)
tenvergrößerung, da Stützmo-
6 8, 1 9 5,24 2,36 1 ,29 9,78 4,64 2,3 6 1 ,5 9
erre i cht .
ment nicht volle Einspannung
7 6,97 5,68 2 , 36 1,10 2,53 9, 1 2 2,34 0,4 1

Bewehrung an Plattenoberseite - " Stützbewehrung " (a, in cm2/m)


Ort Bew. m, I ) kd k, erf a, Bemerkungen
1l
Pos. rieb-
Entnommen aus B erec hnu ng stab e l l e "Stützmomen-
tung
te", s. oben. Eine Abminderung dieser Werte ist beim
J.:L - 1 5 7 8 2) 3 78 2 38 2 50 Verfahren nach Pieper/Martens nicht vorzu neh m en ,
die S tützm omente sind bereits Bemessungswerte.
2 ) Nach Mittelbildung aus Überschlagsrechnung flir Pos.
-27,94 2 84 2,42 4,5 1

X
-
4-5 -4 00 7 50 2 34 0 62 I als Stützungsart 4 und dreiseilig gelagerter Platte
mit zwei gegenüb er liegen de n e i nge spannten Rändern
flir Pos. 2 nach [5 . 1 9]. Randbewehrung gegen un-
__2:2_ -14 58 3 93 2 38 2 31
6-7 - 15,71 3,78 2 ,3 8 2,49
3 l Im
beabsichtigte Einspannung ist konstruktiv zu wählen.
....l:L_ - 1 8 43 3 49 2 40 2 95
2 in Pos. 6 flir einen Plattenstreifen von etwa
B i
ere ch der Einbindung des freien Randes von
- 1 8 ,43 3, 4 9 2,40 2,95 Pos.
39 , 1 1 3 )
...l::.L_
- 2,40
y
fung auf a, = 3,48 cm2/m.
0,80 m Breite maßgebend, dann Bewehrungsabstu-
.1.0:§. 2 ,48 6,47 3)
3-7 -2 1 , 75 3 ,22 2,40 3,48
• Vereinfachte Momentengrenzlinien für Einfeldplatten nach Czerny (5.20] (für ly ll, � 1 ,5)
( a,x wird aus m x und a,Y aus my berechnet.)

I
t,

max m"'

/Y � I, a � 0, 2 · /x
• Auflager- und Eckkräfte vierseitig gelagerter Platten
Ersatzlastbilder zur Berechnung der Randunterzüge bei Gleichflächenlast Fd
Lastbilder näherungsweise berechnet aus der Z erlegung der Grundris s fläche der Platte in Trapeze und Drei­
Für Balken (Unterzüge) als Au flager von zweiachsig gespannten, gleichmäßig belasteten Platten werden die

ecke [5 . 1 5] . Für den Zerlegungswinkel gi l t in Ecken mit zwei Rändern g l eich attiger Stützung 45°, in Ecken
mit einem e i ngespann ten und einem frei drehbar gelagerten Rand 60° zum eingespannten Rand hin. Bei Plat­
ten mit teilweiser Einspannung darf der Z erlegungswinke l zwischen 45° und 60° angenommen werden.
Aus der Zerlegung der Last Fd unter 45° und 60° ergeben sich die dargestellten Ersatzlastbilder. Werden die

rechteckförmige Ersatzlast mit dem angegebenen Maximalwert als Lastordinate anzusetzen [ 5 . 1 5 ] .


Eckabhebekräfte R (Berechnung s. unten) in den Plattenecken nicht gesondert erfasst, wird empfohlen, eine

� u':'
.,"
' ' " '
( jr_ oo ( r-'� u" � .S -F,- 1,
u':' �� �.S · F0 1 , u':'
� u':'
.2'
0
Ä66-F, · I, .2'

(} Ä66·F0·1,
"'

,;' "
�[
�O.S ·Fo·l,
j 60"
A 0,866 · F,·I,
� �cl
ly
�> 1 I, > -1- t, -+ I, >
l y 1.732

� jt'� ' �i!'� iti �(_f � �(


-1- 1, --l- 1.365 � I, +
� u':'3"
I,
� 3"
� -:-- � -:--
�5· F0 · 1y � -F0 · 1y
u':'
�366 · F0· 1y
u':' �
"'
u':'
/R � h

/
O.S · Iy " 0,366 ·1 y 0,289 - ly
�5 ·F0 · 1 y �634 · F0 · 1y t-T 5 ·F0· 1,
ly ly
�< 1

I, +-- 1, ---+ I, < 1,365 +-- 1, ---+ I, < 1,732 +-- t, ---+

ly
!!_ _ A'J't"_0 5 Fd ix
'[;' ) 0.789 lx
>1 �
-- --
� � -:-- �--

�(J0.366·1y� ��J � �(�.:[ 0,� �(


� - F0 · 1y -

�6· F0· 1y �6· F0· 1y
..?' � u':'
R Cf, � �
+- ___j. -
u':' +--- 1, ---1- +--- 1, ---1-

�L� �L\
, I,

(
..+ .
0,6� � 1y
45' 45° ·. ·. 45'
t-t t--t t--t t-t
0,634 · 1, 5 ·1y O,S · Iy

ly
�< 1
�634· F0· 1y
I, 0,789
�63H,· Iy 2< 1 � - F0 · 1y
I, I,

Fd
R = Fd · l/ IK
JC -Werte zur Berechnung der Eckabhebekräfte vierseitig gelagerter Platten bei Gleichflächenlast

s �·
2. 1
1

2.2
1 ,00

1 0,8
13,1
13,1
1,10

9,85
1 1 ,6
1 2,4
1 ,20

9,20
1 0,5
1 2,0
1 ,30

8,75
9,70
1 1 ,7
1 ,40

8,40
9, 1 0
1 1 ,5
1 ,50

8, 1 5
8,70
1 1 ,4
1 ,60

7,95 7,80 7,70


8,40
1 1 ,3
1 ,70

8, 1 0
1 1 ,2
1 ,80

7,90 7,80
,
1 ,90

7 65

1 1 ,2 1 1 ,2
2,00

7,55
7,70
1 1 ,2
4 1 3, 9 1 3,0 1 2,4 1 2,0 1 1 ,7 1 1 ,5 1 1 ,4 I 1 ,3 1 1 ,2 1 1 ,2 1 1 ,2
• Streifenkreuzverfahren - Lastaufteilung bei Platten mit Hauptbewehrung in zwei Richtungen
Für Üb erschläge und ftir Betrachtungen über das Tragverhalten von zweiachsig gespannten Platten eignet
sich das sog. Streifenkreuzverfahren. Zwei sieb kreuzende Streifen tragen gemeinsam die Last ab. Die Last­
aufleiJung auf die beiden Streifen wird aus der Bedingung gewonnen, dass die Durchbiegungen an einer

mit Fctx = k,. · Fd bzw. Fdy = ky · Fct


Stelle gleich sind; Drillmomente bzw. eine Drillsteifigkeit werden vernachlässigt. Es gilt:
Fd = Fdx + Fdy
Es ist Fd die Gesamtlast und Fdx bzw. Fdy der Lastanteil für die x- bzw. y-Richtung; die Faktoren kx und ky
können in Abhängigkeit von der Stützungsart der folgenden Tafel entnommen werden.
Stützungs - analytische Stüt zwe i tenverh ältni s e = /Y I lx (/x = lm;,J
art

JD
( �)
Beziehung 1 ,0 1,1 1 ,2 1 ,3 1 ,4 1 ,5 1 ,6 1 ,7 1 ,8 1 ,9 2,0

kx = l + 1 0,500 0,594 0,675 0,74 1 0,794 0,835 0,867 0,893 0,9 1 2 0,929 0,942

a
4 -•
*r = l + F.
( ) 0,500 0,406 0,325 0,259 0,206 0, 1 65 0, 1 3 3 0, 1 07 0,088 0,07 1 0,058

'· =(l + �
0,4& r

G
0,286 0,369 0,453 0,533 0,606 0,669 0,724 0,770 0,808 0,839 0,865

(
ky = 1 + 0.4c 4 t 0,7 1 4 0,63 1 0,547 0,467 0,394 0,3 3 1 0,276 0,230 0, 1 92 0, 1 6 1 0, 1 3 5

'· + �
2,5& ) '

G
0, 7 1 4 0,785 0,838 0,877 0,906 0,927 0,942 0,954 0,963 0,970 0,976

ky = (l + 2.5c4 f' 0,286 0,2 1 5 0, 1 62 0, 1 23 0,094 0,073 0,058 0,046 0,037 0,030 0,024

0,2&' .r
,. �(1 + -

B
0, 1 67 0,226 0,293 0,364 0,434 0,503 0,567 0,626 0,677 0,723 0,762

k1 =(1 + 0.2c t 4

(� )'
0,833 0,774 0,707 0,636 0,566 0,497 0,433 0,374 0,323 0,277 0,238

k, = l + 0,833 0,880 0,9 1 2 0,935 0,95 1 0,962 0,970 0,977 0,98 1

D
5,0& 0,985 0,988

k1 = (1 + 5.0c4f'
( 7)
. 0, 1 67 0, 1 20 0,088 0,065 0,049 0,038 0,030 0,023 0,0 1 9 0,0 1 5 0,0 1 2

kx = 1+ 1 0,500 0,594 0,675 0,74 1 0,794 0,835 0,867 0,893 0,9 1 2 0,929 0,942
'

EJ
(
k1 = l + c 4

( + 2.0&' .r
J 0,500 0,406 0,325 0,259 0,206 0, 1 65 0, 1 33 0, 1 07 0,088 0,07 1 0,058

0,667 0,745 0,806 0,85 1 0,885 0,9 1 0 0,929 0,944 0,955 0,963 0,970
'· = 1 -
k� = (1 + 2,0c4}-'

B
.
0,333 0,255 0, 1 94 0, 1 49 0, 1 1 5 0,090 0,07 1 0,056 0,045 0,037 0,030

'· + �
0,5& r 0,333 0,423 0,509 0,588 0,658 0,7 1 7 0,766 0,807 0,840 0,867 0,889

0, 1 60 0, 1 33 0, 1 1 1

E1
k1 = (1 + 0.5c4f' 0,667 0,577 0,49 1 0,4 1 2 0,342 0,283 0,234 0, 1 93

k, =(l + 7] '

[J
x �
0,500 0,594 0,675 0,74 1 0,794 0,835 0,867 0,893 0,9 1 2 0,929 0,942

7/ *r = (1 + 1:4}' 0,500 0,406 0,325 0,259 0,206 0, 1 65 0,133 0, 1 07 0,088 0,07 1 0,058

Beispiel

zweifeldrige Platte (vgl. a. S. 5.59) nach dem Streifenkrcuzverfahren.


y
Ermittlung der Bemessungsmomente fiir eine

!� : �:�� �j�� =: !: : �:�� �;:�


B e l astung :

DJ
System: E= IY I lx = 5,86 I 4,70 1 ,25
8 cm ::;;
=
0
Stützungsart 2.2
mfcl d'x 0,070 · (0,858 · 7,56) · 4,702
+
Momente:

= 0, 1 25 · (0, 1 42 · 1 2,44) · 5,862 7,58 kNm/m


0,096 · (0,858 · 4,88) · 4,702 = 1 8,9 1 kNm/m


mFeld,y =
24 Jl 4,50 Jl24 4.50 1124 msmtze,x = -0 , 1 25 ' (0,858 ' 1 2,44) ' 4,702 �29,47 kNm/m
;::!;

Nach PieperiMartens ergibt sich bei Annahme einer verminderten Drillsteifigkeit (vgl. S. 5.49):
"'Feld > (7,5
"'Feld:y = (7,56
= = 1 6,65 kNm/m
6 + 4,88) · 4,702 / 1 6,5

"'StOtze,> = -(7,56 + 4,88) ' 4,70211 0


+ 4,88) · 4,702 / 3 1 ,5
= 8,72 kNmlm
= -27,48 kNm/m