Sie sind auf Seite 1von 23

Bundesanstalt für Wasserbau

(BAW)

Merkblatt
Anwendung von Kornfiltern
an Wasserstraßen
(MAK)

7500 Karlsruhe 21 · Kußmaulstraße 17 · Telefon (0721) 7501-1


Inhalt Seite
Verwendete Kurzzeichen ................................................................................................................ 4
1 Vorbemerkung ......................................................................................................................................... 5
2 Begriffe
2.1 Kornfilter .................................................................................................................................................... 5
2.1.1 Ungebundene Kornfilter ............................................................................................................................ 5
2.1.2 Gebundene Kornfilter ................................................................................................................................ 5
2.1.3 Stufenfilter ................................................................................................................................................. 5
2.1.4 Mischkornfilter ........................................................................................................................................... 5
2.2 Deckwerk .................................................................................................................................................. 5
2.3 Mechanische und hydraulische Filterwirksamkeit ..................................................................................... 5
2.4 Erosion ...................................................................................................................................................... 5
2.5 Suffosion ................................................................................................................................................... 5
2.6 Kolmation .................................................................................................................................................. 5
2.7 Dynamische hydraulische Belastungen .................................................................................................... 5
2.8 Statische hydraulische Belastungen ......................................................................................................... 5
3 Grundsätze für die Anwendung von Kornfiltern
3.1 Allgemeines .............................................................................................................................................. 5
3.2 Prüfung der Notwendigkeit eines Filters ................................................................................................... 5
3.3 Planungsunterlagen und Belastungsannahmen ....................................................................................... 6
3.3.1 Planungsunterlagen .................................................................................................................................. 6
3.3.2 Baugrund .................................................................................................................................................. 6
3.3.2.1 Baugrundbeschreibung ............................................................................................................................. 6
3.3.2.2 Nichtbindige Böden ................................................................................................................................... 6
3.3.2.3 Bindige Böden ........................................................................................................................................... 6
3.3.2.4 Inhomogene Untergrundverhältnisse ........................................................................................................ 6
3.3.2.5 Suffosionsgefährdete Böden ..................................................................................................................... 6
3.3.3 Hydraulische Belastungen ........................................................................................................................ 6
3.3.4 Mechanische Beanspruchungen ............................................................................................................... 6
4 Kornfilterbauweisen
4.1 Allgemeines .............................................................................................................................................. 7
4.2 Filterdicken ................................................................................................................................................ 7
4.3 Standard-Zweistufenfilter .......................................................................................................................... 7
4.4 Deckwerksendbereiche ............................................................................................................................. 7
4.5 Bauwerksanschlüsse ................................................................................................................................ 7
4.6 Filter bei inhomogenen Untergrundverhältnissen ..................................................................................... 7
4.7 Filter bei suffosionsgefährdeten Böden .................................................................................................... 7
5 Material- und filtertechnische Anforderungen
5.1 Materialanforderungen .............................................................................................................................. 8
5.2 Filtertechnische Anforderungen an ungebundene Kornfilter ..................................................................... 8
5.2.1 Allgemeines .............................................................................................................................................. 8
5.2.2 Mechanische Filterwirksamkeit ................................................................................................................. 8
5.2.2.1 Nichtbindige Böden ................................................................................................................................... 8
5.2.2.2 Bindige Böden ........................................................................................................................................... 8
5.2.3 Hydraulische Filterwirksamkeit ................................................................................................................. 8
5.2.3.1 Allgemeines .............................................................................................................................................. 8
5.2.3.2 Nichtbindige Böden ................................................................................................................................... 8
5.2.3.3 Bindige Böden ........................................................................................................................................... 9
5.2.4 Suffosionssicherheit .................................................................................................................................. 9
5.2.5 Bemessung nach zusätzlichen Untersuchungen ...................................................................................... 9
5.3 Filtertechnische Anforderungen an gebundene Kornfilter ......................................................................... 9
5.3.1 Gebundene Kornfilter auf Bodentypen 1-4 ............................................................................................... 9
5.3.2 Gebundene Kornfilter auf Böden, die nicht den Bodentypen 1-4 zuzuordnen sind .................................. 9
5.3.3 Prüfung ..................................................................................................................................................... 9
6 Hinweise zur Ausschreibung und Bauausführung
6.1 Verdingungsunterlagen ............................................................................................................................. 10
6.2 Bausausführung ........................................................................................................................................ 10
6.2.1 Einbau im Trockenen ................................................................................................................................ 10
6.2.2 Einbau unter Wasser ................................................................................................................................. 10
6.3 Bestandsunterlagen .................................................................................................................................. 10
7 Literatur ................................................................................................................................................... 11
8 Anlagenverzeichnis ................................................................................................................................. 12

3
Verwendete Kurzzeichen

A50 = Abstandsverhältnis der Korndurchmesse, A50 = D50 / d50

cu = Kohäsion des undränierten (nicht entwässerten) Bodens (kN/m2)

d = Dicke der Deckschicht (m)

di = Korndurchmesser (mm) des Erdstoffes bei i % des Siebdurchganges

D = Dicke der Filterschicht (m)

Di = Korndurchmesser (mm) des Filterstoffes bei i % des Siebdurchganges

g = Flächengewicht (kN/m2)

h = hydraulische Druckhöhe (m)

∆h = Druckhöhenunterschied (m)

Ip = Plastizitätszahl (wL - wP)

n = Porenzahl

t = Zeit (s)

∆t = Zeitunterschied (s)

k = Durchlässigkeitsbeiwert (m/s)

U = Ungleichförmigkeitszahl, U = d60 / d10

Vh = Geschwindigkeit der Änderung der hydraulischen Druckhöhe (m/s)

Vs = Schiffsgeschwindigkeit (km/h)

VzA = Geschwindigkeit des Wasserspiegelabsunkes (m/s)

wL = Wassergehalt an der Fließgrenze (-)

wP = Wassergehalt an der Ausrollgrenze (-)


1 Vorbemerkung Als Suffosion wird das Umlagern bzw. Ausspülen von Fein-
anteilen eines Bodens durch Porenwasserströmungen be-
Dieses Merkblatt gilt für ungebundene und gebundene zeichnet. Das tragende Korngerüst wird dabei in seiner
Kornmaterialien, die bei Böschungs- und Sohlensicherungen Struktur nicht verändert. Jedoch erhöhen sich durch Suffo-
sowie anderen baulichen Anlagen an Wasserstraßen als sion die Porenzahl n und der Durchlässigkeitsbeiwert k des
Filter eingesetzt werden. Bodens.

Voraussetzung für die Anwendung von Kornfiltern ist die 2.6 Kolmation
Einhaltung bestimmter, auf den Anwendungsfall bezogener
technischer Anforderungen. Kolmation ist das Verstopfen des Porenraumes des Bodens
(Filters) durch Ein- bzw. Anlagerung von Feststoffen, die
durch eine Sickerströmung transportiert werden.
2 Begriffe
2.1 Kornfilter 2.7 Dynamische hydraulische Belastungen
Kornfilter sind natürliche oder künstliche Korngemische aus Hydraulische Belastungen sind im Sinne dieses Merkblattes
Sand, Kies, Splitt, Schotter oder Schlacke. Sie können un- dynamisch, wenn Änderungen ∆h der hydraulischen
gebunden oder gebunden sein, einlagig, als Stufenfilter oder Druckhöhe in der Zeit ∆t mit einer Geschwindigkeit
als Mischkornfilter ausgeführt werden.
Vh = ∆h/∆t ≥ kBoden
2.1.1 Ungebundene Kornfilter
erfolgen (z. B. schneller Absunk, Wellen und turbulente
Ungebundene Kornfilter sind Korngemische aus losen Ein- Strömungen). Sie bewirken im Grenzbereich zwischen Bo-
zelkörnern. den und Filter relativ große hydraulische Gefälle /11/.

2.1.2 Gebundene Kornfilter 2.8 Statische hydraulische Belastungen


Gebundene Kornfilter sind Korngemische, deren Einzelkör- Hydraulische Belastungen sind im Sinne dieses Merkblattes
ner durch Bindemittel dauerhaft fixiert sind. Als Bindemittel statisch, wenn Anderungen ∆h der hydraulischen Druckhöhe
können Bitumen, Asphaltmastix oder hydraulische Bindemit- in der Zeit ∆t mit einer Geschwindigkeit
tel verwendet werden.
Vh= ∆h / ∆t < kBoden
2.1.3 Stufenfilter
erfolgen. Sie bewirken im Grenzbereich zwischen Boden
Stufenfilter sind mehrlagige, unterschiedliche Korngemische,
und Filter relativ geringe hydraulische Gefälle /11/.
die untereinander filterstabil sein müssen. Auch ein geotexti-
les Filter kann als Filterstufe verwendet werden.
3 Grundsätze für die Anwendung von
2.1.4 Mischkornfilter
Kornfiltern
Mischkornfilter sind einlagige Korngemische mit einer Un- 3.1 Allgemeines
gleichförmigkeitszahl U > 5.
Ein Filter hat die Aufgabe, den Untergrund vor Ausspülun-
2.2 Deckwerk gen und Umlagerungen infolge von Grund- oder Sickerwas-
serströmungen zu schützen sowie ihn gegen die erodieren-
Als Deckwerk wird die flächenhafte durchlässige oder dichte den Kräfte eines Gewässers (Strömung, Wellen) zu sichern.
Befestigung der Ufer- und Dammböschungen sowie der
Sohle eines Gewässers bezeichnet. Es besteht im allgemei- Die Notwendigkeit eines Filters zwischen dem Untergrund
nen aus einem Filter und einer Deckschicht als Schutz- und der Deckschicht ist grundsätzlich zu prüfen.
schicht des Filters. Ein Filter muß hinsichtlich seiner mechanischen und hydrau-
lischen Filterwirksamkeit auf den Boden abgestimmt wer-
den, auf dem er unmittelbar aufliegt. Er ist durch eine aus-
2.3 Mechanische und hydraulische Filterwirksamkeit
reichend schwere, erosionsfeste Deckschicht zu sichern.
Unter der mechanischen Filterwirksamkeit wird die Fä-
higkeit eines Kornfilters verstanden, Boden in so ausrei- Für Deckschichten, die mit durchlässigen Vergußstoffen
chendem Umfang zurückzuhalten, daß keine schädlichen (gebundene Kornfilter) voll vergossen werden, ist außerdem
Setzungen des Deckwerkes durch Kornverluste eintreten das Merkblatt Anwendung von Vergußstoffen /9/ zu beach-
können (Bodenrückhaltevermögen). ten.
Unter der hydraulischen Filterwirksamkeit wird die Fähig-
keit eines Kornfilters verstanden, den zu schützenden Bo- 3.2 Prüfung der Notwendigkeit eines Filters
den ohne schädlichen Druckanstieg zu entwässern (Was-
serdurchlässigkeit). Ein Filter ist erforderlich
a) auf Böden, deren maßgebender Kornanteil nicht von der
vorgesehenen durchlässigen Deckschicht zurückgehal-
2.4 Erosion ten werden kann;
Erosion ist die Umlagerung und der Abtransport und damit b) auf veränderlich festen Gesteinen, die unter dem Einfluß
der Kornverlust fast aller Fraktionen eines Erdstoffes infolge von Wasser, Luft und Temperaturschwankungen in Ver-
der Einwirkung von Porenwasserströmungen oder Oberflä- bindung mit den auftretenden dynamischen hydrauli-
chenwasser. Da die Erosion das tragende Korngerüst zer- schen Belastungen nicht erosionsfest sind (z. B. Ton-
stört, führt sie bei Verursachung durch Oberflächenwasser stein).
zu örtlichen Vertiefungen (z. B. Erosionsrinnen, Kolke), bei
Verursachung durch Porenwasserströmung zu Erosionsrin-
nen oder zu Hohlräumen (meist röhrenförmig) im Bodenin-
nern und zu örtlichen Verformungen des Untergrundes.
2.5 Suffosion
5
zu a): 3.3.2.3 Bindige Böden
Die Prüfung der Notwendigkeit einer Filterschicht ist nach
Anlage 1 durchzuführen. Soweit keine genaueren Untersuchungen über die Plastizität
und die Kohäsion vorliegen, sind im Sinne dieses Merk-
In Zweifelsfällen werden Laborversuche bzw. Systemversu- blattes Böden mit einem Kornanteil d20 < 0,006 mm und
che (Versuche mit dem in situ anstehenden Boden und dem d90 < 0,02 mm als bindige Böden einzustufen.
vorgesehenen Filter) empfohlen.
3.3.2.4 Inhomogene Untergrundverhältnisse
zu b):
Die Beurteilung der Notwendigkeit einer Filterschicht ist Inhomogene Untergrundverhältnisse im Sinne dieses Merk-
möglich blattes liegen bei Wechsellagerung von feinkörnigen und
- aufgrund von Erfahrungen grobkörnigen Böden oder bei in sich inhomogenen Böden
- durch Laborversuche (Linsen) vor. Sie müssen, wenn sie unterhalb des höchsten
- durch Naturversuche (Versuchsstrecke). Ruhewasserspiegels liegen, beim Filteraufbau beachtet
werden.
3.3 Planungsunterlagen und Belastungsannahmen
3.3.1 Planungsunterlagen 3.3.2.5 Suffosionsgefährdete Böden

Um den Kornfilter richtig bemessen und die Deckschicht als Die Suffosionssicherheit ist bei nichtbindigen Böden mit
Schutzschicht ausreichend dimensionieren zu können, müs- Ausfallkörnungen oder bei nichtbindigen Böden mit einer
sen Angaben zu folgenden Punkten vorliegen: Ungleichförmigkeitszahl U ≥ 8 nachzuweisen. Dieser Nach-
- Baugrund, weis wird durch Prüfung der inneren Filterstabilität des Bo-
- hydraulische Belastung des Deckwerks, dens nach Anlage 2 geführt, d. h. es wird geprüft, ob in dem
- mechanische Beanspruchung des Filters. Erdstoff aufgrund seiner Porengeometrie Suffosion über-
haupt möglich ist (geometrische Suffosionssicherheit).
3.3.2 Baugrund
3.3.2.1 Baugrundbeschreibung Zusätzliche Kriterien sind in /1/ angegeben. In Zweifelsfällen
werden Laborversuche empfohlen.
Die Baugrundbeschreibung muß folgende Angaben enthal-
ten und repräsentativ für den Baubabschnitt sein, in dem der 3.3.3 Hydraulische Belastungen
Filter bzw. das Filtersystem eingebaut werden soll:
Bei der Anwendung von Kornfiltern sind folgende zwei Be-
a)Korngrößenverteilung: Sie wird benötigt für die lastungsfälle zu unterscheiden, die für die Filterauswahl und
•Prüfung der Notwendigkeit eines Filters (Ziffer 3.2); Filterbemessung von Bedeutung sind:
•Prüfung der Suffosionssicherheit (Ziffer 3.3.2.5);
a) dynamische hydraulische Belastungen
•Filterbemessung ungebundener Kornfilter (Ziffer 5.2);
b) statische hydraulische Belastungen.
•Abschätzung des k-Wertes bei nichtbindigen Böden (Zif-
fer 5.2.3.2); Ob im Einzelfall die dynamischen oder die statischen hyd-
• Beurteilung des Bodens im Hinblick auf nichtbin- raulischen Belastungen für die Filterbemessung maßgebend
dig/bindig (Ziffer 3.3.2.2/3.3.2.3); sind, kann nach den in Ziffer 2.7 bzw. 2.8 gegannten Krite-
• Zuordnung des Bodens zu einem der vier Standard- rien geprüft werden.
Bodentypen der BAW (gilt nur für gebundene Kornfilter,
Ziffer 5.3); Die Geschwindigkeit des Wasserspiegelabsunkes infolge
• Die Bandbreite der Korngrößenverteilung (Körnungs- der schnellen Fahrt von abgeladenen Verdrängungsschiffen
band) ist bei der Filterbemessung in Abhängigkeit von beträgt nach /2/ etwa
der Art der hydraulischen Belastungen zu beachten (Zif-
fer 3.3.3). VzA = 10 - 15 cm/s = (1 - 1,5) X 10-1 m/s
In dieser Größenordnung liegt auch die Druckänderungsge-
b) Wasserdurchlässigkeitsbeiwert (k-Wert nach DAR- schwindigkeit von Wellen.
CY):
Er dient als Grundlage für die Beurteilung der Art der 3.3.4 Mechanische Beanspruchungen
hydraulischen Belastungen (dynamisch, statisch; s. Ziffer
3.3.3) und für die Festlegung der erforderlichen hydrauli- Während der Bauausführung eines Deckwerkes unterliegt
schen Filterwirksamkeit eines Kornfilters (Ziffer 5.2.3 und ein Kornfilter Beanspruchungen unterschiedlicher Art. Sie
5.3). können auftreten durch

c) Kohäsion (cu) und Plastizitätszahl (IP): - Wellenschlag, turbulente Strömungen, Oberflächenwas-


Sie sind bei der Festlegung der filtertechnischen Anfor- ser (Erosion)
derungen für bindige Böden zu berücksichtigen (s. Ziffer - Befahren mit Baugeräten (Spurrillen, Rissebildung)
5.2.2.2). - Aufbringen der Deckschicht aus Schüttsteinen (Durch-
schlag).
d) Lagerungsdichte /Konsistenz:
Sie ist bei der Anwendung von gebundenen Kornfiltern Ein Kornfilter ist entweder durch ausreichende Dicke hierfür
zu beachten (s. Ziffer 4.1). auszulegen, oder es sind geeignete Schutzmaßnahmen zu
treffen, durch die eine Schwächung der Filterdicke oder eine
e) Schichtenaufbau und -verlauf: Zerstörung des Kornfilters (z. B. Zerkleinern bei Schlacke-
Bei geschichteten Böden sind die Empfehlungen in Ziffer materialien, Risse bei gebundenen Kornfiltern) ausge-
3.3.2.4 zu beachten. schlossen werden können.

3.3.2.2 Nichtbindige Böden

Soweit keine genaueren Untersuchungen über die Plastizität


und die Kohäsion vorliegen, sind im Sinne dieses Merk-
blattes Böden mit einem Kornanteil d20 ≥ 0,006 mm und
d90 ≥ 0,02 mm als nichtbindige Böden einzustufen.
6
Ist mit großen Beanspruchungen in den Endbereichen, vor
4 Kornfilterbauweisen allem im Flußbereich des Deckwerkes zu rechnen (z. B.
4.1 Allgemeines stark belastete Streckenabschnitte, Liegestellen etc.), so
kann auch eine Fußspundwand als Deckwerksabschluß
Folgende Kornfilterbauweisen kommen in Betracht: zweckmäßig sein.
a) ungebundene Kornfilter
- Stufenfilter 4.5 Bauwerksanschlüsse
- Mischkornfilter
b) Kombination eines ungebundenen Kornfilters mit einem Der Anschluß eines Kornfilters an ein Bauwerk ist so auszu-
geotextilen Filter bilden, daß der zu schützende Untergrund an keiner Stelle,
c) gebundene Kornfilter. auch unter Berücksichtigung von Verformungen des An-
schlusses (Fugenbildung), freiliegt. Der Filter ist bis in Bau-
Bei Verwendung von geotextilen Filtern ist /8/ zu beachten. werksnischen oder Spundwandtäler zu führen. Wegen des
möglichen höheren Strömungsgradienten unmittelbar an
Gebundene Kornfilter sind ohne Eignungsnachweis nicht Bauwerken und eventuell vorhandener Einbauschwierigkei-
anzuwenden, wenn folgende Baugrundverhältnisse vorlie- ten am Bauwerk sollte der Filter in diesen Bereichen dicker
gen: ausgeführt werden (s. Anlage 4, Bild 2).
- lockere Lagerung
- weiche Konsistenz 4.6 Filter bei inhomogenen Untergrundverhältnissen
- inhomogene Untergrundverhältnisse
- suffosionsgefährdeter Boden. Gebundene Kornfilter Werden durch eine Böschung inhomogene Böden ange-
kommen i. a. nur bei dynamischen hydraulischen Belas- schnitten (s. Ziffer 3.3.2.4), so ist hinsichtlich der Anforde-
tungen in Betracht. rungen an den Kornfilter folgendes zu beachten:

• Wird eine grobkörnige Schicht großer Fläche mit einer


4.2. Filterdicken
feinkörnigen Filterlage überdeckt, so kann dies zu einem
In Tabelle 1 sind Richtwerte für die Mindestdicke von Korn- Ansteigen der Sickerlinie und damit zu einer Verschlech-
filtern angegeben, die im Hinblick auf die erforderliche Filter- terung der Standsicherheit der Böschung führen.
länge, Unwägbarkeiten bei der Bauausführung (z. B. unre- • Wird eine feinkörnige Schicht mit einer zu grobkörnigen
gelmäßiges Planum bzw. unregelmäßiger Einbau) und die Filterlage überdeckt, so kann eine unerwünschte Erosion
üblichen, nicht vermeidbaren Einbaubeanspruchungen ohne des feinkörnigen Bodens und damit eine Deckwerksbe-
besondere Untersuchungen nicht unterschritten werden schädigung eintreten.
dürfen.
Bei inhomogenen Untergrundverhältnissen werden daher
folgende Filterbauweisen empfohlen:
Tabelle 1: Mindestdicken von Kornfiltern
a) Inhomogene Böden können durch einen auf den feinkör-
Filterart Mindestdicke D (cm) bei Einbau nigen Boden abgestimmten Stufenfilter gesichert wer-
im Trockenen unter Wasser den, bei dem im Bereich der grobkörnigen Bodenschicht
Stufenfilter die erste Filterstufe entfällt (sofern sie undurchlässiger
D50 ≤ 30 mm: D = 15 (je Stufe) D = 20 (je Stufe) ist) und die zweite Filterstufe entsprechend dicker aus-
D50 > 30 mm: D = 30 (je Stufe) D = 30 (je Stufe)
gebildet wird. Die Filterbemessung wird nach den Ziffern
Mischkornfilter D = 30 (s. Ziffer 6.2.2)
5.2.2.1 bzw. 5.2.2.2 und 5.2.3 durchgeführt.
Kombination Korn- D = 15 D = 20
filter/Geotextil b) Inhomogene Böden mit kleinen Schichtdicken bzw.
Sandausgleichs- D = 15 D = 20 Schichtbreiten oder in sich inhomogene Böden (Linsen)
schicht werden am zweckmäßigsten durch einen Mischkornfilter
gebundener D = 10 D = 15 großer Ungleichförmigkeit (U ≈ 8) gesichert, der auf die
Kornfilter feinkörnigste, nichtbindige Bodenart zu bemessen ist.
Die Bedingung D50 ≥ d50 muß für die grobkörnigste Bo-
denart eingehalten werden. Dabei kann davon ausge-
4.3 Standard-Zweistufenfilter gangen werden, daß die anfänglich im Vergleich zur
grobkörnigsten Bodenart geringere Wasserdurchlässig-
Als Regelbauweise für ungebundene Kornfilter kann unter keit des Filters sich durch Bodenaustrag (Suffosion) der
einer Deckschicht aus Schüttsteinen der Klasse II oder III Wasserdurchlässigkeit des Bodens angleicht. In diesem
ohne weitere Filternachweise der in Anlage 3 dargestellte Fall ist eine Suffosionsneigung des Filters erwünscht (s.
Zweistufenfilter angewendet werden, wenn der Boden ho- Ziffer 2.5). Der weitere Filteraufbau ist nach Ziffer 5.2.2.1
mogen und sein Kornanteil d15 < 0,06 mm ist. Dieser Stan- bzw. 5.2.3 vorzunehmen.
dard-Zweistufenfilter ist von der BAW in umfangreichen La-
borversuchen unter statischen und dynamischen hydrauli- Andernfalls ist ein Bodenaustausch vorzunehmen oder die
schen Belastungen geprüft worden. Erhöhung des Deckwerksgewichtes als Alternative zu prü-
fen.
Liegen abweichende Böden vor bzw. sind andere Steingrö-
ßen für die Deckschicht vorgesehen, muß die Filterbemes- 4.7 Filter bei suffosionsgefährdeten Böden
sung nach Ziffer 5.2 bzw. 5.3 vorgenommen werden.
Bei schluffigen suffosionsgefährdeten Böden besteht die
Gefahr eines unerwünschten Aufstaues der Sickerlinie infol-
4.4 Deckwerksendbereiche ge Anlagerung von ausgewaschenen Feinanteilen des Bo-
dens vor dem Kornfilter (Kolmation). Ein Kornfilter sollte
Ein Kornfilter muß unter der gesamten Deckschicht vorhan- daher so bemessen sein, daß die umlagerbaren Feinanteile
den sein (Anlage 4). Dabei ist eine flexible Ausbildung der nicht von ihm zurückgehalten werden. Es wird daher emp-
Endbereiche des Deckwerkes, vor allem bei erwarteten Un- fohlen, einen suffosionsgefährdeten schluffigen Boden mit
tergrundverformungen oder bei erosionsgefährdetem Unter- einer Sand-Ausgleichsschicht abzudecken, auf die der wei-
grund anzustreben. Hydraulisch gebundene Bauweisen be- tere Deckwerksaufbau filtermäßig nach Ziff. 5.2 abzustim-
sitzen in diesem Sinne keine ausreichende Flexibilität. men ist (Einbaudicke s. Ziffer 4.2).

7
Der geeignete Körnungsbereich der Ausgleichsschicht ent- Es wird zunächst eine geeignet erscheinende Kornfilterlage
spricht der Filterstufe 1 in Anlage 3. Die Körnungslinie der möglichst großer Ungleichförmigkeit, jedoch U < 8, gewählt,
Ausgleichsschicht sollte eine Ungleichförmigkeitszahl von U wobei Ziffer 6.2 bereits zu beachten ist. Diese Kornfilterlage
≤ 3 aufweisen. besitzt gegenüber dem zu schützenden nichtbindigen Boden
eine ausreichende mechanische Filterwirksamkeit, wenn
das nach CISTIN/ZIEMS zulässige Abstandsverhältnis A50,
5 Material- und filtertechnische (geometrisches Filterkriterium) zwischen d50 des Bodens
Anforderungen und D50, der Filteranlage unter Berücksichtigung der Un-
5.1 Materialanforderungen gleichförmigkeitszahl des Bodens und des Filters nicht ü-
berschritten wird (Beispiel s. Anlage 1, Blatt 2). Das zuläs-
Es gelten die allgemeinen Materialanforderungen der ZTV- sige Abstandsverhältnis sollte möglichst ausgenutzt werden.
W /4/. Die verwendeten Stoffe müssen umweltverträglich
sein. Kann das zulässige Abstandsverhältnis nicht eingehalten
werden, ist eine weitere Filterstufe vorzusehen, oder es sind
Ungebundene Kornfilter müssen gleichmäßig abgestuft sein. die angebotenen Filterkörnungen auf ihre Eignung unter den
Kornmaterialien mit Ausfallkörnungen dürfen nicht verwen- entsprechenden örtlichen hydraulischen Belastungen zu
det werden. überprüfen (s. Ziffer 5.2.5). Zur Überprüfung des zulässigen
Abstandsverhältnisses A50, zwischen einer Schüttsteindeck-
Gebundere Kornfilter müssen bei Anwendung im Deck- schicht und der darunter vorgesehenen ungebundenen
werksbau zusätzlich folgende spezielle Materialanforderun- Kornfilterlage können die in Anlage 3 dargestellten Kornver-
gen erfüllen: teilungsbänder der Schüttstein-Größenklassen I -V heran-
gezogen werden, die nach den TLW /5/ermittelt wurden.
- Durchschlagsfestigkeit: Bei Deckschichten aus Schütt- Das Abstandsverhältnis ist dabei jeweils auf den ungünsti-
steinen muß die Durchschlagsfestigkeit gegenüber der geren rechten Rand des Schüttstein-Körnungsbandes zu
verwendeten Steinklasse nach /6/ nachgewiesen wer- beziehen.
den.
Von den einzelnen Filterlagen sind nach der abschließenden
- Das Bindemittel darf auch langfristig nicht ausgewa- Überprüfung der Filterwirksamkeit für jede Filterstufe die
schen werden /9/. maßgebenden Körnungsanteile

5.2 Filtertechnische Anforderungen an ungebundene • D10 und


Kornfilter • D60
5.2.1 Allgemeines
festzulegen.
Folgende filtertechnische Anforderungen sind für die ge-
wählte Körnung nachzuweisen: 5.2.2.2 Bindige Böden

a) Mechanische Filterwirksamkeit Wegen der Kohäsion der Feinanteile braucht ein Kornfilter
b) Hydraulische Filterwirksamkeit auf bindigen Böden (Ziff. 3.3.2.3) nicht nach dem geometri-
c) Suffosionssicherheit. schen Filterkriterium von CISTIN/ZIEMS bemessen zu wer-
den. Aufgrund von Laborversuchen und Erfahrungen der
In Anwendungsfällen, in denen die dynamischen hydrauli- BAW besteht eine ausreichende mechanische Filterwirk-
schen Belastungen maßgebend sind, besitzt die mechani- samkeit, wenn der Kornfilter folgende Körnungsanteile ein-
sche Filterwirksamkeit eines Kornfilters Vorrang gegen- hält:
über seiner hydraulischen Filterwirksamkeit, d. h. daß bei
Vorliegen eines Körnungsbandes die mechanische Filter- bindiger Boden Filter
wirksamkeit grundsätzlich auf die feinkörnigste, nichtbindige IP < 0,15 D10 ≤ 0,2 mm
Körnungslinie des Bandes abzustimmen ist. cu ≥ 10 kN/m2 D60 ≤ 0,7 mm
IP ≥ 0,15 D10 ≤ 016 mm
Bei statischen hydraulischen Belastungen besitzt dagegen cu ≥ 10 kN/m2 D60 ≤ 2,0 mm
die hydraulische Filterwirksamkeit Vorrang. Sie ist ent-
sprechend auf die grobkörnige Grenze eines Körnungsban- Bei Böden mit cu < 10 kN/m2 ist ein Bodenaustausch bis in
des abzustimmen. die Tiefe vorzunehmen, in der cu ≥ 10 kN/m2 ist.

An Schiffahrtskanälen sind für einen Kornfilter die dynami- 5.2.3 Hydraulische Filterwirksamkeit
schen hydraulischen Belastungen für die Filterbemessung 5.2.3.1 Allgemeines
maßgebend, wenn der Untergrund suffosionssicher ist.
Die Wasserdurchlässigkeit eines durchlässigen Deckwerkes
Bei suffosionsgefährdeten Böden hat grundsätzlich die
muß vom Baugrund ausgehend mit jeder Filterstufe zuneh-
hydraulische Filterwirksamkeit Vorrang (s. a. Ziffer 4.7).
men.
5.2.2 Mechanische Filterwirksamkeit
5.2.3.2 Nichtbindige Böden
5.2.2.1 Nichtbindige Böden
Ein Kornfilter besitzt auf nichtbindigen Böden immer eine
Die Filterbemessung wird bei nichtbindigen Böden nach ausreichende hydraulische Filterwirksamkeit, solange
dem Diagramm von CISTIN/ZIEMS /1/durchgeführt (Anlage
1, Blatt 1), in dem das zulässige Abstandsverhältnis zwi- a) bei dynamischen hydraulischen Belastungen das
schen Filter und zu schützendem Boden in Abhängigkeit zulässige Abstandsverhältnis A50 (s. Ziffer 5.2.2.1) aus-
von ihren Ungleichförmigkeitszahlen aufgetragen ist. genutzt wird. Bei Vorliegen eines Körnungsbandes müs-
sen für die gröbste Körnungslinie die Bedingungen
D50 > d50 und
D10 > 2 x d10

8
erfüllt sein. Bei inhomogenen Untergrundverhältnissen der BAW (Anlage 5), wenn die in Tabelle 2 angegebenen
ist Ziffer 4.6 zu beachten. Grenzwerte für die mechanische und hydraulische Filter-
wirksamkeit in der Laborprüfung (Ziffer 5.3.3) eingehalten
b) bei statischen hydraulischen Belastungen werden. Der zulässige Bodendurchgang in der letzten Prüf-
kFilter ≥ 25 x kBoden phase ist ein auf Erfahrungen beruhender Grenzwert für den
ist. Entsprechend muß die Durchlässigkeit jeder nachfol- erwünschten Stabilisierungseffekt.
genden Schicht zunehmen. Sollte bei Vorliegen eines
Körnungsbandes diese Bedingung mit dem für den lin- In der Regel weicht der anstehende Boden hinsichtlich sei-
ken (feinkörnigen) Rand ermittelten zulässigen Ab- ner Körnungslinie von den sehr engen Körnungsbändern der
standsverhältnis A50 (s. Ziffer 5.2.2.1) am rechten (grob- Prüfböden (Anlage 5) ab. Die Anlage 6 zeigt die erweiterten
körnigen) Rand des Körnungsbandes nicht zu erfüllen Kornbereiche der Prüfböden "Bodentyp 1 bis 4", für die ein
sein, so darf das zulässige Abstandsverhältnis bis zu 50 Prüfzeugnis eines gebundenen Kornfilters noch uneinge-
% erhöht werden. Ist diese Bedingung auch dann nicht schränkt angewendet werden kann, sofern die Sieblinie des
zu erfüllen, so ist der anstehende Boden zu inhomogen Baugrundes stetig ist und mit ihrem Körnungsanteil d5 bis
und es muß nach Ziffer 4.6 verfahren werden. d60 innerhalb des gekennzeichneten Gültigkeitsbereiches
liegt.
Von der Körnungslinie des Filters sind die Körnungsanteile
D10 und D60 festzulegen (s. Ziffer 5.2.2.1). Die hydraulische Filterwirksamkeit eines Kornfilters ist auf
Böden, die innerhalb der Kornbereiche der Anlage 6 liegen,
Die Wasserdurchlässigkeit nichtbindiger Böden kann nähe- bei dynamisch belasteten Filtern gewährleistet, wenn der
rungsweise z. B. mit dem Diagramm nach BEYER (Anlage Wasserdurchlässigkeitsbeiwert k des bodenbesetzten ge-
5) oder nach HAZEN /7/ anhand ihrer Sieblinien abge- bundenen Kornfilters
schätzt werden. • bei nichtbindigen Böden: k ≥ 2 X kBoden
• bei bindigen Böden: k ≥ 100 X kBoden
Nach HAZEN gilt: ist.
kBoden = (1,0 bis 1,5) x d102 (m/s)
wobei d10 in cm einzusetzen ist. Bei Vorliegen eines Körnungsbandes des Bodens ist die
mechanische Filterwirksamkeit für den linken Rand, die hyd-
5.2.3.3 Bindige Böden raulische Filterwirksamkeit für den rechten Rand des Kör-
nungsbandes auszulegen.
Auf bindigen Böden (Ziffer 3.3.2.3) muß die Durchlässigkeit
des Filters Liegt das Körnungsband im Bereich von mehreren Bodenty-
kFilter ≥ 100 x kBoden pen, so muß der Filter alle zu den Bodentypen gehörenden
sein, weil im Falle von Röhrenbildungen mit örtlich konzent- Anforderungen nach Tabelle 2 erfüllen.
riertem Wasserandrang gerechnet werden muß. Für weitere
Filterstufen gilt Ziffer 5.2.3.2.

Tabelle 2: Anforderungen an die mechanische und hydraulische Filterwirksamkeit von gebundenen Kornfiltern nach /6/.

Bodentyp 1 Bodentyp 2 Bodentyp 3 Bodentyp 4


Gesamtbodendurchgang während
der Prüfung (g) ≤ 25 ≤ 25 ≤ 25 ≤ 300
Bodendurchgang in der letzten
Prüfphase (g) ≤ 2,5 ≤ 2,5 ≤ 2,5 ≤ 30
k-Wert des bodenbesetzten
Filters (m/s) > 8 x 10-4 > 6 x 10-4 > 1 x 10-4 > 1 x 10-7

5.2.4 Suffosionssicherheit 5.3.2 Gebundene Kornfilter auf Böden, die nicht den
Bodentypen 1 bis 4 zuzuordnen sind
Die Suffosionssicherheit ist bei Mischkornfiltern mit einer
Ungleichförmigkeitszahl U ≥ 8 nachzuweisen (s. Ziff. 3.3.2.5) Schneidet die Körnungslinie eines nichtbindigen, schluffigen
(ausgenommen hiervon sind Anwendungen nach Ziffer 4.6. Bodens mit ihrem Körnungsanteil d5 bis d60 den Gültigkeits-
bereich der Bodentypen 1 bis 4, so können die Prüfwerte
5.2.5 Bemessung nach zusätzlichen Untersuchungen eines Eignungszeugnisses nicht mehr ohne Einschränkung
für die Beurteilung der Eignung des gebundenen Kornfilters
In speziellen Anwendungsfällen können durch zusätzliche herangezogen werden. Derartige Böden sind im allgemei-
Untersuchungen z. B. im Labor, im Modell oder auf theoreti- nen suffosionsgefährdet (s. Ziffer 4.1).
scher Grundlage im Vergleich zu den nach Ziffer 5.2.2 und Auf bindigen Böden mindestens steifer Konsistenz darf we-
5.2.3 sich ergebenden Kornbereichen durchaus abweichen- gen ihrer Kohäsion ein vergleichsweise offenerer Kornfilter
de Lösungen zur Filterkonstruktion (Kornzusammensetzung zugelassen werden.
und Filterdicke) ungebundener Kornfilter erzielt werden, die
dann aber nur für die untersuchten Körnungen oder speziel- 5.3.3 Prüfung
le Einbauverfahren (z. B. Zugabe von Additiven u.ä.) gelten.
Die Filteruntersuchungen sind immer für die maximale hyd- Zur Prüfung der Filterwirksamkeit eines gebundenen Kornfil-
raulische Druckhöhe des Anwendungsfalles durchzuführen. ters gegenüber einem bestimmten Boden werden die in der
Wasserwechselzone eines Uferdeckwerkes durch die Schif-
5.3 Filtertechnische Anforderungen an gebundene fahrt verursachten Absunk- und Wellenbelastungen im
Kornfilter Laborversuch simuliert. Die Prüfung wird in Anlehnung an
5.3.1 Gebundene Korntilter auf Bodentypen 1 bis 4 die Prüfung von geotextilen Filtern /6/ durchgeführt. Dabei
wird zunächst der während der Prüfung auftretende Boden-
Gebundene Kornfilter besitzen bei dynamischen hydrauli- durchgang gemessen und anschließend an demselben, jetzt
schen Belastungen aufgrund von Erfahrungswerten mit geo- bodenbesetzten Prüfkörper der k-Wert bestimmt.
textilen Filtern, für die gleichartige Anforderungen gestellt
werden, eine ausreichende Filterstabilität gegenüber den an
den Wasserstraßen häufig auftretenden Bodentypen 1 bis 4
9
durch schiffahrtspolizeiliche Kennzeichnungen zu beschrän-
6 Hinweise zur Ausschreibung und ken. Gegebenenfalls ist die Durchfahrtsbreite deutlich stär-
Bauausführung ker als schon durch die Verlegegeräte bedingt zu verringern.
6.1 Verdingungsunterlagen
6.3 Bestandsunterlagen
Wird ein Bauvertrag abgeschlossen, so werden auch die
"Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen - Wasser- Im Hinblick auf spätere Unterhaltungsarbeiten oder Instand-
bau (ZTV-W)" für Böschungs- und Sohlensicherungen (Leis- setzungen sind von der tatsächlichen Ausführung des Deck-
tungsbereich 210) /4/ Vertragsbestandteil. In den ZTV-W werkes Bestandsunterlagen zu fertigen, aus denen alle we-
sind die den Einbau von Kornfiltern betreffenden Fragen sentlichen Einzelheiten hervorgehen. Dazu gehören:
geregelt. - Beschaffenheit des Untergrundes nach DIN 4022 und
Für ungebundene Kornfilter sind DIN 18196,
- die Körnungsanteile D10, und D60 - Deckwerksaufbau,
und in besonderen Fällen (z. B. Ökologie, Böschung steiler - Bauwerksanschlüsse,
als 1 : 2,5) - Art des Filtermaterials und Korngrößenverteilung der
- das Filtermaterial, z. B. Sand, Splitt, Schlacke in der Filterstufe(n),
Baubeschreibung vorzuschreiben (s. Ziffer 6.2). - Stationierung des Einbaubereiches und
- Besonderheiten beim Einbau (z. B. evtl. Mängel bei den
Bei gebundenen Kornfiltern ist der zugrundezulegende Bo- Kontrollprüfungen oder Vorbehalte bei der Abnahme,
dentyp bzw. Bodentypbereich (s. Ziffer 5.3.1) im Leistungs- Taucherberichte).
verzeichnis anzugeben /10/.

Sind Bauwerksanschlüsse auszuführen, so sind sie in der


Verdingungsunterlage detailliert zu erläutern und ggf. zu-
sätzlich zeichnerisch darzustellen.

In der Verdingungsunterlage ist vorzusehen, daß der Bieter


bei Unterwassereinbau des Kornfilters das vorgesehene
Einbauverfahren hinsichtlich
- Planumsvorbereitung,
- Beschreibung der Einbaugeräte und des Einbauverfah-
rens und
- Vorgesehene Kontrollmethoden angibt.

6.2 Bauausführung
6.2.1 Einbau im Trockenen

Bei Mischkornfiltern darf durch den Einbauvorgang keine


Entmischung eintreten.

Ungebundene Kornfilter aus gerundetem Korn dürfen nur


auf Böschungen, die flacher als 1 : 2,5 sind, eingebaut wer-
den.

6.2.2 Einbau unter Wasser

Beim freien Fall durch das Wasser neigen ungleichförmige


ungebundene Kornmaterialien (U > 5) zur Entmischung. Es
entsteht dann ein sogenannter "umgekehrter Filter", der in
der Regel die geforderten Korngrößen an den Übergängen
zu den benachbarten Schichten nicht aufweist. In der Praxis
ist daher für den Einbau von ungebundenen Kornfiltern unter
Wasser durch Verklappen nur die Anwendung von gleich-
förmigen Korngemischen (U ≤ 5) zulässig.

Ungebundene ungleichförmige Körnungen dürfen unter


Wasser nur dann eingebaut werden, wenn eine Kornentmi-
schung verhindert wird (z. B. durch Additive oder ein ande-
res Einbauverfahren). Dies ist jedoch durch Versuche nach-
zuweisen.

Das Einbauverfahren muß einen vollflächigen Filtereinbau


unter Einhaltung der geforderten Mindestdicken gewährleis-
ten.

Ungebundene Kornfilter aus gerundetem Korn dürfen nur


auf Böschungen, die flacher als 1 : 2,5 sind, eingebaut wer-
den.

Rückströmungen und Wellen des laufenden Schiffsverkehrs


dürfen den freiliegenden Kornfilter nicht beschädigen. Die
zulässige Höchstgeschwindigkeit ist daher im Baustellenbe-
reich auf

Vs = 6 km/h
10
7 Literatur
/1/ Busch/Luckner, Geohydraulik für Studium und Praxis,
Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart
/2/ Knieß, H.G.: Kriterien und Ansätze für die technische
und wirtschaftliche Bemessung von Auskleidungen in
Binnenschiffahrtskanälen, Mitteilungsblatt der Bundes-
anstalt für Wasserbau, Karlsruhe, Nr. 53, August 1983
/3/ EAAW, Empfehlungen für die Ausführung von
Asphaltarbeiten im Wasserbau; Deutsche Gesellschaft
für Erd- und Grundbau, Kronprinzenstraße 35a, 4300
Essen
/4/ Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen Was-
serbau (ZTV-W), für Böschungs- und Sohlensicherun-
gen, Leistungsbereich 210; Drucksachenstelle bei der
WSD Mitte, Am Waterlooplatz 9, 3000 Hannover 1
/5/ Technische Lieferbedingungen für Wasserbausteine
(TLW), Drucksachenstelle bei der WSD Mitte, Am Wa-
terlooplatz 9, 3000 Hannover 1
/6/ Richtlinien für die Prüfung von geotextilen Filtern im
Verkehrswasserbau (RPG) Bundesanstalt für Wasser-
bau, Karlsruhe
/7/ Közdi, Handbuch der Bodenmechanik Band 1, VEB
Verlag für Bauwesen, Berlin
/8/ Merkblatt zur Anwendung von geotextilen Filtern an
Wasserstraßen (MAG), BAW Karlsruhe
/9/ Merkblatt Anwendung von hydraulisch und bitumenge-
bundenen Stoffen zum Verguß von Wasserbausteinen
an Wasserstraßen (MAV), Bundesanstalt für Wasser-
bau, Karlsruhe
/10/ STLK, Standardleistungskatalog für den Wasserbau,
Leistungsbereich 210, Böschungs- und Sohlensiche-
rungen; Drucksachenstelle bei der WSID Mitte, Am
Waterlooplatz 9, 3000 Hannover 1
/11/ Schnitter, G. / Zeller, J., Sickerströmungen als Folge
von Stauspiegelschwankungen in Erddämmen;
Schweiz. Bauzeitung, 75. Jahrg., Heft 52, 1957

11
8 Anlagenverzeichnis
Seite
Anlage 1: Prüfung der Notwendigkeit einer Fifterschicht und ihre Bemessung
Blatt 1-3 nach dem Diagramm von CISTIN/ZIEMS mit Anwendungsbeispielen .............................................................. 13

Anlage 2: Prüfung der Suffosionssicherheit eines Bodens an seiner Körnungslinie


Blatt 1-2 (geometrische Suffosionsicherheit) . ................................................................................................................. . 16

Anlage 3: Komgrößenbereiche des Standard-Zweistufenfilters und Kornverteilungsbänder der


Schüttsteingrößenklassen 0 - V ........................................................................................................................ 18

Anlage 4: Kornfilterbauweisen . ........................................................................................................................................ . 19

Anlage 5: Diagramm nach BEYER zur Abschätzung der Wasserdurchlässigkeit nichtbindiger Böden und
Kornverteilung der Bodentypen 1 bis 4 ............................................................................................................. 20

Anlage 6:

Blatt 1 Gültigkeitsbereich der Bodentypen 1 und 2 ........................................................................................... 21

Blatt 2 Gültigkeitsbereich der Bodentypen 3 und 4 ........................................................................................... 22

Beiblatt Flußdiagramm zur Filterbemessung .................................................................................................... 23

12
Anlage 1, Blatt 1

Prüfung der Notwendigkeit einer Filterschicht und ihre Bemessung nach


dem Diagramm von CISTIN/ZIEMS
Ein Filter ist zwischen dem zu schützenden Boden und der vorgesehenen Deckschicht notwendig, wenn das nach dem Diagramm von
CISTIN/ZIEMS zulässige Abstandsverhältnis A50 überschritten wird (Bild 1).

Bild 1: Diagramm von CISTIN/ZIEMS


A50 = Verhältnis der mittleren Korndurchmesser D50, der Deckschicht und d50 des zu schützenden Bodens
UI = Ungleichförmigkeitszahl des Bodens
Ull = Ungleichförmigkeitszahl der Deckschicht
Anmerkung:
Die Gültigkeit des Diagrammes von CISTIN/ZIEMS /1/ wurde für Erdstoffe von 0,1 < d < 30 mm und für Filterkörnungen von 4 < d < 100
mm nachgewiesen. Da es auf der Grundlage geometrischer Größenverhältnisse ermittelt wurde, kann es zur Abschätzung der Not-
wendigkeit einer Filterschicht auch für gröbere Kornbereiche herangezogen werden.

Anwendungsbeispiele
1. Prüfung der Notwendigkeit einer Fillterschicht
a) Deckschicht aus losen Schüttsteinen der Größenklasse 11 auf Bodentyp 1 (gröbste Korngrößenverteilung nach Anlage 5)
Bodentyp 1: d60 = 2,0 mm
d50 = 1,5 mm
d10 = 0,4 mm
UI = 5
Deckschicht: D50 = 170 mm (Anlage 3)
Ull = 1,7
aus Diagramm von CISTIN/ZIEMS: zul. A50 = 11
vorh. A50 = D50/d50 = 170/1,5 = 113 > zul. A50
Es ist ein Filter erforderlich.
b) Deckschicht aus losen Schüttsteinen der Größenklasse 11 auf Kies.
Kies: d60 = 20 mm (aus Korngrößenverteilung
d50 = 16 mm Baugrundgutachten)
d10 = 4 mm
UI = 5
Deckschicht: D50 = 170 mm (Anlage 3)
Ull = 1,7
aus Diagramm von CISTIN/ZIEMS: zul. A50 = 11
vorh. A50 = D50/d50 = 170/16 = 10,6 < zul. A50
Es ist kein Filter erforderlich.

13
Anlage 1, Blatt 2
2. Bemessung eines ungebundenen Kornfilters
2.1 Angaben zu den örtlichen Randbedingungen

Gegeben:
- Körnungsband nach Bild 2
- Deckschicht aus Schüttsteinen der Größenklasse III mit zul. D50 = 28 cm (s. Anlage 3)
- VzA = 0,1 m/s = 1 x 10-1 m/s

Bild 2: Körnungsband des zu schützenden Bodens

2.2 Zuordnung des Bodens: Nichtbindig - bindig?

d20> ? < 0,006 mm und

d90 > ? < 0,02 mm

Aus Bild 2, linker Rand des Körnungsbandes

d20 = 0,025 mm > 0,006 mm und

d90 = 0,2 mm > 0,02 mm

Der maßgebende feinkörnige Boden ist nichtbindig.

2.3 Beurteilung der hydraulischen Belastungen (s. Ziffer 3.3.3)

VzA > ? < kBoden

Aus Bild 2 und Anlage 5

kBoden = 1 X 10-4 m/s (rechter Rand des Körnungsbandes)

VzA > kBoden, d. h. es liegen dynamische hydraulische Belastungen vor. Die mechanische Filterwirksamkeit (Bodenrückhalt) besitzt
Vorrang.

2.4 Suffosionssicherheit

Die Begrenzungskurven des Körnungsbandes sind stetig und besitzen Ungleichförmigkeitszahlen U < 8, d. h. der Boden ist suffosions-
sicher. Es sind gegebenenfalls innerhalb des Körnungsbandes liegende, einzelne Körnungslinien zu überprüfen, wenn sie vorliegen.

2.5 Filterwirksamkeit
2.5.1 Mechanische Filterwirksamkeit

Der Komfilter wird für den linken Rand des Körnungsbandes (Bild 2) nach Ziffer 5.2.2.1 bemessen. Die Komanteile des linken Randes
des Körnungsbandes sind:
d60 = 0,1 mm
d10 = 0,014 mm
d50 = 0,08 mm
U = 7,1

14
Anlage 1, Blatt 3
a) Bemessung der 1. Kornfilterlage nach Bild 1:

mit UI = 7,1
Ull = 4 (gewählt)

ergibt sich aus Bild 1


A50 zul = 18.
zul D50 der 1. Filterlage = A50 x d50.
zul D50 = 18 x 0,08 mm = 1,4 mm.
1. Kornfilterlage: D50 = 1,4 mm; U = 4.

b) Bemessung der 2. Kornfilterlage auf mechanische Filterstabilität gegenüber der 1. Kornfilterlage nach Bild 1:

1. Kornfilterlage: UI = 4 (s. oben)


2. Kornfilterlage: UlI = 3 (gewählt)
Aus Bild 1 ergibt sich
A50 zul = 14.
zul D50 = 14 x 1,4 mm = 20 mm.
2. Kornfilterlage: D50 = 20 mm; U = 3.

c) Prüfung der mechanischen Filterstabilität der Schüttsteinklasse III gegenüber der 2. Kornfilterlage

2. Kornfilterlage: UI = 3 (s. oben)


D50 = 20 mm

Schüttsteine Klasse III: Ull = 3 (angenommen)


D50 = 280 mm (s. oben, Ziffer 2.1).

Aus Bild 1 ergibt sich A50 zul = 14


zul D50 der Schüttsteine = 14 x 20 mm = 280 mm
D50 erf. = D50 vorh.

Die Schüttsteindeckschicht ist gegenüber der 2. Kornfilterlage gerade noch filterstabil.

2.5.2 Hydraulische Filterwirksamkeit

Die 1. Filterstufe ist gegenüber dem grobkörnigen Rand des Körnungsbandes (Bild 2) ausreichend durchlässig, da

D50 > d50 und


D10 > 2 x d10 (s. unten)

ist (s. Ziffer 5.2.3.2).

2.5.3 Festlegung der maßgebenden Körnung für die Baubeschreibung

Die noch benötigten Korngrößenanteile D10 und D60 der beiden Filterstufen werden grafisch durch lineare Extrapolation mit Hilfe
von D50 und U gewonnen (s. Bild 2).

Es werden somit für die beiden Kornfilterstufen folgende Korngrößenanteile festgelegt:

1. Fillterstufe 2. Filterstufe
D10 = 0,5 mm D10 = 7 mm
D60 = 2,0 mm D60 = 25 mm.

Werden abweichende Körnungen angeboten bzw. geliefert, müssen sie entsprechend auf Eignung überprüft werden. Die me-
chanische Filterstabilität zwischen der Deckschicht und der obersten Filterlage muß bei dynamischen hydraulischen Belastun-
gen streng eingehalten werden (s. a. Ziffer 5.2.2.1).

3. Filterbemessung eines gebundenen Kornfilters

Gegeben: Randbedingungen wie Blatt 2, Ziffer 2.1

Zuordnung des Körnungsbandes (Bild 2) zu einem der Bodentypen 1 - 4 nach Anlage 6.

Der linke Rand des Körnungsbandes (SŪ) liegt im Gültigkeitsbereich des Bodentyps 4, der rechte Rand des Körnungsbandes
(SE) im Gültigkeitsbereich des Bodentyps 2. Nach Ziffer 2.3 (s. Blatt 2) liegen dynamisch hydraulische Belastungen vor, d. h.
der gebundene Kornfilter ist hinsichtlich der mechanischen Filterwirksamkeit auf den Bodentyp 4 auszulegen. Da der rechte
Rand im Gültigkeitsbereich des Bodentyps 2 liegt, muß die hydraulische Filterwirksamkeit auf diesen ausgelegt werden.

Der gebundene Kornfilter ist für den Bodentypbereich 2 - 4 auszuschreiben, d. h. er muß alle in Tabelle 2 (Seite 9) für diese
Bodentypen geltenden Anforderungen erfüllen.

15
Anlage 2, Blatt 1

Prüfung der Suffosionssicherheit eines Bodens an seiner Körnungslinie


(geometrische Suffosionssicherheit)

Vorgehensweise

1. Die Körnungslinie des Bodens (Bild 1) wird an einem beliebigen Korndurchmesser getrennt. Der feinere Körnungsanteil (dB)
wird als Basisstoff, der gröbere Körnungsanteil (dF) als Filterstoff betrachtet. Am Trenndurchmesser (dT) werden die Ge-
wichtsprozente des Bodens (GBT) abgelesen.

Bild 1: Körnungslinie des Bodens sowie Basisstoff- und Filterstoffkurve für einen gewählten Trenndurchmesser dT

2. Für den Basisstoff und den Filterstoff wird nach den Gleichungen 1 bzw. 2 eine eigene Körnungslinie (Bild 1) ermittelt. Es
sollen dazu jeweils mindestens 5 Korndurchmesser etwa gleichmäßig verteilt verwendet werden.
a) Ermittlung der Körnungslinie des Basisstoffes
Für einen gewählten Korndurchmesser dB(i) gilt
gB(i) = GB/GBT X 100 % (Gleichung 1)

b) Ermittlung der Körnungslinie des Filterstoffes


Für einen gewählten Korndurchmesser dF(i) gilt

G B − G BT
g F( i ) × 100%
100% − G BT

mit
gB(I) Gewichtsprozente der Körnungslinie des Basisstoffes für den gewählten Korndurchmesser dB(i)
gF(i) Gewichtsprozente der Körnungslinie des Filterstoffes für den gewählten Korndurchmesser dF(i)
GB Gewichtsprozente des Bodens am gewählten Korndurchmesser dB(i) bzw. dF(i) seiner Körnungslinie
GBT Gewichtsprozente des Bodens am gewählten Trenndurchmesser dT seiner Körnungslinie.

3. Die mechanische Filterstabilität der Körnungslinien des Filterstoffes und des Basisstoffes wird nach CISTIN/ZIEMS (Anlage
1, Bild 1) geprüft. Wird das zulässige Abstandsverhältnis A50 eingehalten, so besteht zwischen den gewählten Teilkörnungen
Filterstabilität.

4. Die Schritte 1. bis 3. werden für weitere Trenndurchmesser wiederholt (Bild 2). Ein Boden ist suffosionssicher, wenn die me-
chanische (geometrische) Filterstabilität zwischen den Körnungslinien des Filterstoffes und des Basisstoffes für jeden
Trenndurchmesser besteht.

16
Anlage 2, Blatt 2

Bild 2: Gesamtheit der untersuchten Teilkörnungen

Rechenbeispiel

1. Die Körnungslinie des Bodens (Bild 1) wird an dem Korndurchmesser d = 1 mm in den Basisstoff und in den Filterstoff ge-
trennt. Am Trenndurchmesser dT wird GBT = 48 % abgelesen.

2. Für die Ermittlung der Körnungslinien des Basisstoffes und des Filterstoffes sollen folgende, etwa gleichmäßig abgestuften
Korndurchmesser verwendet werden:
dB(i) = 0, 1; 0, 15; 0,2; 0,35; 0,6 mm
dF(i) = 2,0; 4,0; 6,0; 10; 16; 20 mm.

Für dB3 = 0,2 mm ist GB = 19 % (s. Bild 1)

Aus Gleichung 1:
gB3 = 19 %/48 % X 100 % = 39 %.

Für dF3 = 6 mm ist GB = 59 % (s. Bild 1)

Aus Gleichung 2:

59% − 48%
gF3 = × 100% = 21%
100% − 48%

Entsprechend werden die Gewichtsprozente der Körnungslinien des Basisstoffes und des Filterstoffes für die anderen fest-
gelegten Korndurchmesser errechnet. Durch geradlinige Verbindung der so ermittelten Punkte werden die beiden Körnungs-
linien konstruiert.

3. Von den Körnungslinien des Basisstoffes und des Filterstoffes werden folgende kennzeichnende Korndurchmesser für die
Prüfung der Filterstabilität weiterverwendet:

Basisstoffkurve Filterstoffkurve
d60 = 0,3 mm D60 = 22 mm
d50 = 0,25 mm D50 = 19 mm
d10 = 0,09 mm D10 = 2,75 mm
UI = d60/d10 = 3,3 Ull = D60/D10 = 8.

Aus Anlage 1, Bild 1, ergibt sich für UI = 3,3 und Ull = 8:


zul. A50 = 22
vorh. A50 = D50/d50 = 19/0,25 = 76 > zul. A50.

Es besteht keine Filterstabilität zwischen den Körnungslinien des Filterstoffes und des Basisstoffes, d. h., der Boden ist an dem
untersuchten Trenndurchmesser nicht suffosionssicher.

17