Sie sind auf Seite 1von 24

STUDIO DELUXE Ⅲ

L-398A

Bedienugsanleitung
Sicherheitsmareßgeln
In dieser Anleitung werden die folgenden Kennzeichnungen für
WARNUNG und VORSICHT verwendet, die befolgt werden
mussen.

WARNUNG
Weist auf Verfahren oder unsichere Praktiken hin, die zu
schweren Körperverletzungen oder Tod führen können.

VORSICHT
Weist auf Gefahren oder unsichere Praktiken hin, die zu
schweren Körperverletzungen oder Beschädigung Ihres
Belichtungsmessers führen können.

WARNUNG

• Halten Sie die Lichtmeßkugel, Lichtmeßscheibe,


Lichtmeßgitter oder Scheibe für starke Beleuchtung
außerhalb der Reichweite von Kindern, da ein
Verschlucken dieser Objekte Ersticken verursachen
kann.
• Bitte an einem Ort aufbewahren, an dem Erreichen
durch kleine Kinder nicht möglich ist, damit diese
die Schlaufe nicht um den eigenen Nacken wickeln
können. Es besteht die Gefahr von Erdrosselung.

VORSICHT

• Ihr L-398A besitzt einen sehr starken Magneten.


Bringen Sie Ihren L-398A nicht in die Nähe der
folgenden Produkte, da die gespeicherten Daten
beschädigt warden oder das Produkt nicht mehr
richtig funktionieren könnte:
Kreditkarten oder andere Karten mit Magnetstreifen,
Disketten, Fernseher, CRT Display oder LCD, und
andere Produkte, die empfindlich auf magnetische
Felder reagieren.
Inhalt
Sicherheitsmareßgeln
Inhalt
1. Markmale …………………………………………………… 1
2. Technische Daten ………………………………………… 3
3. Bezeichnung der Teile ……………………………………… 4
4. Zubehör ……………………………………………………… 5
5. Grundbedienung des Gerätes …………………………… 6
  1. Bedienung des Feststellknopfes …………………… 6
  2. Überprüfung und Einstellung der Nullstellung ……… 6
  3. Bedienung des Memo-Zeigers ……………………… 7
6. Bedienung des Normalzubehörs ………………………… 8
 Auflichtmessung …………………………………………… 8
  1. Lichtmeßhalbkugel …………………………………… 8
  2. Lichtmeßscheibe …………………………………… 11
 Reflexionslichtmessung ………………………………… 12
  1. Lichtmeßgitter ……………………………………… 12
 Weitere Bedienungsschritte …………………………… 14
  1. Ablesen des Lichtwertes (EV-Zahl) ……………… 14
  2. Verwendung der Kinoskala ………………………… 14
  3. Anwendung der Belichtungsmultiplikatoren
(-2, -1, +1, +2) …… 15
7. Bedienung des Spezialzubehörs ……………………… 16
  1. Direkt anzeigende Scheiben ……………………… 16
  2. Verwendung der direkt anzeigenden Scheiben … 17
8. Vorsichtsmaßregeln für die Handhabung ……………… 18
1. Merkmale
Fast alle fotografischen Motive stellen eine Kombination aus einer
Vielfalt von stark reflektierenden Oberflächen (mit großem
Reflexionsvermögen) und schwach reflektierenden Oberflächen (mit
geringem Reflexionsvermögen) dar. Diese Vielfalt übt einen nicht
unwesentlichen Einfluß auf die Bestimmung der Belichtung aus, wobei
die Einstellung der Belichtung auf einen bestimmten Teil des Motivs
zu einem wichtigen Faktor wird, der das Aussehen der fertigen
Aufnahme zum großen Teil mitbestimmt.
Obwohl das Risiko einer Fehlbelichtung durch Messen der hellsten
u n d d u n k e l s t e n Te i l e d e s M o t i v s u n d Ve r w e n d u n g d e r
Durchschnittswerte auf ein Minimum reduziert werden kann, ist ein
derartiges Verfahren sowohl zeitraubend als auch langwierig. Der
Studio Deluxe Ⅲ löst dieses Problem.
1. Optimaler Belichtungsmesser für das Auflichtmeßverfahren (kann
auch für die Reflexionslichtmessung eingesetzt werden).
2. Frei drehbarer Lichtsensorteil für sehr einfache Messungen.
3. Der Belichtungsmesser–Sperrmechanismus ermöglicht einen
Betrieb, während die Hand vom Gerät losgelassen wird.
4. Ein Belichtungsmesser-Auslösemechanismus ist ebenfalls
eingebaut, der ein freies Ausschlagen der Nadel erlaubt. Dadurch
wird die Bestimmung der Lichtbalance erleichtert.
5. Memo-Anzeiger ermöglicht Ablesen der letzen Messung (z. B.
Kontrastmessungen).
6. Die Lichtmeßhalbkugel erfaßt dasselbe Licht, das auf das Motiv
fällt. Da Motive in der Regel dreidimensional sind, werden in
Übereinstimmung mit den Beleuchtungsbedingungen hellere
Oberflächen (Glanzflächen) und dunklere Oberflächen (Schatten)
wiedergegeben (Beleuchtungskontrast). Der Mechanismus des
Studio Deluxe Ⅲ berücksichtigt automatisch des Lichtes aus allen
Richtungen, so daß der Messer einen Wert anzeigt, der sich für
das Fotografieren eignet. Er ist daher zur Bestimmung typischer
Belichtungen außerordentlich praktisch.
7. Nach Kombinieren der ISO-Empfindlichkeit mit der Verschlußzeit
können die direkt anzeigenden Scheiben (Sonderzubehör) zur
direkten Ermittlung des Blendenwertes verwendet werden.
1
1. Merkmale
8. Der amorphe Fotosensor wird als Lichtsensorelement verwendet
so daß eine Batterie nicht erforderlich ist.
9. Durch die große Auswahl an Zubehör ist die Anwendung
zahlreicher fotografischer Techniken möglich.
Von hinten einfallendes Licht

Hauptlicht

Amorpher Fotosensor
Lichtmeßhalbkugel

Aufhellicht

160
80 320
40 4 8
5.6
20

64

2.8
10

INCIDENT
2
05

1.2
.4

LIGHT
11

5K
16

Mikrostrommesser
Magnet
VORSICHT:
• Ihr L-398A besitzt einen sehr starken Magneten. Bringen
Sie Ihren L-398A nicht in die Nähe der folgenden
Produkte, da die gespeicherten Daten beschädigt
werden oder das Produkt nicht mehr richting
funktionieren könnte:
Kreditkarten oder andere Karten mit Magnetstreifen,
Disketten, Fernseher, CRT Display und andere Produkte,
die empfindlich auf magnetische Felder reagieren.

2
2. Technische Daten
Typ Analoger Belichtungsmesser für Dauerlicht
Lichtmessmethode Licht- und Objektmessung
Lichtempfangsteil Lichtmessung: Lichtmeßkugel, Lichtmeßscheibe
Objektmessung: Lichtmeßgitter (30° Messwinkel)
Messbereich Lichtmessung: EV4 to 17
(ISO 100) Objektmessung: EV9 to 17
Filmempfindlichkeiten ISO 6 bis 12,000 (in 1/3 Schritt)
Belichtungszeiten 60 s bis 1/8000 s (in 1 Schritt)
Blendenwerte F0.7 to F128 (in 1/3 Schritt)
Gangzahlen(f/s) 8, 18, 24, 64, 128
EV (Lichtwert) EV1 bis 20 (in 1/3 Schritt)
Eichungskonstante Lichtmessung: C=340 (Lichtmeßkugel),
(Lichtmeßscheibe)
Objektmessung: K=12.5
Betriebstemperaturbereich 0℃ bis 40℃
Lagertemperaturbereich -20℃ bis 60℃
Abmessungen 112(H) × 58(B) × 34(T) mm
Gewicht ca. 190g

Änderungen der Eigenschaften und der technischen Daten bleiben jederzeit


vorbehalten.

3
3. Bezeichnung der Teile
Vorderseite

Lichtmeßhalbkugelq
Lichtsensorw

Foot-candle Skalae Belichtungs


Memo-Zeiger Blendenwert für messerskala
!7 Direktablesung r

Nadel!8 L-398A Lichtwertskala (EV)t


80 16 0 320
40 56
H-Markierung 2 0 28 4 8 640
10
5 2 S t u d i o Deluxe Ⅲ
11 1.2
o
0

5k
.4 8 0 16 0 320 Ringskalau
11 0 40 +2 -2 -1 640 1 1
2 1 .2 6
Lichtwert- 0 H + 12 E V +1
5k 2

Skala-Markierungi
1

・ ・
・11
EC
-1

0・
5

markierungy
1/S +
-2

ISO-Skala!0
60 3

1 0.7 F

ISO
2.8 00 1k 2k 4k 8k

200 Ringskala
100
Markierung!1
0 15 8 4

50 Kinoskala!2
CINE

ISO
Feststellknopf-
128 90

Feststellknopf!3
2 1.4

markierung!9
128
5

64
250

Verschlußzeitenskala!4
2 1

4
Filmempfindlichkeits- 8 18 2 5
2 4 0 12
64

Wahlknopf@0 45 8 15 30 6 Blendenskala!5
32
22 16 11 8 5. 64
Skalernring!6
Trageschlaufenöse@5

Rückseite

Nulleinstellschraube@1

4
4. Zubehör
Lichtmeßhalbkugelq Scheibe für starke
Beleuchtung (H) @2

HIGH

Lichtmeßscheibe@3

Sonderzubehör
(gesondert erhältlich)
Direkt anzeigende Scheiben

No. 5
Lichtmeßgitter@4

Insgesamt 11 direkt
anzeigende Scheiben
(Satz von 11 Scheiben im Etui)
WARNUNG
• Halten Sie die Lightmeßhalbkugel, Lightmeßsheibe,
Lightmeßgitter oder Scheibe für starke Beleuchtung
außerhalb der Reichweite von Kindern, da ein
Verschlucken dieser Objekte Ersticken verursachen kann.

5
5. Grundbedienung des Gerätes
5 2 S e 11 1.2
1.Bedienung des

5k
0 160 320
11
.4 40 8 640
Feststellknopfes 20 +1 +2 -2 -1 1.2 16
0 H 2 EV +1

5k 2
1
・ ・1
・11
Wenn bei Einstellung der

EC
-1
0・

/S +

-2

k 1
Feststellknopfmarkierung !9 auf ○

60 30

1.4 1 0.7 F
200

8 2 0 1k 2k 4k 8
100
der Feststellknopf !3 gedrückt wird, 50

15 8 4

CINE
ISO

128 90
schlägt die Belichtungs-

128
50
messernadel !8 gemäß Helligkeit 64

250
2 1
4
8 18 2 25
60 1

6
2

4
aus. Wenn der Knopf dann 5 2 11 1.2
S e

5k
losgelassen wird, bleibt die Nadel 0 160 320
1 1.4 0 40 8 640 1
2 + 2
0 H +1 2 EV
-2 -1 1.2 6
auf der angezeigten Position stehen. +1

5k 2
1
・ ・1
・11

EC
-1
Durch Drücken und Drehen des 0・

/S +
-2

k 1
60 30

1.4 1 0.7 F
Feststellknopfes im Uhrzeigersinn 200

8 2 0 1k 2k 4k 8
100
50
bis zur Markierungsposition ○ ・wird

15 8 4

CINE
ISO
die Nadel ausgerastet. 128 90

250 8
50
12
64
Dabei schlägt die Nadel frei aus,
2 1
4
8 18 2 2 5
60 1
64
2
selbst wenn der Feststellknopf Schwarzer Tuch
losgelassen wird. Um die Nadel
festzustellen, drehen Sie den
Feststellknopf entgegen dem
Uhrzeigersinn, bis die Markierung
auf ・
○ eingestellt ist.

2.Überprüfung und Einstellung


der Nullstellung 80 16 0 L-398A
320
40 4 56
Wenn sich der Feststellknopf in 20
5 10 2
28
S tu d i o
Deluxe Ⅲ
8 640
11 1.2
ausgerasteter Stellung ○
0

5k

・ befindet, 11
.4
20
40 8
0 160 320 6
+1 +
2 -2 -1
40
1.2 16
0
bedecken Sie den Lichtsensor mit EV +1
5k 2

H
・12
1


・11
EC
-1

0・
5

+ 1/S
-2

der Hand oder mit einem schwarzen


60 30

1 0.7 F
2k 4k 8k

200
100
50
Tu c h , u m d a s L i c h t v ö l l i g
15 8 4

CINE

ISO
128 90

500 1k
2 1.4

abzuschirmen. Prüfen Sie nach, daß


128

4
24 6
250
2 1

5
0 12
2 4 8 18
64

die Belichtungsmessernadel !8   45
2.8

8 15 30 6 4
3
richtig die Nullstellung anzeigt. Falls
die Nadel nicht Null anzeigt, nehmen
Sie die Nulleinstellung durch Drehen
der Nulleinstellschraube @1 auf der
Rückseite vor, während Sie dabei
die Belichtungs-messeranzeige
beobachten.
6
5. Grundbedienung des Gerätes
3.Bedienung des
Memo-Zeigers Skalenring
Drehen Sie beim Abgleich der
Nadel !8 zur Anzeige des
Messwertes, gleichzeitig den
Skalenring !6 und den Memo-
Zeiger !7 um den aktuellen
Messwert zu “speichern”.
Hinweis: Auf Seite 11 finden Sie
nähere Bedienungshinweise.
Memo Zeiger

7
6. Bedienung des Normalzubehörs
Auflichtmessung
1. Lichtmeßhalbkugel
a. Befestigen Sie die Lichtmeß-
halbkugel q am Lichtsensor
w. Zum Befestigen richten
Sie die weißen Punkte des
Lichtmeßhalbkugelrahmens
und Lichtsensors aufeinander
aus; drehen Sie dann die
Lichtmeßhalbkugel zum
Sichern sorgfältig im
Uhrzeigersinn.(ca. 45 Grade)
b. Stellen Sie den Filmempfind-
lichkeitsknopf @0 auf den
Empfindlichkeitswert des
verwendeten Filmes ein.
Stellen Sie den ISO Wert auf
die ISO Markierung !1 auf der
rechten Seiten ein.

k 1
60 3

2.8 00 1k 2k 4k 8
200
100
0

50
15 8 4

250 8 C I N E
ISO
12
5

64
90 6

2
2 1

4
2 4 8 18 2 12 5
0 60
4

c. Das Foto zeigt die Einstellung


für ISO 100.
Richten Sie die Lichtmeßhalb-
kugel q von der Position aus,
bei der das Motiv gemessen
wird, in Richtung Kamera.
(Der Lichtsensor w kann frei
gedreht werden.)

8
6. Bedienung des Normalzubehörs
d. Halten Sie den Belichtungsmesser aufrecht und drücken Sie den
Feststellknopf !3. Die Belichtungsmessernadel !8 schlägt gemäß
Helligkeit aus. Beim Loslassen des Feststellknopfes bleibt die
Nadel auf der ausgeschlagenen Position stehen. Falls der
Aufnahmeort zu hell ist und die Nadel außerhalb der Skala
ausschlägt, setzen Sie die Scheibe für starke Beleuchtung @2 ein.

L-398A
e. Lesen Sie die Foot-candle 80 16 0 320
40 56
Skala e der Belichtungs- 2 0 28 4 8 640
5 10 2 S tu d i o
Deluxe Ⅲ
11 1.2
messernadel ab.
0

5k
20 4 0
11
.4 5 10 80 16
f. Übertragen Sie den Foot- 2 -2 -1 16
+1 + 0
H
candle wert auf die Ringskala 2 2 40
5 10 2 S tu d i o
Deluxe Ⅲ
11 1.2
u . Drehen Sie den
0

5k
20 4 0
11
.4 5 10 80 16
2 -2 -1 16
Skalenring !6 und richten Sie +1 +
V E
0
+1
H
・・ 9
32

8
den Wert auf das Symbol ▲ ・・
C
-1

06
128

+2
E

7
1/S
-2

40 1

der Skala-Markierung i aus.


60 30

2k 4k 8k
90 64

200
.2

100
5k

Falls die Scheibe für starke 50


15

NE

ISO
Beleuchtung @2 eingesetzt 40 4 56 0
2 0 28 8 640
wurde, richten Sie den Wert 5 10 2 S tu d i o
Deluxe Ⅲ
11 1.2
0

5k

auf das Symbol ▲ H der H- .4 0 320 640 1.25


11 80 16 2 -2 -1 k 16
+
Markierung aus. 0 H + 1 14 E V +1
F
4

・・
・13
0.7
EC

2・
20
-1

1/S
-2

2 1.4 1
5 10

60 30

5.6 00 1k 2k 4k 8k

200
100
50
15 8 4

INE

ISO
8 C

4 2.8
12
5

64
250
2 1

5 8 24
128

8 1
2 4 0 12
8 15 30 6
1 8
90

64
45 32 22 16 1

9
6. Bedienung des Normalzubehörs
g. Dabei ergeben die auf der Vershlußzeitenskala !4 und
Blendenskara !5 aufeinander ausgerichteten Werte die richtige
Belichtung.
Beispiel: Bei eingesetzter Scheibe für starke Beleuchtung zeigt der
Belichtungsmesser 80 Foot-candle an. Bei ISO 100 ergibt
sich eine richtige Belichtung von 1/250 s bei F/5.6, 1/30 s
bei F/16 und 1 s bei F/90.
h. Beim Verändern des ISO-Wertes wind die bestehende
Kombination von Verschlußgeschwindigkeit und Blendenskala
automatisch auf den neuen Wert eingestellt.
Foot-candle
※ Zwischenwerte der
Belichtungsmesserskala

125
100

200
250
64
50

400 0
25
80 16 0

50
12 16 320
40 56
68 0 28 4 8

80 1k
2 640

0
4
5 10 2 2.8 11 1.2
2
0

5k
.4
11 16

8k 1/SEC
128 90

※ Verschlußzeiten-
112 110 80 72

4 2

0.7F
und Blendenskalen-

0.9
Zwischenwerte
4k
1

0.8
64

1
k
56

1.3 1.1
2k
1.6
2

1.6 1.4
45 40 3
50

0
80 1k
5
4

8 10 400500
32 28

25 50 100 200 50
2

15
6

2 30 2 .2 1.8
25 2 60 125 2.8 2
20 16
18
4 3.2 2.5
14 11 8 5.6
13 10 9 4.5 3.6
6.4
5
※ Filmempfindlichkeits- 7.1
10k
8k
5k
2.5k
4k
2k
1.2 1k 800

Zwischenwerte
6.4k
k

3.2k

12k

64
1.6k

50 0
0
3
ISO 25020 40
0
160 200
125
80 100
64
50
40
32
25
20
16 12
10 6
8
10
6. Bedienung des Normalzubehörs
2.Lichtmeßscheibe
Ve r w e n d e n S i e d i e s e S c h e i b e f ü r d i e R e g e l u n g d e s
Beleuchtungskontrastes und Messung der Beleuchtungsstärke.
• Messung des Kontrastes
a. B e f e s t i g e n S i e d i e
Lichtmeßscheibe @3 am
Lichtsensor w. Bringen Sie
diese auf dieselbe Weise wie
die Lichtmeßhalbkugel an.
(siehe Seite 8)
b. Halten Sie den Belichtungs-
messer in Motivposition und
richten Sie die Lichtmeß-
scheibe @3 direkt auf die Mitte
des Hauptlichtes.
c. Drücken Sie den Feststell- Hauptleuchte
knopf !3 und lesen Sie die
Foot-candle Skala e des
Belichtungsmessers ab.
d. Drehen Sie die Memo-Zeiger-
Skala und führen Sie den
Zeiger !7 auf den Footcandle-
Wert auf den die Meßnadel
zeigt.
e. In derselben Weise messen
Sie das Zusatzlicht (Bitte Aufheller
achten Sie darauf, daß kein Licht von der Hauptlichtquelle einfällt).
f. Lesen Sie die Differenz zwischen dem Footcandle-Wert auf den
Sie den Memo-Zeiger gestellt haben und zweiten gemessenen
Wert ab (Position der Nadel)
Beispiel: Bei einer Hauptleuchte mit 640 Foot-candle werden für den
Aufheller 320 Foot-candle angezeigt. Daraus ergibt sich das
folgende Beleuchtungskontrastverhältnis:
640 = 2
or 2 : 1
320 1
11
6. Bedienung des Normalzubehörs
• Messung der Beleuchtungs-stärke (Lux)
a. Befestigen Sie die Lichtmeßscheibe @3 auf dieselbe Weise wie
die Lichtmeßhalbkugel am Lichtsensor w.
b. Halten Sie die Lichtmeßscheibe @3 parallel zur die Lichtquelle.
c. Drücken Sie den Feststellknopf !3 und lesen Sie die Foot-candle
Skala e des Belichtungsmessers ab.
d. Multiplizieren Sie diesen Wert mit 10.76, um die Beleuchtungs-
stärke in Lux zu erhalten.
Beispiel: 80 x 10.76 = 860.8 Lux
Falls die Nadel außerhalb der Skala ausschlägt, setzen Sie
die Scheibe für starke Beleuchtung @2 ein und multiplizieren
dann die Foot-candle anzeige mit 32.
Beispiel: 80 x 32 = 2560 Foot-candle
2560 x 10.76 = 27545.6 Lux

Reflexionslichtmessung
1.Lichtmeßgitter
a. Befestigen Sie das Lichtmeß-
gitter @4 auf dieselbe Weise
wie die Lichtmeßhalbkugel
am Lichtsensor w. (siehe
Seite 8)
b. Stellen Sie den Empfindlich-
keitswert des verwendeten
Filmes ein. Die Einstellung
erfolgt auf dieselbe Weise wie
bei der Auflichtmessung.
(siehe Seite 8)
c. Von der Kameraposition,
Richten Sie das Lichtmeß-
gitter @4 direkt auf den zu
messenden Teil des Motivs.

12
6. Bedienung des Normalzubehörs
d. Für eine selektivere Messung
(Nahmessung), richten Sie
die Messzelle aus kurzem
Abstand auf den Hauptteil des
Motivs. Achten Sie dabei
darauf, daß der Schatten des
Belichtungsmessers usw. die
Lichtmessung nicht
beeinträchtigt.

e. Drücken Sie den Feststellknopf !3 und lesen Sie die Foot-candle


Skara e des Belichtungsmessers ab. Da es sich bei Foot-candle
nur um Einheiten für Auflicht handelt, sollte dieser Wert lediglich
als Bezugswert betrachtet werden.
f. Übertragen Sie den angezeigten Wert auf die Ringskala u .
Drehen Sie den Skalenring !6 und richten Sie den Wert auf das
Symbol ▲ H der H-Markierung o aus.
g. Dabei ergeben die auf der Verschlußzeitenskala !4 und
Blendenskala !5 aufeinander ausgerichteten Werte die richtige
Belichtung.
Zur Beachtung:
Verwenden Sie für die Reflexionslichtmessung keine direkt
anzeigenden Scheiben.
※ Durch Verwendung einer Graukarte (Sonderzubehör) können bei
der Reflexionslichtmessung genauere Ergebnisse erzielt werden.

13
6. Bedienung des Normalzubehörs
Weitere Bedienungsschritte
1.Ablesen des Lichtwertes (EV-zahl)
Für Kameras mit einer Licht-
wertsystem-Verschluß- und L-398A
80 16 0 320
Blendenkombination ist ein 40 4 56
2 0 28 8 640
Ablesen dieses Lichtwertes zum 5 10 2 S tu d i o
Deluxe Ⅲ
11 1.2

0
Vornehmen der Einstellung sehr

5k
20 4 0
11
.4 5 10 80
praktisch. 2 -2 -1 16 16
+1 + 0
・ 9 EV H +1
a. Lesen Sie die Anzeige der

32

・8

EC

-1

06
128

+2
7

1/S
Belichtungsmessernadel !8

-2

40 1
60 3

k
90 64 45 32 2

1 0 0 1k 2k 4k 8
200

.25k
auf der Foot-candle Skara e 100

0
50

15 8 4

CINE
ab. ISO
b. Übertragen Sie diese Zahl auf

128

.7 F
50
4
46

250
die Ringskala u Drehen Sie
2 1
2 8 18 2 125
6 0
2

den Skalenring !6 und richten


Sie die Zahl auf das Symbol ▲ der Skala-Markierung i aus.
Falls die Scheibe für starke Beleuchtung eingesetzt wurde, richten
Sie die Zahl auf das Symbol ▲ H der H-Markierung o aus.
c. Der durch die Lichtwertmar-kierung y angezeigte EV-Wert stellt
den richtigen Lichtwert dar.

2.Verwendung der Kinoskala


Auflicht- und Reflexionslicht-
2.8 500 1k 2k 4k
.4 1 0.7

messungen beim Filmen erfolgen


CINE

auf dieselbe, vorher beschriebene


Weise. Da jedoch die Zahlen der
128

Kinoskala !2 der Filmkamera-


2 1

64
250

Filmgeschwindigkeit entsprechen, 5 8 24
0 12
2 4 8 1
lesen Sie die Anzeige der
8 15 3 0 6
Blendenskala !5 ab, die der
Empfindlichkeit des verwendeten 2 16 11 8 5.6 4
Filmes entspricht.

14
6. Bedienung des Normalzubehörs
Zur Beachtung: Einige Filmkameras weisen wegen eines kleineren
Drehverschlußwinkels (Winkel des lichtdurchlässigen Teils)
kürzere Belichtungszeiten auf. Um die richtige Belichtung zu
bestimmen, ist es wichtig, die genaue Verschlußöffnungswinkel
im Verhältnis zum Cine-Gangzahlen Ihrer Kamera zu kennen.
Einzelheiten über die Verschlußöffnungswinkel finden Sie in der
Kamera-Bedienungsanleitung, im Hersteller-Katalog usw.

Berechnung des Verschlußwinkels und der Belichtung:

R = Belichtete Bilder pro Sekunde


θ
T= T = Belichtungszeit
360 × R
θ= Verschlußwinkel

3.Anwendung der Belichtungsmultiplikatoren


(-2, -1, +1, +2)
Belichtungs-Multiplikatoren sind auf beiden Seiten der ▲ H und ▲
Markierungen angebracht. Benutzen Sie die -1 oder -2 Markierung
falls Sie die Belichtung um 1/2 oder 1/4 verringern möchten und +1
oder +2 um die Belichtung zu verdoppeln oder vervierfachen. Stellen
Sie die richtige Markierung ▲H auf dem Skalenring ein.

+2 -2
+1 -1

+1
-1
0 160 320 6
40 8 40 +2
20 +1 +2 -2 -1 1.2
+1 5
-2
0 H 12 EV
1

・ ・
・11
EC
-1

0・
+2
5

/S
-2

k 1
6

15
7. Bedienung des Spezialzubehörs
1.Direkt anzeigende Scheiben
Insgesamt 11 Scheiben sind erhältlich, die zusammen mit der
Lichtmeßhalbkugel und -scheibe verwendet werden können.
(Beachten Sie, daß diese nicht zusammen mit dem Lichtmeßgitter
verwendet werden können.) Wie schon früher erwähnt, wird die
Scheibe für starke Beleuchtung zur Veränderung des Meßbereiches
in 2 Stufen (starke und schwache Beleuchtung) verwendet; sie kann
jedoch auch für Direktablesung verwendet werden.
Verschlußzeit 1 1 1 1 1 1 1 1
Scheibe Nr. 15 30 40 50 60 125 250 500
ISO ISO ISO ISO ISO
1
64 125 160 200 250
2 50 100 125 160 200 400

3 40 80 100 125 160 320

4 32 64 80 100 125 250

5 25 50 64 80 100 200 400

6 20 40 50 64 80 160 320

7 16 32 40 50 64 125 250

8 25 32 40 50 100 200 400

9 20 25 32 40 80 160 320

10 16 20 25 32 64 125 250

11 12 16 20 40 80 160
Scheibe für 12 25 50 100
starke Beleuchtung
Hinweise:
• Das “High Slide” (Scheibe f. starke Beleuchtung) kann auch zur
Direktablesung verwendet werden.
• Ein spezielles Set mit 11 Scheiben zur direkten Ablesung von
Blendenwerten ist als Zubehör lieferbar. Dieses Set enthält kein
“High Slide”, da diese Scheibe zum Lieferumfang des
Belichtungsmessers gehört.
16
7. Bedienung des Spezialzubehörs
2.Verwendung der direkt anzeigenden Scheiben
Wählen Sie beim Fotografieren
eine Scheibe anhand der obigen
Tabelle in Übereinstimmung mit
der Filmempfindlichkeit und
Verschlußzeit. Setzen Sie die
entsprechende Scheibe ein und
nehmen Sie die Messung auf
dieselbe Weise wie die
Auflichtmessung vor. Lesen Sie
den durch die Belichtungs-
messernadel !8 angezeigten
Blendenwert r direkt ab.

※ Da die Skala bei Verwendung


der Scheiben nicht gedreht zu
werden braucht, ist die
Einstellung außerordentlich
schnell und bequem.

17
8. Vorsichtsmaßregeln für die Handhabung
Da es sich beim Studio Deluxe Ⅲ um ein Präzisionsinstrument handelt,
sollten Sie besonders auf die folgenden Punkte achten.

• Lassen Sie den Belichtungsmesser nicht fallen und setzen Sie


ihn keinen starken Erschütterungen aus.
• Bewahren Sie ihn nicht an Plätzen auf, die magnetischen Feldern
ausgesetzt sind, oder an denen sich Insektenabwehrmittel
befinden (Metall- oder Kleiderschränke usw.).
• Halten Sie Lichtmeßhalbkugel und Lichtmeßsheibe sauber und
frei von Staub, Fremdkörpern und Kratzern, um genaue
Messungen machen zu können.
• Wischen Sie Lichtmeßhalbkugel und Lichtmeßsheibe mit einem
trockenen, weichen Lappen sauber, wenn er schmutzig wird.
Verwenden Sie niemals organische Lösungsmittle (wie
Verdünnungsmittel oder Benzol)

18
7-24-14, OIZUMI-GAKUEN-CHO, NERIMA-KU,
TOKYO 178-8686 JAPAN
TEL: +81(0)3-3978-2335 FAX:+81(0) 3-3978-5229
http://www.sekonic.co.jp/English

JG1397521