Sie sind auf Seite 1von 8

Anweisungen für Ältestenschaften

in Verbindung mit der Covid-19-Pandemie


24. Juni 2020

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen 2-8


Staatliche Behörden 9-10
Zusammenkünfte 11-20
Predigtdienst 21-25
Hirtentätigkeit 26-30
Gebäude und Versammlungsunterlagen 31-33
Versammlungsausgaben 34
Rechts- und andere schwerwiegende Angelegenheiten 35-37
Kreis- und regionale Kongresse 38-49
Theokratische Schulen 50
Bethel 51

1. Dieses Dokument enthält Anweisungen für Älteste im Zweiggebiet Zentraleuropa. Das


Dokument ist vertraulich und sollte nicht an andere weitergegeben werden (Tit. 1:8).

ALLGEMEINE VORSICHTSMAẞNAHMEN
2. Wir können „praktische Weisheit“ an den Tag legen, indem wir einfache Vorschläge um-
setzen (Spr. 3:21).
3. Gesundheit und Hygiene: Experten empfehlen als beste Schritte, die man selbst
unternehmen kann, die Hände häufig mit Wasser und Seife zu waschen, es zu vermeiden,
überfüllte Orte zu besuchen und Husten- und Nies-Etikette sowie ausreichenden Abstand
zu Erkrankten zu halten. Auch sollte man sich mit den Händen nicht unnötig an Mund,
Nase oder Augen fassen. Wenn jemand Symptome wie Fieber, Husten oder Atemproble-
me hat, sollte er bitte nicht zögern, sofort einen Arzt zu konsultieren. Alle Verkündiger soll-
ten sich unbedingt an die aktuellen Hinweise der Behörden halten (Röm. 13:1). Es ist auch
von Vorteil, die in unseren Veröffentlichungen zu diesem Thema erwähnten Artikel zu
lesen. Beispiele dafür findet ihr in den folgenden Ausgaben von Erwachet! Nr. 6 2016,
Seite 4-6; Juni 2015, Seite 3-5, und 22. Juni 1989, Seite 18-21.
4. Das Coronavirus kann durch Übertragung von Mensch zu Mensch verbreitet werden. In
Philipper 2:4 heißt es: „Habt nicht nur eure eigenen Interessen im Auge, sondern auch die
der anderen.“ Falls jemand deshalb unter grippeähnlichen Symptomen leidet, ist es auch
ganz im Anfangsstadium am besten, den Kontakt mit anderen zu vermeiden und sie da-
durch vor einer möglichen Infektion zu schützen (Joh. 13:35). Personen, die sich in einem
amtlich ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben, sollten – auch wenn sie keine
Krankheitsanzeichen haben – unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu
Hause bleiben. Dies gilt ebenfalls für Personen, die zu einer Covid-19-Risikogruppe zäh-
len, wie zum Beispiel Ältere oder Personen mit Vorerkrankungen.
5. Lockerung behördlicher Covid-19-Beschränkungen: Heben die Behörden Beschrän-
kungen für bestimmte Aktivitäten auf, sollte jeder Verkündiger sorgfältig erwägen, was das
für seinen Alltag bedeutet. Allgemein müssen wir vorsichtiger sein als staatliche Stellen
und unsere Mitmenschen, von denen einige die Beschränkungen aus wirtschaftlichen Er-
wägungen aufheben möchten (Pred. 7:12). Jedes Familienoberhaupt muss entscheiden,
was für seine Familie am vernünftigsten ist (Gal. 6:5). Die Umstände jedes Einzelnen sind
unterschiedlich. Eine Entscheidung, die für die eine Familie gut ist, kann für eine andere
unvernünftig sein. Was in der einen Gegend vielleicht sicher ist, kann in einer anderen ge-
fährlich sein. Soweit möglich, ist es wahrscheinlich am besten, zu Hause zu bleiben. Muss
jemand jedoch sein Zuhause verlassen, sollte er bitte weiterhin die oben beschriebenen
grundlegenden Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen beachten, eine Mund- und
Nasenmaske tragen und den Körperkontakt mit älteren und besonders gefährdeten Per-
sonen einschränken.
6. Älteste achten bei der Unterstützung der Verkündiger darauf, keine Regeln aufzustellen.
7. Abstandsregeln: Da sich das Coronavirus durch persönliche Kontakte verbreitet,
haben verschiedene Gesundheitsbehörden die Wichtigkeit der sozialen oder körperlichen
Distanz betont, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Im Allgemeinen bedeutet dies
einen Abstand von mindestens 2 Meter zu allen Personen, die nicht Mitglieder des eige-
nen Haushalts sind. Wenn Regierungen Abstandsregeln empfehlen oder anordnen, ge-
horchen wir bereitwillig. Auf diese Weise können wir anderen „ein nachahmenswertes Bei-
spiel geben“ und unsere Bruderschaft wie auch Mitmenschen schützen (2. Thes. 3:9; Mat.
22:39).
8. Übermittlung von bestätigten Covid-19-Fällen: Um jederzeit einen Überblick über die
gegenwärtige Situation in unserem Zweiggebiet zu haben, bitten wir euch, uns über die
Zahl aller bestätigten Fälle von Verkündigern, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben,
auf dem Laufenden zu halten. Verwendet dazu bitte den jw.org-Posteingang „Dienstabtei-
lung“.

STAATLICHE BEHÖRDEN
9. Behördliche Anpassungen führen nicht automatisch zu Änderungen bei theokratischen
Aktivitäten. Aktuell werden theokratische Aktivitäten, die eingeschränkt wurden, noch nicht
wieder aufgenommen. (Siehe zusätzliche Hinweise unter Zusammenkünfte und Rechts-
und andere schwerwiegende Angelegenheiten). In enger Zusammenarbeit mit der leiten-
den Körperschaft erhalten die Ältestenschaften zu gegebener Zeit vom Zweigbüro weitere
Hinweise.
10. Anfragen bezüglich Namen von Verkündigern: Als Teil ihrer Bemühungen, die Aus-
breitung von Covid-19 einzudämmen, haben einige Regierungen eine Kontaktverfolgung
eingeführt. Ziel ist es, Personen, die engen Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall
hatten, zu identifizieren, zu überwachen oder unter Quarantäne zu stellen. Wenn Älteste
aus diesem Grund Anfragen einer Behörde erhalten, ihnen die Namen von Verkündigern
der Versammlung zu übergeben, sollte dieser entsprochen werden.

ZUSAMMENKÜNFTE
11. Bitte beachtet, dass in unserem Zweiggebiet der Königreichssaal derzeit für
keinerlei Zusammenkünfte und Sitzungen – auch nicht für kleine Gruppen – genutzt
werden darf, solange das Zweigbüro keine weiteren Anweisungen gibt. (Siehe
Hinweise unter Staatliche Behörden).
12. Die leitende Körperschaft wünscht sehr, dass die Ältestenschaften weiterhin regel-
mäßig die wöchentlichen Zusammenkünfte der Versammlung durchführen. Es ist wesent-
lich besser, den Brüdern und Schwestern zu ermöglichen, sich – wenn auch nur mit elek-
tronischen Hilfsmitteln – zu versammeln und ihren Glauben zum Ausdruck zu bringen, als
nur eine Aufzeichnung anzusehen.
13. Übertragung des Programms per Videokonferenz: Die Ältesten können Tools für
Online-Konferenzen wie Zoom oder Skype verwenden. Mit diesen Tools können sich die
Brüder und Schwestern von zu Hause aus gegenseitig sehen, Kommentare geben und ihre
Programmteile vortragen. So können sie sich „gegenseitig Mut“ machen (Heb. 10:24, 25).

Seite 2
Ist es nicht praktisch, alle Verkündiger in einer Videokonferenz zusammenzuschließen,
können die Ältesten eine Reihe kleinerer Videokonferenzen planen, eventuell nach Predigt-
dienstgruppen. In allen Fällen verbinden sich die Verkündiger von zu Hause aus und
müssen sich nicht persönlich treffen.
14. Solange es den Verkündigern aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht möglich ist, sich
am regulären Predigtdienst zu beteiligen, kann die Ältestenschaft beschließen, in der Zu-
sammenkunft unter der Woche den Abschnitt „Uns im Dienst verbessern“ den örtlichen
Bedürfnissen anzupassen.
15. Stehen in einer Sprache aufgrund der Covid-19-Pandemie derzeit keine Aufnahmen
der Zusammenkünfte auf JW Stream zur Verfügung, können sich Gruppen, Vorgruppen
oder kleine Versammlungen an ihren Kreisaufseher wenden. Der Kreisaufseher kann ge-
nehmigen, dass in solch einem Fall der Zugang zu Videokonferenzen (Zusammenkünfte)
einer anderen Versammlung der Zielsprache gewährt wird (sfl 24:18).
16. Untätige: Die Ältesten sollten auf Untätige zugehen und sie über die geänderten Re-
gelungen für die Zusammenkünfte auf dem Laufenden halten (Luk. 15:4-7; sfl 25:13-15).
Bei Bedarf können Älteste Untätigen Zugriff auf JW Stream gewähren. Die Weltlage
könnte einige dazu bewegen, zu Jehova zurückzukehren.
17. Interessierte Personen: Bibelschüler und andere interessierte Personen können bei
den Zusammenkünften der Versammlung berücksichtigt werden. Bei Bedarf können Ältes-
te interessierten Personen Zugriff zu den Zusammenkünften der Versammlung oder zu
Kongressen auf JW Stream gewähren.
18. Ausgeschlossene: Älteste sollten mit gesundem Urteilsvermögen entscheiden, ob
und wie sie kurzen Kontakt mit Ausgeschlossenen aufnehmen können, um sie über die
geänderten Regelungen für die Zusammenkünfte im Königreichssaal zu informieren (sfl
25:20). Finden keine Zusammenkünfte im Königreichssaal statt, sollten die Ältesten mit
gesundem Urteilsvermögen darüber nachdenken, ob einer ausgeschlossenen Person Zu-
gang zu Aufzeichnungen von Zusammenkünften auf JW Stream oder zur Videokonferenz
der Versammlung (wie etwa eine Zoom-Konferenz) gewährt werden sollte. Falls nötig,
sollten die Ältesten ihn daran erinnern, wann es angebracht wäre, sich in die Zusam-
menkünfte einzuwählen und sie wieder zu verlassen.
19. Videokonferenz-Systeme: Siehe das Formular Zoom Online-Videokonferenzen und
Zusammenkünfte auf jw.org.
20. In vielen Ländern setzen Älteste erfolgreich Videokonferenz-Systeme ein, um wö-
chentliche Zusammenkünfte sowie Hirtenbesuche bei den Verkündigern durchzuführen
und den Predigtdienst zu organisieren. Älteste sollten im Sinn behalten, dass sie nicht
über die Anweisungen der Organisation hinausgehen sollten, wenn es darum geht, den
Einsatz elektronischer Hilfsmittel zu fördern (1. Kor. 4:6; w17.1 S. 18 Abs. 4, 5).

PREDIGTDIENST
21. Der Haus-zu-Haus Dienst sowie der Hafen- und Fernfahrerdienst sind solange
ausgesetzt, bis das Zweigbüro weitere Anweisungen gibt (siehe dazu bitte auch den Brief
vom 22. Juni 2020 an alle Versammlungen im Zweiggebiet).
22. Um sich weiterhin am Predigtdienst zu beteiligen, könnte man Textnachrichten, E-Mails
oder Briefe schreiben sowie, wo erlaubt, telefonisch Zeugnis geben. (Siehe Brief an alle
Ältestenschaften vom 12. Mai 2020).
23. Rücksichtnahme auf Pioniere und Missionare: Die leitende Körperschaft versteht,
dass aufgrund der Covid-19-Pandemie der Predigtdienst von Hilfspionieren, allgemeinen
Pionieren, Sonderpionieren und Missionaren erheblich beeinträchtigt sein kann. Bitte zeigt

Seite 3
gegenüber allen Vollzeitdienern und Hilfspionieren aufgrund dieser Umstände besondere
Rücksichtnahme, da sie ihr Stundenerfordernis nicht mehr wie geplant erreichen mögen.
24. Virtuelle Trolleys: In letzter Zeit haben einige Verkündiger virtuelle Trolleys im Dienst
verwendet. Wir verstehen, dass dies gut gemeint ist. Diese Trolleys werden jedoch nicht
vom treuen und verständigen Sklaven zur Verfügung gestellt. Außerdem können diese
Trolleys so verändert werden, dass sie Personen auf Websites mit schädlichen Inhalten
leiten. Daher sollten solche Trolleys nicht verwendet werden.

25. Alternative Predigtmethoden: Während dieser Pandemie ergibt sich für Verkündiger
verstärkt die Notwendigkeit, beim Predigen alternative Methoden anzuwenden. Ermuntert
die Verkündiger bitte weiterhin dazu, gutes Urteilsvermögen, die gebotene Vorsicht und
gutes Benehmen an den Tag zu legen, wenn sie beim Predigen alternative Methoden
anwenden (1. Kor. 13:4, 5; od Kap. 8 Abs. 25). Beachtet dabei bitte die folgenden
Hinweise:
(1) Telefonanrufe (rechtlich zulässige): Seid rücksichtsvoll. Ruft nicht zu früh
oder zu spät am Tag an. Wenn ihr mit jemandem am Telefon sprecht,
benutzt bitte nicht die Freisprechfunktion, sodass andere die Unterhaltung
nicht mitverfolgen können.
(2) Textnachrichten und E-Mails: Textnachrichten oder E-Mails sollten nicht an
Personen verschickt werden, die ihr nicht persönlich kennt. Manchmal haben
Verkündiger, die solche Nachrichten verschickt haben, Antworten mit obszönen
oder abtrünnigen Inhalten erhalten. Daher ist es richtig, Textnachrichten und E-
Mails auf Rückbesuche, Personen, mit denen man die Bibel studiert und auf
andere, die man persönlich kennt, zu beschränken.

HIRTENTÄTIGKEIT
26. Unsere lieben Brüder und Schwestern brauchen vor allem während der aktuellen Pan-
demie liebevolle Älteste, die sie hüten und sie mit gut vorbereiteten, zeitgemäßen geisti-
gen Anweisungen versorgen (Apg. 20:28).
27. Da in dieser Ausnahmesituation die Verkündiger nicht wie gewohnt mit der Versamm-
lung in Verbindung stehen können, haltet bitte als Gruppenaufseher und als gesamte
Ältestenschaft besonders guten Kontakt zu jedem Einzelnen in der Versammlung und
macht Hirtenbesuche – sei es telefonisch oder durch andere elektronische Kommunika-
tionsmöglichkeiten (Spr. 27:23; sfl 25:1, 2). Bitte stellt sicher, dass jeder Verkündiger alle
Zusammenkünfte tatsächlich mitverfolgen kann. Das mag einschließen, dass ihr z. B. für
ältere Verkündiger die Aufnahmen von JW Stream vorab herunterladet und ihnen persön-
lich zur Verfügung stellt (falls sie keinen Internetanschluss haben oder diesen Zugang
nicht bedienen können), und helft ihnen dabei, die Aufnahme auf ihrem jeweiligen Gerät
tatsächlich ansehen zu können. Greift dabei bitte auch auf die Unterstützung von ent-
sprechend versierten Dienstamtgehilfen und anderen Verkündigern zurück. Betont über-
dies bitte weiterhin die Wichtigkeit des persönlichen Studiums und des Familienstudiums.

28. Patientenverfügung: Der Koordinator der Ältestenschaft sollte sicherstellen, dass die
Predigtdienstgruppenaufseher die nachfolgenden Hinweise mit allen Verkündigern ihrer
Gruppe besprechen. Da die Behandlung von schweren Verläufen einer Covid-19-
Erkrankung intensivere Behandlungsmethoden einschließen mag, geben wir folgende
Empfehlungen bzw. Erinnerungen:
(1) Tragt bitte immer eine vollständig ausgefüllte Patientenverfügung bei euch.
(2) Solltet ihr Betreuung/Beistand durch einen Ältesten in der Funktion als
„Seelsorger“ wünschen, kommuniziert dies bitte bei der Aufnahme ins
Krankenhaus, da sonst keinerlei Besuche möglich sein mögen.

Seite 4
(3) Solltet ihr in eurer Patientenverfügung Hinweise zu intensivmedizinscher
Behandlung (z. B. Wiederbelebungsmaßnahmen, maschinelle Beatmung,
künstliches Koma etc.) oder gegebenenfalls Lebensende-Entscheidungen
formuliert haben, erklärt bitte, ob diese auch im Fall einer Intensivbehandlung
wegen Covid-19 gelten sollen.
29. Insbesondere wenn Änderungen an eurer Patientenverfügung vorgenommen werden,
ist es ratsam, entweder ein neues Formular auszufüllen, oder das vorhandene erneut mit
Datum und Unterschrift zu versehen.
30. Nur für Österreich: Eine verbindliche Patientenverfügung darf nachträglich nicht
allein durch den Verfügenden geändert werden. Als kurzfristige Möglichkeit empfiehlt es
sich seine Behandlungswünsche (wie unter Punkt 28.3 oben) auf einem separat der
Patientenverfügung beigelegten, datierten und unterschriebenen Blatt festzuhalten. Ärzte
sind dann gehalten, diese Behandlungswünsche zumindest zu berücksichtigen. Eine
vorherige ärztliche und juristische Beratung ist dafür nicht erforderlich. Wenn ihr jedoch
einzelne Inhalte der Patientenverfügung mit verbindlicher Wirkung nachträglich ändert
oder ergänzen möchtet, müsst ihr eure Patientenverfügung, wie bei der Ersterrichtung,
nach erneuter ärztlicher Aufklärung vor einer befugten rechtskundigen Person erneuern
lassen. In vielen Fällen wird es derzeit aber nur schwer möglich sein, dies kurzfristig zu
erreichen, sodass zumindest vorübergehend auf die oben erwähnte Möglichkeit eines zu
berücksichtigenden Beiblatts zurückgegriffen werden muss.

GEBÄUDE UND VERSAMMLUNGSUNTERLAGEN


31. Abhängig von den örtlichen Beschränkungen sollten angemessene Schritte unternom-
men werden, um regelmäßig die Sicherheit von Königreichssälen und anderen theokra-
tischen Einrichtungen zu überprüfen, wenn sie während der Covid-19-Pandemie nicht
genutzt werden (siehe bitte den Brief vom 26. März 2020 an alle Vorsitzenden der Instand-
haltungskomitees). Wenn ihr der Meinung seid, dass der Königreichssaal besonders durch
Diebstahl oder Vandalismus gefährdet ist, solltet ihr Maßnahmen ergreifen, um die Ver-
sammlungsunterlagen zu sichern (sfl 21:26; 22:10; 26:4).
32. Baustopp für Bau- und Renovierungsprojekte: Die aktuelle Covid-19-Pandemie hat
auch Auswirkungen auf die Bau- und Renovierungstätigkeit im Zweiggebiet. Daher wurden
alle Bautätigkeiten, die durch die Lokale Planungs- und Bauabteilung (LDC) geplant waren,
zunächst bis zum 1. September 2020 eingestellt.
33. Bitte beachtet, dass sich diese Unterbrechung natürlich auf bereits genehmigte und
terminierte Projekte auswirkt. Versammlungen, die auf eine Baumaßnahme warten und
bereits über einen Termin informiert wurden, erhalten einen neuen Termin, sobald eine
neue Terminplanung für Projekte erstellt werden kann.

VERSAMMLUNGSAUSGABEN
34. Die Ältestenschaft (oder das Königreichssaal-Instandhaltungskomitee, wenn mehr als
eine Versammlung den Königreichssaal nutzt) sollte entscheiden, ob bestimmte Ausgaben
für den Königreichssaal während der Covid-19-Pandemie gesenkt werden können, insbe-
sondere wenn der Königreichssaal derzeit nicht für Zusammenkünfte der Versammlung
genutzt wird. Wenn mehr als eine Versammlung den Königreichssaal nutzt, kann das
Instandhaltungskomitee den Versammlungen möglicherweise einen niedrigeren monat-
lichen Spendenbetrag empfehlen. Die Ältesten jeder Versammlung sollten die Versamm-
lungsausgaben und die eingegangenen Spenden gegenüberstellen. Bei Bedarf können
beschlossene monatliche Spenden, beispielsweise zur Unterstützung für den Bau von
Kongress- und Königreichssälen weltweit oder die weltweite Schadenshilfe, ausgesetzt
werden. Wenn die Verkündiger trotz aller Bemühungen die verbleibenden Kosten nicht
tragen können, wendet euch bitte an die Dienstabteilung, um Anweisungen und Unterstüt-

Seite 5
zung zu erhalten (Siehe die Unterüberschrift „Nichtausreichende Gelder“ in den Anweisun-
gen für die Versammlungskontenführung (S-27b)).

RECHTS- UND ANDERE SCHWERWIEGENDE ANGELEGENHEITEN


35. Für Rechtsangelegenheiten, einschließlich Wiederaufnahmeverfahren, sollten keine
Videokonferenzen genutzt werden.
36. Rechtskomiteeverhandlungen können im Königreichssaal wieder durchgeführt wer-
den, wenn Treffen mit der erforderlichen Personenzahl behördlicherseits wieder möglich
sind (bitte von Gottesdienstregelungen unterscheiden). Bitte vermeidet, dass ältere Ver-
kündiger oder Brüder mit Vorerkrankungen daran teilnehmen, da für sie eine Infektion mit
besonderen Risiken verbunden ist. Alle Beteiligten sollten unbedingt auf gute Hygiene
achten (gründliches Händewaschen), Mund- und Nasenmasken tragen und den erforder-
lichen Abstand von mindestens 2 Meter einhalten. Der Raum sollte vor und nach der Ver-
handlung sorgfältig desinfiziert werden.
37. Ist eine Verhandlung im Königreichssaal aufgrund der obigen Hinweise zurzeit nicht
möglich, sollte die Angelegenheit in der Schwebe gehalten werden, bis die Umstände es
wieder erlauben (sfl 15:8). Falls die Ältestenschaft der Meinung ist, dass eine Rechtsange-
legenheit keinen Aufschub duldet und unverzüglich behandelt werden muss, sollten zwei
Älteste die Dienstabteilung um Anleitung bitten.

KREIS- UND REGIONALE KONGRESSE


38. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wurde es notwendig, alle Kreiskongresse
der laufenden Serie zu streichen.
39. Da diese Kongresse nicht nachgeholt werden, solltet ihr dafür sorgen, dass allen Ver-
kündigern das Programm des betreffenden Kongresses über Einladungen zu Zusammen-
künften auf JW Stream in privatem Rahmen zur Verfügung gestellt wird (siehe S-142
Zugriff auf JW Stream-Programme für Älteste und Dienstamtgehilfen).
40. Einladungsaktion für den regionalen Kongress 2020: Die Einladungsaktion für den
regionalen Kongress 2020 wurde aufgrund der Covid-19-Pandemie verändert. Statt wie in
den vorigen Jahren gedruckte Einladungen in der Öffentlichkeit zu verbreiten, können Ver-
kündiger ein Exemplar der elektronischen Einladung von jw.org oder aus der JW Library
an Verwandte, Freunde und Interessierte senden. Nutzt die „Teilen“-Funktion, um den Link
zu der Einladung auf jw.org zu versenden (geht zu ÜBER UNS > KONGRESSE). In der
JW Library könnt ihr die Funktion „Link senden“ nutzen (geht zu PUBLIKATIONEN >
TRAKTATE). Da es örtlich Unterschiede geben wird, wie das Kongressprogramm mitver-
folgt werden kann, können Verkündiger Interessierte dazu ermuntern, sich das Programm
auf jw.org anzusehen.
41. Die Planungen für die Einladungsaktion können mit der Versammlung bei Bedarf im
Juli und August nochmals besprochen werden. Die Ältestenschaft kann entscheiden, wie
der Programmpunkt „Aktuelles“ vor dem Kongress (sfl 20:17) der Situation angepasst wird.
42. Möglichkeiten, den regionalen Kongress 2020 mitzuverfolgen: Es ist der aufrich-
tige Wunsch der leitenden Körperschaft, dass alle in der Versammlung aus dem regiona-
len Kongress 2020 mit dem Motto „Freut euch immer“ vollen Nutzen ziehen. Um die
Einheit unserer Brüder weltweit zu stärken ist es unser Wunsch, dass alle Verkündiger das
Kongressprogramm wenn irgend möglich an denselben Wochenenden ansehen. Bitte be-
rücksichtigt die folgenden geänderten Hinweise so bald wie möglich.

Seite 6
43. Das Kongressprogramm sollte wenn möglich an den unten aufgeführten Wochen-
enden angesehen werden:
Zeitplan zum Ansehen des Kongressprogramms
für den regionalen Kongress 2020
Wochenende Kongressprogramm Verfügbarkeitsdatum
auf JW Broadcasting*
11.-12. Juli Freitagvormittag 6. Juli
18.-19. Juli Freitagnachmittag 15. Juli
25.-26. Juli Reguläre Zusammen-
kunft am Wochenende
1.-2. August Samstagvormittag 23. Juli
8.-9. August Samstagnachmittag 3. August
15.-16. August Reguläre Zusammen-
kunft am Wochenende
22.-23. August Sonntagvormittag 13. August
29.-30. August Sonntagnachmittag 24. August
* Es dauert möglicherweise drei weitere Tage, bis die Dateien in der JW Library verfügbar sind.
(1) Wenn an einem Wochenende ein Kongressprogramm angesehen wird, sollte kein
öffentlicher Vortrag geplant werden.
(2) Falls in einer Woche der Besuch des Kreisaufsehers oder ein Kreiskongress geplant
ist, sollte das Kongressprogramm eine Woche später angesehen werden.
(3) Wir erinnern daran, dass der Königreichssaal weder für diese noch für irgendwelche
anderen Zusammenkünfte genutzt werden darf, bis weitere Anweisungen vom
Zweigbüro eintreffen.

44. Bevor das Kongressprogramm angesehen wird, sollte ein verkürztes Wachtturm-Studi-
um mit der Versammlung durchgeführt werden. Das Studium sollte 30 Minuten dauern und
anhand von Fragen und Antworten durchgeführt werden, ohne die Absätze zu lesen.
Wenn für die Zusammenkünfte ein Videokonferenz-Tool, beispielsweise Zoom, benutzt
wird, sollte das verkürzte Wachtturm-Studium damit durchgeführt werden. Die Anwesen-
den des Wachtturm-Studiums sollten gezählt werden; diejenigen, die das Kongresspro-
gramm ansehen, brauchen nicht gezählt werden.
(1) Gebt am Ende des Wachtturm-Studiums bekannt, dass alle, die dazu in der Lage
sind, jetzt das aktuelle Kongressprogramm zu Hause auf JW Broadcasting anse-
hen sollten. Dies bietet ein besseres Seherlebnis als das Ansehen des Programms
mit einem Videokonferenz-Tool. Gebt bekannt, dass am Ende des Programms zu
Hause einer der Anwesenden ein Dankgebet sprechen kann.
(2) Singt nach dieser Bekanntmachung das zweite, für das Wachtturm-Studium ausge-
wiesene Lied, und schließt mit einem Gebet ab, in dem auch das folgende Kon-
gressprogramm erwähnt wird.
(3) Die Ältestenschaft entscheidet, ob sie später am Tag eine bestimmte Zeit für diejen-
igen festlegt, die den Nutzen des Programms in kleineren Gruppen besprechen
möchten. Diese Gruppen können sich dazu innerhalb einer Videokonferenz wie
Zoom in einem Breakout Room treffen. Ansonsten können die Verkündiger ermun-
tert werden, unter der Führung der Ältesten, in der folgenden Woche Punkte mitei-
nander zu besprechen, die ihnen im Programm gefallen haben.
Weitere Erwägungen:
(1) Falls einige Verkündiger keinen Zugang zu JW Broadcasting haben, können die
Ältesten ihnen das Kongressprogramm mit Hilfe eines Videokonferenz-Tools, wie

Seite 7
z.B. Zoom, übertragen. Nach dem Wachtturm-Studium bleiben sie dann verbunden,
um das Kongressprogramm zu verfolgen. Der „Host“ sollte das Kongressprogramm
vorab auf seinen Computer herunterladen.
(2) Seid vernünftig und flexibel. Einige Verkündiger oder Familien mögen wegen be-
sonderer Umstände in der Familie oder aus anderen Gründen entscheiden, das
Kongressprogramm zu einer anderen Zeit anzusehen.

45. Angesichts der derzeitigen Pandemie muss jeder Einzelne oder jedes Familienober-
haupt selbst den besten Weg wählen und entscheiden, ob man das Programm nur allein,
im Familienkreis oder z.B. zusammen mit eingeladenen Bibelschülern ansieht (Gal. 6:5).
Es wäre gut, die Versammlung an die Einhaltung grundlegender Gesundheits- und Sicher-
heitsmaßnahmen zu erinnern, wie z.B. häufiges Händewaschen, Abstand halten, Tragen
einer Schutzmaske und eingeschränkter Körperkontakt mit älteren und gefährdeten
Personen.

46. Kongressabzeichen und Programme für 2020: Aufgrund der besonderen Möglich-
keiten, den Kongress im Juli und August mitzuverfolgen, wird eine begrenzte Anzahl
gedruckter Programme und Kongressabzeichen direkt an die Versammlungen ausgelie-
fert. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten erhalten einige Versammlungen ihre Sen-
dungen möglicherweise nicht, bevor das Kongressprogramm gezeigt wird. In jedem Fall
können diese Artikel sofort nach Erhalt allen zur Verfügung gestellt werden, die sie haben
möchten.

47. Taufen in Verbindung mit dem regionalen Kongress 2020: Bitte habt Verständnis
dafür, dass die Taufbecken in unseren Kongresssälen aufgrund einer Vielzahl von
einschränkenden und schwer einzuschätzenden Risiken derzeit nicht genutzt werden
können. Arrangiert daher bitte für Täuflinge aus eurer Versammlung vor Ort eine passende
Taufgelegenheit. Nachdem der Programmteil für Samstagvormittag angesehen wurde,
sollte die Taufe sobald wie möglich gemäß den örtlichen Gegebenheiten durchgeführt
werden. Ein Ältester vor Ort sollte dem/den Täufling(en) die beiden Fragen stellen, die auf
Seite 206 des Organisiert-Buches zu finden sind, und ihm/ihnen die Gelegenheit geben,
sie zu beantworten. Der Älteste spricht anschließend ein Gebet. Danach werden die Täuf-
linge getauft (sfl 11:16-17).
48. Brüder, die Taufen durchführen, treffen erforderliche Vorkehrungen, um den Richtli-
nien staatlicher Behörden zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 nachzukommen.
49. Bitte denkt daran, eurem Kreisaufseher die Zahl der Getauften zu übermitteln, damit er
die Gesamtzahl aller Getauften aus eurem Kreis dem Zweigbüro zusenden kann.

THEOKRATISCHE SCHULEN
50. Aufgrund der Covid-19-Pandemie wurden alle theokratischen Schulen bis auf Weite-
res ausgesetzt. Dazu gehören die Schule für Königreichsverkündiger, die Schule für Ver-
sammlungsälteste, die Königreichsdienstschule, die Schule für Kreisaufseher und ihre
Frauen, die Pionierdienstschule und die Betheleinführungsschule.

BETHEL
51. Bis zum 31. August 2020 sind im Bethel keine Besuche und Führungen möglich.

Seite 8