Sie sind auf Seite 1von 2

aHeute ist die größte Gratis-Tageszeitung und mit einer Reichweite von 12,9 %

(Media-Analyse 2016/17) nach der Kronen Zeitung die Tageszeitung mit der
zweithöchsten Leserzahl in Österreich. Heute hat eine Druckauflage von 605.526
Exemplaren (ÖAK 1. HJ 2017) und erscheint von Montag bis Freitag in Wien,
Niederösterreich, Oberösterreich und dem Burgenland und erreicht damit jeden Tag
959.000 Leser.

In Wien erreicht Heute eine Reichweite von 31,6 % (496,000 Leser) vor der Kronen
Zeitung (26 % RW), der Tageszeitung Österreich (16,8 %) und dem Kurier (14,7 %).
(Media-Analyse 2016/17)
Inhaltsverzeichnis

1 Verlag
2 Eigentumsverhältnisse
3 Verteilung
4 Auflage und Reichweite
4.1 Inhalt
4.2 Zielgruppe
4.3 Besonderheiten
5 Zukünftiges
6 Siehe auch
7 Weblinks
8 Einzelnachweise

Verlag

Aufgelegt wird Heute von der AHVV-Verlags-GmbH. Das Management des Heute Verlages
wird von Eva Dichand und Wolfgang Jansky geleitet. Chefredakteur ist Christian
Nusser, der davor bei den Tageszeitungen Österreich, Kurier und Arbeiter-Zeitung
tätig war.[2] Die Herausgeberin ist Eva Dichand, die Schwiegertochter des
verstorbenen Hans Dichand und Ehefrau des „Krone“-Herausgebers Christoph Dichand.
Redaktionsleiter in NÖ ist Joachim Lielacher, in Oberösterreich Armin Bach.
Geschäftsleiter Marketing und Vertrieb ist Herbert Seipt. Heute bezeichnet sich
selbst als „unabhängig von allen politischen Parteien, Institutionen und
Interessensgruppen“.
Eigentumsverhältnisse

Im Sommer 2016 übernahm die Schweizer Mediengruppe Tamedia 25,5 Prozent der
Geschäftsanteile der Heute-Herausgeberin Ultimate Media (AHVV Verlag). Die Mehrheit
am Heute-Verlag halten die Stiftungen Periodika und Pluto mit zusammen 74,5
Prozent. Diese unterstehen weiterhin der Leitung von Eva Dichand und Wolfgang
Jansky. Nebst der Minderheitsbeteiligung an Heute hat Tamedia gleichzeitig eine
Mehrheit von 51 Prozent an der DJ Digitale Medien übernommen, die alle digitalen
Angebote von heute.at umfasst. Eva Dichand und Wolfgang Jansky halten jeweils 24,5
Prozent der Geschäftsanteile.
Verteilung
Gerichtlich umkämpfte[3] Entnahmeboxen für die Gratiszeitungen Heute und Österreich
in Wiener U-Bahn-Stationen, 2008.

Die Verteilung der über 600.000 Gratis-Exemplare erfolgt über rund 3.500
Entnahmeboxen in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Burgenland.

Kerngebiet ist die Bundeshauptstadt Wien sowie das Wiener U-Bahn-Netz, in dem nach
einem Vertrag mit den Wiener Linien[4] das Blatt exklusiv verteilt werden darf.
Dieser Vertrieb wird mit Ausbau des Wiener U-Bahn-Netzes ab 2016 um 150
Entnahmestellen erweitert. Lange Zeit tobte ein Rechtsstreit zwischen Wolfgang
Fellners Mediengruppe „Österreich“ und den Wiener Linien um die Aufstellung der
Entnahmeboxen innerhalb der U-Bahn-Stationen.[5] Weitere Heute-Exemplare werden
über Entnahmeboxen im Freien (z. B. in Fußgängerzonen), Schulen, Universitäten
sowie über rund 400 Bäckereifilialen (Mann, Ströck Brot, Felber, Ankerbrot) zur
freien Entnahme angeboten. Bei 387.000 gratis verteilten Exemplaren, erreicht Heute
in Wien 35,4 Prozent Reichweite und setzt sich damit vor der Neue Kronen Zeitung
mit 24,3 Prozent, und der Tageszeitung i Sato, Sega's director and deputy general
manager of research and development.[15] According to Sega project manager Hideki
Okamura, the project started over two years before the Saturn was showcased at the
Tokyo Toy Show in June 1994. The name "Saturn" was initially only the codename
during development.[16] Computer Gaming World in March 1994 reported a rumor that
"the Sega Saturn ... will release in Japan before the end of the year" for $250–
300.[17]