Sie sind auf Seite 1von 1

Fall 01

die insbesondere in der Akutphase • Verbrauchskoagulopathie (DIC).


mit einer erhöhten Letalität verbunden sind. • Akutes Nicrcrwcrsagcn durch Volumenmangel und
icrcnsch:idigung.
• Akutes (AROS).
5. Prozedere • der Pfortader und
Oie Patientin sollte zunächst ülx:r die notwendige •
stationäre Aufnahme, die Nahrungskarenl bis zum Er- • Ausbildung von postnekrotischen Pseudozysten im
reichen der Schmerzfreiheit, die Therapiemaßnahmen Verlauf.
sowie mögliche Komplikationen aufgeklärt werden.
Meistens (ca. 80%) verläuft die akute Pankre;Hitis ödc- Zusammenfassung
m:ltös und heilt komplett aus. Bei Beschwerdefreiheit Die akute Pankreatitis ist eine plötzliche ödematdse
sollte ein fr ühzeitiger, vorsichtiger Kostaufbau (fett- Ent2ündung des Organs. diP nPkrotisierend verlaufen
arm) erfolgen. kann und poten7iell lebensbedrohlich ist. Die hauf1gsten
Nach Abklingen der akuten Erkrankung steht zudem Ursachen sind Gallensteinleiden und All<oholabusus.
die Rezidh:prophylaxe im Vordergrund. Aufgrund der Typische Symptome s1nd akute Oberbauchschmerzen
biliären Ursache der ak"Uten Pankreatitis und des sym- m.t gurtelformiger Ausstrahlung und ein prall·elast,sch
ptomatischen Steinleidens kann bei der Patientin eine gespanntes Abdomen (. Gummibauch "). Diagnosti sch
elektive Cholezystektomie diskutiert werden, die im im Vordergrund stehen eine erhöhte Serum-lipase und
weiteren Verlauf nach Abklingen der akuten Entzün- eine Cholestase bei biliarer Genese. Mit bildgebenden
dung laparoskopisch durchgcfiihrt werde n ka nn. Verfahren (Abdomensonografi e, Endosonografie, ggf.
CT Abdomen) werden mögliChe Nekrosen beurteilt. Die
Komplikationen betreffen rnult1ple Organe (z. B. Sep-
6. Ko mplikationen sis, hypovolämischer Schock, Nierenversagen. lungen-
Die Pankreatitis ist wegen des möglichen nekroti- versagen). D1e Therapie umfasst eine häufig hohe Volu-
sierendcn eine potenziell mensubstitution, adaquate Schmerztherapie, möglichst
f:rkrankung. Aufgrund der komplexen frühzeitige enterale [rnahrung, antibiotische Therapie
gic mit Freisctwng \·erschicdcner f:nqmc und Toxine bei nekrotrsierender Verlaufsform sowie intensivmediZI-
nische Maßnahmen bei Komplikat1onen und eine kausa-
sind multiple Organschäden möglich:
le Therapie ber biliärer Genese. Nach Abklingen der a<u-
• Uaktcriellc Infektion der Nekrosen und
ten PankreatitiS 1st die Rezidivprophylaxe von Bedeu·
• Ulutungcn ins Retropcritoncurn und n:1ch intesti nal tung (z. 8. Sanierung der Gallenwege, Alkoholkarenz).
bei Gefäßarrosion.
• llypovoliimischer Schock durch folilssigkeits- und
Blutverluste.

Copynghted material