Sie sind auf Seite 1von 3

Fragenkatalog der Studierenden zur eigenen Präsentationen im Rahmen

der Lehrveranstaltung SeBW01x03 „Entwicklung und Lernen im Kindes-


und Jugendalter…“
Sommersemester 2019 bei HS-Prof. Dr. MMag. Thomas ZWICKER (Gruppe: Mittwoch)

Die Antworten finden Sie auf den Handouts der jeweiligen Studierenden bzw. in folgendem Buch:
Schneider, W. & Lindenberger, U. (Hrsg.) (2012). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.

Moral (Präsentationstermin: 3.4.)


1. Nennen Sie zwei „Arten“ von Moral: Beschreiben Sie einen entscheidenden Unterschied.
2. Was versteht man in der Moralethik unter dem Begriff „moralisches Dilemma“?
3. Wie unterscheidet sich die moralische Argumentation von Personen auf präkonventionellem
Niveau von Personen auf konventionellem bzw. postkonventionellem Niveau?

Lernstörungen (Präsentationstermin: 3.4.)


1. Geben Sie eine wissenschaftlich anerkannte Definition für den Begriff „Lernstörung“ an.
2. Nennen Sie 3 Haupttypen von Lernstörungen inkl. je zweier Merkmale.
3. Welche Empfehlungen gibt das BMBWF für die Beurteilung von Kindern mit Lernstörungen?

Verhaltensstörungen (Präsentationstermin: 3.4.)


1. Nennen Sie 3 Erkennungsmerkmale für psychische Verhaltensstörungen?
2. Beschreiben Sie den Unterschied zwischen externalisierenden und internalisierenden
Symptomen und nennen Sie je ein Beispiel.
3. In welche drei Gruppen werden die Ursachen für Störungen des Sozialverhaltens? Geben Sie je
zwei Beispiele für mögliche Ursachen an.

Selbst und Persönlichkeit (Präsentationstermin: 8.5.)


1. Wodurch ist die Entwicklung des Selbst in der Jugendzeit hauptsächlich gekennzeichnet?
2. Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Selbst und Persönlichkeit?
3. Benennen Sie die fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit („Big Five“)!

Denken (Präsentationstermin: 8.5.)


1. Welche vier Stadien der Entwicklung beschreibt Jean Piaget? Geben Sie jeweils auch die von Piaget
formulierten Altersgrenzen an.
2. Welche „Entwicklungsgewinne“ erfolgen bei jedem der 3 Übergänge zwischen den
Entwicklungsstadien laut Jean Piaget?
3. Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie aus dem Modell vom Piaget für Ihren Unterricht?

Emotionen (Präsentationstermin: 22.5.)


1. Welche fünf emotionalen Reaktionen sind angeboren, was drückt das Baby dadurch aus?
2. Wodurch zeichnet sich ein Ausdrucksdisplay aus?
3. Wie kann bei Jugendlichen ein Identitätskonflikt entstehen?
Kognitive Kontrolle (Präsentationstermin: 22.5.)
1. Warum ist es notwendig, „kognitive Kontrolle“ anhand mehrerer Komponenten zu beschreiben?
Nennen Sie die drei Faktoren nach Miyake.
2. Nennen Sie drei kindliche Dimensionen nach Rothbarth.
3. Beschreiben Sie drei Erkenntnisse aus der Forschung zur Kontrolle metakognitiven Wissens.

Mobbing im Schulkontext (Präsentationstermin: 12.6. (!!!))


1. Nennen Sie drei Kriterien für „Mobbing“.
2. Welche Rollen gibt es bei Mobbing?
3. Worauf sollte eine Lehrkraft präventiv achten, damit „Mobbing“ früh erkannt wird?
4. Nennen Sie drei wichtige Aspekte, die in einer Mobbingintervention berücksichtigt werden sollen.

Gewürfelt wird mit einem Tetraeder!


1. für jede Präsentation wird einmal gewürfelt
2. bei einer gewürfelten 1, 2 oder 3 wird die Frage mit der
gewürfelten Nummer „gewählt“
3. bei einer gewürfelten „4“ wird die fett markierte Frage gestellt

Damit haben die fett geschriebenen Fragen eine doppelte


„Gewinnchance“, bei der Abschlussübung gestellt zu werden.

Fragen für die Abschlussübung am 12.6.19 (durch Los ermittelt):

Lernstörungen (DI Antonia REISECKER; Präsentationstermin: 3.4.)


1. Welche Empfehlungen gibt das BMBWF für die Beurteilung von Kindern mit Lernstörungen?
Verhaltensstörungen (Marco SCHINDL; Präsentationstermin: 3.4.)
2. Beschreiben Sie den Unterschied zwischen externalisierenden und internalisierenden
Symptomen und nennen Sie je ein Beispiel.
Selbst und Persönlichkeit (Michael BUCHBERGER; Präsentationstermin: 8.5.)
3. Benennen Sie die fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit („Big Five“)!
Denken (Romana SAMMERN; Präsentationstermin: 8.5.)
4. Welche „Entwicklungsgewinne“ erfolgen bei jedem der 3 Übergänge zwischen den
Entwicklungsstadien laut Jean Piaget?
Kognitive Kontrolle (Michael GUTTENBRUNNER; Präsentationstermin: 22.5.)
5. Beschreiben Sie drei Erkenntnisse aus der Forschung zur Kontrolle metakognitiven Wissens.
Mobbing im Schulkontext (Stefan BURGSTALLER; Präsentationstermin: 12.6. (!!!))
6. Nennen Sie drei Kriterien für „Mobbing“.
Fragen für die Abschlussübung am 26.6.19 (durch Los ermittelt):

Moral (Anthea LINDNER; Präsentationstermin: 3.4.)


Wie unterscheidet sich die moralische Argumentation von Personen auf präkonventionellem
Niveau von Personen auf konventionellem bzw. postkonventionellem Niveau?
Lernstörungen (DI Antonia REISECKER; Präsentationstermin: 3.4.)
Welche Empfehlungen gibt das BMBWF für die Beurteilung von Kindern mit Lernstörungen?
Selbst und Persönlichkeit (Michael BUCHBERGER; Präsentationstermin: 8.5.)
Beschreiben Sie den Unterschied zwischen Selbst und Persönlichkeit?
Denken (Romana SAMMERN; Präsentationstermin: 8.5.)
Welche „Entwicklungsgewinne“ erfolgen bei jedem der 3 Übergänge zwischen den
Entwicklungsstadien laut Jean Piaget?
Emotionen (Heike PÄSLER; Präsentationstermin: 22.5.)
Wie kann bei Jugendlichen ein Identitätskonflikt entstehen?
Mobbing im Schulkontext (Stefan BURGSTALLER; Präsentationstermin: 12.6. (!!!))
Welche Rollen gibt es bei Mobbing?