Sie sind auf Seite 1von 16

Aufbauanleitung Terrassenüberdachung

Das Wandprofil hat eine Höhe von 15 cm.


TW70-„X“ Es muss alle 50 cm an Ihrer Hauswand
TW60-„X“ Wandprofil befestigt werden.
TW50-„X“

Diese Abdeckung wird seitlich am


Seitenabdeckung Wandprofil angebracht.
TWDe-„X“ f. Wandprofil

Die Scharniere werden sowohl am


TTA70-„X“ Wandprofil, als auch an der Regenrinne
TTA60-„X“ Scharnier eingehängt und dienen als Auflage für die
TTA50-„X“ Träger. Durch die Scharniere sind
Neigungen von 0-20 Grad möglich.
Diese Blende dient sowohl als Abdeckung,
wie auch als Abstandshalter. Sie wird
jeweils zwischen 2 Trägern an der
Blende/Abstands-
TAH-„X“ Wandseite und an der Rinnenseite
halter
angebracht und zeigt Ihnen genau den
Abstand zwischen den einzelnen Trägern.

Die Träger kommen auf dem unteren und


TT50-„X“ oberen Scharnier zum liegen und werden
TT40-„X“ Träger an der Unterseite der Träger an das
TT30-„X“ Scharnier geschraubt.

Die Verstärkung wird je nach Systemlast


TTV60-N benötigt und verstärkt die Träger. Sie wird
TTV40-N Träger Verstärkung in die Träger geschoben.
TTV30-N

Mit den Trägerklips werden die


Stegplatten oder das Glas von oben auf
TCM60-„X“
den Trägern befestigt. Die beiden
TCM40-„X“ Trägerklip
Platten/Schieben an der Außenseite
TCM30-„X“
werden mit dem Trägerendklips befestigt.

Mit diesem Trägerendklips befestigen Sie


TCA60-„X“ die beiden äußeren Platten/Scheiben
TCA40-„X“ Trägerendklip Ihrer Überdachung.
TCA30-„X“

1
Die Stopper werden an der Stirnseite der
Träger oberhalb der Regenrinne
angebracht. Zum einen dienen sie als
TTDe-„X“ Stopper Frontabdeckung der Träger, zum anderen
verhindern sie ein Herausrutschen der
Steg bzw. Glasplatten.

Die Standardrinne hat eine tragende


Funktion. Sie nimmt die Lasten auf, die
TStR70-„X“
durch Wind und Schnee etc. auf dem
TStR60-„X“ Regenrinne
Dach liegen. Die Pfosten müssen
TStR50-„X“
zwingend unterhalb der Regenrinne
angebracht werden.
Die MAX- Rinne ist von der Konstruktion
TMxR70-„X“ her wesentlich stabiler, als die
TMxR60-„X“ MAX-Rinne Standardrinne und bietet größere
TMxR50-„X“ Pfostenabstände, da sie eine höhere
Tragkraft aufweist.
Die Seitenabdeckung wird seitlich an der
Rinne angebracht und dient als
Seitenabdeckung für
TRDe-„X“ Verkleidung.
Regenrinne

Die Seitenabdeckung wird seitlich an die


Seitenabdeckung MAX- Rinne angebracht und dient als
TRmDe-„X“ Rinnenrinne MAX Verkleidung.

Diese Verstärkung wird benötigt, um eine


TRV70-„X“
höhere Tragfähigkeit der Rinne und damit
TRV60-„X“
Rinnenverstärkung des Systems zu erreichen. Sie wird in das
TRV50-„X“
Rinnenprofil geschoben.

Die Pfosten werden standardmäßig in


2500mm Länge geliefert und werden bei
TPfSt-„X“ Pfosten der Montage auf Maß gekürzt.

Dieser Pfosten dient als Aufnahmeprofil


Pfostenrückenteil des Regenfallrohres. Er wird auf der Seite
TPfF-„X“ für Pfosten mit montiert, wo sich der Wasserablauf
Fallrohr befinden soll.

Dieser Pfosten dient als Aufnahmeprofil


Pfostenrückenteil
des Regenfallrohres. Er wird auf der Seite
für Pfosten mit
TPfFII-„X“ montiert, wo sich der Wasserablauf
Fallrohr für MAX-
befinden soll. Er kommt nur bei der MAX
Rinne
– Rinne zum Einsatz. 2
Die Verkleidung wird auf den TPfF Pfoste,
alternativ den TPfFII Pfosten geschoben
TPfV-„X“ Fallrohrverkleidung und deckt das Regenfallrohr ab.

Mit diesen U-Profilen wird der Pfosten


sowohl oben an der Rinne, wie auch am
TPfU U-Profil Boden befestigt.

Dieses Profil kommt nur bei einer


Stegplattenüberdachung zum Einsatz. Es
wird an der Regenrinnenseite über das
Stegplatten Abklebeband der Stegplatte geschoben
TSteF
Frontprofil und anschließend mit Silikon versiegelt.
Dadurch wird erreicht, dass der Antidust
Band trocken bleibt und das
Schwitzwasser schneller verdunstet.

Dieses kommt nur bei einer VSG


Überdachung zu Einsatz und wird mit
TVSF-„X“ VSG Frontprofil Silikon auf die Glaskante an der
Regenrinne geklebt. Es dient als
Tropfkante.
Der Verbinder wird sowohl für das
Scharnier, als auch für die Regenrinne
TVb System Verbinder verwendet, wenn die Überdachung eine
Breite von mehr als 7000 mm aufweist.

Das Gummi wird an den Klips, sowie an


TGCl Träger/Klip Gummi den Trägern angebracht.

Das Gummi kommt an der Oberseite vom


TGWBr Wandprofil Gummi Wandprofil zum Einsatz.

Stegplatte 16mm in Opal bzw. in Klar


Stegplatten

Verbund-Sicherheitsglas 8mm (2x4mm


VSG
mit innenliegender doppelter Folie)
Sämtliche Schrauben für den Aufbau der
SSb Schraubenset
Überdachung.
Das Fallrohrset wird inkl. Ablenkung und
Schraubstutzen, sowie dem Laubfang
geliefert.
Das Klebeband wird an die Rinnenseite
Antidust mit Filter auf der Kante der Stegplatte angebracht.
ADf16 Klebeband Dadurch wird sichergestellt, dass das sich
sammelnde Kondenswasser durch die
Filteröffnung wieder entweichen kann.
3
Filteröffnung wieder entweichen kann.

Das Klebeband wird an die Wandseite auf


der Kante der Stegplatte angebracht.
AD16 Antidust ohne Filter
Dadurch wird sichergestellt, dass kein
Klebeband
Wasser in die Stegplatte eindringen kann.

Das Kompriband kommt an die Rückseite


des Wandprofils. Es dichtet zusätzlich zum
DKo10 Dicht/Kompriband
Silikon den Spalt zwischen Hauswand und
Überdachung ab.

Terrassenüberdachung im Querschnitt

4
Aufbau
A. Vorarbeiten
1. Packen Sie bitte alle Profile aus.

Bild 1 Bild 2

2. Bringen Sie vorerst an allen Trägern, Scharnieren und Klips die Gummiprofile an. (Bild 3)
Im Paket finden Sie kleinere Profile, wo diese schon montiert sind. Es dient Ihnen als Vorlage.

Falls für die Träger Verstärkungen vorgesehen sein sollten, sind diese bereits in die Träger
eingeschoben. (Bild 4)

Klips

Träger

Bild 3 Bild 4

Eingezogene Gummidichtungen in den Klips eingeschobene Stahlverstärkung


(falls benötigt)

B. Vorbereitung und Montage Wandprofil


3. Bringen Sie das Wandprofil Gummi an dem Wandprofil an. Das Gummi muss von der Seite
eingeschoben werden. (Bild 5 und Bild 6)
Bringen an der Rückseite des Wandprofils das Kompriband/Dichtband an. Es muss ziemlich weit
oben, in etwa der Höhe des Wandprofil Gummis platziert werden. (Bild 10)

5
Wandprofil
Gummi

Wandprofil

Bild 5 Bild 6

4. Markieren Sie an der innenliegenden Nut (als Strich zu sehen) bei 2-3cm anfangend, alle 50-80cm
(je nach Systemtiefe und Traglast) die Bohrlöcher.
Bohren Sie an diesen Markierungen Löcher in das Wandprofil, so dass Dübel in 10mm Stärke
hindurch passen. Achten Sie auf das passende Befestigungssystem zu Ihrer Hauswand. (Bild 7 und
Bild 8)

Bild 7 Bild 8

5. Anschließend können Sie die seitlichen Abdeckungen des Wandprofils anbringen. (Bild 9)

Wandprofil

seitliche
Abdeckung

Kompriband

Bohrloch mit
Bild 9 Dübel Bild 10

6. Danach wird das Wandprofil in Waage an Ihrer Hauswand angebracht. (Bild 11 und 12)

Bild 11 Bild 12 6
7. Nachdem das Mauerprofil angebracht wurde, müssen Sie das Scharnier an dem Wandprofil
anbringen. Da es seitlich fast nie genug Platz gibt, um das Scharnier seitlich einzuschieben, müssen
Sie das Scharnier von vorne in die Führung am Wandprofil drücken. Dabei reicht es, wenn Sie das
Scharnier von oben schräg an die Führung halten und mit der bloßen Hand leicht drauf drücken.
Das Scharnier rutscht dann in die Halterung am Wandprofil. (Bild 13)

Wandprofil

Scharnier

Bild 13

C. Vorbereitung und Montage Regenrinne


8. Bringen Sie nun die U-Profile unterhalb Ihrer Regenrinne an. Diese müssen von unten so angebracht
werden, dass die Schrauben der U-Profile nicht im Rinnenbereich, sondern im Trägerbereich der
Regenrinne liegen.

Bild 14
Rinnenbereich Trägerbereich

9. Sie finden in Ihrem Paket ein schmales Stück eines Pfostens. Dieses dient Ihnen als Montagehilfe.
Legen Sie das schmale Pfostenstück direkt an die nach unten ragende Blende der Regenrinne an,
und stellen Sie das U-Profil hinein. Nun haben Sie das genaue Maß, um die U-Profile an der
Regenrinne zu befestigen. Nach Montage der U-Profile wird das Pfostenstück nicht mehr benötigt.
(Bild 15 und 16)

Regenrinne

Pfostenstück

U-Profil

Bild15 Bild 16 7
10. Sollte in Ihrem System eine Rinnenverstärkung enthalten sein, schieben Sie diese nun von der Seite
in den dafür vorgesehenen Zwischenraum in der Regenrinne. (Bild 17)

Bild 17

11. Schieben Sie das Scharnier in die dafür vorgesehene Führung an der Regenrinne. Es dient später als
Auflage für die Träger.

Scharnier

Regenrinne

Verstärkung

U-Profil
Bild 18 Bild 19

12.
Bringen Sie nun die seitlichen Abdeckungen an der Regenrinne an und dichten Sie die Abdeckung
von innen mit Silikon ab, damit kein Wasser an der Seite aus der Regenrinne laufen kann. (Bild 20)

Bild 20 Bild 21

Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten die Punktfundamente schon vorhanden sein. (Bild 21)

8
13. Bringen Sie nun die Rinne provisorisch in etwa an die Stelle, wo sie später auch stehen wird. Dazu
können Sie vorerst zwei Leitern benutzen und die Regenrinne darauf ablegen. (Bild 22) Die Höhe
muss dabei nicht genau beachtet werden.

Bild 22 Bild 23

14. Nun werden die beiden äußeren Träger an den Scharnieren zwischen der Regenrinne und dem
Wandprofil verschraubt. Im Set sind selbstbohrende Schrauben enthalten, wir empfehlen Ihnen
aber trotzdem, die Aluminiumprofile vorzubohren. (Bild 23 und 24)

Bild 24 Bild 25

Sobald Sie die 2 außenstehenden Träger befestigt haben, ist der Grundgerüst soweit fertig! Durch
unser Scharniersystem können Sie immer noch die Fronthöhe frei variieren. (Bild 25)

Bild 26 Bild 27

9
D. Vorbereitung und Montage der Pfosten
15. Die Pfosten werden, wenn nichts anderes vereinbart, in 2500 mm Länge geliefert und sollten daher
nun auf die richtige Länge gebracht werden. (Bild 28)

Bild 28
Bild 29

Bild 30

16. Bestimmen Sie hierfür die Höhe der Regenrinne, die Sie gerne hätten. (Bild 29) Durch das
Scharniersystem ist die Neigung der Überdachung flexibel. Standardmäßig und wenn nicht anders
vereinbart, berechnen wir die Überdachungen mit einem Gefälle von 5 Grad.
Natürlich sind Sie nicht zwingend daran gebunden, beachten Sie jedoch, dass bei einer größeren
Neigung die Überdachung näher an die Hauswand rückt, das heißt, dass die Überdachung im
Endmaß gesehen kleiner wird.

17. Die Regenrinne sollte in Richtung des Fallrohres ein leichtes Gefälle haben, damit das Regenwasser
an diese Seite läuft und abfließen kann. Hierbei ist ein Höhenunterschied von 1 – 2 cm
vollkommen ausreichend. (Bild 30)

18. Der Pfosten, an dem später das Fallrohr befestigt wird, besteht aus zwei Teilen. Einem Rückenteil,
sowie einer Frontblende, die später das Kunststofffallrohr verdeckt. (Bild 31 und 32)

Regenrinne

Rückenteil Pfeiler

Frontblende Pfeiler

Fallrohr

Bild 31

Bild 32 10
19. Bringen Sie nun alle Pfosten, auch den, der später das Fallrohr aufnimmt, an den U-Profilen der
Regenrinne an und verschrauben Sie die Pfosten an den U-Profilen. (Bild 33 und 34) Bitte
schrauben Sie die Pfosten noch nicht am Boden fest !!!

Bild 33 Bild 34

E. Montage der Träger


20.
Nun sollten Sie die Träger montieren. Fangen Sie an einer Seite an und bestimmen Sie den Abstand
der Träger durch die Blenden/Abstandshalter. Beachten Sie, dass bei Stegplattensystemen die
beiden äußeren Felder schmaler sind, als die mittleren Felder. Somit gehören die beiden kürzeren
Blenden jeweils nach Außen! Bei einer VSG Überdachung sind alle Felder gleich groß, demnach
auch alle Blenden gleich lang. Die Blenden dienen momentan nur als Montagehilfe und finden erst
Halt wenn die jeweiligen Platten auf die Überdachung kommen. (Bild 35 und 36)

Blende

Regenrinne

Bild 35 Bild 36

21. Schrauben Sie die Träger an den Scharnieren des Wandprofils und der Regenrinne fest.

F. Vorbereitung Klips
22. Sie haben zwei verschiedene Arten von Träger Klips. Einmal für die mittleren Träger und einmal für
die jeweils äußeren Träger. Die beiden Klips für die Außenseiten sind an der Wandseite angeschrägt
und haben seitlich eine Verblendung. (Bild 37 - Klip für außen)

11
23.
Bereiten Sie am Boden die Klips vor, indem Sie die Stopper an die Frontseite schrauben. Da die Klips
anschließend auf den Träger verschraubt werden, empfehlen wie Ihnen, dieses schon am Boden
entlang der Nut (Mittelpunkt) vorzubohren. Beginnen Sie circa 30 cm vom Stopper entfernt. An der
Wandseite sollte die letzte Bohrung circa 15 cm vom Ende des Stoppers entfernt sein. Verteilen Sie
die Bohrungen dazwischen, so das circa alle 80-120 cm eine Bohrung ist. (Bild 38 und 39)

Bild 37 Bild 38

Bild 39

G. Montage der Pfeiler am Boden


24. Da zwingend zwischen dem äußeren Träger, der Wand und der Rinne je ein 90 Grad Winkel
beachtet werden muss, hat es sich in der Praxis als hilfreich erwiesen, bevor die Pfeiler am Boden
befestigt werden, die erste Stegplatte/Glasscheibe in das System zu legen. Sobald die
Stegplatte/Glasscheibe in dem Feld liegt, können Sie erkennen, ob die Rinne und das Wandprofil
parallel verlaufen. Sollte dies nicht der Fall sein und der Abstand zwischen Träger und
Stegplatte/Glasscheibe nicht auf der gesamten Länge gleich sein, müssen Sie das System vorne
etwas anheben und seitlich versetzten, bis der Abstand zwischen dem Träger und der
Stegplatte/Glasscheibe auf voller Länge gleich ist.

25. Richten Sie nun die Pfosten mit Hilfe einer Wasserwaage aus (Bild 40) und zeichnen Sie auf Ihrem
Fundament bzw. Ihrem Boden die Lage der Pfosten ein (Bild 41). Anschließend können Sie die
Pfosten etwas zu Seite schieben, so dass Sie die U-Profile am Boden befestigen können. Benutzen
Sie dazu je 2 Schlagdübel (Bild 42). Wenn alle U-Profile am Boden befestigt wurden (Bild 43),
können Sie das System etwas anheben und die Pfosten auf die U-Profile stecken (Bild 44).
Verschrauben Sie die Pfosten seitlich an den U-Profilen (Bild 45).

12
Bild 41
Bild 40

Bild 42 Bild 43

Bild 44 Bild 45

26.

Nun sollten Sie die Öffnung für das Fallrohr in die Regenrinne bohren (Bild 46) und anschließend das
Anschlußstück mit dem Lauffang in der Regenrinne befestigen (gut auf Bild 31 zu erkennen).
Sie können entweder das Wasser vorne aus der Fallrohrverkleidung ableiten oder auch seitlich.
Bohren Sie hierzu an der gewünschten Seite die Öffnung in die Fallrohrverkleidung (Bild 47- Ablauf
vorne). Das Fallrohr muss nun auf die Länge angepasst werden. Am unteren Ende, wo sich später
die Biegung des Fallrohres befindet, muss das Fallrohr in einem 45 Grad Winkel angeschrägt
werden, damit das Wasser in die Biegung des Rohres laufen kann. (Bild 48)

Bild 46 Bild 47
13
Bild 48 Bild 49

27. Stecken Sie nun den Fallrohrbogen in das Loch der Fallrohrverkleidung (Bild 49) und befestigen Sie
von innen das Fallrohr am Fallrohrbogen. Nun können Sie das Fallrohr inkl. der Fallrohrverkleidung
am Anschlußstück an der Regenrinne befestigen. Die Fallrohrverkleidung wird dabei auf das
Rückenteil des Pfeilers gedrückt und rast mit einem hörbaren Klick ein. (Gut zu erkennen auf Bild
32)

H. Montage der Eindeckung


28. Beginnen Sie nun mit der Montage der Stegplatten/Glasscheiben. Legen Sie zu Beginn zwei
Stegplatten/Glasscheiben auf die Träger und befestigen Sie diese dann auf dem Mittelträger der
beiden Platten mit ein Clip (Bild 52 und 53). Die Klips werden an den vorgebohrten Stellen am
Träger verschraubt (Bild 51). Achten Sie auch darauf, dass die Abstandhalter/Blenden sowohl an der
Wandseite, als auch an der Rinnenseite mit befestigt werden. Diese müssen nicht verschraubt
werden, sondern halten dann, wenn Sie die Klips festschrauben. Ist der Klip auf dem Träger
verschraubt, können Sie die nächste Stegplatte/Glasscheibe auf die Träger legen und wieder den
Klip auf dem Mittelträger der beiden Platten verschrauben. Fahren Sie bis zur letzten
Stegplatte/Glasscheibe so fort.

Bild 50 Bild 51

Bild 52 Bild 53 14
Bild 54 Bild 55

29. Sind alle Stegplatten/Glasscheiben montiert, wird an der Rinnenseite der Glasscheibe das
Frontprofil mit Silikon auf der Scheibe befestigt (Bild 56 und 57).

Bild 56 Bild 57

Bei einer Stegplattenüberdachung wird das Stegplattenfrontprofil auf die Front der Stegplatte
gesteckt und zusätzlich mit Silikon versiegelt. Bei Stegplatten
gilt: Die UV Beschichtung muss immer nach oben zur Sonne zeigen. Die Beschichtung erkennen Sie
an der blauen Folie bzw. an der Beschriftung „UV“, die auf die Stegplatten zum Schutz vor
Transportschäden aufgeklebt wurde. Bei den Stegplatten müssen Sie auch drauf achten, dass auf
der Regenrinnenseite die Seite der Stegplatte liegt, die an der Kante mit dem Antidust Klebeband
MIT Filter versehen wurde. An die Wandseite muss die Seite der Stegplatte, die mit dem Antidust
Klebeband OHNE Filter versehen wurde. Das Antidust Klebeband ohne Filter ist einheitlich blau, das
Antidust Klebeband mit Filter ist in der Mitte weiß. Sehr gut ist dies in der Miniaturansicht auf Seite
4 zu erkennen.

30. Wenn die Terrassenüberdachung steht, ziehen Sie bitte nochmals alle Schrauben an. Trotz des
Kompribandes an dem Wandprofil, sollten Sie auch zwischen Wandprofil und Wand eine
Abdichtung mit Silikon vornehmen (Bild 58)

Bild 58 Bild 59

15
Wir wünschen Ihnen viel Freude an Ihrer neuen Terrassenüberdachung und hoffen, Ihnen bald mal
wieder unsere Produkte anbieten zu dürfen. Sollten Sie während der Montage Fragen haben, bitte
zögern Sie nicht uns anzurufen. Gerne helfen wir Ihnen weiter und versuchen alle Ihre Fragen zu
klären.
Ihr Uhland-Handel e.K. Team aus Hilden

16