Sie sind auf Seite 1von 10

Offensive der USA.

-Luftwaffe bis nach Ostpreussen ausgedehnt — Caserta


von den Alliierten besetzt — Russische Vorstösse gegen Kiew und Kirowo
Kubanbrückenkopf von den Deutschen geräumt
Bomberverbände erneut Bremen und Hannover statt der italienischen L u f t w a f f e . Man fand dar-
an. Dabei erlitt besonders die Stadt Hannover in P'lugzeugflügel und Gerippe ; das meiste ist
Ununterbrochene Luftoffensive gegen beträchtliche Schäden. Luftverteidigungskräfte aber von den Deutschen zerstört worden.
brachten 35 Bomber zum Absturz. Zusammen
Deuts hland mit sieben über den besetzten Westgebieten und
über dem Atlantik abgeschossenen Flugzeugen
verloren die Engländer und Amerikaner inner-
Die Schlacht im Atlantik
Churchills-Roosevelts
Tagesangriff gegen Bremen und Vegesack «Moskitos bombardierten Berlin halb der letzten 24 Stunden 107 meist viermoto- Gemeinsame Erklärung
rige Flugzeuge. London, 10. Okt. (Reuter) Am Sonntag früh
Im Hauptquartier RAF., 10. Okt. (Exchange) wurde eine gemeinsame Erklärung Churchills
London , 9. Okt . (Exchange) «Fliegende Festun- Ohne irgendwelche Verluste zu erleiden , waren *
Berlin, 10. Oktober. (DNB.) Das Oberkom- und Roosevelts zum Unterseebootkrieg veröffent-
gen» unternahmen am Freitag einen schweren in der Nacht zum Sonntag «Moskito»-Bomber
Luftangriff gegen Bremen und Vegesack. Die mando der Wehrmacht gibt am Sonntag be- licht. Es heißt darin: Von M itte Mai bis zur drit-
über der Reichshauptstadt. Es wurden Panzer- kannt: Nordamerikanische Bomberverbände grif- ten Septemberwoche wurde im Atlantik kein ein-
Hauptziele in Bremen bildeten die Weser-Flug- Sprengbomben auf Industrieanlagen und Ver- fen am gestrigen Tage einige Ortschaften im ziges alliiertes H a n d e l s s c h i f f von deutschen Un-
zeugf abri k , die Sturzkampfmaschinen herstellt, kehrspunkte abgeworfen. Berlin hatte mehrere
die D e s c h i m a g - S c h i f f s w e r f t e n sowie die gesam- Küstengebiet der Ostsee, darunter Anklam und terseebooten versenkt. Am 19. September unter-
Stunden Luftalarm. Gotenhafen, an. Jagdflieger und Flakartillerie brachen die deutschen U-Boote diese Ruhepause,
ten H afenanlagen. In Vegesack wurde ein kon- Ein anderer «Moskito»-Verband, der gleich- schössen nach bisher vorliegenden Meldungen welche 4 Monate gedauert hatte. Ein in westli-
zentrierter Angriff auf die U-Bootsanlagen falls vollzählig nach England zurückkehrte, war aus dem feindlichen Verband 62 schwere vier- cher Richtung fahrender Geleitzug wurde von
durchgeführt, die seit dem letzten amerikani- über Hannover, in dem noch sehr viele Groß- motorige Bomber heraus. Zwölf eigene Jagd- einer Formation von mindestens 15 U-Booten an-
schen Angriff im März teilweise wieder herge- brände von dem Angriff in der Nacht zum Sams- flugzeuge gingen in den erbitterten Luftkämpfen gegriffen. In dem 4% Tagen dauernden Seege-
stellt worden waren. «Thunderbotls» sicherten tag anhielten. verloren. Ein Teil der Besatzung ist gerettet. f e c h t gingen 3 Eskorte-Dampfer verloren. Ferner
die schweren Bomber , die auf starken gegneri- Die Aufklärung über Hannover stellte fest , Sicherungsfahrzeuge eines deutschen Geleits sanken eine kleine Zahl von Frachtern. Durch
schen Widerstand stießen. Ueber Bremen kam daß in der Nacht zum Samstag vor allem die beschädigten im Kanal zwei britische Schnell- die kühne und erfolgreiche Abwehr unserer Luft-
es zu der heftigsten Luftschlacht seit den Luft- «Continentale-Gummi-Werke» , ein synthetisches boote schwer. Mit dem Verlust eines der Boote und Seestreitkräfte wurde eine groß e Zahl f e i n d -
schlachten über England. Es wurden mit Be- Oelwerk, drei Eisenwerke und mehrere Fabriken ist zu rechnen. licher Unterseeboote versenkt oder beschädigt.
stimmtheit 142 gegnerische Jäger abgeschossen , der Schwerindustrie mitgenommen worden sind. In der vergangenen Nacht warfen einzelne bri- Trotz der Zunahme der deutschen U-Boot-Tä-
davon 130 durch die «Fliegenden Festungen» und In der Innenstadt, beim Hauptbahnhof , bei den tische Bomber planlos einige Sprengbomben im tigkeit gegen Ende September war der durch-
12 durch die «Thunderbolts». Außerdem wurden beiden großen Güterbahnhöfen und in unmittel- norddeutschen Raum. schnittliche Verlust an Frachtern in den Mona-
weitere 50 Feindmaschinen vermutlich zer- barer Umgebung des Elektrizitätswerkes sind ten August und September geringer als j e zuvor
stört und 42 beschädigt. 30 eigene Bomber und riesige Verwüstungen entstanden. Die RAF. meldet schwere Verwüstungen in diesem Kriege. Immerhin beweist der Um-
3 Jagdmaschinen wurden verloren. Die Schäden In Hannover stehen denen in Ham- in Frankfurt stand, daß der Gegner mit starken U-Bootkräften
burg: kaum noch nach. Im Hauptquartier RAF., 9. Okt. (Exchange) seine Angriffe wieder aufnimmt, daß er beab-
Dingen eine Wen-
Hannover und Bremen in der Nacht zum Aufklärer der RAF., die am Freitag über Frank- sichtigt , mit allen Mitteln den
geben. Die Alliierten
Samstag bombardiert Das OKW. zum Luftkrieg f u r t waren, stellten fest , daß im Osthafen der dung zu seinen Gunsten zu
um diese Be-
Stadt von dem schweren Bombardement des müssen daher alles daran setzen,
drohung endgültig aus der Welt zu schaffen.
London , 9. Okt. (United Preß) In Fortsetzung Berlin, 9. Okt. (DNB.) Das Oberkommando Montag noch immer vereinzelte Großbände an-
ihrer Großoffensive gegen die deutschen Ver- der Wehrmacht gab am Samstag bekannt: halten. Im Gesamtgebiet des Osthafens ist kaum
kehrs- und Industriezentren hat die RAF. in der
Nacht zum Samstag den sechsten Angriff in den
Starke amerikanische Fliegerverbände drangen
am Freitag in die Deutsche Bucht cin und grif-
ein Gebäude vom Bomenregen verschont ge-
olieben. Der östliche Teil der Stadt F r a n k f u r t
Kubanbrückenkopf geräumt
letzten acht Tagen ausgeführt, der sich haupt- fen Bremen an. Im Verlaufe erbitterter Luft- ist, wie aus den Photos zu erkennen ist, auß er- Berlin, 9. Okt. (DNB.) Das Oberkommando
sächlich gegen Hannover und das schon am ge- kämpfe und durch Flak wurden 48 feindliche ordentlich verwüstet worden. Eine Reihe bekann- der Wehrmacht gibt bekannt: Im Zuge der Zu-
strigen Tage von den Amerikanern bombardierte Flugzeuge, meist viermotorige Bomber , abge- ter Werke der Metallindustrie sind entweder rücknahme der Ostfront ist auch der vorgescho-
Bremen richtete. Es war der fünfzigste Angriff schossen. gänzlich ausgebrannt oder zu mehr als 50 % bene 'Kubanbrückenkopf geräumt worden. In der
auf Hannover und der hundertfünfzigste auf In der vergangenen Nacht griffen britische vernichtet. Nacht zum 9. Oktober verließen die letzten deut-
Bremen seit Kriegsbeginn. Hauptziele in Hanno-
ver waren die dortige große Oe l r a f f i n e r i e , die
Continental-GMmra.toe?-/«?. die Hannoversche
Waggonfabrik sowie andere Industrieanlagen.
•U3%3X %nZU3ß aß pi3
In Bremen, der zweitgrößten Hafenstadt
Deutschlands, bildeten die dortigen Schiffswerf- Gegenangriffe Kesselrings am Volturno uayn j
i uaudß o z x s p p c n /nr> xspam ip M . U3 l
-xipo{X3a xap uv uaß xovx uoa 'u3%oqzß uoi^vp
ten , Flugzeugwerke, Oelraffinerien und Getrei-
despeicher die Hauptziele. In der gleichen Naqht I m Feldhauptquartier General, Montgomery, gewinne erreichen konnte. Im * Sektor von Ter- -921 u d u d f n v pß u s u i i u v s n z puaß uixapupii uaips
Wurden auch Berlin und Ziele im Ruhrgebiet 10. Okt. (Exchange) Die Achte Armee im Raum moli besetzte sie die 15 Kilometer südlich Ter- -icnzui xap uoa ais apxncn pun uyi{xa%ixmi
un£ -awnw
angegriffen. von Termoli hat nunmehr die Ini tiative wieder moli gelegene Ortschaft Larino. Die endgültige ü a t p^s f d o ^ uaß aen ppisuig uaipsmz
gewonnen. Von der Verteidigung des Brücken- Verbindung zwischen der Garnison des Brücken- sxpnx dsxapijf t sasaip a^ogr apa %\a\psaßp \pm ,
kopfes Termoli ist sie zum Angriff übergegan- kopfes Termoli und den im Zentralsektor operie- jsuos axasun y v p 'uafiaxß aq pxicn xasaq xaQ
Tagesangriff «Fliegender gen und hat bereits einen Teil der wichtigen renden britischen Truppen ist nunmehr her-
nach Vasto f ü h r e n d e n S t r aß e unter ihrer Kon- gestellt worden. Der rechte Flügel der Fünften -aq 'uaß ipvmaq . nz ais
« •p p v x p i i g xap sa f x v p
IUJJ -xoaaq aspaxisß afä.
Festungen» gegen Danzig, trolle. Mit der Erweiterung
lung um Termoli ist vor allem
der Halbkreisstel-
oine wesentlich
Armee
vento
hat
nach
im Verlauf
Norden
seines
den Ort
Vorstoßes
Ponte L a
von
n d o l
Bene-
f o an atpiixacnipsaq snvxaqn auia moA uiaxasun p p is
^x y xap a^ß ipua
Gdingen und Marienburg größ ere Bewegungsfreiheit entstanden , und der nach Rom führenden Nebenbahnlinie, 12
Montgomery konnte nun die Anzahl der Tank- Kilometer nördlich Benevento, gegen zähen deut-
i p
ppvx
o ft» :azpo$
%a%m,i xap
map
jong
?iw
xasaip
p
t{ovu p u f i -aqiaxi
verbände, die bisher auf zu engem Raum kon- schen Widerstand erobert. -aq «ai ß oß viuaa» MJ gviuaß «^ipioj-soxß im»
London , 10. Okt. (Exchange.) Das Hauptquar-
tier der amerikanischen Heeresluftwaffe in Eng- zentriert waren , in günstige Angriffspositionen Wie bekanntgegeben wird, sind nunmehr indi- xap «.ua^uvqvxj,waujas» put «suanvx^gij^ uaso\
wip, uoa» auia
land gibt bekannt, daß eine starke Streitmacht bringen. Kesselring setzt inzwischen bedeutende sche Einheiten der Achten Armee an der Front -gvw sap aiß a ivx^ auapunfxa
standen. Er eingetroffen.
amerikanischer Bomber am Samstag einen Ta- Reserven ein , die bisher bei Pescara xap 'f a p u i a f a ß u v «sß uixsapuvq sap uuviuqo
in die linke
gesangriff gegen Ziele in Pommern und Ost- versucht im Raum von Sulmona auassiifaqppv iu pun aß ipipvvixxap» sp xa \%aax
Flanke der Achten Armee einzudringen, muß
Preußen durchführte.
Mit diesem Angriff haben die «Fliegenden aber mit sehr kräftiger
Artillerieabwehr
Erwartung einer solchen
rech- Caserta besetzt -pinci•£) apxncn ß v x p a g uiasaip u j -uv pa ^l uaj.
-xtiaqxaa xnz sassiMjMMas/ag sa.ii/i zuvß vavx %x $[
Festungen» den g r öß t e n Langstrecken-Bomber- nen , da Montgomery in Hauptquartier der Alliierten in N o r d a f r i k a, 9. xa p nz ais a p a i p v j s «ß u n p a g xaxpxn i uanajsi»
F lug seit Kriegnbeqinn unternommen. Es wur- Entwicklung hier eine recht kräftige Barriere Oktober. (Reuter) Amtlich wird gemeldet, daß
den Ziele bombardiert , die nur 600 km von der mit, 25-Pfündern errichtete. xap ß v x p an xa ipuoifqvpax ma f s x ß 'uaq
die Truppen der Fünften Armee Caserata besetzt - p x% nz msß uni f i a c n z j i, aAx a i p p s nz ay_03 apiß
Ostfront entfernt liegen. Die zurückgelegte Im Zentralbabsehnltt sind alliierte Truppen von
haben. Diese Stadt befindet sich etwa 30 km axasun '%ß nuaß p p i u tpou xaqv saß aix^ i sap
Strecke beträgt nahezu 3000 km. Montefalcone bis über San Marco (Aponnlnen)
nordöstlich von Neapel , an der Straße Capua—-
Angriffsziele bi^leten die H afenanlagen und vorgestoßen. Benevento. Die Truppen der Fünften Armee ha- sppisaß uv 3WVU
ipnxdsxapxcnpa/A xasaiQ
Do cks in Gdingen, die Focke-Wulf-Werke bei Die kleine Gebirgsortschaft , die von deutschen ben ferner den Volturno, etwa 30 km von Nea- •uapxncn pia ixn -dQ. «PI QÜ
mi
Mar ienburg und die «Arado»-Flugzeugwerke bei Alpenjägern verteidigt wurde, fiel nach zwei- pel entfernt, überschritten. -sß unuuisaß» pun «ßwj^outg amacnxpg»
A nklam. Außerdom wurden die U-Boots-Werf- stündigem Gefecht. Dieser Erfolg ist darauf zu- sin uassouaß sjnxag uaipsipacmps ayp xap
ten von Danzig schwer bombardiert. rückzuführen, daß es den Jägern der RAF. ge- Der OKW.-Bericht ux 's/iu.ajoj aßi;/ai{ auta 'uajajsrujua ua ß acrx
Aus den Pilotenberichten ist zu entnehmen: lang, durch ununterbrochenen Luftangriff den (DNB.) Das Oberkomman- HxmuauvQ MI uaß unß iofxaauapnp xap %ois aip
Berlin, 10. Oktober.
Mehrere deutsche Kriegsschiffe — vermutlich vorgeschobenen deutschen Einheiten jede Zu-
do der Wehrmacht gibt bekannt : In Süditalien u aß aß assax^ a i p s
Zerstörer ¦— legten in Gdingen (jetzt Goten- f u h r abzuschneiden. Das Zusammenwirken zwi- griff der Feind in einigen Abschnitten des süd- 'usß u n p sz uaipsipacnxps ayp
hafen) eine künstliche Rauchwand , so daß es schen Truppe und Luftstreitkräften ist bisher -pidp d i p %px xaqOff lO 'S Ud'ippiß XU3S3 \p uv
lichen Apennin vergeblich an. An der übrigen
nicht möglich war , Photofeststellungen zu tref- auch im gebirgigen Gelände vorbildlich geblie- Front herrschte nur beiderseitige Artillerie- und p u j j «-ua 'pvtu nz uxvq ipvtf ua %nß nz sun 'ua f s
fen. Diese Rauchwand dient offensichtlich dem ben. -ifoumof pun S A S ip is if u i p s sap macnsß umi
Zweck , eine groß e Einheit der deutschen Flotte Die Fünfte Armee ist , wie aus dem Feldhaupt- Stoßtrupptätigkeit. ver- -3izj,ß svp ist S3 pun 'a p p a p t p s pun s p iß 'uap
Bei der Säuberung der Halbinsel Istrien
gegen Fliegersicht zu schirmep. Sowohl in Gdin- quartier General Clarks gemeldet, wird , nunmehr loren die feindlichen Banden bisher über 4000 -uomsß u.ivqipvNi puis 3ftv MM » ¦ '3WPM- 13 J~
g en wie auch in Danzig gingen die fünffachen auch bei Capun über den Volturno gegangen , über 2000 uuo en '}/üi/osjoff suis uaisiivuxnof pun Jt,3 \p %s
Fluß am Freitag auf einer 25 Mann , 6850 Gefangene, 32 Geschütze,
Explosivbomben direkt im Dock- und Schiffs- nachdem dieser Handfeuerwaffen und mehr als 100 K r a f t f a h r - - if u i p S 3ip UV ß u nß VJj J.3U13 ipiigp i UV 33V\
werftengebiet nieder und verursachten schwerste km breiten Front erreicht und die Ortschaften zeuge.
Zerstörungen und Brände. Cancello, Grazzanise, Sta. Maria und Castel Vol- -\V M luspismdssiA a p p p u usqoiqo '8 IM V
In den Gewässern des Dodekanes versenkten •U3tpnj,pnzsnv assax^
In M arienburg (Ostpreußen) wurden auf den turno besetzt worden waren. deutsche Sturzkampfflugzeuge aus einem feind-
Startbahnen der Focke-Wulf-Werke zahlreiche Am Sonntagmittag haben frische deutsche Trup- ,op umi °d .P a •ta Q?. ß unisrupig axi/i usxvqsQ
lichen Flottenverband einen Zerstörer und be-
ab gestellte deutsche Flugzeuge vorgefunden. pen das Kampfgebiet erreicht und stehen gegon schädigten einen Kreuzer durch mehrere Bom- luasaip p/tu , ais s p p n sj t s a W 3 pj . 3 g n y ' f d o ji uap
nz usips sß n y sui u s i p v s j v j ; uap
Bevor die Abwehr in Aktion trat , waren bereits die Brückenköpfe der amerikanischen Verbände benvolltreffer schwer. f n v 'uauuo^
zahlreiche Splitterbomben inmitten der gepark- am Westufer dos Volturno Im Angriff. tun 'asatp ipis 3 p p ; s 'uanvx % xaanzuv « us ß xo iu
ten Maschinen niedergegangen. Mehrere Fabrik- Die strategische alliierte Luftgruppe Nordwest- Eine unterirdische Flugmotorenfabrik pun üxa^sdß u s i p s mz » sqog uamapi xassyp
hallen gingen in Flammen auf , andere erlitten Afrika stand in den letzten 24 Stunden in schwe- 'u oß v x pß n z u sß u n p dz usp MI s3puau3tpo/_A_ sap
Algier , 10. Oktober, (ag.) Ein Sonderbericht-
Volltreffer oder wurden durch Luftdruck be- ren A n g r i f f e n gegen die deutschen Flugfelder
Hauptquartier in Nord- pu-3xi[V (n ipis svp 's i p n x d s x d p iM s p i o tf v j f n v
schädigt. In Pommern erlitten die «Arado»- bei Saloniki , Athen, Akros und Lar issa sowie ge- erstatter im alliierten
afrika schreibt: Nach Frontmeldungen wurde aß iuia 'xvm a f f i xß s g I U I uoi/mvpag ayp s \y
Flugzeugwerke in A nklam sehr beträchtlichen gen drei Flugfelder auf K r e t a . Andere Verbände eine unterirdische ;uaqai xm
Schaden. Bei Beendigung des Angriffs standen attackierten Flugplätze auf Rhodos. Ohne ir- von den alliierten Truppen tPM xa ixipyxaa ippcn u% 'apxncn
Flugzeugmotorenfabrik der Firma Alfa Romeo
Industrie- gendwelche Verluste zu erleiden , wurden 22 deut- entdeckt. Die Fabrik war in vier riesigen Grot- xvquafjo noiiz ig id gvp 'xap xvm suvfxo ^
Viele Gebäude des weitverzweigten
areals in Flammen. (Anklam liegt an der Mün- sche Flugzeuge vernichtet.
dung der Peene, etw a 85 km nordwestlich von ten versteckt und gegen Bombenangriffe ge-
schützt. Die Fabrik verfügte über eine vollstän-
uaipil.iapuosqv sasaip gvpi y xap — osiy

Stettin.) Stetige Fortschritte der Alliierten dige Ausrüstung, die jedoch von den Deutschen
Nach don bisherigen noch nicht endgültig ab-
geschlossenen Ermittlungen haben die «Fliegen- Alliiertes Feldhauptquartier, 10. Okt. (United bei ihrem Rückzug zum groß en Teil zerstört
mehrheitlich deut-
den Festungen», die ohne Jägerschutz flogen , Preß) Nach den neuesten Frontmeldungen ist es wurde. Die Maschinen waren
andern Grotte, nord-
bei einem Eigenverlust von 29 Maschinen 91 in den letzten vierundzwanzig Stunden haupt- schen Ursprungs. In einer
deutsche Jäger abgeschossen. sächlich die Achte Armee gewesen , die Gelände- westlich von Neapel, entdeckte man eine Werk-
schon Nachhuten , nachdem sie noch von 40 an- i Heeres die geregelte Versorgung des Kuban konzentriert sind, und daß diese überraschend unter der Regierung Badoglio ins Leben gerufen
greifenden feindlichen Panzern 24 vernichtet brückenkopfes durch und haben sich hierbei wie direkt nördlich vorstoßen. Damit zeigt sich , worden.
hatten , dic T.amanhalbinsel und überquerten , bei der Räumung ruhmvoll bewährt. Leichte Die «Tribuna» veröffentlicht eine Reihe von
daß das Oberkommando Moskau zum Angriff Vorschlägen , welche der Leiter der Faschisten
vom Feinde ungehindert, die S t r aß e von Kertsch. deutsche Seestreitkräfte sicherten in Ein- auf die Kicw-Südflanke übergegangen ist.
Damit hat die am 13. September befehlsgemäß satzbereitschaft die Küsten des Brückenkopfes der Provinz Cuneo dem Parteisekretär unter-
begonnene Räumung des Kubanbrückenkopfes und wehrten zahlreiche von See her unternom-
Nördlich von Kiew bestehen nunmehr f ü n f Brnk- breitet hat. Es wird in diesen Vorschlägen vor
nach Rückführung aller Truppen und Vorräte mene Angriffe der Russen ab. In den harten
k e n k ö p f e am westlichen Dnjepr. Drei davon sind allem das Wahlsystem f ü r die Gewerkschafts-
auf die Krim ihr Ende gefunden. Deutsche und Kämpfen, die vom 1. Februar 1943 bis zur voll-
bereits mit mittelschwerer Artillerie bestückt ämter sowie das Recht der f r e i e n M einungsäuß e-
rumänische Truppen unter dem Oberbefehl des endeten Räumung an der Front des Kuban-
und gelten als «Sicherungs-Zonen». Die beiden rung und der Kritik f ü r politische Gegner ver-
übrigen werden schwer umkämpft , und es ist langt. ,., ,.
Generalfeldmarschalls von Kleist und unter der brückenkopfes geführt wurden, verlor der Feind noch nicht zu beurteilen , ob es den Russen ge- Die Presse enthält keine Angaben uber die
Führung des Generals der Pioniere Jänecke ha- insgesamt 14 026 Gefangene, 1045 Panzer , 291 lingen wird , sie gegen die verzweifelten deut- Zahl der neuen Anhä nger der Republikanisch-
ben dort unter schwierigsten Kampf Verhältnis- Geschütze, 2281 Flugzeuge und zahlreiche leichte schen Gegenangriffe zu behaupten. Faschistischen Partei. Es besteht jedo ch der Ein-
sen in den letzten Monaten alle feindlichen Groß- und schwere Infanteriewaffen. Die Verluste des
angriffe blutig abgeschlagen. Feindes an Gefallenen betrugen mehr als 335 000 Operationen sehr bedeutenden Um langes haben druck , daß diese Zahl sehr gering ist , besonders
Infanterie, Gebirgsjäger und Pioniere haben Mann. von Krementschug aus in Richtung Kirowo be- in Rom. Die neuen Chefs der republikanisch-fa-
gonnen. schistischen Bewegung hatten gehofft , in den In-
sich in diesen schweren Kämpfen in hervor-
Tagesbefehl Stalins In Nordrußland setzen die Russen trotz des sehr dustriestädten und in den ausgesprochen land-
ragendem Zusammenwirken mit andern Waffen
besonders bewährt. Die unter Befehl des Ge- verstärkten deutschen Widerstandes den Vor- lichen Gegenden unter den Arbeitern neue An-
Moskau , 10. Oktober (ag.) Am Samstagabend
neralleutnants Angerstein stehenden Verbände marsch entlang dem Wolchow-Fluß fort. Im Ab- hänger zu finden. In zuständigen Kreisen wird
erließ Marschall Stalin einen Tagesbefehl an Ge-
der deutschen L u f t w a f f e haben an den erfolg- neraloberst Petrow. Darin heißt es u. a.: «Die schnitt Newel und Witebsk hat sich die Lage der erklärt , daß der Republikanische Faschismus
reichen Abwehrkämpfen des Heeres und an der russischen Truppen der nordkaukasischen Front Verteidiger erheblich verschlechtert. Moskau klare linksgerichtete Tendenzen aufweise , und
reibungslosen R ü c k f ü h r u n g größten Anteil. haben nach mehrtägigen Kämpfen die deutschen dürfte innerhalb der nächsten 24 Stunden ein daß or bestrebt ist , das Industrie-Bürgertum
Transportverbände haben sich bei der Versor- Truppen geschlagen und am 9. Oktober die Ta- Sondercommunique ausgeben , das beträchtliche fernzuhalten. Gegen die Kreise der italienischen
gung und späteren Zurücknahme der Truppen manhalbinsel von den Deutschen gesäubert. In- Geländeveränderungen zugunsten der Russen Industrie wendet sich übrigens Farinacci in sei-
erneut ausgezeichnet. In treuer Waffenbrüder- folgedessen ist der operativ wichtige Brücken- melden wird. ner in Cremona erscheinenden Zeitung «Regime
schaft kämpften Verbände der rumänischen kopf im Kubangebiet endgültig liquidiert. Der Fascista» Tag f ü r Tag.
L u f t w a f f e unter Generalmajor Georghiu an der Zugang zum Kaukasus ist damit gesperrt.» Deutscher Wehnnachtbencht
Graf Sforza in London eingetroffen
Seite ihrer deutschen Kameraden. Verbände der Marschall Timoschenko hat für seine glänzen- Berlin , 10. Okt. (DNB.) Das Oberkommando
Kriegsmarine unter Führung des Vizeadmirals den Erfolge auf der Tamanhalbinscl den Suwo- der Wehrmacht gibt b ekannt: Bei und nördlich London , 9. Okt. (Exchange) Graf Sforza ist
Kieseritzky führten zusammen mit Pionieren des row-Orden erhalten von Nouyork kommend in London eingetroffen.
Melitopol hat der Feind nach Heranführung
Er betonte , daß er sich als Privatmann in Eng-
neuer Kräfte seine A n g r if f e wieder aufgenom-
land aufhalten werde und in Kürze nach Italien
men. Sie scheiterten trotz des Einsatzes starker
Weiterreise. Es kann erneut erklärt werden , daß
Infanterie- und Panzerverbände. An der übrigen
Graf Sforza nicht in die R egierung Badoglio ein-
Angriff gegen die deutschen Stellungen Ostfront führten die Russen zahlreiche örtliche
A n g r i f f e durch , die abgewiesen wurden. — Die
treten wird.

südlieh Kiew eingeleitet L u f t w a f f e griff in der Nacht feindliche Nach-


schubverbindungen an und vernichtete u. a. 100
Transportzüge. Das Jagdgeschwader 54 meldete
Spannun g zwischen Lissabon
Moskau,, 10. Okt. (Exchange) Mit dem Ab- sehen Taman-Armeen» dem Gegner Mann- seinen 6000. Luftsieg. In den Kämpfen am
Kuban-
Grenadier-
und Tokio
schluß äer K ä m p f e auf der Taman-Halbinsel hat schaftsverluste an Toten in Höhe von 21 800 brückenkopf hat sich das schlesische
Offizieren und Mann zugefügt wurden. Außer- regiment 667 unter Führung des Oberstleutnants Madrid , 9. Okt. (Exchange) Der portugiesi-
das russische Oberkommando 20 Gardedivisionen
dem wurden bisher 3945 Kriegsgefangene einge- Ufenbach besonders ausgezeichnet. sche Ministerpräsident Salazar ' hat den ja pa-
f ü r Operationen gegen die Krim, bzw. den deut-
bracht. Diese Zahl dürfte sich noch beträchtlich nischen Gestandten zum zweitenmal zu einer
schen Sperriegel von Melitopol freibekommen. Washington erwartet Offensive an andern
In diesem Tatbestand liegt die besondere Bedeu- erhöhen, da viele zersprengte Trupps auf der dringlichen Besprechung empfangen und sich
Fronten anschließend mit dem Kabinett beraten. Dar-
tung der nunmehr völligen Zurückeroberung der Halbinsel zurückblieben und jetzt erst einge-
Taman-Halbinsel. Erschwerend für die deutsche bracht werden. Washington, 10. Oktober. Der Sonderbericht- aufhin ist die Nationalversammlung zu einer
Verteidigung dürfte ferner ins Gewicht fallen, Von großer Bedeutung sind jetzt die Kämpfe, erstatter der Agentur «Reuter», Robert Vivian , außerordentlichen Sitzung einberufen worden.
daß von den nach der Krim evakuierten deutsch- die um Kiew ausgetragen werden. Nach außer- meldet: In zuständigen Kreisen Washingtons ist In diplomatischen Kreisen in Madrid hört
rumänischen Armeen das schwere Kriegsma- ordentlich harten Kämpfen gelang es zwei russi- man der Ansicht, daß die russische Offensive die man die Auffassung, daß Portugal wahrschein-
terial auf der Taman-Halbinsel zurückgelassen schen Gardedivisionen im Raum von Perejaslawl _1US _ö SMW <7 alliierter A n g r i f f e an anderen Fron- lich den Krieg gegen J a p an erklären werde,
wurde. Einige hundert Geschütze wurden in ge- ein wenig nördlich des bereits auf dem Westufer ten in greifbare Nähe rücke. Es wurde erklärt, sollte die Insel Timor nicht sofort von den japa-
sprengtem Zustand aufgefunden und viele an- des Dnjepr bestehenden Brückenkopfes einen daß die Pläne f ü r solche Operationen in vollem nischen Truppen geräumt werden. Nach Be-
dere unversehrt in Besitz genommen. An Grana- weiteren Stützpunkt zu errichten. Am Sonntag- Einvernehmen mit den russischen Stellen ausge- richten aus Lissabon hat man in der japani-
ten, Minen , Fliegerbomben und Schrapnells mittag wird von der Front gemeldet, daß starke arbeitet wurden und in den Rahmen der gemein- schen Gesandtschaft unmittelbar nach der Un-
wurden riesige Bestände in den Lagern völlig ¦russische S t r e i t k r ä f t e nunmehr bei Mironowka samen Strategie der alliierten Nationen gehören. terredung des Gesandten mit Salazar damit be-
unbeschädigt von den russischen Sammelkom- gonnen , gewisse Geheimdokumente zu verbren-
mandos übernommen. nen und andere f ü r den Abtransport nach Spa-
Das Oberkommando Moskau weist darauf hin , nien bereit zu stellen.
daß allein während der sogenannten «freiwilli- freiungskomitees und Generalgouverneur von
gen Evakuationsphase der deutschen-rumäni- Die Empire-Luftkonferenz Algerien , äußerte über die französisch -moham- Die portug iesische Regierung beruhigt
medanischen Beziehungen u. a., daß sie in Zu- Lissabon, 9. Okt. (United Preß) Die im Aus-
Ottawa , 9. Okt. (Exchange ) Das kanadische kunft vom Standpunkt der " liberalen Tradition lande verbreiteten Meldungen über die Situa-
Außenministerium gibt bekannt , daß Munitions- Frankreichs aus betrachtet werden müßten. Die tion in Portugal werden von den Behörden als
minister Howe die kanadische Delegation a n f üh - Zeit, der Beherrschung von Kolonialvölkern sei «übertrieben-» bezeichnet. Amtlicherseits wird
ren wird , die sich zur Einpirp -Luflkonfcrenz nach vorbei. Man dürfe andere Rassen und Völker erklärt, man könne immer noch darauf ver-
London begibt. Die Delegation , wird im übrigen nicht auf ewig als minderwertig ansehen. trauen , d aß Portugal im Frieden verbleibe; die
aus dem kanadischen Hochkommissar in London , Truppenbewegungen sowie das Zirkulieren mili-
Aus einem russischen Lehrbuch für Massey, dem Präsidenten der Transkanada-Luft- Große russische Delegation in Algier
tärischer Lastwagen in der Stadt hänge mit den
Mittelschulen linien , Symington, und Baldwin als Vertreter Algier, 9. Okt. (Exchange) Der sowjetrussi- Manövern zusammen, die jetzt im Gange seien.
des Außenamts bestehen. Die Mitteilung ist inso- sche Botschafter beim französischen Befreiungs- (Reuter) Von zuständiger Seite werden die
i Landstraß en und Wege fern interessant, als sie die erste amtliche Be- komitee, Bogomolow, ist in Algier eingetroffen. Meldungen als unzutreffend bezeichnet, wonach
stätigung dafür ist , daß eine Empire-Konferenz Es wird hier auch mit der baldigen A n k u n f t der die portugiesische Nationalversammlung auf
Die Gesamiausdehnung unserer gleislosen in London anberaumt wurde, die sich mit den sowjetrussischen Abordnung bei der Mittelmeer- Samstagnachmittag zur Entgegennahme einer
Wege wird auf 3 Millionen Kilometer geschätzt , L u f t f a h r t s f r a g e n der Nachkriegszeit beschäfti- Kommission gerechnet , die , wie man vernimmt, Regierungserklärung Salazars einberufen wor-
wovon insgesamt nur eineinhalb Prozent ge- gen wird. Die «Yorkshire Post» berichtet dazu «MS 55 Personen besteht. Der außergewöhnliche den sein solle.
pflastert sind. Im zaristischen Rußland wurden aus zuverlässiger Quelle, daß die Empire-Luft- Umfang der russischen Delegation wird in Al-
die Straßen als eine «Angelegenheit der Bau- konferenz schon am Monlag, dem 11. Oktober in gier als ein Zeichen dafür angesehen, daß man
ern» angesehen und sich selbst überlassen. Dar- London beginnt. Es werde angenommen, daß der Mittelmcerkommission in Moskau dio größte
Lord Beaverbrook zum Vorsitzenden der Konfe- Bedeutung beimißt und ihr die Regelung aller
aus erklärt sich auch jenes außerordentliche Miß- renz gewählt werden würde. B a l k a n f r a g e n im einzelnen überlassen will , wäh-
verhältnis, daß wir nur halb so viel Chausseen rend- es Aufgabe der Moskauer Konferenz sein
haben als Eisenbahnstrecken. Infolge der Wege- soll , die allgemeinen Grundlinien festzusetzen.
losigkeit beg innt bereits eini ge Dutzend Kilo- Dokumente Washingtons über Faschistischer Pressefeldzug
meter abseits der Eisenbahnlinie die «lote Zone» .
Riesi ge Distrikte sind während der Frühlings-
die Verhandlungen mit Tokio Sabotageakte in Frankreich gegen den König und Badoglio
und Herbstzeit ganze Monate hindurch unweg- Washington , 10. t)kt. (Exchange) In Fortset-
zung der Folge «Krieg und Frieden» veröffent- Algier , 10. Okt. (ag.) Nach in Algier einge- Tolegrapliischer Bericht unseres Korrespondenten
sam und dadurch völli g von der Außenwelt troffenen Berichten werden durch die in der Ge-
licht das Staatsdepartement eine weitere Doku-
abgeschnitten. gend von Chalon-sur-Saöne begangenen Sabo-
mentensammlung, die sich fast ausschließlich mit gp. Rom, 10. Okt. Die Aktivität der faschistisch-
Die Verluste und Schäden, die die Volkswirt- der Periode der diplomatischen Verh andlungen tageakte die Creusot-Rüstungswerke bis zum
republikanischen Rogiorung, die ihren Sitz ir-
schaft jährlich durch das Fehlen von Wegen zwischen den Vereinigten Staaten und J a p a n seit Ende des Krieges lahmgelegt sein. Es gelang den
gendwo in Norditalien hat , erreicht Rom vor
erleidet , beläuft sich auf die gewallige Summe dem mandschurischen Zwischenfall befaßt sowie Partisanen, die Elektrizitätszentrale von Chalon
und die Transformatoren der Schneider-Werke allem in der Form einer immer stärker z utage
von zwei Milliarden Rubel. Es genügt zu sagen , in allen Einzelheiten mit den Bemühungen um tretenden, vom neuen Minister für Volkskultur ,
daß die Zufuhr von Roggen an dio Eisenbahn eine Verständigung zwischen den beiden Ländern zu sprengen. Es ist dies der g r öß t e bisherige Sa-
botageakt in Frankreich, der von einer Parti- Mezzasoma, gehandhabten Pressepropaganda ge-
bei einer Strecke von 100 km 43 '/o des Beschaf- in den zwei Monaten vor dem A n g r i f f der Japaner gen König Viktor Emanuel, und Marschall Ba-
auf Pearl Harbor. Die Dokumentensammlung sanengruppe ausgeführt wurde, ohne daß dabei
fungspreises ausmacht. Ein W agentransport auf französische Einwohner ums Leben kamen. doglio. Bekannte Römer Blätter wie das «Gior-
e n t h ä l t keine sensationellen Neuigkeiten und nale d'Italia», der «Mossaggero», «Popolo di
einige Dutzond Kilometer stellt sich oft teurer folgt der Linie, die bereits zum Teil vor Pearl Durch einen weiteren Sabotageakt sind bei Ger-
als ein Eisenbahntransport auf 2000 Kilomeier. molles zwei Transformatoren, fünf Isolatoren Roma» usw., die trotz dem mehrfachen Regie-
Harbor , vornehmlich aber nach dem Eintritt der rungswechsel immer unter don gleichen Titeln
Vereinigten Staaten in den Krieg bekannt gewe- und 50 Tonnen Benzin vernichtet worden. Das
Industriealisierung der L a n d w i r t s c h a f t dortige Work speiste die Industrie der Gegend erschienen sind , folgen nun gehorsam den Di-
sen ist. rektiven der neuen faschistisch-republikanischen
Um wieviel der Arbeitsaufwand bei der mit Strom und soll ebenfalls auf Kriegsdauer
unbrauchbar geworden sein. Regierung. Sie machen dem König den Vorwurf ,
«Traktorisierung» des Ackerbaus sich verringert , Die Geheimsitzung des amerikanischen Senats daß er Mussolini verlassen habe , trotzdem er
ist daraus ersichtlich, daß in den Sowjeiwiri- Washington, 9. Okt. (Exchange) Die Geheim- Politischer Anschlag in Paris zwanzig Jahre lang sämtliche Maßnahmen und
schaften des «Semofrusts» (Getreidetrust) 6 bis sitzung des Senats wurde am Freitag und Sams- G e n f , 9. Okt. (ag.) Wie das «Journal de Geneve» Aktionen des faschistischen Regimes nicht nur
9 Männerarbeitsstunden pro Hektar Saatfläche tag fortgesetzt. Obwohl naturgemäß keine De- aus Paris erfährt , wurde die Sängerin Lucie formell mit seinem Namen gedeckt , sondern
gebraucht werden, das heißt , um ein Vielfaches tails bekannt sind , verlautet doch , daß eine Reihe Darbelle in ihrer Wohnung mit der Schnur ihres auch g e f ü h l s m ä ß i g gutgeheißen habe.
weniger als in der Bauernwirfschaft , wo man von Senatoren die alte Forderung der früheren Telephonapparates erwürgt. Die Tat ist auf po- Badoglio halten sie vor allem die Tatsache vor ,
Isolationisten aufnahmen und eine viel stärkere litische Motive zurückzuführen, da bekannt war , daß er noch in den ersten Tagen des Septembers
230 bis 280 Stunden pro Hektar vergeudet. In
Konzentralion aller Machtmittel im S tillen Ozean daß die Sängerin mit einem Mitglied der deut- mit den Deutschen bindende Abmachungen ge-
solchen traktorisierten Wirtschaften -entfallen verlangten. An Ruß land wurde Kritik geübt , es schen Besatzungsbehörden f r e u n d s c h a f t l i c h e Be- schlossen habe, während er zur gleichen Zeit
die Hauplprodukiionskosfen bereits nicht mehr hintertreibe eine großzügige Bewaffnung der ziehungen unterhielt. schon mit den Alliierten über den Separatfrie-
auf den Arbeitslohn, sondern aui die Kosten alliierten Truppen in Indien und verhindere mehr den verhandelte. Ohne sich anzumaßen , über die-
der Maschinen und des Brennstoffes. So setzen oder weniger eine energische Offensive gegen Ja- sen Streit zwischen Italienern irgend cin Wert-
sich in don Sowjetwirtschaften des Getreide- pan. An Groß britannien wurde ausgesetzt, es er- Wird Rom von den Deutschen urteil abzugeben , kann dor neutrale Beobachter
halte noch immer viele Waffen aus dem Leih- hierbei nur
trusts die Selbstkoston von Weizen u. a. fol gen-
dermaßen zusammen: 43 % für Amortisation der und Pachtabkommen, ohne diese auch entschlos- verteidigt ? die beispiellose politische Zerklüftung fest-
sen einzusetzen. Senator Chandler habe ver- stellen , die ebenso wie dio Frontlinie des Krieges
Maschinen und Kosten der Materialien , 21 % Rom, 10. Okt. (ag.) Die in der letzten Zeit von
langt , man solle MacArthur größ ere Machtbe- der deutschen Wehrmacht in Rom ergriffenen
zurzeit ganz Italien in zwei Hälften spaltet.
für Brennstoffe und 21 % für Arbeitslöhne. f u g n i s s e einräumen oder ihn abberufen. Und es will ihm scheinen , daß von sämtlichen
Maßnahmen deuten darauf hin , daß sie nicht
Römer Zeitungen tlas katholische Blatt «Avve-
Haupteisenbahnhnien beabsichtig t, die Kontrolle über die Stadt abzu-
nire» vielleicht die glücklichste Formulierung
Am dichtesten ist unser Eisenbahnnetz in der Ein Bericht de Gaulles treten. Die Versteifung des deutschen Wider-
standes im Gebiet südlich von Rom scheint diese
findet , wonn es, das Wort vofi der bedingungs-
Ukraine, im Donezbecken und ferner im Mos- losen Kapitulation variierend, schreibt , daß die
Algier , 9. Okt. (Exchange) In einer Sitzung des Vermutungen zu bestätigen. gegenwärtige Zeit an die Bürger des unglücklich
kauer Gebiet. Die Eisenbahnhauptlinien der Befreiungskomitees stattete General de Gaulle Genoral Calvi di Bergolo, der Schwiegersohn
zerrissenen Italiens nur eine Forderung, nämlich
Union sind: Die Mag istralen zwischen den Indu- Bericht ab über seinen dreitägigen Aufen thalt des Königs, der vor einiger Zeit zum Chef der
die der bedingungslosen Treue zum Vaterland
striezentren und den Häfen des Schwarzen Mee- auf Korsika und legte dem Komitee eine Reihe Stadt Rom ernannt worden war, übt sein Ami stelle.
res , der Ostsee und des nördlichen Eismeers, Empfehlungen vor , die auf die Wiederherstellung nicht mehr aus. Diese Amtsenthebung wird be-
dem Donezbecken und der Ukraine , den Wolga- dor republikanischen Freiheiten und Gesetze ab- gründet mit. der Schaffung der Regierung Mus-
zielen. solinis , dem die politische Souveränität über Rom Weiteres Vorrücken der Alliierten in Südiialien
häfen sowie dem Ural und Sibirien , ferner die Das Referat de Gaulles erregte insofern bedeu- zufalle.
sibirische Mag istrale, die Orenburg—Dasch- tendes Aufsesen, als er in dessen Verlauf auf Alliiertes Hauptquartier in N o r d a f r i k a, 10.
kenierbahn, die Turksi (die die sibirischen und Ruß land als «unseren natürlichen, treuen und Der Faschismus umwirbt die Arbeiter Okt. Der Sonderberichterstatter der Agentur
mittelasiatischen Strecken miteinander verbin- mächtigen Bundesgenossen> Bezug nahm. Die Rom, 10. Okt. (ag.) Die faschistische Propa- Reuter , Stanley Burch , meldet: In der Gegend
det), die kaukasische Magistrale und die Mur- Annahme einiger politischer Beobachter , daß ganda unternimmt gegenwärtig eine Presse- von Tormoli wurden die Deutschen 3 km weit
mansk-Eisenbahn. Für unser kontinentales und diese Bemerkung darauf schließen lasse, daß be- kampagne , um die Arbeitermassen Norditalions zurü ckgeworfen. Die Achte Armee nahm trotz
außerordentlich umfangreiches Land hat die reits ein Büdhisverhältnis zwischen der Sowjet- und vor allem Mailands und Turins f ü r sich zu lebhaften gegnerischen Widerstandos die Ort-
union und dem Nationalkomitrc bestehe, wurde gewinnen. Die «Stampa» meldet , daß die Regie- schaften Guglionesi, Colletorto und Gambalesa
Eisenbahn eine besonders wichtige Bedeutung, rung beschlossen habe , die Arbeiterkommissionen in Besitz. Die F ü n f t e amerikanische Armee hat
hingegen von maßgeblicher Seite dementiert,
ihr Güterverkehr ist zweieinhalbmal größer als wenn auch nicht bestritten wurde, daß ein sol- in den Fabriken anzuerkennen, auch wenn sie Ponte eingenommen, das 12 km nordöstlich von
der Güterverkehr der Fluß- und Seetransporte ches Bündnis wünschenswert sei, so bald die sich aus Elementen zusammensetzen, die der fa- Benevento liegt.
zusammen.» JGM. Voraussetzungen dafür vorhanden seien. schistischen Bewegung ablehnend gegenüber-
Nachdruck nur mit Quellenangabe (Reuter) General Catroux, Mitglied des Be- stehen. Die betreffenden Kommissionen waren Weitere Auslandsmeldungen Seite 6
Trennung zwischen Verwaltung und Justiz,
T^ T^ T[lRi)!!] 8^ c$ ff* bQ
und die kriegswirtschaftliche Rechtssprechung,
die strafrechtlichen Kommissionen, deren Mit-
glieder vom Volkswirtschaftsdepartement —
das zugleich Vertreter der Anklage ist! — er-
nannt werden, stellen eine gefährliche Bedro-
hung unseres Rechtsstaates dar. Diese «Kam-
Die Bedrohung' merjustiz» , wie sie in der «Tat» einmal tref-
fend genannt wurde, widerspricht allen unsern Kastanien, die Aepfel des Tessiners
Rechtsauffassungen. Wohin führt hier der Seit Jahren bin ich in einem kleinen, von Re-
Die Schweiz betrachtete es bis heute immer der Verwaltungsrechtsschutz, vor allem aber Weg, wenn auf ihm weiter geschritten wird? ben und Kastanienwäld ern umgebenen Tessiner
als besondere Ehre, ein Rechtsstaat zu sein. die noch auszubauende Verwaltungsgerichts- Unsere Gerichte werden nicht mehr unab- Dörfchen daheim und erlebe es jeden Herbst
Will sie diesen Anspruch auch in Zukunft auf- barkeit geben ihm auch hier gegenüber der häng ig sein, unsere Rechtssprechung wird wieder , daß meine Nachbarn sich bitter darüber
rechterhalten, dann müssen ihr die gegen- Betätigung des Staates eine gewisse Sicher- weitgehend von politischen und wirtschaft- beklagen , daß die Feriengäste von ennet dem
wärtigen Entwicklungen zu schweren Beden- heit. lichen Interessen beeinfluß t werden, der Gotthard mit Taschen und Rucksäcken aus-
ken Anlaß geben. Leider sind nun aber die hier kurz skizzier- Rechtsschutz des Bürgers wird zum leeren ziehen , um die Kastanien zu sammeln, die für
ten Grundsätze des Rechtsstaates nicht mehr Wort. die hiesige Bevölkerung von so groß er Bedeu-
Der Begriff des Rechtsstaates setzt voraus, tung sind. Es ist sicher schade und tut mir
daß er nicht nur auf die Verwaltung be- unbestritten , und leider häufen sich, oft be- Allgemein bekannt ist , wie es um unsere Frei- immer leid , daß das gute Einvernehmen zwi-
schränkt wird, wie dies die Kronjuristen der dingt durch die gegenwärtige Notlage unseres heitsrechte .steht , die ebenfalls zum integrie- schen Schweizern zu beiden Seiten des Gotthards
Diktaturstaaten fordern , sondern daß er auch Landes , die Einbrüche in das Grundprinzip. renden Bestand des Rechtsstaates gehören. dadurch getrübt wird , daß die Deutschschweiz er
auf das Gebiet der Gesetzgebung und Justiz So widersprechen , wie bereits einleitend be- Die Pressefreiheit ist weitgehend geschwun- nicht wissen, daß Kastanien kein herrenloses
ausgedehnt wird. Das Gesetz, die wichtigste merkt , die dringlichen Bundesbeschlüsse , die Gut sind.
den, die Zensur liegt in den Händen einer Auf meinem gestrigen Spazierg ang kam ich
Quelle unserer Rechtsordnung, darf deshalb objektives neues Recht schaffen und nur dazu politischen Behörde und dient oft dazu, eine
nur von den zuständigen Organen, bei uns dienen, die Referendumsklippe zu umgehen, mit einem Kurgast aus Locarno ins Gespräch.
Opposition mundtot zu machen; politische Der Weg führte uns an schönen alten Kastanien-
meist unter Mitwirkung des Volkes (Initia- obwohl keine zeitliche Dringlichkeit vorliegt , Versammlungen , werden verboten oder bäumen vorbei, was die Dame veranlaß te, mir
tive und Referendum) erlassen werden. Dar- den rechtsstaatlichen Anschauungen ; wir er- streng überwacht, eine Versammlungsfrei- zu erzählen, daß auch einige Gäste in ihrer Pen-
aus ergibt sich aber, innern als Beispiel an die mehrmalige «dring- heit existiert nicht mehr. Die Handels- und sion immer eine Lunchtasche oder so etwas
daß die dringlichen Bundesbeschlüsse, die liche» Verlängerung des Filialverbotes. Wich- Gewerbefreiheit , ohne die auch die politi- Aehnlich.es auf ihre Sp azierwege mitnähmen,
tiger noch und zugleich auch gefährlicher sind schen Freiheitsrechte nicht mehr aufrecht- und so schon jeder sicher ein schönes Quantum
neues Recht schaffen , und die vielen Ver- Kastanien beisammen habe. Ich habe die Dame
ordnungen, die oft ohne Delegation der ge- heute die Vollmachtenbeschlüsse. Sie wären so zuerhalten sind , ist bald nur noch ein leeres
lange in Ordnung, als sie sich im Rahmen der dann darauf aufmerksam gemacht , daß die Ka-
setzgebenden Gewalt durchgeführt werden, Wort, stanien für den Tessiner das gleiche bedeuten
dem Grundprinzip des Rechtsstaates wider- übertragenen Kompetenzen hielten ; sie sind gegen sie wird ein neuer Anschlag in Form wie uns die Aepfel , und sie doch sicher wisse,
sprechen. so lange gerechtfertigt , als sie dazu dienen, der gewerblichen Bewilligungspflicht vorbe- wie undenkbar es doch bei uns in der deutschen
einen wirklichen Notstand des Staates zu be- Schweiz wäre, seinen A epfelvorrat sich nur so
Die Trennung zwischen Justiz und Verwal- heben. reitet.
Das ist die heutige Lage, so weit sind wir auf täglichen Spaziergängen zu verschaffen.
tung, die die Unabhängigkeit des Richters So bald aber Vollmachtenbeschlüsse dazu Kastanien sind kein herrenloses Gut, auch
sichert, ist ein weiteres rechtsstaatliches schon vom Rechtsstaat entfernt , so weit haben wenn sie scheinbar unbeachtet herumliegen. Ihre
verwendet werden, unter Ausschaltung des auch bei uns schon autoritäre Methoden an
Grundprinzip. Ebenfalls zu den Erfordernis- Volkes neues, allgemeinverbindliches Recht Reife fällt gerade in die Zeit des Tessiner Wiim-
sen des Rechtsstaates zählen wir, obwohl poli- Boden gewonnen. Sollen wir schweigen ? mets, wo der Tessiner alle Hände voll zu tun
zu schaffen , bedrohen sie den Rechtsstaat. Dürfen wir der Entwicklung tatenlos zu- hat. Er läß t die Kastanien deshalb fallen und
tische Grundsätze , die Rechtsgleichheit und Unter den rund 400 Vollmachtenbeschlüssen
die Freiheitsrechte, da dort , wo sie fehlen, der sehen, wenn ein Weg eingeschlagen wird , liegen in der Absicht , sie zu sammeln und heim-
finden sich nun recht viele dieser Art , so z. B. der den Untergang der demokratischen und zubringen, wenn er Zeit hat. Zieht er dann aber
einzelne Bürger wehrlos der Staatsgewalt aus- die Beschränkung der Niederlassungsfreiheit aus, dann findet er keine Früchte mehr vor, weil
geliefert ist. Auch die Grundsätze der eidge- freiheitlichen Schweiz bedeuten muß ? die Heben Feriengäste sie längst ge . . . holt
nössischen Justiz, wie sie größtenteils in der in Genf , die Verordnung zum Schutze der De- DieParteien haben bis heute geschwiegen, denn
mokratie, das Schutzhaftgesetz, die Ausbür- haben.
Bundesverfassung verankert sind — Ausschal- die Entwicklung stützt ihre Machtposition, Mög en wir Deutschschweizer , die wir das Tes-
gerung, ferner die geplante Bewilligungs- läßt sie unbeschadet des Volkes und seiner sin und seine Leutchen doch so gern haben und
tung der geistlichen Gerichtsbarkeit , Garan- pflicht, usw. Hier handelt es sich überall um
tie des Gerichtsstandes des Wohnortes , Ge- Rechte schalten und walten. Der Landesring lieben, bedenken , daß auch im Tessin «ogni
währleistung des verfassungsmäßigen Rich- Erlasse , die einschneidend in das Recht ein- setzt sich dagegen zur Wehr und kann nicht pianta il suo padrone» (jede Pflanze ihren
ters usw. -— entsprechen Forderungen des greifen , die unserer Rechtsordnung ein ganz müde werden, vor der abschüssigen Bahn zu Herrn) hat. Ich hoffe so sehr, daß meine Zeilen
neues Gesicht geben, ohne daß der Bürger warnen, auf der sich unser einst so stolzer bei den vielen Tessinfahrern Verständnis finden
Rechtsstaates. Da den weitaus größten Teil (wir auch! Red.) . M. S.
der staatlichen Tätigkeit die Verwaltung bil- auch nur ein Wort dazu zu sagen hatte. Rechtsstaat bewegt. Der Kampf des Landes-
det , muß auch sie sich den rechtsstaatlichen Hier wird die Tendenz deutlich, den Staats- rings geht nicht um Macht , sondern um Ver-
Forderungen unterziehen. Die Ueberordnung bürger auszuschalten unter fortwährender fassungstreue, die allein den Bestand unseres
Verletzung eines obersten Grundprinzipes un- Rechtsstaates und damit unserer Demokratie fachgemäßer Art geprüft und beraten werden,
der Gesetzgebung schafft das Prinzip der was bis dahin in vielen Fällen leider nicht der
Rechts- oder Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, serer Verfassung. Wohin soll das führen ? sichert und gewährleistet. Dies gilt es zu er- Fall war.
das freilich relativ ist, da ein Teil der Ver- Kann man schließlich vom Bürger noch ver- wägen und zu bedenken — auch bei den Na- Ferner wählte die Versammlung eine Kom-
waltungsarbeit, die in die Sphäre des freien langen, daß er die Gesetze hält, wenn die tionalratswahlen, bei denen der Bürger — mission mit Prof. Dr. Bohren als Präsident, die
Ermessens fällt , nicht verrechnet werden oberste Behörde dauernd das erste Grund- trotz aller Vollmachten — noch die Möglich- Verstöße der Mitglieder gegen die Richtlinien
kann. Trotzdem aber ls.t auch hier der Bürger gesetz mißachtet? Die eingeschlagene Ent- keit hat, die Männer in das Parlament zu sen- zu untersuchen und eventuelle Sanktionen gegen
nicht schutzlos ; die Forderung nach Zweck- wicklung muß schließlich dahin führen, daß den, die für die Grundsätze des Rechtsstaates die Fehlbaren zu beschließen hat. Wer daher in
mäßigkeit der Verwaltungstätigkeit, die An- Rechtsunsicherheit herrschend wird ! und der Demokratie einzustehen gewillt sind. Zukunft einem Mitglied der Vereinigung Schwei-
wendung der allgemeinen Rechtsgrundsätze, Ebenso weitgehend aufgehoben ist heute die R. V. zerischer Versicherungsmathematiker seine Pen-
sions- oder Sterbekasse zur versicherungstechni-
schen Prüfung übergibt, ist sicher, in einwand-
freier Art und Weise beraten zu werden.
Beobachtungen im Thurtal einer Ausnahme haben sich alle Pressevertreter Als weiteres wichtiges Traktandum befaßte
Die deutschen Flakgeschoss- -er. In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag,
an die Weisung gehalten, während die erwähnte
Agentur in ihrem Dienst anschließend an das
sich die Versammlung nach einem einleitenden
Referat von Prof. Dr. Marchand , Zürich, mit der
einschläge im Thurgau kurz vor Mitternacht , wurde im mittleren Thurgau an der Konferenz vereinbarte zusammenfassende Frage der Errichtung eines Institutes für Ver-
Fliegeralarm gegeben. Kurz darauf vernahm man
auch das Brummen von Flugzeugmotoren. In eini- Communiquö einen Kommentar knüpfte , der sicherungswissenschaft und -Wirtschaft an einer
Zu den im amtlichen Communique über die gen Wellen , nicht so zahlreich aber wie am ver- Einzelheiten des Abkommens bekanntgab. Dieser schweizerischen Hochschule, wie dies von Herrn
j üngste Neutralitätsverletzung durch Ueberflie- gangenen Samstag, wurde unsere Gegend von Bom- Komentar wurde von einer Reihe von Zeitungen von Wartburg vor einiger Zeit in einem Presse-
gung in der Nacht zum 8. Oktober gemeldeten bern überflogen. Wenig später setzte vom deutschen übernommen , in der Annahme, es handle sich artikel vorgeschlagen wurde. Die Versammlung
Einschlägen deutscher Flakgeschosse in Dün- Ufer her heftiges Abwehrfeuer ein. Der Himmel war um von den zuständigen Stellen freigegebene sprach sich mehrheitlich gegen die Schaffung
übersät von aufblitzenden Granaten , und das an- Details. Zu dieser Annahme waren die betref- des erwähnten Institutes aus, indem sie darauf
nershausen bei Amriswil wird noch berichtet: dauernde dumpfe Rollen war bis in die Gegend des
Die Einschläge ereigneten sich in zwei Höfen , mittleren Thurgaus sehr gut hörbar. In kurzen fenden Blätter um so eher berechtigt , als es sich hinweist, daß sich der Versicherungsmathemati-
die zur Ortsgemeinde Dünnershausen gehören. Intervallen wurde der nächtliche Himmel für Se- bei der fehlbaren Presseagentur um einen be- ker in erster Linie an unseren Hochschulen zum
So ging ein Geschoß in Egethof , etwa 50 m hin- kunden hell erleuchtet , und nach einiger Zeit ver- kanntermaßen regierungs- und hoftreuen Dienst reinen Mathematiker ausbilden soll, wonach der
ter der Käserei, nieder. Außer an Obstbäumen nahm man dumpf e , schwere Aufschlä ge handelte. Die Indiskretion ist vor allem deshalb Schritt zum Versicherungsmathematiker nicht
entstanden hier Schäden sowohl an der Käserei Hier im Thurtal zitterten Fenster und Türen und , bedauerlich , weil die bekanntlich an sich schon mehr groß sei. Sch.
als auch an einem benachbarten Bauernhaus , am Fenster stehend , spürte man deutlich den zurückhaltenden Amtsstellen in Bern inskünftig
Luftdruck , herstammend von den Bombenabwür- gegenüber der Presse noch zugeknöpfter werden
und zwar namentlich Scheibenbrüche in großer f en. dürften. Wieder fremde Flieger
Zahl. Zwei weitere Geschosse schlugen in Bru- Von uns aus schien der Angriff sehr schwer zu sein. Wie man vernimmt, hat der Bundesrat den
ster-Egethof ein, das eine unmittelbar vor dem Die Bomben fielen in kurzen Abständen , aber mit Vorsteller des Justiz- und Polizeidepartementes Amtlich wird mitgeteilt : In der vergangenen
Haus des Bauern Etter. Hier wurde äußerster Heftigkeit. Die Fiegerabwehr auf dem beauftragt , gegen die fehlbare Nachrichtenagen- Nacht wurde zwischen 22.07 Uhr und 23.35 Uhr
deutschen Ufer arbeitete fieberhaft und wie uns der schweizerische Luftraum erneut durch
der eiserne Gartenhag umgebogen und eine schien bis hinab in die Gegend von Konstanz. Die tur Sanktionen wegen eines schweren Falles der
ungefähr einen Meter hohe Bretterbeige fort - schweizerischen Scheinwerfer suchten den Himmel Uebertretung von Pressevorschriften zu ergrei- Flugzeuge, deren Nationalität nicht festgestellt
geschleudert , teilweise über das mehr als zehn ebenfalls nach Flugzeugen ab. Ihr Wirkungskreis fen. werden konnte, verletzt. Es handelt sich um
Meter hohe Bauernhaus hinaus. wurde j edoch nie direkt überflogen. Der ganze An- zwei bis drei Flieger, die von Süden her, über
griff schien sich eher vom Rhein her abzuspielen. den Genfersee kommend, in nördlicher Richtung
Starke Beschädigungen weist der Schindelüber-
zug des Hauses auf. Ebenso gingen zahlreiche
Interessant für uns war jedenfalls , daß der Luft-
druck von Bombenabwürfen auf so große Distanz Aenderungen in der Konfiserie- über Lausanne, Estavayer, Saint Aubin (Kanton
Neuenburg), bis gegen Murten flogen, dann
Scheiben in Trümmer. Ein ähnliches Bild der mit aller Deutlichkeit zu verspüren war. Vom Thur-
tal bis zum deutschen Ufer beträgt die Distanz im- rationierung nach Süden abdrehten und über Montreux und
Zerstörung zeigt sich am gegenüberliegenden merhin 20 bis 30 Kilometer. Vouvry die Schweiz in der Gegend der Cornet-
Bauernhaus. Dort Das Eidgenössische Kriegs-Ernährungs-Amt tes de Bise in südwestlicher Richtung verließen.
durchschlugen Geschoß splitter im öbern Schweizerische Proteste teilt mit: Ab 8. Oktober 1943 sind nicht mehr Alarm wurde in Bern, Freiburg, Genf , Lausanne,
Stockwerk einen Fensterladen, dann einen rationiert: Apothekenpflichtige Hustenbonbons Sion und Sierre gegeben.
Wie aus Bern berichtet wird , hat der Bundes- mit Arzneimittelzusatz, ferner Hustentabletten
Kleiderschrank im Schlafzimmer , wo sie in rat wegen der Verletzung unseres Luftraumes und -pastillen in Kleinpackungen. Alle übrigen
der arg durchlöcherten Wäsche gefunden und der Beschießung von schweizerischem Terri- Konfiserieartikol (einfache Hustenbonbons mit
Methanol der Holzverzuckerungs AG. Ems
wurden. Ein Splitter durchschlug auß erdem torium in den in Frage kommenden Hauptstäd- Kräuterzusätzen , Zuckerbonbons , Karamels, Chur, 8. Okt. (ag.) Als weitere Produktions-
eine Stahlkassette und blieb darin liegen. ten diplomatische Schritte anbringen lassen. Gummibonbons , Malzzucker usw.) bleiben je- etappe hat Ems die großtechnische Erzeugung
Ein anderer Splitter drang in die Remise ein doch weiterhin rationiert. von Methanol aufgenommen. Die laufenden Lie-
Und schlug ein Loch in eine Waldsäge. An einem
Weihnachtspakete Im ferneren sind ab 8. Oktober 1943 alle Kon- rerungen haben bereits eingesetzt. Bis auf eine
dritten Bauernhaus wurde ein Kamin zur Hälfte ditoreihilf sstoffe , wie Cremepulver, Puddingpul- chemische Anlage in USA. werden in Ems zum
zerstört. Das zweite Geschoß ging in einer Wiese für Kriegsgefangene ver, Flans , Glacepulver , usw., welche außer Ma- ersten Mal die aus der Vergärung des Holz-
in Brustor-E gethof nieder. Es richtete Schaden germilchpulver und Volleipulver keine anderen zuckers anfallenden Gärgase (CO2) in einem
an Bäumen und Gebäuden an. Die Abteilung für Hilfsaktionen des Inter- rationierten Lebensmittel enthalten , von der Ra- Hochdruckprozeß in Methanol umgewandelt.
nationalen Komitees vom Roten Kreuz teilt mit, tionierung ausgenommen. Methanol wird als Treibstoff verwendet und is;
Ein Splitter fuhr durch eine Fensterscheibe Marron-Glace werden ab 8. Oktober 1943 der daneben ein Grundstoff der chemischen Indu-
im obern Stockwerk und in die Holzdecke , daß es ihr gegenwärtig möglich sei, den einzel-
direkt über den Kopf eines Knechtes , der im nen Kriegsgefangenen , deren Familien in der Konfiserie-Rationierung unterstellt und können strie, auf den sich wichtige Synthesen aufbauen,
Bett 'lag. Schweiz wohnhaft sind, Standard-Lebensmittel- nur mehr mit «Konfiserie»- oder «Tafelschoko-
pakete unter der Bezeichnung «Weihnachts- lade»-Coupons bezogen werden. Der Bezug von
Der Mann kam mit dem Schrecken davon , wie geschenke» zukommen zu lassen , soweit sie Marron-Glace mit Zucker- oder Konfitüre-Cou-
überhaupt bei allen diesen Einschlägen niemand solche Pakete nicht bereits von dorn Roten pons ist somit nicht mehr gestattet.
verletzt wurde. Sachschäden entstanden u. a. Kreuz ihres Ursprungslandes erhalten. Personen,
auch an Starkstrom- und Telephonleitungen. die derartige Sendungen den Kriegsgefangenen ,
Zwei weitere Geschoßeinschläge erfolgten auf
freiem Feld zwischen Egethof und Löwenhaus,
für welche sie sich interessieren , schicken möch- Fragen der Versicherungs-
ten , können sich an den «Service des Secours
ein sechster Einschlag ebenfalls auf freiem Feld Individueis» des Internationalen Komitees vom mathematiker Die Genfer Sozialdemokratische Partei (Rich-
zwischen Greut und Belzstadel , unweit von Roten Kreuz in Genf wenden, der ihnen alle tung Rosselet) beschloß , sich an den National-
Langrickenbach. Die Trichter , die durch die zweckdienlichen Auskünfte erteilen wird. An der diesjährigen Tagung der Vereinigung ratswahlen mit einer Dreierliste zu beteiligen.
explodierenden Geschosse aufgeworfen wurden, Schweiz. Versicherungsmathematiker wurde u. a.
haben einen Durchmesser von 2 bis 2,5 m und die Frage der Einführung von Richtlinien für die Aus dem Reingewinn * der Landeslotter ie erhält
eine Tiefe von 70 cm bis 1,5 m. Eine Indiskretion versicherungstechnische Prüfung von Pensions- der Kanton Appenzell jährlich etwa 20 000 Fr.,
und Sterbekassen behandelt. Nach einem ein- die zugunsten einer Reihe sozialer Werke ver*
• Der Bundesrat befaßte sich am Freitag mit leitenden Referat von Dr. W. Grütter , Bern, wendet werden.
Amriswil, 9. Okt. (ag.) Außer in und bei Eget- einer Indiskretion , die von einem bekannten stimmte die Versammlung mit großer Mehrheit
hof ging ein deutsches Fliegerabwehrgeschoß Pressedienst im Anschluß an eine vertrauliche dem Vorschlag der vor Jahresfrist eingesetzten Am Samstag beging • die Londoner Gruppe des
auch zwischen Schocherswil und Zihlschlacht Orientierung über die schweizerisch-deutschen Expertenkommission auf Einführung der erwähn- Schweiz. Kaufmännischen Vereins die Feier
in einer Wiese nieder. Es explodierte jedoch , Handclsvertrags-Verhandlun gen begangen wor- ten Richtlinien zu. Diese enthalten in knapper ihres 55jährigen Bestehens. Der Präsident
nach den Aussagen eines Knaben , der etwa 150 den ist. Der Fall liegt so, daß an einer Kon- Form alle diejenigen Punkte , an die sich der Jacques Boos (Basel) wies auf die Schwierigkei-
Meter von der Einschlagstelle entfernt das Vieh ferenz dio Bundesstadtkorrespondenten der Versicherungsexperte bei der Prüfung einer Pen- ten hin, die sich heute für die Schweizer Kolonien
hütete, erst am Freitagmorgen. Schaden ent- schweizoi'i' .hen Zeitungen und Nachrichten- sions- und Sterbekasse zu halten hat. Es soll im Ausland ergeben und teilte mit, daß jetz t
stand keiner. Ein weiterer Geschoßeinschlag agenturen eine ausdrücklich als streng vertrau- damit erreicht werden , daß in Zukunft die vielen schon Pläne für die Entsendung junger K auf-
Wird aus dem Kehlhof in der Gemeinde Egnach lich bezeichnete detaillierte Orientierung über in der Schweiz bestehenden, selbständigen Pen- leute aus der Schweiz nach England für die
gemeldet, wo ein Baum entwurzelt wurde. das neue Wirtschaftsabkommen erhielten. Mit sions- und Sterbekassen in einwandfreier und Nachkriegszeit ausgearbeitet werden.
Kaufmännische Lehrabschlußprüfung
nr. Der Abschluß der Berufslehre setzt im Le-
ben des jungen Menschen einen Markstein ; die
Zeit des Geführtwerdens wird abgelöst durch
MoÜ
Sozialer und industrieller
darin brauchbarere Menschen heran, als in den
Mietswohnungen der Städte.
die Zeit der freien Selbstbestimmung. Es ist
deshalb ein schöner Brauch , daß Diplomanden,
Lehrerschaft und Eltern sich jeweils zusammen-
Rande
finden , um gemeinsam dieses Momentes zu ge-
Wohnungsbau Unter sozialem Wohnungsbau versteht der Re-
ferent einfache, gesunde, billige aber doch schöne denken und die besten Prüfungsresultate in ein-
J. B. Anläßlich des zweitletzten Vortrages im Wohngelegenheiten. Die Erstellung solcher Woh- fachem Rahmen zu feiern. Am vergangenen «Der konfuse Laie»
nungen sollte auch unser zukünftiges Bestreben Freitag hatten sich die Kandidaten der Kauf-
Zyklus «Wohnungsbau und Volksgesundheit»,
männischen Lehrabschlußprüfung dieses Herb- Aus Winterthur wird uns geschrieben:
welcher vom Hauseigentümer-Verband Zürich sein. Diese Grundsätze sollen auch für den ge- In einem Artikel «Aus unserem Parlament *
stes im Theatersaal der «Kaufleuten» zusam-
durchgeführt wird, sprach am 5. Oktober Arch. nossenschaftlichen Wohnungsbau Geltung ha- mengefunden. Trotz aller Freude werden sich nimmt Redaktor Brandenberger von der «Ar-
G. Leuenberger im Kongreßhaus (Kammermu- ben. Die übertriebene Förderung des Komforts, die annähernd hundert Diplomanden nicht dar- beiter-Zeitung» den sozialdemokratischen Bau-
siksaal) über : «Sozialer und industrieller Woh- wie dies in den dreißiger Jahren der Fall war , über hinwegtäuschen, daß — wie Dr. Ha user als amtmann am Wickel, der sich bei der Behand-
nungsbau.» sollte unterbleiben. Damals glaubte jeder Ge- Vertreter der Zürcher Volkswirtschaftsdirektion lung der Verordnung über das S tadt- und Land-
Der Referent schilderte eingangs die Schwie- nossenschaftspräsident, den andern mit der Kom- in einer sehr sinnvollen Ansprache ausführte — schaftsbild etwas verhedderte, als er einen ge-
rigkeiten, welche durch die Materialverknappung fortanpreisung überbieten zu müssen. Die Typi- das Leben selbst die strengste Prüfung bringen brauchten Ausdruck «juristische La ien» zu er-
eingetreten sind. Im Februar 1942 wurden Maß- sierung und Normung scheint dem Referenten wird. Die Gegenwart erfordert aufbauende klären versuchte. Brandenberger schreibt:
ein wichtiges Instrument zur Verbüligung des Kräfte, und wer nicht Persönlichkeit werden «Was doch so eine kleine, harmlos scheinende
nahmen vorbereitet, welche die Drosselung des Verordnung alles anrichten kann! Am Montag
Wohnungsbaues. Dadurch sei auch eine bessere kann, bleibt Exemplar. Eine echte Arbeitsge-
Wohnungsbaues zur Folge gehabt hätten. Die meinschaft aber erfordert Fairneß und Kame- stand in unserem Stadtparlament die Verord-
Verhältnisse zwangen dann auch auf diesem Ge- Arbeitsverteilung auf das ganze Jahr möglich. nung zum Schutze des Stadt- und La ndschafts-
radschaftsgeist, und darin haben die jungen
biete der Wirtschaft zur Ausnützung der ver- Die Gefahr bestehe nicht, daß nur die großen Menschen, die ihr erstes Examen mit Erfolg be- bildes zur Beratung: sie zählt gerade einen Para-
schiedenen Ausweichmöglichkeiten. Die hiefür Firmen Arbeit erhalten. Im Gegenteil, als Folge standen haben , stark zu werden. — Wir hätten graphen mehr als zwanzig — gemessen an an-
bestellte Kommission untersuchte, ob Einsparun- der längeren Lieferfristen können auch die klein- gewünscht, daß noch mehr Eltern diese mah- dern Gesetzen, sicher ein bescheidenes Werk von
gen durch rationellere Anordnung und ferner, sten Gewerbebetriebe berücksichtigt werden. nenden und wegweisenden Worte gehört neuen polizeilich en Vorschriften. A ber einige
wie die Verwendung von teilweise neuen Bau- Anschließend zeigte Architekt Leuenberger an- hätten. Juristen und solche; die juristisches Blut in ihren
hand von Lichtbildern, was beim Bau eines Hau- Die Prüfungsergebnisse müssen in Anbetracht Adern f l i e ß e n f ü h l e n — vom Bauamt als juristi-
stoffen möglich sei. Die dabei erzielten Resul-
ses zu beachten ist. Wichtig ist vor allem eine der erschwerenden Umstände als zufriedenstel- sche Laien bezeichnet —, wetteifern in juristi-
tate waren befriedigend. lend gewertet werden. Von 99 vollständig ge- scher Haarspalterei; der erste Jurist unserer
Für die Bemessung des Wohnungsbau-Volu- gute Isolierung gegen die Kälte. Leider wird der
prüften Kandidaten haben deren 96 die Prüfung Stadt, nämlich Herr S tadtpräsident Dr. Rüegg
mens, so führte Arch. Leuenberger aus, ist die Wärmewirtschaft immer noch viel zu wenig Be- (soso!) , schüttelte of t m a l s den K o p f bei gewis-
bestanden und unter ihnen 24 mit Durchschnitts-
Bevölkerungsbewegung zu berücksichtigen. Wäh- achtung geschenkt. Dabei geht uns dieses Pro- noten zwischen 1,2 und 1,5. Die Durchschnitts- sen Anträgen der echten Juristen (was ist das
rend noch im Jahre 1870 eine Familie im Mittel blem nicht nur heute an, sondern es Ist auch in note aller Geprüften liegt bei 1,93 gegenüber nun wieder ? Das Gegenteil von unechten?) .
7 Personen zählte, sank die durchschnittliche normalen Zeiten eine wesentliche Kostenerspar- 1,90 im Vorjahr. Diese Leistung muß um so Unser Bauamtmann bereicherte die Spezies von
Familiengröße 1938 auf 3,8 Personen. In den nis in bezug auf Heizung möglich. Auch der mehr gewürdigt werden , als die Zürcher Lehr- besonderen Menschengattungen noch um zwei,
letzten Jahren sind allerdings wieder Geburten- Schalldämpfung ist seit dem Aufkommen des Ra- linge an das gemeinschaftliche A nbauwerk einen nämlich um politische Laien' und ,nic.htjuristi-
dios mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Der großen Beitrag geleistet haben. Waren im ver- sche Laien '! Allen Ernstes behauptete er, es gebe
überschüsse zu verzeichnen. Ob diese anstei-
Referent zeigte ferner Wohnungsgrundrisse und gangenen Jahre 200 Schüler der Handelsschule politische Laien. Und im gleichen Atemzuge
gende Entwicklung dauernder oder nur vorüber- des KV. im Landdienst, so haben dieses Jahr prägt er noch die interessanteren Spezies von
gehender Natur ist, wissen wir heute noch Wohnungseinrichtungen. Bei den Möbeln ist die
deren 1500 die Feder mit Hacke und Spaten ver- nichtjuristischen Laien! Es f e h l t nur noch, d aß
nicht. Auf alle Fälle aber wird der Verbrauch richtige Bemessung zum Raum zu beachten. Zum er auch noch von konfusen Laien gesprochen
tauscht.
an Wohnungen in den nächsten 20 Jahren durch Schluß zeigte der Referent noch verschiedene Die Durchschnittsnoten der einzelnen Fächer h ä t t e . . . Denn auch solche soll es geben.» (! )
den Geburtenstand in den Jahren vor 1939 be- Grundrisse und Anordnungen von Landsied- schwanken von Jahr zu Jahr. Auffallend sind Wie wir schon einmal bemerkt haben, scheint
stimmt. Das bedingt also, daß wir , gesamtschwei- lungen. in diesem Herbst die Verschlechterungen in den der sozialdemokratische Bauamtmann nicht
zerisch betrachtet , mit dem Bau von neuen Woh- Der interessante Vortrag wurde vom Präsiden- Fächern : «Praktische Kenntnisse und Waren- mehr «persona grata» bei gewissen Genossen zu
nungen vorsichtig sein müssen. ten Dr. Ferd. Gubler auf das beste verdankt. kunde» und «Buchhaltung». Während beim er- sein. Während die Freisinnigen, die ihn anläß -
Was die Auflockerung der Städte betrifft, so Gleichzeitig verwies er auf den am 19. Oktober steren die Durchschnittsnote von 1,69 auf 1,93 lich seiner Wahl am liebsten in die Hölle ver-
im gleichen Saale stattfindenden Vortrag des gesunken ist , zeigt das zweite eine Verschlech- dammt hätten, ostentativ als initiativen Mann
ist im Einvernehmen mit der Regional- und Lan- und tüchtigen Amtsvorsteher bewundern, ver-
Herrn Kantons-Baumeisters Hch. Peter über terung von 1,89 auf 2,09. Auch dieses Jahr steht
desplanung vorzugehen. Die Siedlungswohnun- «Rechnen» mit einer Durchschnittsnote von 2,15 halten sich seine Parteigenossen eher reserviert
gen sind zu fördern , denn zweifellos wachsen «Landesplanung und Wohnungsbau der Zukunft».
(Vorjahr 2,33) in der Gesamtwertung an letzter und stimmen in den Lobgesang nicht mit ein.
Stelle. Eine interessante Tatsache, die einem aufmerk-
samen Beobachter zu denken gibt! Vitodur.
Sammlung des Kunstvereins werden drei Werke Variete «Roihus»
Zwei grosse Schulhausbauten der Ausstellung eingehen. Zu der vor etwa zwan-
zig Jahren entstandenen Seelandschaft «Le jg. Die Bühne verwandelt sich in einen orien-
Quai» von Eugene Martin und bisher der einzi- talischen Tempel, wenn die schokoladebraune wußte nichts Gescheiteres zu tun , als mit einem
Kreditgesuch 8, 07 Millionen Franken Mayomi mit wunderbarer Anmut tanzend über brennenden Streichholz die Gasleitung zu ver-
gen Vertretung des Genfers, hat der Vorstand
Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemein- des Kunstvereins das große , gewichtige Bild «La die Bretter schwebt, eine «dunkle» Schönheit von folgen. Plötzlich gab es eine explovionsartige
derat zuhanden der Gemeinde , zulasten des neige sur les toits» hinzuerworben. Aus der um- vollendetem Wuchs und einer im Kabarett selten Stichflamme, die aber bald wieder erlosch. Als
außerordentlichen Verkehrs einen Kredit von fassenden Kollektion Hans Schöllhorns wurde gesehenen körperlichen Ausdrucksfähigkeit. Ihr die beiden wieder nach oben kamen, drangen
3 593 000 Fr. für die Erstellung einer Schulhaus- das frische, lebensvolle Oelbild «Budenstadt» von schweizerisches Pendant ist die jugendliche Yo- aus einem Zimmer der Parterrewohnung dichte
anlage mit Primarschulhaus und Turnhalle am 1942 zur Ergänzung der Sammlung gewählt, und landa , die mit außergewöhnlicher Sicherheit Akro- Rauchwolken. Die Untersuchung ergab, daß die
Entlisberg in Wollishofen, und einen solchen von batikfiguren von hohem Schwierigkeitsgrad zeich- Stichflamme in einem Blindboden eine Entzün-
als Geschenk des Künstlers tritt dazu das reiz-
4 480 000 Fr. für die Erstellung einer Schulhaus- volle kleine Interieur «Cafe des Ormeaux», net und , mit ihrem kraftvollen männlichen Part- dung verursacht hatte. Die Brandwache konnte
anlage mit Schulhaus f ü r die Primär- und Se- ner unter dem Pseudo «Deux Dialos» auftretend, der Flammen bald Herr werden. Immerhin ent-
ebenfalls ein Werk des letzten Jahres.
kundärschule und Turnhalle an der Käferholz- von neuem die Freunde echter Zirkusvariete- stand ein Sachschaden von 600 Fr.
straße in Zürich 1 1 - A f f o l le r n zu bewilligen, und Winterarbeitsbeschaffung 1933/44 kunst zu Beifallssalven hinreißt. Unterm Zirkus-
es werden ihm die Pläne Und Kostenvoranschläge zelt wähnten sich die «Rothus»-Gäste auch wäh- Betriebsunfall
Als Maßnahme für die Winterarbeitsbeschaf-
zur Genehmigung vorgelegt. rend der Schlußnummer der beiden «Ceminas» ,
fung 1943/44 im Baugewerbe werden laut Stadt- In einem Verteilerwerk in Zürich 5 nahm ein
wobei uns lediglich der unzeitgemäß karikierte
Umbauten ratsbeschluß wie letztes Jahr wiederum Beiträge Arbeiter nach Reparaturarbeiten die Reinigung
Subvention von Neu- und «Bella - Napoli - Mondscheinserenaden - Zauber»
ausgerichtet an a) die Kosten von Wohnungs- peinlich berührte. Den Aktualitäten um so bes-
vor. Dabei kam er mit dem Kopfe an einen
Beim Gemeinderat wird für die Gewährung einbauten in bestehenden Gebäuden und b) die Strombügel, wobei 500 Volt durch seinen Kör-
von Beiträgen an die Kosten von Neu- und Um- ser Rechnung tragend , glossiert Carl Sedlmayr
Erstellung von Einfriedungen als Ersatz für per gingen. Er wurde zu Boden geschleudert ,
bauten gemeinnütziger Körperschaften und pri- Eisenzäune. Mit der Durchführung dieser Aktion als ein aus dem vollen schöpfender, durch sei-
erlitt eine Hirnerschütterung sowie schwere in-
vatwirtschaftlicher Betriebe sowie von Umbau-, wurde das Bauamt betraut. nen prächtigen trockenen Witz bestechender
nerliche Brandwunden , die seine Ueberführung
Reparatur- und Renovationsarbeiten an privaten Conferencier die Ereignisse unserer Zeit; schärf
Ferner wird dem Bauamt die Durchführung in das Kantonsspital notwendig machten.
Gebäuden ein Kredit von 1000 000 Fr. zulasten der am 15. September 1943 wieder aufgenomme- sitzen seine Hiebe gegen den Geist der Barbarei
des außerordentlichen Verkehrs nachgesucht. und der blinden Zerstörungswut. Das Kontraste
nen Stallsanierungsaktion übertragen. liebende Ungarblut Olga Iren Fröhlichs durch-
Voranzeigen
Kreisschulp flege Limmattal Aufruf des Stadtrates pulst abwechslungsweise die Bezirke gefühlsbe- Klavierzyklus Nadelmann. — Der bekannte Zür-
tonter Schalkhaftigkeit vorgetragenen Humors; cher Pianist Leo Nadelmann tritt diesen Winter mit
Der Stadtrat hat den zweiten Wahlgang für In einem Aufruf an die Bevölkerung macht der einem großen Zyklus vor die Oeffentlichkeit. Sechs
der also aus Tränen , Wermut, scharfem Pa-
eine Ersatzwahl in die Kreisschulpflege Limmat- Stadtrat neuerdings auf die Kriegsgefahren auf- prika und feurigem Tokaier gemixte Cocktail
wohlabgewogene Programme fassen in instruktiver
tal auf Sonntag, den 31. Oktober 1943, angesetzt. merksam und auf die Maßnahmen, die sich dar- mundet der Mehrheit des Publikums vortreff-
Weise die berühmtesten Klavierwerke der Klassik
aus aufdrängen, insbesondere auf die Brandge- und Romantik zusammen, von Bach (u. a. «Cha-
fahr bei Bombardierungen , die Bekämpfung von
lich. conne» und «Partita» B-dur), Mozart , Beethoven
(u. a. «Path(.tique» und «Wandererphantasie»), Cho-
Winterthurer Allerlei daraus resultierenden Brandausbrüchen, auf
Vorbeugungsmittel , Erstellung von Schutzräu-
Eigenartiger Zimmerbrand pin , Schumann bis Brahms und vermitteln dem Hö-
rer so die eigentlichen Perlen der Klavierliteratur.
Kunstankäufe der Sta dt und de 9 Museums men usw. Der Aufruf weist auch auf die besten In einem Hause in Zürich 8 machte sich der Mit Beginn 16. Oktober (1. Konzert) finden die wei-
gegenwärtigen Mittel zur Bekämpfung, und weiter auf die Geruch von Kochgas bemerkbar. Eine Haus- teren Konzerte jeweils monatlich statt , lm Großen
Der Stadtrat erwarb aus der Luftschutzräume hin. bewohnerin begab sich mit einem Nachbar in Saale des Konservatoriums. Für diesen Klavier-
Ausstellung im Kunstmuseum das Oelbild «Hotel zweckmäßigste Anlage der Vitodur. den Keller, um Nachschau zu halten. Letzterer zyklus werden Abonnemente ausgegeben.
de l'Orange, Coppet» von Hans Schöllhorn. In die

herzlichen Dank an den Gast und an das, wenn schönstes Leben gewann. Für die Wiedergabe Iblinken ließ, ist wirklich ein Meister seines In
Erstes Abonnementskonzert auch im gesamten etwas massiv begleitende Or-
chester ausdrückten. Dank wußte man auch
einer Sonate von Quantz vertauschte dann der
Künstler die moderne Silberflöte mit einer
struments. Es gewährt schon Genuß, dem ele-
ganten, kraftvoll-federnden und alle Schwierig-
Elfenbeinflöte aus dem 18. Jahrhundert, Leebkeiten mühelos aus dem Weg räumenden Spiel
Die repräsentativen Sinfoniekonzerte der Ton- Volkmar Andreae, der die Rahmenwerke des
halle-Gesellschaft begannen am Dienstag unter Programms zwar eher aus längst erworbener spielte den Continuo — ein feines und leichtes
seiner Hände zuzusehen. Eine wohltuend ruhige
Stück höfischer Gesellschaftskunst wurde im und dennoch gelöste Körperhaltung ist hier Aus-
besten Auspizien des materiellen und nicht we- Besitzerfreude heraus als neu erarbeitet diri-
weichen und verhaltenen, vom Zupfinstrument druck für eine seltene Ueberlegenheit vor allem
niger auch des künstlerischen Erfolges . Eine gierte. Trotz eindrücklicher Spannungen und des Könnens, nicht weniger aber auch der Auf-
festlich gestimmte Hörerschaft , die den Großen Lösungen, besonders in den Mittelsätzen, kam behutsam gestützten Klang dos alten, klappen-
losen Blasinstruments lebendig. fassung und des Vortrags. Schon mit den ersten,
und Kleinen Saal besetzt hielt , ließ sich von der man nicht um die Feststellung herum, daß ge- klar profilierten Takten der freien Einleitung
Phantasiegewalt erlesener Musik berühren und rade die vielgespielte Sinfonie wieder einmal auf Der zweite Programmteil gehörte neuer und
neuester Musik. Man hörte Flötenstücke von wie später im straffen Aufbau der Fuge von
dankte begeistert für die wahrhaft bedeutende ihre rein musikalische Struktur hin einstudiert Bach-Busonis C-dur-Toccata wurde der Typus
reproduktive Kunst des Solisten. Der Eroff- werden sollte , damit ihre Idee vom Sieg mensch- Pierre-Octave Eerroud , einem Schüler des geist-
des modernen Künstlers erkannt, der die Musik
reich-witzigen Florent Schmitt — das erste von
nungsabend versprach aber auch vom Höchsten , lichen Ethos ' über die Mächte der Finsternis um
eher aus einer objektivierenden Distanz denn
was die deutsche Sinfonik des vergangenen so heller leuchte. F. S. einem rhythmisch kecken Motiv getragen, das
aus
zweite von einer noch gesteigerten Eleganz des reizsamer, leidenschaftlich-elementarer
Jahrhunderts hervorgebracht hat : die mächtigen Veranlagung heraus betrachtet und gestaltet.
Pfeiler der beiden c-moll-Werke Beethovens — Virtuosen. Manuel de Fallas Homenaje (Le tom-
die Coriolan-Ouvertüre und die «Fünfte» — tru- Musik für Flöte, Laute und beau de Debussy) und zwei von spanischem Mu-Dieser sympathische Zug der Sachlichkeit —
den Begriff in seiner eigentlichen Bedeutung
sikempfinden stärker erfüllte Stücke für Gitarre
gen den Monumentalbau des B-dur-Klavierkon-
zortes von Brahms! Diesen in der Fülle seiner Gitarre aufgefaßt — kam auch drei einsätzigen Sonaten
des Joaquin Turina , der hier eine Mittellinie
von D. Scarlatti zustatten: das leichte, sprü-
kunstvoll gebändigten Phantasie zu erschließen , zwischen programmatischer Tendenz und feiner
Ein apartes Intermezzo boten neulich Andrd hende Element dieser reinen Spiolkunst lebte in
Impression einhält, leiteten zu Heinrich Davids
war Wilhelm Backhaus erschienen , ein Künstler, Lipattis geschliffenem und virtuos beflügeltem,
dem die Beherrschung des Stoffes derart selbst- Jannet und H ermann Leeb im Zunfthaus «Zur Duo concertant über. Der Komponist hat das
Meise». Was die beiden Konzertgeber im Laufe stets auch gebändigtem Vortrag glänzenS und
Stück den beiden Konzertveranstaltern mit Fin-
verständlich geworden ist , daß der musikalischen köstlich anregend auf. Stärker wurde bei Cho-
Gestaltung völlig freier Spielraum gesichert ist. von zwei Stunden einzeln und zusammen an gerspitzengefühl und ganz aus dem -Geiste der
alter und neuer Musik auf Flöte, Laute und pin (h-moll-Sonate) fühlbar, daß Lipatti kein
beiden Instrumente heraus geschrieben. In den
So eminente Schwierigkeiten dieses Brahms- poetisierender Deuter ist. Ihm geht es um die
Konzert birgt, so groß seine Anforderungen an Gitarre zum Klingen brachten , das enthüllte 3 Sätzchen ist das spielerische Element köstlich
sich als eine leise und zarte Kunst , die mit der ausgeprägt — ein geradezu französisch anmu- Darstellung der musikalischen Inhalte, was frei-
das physische und geistige Vermögen des Inter- lich ein innerlich gespanntes und gesammeltes,
preten sind — die Art , wie Backhaus es durch Intimität der von barocker Stuckarbeit verzier- tendes Klangempfinden spricht aus dem aparten,
ten Räumlichkeit in vollendetem Einklang im nächtlich-geheimnisvollen Largo erfühltes
geistvollen Duettieren zwischen Flöte und Gi-
sein reifes , männliche Kraft und Beseeltheit und im Finale auch packendes Musizieren kei-
bindendes Spiel zu blühendem Klang erweckte , schwang. In der ersten Hälfte des Abends spielte tarre. Die beiden Instrumentalisten waren dem
Leeb, der sich schon mehrfach (auch an dieser neswegs ausschloß. Wie Lipatti der Musik nir-
originellen Werklein aber auch kultivierte Inter-
machte seine Gehalte mühelos verständlich. gends seinen Willen aufzwingt oder sich an sie
Großartig kamen die Gegensätze des Scherzos Stelle) als Kenner der Aufführungspraxis alter preten, so daß Komposition und Wiedergabe dem
Tonkunst ausgewiesen hat , mit feinem Sinn für anwesenden Komponisten und den Ausführenden verliert, sich dagegen von ihr auf kluge, be-
und das Konzertante des ersten Allegro zum freiende Art leiten läßt, das konnten die Hörer
Austrag, der Klang der Prinzipalstimme blieb Hausmusik wie für die Möglichkeiten seines In- gleich herzlichen und anhaltenden Beifall einer
struments italienische Lautentänze anonymer in der zweiten Programmhälfte weiterhin er-
zahlreichen Besucherschaft eintrugen. Mit einem
selbst im zyklonenhafton Rivalisieren zwischen leben: in zwei bei aller Eleganz schlicht wieder-
Orchester und Soloinstrument stets von bewun- Komponisten aus dem ausgehenden 16. Jahr- «Entre Act» überschriebenen Stück für Flöte
hundert: kleine, intime, rhythmisch beschwingte und Gitarre des an die Schule von Ravel an-gegebenen Schubert-Impromptus und in den ma-
dernswert runder Plastik. Die Cellokantilene zu lerischen Bezirken des französischen Impressio-
Beg inn des Andante hat hier wohl schon freier Stücke, dann aus der Lautenliteratur des ita- knüpfenden Jacques Ibert klang der Abend vir-
lienischen Hoflautenisten Francesco da Milano tuos und temperamentvoll-leicht aus. nismus (Ravel .Debussy) schließlich, nach meh-
F. S.
und schöner geklungen, doch die wundersame reren Zugaben , noch im rein virtuosen Element
Milde, die sich mit dem beseelten Spiel des Pia- und Piero Fiorentinos je eine Fantasie von rei-
cher polyphoner Faktur und reizvoll-kühnen har- eines Georg Enesco, das der Gast in allen Re-
nisten ausbreitete , ganz besonders auch der gistern seines phänomenalen Könnens glänzen
monischen Wendungen. Der Flötist steuerte eine
zarte Ausklang des Satzes in den Holzbläsern
Solosonate von Ph. E. Bach bei; sein klargeglie-
Klavierabend Dinu Lipatti ließ — zum Vergnügen der anfangs erstaunlich
ließ dies wieder vergessen. Danach sprang im kühlen Zürcher, die sich zu dem unter dem Pa-
Finale der zündende Funke von Backhaus ' vi- derter Vortrag wuchs ganz aus der straffen Be-
wegung des ersten und der frohen , leichtfüßigen Der junge rumänische Virtuose, der in der tronat des rumänischen Gesandten in der
talem und doch völlig gezügeltem Musizieren Anzeige zu seinem Zürcher Klavierabend die Schweiz veranstalteten Klavierabend zahlreich
nochmals auf das Orchester und auch auf die des zweiten Allegros, so daß diese von einem
empfindsamen Adagio eingeleitete Hausmusik Bezeichnung eines Meisterpianisten werbend eingefunden hatten, F. S,
Zuhörer über , die nach Verklingen des Werkes
hierauf die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft Berner, das endgültig die Angriffskraft des Graß«
an Richard Sinkwitz, St. Gallen , Gottfried Zim- hoppersklubs zum Erlahmen brachte, so daß Nr.
merli, Küngoldingen und Cornelio Bernasconi, 10, von Morgenthaler erzielt , nur die logische
Mendrisio. Folge dieses Aufgebens war. Mit einem augen-
Der Tätigkeitsbericht des eidgenössischen fälligen 6-Mann-Angriff brachten die nun we-
Oberturners Ernst Maurer , Horgen , streift kurz sentlich schnelleren und spielfreudigeren Gäste
die Verbandstätigkeit. Leider verunmöglichen Nr. 11 unter Dach , und erst jetzt gelang es den
die Zeitumstände die Durchführung des eidge- Zürchern , durch zwei Treffer von Kaiser auf
Der Schweizer Fussball am Wendepunkt nössischen Turnfestes , so daß den Kantonalver-
bänden die Organisation eigener Wettkämpfe
6:11 und 7:11 zu verbessern.
Inzwischen machten aber die Berner durch
zu einer neuen Breiten-Etappe empfohlen wurde. Aus vielen Diskussionen an
maßgebenden Stellen stachen zwei Hauptmo-
einen Penalty von Jost das Dutzend voll, wäh-
rend Sekundenbruchteile vor dem Abpfiff das
Die außerordentliche Delegiertenversammlung ln Lugano genehmigt ein neues Spielsystem mit mente hervor , einmal die Vereinbarung der Frei- Endresultat von 8:12 nach Verfügung der härte-
28 Nationalligaklubs. — Die Transfer-Verordnung mit Wartefristen bis zwölf Monate ebenfalls an- übungen , die bereits im verflossenen Jahre ver- sten Strafe zustandekam.
genommen. — Ein Reglement über die Entschädigung der Spieler für Spesen und über die Prämien wirklicht wurde , und sodann die Verbesserung Die Mannschaften: Graß hoppers : E. Schmid;
der Oberturnerausbildung, die allerdings in wei- Herkenrath , Gantenbein ; Leutenegger, Garzoni,
in bar und natura . testgehendem Maße von der Bundessubvention
abhängig ist. Daß aber das Sektionsturnen im Walter; Güdel, K. Schmid, Kaiser , Schuler, Knal-
Volke noch immer hoch im Kurs steht , haben ler. GGB.: Hottinger; Jordi, Rüedi ; Baumann,
Da die Entscheide der üblichen Versammlun- tralprasidenten als dem Initianten und dem Haupt, Jacob ; Rud. Morgenthaler , Schild, Robert
gen der drei Abteilungen Nationalliga , Erste Fußballkomitee sowie der Spezialkommission dies Jahr die beiden Luzerner Sektionen ein- Morgenthaler , Sidler, Jost.
Liga und Zusammenschluß unterer Serien wurde dann die Genugtuung zuteil , daß drücklich bewiesen , die mit 180, bzw. 200 Mann
(ZUS.) trotz lebhaften internen Diskussionen an ihre Sektionswettkämpfe in hervorragender
der außerordentlichen Delegiertenversammlung das neue Transfersystom mit großer Mehrheit Weise bestanden. LEICHTATHLETIK
der Abteilung Fußball nur im positiven Sinne angenommen Noch wurden zum Abschluß der Versammlung
in Erscheinung traten , so können wir in unserem wurde. Von der Nationalliga stimmten 13, von die Voranschläge pro 1944 stillschweigend ge- Propagandasta ffelläufe warben für die Leicht-
Bericht der Luganeser Tagung auf die Wieder- der I. Liga 12 und vom «ZUS» 29 Vertreter zu , nehmigt und träfe Worte über Turnen , Volk und athletik. Si. Am Sonntag sind in der Ost- und
gabe mancher Details verzichten. Für unsere so daß von total 62 Stimmen 54 dafür abgegeben Heimat gesprochen , worauf die vom Turnverein Nordwestschweiz folgende beiden Staffelläufe
Leserschaft genügt die Anführung der wichtigen wurden , daß nun in dem von uns bereits früher Zofingen vorbildlich organisierte Tagung am ausgetragen worden:
Entscheide und ihrer bedeutendsten Auswirkun- beschriebenen Sinne die Uebertrittsbestimmun- frühen Nachmittag ihren Abschluß fand. Herisau: «Quer durch Herisau». Kat. A (2500
gen. gen bei Klubwechsel aller Spielklassen er- 2) : 1. TV. Herisau 5:43. 2. TV. Herisau-Säge 5:59.
schwert werden , um die materielle Einfluß-
Das neue Spielsystem nach Projekt
Wiederkehr/Gretler nahme der Klubs durch den Wegfall der soge- Handball-Cupfinal in Zürich — Kat. B (1700 m) : 1. Eishockey-Club Herisau
3:43. 2. Mehrkampf-Trainingsgruppe Herisau
sieht die Schaffung einer zweiteiligen National- nannten Freigabe wegzuschaffen. Man nahm Graßhoppers—Gymn. Gesellschaft Bern 3:44. 3. TV. Herisau II 3:44,5.
liga mit zweimal 14, total 28 Klubs , vor. Am neuerdings von verschiedenen Seiten zur Kennt- 8:12 (3 :6)
nis, daß es sich nicht um das endgültige Gewand Liestal : «Quer durch Liestal» (23 Mannschaf-
Ende der Saison, erstmals 1944/45, tauschen die ten mit 160 Läufern) . Kat. A (1800 m) : 1. TV.
beiden letzten Vereine der ersten Gruppe den dieser Etappe handeln mag, sondern daß nach bl. Der Endkampf um den Handball-Cup zwi-
den ersten Erfahrungen sich aufdrängende Aen- schen den mehrfachen Meistern des Handballs, Ölten 3:42,9. 2. TV. Alte Sektion Pratteln 3:48,6.
Platz mit den beiden ersten Klubs der zweiten derungen , Verbesserungen und Ergänzungen GGB. und Graßhoppers , brachte etliche hundert 3. TV. Liestal 3:52,2. — Kat. B. (1460 m) : 1. TV.
Gruppe. Die zwei letzten Vereine der zweiten wiederum in kameradschaftlicher Zusammen- Zuschauer auf das sauber hergerichtete Graß- Zeiningen 3:01,2. 2. TV. Oberdorf 3:04,2. 3. TV.
Gruppe steigen in die Erste Liga ab und machen arbeit gewogen werden sollen. hoppersstadion , auf dem sich die Zürcher Gym- Seewen 3:05,5. — Kat. C (1200 m) : 1. TV. Nieder-
den zwei besten Vertretern dieser Spielklasse Unter den verschiedenen weiteren Geschäften nasiasten und Handelsschüler vor dem Endspiel erlinsbach 2:29,5. 2. TV. Buben^-f ?. "" 8 3. TV.
Platz. Die Erste Liga selbst setzt sich nach dem — auch derj enigen der sofort angeschlossenen eine recht lebhafte Partie lieferten, die schließ- Buchs (Aarg.) 2:32,9.
Projekt aus 24 Vereinen in zwei nach geographi- Zentraldelegierten-Versammlung beider Abtei- lich 7:5 zugunsten der Gymnasiasten ausging.
schen Gesichtspunkten aufgeteilten Gruppen zu- lungen (Fußball und Leichtathletik) — gab nur Die Leitung des Hauptkampfes lag in den Hän-
sammen, die am Ende j eder Saison ihre drei die Behandlung eines offiziellen Organes in der den des Baslers Baumann , der pünktlich das Wettkämpfe im Freistilringen
letztplazierten Klubs an dieZweiteLiga verlieren. Westschweiz längere Zeit zu reden , obwohl auch Treffen der beiden altbewährten Gegner star-
Dieses System wurde bei vorgeschriebener Drei- die Wahlen verschiedener bereits in Thun in Auf- tete. Die Graßhoppers brauchten etwas länger, Auf Einladung des Zürcherischen National-
viertelsmehrheit just mit einer Stimme über dem trag bekommenen Kommissionen viel Geduld in um richtig ins Spiel zu kommen. Sie waren an- turnverbandes treffen sich am 21. November die
Quorum genehmigt, wobei sich in der National- Anspruch nahmen. Man nahm Kenntnis davon , fänglich stark in die Defensive gedrängt und bernischen, baslerischen und zürcherischen Aus-
li ga nur der FC. Cantonäl (Neuenburg ) der daß E. Thommen (Basel) als offizieller Propa- wahlmannschaften in Zürich zu einem Dreikan-
Zustimmung enthielt , der ZUS. trotz großer kamen mit ihren Gegenstößen nicht über die
gandachef der Abteilung Fußball gewählt Abwehrhindernisse des Gegners. Wesentlich ra- tone-Wettkampf. — Die Baselstädter haben die
Opfer fast geschlossen dafür stimmte und wurde. Selbst beim scher im Ballwechsel erwies sich die Angriffs- Herausforderung der Basellandschäftler zu
die am meisten betroffene gegenwärtige Erste waffe der Berner , auch als unbedingt schärfer, einem Wettkampf um den Köbibecher angenom-
Liga durch die Zusage der Vertreter von FC. Reglement Über die erlaubten Entschädigungen wobei auch die Schußkraft der verschiedenen men. — Bei den Schlußprüfungen des turne-
Bern, Nordstern Basel und Urania Genf so- an Spieler Stürmer und Läufer stark mit ins Gewicht fiel. risch-sportlichen Vorunterrichts in Basel haben
gar den Ausschlag zugunsten der Verwirklichung setzte keine Diskussion mehr ein. Es dürfen dar- Schon nach zwei Minuten führten denn auch sich eine ganze Anzahl Jünglinge die Auszeich-
der neuen Spielordnung gab. Sie tritt auf Beginn nach nur noch die effektiven Auslagen, Fahrt- die Gäste dank einem Scharfschuß von Morgen- nung «Ringen erfüllt» in ihr Leistungsheft ver-
dor Saison 1944/45 in Kraft , wo alsdann der kosten , Materialkosten , Versicherungsspesen und thaler , und nach weiteren zwei Minuten , nach- dient, -el.
letzte Nationalligaklub der gegenwärtigen Lizenzgebühren eines Spielers vom Verein be- dem die Berner eine Kombination der Gastgeber
Klasseneinteilung in die zweite Gruppe kommt zahlt werden. Für die Spieler der Nationalli ga Schuler-Schmid unterbrochen hatten , erhöhten
und der dannzumalige Erst-Liga-Meister in der und die Ersatzleute dieser Mannschaften sind sie durch den dem Sturm gut gefolgten Läufer UNERFREULICHES *
ersten Gruppe kämpfen wird. Diese Unterschei- noch maximale Prämien von 30 Fr. für Sieg, 20 Baumann auf 0:2. Nun wurden allerdings auch
dung der zwei gemeinsam den Namen «National- Fr. für ein Remis und 10 Fr. für eine verlorene die Graßhoppors-Angriffe etwas zielbewußter Aufhebung einer Tnrnlehrerstelle
li ga» tragenden Gruppen ist insofern von Bedeu- Partie in Meisterschaftsspielen gestattet. Auch
tung, als die Meisterschaft nur an die Sieger der und auch wuchtiger vorgetragen , so daß die Ab- Der Pressedienst der Zentralstelle für Vor-
für Cupspiele — an denen die Nationalligaver- wehr der Besucher wesentlich massiver werden unterricht teilt mit: Dem Septemberheft der
A-Mannschaften vergeben wird, während die eine nach dem neuen Spielsystem nunmehr schon mußte. Aber als Schmid nach einem Freistoß
zweite «Turmac»-Gruppe um den gleichnamigen an der dritten Hauptrunde teilnehmen — und «Körpererziehung» entnehmen wir, daß in Inter-
Wanderpreis kämpft. ein Tor aufgeholt hatte , stellten die Gäste den laken Turnlehrer Samuel Teuscher in diesem
Freundschaftstreffen wurden die Prämien limi- gehabten Vorsprung sofort durch Haupt wieder Frühjahr vom Amt zurückgetreten ist, nachdem
Bei der Behandlung dieser heiklen Probleme tiert , Trainingsentschädi gungen und Lohnausfall her. Diesmal führte der Gegenstoß der Hoppers
Zeigte sich gegenüber früheren Versammlungen stipulicrt und schließlich — wohl als Konzession er während 40 Jahren an der Primarschule in
eine wohltuende , höfliche Sportlichkeit , die weit durch Kaiser zum Erfolg. Und als nach zwanzig Interlaken als Turnlehrer gewirkt hatte. Nun ist
an die großen Sieger — ein Hintertürchen durch Minuten Spielzeit Schuler mit einem Freistoß leider die seit den achtziger Jahren bestehende
entfernt von den explosiven und massiven Ent- die Duldung von Natural geschenken bei Cup- die Innenkante des entfernteren Torpfostens Turnlehrerstelle aufgehoben worden,
ladungen von ehedem war. Das bedeutet schon finals offen gelassen. Gegenüber den grundsätz- traf , war der Gleichstand wieder hergestellt.
einen gewaltigen Fortschritt des neuen Geistes. lichen Entscheidungen , welche die Luganeser Die «Körpererziehung» schreibt dazu: «Die
Tagung traf , wogen aber diese Kleinigkeiten Aber nicht lange, ein Prachtsschuß von Jost, Gemeinde scheint dem Turnen keine Bedeutung
Es war hauptsächlich der Präsident des «ZUS» ein Tiefschuß von Schild und schließlich eine
Und Direktor der Sporttoto-Gesellschaft , E. nicht mehr , so daß man mit frischem Mut einem beizumessen. Lehrer , welche nun jahrelang, wenn
Thommen (Basel) , der die große, sportliche und gutplatzierte Abgabe von Sidler brachten das nicht jahrzehntelang, keinen Turnunterricht
weltern Ausbau und mit gutem Optimismus der Pausenresultat, von 3:6 zugunsten der Berner
generelle Linie immer wieder in Erinnerung Entwicklung des SFAV. entgegengehen , bzw. ent- mehr erteilt haben, sind nun gezwungen, die kör-
rief , wenn da und dort noch in weit geringerem gegensehen darf. Die Art , wie der Kampf um zustande , die in dieser ersten Halbzeit vor allem perlich e Erziehung ihrer Klassen wieder selbst
Maße als früher die einzelnen Klub oder Klasse- diesen Vorwärtsschritt freführt wurde, berech- dank rascherem Ballwechsel und einfallsreiche- zu übernehmen!»
Interessen in Erscheinung traten. Thm , dem Zon- rem Spiel diesen Vorsprung redlich verdient In einer Zeit, in der die dritte Turnstunde ver-
haben. langt wird , mahnt eine solche Notiz zum Auf^
Als zu Anfang der zweiten Halbzeit die Graß- sehen , hauptsächlich dann , wenn es sich — wie
hoppers durch Kaiser wiederum etwas aufholen im obigen Fall Interlaken — um einen Ort mit
konnten , wurde das Spiel, das bis dahin sehr fair
Abgeordnetenversammlung des durchgeführt worden war, wesentlich schärfer.
Ein Abseitstor der Berner wurde nicht gegeben.
rund 29 000 Einwohnern handelt.
Man kann sich lebhaft vorstellen, wie sich der
Eidgenössischen Turnvereins in Zofingen Aber schon in der 7. Minute brachte eine glän-
zende Rochade der rechten Sturmseite wiederum
Turnunterricht in Zukunft gestalten wird, wenn
er nun plötzlich von Lehrern übernommen wer-
den muß, die sich damit schon seit langem über-
die Tordifferenz der Pause zustande. Nachdem
-b. Als die Vertrauensmänner des Eidg. Turn- was aber nur einmal möglich sein könne. Für die die Hoppers ein sicheres Tor durch mangelhafte haupt nicht mehr befaßten. Wäre es da zu ver-
vereins am Sonntag in aller Frühe zur 57. Abge- zurückgetretenen Eugen Wyler , Nidau , und Ru- Schußabgabe verpaßt hatte n, konnte zwar Kai- wundern , wenn als Folge davon dieser Unter-
ordnetenversammlung Zofingen fuhren , kam dolf Wehrli , Winterthur , wurden Fridolin Geh- ser wieder ein Tor aufholen , worauf aber die richt trocken , schematisch und formell , ohne in-
ihnen die ganze Schwere einer unheilvollen Zeit rig, Bern , ins Zentralkomitee und Fritz Fank- Berner durch einen von Jost sauber plazierten nere Anteilnahme und Begeisterung erteilt
zum Bewußtsein beim Gedanken , daß eigentlich hauser , Thun , ins Technische Komitee neu ge- Strafstoß neuerdings zum Torerfolg kamen. würde ?
heute das Eidg. Turnfest 1944 seine letzten wählt. Zu einem erhebenden Akt gestaltete sich Nicht ganz einwandfrei war dann das 9. Tor der Will der Lehrer in der Turnstunde einen er-
grundlegenden Beschlüsse hätte erfahren müs- zieherischen Einflu ß auf die Schüler ausüben,
sen. Statt dessen liegt die für 1940 nach Bern dann muß die Turnstunde für jeden einzelnen zu
festgelegte große Turnerschau immer noch im einem inneren Erlebnis werden. Wird sie aber zu
Ungewissen einer düsteren Zeit, ist sie doch auch
für 1944 endgültig vom Programm abgesetzt. Tra iningsspiel der schweizerischen einem harten , trockenen Muß, so macht sie es
dem Schüler unmöglich, mit Leib und Seele dabei
zu sein. Durch den daraus entstehenden Wider-
Schließlich aber muß dieser Verzicht leicht fal-
len im Vergleich zu den Opfern , die der Krieg
anderswo fordert. So kam es, daß die Gcschäfts-
Nationalmannschaft willen am Schulturnen werden die Schüler dem
Turnen , und damit der gesunden Leibesübung
ganz allgemein, meist fürs ganze Leben entzo-
üste diesmal nicht die schwere Last früherer
Jahre trug und das Zentralkomitee zum ersten- Nationalmannscha t-Tessin 3:1 (2 : 1) gen und entfremdet.
mal seit vielen Jahren die Delegierten nur für Es ist daher zu hoffen , daß die zuständigen Be-
einen Tag aufbot. Diese Maßnahme wurde zwar h. Auf dem Terrain des Fußballklubs Lugano ins lere Tessiner Tor zum Ausgleich. Kurz vor hörden von Interlaken in dieser Beziehung ein-
nicht überall restlos verstanden. Es gab Abge- stellte sich am Sonntagnachmittag die schwei- dem Pausenzeichen gelingt es dem nationalen sichtig genug sind und diesen Posten noch mit
ordnete, die gerade jetzt verschiedenen Proble- zerische Nationalmannschaft in nachgenannter Innentrio , den Gegner im Strafraum durch kurze einem jungen , ausgebildeten Turnlehrer neu be-
men im turnerischen Geschehen mehr Zeit und Aufstellung gegen eine Tessiner Auswahl, die Paßfolgen zu verwirren , und neuerdings ist es setzen .
Interesse geschenkt haben möchten, als dies in sich aus drei Bellinzonesen und acht Luganesen der linke Flügel Bernhard , der durch einen ker-
Zofingen der Fall sein konnte , wo sich bei der zusammensetzte: Ballabio (Grenchen) ; Gyger nigen Torschuß die Nationalmannschaft mit 2:1
(Cantonäl ), Seiler (YF. Zürich) ; Rickenbach in Führung bringen kann.
Behandlung der Geschäftsliste, der das Neue
und dadurch besonders Interessante vollständig (Graßhoppers ), Schenker (St. Gallen), Bocquet In der zweiten Spiel zeit erscheint zuers t Boß- Kleine Sportchronik
mangelte, gelegentlich eine gewisse Ruhe in der (Lausanne) ; -Bertsch (Basel) , Hasler (Biel), hardt (Zürich) anstelle von Bernhard (YB.
Anteilnahme feststellen ließ. Amado (Graßhoppers ), Friedländer (Graßhop- Bern) am linken Flügel. Nachdem aber schon Aus dem Schweizerischen Radfahrer -Bund. Dio
Aus der Eröffnungsansprache des Zentralprä - pers), Bernhard (YB. Bern) . in der 51. Spielminute der rechte Flügelmann Schweizer Meisterschaft im Bahn-Mannschafts-
sidenten Albert Schreiber , Wengi , war zu verneh- Die Partie beginnt lebhaft mit Tessiner At- Bertsch wegen Verletzung austritt , nimmt Bern- fahren wird im Laufe des Monates Oktober auf
men , daß der Eidg. Turnverein zum erstenmal tacken , wobei aber die Tifosi nie zum wirkungs- hard seinen ursprünglichen Platz wieder ein, der Rennbahn Zürich-Oerlikon durchgeführt. Die
Zofingons gastliche Mauern betrat zu einer aus- vollen Torschuß kommen. Von der zehnten Mi- während der Zürcher nach rechts hinauswech- Sportkommission, die den diesbezüglichen Be-
gesprochen einfachen Kriegstagung mit rein ge- nute weg bringen weite Abstöße der nationalen selt. Zuerst drücken die ebenfalls aufgefrischten schluß faßte, erließ gleichzeitig eine Verfügung,
schäftlichem Charakter. Dennoch war die Zahl Verteidigung die Gegner erstmals unter Druck. Tessiner gewaltig. Eine Knieverletzung des Ver- wonach es den Rennfahrern untersagt ist, im
der unter den 250 Delegierten weilenden Gäste Friedländer und Hasler kommen zum Schuß , teidigers Fornara reduziert aber ihren Bestand Rahmen artistischer Vorführungen auf Bühnen
groß. Wir bemerkten Oberst Raduner und aber eine Leibermauer oder irgend ein Bein ver- vorübergehend auf 10 Mann , und die Nationalen aufzutreten.
Major Hirth von der Zentralstelle für Vor.unter- eiteln immer wieder Torerfolge. Ohne eine große benutzen diese Phase, um sich endgültig durch- *
richt , Regierungsrat Zaugg als Vortreter des Linie oder geschlossene Aktionen zu erreichen, zusetzen. Ihr Aulbau geht nun in die Tiefe , und Straß enläufe. Am Geherwettkampf (14 km)
Kantons Aargau und Oberst Renold als Kom- wird das Spiel beidseitig von Frontalangriffen langes Paßspiol wechselt mit geschickten Kurz- in St. Gallen siegte Hermann Vokinger (Zürich)
mandant der Grenztruppen sowie die Vertreter getragen. In dor 13. Minute angelt sich Fornara passen ab. Anstelle des heute nicht besonders in 1:17:10, Zweiter wurde M. Haberstich (Mili-
von Turn- und Sportkommissionen. Ihnen wurde im Kampfe mit cinem rotweißen Verteidi ger das aufgelegten Amado schließen Friedländer und tär) in 1:22:17. Im Straß enlauf (7210 m) Kate-
zusammen mit den Delogierten der herzliche Leder. Sein Schuß prallt an einem weiteren Geg- Boßhardt. eine gemeinsame Aktion erfolgreich gorie A steht an erster Stelle Karl Gloor (Win-
Gruß der Zentralbehörden entboten. Die Aus- ner ab. Der Ball spritzt zum linken Flügel Ruch ab, indem der Zürcher Flügel in der 75. Spiel- terthur) mit 24:14, in Kat. B (5150 m) Gottlieb
führungen des Vorsitzenden streiften die wich- hinüber. Der Beilenzer setzt sofort zum Nach- minute mit dem linken Fuß den ausgezeichnet Hagmann (Zürich ) mit 17:27,2.
ti gsten Ereignisse, die Sammlung der Turner für schuß an , und Seiler kann erst nach Passieren wehrenden Mosena unrettbar schlagen kann
die Rotkreuz-Kinderhilfe , die rund 40 000 Fr. der nationalen Torlinie den Ball herausfischen. und das Resultat auf 3:1 stellt. Die Partie
erbrachte , die Aktivität des heutigen Schweizeri- Die 4000 Zuschauer sind natürlich über die 1:0- nimmt mit einigen Ermüdungserscheinungen Morgartenschieß en findet nicht statt. Das tra-
schen Verbandes für Leibesübungen , die wichtig- Führung der Tessiner begeistert und haben wei- auch in den Reihen der Nationalen mit mehre- ditionelle Morgartenschießen, das am 15. No-
sten Voruntcrrichtsprobleme und schließlich die terhin Gelegenheit , ihre Lieblinge anzufeuern , ren Eckbällen und einem kläglichen Schießver- vember durchgeführt werden sollte, muß dieses
Meisterschaften des Eidg. Turnvereins in Lan- doch verschießt nun Forni wiederholt. Die Ver- sagen Amados ein Ende. Jahr ausfallen.
genthal. Dio Behandlung der statutarischen Ge- bindung von hinten nach vorn im Läüferzcntrum Weder individuell noch kollektiv , d. h. für •
schäfte nahm darauf einen fließenden Verlauf. der National ' mnnschaft läßt zu wünschen übrig, einzelne Spieler oder für die neuformierten Li- Erstfelder Straß enlauf abgesagt. Der in Erst-
Nur bei der „ hresrechnung 1942, die ein erkleck- da Schenke: ' wohl eine große Läuferleistung nien , drängten sich in diesen 90 Minuten defi- feld vorgesehene Straßenlauf mußte auf das
liches Defiz 't aufweist , mußte der Zentralkassier vollbringt , aber sehr selten ans Leder gelangt. nitive Entschlüsse auf. Wir nehmen an, daß erst nächste Jahr verschoben werden, da wegen mi-
auf die an.Sau 'rnde Kürzung der Bundessubven- In der 25. Minute gerät eine Abwehr der Tessiner weitere Anhaltspunkte eine Umstellung in der litärdienstlicher Beanspruchung der Läufer keine
tion hinweisen, die den Eidg. Turnverein zwang, zu kurz ; Friedländer kann sich dazwischen stel- bisherigen Nationalmannschaft rechtfertigen genügend große Beteiligung gesichert werden
aus eigenen Mitteln rund 20 000 Fr. zuzulegen , len , er passiert zu Bernhard und dieser schießt werden, konnte.
wird diese Aktion ab Mitte Oktober auch im
Winter 1943/44 durchgeführt. Die Zahl der ein-
geladenen Kinder betrug das letztemal über FILM
1400; bei der Verschlechterung der Ernährungs-
lage ist anzunehmen, daß die Zahl diesmal nicht
großer Teil der Gastgeber
Beim 5. km im Uebergang vom kupierten Wald- kleiner sein wird. Ein
gelände in offene Wiesen riß Werner entschei- wird das bisherige Gastkind
beibehalten. Ferner «Von der Heimat zur Truppe»
Der Lustdorfer Geländelauf dend aus und nahm Sigwart bis ins Ziel volle werden neue Gäste an Gastgeber
zugeteilt wer-
den können , die sich schon f ü r die letzte Aktion U r a u f f ü h r u ng eines neuen F e l d p o s tf i l m s
65 m ab.
anmeldeten.
Born in
JMS. Der 3. Lustdorfer Geländelauf wurde am Anmeldungen von Kindern nehmen die Lohrer = Am Mittwochvormittag wurde in
Sonntag von über 200 Konkurrenten aus dem Fussballresultate entgegen. Das Sekretariat der Zürcher Aktion Anwesenheit von Bundespräsident Celio als Vor-
Thurgau, aus Zürich , Schaffhausen und St. Gal- «Chumm cho ässe» befindet sich im Hause Hir- steher des Post- und Eisenbahndepartements,
len auf der wohl schwersten Strecke ausgetra- Trainingsspiel in Lugano: schengraben 22 , Zürich 1. den Spitzen der Armee und Behördevertretern ,
gen , die bisher in der Schweiz abgesteckt war. Nationalmannschaft—Tessin 3:1 (2:1) vor Gästen aus Kreisen der PTT. -Verwaltung
Wohl haben seit der Mobilisation die früher Das letzte Salonschiff und des Feldgrauen Armeedienstzweiges der
überwiegenden Flachrennen, die sich nicht viel Schweizer Cup: -i. Einmal ist es gegon jedes Jahresende mit neue Feldpostfilm «Von der Heimat zur Truppe»
vom reinen Bahnlauf unterschieden, abgenom- der Salondamp ferfahrt auf dem Zürichsoe zu uraufgeführt.
men. Doch wagten sich Organisatoren mit Aus- Bern—Pratteln 1:0 Ende. Da hat man nun immer einmal fahren In seinen einleitenden Worten hob Fcldpost-
nahme derjenigen von Mettendorf , Hegi (in Black Stars—Helvetia Bern 1:2 wollen , wie alljährlich, dann ist es plötzlich direktor Oberstlt. Frutiger als Zweck des Films
Wülflingen) und Dübendorf nicht an wirklich Binningen—Birsfelden 2:3 Herbst geworden , und man muß sich beeilen, den die Erziehung zu gutor Verpackung und Adres-
schwere Strecken heran , bis dann die Armee- Zofingen—Biel-Bözingen 5:2 See von den großen Dampfschiffen aus zu sehen , sierung der Feldpostsachen hervor. Dieser nüch-
läufe, begonnen mit Basel , den eigentlichen Um- Pruntrut—Kloinhüningon 0:1 denn am 31. Oktober fahren sie zum letztenmal ternen Aufgabe wird abor ein Filmstreifen ge-
schwung brachten. Streckenchef Adolf Rietmann Moutier—Etoile Sporting 3:0 in diesem Jahr , und dann fahren sio ins Winter- recht , der bedeutend über dieses engere Ziel hin-
war dabei bedacht , auf jeden Anstieg wieder Concordia Yverdon—Renens 5:3 quartier. ISls ist immer ein Genuß , vom Deck aus auswächst; indem er den beschwerlichen Roise-
Verschnaufstücke folgen zu lassen , so daß die Monthey—Montreux 2:4 rechts und links das schöne Land an sich vorbei- weg eines Postsäckleins des Geb.-Füs. Gerber
Läufer trotz den unerhörten Anforderungen re- Vevey—Sidors 1:0 (abgebrochen) ziehen zu lassen. Auch in don Salonräumen las- von Ranflüh im Emmental bis in die hehre Ge-
lativ frisch im Ziel in der Dorfesmitte eintrafen. Rancing Lausanne—Malley 3:0 sen große Fenster den Blick auf don See frei , der birgswelt der Walliser Alpen darstellt , preist er
Zum zweiten war die diesmalige Durchführung Adliswil—Turgi 5:4 (nach Verlängerung) unter der Fensterbank gluckst, und gurgelt. gleichzeitig die Aufgaben unserer Feldpost als
durch das Zusammenschließen der sonst ge- Kickers Luzern—Horgen 1:0 Mittlerin zwischen Truppe und Volk. Auf der
Goßau—Brühl St. Gallenl:2 Aus dem Zoo langen Reise erhält der Beschauer Einblick in
trennten Kategorien C und B ungewöhnlich
spannend. Die C-Klasse war ausschließlich Schü- Rorschach—Aarau 0:4 Der Zoofreund stellt bei seinem Rundgang das große Getriebe der Feldpost. Transporto wie
lern reserviert. So ergab sich ein Zusammen- Schaff hausen—Zug 2:4 durch den Garten mit Befriedigung fest , daß Saumtierkolonnen vermitteln ein Bild von don
prall zwischen den berühmten Mannschaften Rüti—Concordia Basel 3:0 trotz Krieg, Rationierung und toilweiser Futter- schwierigen Nachschubverhältnissen im Ge-
von Hegi, Wilfrapa , Bülach und Lustdorf. Die- Wiedikon—Altstetten 2:4 knappheit unsere Zoopfleglinge sich in bestor birge. A u f n a h m en von Truppen bei der Ausbil-
ser hat dann allerdings insofern unerwartet ge- Old Bays Basel—Laufen 2:3 Verfassung präsentieren. Tiger , Löwen, Eis- und dung in Fels und Eis , auf dem Marsch und im
endet , als sich die Hegner Hagmann , Annen und Allschwil—Nordstern 1:3 Braunbären , Leoparden und Wölfe sind gut im Zeltlager bringen Abwechslung in die fachliche
Brauchli auf halber Strecke im Anstieg zum Madretsch—Urania Genf 0:2 Fell und in der Muskulatur. Wenn bis zu Kriegs- Darstellung.
Banholz-Weiher hinauf leicht verliefen, was der Wacker Grenchen—Langenthal (versch.) ausbruch unsere Fleischfresser im Zoo aus- Der im Auftrag der Gcneraldirektion PTT. und
nunmehr in Münchwilen beheimatete starke Solothurn—Biasca 3:1 schließlich mit bankwürdigem Fleisch genährt des Feldpostdirektors durch die Firma Burlet
Aargauer Hasler und der Wilfrapaläufer Mayr Freiburg—Langnau i. E. 2:1 werden konnten , müssen sie heute mit dem vor- gedrehte Schmalfilmstreifen von eincinviertel-
zum Ausreißen benützten , während sich im End- CA. Genf—Stade Nyonnais 1:2 (n. Verl.) lieb nehmen, was nicht mehr für den mensch- stündiger Spieldauer ist ein einzigartiger Doku-
spurt noch sensationell der Zihlschlachter Neu- Amriswil—Töß (I. Runde) 2:1 lichen Konsum freigegeben wird. mentär-, Aufklärungs- und Werbefilm f ü r die
ling Kreis zwischen sie zu schieben vermochte. Auch die großen H e u f r e s s e r haben vorläufig Dienstzweige der Armee geworden , der in aller
Das Rennen der Jugendlichen über 1,5 km ver- nichts zu klagen. Sie erhalten bis jetzt eine aus- Stille viel für die Erhaltung des guten Geistes
Die Gewinnkolonne im Sport-Toto: reichende Ration Heu , müssen aber auf Hafer- in Heer und Heimat wirkt. Hinter diesem
lief ebenfalls recht spannend. Nach einer kurzen
X_l_l_2—2—1—2—1—1—2—1—1 zuteilung gänzlich verzichten. Unsere Elephan- ideellen Ziel der Feldpost liegt eine gewaltige
Flachstrecke westwärts zum Dorf hinaus mußte
der Homberg erklommen werden. Auf der Höhe Si. Im sechsten Toto-Wettbewerb der laufen- ten haben früher zu ihrer Tagesration von 25 kg Aufgabe verborgen, die einem so recht bewußt
führten die Lustdorfer Wyler und Tuchschmid den Saison zeigte sich ein leichtes Zurückgehen Heu nebst Kleie noch eine recht ansehnliche Por- wird, wenn man erfährt , daß seit Beginn des
zusammen mit dem Bülacher Jugendsieger Ste- der Einsätze. Die Höhe der Totalgewinnsumme tion hartes Brot zugeteilt bekommen. Seit der Aktivdienstes bis heute, in 1500 Diensttagen ,
ten II und dem Weißlinger Michel. Im Gefälle beläuft sich auf Fr. 85 738.50. Nach Abzug von Brotrationierung hat dic Brotzugabe aber auf- 418 Millionen Feldpostsendungen und ein Bar-
dem Ziel zu konnte dann Stoffen , wuchtig spur- Fr. 4287.— für den Trostpreis verbleiben f ü r je- gehört. Darum sind die beiden Dickhäuter dank- geldverkehr von 237 Millionen Franken bewäl-
tend, Michel und Tuchschmid als seine schwer- den der drei Ränge noch Fr. 27 150.50. bar , wenn ab und zu ein Besucher ein altes Brot- tigt wurden. Da durfte denn auch wohl daran er-
sten Gegner sicher stehen lassen , um mit kla- StUck darreicht. innert werden , daß der durch die Portofreiheit
rem Vorsprung zu gewinnen. Immer noch leidet der Zoo unter der Mordlust der Postverwaltung aus der Feldpost erwachsene
In der Kat. A (zwei große Runden) führten dor Wiesel. Seit dio kleinen Räuber sogar eines Taxausfall seit Kriegsbeginn rund 76 Millionen
nach den ersten Kilometern der bekannte Mili- unserer Rehe angefallen haben , sind ihnen ein Franken ausmacht.
tärmarschanimator Werner (Hemmental) , der junger P f a u und etliche Jungkaninchen zum Als Ganzes genommen, darf der Streifen als
Neukircher Fink, der Hohenklingner Sigwart, Opfer gefallen. Auch andernorts wird ein außer- ein Filmwerk angesprochen werden , das in Ver-
der Frauenfelder Holenstein. Nach der ersten «Chumm cho ässe — auch in diesem Winter» ordentlich zahlreiches Vorkommen von Wieseln folgung eines an sich nüchternen Zweckes doc'i
, indem er die
Runde konnten Sigwart und Werner einen leich- Nach dem großen Anklang, den die Zürcher beobachtet , was wohl mit dem milden Winter eine hohe geistige Aufgabe erfüllt
von Post und Armee in glück-
ten Vorsprung auf Fink und Holenstein heraus- Aktion «Chumm cho ässe» im letzten Winter bei und dem guten Mäusejahr in Zusammenhang Verbundenheit
arbeiten, und schließlich das Feld zersprengen. den Gastgebern und Gastkindern gefunden hat , stehen wird. . Z. Z. licher Weise zum Ausdruck bringt.

sche und politische Lage. Ohne Rücksicht auf


Erfolgloser Appell Konig die jeweilige Kriegslage müsse die Willenshal-
tung, die unentwegte Beharrlichkeit in der Ver-
Christians folgung der Ziele stehen. Die Verkörperung die-
ses Willens sei die Nationalsozialistische Partei.
Stockholm, 9. Okt. (Exchange) Nach einer «Wir werden», so erklärte Hitler abschließend,
Mitteilung " zuständiger dänischer Stellen in überall schlagen und niemals matt werden, bis
Stockholm hat sich König Christian von Däne-
Kampf um Cattaro Jugoslawien und Griechenland mark schriftlich an Hitler und den deutschen
unser Ziel erreicht ist. Nehmen Sie, unerschüt-
terlich und fest , in Ihrem Herzen den Glauben
stellen Forderungen Beauftragten in Kopenhagen , Werner Best , ge-
wandt mit dem Ersuchen, die Judenverfolgungen
mit, daß , wenn unser Wille nicht wankend wird ,
London, 10. Okt. (Reuter) Der jugoslawische dieser Krieg mit einem großen deutschen Sieg
Rundfunk gab bekannt, daß die jugoslawische London, 9. Oktober. Wie der diplomatische in Dänemark einzustellen. Es wird hinzugefügt, endet!»
«Volksbefreiungsarmee» in enger Zusammenar- Mitarbeiter der «Exchange» an zuständiger Best habe es abgelehnt , den Boten des Königs
beit mit den italienischen Truppen erfolgreiche Stelle erfährt , haben die Regierungen Griechen-
lands und Jugoslawiens der britischen Regierung
zu empfangen, und Hitler habe die B otschaft
nicht beantwortet.
Japanischer Rückzug aus den
Angriffe unternimmt, um sich den Flottenstütz-
p u n k t von Cattaro zu sichern , damit dieser von Denkschriften über ihre territorialen Forderun-
Führende finnische Sozialdemokraten
Zentralsalomonen
den Alliierten für spätere Seeoperationen in der gen überreicht. In diesen Schriftstücken wird vor To7.io . 9. Okt. (DNB.) Das japanische Haupt-
allem die Rückerstattung der bis dahin von den begeben sich nach Stockholm
Adria verwendet werden könne. Gegenwärtig sind quartier gibt bekannt: Die japanischen Heeres-
zwischen Cattaro und Ragusa K ä mp f e im Gange. Italienern besetzten Gebiete verlangt sowie eine Helsinki, 9. Okt. (DNB.) Wie das finnische
und Marinestreitkräfte wurden von den Inseln
Die Deutschen verloren zahlreiche Gefallene und Garantie für die künftige Sicherheit der Grenzen Nachrichtenbüro meldet , begeben sich Finanz-
Vella Lavella und Kolombangara auf rückwär-
und der Besitzungen. Die Forderungen Jugosla- minister Tanner, Sozialminister Fagerholm, der
350 Gefangene.
Zentralpräsident der finnischen Gewerkschaften, tige Stützpunkte zurückgezogen, nachdem sie
wiens beziehen sich auf die Rückgabe allor Ge- dem Feind große Verluste zugefügt hatten. Die
biete, die von den Italienern nach dem letzten Vuori, und der Generalsekretär der Sozialdemo- rückwärtigen Bewegungen wurden ohne feind-
Deutsche Panzerangriffe in Slowenien Krieg erworben worden sind , sofern sie eine sla- kratischen Partei , Aleksi Altonen , am Samstag
liche Störung durchgeführt. In See- und Luft-
Kairo, 10. Okt. (Reuter) Im Samstag-Commu- wische Bevölkerungsmehrheit aufweisen. Solche in ihrer Eigenschaft als führende Mitglieder der gefechten erzielten die Japaner in der Zeit der
niqu6 des Hauptquartiers General Titos heißt Gebiete sind nach jugoslawischer Auffassung Sozialdemokratischen Partei Finnlands nach
rückwärtigen Bewegung folgende Ergebnisse:
es u. a.: «Längs der Bahnlinie Zagreb—Karlo- Fiume, Istrien, die Inseln Cherso und Lussin so- Stockholm, um dort mit den führenden Persön- Am 1. Oktober wurden bei Bilon auf Vella La-
vac—Ogulin wurden ausgedehnte Offensivopera- wie Zara. Wa.s die griechischen Forderungen an- lichkeiten der schwedischen Sozialdemokrati-
vella ein Zerstörer, zwei Transporter und ein
tionen durchgeführt. An dieser Strecke wurde die b e t r i f f t , so wurden sie in einer Erklärung ange- schen Partei zu konferieren. kleineres Transportschiff zerstört , ein mittleres
größte Brücke dieser Linie zwischen St. Peter deutet , die der griechische Botschafter bei der
Bewaffnung der Mussert-Partei Transportschiff schwer beschädigt und zehn
und Dubravk in die L u f t gesprengt. Die deutsche britischen Regierung über die Gebietsregelung, feindliche Flugzeuge abgeschossen. Die Japaner
Garnisonstadt Ogulin , an der Bahnlinie nach die Griechenland als angebracht ansehen würde, Amsterdam, 9. Okt. (ag.) Nachdem die Mus-
verloren acht Flugzeuge, die sich auf ihr Ziel
Fiume, ist eingeschlossen. Erbittert Kämpfe sind abgegeben hat. Danach wird zum erstenmal die sert-Prosse seit einigen Tagen die B e w a f f n u n g
stürzten. In einem Seegefecht zwischen einer
im Abschnitt Suschak im Gange. Rückgliederung aller Inseln des Dodekanes mit aller holländischen Nationalsozialisten energisch
japanischen Torpedobootsflottille und einer
Die 1. Dalmatinische Division befindet sich auf griechischer Bevölkerung im Rahmen der Vertei- gefordert hatte, damit die NSB.-Mitglieder , wie
lung vor dem letzten Krieg gefordert , ebenso die feindlichen Formation von drei Kreuzern und
dorn Vormarsch nach Zara. In Slowenien wurden betont wurde, endlich dem Terror der «Antis»
Uebertragung jenes Teiles von Albanien, der von mit gleichem Terror entgegentreten könnten, drei Zerstörern westlich von Vella Lavella wurde
mehrere deutsche Tankangriffe an der Bahn- cin feindlicher Kreuzer und die drei Zerstörer
strecke Lubljana-Triest abgeschlagen. Wütende don Griechen«_V r ord-_5pirM8» genannt wird. hat nunmehr Mussert am 2. Oktober in einer
Der diplomatische Mitarbeiter der «Exchange» Ansprache an die Frauen der Frontkämpfer be- versenkt.
Kämpfe finden zurzeit in den südlichen Vororten
von Triest statt. bemerkt in diesem Zusammenhang: «Er ist anzu- kanntgegeben, daß dieser Tage mit der Vertei- Japanisch-amerikanische Seeschlacht
nehmen , daß die britische Regierung gegenüber lung von Hunderten von Gewehren und Revol-
ihren beiden Verbündeten den von jeher von ihr Im H auptquartier General MacArthur, 9. Okt.
Deutschland protestiert in Ankara vern an die Nationalsozialisten auf dem Lande
eingenommenen Standpunkt betont hat, wonach (Exchange.) In den Gewässern der Salomonen
begonnen worden sei. Auch Hunderte von an-
Ankara, 9. Okt. (Exchange) In einer der Regie- alle territorialen Forderungen der kommenden ist zwischen alliierten und japanischen Seestreit-
deren Mitgliedern würden demnächst bewaffnet
rung in Ankara überreichten Protestnote beklagt Friedenskonferenz zur Regelung vorbehalten werden. Mussert schloß mit dem Versprechen , kräften ein erbittertes nächtliches Seegefecht
sich die deutsche Reichsregierung über das «neu- bleiben müssen, um die Fassung von Beschlüssen daß in Kürze die ganze N S B . b e w a f f n e t sein ausgetragen worden, das mit einem entscheiden-
tralitätswidrige Verhalten der Türkei seit Be- einseitiger Art und Entscheidungen , die nur die werde. den Sieg der Alliierten endete. Das Treffen
ginn der Kämpfe im Dodekanes». In der -Note Interessen einzelner Gruppen berücksichtigen wurde im Golf von Vella zwischen den Inseln
wird behauptet, die Türkei lasse ohne jeden Wi-
derstand die Ueberfliegung ihres Hoheitsgebietes
könnten , zu vermeiden. Führertagung der NSDAP. Kolombangara und Ncu-Georgien in der Nacht
zum Donnerstag ausgefochten. Die gegnerische
durch britische Flugzeuge zu und habe es briti- Berlin, 8. Okt. (DNB.) Auf der Parteiführer- Flottenstreitmacht bestand aus einem leichten
schen Offizieren gestattet, sich von der Türkei Juden Verhaftungen in Italien tagung, an der die Reichsleiter , die Gauleiter Kreuzer und vier Zerstörern und versuchte
aus direkt nach Inseln im Dodekanes zu begeben. und die Verbandführer der Nationalsozialisti- offenbar, die Ueberreste der japanischen Garni-
Telephonischer Bericht unseres Korrespondenten schen Partei teilnahmen, gaben Reichsminister son von der Insel Kolombangara zu evakuieren.
Speer und seine engsten Mitarbeiter einen Der Kreuzer und ein Zerstörer wurden mit Ge-
Ueberblick über den Stand der deutschen Rü- schützfeuer belegt und flogen in die Luft. Ein
S. Italienisch-schweizerische Grenze, 8. Okt. zweiter Zerstörer wurde torpediert und ging
ALT-GOLD stung. Marschall Mil ch umriß das Produktions-

o
Die Judenverfolgungen haben in Italien wieder steigerungsprogramm f ü r die Luftwaffe. Groß - ebenfalls unter. Die restlichen zwei Zerstörer
eingesetzt. Deutsche SS.-Verbände f ü h r t e n am admiral Dönitz referierte übor den Kampf erlitten Beschädigungen und ergriffen die
Alt-Sil b e r Lago Maggiore «Säuberungsaktionen» durch. der deutschen Kriegsmarine gegon die Seevor- Flucht, während zwei weitere Gruppen japani-
A l t- P l a t i n Wir erfahren , daß diese Judenverfolgungen in bindungen des Gegners. Reichsinnenminister scher Schiffe im rückwärtigen Gebiet den Kurs
breitem Maßstabe in Bellaggio , Intra , Aronno Himmler behandelte eine Reihe von Fragen der änderton und unter Volldampf davonfuhren.
wio Schm ucksachen , Uhren , und Sosto Calende durchgeführt werden , wobei Kriegführung und der inneren Verwaltung. Es
Zahnkronen , It rücken von italienische und fremde Juden verhaftet worden Das kolumbianische Kabinett gebildet
Privaten kauft zu besten gebe im deutschen Volk keinen Defätismus. Ein-
Preisen sind. Auch in Varese sind Juden verhaftet und zelerscheinungen auf diesem Gebiete würden M a d r i d, 10. Okt. (DNB.) Wie aus Bogota ge-
alle ihre Güter beschlagnahmt worden. rücksichtslos ausgemerzt. Reichsminister Dr. meldet wird, hat sich das neue kolumbanische
W. W E H R L I Kabinett gebildet , nachdem die alte Regierung
Ley gab Kenntnis von der Errichtung eines groß-
Goldschmied ... und in Griechenland? wegen politischer Unruhen zurückgetreten war.
Rennwee 9, ZUrich 1 zügigen «Deutschen Wohnungshilfswerkes», das
tteS*aV f o l l* Stockholm, 9. Okt. (Unitod Preß) Der Ber- dazu dienen soll , in Form der Selbst- und Ge- Die noue Regierung vorfügte den Belagerungs-
zustand und die Zensur , so daß vorläufig nur
liner Korrespondent der Zeitung «Dagens Ny- meinschaftshilfe die Aufstellung von einfachen
f W1 ^s^ /^i«** *
8 Zu ko«' en «esneht
Behelfsheimen in Siedlungsform auf dem Lande spärliche Nachrichten über die Lage bekannt-
heter» zitiert einen Bericht der «Berliner Bör- werden.
Klavier sen-Zeitung», demzufolge der SS.-Kommandant
in Griechenland angeordnet hat , daß sich alle
zu bewerkstelligen und dadurch zur Ueberwin-
dung der Bombardierungsfolgen beizutragen. Redaktion: Dr. Max Rychner (abw.) ; Dr. H. Münz;
Dr. E. Jaeckle (Chef der Red.); Dr.
In gutem Zustand , neueres Juden sofort bei den Okkupationsbehörden an- Im Anschluß an ihre Tagung weilten die
Modell, bekannte Marke , zumelden haben. Der Erlaß wird als erstes An- Reichs- und Gauleiter auf Einladung Hitlers im G. Kummer; Dr. M. A. Meier; Dr.
Hauptquartier. Im Verlaufe des Zusammenseins A. Grütter (Bern) .
braun bevorzugt. zeichen dafür angesehen, daß jetzt auch in Chef der Administration und Inseratenabteilung:
Ausführliche Offerten er- Griechenland mit der Verfolgung der Juden be- gab Hitler der versammelten Parteiführerschaft W. Aerni.
-Uu. Iihf«nd« Hom 4*1 trontf a w it t^M» beten unter Chiffre 581 an gonnen werden könnte, die während der italie- einen umfassenden Ueberblick über den bisheri- Herausgeber und Druck:
die «Tat». nischen Besetzung unbehelligt blieben. gen Kriegsverlauf und die derzeitige militäri- Migros-Genossenschafts-Bund, ZürlcK
Plötzlich erinnerte sie sich und hielt mitten
ß Ä K ß R Ä RING
im Wort inne. Radio
«Du solltest jetzt ruhen», sagte sie. «Dann
Montag, den 11. Oktober 19ljS
könnte ich das Auto nehmen und Ingerta ent-
6.40 Frühturnkurs, Frühnachrichten, Schallplat-

cf ap / cJwe&kr < arti


aiumD gegenfahren. Tausend Dank», fügte sie hinzu,
ein bißchen unsicher.
«Dank dir iür alle Freude, die du mir gibst»,
sagte er, sich schwer an einen Stuhlrücken
lehnend.
ten; 7.20 Schluß. 11.00 Kammermusik : Mendels-
sohn , Berlioz; Plauderei; Balladen , Schallplatten.
12.15 Drei beliebte Lieder von Paolo Tosti (Schall-
platten) . 12.29 Zeitzeichen , Nachrichten. 12.40 Tänze
aus dem Emmental. 13.05 Der Berner Uebeschlchor
singt zwei Lieder. 13.10 Theorie und Praxis. Zwei
So standen beide ; etwas lag und wob zwi- kleine Streiflichter. 13.25 Echos du dancing (Ja-
schen Ihnen. Er wagte es nicht zu sagen. ques-Dalcroze) . 13.45 Schluß. 16.00 Den Frauen
Berechtigte Uebersetzung aus dem Norwegischen von Emllle Stein. Copyright Georg-Müller-Verlag gewidmet. 16.59 Zeitzeichen. 17.00 Konzert der Ka-
Da sagte es Mette : pelle Jean-Louis. Tanzmusik (Schallplatten). 18.00
«Wenn du es lieber willst, so macht es mir Kinderstunde. 18.20 Klavierrezital. 18.55 Mitteilun-
50 gen. 19.00 «Wie d Luziirner tuend rede.» Vortrag.
nicht soviel aus, schon jetzt anders zu heißen.»
Die alte Kirche war klug. Sie war stark ge- gut verstehen konnte, um ob ihrer Aufrichtig- 19.30 Nachrichten. 19.40 Wochenrückblick für die
Er beugte sich rasch über ihre Hand, so- Schweizer im Ausland. 19.50 Chorlieder. 20.45 Was
nug, aller Gewissen zu tragen, sie nahm sie auf keit zu lächeln. Er mußte also wählen , eine wohl weil er voll heißen Dankes war als auch ihr wollt. Buntes Schallplattenprogramm. 21.30
sich und befreite die Ihren von dem, was sie schwerere und gefährlichere Wahl als sie damit sie sein Lächeln nicht sehen könne — Aus dem Buch der Geschichte: Der Kampf um Ita-
quälte und bedrückte, und die Unschuldigen ahnte — seine Augen blickten hinaus auf Ny- die Worte, die sie gebraucht hatte, glichen ihr lien 1494—1559. 21.50 Nachrichten. 22.00 Schluß.
davon , anderer Bürden auf sich gewälzt zu be- sens Bäume und Felder in der blaßgoldenen so ganz und gar. Sie sagten ihm am besten,
kommen. Und sie war Schönheit. Spätsommersonne. Einen Augenblick schloß wie froh sie war,
Oh, das violette Licht in Notre-Dame ! Das er sie — und legte seine klamme Hand in die Aber erst als Mette unten in der Allee In-
kleine Gobelin in der Schatzkammer in St- Mettes. gerta traf und aus ihrem Munde abermals die wieder heimzulocken, sobald Frau Berken mit
Denis — würdig eines Domes ! Neuigkeit über Franz Benning erfuhr, ver- ihr fertig war.
«So reisen wir alle drei» , sagte er , munter,
Bald sollte sie es wiedersehen, bald! mit heiserer Stimme. stand sie, was eigentlich sie getrieben hatte, Das hatte sich so zugetragen.
Palle Rost stand vor ihr und sah, wie die Und Mette vergaß, daß er ein kranker Mann Palle Rost jenes Versprechen zu geben. Klein-Mette ging aus der Türe, weil dadrau-
Freude , das Leben sie faßten und ihr Wesen war, vergaß, daß sie eben erst um einen an- Auch für Ingerta kam der Vorschlag zu ßen etwas Neueres war. Als sie aber auf die
durch glühten. Er fühlte einen Stich , nicht von deren geweint hatte, steckte den Arm vertrau- reisen als eine Freude, eine Erleichterung. Straße hinauskam, wo alle Menschen rasch
Eifersucht , aber von Schmerz, daß er dies lich in den Palles und ging mit ihm auf und «Aber wir müssen warten, bis Franz zurück- vorbeigingen, kam ihr der Gedanke, sie wolle
nicht mit ihr zu teilen vermochte. Er wußte, ab und schwatzte darauf los , rasch und nervös, gekommen ist. Ich möchte gern die erste sein, zu jemandem gehen.
nun verstand er sie, und sie verstand, daß er die ihr — ihnen — ein kleines Fest veran- So wurde sie von Frau Berken aufgefangen,
von Avignon und Arles und einem kleinen ent-
es tat. staltet. Wir sind alte Freunde», setzte sie ruhig die gern einmal einen Anlaß fand , mit
zückenden Oertchen am Mittelmeer, von allem,
Da trat sie dicht an ihn heran und sah zu was sie auf der Hinreise in Paris tun würden, und natürlich hinzu. dem Kinde allein zu plaudern , und ihn auf ihre
ihm empor: Frau Raben hatte ihr den Weg gewiesen, eigene Fasson ausnützte.
ging auf und ab und dachte nicht ans Setzen.
«Könntest du nicht mitkommen? Wir könn- aber sie wußte, sie hätte ihn auch selbst ge- «Pfuidi, schäm ' sie sich. Ist sie fortgelaufen?
ten weiter reisen , weit , wo es mehr Sommer Palle war müde zum Umfallen, aber lieber
funden. Sie hatte beschlossen, mit dem Wo will sie hin auf der Straße ohne Huti und
ist. Korsika. Celebes. Ceylon.» das, als den schmalen vertrauensvollen Arm
Schwersten zurechtzukommen, ehe sie Mette Manti?» fragte Frau Berken , in getreuer Er-
auf dem seinigen vertreiben und sie erinnern,
Eine heftige Freude gab ihm Farbe und traf. Als sie aber aus dem Raben-Haus trat , innerung ihrer eigenen Kindersprache.
Glanz , aber er war gewohnt, seine Hoffnungen daß er nicht ein Mann sei, sondern ein Pa-
lag ein kleiner Stein am Wege : Klein-Mette Klein-Mette sah zu der Dame empor , die so
bei sich zu behalten, um sie nicht von Worten tient.
im himmelblauen Kleidchen, stand , wie ein wunderlich redete, verstand sie aber.
töten zu lassen. «Else platzt vor Neid» , sagte sie plötzlich. Glockenblümchen am Straßenrand, an Frau «Klein-Mette zu Mette gehen», sagte sie.
«Warum gerade dorthin?» lächelte er. «Du verträgst es wohl nicht, dritter Klasse zu Berkens grauen Gartenzaun gedrängt. Sie «Sie is wohl nich bei ihr» , sagte Frau Ber-
«Ich weiß nicht. Die Namen ziehen. Es ist fahren ? hatte weder Mantel noch Mützchen, sie hatte ken, und das war eine Rede , die Klein-Mette
Abenteuer darin.» «Ich hatte mir es übrigens nie anders ge- bloß eine offene Türe gesehen und war Karo- nicht begriff , aber sie bekam eine Ahnung,
Sie lachte und war plötzlich die alte Mette wünscht. Es war Elses Traum. Wenn ich nun linens Augen entschlüpft, die die Wäsche auf daß dieses große gelbe Gesicht es nicht bil-
geworden. reiste wie gewöhnlich und könnte uns drei dem Dachboden zu beaufsichtigen hatten, und ligte, daß Klein-Mette ging, wohin sie wollte.
«Ja , denn du wolltest ja lieber ein wenig sehen — ob wir da auch so langweilig aus- schleppte eine große französische Zeugpuppe «Will sie wohl reinkommen und mit mir
kürzer leben und es schön haben, als hier sit- sähen , wie alle anderen Passagiere erster und an einem Beine hinter sich , so daß deren Kopf spielen ? Ich hab' kein kleines Mädchen, ich»,
zen und auf dich aufpassen», sagte sie. «Das zweiter Klasse? Sie machen alle ein Gesicht , die Straße fegte. sagte Frau Berken, aber mit dem gewohnten
Würde ich tun.» als reisten sie, um anderen Spaß zu machen, Ingerta bemerkte zum ersten Male, daß das sauertöpfischen Gesicht, denn sie hatte keine
Palle Rost lächelte und strich ihr über das nicht sich selbst — geschweige denn, um zu Haar des Kindes denselben roten Glanz erhielt Uebung in einem anderen.
Haar. Er war selbst verwundert, daß er sie so ar b eiten, zu leben. Wir aber — » wie das Mettes. Sie blieb stehen, um die Kleine Fortsetzung folgt

schlagen und betrogen hat. Die geschädigte Ge- Probleme des musikalischen
Unglücksfälle und Verbrechen sellschaft verzichtete auf die strafrechtliche
genommen werden darf. Auf diese Weise sind
ungeeignete Element im private n Unterrichts-
• Beim Kraftwerkbau Rupperswil-Auenstein Verfolgung, doch wurde der Fall durch eine Bildongswesens wesen zum Vorteil der musiklernenden Kinder
Wurde ein über 60jähriger Hilfsarbeiter aus Nie- anonyme Anzeige der Staatsanwaltschaft be- wie ihrer Eltern ausgeschaltet. Eine andere
dergösgen von einem Materialzug überfahren, kannt, die dann einschreiten mußte. Vortrag von P r o f . Georg Schünemann Frage berührt den Beruf des Orchestermusikers
dessen Herannahen er wegen des Lärmes einer © Bei einem unlängst durchgeführten Uebungs- und die Heranbildung eines geeigneten Nach-
Der Ruf , den Georg Schünemann sich durch wuchses, besonders bei den Bläsern. Hier gab
Baggermaschine nicht gehört hatte. Er war so- fechten mit Degen in cinem Basler Fechtklub bedeutsame Arbeiten als Musikwissenschaftler,
fort tot. wurde der 38jährige Fritz Buser-Hodel so un- Prof. Schünemann wertvolle Aufschlüsse über
als Vorsteher der Musikabteilung der Preußi- die Erfahrungen, die er als Begründer einer
• In Placemont in der Nähe von Couvet wur- glücklich von der Waffe seines Gegners getrof- schen Staatsbibliothek und Direktor der Staat-
fen , daß sie ihm die Lunge durchbohrte. Der Orchesterschule (die da und dort auch in un-
den von einer Feuerspritze aus dem Jahr 1822, lichen Instrumentensammlung in Berlin erwor- serem Land schon erwogen worden ist), gesam-
die als Kuriosum aufbewahrt wurde, sämtliche Verunglückte ist an den Folgen dieser schweren ben , hätte ein größeres Interesse für den Zür-
Verletzung im Bürgerspital gestorben. melt hat. Die Schüler, die sich ungefähr im
Messingteile gestohlen. cher Vortrag des Gelehrten auslösen dürfen. Alter von 14 Jaliren melden, werden einer sorg-
• Mit den aus Italien eintreffenden Flüchtlin- • Für 20 000 Franken wollten drei Männer Noch mehr freilich erwartete man dies im Hin- fältigen Prüfung unterzogen , durch welche die
gen kam dieser Tage auch eine Frau mit zwei und ein angeblicher Käufer , die nun verhaftet blick auf das aktuelle Thema: Probleme des körperliche und geistige sowie die Eignung für
Kindern in Bellinzona an , die vorgab, dorthin wurden , im Waadtland einen «Platin-Barren» musikalischen Bildungswesens. Man weiß: der ein bestimmtes Instrument eruiert wird. Beson-
gekommen zu sein, weil ihr Mann dort wohne. verkaufen, der in Wirklichkeit aus elektrisch Musikerberuf h a r r t in der Schweiz immer noch deres Interesse fanden in diesem Zusammenhang
Ihre Ueberraschung war groß , als sie In der versilbertem Blei bestand . . . des staatlichen Schutzes — jeder Schweizer, der die Ergebnisse in der Frage der musikalischen
etwas Musik getrieben hat , kann heute Unter-
Wohnung ihres Mannes eine zweite Frau mit • Für 30 Tage ins Gefängnis wanderte ein richt , und wonn es auch nur f ü r 1 Franken
Begabung und ihrer Weiterbildung. Nach Schü-
ihrem Kind vorfand. Es stellte sich heraus, daß Neuenburger Spengler, der Mistkübel stahl, sie nemanns Auffassung gibt es keine unmusikali-
der Ehemann das erste Mal in Paris eine Zivil- zurechtmachte und in anderen Quartieren wie- fünfzig die Stunde ist , erteilen ! Das ist eine schen Kinder , die Musikbegabung ist lediglich
ehe und das zweite Mal eine kirchliche Ehe in der verkaufte. Tatsache, die — wie Prof. Cherbuliez in seinem eine graduelle, die, je mehr ein Kind mit Musik
Italien eingegangen war. Die Behörden werden Einführungswort richtig bemerkte — in selt- beschäftigt und dafür interessiert wird, geför-
sich mit diesem Fall von Bigamie befassen müs- • Ein erst 25jähriger vorbestrafter Berner samem Widerspruch steht zum Ruf des Schwei- dert werden kann. Zur Illustration reichte dor
Bilderhändler wurde zu zwei Jahren Gefängnis zers nach Qualität auf allen übrigen Arbeits-
sen. verurteilt. Er hatte ihm anvertraute Bilder teils Referent eine Mappe mit noten- und melodie-
und Produktionsgebieten. In Deutschland sind geschmückten Zeichnungen aus einem bestimm-
• Eine bedingte Gefängnisstrafe von einem Jahr versetzt, teils verkauft und den Erlös für sich diese Verhältnisse durch die entscheidende Mit-
erhielt der Oberinspektor einer Basler Ver- verbraucht. ten Entwicklungsabschnitt eines Kindes herum
arbeit Schünemanns schon unter der Weimarer — ein Dokument, das samt den sachlich-fundier-
sicherungsgesellschaft, der trotz seines hohen Regierung dadurch geordnet worden, daß jeder
• Während des letzten Luftangriffes auf ten , im ersten Teil geschichtlich gestützten Aus-
Jahreseinkommens (19 000 Franken) im Lauf München drang ein von seiner Frau getrennt private Musiklehrcr staatlich erfaßt wird: der
der letzten Jahre rund 30 000 Franken unter- führungen für die intensiven und vielseitigen
lebender 51jähriger Mann in den Luftschutz- ldeine Lehrer auf dem Dorf erhält , auf Grund Bestrebungen spricht , die Schünemann neben
keller ein, wo sich seine Frau, seine 28jährige des Urteils eines musikalischen Fachberaters, all seiner wissenschaftlich-organisatorischen Ar-
Tochter und sein 13 Monate altes Enkelkind be- einen Unterrichts-Erlaubnisschein, der Virtuose, beit der musikalischen Jugenderziehung widmet.
fanden. Ohne jede Auseinandersetzung verletzte ebenfalls ohne Prüfung, eine staatliche Aner-
Gemischter Chor Z ü r i c h er seine Frau mit Pistolenschüssen tödlich und kennung und Ehrung. Alle übrigen Musiklehr-
F.S
schoß noch zweimal auf seine flüchtende Toch- kräfte müssen eine staatliche Prüfung ablegen,
Tonhalle Großer Saal ter, die im Spital später an den erhaltenen Lun- die aber nicht vom Konservatorium oder von
Dienstag, 26. Oktober» 20 Uhr genschüssen starb. Der Täter beging Selbst- der Musikschule, an der die künftig Unterrich-
mord, als er festgenommen werden sollte. tenden ihr Können und Wissen erwerben, ab-
(2. Konzert lm Abonnement 1943)
Montag, 25. Oktober , 20 Uhr
(Ooffentliehe Hauptprobe)
A pollo PASTOR ANGELICUS

Requiem STADTTHEATER | SCHAUSPIELHAU S


20 % und 30 % sparen Sie als Abonnent. — Das Kombilieft Ist gültig für beide Theater
Pn iii tn!
lUpilOI
Alfred Hitchcock' s
S A B O T E U R
e. wochc
von Giuseppe Verdi ex BAMBI
Vorverkauf: Tonhalle, Hug, Jecklin , Kuonl ,
Mittwoch 19.30 Großer Ballettabend I Montag | Geschlossen
^
18. Okt. unter Leitung von Hans Macke
Dienstag 20.00 ßeschl. Vorst. dor Schauspiel-Union TjJS WILDER URLAUB l
Sonor Juan — Promonade — Zi-
geunerttarnte
geuner Unze Mittwoch I 20.00 Weeke nd
Heue Wege Jubiläu
Jiib d' äivmnorstelluiig
verein aus
mnorstelluiig für don Theater-
Theatcr-
2 5jährigen Be-
ans Anlaß seines 25jährigen
18 0kt
' Lustspiol von Noel Coward Scala T I T A N I C
und Formen der Heflgyntnustik stehens mit Prolog, vorfaßt von Ernst Donnerstag 20.00
Stehens
Zahn, 14. Okt, PREMIERE : II n .
Urient
I DER GEIGER V. MITTENWALD
3. Woche
Mitglieder dos Thoatervor. 50% Rabatt. Wallonsleins Tod (!
Vortrag von P r o f . Dr. E. Mal lhiat üebrlge Besucher roguliiro Proiso.
Uebrige Preise. Schiller
von Bohüler |j DAS GEHEIMNIS DES
Regie:i Oskar Wältorlin.
Regie I POIOCG SCHWARZEN FALKEN
*!W_ä g, don 15. Oktobor 1043, ahornls punkt 8 Uhr , im Froitag 18.80 Schloß Dürande B ü h n e n b i lkl
lliilinonlu d : : Teo Otto I __________ mm__ m_—.__¦
¦
mmmm¦—SS55S_-_ [¦ DIE WEISSE Gö TTIN
Theatersaal «Zur Kau-louten», Eingang Polikanstraßo 18
Ojbor den lotztJKhrigen Vortrag schreibt Redaktor l'fr. Ernst:
Fr -Ab 3 Opor von Othmar Schoock
Freitag 20.00
-S-_--5_-l-_ ! n
B6II6VU6 m. Isa Miramla als weibl. Tarznn
*Ais ich ,mc h (i i!Jn anregenden Abend versuchte, mir dio po- Samstag iu.30 Und das Licht leuchtet
Hofimanns Erzählungen 15. Okt ____ -._i.i_ .i_.
DQjenen Erlebnisse bewußt zu machen, überraschte mich oin 16- Okt. Opor von J. Offenbach in under Finsternis . 1.
*¦ ¦Die
Dle Abenteuer des Martin Eden
'"ui 'kwiirdi Kus Bedürfnis , dorn ich Bleich nachging: ich holte _ chan_i>ici von
Schauspiel von N. L. L, Tolstoi B-»piim
14.30 frO
01 Ulli
l Uul 2,
2. Drei Girls...
Girl s . .. total verrückt
vm-i-ilckt.
S» Metaphysik <lo_ Aristoteles vor , um sio zu konsultieren. Sonntag Die Boheme
'|01 m icli kam nicht von der Vermutung los , daß ich houto 17. Okt. Oper von G. Puccini Samstag 20.00 i# 1. Honolulu, mit Eloanor Powell
abend inj geistigen Griechenland weilte , nicht nur deshalb , 10. Okt Wallensieins Tod tf/vc mA e
01 dort dio G-ymnasten zu Hause waren; was mich beson- 19.30 Der Zarewitsch ROSlllOS 2. Meine Freundin Josefine
Y '
' "i's überraschte , war dio Art, und Weiso , wio Sio das Wesen Oporotte von Fran» Lehar
JJ* Bewegung behandelten , l.or Gedanke ließ mich riieht los, i ' Sonntag 14.80 Sonntags-Auffuhrung der Wallen- f"
tlwmmn **aB Geheimnis der schwarzen Katze
jj *» hier ein griechischer Geist, damit umgeht , dio moderne Theaterkasse Toi . 2 69 22 u. 4 67 00. 10—12.30 u. 15—18.30 h 17. Okt. stoin-Trilogio : •ymp lO 2. Unterwelt von Kairo
~*hnosphysiologie von innen heraus zu ontinoohani-ieron. Und Kuoni Tel. 3 3ü 13 8.30—12.15 und 13.45—18.30 h -17.15 Wallensieins Lager
V *s ich vermutete , bestiltigte sich mir , als ich den Aristotclos (Samstag 17 h) Drtyw 1. Schatten der Vergangenheit
gj&ohglng. Die Piccolomini '^*'*T _;. «Maisie», mit Ann Sotliorn
ur
Jf. ihn lobt sich ja das Göttlich-geisti ge in der Bewegung aus,
!.ü all« Substanz bis in den Stoffwechsel durchdringt. Der Steigt der Blutdruck M _1 C"J Journey into Fear, Winter-Premiorc
g OtUiohe Weltengrund ist, lür Ihn «der erste Beweger» -und t r U I E U ? D A HM 18.30 Wallensieins Tod (Roise ln die Angst) v, Or«. Welle« 2. W,
„ 3 t_ 1 L I_ _ _ i - D H _ . ,llit ,,„„ j ai.rou? NOrd-Olia
'"ehe ist für um der Inbegriff der Substanz , die allo Energien Schlony,kur nimm — warum für Erben sparen i Wir bitten , für dio bohlen Vorstel-
JV Natur durchbildet und «potentiell» durchwirkt. Mir Prospekt vorlangon: Medisinaibad «Ncubad» , Ottikei> -21.15 lungen Bllletto an den Vorverkaufs- , 1, Schwarzes Gold
"'"'on , daß dioso Weisheit Jn neuer Uobersotzung vorgobrocht straßo 37, Zürich 6, Tel. 8 47 11. stollen frühzeitig zu resorvioreuund
™»>'do , dio dem modornon J.owußtsoin näbor Hofft. Statt , der abzuholon. MaXItn -• Geheimnis des Grabmals
5*uergien» trat der Vergleich mit don «Batterien» und statt _ . 1. Flucht in den Tod
S.orn, l«Potenzen» traten dio modornon Begriffe dor «Motoren». ,
V wns Aristoteles alB bewegende Kraft im «Makrokosmos» ROlOnd 2. Schicksals-Karawane
,.w außermenBchlichon Natur dargestollt , das trat am lien- Montag 20.00 Einmaliges Tanzgastsp iel 11
"Kon Abend als I-obon-irrund dos «Mikrokosmos» , dor mensch- Handworkliclwr Qualität 18 0kt - ,. 1. Wild-West
UQfton Physiologie vor das Bewußtsein dos Teilnehmers. Daß F. ^ J'OlsVtltiä! '
i i \ Harald Kreutzberg jj D
U lo ' g- f^^' ' - KOdlUITI 2. Sponeer Trncy: Nordwest-Passage
*" K solchen liebevollen Lobonsgrünclen Gosuiidun g entstellen p•^jjj Jf imitr ^mT' *- ^ zulieb verzichten wir K Zusatzmarken gültig j
jhUß, un d daß dio Gymnastik dabei wiedor grioebisebon Sinn Ui ~ f ! w ti ~f ianduyt/iMichl! ' _ r__ d__ i _lic _ auf ¦ Mr- Snlith Seht nacn Washington
'''li;i.lt, — das war dasjenige, was mich so tief überrascht halte. Pirrnrlillv
<; h danke für den Abend iler tröstlich und ermutigend sein [ffiÖsi!>jrsg^_ -!Dffl5-icJ Sertah"«"11»« 1 Vorverkauf: ntCQUIliy ,„it James Stewart , Jean Arthur
,
»ul.lto: auch in dor Zusammenfassung im Schlußwort.» E.
1 -1 9.30—,12.30
Tel. 2 11 11 (Entrosel , Eingong Schauspielhaus)
h und 14.30—18 h. Sonntags 10—12.30 h. ' ' T" AKTUALITäTENSCHAü
¦HM D Hfi , ~
nw__r!_____ !w ________¦ _____ Theaterkasse 1 Stundo vor Beginn joder Vorstellung. Kuoni /»¦ ' L
£Jj} trittspreise Fr, 2.50 und 1.50. Aerzte und Aerztinnen hahon
''eioii Eintritt. Vorverkauf im Sekretariat dos Institutes für ~ Tel. 3 36 13. 8.30—12.15 h. 13.45—18.30 h. Samstag bis 17 h. Unebrei KORSIKA (Kulturfilm)
"«Igymnastik , Zürich 1, Stadthausiiuai 13, Toi. 8 68 33. ~ \iai,t . olu-uch 14 zci_i lauter Ei_zc]anfciti _un „e_
. IBflJI Ständig
i
l
l ^Bl heiß es Wasser
stellt, kosten diese , trotz hoher Qualität,
O^^^te JU^V^- doch bedeutend weni ger als Einzelmöbel , K obl er. Rabaldo usw ohne Gas
sind dabei von einfachen , schönen Formen vom Spezialgeschäft für elektrische
|
Raslerapparate «Zum Electro-Bar-
und können später durch Zukauf von

({fl : «HEIWA»
bier» Hlrschonplatz ; div. Marken
weiteren Stücken stets ergänzt werden. auf

Laßt Euch jung e Leute, stets vom Grund- Teilzahlung ohne Zuschlag
Eigene Reparaturwerkstätte dem elektrischen
satz leiten : Was Ihr für Eure Wohnung
E. Altler , Brunngasse 2, Zürich 1 ^||! l | l > If i Durchlauferhitzer
Hier das Drama , das kauft , sei wahr und echt. So wie ein einziges
Tjj HÄ
sich Jah r lür Jahr in Goldstück in Eurem Portemonnaie mehr IM MB Gofahrl „_
i ll !- 11; SB Billig im HCl rieh
z-J-.
tJÜH Tausenden von jun - wert ist als Kup fermünzen in Menge, so mH»JaP Schnell
;
|f| gen Schweizer Herzen habt Ihr von eini gen weni gen Simmen- (i 'I?
!i;,: .
9 1
J"'*^ ^ * »!M-!__3-ii_&rV___.
Formschön

W^&m
jj l absp ielt: sie haben

haben sich gern, sie


Möbeln im Laufe der .fahre mehr , als von
einer vorgetäuschten Pracht , die sich in
A erger und Schaden auflöst ! Richtet , Ihr
"V^I P^T" F. Dötwiler & Co.
lf -O K 1 C H I
;S Brunngasse 8/10 Tel. 4 36 12
möchten heiraten — aber zum Heiraten lieben jungen Leute, Euer Heim ein für
vom Kürschner
reicht es nicht ! „Er " verdient just , was es Euch — nicht für die andern ! Euch soll fl Verlangen Sie bitte Ver-
il treterbesuch und Prospekt
zum Leben braucht , „sie " verdient just , was es gefallen ; Euch soll es eine Erholung
es zum Leben braucht — vielleicht muß sein; Ihr sollt Euch darin wohl fühlen —
Karl Rau, Zürich 2
S-hcinisng.aban 31 - T«l«phon 3 24 43
trachtet , wie überall im Leben , so auch beim

PÜHGW
das eine oder müssen gar beide noch die
Eltern unterstützen — kurz , die Ersparnisse Möbelkauf nach dem Sein und nicht nach V -
sind so klein , daß es nicht zu einer „standes- dem Schein!
gemäßen" Aussteuer langt . . .. U n d die Soeben erschienen:
Liste 22 mit *mmt *i
Möbel auf Abzahlung zu kaufen , also einen
Hausstand auf Schulden zu gründen , nein, SpezialOfferte von Zürcher Münzen
Enthält ferner: Schweizer Münzen , Gold-
dagege n sträubt sich das letzte Portiönchen münzen , griechische und römische Münzen
und andere.
Vernunft , das Verliebten für g ew ö h n l i c h An Interessenton gratis.
noch verbleibt . . . . MÜNZEN U N I) M E D A I L L E N AG.
Freiestraße 103 - Hasel
P 6956 Q
* * *
Was also in einem solchen Fall? Kommt ,
Ihr jungen Leute , voller Vertrauen zu
Durch gute Reklame stellen
Simmen! Sagt offen , mit welchem Bud get
Sie sich das Zeugnis eines
Ihr rechnen könnt und dann hört, aul fol- weitblickenden Geschäfts-
genden Rat : „ Verzichtet zum vorneherein Wendet Knch in Fragen von Möbeln , Woh- mannes aus. Diskrete Wer-
auf Prunk und Pracht ! Wollt nicht woh- n u n g und E i n r i c h t u n g r u h i g an Simmen. ber sind auch Ihre
nen wie weiland die Köni ge von Frank- Simmen stellt seine Möbel selber her.
reich. Die Möbel , die Ihr kauft , sollen nicht Simmen-Möbel sind modern und doch be-
seelt , entworfen von Kü n s t l e r h a n d und her- ¦^
den Zweck haben , Eure Freundinnen und
Bekannten vor Neid zum Erbleichen zu gestellt mit der bedächti gen Liebe des Hand-
Sachen
bringen — nein , sie sollen Euch ein Heim werkers., Ein Simmen Möbel , ob hoch oder die zeltgemäß und Ihrem
schaffen , in dem sich glücklich sein läßt !" niedri g im Preis , hat immer einen kultu- Geschäftscharakter angepaßt

* * * rellen Wert und eine innere und äußere sein sollen.


Bei Vergebung von Druck-
Schönheit , die es weit über den Alltag
Viel ersp art Ihr Euch , wenn Ihr zu Simmen- auftrügen denken Sie bitte
erhebt . . .
Typenmöbeln greift. Weil rationell herge- auch an uns. Die Arbeiten
aus unserer Offizin werden
sicherlich Ihren Wünschen

Swwnw *'
Traugott Simmen & Co. A.G., Brugg. Tel. 4 17 l l DIE TAT
gerecht.

Abt. Druckerei
OCCASION!
Feldstecher (monokular), Vergr. 10X zu nur Fr. 65.— \
Chronometer (Herrenarmband-Stoppuhr), 18 Kt. Gold.
ZUrich 5 . Llmmatstraße 152 . Telefon 7 12 55 17 Rubls , wenig getragen, zu Fr. 155.— (statt 275.—);
Zürich . Uraninstrasse 40 (Sclimidhof) Tel . 5 69 90
I_ angenscheidt : Italienisch zum Selbstunterricht Fr. 10.-
Lausanne, 47 Rue de Bourg, Telephon 2 89 92 (statt 20.—).
Offerten unter Chiffre I_ 482» Y an I'nblleltas Bern.

Und die Mm? PELZ - Mtf &etä-


Mäntel , Paletots Darum in 5 Jahren 37 000 Versicherte. I t)ert Gubler
Das Zürchervolk hat die Altersfürsorge zu
seinem Herzensanliegen erhoben. Mit tatkräf-
tiger Hilfe ist es im vergangenen Jahre für
8643 bedürftige Greise und Greisinnen einge-
In großer Auswahl
Immer vorteilhafte Preise
Reparaturen , Umänderun-
gen , eigene Kürschnerei lm
Hause
ESSEN
Im holmelloen
.HP- * (w i§IH_H

B&j TJ^Bt J ^^mg-tEB EW-ZDBtCH l


M • Bahnhofett 93 Zürtfill
Berücksichtigen Sie die
standen und hat deren Altersnot zum großen Ausslchts-Restauront Inserenten der «TAT»
Teil durch freiwillige Spenden gelindert. Die L. Frey-Schaller
Edelgesinnten aus allen Kreisen werden auch Bahnliofstr. 88, I. St.,
heute zusammenstehen , um die bedrängten ZUrich
Betagten ehrenvoll hindurchzuretten durch
den bevorstehenden Winter und die gestei-
gerte Teuerung. Oeffnet Eure Herzen und
Hände zur Hilfe für diese Alternächsten, die
| ZÜRICH |
Die Besucher sind über-
Tram 3 und 8
ZÜRC HER KANTONA LBANK
Eures Opfers und Eurer Liebe würdig sind !
rascht Über die Vielseitig Monatsbilanz per 30. September 1943
* Haussammlung der Zürcher Stiftung
keil des Ausstellungsgutes
«Für das Alter» , AKTIVEN: Fr.
in der permanenten Bau-
4. bis 16. Oktober 1943 107 019 906.72
fach Ausstellung Talstr. 9. Kassa, Giro- und Postscheckguthaben
V s. Eintritt frei l Bt Coupons 1466 067.56
¦Tel. 738 2« I Bankendebitoren auf Sicht 5 197 919.47
Andere Bankendebitoren 2 207 045.65
Wechsel 71317 297.08
Velo-Anhänger Kont.okorrontdebitorcn ohne Deckung 11 578 007.—
Kontokorrentdebitoren mit Deckung 62 913 792.83
Für Garten Feld und Wald!
davon gegen hypothekarische Deckung Fr. 28 1.12 063.3/,
Mäntel mil echlen Pel mager flilfl.piakt. Ila__ w_g e! QMti'wrsr&tf°fy. Darlehen mit Deckung 49 059 510.—
Fr. 68.- ^Ütf lCf lsO davon gegen hypothekarische Deckung Fr. 25 101 135.25
Fr. 95.- bis Fr. 380.- Fr. 89.-, 99 Kontokorrentkredite und Darlehen an öffent-
inkl. Luxusiteuer lichrechtliche Körperschaften 30 632 837.35
Hypothekaranlagen 1041 259 319.90
Wertschriften und dauernde Beteiligungen 110 545 475.23
H/ mm RimÜ Bankgebäude 6 004 000.—
Andere Liegenschaften 64 143.95
te Zürich h/Central T I MZährlnger-Str. 42^fflj ' Proipakie durch Herstell«. 5 814 197.92
p Sonstige Aktiven
^ Willi Meier, Zürich 4 1505 079 520.66
Militärs!.. 66, Tel. 7 31 04
PASSIVEN:


37-926 425.92

/K\ YALE-
Bankenkreditoren auf Sicht
Scheckrechnungen und Kreditoren auf Sicht 134 548 462.37

NDER
I I/L_kl Schloß und
^•^^ Reparaturen
W oh Igopf legte, hygionlnch
die schweizerische
Addier-Saldier-
Kreditoren auf Zeit
Spareinlagen
Depositenhefte
9 045 314.45
543 827 980.26
37 420 845.13
Das gute kleine I Alle Schlüssel einwandfrei behandelte Kassenobligationen und Kassenscheine . . . . . 431.971 700.—
Spezialgeschäft Zähne erhalten Sie durch Maschine Obligationen — Anleihen 92 000 000.—
in Zürich 1 Q BAUER die vom Fachmann nach
streng wissenschaftlichen,
Pfandbriefdarlehen §2 625 000.—
Limmatquai 94 mm_9 feleton 8 31 84 neuen Prinzipien hergestellte GENERALVERTRIEB Schecks und kurzfällige Dispositionen . 235 040.94
• Oulmannstr. 17 Tratten und Akzepte , 3 315 000.—
N A T R O D EM T - Sonstige Passiven 10775 521.59
Zahnpasta
Brautaussteuer Grundkapital . . > , . . . . 90 000 000.—
Wunderbares kunstgew. In allen Fachgeschäften Reserven 51388 230.—
Schlafzimmer u. prächtiges
Wohn- u. Speisezimmer , la 1505 079 520.66
Rehrelnerarbelt , zum er- Schreibarbeiten Q |j
staunlichen Preis von n u r Zürich , den 7. Oktober 1943.
Fr. 1580.— . Rasch sch rei- tferv.elfättigunaen ZÜNCh. SihlSlraSSB 1 Die Direktion.
ben oder beslchtg. Möbel-
verk. Walchestr. 21 , Part, M. AiciiEit l Telefon 7.23.12
rechts , b. Bahnhot Zürich.
P 43 2
RosengartonstriiMo o
Zürich. Toi. 6 00 25
V
^ V .
aus dem Vorjahre nicht In Anspruch zu nehmen.»
Die Bilanz auf den 30. Juni 1943 ergibt einen
Reingewinn von 4,24 Mill. Fr. gegenüber 4,12 Starker Rückgang der Zoll-
Mill. irti Vorjahr. Ueber die Dividendenaus-
schüttung (4%) haben wir bereits in Nr. 221
einnahmen im September
unseres Blattes berichtet. Die Bilanzsumme ist
mit rund 113 Mill. fast unverändert geblieben. — Die Zolleinnahmen erreichen im September
Bei den Aktiven entfallen allein 98 Mill. Fr. den Betrag von 7, 1 Mill. Fr. Das sind 4,8 Mill.
(i. V. 100 Mill.) auf Wertschriften und dauernde Fr. weniger als im gleichen Monat des Vor-
Beteiligungen. Ihnen stehen als Passiven zur jahres. Der starke Rückgang ist auf die Stok-
Hauptsache gegenüber : 55,3 Mill. Fr. Grund- kung der Zufuhren hauptsächlich über die Süd-
kapital , 35,2 Mill. Obligationenanleihen und 11,3 grenze zurückzuführen. Die Zollcinnahmen im
Mill. allgemeiner Reservefonds. laufenden Jahre bis Ende September belaufen

vt\_ YM m , m a iuml 2RIö5 Rationierung und Wirtschafts-


lenkung in England während
der ersten Nachkriegszeit
sich insgesamt auf 98,5 Mill. Fr. Im Vergleiche
mit den Einnahmen von 112,8 Mill. in der glei-
chen Zeitspanne des Vorjahres ergibt sich f ü r
das laufende Jahr eine Mindereinnahme von 14,3
Mill. Fr.
herigen Warenhungers nun eine Kaufzurück- Mit den wachsenden Ausfällen an Zöllen
Die Hausfrau kault ein... haltung zeigt , die bei einigen Nahrungsmitteln, London. Das Kriegskabinett ist einstimmig zu wird die Notwendigkeit größer , einen Ausgleich
besonders aber im Bekleidungssektor, einen dem Beschlüsse gekommen, folgende Maßnah- in abermals erhöhten direkten Steuern zu fin-
(AS) Das bunle Farbenspiel der Rationierungs- mäßigen Preisabbau zur Folge hatte. Trotz dieser men für die Uebergangszeit nach dem Kriege den.
marken wirkt heule nicht mehr gar so beunruhi- Entwicklungen sieht sich der Staat weiter ge- beizubehalten : 1. Rationierung aller Nahrungs-
gend. Nach und nach haben sich die Hausfrauen zwungen, kriegsbedingte Not , wo immer sie in mittel. 2. Rationierung aller Textilien für Be-
an das notwendige Uebel gewöhnt und eine vir- Erscheinung tritt , mit einem gewaltigen Geld- kleidungszwecke. 3. Preiskontrolle für alle Mas-
tuose Einteilungskunst erlernt. Wenn auch die aufwand zu bekämpfen. senartikel. 4. Kontrolle des Kapitalexports. 5. Lissabon erlebt zum erstenmal eine schweize-
Nerven noch oft auf eine harte Probe gestellt Auch die d i s z i p l i n i e r i e H a l t u n g d e r Lenkung des inländischen Kapitalmarktes. 6. rische Ausstellung
werden , bis der komplizierte Einkaufsplan ab- A r b e i t n e h m e r trug viel zur Vermeidung Kontrolle und Beschäftigungseinsatz aller Lausunne. Vom 28. Oktober bis zum 14. Novem-
gewickelt ist , hat man doch die Gewähr, daß für von ernsthaften Sozialkonflikten bei. Angesichts Transportmittel. 7. Bewilligungsverfahren für ber wird in Lissabon zum erstenmal eine schweize-
die zugeteilten Rationierungsmarken die ent- der auseinanderstrebenden Preis- und Lohn- die Errichtung neuer Industrien. 8. Aufstellung rische Ausstellung durchgerührt. Die gegenwärtig
sprechende Ware auch wirklich zur Verfügung kurve wird diese Ansicht auch von vielen Un- von Prioritäten und Quoten für die Industrie. so lebhaften Beziehungen zwischen Portugal und
Ausbruch des Krie-
steht. Was in Europa keine Selbstverständlich- ternehmerkreisen geteilt. Bis jetzt konnten tat- Das Rationierungssystem soll nur in dem Um- der Schweiz, die namentlich seit
ges starken Auftrieb erhielten , ließen zum voraus
keit mehr ist! Selbst während dor letzten Tage sächlich viele Unternehmungen den behördlich fang abgebaut werden, in welchem sich eine all- eine groß e Beteiligung erwarten. Insgesamt sind
V o r d e m C o up o n s v e r f a l l , wenn sich empfohlenen hälftigenTeuerungsausgleich recht gemeine Besserung der Versorgung in den frü- mehr als 150 schweizerische Aussteller vertreten.
noah immer eine überaus s t a r k e E i n k a u f s - gut bezahlen. Andere Betriebe dagegen gingen her besetzten Ländern Europas erzielen läßt. Ueber 40 Firmen der Maschinen- , Metall-, Appa-
* o n z e n t ra t i o n bemerkbar macht , kommt es in der Lohnanpassung bis zur Grenze der maxi- Die Lenkung der Industrie und Wirtschaft wird rate- und Elektroindustrie zeigen ihre Produkte. Die
nur ganz selten vor, daß vorübergehend ein- malen Leistungsfähigkeit. beibehalten, bis «gesundere Umstände» ihren Uhrenindustrie umfaßt nahezu 30 Aussteller. Eben-
Abbau erlauben. so eindrucksvoll wird die Textilindustrie mit etwa
zelne Lebensmittel ausverkauft sind. Die neuen, auf realen Unterlagen basierenden 40 Ausstellern zur Geltung kommen. Die Wohlener
Nach den mehrfachen Appellen der kriegs- Konjunkturprognosen lauten für die Mehrzahl Strohindustrie, die chemische , pharmazeutische und
wirtschaftlichen Aemter sowie des Handels mel- unserer Haupterwerbszweige eher ungünstig. Leicht erhöhter Großhandelsindex im September die Nahrungsmittelindustrie sind gleichfalls durch
den nun die Milchgeschäfte für den Monat Sep- Was nun , wenn die Verdienste in Industrie und = Der vom Bundesamt für Industrie, Gewerbe führende Firmen vertreten. Die Schweizerische Zen-
tember einen bedeutend g l e i c h m ä ß i g e - Handel zurück gehen? Wenn Lohnanpassungen und Arbeit berechnete Index der Großhandelspreise, trale für Verkehrsförderung wirbt in einem eigenen
r e n und im allgemeinen h ö h e r e n F r i s ch - aus dem laufenden Geschäftsertrag nicht mehr umfassend die wichtigsten unverarbeiteten Nah- Raum für Ferien, Sport und Alpinismus sowie Kli-
drei Gruppen wird un-
K i i l c h k o n s u m . Die Beendigung der Ferien- bestritten werden können? D i e e n t s c h e i- rungsmittel, Roh- und Hilfsstoffe, stellt sich Ende ma- und Bäderkurorte. In
September 1943 mit 219,5 (Juli 1914 = 100) oder mit serer humanitären Mission gedacht. Ein eigenes Re-
zeit und die kühlere Witterung dürften eben- d e n d e B e w ä h r u n g s p r o b e auf sozialem
204,1 (August 1939 — 100) um 0,8% über den Vor- staurant wird die Besucher mit der schweizerischen
falls zu dieser Aenderung bei getragen haben. Gebiet s t e h t u n s e r s t b e v o r l monatsstand. Die im Bericfitsmonat eingetretenen , Küche und ihren Spezia litäten vertraut machen.
Am Monatsende blieb die Kondensmilchnach- durch den verbilligten Abgabepreis für Weizen ab- Entsprechend dem Ziel der Ausstellung, ein mög-
frage wesentlich hinter den Erwartungen zurück. Probleme, die die Börsianer walzen geschwächte Erhöhung, betrifft hauptsächlich die lichst umfassendes Bild von der Wirtschaft und vom
Der Konsum an S c h n i t t k ä s e hielt sich un- Debattiert wird in Börsenkreisen seit Wochen Nahrungsmlttelgruppen Milch und Butter. kulturellen Leben in der Schweiz zu vermitteln , sind
gefähr auf der Höhe des Vormonates , während viel , gehandelt dagegen nur wenig. Wirtschaft , eine Reihe von Vorträgen, Filmvorführungen und
Neuester Ausweis der Schweizerischen Konzerten vorgesehen. •
S c h a c h t e l k ä s e eher weniger verlangt Politik und Krieg stellen zahlreiche Probleme,
Nationalbank
Wurde. In den M e t z g e r e i e n hat sich der von denen jedes einzelne die Kursbildung von Rund 18 Milliarden Schweizer Franken
Absatz trotz der erhöhten Fleischzuteilung erst Aktien und Obligationen stark beeinflussen Zürich. Nach dem Ausweis vom 7. Oktober hat
sich der Goldbestand um 9,2 Mill. Fr. auf 3847,1 Mill. ungedeckten Notenumlauf in England
gegen Monatsende belebt. Viele Metzgereiinha- könnte, wenn es abgeklärt w ä r e . . . Solange Fr., der Bestand an Devisen um 1,4 Mill. Fr. auf London. Der ungedeckte Notenumlauf ist um
ber machten die Beobachtung, daß ein großer aber selbst die allernächste Zukunft , besonders 93,4 Mill. Fr. erhöht. Schatzanweisungen wurden weitere 50 Mill. Pfund auf 1050 Mill. £ hinaufgesetzt
Teil der Kundschaft die Mehrzuteilung nicht was den Kriegsverlauf anbetrifft , in undurch- durch Rückzahlungen des Bundes um 21 Mill. Fr. auf worden. Er hatte bei Kriegsausbruch 300 Mill. £ be-
iür den Tagesbedarf , sondern weitgehend für dringliches Dunkel gehüllt ist , verharrt das 144,5 Mill. Fr. abgetragen. tragen. Die beispiellose Ausweitung der Industrien
den Bezug von Dauerwurstwaren benutzte. Die W e r t p a p i e r g e s c h ä f t i n d e r L e t h a r - Der Notenumlauf ist in der ersten Oktoberwoche während des Krieges ist der Hauptgrund dieser Ent-
Auffüllung des Notvorrates kann sowohl in An- g i e . um 29,7 Mill. Fr. auf 2774,8 Mill. Fr. zurückgegangen. wicklung. Gegenüber dem Jahre 1942 ist eine Ver-
betracht der Kriegsentwicklung als auch im Täglich fällige Verbindlichkeiten sind um 40,9 Mill. langsamung ln der Ausdehnung des Geldumlaufes zu
Mit dem Zeichnungsbeginn für die 8. Kriegs- verzeichnen.
Fr. auf 1496 Mill. Fr. angestiegen.
Hinblick auf einen später eintretenden Fleisch- anleihe geriet der O b l i g a t i o n e n m a kr t
mangel nur begrüßt werden. In Fleischkonser- unter l e i c h t e n V e r k a u f s d r u c kDer . Um-
ven nahmen die Käufe ein solches Ausmaß an , fang der zur Anleihenszeichnung notwendi gen
daß verschiedene Lebensmittelgeschäfte drin- Miitelbeschaffung kann aber angesichts des sehr
gende Nachbestellung anordnen mußten. Da- flüssigen Geldmarktes nicht bedeutend sein. Ge- f ^ _ . » Die letzte Börse der Woche nahm in Zürich einen •_ u.nilicli
gegen verringerten sich im abgelaufenen Monat gen Wochenschluß machte sich daher bereits ¦* r\ ft T R A T I R i . !1Y1 TY1 11 Tl AT ruhigen Verlauf , doch erwies sich das Kursnivoau Allgemein
-* ** * ~t v* ** ° u J ¦*-"•* ¦*"*"* ** * *Ö als w i d e rs t a n d s f ä h i g . Kleine K a u f e w i r k t e n sogar verschie-
die großen Bestände an rationierungsfreien wieder eine widerstandsfähige Kursbildung gel- d e n t l i c h kursstoigorud . — Im A'«t»|/or_ .- _ r Wochenschlnßverkehr blieb die U n t e r n e h m u ng s l u s t hognnut. Pio H n u p l n n f i u c r k -
Fachkreisen heschafliKt o man sich lebhaft mit den
F i s c h k o n s e r v e n trotz der entfalteten Pro- tend. Das neue d e u t s c h- s c h w e i z e r i - Biunkeit Kalt den Wirtschaft-- und Steuerproblemon. In amerikanischen
technischen N e u e r u n g e n bei der Herstellung von Benzin und interessierte sich besonders fin- die E n t w i c k l u n g des Leicht-
paganda relativ wenig und es werden daher s c h e W i r t s c h a f t s a b k o m m e nwar we- benzins. Die Leistungen der Oollndustrlo auf dem Gebiete der L e l ch t b c / . i n - K n f f i u i o r u n g wurden durch die Zusammen fiis-
Weitere kleine Preisermäßigungen erwogen. An- gen der kurzfristigen Vertragsdauer nicht ge- anlagen sung u n d Penlung der Rohstoffe über die Petroleum Administration of War wesentlich gesteigert. Die gosnmten Kapital-
in der Lolchtben-in-Industrle werden bis Mitte 1944 otwa 800 Mill. Dollar erreichen. Her grüßte Teile w u r d e von
stelle von Kaffee werden in letzter Zeil in ver- eignet, die Börse zu stimulieren. Man schätzt dor Oolindustrlo solbst aufgebracht ', vom Stanto wurden r u n d 125 Mill. Dollar investiert. Die Börse srhlnU mit leicht gfr
mehrtem Umfange K a k a o und K r a f l n ä^ r - natürlich die getroffene Eini gung mit dem wich- besserten Kursou. — Am 12. Oktober bleiben allo amerikanischen Börsen und Märkte geschlosse n (Columbus-Tag).

p r o d u kl e verlangt, zum Teil ebenfalls als ti gen Handelspartner, argumentiert aber , daß
Okt. Okt. Neuyork Okt.
Ergänzung der Notvorräte. Die Einlösung der der Exportindustrie die Voraussetzungen für Genf 8. 9. 8.
K o n f i s e r i e - Coupons macht einem Teil der langfristige Dispositionen eben doch weiter feh-
Bevölkerung aus finanziellen Gründen Schwie- len. Für die m ä ß i g e K u r s e r h o l u n g i n
KURSE
1942 Okt. Okt.
Canadlan P a c i f i c .
Am. - H u r . Seo. prlv
47.25
363. —
47.75 Aktien:
367. - Atchison Topoka . 58'/, 60
ri gkeiten. In den Spezereiläden erstreckt sich I n d u s t r i e a k l i e n waren nur Zufallsorders Zürich •« »• Aramayo . . . 45.25 45.25 Baltimore u. Ohio .
Cajiadlan Pacifio .
6Va
8'/,
*v.
«'/.
Montecatlnl . .
die Nachfrage überwiegend auf billi gere Pro- maßgebend. Jeglicher Stimulus für Aktienkäufe 4% Eidg. Anl. 1930 . 104.10« 103.60 K'3.45 Oardy prW. . . 14o!— 140i — N o u y o r k Central 17'/. 18'/.
3 Eidg. Anl. 1982 101 80 100.80 1(0.80 Ateliers Sicheren 37». — 380. — P e n n s y l v a n i a 26*/, 26»/,
dukte. T r a u b e n k u n s t h o n i g wird etwas — etwa im Hinblick auf die bisherige befriedi- 4 V4% % Eldg. Anl. 103Ö 103 — 101 .65 10t 60 Allumottos A U n i o n Pacifio . 96'/, 96'/,
reger gekauft , wenn auch wieder viele Cou- gende Verdienstlage der Industrien — bleibt 3 % Wehranl. 1936 . 101 60 101.60 101 , 60 Am Sniolting . . 39»/a 39'/,
Eidg. Anl. 1937 102.60 102.10 t i 2 . 1 ü A m Tel a Tel. . 15SV. 'SV/ ,
pons unbenutzt verfallen. Der Verkauf von aus. Mehr und mehr treten die Gesichtspunkte 33'/a % %
S l l l t . dif _ er6e . 99.20 — .— — .— Okt Okt. Am. Tobncco 57V, 58
J ' / j % S B B . 1932 . . 101 25 — .— — .— Mailand Anaoonda Copper . 25'/, 2- '/»
W e i n und S p i r i t u o s e n weist zurzeit eine der Rendite und des inneren Wertes in den Hin- 3 % S B B 1938 . . 98.60 93.10 93. — Bethlehem Stool . 57% 58
Zunahme auf , die mehr als nur saisonbedingt tergrund. Die Phantasie der Börse entzündet sich 8V4"% U o t t b a r d b a h n . 100.75 100,80 100. 75 K o m i itu 3 '/y % . Caso J 1. . , 112 112'/,
Jura-Simplon . 101.— 101 .— Snia Viscosa . Chrysler Corp. . , 78»/, 76'/.
ist. Mangels Kohle scheint man etwas stärker nicht mehr an Dividendenarwartungen. Mit eini- 3'/ 2 % — .—
5 '/j % Y o u i i ü - A n l e i h e . 11.40 11.75 — .— Montecatlnl . . Consol Edison . 22 22'/,
«inwendig einheizen» zu wollen. ger Besorgnis verfol gt man die verschiedenen 5Vi % Albbruck-Dog. . 62.— 54.50 — .— Breda Fiat Torino
, • *
. . §c E
I Douglas Aircraft , 60'/, 6. «/,
Vorzeichen einer neuen R i v a l i t ä t z w i - 7Leu %& Moridionalo . . 27 V4 — .— — ,— Du Pont . . . , H.3'/s 145V,
Co., Prior . . 895.— —•— 335 .— A d r i a t i c a Ml. . G e n e r a l Electric 3t /a 3<> '/a
Der schweizerische Arbeitsfriede s c h e n d e n W e l t m ä c h t e n auf dem Felde Eidg. Bank AG. . . 398. — 360.— 362. - S1P General Motors . 51 51 3 /»
Grund Schwci-, Bankges. . . 670.— 656. — 658. — Meridionale Kl. . . S l I n t llarvester . 67 V. 67
Gefährlich sahen die s o z i a l e n S p a n n u n - der N a c h k r i e g s w i r t s c h a f t . Auf B o d e n k r e d i t a n s t a l t . . 815.— 310.— 314. — Terni . . . . * f Int. Nickel . . . 29*/. 30
stellt man Schwoiz. Kreditanstalt 560 .— 548. — 552. — Tocnomnslo Ital. _ 12'/a 13»/«
9 e n aus , denen wir im Laufe dieses Krieges als einiger Meldungen der letzten Zeit
Int. Tel. a. Tel. ,
Nationalbank . . . 690. — — .— — .— Ben! Stabill . . , Johns Manville . 88 88'/,
Fol ge der Teuerung mehrmals gegenüberstan- sich die Frage , ob nach dem Verstummen der Eloktrobank A . . . 303.— 390. — 392 . - [talcomontl . . , Kennecott Copper . 30'/, 31

den. Daß die drohenden Konflikte n i c h t z u m Geschütze ein neues Kreuzen der Klingen im Conti Linoloum . . . 101. — — .— 13u. — Montgomery Ward 42'/, 43'/,
Motor-Columbus . . 853.— 343. — 342. — Public Service . IS»/, 16'/,
werde.
o f f e n e n A u s b r u c h gekommen sind , ist ein Währungsduell beginnen Saog A 78. — 97. - — ."- Okt. Okt. Standard Oil N J. 56'I, 57'/»
Dio Kursbildung an der Zürcher Börse: Saeg Prior . . . 443.
. — _ .— 537 .- Berlin 8. ». U n i t e d A i r c r a f t 30'/, 303/,
Landesg lück , das von uns selber abhing, im Ge- Italo-SuiSBo . . . . 82. — 68 .— 67 .5C Hapag . . . . 107.75 0, S. Rubber . , •I."/» 43"/,
gensatz zu anderen, mehr an Wunder grenzen- 30. Sept. 8. Okt. Schwell. Rilckvers. . 8725. — 3640. — 36.0. — Nordd. Lloyd . . 112. — U. S Steel com 5. '/, 52'/,
den Entwicklungen, die nicht in unseren Hän- 4% Eidg. Anleihe 1936
3H% Eidg. Anleihe 1937
101,85 101,65
102,60 102,10 «Zürich»-Ütifall . . 6810. .—
——
U n f a l l W i n t e r t h u r . . 4000. — 4000.— 4000, — Reichsbank . . . 147 .50
— . - AEG
—— _ 151 .75 e
U. S Sleel pref
Western Union ¦
122
38
14
122'/,
38V,
94'/,

—— — —
den lagen. Nicht oder nur teilweise in unserem Westingliouse El.

——
Anre-Tessln AG. . , 1043. — 1030. — 1027 .— Bnyr. Motorenw. . 156.75
3V4 % Eldg. Anleihe 1941 99,60 98,80 A c c n u i Oerlikon . . 405. .— — .—
|
W o n l w o r t h Oo «V. 37»/,
Schweiz Kreditanstalt 540 548 Daimler . . . , 156 . 25 o
Machtbereich standen beispielsweise die fünf Saurer AG 835. . ,— Dt. Linoleum . — . - 3 E l e c t r i c Honda . Ph
/'/» 7»Ä
i 'lt
Nacheinander fol genden guten Ernlejahre , das Motor-Columbus 335 343 A l u m i n i u m - I n d u s t r i e . 2940 . , .— El Lieht u. Kraft 1»8.50 AktiunumsnW
Ad. Saurer AG. 670 675

— —— —
Bally AG 990. — -.— — .- IG. Farhon . . , 175 .25 Si ( in 1000 Sharps) 55» 226
Verschontbleiben vom Kriege und die bisherige Aluminiumindustrie 1935 1940 Boveri 690. — 578. — 580, — Uli. Braunkoh le Tenden/.: gebessert
Vollbeschäftigung. Brown-Boveri 578 578 Centralsohwei«. K r a f t w . 1110. .— — .— Rh. Stahlwerke . .
Der Damm gegen die Teuerung ist im Laufe der Stahlwerk Fischer 875 890 Stahlwerk Fisoher . . 1050.— 890. — — .— Sal/.delfurth 1»3. —
'
. . . Uow-Janet-

——
Kraftw. Lautonburg . 1025, — —. .— Sarottl . , . . 147 .—
Maschinenfabrik Oerlikon 435 465 Llno), G i u b i a s c o , . 70. — —. .— Siemens & Halake
Aktienindex:
letzten Monate widerstandsfähiger geworden. NestH Holding 913 920 20 Eisenbahnen 34 54 3AM
Maschinen O e r l i k o n . 629. — —. .—
Wenn auch die Beherrschung der Preisbildungs- Sulzer-Unternehmungen 1225 1240 15 Utilities . . . J1 -23 21.38
Nestl« 045.— »20. .— 136 74 137.10
;t0 r n d u s t r i o . .
faktoren etwas erleichtert wurde durch den Stickerei Prior . . . Ö95. — 665. — 675. —
Von Auslandswerfen schwächten sich R o y a l Sulzor 1200 — 1243. — 1250 , - Lyon Okt. Okt M o u d y - W u r e n i n d e x 247.8 —
Stopp der Teuerung an einigen europ äischen D u t c h von 502 auf 487 ab. Ohne daß zuverläs- llaltimoro and Ohio . 81 75 38.75 8. 9.

— —
39.50
^W arenmärkten , die für uns noch zugänglich sige Gründe hiefür vorlagen, gingen Stücke PHeins pn as yn lov aABO n ia . . . 181. — 122, — — .— 3% Franset« 1942 »5.- s Bondai
. . . 1105 — 1035. — 1035. — Banque de Paris 2350 S 2% Treasury ,
sind , sowie durch die guten Inlandernten und ohne Schweizerbesitzerklärung unter zeitweise Hispano E , . . . 207.— 194 . — 195. — Credit l.yonnaia 3575 g «V4 % Argont. 1048 "VI —
146.SC K u h l m a n n . .
das reichliche Fleischangebot, ist doch anzuer- starkem Verkaufsdruck von 231 auf 210 zurück. Italo-Argontina AEG
. . . 140.— 148. —
27 25 -.— — .- P6chlney .
2575
5030
3
a
6 V4 Brnzil 1027 57
«% Chile I 9 R I ass.
41
20


kennen , daß die P r e i s k o n t r o l l e k o n s e - Die a m e r i k a n i s c h e A k t i e n g r u p p e Oenoral Electrlo . . 165. — — .— 158. — Royal Dutch 17245 g, 4V 4 % Halt u Ohio 30»/, 30»/,
Int. Nickel . .. . 169 — 160 .— — .— Fll. Schappe . 16»50
q u e n t e r g e h a n d h a b t wird. Günstig be- blieb vernachlässigt. Sie erwies sich aber kurs- Kennecott . .. . 17«.— — .— 146. — Tondens: Ohunget:
öinflußt wurde der Lebenskostenindex ferner mäßig gegenüber der Abschwächung in Wall Montgomory . . . . 177.— — .— — .— schwächer 3chwei» . . . . 23.32 23 .32
dadurch , daß sich im Detailhandel statt des bis- Street auffallend widerstandskräftig. Svenska B
Royal Dutoh m. Erkl. 878.— 487 .—
14. — — •— — .—
489 .— London
Okt. Okt London .... 4.03 4.03
8. 9.
Am.-Canad. TruBt Fund 77.75 85.50 85 .50 2V& % Consol» . . 79'/, Warenbörsen
4% Fund 60-90 . 113'/,,

Motor-Oolumbus AG., Baden men , die indessen um rund 1,6 Mill. Fr. kleiner sind Basel Gen. M i n i n g 87.6 R Wellen: °„kt 0ut -
o

——— —— —
A n g l n I r a n in ll . 105.7'/, Ä
als Im Vorjahre. Wir konnten einen guten Teil Basier Handelsbank 852.— 290. — 292 .— Burmah-Oll . . . 81.3 Chicago De. ¦ ¦
S i • _ ¦>/ , I. "Si
Leicht gestiegener Reingewinn dieser Abschreibungen durch Heranziehung der

——
Schwel». B a n k v e r e i n . 620. .— 495. — CourtauldB . , 54. 3 3 Mal 152'/, 152»/,

——— —
freigewordenen Hälfte einer seinerzeit geschaffe- Indeloc . . 812. — 309 .50 — .— Brit. -Am Tob. . . S»/1. Juli 149'/, 14»'/,
Ohem, Fabrik Sando» 8800. . IMstlllera . . 1 VVInnlpog
gs. Dem soeben erschienenen Jahresbericht nen Rückstellung auf unsere Beteiligung an der .— »1.6 g, Okt

——
Gos. f ü r ehern Ind. , 5500. , ,— Rolls Royce . .
Pro 1942/43 entnehmen wir: AG. Bündner Kraftwerke decken , denn diese Ge- Industrle-Gos. Schappe 903.— »V, I
»
De».


740 . .- Viokers ord. . . . 19 Mal
sellschaft hat anfangs des Berichtsjahres eine Ka- Loma 900. . ,— I V m I o n - : ruhig
«Im Geschäftsjahre 1942/43 sind aus den Erschwe- Royal Dutoh o. Erkl 240. .— -. Mals:
rungen der Wirtschaftslage für unsere Gesell- pitalumforraung durchgeführt und die Hälfte SlIliCB EO De?..
schaft gegenüber dem Vorjahre keine erheblichen unserer Aktienbeteiligung zurückbezahlt. Ein 1 AiiBiahlung | Noten Clearing Mai
zusätzlichen Schwierigkeiten entstanden. Immer- weiterer Teil der Abschreibungen ist durch reali- Fremde Währungen °8kt - «*¦
°* °9kt- Okt Okl
Okt. » Il uUlIJi — —
8. ».
hin hatten die Einschränkungen lm italienisch- sierte Gewinne auf Titelverkäufe gedeckt , für den llerlin 100 Reichsmark 172,SS 172.SS 16. — 14.87'/, 173.01 173.01
Rest werden die ordentlichen Einnahmen mit London 1 engl. P f u n d 17.32'/» 17,32'/, 10. — 10.10 _ ,_ — ,_ Baumwolle:
schweizerischen Clearing eine Verminderung der Malland 100 Lire 22.67'/. 22.67 '/, 1.87»/» 1.64V. 22.67' n 22.67'/, Nouyork 20,54 20 .60
Erträgnisse unserer italienischen Beteiligungen rund 1,9 Mill. Fr. ln Anspruch genommen.» Lyon 100 Kranes 6.05 6.OS 1.60 1. S3'/i 10. — 10. — »
Okt
20.24 20 .25
Dei.
|,| 102.67'h

—— ——
zur Folge. Ferner .hat uns der Rückgang der «Die allgemeine Lage ist immer noch derart un- Stockholm 100 Kronon I02 .67 -.— -, — -• — -, — » J an 20.20 20..0
Lissabon 100 Escudos 17.63 17 .60

——
Kurse der Lira und der Reichsmark gezwungen, sicher , daß sie zur Vorsicht mahnt und es nach 17.87'/» 17.87'/, — •— — .— » Mu r i .0.08 20.10
Nou .v ork 1 a m e r i k Dollar 4.31 4.31 3.42 3.42'/j —. .— » Mni 19 .90 19. 94
auf dem Portefeuille Abschreibungen vorzuneh- wie vor angezeigt erscheinen läßt , den Vortrag li nimes Aires 100 POSOB »7. — 97.25 —. .— —. .— » Juli 19.73 1».7»
" il

ZUrich Montag, 11. Oktober 1043 Erscheint wöchentlich 6mal Einzelpreis 15 Rp. 8. Jahrgang Nr. 239 Seite 10

„»«»««»] JJ_T_WJjk WWWp I \X7 I


¦*¦* aller Art von «or
Druckorol «DIE TAT,
Bf M M
// _ ^ M MJ
AJV
_WM
/ M fM /
M W E T T E R - C L I CH E S M
23 , Zürich 6
J ^->«P W-J W Hotrestraße |
LUamat-rtraao 182, Zttrlcli ß, Toi. 712 55 U BU _(W ____W _____¦
W ^B ^HMHOGH

' ¦¦ -"¦; ' - -—*- ..-.*--


i % ; *% "*""'
Wmmmm^MkmWKmm^.. ., ... ,
..S... ,. .... , .:, . . _ .„_ ¦
„,. _ ... _ . .., . _ . _-..:;.,
. _ ._ Ik*fc_
¦ in Neapel auf der Piazza Matteotti. Die Bevölkerung steht herum und betrachtet die Camions der
, . ,. , ,.. , . ,. .,_ .. . , Alliierten. scheinen doch nicht so umfangreich zu sein, wie man anfänglich annahm.
„,
Die „
Verletzung unseres „ Hoheitsgebietes zum erstenmal . , durch . .
die Alliierten photographisch " *¦ Zerstörungen
****•"=*va~% Die " ö
^ 219);
Q
dokumentiert. Ein amerikanischer Bomber bei der Alpenüberquerung. Funkbild aus London.
(C 218)

¦ ¦
¦** * %} £&—,'¦ ''JBW W . ^fp& '\l_^_H™*5M___ Sä * _IIHH__lli_lf_bä___ ^——t ' ' '

Die deutschen Defensivmaßnahmen in Griechen land werden verstärkt. Eine deutsche motorisierte
Englische Tomaten für Deutschland; allerdings muß man beifügen , daß Artillerieeinheit bei der Durchfahrt durch Athen. (C 220),
sie von der englischen Kanalinsel Guernsey, die kurz nach der Kapitulation _ , , , ,. , ,, . -„ , — _,
besetzt wurde, stammen. Hier das Lavaux ! Süße Trauben und herrlichdas von Erde undA
milde Weine die
SvaSffifd S5^ deSHruppen <5f cQmncnn (C 221> Sonne geschenkt. Wenn morgens früh Licht durch Herbstnebel
x?v>«rio»vin 1«
Verpacken An* u
in der « w t^t St.
Hafenstadt Sam pson. <C 221) ' bricht, steigen die Bewohner deiner Gegend in die Hänge hinan, uni
t^M«^ iiiiiilMlrt^ ^ deine köstlichen Trauben zu gewinnen, die schon mancher Stunde
_^_^_^_tM-Mm HR. -^_____ ! _____H__l__«f " '" ' ' ''1

¦1 I ¦ iTw, __
bMj^^^Hii. :v Hl' :PVH P^:' ' ^^____r _MB_9__I___! l_B_k^H I ' K M^ W __*w$^^

Wßff iuMmmi ________ KB_f^ '' ¦'^L—UmW __________________ ' '^^BHfe^*^*^^^' ^^^^^^^ I ________P™R|^_B_____^' _______¦ ¦ ^/ ^^^^"¦- . vwMjfc, ;¦¦: ¦ i;*j <8&. _^jB|':'¦¦ ,,'::: ': :^^Bt ;fl^BB!BP'?| ^^':;':t ¦ ¦¦> - '
** - 'T(*

y
_H__k ^ J ' "^a '
^l" ' ' ¦ "> u-* - " Blr ^äiK' ^H ^H tift^BPSSI ' I __________T- I-Olll p' * ' ±J$_t ' m*- '- I ^ ftewffi&r* iiT._ nf i-Munn,!..! ^^_B ____H m '-^_______h TB S'M X" *i|Wrlj^|

:.
L il^^^E^^H ittc^^B ____K^_fl _______& ¦
PT^'^^H i PV^ il' «. ____¦__» ^^^H ii B¦ .^^f^^^P^^v ' HHji^MHak
^

I ' BF^I ____\__iM^ , . - . iä___ W :' ¦. **^H ____H__^_^^_____i_M_L. TW ^___________^_k_ ¦


_ _ _ _¦