Sie sind auf Seite 1von 94

Kapitel 5 - Wartung

Betriebs- und Wartungsanweisung

INHALT

Wartung

BEZEICHNUNG SEITE
Wartungsstufen ......................................................................................................................3
Allgemeine Angaben zur Wartung..........................................................................................4

Zusammenfassung der Wartungsarbeiten


Tabelle der Wartungsarbeiten ............................................................................................5

Wartung
Stundenzähler ........................................................................................................................7
Vorarbeiten .............................................................................................................................7
Vor der täglichen Inbetriebnahme ..........................................................................................7
Stilllegung ...............................................................................................................................8

Vorbeugende Wartung
Allgemein ................................................................................................................................9
Benutzung des Wartungshandbuchs .....................................................................................9
Reifendruck. .........................................................................................................................10
Wiederinbetriebnahme nach Ersatz eines Hydraulikorgans ................................................10
Vorsichtsmaßnahmen beim Schweißen am Fahrzeug ........................................................10
Befestigung der Kardanantriebe...........................................................................................10
Tabelle Anziehdrehmomente für herkömmliche Schraubverbindungen aus Stahl ..............11
Anziehdrehmomente für Kronenmuttern ..............................................................................12

Drehkranz
Drehkranzbefestigung ..........................................................................................................13
Regelmäßige und obligatorische Kontrolle des festen Sitzes der Drehkranzbefestigungen13
Tabelle Nenndrehmoment entsprechend Zusammenbau....................................................15
Tabelle Nenndrehmoment, bei dem ein Auswechseln erforderlich ist ................................16
Verschleißkontrolle des Drehkranzes...................................................................................19
Messen des Kippspiels.........................................................................................................19
Erläuterungen zur Messung .................................................................................................20
Zulässige Messgrenzwerte...................................................................................................21

Empfehlungen für die Ausführung der Wartungseingriffe


Zugang Fahrzeugrahmen .....................................................................................................22
Arbeiten in der Höhe.............................................................................................................23
Erforderliche individuelle Schutzvorrichtungen für Wartungsarbeiten .................................25
Kapitel 5 - Wartung
Betriebs- und Wartungsanweisung

BEZEICHNUNG SEITE
Liste "A" – 10 h
Luftfilter .................................................................................................................................26
Hubseil..................................................................................................................................27
Füllstand des Hydraulik- und Kraftstofftanks........................................................................27
Behälter der Scheibenwaschanlage.....................................................................................28
Verbrennungsmotor .............................................................................................................29
Kühler des Verbrennungsmotors..........................................................................................30
Kraftstofftank Heizung Oberwagen ......................................................................................31

Liste "B" – 50 h
Drehkranz .............................................................................................................................32
Drehkranzverzahnung ..........................................................................................................32
Erneutes Schmieren des Drehkranzes (Intervalle und Menge) ...........................................33
Drehsperre............................................................................................................................34
Stützauslegerzylinder hinten ...............................................................................................34
Wippzylinder .........................................................................................................................35
Verriegelungszylinder der Gegengewichte...........................................................................35
Auslegerteile und Auslegerfuß .............................................................................................36
Hubseil..................................................................................................................................37
Reinigen der Maschine.........................................................................................................38
Getriebe : Drehmomentwandler + Powershift-Getriebe .......................................................39
Kardanantrieb .......................................................................................................................40
Federungszylinder ................................................................................................................41
Kontrolle des Reifendrucks...................................................................................................41
Kraftstofftank Heizung Oberwagen ....................................................................................42

Liste "C" – 100 h


Batterien ...............................................................................................................................43
Fester Sitz der Räder ...........................................................................................................45
Getriebemotor des Schwenkwerks.......................................................................................45
Verbrennungsmotor..............................................................................................................45
Kühler Verbrennungsmotor ..................................................................................................46
Spannung und Zustand der Motorriemen des Verbrennungsmotors...................................46
Den festen Sitz der Schrauben der Achsbrücken prüfen .....................................................47
Luftfilter .................................................................................................................................47
Kapitel 5 - Wartung
Betriebs- und Wartungsanweisung

BEZEICHNUNG SEITE

Liste "D" – 200 h / 250 h


Batterien ...............................................................................................................................49
Klimaanlage ..........................................................................................................................50
Unterwagenkabine................................................................................................................51
Die einwandfreie Funktion der Feststellbremse und der Betriebsbremse prüfen ................51
Schmierung der Gelenkverbindungen und der Stangen der Achsbrücken..........................52
Ausleger................................................................................................................................53
Auslegerfuß ..........................................................................................................................54
Hubwerksgetriebe.................................................................................................................55
Lenkgetriebe.........................................................................................................................55

Liste "E" – 500 h / 600 h


Teleskopierketten .................................................................................................................56
Teleskopierseile....................................................................................................................59
Auslegerfuß ..........................................................................................................................60
Filter im Hydraulikkreis .........................................................................................................60
Lenkung ................................................................................................................................61
Drehkranz .............................................................................................................................62
Entfeuchter ...........................................................................................................................62
Achsen..................................................................................................................................63
Differenzialgehäuse..............................................................................................................63
Untersetzung ........................................................................................................................64
Hubseil..................................................................................................................................65
Endstellung « 3 Seilwicklungen ».........................................................................................69
Bremsen ...............................................................................................................................70
Luftflaschen ..........................................................................................................................70
Verbrennungsmotor (600h) : Ölwechsel und Auffüllen ........................................................71
Kontrolle der Schweißnähte .................................................................................................72
Option doppeltes Kraftstoffsystem .......................................................................................73
Auspuffanlage.......................................................................................................................73
Isolierung Motorhaube..........................................................................................................74
Kapitel 5 - Wartung
Betriebs- und Wartungsanweisung

BEZEICHNUNG SEITE

Liste "F" – 1000 h


Kontrolle aller Befestigungen................................................................................................75
Getriebemotor des Schwenkwerks.......................................................................................75
Hubwerksgetriebe.................................................................................................................75
Ausleger : Gleitnocken, Seilrollen ........................................................................................76
Plastikseilrollen.....................................................................................................................77
Die Druckspeicher der Federung durch einen TEREX-Fachmann kontrollieren lassen......78
Hydraulikleitung ....................................................................................................................78
Lenkung ................................................................................................................................78
Die Vorspur kontrollieren ......................................................................................................79
Die Lenkgeometrie durch einen TEREX-Fachmann kontrollieren lassen............................79
Bremszylinder .......................................................................................................................79
Verbrennungsmotor..............................................................................................................79
Elektrik ..................................................................................................................................79
Getriebe : Drehmomentwandler + Powershift-Getriebe .......................................................80
AEB-Zyklux ...........................................................................................................................81

Liste "G" – 2000 h


Hydrauliktank........................................................................................................................82
Achsen..................................................................................................................................83
Ausleger................................................................................................................................84
Gegengewicht.......................................................................................................................84
Bremsen ...............................................................................................................................85
Kühlmittelleitungen ...............................................................................................................85
Klimaanlage ..........................................................................................................................85
Kraftstofftank - Heizung Oberwagen ....................................................................................86
Kontrolle der Schweißnähte .................................................................................................87
Isolierung Motorhaube..........................................................................................................88

Liste "H" – 5000 h


Auspuffanlage.......................................................................................................................89

Liste "J" – 20000 h


Teleskopausleger .................................................................................................................90
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kapitel 5

Wartung

Kapitel 5 - Seite 1
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Wartung

Die regelmäßige Wartung der Maschine ist eine Gewähr für lange
Lebensdauer. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend, die in diesem
Teil der Anleitung aufgeführten Anweisungen genau zu befolgen.

In den Wartungstabellen werden die wichtigsten Punkte, die zu


überwachen sind, angegeben und auf den folgenden Seiten finden
Sie genaue Hinweise zur Durchführung dieser Arbeiten..

ANMERKUNG
Jeder Kranführer bzw. das Personal, die die Wartungsarbeiten
dieser Maschine ausführen, müssen sämtliche Anweisungen
dieses Handbuches kennen und vor allem die
Sicherheitsvorschriften, und das, bevor an der Maschine
gearbeitet wird.

Kapitel 5 - Seite 2
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Wartungsstufen
Für jedes in diesem Handbuch beschriebene Verfahren wird eine
Wartungsstufe angegeben.
Sie gilt als Richtwert und zeigt die Wichtigkeit der Wartungsarbeit an.
Diese Einteilung geht aus der französischen Norm NF X 60-010
hervor.

1. Stufe:
Wartung, Auswechseln von zugänglichen Verbrauchsmaterialien,
einfache Einstellungen ohne Demontieren.

2. Stufe:
Schmierung und Kontrolle der einwandfreien Funktion, Pannenhilfe
durch Austauschreparatur von dafür vorgesehenen Bauteilen durch
einen befugten Techniker mittlerer Qualifikation.

3. Stufe:
Einstellungen, Pannendiagnose, Reparaturen durch Auswechseln von
Komponenten, geringfügige Reparaturen, die von einem
Fachtechniker vor Ort oder in einer Wartungswerkstätte durchgeführt
werden.

4. Stufe:
Größere Arbeiten zur Instandsetzung und vorbeugenden Wartung
(außer Umrüsten und Wiederherstellung), die von einem
spezialisierten Fachteam in einer spezialisierten Werkstatt ausgeführt
werden.

5. Stufe:
Umrüsten und Wiederherstellen, das systematisch vom Hersteller mit
Betriebsmitteln ausgeführt wird, die der Serienfertigung nahe
kommen.

Die 1. Wartungsstufe entspricht den im Betriebs- und


Wartungshandbuch aufgeführten Anleitungen.

Kapitel 5 - Seite 3
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Allgemeine Angaben zur Wartung

BEI DER INBETRIEBSETZUNG DER MASCHINE ZEIGT IHNEN EIN


TEREX-FACHMANN DIE BEDIENUNG DES GERÄTES. DIE
ERSTEN WARTUNGSARBEITEN MIT IHM DURCHFÜHREN.
ANSCHLIESSEND SICH AUF DIE IN DEN FOLGENDEN TABELLEN
ANGEGEBENEN WARTUNGSFRISTEN BEZIEHEN.

WIRD DIE MASCHINE FÜR LÄNGERE ZEIT STILLGESETZT, MUSS


EINE 500-STUNDEN-WARTUNG UNBEDINGT MINDESTENS ALLE
6 MONATE DURCHGEFÜHRT WERDEN, INSBESONDERE DER
FOLGENDEN BESTANDTEILE:
VERBRENNUNGSMOTOR, ACHSEN, AUFHÄNGUNG, LENKUNG,
SCHALTGETRIEBE.
ALLE SICHERHEITEN DES KRANS SOWIE DIE EINWANDFREIE
FUNKTION DER LMB MÜSSEN REGELMÄSSIG GEPRÜFT
WERDEN.

WICHTIG
Die in den nachstehenden Tabellen angegebenen Fristen
kommen für Fahrzeuge in Anwendung, die unter normalen
Bedingungen eingesetzt werden.
Bei intensivem Betrieb oder unter besonderen Bedingungen
(Hitze, Feuchtigkeit, Staub) muss die Wartung innerhalb kürzerer
Zeiträume erfolgen.

Zur Durchführung von Wartungsarbeiten muss die Maschine


unbedingt auf seinen ganz ausgefahrenen Stützauslegern auf
einem festen, ebenen und waagrechten Boden gesichert werden.

Kapitel 5 - Seite 4
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Zusammenfassung der Wartungsarbeiten


Liste List Liste Liste Liste
Liste D Liste E Liste F
A eB C G I
ELEMENT 200 Std. 500 Std. 1000 Häufigkeit
10 50 100 2000 20000
250 Std. 600 Std. Std
Std Std Std Std. Std.
Luftfilter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 100 Std
Hubseil Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Alle 10 Stunden
Pegelstand Hydraulik-
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja +Ablassen: Alle
und Kraftstofftank
2000 Std
Behälter Scheiben-
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 10 Std
waschanlage
Alle 10 Std +
Verbrennungsmotor Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ölwechsel: Alle
600 Std
Kühler
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 10 Std
Verbrennungsmotor
Alle 10 Stunden
Kraftstoffbehälter
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja +Ablassen: Alle
Heizung Oberwagen
2000 Std
Drehkranz fetten Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Drehkranz
Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Anziehdrehmoment
Fetten der
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Drehkranzzähne
Schwenkwerkriegel Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Zylinder für Sichern
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
der Stützausleger HI
Wipp,Gegengewicht
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
und Lenkzylinder
Auslegerausstattung,
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 250 Std
Auslegerfuß
Reinigen der Maschine
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Maschine sauber halten
Getriebe Konverter Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Ölwechsel Getriebe Ja Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Kardanantrieb Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Federungszylinder Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Reifendruck Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 50 Std
Batterien Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 100 Std
Festziehen der Räder Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 100 Std
Alle 100 Std +
Getriebemotor
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ölwechsel: Alle
Schwenkwerk
1000 Std
Spannung und Zu-
stand der Riemen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 100 Std
Verbrennungsmotor
Anziehen der
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alle 100 Std
Achsschrauben
1 mal pro Monat
Klimatisierung Ja Ja Ja Ja Ja Installation: 1
mal im Jahr
Kabine Unterwagen Ja Ja Ja Ja Ja Alle 250 Std

Kapitel 5 - Seite 5
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

L.D L.E L.G L.I


L. A L. B L. C L.F
ELEMENT 200 h 500 h 2000 20000 Häufigkeit
10 h 50 h 100 h 1000 h
250 h 600 h h h
Feststellbremse
Ja Ja Ja Ja Ja Alle 250 Std
Betriebsbremse
Schmierung Gelenke,
Ja Ja Ja Ja Ja Alle 250 Std
Achsgestänge
Untersetzung Winde Ja Ja Ja Ja Ja Alle 200 Std.
Ölwechsel
Ja Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Untersetzung Winde
Lenkung Ja Ja Ja Ja Ja Alle 200 Std.
Teleskopierketten Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Teleskopierseil Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Filter Hydraulikleitung Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Lenkung Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Lufttrockner Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Achse Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Alle 500 Std +
Differenzialgehäuse Ja Ja Ja Ja Ölwechsel Alle
2000 Std
Alle 500 Std +
Untersetzung Ja Ja Ja Ja Ölwechsel: Alle
2000 Std
Endstellung "3
Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Seilwicklungen"
Bremsen Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Trennfilter für
Wasser/Diesel Ja Ja Ja Ja Alle 600 Std
auswechseln
Bremsschläuche Ja Ja Alle 2000 Std
Luftflaschen Ja Ja Ja Ja Alle 500 Std
Schweißnähte Ja Ja Ja Alle 2000 Std
Alle Befestigungen Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Alle 500 Std
Auspuffanlage Ja Ja Ja Ja Auswechseln
alle 5 000 Std
Alle 500 Std
Isolierung
Ja Ja Ja Ja Auswechseln
Motorhaube
alle 2000 Std
Ausleger:
Führungskufen, Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Rollen
Druckspeicher
Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Federung
Hydraulikleitung Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Lenkung Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Bremskammer Ja Ja Ja Alle 1000 Std
Verkabelung Ja Ja Ja Alle 1000 Std
100 Std., dann
AEB-Zyklus Ja Ja Ja Ja
alle 1000 Std
Gegengewicht Ja Ja Alle 2000 Std
Kühlerleitung Ja Ja Alle 2000 Std

Einzelheiten dieser Kontrollen siehe folgende Seiten.

Kapitel 5 - Seite 6
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Regelmäßige Wartung

Eine regelmäßige Wartung ist unbedingt erforderlich.


Der Stundenzähler des Fahrzeugs ermöglicht, den genauen Zeitpunkt
der Wartungsarbeiten festzulegen. Er muss jeden Tag abgelesen
werden.
Die angegebenen Fristen basieren auf einer Arbeitszeit von 10
Stunden pro Tag, 50 Stunden pro Woche, 2000 Stunden pro Jahr.
Die Wartungsarbeiten nutzen, um ein eventuell notwendiges
Nachziehen der Schraubverbindungen vorzunehmen.

Stundenzähler

Die elektrische Steuerung hängt vom Motor ab, d. h. der Motor muss
laufen.
Die Stundenangaben entsprechen einer laufenden Uhr.

Vorarbeiten

Vor der Wartung die Köpfe der Schmiernippel, die Verschlussstopfen,


die Umgebung der Einfüllöffnungen und die Schaugläser reinigen.
Bei den verschiedenen Schmierarbeiten den Zustand der Dichtungen
prüfen und defekte Dichtungen ersetzen.

Vor der täglichen Inbetriebnahme

Täglich vor der Inbetriebnahme einen kompletten Inspektionsgang


rund um das Fahrzeug machen.
Insbesondere nach lockeren bzw. fehlenden Schrauben suchen,
Schmutz, Ölleckstellen oder auslaufende Kühlflüssigkeit. Reifendruck
und Flüssigkeitsstände kontrollieren.

Kapitel 5 - Seite 7
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Stilllegung

Nach einer Stilllegung von mehreren Monaten ist es unbedingt


erforderlich, die Leitungen zu kontrollieren, um die
Schraubverbindungen der Hydraulikleitungen nachzuziehen. Einen
kompletten Inspektionsrundgang machen.
Vorgehen:
"VOR JEDER TÄGLICHEN INBETRIEBNAHME"

Es müssen alle notwendigen Vorkehrungen zum Schutz der


Umwelt getroffen werden. Insbesondere müssen verbrauchte
Flüssigkeiten aufgefangen und recycelt werden. Sie niemals in
nicht entsprechend beschrifteten oder offenen Behältern
aufbewahren.
Eventuelle Flüssigkeitspfützen, welcher Art auch immer, sofort
vom Boden entfernen.

Hakenflaschen

Vor jedem Einsatz auch eine Sichtkontrolle des Lasthakens und des
Hubgeschirrs machen.

Siehe im Anhang das Vorgehen zum Kontrollieren der


ª Hakenflaschen und Haken (Kapitel 10).

Kapitel 5 - Seite 8
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Vorbeugende Wartung

Allgemein

Die Wartung des Fahrzeugs wird durch seine Betriebsumgebung


bedingt. Die auf den folgenden Seiten empfohlenen Checklisten
geben die zu kontrollierenden Stellen und die Intervalle zwischen den
jeweiligen Kontrollen an.

ANMERKUNG:
Die empfohlenen Checklisten berücksichtigen die
Einsatzbedingungen der Maschine. Die Art der durchgeführten Arbeit,
die Abmessungen der Lasten sowie die klimatischen Bedingungen
und die Bodenfestigkeit sind ebenfalls Faktoren, die berücksichtigt
werden müssen. Die Listen für die vorbeugende Wartung sind daher
in Anhängigkeit von den Betriebsstunden angegeben.
Jeder Änderung des aufgestellten Wartungsplanes muss eine neue
Analyse der Einsatzbedingungen der Maschine vorausgehen. Die
Checklisten für die vorbeugende Wartung sorgfältig durcharbeiten,
bevor die Kontrollintervalle geändert werden.
Die Schmiertabellen geben die allgemeinen Schmierstellen an sowie
den Typ des Schmiermittels, das für jedes Bestandteil zu verwenden
ist.

Benutzung des Wartungshandbuchs

Das Wartungshandbuch bildet einen Rahmen für die vorbeugende


Wartung, bis man durch die gewonnene Erfahrung einen Plan
aufstellen kann, der den besonderen Einsatzbedingungen entspricht.
Die nachstehenden Checklisten geben die Einzelheiten der Vorgänge
an und sind nach Wartungsintervallen geordnet.
Die Checklisten können sooft wie erforderlich vervielfältigt werden.
Jede Person, die eine Wartung durchführt, muss diese in der
Checkliste angeben, sodass die Maschine bei der nächsten Wartung
entsprechend geprüft werden kann.
Die ausgefüllten Checklisten bilden Unterlagen, die im Fahrzeug
verbleiben müssen.

Kapitel 5 - Seite 9
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Reifendruck

Den Reifendruck regelmäßig kontrollieren. Sicherstellen, dass


die für die verschiedenen Verwendungszwecke empfohlenen
Luftdrücke eingehalten werden. Sich nach den Reifendrücken
richten, die auf den Aufklebern über jedem Rad angegeben sind.

Wiederinbetriebnahme nach Ersatz eines Hydraulikorgans

Nach Ersatz eines Hydraulikorgans: Pumpe, Wegeventil,


Zylinder, Tank... das Fahrzeug 20 bis 30 Minuten im Leerlauf
laufen lassen, ohne eine Funktion einzuschalten. Danach, falls
erforderlich, das ersetzte Organ entlüften. Nach diesem Vorgang
die Filtereinsätze prüfen oder ersetzen.

Beim Auswechseln eines Teleskopier- oder Wippzylinders oder


eines anderen großen Teils (z. B. Auslegerabschnitt) Das
Fahrzeug muss von einer zugelassenen Behörde kontrolliert
werden.

Vorsichtsmaßnahmen beim Schweißen am Fahrzeug

Vor einem Elektroschweißen an einem am Haken angehängten


Material:
- die Drähte B+ und D+ vom Generator abklemmen,
- alle elektronischen Systeme abklemmen (LMB, elektronische
Steuergeräte für ALLISON-Getriebe und MERCEDES-Motor).

Befestigung der Kardanantriebe

Den Festsitz der Kardanantriebe regelmäßig kontrollieren. Wenn


der Zustand der Schrauben fragwürdig ist, diese durch von
TEREX vorgeschriebene Schrauben ersetzen und
Anziehdrehmoment einhalten.

Kapitel 5 - Seite 10
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Anziehdrehmomente für herkömmliche


Schraubverbindungen aus Stahl:

Anzuwendendes Moment in m.daN (1 m.daN = ca. 1m.kg)


Reibungskoeffizient zwischen 0,125 und 0,15.

Schrauben Maße
Maße auf Schrauben
mit Anz. Anz. Anz. auf Anz. Anz. Anz.
flacher mit feinem
normalem KL 8.8 KL 10.9 KL 12.9 flacher KL 8.8 KL 10.9 KL 12.9
Seite Gewinde
Gewinde Seite
13 M8 x 1.25 2 3 3,5 13 M8 x 1 2,5 3,5 4
16/17 M10 x 1.5 4,5 6,5 7,5 16/17 M10 x 1.25 5 7 8
18/19 M12 x 1.75 8 11 13 18/19 M12 x 1.25 8,5 12 14
18/19 18/19 M12 x 1,5 8,5 11,5 13,5
21/22 M14 x 2 12,5 17,5 21 21/22 M14 x 1.5 13,5 19 22
24 M16 x 2 19 26,5 31,5 24 M16 x 1.5 19,5 27 31,5
27 M18 x 2.5 26,5 37 44 27 M18 x 1.5 29 40 47,5
30 M20 x 2.5 37 52 61 30 M20 x 1.5 41 56 66
32 M22 x 2.5 50 70 82 32 M22 x 1.5 54 75 88
36 M24 x 3 65 90 106 36 M24 x 2 69 95 112
41/42 M27 x 3 94 130 154 41/42 M27 x 2 100 138 163
46 M30 x 3.5 128 178 210 46 M30 x 2 138 192 226
50 M33 x 3.5 172 240 282 50 M33 x 2 184 256 302

Einen geeichten Drehmomentschlüssel (Genauigkeit ± 6 %) verwenden .

Kapitel 5 - Seite 11
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Anziehdrehmomente für Kronenmuttern

Anziehdrehmomente für Kronenmuttern an den


Kugelzapfen der Verbindungsstangen und Arbeitszylinder.

Kegelgröße Gewinde d2 Anziehdrehmoment


d1 (mn) (mn) (Nm)

26 M20 x 1.5 200 - 220

30 M24 x 1.5 280 – 300

32 M27 x 1.5 290 – 320

38 M30 x 1.5 340 – 360

45 M39 x 1.5 410 - 430

Die Anziehdrehmomente für die einzelnen Gewindegrößen an den


Kugelzapfen gelten für Muttern mit S6 Qualität.

Anziehdrehmoment der einzudrehenden Mutter bzw. der


gezahnten Mutter an den Antriebsflanschen, Zahnrädern
usw.

Gewinde d1 Anziehdrehmoment
(mm) (Nm)
M24 x 1.5 360
M30 x 1.5 450
M36 x 1.5 540
M42 x 1.5 850
M45 X 1.5 850

M48 x 1.5 850

M52 x 1.5 950

M64 x 1.5 1050 - 1100

Kapitel 5 - Seite 12
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Drehkranzbefestigung
Prüfen Sie regelmäßig die Schmierung und Befestigung des
Drehkranzes. Bei Auftreten von Anomalien sollten Sie sich an einen
TEREX-Spezialisten wenden. Er wird Sie hinsichtlich der zu treffenden
Maßnahmen beraten.
DIE BEFESTIGUNGSSCHRAUBEN DES DREHKRANZES ZÄHLEN ZU
DEN TEILEN, DIE DIE SICHERHEIT DES KRANS
GEWÄHRLEISTEN.

Regelmäßige und obligatorische Kontrolle des


Festsitzes der Drehkranzbefestigungen

Falsches Anziehen der Befestigungen kann zum Bruch der


Drehkranzbefestigung führen. Die hier beschriebene Methode
muss unbedingt eingehalten werden, um die Sicherheit dieser
Verbindung zu gewährleisten.

1 - Der Festsitz der Drehkranzbefestigungen wird im Werk vor


Auslieferung an den Kunden kontrolliert (siehe Anziehdrehmomente in
Tabelle d1).

2 – Das Anziehdrehmoment der Schrauben und Bolzen muss


entsprechend der Tabelle kontrolliert werden. Erste Kontrolle nach
500 Betriebsstunden, danach regelmäßige Kontrolle des
Anziehmoments alle 2000 Stunden.

a) Werkzeuge:
1
Drehmomentschlüssel (ausschließlich), geeicht (zwingend auf

8 den Nenn-Anziehmoment) siehe Tabelle.


5
Beachten sie die Notiz des Herstellers Ihres Schlüssels
(Toleranz des Anziehmoments + 5%).
4 3

6 7

Kapitel 5 - Seite 13
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

b) Prüfbedingungen:
- Maschine auf Stützauslegern.
- Kurzer Ausleger auf eine Ausladung von etwa 3 m
hochgewippt.
Ohne Last am Haken.

c) Methode:
Anziehen der Schrauben des Drehkranzes des
Schwenkwerks, empfohlene Reihenfolge.
- Bolzen oder Schrauben 1 und 2, dann bei 90°, 3 und 4
- Danach bei 45°, Bolzen oder Schrauben 5 und 6, dann bei
90°, 7 und 8
- Schließlich die dazwischenliegenden Bolzen oder
Schrauben.
(Die Anzahl der Bolzen oder Schrauben hängt vom
Maschinentyp ab).

Kapitel 5 - Seite 14
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung
d) Anziehdrehmoment für Schrauben oder Bolzen des Drehkranzes
Tablelle d1
Nenndrehmoment (m.daN) entsprechend
Zusammenbau
* Mit U-Scheibe Typ HV oder HR oder Distanzstück
dxp Lg Referenzen Bezeichnung

Vis / Screw / Schraube /


16x2 90 S 63338 94 ornillos
23
Vis / Screw / Schraube /
100 F 19338 68 ornillos
50 40
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
100 E 62338 32 50 50
Vis / Screw / Schraube /
110 T 19338 80 Tornillos
50 40
Vis / Screw / Schraube /
120 F 62338 33 Tornillos
50 40
Vis / Screw / Schraube /
125 J 19338 94 Tornillos
50 40
Vis / Screw / Schraube /
130 J 62338 13 Tornillos
50 40
Vis / Screw / Schraube /
20x1.50 140 G 19338 69 Tornillos
50 40
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
140 J 19338 71 50 50
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
145 C 19338 88 50 50
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
170 R 62338 20 50 50
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
200 F 19338 91 50 50
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
220 H 62338 35 50 50
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
130 K 19338 72 90 90
Vis / Screw / Schraube /
140 E 19338 90 Tornillos
90 70
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
140 L 19338 73 90 90
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
24x2.00 160 M 19338 74 90 90
Vis / Screw / Schraube /
160 H 19338 70 Tornillos
90 70
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
170 D 19338 89 90 90
Vis / Screw / Schraube /
200 Q 62338 42 Tornillos
90 70
Vis / Screw / Schraube /
145 U 19338 81 Tornillos
130 95
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
145 N 19338 75 130 130
Vis / Screw / Schraube /
155 G 62338 57 Tornillos
130 95
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
160 P 19338 76 130 130
Vis / Screw / Schraube /
27x2.00 175 C 62338 53 Tornillos
130 95
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
190 Q 19338 77 130 130
Vis / Screw / Schraube /
190 H 62338 58 Tornillos
130 95
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
210 A 19338 86 130 130
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
250 B 19338 87 130 130
Vis / Screw / Schraube /
250 X 62338 95 Tornillos
130 95
Vis / Screw / Schraube /
33x2.00 220 F 02340 07 Tornillos
230 175
TEREX behält sich das Recht vor, diese Tabelle zu ändern ohne systematisch eine Neuausgabe zu verteilen.

Kapitel 5 - Seite 15
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Tabelle d2
Drehmoment (m.daN), bei dem ein Auswechseln
erforderlich ist (85% des Nenndrehmoments)
* Mit U-Scheibe Typ HV oder HR oder Distanzstück
dxp Lg Referenzen Bezeichnung

Vis / Screw / Schraube /


16x2 90 S 63338 94 ornillos
19
Vis / Screw / Schraube /
100 F 19338 68 ornillos
42 34
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
100 E 62338 32 42 42
Vis / Screw / Schraube /
110 T 19338 80 Tornillos
42 34
Vis / Screw / Schraube /
120 F 62338 33 Tornillos
42 34
Vis / Screw / Schraube /
125 J 19338 94 Tornillos
42 34
Vis / Screw / Schraube /
130 J 62338 13 Tornillos
42 34
Vis / Screw / Schraube /
20x1.50 140 G 19338 69 Tornillos
42 34
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
140 J 19338 71 42 42
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
145 C 19338 88 42 42
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
170 R 62338 20 42 42
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
200 F 19338 91 42 42
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
220 H 62338 35 42 42
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
130 K 19338 72 76 76
Vis / Screw / Schraube /
140 E 19338 90 Tornillos
76 59
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
140 L 19338 73 76 76
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
24x2.00 160 M 19338 74 76 76
Vis / Screw / Schraube /
160 H 19338 70 Tornillos
76 59
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
170 D 19338 89 76 76
Vis / Screw / Schraube /
200 Q 62338 42 Tornillos
76 59
Vis / Screw / Schraube /
145 U 19338 81 Tornillos
110 80
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
145 N 19338 75 110 110
Vis / Screw / Schraube /
155 G 62338 57 Tornillos
110 80
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
160 P 19338 76 110 110
Vis / Screw / Schraube /
27x2.00 175 C 62338 53 Tornillos
110 80
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
190 Q 19338 77 110 110
Vis / Screw / Schraube /
190 H 62338 58 Tornillos
110 80
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
210 A 19338 86 110 110
Boulon / Bolt / Bolzen / Perno
250 B 19338 87 110 110
Vis / Screw / Schraube /
250 X 62338 95 Tornillos
110 80
Vis / Screw / Schraube /
33x2.00 220 F 02340 07 Tornillos
195 148

TEREX behält sich das Recht vor, diese Tabelle zu ändern ohne systematisch eine Neuausgabe zu verteilen.

Kapitel 5 - Seite 16
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Anmerkung:
Dieser Vorgang ist für alle Befestigungstypen von Drehkränzen gültig;
sich für die entsprechenden Anziehmomente nach den technischen
Unterlagen richten.

3 - Danach muss das Anziehmoment alle 500 Stunden kontrolliert


1 werden. Dabei sind die Werkzeuge, die Prüfbedingungen, die
Methode und die Anziehmomente dieselben wie in Paragraf 2
8 5 beschrieben.
a) Alle Schrauben kontrollieren. Sämtliche Schrauben markieren,

4 3 deren Anziehmoment unter 85% des Nenn-Anziehmomentes liegt.


Falls die Anzahl der markierten Schrauben über 20% der
Gesamtzahl der Schrauben der beiden Ringe liegt, müssen
alle Schrauben der beiden Ringe ersetzt werden.
6 7
NUR ORGINAL TEREX-ERSATZTEILE VERWENDEN.
2 b) Alle Schrauben nachziehen, deren Anziehmoment über 85% des
Nenn-Anziehmoments liegt, jedoch unter dem empfohlenen Nenn-
Anziehmoment der Tabelle, in der im Schema vorgegebenen
Reihenfolge.
c) Die gemäß a) markierten Schrauben austauschen, deren
Zusätzliche und nähere
Anziehmoment unter 85% liegt (einzeln nacheinander) entsprechend
Informationen über die
der empfohlenen Reihenfolge.
Methoden zur Kontrolle,
NUR ORGINAL TEREX-ERSATZTEILE VERWENDEN.
Montage und zum
Anziehmoment wie in Tabelle d1 vorgegeben.
Nachziehen sowie die
Auswechselkriterien
4 - Systematischer Austausch aller Schrauben:
erhalten Sie bei
- Wenn 20 % der Schrauben ausgewechselt wurden.
unserem Vertreter vor
- Wenn der Drehkranz ausgewechselt wird.
Ort.
AUSSCHLIESSLICH ORIGINAL-TEREX-TEILE
VERWENDEN.

Hinweis:
Der Drehkranz muss ausgewechselt werden :
. Wenn die Verschleißgrenze erreicht wurde (siehe Abschnitt
Verschleißkontrolle)
. Nach Gutachterentscheidung, Unfall, unsachgemäßem Betrieb des
Krans usw.

Kapitel 5 - Seite 17
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

5 - Nachziehen der Bolzen oder Schrauben nach Austausch:


Nach Ersatz der Bolzen oder Austausch des Kranzes, der mit
einer Montage eines neuen Original-Schraubensatzes einhergehen
muss, wird ein Nachziehen mit dem Nennanziehmoment nach
Nachgeben der Teile durch den Kontakt vorgenommen, d. h. nach
500 Betriebsstunden.
Danach wird das Anziehdrehmoment regelmäßig alle 2000 Stunden
kontrolliert.

Kapitel 5 - Seite 18
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Verschleißkontrolle des Drehkranzes:

Um sich ein Bild über den Zustand eines Drehkranzes zu machen,


muss das Spiel gemessen werden. Ein Verschleiß an den Rollwegen
kann durch regelmäßiges Messen des Axialspiels nachgewiesen
werden. Dabei wird nach Überprüfen der Drehkranzbefestigung (siehe
entsprechenden Abschnitt) das Kippspiel gemessen.

Messen des Kippspiels

Um den Verschleiß zu prüfen, muss mithilfe eines Komparators mit


einer Genauigkeit von 0,01 mm das Kippspiel gemessen werden.
Dies lässt sich wie folgt messen:
Krane:
- Maschine auf ganz ausgefahrenen Stützauslegern mit
maximal verfügbaren Gegengewichten am Oberwagen
montiert.
- Komparator ansetzen (siehe Schema).
- Ausleger auf ca. 15 bis 20 Meter ausfahren und ganz
hochstellen.
- Komparator auf Null einstellen.
- Ausleger unter Einhaltung der Lastentabelle waagrecht
stellen.
- Das Kippspiel am Komparator ablesen.
Stacker:
- Spreader-Rahmen so weit wie möglich nach links oder rechts
abdrehen.
- Den Komparator auf Null stellen; dieser muss an der
Längsachse des Spreaders auf der Riegelseite links oder
rechts angebracht werden.
- Maximal auf die entgegengesetzte Seite abdrehen.
- Das Kippspiel am Komparator ablesen.

Vor der ersten Inbetriebnahme wird eine Messung des Kippspiels


durchgeführt. Sie dient als Grundlage für spätere Kontrollen. Der Wert
von 0,5 bis 0,7 mm kann als Referenzwert angewendet werden.

Kapitel 5 - Seite 19
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Erläuterungen zur Messung :

Die Messpunkte an der Peripherie werden ausgehend von einem


zufälligen Punkt 1 aus definiert.

Die Messung erfolgt zwischen der Auflage und dem Ring des
verbolzten Drehkranzes mit der Superstruktur (siehe Abbildung).

Die Messung muss so nah wie möglich am Drehkranz vorgenommen


werden, um den Einfluss der elastischen Durchbiegung zu vermeiden.

Die Messung wird an jeder auf der Auflage markierten Stelle


Grundschema einer
Kippspielmessung wiederholt. Diese Referenzwerte werden etwa wie folgt in eine Tabelle
eingetragen :

Messung für den Zeitraum von … Betriebsstunden:


Messung Referenzwert Gemessener Verschleiß (1)
Wert
Messpunkt 0,5 à 0,7
1
Messpunkt 0,5 à 0,7
2
Messpunkt 0,5 à 0,7
3
Messpunkt 0,5 à 0,7
4
Kontrolleur
Unterschrift
Datum
(1) Verschleiß = gemessener Wert - Referenzwert

Diese Messung muss unter gleichen Messbedingungen wie bei der


ersten Messung nach 500 Betriebsstunden nach der Inbetriebnahme
und anschließend alle 2000 Betriebsstunden wiederholt werden.

Die zwischen den letzten Kontrollwerten und der Referenzmessung


festgestellte Differenz zeigt den Verschleiß des Drehkranzes an. Bei
zunehmendem Verschleiß muss das Kippspiel häufiger gemessen
werden (Bsp.: alle 1000 bzw. alle 500 Betriebsstunden).

Kapitel 5 - Seite 20
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Zulässige Messgrenzwerte:

Werden die zulässigen Verschleißwerte überschritten (siehe Tabelle),


müssen Sie sich mit TEREX- in Verbindung setzen.
Drehkränze mit einer Kugelreihe (vier Berührungspunkte)
Spurdurchmesser (mm) Kugel-Ø (mm)
bis zu 20 22 25 30 35 40 45 50 60 70

Zulässiger Verschleiß bis zu: mm

1000 1.4 1.4 1.4 1.5 1.7 1.9 2.1 2.5


1250 1.5 1.5 1.6 1.7 2.0 2.2 2.6 2.7
1500 1.6 1.7 1.7 2.0 2.3 2.6 2.8
1750 1.7 1.8 2.1 2.3 2.7 2.9 3.0
2000 1.8 1.9 2.2 2.4 2.8 2.9 3.1
Wenn die Differenz 2250 2.0 2.3 2.5 2.9 3.0 3.2
zwischen den
Referenzwerten und 2500 2.0 2.3 2.6 2.9 3.1 3.2
den maximal 2750 2.4 2.6 3.0 3.2 3.3
gemessenen Werten
über den in der 3000 2.5 2.7 3.1 3.2 3.4
Tabelle 3250 2.6 2.8 3.2 3.3 3.5
angegebenen
Werten liegen, 3500 2.9 3.2 3.4 3.5
müssen Sie sich an 3750 3.0 3.3 3.5 3.6
uns wenden.
4000 3.3 3.6 3.7
4500 3.5 3.8 3.9
5000 3.7 4.0 4.1
5500 3.9 4.2 4.3
6000 4.1 4.5 4.6
6500 4.6 4.7
7000 4.8 4.9
7500 5.1
8000 5.3

Abmessungsmerkmale der TEREX-Drehkränze


Maschine Laufdurchmesser Kugeldurchmesser
Spreader stacker 980 mm 35 mm
AC40/2 – AC40/2L 1272 mm 30 mm
AC60/3-1 – AC60/3L 1491 mm 45 mm

Kapitel 5 - Seite 21
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Empfehlungen für die Ausführung der


Wartungseingriffe:
Zugang Fahrzeugrahmen:

Bevor Sie in das Fahrzeug steigen, sich die Hände abwischen und
sich vergewissern, dass die Schuhe sauber sind, um nicht
abzurutschen.

Zum Einsteigen Haltebügel und Trittbretter benutzen.


Halten Sie sich beim Einsteigen nie an den Hydraulikleitungen fest.
Halten Sie sich beim Einsteigen nie an einem Steuer- oder
Schalthebel fest.

Haltebügel

Zugang Fahrzeugrahmen..

Trittbretter

Zugang Fahrzeugrahmen hinten.

Benutzen Sie zum Heruntersteigen immer die Bügel und Trittbretter


und steigen Sie mit dem Gesicht zum Kran herunter.
SPRINGEN SIE NICHT HERUNTER!

Achten Sie darauf, beim Ein- und Aussteigen aus dem Fahrzeug
die Hände frei zu halten. Legen Sie Werkzeug oder andere
behindernde Teile ab oder lassen Sie sich vom Rangierleiter
helfen.

Kapitel 5 - Seite 22
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Arbeiten in der Höhe:


Beachten der allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen
Da es keine offizielle Definition für Arbeiten in der Höhe gibt, ist der
Betriebsleiter bzw. der Sicherheitsbeauftragte der Firma dafür verantwortlich,
die Risiken und Sturzgefahren bei Arbeiten in der Höhe zu beurteilen. Dabei
sind die allgemeinen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen zu berücksichtigen.
Damit die Arbeiten in der Höhe unter sicheren Voraussetzungen ausgeführt
werden können, muss der Arbeitgeber auf folgende Prinzipien basierende
Maßnahmen ergreifen:
− Beurteilen der Risiken
− Beurteilen, wann diese nicht vermieden werden können
− Den Arbeitern angepasste Arbeitsposten entwickeln und
Arbeitsausstattungen sowie –methoden auswählen
− Technische Entwicklungen berücksichtigen
− Richtige Planung von Eingriffen
− Bevorzugen von kollektiven Schutzmaßnahmen in Bezug auf individuelle
Schutzmaßnahmen
− Information der Arbeitnehmer

Die Ausführung von Arbeiten in der Höhe muss vorrangig auf einer
Arbeitsplattform stattfinden, die so konzipiert, konstruiert und
ausgestattet ist, dass die Sicherheit der Arbeiter und ergonomische
Arbeitsbedingungen gewährleistet werden können.
Als erstes werden Stürze aus der Höhe durch Geländer verhindert, die
sicher, fest und beständig eingebaut oder montiert sind.
Wenn die Arbeiten in der Höhe nicht von einer wie oben beschriebenen
Arbeitsplattform aus ausgeführt werden können, müssen geeignete
Maßnahmen ergriffen werden, wobei kollektive Maßnahmen zu
bevorzugen sind. Außerdem muss berücksichtigt werden: Art der Arbeiten und
ein sicherer Verkehr.

Hauptursache für schwere bzw. tödliche Unfälle:


− Arbeiten auf einem Gerüst, einer Plattform ohne Geländer oder ohne richtig
angelegten Sicherheitsgurt
− Arbeiten auf schlecht gewarteten, schlecht plazierten und/oder schlecht
fixierten Leitern
− Stürze von einer Leiter, wenn sie als Arbeitsplattform benutzt wird.

Kapitel 5 - Seite 23
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Bei Wartungsarbeiten auf über 2 m Höhe muss ein


Sicherheitsgurt angelegt werden.
Die Anwendung einer einfachen Leiter ist möglich, muss jedoch
eine Ausnahme bleiben und darf nur angewendet werden, wenn
sie richtig befestigt ist und Sie nicht auf die letzten vier Sprossen
steigen.
Verwenden Sie eine Bockleiter, ein Gerüst, eine Plattform oder
eine Hebebühne, die den geltenden Sicherheitsvorschriften
entsprechen.

Durch die Anwendung einer Leiter, eines Gerüsts oder einer


Hebebühne können Stürze vermieden werden. Der Arbeiter kann mit
beiden Händen gefahrlos arbeiten.

Leitern, Gerüste, Plattformen oder Hebebühnen, die an einem


Autokran eingesetzt werden, müssen immer zusammen mit
Schutzgurten verwendet werden, um eine Sturzgefahr zu vermeiden.
Mit den Schutzgurten kann sich der Techniker sicher auf Leitern,
Gerüsten, Plattformen und Hebebühnen bewegen und arbeiten.

Anwendung von Leitern, Staffeleien und Trittbrettern :


Leitern, Staffeleien und Trittbretter dürfen nicht als Arbeitsplattform benutzt
werden, außer es ist technisch unmöglich, kollektive Schutzmittel einzusetzen oder
wenn die Risiken als gering eingeschätzt werden können bzw. die Arbeiten nicht
lange dauern und sich nicht wiederholen.
Das Material der Leitern und dergleichen sowie deren Zusammenbau muss solide,
beständig und den Arbeiten ergonomisch angepasst sein. Sprossen bzw. Stufen
müssen während dem Auf- und Absteigen und der Anwendung stabil sein.
Die Anwendung von fixierten, tragbaren, aufgehängten Leitern sowie Schiebe- und
Steigleitern unterliegt diversen Vorschriften. Sie müssen rutschfest aufgestellt sein
und einen sicheren Halt gewährleisten. Das Tragen von Lasten auf einer Leiter,
auch wenn diese gering und klein sind, muss eine Ausnahme bleiben.
Individuelle Arbeitsplattformen auf Rädern und beiden Seiten geschlossen
vorsehen. Wartungsarbeiten sollten in der Werkstatt vorgenommen werden.

Kapitel 5 - Seite 24
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Erforderliche individuelle Schutzvorrichtungen für Wartungsarbeiten :

Sicherheitsschuhe oder –stiefel.

Gehörschutz (Ohrenschützer, Schallschutzhelm), wenn der


Schallpegel über 85 dB (A) liegt.

Geeignete Arbeitsschuhe (Handling…).

Schutzhelm.

Schutzbrille gegen Splitter und Staub.

Schutzmaske gegen Splitter, Staub bzw. Inhalieren von


Gefahrenstoffen.

Gut gekennzeichnete und sichtbare Arbeitskleidung, wenn Sie


außerhalb der Kabine arbeiten müssen.

Achten Sie bei Wartungsarbeiten immer darauf, nie diverse


Gegenstände, Werkzeuge oder Lappen am Boden liegen zu lassen.
Reinigen Sie Öl- und Schmierspuren, Erde am Boden, auf den
Trittbrettern oder an den Haltebügeln, um jegliche Rutsch- und
Sturzgefahr zu vermeiden.
Keine Lappen im Motorraum vergessen. Sie könnten zu einem Brand
führen. Siehe Kapitel Sicherheit „Brandschutzmaßnahmen für den
Motorraum“.

Es steht Ihnen ein Feuerlöscher zur Verfügung (siehe Handbuch für


Ersatzteile) (Anbringung durch Piktogramm gekennzeichnet). Lernen
Sie, mit dem Feuerlöscher umzugehen.
Lassen Sie den Feuerlöscher einmal im Jahr überprüfen.

Kapitel 5 - Seite 25
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "A" - 10 h
Luftfilter

a) Werkzeug : Kompressor.

b) Prüfbedingungen :
- Fahrzeug auf einem ebenen Boden.
- Motor abgestellt, Zündungsschlüssel abgezogen.

c) Methode: alle 10 Stunden, dann alle 100 Stunden.


Luftfilter und Verstopfungsanzeige überprüfen.
Auf das Fahrzeug steigen, hinteren Stöpsel des Luftfilters entfernen,
Filtereinsatz herausnehmen und damit vom Fahrzeug
heruntersteigen. Staubbehälter mit einer Luftdüse reinigen, wieder auf
das Fahrzeug steigen und wieder montieren.

Hubseil

Sichtkontrolle des Seils (siehe Wartung 500 h).

Kapitel 5 - Seite 26
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Hubseil

Sichtkontrolle des Seils (siehe Wartung 500 h).

Füllstand des Hydraulik-


und des Kraftstofftanks

a) Werkzeug : Kanister.
Siehe Tabelle der Schmierstoffe.
1

b) Prüfbedingungen :
Maschine auf ebenem Boden, 2
Alle Zylinder eingefahren
Ausleger in horizontaler Stellung.
Das Öl muss kalt sein,
die Zündung ausgeschaltet.

c) Methode: Füllstandkontrolle alle 10 STUNDEN


1/ Hydrauliktank: auf das erste Trittbrett steigen und den
Ölstand überprüfen, der zwischen MIN und MAX liegen muss.

2/ Kraftstofftank: Mit dem Messstab den Stand des Kraftstoffs


überprüfen..

Während des Tankens nicht


rauchen, da die Dämpfe des
Kraftstoffs leicht entzündbar Anwendung von Diester:
sind.
Kraftstoffdämpfe nicht
inhalieren. Achtung: Diester muss der Norm DIN E 51606 entsprechen.

Kapitel 5 - Seite 27
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Zum Auf- bzw. Nachfüllen: Nicht mit Kanistern, Zapfpistolen usw. in


der Hand auf den Fahrzeugrahmen steigen. Sie vorher auf der
Laufplanke abstellen. Während dem Auffüllen nicht über der
Auffüllöffnung verweilen, um das Inhalieren von Dämpfen zu
vermeiden. Spritzer abwischen. Mit freien Händen heruntersteigen,
um sich gut einhalten zu können.

Während des Tankens nicht rauchen, da die Dämpfe des


Kraftstoffs leicht entzündbar sind.
Kraftstoffdämpfe nicht inhalieren
Handys ausschalten.

Behälter der Scheibenwaschanlage

a) Werkzeug : Trichter, Kanister,

b) Prüfbedingungen :
Fahrzeug auf einem ebenen Boden.

c) Methode : Füllstand: alle 10 Stunden.

Unterwagenkabine: Der Tank befindet sich hinter der Kabine rechts.

Oberwagenkabine: Der Tank befindet sich auf der rechten Seite des
Sitzes. Steigen Sie in die Oberwagenkabine, ohne behindernde
Gegenstände in der Hand.

Kapitel 5 - Seite 28
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Verbrennungsmotor

a) Werkzeug : Trichter, Kanister, Lappen.

b) Prüfbedingungen :
Fahrzeug auf ebenem Boden, Ausleger hoch gewippt, um
Zugang zu erleichtern.
Zündung ausgeschaltet.

c) Methode : Füllstand: alle 10 Stunden.

Auf den Fahrzeugrahmen steigen, Zugangsklappen zum Motor


abmontieren, Anzeige am Messstab überprüfen, bei Bedarf
nachfüllen, dazu Nachfüllöffnung öffnen und mit einem Trichter
nachfüllen.

Siehe Unterlagen des Herstellers: MERCEDES

Beim Entleeren auf das Öl oder die Kühlflüssigkeit achten.


Den Kühlerverschluss bzw. jeden anderen Stopfen (Ölwechsel,
Schmiernippel und Druckanschlüsse) vorsichtig losschrauben.
Das Öl oder andere heiße Teile können Verbrennungen
verursachen, jeden Kontakt mit der Haut vermeiden.

Kapitel 5 - Seite 29
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kühler des Verbrennungsmotors

a) Werkzeug : Trichter, Kanister, Frostschutzmittel: siehe Tabelle der


Schmieröle.

b) Prüfbedingungen :
Fahrzeug auf ebenem Boden, alle Zylinder eingefahren.
Ausleger in horizontaler Stellung.
Zündung ausgeschaltet, Zündschlüssel abgezogen.

c) Methode : Füllstand: alle 10 Stunden.


Pegel der Kühlflüssigkeit bei einer Temperatur unter 50°C überprüfen
und Wasser bzw. Frostschutzmittel hinzufügen, um den Stand auf 2
cm unter der Auffüllöffnung zu bringen. Art und Menge des vom
Motorenhersteller empfohlenen Frostschutzmittels verwenden.
Siehe Unterlagen des Herstellers: MERCEDES.

Bei einem Defekt der Wärmesensoren kann der Betrieb des Gebläses
forciert werden, indem das Ventil am Kühler betätigt wird..

Beim Entleeren auf das Öl oder die Kühlflüssigkeit achten.


Den Kühlerverschluss bzw. jeden anderen Stopfen (Ölwechsel,
Schmiernippel und Druckanschlüsse) vorsichtig losschrauben.
Das Öl oder andere heiße Teile können Verbrennungen
verursachen, jeden Kontakt mit der Haut vermeiden.

Kapitel 5 - Seite 30
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kraftstofftank Heizung Oberwagen

a) Werkzeug : Trichter, Kanister.

b) Prüfbedingungen :
Maschine auf ebenem Boden,
Alle Zylinder eingefahren
Ausleger in horizontaler Stellung.
die Zündung ausgeschaltet.

c) Methode : Füllstand: alle 10 Stunden.

Auf den Fahrzeugrahmen steigen. Pegelstand überprüfen. Der Tank


befindet sich hinter der Kabine rechts, bei Bedarf nachfüllen.

Sauberen Kraftstoff verwenden. Nicht den unteren Satz aus Tank


oder Kanister verwenden.
Bei Kälte spezielles Winterdiesel verwenden.

Kapitel 5 - Seite 31
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "B" - 50 h
Drehkranz

a) Werkzeug : Fettpumpe, Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen :
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ausgefahren.
Ausleger hochgewippt.

Maximale Sicherheit wird erlangt, wenn die Schmierung von


einem einzigen Wartungstechniker durchgeführt wird.

c) Methode :Schmierintervalle: alle 50 Stunden


Auf den Fahrzeugrahmen steigen.
Schmiernippel am Drehkranz schmieren, bis Schmierfett am
Drehkranz austritt.
Wieder in die Kabine steigen und die Kabine eine ¼ Drehung machen
lassen, damit sich das Schmierfett richtig auf der Innenseite des
Drehkranzes verteilt.
Am besten lässt sich auf der Vorderseite zwischen Kabine und
Oberwagenhaube schmieren.

Drehkranzverzahnung

Das Einsprühen muss in zwei Durchgängen gemäß nebenstehender


Skizze erfolgen.
Hinweis: Um eine einwandfreie Schmierung des Drehkranzes und
seines Ritzels zu erreichen, muss unbedingt eine Drehung nach jeder
Seite durchgeführt werden.

Kapitel 5 - Seite 32
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Erneutes Schmieren des Drehkranzes


(Intervalle und Menge)

Das Diagramm Nr. 1 gibt die empfohlenen und auf Erfahrenswerte


beruhenden Schmierintervalle an: Die Kurve 1 bezieht sich auf die
Spur, die Kurve 2 auf die Verzahnung. Diese Angaben gelten für
Temperaturen bis zu 70°C. Bei höheren Temperaturen müssen die
Intervalle kürzer sein. Die Menge des neuen Schmierfetts hängt von
der Größe des Lagers ab. Das Diagramm Nr. 2 gibt die bei jedem
Schmiervorgang auszuwechselnde Schmierfettmenge für die Spur an.
Die Kurve 1 bezieht sich auf einreihige Lager, die Kurve 2 auf 2- oder
3-reihige Lager. Beim verwendeten Schmierfett muss es sich um das
gleiche wie beim vorausgehenden Schmiervorgang handeln. Das
Lager muss sich während des Schmierens drehen

Kapitel 5 - Seite 33
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Drehsperre

a) Werkzeug : Fettpumpe, Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen :
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ausgefahren.
Ausleger hochgewippt.

c) Methode : Intervall: Alle 50 Stunden.


Mit der Fettpumpe den Schmiernippel der Verriegelung schmieren.
Ungefähr vier bis fünfmal pumpen.

Stützauslegerzylinder hinten

a) Werkzeug : Pinsel, Siehe Öltabelle..

b) Prüfbedingungen :
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz
ausgefahren.

c) Methode : Intervall: Alle 50 Stunden


Schmieren der Stützausleger: Mit einem Pinsel eine feine Fettschicht
auf die Gleitwege auftragen.

Kapitel 5 - Seite 34
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Wippzylinder

a) Werkzeug : Fettpumpe, Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen :
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz ausgefahren.
Ausleger zum Schmieren des Zylinderfußes hochgewippt.
Ausleger zum Schmieren des Zylinderkopfes heruntergelassen

c) Methode : Intervall: Alle 50 Stunden


Auf den Fahrzeugrahmen steigen.
Mit einer Fettpumpe den Wippzylinder schmieren: 2 Schmiernippel am
Zylinderfuß, 1 Schmiernippel am Zylinderkopf.

Verriegelungszylinder der Gegengewichte

a) Werkzeug : Fettpumpe, Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen :
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz ausgefahren.

c) Methode : Intervall: Alle 50 Stunden


Auf das Fahrzeug steigen, 3 bis 4 mal mit der Fettpumpe in den
Schmiernippel pumpen.

Kapitel 5 - Seite 35
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Auslegerteile und Auslegerfuß

a) Werkzeug : Fettpumpe, Schmiere: siehe Tabelle der Schmierstoffe.


Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne verwenden und die
geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen :
Fahrzeug auf einem ebenen Boden.
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz
ausgefahren,
Ausleger ganz unten.

c) Vorgehensweise: Intervall: Alle 50 Stunden.

1 / Entsprechende Abschnitte ausfahren, dabei Lastkurven beachten,


Leiter anlehnen, die außen sichtbaren Gleitwege der Abschnitte
werden mit dem Pinsel oder mit einer Walze geschmiert..
(zwei Schmiernippel pro Auslegerabschnitt).

2/ Mit dem Pinsel die Rillen der seitlichen Kufen an den


Auslegerabschnitten einschmieren (Ausleger ausfahren)
In jede Öffnung der Kufen 5 bis 6 mal Schmierfett einpumpen.

Um sicherzugehen, dass die Schmierung einwandfrei ist, mit einem


Pinsel auf der Innenseite des Abschnitts auf dem Gleitweg vor der
Gleitkufe Schmierfett auftragen.

Nach diesen Schmiervorgängen den Ausleger aus- und einfahren, um


das Schmierfett auf sämtlichen Abschnitten gleichmäßig zu verteilen.

Kapitel 5 - Seite 36
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

3/ Schmieren der Hakenflasche, 1 Schmiernippel. Hakenflasche in 1


m Entfernung vom Boden, 4 bis 5 mal mit der Fettpumpe pumpen.

4/ Schmieren des Gelenkes am Auslegerfuß. In Höhe der linken und


rechten Achsen des Auslegerfußes auf das Fahrzeug steigen (Zugang
über die linke Leiter auf der linken Seite und über die rechte Leiter auf
der rechten Seite), 2 Schmiernippel, 4 bis 5 mal mit der Fettpumpe
pumpen, bis zwischen Ausleger und Sensor im Bereich der Achse
Fett austritt.

Hubseil

Reinigung des Hubseils (siehe Wartung 500 Stunden und Anhang).

Kapitel 5 - Seite 37
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Reinigen der Maschine

Hochdruckreiniger

a) Werkzeug: Handschuhe, Brille oder Gesichtsschutz,


Regenkleidung und Gummistiefel tragen.

b) Prüfbedingungen :
Immer die jeweils geltenden Umweltschutzbestimmungen beachten.
Die Gebrauchsanleitung des Herstellers beachten.

c) Vorgehensweise: Intervall: Alle 50 Stunden.


Einen Mindestabstand zwischen der Hochdruckdüse und der zu
reinigenden Maschine einhalten:
- bei einer Rundstrahldüse, ca. 700 mm
- bei einer Flachstrahldüse von 25° und Staubfräse, ca. 300 mm.

Beim Reinigen den Wasserstrahl ständig hin- und herbewegen, nie


direkt auf die elektrischen Bauteile, Steckverbinder, Dichtungen und
Schläuche richten

Nach dem Reinigen den Motor entsprechend den Anleitungen des


MERCEDES-Wartungshandbuches schmieren.

Kapitel 5 - Seite 38
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Getriebe: Drehmomentwandler + Powershift-


Getriebe
Kontrolle des Ölstands

a) Werkzeug: Fluid: Siehe Öltabelle..


Spritze zum Nachfüllen oder geeignete Zapfpistole.

b) Prüfbedingungen:
- Maschine auf Stützausleger abstützen (Räder vom Boden
abgehoben)

c) Methode: So oft wie möglich den Ölstand überprüfen. Längster


Abstand: 50 Stunden.
Zugang: Schauglas für Ölstand im Getriebe, rechts.
Auffüllen:
Über den Einfüllstutzen auf der rechten Fahrzeugseite.
Ölstand angleichen:
Der Ölstand wird geprüft:
- bei heißem Öl (Temperatur über 80°)
- Motor im Leerlauf
Um die Temperatur zu erhöhen:
- Gas geben und alle Gänge hochfahren, dabei Maschine bremsen,
um die Temperatur des Öls zu erhöhen.
- Bremse lösen und nochmals alle Gänge einlegen, damit sich das Öl
V in der Ölleitung gut vermischt.
- Wenn das Öl 80° erreicht hat (Motor im Leerlauf), Getriebe in
Neutralstellung bringen.

Zu wenig Öl im Getriebe kann zu Getriebeschäden führen.

Achtung: Die Teile sowie das Öl des Schaltgetriebes sind heiß –


Verbrennungsgefahr.

Kapitel 5 - Seite 39
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um die Umwelt


zu schützen. Altes und verbrauchtes Öl muss aufgefangen und
vorschriftgemäß entsorgt werden.
Nur in ordnungsgemäß beschrifteten und geschlossenen
Behältern aufbewahren. Keine Flüssigkeitslachen am Boden
dulden.
Für alle Stoffe für die Wartung gilt:
- Öl, Schmiere, Frostschutz, Reinigungsmittel
Nicht trinken. Nicht inhalieren. Nicht in Behältern für
Lebensmittel (Wasserflasche, Bierflasche usw.) aufbewahren
oder transportieren. Nur die Originalverpackung verwenden.

Kardanantrieb

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt, Motor abgestellt, Zündschlüssel
abgezogen.

c) Vorgehensweise: Intervall: Alle 50 Stunden.


Zwei Schmiernippel pro Antrieb. Die Schmierung kontrollieren und
erforderlichenfalls neu schmieren.
Mit einer Fettpumpe Schmierfett einpumpen, bis es an den
Kreuzgelenken herauskommt.

Kapitel 5 - Seite 40
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Federungszylinder

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt, Motor abgestellt, Zündschlüssel
abgezogen.
Räder so stellen, dass Zugang erleichtert wird.

c) Vorgehensweise: Intervall: Alle 50 Stunden.


Ein Schmiernippel am Zylinderfuß und ein Schmiernippel am
Zylinderkopf. Je nach Montage.
Mit einer Fettpresse schmieren, bis das Schmierfett herauskommt.

Kontrolle des Reifendrucks

Gefährlicher Eingriff: Vor diesem Eingriff müssen unbedingt die


Sicherheitsvorschriften mit Reifen im Kapitel Sicherheit zur
Kenntnis genommen werden.

Kapitel 5 - Seite 41
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kraftstofftank Heizung Oberwagen

a) Werkzeug : Trichter, Kanister.

b) Prüfbedingungen :
Maschine auf ebenem Boden,
Alle Zylinder eingefahren
Ausleger in horizontaler Stellung.
die Zündung ausgeschaltet.

c) Methode : Füllstand: alle 10 Stunden.

Auf den Fahrzeugrahmen steigen. Pegelstand überprüfen. Der Tank


befindet sich hinter der Kabine rechts, bei Bedarf nachfüllen.

Sauberen Kraftstoff verwenden. Nicht den Kraftstoffrest am


Boden des Behälters bzw. Kanisters verwenden.

Kapitel 5 - Seite 42
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "C" - 100h


Batterien

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Motor abgestellt, Zündungsschlüssel abgezogen.
Anordnung der Batterien: Im Unterwagen, unter der Motorhaube.

c) Methode :
Stand des Elektrolyts: alle 100 Stunden
Bei geschlossenem Stromkreis,
- alle Stopfen ausschrauben,
- der Füllstand muss sich in jedem Element zwischen 10 und 15 mm
über den Platten befinden,
- destilliertes Wasser auffüllen,
- alle Stopfen wieder einschrauben.

WARNUNG
Die Batteriekabelschuhe sowie die Klemmen und das Zubehör
enthalten Blei und Bleiverbindungen. Dabei handelt es sich um
chemische Produkte, die im Bundesstaat Kalifornien für ihre
krebserregende Wirkung und Auswirkungen auf die
Zeugungsfähigkeit bekannt sind. Waschen Sie sich daher nach
jeder Handhabung bitte sorgfältig die Hände.

Kapitel 5 - Seite 43
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Prüfung der Dichte

- Den Elektrolyt jedes Elementes mit einem Säuremesser messen


(bevor destilliertes Wasser hinzugefügt wird).

Spezifisches Gewicht Baumégrad Bemerkungen


1.285 32 ° gut geladen
1.200 24 ° zur Hälfte geladen
1.120 16 ° entladen

- Falls erforderlich, die Batterien in einer spezialisierten Werkstatt


aufladen und prüfen lassen.
- Wenn der Ladestrom zu stark (zu häufiges Hinzufügen von Wasser)
oder ungenügend ist (zu niedrige Dichte), nach der Ursache hierfür
suchen und sie beseitigen, um die Lebensdauer der Batterien zu
schonen.

Sauberkeit der Batterien

Die Oberfläche der Batterien trocken halten, um Stromverluste zu


vermeiden.
Die Batteriekabelschuhe demontieren und prüfen, ob sie nicht
sulfatiert sind. Falls dies jedoch der Fall ist, müssen sie leicht
abgeschliffen und mit neutralem Fett eingeschmiert werden.
Die Kabelschuhe mäßig anziehen.
Den Demontageschlüssel mit Vorsicht handhaben, damit er weder mit
dem Batteriekasten noch mit den Polbrücken der Batterie in
Berührung kommt.
Keine offene Flamme über einer Batterie.

Befestigung der Batterien

Die Befestigungszugstäbe der Batterien mäßig anziehen, wobei die


Federn zur Hälfte komprimiert werden, und die Gegenmuttern
blockieren.

Kapitel 5 - Seite 44
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Fester Sitz der Räder

a) Werkzeug: Drehmomentschlüssel.

b) Prüfbedingungen:
Räder am Boden.

c) Methode :
Den festen Sitz der Räder regelmäßig alle 100 Stunden kontrollieren.
Anziehmoment: Vorderachse : ..........65 m/kg
Hinterachse : ...........65 m/kg

Getriebemotor des Schwenkwerks


N a) Werkzeug: Spritze zum Nachfüllen oder geeignete Zapfpistole..
Füllmenge: Siehe Kapitel Schmier- und Kraftstoffe

b) Prüfbedingungen:
Räder am Boden.

c) Methode : Füllstand: alle 100 Stunden (Siehe Ölstandsanzeige.)


Auf das Fahrzeug steigen, Motorhaube des Oberwagens öffnen und
Messstab überprüfen. Mit einer Spritze oder Zapfpistole nachfüllen.

Verbrennungsmotor

Für nähere Einzelheiten, siehe Unterlagen von MERCEDES.


Kraftstoffvorfilter reinigen.

Kapitel 5 - Seite 45
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kühler Verbrennungsmotor

a) Werkzeug: Hochdruckreiniger.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt. Ausleger hochwippen und Zugang zum
Kühler freigeben.

c) Methode : alle 100 Stunden


Auf Fahrzeugrahmen steigen und Kühlerschlitze reinigen. Siehe
Kapitel "Reinigen der Maschine".
Festen Sitz der Motorhalterungen überprüfen.

Spannung und Zustand der Motorriemen des


Verbrennungsmotors

a) Werkzeug :

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt, Ausleger hoch gewippt (siehe Kapitel
"Kippen der Kabine").

c) Methode : alle 100 Stunden


Den Zustand aller Motorriemen kontrollieren und erforderlichenfalls
auswechseln.
Der Ersatzriemen am Fahrzeug kann 5 Jahre lang verwendet werden.

Kapitel 5 - Seite 46
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Sicheren Sitz der Verbindungsstangen der


Achsen überprüfen

a) Werkzeug: . Drehmomentschlüssel

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt. Zündschlüssel abgezogen.

c) Methode : alle 100 Stunden


Mit einem Drehmomentschlüssel den festen Sitz überprüfen
(Anziehdrehmoment: 45 m.kg).

Luftfilter

a) Werkzeug: Kompressor.

b) Prüfbedingungen :
- Fahrzeug auf ebenem Boden, Zündung ausgeschaltet.

c) Methode : Alle 100 Stunden oder wenn die Leuchtanzeige für


Luftfilter verstopft an der Instrumententafel des Unterwagens leuchtet.

Säuberung des Luftfilters

Wenn der Filtereinsatz trocken ist:


- ihn von innen nach außen mit sehr niedrigem Druck ausblasen
(höchstens 7 bar).
- mit einer Lampe die Innenseite ausleuchten und überprüfen, ob der
Filtereinsatz keine Löcher hat.

Kapitel 5 - Seite 47
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Wenn der Filtereinsatz schmierig ist: ihn ersetzen.

Ersatz des Filtereinsatzes:


Der zentrale Sicherheitseinsatz ist nicht zu säubern.
Er wird nach 3-maligem Säubern des Primärfiltereinsatzes ersetzt.
Der Primärfiltereinsatz muss nach 6-maligem Säubern bzw. einmal im
Jahr ersetzt werden.
- Sicherstellen, dass die Dichtung in einwandfreiem Zustand ist.
Wenn der Haupteinsatz Löcher aufweist, alle Einsätze auswechseln.
Jeden schadhaften oder zweifelhaften Filtereinsatz ersetzen.

Kapitel 5 - Seite 48
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "D" - 200 h / 250 h

Batterien

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Motor abgestellt, Zündungsschlüssel abgezogen.
Anordnung der Batterien: Im Unterwagen, unter der Motorhaube.

c) Methode :

Prüfung der Dichte

- Den Elektrolyt jedes Elementes mit einem Säuremesser messen


(bevor destilliertes Wasser hinzugefügt wird).

Spezifisches Gewicht Baumégrad Bemerkungen


1.285 32 ° gut geladen
1.200 24 ° zur Hälfte geladen
1.120 16 ° entladen

- Falls erforderlich, die Batterien in einer spezialisierten Werkstatt


aufladen und prüfen lassen.
- Wenn der Ladestrom zu stark (zu häufiges Hinzufügen von Wasser)
oder ungenügend ist (zu niedrige Dichte), nach der Ursache hierfür
suchen und sie beheben, um die Lebensdauer der Batterien zu
schonen.

Kapitel 5 - Seite 49
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Sauberkeit der Batterien

Die Oberfläche der Batterien trocken halten, um Stromverluste zu


vermeiden.
Die Batteriekabelschuhe demontieren und prüfen, dass sie nicht
sulfatiert sind. Falls dies jedoch der Fall ist, müssen sie leicht
abgeschliffen und mit neutralem Fett eingeschmiert werden.
Die Kabelschuhe mäßig anziehen.
Immer als erstes die Minusklemme abziehen und als letztes wieder
montieren. Den Demontageschlüssel mit Vorsicht handhaben, damit
er weder mit dem Batteriekasten noch mit den Polbrücken der Batterie
in Berührung kommt.
Keine offene Flamme über einer Batterie.

Befestigung der Batterien

Die Befestigungszugstäbe der Batterien mäßig anziehen, wobei die


Federn zur Hälfte komprimiert werden, und die Gegenmuttern
blockieren.

Klimaanlage

a) Werkzeug: Hochdruckreiniger, Kompressor.

b) Prüfbedingungen:
Motor abgestellt, Zündungsschlüssel abgezogen.

c) Methode :
Einmal monatlich :
- Den Verdampfer mit Druckluft (maximal 4 bar) reinigen.
- Den Kondensator mit Wasser unter Druck reinigen.

Kapitel 5 - Seite 50
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

In beiden Fällen kann ein übermäßiger Druck


die Lüfter -flügel beschädigen. Diese Wartung hat nur Erfolg, wenn
sich wirklich viel Staub oder Schmutz angesammelt hat.

Unterwagenkabine

a) Werkzeug: Fettpumpe.

b) Prüfbedingungen:
Motor abgestellt, Zündungsschlüssel abgezogen.

c) Methode :
Türscharniere der Unterwagenkabine schmieren.

Die einwandfreie Funktion der Feststellbremse


und der Betriebsbremse prüfen.

Vor jeder Fahrt die Funktion der Anzeigen des Bremssystems


überprüfen.
Mit angezogener Handbremse einen Gang einlegen und testen, ob
das Fahrzeug stehen bleibt.
Testen der Betriebsbremse: fahren und auf Bremspedal drücken, um
zu testen, wie die Bremse reagiert.
Bei einer Störung sich an einen TEREX-Spezialisten wenden.

Kapitel 5 - Seite 51
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Schmierung der Gelenkverbindungen und der


Stangen der Achsbrücken

a) Werkzeug: Fettpumpe.

b) Prüfbedingungen:
Motor abgestellt, Zündungsschlüssel abgezogen.

c) Methode :

2 bis 3 Pumpbewegungen pro Schmiernippel.

Schmiernippel

Schmiernippel

Schmiernippel

Schmiernippel

--- 1 Schmiernippel an jeder Achse der Federungszylinder


--- 4 Schmiernippel an Achse im Bereich der Zapfen (2 pro Zapfen)
--- 2 Schmiernippel an den Lenkzylindern (Vorderachse: 2 Zylinder)

Kapitel 5 - Seite 52
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Ausleger
a) Werkzeug : Fettpumpe, Schmiere: siehe Tabelle der Schmierstoffe.
Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne verwenden und die
geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen :
Fahrzeug auf einem ebenen Boden.
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz
ausgefahren,
Ausleger ganz unten.

c) Vorgehensweise : Alle 250 Stunden

Mithilfe einer Fettpresse die oberen hinteren Gleitnocken der


Auslegerabschnitte T2-T3-T4 (AC40/2) und T5 (AC40/2L) schmieren.
Zwei Schmiernippel pro Abschnitt. Ein Schmiernippel pro Gleitnocke.
Zugang über 4 oder 6 Öffnungen (2 oder 3 pro Seite) an den Flanken
der Auslegerabschnitte T1-T2-T3 (AC40/2) und T4 (AC40/2L).
Schmieren der Laufflächen der Auslegerabschnitte mit Pinsel oder
Walze.

Schmieren der oberen hinteren Gleitnocken der


Teleskopelemente:

Durch die 4 oder 6 Zugangslöcher (2 oder 3 je Seite) an den


Kastenflanken des Auslegers lassen sich die Schmiernippel der
oberen hinteren Gleitnocken erreichen, indem der Ausleger um die
Werte der auf der nachfolgenden LMB-Anzeige zu sehenden
Sequenzen teleskopiert wird.
Für ein besseres Schmieren sollte von einem ausgefahrenen
Ausleger zu einem eingefahrenen Ausleger vorgegangen werden.

Kapitel 5 - Seite 53
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Vorgaben der Lastentabelle einhalten, insbesondere die


Grenzwerte ohne Last. Auf Stützauslegern mit dem nach hinten
orientierten Ausleger in der Achse des Chassis und mit
maximalem Gegengewicht arbeiten.

AC 40/2 :
Abschnitt 2 HI durch Löcher Abschnitt 1: 1. Loch: Sequenz bei 55 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 88 % ± 2%
Abschnitt 3 HI durch Löcher Abschnitt 2: 1. Loch: Sequenz bei 60 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 88 % ± 2%
Abschnitt 4 HI durch Löcher Abschnitt 3: 1. Loch: Sequenz bei 60 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 88 % ± 2%

AC40/2L :
Abschnitt 2 HI durch Löcher Abschnitt 1: 1. Loch: Sequenz bei 54 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 87 % ± 2%
Abschnitt 3 HI durch Löcher Abschnitt 2: 1. Loch: Sequenz bei 59 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 88 % ± 2%
Abschnitt 4 HI durch Löcher Abschnitt 3: 1. Loch: Sequenz bei 59 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 88 % ± 2%
Abschnitt 5 HI durch Löcher Abschnitt 4: 1. Loch: Sequenz bei 59 % ± 2%
2. Loch: Sequenz bei 88 % ± 2%

Auslegerfuß
Schmieren des Gelenks am Auslegerfuß. In Höhe der rechten und
linken Achsen des Auslegerfußes auf das Fahrzeug steigen (Zugang
über linke Leiter links und über rechte Leiter rechts), 2 Schmiernippel,
4 bis 5 mal pumpen, bis zwischen dem Ausleger und dem Sensor im
Bereich der Achse Schmierfett herauskommt.
Das Anziehdrehmoment der Befestigungsschrauben der
Auslegerachse prüfen. Siehe Tabelle Anziehdrehmomente zu Beginn
des Kapitels.

Kapitel 5 - Seite 54
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Hubwerksgetriebe

a) Werkzeug: Spritze zum Nachfüllen oder geeignete Zapfpistole..


Fluid: Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug am Boden oder Baustellenposition.

c) Methode : Ölstand: alle 200 Stunden (Stopfen R - N)


Auf den Fahrzeugrahmen steigen, Verschluss abmontieren und
R-N
überprüfen, ob der Ölstand die Auffüllöffnung erreicht; bei Bedarf mit
einer Spritze oder einer Zapfpistole nachfüllen.
Inhalt: 4 L

Lenkgetriebe

a) Werkzeug :

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug am Boden oder Baustellenposition.

c) Methode : alle 200 Stunden.

Abdichtung des Lenkungsmechanismus überprüfen, es dürfen keine


Spuren von Leckagen unter dem Fahrzeug vorhanden sein.

Kapitel 5 - Seite 55
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "E" - 500 h / 600h


Teleskopierketten

a) Werkzeug: Bürste. Fett: siehe Tabelle der Schmieröle.


Messleiste für die Messung des Kettenverschleißes verwenden.
(Diese Leiste ist bei den Kettenherstellern erhältlich.).
Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne verwenden und
die geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt, Ausleger ausgefahren, Abschnitt 2
eingefahren, Abschnitte 3–4–5–6 ausgefahren.

c) Methode : alle 500 Stunden.

Reinigen der Ketten


Durch Bürsten der Ketten kann der Schmutz an den
Kettenoberflächen beseitigt werden, nachdem diese in ein
Lösungsmittel auf Erdölbasis eingelegt wurden. Das verwendete
Lösungsmittel muss mit den vorhandenen Schmierölen oder –fetten
kompatibel sein.
Das Reinigen der Ketten mit einem Hochdruckwasserstrahl, mit
Dampf, Säuren oder Produkten, bei denen die Gefahr besteht, dass
sie Wasserstoff freisetzen, ist verboten.
Von der Verwendung stark entfettender Lösungsmittel (z. B.
chlorhaltige Lösungsmittel) wird strengstens abgeraten. Wird trotzdem
ein solches Mittel verwendet, müssen die Ketten unbedingt sofort
nach der Reinigung ausgiebig mit Schmieröl eingefettet werden.
Ein Farbanstrich auf den Ketten ist strengstens untersagt.

Kapitel 5 - Seite 56
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Schmieren der Ketten


Schmieröl siehe Tabelle der Schmiermittel.
Von Hand mit einem Pinsel auftragen. Die aufgetragene Menge muss
ausreichend sein, damit das Öl in die Gelenkverbindungen eindringen
kann. Das Öl auf der gesamten Kettenlänge auftragen, inklusive auf
den Verankerungsbolzen an den Enden. Vorzugsweise im
Ruhezustand und bei entspannter Kette auftragen

Kontrolle
Sie besteht aus einer Sichtkontrolle und einer Beurteilung der
Kettenverlängerung durch Abnutzung.

Sichtkontrolle der Ketten


Fehlende, gebrochene oder eingerissene Plättchen.
Verlängerung der Löcher in einem der Außenplättchen.
(Plastische Verformung und Ausbruchgefahr eines Gliedes)
Glied teilweise aus einem Außenplättchen ausgebrochen.
Glied gebrochen oder verformt (starke plastische Verformung,
mit bloßem Auge sichtbar, Glied nicht mehr geradlinig).
Allgemeine Korrosion der äußeren Oberflächen.
Korrosion zwischen den sich berührenden Seiten der
aneinanderliegenden Plättchen.
Glied, das sich frei in einem Außenplättchen dreht.
Harter Punkt, der beim Lauf über die Umkehrrolle anhält.
Tritt eine einzige dieser Veränderungen an einem einzigen Punkt
einer Kette auf, so muss die Kette ausgewechselt werden.

Einige Rostflecken auf den äußeren Oberflächen der Ketten.


Kette nicht gerostet, aber trocken, ohne Schmierung.
Sichtbarer, jedoch nur mäßiger Verschleiß an den Oberflächen
der Plättchen, die auf der Rolle aufliegen.
In diesen Fällen müssen die Ketten ordnungsgemäß geschmiert
werden.

Kapitel 5 - Seite 57
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Beurteilung der Verlängerung


Messleiste für die Messung des Kettenverschleißes verwenden.
(Diese Leiste ist bei den Kettenherstellern erhältlich.)
Mit dieser Leiste kann die Verlängerung durch den Kettenverschleiß
festgestellt werden.
Die Leistenseite wählen, die der zu kontrollierenden
Kettenteilung entspricht und den „V“-Einschnitt an einem Kettenglied
anlegen.
Nach der Zählung der angegebenen Kettenglieder
entsprechend Ihrer Kettenteilung den am anderen Leistenende am
Kontaktpunkt zwischen der Leiste und dem Gliedrand der Kette
angegebenen Verschleißwert ablesen.
Wenn der Wert in der schraffierten Zone liegt, muss die Kette
ausgewechselt werden.
An mehreren Stellen der Kette eine Messung vornehmen.

Gegenketten: Kettenglieder 15.875

Kapitel 5 - Seite 58
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Teleskopierseile
a) Werkzeug: Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne
verwenden und die geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen: Fahrzeug sicher abgestellt, Ausleger steht


waagrecht.

c) Methode : alle 500 Stunden.


Überprüfen der Verlängerung:
- Ausleger ganz einfahren
- Ausleger waagerecht stellen.
- Elemente 3-4 (AC40/2), 3-4-5 (AC40/2L) teleskopieren, um eine
Auslegerlänge von ca. 15 m zu erhalten.
Ausgefahrene Länge der obigen Abschnitte überprüfen.
Diese müssen gleich sein.

Beispiel : AC40/2L

Wenn die ausgefahrene Länge des Abschnitts an der Spitze (A) um 15 bis 20 mm
kürzer ist als die vorausgehenden Abschnitte (A') oder (A"), muss möglichst rasch
ein TEREX-Fachmann angerufen werden. Die Verlängerung des Seils ist auf den
Verlust der mechanischen Eigenschaften des Seils zurückzuführen. Es besteht
Seilbruchgefahr.

Vorgaben der Lastentabelle einhalten, insbesondere die Grenzwerte ohne


Last. Auf Stützauslegern mit dem nach hinten orientierten Ausleger in der
Achse des Chassis und mit maximalem Gegengewicht arbeiten.

Kapitel 5 - Seite 59
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Auslegerfuß
a) Werkzeug : Fettpumpe, Schmiere: siehe Tabelle der Schmierstoffe.
Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne verwenden und die
geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen:
Räder des Fahrzeugs am Boden.

c) Methode : alle 500 Stunden


Schmieren des Gelenks am Auslegerfuß. In Höhe der rechten und
linken Achsen des Auslegerfußes auf das Fahrzeug steigen (Zugang
über linke Leiter links und über rechte Leiter rechts), 2 Schmiernippel,
4 bis 5 mal pumpen, bis zwischen dem Ausleger und dem Sensor im
Bereich der Achse Schmierfett herauskommt.
Das Anziehdrehmoment der Befestigungsschrauben der
Auslegerachse prüfen.
Siehe Tabelle Anziehdrehmomente zu Beginn des Kapitels.

Filter im Hydraulikkreis
a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen :
Räder des Fahrzeugs am Boden.

c) Methode :Ersatz des Filters: alle 500 Stunden


Auf den Oberwagen steigen.

Kapitel 5 - Seite 60
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Zwischen zwei Wechsel des Filtereinsatzes:


Das Kontrolllämpchen für die Filterverstopfung am Armaturenbrett
überwachen. Sobald dieses durchgehend leuchtet, muss der
Filtereinsatz ersetzt werden.
Die Auflagefläche ölen, mit der Stütze in Berührung bringen und um
eine halbe Umdrehung drehen.
Bei Auswechseln eines Elements bzw. eines Hydraulikorgans muss
das Ventil des Hydrauliköltanks zugedreht werden.

Nach einem Eingriff, der das Schließen des Ventils erforderte,


niemals in Betrieb setzen, ohne sicherzustellen, dass das Ventil
wieder geöffnet wurde.

Lenkung

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Bevor Sie am Lenkungsmechanismus arbeiten, sicherstellen, dass
der Motor abgestellt ist und der Lenkungsmechanismus ausgeschaltet
(z. B. indem Sie die Sicherung des Systems herausdrehen), Schlüssel
abziehen.
Bei der Wiederinbetriebnahme sicherstellen, dass sich niemand im
Einschlagbereich der Räder oder in der Nähe der Achsen befindet.

c) Methode :Alle 500 Stunden oder 5.000 km den Sitz der Schrauben
der Lenkung überprüfen (Achse, Gehäuse, Hebel, Gestänge...)

Kapitel 5 - Seite 61
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Drehkranz
Anziehdrehmoment alle 500 Betriebsstunden prüfen. (Vorgehen siehe
Kapitelanfang).

Entfeuchter
a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen :

c) Methode : Intervall: alle 500 Stunden

Links auf den Fahrzeugrahmen steigen, oberen Einsatz


herausschrauben und auswechseln.

Kapitel 5 - Seite 62
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Achsen

a) Werkzeug : Fettpumpe.
Fluid: Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einen ebenen und waagrechten Boden abstellen, mit
den Stützauslegern sichern, Räder vom Boden abgehoben und
Zündungsschlüssel abgezogen.

c) Methode : alle 500 Stunden.


Oberer und unterer Zapfen. Schmieren aller Gelenke mit einer
Fettpumpe; sprühen, bis das Fett aus dem Gelenk austritt.

Differenzialgehäuse

a) Werkzeug : Fettpumpe.
Fluid : Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einen ebenen und waagrechten Boden abstellen, mit
den Stützauslegern sichern, Räder vom Boden abgehoben und
Zündungsschlüssel abgezogen.

c) Methode : Ölstand: alle 500 Stunden.


N Der Ölstand muss mindestens den unteren Rand der Öffnung N
erreichen.

Kapitel 5 - Seite 63
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Untersetzung

a) Werkzeug : Fettpumpe.
Fluid : Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einem ebenen und waagrechten Boden. Zündschlüssel
abgezogen.

c) Methode : Ölstand : alle 500 Stunden


Der Ölstand muss kontrolliert werden, wenn die vorstehende
Markierung am Getriebe in horizontaler Stellung ist, Ölwechselstopfen
nach unten.

Kapitel 5 - Seite 64
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Hubseil
Das Hubseil ist eine außerordentlich wichtige Komponente des Krans;
daher sind eine gewisse Anzahl von Vorsichtsmaßnahmen zu
ergreifen, die sich sowohl auf seine Inbetriebnahme als auch auf
seine Wartung beziehen.

Tägliche Kontrolle
Jedes im Dauerbetrieb aktive Seil muss soweit wie möglich an jedem
Arbeitstag visuell kontrolliert werden. Es handelt sich hierbei im
Prinzip um eine einfache Sichtkontrolle ohne weitere Maßnahmen, die
bezweckt, sichtbare allgemeine Veränderungen und Verformungen
festzustellen.
Es wird in jedem Fall empfohlen, eine vernünftige zeitliche Staffelung
dieser Prüfungen vorzusehen, bei denen das Seil von einem Ende
zum anderen kontrolliert wird; hierbei ist den Befestigungspunkten,
die oft schwer zugänglich sind, besondere Aufmerksamkeit zu
widmen.

Regelmäßige Kontrollen

Im Einsatz befindliche Autokrane: Eine wöchentliche Inspektion


vorsehen.

Wartung und Ablegen von Seilen

a) Werkzeug : Fett, Lappen.

b) Prüfbedingungen :
Fahrzeug auf einem ebenen und waagrechten Boden. Sicherstellen,
dass die Hakenflasche in sicherer und stabiler Position am Boden
abgestellt ist.

c) Methode :
Der Kranführer befindet sich in der Kabine, sein Rangierleiter am
Boden, um am Seil zu ziehen und es richtig zu positionieren.

Kapitel 5 - Seite 65
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Um die Lebensdauer der Seile zu erhöhen, ist das Seil nach 500
Betriebsstunden auszuscheren und am Boden auszulegen (auf
sauberem Boden). Dann das Seil wieder auf die Winde aufwickeln.
Die Kranseile müssen ganz besonders sorgfältig überwacht werden
und sind ohne Knauserei zu ersetzen, sobald der geringste Zweifel
besteht.
Die Wartung erfolgt im allgemeinen durch Schmierung. Das Seil ist in
regelmäßigen Abständen je nach Bedarf zu schmieren, insbesondere
in den Biegezonen.
Das Schmiermittel muss mit den Originalfetten, die bei der Herstellung
des Seils verwendet wurden, verträglich sein. Es ist von Vorteil, Öle
zu benutzen, die im Vergleich zu Fetten für das Eindringen in das Seil
besser geeignet sind. Die Schmierung verringert die durch Korrosion
entstehenden Brüche, vermindert den Verschleiß, reduziert den
Reibungskoeffizient beim Laufen des Seils über die Seilrollen und bei
seinem Aufwickeln auf die Seilwinde.
Eine Sichtkontrolle der Seile ist täglich vorzunehmen, um Zeichen von
Beschädigungen und Verformungen festzustellen.
Besondere Aufmerksamkeit ist den Befestigungsstellen der Seile am
Zubehör zu schenken.

Falls eine Störung Beschädigungen an den Litzen und Drähten oder


Befestigungspunkten verursacht haben kann oder wenn ein Seil nach
einer Demontage und anschließender Wiedermontage wieder in
Betrieb genommen wird, muss es in jedem Fall geprüft werden.

Wenn das Fahrzeug für einen bestimmten Zeitraum stillgelegt wird,


muss das Seil vor der Wiederaufnahme der Arbeit überprüft werden.

Insbesondere überwachen:
- die Befestigungsstellen an den Seilenden
- die Bereiche des Seils, die über die Rollen der Seilscherung
und die Umlenkrollen laufen.

Kapitel 5 - Seite 66
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kriterien für das Ablegen des Seils:


- Bruch von Drähten (Art und Anzahl)
- Bruch von Drähten an der Kupplung
- Aufdoldungen gebrochener Drähte
- Zeitliche Staffelung der Anzahl der Seilbrüche
- Bruch von Litzen
- Bruch der Seele des Seils
- Abnahme der Elastizität
Reduzierung des Seildurchmessers
Längung des Seils
fehlender Abstand zwischen den einzelnen Drähten und den
Litzen
Auftreten eines feinen bräunlichen Staubs zwischen den
Litzen
- Allgemeiner Verschleiß des Seils durch Abrasion
- Korrosion außen und innen
- Deformation des Seils (unter Last)
. korkzieherförmige Verformung
. korbförmige Verformung
. Extrudieren von Drähten
. Lockerung einiger Drähte oder Litzen
. Knotenbildung
. Querschnittsverminderungen
. Abplattungen
. Schlaufenbildung
. Schlingenbildung
. Knicke
- Beschädigungen durch Hitze

Montage des Hubseils


Das für den Einsatz auf der Maschine gewählte Seil muss sauber sein
und darf weder Korrosionsstellen noch Beschädigungen aufweisen.
Im Prinzip wird für den Seilersatz ein Seil desselben Typs wie das
ursprüngliche gewählt. Bevor ein neues Seil eingeschert wird, ist zu
kontrollieren, dass sein Durchmesser den Rillen der Seiltrommeln und
verschiedenen Seilrollen entspricht.

Kapitel 5 - Seite 67
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Wenn ein Seil von einer Wickelhaspel gezogen oder von einer Rolle
abgewickelt wird (auf sauberem Boden, um jegliche Verschmutzung
zu vermeiden), alle Vorsichtsmaßnahmen treffen, um seine
Verdrillung weder zu lösen noch zu erhöhen; das gleiche gilt beim
Einscheren am Kran. Wenn diese Vorsichtsmaßnahmen nicht
getroffen werden, können Schlaufen, Knoten oder Knicke entstehen.
Nach dem Abwickeln des Seils wird es auf die Seilwinde aufgewickelt.
Vorsicht beim Anbringen des Seils mit den Seilreitern.
Nachdem das Seil aufgerollt ist, eine minimale Einscherung
vornehmen (2-strängig) und eine Last anhängen (Höchstlast pro
Seilstrang).
Das Seil ganz abwickeln, indem die Teleskopier- und Hubbewegung
zur Hilfe genommen werden.
Nachdem das Seil ganz abgerollt ist, das Seil unter Last aufwickeln,
um es zu spannen und es dadurch von seinen Spannungen zu
befreien.

Das Seil muss um 70 bis 80mm


überstehen

Wichtig: Keil und Seil müssen frei gleiten, bis das


Seil an den Seiten des Seilschlosses fest sitzt.

Querschnitt eines Seils


Das Seil darf nicht aus der Trommel
herausstehen Seilenden abbinden
Hier abschneiden und dann
durchtrennen.

Kapitel 5 - Seite 68
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Endstellung ”3 Seilwicklungen”
Einstellen der Sicherheitsschalter „3 Seilwicklungen“:

- Drähte an Steckstellen Pos. 21 und 22 anschließen.


- Seil abwickeln, sodass zwischen 3 bis 4 Seilwicklungen auf
der Trommel bleiben.
- Gehäuse des Kästchens für 3 Seilwicklungen abmontieren.
- Sicherungsschraube der Nocken lockern (mittlere Schraube).
- Stellschraube entgegen Uhrzeigersinn drehen, um obere
Nocke zu verschieben, bis ein erstes Auslösen des Schalters
zu vernehmen ist.
- Sicherungsschraube der Nocken wieder anziehen (mittlere
Schraube).
- Hub AB ausführen, um zu prüfen, dass das Ausschalten aktiv
ist.
22
- Seil aufrollen, bis Auslösen des Schalters zu vernehmen ist (~
10 Wicklungen).
21 - Das Stoppen testen und überprüfen, ob zwischen 3 und 4
Seilwicklungen auf der Trommel verbleiben (mind. 3
Wicklungen)

In folgenden Fällen muss die Einstellung der 3 Seilwicklungen


wiederholt werden:
Auswechseln des Seils
Drehen der Trommel mit oder ohne darauf gewickeltem Seil.

- Die Sicherheitsschalter « 3 Totwindungen » müssen die


Funktion Hub AB der Winden 1 und 2 stoppen.

Kapitel 5 - Seite 69
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Bremsen

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einem ebenen Boden.

c) Methode :
Den Zustand der Bremsbeläge visuell kontrollieren.
Den festen Sitz der Kronenmuttern der Bremszylinder prüfen.
Anziehmoment 160 mdaN. Diese Kontrolle ist bei der ersten
Garantieinspektion, dann alle 500 Stunden durchzuführen.

Luftflaschen

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einem ebenen Boden.

c) Methode :
Die Ablassventile der Luftflaschen reinigen.

Kapitel 5 - Seite 70
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Verbrennungsmotor (600h):

Ölwechsel und Auffüllen

a) Werkzeug : Fluid: Siehe Öltabelle.


Schnellkupplung. Aufnahmegefäß.
Trichter, Kanister, Lappen.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden, Ausleger hoch gewippt, um Zugang zu
erleichtern.
Zündung ausgeschaltet.

c) Methode : alle 600 Stunden.


Für nähere Einzelheiten, siehe Unterlagen MERCEDES.
Auf den Fahrzeugrahmen steigen, Zugangsklappen zum Motor abnehmen,
mitgelieferte Schnellkupplung verwenden und das gesamte Motoröl
ablassen, Filter wechseln (Motorölfilter, Kraftstofffilter und Filter für Wasser-
/Dieselabscheider).
Erforderliche Ölmenge wieder auffüllen, Stand anpassen, Klappe wieder
anbringen, Abdichtung der Filter und Ablasselemente kontrollieren.
Zustand der zum Motor gehörenden Elemente überprüfen (Lichtmaschine,
Anlasser usw.)

DIE INTERVALLE FÜR DEN ÖLWECHSEL DES MOTORÖLS HÄNGEN


VON DER QUALITÄT DES VERWENDETEN ÖLS AB.
- 900 Stunden mit dem Öl 228.5 (Rimula Signia bzw ultra)
- 700 Stunden mit dem Öl 228.2 bzw. 228.3 (Rimula X10W30)
Um einen optimalen Schutz des Motors zu gewährleisten, empfiehlt
TEREX Crane hochwertiges 228.5 Öl (Rimula Signia Shell).
Bei den Intervallen 900 – 700 Stunden jeweils auch den Ölfilter
auswechseln.

Kapitel 5 - Seite 71
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Falls RME-Kraftstoff (Biodiesel aus Rapsöl) verwendet wird, müssen die


Ölwechsel doppelt so häufig vorgenommen werden. Wenden Sie sich für
nähere Informationen an Ihren MERCEDES-Vertreter.
Das Typenblatt des Motors ist Teil der Motorunterlagen und muss
dementsprechend zusammen mit dem Motorbetriebshandbuch aufbewahrt
werden. Es enthält Daten über die Bauteile des Motors und Angaben über die
Sondermodelle. Bei Ersatzteilbestellungen muss dieses Typenblatt unbedingt
vorgelegt werden, damit die Bestellung reibungslos und fristgerecht ablaufen kann.
Zum Bestellen der Ölfilter das Typenblatt des Motors verwenden. Legen Sie es
Ihrem MERCEDES-Händler vor oder schicken Sie es per Fax an unsere
Ersatzteileabteilung.

Kontrolle der Schweißnähte


a) Werkzeug: Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne verwenden und die
geltenden Sicherheitsnormen beachten..

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden,
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz ausgefahren.
Ausleger ganz unten.

c) Methode : alle 600 Stunden.


(siehe Sicherheitskapitel)
An allen auf folgenden Abbildungen durch einen Pfeil gekennzeichneten Punkten
ist eine Sichtkontrolle durchzuführen, um jeglichen Riss bzw. jegliche
Rissentstehung, zu der es eventuell durch eine unsachgemäße Durchführung bzw.
durch eine falsche, nicht unseren Empfehlungen entsprechende Anwendung
gekommen ist, frühzeitig zu erkennen.
Jegliche Anomalie muss von qualifizierten und von TEREX anerkannten
Technikern vor der erneuten Anwendung der Maschine repariert werden.
Nach den ersten 500 Betriebsstunden ist das Inspektionsintervall 2000
Betriebsstunden.

Kapitel 5 - Seite 72
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Option doppeltes Kraftstoffsystem:

Mindestens einmal im Jahr den Verteiler des Systems mit Druckluft reinigen.
Auch das Schauglas auf Restablagerungen und/oder Wasser überprüfen.
Schauglas reinigen.

Nach 600 Stunden den Filtereinsatz des Wasserabscheiders im zweifachen


Kraftstoffsystem auswechseln.

Auspuffanlage
a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden.
Kalter Motor, Zündungsschlüssel abgezogen.
Ausleger hochgewippt.

c) Methode : Systematische visuelle Inspektion alle 500 Betriebsstunden.


Den gesamten Schlauch und die Schlauchbinder auf eine perfekte
Abdichtung überprüfen und ebenso auf den richtigen Sitz der gesamten
Leitung. Zum Beispiel muss der Schlauch gerade ausgerichtet und
mindestens 25 mm von der Haube entfernt sein. Wenn bei dieser Kontrolle
eine mangelhafte Abdichtung oder eine falsche Position festgestellt wird,
muss ein Auswechseln des Schlauchs und der Schlauchbinder vorgesehen
werden, auch wenn der dafür vorgesehene Zeitpunkt noch nicht erreicht ist.
Auswechseln alle 5000 Stunden.

Kapitel 5 - Seite 73
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Isolierung Motorhaube

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden.
Kalter Motor, Zündungsschlüssel abgezogen.
Ausleger hochgewippt.

c) Methode : Systematische visuelle Inspektion alle 500


Betriebsstunden.
Auswechseln alle 2000 Stunden.

Kapitel 5 - Seite 74
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "F" - 1000 h


Kontrolle aller Befestigungen

Den festen Sitz prüfen.

Getriebemotor des Schwenkwerks

a) Werkzeug: Aufnahmegefäß
N Fluid: Siehe Öltabelle.

b) Prüfbedingungen:
Räder des Fahrzeugs am Boden.

c) Methode :Ölstand: alle 100 Stunden (siehe Ölstandsanzeiger)


V Ölwechsel: alle 1000 Stunden.
Füllmenge: Siehe Zusammenfassung Kapitel 6
Ölwechselstopfen: 2 seitliche Öffnungen V.
Auf das Fahrzeug steigen, Oberwagenklappe öffnen und das gesamte
Öl ablassen. Erforderliche Ölmenge wieder auffüllen, Stand
anpassen, Klappe wieder anbringen.

Hubwerksgetriebe

a) Werkzeug: Aufnahmegefäß.
Fluid: Siehe Öltabelle.

Kapitel 5 - Seite 75
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug am Boden oder Baustellenposition..

c) Methode :Ölstand: alle 200 Stunden (Stopfen R-N)


Ölwechsel (V): Erster Ölwechsel nach 120/150 Betriebsstunden, dann

R-N alle 1000 Stunden bzw. mindestens einmal im Jahr.


Füllmenge: Siehe Zusammenfassung Kapitel 6

Ausleger: Gleitnocken, Seilrollen

a) Werkzeug : Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne


verwenden und die geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt., Ausleger ganz unten.

c) Methode :Alle 1000 Stunden.


Den Zustand der Gleitnocken kontrollieren. (siehe Liste 250 Std.)
Den festen Sitz der Befestigungsschrauben der Gleitnocken und der
Gleitnockenhalter prüfen.
Seilrollen des Auslegers auf Stöße und Abnutzung prüfen. Zustand
der Lager, Spiele, Widerstand oder anomales Geräusch beim Rollen
prüfen. Seilrollen auswechseln, wenn eine Anomalität festgestellt wird.
TEREX empfiehlt alle 5 Jahre ein Auswechseln der Seilrollen.

Kapitel 5 - Seite 76
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Plastikseilrollen

Folgen der Anwendung von Plastikseilrollen an Hubseilen

Unsere Auslegerspitzen sind mit Plastikseilrollen ausgestattet.


Dadurch wird die Lebensdauer der Hubseile verlängert.

Wenn die Hubseile nur mit Plastikseilrollen verwendet werden, findet


der Verschleiß der Hubseile nur im Inneren des Seils statt und ist von
außen nicht sichtbar.

Unsere Hakenflaschen sind mit Seilrollen aus Stahl ausgerüstet


Daher nutzt sich das Hubseil ebenso außen sichtbar ab. Der
Verschleiß ist auf die Reibung des Seils auf den Seilrollen aus Stahl
zurückzuführen.

Zudem raten wir dazu, die Hubseile regelmäßig durch


Magnetbildaufzeichnung zu prüfen, um eventuelle innere
Rissbildungen frühzeitig zu erkennen.

Falls die Seilrollen der Hakenflasche durch Plastikseilrollen


ausgetauscht werden sollten, wird die Kontrolle durch
Magnetbildaufzeichnung obligatorisch.

Inspektion der Plastikseilrollen

Die Seilrollen müssen alle sechs Monate und bei jeder Montage oder
Demontage der Seilrollen überprüft werden.
Dabei ist zu prüfen:
Zustand der Lager
Geräusch oder Widerstand beim Rollen
äußerliche Beschädigungen, Stöße, Abnutzung
Wird eines dieser Zeichen festgestellt, muss die Seilrolle
ausgewechselt werden.
.

Kapitel 5 - Seite 77
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Die Druckspeicher der Federung durch einen


TEREX-Fachmann kontrollieren lassen.

Bei Auswechseln den Druck der Druckspeicher überprüfen.

Hydraulikleitung

a) Werkzeug :

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt.

c) Methode : Alle 1000 Stunden.


Hydraulikteile des Fahrzeugrahmens überprüfen, um jegliche Leckage
festzustellen und bei Bedarf beheben, schlechte Schläuche
auswechseln. Vorsicht, diese dürfen nicht unter Druck stehen.

Lenkung

a) Werkzeug :

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt.

c) Methode : Alle 8.000 / 10.000 km oder 1.000 Stunden das Spiel in


der Lenkung überprüfen (Lenkachse, Gehäuse, Hebel, Gestänge...)

Kapitel 5 - Seite 78
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Die Vorspur kontrollieren.


Für diesen Eingriff sind Sonderwerkzeuge und qualifiziertes Personal
erforderlich. Die Vorspur muss von einem TEREX-Spezialisten
überprüft werden.

Die Lenkgeometrie durch einen TEREX-


Fachmann kontrollieren lassen.
Für diesen Eingriff sind Sonderwerkzeuge und qualifiziertes Personal
erforderlich. Die Lenkgeometrie durch einen TEREX--Spezialisten.

Bremszylinder
Für diesen Eingriff sind Sonderwerkzeuge und qualifiziertes Personal
erforderlich. Zustand von Schläuchen, festen Sitz von Kronenmuttern
sowie die Abdichtung der Leitung von einem TEREX-Spezialisten
überprüfen lassen.

Verbrennungsmotor
Zustand von Lichtmaschine und Anlasser überprüfen.
Mehr Einzelheiten siehe MERCEDES-Dokumentation.

Elektrik

Den Zustand und die Befestigung der Kabelstränge kontrollieren..

Kapitel 5 - Seite 79
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Getriebe: Drehmomentwandler + Powershift-


Getriebe
a) Werkzeug : Fluid: Siehe Öltabelle.
V
Füllmenge: Siehe Zusammenfassung Kapitel 6
Aufnahmegefäß

b) Prüfbedingungen:
- Fahrzeug sicher abgestellt, Ausleger steht waagrecht.
- Zündung ausgeschaltet, Zündschlüssel abgezogen.
- Heißes öl.

c) Methode : Ölwechsel: alle 1500 Stunden


Erster Ölwechsel nach 100 - 120 Stunden
Ölwechsel:
- Ablassstopfen abnehmen und Getriebeöl in einem
geeigneten Behälter auffangen und umweltfreundlich entsorgen.
- Magnetischen Ablassstopfen reinigen und Dichtungsring
auswechseln.
- Ablassstopfen wieder anbringen.
- Öl nachfüllen und Ölstand überprüfen.

Das gesamte Öl läuft nicht ab, es bleibt Öl in


den Leitungen und im Kühler.
Einsätze der Ölfilter auswechseln.
Das Getriebe mit ca. 18 L Öl über die Öffnung 1 auffüllen.
Den richtigen Ölstand überprüfen, bei Bedarf nachfüllen.

Öl und heiße Teile können zu Verbrennungen führen. Jeglichen


Kontakt mit der Haut vermeiden.

Kapitel 5 - Seite 80
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

AEB-Zyklus

Das automatisierte Ermitteln der Befüllparameter oder "AEB" dient


zum Ausgleich der Toleranzen (Scheibenspiel und Druckhöhe), die
einen Einfluss auf den Befüllvorgang der Kupplungen haben.

Da dies die Qualität des Gangschalters beinträchtigen kann, empfiehlt


ZF den AEB-Zyklus bei jeder Wartung zu wiederholen, d. h. das erste
Mal nach 100 Betriebsstunden und anschließend alle 1000
Betriebsstunden oder einmal im Jahr.
Wenn die Qualität der Gangschaltung sich verschlechtert, empfiehlt
ZF erneut einen AEB-Zyklus durchzuführen. Wenden Sie sich zur

Durchführung eines AEB-Zyklus bitte an Ihren nächsten ZF-Vertreter.

Kapitel 5 - Seite 81
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "G" -2000 h


Hydrauliktank

a) Werkzeug: Aufnahmegefäß (Vorsicht: großes Volumen).


Fluid: Siehe Tabelle der Schmierstoffe.

b) Prüfbedingungen:
Maschine auf ebenem Boden, alle Zylinder eingefahren.
Ausleger in horizontaler Stellung. Das Öl muss kalt sein.
die Zündung ausgeschaltet.

1/ Ablassstopfen.
c) Methode: Füllstandkontrolle alle 10 STUNDE
3/ Stand
Ölwechsel
4/ Schließen Ölkreis
Der erste Ölwechsel ist nach 2000 Stunden oder nach einjährigem
Betrieb durchzuführen.
Nach diesem ersten Ölwechsel, sind die Ölwechsel alle 2000 Stunden
auszuführen.
Der Austausch des Öls im Hydraulikkreis besteht im systematischen
Ölwechsel der folgenden Organe:
Tank, Pumpen, Zylinder, Hydraulikmotoren, Kühler .....
Der Arbeitsvorgang wird nicht beschrieben; wenden Sie sich bitte
hierfür an Ihren zuständigen TEREX-Fachmann.
Beim Ölwechsel den auf der rechten Seite des Oberwagens
befindlichen Filtereinsatz

NACH EINEM EINGRIFF, DER DAS SCHLIESSEN DES VENTILS


ERFORDERTE, NIEMALS ERNEUT IN BETRIEB SETZEN, OHNE
SICHERZUSTELLEN, DASS ES WIEDER GEÖFFNET WURDE.

Ölfilter des Lenksystemkreises auswechseln.

Kapitel 5 - Seite 82
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Achsen

Differenzialgehäuse
a) Werkzeug :Öl: siehe Tabelle der Schmiermittel.
Füllmenge Ölwanne Vorderachse: 13,5 l
Füllmenge Ölwanne Hinterachse: 17 l

N Achse
Pont 11

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einen ebenen und waagrechten Boden abstellen, mit
den Stützauslegern sichern, Räder vom Boden abgehoben und
Zündungsschlüssel abgezogen.

V
c) Methode : Ölwechsel: alle 2000 Stunden (oder mindestens einmal
Achse 1& 2
im Jahr)
Den Ölwechsel durch die Öffnung V vornehmen, nachdem die
Maschine einige Minuten gefahren wurde, um die Öltemperatur zu
erhöhen.
Der Ölwechselstopfen befindet sich unter dem Gehäuse.
Durch die Öffnung R einfüllen.
Den Entlüfter säubern, der sich am oberen Teil des Achsgehäuses
befindet.
ANMERKUNG: Den ersten Ölwechsel nach 500 Betriebsstunden
vornehmen.

Untersetzung

a) Werkzeug : Aufnahmegefäß
Öl: siehe Tabelle der Schmiermittel
Füllmenge: 1,6 l pro Untersetzung

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf einem ebenen und waagrechten Boden. Zündschlüssel
abgezogen.

Kapitel 5 - Seite 83
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

c) Methode : Ölwechsel: alle 2000 Stunden


Der Ölwechsel erfolgt mit der Öffnung in unterer Stellung, nachdem
die Maschine einige Minuten gefahren wurde, um die Öltemperatur zu
erhöhen.
ANMERKUNG: Erster Ölwechsel nach 500 Betriebsstunden.

Ausleger

a) Werkzeug : Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne


verwenden und die geltenden Sicherheitsnormen beachten.

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug sicher abgestellt, Ausleger ausgefahren,

c) Methode :.
Die Befestigungen der Teleskopiergegenketten und des Seilgeleges
überprüfen.

Gegengewicht

a) Werkzeug :

b) Prüfbedingungen:
Räder des Fahrzeugs am Boden.

c) Methode : Alle 2000 Stunden.

Den festen Sitz der Befestigungsschrauben prüfen.


Anziehdrehmoment: Siehe Kapitel 5 Wartung

Kapitel 5 - Seite 84
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Bremsen

Alle 2000 Stunden oder einmal im Jahr


Alle Bremsschläuche ersetzen.
Für diesen Eingriff sind Sonderwerkzeuge und qualifiziertes Personal
erforderlich. Da die Vorgehensweise nicht beschrieben ist, wenden Sie sich
bitte an einen TEREX-Spezialisten Ihres Umkreises.

Kühlmittelleitungen

a) Werkzeug: Trichter, Kanister, Aufnahmegefäß.

b) Prüfbedingungen:
Räder des Fahrzeugs am Boden. Zündschlüssel abgezogen.

c) Methode : Alle 2000 Stunden.


Kühlmittelleitungen ablassen und wieder auffüllen.
Am tiefsten Punkt des Kreises die Leitung abnehmen, möglichst viel
Kühlflüssigkeit zurückgewinnen, Leitung wieder anschließen und über den
Ausgleichsbehälter wieder auffüllen.
Die Heizung in Winterstellung wieder einschalten und bei Bedarf nachfüllen.
Nach einigen Kilometern den Stand überprüfen bzw. nachdem der Motor in
Betrieb war. Bei einer Störung sich an einen TEREX-Spezialisten wenden.

Klimaanlage

Einmal jährlich:
Es wird empfohlen, die Anlage von einem Fachmann überprüfen zu lassen.

Bei Stillstand:

Es wird empfohlen, die Anlage alle 14 Tage mindestens 10 Minuten lang


laufen zu lassen.

Kapitel 5 - Seite 85
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kraftstofftank - Heizung Oberwagen

a) Werkzeug: Trichter, Kanister, Aufnahmegefäß.

b) Prüfbedingungen:
Maschine auf ebenem Boden,
Alle Zylinder eingefahren
Ausleger in horizontaler Stellung.
die Zündung ausgeschaltet.

c) Methode :
Wenn das Fahrzeug für einen bestimmten Zeitraum außer Betrieb ist,
den Tank wie folgt ablassen und reinigen:
- Kraftstoffventil schließen.
- Kraftstoffleitung vom Ventil abziehen, einen Behälter
vorsehen, in den Sie den Kraftstoff laufen lassen.
- Ventil öffnen, um den Tank ganz zu leeren.
- Nach dem Leeren des Tanks das Ventil schließen und zum
gründlichen Reinigen vom Tank abmontieren.
- Ventil und Kraftstoffleitung wieder montieren.
- Ventil wieder öffnen.
Ab September:
- den Tank mit Kraftstoff füllen
- den Zustand der Kerzen überprüfen
- die Kraftstofffilter reinigen.

Sauberen Kraftstoff verwenden. Nicht den unteren Satz aus Tank


oder Kanister verwenden.

Kapitel 5 - Seite 86
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Kontrolle der Schweißnähte

a) Werkzeug: Eine Bockleiter, ein Gerüst oder eine Hebebühne


verwenden und die geltenden Sicherheitsnormen beachten..

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden,
Arbeitsposition, Stützausleger und Gleitkufen ganz
ausgefahren.
Ausleger ganz unten.

c) Methode : (siehe Kapitel über Sicherheit)


Eine Sichtkontrolle durchführen, um jeglichen Riss bzw. jegliche
Rissentstehung, zu der es eventuell durch eine unsachgemäße
Durchführung bzw. durch eine falsche, nicht unseren Empfehlungen
entsprechende Anwendung gekommen ist, frühzeitig zu erkennen.

Jede Anomalie muss von qualifizierten und von TEREX anerkannten


Technikern vor der erneuten Anwendung der Maschine repariert
werden.

Kapitel 5 - Seite 87
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Isolierung Motorhaube

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden.
Kalter Motor, Zündungsschlüssel abgezogen.
Ausleger hochgewippt.

c) Methode : 2000 Betriebsstunden oder 2 Jahre.


Überprüfen der Isolierung der Motorhaube.
Auswechseln der Isolierung der Motorhaube.
(Systematische visuelle Inspektion alle 500 Betriebsstunden).

Kapitel 5 - Seite 88
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "H" - 5000 h


Auspuffanlage

a) Werkzeug:

b) Prüfbedingungen:
Fahrzeug auf ebenem Boden.
Kalter Motor, Zündungsschlüssel abgezogen.
Ausleger hochgewippt.

c) Methode : 5000 Betriebsstunden oder 2 Jahre.


Überprüfen der Auspuffanlage. Auswechseln der Auspuffleitung und
deren 2 Ringe (systematische visuelle Inspektion alle 500
Betriebsstunden).

Kapitel 5 - Seite 89
Wartung
Betriebs- und Wartungsanleitung

Liste "J" - 20000 h


Teleskopausleger

Den Teleskopausleger demontieren und sämtliche Teile des


Auslegers gründlich überprüfen.
Schweißnähte kontrollieren, Teleskopseile und –ketten auswechseln.
Zustand der Seil- und Reibrollen, Seilführungen sowie der
Hydraulikteile und Schläuche überprüfen.

Dieser Vorgang darf nur von qualifiziertem Personal von TEREX


CRANES ausgeführt werden.

Dieser Eingriff bei 20000 Betriebsstunden kann eventuell verschoben


werden. Nur ein von TEREX CRANES zugelassenes und
qualifiziertes Personal kann nach einer genauen Prüfung den
Zeitpunkt dieses Eingriffs verschieben.

Kapitel 5 - Seite 90