Sie sind auf Seite 1von 3

Nora Leibold & Tinka Arlt, Q12

Zuflucht in der Fremde, Literatur im Exil 1933-1945


Personen - Organisationen

1. Definition
Exilliteratur bezeichnet die Literatur von Schriftstellern, die unfreiwillig Zuflucht in der Fremde
suchen müssen, weil ihre Person oder ihr Werk im Heimatland bedroht ist.

2. Allgemeine Schaffensprobleme
- ökonomisch-bürokratische Problem
- Visa- und Geldschwierigkeiten
- kulturelle Probleme (fremde Sprache, fehlende Inspiration)
- psychologische Probleme (Einsamkeit, Heimweh, Depression, Suizid)

Existenzprobleme: Verlust von Publikum, kulturellem Umfeld und ökonom. Grundlage

3. Selbstverständnis
- Strömung gegen Nationalsozialismus
- Repräsentation und Gestaltung eines „anderen, besseren Deutschlands
- Unterstützung des politischen Wiederstands in Deutschland mithilfe von dichterischen Mitteln

4. Personen

4.1 Bertolt Brecht (1898-1956)


- Bereits vor 1933 international bekannter Theaterautor (Die Dreigroschenoper)
- Exil: Schweiz, Dänemark, Finnland, USA
- Remigration in DDR

Wichtige Werke: Der gute Mensch von Sezuan


Furcht und Elend im Dritten Reich
Mutter Courage und ihre Kinder
Selbstverständnis: Vertriebener (nicht etwa Emigrant), Zugehörigkeit zum deutschen Volk

4.2 Ödön von Horváth (1901-1938)


- Schriftsteller ungarischer Staatsbürgerschaft
- 1933: Verbot seiner Werke, Verschlechterung seiner finanziellen Situation
- Exil: Östereich, Ungarn, Frankreich

Wichtige Werke: Jugend ohne Gott (Verfilmung, Tod nach Wahrsagung)


Geschichten aus dem Wiener Wald (Volksstück)
Kasimir und Karoline
Themen: sozialpolitische Stoffe, Gesellschaftskritik, Verantwortung und Schuld,
psychologischer Hintergrund von Faschismus

4.3 Anna Seghers (1900-1983)


- geboren als Netty Reiling, jüdischer Abstammung
- 1928 Kleist-Preis für Aufstand der Fischer von St. Barbara
- Mitglied bei KPD und dem Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller
Nora Leibold & Tinka Arlt, Q12
- Exil: Frankreich, Mexiko
- Remigration in DDR

Wichtige Werke: Das siebte Kreuz


Transit

5. Publikationsmöglichkeiten

Exilverlage
Querido (Amsterdam gegr. 1933); Allert de Lange (Amsterdam 1933); Oprecht (Zürich 1933)

Zeitungen und Zeitschriften


- Pariser Tageblatt (einzige Tageszeitung, bis 1940)
- Das Neue Tage-Buch (Paris, 1933-1940)
- Das Wort (Moskau, 1933-1938)
- Internationale Literatur (Moskau, 1931-1945)
- Die neue Weltbühne (Prag: 1933-1939)
- Die Sammlung (Amsterdam: 1933-1935; Hrsg: Klaus Mann)
- Maß und Wert (Zürich: 1937-1940; Hrsg. Thomas Mann)
- Freie Deutschland. Revista Antinazi (Mexiko: 1941-1946)
- Orient (Haifa: 1942-1943; Mitarbeiter: Fischer, Hesse, Zweig, Lasker-Schüler)
- Acht Uhr Abendblatt (Shanghai, 1939-1941)


6. Exilorganisationen und -aktivitäten


- Schutzverband Deutscher Schriftsteller (Paris, 1933-1940, Mitglieder: Arnold Zweig, Thomas
Mann et al.)
- Bund der freien Presse und Literatur (Paris, 1933-1940, Mitglieder: Döblin, L. Frank, J. Roth et
al.)
- Freie Deutscher Kulturbund (England, 1938, später Schweden)
- PEN-Verband (Gruppe der Exilanten)
- Deutsch-Amerikanischer Kulturverband (USA, Th. Mann Ehrenpräsident)
- Internationaler Schriftstellerkongress zur Verteidigung der Kultur (Paris 1935)

7. Gattungen
• Epik - historischer Roman
- Gesellschaftsroman
- Zeitroman
- Autobiographien, KZ-Romane
• Episches Drama Bertolt Brechts
• Exilgedichte
• Tarnschriften, Zeitschriften, Manifeste, Flugblätter, Radioreden

Themen
- Antifaschismus - Aufklärung über die Nationalsozialisten, Unterstützung des Wiederstands in
Nazideutschland
- Zeitkritik
- Erfahrungen im Exil
- Flucht vor Realität: Trivialliteratur
Nora Leibold & Tinka Arlt, Q12
Quellen:

Bibliographie:
Krohn, Claus-Dieter; von zur Mühlen, Patrik; Paul, Gerhard; Winckler, Lutz (Hrsg.): Handbuch der
deutschsprachigen Emigration  1933-1945. Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1988.
Schiller, Dieter: Der Traum von Hitlers Sturz – Studien zur deutschen Exilliteratur 1933-1945. Peter Lang,
2010.
Stephan, Alexander: Die deutsche Exilliteratur 1933-1945 – Eine Einführung. C.H. Beck München, 1979.
Žmegač, Viktor (Hrsg.): Geschichte der deutschen Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Athenäum Verlag, 1984 [Band III: 1918-1980].

Internetquellen:
https://kuenste-im-exil.de/KIE/Web/DE/Home/home.html [Abrufdatum:10.03.2019]
http://gutenberg.spiegel.de/autor/odon-von-horvth-290 [Abrufdatum:10.03.2019]