Sie sind auf Seite 1von 48

Access Control + Security

Galaxyport

Nur für internen Gebrauch!

Original-Serviceanleitung
Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19
Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

1 Aufgabe dieser Serviceanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

2 Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.1 Warnhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2.2 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

3 Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
3.1 Netzteil Galaxyport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
3.2 Ein- und Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

4 Baugruppe WEAC2-Steuerung . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .7


4.1 Ansicht der WEAC2-Steuerung . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .7
4.2 Kommunikations-Schnittstellen . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .8
4.2.1 RS232 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .8
4.2.2 RS485 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .8
4.2.3 USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .8
4.3 Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .8
4.3.1 Digitale Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .8
4.3.2 Winkelmesser-Eingang . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .9
4.4 Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .9
4.4.1 Motor/ Bremse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .9
4.4.2 Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .9
4.4.3 Sonderfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... .9
4.4.4 Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 10
4.4.5 Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 10
4.5 Varianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 11
4.5.1 Galaxyport Basic Funktionsmodell 11 und 12 .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 11
4.5.2 Galaxyport Go - Funktionsmodell 13 . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 11
4.5.3 Bei allen Varianten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 12
4.6 Funktion der Taster S201...S203 . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 13
4.6.1 Teachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 13
4.7 Funktions-Übersicht WEAC2 . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 15
4.8 Funktionsbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 16
4.8.1 Startseite / Statusseite . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 16
4.8.2 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 16
4.8.3 Optionale Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 17
4.8.4 Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 17
4.8.5 Zähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 18
4.8.6 Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 18
4.8.7 Spezial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . .. . . . .. . . .. . . ... 18

5 WEAC-Tool . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.1 WEAC-Tool installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
5.2 Firmware update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.3 Sounddatei aufspielen/löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4 Netzwerk konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.5 Werkseinstellungen ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.6 Bügelbeleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
5.6.1 Einstellen der Beleuchtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

2/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Inhaltsverzeichnis

6 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.1 Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.1.1 Ausführung des Schutzleiteranschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.1.2 Netzanschlussplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.1.3 Anschluss an die Stromversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.2 Anschluss von optionalen Freigabegeräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

7 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
7.1 Panikfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

8 Montage/Demontage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

9 Montage ESG-Schwenkarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

10 Beleuchtung der Scheiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

11 Fehler-Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
11.1 Der Schwenkarm ist frei beweglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
11.2 Der Schwenkarm positioniert nicht richtig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
11.3 Der Schwenkarm ist geschlossen und öffnet bei Bedarf nicht . . . . . . . . . . . . . . . 42
11.4 Der Schwenkarm steht offen und schließt nicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

12 Ersatzteilliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

13 Notizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 3/48


Aufgabe dieser Serviceanleitung

1 Aufgabe dieser Serviceanleitung


• Diese Serviceanleitung ist für den Wanzl-Service gedacht und
ergänzt die Bedienungsanleitung 23.00900.BA.xxxx.

2 Sicherheit

Lesen Sie diese Anleitung vor Montage und Inbetriebnahme sorgfältig.


Heben Sie diese Anleitung zur weiteren Verwendung auf.

2.1 Warnhinweise

GEFAHR! Die Eingangsanlage enthält Baugruppen mit berührungsgefährlicher Netzspan-


nung. Bei unsachgemäßer Installation besteht Lebensgefahr.
Folge: Gefährdung und Verletzung von Personen bis hin zum Tod.
► Schalten Sie bei allen Arbeiten an der Netzinstallation die Netzversorgung ab!
► Lassen Sie vor der Anlage einen Fehlerstromschutzschalter (30 mA) installieren.
► Sichern Sie die Netzversorgung gegen Wiedereinschalten, z.B. durch Mitnahme der Si-
cherungen, Überkleben von Sicherungsautomaten, Anbringen eines Arbeitshinweises!
► Prüfen Sie die Spannungsfreiheit!
► Lassen Sie die Elektroinstallation nur von einer Elektrofachkraft durchführen.
► Lassen Sie die elektrische Installation regelmäßig überprüfen.

WARNUNG! Selbsttätig bewegender Schwenkarm.


Folge: Verletzungen durch bewegenden Schwenkarm.
► Achten Sie darauf, dass sich Personen im Bereich des Schwenkarms nur zum Durch-
gang aufhalten.

WARNUNG! Bei Belastung können Schwenkarme, Standsäulen, Standfüße und Verbin-


dungsrohre des Vor-, Zwischen- und Nachlaufs brechen.
Folge: Bruch von Schwenkarmen, Standsäulen, Standfüßen und Verbindungsrohren und
Verletzungsgefahr für Personen.
► Achten Sie darauf, dass auf Schwenkarmen oder Verbindungsrohren keine Waren ab-
gestellt werden oder Schwenkarme und Verbindungsrohre als Stützpunkt verwendet
werden.
► Achten Sie darauf, dass Personen nicht mit dem Einkaufswagen, Kinderwagen, sons-
tigen Fahrgeräten oder beim Warentransport gegen geschlossene Schwenkarme,
Standsäulen oder Standfüße des Vor-, Zwischen- oder Nachlaufs fahren oder Schwen-
karme, Standsäulen oder Standfüße in anderer Weise beschädigen.
► Achten Sie darauf, dass Kinder nicht im Bereich der Schwenkarme spielen, auf
Schwenkarme, Standsäulen, Standfüße oder Verbindungsrohre des Vor-, Zwischen-
oder Nachlaufs klettern oder sich an diese hängen.

4/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Sicherheit

2.2 Sicherheitshinweise
• Beachten Sie die Regeln der Aufsichtsämter und Berufsgenossenschaften.

• Beachten Sie die Unfallverhütungsvorschriften.

• Beachten Sie die Anschlussvorschriften des örtlichen Energieversorgungsunternehmens.

• Setzen Sie zur Netztrennung nur ein Trennmittel ein, das an jedem Pol eine Kontakt-
öffnungsweite von min. 3 mm besitzt.

• Lassen Sie vor der Eingangsanlage einen Fehlerstromschutzschalter (30 mA) installieren.

• Lassen Sie die Elektroinstallation nur von einer Elektrofachkraft durchführen.

• Schließen Sie Gefährdung und Verletzungsgefahr für Personen aus.

• Setzen Sie die Eingangsanlage nur dem Schutzgrad entsprechend ein.

• Setzen Sie die Eingangsanlage nicht in explosionsgefährdeten Bereichen ein.

• Stellen Sie die Eingangsanlage nur auf festem, ebenem und waagerechtem Untergrund auf.

• Verwenden Sie zur Befestigung nur das beigelegte Befestigungs- und Montagematerial.
Die Schraubenmuttern für die Bodenbefestigung der Säule müssen mit einem Drehmoment
von 18 bis 20 Nm angezogen werden.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 5/48


Funktion

3 Funktion

3.1 Netzteil Galaxyport

Das Netzteil ist im Säulenprofil


eingebaut und enthält:
– Schlüssel-(Netz-)schalter
(A)
– Netzteil
(Stromversorgung) (B)

Bild 1

Schalterstellung

Schalter auf I Anlage eingeschaltet

Schalter auf O Anlage ausgeschaltet

3.2 Ein- und Ausschalten

Bei einem hohen, geschlossenen Schwenkarm kann es zu einer Kollision zwischen


dem Schlüssel zum Ein- bzw. Ausschalten der Anlage und dem Schwenkarm kommen.

Einschalten
► Der Schwenkarm ist offen.
► Stecken Sie den Schlüssel in das Schloss
und schalten Sie die Anlage ein
(Schalterstellung auf I) vgl. Bild 2.
► Ziehen Sie nach dem Einschalten den
Schlüssel ab.

Ausschalten
► Der Schwenkarm ist offen.
► Stecken Sie den Schlüssel in das Schloss
und schalten Sie die Anlage aus
(Schalterstellung auf O).
Vorsicht! Halten Sie den Schwenkarm mit
einer Hand fest, um ihn am Schließen zu
hindern.
► Ziehen Sie nach dem Ausschalten den
Bild 2 Schlüssel ab.

6/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4 Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.1 Ansicht der WEAC2-Steuerung

Bild 3

Funktioniert die Steuerung nicht erwartungsgemäß, ist diese für 1 Minute vom Netz
zu nehmen. Nach dem Einschalten und Reboot sollte die Steuerung ordnungsgemäß
funktionieren.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 7/48


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.2 Kommunikations-Schnittstellen

4.2.1 RS232

Serielle Schnittstelle. Punkt zu Punkt-Verbindung, 115200,8,N,1


Systemmeldungen werden ausgegeben; Anschluss eines Terminals zur Fehleranalyse

Rx Empfangsdaten
GND Bezugsmasse

TX Sendedaten

4.2.2 RS485

Serielle Schnittstelle. busfähig, max. 31 Teilnehmer, 57600, 8, N, 1


Verbindung von Master- und Slave-Seite

B Daten -
GND Erdungs-Schirmanschluss

A Daten +

4.2.3 USB

USB 2.0, Full Speed, Massenspeicher


Steckverbinder Mini-B, Softwareupdate, Konfiguration

USB-Anschluss

4.3 Eingänge

4.3.1 Digitale Eingänge

Stecker Molex MiniFit Jr.


E1 Lichtschranke im Fuß
E2 Kartenleser Eingang
E3 Bedienpult Einzelfrei Eingang
E4 Bedienpult Einzelfrei Ausgang
E5 Kartenleser Ausgang
E6 Bedienpult Dauerfrei Eingang
E7 Sensor für Eingang
E8 Sensor für Ausgang
E9 frei
E10 FDS (Brandmeldeanlage)

8/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.3.2 Winkelmesser-Eingang

Digitale SPI-Schnittstelle, Lageermittlung des Schwenkarms über Winkelmesser


MOSI/SHIELD Schirm
NSS Chip-select
GND Versorgungsspannung-Minus
MOSI/MISO Datenanschluss
SCLK Taktleitung

+5V Versorgungsspannung-Minus

4.4 Ausgänge

4.4.1 Motor/ Bremse

Ansteuerung für Rechts-/Linkslauf des Bügelantriebs/ der Magnetbremse

B- Minus-Anschluss Bremse
B+ Plus-Anschluss Bremse

MB Motor-Anschluss 2
MA Motor-Anschluss 1

4.4.2 Alarm

Handlauf vorne (Eingang)

A4+
Akustischer Alarm
A4 -

4.4.3 Sonderfunktionen

Ausgänge für Sonderfunktionen

GNDIO Sonderfunktion 1 Minus-Anschluss

A8 Sonderfunktion 1 Plus-Anschluss
GNDIO Sonderfunktion 2 Minus-Anschluss

A9 Sonderfunktion 2 Plus-Anschluss

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 9/48


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.4.4 Stromversorgung

Anschluss für Stromversorgung

GND Bezugspotential

24 VDC Netzteil

GND Netzteil

4.4.5 Beleuchtung

Anschluss für beleuchteten Schwenkarm

GND Bezugsmasse
B PWM blau
G PWM grün
R PWM rot

10/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.5 Varianten

4.5.1 Galaxyport Basic Funktionsmodell 11 und 12


Funktionsbeschreibung

• Einzelfrei:
Die Anlage öffnet mit einem Freigabesignal.
E2, E3 - In Eingangsrichtung (bleibt für t=TIMER1+T_OPEN geöffnet
E4, E5 - In Ausgangsrichtung (bleibt für t=TIMER2 + T_OPEN2 geöffnet

• Dauerfrei:
Die Anlage öffnet mit einem Pegel an E6 in Eingangsrichtung und bleibt solange geöffnet,
solange an E6 ein 1-Pegel anliegt.
Nachdem an E6 ein 0-Pegel anliegt, beginnt T_OPEN abzulaufen.

• Die Anlage schließt:

Bei Einzelfrei:
– Nach Ablauf von TIMER1 (Eingangsrichtung) + T_OPEN.
– Nach Ablauf von TIMER2 (Ausgangsrichtung) + T_OPEN2.
– Eine Unterbrechung der Fußlichtschranke (E1) im offenen Zustand stoppt TIMER1 und
TIMER2. T_OPEN beginnt abzulaufen.

Bei Dauerfrei:
– Nach Ablauf von T_OPEN bzw. T_OPEN2.

4.5.2 Galaxyport Go - Funktionsmodell 13


Funktionsbeschreibung
Ausstattung mit Ultraschallsensor und einem Kartenleser:
E2 - Kartenleser
E7 - Ultraschallsensor für Eingangsrichtung
E9 - Ultraschallsensor für Ausgangsrichtung
E3 - Dauerfrei in Eingangsrichtung
E4 - Dauerfrei in Ausgangsrichtung

• Die Anlage öffnet in Eingangsrichtung, wenn E2 und E7, oder E3 und E7 gleichzeitig anlie-
gen.
Die Anlage öffnet in Ausgangsrichtung, wenn E2 und E8, oder E4 und E8 gleichzeitig anlie-
gen.
Ein Impuls an E2, E7 und E8 kann durch eine im WEAC2-Display unter „Special-t-InEx“ ein-
stellbare Zeit verlängert werden.
Es öffnet in diejenige Richtung (E7/E8), die als erstes ein 1 Signal erkennt.

• Die Schwenkarme schließen:


– Nach Ablauf von TIMER1 (Eingangsrichtung) + T_OPEN.
– Nach Ablauf von TIMER2 (Ausgangsrichtung) + T_OPEN2.
– Eine Unterbrechung der Fußlichtschranke (E1) im offenen Zustand stoppt TIMER1 und
TIMER2. T_OPEN beginnt abzulaufen.

• Eine Unterbrechung der Fußlichtschranke (E1) während des Schließens öffnet die Anlage
wieder.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 11/48


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.5.3 Bei allen Varianten

• Eine Unterbrechung der Fußlichtschranke (E1) im geschlossenen Zustand sowie ein Aufdrü-
cken des Schwenkarms führt zum Alarm-Zustand.

• Je nach Einstellung von FDS (init.set) kann eingestellt werden, ob Eingänge Flanken (1) -
oder Pegel (0) sensitiv sind.

• Die Farben der Schwenkarmbeleuchtung sind mittels WEAC-Tool einstellbar (colour.cfg).

• RS485-Adresse einstellen!
Bei Einzelanlagen muss die Adresse = 1 sein!

• Parameter VIRT_IN in init.set setzt Eingänge virtuell auf 1. Kann benutzt werden, um Ein-
gänge statisch auf 1 zu legen, z.B. bei Ultraschallanlage Funktion Dauerfrei.

• Bitte beachten, dass Eingänge, die statisch abgefragt werden, nicht auf Flanken sensitiv ein-
gestellt sind (IN_THS).

• Motorstart darf nicht zu langsam sein, dies führt sonst zum Alarm-Zustand.
SOFT_ST --> (Anfangswert)
SSTARTV --> (Verzögerung)

Einige wichtige Parameter in init.set:

ADDRESS à 1 à RS485-Adresse

T_OPEN à 20 à Offenhaltezeit Eingangsrichtung in zehntel Sekunden

T_OPEN2 à 20 à Offenhaltezeit Ausgangsrichtung in zehntel Sekunden

MODEL à 13 à Funktionsmodell

TIMER1 à 5 à Timeout Eingangsrichtung

TIMER2 à 5 à Timeout Ausgangsrichtung

IN_THS à 0 à Alle Eingänge Pegelsensitiv

VIRT_IN à 0 à Virtuelle Eingänge

12/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.6 Funktion der Taster S201...S203


• Mit den Tastern S201 und S202 kann zwischen den verschiedenen Menüs durchgeschaltet
werden.

• Der Taster S203 dient als Bestätigungstaste.

• Hat man den gewünschten Menü-Punkt erreicht, drückt man den Taster S203 und gelangt
so in das entsprechende Untermenü.
Um im Untermenü zu navigieren verwendet man wieder die Taster S201 und S202.

• Um einen einstellbaren Wert zu ändern betätigt man den Taster S203 bis der Wert blinkt.
Nun kann über die Taster S201 (nach unten) und S202 (nach oben) der Wert verändert wer-
den.

• Ist der gewünschte Wert erreicht, speichert man diesen mit dem Taster S203.

• Am Ende jedes Menüpunktes gibt es die Möglichkeit eine Ebene nach oben zu springen.
Wartet man eine bestimmte Zeit, springt die Anzeige automatisch wieder zum Startbild-
schirm.

4.6.1 Teachen

Bild 4 Mit den Tastern S201 und S202 kann Bild 5


zwischen den verschiedenen Menüs
► Suchen Sie mit S201 und S202 das Menü
durchgeschaltet werden. Der Taster
„Settings.”
S203 dient als Bestätigungstaste.
► Bestätigen Sie mit der Taste 203.

Bild 6 Bild 7 Menü springt auf Position


„Teaching Close“.
► Suchen Sie mit S201 und S202 das
Untermenü „Teaching.”
► Bestätigen Sie mit der Taste 203.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 13/48


Baugruppe WEAC2-Steuerung

Bild 8 Bild 9 Menü springt auf Position


„Teaching Open1“.
► Bringen Sie den Bügel in „Close” Position.
► Bestätigen Sie die Position mit der
Taste 203.

Bild 10 Bild 11 Menü springt auf Position


„Teaching Open2“.
► Bringen Sie den Bügel in Open1 Position.
► Bestätigen Sie die Position mit der
Taste 203.

Bild 13 Menü springt auf Position


„Settings Exit“.
Bild 12
► Suchen Sie mit den Tasten S201 oder
► Bringen Sie den Bügel in Open2 Position. S202 den Menüpunkt „Setting Exit”.
► Bestätigen Sie die Position mit der ► Bestätigen Sie mit Taste S203.
Taste 203.
Der Bügel fährt in die „Close” Position.

14/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.7 Funktions-Übersicht WEAC2

Bild 14

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 15/48


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.8 Funktionsbeschreibung

4.8.1 Startseite / Statusseite

Bild 15

Die Startseite ist eine Statusanzeige und wechselt zwischen zwei Anzeigen.
Die erste zeigt die Firmware Version und das gewählte Funktions-Modell, die zweite die Baud-
rate und die RS485 Adresse, sowie eine unabhängige Systemzeit.

4.8.2 Einstellungen

Standard-
Optionen Funktionen Einstellmöglichkeiten
einstellung

Einlernen der Grund-


Teaching Close, Open1, Open 2 180°, 270°, 90°
positionen

Motorgeschwindigkeit 30 ... 100% 70%


MSpeed Open
Fine Motorgeschwindigkeit wird automatisch ermit-
XXX
bei Feinregelung telt

MSpeed Close Motorgeschwindigkeit


30% - 100% 70%
Schließen

Motorgeschwindigkeit
Slow Closing 30% - 100% 70%
Langsam schließen

t-Open Offenhaltezeit für die


0...60 Sekunden 2 Sekunden
Eingangsrichtung

Offenhaltezeit für die


t-Exit 0...60 Sekunden 2 Sekunden
Ausgangsrichtung

STD=Standard in
Öffnungsrichtung der Ausgangsrichtung
Dir.Exit STD
Auslassfunktion INV=Invertiert in
Eingangsrichtung

Exit = Öffnung in Ausgangs-


richtung
Dir. FDS Exit
Entry = Öffnung in Eingangs-
richtung

Lautstärke der Sprach-


Sound level 65 ... 100% 90%
ausgabe

VBrake STB Bremskraft Standby-


0 ... 100% 60%
Position

Bremskraft
VBrake Mani 0 ... 100% 70%
Manipulation

16/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Baugruppe WEAC2-Steuerung

Standard-
Optionen Funktionen Einstellmöglichkeiten
einstellung

Brakegap Bremspause 0 ... 990 ms 0 ms bzw. 120 ms


Anitvibration
VBrake MAX Bremskraft Bremsen Nur anzeigen 100%

0= Farbe schaltet bei


LED mode IN Eingang (LED Mode 1) Freigabe um (wie bisher)
LED mode OUT Ausgang (LED Mode 2) 1= permanent grün
2= permanent rot

Adresse bei RS485 01 Master


01 ... 31
RS485 Adresse Kommunikation 02 Slave
Baudrate Übertragungsrate bei
Nur anzeigen 57600
RS232 Kommunikation

4.8.3 Optionale Werte

Standard-
Optionen Funktionen Einstellmöglichkeiten
einstellung

Anzeige der Winkel der ein-


Pos. OP OP2 CLS Nur anzeigen XXX
gelernten Grundpositionen

Bremswerte von Open1


Brake close Nur anzeigen XXX
bzw. Open2 auf Close

Bremswert von
Nur anzeigen XXX
Brake op1 Close auf Open1
Brake op2 Bremswert von
Nur anzeigen XXX
Close auf Open2

Zeit bis Bremse sich löst


und Bügel sich bewegt Werte zwischen
Brake Release
Nur anzeigen 200 und 300
Time AV=Durchschnitt sind in Ordnung
L=Letzter Wert

4.8.4 Service

Standard-
Optionen Funktionen Einstellmöglichkeiten
einstellung

Starten bzw. Been-


Self Testmode Dauertest XXX
den des Dauertests

EEPROM Test Testen des EEPROM Nur für Entwicklung XXX

Laden der Werkseinstellun- Laden der


Default Settings XXX
gen Werkseinstellungen

EEPROM Formating Formatieren des EEPROM Nur für Entwicklung XXX

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 17/48


Baugruppe WEAC2-Steuerung

4.8.5 Zähler

Standard-
Optionen Funktionen Einstellmöglichkeiten
einstellung

Entry Eingangszähler Nur anzeigen XXX


Exit Ausgangszähler Nur anzeigen XXX

Open Öffnungszähler Nur anzeigen XXX


Panic Panikalarmzähler Nur anzeigen XXX

Zusätzliche Zähler nur aktiv Inactive


E9 E10 Ctr. inactive
bei Funktionsmodell 17 Active

Entry, Alarm, Panik


Counter Reset Zähler zurücksetzen XXX
wird zurückgesetzt

4.8.6 Netzwerk

Einstell- Standard-
Optionen Funktionen
möglichkeiten einstellung

000.000.000.000 -
IP Address IP-Adresse der Anlage 000.000.000.000
255.255.255.255

Subnetz- Subnet-Maske des Netz- 000.000.000.000 -


000.000.000.000
maske werks 255.255.255.255

Gateway-Adresse der 000.000.000.000 -


Gateway 000.000.000.000
Anlage 255.255.255.255

000.000.000.000 -
Trap-IP Ziel-Adresse für Alarme 000.000.000.000
255.255.255.255

DHCP Automatische Konfiguration YES/NO YES

000.000.000.000-
Cam-IP IP-Adresse der Kamera 000.000.000.000
255.255.255.255

4.8.7 Spezial

Einstell- Standard-
Optionen Funktionen
möglichkeiten einstellung

Test Log Statuscode Lieferant Nur anzeigen XXX

Rev.Alm. Tmr Dauer des Rücklaufalarms 0 ... 15 Sekunden 4 Sekunden

Angle error Anzeige des Winkelmessers Nur anzeigen XXX

Error code Interner Fehlercode Nur anzeigen XXX

Firmware Firmware-Version Nur anzeigen XXX

Func. Model Anlagentyp/Funktionsmodell Nur anzeigen XXX

WENI-FW Firmware Version der WENI Nur anzeigen XXX

Cam-State Status der Kamera Nur anzeigen XXX

Farbeinstellung für den 255.000.000 (Rot)


Colour jeweils 0...255
RGB- Ausgang 000.255.000 (Grün)

18/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


WEAC-Tool

5 WEAC-Tool

Mit Hilfe des WEAC Tools kann die WEAC-Steuerung konfiguriert und die Firmware
aktualisiert werden.

• Sie benötigen ein USB-Kabel - Bestell-Nr. 98.74315.00-0000.

• Beachten Sie, dass das WEAC Tool das Microsoft.NET Framework 4.0 oder höher benötigt.
– Sie finden das NET Framework
- auf der Installations-CD der Kundenfrequenzmessung
oder
- kostenlos auf der Microsoft-Homepage zum Download.

Sie müssen Admin-Rechte besitzen, damit Sie das WEAC Tool installieren können.

5.1 WEAC-Tool installieren

► Doppelklicken Sie zum Starten der Installa-


tion auf die Datei „Setup.exe“.

Es sollte nun das nebenstehende Fenster


zu sehen sein.
► Wählen Sie die gewünschte Sprache aus
und klicken Sie auf „Ok”.

Bild 16

► Beenden Sie alle anderen Anwendungen


und klicken Sie auf „Weiter” zum Fortfah-
ren.

Bild 17

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 19/48


WEAC-Tool

► Entfernen Sie das Häkchen falls kein Sym-


bol auf dem Desktop erstellt werden soll.
► Klicken Sie auf „Weiter“.

Bild 18

► Klicken Sie auf „Installieren” um die Instal-


lation zu starten.

Bild 19

► Klicken Sie zum Abschluss der Installation


auf „Fertigstellen”.

Bild 20

20/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


WEAC-Tool

5.2 Firmware update

► Installieren und starten Sie das WEAC Tool


wie in Kapitel 5.1 beschrieben.
Sie sehen nun den Startbildschirm
(siehe Bild 21).
► Verbinden Sie die WEAC mit dem PC über
das USB Kabel.
► Stecken Sie die Spannungsversorgung
kurz aus und wieder ein.
Die WEAC befindet sich nun im
Bootmodus.
► Warten Sie 5 Sekunden bis der PC die
WEAC erkannt hat.

Bild 21 ► Wählen Sie den Punkt „Firmware update“


aus und klicken Sie auf die Schaltfläche
„weiter“.

► Wählen Sie mit einem Klick auf den Button


„Datei auswählen“ die neue Firmware aus
(siehe Bild 22).
► Überprüfen Sie nach dem Auswählen der
Firmware, ob die gewünschte Firmware
oberhalb des Buttons „Firmware update“
angezeigt wird (grüne Schrift).
► Klicken Sie anschließend auf „Firmware
update“.

Bild 22

► Bestätigen Sie die Frage, ob die Firmware


überschrieben werden soll mit „JA“.
Wenn das Aufspielen der Firmware erfolg-
reich war, sehen Sie nebenstehendes
Fenster.

Bild 23 ► Bestätigen Sie den Hinweis (Bild 23) und


bestätigen Sie die Schaltfläche zum Aus-
werfen des USB-Kabels (Bild 24).
► Stecken Sie das USB-Kabel ab.
► Stecken Sie die Spannungsversorgung
kurz aus und wieder ein.

Die WEAC programmiert sich jetzt selbst


neu.
Das Update der Firmware ist abgeschlos-
sen, wenn im Display der WEAC
„System ready“ zu lesen ist.

Bild 24

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 21/48


WEAC-Tool

5.3 Sounddatei aufspielen/löschen

► Installieren und starten Sie das WEAC-Tool


wie in Kapitel 5.1 beschrieben.
Sie sehen den Startbildschirm, Bild 25.
► Verbinden Sie die WEAC mit dem PC über
das USB Kabel.
► Stecken Sie die Spannungsversorgung
kurz aus und wieder ein.
Die WEAC befindet sich nun im
Bootmodus.
► Warten Sie 5 Sekunden bis der PC die
WEAC erkannt hat.
► Wählen Sie den Punkt „Sounddatei auf-
spielen/löschen“ aus und klicken Sie auf
Bild 25 „weiter“.
► Wählen Sie mit einem Klick auf den Button
„Datei auswählen“ die neue Sprachdatei
aus (Pkt. 1 in Bild 26).
► Klicken Sie auf „Datei kopieren“ (Pkt. 2 in
Bild 26).
Sie müssen nun die neue Sprachdatei einer
Aktion zuordnen.
► Klicken Sie zum Auswählen der neuen
Sprachdatei auf den entsprechenden
Scroll-Pfeil im unteren Teil des Fensters
– Alarm (Pkt. 3a in Bild 26)
oder
– E10 (Pkt. 3b in Bild 26).
Bild 26 ► Klicken Sie zum Bestätigen der Auswahl
auf „speichern“ (Pkt. 4 in Bild 26).
► Bestätigen Sie die Schaltfläche zum Aus-
werfen des USB-Kabels (rechts unten in
Bild 25)
► Stecken Sie das USB-Kabel ab.
Hinweis:
Sollte der Speicher der WEAC voll sein, kann es notwendig sein, alte Sprachdateien zu
löschen.
► Wählen Sie zum Löschen die gewünschte Datei in der Mitte des Fensters aus (Pkt. 5 in
Bild 26) und klicken Sie auf die Schaltfläche „löschen“ (Pkt. 6. in Bild 26).
– Beachten Sie, dass eine Datei nur gelöscht werden kann, wenn Sie keiner Aktion zuge-
ordnet ist.
► Wählen Sie mit einem Klick auf den Button „Datei auswählen“ die neue Sprachdatei aus
(Pkt. 1 in Bild 26).
► Klicken Sie auf Datei kopieren (Pkt. 2 in Bild 26).
Sie müssen nun die neue Sprachdatei einer Aktion zuordnen.

22/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


WEAC-Tool

5.4 Netzwerk konfigurieren

► Installieren und starten Sie das WEAC Tool


wie in Kapitel 5.1 beschrieben.
Sie sehen den Startbildschirm, Bild 27.
► Verbinden Sie die WEAC mit dem PC über
das USB Kabel.
► Stecken Sie die Spannungsversorgung
kurz aus und wieder ein.
Die WEAC befindet sich nun im
Bootmodus.
► Warten Sie 5 Sekunden bis der PC die
WEAC erkannt hat.
► Wählen Sie den Punkt „Netzwerk konfigu-
Bild 27 rieren“ aus und klicken Sie auf „weiter“.
► Nehmen Sie im erscheinenden Fenster alle
benötigten Einstellungen zur Netzwerkkon-
figuration vor (siehe Bild 28).

Bild 28

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 23/48


WEAC-Tool

► Wählen Sie je nach Netzwerk die Adress-


vergabe.
Das Netzwerk unterstützt die automati-
sche Adressvergabe mittels DHCP:
► Aktivieren Sie das Häkchen „DHCP aktivie-
ren”, siehe Bild 29.
Das Netzwerk unterstützt nicht die auto-
matische Adressvergabe mittels DHCP:
► Tragen Sie die IP-Adresse und die Subnetz
Maske von Hand ein, siehe Bild 29.
– Die entsprechenden Werte bekommen
Sie vom Netzwerkadministrator.
► Geben Sie im Feld „Netzwerkname der
WEAC“ einen Namen an, unter dem Sie die
Bild 29 WEAC dann im Netzwerk erreichen kön-
nen.
► Beachten Sie, dass jeder Name nur einmal
im Netzwerk vorkommen darf.

► Tragen Sie hier IP-Adressen anderer


WEAC- Steuerungen für eine Fernsteue-
rung ein.

Bild 30

► FTP Passwort: Hier kann ein Passwort für


den FTP-Server hinterlegt werden, um die-
sen vor unberechtigtem Zugriff zu schüt-
zen.
► NTP Server Adresse: IP Adresse eines
Zeitservers, welcher die aktuelle Uhrzeit
zur Verfügung stellt.

► Externe Kamera: IP Adresse einer externen


Kamera
– Aktivieren Sie das Kästchen „Externe
Kamera aktivieren“, sofern eine externe
Kamera verwendet werden soll
– Tragen Sie die IP-Adresse der Kamera
ein
– Klicken Sie auf „speichern“ um die Ein-
Bild 31 stellungen zu sichern (rechts unten in
Bild 28).
► Bestätigen Sie die Schaltfläche zum Aus-
werfen des USB-Kabels (rechts unten in
Bild 27).
► Stecken Sie das USB-Kabel ab.

24/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


WEAC-Tool

5.5 Werkseinstellungen ändern

► Installieren und starten Sie das WEAC Tool


wie in Kapitel 5.1 beschrieben.
Sie sehen nun den Startbildschirm, Bild 32.
► Verbinden Sie die WEAC mit dem PC über
das USB Kabel.
► Stecken Sie die Spannungsversorgung
kurz aus und wieder ein.
Die WEAC befindet sich nun im
Bootmodus.
► Warten Sie 5 Sekunden bis der PC die
WEAC erkannt hat.
► Wählen Sie den Punkt „Werkseinstellungen
Bild 32 ändern“ aus und klicken Sie auf „weiter“.
► Ihr Fenster sollte nun wie das Fenster in
Bild 33 aussehen.

Bild 33

Die einzelnen Werte, die Sie sehen, sind die Werte, die von der Anlage ausgelesen wurden.
► Passen Sie die Werte nach Ihren Wünschen an.
► Klicken Sie zum Speichern der WEAC Werte auf die Schaltfläche „speichern“.
► Bestätigen Sie die Schaltfläche zum Auswerfen des USB-Kabels (rechts unten in Bild 32).
► Stecken Sie das USB-Kabel ab.
► Beachten Sie, dass es sich bei diesen Werten um die Werkseinstellungen handelt (Default
Werte).
Die WEAC kann bei der erstmaligen Inbetriebnahme oder einem Fehler, manuell auf diese
Werte zurück gesetzt werden.
Während der Montage beim Kunden sollten die Einstellungen direkt an der Anlage gemacht
werden.
► Stellen Sie zum Zurückstellen der WEAC auf die Werkseinstellungen die 4 DIP-Schalter auf
„on“ und betätigen Sie den Reset-Schalter auf der WEAC um den Reset auszulösen.
► Drücken Sie die Taste S202 und halten Sie diese gedrückt, während die WEAC 2 startet.
Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 25/48
WEAC-Tool

5.6 Bügelbeleuchtung

Bild 34 Leiterplatte der LED-Steuerung 98.74868.00

► Installieren und starten Sie das WEAC


Tool wie in Kapitel 5.1 beschrieben.
Sie sehen den Startbildschirm, Bild 35.
► Verbinden Sie die WEAC mit dem PC
über das USB Kabel.
► Stecken Sie die Spannungsversorgung
kurz aus und wieder ein.
Die WEAC befindet sich nun im
Bootmodus.
► Warten Sie 5 Sekunden bis der PC die
WEAC erkannt hat.
► Wählen Sie den Punkt „Bügelbeleuch-
tung“ aus und klicken Sie auf „weiter“.
Bild 35

Bild 36

► Klicken Sie auf den Button „Farbe” damit sich das Auswahlfenster öffnet.
Farbe 1: Farbauswahl für die Schließfunktion
Farbe 2: Farbauswahl für die Öffnungsfunktion
Farbe 3: Farbauswahl für die Alarme (Rücklaufalarm, BMA, Tailgating)
Die Farben können zusätzlich noch beliebig angepasst werden.

26/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


WEAC-Tool

5.6.1 Einstellen der Beleuchtung

• Es können die voreingestellten Farben gewählt werden oder eigene Farben eingestellt wer-
den.

► Geben Sie für jede Farbe ( rot / grün / blau) einen Wert von 0 ... 255 ein.

Beispiele für Farbeinstellungen

rot keine Farbe (aus) violett Mischfarbe

rot 255 0 25 156


grün 0 0 0 43
blau 0 0 255 202

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 27/48


Montage

6 Montage
Achtung:
Beachten Sie bei der Wahl des Montage-Standortes die Schwenkarmbreite und den
erforderlichen Schwenkbereich.

6.1 Elektrischer Anschluss

GEFAHR! Berührungsgefährliche Spannung in der Zuleitung der Anlage.


Folge: Bei Berührung mit Netzspannung Verletzungsgefahr bis hin zum Tod.
► Setzen Sie zur Netztrennung nur ein Trennmittel ein, das an jedem Pol eine Kontakt-
öffnungsweite von min. 3 mm aufweist.

6.1.1 Ausführung des Schutzleiteranschlusses

GEFAHR! Unsachgemäßer Schutzleiteranschluss ist im Fehlerfall lebensgefährlich.


Folge: Im Fehlerfall Verletzung durch elektrischen Schlag und Lebensgefahr!
► Lassen Sie den Schutzleiteranschluss durch eine Elektrofachkraft überprüfen!

► Stecken Sie den Kabelschuh mit


dem Schutzleiter auf.

Bild 37

6.1.2 Netzanschlussplan

Bild 38
28/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19
Montage

6.1.3 Anschluss an die Stromversorgung

GEFAHR! Die Eingangsanlage enthält Baugruppen mit berührungsgefährlicher Netzspan-


nung. Bei unsachgemäßer Installation besteht Lebensgefahr.
Folge: Gefährdung und Verletzung von Personen bis hin zum Tod.
► Schalten Sie bei allen Arbeiten an der Netzinstallation die Netzversorgung ab!
► Lassen Sie vor der Anlage einen Fehlerstromschutzschalter (30 mA) installieren.
► Sichern Sie die Netzversorgung gegen Wiedereinschalten, z. B. durch Mitnahme der Si-
cherungen, Überkleben von Sicherungsautomaten, Anbringen eines Arbeitshinweises !
► Prüfen Sie die Spannungsfreiheit!
► Lassen Sie die Elektroinstallation nur von einer Elektrofachkraft durchführen.
► Lassen Sie die elektrische Installation regelmäßig überprüfen.

Beachten Sie die Anschlussvorschriften des örtlichen Energieversorgers!

Bild 39 Bild 40

Bild 41 Bild 42

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 29/48


Montage

Bild 43 Schließen Sie die Zuleitung an der Bild 44 Sichern Sie die Zuleitung mit der
vorgesehenen Klemme an. Zugentlastung.

30/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Montage

6.2 Anschluss von optionalen Freigabegeräten


► Schließen Sie externe Freigabegeräte im Kuppel- oder Standrohr der Säule an.
► Beachten Sie, dass für mindestens 250 msec. ein Signal am Signaleingang anliegen muss.
► Schließen Sie entsprechend nachstehender Zeichnung einen potentialfreien Schließerkontakt
an.

• Anschluss oben im Kuppelrohr

Litze Bezeichnung

Braun + 12 VDC (unstabilisiert)

Weiß Ground

Signal E2= Normalöffnung


Gelb
Galaxyport GO = Freigabe

• Anschluss unten im Standfuß

Litze Bezeichnung

Braun + 12 VDC (unstabilisiert)

Weiß Ground

Signal E2= Normalöffnung


Gelb
Galaxyport GO = Freigabe

Grau Signal E5 = Gegenöffnung

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 31/48


Inbetriebnahme

7 Inbetriebnahme
Siehe zu den Schalterstellungen auch Kapitel 3.
► Kontrollieren Sie, ob die Standsäule, die Standfüße, die Schwenkarme und die Verbindungs-
rohre ordnungsgemäß befestigt sind.
► Kontrollieren Sie, ob der Schlüsselschalter an der Standsäule in Stellung „0“ steht.
► Schalten Sie die Netzversorgung zu.

► Schalten Sie den Schlüsselschalter in Stellung „I“.


Der Schwenkarm schließt nach kurzer Zeit.
Die Anlage ist in Betrieb.

7.1 Panikfunktion
Die Arretierung des Schwenkarmes in den Endlagen erfolgt über eine Magnetbremse. Die Panik-
funktion wird ausgelöst, wenn eine radiale Kraft von ca. 160 N bei einem Hebelarm von 0,5 m
auf den Schwenkarm wirkt und dadurch Magnetfeld- und Reibkräfte der Bremse überwindet.
Wenn die Krafteinwirkung auf den Schwenkarm aufhört, schwenkt dieser automatisch in die
Ausgangslage zurück.
Die schlechte Positionierung des Schwenkarms in den Endlagen kann eine mangelhafte Funktion
der Magnetbremse als Ursache haben.
► Überprüfen Sie die Panikauslösekraft (Sollwert >120 N).
► Tauschen Sie ggf. die Magnetbremse aus.

32/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Montage/Demontage

8 Montage/Demontage

Bild 45 Bild 46 .

Bild 47 Bild 48

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 33/48


Montage/Demontage

Bild 49 Bild 50

Bild 51 Bild 52

34/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Montage/Demontage

Bild 53 Bild 54

Bild 55 Bild 56

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 35/48


Montage/Demontage

Bild 57 Bild 58

Bild 59 Bild 60

Bild 61

36/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Montage ESG-Schwenkarm

9 Montage ESG-Schwenkarm

Bild 63
► Drehen Sie den Gewin-
destift in das Klemmteil
ein.

Bild 62
Befestigungssatz:
1. Klemmscheibe 4x
Bild 64
2. Klemmschlauch 2x
3. Senkschraube 2x ► Oben ca. 2 mm, unten 4
mm weit eindrehen.
4. Gewindestift 2x
5. Klemmteil 2x
6. Senkschraube 2 x
7. Hülsenmutter 2 x

Bild 65
► Stecken Sie die Schraube
durch das Klemmteil.

Bild 67
► Setzen Sie die Scheibe
mit Hilfe einer 2. Person
ein oder legen Sie beim
Bild 66 Einsetzen einen Klotz
► Stecken Sie die Klemm- unter die Scheibe.
scheiben und Klemm- ► Schrauben Sie die
schläuche auf. Scheibe fest.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 37/48


Montage ESG-Schwenkarm

Bild 68
Bild 69
► Messen Sie den Abstand zwischen Scheibe und Kuppel
bzw. Standrohr nach.
► Richten Sie, falls nötig den Schwenkarm spielfrei und
horizontal aus, indem Sie die Gewindestifte entsprechend
Bild 64 einstellen. Abstand oben und unten 6 mm.

Bild 70

1 Klemmscheibe für Klemme an Schwenkrohr 77.53907.07-0000

2 Klemmschlauch 77.98765.07-0001

3 Senkschraube mit Inbus M 6x25 90.11898.09-0000

4 Gewindestift 90.12297.07-0000

5 Klemmteil für Klemme an Schwenkrohr 77.53794.36-0000

6 Senkschraube mit Inbus M 6x12 90.11983.09-0000

7 Hülsenmutter 90.15661.50-0000

38/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Beleuchtung der Scheiben

10 Beleuchtung der Scheiben


Die Beleuchtung der Scheiben wird über einen LED Dimmer geregelt.
Funktionsweise
1. Ein/Aus
Zum Einschalten der Steuerung, drücken Sie
eine beliebige Taste. Das zuletzt angewählte
Programm wird nach dem Einschalten fort-
gesetzt.
Zum Ausschalten halten Sie die „SPEED“
Taste (2) für 1 Sekunde gedrückt.
2. Programm-Modus
Betätigen Sie die „MODE“ Taste (1) zur
Aktivierung des Programm-Modus. Wenn
sich die Steuerung im Programm-Modus
befindet, können Sie durch Drücken der
„MODE“ Taste (1) nacheinander die 19 ver-
fügbaren Programme anwählen.
3. Geschwindigkeit/Helligkeit
Mit der „SPEED/BRIGHT“ Taste (2) können
Sie im Programm Modus 5 verschiedene
Ablaufgeschwindigkeiten einstellen. Im sta-
tischen Farbmodus können Sie über die
„SPEED/BRIGHT“ Taste (2) aus 5 verschie-
denen Helligkeitsstufen wählen.
4. Statische Farbeinstellung
Durch Drücken der „COLOR“ Taste (3)
wechselt die Steuerung in den statischen
Farbmodus. Befindet sich die Steuerung im
statischen Farbmodus, können Sie mit jeder
Betätigung der „COLOR“ Taste (3) eine der
20 voreingestellten statischen Farben
anwählen.
5. Demo-Modus
Drücken und halten Sie die „MODE“ Taste (1) für 1 Sekunde gedrückt, wechselt die Steu-
erung in den Demo-Modus. In diesem Modus werden 19 ausgewählte Programmabläufe in
einer Schleife hintereinander ausgeführt. Jede Sequenz wird dabei dreimal wiederholt.

Verkabelung

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 39/48


Fehler-Checkliste

11 Fehler-Checkliste

11.1 Der Schwenkarm ist frei beweglich

Schalten Sie den Schlüs-


Prüfen Sie, ob die grüne LED am Nein selschalter in Position„Ein“.
A1 Weiter mit A2.
Netzteil leuchtet.
Ja Weiter mit A7.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ordnungsge- Nein Weiter mit A3.


A2
mäß funktioniert. Ja Fehler behoben.

Prüfen Sie, ob die grüne LED am Nein Weiter mit A4.


A3
Netzteil leuchtet. Ja Weiter mit A6.
Stellen Sie die Netzversor-
Nein
A4 Prüfen Sie, ob Netzspannung anliegt. gung her. Weiter mit A5.
Ja Weiter mit A6.

Prüfen Sie, ob die grüne LED am Nein Weiter mit A6.


A5
Netzteil leuchtet. Ja Weiter mit A7.
Schalten Sie die Stromversorgung am Schalten Sie die Säule wie-
Nein
Schlüsselschalter ab. der ein. Weiter mit A7.
Warten Sie ca. 1 Minute bis das Netzteil
A6
abgekühlt ist.
Schalten Sie die Säule am Schlüsselschalter Ja Weiter mit A7.
wieder ein. Säule wieder eingeschaltet?

Prüfen Sie, ob an den Niederspannungsausgän- Nein Weiter mit A8.


A7
gen Spannung ansteht (24 V DC). Ja Weiter mit A10.

Tauschen Sie das Netzteil aus. Nein Weiter mit A8.


A8
Netzteil getauscht? Ja Weiter mit A9.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ordnungsge- Nein Weiter mit A10.


A9
mäß funktioniert. Ja Fehler behoben.
Nein Weiter mit A10.
A10 Entfernen Sie die Abdeckhaube.
Ja Weiter mit A11.

Leuchtet an der Steuerung die orange LED Nein Weiter mit A8.
A11
„PWR“? Ja Weiter mit A12.
Sorgen Sie für ordnungsge-
Überprüfen Sie den ordnungsgemäßen Steck- Nein mäßen Steckerkontakt.
A12 kontakt der Steuerungsstecker. Weiter mit A13.
Steckerverbindungen in Ordnung?
Ja Weiter mit A14.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ordnungsge- Nein Weiter mit A14.


A13
mäß funktioniert. Ja Fehler behoben.

Tauschen Sie die Steuerung aus. Nein Weiter mit A14.


A14
Steuerung getauscht? Ja Weiter mit A15.

40/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Fehler-Checkliste

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ordnungsge- Nein Weiter mit A16.


A15
mäß funktioniert. Ja Fehler behoben.
Sorgen Sie für ordnungsge-
Überprüfen Sie die Motoranschlüsse. Nein mäße Motoranschlüsse.
A16 Weiter mit A17.
Motoranschlüsse in Ordnung?
Ja Weiter mit A17.
Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ordnungsge-
A17 Ja Fehler behoben.
mäß funktioniert.

11.2 Der Schwenkarm positioniert nicht richtig

Teachen Sie die Eingangsanlage Nein Weiter mit B1.


B1 (siehe Kapitel 4.6).
Teach-Vorgang durchgeführt? Ja Weiter mit B2.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm richtig Nein Weiter mit B3.


B2
positioniert. Ja Fehler behoben.

Nein Weiter mit B3.


B3 Entfernen Sie die Abdeckhaube.
Ja Weiter mit B4.

Sorgen Sie für ordnungsge-


Überprüfen Sie den ordnungsgemäßen Nein mäßen Steckerkontakt.
B4 Steckkontakt der Steuerungsstecker. Weiter mit B5.
Steckerverbindungen in Ordnung?
Ja Weiter mit B4.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm richtig Nein Weiter mit B6.


B5
positioniert. Ja Fehler behoben.

Sorgen Sie für richtige


Überprüfen Sie Befestigung und Einbaulage Nein Befestigung und Einbau-
B6 des Winkelmessers und Magnethalters. lage. Weiter mit B6.
Befestigung und Einbaulage in Ordnung?
Ja Weiter mit B7.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm richtig Nein Weiter mit B8.


B7
positioniert. Ja Fehler behoben.

Tauschen Sie den Winkelmesser aus. Nein Weiter mit B8.


B8
Winkelmesser ausgetauscht? Ja Weiter mit B9.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm richtig Nein Weiter mit B10.


B9
positioniert. Ja Fehler behoben.

Tauschen Sie die Bremse aus. Nein Weiter mit B10.


B10
Bremse getauscht? Ja Weiter mit B11.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm richtig Nein Weiter mit B12.


B11
positioniert. Ja Fehler behoben.

Tauschen Sie den Motor aus. Nein Weiter mit B12


B12
Motor getauscht? Ja Fehler behoben.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 41/48


Fehler-Checkliste

11.3 Der Schwenkarm ist geschlossen und öffnet bei Bedarf nicht

Schalten Sie den Schlüssel-


Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage einge- Nein schalter in Position „Ein“.
C1 Weiter mit C2.
schaltet ist.
Ja Weiter mit C3.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm jetzt bei Nein Weiter mit C3.
C2
Bedarf öffnet. Ja Fehler behoben.

Nein Weiter mit C5.


C5 Entfernen Sie die Abdeckhaube.
Ja Weiter mit C6.

Nein Weiter mit C7.


Blinken die 3 LEDs auf der Steuerung Teachen Sie die Eingangsan-
C6
gleichzeitig rot, grün und orange? Ja lage neu (siehe Kapitel 4.6).
Weiter mit C7.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm jetzt bei Nein Weiter mit C8.
C7
Bedarf öffnet. Ja Fehler behoben.

Blinken die 3 LEDs auf der Steuerung Nein Weiter mit C13.
C8
gleichzeitig rot, grün und orange? Ja Weiter mit C9.

Überprüfen Sie die Mechanik und die Sorgen Sie für ordnungsgemäße
Motoranschlüsse? Nein Mechanik und Motoranschlüsse.
C9 Weiter mit C9.
Mechanik und Motoranschlüsse in
Ordnung? Ja Weiter mit C10.

Blinken die 3 LEDs auf der Steuerung Nein Weiter mit C13.
C10
gleichzeitig rot, grün und orange? Ja Weiter mit C11.

Wechseln Sie den Winkelmesser aus. Nein Weiter mit C11.


C11
Winkelmesser ausgetauscht? Ja Weiter mit C12

Blinken die 3 LEDs auf der Steuerung rot, Nein Weiter mit C13.
C12
grün und orange? Ja Weiter mit C6.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm jetzt bei Nein Weiter mit C14.
C13
Bedarf öffnet. Ja Fehler behoben.

Nein Weiter mit C14.


C14 Entfernen Sie die Abdeckhaube.
Ja Weiter mit C15.

Leuchtet die grüne LED am Radarmodul Nein Weiter mit C16.


C15
bei Annäherung? Ja Weiter mit C19.

Sorgen Sie für ordnungsgemäße


Überprüfen Sie die Anschlüsse. Nein
C16 Anschlüsse. Weiter mit C17.
Anschlüsse in Ordnung?
Ja Weiter mit C18.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm jetzt bei Nein Weiter mit C18.
C17
Bedarf öffnet. Ja Fehler behoben.

42/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Fehler-Checkliste

Tauschen Sie das Radarmodul aus. Nein Weiter mit C18.


C18
Radarmodul getauscht? Ja Weiter mit C19.

Prüfen Sie, ob der Schwenkarm jetzt bei Nein Weiter mit C20.
C19
Bedarf öffnet. Ja Fehler behoben.

Tauschen Sie die Steuerung aus. Nein Weiter mit C20.


C20
Steuerung getauscht? Ja Weiter mit C21.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ord- Nein Weiter mit C22.


C21
nungsgemäß funktioniert. Ja Fehler behoben.

Sorgen Sie für ordnungsgemäße


Überprüfen Sie die Motoranschlüsse. Nein Motoranschlüsse.
C22 Weiter mit C22.
Motoranschlüsse in Ordnung?
Ja Weiter mit C23.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage ord-


C23 Ja Fehler behoben.
nungsgemäß funktioniert.

11.4 Der Schwenkarm steht offen und schließt nicht

Soll die Freigabe der Anlage durch Radar Nein Weiter mit D2.
D1
erfolgen? Ja Weiter mit D13.

Nein Weiter mit D4.


Ist an einem angeschlossenen Bedienpult
D2 Deaktivieren Sie „Dauerfrei”.
die Stellung „Dauerfrei“ aktiv? Ja
Weiter mit D3.

Schließt die Anlage jetzt ordnungsge- Nein Weiter mit D4


D3
mäß? Ja Fehler behoben.

Trennen Sie die Verbindung.


Sind ein Kartenleser oder andere Ja
D4 Weiter mit D5.
Freigabegeräte angeschlossen?
Nein Weiter mit D5.

Schließt die Anlage jetzt ordnungsge- Nein Weiter mit D13.


D5
mäß? Ja Weiter mit D6.

Tauschen Sie den Kartenleser aus bzw. Ja Weiter mit D7.


andere Freigabegeräte aus.
D6
Kartenleser/Freigabegeräte ausge- Nein Weiter mit D6.
tauscht?

Schließt die Anlage jetzt ordnungs- Nein Weiter mit D8


D7
gemäß? Ja Fehler behoben.

Nein Weiter mit D13.


Leuchtet die orange LED an der Licht- Justieren Sie die Lichtschranke
D8
schranke? Ja so, dass nur die grüne LED
leuchtet. Weiter mit D9.

Schließt die Anlage jetzt ordnungs- Nein Weiter mit D13


D9
gemäß? Ja Fehler behoben.

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 43/48


Fehler-Checkliste

Überprüfen Sie die Mechanik


und machen Sie das Schwenk-
Schalten Sie die Anlage aus. Nein
D13 rohr leichtgängig.
Ist das Schwenkrohr leichtgängig? Weiter mit D12.

Ja Weiter mit D14.

Schrauben Sie den Radarträger durch Nein Weiter mit D14.


Lösen der beiden Kreuzschlitzschrauben
D14 heraus und nehmen Sie den Radarträger
ab. Ja Weiter mit D15.
Radarträger abgenommen?

Tauschen Sie die Steuerung aus. Nein Weiter mit D15.


D15
Steuerung ausgetauscht? Ja Weiter mit D16.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage Nein Weiter mit D17.


D16
ordnungsgemäß funktioniert. Ja Fehler behoben.

Sorgen Sie für ordnungsgemäße


Überprüfen Sie die Motoranschlüsse. Nein Motoranschlüsse.
D17 Weiter mit D17.
Motoranschlüsse in Ordnung?
Ja Weiter mit D18.

Prüfen Sie, ob die Eingangsanlage


D18 Ja Fehler behoben.
ordnungsgemäß funktioniert.

44/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Ersatzteilliste

12 Ersatzteilliste

Nr. Bezeichnung Bestell-Nr.

1 Standrohr für Galaxyport 23.67389.xx-xxxx

2 Standrohr für Galaxyport GO 23.86034.xx-xxxx

3 Halterung mit Lichtschranke einfach 23.74169.95-0000

4 Halterung für Sensoren Galaxy GO 23.86147.95-0000

5 Lichtschranke mit Stecker für Galaxyport 98.73090.00-0000

6 Ultraschallsensor für Galaxyport 98.76787.00-0000

7 Galaxyport Netzteil komplett 98.76725.00-0000

8 Schaltnetzteil HLG-80H-24EM 98.76536.00-0000

9 Schlüsselschalter rechteckig, 2 Ö + 2 S 98.98016.00-0000

10 Antrieb für Galaxyport 23.69649.95-0000

11 Antrieb für Galaxyport Colour 23.74056.95-0000

12 DC-Motor 24 VDC für Galaxyport 98.76699.00-0000

13 Kupplung für Galaxy-Gate 23.30325.00-0000

14 Elektromagnetbremse für Galaxy Gate 98.76674.00-0000

15 Positionsgeber für berührungslosen Winkelmesser 98.73724.00-0000

16 Winkelmesser SPI 90.13357.00-0000

17 Steuerung WEAC-2 ohne Sprache Technoport 98.76014.00-0000

18 Panik-Alarm für Technoport 98.90282.00-0000

19 Schleifkontakthalterung mit Stecker 98.09041.00-0000

20 PWM Anschlussleitung eGate Colour 98.76105.00-0000

21 PWM LED Steuerung 12VDC Version WEAC 2 98.74868.00-0000

22 LED Leiste ColourGate 98.76423.00-0000

23 Signalisierung für Galaxyport 23.79932.95-9005

24 Reflexfolie prismatisch 57 x 87 mm 77.76080.00-0000

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 45/48


Notizen

13 Notizen

46/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19


Notizen

Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19 47/48


Notizen

Wanzl Metallwarenfabrik GmbH,


Rudolf-Wanzl-Straße 4, 89340 Leipheim, Deutschland
Tel. +49(0)8221/729-0, Fax +49(0)8221/729-1000,
E-Mail: info@wanzl.de, Internet: www.wanzl.com
Das Urheberrecht dieser Anleitung liegt bei der Fa. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH.
Diese Anleitung ist nur für den Betreiber und dessen Personal bestimmt. Sie enthält die Vorschriften
und Hinweise, die weder vollständig noch teilweise vervielfältigt, verbreitet oder anderweitig mitgeteilt
werden dürfen. Zuwiderhandlungen können strafrechtlich verfolgt werden.
Maßangaben annähernd. Konstruktionsänderungen vorbehalten.

48/48 Art.-Nr. 23.00900.BC-DE00 / 12.02.19