Sie sind auf Seite 1von 6

Aktivieren von Verbindungen für 3PAR

Storage
Vorteile von „Call home“:
Der Service Processor leitet Diagnosedaten wie Systemzustands-, Konfigurations- und Leistungsdaten sowie
Systemereignisse regelmäßig für Diagnoseanalysen und proaktive Fehlererkennung an 3PAR Central weiter.
Die Daten werden häufig weitergeleitet und als historische Daten zentral verwaltet, sodass einheitliche
Analysen und Problembehebungen ohne Datenerfassung vor Ort oder Analyseabhängigkeiten, die die
Reaktionszeiten verlängern, schnell durchgeführt werden können.
Kritische Benachrichtigungen, die von InServ generiert werden, werden bei Bedarf sofort für eine Analyse und
eine schnelle Reaktion an 3PAR Central übertragen.

Netzwerkvoraussetzungen für den Betrieb von „Call home“:


Firewall-/Portvoraussetzung für die Konfiguration ein- und ausgehender Verbindungen auf HP
3PAR-Arrays
Die ausgehende Verbindung ermöglicht die Übertragung von Diagnosedaten wie Benachrichtigungen, InServ,
SP-Protokolldateien und Konfigurationsdateien für die Remote-Diagnose. Die eingehende Verbindung
ermöglicht autorisierten Mitarbeitern des HP-3PAR-Supports den Remote-Zugriff auf SP und InServ.
Nachstehend sehen Sie den Modus für die SP-Kommunikation mit dem HP-3PAR Connection-Portal für die
Übertragung von Diagnosedaten (ausgehend) und den Remote-Zugriff (eingehend).

-Sicherer Netzwerkmodus (für SPs auf der Stufe SP OS 4.1.0 GA-97 [MU2] und höher).

Firewall- und Portvoraussetzung:


Netzwerkvoraussetzung Sicherer Netzwerkmodus

IP-Adresse des 3PAR- Ihr DNS-Server muss zulassen, dass


Support-Portals „remote3par.houston.hp.com“ in „15.201.225.95“
aufgelöst wird.
Port 443 (HTTPS) muss zwischen der Service Processor-IP-
Ausgehende Verbindung Adresse und der folgenden IP-Adresse (ausgehend) geöffnet
sein: remote3par.houston.hp.com --- 15.201.225.95
Port 443 (HTTPS) muss zwischen der Service Processor-IP-
Eingehende Verbindung Adresse und den folgenden IP-Adressen (ausgehend)
geöffnet sein:
remote3par.houston.hp.com - 15.201.225.95
g4t2481g.houston.hp.com - 15.201.200.205
g4t2482g.houston.hp.com - 15.201.200.206
g9t1615g.houston.hp.com - 15.240.0.73
g9t1616g.houston.hp.com - 15.240.0.74
Zusätzlicher Hinweis: Kommunikation zwischen Service Processor und InServ
(Ohne Bezug zur Remote-Verbindung mit dem HP-3PAR-Supportportal) Wenn sich InServ und Service
Processor in verschiedenen IP-Netzwerken befinden und es eine IP-Firewall dazwischen gibt, müssen die
folgenden Ports für die Kommunikation zwischen InServ und Service Processor geöffnet sein.

Port 22 (SSH) – dient zum Ablegen und Ausführen programmgesteuerter Serviceskripts und zum Erfassen
eines Archivs von Diagnosedaten (InSplore genannt).

Port 2540 (CLI) – dient zum Sammeln von Systemintegritätsinformationen sowie Konfigurations- und
Leistungsdaten.

Port 5781 (Ereignisüberwachung) – dient zum Überwachen von Systemereignissen auf dem InServ.

Überprüfung der Installation und Funktionsweise von „Call home“:


Überprüfen von „Call home“ aus dem 3PAR System/Array:

Option 1:
Öffnen Sie SPOCC, indem Sie die IP-Adresse des Service Processors in einen Webbrowser eingeben.
Klicken Sie im linken Menü auf „Support“ -> Klicken Sie auf das Menü „SP Control“ -> Wählen Sie „File Transfer
Monitor“ (Überwachung der Dateiübertragung) aus.
Option 2:
Melden Sie sich am Service Processor an und richten Sie eine CLI-Sitzung (SSH) ein.
Wählen Sie im Spmaint-Menü die Option 1 „SP Control Status“ -> und dann Option 6 „File Transfer
Monitor“ (Überwachung der Dateiübertragung) aus.
Die Upload-Warteschlange des SSAgents zeigt Dateien, die geleert werden, wenn die Dateiübertragung
mit unserem Erfassungsserver aufgebaut ist.

Wenn „Call home“ nicht mit dem sicheren Netzwerkmodus


konfiguriert ist:
Die folgenden Screenshots zeigen den File Transfer Monitor auf dem SP, der nicht mit dem sicheren
Netzwerkmodus konfiguriert ist:

Die SSAgent-Warteschlange wird nicht gezeigt, wenn „Call home“ nicht für den Service Processor
konfiguriert ist.
Konfiguration von „Call home“, wenn dies noch nicht geschehen ist:
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Gerät im sicheren Netzwerkmodus zu konfigurieren.
1. So migrieren Sie vom SP-Modus zum sicheren Netzwerkmodus
2. Melden Sie sich am SP als „spvar“ an (Kennwort wird angefordert).
3. Geben Sie im SPMAINT-Hauptmenü „2“ für „Network Configuration“ ein und drücken Sie die Eingabetaste.
4. Geben Sie „2“ für „Connection Portal Control“ und drücken Sie die Eingabetaste.
5. Geben Sie „A“ für „Activate Secure Network Mode“ ein, um den Modus zu aktivieren und befolgen Sie
die Eingabeaufforderungen.

Nachstehend finden Sie detaillierte Installationsanweisungen:

So migrieren Sie vom SP-Modus zum sicheren Netzwerkmodus:


1. Melden Sie sich am SP als „spvar“ an (Kennwort wird angefordert).
2. Geben Sie im SPMAINT-Hauptmenü 2 für Network Configuration ein und drücken Sie die Eingabetaste.
3. Geben Sie 2 für Connection Portal Control ein und drücken Sie die Eingabetaste.
4. Geben Sie A für Activate Secure Network Mode ein, um den Modus zu aktivieren und befolgen Sie die
Eingabeaufforderungen.
5. Überprüfen Sie die folgenden Meldungsvoraussetzungen, geben Sie Y ein und drücken Sie die
Eingabetaste, um fortzufahren.
6. Geben Sie die statische IPv4-Adresse, die dem Domänenserver zugewiesen ist, oder none ein und
drücken Sie die Eingabetaste.
7. Geben Sie basierend auf den Systemkonfigurationsvoraussetzungen die spezifische Bestätigung ein,
um zuzulassen, dass der 3PAR Secure Service Policy Manager mit dem 3PAR Secure Service Collector
kommuniziert. Wenn Sie yes wählen, geben Sie die IP-Adresse von 3PAR Secure Service Policy
Manager und weitere Details ein.
8. Geben Sie yes ein, um den Remote-Zugriff auf den Service Processor zuzulassen.
9. Vergewissern Sie sich, dass die Daten ordnungsgemäß sind, und geben Sie zur Bestätigung yes ein.
10. Geben Sie 1 ein, um den Typ von 3PAR Secure Service Collector Server zuzuweisen, mit dem der SSAgent
eine Verbindung herstellen soll.
11. Geben Sie no ein, um für die Verbindung mit dem 3PAR Secure Service Collector Server keinen Proxyserver
anzufordern. Wenn Sie yes eingeben, geben Sie bei den folgenden Fragen die Details des Proxyservers an.
12. Vergewissern Sie sich, dass die Daten ordnungsgemäß sind, und geben Sie zur Bestätigung yes ein.
Der SP leitet die Kommunikation mit dem 3PAR Secure Service Collector Server ein, um die
Konfigurationseinstellung für den Kommunikationszugriff abzuschließen.

Beispielbildschirmausgabe nach Schritt 13.


Nach Abschluss der Konfiguration der Systemkommunikation wird die folgende Meldung angezeigt.
Drücken Sie zum Beenden die Eingabetaste.

Hinweis: Für technische Unterstützung zur Installation von „Call home“ können Sie sich an den HP
Support wenden und ein Support-Ticket zur SP-Verbindung erstellen.

Benachrichtigen Sie HP 3PAR, sodass die Konfiguration


ordnungsgemäß eingerichtet werden kann (insbesondere für
Neuinstallationen):

Wenden Sie sich mit folgenden Informationen an den HP Support, um das Gerät ordnungsgemäß zu den
relevanten HP Systemen hinzuzufügen.

Folgende Informationen werden beim Anruf aktualisiert:


1. Kundenname
2. Kundenanschrift:
Straße, Ort
Bundesland
Postleitzahl
Land

3. HP Systemseriennummer - d. h. USExxxxxxx, SGHxxxxxxx, CZxxxxxxx


4. SP-ID (Service Processor) – HINWEIS: Die SP-ID befindet sich auf dem HP InServ-Karton. Sie finden die
SP-ID auch auf dem Auftrag.
5. HP Auftragsnummer – z. B. 26Z023227001, 24Z036117001, 24Z047248001
6. HP Passport-ID des Kunden/Benutzername (mit der HP Passport-ID können Sie sich beim HP Support
Center anmelden und Ihre 3PAR-Geräte in Insight Online anzeigen. Hier erhalten Sie eine HP Passport-ID.