Sie sind auf Seite 1von 7

Wortstellung im Nebensatz

Nebensätze müssen mit Komma vom Hauptsatz abgetrennt werden und das
konjugierte Verb geht ans Ende des Satzes.

Wortstellung: Nebensatz hinter dem Hauptsatz: HS + NS


Im Hauptsatz bleibt alles wie immer, aber im Nebensatz geht das konjugierte
Verb ans Ende.

Wortstellung: Nebensatz vor dem Hauptsatz: NS + HS


Der komplette NS steht auf Position 1 des HS. Das konjungierte Verb im HS muss
also direkt hinter das Komma, da der komplette Nebensatz als Position 1 zählt.

Der gesamte Nebensatz ist auf P1 des Hauptsatzes.

 Das konjugierte Verb des HS bleibt wie immer auf Position 2.


 Nur das Verb des NS geht ans Ende des NS.
 Das Subjekt bleibt, wo es ist: Vorn.
 Der HS muss vom NS mit einem Komma getrennt werden.

Wortstellung mit trennbaren Verben


Bei trennbaren Verben gilt natürlich auch der Grundsatz: Das konjugierte Verb
am Ende.
Da nun der Präfix, wie auch der Hauptteil zusammen am Ende stehen, werden
sie auch nicht mehr getrennt.

 „Wenn ich das Fenster aufmache, wird es kalt.“


Vergleich: „Ich mache das Fenster auf.“

Wortstellung mit mehr als einem Verb im Satz


Bei Modalverben, dem Perfekt, dem Passiv etc. gibt es mehr als ein Verb im
Satz.

Auch hier gilt: Konjugiertes Verb am Satzende.

 „Ich habe keine Zeit, weil ich noch einkaufen gehen muss.“


Vergleich: „Ich habe keine Zeit.“ „Ich muss noch einkaufen gehen.“

Wie erkenne ich einen Nebensatz?


Grundsätzlich siehst du an der Position des Verbs, ob es ein Hauptsatz oder ein
Nebensatz ist. Steht das konjugierte Verb am Ende (also vor dem Punkt oder
Komma) ist es ein Nebensatz. Steht es an der zweiten Stelle ist es ein Hauptsatz!

Woher weiß ich, wann das Verb ans Ende geht?


Grundsätzlich gilt: Kann der Satz allein stehen, ohne das eine Frage offen bleibt?
Ja - Hauptsatz / Nein - Nebensatz
Beispiel: „Kann der Satz allein stehen, ohne dass eine Frage offen bleibt?“

 Hauptsatz: „Kann der Satz allein stehen?“ - Kann allein stehen, hier fehlt
keine Information.
 Nebensatz: „..., ohne dass eine Frage offen bleibt?“ - Kann nicht allein
stehen, da der Satz ohne den Hauptsatz (oder Kontext) keinen Sinn ergibt.

Weitere Nebensätze:

 „..., weil ich gestern Abend zu Hause war.“


 „..., obwohl du immer nett zu ihm warst.“
 „..., dass du bald gesund wirst.“

Hier solltest du sehen, dass diese Sätze alleine keinen Sinn ergeben bzw. eine
Information fehlt. 

Wenn du Probleme mit dem Verständnis des Satzes hast, dann hilft dir das
Auswendig lernen der sogenannten unterordnenden Konjunktionen (auch
Subjunktion):

Welche Wörter leiten einen Nebensatz ein?


Wörter, die einen Nebensatz einleiten werden unterordnende
Konjunktionen oder auch Subjunktionen genannt.  

Die wichtigsten sind:

 wenn / als, bevor/ehe, bis, weil / da, damit, dass, so dass,


solange, indem, wenn / falls, nachdem, während, obwohl, seit / seitdem,
sooft, wohingegen

Indirekte Fragen sind ebenfalls immer eine Kombination aus einem Hauptsatz


mit einem Nebensatz. Der Nebensatz wird hier bei W-Fragen von einem
Fragewort (wer, was, wo, wem, warum, womit ...) eingeleitet. Bei Ja/Nein-
Fragen von der Konjunktion: „ob“.

 „Ich weiß nicht mehr, ob  ich den Herd  ausgemacht habe.“


 „Ich wüsste gern, was  bei der Prüfung  abgefragt  wird.“ 
 „Weißt du, warum  wir alle  warten  müssen?“ 

Arten von Nebensätzen


Hier findest du eine kurze Übersicht zu allen Nebensätzen. Für detailliertere
Informationen zur Verwendung und Bedeutung klicke bitte einfach auf die
verlinkten (grünen) Namen der einzelnen Nebensätze. 
Relativsätze
Relativsätze geben zusätzliche Informationen, ohne einen neuen Satz zu
beginnen. Sie werden durch Relativpronomen oder „wo“ eingeleitet.

Beispiele: 
 „Das ist der Mann, der  einen Ferrari  hat.“
 „Gehen wir in das neue Restaurant, in dem  es Sushi  gibt?
 „Das ist das Beste, was  ich jemals gemacht  habe.“

Ergänzungssatz (dass-Satz)
„Dass“ – Sätze sind Nebensätze. Der Nebensatz mit „dass“ beschreibt einen
Sachverhalt oder eine Handlung, die für den Sinn des Hauptsatzes notwendig ist.
Er steht anstelle anderer Ergänzungen (grammatikalisch zwingend notwendige
Satzteile), die für den Sinn des Satz zwingend notwendig sind.

Beispiele: 

 „Ich weiß, dass  du gestern bei Maria  warst!“


 „Ich finde, dass  ihr mehr Deutsch lernen  solltet.“
 „Ich habe Angst, dass  du mich  verlässt.“

Kausalsatz
Ein Kausalsatz ist ein Nebensatz, der einen Grund oder eine Ursache
angibt. Die Fragewörter lauten: Warum? Wieso? Weshalb? Aus welchem
Grund? Weswegen? Die Konjunktionen „weil“ und „da“ leiten Kausalsätze ein.

 „Ich habe keine Übungen gemacht, weil  ich keine Lust  habe.“


 „Stefan arbeitet nicht, weil  er krank  ist.“
 „Da  er krank  ist, arbeitet Stefan heute nicht.“

Konzessivsatz
Mit einem Konzessivsatz drückt man einen Gegensatz oder nicht logische Folge
zur Aussage des Hauptsatzes aus. Der Konzessivsatz ist ein Nebensatz und
formuliert eine Bedingung und der Hauptsatz eine nicht logische Folge (= anders
als erwartet, bzw. Folge tritt nicht ein.) Die Konjunktionen sind: „obwohl“ oder
„obgleich“.

Beispiele:

 „Ich habe die Prüfung nicht bestanden, obwohl  ich viel gelernt  habe.“
 „Obgleich  ich viel Geld  habe, kaufe ich mir kein neues Auto.”
Finalsätze
Mit Finalsätzen beschreibt man eine Absicht, einen Zweck oder ein Ziel. Die
Fragewörter dafür sind: Wozu? Wofür? Zu welchem Zweck? Mit welcher
Absicht? Mit welchem Ziel?

Man kann Finalsätze mit der Infinitivkonstruktion „um… zu…“ oder einem


normalen Nebensatz mit der Konjunktion „damit“ bilden.

Beispiele:

 „Ich arbeite so viel, damit  ich mir den Urlaub leisten  kann.“


 „China baut einen großen Staudamm, damit  die Menschen  Strom
nutzen  können.“
 „Ich brauche viel Geld, um  viel  reisen  zu  können.“

Konditionalsätze
Ein Konditionalsatz gibt eine Bedingung oder einen Umstand (=Kondition) an,
der für die Realisierung einer Handlung erfüllt sein muss. Bedingungssätze ( =
Konditionalsätze) sind Nebensätze. Die Fragewörter dafür sind: Wann? Unter
welcher Bedingung? Der Konditionalsatz kann mit „wenn“, „falls“ und „sofern“
eingeleitet werden.

Beispiele:

 „Wenn  das Wetter schön  ist, gehe ich morgen spazieren.“


 „Falls  ich keine Zeit  habe, gebe ich dir Bescheid!“
 „Bitte sage es mir rechtzeitig, sofern  sich etwas  ändert.“

Konsekutivsatz
Ein Konsekutivsatz ist ein Nebensatz, mit dem man Folgen (Konsequenz ⇒
Konsekutiv) aus einer schon in der Vergangenheit liegenden Handlung
ausdrückt. Mit der Konjunktion „so dass“ bildet man Konsekutivsätze.
Der Hauptsatz muss vor dem Konsekutivsatz stehen, da man sonst den Grund
(Kausalsatz) für etwas und nicht die Folge/Konsequenz von etwas beschreiben
würde.
Beispiele:

 „Es regnete zu wenig, so dass  viele Menschen kein Wasser zum


Trinken  hatten.“
 „Es war zu kalt, so dass  ich nicht spazieren gehen konnte.“

Modalsatz
Ein Modalsatz ist ein Nebensatz, der beschreibt, auf welche Art und Weise
etwas gemacht wird oder passiert. Die Fragewörter sind: Wie? Wodurch? Auf
welche Art und Weise? Die Konjunktionen sind „indem“ und
„dadurch/ohne/anstatt dass…“. Auch mit den Infinitivkonstruktionen „ohne…
zu…“ und „anstatt… zu…“ kann ein Modalsatz gebildet werden.

Beispiele:

 „Man kann Millionär werden, indem  man im Lotto  gewinnt.“


 „Man kann Millionär werden, dadurch dass  man hart  arbeitet.“
 „Ich gehe an den Strand, ohne dass  ich eine Badehose  trage.“
 „Ich schwimme im Pool, anstatt  im Meer schwimmen  zu gehen.“

Temporalsätze
Temporalsätze sind Nebensätze, die immer mit einer temporalen Konjunktion
eingeleitet werden und geben Informationen über den Beginn, das Ende und die
Dauer einer Handlung. Außerdem können sie zeigen, ob etwas gleichzeitig oder
ungleichzeitig passiert. Es gibt zahlreiche Konjunktionen mit unterschiedlichen
Bedeutungen.

Beispiele:

 „Ich lerne Deutsch, seitdem  ich in Deutschland  wohne.“


 „Ich bleibe hier, bis  ich mit meiner Arbeit fertig  bin.“
 „Ich gehe einkaufen, während  du die Wohnung  aufräumst.“

Infinitivsatz ( = Infinitiv mit zu)


Infinitivsätze ( = Infinitiv mit zu) sind ebenfalls Nebensätze, bei denen das Verb
am Ende steht. Die Verben aus dem Nebensatz ( = Infinitivsatz) beziehen sich
hier immer auf die Handlung / den Zustand im Hauptsatz. (Mehr Infos
unter: Infinitiv mit zu)
Beispiele:

 „Ich versuche, am Wochenende mit meiner Familie mehr Zeit  zu


verbringen.“
 „Er hat mir versprochen, jeden Tag mit mir  zu lernen.“
 „Morgen fange ich an, den Aufsatz für meine Abschlussarbeit  zu
schreiben.“

Infinitivkonstruktionen
Nebensätze können auch durch sogenannte Infinitivkonstruktionen eingeleitet
werden. Hier wird eine Konjunktion mit dem Infinitiv mit zu verbunden, ohne
dass das Verb im Nebensatz / Infinitivsatz einen direkten Bezug zum Verb im
Hauptsatz haben muss. ( = Bedingung für den normalen Infinitiv mit zu.)
Es gibt drei verschiedene Infinitivkonstruktionen:

 „um... zu...“  - „Ich lerne jeden Tag, um  am Montag die


Deutschprüfung  zu bestehen.“
 „ohne... zu...“ - „Ich habe die Prüfung bestanden, ohne  auch nur einen
Tag  zu  lernen.“
 „anstatt/statt... zu...“ - „Er bleibt zu Hause, anstatt  mit seinen Freunden
an den Strand  zu fahren. “