Sie sind auf Seite 1von 17

Table of Contents

I. METHODIK STRAFRECHT................................................................................................... 3

A. GLIEDERUNG .................................................................................................................... 3
B. GRUNDSTRUKTUR ................................................................................................................. 3
EVTL. VORPRÜFUNG .................................................................................................................... 3
A. TATBESTAND..................................................................................................................... 3
C. SCHULD ............................................................................................................................... 3
D. ZWISCHENFAZIT STRAFTATBESTAND .................................................................................. 3
II. VORSÄTZLICHES BEGEHUNGSDELIKT ........................................................................... 4

A. TATBESTANDSMÄSSIGKEIT: UNRECHTSBEGRÜNDUNG.......................................................... 4
1. Objektiver Tatbestand ..................................................................................................... 4
2. Subjektiver Tatbestand ................................................................................................... 4
B. RECHTSWIDRIGKEIT: ALLFÄLLIGER UNRECHTSAUSSCHLUSS IN FORM EINES
RECHTFERTIGUNGSGRUNDES ....................................................................................................... 4
C. SCHULD: ALLFÄLLIGER SCHULDAUSSCHLUSSGRUND .............................................................. 4
III. FAHRLÄSSIGES BEGEHUNGSDELIKT .............................................................................. 5

A. TATBESTANDSMÄSSIGKEIT ................................................................................................. 5
1.
Ungewolltes Bewirken eines tatbestandsmässigen Erfolges ......................................... 5
2.
Sorgfaltspflichtverletzung – ex ante Betrachtung (Art. 12 Abs. 3 StGB) ........................ 5
3.
Objektive Zurechnung ..................................................................................................... 6
B. RECHTSWIDRIGKEIT .............................................................................................................. 6
C. SCHULD ............................................................................................................................... 6
D. SONDERPROBLEME ........................................................................................................... 6
1. Versuchtes fahrlässiges Delikt ........................................................................................ 6
2. Täterschaft und Teilnahme ............................................................................................. 6

IV. VERSUCHTES BEGEHUNGSDELIKT ................................................................................. 7

A. VORPRÜFUNG ................................................................................................................... 7
B. TATBESTANDSMÄSSIGKEIT: UNRECHTSBEGRÜNDUNG ............................................................. 7
1. Objektiver Tatbestand ..................................................................................................... 7
2. Tatentschluss (= Subjektiver Tatbestand) ...................................................................... 7
3. Beginn der Ausführungshandlung (= zurück zur objektiven Seite) ................................. 7
4. Tauglichkeit des Versuchs .............................................................................................. 7
C. RECHTSWIDRIGKEIT: ANALOG ZUM VORSÄTZLICHEN BEGEHUNGSDELIKT.................................. 7
D. SCHULD: ANALOG ZUM VORSÄTZLICHEN BEGEHUNGSDELIKT ............................................... 7
E. RÜCKTRITT | TÄTIGE REUE (ART. 23 STGB) .......................................................................... 7
1. Rücktritt ........................................................................................................................... 7
2. Tätige Reue .................................................................................................................... 7

V. VORSÄTZLICHES UNTERLASSUNGSDELIKT .................................................................. 8

A. VORPRÜFUNG: KEIN AKTIVES TUN ...................................................................................... 8


B. TATBESTANDSMÄSSIGKEIT: UNRECHTSBEGRÜNDUNG ............................................................. 8
1. Objektiver Tatbestand ..................................................................................................... 8
2. Subjektiver Tatbestand ................................................................................................... 8
C. RECHTSWIDRIGKEIT: ANALOG ZUM VORSÄTZLICHEN BEGEHUNGSDELIKT.................................. 8
D. SCHULD: ANALOG ZUM VORSÄTZLICHEN BEGEHUNGSDELIKT ............................................... 8
VI. FAHRLÄSSIGE UNTERLASSUNG ...................................................................................... 9
A. TATBESTANDSMÄSSIGKEIT ................................................................................................. 9
1. Ungewolltes Bewirken eines tatbestandsmässigen Erfolges ......................................... 9
2. Sorgfaltspflichtverletzung des Garanten – ex ante Betrachtung (Art. 12 Abs. 3 StGB) . 9
3. Objektive Zurechnung ................................................................................................... 10
B. RECHTSWIDRIGKEIT: ANALOG ZU VORSÄTZLICHEM BEGEHUNGSDELIKT .................................. 10
C. SCHULD: ANALOG ZU VORSÄTZLICHEM BEGEHUNGSDELIKT ................................................... 10
VII. TATBESTAND VORSATZDELIKTEN ................................................................................ 11

A. TATBESTAND................................................................................................................... 11
1. Objektiver Tatbestand ................................................................................................... 11
2. Subjektiver Tatbestand ................................................................................................. 11

VIII. RECHTSWIDRIGKEIT | RECHTFERTIGUNGSGRÜNDE [NOT FINISHED YET] ............. 13

A. EINWILLIGUNG................................................................................................................. 13
B. MUTMASSLICHE EINWILLIGUNG ............................................................................................ 13
C. RECHTFERTIGENDE NOTWEHR (ART. 15 STGB) ................................................................... 13
1. Objektive Seite .............................................................................................................. 13
2. Subjektive Seite ............................................................................................................ 13
D. RECHTFERTIGENDER NOTSTAND (ART. 17 STGB) ............................................................ 13
1. Objektive Seite .............................................................................................................. 13
2. Subjektive Seite ............................................................................................................ 13
E. NOTWEHREXZESS ............................................................................................................... 14
F. W EITERE RECHTFERTIGUNGSGRÜNDE ................................................................................. 14
G. MÖGLICHE IRRTÜMER ...................................................................................................... 14

IX. IRRTÜMER .......................................................................................................................... 14

A. IRRTÜMER DES TATBESTANDES........................................................................................ 14


1.
Tatbestandsirrtum (= Sachverhaltsirrtum) .................................................................... 14
2.
Umgekehrter Tatbestandsirrtum (=Sachverhaltsirrtum) ............................................... 14
3.
Irrtum über den Kausalverlauf ...................................................................................... 14
4.
Aberratio Ictus ............................................................................................................... 15
5.
Error in Persona vel objecto (Objektsirrtum)................................................................. 15
6.
Subsumtionsirrtum ........................................................................................................ 15
B. IRRTÜMER ÜBER RECHTFERTIGUNGSGRÜNDE....................................................................... 16
1. Putativrechtfertigung (Irrige Annahme einer rechtfertigenden Sachlage) .................... 16
C. IRRTÜMER AUF DER SCHULDEBENE ...................................................................................... 17
1. Direkter | indirekter Verbotsirrtum (fehlende Verbotskenntnis)..................................... 17
2. Irrige Annahme einer schuldausschliessenden (unzumutbaren) Sachlage ................. 17
3. Wahndelikt .................................................................................................................... 17
I. Methodik Strafrecht

A. Gliederung

(1) Schwerwiegendste Rechtsgutverletzung (ABER: Grundtatbestand vor qualifiziertem | pri-


vilegiertem TB
(2) Verletzung vor Gefährdung

(3) Vorsatztaten vor Fahrlässigkeitsdelikten

(4) Begehung vor Unterlassung

B. Grundstruktur

I. Straftatbestand aus Rechtsnorm («Strafbarkeit des T nach Art. … StgB)


Evtl. Vorprüfung
A. Tatbestand
1. Objektiver Tatbestand
a) Evtl. Täterqualifikation
b) Tatobjekt, Tathandlung, Taterfolg
c) Nat. und adäq. Kausalität | Objektive Zurrechnung
(wenn obj. TBM nicht erfüllt → Versuch)
2. Subjektiver Tatbestand
a) Vorsatz: Wissen und Willen (wenn nicht → Fahrlässigkeit)
b) Evtl. besondere subjektive Unrechtsmerkmale
c) Evtl. Irrtümer: Tatbestandsirrtum, Irrtum über Geschehensablauf, Aberratio Ictus, Error in Per-
sona vel Objecto, Dolus Generalis, Subsumtionsirrtum
3. Zwischenfazit Tatbestand

B. Rechtswidrigkeit | Rechtfertigungsgründe
1. Mögliche Rechtfertigungsgründe:
a) Einwilligung
b) Mutmassliche Einwilligung
c) Rechtfertigende Notwehr (Art. 15 StGB)
d) Rechtfertigender Notstand (Art. 17 StGB)
2. Mögliche Irrtümer: Putativnotstand
3. Zwischenfazit Rechtfertigungsgründe

C. Schuld
1. Mögliche Schuldausschlussgründe:
a) Schuldunfähigkeit infolge jugendlichen Alters
b Schuldunfähigkeit infolge psychischer Störung
c) Actio libera in causa (Art. 19 Abs. 4 StGB) i.V.m. Selbstverschuldeter Unzurechnungsfähigkeit
(Art. 263 StGB)
2. Schuldmilderungsgründe
a) Unrechtsbewusstsein | Verbotskenntnis – Verbotsirrtum
b) Zumutbarkeit rechtmässigen Verhaltens: Entschuldigende Notwehr, entschuldigender Not-
stand
3. Zwischenfazit Schuld

D. Zwischenfazit Straftatbestand

E. Konkurrenzen
1. Unechte Konkurrenz: Spezialität, Konsumtion, Subsidiarität, Straflose Vor- und Nachtat, Alternativität
2. Echte Konkurrenzen: Idealkonkurrenz, Realkonkkurrenz

F. Gesamtergebnis
II. Vorsätzliches Begehungsdelikt

A. Tatbestandsmässigkeit: Unrechtsbegründung
1. Objektiver Tatbestand
(a) Allfällige Täterqualifikation (nur bei Sonderdelikten)
(b) Tathandlung (ergibt sich aus BT Norm)

(c) Tatbestandsmässiger Erfolg (nur bei Erfolgsdelikten, ergibt sich aus BT Norm)

(i) Falls kein Erfolg (bzw. nicht alle obj. TBM erfüllt → Versuch prüfen
(d) Kausalität | Objektive Zurechnung
(i) Natürliche Kausalität
(ii) Adäquate Kausalität
(iii) Objektive Zurechnung

2. Subjektiver Tatbestand
(a) Vorsatz: Wissen u. Wille bzgl. der objektiven Tatbestandsmerkmale
(i) Problematik: Vorsatz 1. Grades | Vorsatz 2. Grades
(ii) Problematik: Eventualvorsatz | Bewusste Fahrlässigkeit
(b) Falls kein Vorsatz → Fahrlässigkeit prüfen
(c) Evtl besondere subjektive Unrechtsmerkmale (wenn von Tatbestand verlangt)

(d) Evtl. mögliche Irrtümer prüfen


(i) Tatbestandsirrtum
(ii) Irrtum über Geschehensablauf

(iii) Aberratio Ictus

(iv) Error in Persona vel Objecto


(v) Dolus Generalis

(vi) Subsumtionsirrtum

B. Rechtswidrigkeit: Allfälliger Unrechtsausschluss in Form eines Rechtfertigungsgrundes


(a) Wirksame Einwilligung
(b) Wirksame mutmassliche Einwilligung

(c) Rechtfertigende Notwehr (Art. 15 StGB)

(d) Rechtfertigender Notstand (Art. 17 StGB)

(e) Evtl. Irrtum des Putativnotstands prüfen

C. Schuld: Allfälliger Schuldausschlussgrund


(a) Schuldunfähigkeit infolge jugendlichen Alters
(b) Schuldunfähigkeit infolge psychischer Störung

(c) Sonderfall: Actio libera in causa (Art. 19 Abs. 4 StGB) | Selbstverschuldete Unzurech-
nungsfähigkeit (Art. 263 StGB)
(d) Unrechtsbewusstsein | Verbotskenntnis – Verbotsirrtum

(e) Zumutbarkeit rechtmässigen Verhaltens: Entschuldigende Notwehr | Notstand etc.


III. Fahrlässiges Begehungsdelikt

Je nach Konstellation des SV (Klarheit bzgl. Fahrlässigkeit | Vorsatz) entweder mit der Prüfung
des vorsätzlichen Deliktes (bis und mit subjektivem TB) beginnen oder mit einen einleitenden
Satz "aufgrund der Umstände xyz ist klar ersichtlich, dass T nicht vorsätzlich gehandelt hat, da
es ihm am Wissen / Wille gemangelt hat."

A. Tatbestandsmässigkeit
1. Ungewolltes Bewirken eines tatbestandsmässigen Erfolges
(a) Allfällige Täterqualifikation (nur bei Sonderdelikten)

(b) Tathandlung (ergibt sich aus BT Norm)


(c) Tatbestandsmässiger Erfolg (nur bei Erfolgsdelikten, ergibt sich aus BT Norm)

(d) Natürliche Kausalität zwischen Tathandlung und tatbestandsmässigem Erfolg

Adäquate Kausalität nicht, da bei Voraussehbarkeit geprüft

2. Sorgfaltspflichtverletzung – ex ante Betrachtung (Art. 12 Abs. 3 StGB)


Der Täter beachtet die gebotene Sorgfalt nicht, zu der er nach den Umständen und nach seinen
persönlichen Verhältnissen verpflichtet ist.
(a) Sorgfaltsnorm | Gefahrensatz
(i) Sorgfaltsnorm: Wo besondere Normen ein bestimmtes Verhalten gebieten, be-
stimmt sich das Mass der zu beachtenden Sorgfalt in erster Linie nach diesen Vor-
schriften.
(ii) Allgemeiner Gefahrensatz: Wer eine Gefahr schafft, ist verpflichtet, alles Zumutbare
vorzukehren, um zu verhindern, dass die Gefahr sich realisiert; andernfalls hat er die
Tätigkeit ganz zu unterlassen.

(b) Vorhersehbarkeit (Achtung: hindsight bias)


(i) Obersatz: Die zum Erfolg führenden Geschehensabläufe müssen für den konkreten
Täter mindestens in ihren wesentlichen Zügen voraussehbar sein (Art. 12 Abs. 3
Satz 2 StGB: individueller Massstab: Bildung, Erfahrung, etc.) zudem muss das Ver-
halten geeignet sein nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen
Lebenserfahrung einen Erfolg wie den eingetretenen herbeizuführen oder zumindest
zu begünstigen (Massstab der Adäquanz).
(ii) Vertrauensgrundsatz: Grundsätzlich darf man darauf vertrauen, dass sich die ande-
ren Beteiligten pflichtgemäss verhalten werden, es sein denn, dass gewiss Anzei-
chen oder besondere Umstände (Anzeichen für Fehlverhalten, Kinder, Gebrechli-
che, alte Personen) das Gegenteil befürchten lassen.

(c) Vermeidbarkeit (folgt fast immer aus (Vorhersehbarkeit))


(i) Obersatz: Wäre der Erfolg bei pflichtgemässen Verhalten objektiv gesehen zu ver-
meiden gewesen?

(ii) Übernahmefahrlässigkeit: Wer nicht die Fähigkeit hat, eine bestimmte Tätigkeit mit
der nötigen Sorgfalt auszuführen, darf sie gar nicht ausüben. Die fehlende Fähigkeit,
pflichtgemäss zu handeln | den Erfolg zu vermeiden, entlastet niemanden.

(d) Risikozusammenhang:
Pflichtwidrig ist eine vorhersehbare und vermeidbare Erfolgsverursachung nur dann, wenn
das so geschaffene Risiko bei pflichtgemässem Verhalten hätte verhindert werden können.

(i) Wahrscheinlichkeitstheorie: Hätte das pflichtgemässe Verhalten den Erfolg mit an


Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verhindert?
(ii) Risikoerhöhungstheorie: Hätte das pflichtgemässe Verhalten das Erfolgsrisiko deut-
lich gesenkt?
3. Objektive Zurechnung
Gewisse kausal verursachte Erfolge werden, obwohl sie voraussehbar und vermeidbar waren,
objektiv nicht zugerechnet aufgrund: Erlaubten Risikos, Eigenverantwortung, Schutzzweck-Über-
legungen
(a) Unerlaubtes Risiko
Sozial nützliche Risiken sind nicht sorgfaltswidrig, auch wenn sie eine Gefährdung von
Rechtsgütern in sich bergen, solange alles technisch Mögliche und Zumutbare unternom-
men wird, um das Risiko zu minimieren.

(b) Eigenverantwortung
Der Schutzbereich einer Norm, die den Rechtsgutinhaber vor rechtswidrigen Angriffen
schützt, endet dort, wo die eigene Verantwortung des Betroffenen beginnt. Bei einer be-
wusst eingegangenen, einvernehmlichen Fremdgefährdung erfolgt die Zurechnung erst
da, wenn der Täter das Risiko kraft überlegene Wissens besser erfasst als der sich selbst
Gefährdende.

(c) Zufälligkeit (Schutzzweck der Norm)


Erfolge werden objektiv nicht zugerechnet, wenn zwar eine Sorgfaltspflicht verletzt wurde,
die eingetretene Verletzung aber ausserhalb des Normschutzzwecks liegt

B. Rechtswidrigkeit
[Querverweis zu Rechtswidrigkeit]

C. Schuld
[Querverweis zu Schuld]

D. Sonderprobleme
1. Versuchtes fahrlässiges Delikt
Der Versuch eines fahrlässigen Begehungsdelikts ist begrifflich ausgeschlossen.

2. Täterschaft und Teilnahme


(a) Fahrlässige Beteiligung am Fahrlässigkeitsdelikt
Beim Fahrlässigkeitsdelikt ist jeder Täter, der durch sorgfaltswidriges Verhalten zur De-
liktsverwirklichung beiträgt.

(b) Fahrlässige Beteiligung am Vorsatzdelikt


(i) Früher galt Regressverbot: Wenn Vorsatztäter gegeben, zieht man den Fahrlässig-
keitstäter nicht zur Verantwortung

(ii) Heute wird über das Regressverbot hinweggesehen und durch Verletzung der Sorg-
faltspflicht kann am Vorsatzdelikt teilgenommen werden.
IV. Versuchtes Begehungsdelikt

A. Vorprüfung
(a) Nicht vollendetes Delikt (=objektiver TB nicht vollständig erfüllt)
(b) Strafbarkeit des Versuchs:
 Verbrechen und Vergehen (Art. 22 Abs. 1 StGB)
 Ausnahme: Übertretungen (Art. 105 II StGB)

B. Tatbestandsmässigkeit: Unrechtsbegründung
1. Objektiver Tatbestand
→ Nicht (vollständig) erfüllt

2. Tatentschluss (= Subjektiver Tatbestand)


Tatentschluss: Vorsatz bzgl. aller objektiven Tatbestandselemente (Art. 12 Abs. 2 StGB)

3. Beginn der Ausführungshandlung (= zurück zur objektiven Seite)


(a) Schwellentheorie: Abgrenzung von straflosen Vorbereitungshandlungen  Versuch

(b) Evtl. Ausnahmen zur straflosen Vorbereitungshandlung (Art. 260bis StGB)


4. Tauglichkeit des Versuchs
Grundsätzlich: Tauglicher Versuch

(a) Untauglicher Versuch


(b) Untauglicher Versuch aus grobem Unverstand

(c) Wahndelikt

C. Rechtswidrigkeit: Analog zum vorsätzlichen Begehungsdelikt

D. Schuld: Analog zum vorsätzlichen Begehungsdelikt

E. Rücktritt | Tätige Reue (Art. 23 StGB)


1. Rücktritt
(a) Objektive Seite
(i) Rücktritt möglich: Unbeendeter Versuch
(ii) Ausbleiben des Erfolges
(b) Subjektive Seite
(i) Aufgabe des Tatentschlusses: Tat nicht endgültig nicht zu Ende führen
(ii) Aus eigenem Antrieb
2. Tätige Reue
(c) Objektive Seite
(i) Tat im Versuchsstadium Beendet
(ii) Ausbleiben des Erfolges
(iii) Reueleistung: Beitrag zum Abwenden des Erfolges
(d) Subjektive Seite
(i) Aus eigenem Antrieb
V. Vorsätzliches Unterlassungsdelikt

(a) Echtes Unterlassungsdelikt: Strafbarkeit ergibt sich direkt aus dem Gesetz (z.B. Art. 128
StGB "Unterlassung der Nothilfe")

(b) Unechtes Unterlassungsdelikt: Strafbarkeit des Untätigbleibens ergibt sich aus Art. 11
StGB i.V.m. einem Handlungsdelikt

A. Vorprüfung: Kein aktives Tun


Unterlassung ist subsidiär zum Handlungsdelikt
(a) Anknüpfung an aktives Tun: Nur wenn Erfolgsrisiko geschaffen oder gesteigert, nicht wenn
bestehende Gefahr nicht vermindert wird

(b) Unterlassung: Verhalten, das bestehendes Risiko nicht vermindert

B. Tatbestandsmässigkeit: Unrechtsbegründung
1. Objektiver Tatbestand
(a) Garantenstellung (Täterqualifikation) aus:
(i) Gesetz (Art. 11 Abs. 2 lit. a StGB)
(ii) Vertrag (Art. 11 Abs. 2 lit. b StGB)
(iii) Freiwillig eingegangene Gefahrengemeinschaft (Art. 11 Abs. 2 lit. c StGB)
(iv) Ingerenz (= vorangehendes gefährdendes Tun) (Art. 11 Abs. 2 lit. d StGB)
(v) Herrschaft über Gefahrenquelle
(vi) Enge Lebensgemeinschaftt (umstritten)
(b) Tatbestandsmässiger Erfolg
(c) Nichtvornahme der gebotenen Handlung & Tatmacht
(i) Gebotene Handlung
(ii) Tatmacht: Handlung kann nur geboten sein, wenn überhaupt möglich (objektiv-indi-
vidueller Massstab):
(1) Objektiv: Kenntnisse eines vernünftigen Dritten in der sozialen Rolle + kon-
krete Situation
(2) Individuell: Eigene Fähigkeiten

(d) Objektive Zurechnung: Hypothetische Kausalität


Eine Unterlassung ist kausal für den Erfolg, wenn die unterlassene Handlung nicht hinzu-
gedacht werden kann, ohne dass der Erfolg entfiele
(i) Wahrscheinlichkeitstheorie (BGer + h.L.)
(ii) Risikoerhöhungstheorie
2. Subjektiver Tatbestand
(a) Vorsatz (Fahrlässigkeitsprüfung nur bei fehlendem Vorsatz)
(i) Wissen:
(1) Kenntnis der Gefahr
(2) Kenntnis der Garantenstellung
(3) Kenntnis der Handlungsmöglichkeiten
(ii) Wille:
(1) Wille zum Untätigkeitbleiben: Parallelwertung in der Laiensphäre = ledigliches
Bewusstsein über Handlungspflicht genügt

C. Rechtswidrigkeit: Analog zum vorsätzlichen Begehungsdelikt


Insb, Pflichtenkollision

D. Schuld: Analog zum vorsätzlichen Begehungsdelikt


Insb. Gebotsirrtum: Kenntnis über Garantenpflicht, Irrtum über Reichweite (Art. 12 StGB)
VI. Fahrlässige Unterlassung

A. Tatbestandsmässigkeit
1. Ungewolltes Bewirken eines tatbestandsmässigen Erfolges
(a) Garantenstellung
(i) Gesetz (Art. 11 Abs. 2 lit. a StGB)
(ii) Vertrag (Art. 11 Abs. 2 lit. b StGB)
(iii) Freiwillig eingegangene Gefahrengemeinschaft (Art. 11 Abs. 2 lit. c StGB)
(iv) Ingerenz (= vorangehendes gefährdendes Tun) (Art. 11 Abs. 2 lit. d StGB)
(v) Herrschaft über Gefahrenquelle
(vi) Enge Lebensgemeinschaftt (umstritten)

(b) Tatbestandsmässiger Erfolg (nur bei Erfolgsdelikten, ergibt sich aus BT Norm)

(c) Tun oder Unterlassen

(i) Unterlassung ist subsidiär zum Handlungsdelikt


(ii) Anknüpfung an aktives Tun: Nur wenn Erfolgsrisiko geschaffen oder gesteigert, nicht
wenn bestehende Gefahr nicht vermindert wird

(iii) Unterlassung: Verhalten, das bestehendes Risiko nicht vermindert


(d) Nichtvornahme der gebotenen Handlung & Tatmacht
(i) Gebotene Handlung
(ii) Tatmacht: Handlung kann nur geboten sein, wenn überhaupt möglich (objektiv-indi-
vidueller Massstab):
(1) Objektiv: Kenntnisse eines vernünftigen Dritten in der sozialen Rolle + kon-
krete Situation
(2) Individuell: Eigene Fähigkeiten

(e) Hypothetische Kausalität


Eine Unterlassung ist kausal für den Erfolg, wenn die unterlassene Handlung nicht hinzu-
gedacht werden kann, ohne dass der Erfolg entfiele
(i) Wahrscheinlichkeitstheorie (BGer + h.L.)
(ii) Risikoerhöhungstheorie

2. Sorgfaltspflichtverletzung des Garanten – ex ante Betrachtung (Art. 12 Abs. 3 StGB)


Der Täter beachtet die gebotene Sorgfalt nicht, zu der er nach den Umständen und nach seinen
persönlichen Verhältnissen verpflichtet ist.
(a) Sorgfaltsnorm | Gefahrensatz
(i) Sorgfaltsnorm: Wo besondere Normen ein bestimmtes Verhalten gebieten, be-
stimmt sich das Mass der zu beachtenden Sorgfalt in erster Linie nach diesen Vor-
schriften.

(ii) Allgemeiner Gefahrensatz: Wer eine Gefahr schafft, ist verpflichtet, alles Zumutbare
vorzukehren, um zu verhindern, dass die Gefahr sich realisiert; andernfalls hat er die
Tätigkeit ganz zu unterlassen.

(b) Vorhersehbarkeit (Adäquanz) (Achtung: hindsight bias)


(i) Obersatz: Die zum Erfolg führenden Geschehensabläufe müssen für den konkreten
Täter mindestens in ihren wesentlichen Zügen voraussehbar sein (Art. 12 Abs. 3
Satz 2 StGB: individueller Massstab: Bildung, Erfahrung, etc.) zudem muss das Ver-
halten geeignet sein nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge und der allgemeinen
Lebenserfahrung einen Erfolg wie den eingetretenen herbeizuführen oder zumindest
zu begünstigen (Massstab der Adäquanz).

(ii) Vertrauensgrundsatz: Grundsätzlich darf man darauf vertrauen, dass sich die ande-
ren Beteiligten pflichtgemäss verhalten werden, es sein denn, dass gewiss Anzei-
chen oder besondere Umstände (Anzeichen für Fehlverhalten, Kinder, Gebrechli-
che, alte Personen) das Gegenteil befürchten lassen.

(c) Vermeidbarkeit (folgt fast immer aus (Vorhersehbarkeit))


(i) Obersatz: Wäre der Erfolg bei pflichtgemässen Verhalten objektiv gesehen zu ver-
meiden gewesen?
(ii) Übernahmefahrlässigkeit: Wer nicht die Fähigkeit hat, eine bestimmte Tätigkeit mit
der nötigen Sorgfalt auszuführen, darf sie gar nicht ausüben. Die fehlende Fähigkeit,
pflichtgemäss zu handeln | den Erfolg zu vermeiden, entlastet niemanden.

(d) Risikozusammenhang:
Pflichtwidrig ist eine vorhersehbare und vermeidbare Erfolgsverursachung nur dann, wenn
das so geschaffene Risiko bei pflichtgemässem Verhalten hätte verhindert werden können.
(i) Wahrscheinlichkeitstheorie: Hätte das pflichtgemässe Verhalten den Erfolg mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verhindert?

(ii) Risikoerhöhungstheorie: Hätte das pflichtgemässe Verhalten das Erfolgsrisiko deut-


lich gesenkt?
3. Objektive Zurechnung
Gewisse kausal verursachte Erfolge werden, obwohl sie voraussehbar und vermeidbar waren,
objektiv nicht zugerechnet aufgrund: Erlaubten Risikos, Eigenverantwortung, Schutzzweck-Über-
legungen

(a) Unerlaubtes Risiko


Sozial nützliche Risiken sind nicht sorgfaltswidrig, auch wenn sie eine Gefährdung von
Rechtsgütern in sich bergen, solange alles technisch Mögliche und Zumutbare unternom-
men wird, um das Risiko zu minimieren.

(b) Eigenverantwortung
Der Schutzbereich einer Norm, die den Rechtsgutinhaber vor rechtswidrigen Angriffen
schützt, endet dort, wo die eigene Verantwortung des Betroffenen beginnt. Bei einer be-
wusst eingegangenen, einvernehmlichen Fremdgefährdung erfolgt die Zurechnung erst
da, wenn der Täter das Risiko kraft überlegene Wissens besser erfasst als der sich selbst
Gefährdende.

(c) Zufälligkeit (Schutzzweck der Norm)

Erfolge werden objektiv nicht zugerechnet, wenn zwar eine Sorgfaltspflicht verletzt wurde,
die eingetretene Verletzung aber ausserhalb des Normschutzzwecks liegt

B. Rechtswidrigkeit: Analog zu vorsätzlichem Begehungsdelikt

C. Schuld: Analog zu vorsätzlichem Begehungsdelikt


VII. Grundsätzliche Prüfpunkte

A. Tatbestand

1. Objektiver Tatbestand
(a) Allfällige Täterqualifikation (nur bei Sonderdelikten)

(b) Tathandlung (ergibt sich aus BT Norm)

(c) Tatbestandsmässiger Erfolg (nur bei Erfolgsdelikten, ergibt sich aus BT Norm)
(d) Kausalität | Objektive Zurechnung (zwischen Handlung des T und Erfolg)
(i) Natürliche Kausalität
Natürliche Kausalität liegt vor, wenn eine Ursache nicht hinweggedacht werden
kann, ohne dass auch der Erfolg entfiele. Die Ursache ist conditio sine qua non für
den Erfolg.
(ii) Adäquate Kausalität
Adäquate Kausalität liegt vor, wenn eine Ursache nach der allg. Lebenserfahrung
und dem gewöhnlichen Lauf der Dinge geeignet ist, einen Erfolg von der Art des
eingetretenen herbeizuführen.

 Wenn der objektive TB nicht erfüllt ist -> Versuch prüfen


2. Subjektiver Tatbestand
(a) Vorsatz (Art. 12 Abs. 1 StGB)
(i) Wissen
Der Täter muss alle rechtlich erheblichen Tatumstände und Geschehensabläufe im
Zeitpunkt der Tatbegehung gekannt haben, d.h. der Täter muss den TB so verste-
hen, wie es der landläufigen Anschauung der Laien entspricht.

(ii) Willen
(1) Vorsatz 1. Grades:

 Kein Zweifel darüber, dass T den Erfolg wollte


 Erfolg war das eigentliche Handlungsziel

(2) Vorsatz 2. Grades

 Erfolg war notwendige Vorbedingung


 Bsp.: Bankräuber schiesst auf Securitas, weil dieser den Weg zum Tresor
versperrt.

(3) Vorsatz 3. Grades:


 Erfolg war notwendige Nebenfolge

 Bsp.: T weiss, dass Gattin immer im Auto sitzt und plaziert Bombe für Prä-
sidenten im Auto, die Gattin stirbt.
 Unterschied zum Eventualvorsatz auf der Wissensseite: Tod des unschul-
digen Opfers wird als unvermeidlich vorausgesehen.

(b) Eventualvorsatz (Art. 12 Abs. 2 Satz 2 StGB)


 Vorsätzlich handelt bereits, wer die Verwirklichung der Tat für möglich hält und in
Kauf nimmt. «Mag es so oder anders kommen, auf jeden Fall handle ich»

 Wissen: «für möglich halten»


 Willen: «in Kauf nehmen»
 Abgrenzung zum Vorsatz 2. + 3. Grades: Hinter dem zu beurteilenden Erfolg steht
noch zusätzlich das eigentliche Handlungsziel.

 Bei gewissen Tatbestanden genügt Eventualvorsatz nicht, da «wider besseren Wil-


lens» verlangt ist.
(c) Abgrenzung zur bewussten Fahrlässigkeit

(i) Wissen: «Für möglich halten»

(ii) Willen:
 Vertrauen auf Ausbleiben des Erfolgs

 ABER: Je höher die Wahrscheinlichkeit eines Erfolgseintritts war, desto we-


niger kann der Täter auf sein Ausbleiben vertraut haben.
(d) Evtl besondere subjektive Unrechtsmerkmale (wenn von Tatbestand verlangt)

(i) Absicht (z. B. Bereicherungsabsicht)

(ii) Beweggründe (z. B. achtenswerte Beweggründe)


(iii) Gesinnungsmerkmale (z .B. besonders skrupelloses Handeln)

(e) Evtl. mögliche Irrtümer prüfen


(i) Tatbestandsirrtum
(ii) Irrtum über Geschehensablauf

(iii) Aberratio Ictus

(iv) Error in Persona vel Objecto


(v) Dolus Generalis

(vi) Subsumtionsirrtum
VIII. Rechtswidrigkeit | Rechtfertigungsgründe [not finished yet]

A. Einwilligung

B. Mutmassliche Einwilligung

C. Rechtfertigende Notwehr (Art. 15 StGB)

1. Objektive Seite

(a) Notwehrlage

(i) Angriff
(ii) Individualrechtsgut

(iii) Unmittelbar drohender oder andauernder Angriff

(iv) Rechtswidriger Angriff


(b) Angemessenheit der Abwehrhandlung

(i) Abwehr gegen Rechtsgüter des Angreifers gerichtet

(ii) Subsidiarität des Abwehrmittels


(iii) Proportionalität (Interessenabwägung)

2. Subjektive Seite

(a) Wissen

(i) Jedes Element der 1. a) Notwehrlage (einzeln prüfen)


(ii) Jedes Element der 1. b). Angemessenheit der Abwehrhandlung (einzeln prüfen)

(b) Verteidigungswille: T hat Wille den Angriff abzuwehren.

Notwehrhilfe

Entschuldigende Notwehr

D. Rechtfertigender Notstand (Art. 17 StGB)

1. Objektive Seite

(a) Notstandssituation (= Güterkollision)

(i) Individualrechtsgut

(ii) Unmittelbare Gefahr, die nicht verschuldet ist


(b) Angemessenheit der Abwehrhandlung

(i) Strikte Subsidiarität (= Erforderlichkeit)

(ii) Proportionalität (=Verhältnismässigkeit, Güterabwägung)

2. Subjektive Seite

(a) Wissen
(i) Jedes Element der 1. a) Notstandssituation (einzeln prüfen)
(ii) Jedes Element der 1. b). Angemessenheit der Abwehrhandlung (einzeln prüfen)

(b) Rettungswille: Wille den das bedrohte Rechtsgut zu retten. .

Entschuldigender Notstand

E. Notwehrexzess

Auch für Notstand?

F. Weitere Rechtfertigungsgründe

G. Mögliche Irrtümer

IX. Irrtümer

A. Irrtümer des Tatbestandes


1. Tatbestandsirrtum (= Sachverhaltsirrtum)
(a) Objektiver Tatbestand:
Alle objektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(b) Subjektiver Tatbestand


Täter irrt über das Vorliegen eines objektiven Tatbestandsmerkmals und handelt deshalb
nicht mit Wissen und Willen bezüglich des gesamten objektiven Tatbestandes (Vorsatzmangel)

(c) Rechtsfolge
Die Tat wird nach Art. 13 StGB zu Gunsten des Täters nach dem SV beurteilt, den er sich
vorgestellt hat. Es entfällt der Vorsatz, weshalb die Tat als Fahrlässigkeitsdelikt behandelt wird
(Art. 13 Abs. 2 StGB)
2. Umgekehrter Tatbestandsirrtum (=Sachverhaltsirrtum)
(a) Objektiver Tatbestand
Alle objektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.
(b) Subjektiver Tatbestand
Täter geht von unrechtsbegründenden oder unrechtserhöhenden Tatbestandsmerkmalen
aus.

(c) Rechtsfolge
Der Irrtum ist zu Ungunsten des Täters und es liegt entweder ein (untauglicher) Versuch der
gewollten Tat oder eine fahrlässige Begehung der tatsächlichen Tat vor.
3. Irrtum über den Kausalverlauf
(a) Objektiver Tatbestand
Alle objektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(b) Subjektiver Tatbestand


Der Täter handelt mit Wissen und Willen, der tatsächliche Kausalverlauf zwischen Handlung
und Erfolg weicht aber vom vorgestellten Kausalverlauf ab.

(c) Rechtsfolge
Nach h. L. ist dieser Irrtum unwesentlich, solange der Kausalzusammenhang objektiv als adä-
quat angesehen werden kann bzw. noch im Schutzbereich der Norm liegt.

4. Aberratio Ictus
(a) Objektiver Tatbestand
Der objektive Tatbestand ist erfüllt, jedoch trifft nicht der angestrebte, sondern zufälligerweise ein
anderer, gleichartiger Erfolg ein.

(b) Subjektiver Tatbestand


Der Täter weiss um die objektiven Tatbestandsmerkmale der angestrebten Tat und will diese
auch verwirklichen. Es mangelt ihm aber am Willen am eingetretenen Erfolg.

(c) Rechtsfolge
 Täter ist wegen Versuch des angestrebten Delikts und allenfalls wegen fahrlässiger
Begehung des vollendeten Delikts strafbar.
 Bei Inkaufnahme des nicht angestrebten Erfolges ist er für den Versuch des angestreb-
ten Delikts und für das (eventual-) vorsätzliche Delikt zu bestrafen.
 Gleiche Rechtsfolgen auch bei Gleichwertigkeit des angestrebten und eingetretenen Er-
folges.

5. Error in Persona vel objecto (Objektsirrtum)


(a) Objektiver Tatbestand
Alle objektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(b) Subjektiver Tatbestand


Der Täter handelt mit Wissen und Willen, irrt aber über die Identität des Opfers / des Objektes.

(c) Rechtsfolge
Der Objektsirrtum ist unbeachtlich, der Täter wird wegen vorsätzlicher Begehung strafbar.

6. Subsumtionsirrtum
(a) Objektiver Tatbestand
Alle objektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(b) Subjektiver Tatbestand


Der Täter handelt mit Wissen und Willen, hinsichtlich aller objektiven Tatbestandsmerkmale. Irrt
sich aber über die Definition | präzise juristische Bedeutung eines oder mehrerer TBM.

(c) Rechtsfolge
Der Subsumtionsirrtum ist irrelevant, der Täter wird wegen vorsätzlicher Begehung strafbar.
Kann aber in seltenen Fällen einen Verbotsirrtum zur Folge haben (auf Schuldebene zu prüfen).
B. Irrtümer über Rechtfertigungsgründe

1. Putativrechtfertigung (Irrige Annahme einer rechtfertigenden Sachlage)


(d) Objektiver Tatbestand
Alle objektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(e) Subjektiver Tatbestand


Der Täter handelt mit Wissen und Willen, hinsichtlich aller objektiven Tatbestandsmerkmale.

(f) Rechtswidrigkeit
Es liegt objektiv betrachtet keine rechtfertigende Sachlage vor. Der Täter meint aber (subjektive
Seite), dass dem so sei.

(g) Rechtsfolge
 Anwendung von Art. 13 StGB
 Wäre das Verhalten unter der vom Täter vorgestellten Sachlage gerechtfertigt, so ist die-
ser grundsätzlich nicht strafbar.
 Ist der Irrtum aber auf eine pflichtwidrige Unvorsichtigkeit zurückzuführen, macht er
sich der fahrlässigen Begehung strafbar.
 Verhalten ist nicht gerechtfertigt, wenn es dies auch unter der Annahme des Täters nicht
wäre. Allenfalls tritt dann Strafmilderung oder Schuldausschluss ein (Art. 19 Abs. 2
StGB).
C. Irrtümer auf der Schuldebene

1. Direkter | indirekter Verbotsirrtum (fehlende Verbotskenntnis)


(h) Tatbestand: Alle objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(i) Rechtswidrigkeit: Es liegen keine Rechtfertigungsgründe vor.

(j) Schuld
(i) Direkter Verbotsirrtum: Täter hält sein Verhalten für nicht verboten
(ii) Indirekter Verbotsirrtum: Täter hält sein Verhalten für ausnahmsweise erlaubt

(k) Rechtsfolge
(i) Unvermeidbarer Irrtum: Art. 21 StGB, Täter handelt nicht schuldhaft und ist des-
halb nicht strafbar
(ii) Vermeidbarer Irrtum: Art. 21 StGB Milderung der Strafe. Vermeidbar = Täter hätte
aufgrund der Umstände Zweifel an der Rechtsmässigkeit seines Tuns haben müs-
sen.

2. Irrige Annahme einer schuldausschliessenden (unzumutbaren) Sachlage


(l) Tatbestand: Alle objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale erfüllt.

(m) Rechtswidrigkeit: Es liegen keine Rechtfertigungsgründe vor.

(n) Schuld
Täter geht irrigerweise von einer unzumutbaren und daher schuldausschliessenden Situa-
tion aus.

(o) Rechtsfolge
 BGer: Es handelt sich um einen Fall von Art. 13 StGB: Nicht bezgl. der vorsätzlichen
Tat, sondern bzgl. der fahrlässig begangen Tat strafbar, falls auf pflichtwidrige Unvorsich-
tigkeit zurückzuführen.
 Stratenwerth: Lösung über Art. 13 StGB ist nicht sachgerecht, deshalb sinngemässe
Anwendung der Regeln über den Verbotsirrtum Art. 21 StGB.

3. Wahndelikt
Der Täter meint sein Handeln wäre strafrechtlich verboten, dies entspricht aber nicht der Wirk-
lichkeit. Täter macht sich also nicht strafbar