Sie sind auf Seite 1von 805

ZUR PHÄNOMENOLOGIE DER

ZUR PHÄNOMENOLOGIE DER


INTERSUBJEKTIVITÄT
INTERSUBJEKTIVITÄT
DRITTER TEIL
HUSSERLIANA
HIISSERLIANA
EDMUND
EDMUND HUSSERL
HUSSERL
GESAMMELTE WERKE
GESAMMELTE WERKE

BAND
BAND XV
XV
ZUR
ZUR PHANOMENOLOGIE
PHÄNOMENOLOGIE DER
DER
INTERSUBJEKTIVITAT
INTERSUBJEKTIVITÄT
DRITTER TEIL

AUF GRUND
AUF GRUND DES
DES NACHLASSES
NACHLASSES VERÖFFENTLICHT
VERÖFFENTLICHT ININ
GEMEINSCHAFT MIT
GEMEINSCHAFT MIT DEM
DEM HUSSERL-ARCHIV
HUSSERL-ARCHIV ANAN DER
DER
UNIVERSIT Ä T KÖLN
UNIVERSITÄT KÖLN VOM
VOM I-IUSSERL-ARCHIV
HUSSERL-ARCHIV (LÖWEN)
(LÖWEN)
UNTER LEITUNG
UNTER LEITUNG VON
VON

L. VAN
H. L. VAN BREDA
EDMUND I-IUSSERL
EDMUND HUSSERL
ZUR PHÄNOMENOLOGIE
zuR PHANOMENOLOGIE DER
INTERSUBJEKTIVITÄT
INTERSUBJEKTIVITAT
TEXTE AUS
TEXTE AUS DEM
DEM NACHLASS
NACHLASS

DRITTER TEIL:
DRITTER TEIL: 1929-1935
1929-1935

HERAUSGEGEBEN
HERAUSGEGEBEN
VON
VON

ISO KERN
ISO KERN

<›KOMT<›
vn -I
|,|,| I'I1
-›-' 2o
<1<› N1-N
_-ı0

Ouvrage prepare sous


Ouvı-age préparé sous les
les auspices
auspıces
du
du Conseil
Conseil International
International de
de la
la Philosophie
Philosophie etet des
des Sciences
Sciences Humaines.
Hum:-ıines,
et
et de
de la
la Federation
Fédération Internationale
Internationale des
des Societes
Sociétóß de
de Philosophie,
Philosophie,
avec I'aide
Paide de I'U.N.E.S.C.O.
l'U.N.E.S.C.O.
et
et de
de la
la Rheinisch·Westfälische
Rheínísch-Westfälische Akademie
Akademie der
der Wissenschaften.
Wissenschaften.

DEN HAAG
MARTINUS
MARTINUS NIJHOFF
NIJHOFF
1973
© I973
1973 by Maf'tinus
Martínus Nijholl.
Nıjho/f, The
The Hague.
Hague, Nethef'lands
Netherlands

Allrights f'ese1'Ved. including


All rights reserved, including the f'ight to
the right to translate or to
translate 01' to
f'eproduce this
reproduce this book or parts
book 01' parts thereof
thereof inin any form
any /arm
Softcover
Softcover reprint
reprint of the hardcover
ofthe hardcover 1st
Ist edition
edition

ISBN-13:
ISBN-13: 978-94-010-2477-8
978-94-010-2477-8 e-ISBN-13:
e-ISBN-13: 978-94-010-2476-1
978-94-O10-2476-l
DOI:
DOI: 10.1007/978-94-010-2476-1
l0.1007/978-94-O10-2476-l
INHALT
INHALT

DEs HERAUSGEBERS
EINLEITUNG DES ._ _ xv

ZUR PHÄNOMENOLOGIE DER


ZUR PHÄNOMENOLOGIE DER
INTERSUBJEKTIVITÄT
INTERSUBJEKTIVITÄT
Aus DEM NACHLASS
TEXTE AUS

DRITTER
DRITTER TEIL:
TEIL: 1929-1935
1929- 1935

I. TEXTE AUS
Aus DEM ZUSAMMENHANG DER ENTSTEHUNG UND
ERSTEN UMARBEITUNG DER "CARTESIANISCHEN
„cARTEsıANıscHEN MEDITA-
TıoNEN" MÄRZ 1929 BIS
TIONEN" Bıs MÄRZ 1930 ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._
Nr. 1. Erste Fassung der fünften Cartesianischen
Cartesianischen Meditation
(Ende März/Anfang April 1929) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 3
§§ 1. Exposition des Problems der Fremderfahrung in Ge-
genstellung gegen den Einwand des Solipsismus.
Solipsismus_ . _ ._ 3
§§ 2. Die noematisch-ontische Gegebenheitsweise des An-
deren als
deren als transzendentaler
transzendentaler Leitfaden
Leitfaden für die konstitu-
für die konstitu-
tive Theorie der Fremderfahrung_
Fremderfahrung . _ _ _ _ _ _ _ _ 4
§§3.3. Reduktion
Reduktion derder transzendentalen
transzendentalen Erfahrung
Erfahrung auf auf die
die
Eigenheitssphäre
Eigenheitssphäre_. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 6
§§4.4. Der Grundcharakter der
Der Grundcharakter der Eigenheit
Eigenheit der
der Erlebnisse
Erlebnisse
und Erlebnispotentialitäten
Erlebnispotentialitäten:: die Originalität
Originalität in der
apodiktischen Selbstwahrnehmung
apodiktischen Selbstwahmehmung.. _ _ _ _ _ _ _ 8
§§ 5. Erweiterung des Bereichs des Eigenen: die Originali-
tät
tät des im apodiktischen
des im apodiktischen ego von ihm
ego von unabtrennbar
ihm unabtrennbar
Konstituierten.
Konstituierten_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 10
§§6.6. Die Erlebnisse der
Die Erlebnisse Fremdwahrnehmung und
der Fremdwahrnehmung und die
die in
in
ihnen
ihnen konstituierten
konstituierten Transzendenzen
Transzendenzen gegenüber
gegenüber demdem
Primordinalen . _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Primordinalen_ 11
§§ 7.
7. Der
Der echte
echte Sinn
Sinn der
der Aufgabe
Aufgabe einer
einer "Theorie
„Theorie der
der Ein-
Ein-
fühlung"
fiihlung"__.______.._.._.__. 12
§§8.8. Das transzendental Konstituierte als primordinal
Eigenes
Eigenes und
und als
als Nichteigenes.
Nichteigenes Die
Die Gegebenheit
Gegebenheit desdes
Nichteigenen durch.Vergegenwärtigung
durch_Vergegenwärtigung ._ _ _ _ _ _ 15
VI
VI INHALT
INHALT

§§ 9.
9. Das
Das Verständnis
Verständnis der
der transzendentalen
transzendentalen Subjektivität
Subjektivität
als
als Intersubjektivität
Intersubjektivitä_t_. ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 16
§§ 10.
10. Konstitution
Konstitution der
der intersubjektiven
intersubjektiven Natur.Natur. Die
Die Ver-
Ver-
bindung
bindung meiner
meiner Monade
Monade mit mit allen
allen anderen.
anderen. ._ ._ ._ ._ 17
§§ 11.
11. Konstitution
Konstitution sozialer
sozialer Gemeinschaften
Gemeinschaften und und kulturel-
kulturel-
ler Umwelten . . . . . . . . . . . . . . . . .
lerUmwelten___.____._.______ 19
12. Der Sinn des phänomenologisch-transzendentalen
§§12.
"Idealismus"
„Idealismus“ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 20
Nr.2.
Nr. 2. Die Seinsabhängigkeit alles Seienden, zunächst aller tran-
szendentalen Subjekte von mir und dann meiner selbst von
ihnen (zweite Hälfte der zwanziger Jahre).
Jahre) _ ._ ._ ._ ._ ._ . _ ._ 22
a) Theorie
a) Theorie der
der Einfühlung
Einfühlung -~ Intersubjektivität.
Intersubjektivität_ Einwand
Einwand
der
der Verrücktheit,
Verrücktheit, Idee
Idee der
der Normalität
Normalität als als Voraus-
Voraus-
setzung,
setzung, die
die im
im ego
ego steckt.
steckt _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 22
b)
b) Transzendentale
Transzendentale Abhängigkeit
Abhängigkeit derder Anderen,
Anderen, der der Gene-
Gene-
ration, der Welt von meinem ego.
ego _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ . _ ._ 38
Nr.
Nr. 3.
3. Seinsvorzug
Seinsvorzug der
der konstitutiven
konstitutiven Subjektivität.
Subjektivität. Nichtweg-
Niohtweg-
denkbarkeit
denkbarkeit derselben
derselben aus
aus der
der konstituierten
konstituierten Welt Welt inin der
der
weltlichen
weltlichen Selbstobjektivierung.
Selbstobjektivierung Apodiktizität
Apodiktizität des des ego
ego und
und
hypothetische Apodiktizität des alter ego (Ende Oktober
bis 4. November 1929)._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._
bis4_Novemberl929) 40

BEILAGE I. Primordinale
BEILAGE I. Primordinale und
und solipsistische
solipsistische Reduktion
Reduktion (Oktober/
(Oktober/
November 1929) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
November1929)___._________.__.___ 50

BEILAGE 11.
II. Unterscheidung von Modalisierung und Unstimmig-
keit zwischen normalen
nonnalen und anomalen Menschen im Konnex
(nach 1930) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
(nach1930) _ ._ 52
Nr.
Nr. 4.
4. Personale
Personale Umwelt
Umwelt inin ihrer
ihrer Gliederung.
Gliederung. Reduktion
Reduktion auf
auf reine
reine
Intersubjektivität und Reduktion auf das ego. Zum An-
fang der Zweiten Cartesianischen Meditation (7.-9. März
1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Nr. 5. Zum Problem der Intersubjektivität in den Cartesianischen
Cartesíanisehen
Meditationen
Meditationen (wohl
(wohl 1930).
1930). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ ._ "_ _ 70
a) Der
a) Der Gang
Gang von
von der
der phänomenologischen
phänomenologischen Reduktion.
Reduktion. Ad Ad
Erste Meditation, evtl. als letzter Rückblick ._ ._ ._ . _ ._ 70
b) Besonders ad Fünfte Meditation. Der Gang von der
phänomenologischen Reduktion _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 73
c) Zur Fünften Meditation. ._ ._ ._ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 74
d) Reflexion ad Fünfte Meditation _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 76

BEILAGE III. Die zweifache Thematik nach der transzendentalen


Epoche (wohl 1934). . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Epoché(wohll934)__________.________ 77
INHALT
INHALT VII
V

11.
II. TEXTE AUS
Aus DEM ZUSAMMENHANG DER VORBEREITUNGEN
„sYsTEMAT1scnEN WERKES“
DES "SYSTEMATISCHEN (SOMMER 1930 BIS
WERKES" (soMMER Bis ERÜH-
FRÜH-
1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
JAHRl93l)
JAHR 79
Nr.
Nr. 6.
6. Zur
Zur Lehre
Lehre von
von der
der Fremderfahrung. Anschauliche und
Fremderfahrung. Anschauliche und un-
un-
anschauliche
anschauliche Erfüllungsgestalt
Erfüllungsgestalt der der Fremdwahrnehmung
Fremdwahrnehmung
(August
(August 1930)
1930) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 81

BEILAGE IV. Erfahrung vom Geistigen in der Welt, vor allem von
Seelischem.
Seelischem_ Einfühlung
Einfühlung als
als Wahrnehmung. Behaviorismus
Wahrnehmung. Behaviorismus
(Jahreswende 1930/1931).
(jahreswende 1930/1931). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 91
Nr.
Nr. 7.
7. Primordialer
Primordialer Kern
Kern und
und Fremderfahrung als Schichten
Fremderfahrung als Schichten der
der
transzendentalen Gegenwart (Sommer 1930) ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 99
Nr.8.
Nr. 8. Das
Das transzendentale Problem, wie
transzendentale Problem, wie für
für mich transzendenta-
mich transzendenta-
le
le Andere
Andere sind
sind (Dezember
(Dezember 1930).
1930) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 111

BEILAGE
BEILAGE V.
V. Psychologische
Psychologische und
und transzendentale Einfühlung (An-
transzendentale Einfühlung (An-
fang dreissiger Jahre) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
fangdreissigerjahre) _ ._ 116
Nr.9.
Nr. 9. Primordiale
Primordiale Reduktion
Reduktion (Abstraktion)
(Abstraktion) auf meine Erfah-
auf meine Erfah-
rungswelt,
rungswelt, zunächst
zunächst auf
auf meine Wahrnehmungswelt. Prä-
meine Wahrnehmungswelt_ Prä-
sentation
sentation und Appräsentation. Zur
und Apprä_sentation_ besseren Klärung
Zur besseren Klärung des
des
Begriffs der
Begriffs der Primordialität
Primordialität (wohl
(wohl Dezember
Dezember 1930)
1930) ._ ._ .
_ ._ 1 17

BEILAGE VI. Die


BEILAGE VI. Die phänomenologische
phänomenologische Epoche.
Epoche. Das mir selbst
Das mir Zuge-
selbst Zuge-
hörige und das Transzendente (wohl Dezember 1930).
1930) _ ._ ._ .
_ ._ 131
Nr.
Nr. 10.
10. Die
Die Welt
Welt der
der Normalen und das
Normalen und das Problem
Problem der Beteiligung
der Beteiligung
der
der Anomalen an derWeltkonstitution
Anomalen an der Weltkonstitution (10. Januar 1931).
(10. januar 1931) _ 133

Beilage VII. Normalität im Reich der personalen Welt (Sitte etc.)


(Juli-August 1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
(Juli-August1930)_________._________ 142
Nr.
Nr. 11.
11. Apodiktische
Apodiktische Struktur
Struktur der
der transzendentalen
transzendentalen Subjektivität.
Subjektivität.
Problem
Problem der
der transzendentalen Konstitution der
transzendentalen Konstitution der Welt von
Welt von
der
der Normalität
Normalität aus (wohl Ende
aus (wohl Ende 1930,
1930, oder
oder 1931).
1931) _ ._ ._ ._ ._ 148

BEILAGE
BEILAGE VIII.
VIII. Problem:
Problem: Generativität
Generativität -- Geburt und Tod
Geburt und Tod als
als We-
We-
sensvorkommnisse für die Weltkonstitution (Anfang dreissiger
Jahre). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
]ahre)_______._________________ 171

BEILAGE
BEILAGE IX. Wichtige Betrachtung
IX. Wichtige Betrachtung über konstitutive Genesis.
über konstitutive Genesis.
Wesentlich
Wesentlich verschiedene
verschiedene Begriffe von Einfühlung
Begriffe von Einfühlung (wohl
(wohl Anfang
Anfang
1931) . . . . . . . . . . . . . . . . 172

BEILAGE X. Welt
BEILAGE X. Welt und Wir. Menschliche
und Wir. Menschliche und tierische Umwelt
und tierische Umwelt
(1934) . 174
VIII INHALT

III. TEXTE AUS DEM ZUSAMMENHANG


ZUSAMMENIIANG DER ZWEITEN
zwEITEN NEUBE-
„cARTEsIANIscHEN MEDITATIONEN"
ARBEITUNG DER "CARTESIANISCHEN MEDITATIONEN“
UND DER DARAUS HERVORGEGANGENEN KONZEPTIONKoNzEPTIoN
EINES "SYSTEMATISCHEN wERKEs“ (JULI 1931 BIS
„sYsTEMATIscIIEN WERKES" Bıs FE-
EE-
1932) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
BRUAR1932)__._..._._.._._..__..
BRUAR
Nr. 12. Ad Fünfte Meditation: Konstitution von Realien in der
Primordialität als "Gebilde"
„Gebilde“ des "ego"
„ego“ und Konstitution
von Anderen, nicht als egologischen Gebilden, sondern al-
len
len solchen
solchen Gebilden
Gebilden transzendent
transzendent und
und mitmit meinem
meinem ego ego
koexistierend (1931 oder später). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 189
189
Nr.
Nr. 13.
13. Der
Der konstitutive
konstitutive Aufbau
Aufbau der
der Welt
Welt und
und die
die konstituierende
konstituierende
Intersubjektivität. Die Selbstauslegung des ego führt im
ego auf die alter ego's. Zur transzendentalen Monadenlehre
(16. Juli 1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
(16_]u1i1931)._______._.._.__.._ 1192
92
Nr.
Nr. 14.
14. Die
Die vorgegebene
vorgegebene Welt
Welt in
in anschaulicher
anschaulicher Enthüllung
Enthüllung -- die
die
Systematik der Erweiterung (Mitte August 1931) ._ ._ .
_ ._ 196
196

BEILAGE XI.
XI. Heimwelt,
Heimwelt, fremde
fremde Welt
Welt und
und "die"
„die“ Welt
Welt (1930
(1930 oder
oder
1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
214
BEILAGE XII. Sprache, Urteilswahrheit, Umwelt (Heimwelt).
(Heimwelt)_ Die
Funktion der sprachlichen Mitteilung für die Konstitution der
Umwelt(wohISommerI931)
Umwelt (wohl Sommer 1931) . _ ._ .
_ .
_ ._ .
_ .
_ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 218
218
BEILAGE XIII.
XIII. Normale
Normale Menschengemeinschaft
Menschengemeinschaft und
und die
die Stufen-
Stufen-
ordnung relativer Normalitäten und Anomalitäten.
Anomalitäten_ Das Pro-
blem
blem der
der identischen
identischen Welt
Welt für
für jedermann
jedermann (wohl
(wohl Sommer
Sommer 1931).
1931) _ 227
227
BEILAGE XIV. Zum Problem der Weltanschauung. Umwandlung
fremder
fremder Erfahrung
Erfahrung in
in mögliche
mögliche eigene
eigene (2.
(2. Oktober
Oktober 1932)
1932) ._ ._ ._ 236
236
BEILAGE XV. Vergegenwärtigung von unzugänglicher Natur und
einfühlende
einfühlende Vergegenwärtigung
Vergegenwärtigung (August
(August oder
oder September
September 1931)
1931) 242
242
Nr.
Nr. 15.
15. Zur
Zur Lehre
Lehre von
von der
der Einfühlung,
Einfühlung, auch
auch auf
auf Grund
Grund genauer
genauer
Leibanalysen.
Leibanalysen. Hineinphantasieren,
Hineinphantasieren, Paarungsassoziation,
Paarungsassoziation,
Erinnerungsabwandlung (August 1931). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 245
Erinnerungsabwandlung(August1931). 245
Nr.
Nr. 16.
16. Die
Die Apperzeption
Apperzeption der
der Raumkörperlichkeit
Raumkörperlichkeit meines meines Leibes
Leibes
als eine Voraussetzung für die Einfühlung (wohl August
oder September 1931) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._
oderSeptember1931) 259
259

BEILAGE XVI. Zur systematischen Konstitution der untersten


physischen Natur. Leib und Aussending in Korrelation (Ende
Mai 1932) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
Mai1932).__.______.__._______._ 266

BEILAGE XVII. Psychophysische Apperzeption. Wie kommt der


Leib dazu, erfahren zu werden wie ein anderes Ding -- als bewegt
und
und ruhend
ruhend wie
wie andere,
andere, also
also im
im Raume?
Raume? (wohl
(wohl Juni
Juni 1932).
1932). ._ ._ 277
277
INHALT
INHALT IX
IX

Nr. 17. "Mensch" und seine transzen-


Mein primordiales Sein als „Mensch“
dentale Konstitution. Das Problem der Scheidung von Ich
und Nicht-Ich
und Nicht-Ich und
und der
der Leib.
Leib. Die
Die Möglichkeit
Möglichkeit eines
eines nicht-
nicht-
weltlichen Ich
weltlichen Ich in
in der
der Primordialität
Primordialität (Anfang
(Anfang September
September
1931)...._._....._..........
1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 282

BEILAGE XVIII. Die Weise, wie der Leib sich als Körper und Leib
konstituiert, sowie
konstituiert, sowie die
die Weisen,
Weisen, wie
wie überhaupt
überhaupt seine
seine Konstitu-
Konstitu-
tion und Aussendingkonstitution verschwistert sind (wohl
September 1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295
September1931)__...__.___.___..... 295
Nr. 18.
Nr. 18. Wie begründet
Wie begründet die
die blosse
blosse körperliche
körperliche Ähnlichkeit
Ähnlichkeit eines
eines
Aussenkörpers mit
Aussenkörpers mit meinem
meinem Leib
Leib eine
eine Modifikation,
Modifikation, die
die die
die
Primordialität transzendiert?
Primordialität transzendiert? Die
Die durchgängige
durchgängige Zweisei-
Zweisei-
tigkeit der
tigkeit konstituierten Welt.
der konstituierten Welt. Natur
Natur undund Geist.
Geist. Im
Im
weitesten Sinn
weitesten Sinn humanisierte
humanisierte Welt
Welt (1.,
(1., 2.
2. und
und 3.
3. September
September
ı9sı)...................._..
1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314
314

BEILAGE XIX. Kinästhese als begehrendes Hinstreben und als


Willensweg (wohl
Willensweg (wohl September
September 1931)
1931) _. _. _. _. _. _. _. ._ _ _ _ _ 329
329

Nr. 19.
Nr. 19. Konstitution der
Konstitution der einheitlichen
einheitlichen Zeit
Zeit und
und einheitlich-objek-
einheitlich-objek-
tiven VVelt
tiven Welt durch
durch Einfühlung
Einfühlung (Ende
(Ende September
September 1931).
1931). _. ._ 3311
33

Nr.
Nr. 20.
20. Konstitution
Konstitution der
der intermonadischen
intennonadischen Zeit.
Zeit. Wiedererinnerung
Wiedererinnerung
und Einfühlung (20./22.
undEinfühlung (20./22. September
September 1931).
1931). _. _. ._ ._ ._ ._ ._ 337
337

BEILAGE XX. Ich und alles mir Eigene. Das Ich in seiner habituel-
len
len Eigenheit
Eigenheit (das Ich der
(das Ich Entscheidungen). Das
der Entscheidungen). Das Universum
Universum
meines Eigenen
meines Eigenen im Unterschied zum
im Unterschied zum Anderen (Mai 1932)
Anderen (Mai 1932) _. _. ._ 350
350

BEILAGE XXI. Welt als gemeinsame Geltung. Der Durchbruch des


-Eigenen
Eigenen durch
durch einfühlende
einfühlende Vergegenwärtigung
Vergegenwärtigung und und Selbst-
Selbst-
phantasie (April
phantasie (April oder
oder Mai
Mai 1932).
1932) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 357
357
Nr.21.
Nr. 21. Gang
Gang der
der systematischen
systematischen Beschreibungen
Beschreibungen bis
bis zur
zur Monaden-
Monaden-
lehre,
lehre, nach
nach der
der Reduktion
Reduktion (Oktober
(Oktober 1931).
1931) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 362
362

BEILAGE XXII. Intentionales Ineinander und reelles Aussereinan-


der
der der
der Monaden.
Monaden. Monadische
Monadische Individualität
Individualität und und Kausalität
Kausalität
(zweite Hälfte Oktober 1931). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 371
Nr.22.
Nr. 22. Teleologie.
Teleologie_ Die
Die Implikation
Implikation des
des Eidos
Eidos transzendentale
transzendentale In- In-
tersubjektivität
tersubjektivität im
im Eidos
Eidos transzendentales
transzendentales IchIch (aufgrund
(aufgrund
von
von Noten
Noten vom
vom 5. 5. November
November 1931).
1931). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 378
Nr.23.
Nr. 23. Die
Die geschichtliche
geschichtliche Seinsweise
Seinsweise der
der transzendentalen
transzendentalen Inter-
Inter-
subjektivität.
subjektivität. Ihre
Ihre verhüllte
verhüllte Bekundung
Bekundung in in der
der Menschen-
Menschen-
geschichte
geschichte und
und Naturgeschichte
Naturgeschichte (9./12.
(9. / 12. November
November 1931)
1931) _ 387

BEILAGE XXIII. Teleologie (etwa 13.


13. November 1931) ._ ._ . . _ 403
xX INHALT

BEILAGE XXIV. Wissenschaft in der vorgegebenen ("histori- („histori-


sehen")
schen") Welt. Ontische und historische Wissenschaft (13. und
14. November 1931).
1931) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ _ _ 407
407

BEILAGE XXV.
XXV_ Interesse und Situation (13. Dezember 1931). _ _ 414
414
Nr.24.
Nr. 24. Personale (ichliehe)
(ichliche) Gemeinschaft mit mir selbst als Paral-
lele
lele zur
zur Gemeinschaft
Gemeinschaft mit
mit Anderen
Anderen (20.
(20. November
November 1931)
1931) _ 416
416
Nr.25.
Nr. 25. Normstruktur
Normstruktur der
der Personalitäten
Personalitäten (22.
(22. November
November 1931)
1931) ._ ._ 421
421
Nr.
Nr. 26.
26. Alles
Alles Subjektive,
Subjektive, auch
auch das
das fremde
fremde Subjektive,
Subjektive, nur
nur zugäng-
zugäng-
lich
lich durch
durch Reflexion
Reflexion (Ende
(Ende N ovember 1931).
November 1931). ._ ._ ._ ._ ._ ._ 425
425
Nr.27.
Nr. 27. Heim --fremd.
fremd. Ich -- die Anderen, Wir. Die für mich prim-
ordiale
ordiale Menschheit,
Menschheit, meine
meine Wir-Menschheit
Wir-Menschheit -- andere
andere
Menschheiten -- neues Wir. Entsprechende Relativität der
gemeinsamen Welt (Weihnachtsferien 1931/1932) ._ ._ ._ ._ 428
428

BEILAGE XXVI. Die Stufen in der Konstitution der Welt, die im-
mer schon an sich ist. An-sieh-sein
An-sich-sein und Einstimmigkeit (wohl
Weihnachtsferien 1931/1932).
1931/1932) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 438
438

BEILAGE XXVII. Erfahrung und Praxis -- Umwelt. Die Grenze des


Verstehens (Neujahr 1931/32). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._
Verstehens(Neujahr1931/32). 440
440
Nr.28.
Nr. 28. Zur
Zur Einfühlung:
Einfühlung: der
der Andere
Andere in
in eins
eins Weltobjekt
Weltobjekt und
und Mit-
Mit-
subjekt schon vermöge der einfühlenden Deckung. Paral-
lele: Wiedererinnerung und Einfühlung. Apodiktizität des
ego aus Wiedererinnerung. Problem der Apodiktizität des
alter bzw. eines Universums von Mitsubjekten (27. und 29.
Januar 1932). . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
]anuar1932)__.._.._.._.___.__._ 444
444

BEILAGE XXVIII. Die Apodiktizität des ego in ihrer Fraglichkeit.


Gemeinschaft
Gemeinschaft mit
mit mir
mir und
und mit
mit Anderen
Anderen (wohl
(wohl 1932)
1932) ._ ._ ._ ._ ._ 454
454

BEILAGE XXIX. Zum Thema ego gehört, sogut wie meine Vergan-
genheit, auch die Mitgegenwart der Anderen als Mitsubjekte für
die
die Welt.
Welt. Transzendentales
Transzendentales Ich
Ich und
und Mensch
Mensch (wohl
(wohl Februar
Februar
1932) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456 456

IV. TEXTE AUS


Aus DER ZEIT
zEIT VOM FRÜIIJAHR 1932 BIS
voM FRÜHJAHR Bis ZUM
JAHRE 1935. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460
jAIIRE1935._.._._._.._.._._.._._ 460
Nr.29.
Nr. 29. Phänomenologie der Mitteilungsgemeinschaft (Rede als
Anrede und Aufnehmen der Rede) gegenüber der biossen
blossen
Einfühlungsgemeinschaft (biosses
(blosses Nebeneinander-sein).
Zur
Zur phänomenologischen
phänomenologischen Anthropologie,
Anthropologie, zu
zu Erfahrung
Erfahrung
(Doxa) und Praxis (13. April 1932 und vorher, Abschluss
am 15. April 1932). . . . . . . . . . . . . . . . . .
am15.April1932).__._.____.__...__ 461
461
INHALT
INHALT XI
XI

Nr.30.
Nr. 30. Universale Geisteswissenschaft als Anthropologie. Sinn
einer Anthropologie (November-Dezember 1932; 1932; ab ll. 11.
November 1932) . . . . . . . . . . . . . . .
N0vemberl932)......__.._.._._.. 480
480
§ 1. Der
§1. Der universale
universale Charakter
Charakter der
der Anthropologie
Anthropologie _. . _ _ 480
480
§ 2. Die
§2. Die Einstellung
Einstellung der
der Anthropologie
Anthropologie undund ihre
ihre Para-
Para-
doxie. Ich und die Anderen als Thema. .. .. .. _ _ _ 481l
48
§3.
§ 3. Erfahrung
Erfahrung vonvon Anderen
Anderen und
und Konnex.
Konnex. AufAuf Andere
Andere
Gerichtetsein und
Gerichtetsein und auf
auf das,
das, was
was sie
sie sagen,
sagen, meinen,
meinen,
Gerichtetsein. Der Konnex mit Anderen in mir. .. .. 484
484
§4.
§ 4. Analogie:
Analogie: Konnex
Konnex mitmit mir
mir selbst,
selbst, Erinnerung
Erinnerung und und
Einfühlung. Ichzeitigung
Einfühlung. Ichzeitigung und
und korrelativ
korrelativ Weltzeiti-
Weltzeiti-
gung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487
487
§5.
§ 5. Die
Die Objektivität
Objektivität des
des Leibes
Leibes als
als Fundament
Fundament aller
aller Ob-
Ob-
jektivität. Konstitutive
jektivität. Konstitutive Auslegung
Auslegung undund Genesis.
Genesis. _. _. 490
490
§6.
§ 6. Konstituierendes
Konstituierendes Bewusstsein
Bewusstsein und
und konstituierte
konstituierte Er-
Er-
fahrung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
fahrung_....__.._...__.._. 491
491
§7.
§ 7. Die
Die konstitutive
konstitutive Ordnung
Ordnung der
der Welt.
Welt. Die
Die primordíale
primordiale
Wahrnehmungssphäre und
Wahrnehmungssphäre und die Erweiterung der
die Erweiterung der
Welt durch
Welt durch die Anderen (Weltanschauung).
die Anderen (Weltanschauung). _. .. .. _. 492
492
§ 8. Substrat
§8. Substrat und
und Explikation.
Explikation. Schlichte
Schlichte und
und fundierte
fundierte
Erfahrung . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erfahrung.___...._....._.__ 502
502
§ 9. Wahrnehmung
§9. Wahrnehmung durch Ausdruck und
durch Ausdruck und bloss
bloss sinnliche
sinnliche
Wahrnehmung . . . . . . . . . . . . . .
Wahrnehmung.._._........_._ 505
505

BEILAGE XXX. Beschäftigung mit Sachen -- Beschäftigung mit


Menschen (als
Menschen wie mit
(als wie mit Sachen
Sachen und
und als Menschen). Konnex
als Menschen). Konnex -
-
Hemmung, Zwang,
Hemmung, Zwang, Willenseinstimmigkeit, Streit (November
Willenseinstimmigkeit, Streit (November
1932) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 508
508

BEILAGE XXXI.
BEILAGE XXXI. Personales
Personales Leben.
Leben. Soziale Verbindung aus
Soziale Verbindung aus wil-
wil-
lentlicher Stiftung -- aus Instinkt -- aus Sympathie. Das Teilneh-
men ("Sympathie")
men („Sympathie") (November
(November 1932)
1932) ._ _. .. .. .. .. ._ ._ .. .. ._ 510
510

BEILAGE XXXII. Einfühlung


Einfühlung und
und Erinnerung
Erinnerung (November-Dezem-
(November-Dezem-
ber 1932)
ber1932)..........._..._....... 514
514

BEILAGE
BEILAGE XXXIII.
XXXIII. ZurZur Umfingierung
Umfingierung des
des Ich
Ich und
und der
der Welt:
Welt: das
das
Primat
Primat der
der Wirklichkeit
Wirklichkeit gegenüber
gegenüber der
der Möglichkeit.
Möglichkeit. Das
Das Ich
Ich in
in
der
der Selbstvergemeinschaftung
Selbstvergemeinschaftung und
und Selbsterhaltung
Selbsterhaltung (17.
(17. April
April
1933) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 518

BEILAGE
BEILAGE XXXIV.
XXXIV. Substrat
Substrat und
und Bestimmung
Bestimmung im im absoluten
absoluten und und
relativen
relativen Sinn
Sinn (November-Dezember
(November-Dezember 1932)
1932) ._ ._ .. .. ._ ._ .. _ _ 520
Nr.
Nr. 31.
31. Reduktion
Reduktion auf
auf die
die Primordialität.
Primordialität. Das
Das Verhältnis
Verhältnis von
von prim-
prim-
ordialer
ordialer und
und transzendentaler
transzendentaler Reduktion.
Reduktion. Das
Das Verhältnis
Verhältnis
von
von Seele
Seele und
und transzendentalem
transzendentalem Bewusstsein
Bewusstsein (26.
(26. und
und 28.
28.
Februar 1933) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Februar1933)...._....._.._..... 526
526
XII
XII INHALT
INHALT

§§ 1.
1. Die
Die Welt
Welt -- die
die Natur
Natur inin ihren
ihren subjektiven
subjektiven Gegeben-
Gegeben-
heitsweisen.
heitsweisen_ Der
Der Weg
Weg der
der intersubjektiven
intersubjektiven Erfahrung
Erfahrung
als
als Grundlage
Grundlage für
für intersubjektive
intersubjektive Erkenntnis.
Erkenntnis. _ _ _ 520
520
§§2.
2. Reduktion
Reduktion auf
auf die
die Primordialität.
Primordialität. _ _ _ _ _ _ _ _ 528
528
§§3.
3. Die
Die Reduktion
Reduktion aufauf die
die Primordialität
Primordialität in in natürlicher
natürlicher
Einstellung und in transzendentaler Einstellung.
Einstellung _ _ 530
530
§§4.
4. Thema
Thema und
und Epoche.
Epoche. Die Die Vollzugsweise
Vollzugsweise der der transzen-
transzen-
dentalenEinstellung,
dentalen Einstellung, andererseits
andererseits der
der natürlichen.
natürlichen. Die
Die
Vollzugsweisen
Vollzugsweisen derder anonymen
anonymen Konstitutionsstufen
Konstitutionsstufen _ 538
538
§§5.
5. Ich-Mensch
Ich-Mensch und und transzendentales
transzendentales ego. ego. Seele
Seele als
als
transzendentale
transzendentale Selbstapperzeption
Selbstapperzeption des des absoluten
absoluten
Bewusstseins
Bewusstseins._.______________ 541
541
§§6.
6. Intentionale
Intentionale Modifikation
Modifikation als als allgemeine
allgemeine "Reflexivi-
„Reflexivi-
tät"
tät“ des
des Bewusstseins
Bewusstseins und und diedie Verweltlichung
Verweltlichung des
des
transzendentalen
transzendentalen egoego.. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 543
543
7. Paradoxien.
§§7.Paradoxien___.______________ 546
546
§§ 8.
8. Neuanfang:
Neuanfang: Seele
Seele und
und transzendentales
transzendentales Bewusstsein.
Bewusstsein.
Die
Die Konstitution
Konstitution der
der Andern.
Andern. DasDas naive
naive Erkenntnis-
Erkenntnis-
problem
problem und
und diedie Motivation
Motivation der der transzendentalen
transzendentalen
Reduktion
Reduktion_._..__________._. 549
549
BEILAGE
BEILAGE XXXV.
XXXV_ Der Der Weg
Weg zur
zur Entdeckung
Entdeckung und und Thematisierung
Thematisierung
meiner
meiner und
und unserer
unserer transzendentalen
transzendentalen Subjektivität
Subjektivität (wohl (wohl vor
vor
dem
dem 26.
26. Februar
Februar 1933).
1933) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 556
556
BEILAGE
BEILAGE XXXVI.
XXXVI_ Die Die primordiale
primordíale Reduktion
Reduktion aufgrund
aufgrund der der Frage
Frage
nach
nach dem
dem eigentlich
eigentlich Wahrgenommenen
Wahrgenommenen und und Wahrnehmbaren
Wahrnehmbaren
(Anfang
(Anfang dreissiger
dreissiger Jahre).
]ahre)_ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 557
557
BEILAGE XXXVII. Primordialität als absolute Uroriginalität auch
die
die einfühlenden
einfühlenden und
und verstehenden
verstehenden Bewusstseinsweisen
Bewusstseinsweisen um- um-
greifend
greifend (Anfang
(Anfang dreissiger
dreissiger Jahre).
jahre) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 559
559
BEILAGE
BEILAGE XXXVIII.
XXXVIIL Reduktion
Reduktion aufauf das
das Uroriginale
Uroriginale im im Sinne
Sinne desje-
desj e-
nigen, das nicht mehr Erscheinung ist: die absolute Perzeption
(Anfang drcissiger
dreissiger Jahre).
]ahre) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 560
BEILAGE
BE1ı.AGE XXXIX. Zweierlei Probleme des Solipsismus: 1) In mir
ausschliesslich
ausschliesslich konstituierte
konstituierte Welt,
Welt, bedeutet
bedeutet dasdas Solipsismus?
Solipsismus?
2) Absolut seiende und solitär seiende primordiale
primordíale "Welt".
„Welt"_ --
Höhlenwelt
Höhlenwelt (Februar
(Februar oder
oder März
März 1933)
1933) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 561
561
BEILAGE
BEILAGE XL.
XL. DasDas Eigene
Eigene (Primordiale)
(Primordiale) und und das
das Allgemeine.
Allgemeine. AlleAlle
originalen
originalen (primordialen)
(primordialen) Dinge
Dinge durch
durch den den Leib
Leib vermittelt
vermittelt
(wohl 1935) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 563
(wohll935) 563
Nr.32.
Nr. 32. Gemeinschaft
Gemeinschaft mit
mit mir
mir selbst
selbst und
und Gemeinschaft
Gemeinschaft mit
mit Ande-
Ande-
ren
ren als
als Ichpol-Einigung
Ichpol-Einigung und
und korrelative
korrelative Konstitution
Konstitution einer
einer
einheitlichen
einheitlichen Natur.
Natur. Ichpol,
Ichpol, personales
personales Ich
Ich und
und Zeit
Zeit (Mai
(Mai
1933) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574
574
INHALT
INHALT XIII
XIII

Nr.33.
Nr. 33. Ein Nachtgespräch: Reduktion auf das absolute "Ich" „Ich“ des
urtümlichen Strömens, das das Sein des eigenen und der
anderen Ich enthält. Die Unendlichkeit von urtümlichen
ego's.
ego's_ Monadologie (22. ]uni
Juni 1933).
1933) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 580

B1~:ıLAGE
BEILAGE XLI. Erinnerung und Einfühlung als sich selbst verzeit-
lichende Vergegenwärtigungen
Vergegenwärtigungen (Monadisierung) des absolut
einzigen, urtümlichen Ich.
einzigen, urtümlichen Monadische Zeiträumlichkeit
Ich. Monadische Zeiträumlichkeit und
und
natürlich-weltliche
natürlich-weltliche Zeiträumlichkeit (1932 oder
Zeiträumlichkeit (1932 oder 1933)
1933) ._ .
_ ._ _ 588
588

B1«:ıLAGE
BEILAGE XLII. Der Aufbau des Seins als Geltungsaufbau (1932) _ 590
Nr. 34. Universale Teleologie.
Teleologie_ Der intersubjektive, alle und jede
Subjekte
Subjekte umspannende Trieb transzendental
umspannende Trieb transzendental gesehen.
gesehen.
Sein der monadischen Totalität (Schluchsee, September
1933) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593
l933)__..._.__.._________...593

BEILAGE XLIII.
XLIII_ Notizen über Triebgemeinschaft, Liebe usw.
(Schluchsee, September 1933). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ _. ._ 597

BEILAGE XLIV. Personales und konstituierendes Ich. Ich im prim-


ordialen Ineinander der ichlichen Zeitigung, des Selbstgewor-
denseins und Selbstwerdens. Ich im Miteinander, Ineinander
des Werdens
des Werdens im
im Konnex (wohl erste
Konnex (wohl Hälfte Oktober
erste Hälfte Oktober 1933)
1933) ._ _ _ 602
602

BEILAGE XLV.
XLV_ Das Kind. Die erste Einfühlung (Juli 1935). _ _ 604
BEILAGE XLVI.
XLVI_ Monadologie (Anfang dreissiger jahre)
Jahre)._ ._ _ _ _ 606
BEILAGE XLVII. Menschen- und Tiermonaden.
Tiermonaden_ Das monadische
Universalproblem (dreissiger Jahre).
]ahre)_ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 611
Nr.35.
Nr. 35. Statische und genetische
Statische und genetische Phänomenologie.
Phänomenologie. Die Heimwelt
Die Heimwelt
und das Verstehen
und das Verstehen der Fremde. Das
der Fremde. Das Verstehen
Verstehen der
der Tiere
Tiere
(Schluchsee, Ende August oder Anfang September 1933).
1933) _ 613

BEILAGE XLVIII.
XLVIII. Heimwelt
Heimwelt alsals Welt
Welt der AlI-Zugänglichkeit.
der All-Zugänglichkeit.
Fremdheit als Zugänglichkeit in der eigentlichen Unzugäng-
lichkeit (Schluchsee, 10. September 1933). ._ ._ ._ _. ._ ._ ._ ._ ._
10.September 627

IL. Unvollkommenheit
B1«:ıLAG1~:
BEILAGE Unvollkommenheit der Erkenntnis des Anderen in
seiner
seiner "Historizität"
„Historizität“ (wohl
(wohl September
September oder
oder Oktober
Oktober 1933).
1933). ._ ._ 631
631
Nr.36.
Nr. 36. Monadische Zeitigung und Weltzeitigung. Von der Theorie
der Einfühlung zur monadischen Subjektivität
Subjektivität und von da
aus zu Leiblichkeit, Natur, Welt. Natürlich zur Monadolo-
gie
gie (Mitte Januar 1934)
(Mittejanuar 1934) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 634
634

BEILAGE L. Einfühlung und Wiedererinnerung als tertiäre und se-


kundäre Originalität. Deckung in Differenz. Modifikation mei-
ner
ner Zentrierung
Zentrierung (Januar
(Januar 1934)
1934) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ .
_ ._ 641
641
XIV INHALT
INHALT

BEILAGE LI. Verweltlichung (Lokalisierung) des Ich und Versach-


lichung
lichung des
des Fungierens
Fungierens in
in der
der Einfühlung
Einfühlung (wohl
(wohl Januar
Januar 1934).
1934) _ 644
644
Nr.37.
Nr. 37. Einfühlungsproblem:
Einfühlungsproblem: diedie Apperzeption
Apperzeption meines
meines Leibes
Leibes als
als
eines
eines körperlichen
körperlichen Dinges
Dinges als
als Voraussetzung
Voraussetzung der
der Einfüh-
Einfüh-
lung
lung -- die
die Verräumlichung
Verräumlichung des
des Leibes
Leibes durch
durch die
die Einfühlung
Einfühlung
(wohl 1934) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 648
(wohl1934) 648

BEILAGE LU.
LII_ Das
Das Problem
Problem der
der Einfühlung.
Einfühlung. Der
Der Sinn
Sinn der
der Reduk-
Reduk-
tion
tion der
der Welt
Welt auf
auf das
das Primordiale
Primordiale im
im Zusammenhang
Zusammenhang einereiner uni-
uni-
versalen
versalen Geltungsanalyse
Geltungsanalyse der
der Welt
Welt (wohl
(wohl 1934)
1934) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 657
657

BEILAGE LIU.
LIII. Das
Das Problem
Problem der
der Konstitution
Konstitution des des homogenen
homogenen und und
objektiven
objektiven Raumes
Raumes in
in der
der Primordialität
Primordialität undund durch
durch Einfühlung
Einfühlung
(wohl
(wohl März/April
März/April 1934)
1934) ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 659
659

BEILAGE LIV.
LIV. Einfühlung
Einfühlung und
und Wiedererkennen.
Wiedererkennen_ Paarung.
Paarung. DieDie Ap-
Ap-
perzeption
perzeption meines
meines Leibes
Leibes als
als Körpers
Körpers als
als erste
erste Voraussetzung
Voraussetzung
der
der Einfühlung
Einfühlung (wohl
(wohl März/April
März/April 1934).
1934). ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ ._ 660
660

BEILAGE LV.
LV. Die
Die in
in der
der Fremdleibwahrnehmung implizierte Apper-
FremdleibwahrnehmungimplizierteApper-
zeption
zeption meines
meines Leibes
Leibes als
als Körpers
Körpers (wohl
(wohl März/April
März/April 1934).
1934) _ ._ ._ 661
66 1

BEILAGE LVI.
LVI_ Zur
Zur Phänomenologie
Phänomenologie des
des Ausdrucks.
Ausdrucks. AuchAuch relevant
relevant
für
für die
die Lehre
Lehre von
von der
der Einfühlung.
Einfühlung. Objektivität
Objektivität des des Körpers,
Körpers,
Objektivität
Objektivität des
des ..„Ausdrucks",
Ausdrucks", der
der ausdruckenden
ausdrückenden Momente
Momente amam
Körper (Kappei,
(Kappel, 9. September 1935).
1935) _ ._ ._ ._ ._ ._ ._ _ _ _ _ _ 663
663
Nr.
Nr. 38.
38. Zeitigung
Zeitigung -- Monade
Monade (21./22.
(21./22. September
September 1934)
1934) ._ _ _ 666
666

TEXTKRITISCHER ANHANG

_ ._ ._ ._ ._
ZUR TEXTGESTALTUNG . _ 673
673

'l`ExTKR1T1scHı~: ANMERKUNGEN.
TEXTKRITISCHE _ _ 674
674

NAcHwE1s DER ORIGINALSEITEN


NACHWEIS _ _ 740
740

_ _. .
NAMENREGISTER • _ .
_ ._ ._ ._ ._ _ 742
742
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Dieser
Dieser dritte
dritte Nachlassband
Nachlassband Zur Zur Phänomenologie
Phänomenologie der der Intersub-
Intersub-
jektívítät gibt
iektivität gibt wie
wie die beiden vorangehenden
die beiden vorangehenden 1 fast fast ausschliesslich
ausschliesslich
sog.
sog. "Forschungsmanuskripte"
„Forschungsmanuskripte" Husserls Husserls wieder,
wieder, deren
deren besonde-
besonde-
rer
rer Charakter
Charakter in in der
der Einleitung
Einleitung des Herausgebers zum
des Herausgebers zum ersten
ersten
dieser
dieser drei
drei Bände
Bände beschrieben
beschrieben wurde. Auch in
wurde?2 Auch in den
den Richtlinien
Richtlinien
der
der AU5wahl
Auswahl undund Präsentation
Präsentation derder Texte
Texte stimmt
stimmt der vorliegende
der vorliegende
Band mit den beiden vorangehenden überein.3 überein_3
Die Texte zur
Die Texte zur Phänomenologie
Phänomenologie der Intersubjektivität, die
der Intersubjektivität, hier
die hier
vorgelegt
vorgelegt werden,
werden, stammen
stammen aus den Jahren
aus den Jahren 19291929 bis
bis 1935. Nach
1935. Nach
dem
dem Wintersemester
Wintersemester 1927/281iess
1927/28 liess sich
sich Husserl
Husserl ein Jahr vor
ein Jahr vor Er-
Er-
reichung
reichung derder Altersgrenze emeritieren. Im
Altersgrenze emeritieren_ Im Sommersemester
Sommersemester 1928 1928
hielt
hielt er
er aber
aber nochmals
nochmals eine grosse Vorlesung
eine grosse Vorlesung "Einleitung
„Einleitung inin die
die
phänomenologische Psychologie”.4 Erst
phänomenologische Psychologie".4 Erst als im darauffolgenden
als im darauffolgenden
Wintersemester
Wintersemester MartinMartin Heidegger
Heidegger als Nachfolger Husserls
als Nachfolger Husserls seine
seine
Lehrtätigkeit
Lehrtätigkeit in Freiburg aufnahm,
in Freiburg aufnahm, zogzog sich
sich Husserl weitgehend
Husserl weitgehend
aus dem akademischen
aus dem akademischen Unterricht zurück. Als
Unterricht zurück. Emeritus kündigte
Als Emeritus kündigte
er
er zwar noch weiterhin
zwar noch weiterhin bis
bis zum Wintersemester 1929/30
zum Wintersemester 1929/30 einige
einige
Vorlesungen und übungenÜbungen an, aber er hat nur noch der ersten
dieser
dieser weiteren
weiteren Ankündigungen entsprochen: der
Ankündigungen entsprochen: der "Phänomeno-
„Phänomeno-
logie
logie der
der Einfühlung
Einfühlung in in Vorlesungen
Vorlesungen undund übungen"
Übungen" im Winter-
im Winter-
semester
semester 1928/29.
1928/29. Dieses
Dieses Seminar, aus dem
Seminar, aus keine Manuskripte
dem keine Manuskripte
vorliegen,
vorliegen, da da er
er frei
frei sprach,5 war Husserls
sprach,5 war Husserls letzte Lehrveranstal-
letzte Lehrveranstal-
tung an der Universität. Husserl wollte die Jahre nach seiner
Emeritierung
Emeritierung hauptsächlich
hauptsächlich fürfür die
die Systematisierung
Systematisierung und und litera-
litera-
1 Die
Die Bände
Bände XIII
XIII und XIV
XIV dieser Ausgabe.
Ausgabe.
2
B Husserliana
Husserliana XIII,
XIII, S.
S. XVIII-XX.
XVIII-XX.
89 VgI.
Vgl. a.a.O.,
a_a_O., S. XX-XXII, 487-489.
,4 Diese Vorlesung war im wesentlichen eine Wiederholung derjenigen vom 5.-5.
S_›S_
1925, die unter demselben Titel gehalten wurde. In Band IX dieser Ausgabe wurde
diese
diese Vorlesung
Vorlesung von
von 1925 unter Berücksichtigung
1925 unter Berücksichtigung von mehreren Abweichungen
von mehreren und
Abweichungen und
Ergänzungen aus 1928 von Walter Biemel veröffentlicht.
e5 Nach
Nach einer Mitteilung von
einer Mitteilung von Professor
Professor Eugen Fink.
Eugen Fink.
XVI
XVI EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

rische
rische Ausarbeitung
Ausarbeitung der der ihm
ihm inin den
den letzten
letzten Göttinger
Göttinger undund inin den
den
Freiburger
Freiburger Jahren
Jahren zugewachsenen
zugewachsenen (und (und in
in einer
einer enormen
enormen MengeMenge
von
von Manuskripten
Manuskripten festgehaltenen)
festgehaltenen) philosophischen
philosophischen Gedanken
Gedanken be- be-
nutzen.
nutzen. Seit
Seit dem
dem ersten
ersten Buch
Buch derder Ideen,
Ideen, das
das 1913
1913 erschien
erschien und und
dem
dem noch
noch zwei
zwei weitere
weitere Bände
Bände hätten
hätten folgen
folgen sollen,
sollen, hatte
hatte er,er, von
von
einigen
einigen wenigen
wenigen Aufsätzen
Aufsätzen in in japanischen
japanischen Zeitschriften
Zeitschriften undund von
von
der
der durch
durch Martin
Martin Heidegger
Heidegger besorgten
besorgten Edition
Edition derder alten
alten Vorle-
Vorle-
sungen
sungen zurzur Phänomenologie
Phänomenologie des des inneren
inneren Zeit bewusstseins von
Zeitbewusstseins von
1905
1905 (mit
(mit Ergänzungen
Ergänzungen bis bis 1917)
1917) abgesehen,
abgesehen, nichts
nichts mehr
mehr veröf-
veröf-
fentlicht. Um
fentlicht. Um diedie imim vorliegenden
vorliegenden Bande
Bande zusammengestellten
zusammengestellten
Texte
Texte inin ihrer
ihrer vollen
vollen Bedeutung
Bedeutung verstehen
verstehen zu zu können,
können, ist ist es
es not-
not-
wendig,
wendig, Husserls
Husserls literarische
literarische Pläne
Pläne und
und seine
seine Arbeit
Arbeit an
an ihrer
ihrer Ver-
Ver-
wirklichung
wirklichung während
während dieser
dieser Zeit
Zeit möglichst
möglichst genau
genau zuzu verfolgen.
verfolgen.
Denn
Denn diese
diese Texte
Texte hathat Husserl
Husserl weitgehend
weitgehend im im Hinblick
Hinblick auf auf die
die
grossen
grossen systematischen
systematischen Zusammenhänge
Zusammenhänge seiner seiner Philosophie
Philosophie ge- ge-
schrieben,
schrieben, diedie er
er anhand
anhand verschiedener
verschiedener PlänePläne zur
zur literarischen
literarischen
Darstellung
Darstellung bringen
bringen wollte.
wollte. Die
Die Einteilung
Einteilung des des vorliegenden
vorliegenden
Bandes
Bandes in in vier
vier Sektionen
Sektionen entspricht
entspricht unterscheidbaren,
unterscheidbaren, sukzessi-
sukzessi-
ven
ven Schaffensphasen,
Schaffensphasen, in in denen
denen Husserl
Husserl jeweils
jeweils in
in verschiedener
verschiedener
Weise
Weise jenes
jenes Ziel
Ziel verfolgte.
verfolgte.

I.
I.

Ende 1928 begannen für Husserl literarisch ausserordentlich


fruchtbare Monate. Von November oder Dezember 1928 bis
Januar 1929, also etwa in zwei Monaten, schrieb er, angeregt von
einer durch seinen persönlichen Assistenten, Ludwig Landgrebe,
besorgten Zusammenstellung logischer Manuskripte,l
Manuskripte,1 das Werk
Formale
Formale und
und transzendentale
transzendentale Logik.
Logik? Direkt anschliessend (wohl
2
seit dem 25. Januar) bereitete er die beiden Doppelvorträge vor,
Vor,
die er am 23. und 25. Februar 1929 an der Sorbonne unter dem
Titel "Einleitung
„Einleitung in die transzendentale Phänomenologie"
Phänomenologie“ hielt.
hielt.33
Auf der Rückreise von Paris nach Freiburg sprach er auf Ein-
11 Vgl.
Vgl. die
die Einleitung
Einleitung von
von L.
L. Landgrebe
Landgrebe zuzu Erfahrung
Erfahrung und
und Urteil,
Urteil, S.
S. VIII.
VIII.
seinem Handexemplar der Formalen und transzendentalen
a2 In seinem transzendentalen Logik bemerkte
Husserl folgendes
folgendes zur Entstehungsgeschichte
Entstehungsgeschichte dieses Werkes: "Das „Das Manuskript abge-
schlossen am 23. Januar 1929. Beilagen und Korrektur des Druckes in Tremezzo von
der dritten Maiwoche an. Dann Abschluss der Korrektur in Freiburg bis etwa Ende
Juni
Juni (Beifügung
(Beifügung der
der dritten
dritten Beilage)".
Beilage)"_
33 Diese Vorträge wurden von Stephan Strasser in Husserliana
Husserlíıma I unter dem Titel
"Pariser
„Pariser Vorträge" publiziert; vgl.
vgl_ auch die Einleitung Strassers dazu, S. XXIII.
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS XVII
XVII

ladung seines
ladung seines ehemaligen
ehemaligen Schülers
Schülers Jean J ean Hering
Hering auchauch inin Strass-
Strass-
burg. Er
burg. Er führte
führte dort,
dort, aller
aller Wahrscheinlichkeit
Wahrscheinlichkeit nach nach ohne
ohne vorbe-
vorbe-
reitetes Manuskript,
reitetes Manuskript, die in den
die in den Pariser
Pariser Vorträgen
Vorträgen nurnur angedeutete
angedeutete
Problematik der
Problematik der Intersubjektivität
Intersubjektivität näher näher aus,
aus, ohne
ohne dass
dass diese
diese
aber das ausschliessliche oder auch nur zentrale
aber das ausschliessliche oder auch nur zentrale Thema gebildet Thema gebildet
hätte. 1 Etwa
hätte_1 Etwa seit
seit Mitte
Mitte März
März bereitete
bereitete er er die
die Pariser
Pariser Vorträge
Vorträge
zum Drucke
zum Drucke vor vor und
und schloss
schloss diese
diese Vorbereitungen
Vorbereitungen auf auf seinen
seinen 70.
70.
Geburtstag am
Geburtstag am 8.8. April
April 1929
1929 hinhin ab.ab. Es
Es war
war dies
dies allerdings
allerdings nurnur
ein vorläufiger
ein vorläufiger Abschluss,
Abschluss, denndenn ungefähr
ungefähr eine eine Woche
Woche nachnach seinem
seinem
Geburtstag griff
Geburtstag griff er
er das
das Manuskript
Manuskript wieder wieder auf
auf und
und gestaltete
gestaltete eses
bis zum 15. Mai zum Text aus, der der französischen
bis zum 15. Mai zum Text aus, der der französischen Übersetzung, Übersetzung,
die 1931
die unter dem
1931 unter dem Titel
Titel Méditations Cartisiennes erschien,
Meditations Cartásiermes erschien, zu-
zu-
grunde gelegt
grunde gelegt undund 1950
1950 imim ersten
ersten BandBand derder Husserliana ediert
H usserliana ediert
wurde. Diese
wurde. Diese Ausgestaltung
Ausgestaltung zwischen
zwischen dem dem 15.
15. April
April und
und 15.
15. Mai
Mai
betraf ausschliesslich
betraf ausschliesslich oder oder mindestens
mindestens hauptsächlich
hauptsächlich die die der
der Pro-
Pro-
blematik der
blematik der Intersubjektivität
Intersubjektivität gewidmetegewidmete fünftefünfte Meditation.
Meditation.
Darüber schreibt Husserl am 26. Mai 1929
Darüber schreibt Husserl am 26. Mai 1929 an Roman Ingarden: an Roman Ingarden:
"Seit
„Seit SieSie abgereist
abgereist sind, 2 habe ich
sind,2 habe ein hartes
ich ein hartes Stück
Stück Arbeit
Arbeit erledigt
erledigt
d.h. etwa
-- d_h_ eine Woche
etwa eine Woche warwar ichich mit
mit Allotria,
Allotria, Briefen
Briefen etc. reich-
etc. reich-
lich beschäftigt und
lich beschäftigt und zudem
zudem übermüdet,
übermüdet, hatte hatte ich doch bis
ich doch zum 7.
bis zum 7.
April mit
April mit Volldampf
Volldampf arbeiten
arbeiten müssen,
müssen, um um die Ausarbeitung der
die Ausarbeitung der
Pariser Vorlesungen
Pariser Vorlesungen fertigfertig zu bekommen. Leider
zu bekommen. Leider fand
fand ich
ich nach-
nach-
her, dass
her, dass diese Fertigkeit wenig
diese Fertigkeit wenig befriedigend
befriedigend sei, da ich,
sei, da ich, um
um
schwierige
schwierige Darstellungen
Darstellungen zu zu vermeiden
verıneiden und die Disposition
und die Disposition (den(den
"Sommaire")
„Sommaire”) der der Pariser
Pariser Vorträge
Vorträge nicht nicht zuzu sehr
sehr zuzu überschreiten,
überschreiten,
Lücken
Lücken der der Beweisführung
Beweisführung gelassengelassen hatte
hatte -- dasdas betraf
betraf die
die Theo-
Theo-
rie der
rie der Intersubjektivität
Intersubjektivität (bzw. (bzw. Monadologie
Monadologie und und transzendenta-
transzendenta-
len
len Idealismus
Idealismus der der Phänomenologie).
Phänomenologie). Ich Ich beschloss,
beschloss, ganze
ganze Ar- Ar-
beit zu
beit zu machen,
machen, und und gab
gab einen
einen vollständigen
vollständigen AufbauAufbau der der tran-
tran-
szendentalen
szendentalen TheorieTheorie der der Fremderfahrung
Fremderfahrung etc. etc. So
So ist
ist nun
nun eine
eine
vollständige Ausbildung neuer
vollständige Ausbildung neuer "Cartesianischer
„Cartesianischer Meditationen"
Meditationen"
(so der
(so jetzige Titel)
der jetzige Titel) geworden
geworden ... _ _ _ Ich
Ich sehe
sehe dies
dies als
als meine
meine Haupt-
Haupt-
schrift
schrift an an und
und lasse
lasse sie
sie bald
bald auch
auch bei bei Niemeyer
Niemeyer erscheinen".3
erscheinen”.3 In In
jenem Monat nach Husserls 70. Geburtstag hat
jenem Monat nach Husserls 70. Geburtstag hat die fünfte Medita- die fünfte Medita-
tion
tion ihre
ihre Ausarbeitung
Ausarbeitung zum zum weitaus
weitaus umfangreichsten
umfangreichsten Abschnitt
Abschnitt
1 VgJ.
Vgl. die
die Einleitung
Einleitung von
von Stephan
Stephan Strasser in Husserliana
Strasser in Husserliamı I, I, S.
S. XXIV
XXIV f.
f.
23 Nämlich
N åmlich zwei
zwei oder
oder drei
drei Tage
Tage nach
nach Husserls
Husserls Geburtstag
Geburtstag (siehe
(siehe Ingardens
Ingardens Erläute-
Erläute-
rungen
rungen zuzu Edmund
Edmund Husserl, Briefe an
Husserl, Briefe an Roman
Roman Ingarden,
Irıgıırden, Nijhoff,
Nijhoff, Den
Den Haag,
Haag, 1968,
1968, S.
S.
162).
162).
33 Briefe
Briefe an
an Roman Ingıırden, S.
Roman Ingarden, S. 54.
54.
XVIII
XVIII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

der Cartesianischen
der Cartesianischen Meditationen
Meditationen erfahren.
erfahren. In In Husserls
Husserls stenogra-
stenogra-
phischen
phischen Manuskripten
Manuskripten findet
findet sich
sich noch
noch eine
eine andere,
andere, viel
viel kürzere
kürzere
Fassung
Fassung der der fünften
fünften Meditation,
Meditation, die
die aber
aber inin manchen
manchen Partien
Partien mitmit
der
der von
von ihm
ihm Mitte
Mitte Mai
Mai abgeschlossenen
abgeschlossenen Fassung
Fassung identisch
identisch ist
ist und
und
den
den Text
Text darstellen
darstellen dürfte,
dürfte, den
den er
er noch
noch in in den
den Tagen
Tagen vorvor seinem
seinem
70.
70. Geburtstag
Geburtstag am am 8.
8. April
April schrieb
schrieb und
und dann
dann alsals lückenhaft
lückenhaft in in der
der
Beweisführung
Beweisführung beurteilte.
beurteilte.
Diese frühere Fassung
Diese frühere Fassung der
der fünften
fünften Meditation
Meditation ist ist hier
hier als
als Text
Text
Nr.
Nr. 11 innerhalb
innerhalb derder ersten
ersten Sektion
Sektion dieses
dieses Bandes
Bandes wiedergegeben,
wiedergegeben,
in
in der
der Texte
Texte zurzur Problematik
Problematik derder Intersubjektivität
Intersubjektivität zusammen-
zusammen-
gestellt sind, die Husserl 1929
1929 und 1930 (bis Frühjahr) im Zusam-
menhang der Vorbereitung und der dann schon wenige Monate
nach dem Abschluss Mitte Mai 1929 für eine deutsche Ausgabe
geplanten Umarbeitung der Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen
Meditationen ver-
fasste oder diesen zuordnete. In dieser wohl ersten Fassung der
fasste
fünften Meditation tritt deren Grundkonzeption in ganzer
Schärfe und Deutlichkeit entgegen. In ihr kommt damit auch
deutlicher als in ihrer späteren Ausarbeitung eine fundamentale fundamentale
innere Spannung und Zweideutigkeit dieser Meditation zur Gel-
tung, auf die hier hinzuweisen nützlich ist, da dies wesentlich zum
Verständnis von Husserls weiterer Auseinandersetzung mit mit der
Problematik dieser Meditation beitragen kann. Diese Zweideutig-
keit ist am besten an der in dieser Meditation entwickelten Idee
der "Eigenheit"
„Eigenheit“ oder "Primordinalität"
„Primordinalität” 1 in ihrem Verhältnis zur
"Fremdheit"
„Fremdheit“ aufzuzeigen: Ei Einn e r sei
s eitt s fragt die fünfte Medi-
tation nach dem Verhältnis der in apodiktischer Selbstwahrneh-
mung gegebenen originalen Erlebnisse und Erlebnispotentiali-
täten sowie der in diesen original und von ihnen unabtrennbar

"primordinal" als auch „primor-


1 Husserl braucht übrigens sowohl die Wortform „primordinal" "primor-
diai" , aber nicht zur selben Zeit. Seit dem Auftreten des Terminus Mitte der zwanziger
dial",
(vgl. Husserliana XIV, S. 389 Anm.) bis im Herbst 1929 (siehe unten, Text Nr.
Jahre (vgl_
"primordinal"; ab Frühjahr 1930
3) gebraucht er konsequent die lateinische Form „primordinal";
(siehe unten, Text Nr. 4) bis zur Krisis verwendet er er immer die französische Form
"primordial", mit einer einzigen dem Herausgeber bekannten Ausnahme: im Text,
„priı:nordial",
der unten als Nr. 1212 veröffentlicht ist und der
der wohl nicht vor 1931 entstanden sein
"primordinal" als
dürfte. In diesem Text treten sowohl die Form „primordinal" als auch „primordial"
"primordial"
auf. Dieser Text bezieht sich allerdings ganz unmittelbar auf diedie fünfte Cartesianische
der Abfassung dieses Textes wohl
Meditation, die Husserl bei der wohl wieder gelesen hatte,
hatte, so
ihm manchmal wieder die
dass ihm die in diesem Werk
Werk gebrauchte frühere
frühere Form
Form („primor-
("primor-
der vorliegenden Ausgabe wurde der
dinal") in die Feder floss. In der der Terminus
Terminus nicht
nicht
immer die jeweils
vereinheitlicht, sondern immer jeweils von
von Husserl
Husserl gerade gebrauchte FormForm wie-
wie-
dergegeben, dada diese Verschiedenheit einen
einen Hinweis
Hinweis auf
auf die
die Chronologie
Chronologie der
der Texte
Texte
abgibt.
abgibt.
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XIX

konstituierten Einheiten und der nie original, sondern nur in


Vergegenwärtigung gegebenen fremden Monaden; diese Frage
wird unter Leitung der Cartesianischen Idee der apodiktischen
philosophischen Erkenntnisbegründung wie auch im Problem-
horizont der philosophischen Unterscheidung von eigener und
fremder Monade gestellt. Von diesen Fragen her gehören natür-
lich die Erlebnisse der Fremderfahrung selbst, insofern es eben
ei
e i gen
ge n e Erlebnisse sind, mit zur Grundsphäre (Primordinalsphä-
re), während das ontische Korrelat dieser Erlebnisse, das Fremde,
davon ausgeschlossen bleibt. So erklärt denn Husserl hier an
mehreren Stellen ausdrücklich die Fremderfahrungen (die Erleb-
nisse) als zur Eigenheits- oder Primordinalsphäre gehörig.! gehörig_1 An-
der
d e ree r sei
s e i t s aber steht in der fünften Meditation das Verhältnis
von Eigenem (oder Primordinalem) und Fremdem auch unter der
Leitfrage der Motivation der Fremderfahrung, und zwar nicht
der phi los 0 phi s ehe n Motivation, sondern der "Linien
philosophischen „Linien der
na t ü rl ich e n Einfühlung selbst: Wie ist die
Motivation" der natürlichen
natürliche Erfahrung des Fremden (die Einfühlung) motiviert? 2
Das Motivierende oder „Motivationsfundament“
"Motivationsfundament" ist dabei das
Primordinale oder Eigene, das Motivierte ist das Fremde. Unter
diesem Gesichtspunkt ist es natürlich widersinnig, die Fremder-
fahrungen des ego (als Erlebnisse), deren Motivierung ja ver-
ständlich werden
werden soll, selbst
selbst zum Motivationsfundament oder oder
Primordinalen zu rechnen. Tatsächlich will Husserl denn auch
hier an mehreren
hier mehreren Stellen
Stellen diese Erlebnisse
Erlebnisse aus
aus der
der durch
durch Abstrak-
Abstrak-
tion gewonnenen Grundsphäre ausgeschlossen wissen.3 wissen. 3 Damit ist
aber nicht nur eine Doppeldeutigkeit des „Primordinalen”
"Primordinalen" oder
der Grundsphäre,
Grundsphäre, auf die die die primordinale
primordinale Abstraktion
Abstraktion führt,
führt, an-
an-
gezeigt, nämlich
nämlich einerseits
einerseits als
als die
die in
in der
der philosophischen
philosophischen Re-Re-
flexion apodiktisch und original erfahrbare Sphäre der eigenen
Monade (das
Monade Erste in
(das Erste in der
der Begründungsordnung
Begründungsordnung der der philosophi-
philosophi-
schen Reflexion) und andererseits als Motivationsfundament der
natürlichen Fremderfahrung
natürlichen Fremderfahrung (das (das Erste
Erste in
in der
der Motivationsord-
Motivationsord-
nung der natürlichen Einfühlung), sondern damit erweist sich der
ganze Gedankengang
ganze Gedankengang der der fünften
fünften Meditation
Meditation alsals zweideutig:
zweideutig:
Handelt es sich um die reflexiv-philosophische Fundierung (Be-

1 Siehe unten, S. 6/7, 8, 11, 12.


12.
13, 14,
2 Siehe unten, S. 13, 14, 15.
15.
12.
3 Siehe unten, S. 7, 8, 12.
xx
XX EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

gründung)
gründung) des transzendentalen
transzendentalen Fremden und das transzenden-
transzenden-
tale Verhältnis
Verhältnis von eigener und fremder
fremder Monade 0oder der um die
konstitutive
konstitutive Analyse der Fundierung (Motivation)
(Motivation) der "natür-
„natür-
lichen",
lichen“, "weltlichen"
„weltlichen“ Einfühlung? Handelt es sich bei der Re-
duktion
duktion aufauf die
die Primordinalität
Primordinalität um um eine
eine Abgrenzung
Abgrenzung des
des eigenen
eigenen
leistenden Lebens des transzendentalen ego, ego, zu dem auch die
eigenen Einfühlungen gehören, 0oder der um einen konstitutiven
konstitutiven
transzendentale ego
Abbau der Welt auf dasjenige, was das transzendentale ego ohne
Implikation des alteralter ego
ego zu leisten imstande ist, also um einen
Abbau
Abbau der der höheren,
höheren, intersubjektiven
intersubjektiven Konstitutionsschichte
Konstitutionsschichte undund
Konstitutionsstufe?? Jene
eine Beschränkung auf eine niederere Konstitutionsstufe
Ausgrenzung und dieser Abbau stehen unter ganz verschiedenen
Hinsichten_ Im ersten Falle ist es eine transzendental-reduktive
Hinsichten. transzendental-reduktive
Methode zur Bestimmung der eigenen Monade im Hinblick auf
die Bestimmung des transzendentalen
transzendentalen Anderen, im zweiten Falle
eine Methode der konstitutiven Analyse der natürlichen Erfah-
rung vom weltlichen Anderen. Die fünfte Meditation vermengt
diese beiden Gedankenlinien. Eingangs der Meditation steht die
Idee der philosophischen Begründung des transzendentalen An-
deren im Vordergrund, dann wird am Leitfaden der natürlichen
ontischen Gegebenheit des Anderen die Einfühlung einer konsti-
tutiven Analyse unterzogen und am Schlusse erklärt: "Zugleich „Zugleich
ist evident, dass in dieser Auslegung, die ich in der transzenden-
talen Reduktion als transzendentales ego vollziehe, ich notwendig
auf die Anderen als ttranszendentale
r ans zen den tal e An der e komme
Andere
... ".1 Dass Husserl glaubt, allein durch die transzendental-
_ _ .".1
konstitutive Analyse der natürlichen Fremderfahrung eo ipso
schon methodisch den Anderen als transzendentalen Anderen ge-
wonnen zu haben, ist nur aufgrund jener Vermengung möglich.
Zu dieser Gewinnung hätte es noch der Überlegungen bedurft,
wie sie Husserl schon 1910/11
1910/1 1 in den Vorlesungen „Grundproble-
"Grundproble-
me der Phänomenologie"
Phänomenologie” 2 und auch in den zwanziger Jahren 3
unter dem Titel der "doppelten
„doppelten Reduktion" ausführte.
ausführte_ In dieser
Hinsicht wie auch in anderen ist Husserl in der fünften Medita-
tion hinter dem von ihm erreichten Stand der Intersubjektivi-

11 vgl. Cartesianische
Siehe unten, S. 16; vgl_ Cartesianisøhe Meditationen (Husserliana I), S. 175.
Husserliana XIII, Text Nr. 6.
2 Veröffentlicht in Husserliamı
33 Etwa in der Vorlesung „Erste
"Erste Philosophie" von 1923/24 (veröffentlicht in Hus-
serliana VII und VIII).
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XXI

tätsproblematik
tätsproblematik zurückgeblieben.
zurückgeblieben. Der Der erwähnten Zweideutigkeit
erwähnten Zweideutigkeit
des Begriffs des
des Begriffs Primordinalen ist
des Primordinalen ist sich
sich Husserl
Husserl allerdings
allerdings wohlwohl
erst
erst später,
später, wenn
wenn auch
auch nurnur wenige Monate nach
wenige Monate nach derder Abfassung
Abfassung
der
der C Meditationen, bewusst
artesianischen Meditationen,
Cartesianischen bewusst geworden.!
geworden_1
Die
Die Zweideutigkeit
Zweideutigkeit des des Sinnes
Sinnes derder fünften
fünften Meditation
Meditation erstreckt
erstreckt
sich
sich bis
bis in
in die
die in
in ihr
ihr durchgeführte
durchgeführte konstitutive Analyse der
konstitutive Analyse na-
der na-
türlichen
türlichen Fremdwahrnehmung
Fremdwahrnehmung ("Einfühlung")
(„Einfühlung") selbst. Handelt es
selbst. Handelt es
sich
sich hier
hier umum eine
eine statische
statische oder genetische Analyse?
oder genetische Analyse? Als Als den
den
"Grundmechanismus"
„Grundmechanismus" der der Einfühlung
Einfühlung stelltstellt Husserl
Husserl sowohl
sowohl in in
der
der ersten
ersten wie
wie auch
auch inin der
der endgültigen Fassung der
endgültigen Fassung der fünften
fünften Medi-
Medi-
tation
tation die
die "ursprüngliche
„ursprüngliche Paarung"
Paarung” hin, hin, die
die er
er als Assoziation
als Assoziation
bezeichnet?2 Assoziation
bezeichnet. Assoziation ist ist nun nach den
nun nach den Cartesianischen Medi- Medi-
tationen selbst "das
tationen selbst „das universale
universale Prinzip
Prinzip der passiven Genesis".3
der passiven Genesis".3
Auch
Auch in in seiner
seiner Logikvorlesung
Logikvorlesung der der zwanziger
zwanziger JahreJahre erklärt
erklärt
Husserl:
Husserl: "Uns„Uns bezeichnet
bezeichnet der der Titel
Titel Assoziation
Assoziation eine zum Be-
eine zum Be-
wusstsein überhaupt
wusstsein überhaupt beständig
beständig gehörende
gehörende Form Form und und Gesetzmäs-
Gesetzmäs-
sigkeit der immanenten
sigkeit der immanenten GenesisGenesis.... _ .”.4 Also hätten
".4 Also hätten wirwir es bei
es bei
dieser
dieser Analyse
Analyse der der Fremdwahrnehmung
Fremdwahrnehmung um um eine
eine Genesis
Genesis zu zu tun.
tun.
Nun
Nun sagt
sagt Husserl
Husserl aber
aber in der endgültigen
in der endgültigen Fassung
Fassung des des in
in Frage
Frage
stehenden
stehenden Textes
Textes ausdrücklich
ausdrücklich und und sogar
sogar wiederholt,
wiederholt, dassdass eses sich
sich
bei
bei dieser
dieser Analyse
Analyse nicht
nicht umum eine zeitliche Genesis,
eine zeitliche Genesis, sondern
sondern um um
eine statische Analyse handle. handle_55 Diese Behauptung dürfte nicht
durch
durch die
die tatsächlich
tatsächlich vollzogene Analyse der
vollzogene Analyse der Einfühlung
Einfühlung selbst,
selbst,
sondern
sondern durch
durch die
die allgemeine Absicht der
allgemeine Absicht der fünften Meditation, das
fünften Meditation, das
Verhältnis
Verhältnis von von eigener
eigener undund fremder
fremder Monade philosophisch zu
Monade philosophisch zu be-
be-
stimmen, motiviert sein. sein_ -_ Die angedeuteten Spannungen zeigen,
warum
warum es es Husserl
Husserl in in seiner
seiner Intersubjektivitätstheorie
Intersubjektivitätstheorie nicht nicht bei
bei
der
der fünften
fünften Meditation
Meditation belassen
belassen konnte,
konnte, sondern
sondern in in den
den späteren
späteren
Jahren
Jahren immer
immer wieder
wieder aufauf ihre Problematik zurückgriff.
ihre Problematik zurückgriff.
Der
Der Sommer
Sommer 1929 war für
1929 war für Husserls
Husserls geistige
geistige Situation
Situation undund sein
sein
weiteres
weiteres Schaffen
Schaffen vonvon grosser
grosser Bedeutung. Nachdem er
Bedeutung. Nachdem er sich
sich nach
nach
Abschluss
Abschluss der der Cartesianischen Meditationen (15.
Cartesianisehen Meditationen (15. Mai)
Mai) inin Tremezzo
Tremezzo
am
am Cornersee
Comersee erholt
erholt und anschliessend bis
und anschliessend bis Ende Juni die
Ende Juni Druck-
die Druck-
legung der Formalen und transzendentalen
legung der Formaten und transzendentalen Logik abgeschlossenLogik abgeschlossen

1 Siehe unten, S.
Siehe unten, S. 51,635.
51, 635.
22 Vgl. unten, S. 15 und Husserliana I, S. 141.
3 Husserliana
Husserliarıa I,
I, S.
S. 113.
113.
4 Husserliana XI, S.
Husserliana XI, S. 283.
283.
65 Husserliana
Husserliana I,
I, S.
S. 136,
136, 150.
150.
XXII
XXII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

hatte,l
hatte,1 widmete
widmete er er sich
sich während
während der der beiden
beiden folgenden
folgenden Monate
Monate
(zuerst
(zuerst inin Freiburg
Freiburg und und dann
dann in in Tremezzo,
Tremezzo, wo wo erer wiederum
wiederum im im
August
August und und anfangs
anfangs September
September währendwährend dreidrei Wochen
Wochen weilte)
weilte)
hauptsächlich
hauptsächlich dem dem Studium
Studium der der Werke
Werke Martin Heideggers: Sein
Martin Heideggers: Sein
und Zeit, Kant und das Problem der Metaphysik
und Zeit, Kant und das Problem der Metaphysik und Vom Wesen und Vom Wesen
des
des Grundes.
Grnndes.22 InIn diese
diese Monate
Monate fiel fiel auch
auch Heideggers
Heideggers Antrittsvor-
Antrittsvor-
lesung
lesung inin Freiburg
Freiburg "Was„Was ist ist Metaphysik?"
Metaphysik?" (24. (24. Juli
Juli 1929),
1929), die
die
Husserl
Husserl hörte.
hörte. Auch
Auch die die wenigen
wenigen Manuskripte
Manuskripte Husserls
Husserls aus jener
aus jener
Zeit
Zeit weisen
weisen auf
auf diese
diese Auseinandersetzung
Auseinandersetzung mit mit Heidegger.
Heideggerß3 Dar-
Dar-
über
über schreibt
schreibt er er am
am 6. 6. Januar
Januar 19311931 anan Alexander
Alexander Pfänder:
Pfänder: "Un-
„Un-
mittelbar
mittelbar nach
nach demdem Druck
Druck meines
meines letzten
letzten Buches
Buches widmete
widmete ich,
ich,
um
um zuzu einer
einer nüchtern-endgültigen
nüchtern~endgültigen Stellung Stellung zurzur Heideggerschen
Heideggerschen
Philosophie
Philosophie zu zu kommen,
kommen, zwei zwei Monate
Monate dem dem Studium
Studium von von Sein
Sein und
nnd
Zeit
Zeit sowie
sowie den
den neueren
neueren Schriften.
Schriften. Ich Ich kam
kam zum
zum betrüblichen
betrüblichen Er-Er-
gebnis,
gebnis, dass
dass ich
ich philosophisch
philosophisch mit mit diesem
diesem Heideggerschen
Heideggerschen Tief- Tief-
sinn
sinn nichts
nichts zu
zu schaffen
schaffen habe,
habe, mit
mit dieser
dieser genialen
genialen Unwissenschaft-
Unwissenschaft-
lichkeit, dass Heideggers offene
lichkeit, dass Heideggers offene und verdeckte Kritik auf
und verdeckte Kritik auf groben
groben
Missverständnissen
Missverständnissen beruhe, dass er
beruhe, dass er in
in der
der Ausbildung
Ausbildung einer
einer
Systemphilosophie
Systemphilosophie begriffen
begriffen seisei von jener Art,
von jener Art, die
die für
für immer
immer un-un-
möglich
möglich zu zu machen
machen ich ich zu
zu meiner
meiner Lebensaufgabe
Lebensaufgabe stets stets gerechnet
gerechnet
habe.
habe. Das
Das haben
haben längst
längst schon
schon alle
alle anderen gesehen, nur
anderen gesehen, nur ich
ich nicht.
nicht.
Mein
Mein Ergebnis
Ergebnis habe
habe ichich Heidegger
Heidegger nichtnicht verschwiegen".4
verschwiegen”_4 Husserl
Husserl
hatte,
hatte, gerade
gerade auch
auch wegenWegen seiner
seiner immer
immer wieder
wieder erfahrenen
erfahrenen
Schwierigkeit,
Schwierigkeit, die die Fülle
Fülle seiner
seiner analytisch
analytisch gewonnenen
gewonnenen Gedanken
Gedanken
zu
zu systematisieren,
systematisieren, auf auf die
die Zusammenarbeit
Zusammenarbeit mit mit Heidegger
Heidegger diedie
grössten
grössten Hoffnungen gesetzt und
Hoffnungen gesetzt und sich
sich auch
auch für
für dessen
dessen Berufung
Berufung
zu
zu seinem
seinem Nachfolger
Nachfolger in in Freiburg
Freiburg verwandt,
verwandt, obschon
obschon er er bereits
bereits
1926 und
1926 und 1927
1927 bei
bei der
der ersten
ersten (wohl
(wohl nurnur raschen)
raschen) Lektüre von Sein
Lektüre von Sein

11 Siehe
Siehe oben,
oben, S.S. XVI
XVI Anm.
Anm_ 22 und
und den
den Brief
Brief an
an Roman
Roman Ingarden
Ingarden vom 26. Mai
vom 26. Mai
1929
1929 (Briefe
(Briefe an
an Roman
Roman Ingarden,
Ingarden, S.S. 55).
55).
22 Vgl.
Vgl. den
den Brief
Brief an
an Georg
Georg Misch
Misch vom 27. Juni
vom 27. 1929 (veröffentlicht
Juni 1929 (veröffentlicht im
im Nacbwort
Nachwort der
der
3.
3. Auflage
Auflage von
von Georg Mischs Lebensphilosophie
Georg Mischs Lebensphilosophie und
und Phänomenologie,
Phänomenologie, Darmstadt
Darmstadt 1967)
und
und denden Brief
Brief der
der Gattin
Gattin Husserls
Husserls an
an Roman
Roman Ingarden
Ingarden vom Dezember 1929 (Briefe
vom 2. Dezember (Briefe
an
an Roman
Roman Ingarden,
Ingarden, S. S. 57).
57).
33 Folgende
Folgende Manuskripte,
Manuskripte, die die wir
wir hier
hier mit
mit Husserls
Husserls Titeln
Titeln und
und Inhaltsangaben
Inhaltsangaben an-an-
führen, dürften aus jener Zeit stammen: A VII 3, BI. Bl. 3: "Reflexion,
„Reflexion, 1. August 1929.
Ansatz:
Ansatz: die die transzendentale
transzendentale Ästhetik
Ästhetik der
der Nahsphäre
Nahsphäre undund diese
diese als
als Fundament
Fundament derder
idealisierenden
idealisierenden Konzeption
Konzeption einer
einer Fernwelt
Fernwelt bzw.
bzw. der
der Erfahrungswelt
Erfahrungswelt als als unendlicher";
unendlicher";
A VII 24, BI. „1929_ Die Methode der Konzeption der invarianten Form der
B1. 2-11: ,,1929.
Welt
Welt derder Erfahrung.
Erfahrung. Die Die Hauptstrukturen
Hauptstrukturen dieser
dieser Form";
Form"; B B III
III 5,
5, BI.
Bl. 2-12: ,,1929.
„1929.
Welt,
Welt, reale
reale und
und ideale
ideale Gegenstände,
Gegenstände, Eigenschaften.
Eigenschaften. DieDie Strukturtypik
Strukturtypík derder vorgege-
vorgege-
benen
benen Welt
Welt -_ ihre
ihre Identitätsstruktur.
Identitätsstruktur. Erscheinende
Erscheinende Welt
Welt als
als solche".
solche".
44 Kopie
Kopie des
des Briefes
Briefes im
im Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS XXIII
XXIII

und Zeit
und Zeit und
und beim
beim missglückten
missglückten Versuch
Versuch einer
einer gemeinsamen
gemeinsamen Re- Re-
daktion des
daktion des Artikels
Artikels „Phänomenologie“
"Phänomenologie" für für die Encyclopaedia
die Eneyclopaedia
Britannica 1 Bedenken
Britannica Bedenken gegen
gegen Heideggers
Heideggers Weise
Weise des des Philosophie-
Philosophie-
rens fasste.
rens Er schrieb
fasste. Er schrieb aber
aber vorerst
vorerst diese
diese Spannungen
Spannungen zwischen
zwischen
ihm und
ihm und Heidegger
Heidegger demdem Mangel
Mangel gemeinsamer
gemeinsamer philosophischer
philosophischer
Aussprache zu
Aussprache zu (Heidegger
(Heidegger lehrte
lehrte seit
seit 1924
1924 in
in Marburg)
Marburg) und und hoffte,
hoffte,
durch vertieften
durch vertieften Gedankenaustausch
Gedankenaustausch die die lange
lange gewünschte
gewünschte und und
gefühlte Einheit
gefühlte Einheit wahr
wahr zu
zu machen.
machen. Noch
Noch anan Husserls
Husserls 70.70. Geburts-
Geburts-
tag am
tag am 8. 8. April
April 1929
1929 war
war das
das Verhältnis
Verhältnis zwischen
zwischen den den beiden
beiden
Philosophen ungebrochen.
Philosophen ungebrochen. WohlWohl besonders
besonders wichtig
wichtig fürfür Husserls
Husserls
Revision seiner
Revision seiner Stellung
Stellung zuzu Heidegger
Heidegger warwar dessen
dessen Antrittsvorle-
Antrittsvorle-
sung "Was ist
sung „Was ist Metaphysik?”_
Metaphysik?". In In einer
einer solchen
solchen offiziellen
offiziellen Vor-
Vor-
lesung wird ja
lesung wird ja versucht,
versucht, einein wissenschaftliches
wissenschaftliches Grundanliegen
Grundanliegen
vorzutragen, und
vorzutragen, und hier
hier musste
musste sich
sich Husserl
Husserl bewusst
bewusst werden,
werden, dass
dass
Heideggers philosophische Interessen
Heideggers philosophische und Denkweise
Interessen und Denkweise in in eine
eine an-
an-
dere Richtung
dere gingen als
Richtung gingen als seine
seine eigenen.
eigenen. Diese
Diese Beschäftigung
Beschäftigung und und
dieser
dieser Bruch
Bruch mitmit dem
dem Philosophen
Philosophen Heidegger
Heidegger hat hat imim folgenden
folgenden
Husserls eigenes
Husserls eigenes Schaffen und im
Schaffen und im besonderen
besonderen seineseine Publikations-
Publikations-
pläne mitbestimmt,
pläne mitbestimmt, da da er dem grossen
er dem Einfluss des
grossen Einfluss seinen Inten-
des seinen Inten-
tionen
tionen zuwiderlaufenden Denkens Heideggers
zuwiderlaufenden Denkens Heideggers auf auf die zeitgenös-
die zeitgenös-
sische
sische philosophische Situation Rechnung
philosophische Situation Rechnung tragen musste.
tragen musste.
Unmittelbar nach
Unmittelbar nach der
der intensiven Beschäftigung mit
intensiven Beschäftigung mit Heidegger
Heidegger
setzte
setzte sich
sich Husserl
Husserl im
im September
September 19291929 mit
mit seinem eigenen Werk,
seinem eigenen Werk,
den Ideen II auseinander.
den Ideen auseinander. DerDer äussere Anlass dazu
äussere Anlass war das
dazu war das bereits
bereits
1928
1928 gegebene Versprechen an
gegebene Versprechen an W.
W. B.
B. Boyce
Boyce Gibson,
Gibson, ein ein Vor-
Vor-
wort zu dessen inzwischen vollendeten englischen Übersetzung
dieses Werkes zu
dieses Werkes zu schreiben.
schreiben. Wohl
Wohl stark
stark motiviert
motiviert durchdurch die
die un-
un-
terdessen
terdessen zur zur Kenntnis
Kenntnis genommene
genommene Stellungnahme
Stellungnahme und und Kritik
Kritik
Heideggers wollte er
Heideggers22 wollte er es
es nun
nun aber
aber nicht
nicht bei
bei einem
einem biossen
blossen Vor-
Vor-
wort
wort bewenden
bewenden lassen,
lassen, sondern
sondern begann
begann für
für diese
diese englische
englische Über-
Über-
setzung
setzung eine
eine weitgehende,
weitgehende, hauptsächlich
hauptsächlich den den zweiten
zweiten Abschnitt
Abschnitt
(die "phänomenologische
„phänomenologische Fundamentalbetrachtung") betreffen-
de Umarbeitung
de Umarbeitung diesesdieses Werkes.
Werkes_33 ImIm Hinblick
Hinblick darauf
darauf schrieb
schrieb er
er
1 Vgl. Husserliana
Vgl. Husserlianıı IX,
IX, S.
S. 237
237 ff.
ff.
2 Bei
Bei der
der Lektüre von Sein
Lektüre von Sein und
und Zeit
Zeit im
im Sommer
Sommer 1929
1929 war
war Husserls
Husserls Aufmerksam-
Aufmerksam-
keit
keit stark
stark auf
auf die
die impliziten
iınpliziten Einwände
Einwände Heideggers
Heideggers gegen
gegen seine
seine transzendentale
transzendentale
Phänomenologie
Phänomenologie gerichtet.
gerichtet. In
In dem
dem imim Husserl-Archiv
Husserl-Archiv aufbewahrten
aufbewahrten eigenen
eigenen Exem-
Exem-
plar
plar Husserls von Sein
Husserls von fmd Zeit
Sein und Zeit findet
findet sich
sich immer
immer wieder
vxüeder die
die Notiz:
Notiz: "Einwand!".
„Einwand!"_
3 Am
Am 10.10. September
September 1929
1929 schrieb
schrieb er
er anan Boyce
Boyce Gibson:
Gibson: "Sehr
„Sehr spät
spät ist
ist es
es mir
mir in
in
meinem
meinem ruhelosen
ruhelosen Arbeitsleben
Arbeitsleben möglich
möglich geworden,
geworden, an
an die
die geplante
geplante Beigabe
Beigabe zuzu Ihrer
Ihrer
englischen
englischen übersetzung
Übersetzung derder Ideen
Ideen heranzutreten.
heranzutreten_ UmUm mich
mich inin das
das Werk
Werk wieder
wieder hin-
hin-
XXIV EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS

mehrere
mehrere Texte
Texte und und stellte
stellte auch
auch ältere
ältere Manuskripte,
Manuskripte, die die er
er dafür
dafür
benützen
benützen wollte,
wollte, zusammen.1
zusammen.1 Als Als aber
aber Boyce
Boyce Gibson
Gibson durch
durch diese
diese
Umarbeitung
Umarbeitung seine seine ganze
ganze geleistete
geleistete Übersetzungsarbeit
Übersetzungsarbeit in in Frage
Frage
gestellt
gestellt sah
sah undund seine
seine Befürchtungen
Befürchtungen Husserl
Husserl gegenüber
gegenüber klar
klar zum
zum
Ausdruck
Ausdruck brachte,
brachte, gab gab Husserl
Husserl diese
diese Absicht
Absicht auf
auf und
und kam
kam wieder
wieder
auf
auf sein
sein altes
altes Vorhaben
Vorhaben eines eines Vorwortes
Vorwortes zurück.
zurück. AmAm 23.
23. Oktober
Oktober
1929
1929 schreibt
schreibt er er an
an Boyce
Boyce Gibson:
Gibson: "In„In welche
welche Unruhe
Unruhe habe
habe ich
ich
Sie durch
Sie durch meine
meine Ankündigung
Ankündigung einer einer Umarbeitung
Umarbeitung des des Abschnit-
Abschnit-
tes
tes der Ideen über
der Ideen über phänomenologische
phänomenologische Reduktion
Reduktion 2 versetzt!
versetzt 1 Aber
Aber
welche
welche Sorgenlast
Sorgenlast habe habe ich
ich mir
mir selbst
selbst aufgeladen,
aufgeladen, dada ich
ich allmäh-
allmäh-
lich
lich sah,
sah, dass
dass ichich meine
meine Kräfte
Kräfte überschätzt
überschätzt und und die
die Konsequen-
Konsequen-
zen
zen für
für den
den TextText derder übrigen
übrigen Abschnitte
Abschnitte unterschätzt
unterschätzt hatte
hatte ...
___
Ich
Ich bin
bin also
also wieder
wieder auf auf unsere
unsere frühere
frühere Abrede
Abrede zurückgegangen,
zurückgegangen,
auf
auf die
die eines
eines für für den
den Leser
Leser hilfreichen
hilfreichen Vorwortes.
Vorwortes. IchIch habe
habe denden
Eindruck,
Eindruck, dass dass eses mir
mir gelungen
gelungen ist ist zu
zu sagen,
sagen, was
was gesagt
gesagt werden
werden
musste
musste ... _ _ _ Das
Das Manuskript
Manuskript meines
meines Vorwortes
Vorwortes gehtgeht als
als rekom-
rekom-
mendierte
mendierte Sendung
Sendung gleichzeitig
gleichzeitig mitmit diesem
diesem Brief
Brief ab",3
ab"_3 Dieses
Dieses
Vorwort
Vorwort hat hat Husserl,
Husserl, durch
durch einige
einige Ergänzungen
Ergänzungen bereichert,
bereichert, 1930
1930
auch
auch inin deutscher
deutscher SpracheSprache unter
unter dem
dem Titel
Titel "Nachwort
„Nachwort zu zu meinen
meinen
Ideen"
Ideen" im im Jahrbuch
jahrbnch fiir für Philosophie
Philosophie und phänomenologische For-
iind phänomenologische For-
schung erscheinen
schung erscheinen lassen.lassen.44 Sowohl
Sowohl dieses
dieses Vorwort
Vorwort (bzw.
(bzw. Nach-
Nach-
wort)
wort) alsals auch
auch jenejene Vorbereitungen
Vorbereitungen für für die
die Umarbeitung
Umarbeitung der der
Ideen II tragen
Ideen tragen deutlich
deutlich den
den Stempel
Stempel derder Auseinandersetzung
Auseinandersetzung mit mit
Heidegger:
Heidegger: Jene Jene Vorbereitungen
Vorbereitungen erörtern
erörtern vor
vor allem
allem das
das Verhält-
Verhält-

einzufinden
einzufinden undund die
die Art
Art der
der Missverständnisse
Missverständnisse zuzu bedenken,
bedenken, die
die meine
meine sicherlich
sicherlich sehr
sehr
unvollkommene
unvollkommene Darstellung
Darstellung (selbst
(selbst bei
bei den
den Phänomenologen)
Phänomenologen) hervorgerufen
hervorgerufen hat,
hat, und
und
zu bedenken, was ich zur Leitung des englischen Lesers Hilfreiches sagen müsse, las
ich
ich das
das Werk
Werk von
von neuem.
neuem. DaDa sah
sah ich
ich aber,
aber, dass
dass es
es sehr
sehr wohl
wohl möglich
möglich sei,
sei, ohne
ohne den
den
alten Text wesentlich
wesentlich zu ändern, durch Besserung vereinzelter Worte, durch gelegent-
liche Einfügung von Sätzen, endlich durch Einschiebung grösserer Erläuterungen
Erläuterungen in
Zusatzparagraphen
Zusatzparagraphen eine ganz bedeutende Besserung der Darstellung zu gewinnen gewinnen...._ _
Vielleicht
Vielleicht genügt es, die Art der bezeichneten
bezeichneten Umarbeitung den fundamentalen
fundamentalen
Kapiteln über phänomenologische
phänomenologische Reduktion (und phänomenologischen Idealismus)
und dem über Noesis und Noema, evtl. auch dem Schlusskapitel (konstitutive Proble-
matik) angedeihen
angedeihen zu lassen. Für die phänomenologische
phänomenologische Reduktion habe ich schon
das
das Nötige
Nötige entworfen."
entworfen." (Brief
(Brief im
im Husserl-Archiv).
Husserl-Archiv).
11 Einen Teil dieser im September 1929 geschriebenen Texte hat Husserl in einem
seiner
seiner Handexemplare
Handexemplare der der Ideen
Ideen II aufbewahrt;
aufbewahrt; dieser
dieser Teil
Teil wurde
wurde von
von Walter
Walter Biemel
Biemel
in der Husserliana-Ausgabe
Husserliana-Ausgabe der Ideen
Ideen II veröffentlicht
veröffentlicht (Husserliana
(Husserliana III, Beilagen XI
bis XV). Andere damals neu geschriebene,
geschriebene, aber auch ältere für diese Umarbeitung
zusammengestellte
zusammengestellte Manuskripte befinden sich heute im Husserl-Archiv
Husserl-Archiv unter den
Signaturen B I 9 11, II, B II 4 und B IV 3.
22 Die Ankündigung
Ankündigung betraf in Wirklichkeit viel mehr: siehe oben S. XXIII Anm. Anm_ 3.
Brief im
a3 Brief im Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
44 Neu
Neu publiziert in Husserliana
publiziert in Husserliana V, S. 138-162.
V, S. 138-162.
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS xxv
XXV

nis von
nis von reiner
reiner Psychologie
Psychologie und und transzendentaler
transzendentaler Phänomenologie,
Phänomenologie,
während das
während das Vorwort
Vorwort (bzw.
(bzw. Nachwort)
Nachwort) sich sich über
über die
die allgemeinen
allgemeinen
Missverständnisse ausspricht,
Missverständnisse ausspricht, die die den wahren Sinn
den wahren Sinn der
der transzen-
transzen-
dentalen Phänomenologie
dentalen Phänomenologie verhüllt verhüllt haben,
haben, und und alsals wichtigsten
wichtigsten
Gegenstand dieses
Gegenstand dieses Missverständnisses
Missverständnisses wiederum
wiederum das das Verhältnis
Verhältnis
von reiner
von reiner Psychologie
Psychologie und und transzendentaler
transzendentaler Phänomenologie
Phänomenologie
diskutiert. Schon
diskutiert. Schon beibei der
der Abfassung
Abfassung des EncyclopaediaBritannica-
des Encyclopaedia Britanniea-
Artikels hatte
Artikels hatte sich
sich Husserls
Husserls Diskussion
Diskussion mit mit Heidegger
Heidegger haupt-
haupt-
sächlich um
sächlich um diesen
diesen Punkt
Punkt gedreht,1
gedreht,l und und derder Hauptvorwurf
Hauptvorwurf
Husserls gegen
Husserls gegen SeinSein und
und Zeit
Zeit lautete,
lautete, dass
dass dieses
dieses Werk
Werk wegen
wegen
der Missachtung der transzendental-phänomenologischen
der Missachtung der transzendental-phänomenologischen Reduk- Reduk-
tion im
tion im Psychologischen
Psychologischen und und Anthropologischen
Anthropologischen stecken stecken bleibe.
bleibe.
Ebenso betonte Husserl
Ebenso betonte Husserl in in diesem
diesem Vorwort
Vorwort gegen
gegen Heidegger
Heidegger die die
Idee der
Idee der Philosophie
Philosophie als als „nüchterne,
"nüchterne, im im Geiste
Geiste radikalster
radikalster Wis-Wis-
senschaftlichkeit fortzuführende Arbeit".
senschaftlichkeit fortzuführende Arbeit”.22
Nachdem Husserl
Nachdem Husserl vonvon der
der Umarbeitung
Umarbeitung der Ideen II für
der Ideen für die
die
englische Übersetzung abgesehen hatte, beschäftigte
englische Übersetzung abgesehen hatte, beschäftigte er sich er sich
gleich nach der
gleich nach der Vollendung
Vollendung seines Vorwortes dieser
seines Vorwortes dieser Übersetzung
Übersetzung
(etwa am
(etwa 20. Oktober
am 20. Oktober 1929) mit einer
1929) mit Erweiterung der
einer Erweiterung Cartesiani-
der Cartesiani-
schen Meditationen
schen Meditationen für für ihre
ihre deutsche
deutsche Ausgabe.
Ausgabe. Am Am Ende
Ende jenes
jenes
Vorwortes findet
Vorwortes sich ein
findet sich Absatz, in
ein Absatz, in dem
dem er er sich
sich auch
auch über seine
über seine
damaligen Publikationspläne ausspricht: "Für
damaligen Publikationspläne ausspricht : „Für den an der Fort-
3 den an der Fort-
arbeit
arbeit und
und an an den
den Fortschritten
Fortschritten des des Verfassers
Verfassers seitseit 1913 Interes-
1913 Interes-
sierten
sierten sei hingewiesen auf
sei hingewiesen auf die
die kürzlich erschienene Schrift
kürzlich erschienene For-
Schrift For-
male und
male und transzendentale Logik. Versuch
transzendentale Logik. einer Kritik
Versuch einer Kritik derder logischen
logischen
Vernunft
Vernunft (im (im Jahrbuch
jahrlmch für für Philosophie
Philosophie und phänomenologische
und phänomenologische
Forschung, Bd.
Forschung, Bd. X,X, 1929);
1929); ferner
ferner auf meine Cartesianischen
auf meine Cartesianischen Medi-Medi-
tationen,
tationen, eine erweiterte Ausarbeitung der vier Vorträge, die ich
eine erweiterte Ausarbeitung der vier Vorträge, die ich
zuerst
zuerst inin einer Vorgestalt im
einer Vorgestalt im Frühling
Frühling 1922 1922 anan der
der Londoner
Londoner
Universität
Universität und und inin einer
einer ausgereifte ren Gestalt
ausgereifteren Gestalt an an der
der Pariser
Pariser
Sorbonne
Sorbonne in in Frühjahr
Frühjahr 1929
1929 halten
halten durfte.
durfte. Sie
Sie geben
geben inin biossen
blossen
Grundlinien
Grundlinien eine kurze Einleitung
eine kurze Einleitung in in die
die phänomenologische
phänomenologische
Philosophie, enthalten
Philosophie, enthalten aber
aber eine
eine wesentliche
wesentliche Ergänzung
Ergänzung durch durch
die ausführliche Behandlung des Grundproblems
die ausführliche Behandlung des Grundproblems der transzen- der transzen-
dentalen
dentalen Intersubjektivität,
Intersubjektivität, womit womit der
der Einwand
Einwand des des Solipsismus
Solipsismus

1 Vgl. Husserliana IX,


Vgl. Husserliana IX, S.
S. 600
600 ff.
ff.
2 Husserliana v,
Husserliana V, S.
S. 138.
138.
33 Im
Im deutschen
deutschen "Nachwort"
„Nachwort“ vonvon 1930
1930 ist
ist dieser
dieser Absatz
Absatz weggelassen
weggelassen (Husserl
(Husserl hat
hat
wohl
wohl erst
erst im
irn Mai
Mai oder
oder Juni
Juni 1930
1930 den
den etwas
etwas veränderten
veränderten Text
Text des
des "Nachwortes"
„Nachwortes" zuzu
XXVI
XXVI EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

in
in nichts
nichts zerfällt.
zerfällt. Sie
Sie erscheinen
erscheinen im im Sommer
Sommer 193019.3011 in
in französi-
französi-
scher
scher Übertragung
Übertragung im im Bulletin
Bulletin dede la
la sociiti française de
société fran~aise de Philoso-
philoso-
phie. 2 Im
phie? Im selben
selben Jahr
Jahr soll
soll eine
eine deutsche
deutsche Ausgabe
Ausgabe beibei Niemeyer
Niemeyer in in
Halle
Halle a.d.S.
a.d.S. erscheinen,
erscheinen, welche
welche zusätzlich
zusätzlich 3 eine
eine zweite
zweite Einleitung
Einleitung
enthalten
enthalten wird,
wird, die
die die
die Klärung
Klärung derder Idee
Idee einer
einer personalen
personalen (geistes-
(geistes-
wissenschaftlich
wissenschaftlich gerichteten)
gerichteten) undund naturalen
naturalen Anthropologie
Anthropologie und und
Psychologie
Psychologie zum zum Ausgangsproblem
Ausgangsproblem nimmt. nimmt. Erst
Erst in
in einem
einem weite-
weite-
ren
ren Schritt
Schritt wird
wird dann
dann gezeigt,
gezeigt, wie
wie im
im Ausgang
Ausgang von von dieser
dieser Dis-
Dis-
kussion,
kussion, die
die wie
wie alles
alles Vorausgehende
Vorausgehende auf auf natürlichem
natürlichem Boden
Boden ver-
ver-
bleibt,
bleibt, die
die Kopernikanische
Kopernikanische Umwendung
Umwendung zum zum transzendentalen
transzendentalen
Standpunkt
Standpunkt motiviert
motiviert wird.
wird. Gleichzeitig
Gleichzeitig wird
wird mit
mit einer
einer Serie
Serie von
von
Publikationen
Publikationen in in meinem
meinem Jahrbuch
Jahrbuch begonnen:
begonnen: konkrete
konkrete phäno-
phäno-
menologische
menologische Studien,
Studien, die ich in
die ich in den
den vergangenen
vergangenen JahrenJahren zurzur
Selbst aufklärung und
Selbstaufklärung und zur
zur Bewährung
Bewährung der der Struktur
Struktur der
der Phänome-
Phänome-
nologie
nologie unternommen
unternommen habe". habe". Mit
Mit den
den hier
hier zuletzt
zuletzt erwähnten
erwähnten kon-kon-
kreten
kreten phänomenologischen
phänomenologischen Studien Studien aus
aus den
den vergangenen
vergangenen Jahren
Jahren
sind
sind wohl
wohl vorvor allem
allem diedie durch
durch Ludwig
Ludwig Landgrebe
Landgrebe seitseit 1928
1928 44 zur
zur
Herausgabe
Herausgabe vorbereiteten
vorbereiteten logischen
logischen Arbeiten,
Arbeiten, diedie 1938
1938 inin Prag
Prag
unter
unter dem Titel Erfahrung und Urteil gedruckt
dem Titel gedruckt wurden,
Wurden, undund ande-
ande-
rerseits
rerseits die
die von
von Eugen
Eugen FinkFink seit
seit 1928
1928 oder
oder 1929
1929 zur
zur Ausarbeitung
Ausarbeitung
übernommenen
übernommenen sog. sog. "Bernauer
„Bernauer Zeituntersuchungen"
Zeituntersuchungen” aus aus 1917
1917 und
und
1918
1918 55 gemeint.
gemeint. Husserl
Husserl denkt
denkt nun
nun also
also nicht
nicht mehr,
mehr, einfach
einfach denden
der
der französischen
französischen Übersetzung
Übersetzung zugrundegelegten
zugrundegelegten Text Text derder Car-
tesianischen Meditationen auch auch inin deutscher
deutscher Sprache
Sprache erscheinen
erscheinen

Niemeyer geschickt; damals hatten sich seine Pläne bereits wieder geändert). Von
diesem Absatz des Vorwortes der englischen übersetzung
Übersetzung ist im Husserl-Archiv eine
deutsche, im Oktober 1929 wohl von E. Fink besorgte Maschinenabschrift erhalten
(Ms. A VII 20, BI. Bl. 51/66). Diese Abschrift enthält aber nur den ersten Teil dieses
Absatzes. Den zweiten, heute nur noch in der englischen Ausgabe vorliegenden Teil
hat Husserl wohl noch auf dem Boyce Gibson zur Übersetzung zugesandten Exemplar
der Finkschen Maschinenabschrift beigefügt. Jedenfalls ist dieser zweite Teil nicht
lange nach dem ersten entstanden, da die in ihm ihrn geäusserten Pläne nur ins Winter-
halbjahr
halbjahr 1929/30
1929/30 passen.
passen. Während jener erste
Während jener erste Teil
Teil im
im folgenden
folgenden in
in der
der erhaltenen
erhaltenen
deutschen Fassung wiedergegeben wird, musste der zweite Teil aus dem 1931 bei
Allen & & Unwin, London, erschienenen englischen Text zurückübersetzt werden.
1 In der erschienenen englischen übersetzung
Übersetzung heisst es anstatt "im
„im Sommer 1930":
"presumably
„presumably ... . . . simultaneously with this English edition of the Ideen".
Ideen". Tatsächlich
Übersetzung der Ideen
sind sowohl die englische übersetzung Ideen II wie auch die Meditations
Méditations Cartesien-
Cartésíen-
nes
nes 1931
1931 erschienen.
erschienen.
•2 Das Folgende musste ins Deutsche zurückübersetzt werden (vgl. oben S. XXV,
Anm.3).
Anm. 3).
33 Im
Im englischen Text: additional
englischen Text: additional mattcl'.
matter.
Vgl. Erfahrung
4 Vgl. Erfahrung und und Urteil,
Urteil, S.
S. VIII.
VIII.
65 Die betreffenden Manuskripte Husserls sowie eInIge einige Editionsvorbereitungen
Editionsvorbereitungen
Finks befinden sich seit 1968 im irn Husserl-Archiv (unter der Signatur L).
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS XXVII

zu lassen, 1 sondern er will sie durch eine "zweite Einleitung"


„zweite Einleitung“
begleiten, die im
begleiten, die im Ausgang
Ausgang vomvom Verhältnis zwischen naturwissen-
Verhältnis zwischen naturwissen-
schaftlicher
schaftlicher und und geisteswissenschaftlicher Anthropologie bzw.
geisteswissenschaftlicher Anthropologie bzw.
Psychologie die "Kopernikanische Umwendung" zum
„Kopernikanische Umwendung“ zum transzen-
dentalen Standpunkt motivieren soll. Es soll also dieselbe Pro-
blematik
blematik ausführlich
ausführlich zurzur Sprache
Sprache kommen,
kommen, diedie Husserl
Husserl inin der
der
Diskussion
Diskussion der der seiner
seiner Philosophie widerfahrenen Missverständ-
Philosophie widerfahrenen Missverständ-
nisse
nisse in seinem Vorwort
in seinem Vorwort zur zur englischen Übersetzung der
englischen Übersetzung Ideen II
der Ideen
schon
schon angedeutet
angedeutet hatte und die
hatte und die durch
durch die Auseinandersetzung
die Auseinandersetzung
mit
mit Heidegger
Heidegger seinsein unmittelbares Interesse beanspruchte.
unmittelbares Interesse beanspruchte. Dass
Dass er
er
bei
bei diesem
diesem neuen
neuen Plan
Plan sicher
sicher auch
auch an die Philosophie
an die Heideggers
Philosophie Heideggers
dachte,
dachte, zeigt auch eine
zeigt auch eine Stelle
Stelle aus
aus einem Brief an
einem Brief an Roman Ingarden
Roman Ingarden
vom
vom 2. Dezember
Dezember 1929: "Das eingehende ,Studium
„Das eingehende ,Studium von Heideg-
von Heideg-
ger'? Ich kam zum zum Resultat,
Resultat, dass ich das Werk nicht nich t dem
Rahmen meiner Phänomenologie
Phänomenologie einordnen kann, kann, leider aber
auch,
auch, dass
dass ich
ich es
es methodisch
methodisch ganz und gar
ganz und gar und im wesentlichen
und im wesentlichen
auch
auch sachlich
sachlich ablehnen
ablehnen muss.
muss. Umso
Umso mehr
mehr lege
lege ich
ich Gewicht
Gewicht auf
auf
die volle Ausgestaltung der deutschen Ausgabe der
die volle Ausgestaltung der deutschen Ausgabe der Cartesiani-
sehen Meditationen zu
schen Meditationen meinem systematischen
zu meinem systematischen ,Hauptwerk'.
,Hauptwerk'.
Hoffentlich
Hoffentlich wirdwird eses Ende
Ende 30 30 fertig,
fertig, dann
dann folgen konkret aus-
folgen konkret aus-
führende
führende Werke
Werke -- allealle im
im Material
Material überreich
überreich vorbereitet".2
vorbereitet”.2
Im
Im Hinblick
Hinblick aufauf diese
diese Ausgestaltung
Ausgestaltung derder Cartesianisehen Medi-
Cartesianisehen Medi-
tationen hat
tationen hat Husserl
Husserl damals (Herbst 1929) die
damals (Herbst Amsterdamer Vor-
die Amsterdamer Vor-
träge von 1928,3 in denen reine reine Psychologie undund transzendentale
Phänomenologie einander gegenübergestellt werden, herangezo- herangezo-
gen 4 und auch
auch andere ältere Manuskripte
Manuskripte durch seinen Assisten-
Assisten-
ten, Eugen Fink, zusammenstellen und und ordnen
ordnen lassen sowie auch
Überlegungen über diese Problematik des Verhältnisses
weitere Überlegungen Verhältnisses
von Psychologie
Psychologie (bzw. Anthropologie) und und transzendentaler Phä- Phä-
nomenologie geschrieben.5 Sogar einen Entwurf Entwurf zu einem "Vor- „Vor-

1 Siehe oben, S. XVII.


I2 Briete an Roman
Briefe an Roman IIngarden,
ngarden, S.
S. 56.
56.
3 Veröffentlicht in Husserliana
Veröffentlicht in Husserliana IX,IX, S.
S. 302
302 ff.
ff.
4 Vgl.
Vgl. den
den Brief
Brief von
von Frau Malvine Husserl
Frau Malvine Husserl an
an Roman
Roman Ingarden
Ingarden vomvom 2.
2. Dezember
Dezember
„Seit September hat er an der deutschen Erweiterung der Carlesianischen
1929: "Seit Cartesianíschen
Meditationen gearbeitet und auch die Amsterdamer Vorträge einbezogen . ."" (Briefe
einbezogen....
an
an Roman
Roman Ingarden,
Ingarden, S.S. 57).
57).
65 Folgende
Folgende Manuskripte wurden in
Manuskripte wurden jener Zeit
in jener Zeit zusammengestellt
zusammengestellt oder oder geschrieben
geschrieben
(wir geben
(wir die eigenhändigen
geben die Titel Husserls
eigenhändigen Titel Husserls wieder): AV
wieder) : A V 7, BI. 4-5:
7, Bl. 4-5: ,,1929. Anthropo-
„1929. Anthropo-
logie", BI.
B1. 6-31: "Oktober Geisteswissenschaft. Die
„Oktober 1929. Geisteswissenschaft. Die Welt
Welt unserer
unserer Erfahrung,
der
der Erfahrung
Erfahrung einer
einer Person";
Person"; A A VI 15, BI.
VI 15, 1-67: "Der
B1. 1-67: Mensch als
„Der Mensch Thema, Seele,
als Thema, Seele,
XXVIII
XXVIII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

wort" für
für diese "zweite
„zweite Einleitung" hat Husserl damals verfasst.!
verfasst.1
Allem Anschein nach
Allem Anschein nach wollte
wollte er
er es
es jedoch
jedoch bei
bei der
der damals
damals geplanten
geplanten
Ausgestaltung derder Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen
Meditationen nicht mit der
Zufügung einer solchen "zweiten
„zweiten Einleitung", die als Weg von
der
der geisteswissenschaftlichen
geisteswissenschaftlichen Psychologie
Psychologie und
und Anthropologie
Anthropologie zur
zur
transzendentalen
transzendentalen Phänomenologie
Phänomenologie gedacht
gedacht war,
war, bewenden
bewenden lassen.
lassen.
Er ordnete wohl auch damals zwei zusammengehörige Texte über
die
die Problematik
Problematik derder Intersubjektivität,
Intersubjektivität, die
die er
er zuvor
zuvor für
für die
die Um-
Um-
arbeitung der Ideen II (im Hinblick auf die englische Übersetzung)
bestimmt hatte, "zu„zu den Pariser Vorlesungen".2
Vorlesungen”.2 Diese Texte, die
im vorliegenden Band als Nr. 2 (a und b) veröffentlicht sind, legen
vorerst wie die fünfte Meditation die Einfühlung als analogische
(apperzeptive) Übertragung aufgrund einer assoziativen Ähnlich-
keitspaarung aus, erörtern aber weiter in einer Weise, die an
Descartes' malin genie
génie erinnert, die Frage, ob nicht, trotz der
konsequenten Bestätigung meiner Erfahrung der Anderen, diese
doch nicht existieren könnten, diskutieren ferner die Möglichkeit
einer Vielzahl "verrückter",
„verrückter”, weltloser Subjekte ohne alle Ge-
meinschaft und erweisen die "Normalität"
„Normalität“ im wesensmässigen
Geisteswissenschaft. Ordnung und Zusammenstellung im Oktober 1929 (viele Ein-
lagen
lagen aus
aus den
den Reflexionen
Reflexionen vonvon September
September und
und Oktober
Oktober 1929)".
1929)".
1 Es handelt sich um einen in einem weiteren Zusammenhang stehenden Text
(A VI 15, BI.Bl. 61) mit der Überschrift "Vorwort"
„Vorwort“ und folgendem Inhalt: "Die „Die Be-
trachtungen,
trachtungen, diedie wir
wir im
irn weiteren
weiteren durchführen
durchführen werden,
werden, wollen
wollen nun
nun unter
unter Voranstellung
Voranstellung
einiger Begriffe und Sätze, die aus rein psychologischer Reduktion gewonnen sind,
zunächst Grundlinien einer rein psychologischen und konkreten Betrachtung der
Korrelation von reiner Subjektivität und für sie geltender Welt durchführen und dann
sichtlich
sichtlich machen,
machen, dass
dass in
in diesem
diesem Fortgehen,
Fortgehen, und
und zwar
zwar im
im Fall
Fall desselben
desselben in
in konsequen-
konsequen-
ter Universalität, von selbst die notwendige Einsicht erwächst, dass die beständige
Setzung der reinen Subjektivität als \Veltschichte
VVeltschichte und somit Voraus-Setzung der
realen Welt, in der sie Schichte ist, eine möglichst selbstverständliche Wendung er-
fahren kann in der Einsicht, dass die Voraussetzung selbst Bewusstseinsleistung ist
und die Welt, die da im voraus seiende ist, nichts anderes als Bewusstseinskorrelat
ist; in weiterer Folge, dass diejenige Subjektivität, die für diese Voraussetzung als
leistende in Frage kommt und die der für sie seienden Welt vorhergeht, nicht mensch-
liche in der Welt sein kann, sondern eben diejenige, die mit der Welt auch die Men-
schen und sich selbst als menschliche als die für sie seiende in sich konstituiert. Eben
darin aber liegt, dass die am Menschen in der Welt abstrahierte und reale reine
Subjektivität als absolute setzbar ist, bzw. dass es erkennbar ist, dass dieselbe reine
Subjektivität, die als absolute alles Seiende überhaupt und sich selbst als für sich
selbst seiende konstituiert, eine iterierbare Selbstobjektivation
Selbstobiektivation vollzieht, d.i. gewissen
in ihr konstituierten Naturkörpern apperzeptiv je einen geschlossenen Bewusstseins-
strom zueignet. Reines Bewusstsein kann sich selbst absolut apperzipíeren,
apperzipieren, es kann
aber auch in seiner konstituierten Realität Menschen apperzipieren, mit reinen Seelen,
die den ganzen Gehalt eines geschlossenen reinen Bewusstseins als reale Schicht
darstellen. Es ist eine immanente Sinnbildung, die den Sinn Seele aus dem Einheits-
gehalt des absoluten Bewusstseins bestreitet".
22 Siehe unten, S. 676, die textkritischen Anmerkungen zu Text Nr. 2.
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XXIX

Sinne
Sinne vonvon Vernunft
Vernunft als als Voraussetzung
Voraussetzung der der Denkbarkeit
Denkbarkeit solcher
solcher
anomalen
anomalen "Möglichkeiten";
„Möglichkeiten”; schliesslich
schliesslich wirdwird die wechselseitige
die wechselseitige
transzendentale Abhängigkeit von
transzendentale Abhängigkeit von ego und alter
ego und zur Geltung
ego zur
alter ego Geltung
gebracht.
gebracht. Husserl
Husserl hat
hat zuzu jener
jener Zeit
Zeit aber
aber auch zwei grosse
auch zwei grosse Texte
Texte
verfasst,
verfasst, diedie hauptsächlich
hauptsächlich die die Problematik
Problematik der Intersubjektivi-
der Intersubjektivi-
tät
tät und
und derder Zeitkonstitution
Zeitkonstitution weiterweiter entwickeln.
entwickeln. DerDer Schlussab-
Schlussab-
schnitt
schnitt desdes einen
einen dieser
dieser Texte,
Texte, der
der von Husserl auf
von Husserl auf "Ende
„Ende Okto-
Okto-
ber
ber bis
bis 4.
4. November
November 1929" 1929“ datiert
datiert ist,
ist, steht
steht im
im vorliegenden
vorliegenden Band
Band
als
als Nr.
Nr. 3.3. Er
Er diskutiert
diskutiert im im Zusammenhang
Zusammenhang der Erörterung des
der Erörterung des
"Seinsvorzuges
„Seinsvorzuges der der konstitutiven
konstitutiven Subjektivität"
Subjektivität” den den apodikti-
apodikti-
schen
schen Seinssinn
Seinssinn desdes transzendentalen
transzendentalen AnderenAnderen alsals "konstituieren-
„konstituieren-
den Mitträgers der
den Mitträgers der Welt".l
Welt".1 Es ist anzunehmen,
Es ist anzunehmen, dass Husserl, als
dass Husserl, als
er
er diese
diese beiden Texte schrieb,
beiden Texte schrieb, die
die Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen
Meditationen
nicht
nicht nur
nur durch
durch eine
eine "zweite Einleitung", sondern
„zweite Einleitung“, sondern auch
auch durch
durch
eine
eine Fortführung
Fortführung ihrerihrer konstitutiven Problematik, hauptsächlich
konstitutiven Problematik, hauptsächlich
in ihren Dimensionen
in ihren Dimensionen der Zeit und
der Zeit Intersubjektivität, auszuge-
und Intersubjektivität, auszuge-
stalten
stalten wünschte.
wünschte. AuchAuch dies
dies sicher
sicher nicht ohne das
nicht ohne das Bedürfnis
Bedürfnis einer
einer
rein
rein sachbezogenen
sachbezogenen Konfrontation
Konfrontation mit mit Heidegger.
Heidegger. BeiBei diesen
diesen
Texten
Texten (wie(wie auch
auch bei
bei allen
allen folgenden,
folgenden, die in diesem
die in Bande vor-
diesem Bande vor-
liegen)
liegen) handelt
handelt eses sich jedoch immer
sich jedoch immer um persönliche Vorbesinnun-
um persönliche Vorbesinnun-
gen ("Forschungsmanuskripte") und
gen (,,Forschungsmanuskripte“) und nicht
nicht etwa
etwa schon
schon umum für
für die
die
Publikation bestimmte Ausarbeitungen.
Publikation bestimmte Ausarbeitungen.2 2
Von
Von Mitte
Mitte November
November 1929 1929 bis Anfang Februar
bis Anfang Februar 1930 wurde
1930 wurde
Husserls
Husserls Arbeit
Arbeit anan der
der Ausgestaltung
Ausgestaltung der der Cartesianischen Medi-
Cartesianischen Medi-
tationen unterbrochen: durch
tationen unterbrochen: durch die
die Beschäftigung
Beschäftigung mit mit seinen
seinen logi-
logi-
schen
schen Manuskripten,
Manuskripten, die die ihm damals Ludwig
ihm damals Ludwig Landgrebe
Landgrebe im im Hin-
Hin-
blick
blick auf
auf eine Veröffentlichung in
eine Veröffentlichung in neuer
neuer Anordnung
Anordnung und und Gestal-
Gestal-
tung vorlegte,3 durch dreiwöchige Ferien um
tung vorlegte,3 durch dreiwöchige Ferien um Weihnachten und Weihnachten und

1 Der
Der andere
andere dieser
dieser beiden
beiden Texte, im Husserl-Archiv
Texte, im Husserl-Archiv unter
unter derder Signatur
Signatur CC 8, um-
8, um-
fasst
fasst 22 22 Blätter
Blätter und
und trägt
trägt von Husserls Hand
von Husserls Hand folgende
folgende Aufschrift:
Aufschrift: "Oktober
„Oktober 1929.
1929.
Zur
Zur Konstitution
Konstitution derder intersubjektiven Welt in
intersubjektiven Welt den universalen
in den universalen Zusammenhangsfor-
Zusammenhangsfor-
men
men der der ,unendlichen' Zeit und
,unendlichen' Zeit und des
des unendlichen Raumes. Transzendentale
unendlichen Raumes. Transzendentale Zeitlich-
Zeitlich-
keit
keit undund transzendental
transzendental konstituierte Weltzeitlichkeit (und
konstituierte Weltzeitlichkeit (und ebenso Räumlichkeit)".
ebenso Räumlichkeit)".
Da
Da in in diesem
diesem Text
Text die Zeitproblematik im
die Zeitproblematik im Vordergrund
Vordergrund stehtsteht (obschon
(obschon die Blätter 16
die Blätter 16
bis
bis 21 21 vor allem monadologischen
vor allem monadologischen Problemen
Problemen gewidmet
gewidmet sind), ist seine
sind), ist seine Veröffent-
Veröffent-
lichung
lichung im im Zusammenhang
Zusammenhang einer einer Edition
Edition der
der späten
späten Zeitmanuskripte vorgesehen.
Zeitmanuskripte vorgesehen.
a2 Vgl. die Bemerkungen
Vgl. die Bemerkungen des des Herausgebers
Herausgebers über Husserls Art,
über Husserls Art, Publikationen
Publikationen vorzu-
vorzu-
bereiten,
bereiten, in in der
der Einleitung
Einleitung zuzu Husserliana
Husserliana XIV,
XIV, S. XX.
S. XX.
83 Dies
Dies war
war schon
schon die zweite Ausarbeitung
die zweite Ausarbeitung Landgrebes,
Landgrebes, die die erste,
erste, vom
vom Herbst
Herbst 1928,
1928,
hatte
hatte Husserl
Husserl zurzur Abfassung
Abfassung derder Formalen und transzendentalen
Formaten und transzendentalen Logik Logik angeregt. über
angeregt. Über
die
die Beschäftigung
Beschäftigung Husserls mit dieser
Husserls mit dieser neuen
neuen Ausarbeitung
Ausarbeitung schreibt
schreibt seine
seine Gattin
Gattin am
am
2.
2. Dezember
Dezember 1929 1929 an Roman Ingarden:
an Roman Ingarden: "Seit
„Seit September
September hat hat erer an der deutschen
an der Er-
deutschen Er-
weiterung
weiterung der der Cartesianischen
Cartesianisehen Meditationen gearbeitet ...
Meditationen gearbeitet . . .,, musste jedoch damit
musste jedoch damit ab-
ab-
xxx
XXX EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Neujahr
Neujahr bei bei seiner
seiner Tochter
Tochter und
und seinem
seinem Sohn
Sohn in in Berlin
Berlin undund Kiel
Kiel l1
und
und schliesslich
schliesslich im im Januar
Januar 1930
1930 noch
noch durch
durch die die Vorbereitung
Vorbereitung
eines Beitrags über
eines Beitrags über "Ursprungsprobleme"
„Ursprungsprobleme" für für eine
eine Thomas
Thomas Masa-Masa-
ryk
ryk gewidmete
gewidmete Festschrift.
Festschrift?2 Sowohl
Sowohl seine
seine Arbeiten
Arbeiten für für die
die logi-
logi-
schen
schen Studien
Studien als auch für
als auch für den
den mit
mit diesen
diesen inhaltlich
inhaltlich in in Zusam-
Zusam-
menhang
menhang stehenden
stehenden Beitrag
Beitrag für
für Masaryk
Masaryk brachbrach Husserl
Husserl Anfang
Anfang
Februar
Februar 19301930 ab,
ab, umum sich
sich wieder
wieder der
der Ausarbeitung
Ausarbeitung der der Cartesiani-
Cartesiani-
sehen Meditationen zuzuwenden.
schen Meditationen zuzuwenden. Am Am 19.
19. März
März 19301930 schreibt
schreibt er er an
an
Roman
Roman Ingarden:
Ingarden: "Ihren
„Ihren dringenden
dringenden Wunsch,
Wunsch, erst erst dasdas zweite
zweite
logische
logische Buch
Buch33 fertig
fertig zuzu machen,
machen, war
war ich ich sehr
sehr bereit,
bereit, mir
mir zu zu
Herzen zu nehmen. Ich war eigentlich schon
Herzen zu nehmen. Ich war eigentlich schon Monate lang dabei,Monate lang dabei,
war
war aber
aber in in Kiel
Kiel schwankend
schwankend geworden,
geworden, da da es
es viel
viel langsamer
langsamer zu zu
Form
Form kommen
kommen wollte,wollte, alsals ich
ich gehofft.
gehofft. ImIm Januar
Januar ging ging ich
ich also
also
nochmals
nochmals daran.
daran. Aber nach etwa
Aber nach etwa drei
drei bisbis vier
vier Wochen
Wochen harterharter
Arbeit
Arbeit liess
liess ich
ich es
es wieder
wieder fahren.
fahren. Es
Es war
war mirmir aus
aus den
den Manuskrip-
Manuskrip-
ten
ten (bzw.
(bzw. demdem daraus
daraus einheitlich
einheitlich verknüpften
verknüpften EntwurfEntwurf von von Dr.
Dr.
Landgrebe)
Landgrebe) plötzlich klar geworden, dass im Verborgenen ein
plötzlich klar geworden, dass im Verborgenen ein
sehr
sehr wichtiger
wichtiger einheitlicher
einheitlicher Gedanke
Gedanke in in den
den losen
losen Bruchstücken
Bruchstücken
zutage dränge und
zutage dränge und dass
dass nun
nun eine
eine völlig
völlig neue y s t eematische
neue ssyst m a t isch e
Ausarbeitung
Ausarbeitung unter unter seiner
seiner prinzipiellen
prinzipiellen Leitung
Leitung notwendig
notwendig sei, sei,
mit
mit noch
noch einzuarbeitenden
einzuarbeitenden Ergänzungsstücken
Ergänzungsstücken aus aus anderen
anderen al- al-
ten
ten Entwürfen
Entwürfen (die (die logischen
logischen Studien
Studien liegen
liegen weit
weit zurück,
zurück, seit
seit
langem
langem habe
habe ichich mich
mich nicht
nicht mehr
mehr mit
mit logischen
logischen Problemen
Problemen be- be-

brechen,
brechen, da da Landgrebe
Landgrebe die die Ausarbeitung
Ausarbeitung derder Logischen
Logischen Studien
Studien (circa
(circa 15
15 Bogen)
Bogen) vor-
vor-
legte, über denen mein Mann nun sitzt und schwitzt. Da er diese Untersuchungen in
einen
einen grösseren
grösseren systematischen
systematischen Zusammenhang
Zusammenhang eingliedern
eingliedern und
und auch
auch sonst
sonst bereichern
bereichern
will,
will, ist
ist es
es eine
eine harte
harte und
und imim Moment
Moment nochnoch nicht
nicht ganz
ganz absehbare
absehbare Sache."
Sache." (Briefe
(Briefe an
an
Ingarden, S. 57).
Roman 1ngarden,
11 Vgl.
Vgl. Briefe
Briefe anan Roman Ingarden, S.
Roman 1ngarden, S. 58.
58.
22 Am 17. Januar 1930 1930 schreibt Frau Malvine Husser! Husserl an Boyce Gibson: "Mein „Mein
Mann
Mann ist ist gegenwärtig
gegenwärtig sehr sehr im
im Gedränge
Gedränge mitmit seiner
seiner Arbeit,
Arbeit, er
er muss
muss noch
noch diesen
diesen Monat
Monat
seinen
seinen Beitrag
Beitrag für für eine
eine Festschrift
Festschrift zum
zum 80.
80. Geburtstag
Geburtstag des des Staatspräsidenten
Staatspräsidenten der der
Tschechoslowakei
Tschechoslowakei fertig fertig machen."
machen." (Brief
(Brief imim Husserl-Archiv).
Husserl-Archiv). Husserl
Husserl warwar mitmit
Thomas Masaryk seit seiner Leipziger Studienzeit befreundet. Masaryk hat Husserl
auf
auf Franz
Franz Brentano
Brentano hingewiesen.
hingewiesen. DieDie Vorbereitungen
Vorbereitungen Husserls
Husserls für
für diesen
diesen Festschrift-
Festschrift-
beitrag
beitrag sind
sind im
im Husseri-Archiv
Husserl-Archiv unter
unter der
der Signatur
Signatur A A II 27
27 erhalten.
erhalten. Sie
Sie umfassen
umfassen 15 15
Blätter, deren Umschlag folgende Aufschrift trägt: "Januar „Januar 1930. über
Über "Ursprung".
„Ursprung".
Sinn
Sinn derder Ursprungsprobleme
Ursprungsprobleme angeknüpft
angeknüpft an an das
das Problem
Problem Ursprung
Ursprung desdes ,Allgemei-
,Allgemei-
nen'
nen' und
und dann
dann natürlich
natürlich aller
aller kategorialen
kategorialen Gegenständlichkeiten.
Gegenständlichkeiten. Evtl.Evtl. als
als Einleitung
Einleitung
in
in das
das zweite
zweite logische
logische Buch,
Buch, das
das über
über das
das System
System derder ursprünglichen
ursprünglichen Urteile
Urteile -- d.i.
d.i. das
das
System der Formen von Sachverhalten
Sachverhalten (der Formen ursprünglich
ursprünglich geschöpfter Er-
kenntnisverhalte)
kenntnisverhalte) handeln soll. Gedacht als Festgabe für Masaryk". Mit dem "zweiten „zweiten
logischen Buch" ist Ludwig Landgrebes Ausarbeitung der älteren logischen Manu-
skripte
skripte gemeint.
gemeint.
3 Als
Als erstes
erstes logisches
logisches Buch
Buch ist
ist die
die Formale
Formale und
und transzendentale Logik vorausgesetzt.
transzendentale Logik vorausgesetzt.
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
DES HERAUSGEBERS XXXI
XXXI

schäftigt
schäftigt -- daherdaher geht
geht es jetzt langsam,
es jetzt langsam, ich muss mich
ich muss mich erst hin-
erst hin-
einfinden).
einfinden). Ich Ich sah,
sah, dass
dass ichich noch
noch vier bis sechs
vier bis sechs Monate Arbeit
Monate Arbeit
brauchen würde, und
brauchen würde, und soso lange
lange du rf teich
d urf t e ich die
die deutsche Bearbei-
deutsche Bearbei-
tung
tung derder Cartesianisehen Meditationen nicht
Cartesianischen Meditationen nicht aufschieben.
aufschieben. Denn Denn
das
das wird das Hauptwerk meines Lebens sein, ein Grundriss der
wird das Hauptwerk meines Lebens sein, ein Grundriss der
mir
mir zugewachsenen Philosophie, ein
zugewachsenen Philosophie, Fundamentalwerk der
ein Fundamentalwerk Me-
der Me-
thode
thode und und der philosophischen Problematik.
der philosophischen Mindestens für
Problematik. Mindestens für
mich
mich Abschluss
Abschluss undund letzte
letzte Klarheit,
Klarheit, für die ich
für die ich eintreten,
eintreten, mitmit
der
der ich
ich ruhig
ruhig sterben
sterben kann.
kann. (Aber
(Aber wichtiger
wichtiger ist,ist, dass ich mich
dass ich be-
mich be-
rufen
rufen fühle,
fühle, dadurch entscheidend in
dadurch entscheidend die kritische
in die kritische Situation
Situation ein-
ein-
zugreifen,
zugreifen, in in der jetzt die
der jetzt deutsche Philosophie
die deutsche Philosophie steht.) Die kleine
steht.) Die kleine
französische
französische Schrift,
Schrift, Ostern
Ostern erscheinend
erscheinend (etwa (etwa 100100 S.),
S.), wird
wird
ni
ni cchh tt blosse
blosse übersetzung
Übersetzung der deutschen sein,
der deutschen denn für
sein, denn für das
das deut-
deut-
sche
sche Publikum
Publikum - - inin der jetzigen Situation
der jetzigen Situation (modische
(modische Schwen-
Schwen-
kung
kung zu zu einer
einer Philosophie
Philosophie der der ,Existenz', Preisgabe der
,Existenz', Preisgabe der ,Philo-
,Philo-
sophie
sophie als als strenge
strenge Wissenschaft')
Wissenschaft') bedarf bedarf es es breiterer
breiterer Exposition
Exposition
und
und Weiterführung
Weiterführung bis bis zur
zur obersten
obersten ,metaphysischen'
,metaphysischen' Proble-Proble-
matik.
matik. Ich Ich arbeite
arbeite mit
mit guten Kräften und
guten Kräften und inin äusserster
äusserster Konzen-
Konzen-
tration,
tration, vor dem Herbst
vor dem werde ich
Herbst werde ich mit
mit dem Buch nicht
dem Buch nicht fertig
fertig
werden")
Werden".1
Aus
Aus dem dem Februar
Februar und
und MärzMärz 1930
1930 sind Manuskripte erhalten,
sind Manuskripte erhalten,
die diese Fortarbeit
die diese Fortarbeit Husserls
Husserls an an der Ausgestaltung der
der Ausgestaltung der Cartesiani-
Cartesiani-
sehen Meditationen bestätigen
schen Meditationen bestätigen und und darüber genauer informieren.2
darüber genauer informieren. 2
Einer
Einer dieser Texte, der
dieser Texte, der inin psychologischer Betrachtung von
psychologischer Betrachtung von der
der
personalen,
personalen, individuellen
individuellen und gemeinschaftlichen, Umwelt
und gemeinschaftlichen, Umwelt in in
ihrer
ihrer "Bedeutsamkeit"
„Bedeutsamkeit" ausgeht ausgeht und die Reduktion
und die Reduktion als Reduktion
als Reduktion
zum
zum vornherein
vornherein auf auf die
die Intersubjektivität
Intersubjektivität im im Gegensatz
Gegensatz zur zur ego-
ego-
logischen
logischen Reduktion erwägt, ist
Reduktion erwägt, ist im vorliegenden Band
im vorliegenden Band als als Nr.
Nr. 44
veröffentlicht.
veröffentlicht. Aus Aus diesen
diesen Texten
Texten istist nicht
nicht eindeutig
eindeutig zu zu entneh-
entneh-
men,
men, ob ob Husserl
Husserl damals
damals zur zur Ausgestaltung
Ausgestaltung der der Cartesianisehen
Cartesianischen
Meditationen noch
Meditationen noch anan eine
eine besondere
besondere "zweite Einleitung" (im
„zweite Einleitung” (im
1 Ingarden, S. 58/59.
Briefe an Roman [ngarden,
2
B So
So die
die Blätter
Blätter 5-7
5-7 des
des Konvoluts
Konvoluts B B III
III 4,
4, deren
deren Inhalt von Husserl
Inhalt von wie folgt
Husserl wie folgt
charakterisiert
charakterisiert ist:
ist: "Februar
„Februar 1930.
1930. Dass
Dass die
die Welt
Welt anan sich rational unbestimmt
sich rational unbestimmt ist und
ist und
auch
auch dasdas im
im letzten Sinn transzendental
letzten Sinn transzendental Seiende.
Seiende. DieDie Unmöglichkeit,
Unmöglichkeit, das das Seiende
Seiende
letzIich
letzlich durch
durch Wahrheiten
Wahrheiten an an sich zu erkennen".
sich zu erkennen". Dieses
Dieses Manuskript
Manuskript lag
lag ursprünglich
ursprünglich
mit
mit einer
einer Reihe
Reihe anderer
anderer Texte
Texte zusammen,
zusammen, die die sich heute unter
sich heute der Signatur
unter der Signatur A A VV 55
(BI.
(Bl. 23--58)
23-58) befinden
befinden undund mit
mit folgender
folgender Inhaltsangabe versehen sind:
Inhaltsangabe versehen sind: ,,7. bis 9.
„7. bis März
9. März
1930. Anthropologie, personale
1930. Anthropologie, Psychologie. Die
personale Psychologie. Die universale
universale De!kription:
Deskription: die deskrip-
die deskrip-
tiven
tiven Wissenschaften
Wissenschaften der der vorgegebenen Welt als
vorgegebenen Welt als Welt
Welt der
der Erfahrung";
Eríahrung"; derder Schluss-
Schluss-
text
text dieses
dieses Manuskriptes,
Manuskriptes, wovon
wovon einein Teil
Teil "zur
„zur zweiten
zweiten Meditation" zugeordnet ist
Meditation" zugeordnet ist
(die
(die Blätter
Blätter 51-54),
51-54), ist
ist im
im vorliegenden Band als
vorliegenden Band Text Nr.
als Text Nr. 44 publiziert.
publiziert.
XXXII
XXXII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Ausgang
Ausgang von von der
der geisteswissenschaftlichen
geisteswissenschaftlichen Psychologie Psychologie und und An-
An-
thropologie)
thropologie) dachte
dachte oder
oder ob
ob erer nicht
nicht vielmehr
vielmehr den den Gedankengang
Gedankengang
des
des bisherigen
bisherigen Textes
Textes derder Cartesianischen Meditationen im
Cartesianischen Meditationen im Sinne
Sinne
dieser
dieser "zweiten
„zweiten Einleitung"
Einleitung“ umzugestalten
umzugestalten beabsichtigte.
beabsichtigte. EsEs gibt
gibt
ein Indiz für diese zweite Möglichkeit.! Natürlich
ein Indiz für diese zweite Möglichkeit.1 Natürlich ist auch frag- ist auch frag-
lich,
lich, wie
wie präzis
präzis überhaupt
überhaupt Husserls
Husserls PlänePläne damals
damals hinsichtlich
hinsichtlich
dieser
dieser Ausgestaltung
Ausgestaltung waren.waren. Da Da einein Grossteil
Grossteil der der Husserlschen
Husserlschen
Manuskripte
Manuskripte kein kein Datum
Datum trägt,
trägt, ist ist der
der genauere
genauere Arbeitsgang
Arbeitsgang
einer
einer bestimmten
bestimmten PeriodePeriode oft oft sehr
sehr schwer
schwer zu zu rekonstruieren.
rekonstruieren.
Wahrscheinlich
Wahrscheinlich stammenstammen aus aus diesen
diesen Monaten
Monaten (Februar
(Februar und
und März
März
1930)
1930) auch
auch eine
eine Reihe
Reihe kleinerer
kleinerer Texte,
Texte, die die sich
sich kritisch
kritisch auf
auf die
die
fünfte
fünfte Meditation
Meditation in in ihrer
ihrer Stellung
Stellung innerhalb
innerhalb des des ganzen
ganzen Werkes
Werkes
beziehen
beziehen undund diedie in
in der
der N r. 55 dieses
Nr. dieses Bandes
Bandes wiedergegeben
wiedergegeben werden.
werden.
Diese
Diese kritischen
kritischen TexteTexte machen
machen eine eine wohl
wohl notwendige
notwendige Täu- Täu-
schung
schung undund Zweideutigkeit
Zweideutigkeit im im Gedankengang
Gedankengang des des Werkes
Werkes deutlich.
deutlich.
Im
Im §§ 88 der
der Cartesianischen Meditationen, der
Cartesianisehen Meditationen, der den
den Titel
Titel "Das
„Das ,ego
,ego
cogito'
cogito' als
als transzendentale
transzendentale Subjektivität"
Subjektivität” trägt, trägt, wird
wird ausgeführt:
ausgeführt:
"Als
„Als radikal
radikal meditierende
meditierende Philosophen
Philosophen haben haben wir
wir weder jetzt eine
weder jetzt eine
für
für uns
uns geltende
geltende Wissenschaft,
Wissenschaft, noch noch eine
eine für
für uns
uns seiende
seiende Welt.
Welt.
Statt
Statt schlechthin
schlechthin seiend,
seiend, dasdas ist ist uns
uns in in natürlicher
natürlicher Weise
Weise im im
Seinsglauben
Seinsglauben der der Erfahrung
Erfahrung geltend,
geltend, ist ist sie
sie uns
uns nur
nur ein
ein blosser
blosser
Seinsanspruch. Das betrifft auch die innerweltliche Existenz aller
anderen
anderen Ich,
Ich, soso dass
dass wir
wir rechtmässig
rechtmässig eigentlich
eigentlich nicht
nicht mehr
mehr imim
kommunikativen Plural sprechen dürfen. Die anderen Menschen
und
und die
die Tiere
Tiere sind
sind für
für mich
mich ja ja nur
nur Erfahrungsgegebenheiten
Erfahrungsgegebenheiten ver- ver-
möge
möge derder sinnlichen
sinnlichen Erfahrung
Erfahrung ihrer ihrer körperlichen
körperlichen Leiber,
Leiber, deren
deren
Gültigkeit, als mit in Frage stehend, ich mich nicht bedienen
darf.
darf. Mit
Mit den
den Anderen
Anderen verliere
verliere ichich natürlich
natürlich auch
auch die
die ganzen
ganzen Ge-
Ge-
bilde der Sozialität und der Kultur. Kurzum, nicht nur die kör-
perliche Natur, sondern die ganze Lebensumwelt ist nunmehr für
mich statt seiend nur Seinsphänomen".2 Obschon nach diesem
Text ausdrücklich nur die "innerweltliche
„innerweltliche Existenz aller anderen
Ich"
Ich” der Epoche
Epoché verfällt, scheint der auf diesem Weg gewonnene
transzendentale Seinsboden nur der eigene Lebensstrom des
reflektierenden Philosophen sein zu können; das Transzendentale
scheint sich demnach mit der eigenen universal konstituierenden

11 Ein
Ein Teil
Teil dieser
dieser Manuskripte
Manuskripte ist
ist der
der zweiten
zweiten Meditation
Meditation zugeordnet
zugeordnet (siehe
(siehe unten,
unten,
s.
S. 64
64 ff.).
ff.).
22 Husserliana
Husserliana I,
I, S.
S. 58/59.
58/59.
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS XXXIII
XXXIII

Subjektivität (mit
Subjektivität (mit demdem universalen
universalen ego ego eogito)
cogito) zu zu identifizieren.
identifizieren.
Diese Auffassung
Diese Auffassung des des Transzendentalen
Transzendentalen wird wird letztlich durch die
letztlich durch die
in den
in den Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen Meditationen leitendeleitende IdeeIdee derder Apodiktizi-
Apodiktizi-
tät motiviert.
tät motiviert. Wenn Wenn die die fünfte
fünfte Meditation
Meditation dann dann schliesslich
schliesslich den
den
transzendentalen Anderen einführt,
transzendentalen Anderen einführt, müsste dies folgerichtig als müsste dies folgerichtig als
eine E
eine Err w w ei e i ttee rrun
u n gg derder transzendentalen
transzendentalen Sphäre Sphäre betrachtet
betrachtet
werden. Die
werden. Die fünfte
fünfte Meditation
Meditation gibt gibt sich
sich nun
nun aberaber nicht
nicht alsals eine
eine
Err w
E w ee ii tt ee rrun
u n gg derder transzendentalen
transzendentalen Sphäre, Sphäre, also also nicht
nicht als
als ein
ein
Überschreiten eines
Überschreiten eines zunächst
zunächst eingenommenen
eingenommenen „solipsistischen
"solipsistischen
Standpunktes",', sondern
Standpunktes' sondern als als eine
eine E Ex xppli kat
li k a t iion (Auslegung,
o n (Auslegung,
Enthüllung) der schon gewonnenen
Enthüllung) der schon gewonnenen transzendentalen Sphäre, transzendentalen Sphäre,
bzw. als
bzw. als Aufweis
Aufweis des transzendentalen Solipsismus
des transzendentalen Solipsismus als als einen
einen blos-
blos-
sen SScc h
sen hee ii n.n. Die
Die Etablierung
Etablierung der der transzendentalen
transzendentalen Subjektivität
Subjektivität
als transzendentale
als transzendentale Intersubjektivität
Intersubjektivität wird wird also
also alsals eine
eine genauere
genauere
Bestimmung der
Bestimmung der eego g ollogo gii ss ch
c h ee nn Reduktion
Reduktion ausgegeben
ausgegeben („das ("das
ego wird sich
ego wird sich in in der transzendentalen Reduktion
der transzendentalen Reduktion vorerstvorerst mitmit un-
un-
bestimmtem Horizont seiner selbst inne").1
bestímmtem Horizont seiner selbst inne' ') _ 1 Die egologische Reduk- Die egologische Reduk-
tion ist
tion ist also
also keineswegs
keineswegs identisch identisch mit mit der
der primordinalen
primordinalen (Reduk- (Reduk-
tion auf
tion auf die die Eigenheitssphäre),
Eigenheitssphäre), sondern sondern diesediese ist
ist nur
nur ein
ein methodi-
methodi-
scher
scher Schritt
Schritt innerhalbinnerhalb jener jener mit mit dem Ziele, sie
dem Ziele, sie als
als intersub-
intersub-
jektive zu
jektive bestimmen. M.a.W.,
zu bestimmen. M.a.W., das das transzendentale
transzendentale "Feld" „Feld“ muss
muss
im pli z i t bereits
implizit bereits in den ersten
in den ersten vier Meditationen ein
vier Meditationen ein intersub-
intersub-
jektives sein;
jektives sein; das das Transzendentale
Transzendentale ist "an sich"
ist „an schon von
sich” schon von An-
An-
beginn der
beginn der Reduktion
Reduktion Intersubjektivität.
Intersubjektivität. Dies Dies ist ist Husserl
Husserl wohl
wohl
bei der
bei der ersten
ersten Abfassung
Abfassung der der Cartesianischen Meditationen nicht
Cartesianisehen Meditationen nicht
völlig klar gewesen,
völlig klar gewesen, zumal zumal er er zu jener Zeit
zu jener Zeit die
die Ausdrücke
Ausdrücke "prim- „prim-
ordinal"
ordinal" und und "egologisch"
„egologisch" als als gleichbedeutend
gleichbedeutend verwendet. verwendet.22
Mindestens
Mindestens wird wird in in dieser
dieser Fassung
Fassung auf auf die
die implizite
implizite "Intersub-
„Intersub-
jektivität" der
jektivität” der vier vier ersten
ersten Meditationen
Meditationen nicht nicht hinreichend
hinreichend auf- auf-
merksam
merksam gemacht. gemacht. In In den
den hier
hier als
als Nr.
Nr. 55 veröffentlichten
veröffentlichten Texten Texten
jedoch wird
jedoch wird dies dies in in aller
aller Deutlichkeit
Deutlichkeit ausgesprochen:
ausgesprochen: ,,'Reduktion
„'Reduktion
auf transzendentale Subjektivität',
auf transzendentale Subjektivität', das das wird
wird sichsich alsals zweideu-
zwe i deu-
ti
tigg erweisen.
erweisen. Die Die in in der
der Epoche
Epoché setzbare
setzbare Subjektivität
Subjektivität wird wird zu
zu
verstehen sein als ,meine monadisch
verstehen sein als ,meine monadisch eigene', des phänomenolo- eigene', des phänomenolo-
gisierenden Ich
gisierenden Ich monadisch
monadisch eigene eigene Subjektivität,
Subjektivität, und und alsals die
die in
in
dieser
dieser sich
sich erschliessende
erschliessende transzendentale
transzendentale Intersubjektivität"
Intersubjektivität“.3 .3

11 a.a.O.,
a.a.0., S. 175; vgl.
vgl_ unten, S. 17, 20.
2 Vgl.
Vgl. unten,
unten, S.
S. 26,
26, 66-69.
66-69.
33 Unten,
Unten, S.S. 73.
73. Auch
Auch inin einer
einer im
im textkritischen
textkritischen Anhang von Husserliana
Anhang von Husserliana II abge-
abge-
XXXIV
XXXIV EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

II.
II.

Im
Im Frühling
Frühling oder
oder Frühsommer
Frühsommer 1930 änderte änderte Husserl
Husserl seine
seine Pu-
Pu-
blikationspläne.
blikationspläne. Während
Während er er im
im März
März 1930 noch
noch entschieden
entschieden eine
eine
Ausarbeitung
Ausarbeitung der der Cartesianischen
Cartesianisehen Meditationen
Meditationen verfolgte,1
verfolgte,1 ist
ist
von nun an während etwa eines Jahres davon
von nun an während etwa eines Jahres davon nicht mehr die nicht mehr die
Rede.
Rede. AnAn ihre
ihre Stelle
Stelle ist
ist das
das Vorhaben
Vorhaben eines
eines grossen
grossen systemati-
systemati-
schen
schen Werkes
Werkes getreten.
getreten. SoSo schreibt
schreibt er er am
am 6.
6. Dezember
Dezember 1930 an an
Alexander
Alexander Pfänder:
Pfänder: "Statt
„Statt einer
einer deutschen
deutschen Ausgabe <der Carte-
Ausgabe <der Carte-
sianischen
sianischen Meditationen>
Meditationen› gedenke
gedenke ich ich im
im nächsten
nächsten Jahr
Jahr ein
ein dem
dem
deutschen
deutschen Publikum
Publikum angepasstes
angepasstes grösseres
grösseres Werk
Werk zu zu veröffent-
veröffent-
lichen" 2 ; und
1ichen”2; und am ló. November
am 16. November desselben
desselben Jahres
Jahres an
an Georg
Georg Misch:
Misch:
"Das
„Das seit
seit zehn
zehn Jahren
Jahren vorbereitete,
vorbereitete, nun nun wirklich
wirklich werdende
werdende Buch
Buch
als
als ganz
ganz systematischer
systematischer Aufbau
Aufbau wirdwird hoffentlich
hoffentlich vollste
vollste Klarheit
Klarheit
schaffen".s
schaffen".3 Einen
Einen Hinweis
Hinweis auf auf den
den Inhalt
Inhalt dieses
dieses systematischen
systematischen
Werkes
Werkes gibt
gibt Husserl
Husserl in
in seinem
seinem Brief
Brief vom
vom 27.
27. November
November 1930 an an
den
den zuletzt
zuletzt genannten
genannten Adressaten;
Adressaten; nachdem
nachdem er er von
von der
der "Zeich-
„Zeich-
nung
nung des
des Rahmens
Rahmens einer
einer universalen
universalen (konstitutiv-phänomenolo-
(konstitutiv-phänomenolo-
gisehen!)
gischen !) Philosophie,
Philosophie, die
die jetzt
jetzt in
in Ausarbeitung
Ausarbeitung ist",
ist", gesprochen
gesprochen
druckten
druckten kritischen
kritischen Note
Note zu den Cartesianischen
zu den Cartesianischen Meditationen
Meditationen bemerkt
bemerkt Husserl:
Husserl: "Die
„Die
Einfühlungen
Einfühlungen gehören
gehören zu zu meiner
meiner Immanenz
Immanenz als als ,ego'
,ego' der
der Reduktion.
Reduktion. Diese Diese ,Ver-
,Ver-
gegenwärtigungen'
gegenwärtigungen' spielen spielen mitmit allen
allen anderen
anderen zusammen
zusammen in in der
der Konstitution
Konstitution derder
,Welt'_
,Welt'. Also
Also müsste,
müsste, waswas I-lU
I-III ausgeführt
ausgeführt ist,
ist, implizite
implizite die
die Einfühlung
Einfühlung mitbenützt
mitbenützt
haben
haben -- es es war
war eben
eben nurnur keine
keine Rede
Rede davon."
davon." (a.a.O.,
(a.a.O., S.
S. 239).
239). Dass
Dass diese
diese implizite
implizite
Benützung der Einfühlung die transzendentalen Anderen voraussetzt, kommt auch
in einem anderen Text aus der Zeit um 1930 zur Geltung, der überschrieben ist mit
"Gutes
„Gutes zur ersten und fünften Meditation":
Meditation": "Durch
„Durch Auslegung erst ersehe ich, dass,
was
was mir mir als
als Welt
Welt gilt,
gilt, innerhalb
innerhalb dieser
dieser Geltung
Geltung Andere
Andere enthält,
enthält, dassdass diese
diese Anderen
Anderen
mir
mir gelten
gelten als
als meine
meine Geltungen
Geltungen mitbestimmend,
ınitbestimmend, dass dass Welt
Welt für
für mich
mich ist,ist, was
was nicht
nicht nur
nur
ich
ich selbst
selbst erfahren
erfahren und
und sonstwie
sonstwie erkannt
erkannt habe,
habe, sondern
sondern waswas Andere
Andere es es haben
haben etc.,
etc., dass
dass
also das Sein der Anderen dem Sein der Welt, die für mich ist, vorhergeht." (Ms. B I
10,
IO, S.S. 142b).
142b).
11 Am 15. März 1930 schreibt er an G. Dawes Hicks: "Wichtiger „Wichtiger ist mir die endliche
literarische
literarische Ausarbeitung und konkrete Durchführung des Gedankenganges meiner
unter
unter Ihrer
Ihrer Ägide
Ägide gehaltenen
gehaltenen Londoner
Londoner Vorlesungen,
Vorlesungen, welche
welche ich
ich auch
auch meinen
meinen Vor-
Vor-
lesungen Ende Februar 1929 1929 an der Sorbonne zugrunde gelegt hatte, in der Er-
neuerung
neuerung entsprechend
entsprechend meinermeiner Fortarbeit
Fortarbeit noch
noch wesentlich
wesentlich vertieft.
vertieft. Neben
Neben der
der schon
schon
angekündigten
angekündigten französischen Schrift Meditations
französischen Schrift Cartésiennes '"
Méditations Cartesiennes _ . . wird
wird die
die deutsche
deutsche
sehr
sehr erweiterte
erweiterte Bearbeitung,
Bearbeitung, wie wie ich
ich hoffe,
hoffe, einen
einen vollständigen
vollständigen Grundriss
Grundriss meiner
meiner
phänomenologischen
phänomenologischen PhilosophiePhilosophie in in leichter
leichter zugänglicher
zugänglicher FormForm darbieten."
darbieten." (Kopie
(Kopie
des
des Briefes
Briefes im
im HusserI-Archiv);
Husserl-Archiv); und und amam 21.
21. März
März 1930
1930 an
an Dorion
Dorion Cairns:
Cairns: "Wohl
„Wohl Ende
Ende
des
des Jahres
Jahres <erscheint>
<erscheint› dann dann die
die deutsche
deutsche Ausarbeitung
Ausarbeitung <der<der Cartesianischen
Cartesianischen Medita-
Medita-
tionen>,
tionen›, erweitert zu einem Buch -- meinem Haupt- und Lebenswerk." (Brief ver-
öffentlicht in Edmund Husserl, I859-I959,
öffentlicht 1859-1959, Nijhoff, Den Haag 1959, S. 285). Vgl. auch
den
den Brief
Brief an
an Roman
Roman Ingarden
Ingarden vomvom 19.19. März
März 1930,
1930, veröffentlicht
veröffentlicht in in Edmund
Edmund Husserl,
Husserl,
Briefe an Roman Ingarden, Nijhoff, Den Haag 1968, S. 59.
22 Kopie
Kopie des
des Briefes
Briefes im im Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
Kopie
Kopie des
des Briefes
Briefes imim Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS xxxv
XXXV

hat, erklärt er: "Es wird sich ...


„Es wird offenbaren, dass der ,ahistori-
. _ . offenbaren,
sche
sche Husserl'
Husserl' nurnur zeitweise Distanz von
zeitweise Distanz von der
der Historie nehmen
Historie nehmen
mus
musstes t e (die
(die er doch stets
er doch stets im
im Blick
Blick hatte), gerade um
hatte), gerade um inin der
der
Methode
Methode so so weit
weit kommen
kommen zu zu können,
können, an an sie
sie wissenschaftliche
wissenschaftliche
Fragen
Fragen zu zu stellen".1
stellen”.1
In
In Husserls
Husserls Nachlass
Nachlass befinden
befinden sich aus jener
sich aus jener Zeit
Zeit zwei Dispo-
zwei Dispo-
sitionsentwürfe
sitionsentwürfe für für ein grosses systematisches
ein grosses systematisches Werk; Werk; der
der eine
eine
stammt
stammt von von Husserl
Husserl selbst,2 der andere,
selbst,2 der andere, ausführlichere, wurde
ausführlichere, wurde
von
von seinem
seinem damaligen
damaligen Assistenten
Assistenten und und Mitarbeiter,
Mitarbeiter, Eugen
Eugen Fink,
Fink,
verfasst.
verfasst. Während
Während der der Entwurf Finks von
Entwurf Finks von Husserls
Husserls Hand
Hand genau
genau
datiert ist: "eingegangen
„eingegangen 13. August 1930", 1930“, hat Husserl
Husserl seinen
eigenen Entwurf bei
eigenen Entwurf bei der
der Niederschrift
Niederschrift mit keinem Datum
mit keinem Datum ver-ver-
sehen. Er
sehen. Er muss
muss aber
aber auch
auch 1930 entstanden
entstanden sein,sein, da
da er
er einerseits
einerseits
auch
auch in einer Abschrift
in einer Abschrift vonvon Eugen
Eugen FinkFink vorliegt, der erst
vorliegt, der erst seit
seit 1928
1928
Husserl assistierte, und
Husserl assistierte, Termini (Autogenesis,
und Termini Vorkonstitution)
(Autogenesis, Vorkonstitution)
verwendet,
verwendet, die die erst
erst um
um 1930 auftreten,
auftreten, und und andererseits
andererseits in
in seiner
seiner
geradezu
geradezu euphorischen
euphorischen Ambition
Ambition -_ er ist auf
er ist auf fünf Bände ange-
fünf Bände ange-
legt
legt -- während
während der der dafür allein in
dafür allein in Frage kommenden letzten
Frage kommenden letzten
Jahre
Jahre Husserls
Husserls nur entworfen sein
nur 1930 entworfen kann. Auch
sein kann. Auch seine
seine Thema-
Thema-
tik
tik weist
weist ganz
ganz aufauf diese Zeit.s Wir
diese Zeit.3 geben hier
Wir geben hier zuerst
zuerst den
den Plan
Plan
Husserls
Husserls wieder:
wieder:

1 Kopie
Kopie des
des Briefes
Briefes im
im Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
2 Bis jetzt hielt
Bis jetzt hielt man
man beide
beide Entwürfe für Arbeiten
Entwürfe für Arbeiten vonvon Eugen Fink, da
Eugen Fink, man vom
da man vom
Husserlschen
Husserlschen Entwurf
Entwurf nurnur die Finksche Maschinenabschrift
die Finksche Maschinenabschrift kannte. Unter dieser
kannte. Unter dieser
Autorschaft
Autorschaft wurde
wurde Husserls Plan auch
Husserls Plan auch von
von Roman
Roman Ingarden
Ingarden in in seinen
seinen Anmerkungen
Anmerkungen
zu
zu den
den von
von ihm
ihm herausgegebenen Briefen Husserls
herausgegebenen Briefen Husserls in in Kombination
Kombination mit mit dem
dem tatsäch-
tatsäch-
lich
lich von
von Fink
Fink stammenden
stammenden Entwurf,
Entwurf, von
von dem
dem er allerdings nur
er allerdings nur die
die "Grundgliederung"
„Grundgliederung"
(vgI.
(vgl. unten,
unten, S.S. XXXVI,
XXXVI, Anm. Anm. 3) kannte, veröffentlicht
3) kannte, Husserl, Briefe
(Edmund Husserl,
veröffentlicht (Edmund an
Briefe an
Roman Ingarden,
Roman Ingarden, S. S. 170).
170). Unterdessen
Unterdessen aber wurde in
aber wurde in Husserls
Husserls Nachlass
Nachlass das
das eigen-
eigen-
händige
händige Stenogramm
Stenogramm dieses Planes gefunden,
dieses Planes gefunden, nicht
nicht des
des ganzen, jedoch für
ganzen, jedoch die ersten
für die ersten
drei
drei der
der geplanten
geplanten fünffünf Bände
Bände (Ms.
(Ms. F IV I,
F IV 1, BI.
Bl. 11).
ll). Dieses
Dieses Stenogramm
Stenogramm befindet
befindet sich
sich
auf
auf einem kleinen Zettelchen
einem kleinen Zettelchen (7,5
(7,5 x
>< 14 cm) und
14 cm) entspricht in
und entspricht in seinem
seinem Umfang
Umfang wört-
wört-
lich
lich (ausser
(ausser der
der in
in ihm
ihm gestrichenen
gestrichenen Passage für den
Passage für den IH. Band) dem
III. Band) dem Maschinentext
Maschinentext
von
von Fink.
Fink. Husserls
Husserls Urheberschaft
Urheberschaft dieses
dieses Planes
Planes darf als gesichert
darf als gesichert betrachtet
betrachtet werden.
werden.
Es
Es ist
ist undenkbar,
undenkbar, dass dass Husserl die übersichtliche
Husserl die Darstellung von
übersichtliche Darstellung Fink auf
von Fink auf ein
ein solch
solch
kleines Zettelehen
kleines Zettelchen ohne jede Veränderung
ohne jede Veränderung einfach
einfach nurnur abgeschrieben
abgeschrieben hätte. Zudem
hätte. Zudem
entspricht
entspricht derder ganze
ganze Plan in Aufbau
Plan in Aufbau undund Terminologie
Terminologie ganz ganz der Denkweise Husserls,
der Denkweise Husserls,
während
während man man imim Plan
Plan von
von Fink inhaltlich dessen
Fink inhaltlich dessen Autorschaft
Autorschaft deutlich
deutlich spürt.
spürt. Schliess-
Schliess-
lieh
lich weist auch Finks
weist auch Finks Behandlung
Behandlung der von Husserl
der von Husserl inin seinem
seinem Stenogramm gestriche-
Stenogramm gestriche-
nen
nen Passage
Passage aufauf eine blosse Abschrift
eine blosse Abschrift durch Fink hin
durch Fink (siehe unten,
hin (siehe unten, S.S. XXXVI,
XXXVI, Anm.Anm.
2).
2).
3 Nachträglich,
Nachträglich, wohl
wohl einige
einige Jahre
Jahre nach
nach der
der Abfassung,
Abfassung, schrieb Husserl mit
schrieb Husserl mit Bleistift
Bleistift
auf
auf die
die Maschinenabschrift
Maschinenabschrift Finks:
Finks: ,,1929?". Husserl vermochte
„l929?". Husserl vermochte also
also selbst
selbst seinen
seinen
Plan
Plan später
später nicht
nicht mehr
mehr genau
genau zuzu datieren; aber das
datieren; aber Jahr 1929
das Jahr kommt dafür
1929 kommt dafür nicht
nicht in
in
Frage,
Frage, da
da Husserl
Husserl während
während dieses
dieses Jahres,
Jahres, wie wir sahen,
wie wir sahen, mit
mit ganz
ganz anderen Arbeiten
anderen Arbeiten
und
und Plänen
Plänen erfüllt war.
erfüllt war.
XXXVI
XXXVI EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

„I. Band:
"I. Band: Grundlegung
Grundlegung zur zur egologischen
egologischen Bewusstseinslehre
Bewusstseinslehre (allgemeine
(allgemeine
Theorie
Theorie der
der Intentionalität
Intentionalität in in ihren
ihren wesensallgemeinen
wesensallgemeinen Gestalten,
Gestalten, in in allen
allen
Modifikationen)
Modifikationen) ..
11.
II. <Band:
<Band:›> Konstitution
Konstitution der der egologischen
egologischen Weltlichkeit.
Weltlichkeit. Noematische
Noematische
und
und noetische
noetische Theorie
Theorie der
der Konstitution
Konstitution der der Raumzeitlichkeit
Raumzeitlichkeit und und raum-
raum-
zeitlichen
zeitlichen Gegenständlichkeit
Gegenständlichkeit der der Empirie.
Empirie. Empirische
Empirische WeltVl/'elt in
in allen
allen
Stufen. Leib, Ding, Ich als solus.solas. Zunächst statisch.
IH.
III. <Band:
<Band : >
› Die
Die Au
A u tt 0o gen
g e n ee ssis des ego
i s des ego als
als solipsistische
solipsistische Abstraktion.
Abstraktion.
Die
Die Theorie
Theorie der
der passiven
passiven Genesis,
Genesis, Assoziation.
Assoziation. DieDie Vorkonstitution,
Vorkonstitution,
Konstitution von vorgegebenen Gegenständen. Die Konstitution von
Gegenständen in kategorialer Richtung. <gestrichen: "Die „Die Konstitution
von
von Idealitäten,
Idealitäten, von
von exakter
exakter Natur.">
Natur."› Gemüts-
Gemiíts- und
und Willenskonstitution.
Willenskonstitution.
Person, Kultur -- solipsistisch.
solipsistisch.11
IV.
IV. Band:
Band: Die
Die Konstitution
Konstitution der der Intersubjektivität
Intersubjektivität und und der
der gemein-
gemein-
schaftlichen Welt. Einfühlung. Konstitution des Menschen. Konstitution
der
der historischen
historischen Welt.
Welt. Die
Die intersubjektive
intersubjektive Zeiträumlichkeit.
Zeiträumlichkeit. Die Die Unend-
Unend-
lichkeit. Die Idealisierung der exakten Natur (wieviel davon kann unter
IH.
III. gehören?)2.
gehören?)2. Statisch:
Statisch: Mensch
Mensch und und Umwelt.
Umwelt.
V. Band: Transzendentale Genesis der objektiven Welt. Transzenden-
tale Genesis des Menschen und der Menschheiten. Die Generationsproble-
Generationsproble-
me.
me. DieDie Probleme
Probleme derder Selbsterhaltung,
Selbsterhaltung, der der Mensch
Mensch in in der
der Echtheit.
Echtheit.
Menschheit und Schicksal. Die teleologischen und Gottesprobleme."
Gottesprobleme.“
Demgegenüber
Demgegenüber sieht
sieht der
der Plan
Plan von
von Eugen
Eugen Fink
Fink folgendermassen
folgendermassen
aus;
aus; wir
wir legen
legen ihn
ihn hier
hier in
in seinem
seinem vollen
vollen Umfang
Umfang vor,3
vor,3 da
da er
er das
das
ausführlichste
ausführlichste Konzept
Konzept der der phänomenologischen
phänomenologischen Philosophie
Philosophie aus
aus
jenen
jenen Jahren
Jahren darstellt,
darstellt, das
das zwar
zwar nicht
nicht allein
allein von
von Husserl
Husserl stammt,
stammt,
aber
aber aus
aus Gesprächen
Gesprächen hervorgegangen
hervorgegangen ist,
ist, die
die Husserl
Husserl fast
fast täglich
täglich
mit
mit Fink
Fink pflegte,
pflegte, und
und umgekehrt
umgekehrt aufauf sein
sein eigenes
eigenes Philosophieren
Philosophieren
zurückgewirkt hat:
"Disposition
„Disposition zu
zu ,SYSTEM
,SYSTEM DERDER PHÄNOMENOLOGISCHEN
PHÄNOMENOLOGISCHEN PHI- PHI-
LOSOPHIE'
LOSOPHIE' von von Edmund
Edmund Husserl
Husserl
Einleitung:
Einleitung: Die
Die phänomenologische
phänomenologische IdeeIdee des
des philosophischen
philosophischen ,Sy-
,Sy-
stems'.
stems'. Das
Das System
System der
der ,offenen
,offenen Arbeitshorizonte'
Arbeitshorizonte';; System
System als
als Vor-
Vor-
zeichnung
zeichnung und
und Problematikaufriss.
Problematikaufriss. --- Kritische
Kritische Auseinandersetzungen.
Auseinandersetzungen.

1 Bis
Bis hier
hier geht
geht das
das Stenogramm
Stenogramm HusserIs;
Husserls; das
das Weitere
Weitere liegt
liegt nur
nur in
in der
der Abschrift
Abschrift
Finks
Finks vor.
vor.
22 Die
Die Bemerkung
Bemerkung in in der
der Klammer
Klammer ist
ist vielleicht
vielleicht eine
eine Ergänzung
Ergänzung Finks,
Finks, die
die sich
sich auf
auf
die von ihm ausgelassenene gestrichene Passage für den IH. III. Band gründet.
83 Im Nachlass Husseris
Husserls befindet sich nur noch die erste Seite des ursprünglich
ursprünglich
sechsseitigen Planes, die nur seine "Grundgliederung",
„Grundgliederung", nämlich die Titel der beiden
"Bücher"
„Bücher“ und und der
der verschiedenen
verschiedenen Abschnitte,
Abschnitte, enthält.
enthält. EsEs hat
hat aber
aber Husserl
Husserl der
der ganze
ganze
Plan (alle sechs Seiten) vorgelegen, denn er bemerkte auf der ersten Seite: "eingegan-
„eingegan-
gen
gen 1-6,
1-ó, 13.
13. August
August 1930".
1930". Der
Der gesamte
gesamte Plan
Plan wurde
wurde freundlicherweise
freundlicherweise VOn
von Prof.
Prof.
Eugen
Eugen FinkFink dem
dem Husserl-Archiv
Husserl-Archiv zur
zur Verfügung
Verfügung gestellt.
gestellt. Hier
Hier drucken
drucken wir
wir die
die voran-
voran-
gestellte "Grundgliederung"
„Grundgliederung" nicht gesondert ab, da sie auch dem detaillierten Plan
zu
zu entnehmen
entnehmen ist.ist.
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
DES HERAUSGEBERS XXXVII
XXXVII

Erstes Buch: Die Stufen der reinen Phänomenologie


ErstesBuch:

I. Abschnitt: Vom
Abschnitt: Anfang und
Vom Anfang und dem Prinzip der
dem Prinzip der Philosophie
Philosophie
A.
A. DieDie Philosophie
Philosophie in in der Welt. a)
der Welt. a) Autonome
Autonome Begründung
Begründung der Philoso-
der Philoso-
phie
phie aus aus der
der Idee
Idee der
der Selbstbesinnung.
Selbstbesinnung. Selbstbesinnung
Selbstbesinnung als als absolute
absolute
Rechtfertigung;
Rechtfertigung; Philosophie
Philosophie als als letztbegründende
letztbegründende ,Wissenschaft'. b)
,Wi s s e n s c h a f t'. b)
Das
Das formale
fonnale Wesen
Wesen von von ,Wissenschaft':
,Wissenschaft': Elementaranalysen
Elementaranalysen von von ,Adä-
,Adä-
quation',
quation', ,unmittelbarer'
,unmittelbarer' und und ,mittelbarer Evidenz'. Forderung
,mittelbarer Evidenz'. Forderung einereiner
,an
,an sich
sich ersten Evidenz'. c)
ersten Evidenz'. Die Situation
c) Die Situation derder Selbstbesinnung:
Selbstbesinnung: die vor-
die vor-
ge
geg g ee ben
b e n ee Welt.
Welt. Aufgabe
Aufgabe einer vorläufigen Deskription
einer vorläufigen Deskription der Vorgegeben-
der Vorgegeben-
heit.
heit. Die
Die prinzipielle
prinzipielle Eigenart
Eigenart einer
einer solchen
solchen Thematisierung
Thematisierung (Thematisie-
(Thematisie-
rung
rung des des uns
uns durch
durch seine
seine Selbstverständlichkeit entzogenen ,Selbstver-
Selbstverständlichkeit entzogeneıı ,Selbstver-
ständlichen').
ständlichen'). Grundsätzliche Erweiterung des
Grundsätzliche Erweiterung des Begriffs
Begriffs ,Tradition'.
,Tradition'. d) d) In
In
der
der Vorgegebenheit
Vorgegebenheit gründetgründet die die Vorgängigkeit
Vorgängigkeit ,allgemeiner
,allgemeiner Apperzep-
Apperzep-
tionen' von der Erfahrung von Individuellem. Bekanntheitscharakter der
Welt. e) Vorgegebenheit des Menschen: ausgebildete Vermögen und ver-
traute kinästhetische Systeme. f) Vorgegebenheit nicht nur der aktuell
je-eigen erfahrenen Welt, sondern des vollen Sinnes ,Welt'. Welt als
Inbegriff des durch unmittelbare und vor allem mit tel t e l bar
b a ree Erfahrung
Vorgegebenen:
Vorgegebenen: Welt Welt eine
eine intersubjektive
intersubjektive Tradition!
Tradition! g) g) Vorgegebenheit
Vorgegebenheit des des
Unterschiedes von Normalität und Anomalität. Alle Welterfahrung bezo-
gen
gen aufauf die
die ,Norm'
,N0rm' der der bewährenden
bewährenden Erfahrung.
Erfahrung. Die Die Anomalität
Anomalität als als
Motivation der Skepsis an der ,Weltexistenz'. h) Die Evidenz der Welt
von höherer Dignität als die Evidenz des jeweilig innerweltlich Seienden.
,Welt' als Alternationshorizont von Sein und Schein. i) Descartes' Erfah-
rungskritik
rungskritik als als Motiv
Motiv fürfür Bezweifelbarkeit
Bezweifelbarkeit der der Weltexistenz ungenügend.
Weltexistenz ungenügend.
k)
k) Die
Die universale
universale Selbstbesinnung
Selbstbesinnung als als radikales Infragestellen (nicht
radikales Infragestellen Be-
(nicht Be-
zweifeln!)
zweifelnl) nicht nur der Weltexistenz der aktuell erfahrenen, sondern des
vollen Sinnes der vor vorgegeb ben
e n e n Welt, nach allen Dimensionen dieser
Vorgegebenheit: z.B. Geschichte! Stufen dieser Infragestellung: 1. Ein-
klammerung
klammerung aller aller mittelbaren
mittelbaren Erfahrungen
Erfahrungen und und Erfahrungserwerbe;
Erfahrungserwerbe ; 2. 2.
Einklammerung
Einklammerung aller aller Präsumptionen
Präsumptionen meiner meiner eigenen Erfahrung, sowie
eigenen Erfahrung, sowie
aller
aller Rückgeltungen.
Rückgeltungen. Rückzug
Rückzug auf auf die gegenwärtige Situation
die gegenwärtige Situation der der Selbst-
Selbst-
besinnung. 1) Gnoseologische
G n o s e ol o gi s c h e Vorgängigkeit meiner selbst und
meiner
meiner Gegenwart
Gegenwart vor vor derder erfahrenen
erfahrenen (unmittelbar
(unmittelbar wie mit tel bar)
wie mittelbar)
Welt. m) Die Behauptung der o0 n ttii s c h e n Vorgängigkeit als widersinnige
Vermessenheit: anthropozentrischer
anthropozentrischer Idealismus. Aufgabe der Rechtferti-
gung dieses mächtigen philosophischen Motivs.
B. Die phänomenologische Reduktion. a) Die phänomenologische Re-
duktion
duktion als als die
die Enthüllung
Enthüllung des des innersten
innersten Zielsinnes
Zielsinnes der der anthropozen-
anthropozen-
trisch-idealistischen ,Reduktion'. Z.B. Descartes' Rückgang zum ,ego
cogito'. b) Die anthropozentrische Vorgestalt der phänomenologischen
Reduktion verbleibt grundsätzlich noch in der v voro r g e g e ben
benen W Wee 1lt,
t,
verbleibt in Selbstapperzeptionen der Subjektivität als eines M Mee n s c h e n.
Vordeutung auf den tt r ans a n s zzen
e n den
d e n tal
t alee n Begriff der ,natürlichen Ein-
stellung'. c) Der formal-anzeigende Vollzug der phänomenologischen
Reduktion in den Ideen. Anweisung zum durchführenden Vollzug als
XXXVIII
XXXVIII EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Einklammerung der
Einklammerung vorgegebenen
der v Welt oder
o r g e g e b e n e n Welt oder der
der ,natürlichen
,natürlichen Ein-
Ein-
stellung'. Der
stellung'. Der Unterschied
Unterschied desdes formal-anzeigenden
formal-anzeigenden und
und durchführenden
durchführenden
Vollzugs deckt sich nicht mit dem Unterschied des symbolisch signitiven
und des
und des ausdrücklich-ernsthaften
ausdrücklich-ernsthaften Vollzugs.
Vollzugs. d)
d) Thematische
Thematische Explikation
Explikation
der phänomenologischen
der phänomenologischen Reduktion.
Reduktion. e)
e) Diskussion
Diskussion der
der inneren
inneren Gefahren
Gefahren
im Verständnis der
im Verständnis phänomenologischen Reduktion.
der phänomenologischen Reduktion. Aporetik!
Aporetik! f)
f) Das
Das
methodische Problem
methodische Problem der
der phänomenologischen
phänomenologischen Begrifflichkeit:
Begrifflichkeit: Transfor-
Transfor-
mation der
mation mundan-ontischen Begriffe
der mundan-ontischen Begriffe in
in transzendentale.
transzendentale. Die
Die Quelle
Quelle des
des
,transzendentalen
,transzendentalen Scheins'.
Scheins'.

2. Abschnitt: Regressive Phänomenologie


A. Elementaranalytik der transzendentalen Subjektivität. a) Die ,Un-
bestimmtheit' der
bestimmtheit' reduktiv eröffneten
der reduktiv eröffneten transzendentalen Subjektivität;
transzendentalen Subjektivität;
die Horizontalität des
die Horizontalität transzendentalen ,Seins
des transzendentalen ,Seinsff eId
eldes'e s' (die sich bildende
(die sich bildende
,Vorgegebenheit
,Vorgegebenheit zweiter Stufe'). b)
zweiter Stufe'). b) Erste Scheidungen der
Erste Scheidungen Zeitigungs-
der Zeitigungs-
weisen,
Weisen, sowie
sowie der
der rohen Unterschiede ,egologisch'
rohen Unterschiede ,egologisch' und und ,intersubjektiv'.
,intersubjektiv'.
Die immanente
Die immanente Zeit Zeit als
als der Universalhorizont der
der Universalhorizont der regressiven Phänomeno-
regressiven Phänomeno-
logie.
logie. c)
c) Strukturauslegung
Strukturauslegung des des egologischen
egologischen ,Weltphänomens'
,Weltphänomens' (der (der inter-
inter-
subjektiv
subjektiv vorgegebenen
vorgegebenen Welt).
Welt). Zunächst
Zunächst Auslegung
Auslegung in der Gegenwart.
in der Gegenwart.
Exemplarische Analysen der Wahrnehmung. d) Aktuelle und implizite
Intentionalitäten.
Intentionalitäten. Sorgfältige
Sorgfältige Analyse
Analyse derder mmöö gl ich e n Erfahrung.
glichen Erfahrung. V e r-
Ver-
m
m öö gl
gl ich
ichu unn g!
gl e)
e) Egologische
Egologische Analytik
Analytik derder Vergangenheit
Vergangenheit und und Zukunft.
Zukunft.
Vorgestalt der phänomenologischen Theorie der Assoziation. Konstitutive
Funktion
Funktion der der Assoziation
Assoziation und und Vergegenwärtigung.
Vergegenwärtigung. f) f) Die
Die konstitutive
konstitutive
Problematik
Problematik von von Wahrheit
Wahrheit und und Wirklichkeit.
Wirklichkeit. Vgl.Vgl. die
die dritte
dritte Meditation
Meditation
der Cartesianischen
Cartesianisehen Meditationen.
Meditationen. g) Phänomenologie der ,Ideation'. h)
Phänomenologie
Phänomenologie des des ,Logisch-Formalen'.
,Logisch-Formalen'.
B.
B. DieDie Selbstkonstitution
Selbstkonstitution des transzendentalen ego.
des transzendentalen ego. a)
a) Phänomenologie
Phänomenologie
des
des Ich
Ich als
als Ichpol
Ichpol aller
aller Intentionen.
Intentionen. b) b) Phänomenologie
Phänomenologie der der Habitualitä-
Habitualitä-
ten.
ten. (Exemplarische
(Exemplarische Analysen
Analysen von von ,Überzeugung',
,Überzeugung', ,Entschluss',
,Entschluss', ,Be- ,Be-
deutsamkeit',
deutsamkeit', also also theoretische,
theoretische, willentliche
willentliche und und praktische
praktische Habituali-
Habituali-
tät.)
C.
C. Reduktion
Reduktion aufauf das
das primordiale
primordíale Weltphänomen
Weltphänomen und und diedie korrelative
korrelative
primordiale
primordíale Subjektivität.
Subjektivität. Vgl.
Vgl. die
die fünfte
fünfte Meditation
Meditation in den Cartesiani-
in den Cartesiani-
schen
schen Meditationen.
Meditationen.
D.
D. Analyse
Analyse der
der Fremderfahrung,
Fremderfahrung, und und zwar
zwar Elementaranalysen:
Elementaranalysen: Be- Be-
schränkung
schränkung auf auf den
den aktuell
aktuell präsent
präsent begegnenden
begegnenden Anderen.
Anderen. Auslegung
Auslegung der der
transzendentalen
transzendentalen ,Zeitgenossenschaft'
,Zeitgenossenschaft',, die die konstitutiv
konstitutiv die die menschliche
menschliche
Zeitgenossenschaft
Zeitgenossenschaft ermöglicht. Die transzendentale
transzendentale Mitreduktion
Mitreduktion am
Anderen;
Anderen; Vordeutungen
Vordeutungen auf auf den
den phänomenologischen
phänomenologischen Idealismus.
Idealismus.
E.
E. Methodische
Methodische Reflexionen:
Reflexionen: Urmodus
Urmodus und und intentionale
intentionale Modifikation
Modifikation
(phänomenologisches
(phänomenologisches Primat Primat derder urmodalen
urmodalen Elementaranalyse).
Elementaranalyse). Die Die
,Naivität'
,Naivität' der regressiven Phänomenologie:
Phänomenologie: transzendentales
transzendentales KorrelatKorrelat
der
der ,vorgegebenen
,vorgegebenen Welt'.Welt'. Hinweisung
Hinweisung auf auf die
die ,Randprobleme'!
,Randprobleme'! Der Der
Gegensatz
Gegensatz von von Urmodus
Urmodus und und intentionaler
intentionaler Modifikation
Modifikation ständig
ständig iteriert:
iteriert:
die
die regressive
regressive Phänomenologie
Phänomenologie als als urmodale
urmodale gegenüber
gegenüber der der idealgenetischen
idealgenetischen
progressiven!
progressiven l
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS XXXIX
XXXIX

3. Abschnitt: Progressive
3. Abschnitt: Progressive Phänomenologie
Phänomenologie
A. Das methodische Problem. a) Bestimmung und Begrenzung des
Begriffs der statisch-regressiven Phänomenologie: diese als Auslegung der
transzendentalen
transzendentalen Subjektivität,
Subjektivität, soweit
soweit sie Sie Korrelat
Korrelat der der vorgegebenen
vorgegebenen
Welt
Welt ist.
ist. Die
Die progressive
progressive Analyse
Analyse alsals Angriff
Angriff auf Pe rf e k t i v i t ä t
die Perfektivität
auf die
des transzendentalen Lebens. Regressive Analyse als Abbau-Analyse;
progressive
progressive als
als Aufbau-Analyse.
Aufbau-Analyse. b) Die progressive
b) Die progressive Analyse weder ,gene-
Analyse weder ,gene-
tisch'
tisch' noch
noch verweisend
verweisend aufauf ,Bedingungen
,Bedingungen der der Möglichkeit':
Möglichkeit': alle
alle ,Gene-
,Gene-
sis' setzt die
sis' setzt immanente Zeit
die immanente Zeit voraus (genetische Phänomenologie
voraus (genetische Phänomenologie ist ist die
die
Theorie
Theorie von
von Urstiftung
Urstiftung und Habitualität). Die
und I-Iabitualität). Die Fragestellung
Fragestellung der progres-
der progres-
siven Phänomenologie geht nicht nach I-labitualität,
Habitualität, auch nicht nach
Fundierung. c) Der ,konstruktive' Charakter der progressiven Analyse.
d) Die traditionellen
d) Die traditionellen Genesisfragen
Genesisfragen (Ursprung
(Ursprung der der Raumvorstellung
Raumvorstellung u.ä.) u.ä.)
als Vorgestalten des progressiven Problems. Die realistisch-psychologische
realistisch-psychologische
Voraussetzung des Ansichseins der Welt. Der Ursprung der Weltvorstel-
lung selbst ein innerweltliches Vorkommnis, eben in der Seele des Men-
schen. Die progressive Phänomenologie fragt nach dem Ursprung des
Raumes
Raumes selbst
selbst und
und nicht
nicht der
der Raumvorstellung.
Raumvorstellung. e) e) Auflösung
Auflösung der
der ,Vor-
,Vor-
gegebenheit der immanenten Zeit'. Die traditionellen Ursprungsfragen
verwandeln
verwandeln sich
sich in
in Analysen der Urintentionalität.
Analysen der U r i n t e n t ion a li t ä t.
B.
B. Phänomenologie
Phänomenologie der U r i n t e n t ion a I i t ä t (Phänomenologie
der Urintentionalität (Phänomenologie der der
,Instinkte'). a) Die Urintentionalität noch undifferenziert: gelingende
Seinskonstitution als Gut. Ausbildung der Spielräume der Kinästhesen.
Die intentionale Finalität der Urtriebe, das Problem des ,Unbewussten'.
b) Phänomenologie der Urassoziation: die prä-ontischen Einheitsbildun-
gen
gen in
in den hyletischen Feldern.
den hyletischen Feldern. Verschmelzungs-
Verschmelzungs- und und Sonderungsphäno-
Sonderungsphäno-
mene
mene inin der
der urpassiven
urpassiven Sphäre.
Sphäre.
C. Progressive Analyse der urintentionalen Raumkonstitution.
D. Sein als ,Idee': Stufentheorie des Seins; Stufen des Vor-seins und
Stufen
Stufen des
des weltlichen
weltlichen Seins
Seins (z.B. vortheoretisches und
(z.B. vortheoretisches und theoretisches
theoretisches Sein).
Sein).
E. Reflexion
Reflexion auf den bisherigen Gang. Kritik der transzendentalen
Erfahrung.
Erfahrung.

4. Abschnitt: Grundzüge der phänomenologischen Metaphysik


A. Der phänomenologische Idealismus und das Problem der transzen-
dentalen
dentalen Historizität.
Historizität.
B.
B. Die
Die transzendentale Notwendigkeit des
transzendentale Notwendigkeit des ,Faktums'
,Faktums' desdes ego.
ego. Zen-
Zen-
trierung
trierung der
der transzendental-historischen
transzendental-historischen Intersubjektivität
Intersubjektivität inin der
der egolo-
egolo-
gisehen
gischen Zentralmonade.
Zentralmonade.
C. Die transzendentale Deduktion der der,,Welteinzigkeit'.
Welteinzigkeit'.
D. Restitution des transzendentalen Rechtes der ,Naivität' (konstitu-
tive Bestimmung der ,natürlichen Einstellung' als einer Existenzweise
des transzendentalen Lebens selbst).
E. Die transzendentale Tendenz zum Zu-sich-selbst-kommen (Vorge-
stalten in Religion, Weisheit und in der ethischen Echtheit
E c h t h e i t des Welt-
lebens). Philosophie als Funktion des Absoluten: der Philosoph als der
Enthüller
Enthüller der absoluten Subjektivität
der absoluten ist der
Subjektivität ist der ,Geschäftsführer
,Geschäftsführer des Welt-
des Welt-
XL
XL EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

geistes'.
geistes'. Ausblick
Ausblick auf
auf eine
eine Philosophie
Philosophie der
der Geschichte.
Geschichte. -_ Der Der Philosoph
Philosoph
als, transzendentaler Funktionär'
als ,transzendentaler Funktionär' hat die M ö g I ich k e i t der
Möglichkeit der höchsten
höchsten
Echtheit,
Echtheit, seine Verpflichtung
Verpflichtung als Vorbild:
Vorbild: phänomenologische
phänomenologische Restitution
Restitution
des platonischen
platonischen Staatsgedankens.
Staatsgedankens.

Zweites Buch: Ontologie und Phänomenologie


Phänomenologie
1.
I. Abschnitt:
Abschnitt: Die Idee der universalen ,transzendentalen
,transzendentalen A'sthetik'
Ästhetik'
2.
2. Abschnitt: Natur
Natm' und Geist
Geist
3. Abschnitt:
Abschnitt: Von
Von der
der reinen
reinen Innenpsychologie
Innenpsychologie zur transzendentalen
transzendentalen Phäno-
menologie.
menologie.“"

Wenn man diesen Finkschen Plan mit demjenigen Husserls


vergleicht, fällt sofort auf, dass er nicht nur viel detaillierter,
vergleicht,
sondern thematisch weiter ist. Dem Husserlschen Plan kor-
respondieren im grossen und ganzen der 2. bis 4. Abschnitt des
ersten Buches. Der gross angelegte 1. Abschnitt des ersten
Buches, "Vom
„Vom Anfang und Prinzip der Philosophie", mit der
Problematik der phänomenologischen Reduktion findet im Plan
Husserls keine Entsprechung.!
Entsprechung.1 Eine Erweiterung gegenüber
Husserls Plan ist auch das ganze zweite Buch, "Ontologie
„Ontologie und
Phänomenologie". Dieses "zweite
„zweite Buch"
Buch” nimmt aber nur frühere
Husserlsche Pläne wieder auf: seinen Plan eines Werkes von 1926,
nach dem Husserl auch von der Analyse der "reinen
„reinen Erfahrungs-
welt" aus (eine Analyse, für die er den Titel der "transzendenta-
„transzendenta-
len Ästhetik" verwendete 2) und über die reine Psychologie zur
transzendentalen Phänomenologie führen wollte,3
wollte, 3 sowie den Plan
von Ende 1929, demgemäss er der deutschen Ausgabe der Carte-
sianischen Meditationen "eine
„eine zweite Einleitung, die die Klärung
der Idee einer personalen (geisteswissenschaftlich gerichteten)
und naturalen Anthropologie und Psychologie zum Ausgangspro-
blem nimmt", beizufügen vorhatte.
vorhatte.44 In der Krisis (Ausgang von
der Lebenswelt und der reinen Psychologie) ist dieser in die zwan-
ziger Jahre zurückreichende Plan schliesslich zur Verwirklichung
gekommen.
11 Diesen 1. Abschnitt hat Eugen Fink auch selbst ausgearbeitet und im Januar
1931 Husserl vorgelegt. Husserl hat diesen über 100 Seiten umfassenden Text, der
sich heute bei Prof. Fink befindet, genau
gen au studiert und mit zahlreichen Notizen ver-
sehen.
2 Vgl. etwa das Zitat aus dem Brief Husserls an A. Pfånder
Pfänder vom 6. Januar 1931 in
Husserliana XIV, S. XXXIf.
der Einleitung des Herausgebers zu Husserliana
33 Siehe die Einleitung des Herausgebers zu Husserliana XIV, S. XXVIIf.
4 Vgl. oben, S. XXVIf.
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XLI
XLI

Schon
Schon nur nur die
die grössere Ausführlichkeit und
grössere Ausführlichkeit und Weite
Weite des Fink-
des Fink-
sehen
schen Planes
Planes weisen
weisen darauf
darauf hin,
hin, dass
dass er
er wohl zeitlich nach
wohl zeitlich nach dem-
dem-
jenigen
jenigen von Husserl entstanden
von Husserl entstanden ist. Der Husserlsche
ist. Der Husserlsche Plan Plan ist
ist nur
nur
schnell
schnell hingeworfen
hingeworfen und und nicht
nicht so so ausgearbeitet
ausgearbeitet wie wie derjenige
derjenige
Finks.
Finks. Weiter
Weiter gibtgibt es
es einen
einen deutlichen
deutlichen Hinweis,
Hinweis, dassdass sich Husserl
sich Husserl
den Plan seines Mitarbeiters wenigstens in den
den Plan seines Mitarbeiters wenigstens in den grossen Linien zu grossen Linien zu
eigen
eigen machte.
machte. Am Am 21. 21. Dezember
Dezember 1930 1930 schreibt
schreibt er nämlich an
er nämlich an
Roman
Roman Ingarden:
Ingarden: "Mir „Mir liegt aber das
liegt aber das systematische
systematische Grundwerk
Grundwerk
der Phänomenologie, das
der Phänomenologie, das ich eigentlich seit
ich eigentlich seit einem
einem Jahrzehnt
Jahrzehnt in- in-
nerlich vorbereite und
nerlich vorbereite jetzt ausarbeite,
und jetzt natürlich und
ausarbeite, natürlich und bei
bei meinem
meinem
Alter
Alter zunächst
zunächst am Herzen ... Seit
am Herzen Seit vorigem
vorigem Sommer,
Sommer, seit seit der
der
Ausgabe
Ausgabe des des letzten
letzten Buches
Buches bin bin ich
ich in leidenschaftlich vertieftem
in leidenschaftlich vertieftem
Studium
Studium der der Anhiebe,
Anhiebe, Entwürfe,
Entwürfe, der der mannigfachen
mannigfachen Gedanken-
Gedanken-
reihen,
reihen, der
der universalen Problematik der
universalen Problematik transzendentalen Phäno-
der transzendentalen Phäno-
menologie
menologie -- als als universaler
universaler Philosophie,
Philosophie, die, die, voll
voll ausgebildet,
ausgebildet, alle
alle
Ontologien
Ontologien (alle (alle apriorischen
apriorischen Wissenschaften)
Wissenschaften) und und alle Wissen-
alle Wissen-
schaften
schaften überhaupt
überhaupt -_ in in letzter Begründung -_ umspannen
letzter Begründung umspannen
würde ...
würde . . . Die
Die erste
erste und
und vielleicht
vielleicht grösste
grösste Schwierigkeit
Schwierigkeit liegtliegt in
in
der
der radikalen
radikalen Vorurteilslosigkeit
Vorurteilslosigkeit und und ihrer
ihrer Methode
Methode der phäno-
der phäno-
menologischen
menologischen Reduktion.
Reduktion. Die Die letztere
letztere -_ von von keinem meiner
keinem meiner
alten
alten Schüler
Schüler verstanden
verstanden -_ erfährt jetzt eine
erfährt jetzt eine vielseitige Erhel-
vielseitige Erhel-
lung,
lung, die
die keine
keine dunklen
dunklen Winkel
Winkel übrig lässt und
übrig lässt und kein
kein Ausweichen.
Ausweichen.
Das
Das wird
wird allein
allein schon
schon ein grosser Abschnitt,
ein grosser Abschnitt, und und dann
dann folgt
folgt die
die
Systematik
Systematik der der konstitutiven
konstitutiven Analyse
Analyse der der ,vorgegebenen
,vorgegebenen Welt',Welt',
weiter
weiter dann
dann diedie genetische
genetische Phänomenologie
Phänomenologie und und die
die ,metaphysi-
,metaphysi-
sche'
sche' Problematik,
Problematik, im im besonderen,
besonderen, phänomenologischen
phänomenologischen Sinn Sinn
metaphysisch. Dann
metaphysisch. Dann im im weiteren
weiteren ist ist mit
mit der transzendentalen
der transzendentalen
Subjektivität
Subjektivität das das Absolute,
Absolute, und und durch
durch die die besondere
besondere transzen-
transzen-
dentale Er
dentale f a h run g direkt
Erfahrung direkt erschlossen
erschlossen ... . . . Die Fertigstellung
Die Fertigstellung
wird
wird noch
noch erhebliche
erhebliche Zeit kosten, ich
Zeit kosten, hoffe aber
ich hoffe bestimmt,
aber bestimmt,
mindestens
mindestens eine erste Hälfte
eine erste Hälfte imim nächsten Jahrbuch (Herbst
nächsten Jahrbuch (Herbst 1931)
1931)
publizieren
publizieren zu zu können.
können. Mein Mein hochbegabter
hochbegabter Fink Fink hilft
hilft wacker
wacker mit,
mit,
ohne
ohne ihn
ihn wäre
wäre ichich verloren".!
verl0ren”.1 Der Der hierhier vonvon Husserl
Husserl skizzierte
skizzierte
Gang
Gang seines geplanten Werkes
seines geplanten Werkes entspricht
entspricht recht recht genau
genau den vier
den vier
Abschnitten
Abschnitten von von Finks
Finks Disposition
Disposition des des "ersten Buches". Es
„ersten Buches". Es ist
ist
also kaum anzunehmen, dass Husserl nach
also kaum anzunehmen, dass Husserl nach diesem so ausgearbei- diesem so ausgearbei-
teten
teten und
und vonvon ihm
ihm im im grossen
grossen undund ganzen
ganzen aufgenommenen
aufgenommenen Plan Plan

1 Briefe an Roman ["garden,


Ingarden, S. 62-64.
XLII
XLII EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Finks noch
Finks noch jenen
jenen eigenen
eigenen entworfen hätte. Die
entworfen hätte. Die Entstehung
Entstehung dieser
dieser
beiden Pläne
beiden ist wohl
Pläne ist wohl so so zu
zu denken,
denken, dass
dass Husserl
Husserl vorerst
vorerst einmal,
einmal,
im Frühling oder
im Frühling oder Frühsommer
Frühsommer 1930, seinen eigenen
1930, seinen eigenen Entwurf
Entwurf (im (im
Stenogramm) hinschrieb
Stenogramm) hinschrieb und und ihnihn Fink
Fink zurzur Abschrift
Abschrift übergab,
übergab,
dann
dann diesen Plan mit
diesen Plan mit Fink
Fink diskutierte,
diskutierte, wobei
wobei vielleicht
vielleicht noch
noch un-un-
terdessen verlorene Zwischenstadien entstanden, und
terdessen verlorene Zwischenstadien entstanden, und schliesslich schliesslich
Fink beauftragte,
Fink beauftragte, jenenjenen grossen Plan, der
grossen Plan, der am
am 13.
13. August
August einging,
einging,
zu
zu schreiben.!
schreiben.1
Was hat
Was hat nun
nun aber
aber Husserl motiviert, seine
Husserl motiviert, seine Pläne
Pläne von
von 1929/30
1929/30
(Ausarbeitung
(Ausarbeitung der Cartesianischen Meditationen)
der Cartesianischen Meditationen) fallen
fallen zu
zu lassen
lassen
und die
und die Idee
Idee eines
eines grossen
grossen systematischen Grundwerkes, von
systematischen Grundwerkes, dem
von dem
er sagt, dass er es schon seit zehn Jahren innerlich
er sagt, dass er es schon seit zehn Jahren innerlich vorbereite, vorbereite,
dabei
dabei also
also wohl hauptsächlich an
wohl hauptsächlich an seine
seine Absichten
Absichten und Manuskrip-
und Manuskrip-
te von
te von 1921/22
1921/22 22 dachte,
dachte, vorzunehmen?
vorzunehmen? Wie wir andeuteten,
Wie wir andeuteten, war war
Husserl
Husserl inin der
der Ausführung
Ausführung jenerjener Pläne
Pläne von
von 1929/30
1929/30 wohl
wohl in grosse
in grosse
sachliche
sachliche Schwierigkeiten
Schwierigkeiten geraten.
geraten.33 Der
Der unmittelbare Anstoss zu
unmittelbare Anstoss zu
dieser
dieser Änderung
Änderung der der Pläne bestand aber
Pläne bestand wahrscheinlich weniger
aber wahrscheinlich weniger
in jenen Schwierigkeiten
in jenen Schwierigkeiten als als vielmehr
vielmehr in in Husserls
Husserls Lektüre
Lektüre vonvon
Georg Mischs Lebensphilosophie
Georg Mischs Lebensphilosophie und Phänomenologie. Im
und Phänomenologie. Im Früh-
Früh-
jahr 1930
jahr 1930 lagen
lagen von
von diesem
diesem Werk
Werk die die ersten
ersten beiden
beiden Lieferungen
Lieferungen
vor,
vor, die
die den Untertitel tragen
den Untertitel tragen "Eine
„Eine Auseinandersetzung
Auseinandersetzung mit mit
Heidegger";4
Heidegger";4 die die dritte,
dritte, letzte
letzte Lieferung
Lieferung55 erschien
erschien erst
erst im
im NNo-0-
vember
vember 1930l93O und
und hathat den
den Untertitel
Untertitel "Eine
„Eine Auseinandersetzung
Auseinandersetzung
mit
mit Heidegger
Heidegger und und Husserl".6
Husserl".6 Besonders jene beiden
Besonders jene beiden ersten
ersten Lie-
Lie-
ferungen hat
ferungen hat Husserl
Husserl ausserordentlich
ausserordentlich gründlich
gründlich gelesen
gelesen undund inin
seinen
seinen ihm
ihm vomvom Autor
Autor überreichten
überreichten Exemplaren
Exemplaren mit mit sehr
sehr zahl-
zahl-
reichen Anmerkungen versehen. versehen.77 Nachdem er bereits im Juni
1929
1929 einen
einen Blick
Blick inin die
die erste
erste Lieferung
Lieferung des des Werkes
Werkes geworfen
geworfen hat-hat-

11 Ich
Ich durfte
durfte mit
mit Herrn
Herrn Prof.
Prof. Eugen
Eugen Fink
Fink über
über alle
alle diese
diese Ereignisse
Ereignisse ausführlich
ausführlich
sprechen.
sprechen. Nach
Nach mehr
mehr als 40 Jahren
als 40 Jahren vermochte
vermochte erer sich
sich natürlich
natürlich nicht
nicht mehr
mehr anan die
die
Einzelheiten
Einzelheiten zu zu erinnern;
erinnern; erer bestätigte
bestätigte mir
mir aber
aber durchaus
durchaus den
den Stil
Stil dieser
dieser Zusammen-
Zusammen-
arbeit
arbeit zwischen
zwischen Husseri
Husserl und
und ihm.
ihm.
2 Siehe
Siehe die
die Einleitung
Einleitung des
des Herausgebers
Herausgebers zuzu Husserliana
Husserliana XIV.
XIV.
33 Siehe
Siehe oben,
oben, S.S. XXXII.
XXXII.
44 Die
Die erste
erste Lieferung
Lieferung erschien
erschien imim Philosophischen
Philosophischen Anzeiger,
Anzeiger, III (1929), Heft
III (1929), 3, und
Heft 3, und
umfasst
umfasst die
die S. 1-101 des
S. 1-101 des Gesamtwerkes;
Gesamtwerkes; die die zweite
zweite Lieferung
Lieferung (S. 103-173) erschien
(S. 103-173) erschien in
in
Heft
Heft 44 desselben
desselben Jahrganges.
Jahrganges.
55 Philosophischer
Philosophischer Anzeiger,
Anzeiger, IV (1930), Heft
IV (1930), Heft 3/4; umfasst
umfasst diedie S. 181-330 des
S. 181-330 des Ge-
Ge-
samtwerkes.
samtwerkes.
66 Gleichzeitig
Gleichzeitig mit
mit der
der letzten
letzten Lieferung
Lieferung wurde
wurde das
das Werk
Werk auch
auch als
als einheitliches
einheitliches Buch
Buch
veröffentlicht
veröffentlicht (Fr.
(Fr. Cohen,
Cohen, Bonn
Bonn 1930).
7" Diese
Diese Exemplare
Exemplare sindsind im
im HusserI-Archiv
Husserl-Archiv Löwen
Löwen aufbewahrt.
aufbewahrt.
EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS XLIII
XLIII

te, 1 widmete er sich wohl schon auf seiner dreiwöchigen Ferien-


reise
reise nach
nach Italien
Italien (Florenz-Siena-Chiavari)
(Florenz-Siena-Chiavari) im im April 1930, sicher
April 1930, sicher
aber
aber dann
dann unmittelbar
unmittelbar nachnach seiner Rückkehr nach
seiner Rückkehr nach Freiburg
Freiburg
einem
einem sehrsehr intensiven
intensiven Studium
Studium der der ersten
ersten beiden
beiden Lieferungen
Lieferungen
dieses
dieses Werkes.
Werkes. DieseDiese Lieferungen
Lieferungen (S. 1-173 des
(S. 1-173 des Gesamtwerkes)
Gesamtwerkes)
stellen
stellen vorvor allem
allem eine
eine "Auseinandersetzung
„Auseinandersetzung der der Diltheyschen
Diltheyschen
Richtung"
Richtung" mit Heideggers Sein
mit Heideggers und Zeit
Sein und Zeit dar.
dar. EsEs werden
werden weit-weit-
gehend
gehend Übereinstimmungen
Übereinstimmungen zwischen zwischen Diltheys
Diltheys Begründung
Begründung
einer
einer Philosophie
Philosophie des des Lebens
Lebens und und Heideggers
Heideggers Analytik
Analytik des des
Daseins
Daseins festgestellt, andererseits wird
festgestellt, andererseits wird aber
aber auch
auch Heideggers
Heideggers IdeeIdee
einer
einer Fundamentalontologie
Fundamentalontologie von von Dilthey
Dilthey herher einer
einer Kritik unter-
Kritik unter-
zogen.
zogen. Gerade
Gerade in in den kritischen Betrachtungen
den kritischen Betrachtungen dieser Idee nimmt
dieser Idee nimmt
Misch
Misch oft oft Bezug
Bezug auf auf Husserl,
Husserl, wirft dessen Denken
wirft dessen Denken eine
eine zuzu starke
starke
Bindung
Bindung an das Logisch-Begriffliche
an das Logisch-Begriffliche vor vor (Intellektualismus)
(Intellektualismus) und und
spielt
spielt Diltheys
Diltheys Idee der Genesis
Idee der Genesis der Lebenskategorien gegenüber
der Lebenskategorien gegenüber
einem
einem bloss
bloss statisch-intentionalen Verständnis aus.
statisch-intentionalen Verständnis aus.
Schon in seinen
Schon in seinen Plänen von 1929/30 (Ausarbeitung der
Plänen von 1929/30 (Ausarbeitung der Carte-
Carte-
sianischen Meditationen) fühlte
sianisehen Meditationen) fühlte sich
sich Husserl
Husserl "berufen,
„berufen, entschei-
entschei-
dend
dend in in die
die kritische
kritische Situation
Situation einzugreifen,
einzugreifen, in in der jetzt die
der jetzt die
deutsche
deutsche Philosophie
Philosophie steht".2
steht”.2 Auch
Auch das das systematische
systematische Werk,
Werk, das das
er
er vom
vom Frühling
Frühling oder oder Frühsommer
Frühsommer 1930 an an plante,
plante, soll
soll "dem
„dem
deutschen
deutschen Publikum angepasst" sein.3
Publikum angepasst” sein.3 Wie
Wie sehr
sehr die
die damalige
damalige
Situation
Situation der der deutschen
deutschen Philosophie
Philosophie Husserl betraf, wie
Husserl betraf, wie inständig
inständig
er
er darum
darum rang,rang, seiner
seiner Philosophie
Philosophie in in ihr
ihr Gehör
Gehör zu zu verschaffen,
verschaffen,
zeigt
zeigt etwa
etwa sein
sein Brief vom 30. Dezember
Brief vom Dezember 1930 an an seinen
seinen Studien-
Studien-
freund Gustav
freund Gustav Albrecht.
Albrecht. Über
Über die
die Arbeit
Arbeit an an seinem neuen Werk
seinem neuen Werk
sagt
sagt erer ihm:
ihm: Ich habe "stets
Ich habe „stets die
die mir
mir feindliche
feindliche Zeit,
Zeit, die
die durch
durch den
den
Zusammenbruch
Zusammenbruch verblendeteverblendete junge Generation vor
junge Generation Augen, wie
vor Augen, wie
ich
ich sie
sie durch
durch meine
meine Darstellung zwingen könne,
Darstellung zwingen könne, dass
dass sie
sie Ohren
Ohren
gewinne,
gewinne, die hören, und
die hören, und Augen,
Augen, diedie sehen". Durch die
sehen”.44 Durch Lektüre
die Lektüre
von
von Mischs
Mischs Studie
Studie hatte
hatte sich
sich Husserls Bewusstsein von
Husserls Bewusstsein von der
der
Situation
Situation der der deutschen
deutschen Philosophie geändert. Stand
Philosophie geändert. Stand in in seinen
seinen
Plänen
Plänen von 1929/30 nur
von 1929/30 Heidegger im
nur Heidegger Vordergrund, so
im Vordergrund, wird nun
so wird nun

1 Siehe den Brief


Siehe den Brief Husserls
Husserls an
an Misch
Misch vom
vom 27. Juni 1929
27. Juni 1929 (veröffentlicht in der
(veröffentlicht in der 3.
3.
Auflage
Auflage von Lebensphilosophie und
von Lebensphilosophie und Phänomenologie, Darmstadt 1967,
Phänomenologie, Darmstadt 1967, S.
S. 327/28). Die
327/28). Die
erste
erste Lieferung
Lieferung war
war Husserl zu seinem
Husserl zu seinem 70. Geburtstag gewidmet.
70. Geburtstag gewidmet.
2 Briefe an Roman
Briefe an Ingarden, S.
Roman Ingarden, S. 59.
59.
83 Brief
Brief an
an Alexander
Alexander Pfänder vom 6.
Pfänder vom Dezember 1930
6. Dezember 1930 (Kopie des Briefes
(Kopie des Briefes im
im Hus-
Hus-
serl-Archiv).
serl-Archiv).
4 Brief
Brief im
im Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
XLIV
XLIV EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

für
für ihn
ihn die
die Lebensphilosophie
Lebensphilosophie der der Diltheyschen
Diltheyschen Richtung
Richtung ebensoebenso
bedeutsam.
bedeutsam. In In der
der wohl
wohl im
im Frühjahr
Frühjahr 1930 1930 geschriebenen
geschriebenen Vorbe-Vorbe-
merkung
merkung zu zu den
den Ausführungen,
Ausführungen, die die er
er als
als Vorwort
Vorwort zur zur englischen
englischen
Übersetzung
Übersetzung der Ideen II verfasste
der Ideen verfasste (Herbst
(Herbst 1929
1929 11)) und
und nun
nun auch
auch
in
in deutscher
deutscher Sprache
Sprache als
als "Nachwort
„Nachwort zu zu meinen
meinen Ideen"
Ideen" im im Jahr-
jahr-
buch
buch tür
fiir Philosophie
Philosophie und Forschung (1930)
phänomenologische Forschung
und phänomenologische (1930) zuzu
veröffentlichen
veröffentlichen sich sich entschloss,
entschloss, erklärt
erklärt erer zu
zu diesen
diesen Ausführun-
Ausführun-
gen:
gen: "Sie
„Sie dürften
dürften auch
auch für
für den
den deutschen
deutschen LeserLeser dieser
dieser (nur
(nur als
als
Bruchstück
Bruchstück eines eines grösseren
grösseren Ganzen
Ganzen veröffentlichten)
veröffentlichten) Schrift Schrift
<seil.
<scil. der Ideen 1>
der Ideen I › nicht
nicht ohne
ohne Nutzen
Nutzen sein,
sein, dada ich
ich mich
mich über
über die
die
allgemeinen Missverständnisse ausspreche, die
allgemeinen Missverständnisse ausspreche, die den wahren Sinn den wahren Sinn
meiner
meiner transzendentalen
transzendentalen Phänomenologie
Phänomenologie verhüllt verhüllt haben
haben ... ._ .
Nicht
Nicht Rücksicht
Rücksicht genommen
genommen ist ist allerdings
allerdings auf
auf die
die (von
(von der
der engli-
engli-
schen
schen sehrsehr verschiedene)
verschiedene) Situation
Situation der der deutschen
deutschen Philosophie,
Philosophie,
mit
mit derder in
in ihr
ihr umum Vorherrschaft
Vorherrschaft ringenden
ringenden Lebensphilosophie,
Lebensphilosophie,
mit
mit ihrer
ihrer neuen
neuen Anthropologie,
Anthropologie, ihrer
ihrer Philosophie
Philosophie der der ,Existenz'.
,Existenz'.
Nicht
Nicht Rücksicht genommen also auf die Vorwürfe des ,Intel-
Rücksicht genommen also auf die Vorwürfe des ,Intel-
lektualismus'
lektualismus' oder oder ,Rationalismus',
,Rationalismus', die die vonvon diesen
diesen Seiten
Seiten
meiner
meiner Phänomenologie
Phänomenologie gemacht
gemacht worden
worden sindsind und
und diedie sehr
sehr nahe
nahe
zusammenhängen
Zusammenhängen mit mit meiner
meiner Fassung
Fassung des des Begriffs
Begriffs derder Philoso-
Philoso-
phie".2 Zur
phie".2 Zur Bezeichnung
Bezeichnung der der Situation
Situation der der deutschen
deutschen Philosophie
Philosophie
nennt
nennt Husserl
Husserl hier
hier an
an erster
erster Stelle
Stelle die
die Lebensphilosophie.
Lebensphilosophie.
Sowohl
Sowohl die die Dispositionsentwürfe
Dispositionsentwürfe von von Husserl
Husserl und und FinkFink alsals
auch
auch diedie oben
oben zitierten
zitierten Stellen
Stellen aus
aus Husserls
Husserls Briefen
Briefen an an Misch
Misch undund
Ingarden
Ingarden überüber das
das geplante
geplante Werk
Werk lassen
lassen eine
eine besondere
besondere Berück-
Berück-
sichtigung
sichtigung der der von
von Misch
Misch entfalteten
entfalteten Kontroverse
Kontroverse spüren:spüren: DieDie
konstitutive Analyse der vorgegebenen Welt als historische Welt,
die
die stark
stark hervorgehobene
hervorgehobene genetische
genetische Problematik
Problematik (der (der "progres-
„progres-
siven Phänomenologie" in der Fink eigenen Begrifflichkeit), das
Verhältnis von Ontologie und Phänomenologie, die durch "Natur „Natur
und Geist" angezeigten Probleme, alle diese Themen entsprechen
den Schwerpunkten der durch Misch in Lebensphilosophie und
Phänomenologie dargelegten und mit der Phänomenologie kon-
frontierten Gedanken Diltheys.
Noch deutlicher kommt dieses Gewicht von Diltheys Lebens-
philosophie in Husserls Manuskripten aus der Zeit vom Mai 1930
bis zum März 1931 zur Geltung: Husserl geht in dieser Manu-
11 Siehe
Siehe oben,
oben, S.
S. XXIV.
XXIV.
2 Husserliana
Husserliana V,
V, S.
S. 138.
138.
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XLV
XLV

skriptreihe von der Problematik der "Weltanschauung",


„Weltanschauung", der Ana-
lyse
lyse der
der Lebenswelt
Lebenswelt bzw.
bzw. des
des Weltlebens
Weltlebens als
als geschichtlicher
geschichtlicher
Praxis
Praxis in
in verschiedenen
verschiedenen Stufen
Stufen aus.
aus. Dabei
Dabei erörtert
erörtert er Fragen des
er Fragen des
Zwecklebens,
Zwecklebens, der der Sozialität,
Sozialität, der Tradition, der
der Tradition, der Normalität,
Normalität, der
der
Lebensteleologie
Lebensteleologie und
und der
der Vernunft
Vernunft (Logos). Im August
(Logos). Im August 1930
1930 führt
fuhrt
ihn das Streben
ihn das Streben nach
nach der
der letzten
letzten konstitutiven
konstitutiven Begründung
Begründung dieses
dieses
geschichtlichen
geschichtlichen Welt1ebens
Weltlebens zurzur "strömend lebendigen Gegen-
„strömend lebendigen Gegen-
wart"
wart" (ein
(ein Terminus,
Terminus, der hier zum
der hier zum ersten
ersten Mal
Mal eingeführt wird)
eingeführt wird)
bzw.
bzw. zur
zur Methode
Methode derder transzendentalen Reduktion. Diese
transzendentalen Reduktion. Diese Metho-
Metho-
de wird nun
de wird nun ganz
ganz auf
auf die
die "strömend
„strömend lebendige
lebendige Gegenwart,
Gegenwart, die
die
Urstätte
Urstätte alles
alles Seins"
Seins" hin
hin aufgefasst
aufgefasst und die Reduktion
und die Reduktion auf
auf diese
diese
Gegenwart
Gegenwart als als äquivalent
äquivalent mit
mit der transzendentalen Reduktion
der transzendentalen Reduktion
bezeichnet.
bezeichnet.11

1 Wiederum
Wiederum seienseien hier
hier einige
einige Manuskripttitel
Manuskripttitel aus jener Zeit
aus jener Zeit angeführt,
angeführt, die Husserls
die Husserls
damalige
damalige Thematik
Thematik andeuten:
andeuten: A A VII
VII 18:
18: "Anfang
„Anfang Mai Mai 1930.
1930. Weltanschauung".
Weltanschauung". A A VIVI
14a:
14a: "Juni
„Juni 1930.
1930. Allgemeine
Allgemeine Theorie des Tuns
Theorie des Tuns (aktive
(aktive Intention),
Intention), desdes wachen Lebens
wachen Lebens
überhaupt. Geburt, Tod,
überhaupt. Geburt, Tod, Schlaf,
Schlaf, Ohnmacht.
Ohnmacht. Rückgang
Rückgang auf auf Elementaranalyse
Elementaranalyse der der vor-
vor-
gegebenen
gegebenen Welt Welt als
als Horizont
Horizont fürfür alle
alle Aktivität.
Aktivität. Horizont, Vordergrund, Hintergrund.
Horizont, Vordergrund, Hintergrund.
Interesse, Theorie der
Interesse, Theorie der Praxis
Praxis imim weitesten
weitesten Sinn".
Sinn". A VII 20:
A VII 20: ,,1930.
„1930. Möglichkeit
Möglichkeit der der
Ontologie.
Ontologie. Notwendigkeit
Notwendigkeit des des Rückgangs
Rückgangs auf auf den
den Sinn
Sinn derder Welt,
Welt, als wie sie
als wie sie erfahren
erfahren
ist.
ist. Angebliche
Angebliche Entbehrlichkeit
Entbehrlichkeit der der Erkenntnistheorie
Erkenntnistheorie durch durch diedie Ontologie.
Ontologie. Methode,
Methode,
um
um diedie reine
reine Erfahrungswelt
Erfahrungswelt zu zu konstruieren.
konstruieren. Der Der wahre
wahre Sinn Sinn der
der Aufgabe
Aufgabe desdes natür-
natür-
lichen
lichen Weltbegriffs.
Weltbegriffs. Weltanschauung".
Weltanschauung". B B 11
II 15,
15, BI.
Bl. 1-2:
1-2: ,,1930.
„1930. Das Konstitutions-
Das Konstitutions-
problem der vorgegebenen Welt, das am Anfang steht, ist das Problem der Konstitu-
tion
tion unserer
unserer Welt, Welt, meiner
meiner Welt, als der
Welt, als ich Mensch
der ich Mensch bin in der
bin in der historischen
historischen
(meiner
(meiner historischen)
historischen) Menschheit".
Menschheit". E E 111
III 10:
10: "Juli
„Juli 1930.
1930. Zu der Etablierung
Zu der Etablierung des des
universalen
universalen Konstitutionsproblems
Konstitutionsproblems der der vorgegebenen
vorgegebenen Welt Welt in in Rücksicht
Rücksicht auf auf die
die
Historizität
Historizität mit mit den
den Randproblemen
Randproblemen Geburt,Geburt, Tod".
Tod". E E III
III 4:4: "Sommersemester
„Sommersemester 1930. 1930.
Teleologie, Instinkt,
Teleologie, Instinkt, absolutes
absolutes Sollen,
Sollen, Selbsterhaltung,
Selbsterhaltung, Liebe, Liebe, Nächstenliebe,
Nächstenliebe, Selbst-
Selbst-
mord";
mord"; es es handelt
handelt sich
sich um
um ein Manuskript, das
ein Manuskript, das von
von derder statischen Konstitution der
statischen Konstitution der
Welt
Welt ausgeht
ausgeht und
und verschiedene
verschiedene Stufen der Selbstkonstitution
Stufen der Selbstkonstitution der der Intersubjektivität
Intersubjektivität
auf
auf Vernunft
Vernunft (Logos)
(Logos) hin
hin erörtert.
erörtert. AAV V 5,
5, BI.
Bl. 123-143:
123-143: "Juli-August
„Juli-August 1930. Normalität
1930. Normalität
im
im Reich
Reich derder personalen
personalen Welt
Welt (Sitte etc.)". B
(Sitte etc.)". B II 14,
14, BI.
Bl. 49-64:
49-64: "Juli
„Juli 1930. Die Para-
1930. Die Para-
doxie
doxie der psychologischen Reduktion".
der psychologischen Reduktion". B B II 5,
5, BI.
Bl. 142-154:
142-154: "Anfang August 1930.
„Anfang August 1930.
Natürliche
Natürliche Einstellung,
Einstellung, transzendentale.
transzendentale. Epoche
Epoché und und Reduktion.
Reduktion. Wie die General-
Wie die General-
thesis
thesis zu zu verstehen
verstehen und
und zu inhibieren ist".
zu inhibieren ist". AA V 4, BI.
V 4, Bl. 119-120:
119-120: "August
„August 1930. Zur
1930. Zur
Ausarbeitung.
Ausarbeitung. Natürliches Leben (im
Natürliches Leben (im Stil der Natürlichkeit,
Stil der Natürlichkeit, in der Welt
in der Welt vorgegeben
vorgegeben
ist)
ist) -_ Epoche
Epoché undund neues
neues Leben".
Leben". B B II 7,
7, BI. 21-33: "Wichtig
Bl. 21-33: „Wichtig (1930).
(1930). Der zweite Weg.
Der zweite Weg.
Weg
Weg in in die
die phänomenologische
phänomenologische Philosophie
Philosophie (als absolut begründete
(als absolut universale Wis-
begründete universale Wis-
senschaft)
senschaft) durchdurch die
die Neubegründung
Neubegründung einer universalen Weltwissenschaft
einer universalen Weltwissenschaft auf auf dem
dem
Boden
Boden der Generalthesis der
der Generalthesis der Welt
Welt derder natürlichen
natürlichen Erfahrung.
Erfahrung. Also Ausgang von
Also Ausgang von der
der
Welt
Welt alsals Welt
Welt reiner
reiner (theoretischer)
(theoretischer) Erfahrung
Erfahrung (natürlicher
(natürlicher Weltbegriff)
Weltbegriff)”.". C
C 5:
5: ,,1930.
„1930.
Von
Von der der Weltepoche rückfragend. Rückgang
Weltepoché rückfragend. Rückgang auf auf das
das IchIch der
der Urgegenwart,
Urgegenwart, ersteerste
Strukturen
Strukturen dieserdieser Gegenwart.
Gegenwart. ErsteErste Einführung
Einführung der der urtümlichen
urtümlichen Gegenwart
Gegenwart -_
strömende Urzeitigung und
strömende Urzeitigung und Zeitigung,
Zeitigung, darin
darin der immanenten Zeit,
der immanenten Zeit, mit
mit den
den ersten
ersten
Beschreibungen".
Beschreibungen". C C 4,
4, E
E II 4,
4, BI. 30-35 und
Bl. 30-35 und C 6: "August
C 6: „August 1930 1930 (vor
(vor der
der Abreise
Abreise nach
nach
Chiavari).
Chiavari). Allgemeine
Allgemeine FormForm der der Methode
Methode für für die Gewinnung der
die Gewinnung der Wesensform
Wesensform der der
vorgegebenen
vorgegebenen Welt Welt als
als Welt möglicher Erfahrung
Welt möglicher Erfahrung und und ihrer Konstitution, also
ihrer Konstitution, der
also der
transzendentalen
transzendentalen bzw. bzw. psychologischen
psychologischen Form. Form. WesenWesen des Menschen und
des Menschen und seiner
seiner
menschlichen
menschlichen Umwelt. Ab bau radikal.
Umwelt. Abbau radikal. Rückgang
Rückgang auf auf die lebendige Gegenwart
die lebendige Gegenwart und und
XLVI
XLVI EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Den grösseren Teil des Monats September und den Oktober


dieses
dieses Jahres
Jahres verbrachte
verbrachte Husserl
Husserl inin Chiavari,
Chiavari, wo
wo er
er seine
seine Vorbe-
Vorbe-
reitungen für
für das systematische Werk weiterzuführen
weiterzuführen gedachte
und
und wohin
wohin er
er zu
zu diesem
diesem Zwecke
Zwecke auchauch Eugen
Eugen Fink
Fink einlud.
einlud. Jedoch
Jedoch
erkrankte er an der Ligurischen Küste bald an einer schweren
Bronchitis, und zudem waren damals die politischen Verhältnisse
in Deutschland ausserordentlich
ausserordentlich bedrückend (Wirtschaftskrise,
(Wirtschaftskrise,
Wahlen
Wahlen vomvom 14.
14. September
September 1930,1930, durch
durch die
die die
die NSDAP
NSDAP im im
Reichstag von einer unbedeutenden Gruppe zur zweitgrössten
Partei
Partei aufstieg),
aufstieg), so
so dass
dass Husserl
Husserl auch
auch dadurch
dadurch nicht
nicht die
die geistige
geistige
Disposition für seine philosophische Arbeit fand. Erst nach seiner
Rückkehr
Rückkehr nach
nach Freiburg
Freiburg amam 3.3. November
November konnte
konnte er
er sie
sie wirklich
wirklich
wieder aufnehmen.1 Er setzte erneut an dem Punkte an, zu dem
er im
irn vorangegangenen
vorangegangenen August vorgestossen war: bei der strö-
mend lebendigen Gegenwart bzw. bei der transzendentalen Re-
duktion und versuchte hier den Anfang seiner Systematik zu fin-
den. Von hier
den. Von hier aus
aus schritt
schritt er
er in
in der
der konstitutiven
konstitutiven Analyse
Analyse derder
Welterfahrung in verschiedenen Stufen fort und widmete sich
denselben
denselben Problemkreisen
Problemkreisen wie wie inin den
den vorangegangenen
vorangegangenen Monaten
Monaten
Mai bis Juli. Den Abschluss dieser Schaffensperiode (März 1931)
bildet wiederum ein Manuskript über die lebendige Gegenwart
"als
„als der letzte absolute Boden aller meiner Geltungen".2

Abbau dieser Gegenwart. Die ,Kerne' in ihren verschiedenen


verschiedenen Stufen". C 17, BI. Bl. 62-
67: ,,1930.
„1930. Zur lebendigen Gegenwart. Passive Zeitigung des Erlebnisstromes gegen-
über der Verzeitlichung der Akte. Vorzeitigung und eigentliche Zeitigung. Gegenwart
in verschiedenem
verschiedenem Sinn. Sein und Interesse. Die seiende Welt -_ erledigte Interessen.
Der Horizont der Zwecke, der Vorhaben". B I 6, BI. Bl. 14-17: "August
„August 1930. Die leben-
dige Gegenwart und ihre assoziative
assoziatíve Zeitigung". C 3, Bl. BI. 2-17: ,,1930,
„1930, Sommer und
Herbst. 1) Eine radikal durchgeführte Reduktion auf die urströmende Gegenwart ist
äquivalent mit transzendentaler
transzendentaler Reduktion. 2) In der transzendentalen
transzendentalen Reduktion
Analyse des Gehalts der strömend lebendigen Gegenwart". B III 8: ,,1930, „1930, Chiavari.
Bewusstseinsleben, intentionales, ist nichts anderes als ständige intentionale Modifi-
kation". BIB I 5, Bl.
BI. 3-10: "Wie
„Wie es scheint Chiavari 1930", über natürliches Geltungs-
Geltlmgs-
leben und Epoche. B I 9, BI.Bl. 16-22: „Chiavari,
"Chiavari, September 1930. Was ist das: psycho-
logische Reduktion
Reduktion?".?". B II
Il 7, Bl.
BI. 13-28: „23.
,,23. Oktober 1930, Epoché.
Epoche. 26. Oktober und
ff."
ff." über Zeitigung.
11 Brief an Gustav Albrecht vom 30. Dezember 1930: „Chiavari "Chiavari hat mich zwei Mo-
nate gekostet, statt dass ich dort einen Arbeitsaufenthalt gehabt hätte (meinen As-
sistenten hatte ich mitgenommen), wurde ich krank ... . . . Anfang November zurückge-
kehrt, war ich aber wieder ganz in Schwung, und seitdem geht's vorwärts, so schnell
als die Schwierigkeit der Sache es eben gestattet." (Brief im Husserl-Archiv).
2 In den Manuskripten aus der Zeit vom November 1930 bis März 1931 stehen fol-
gende Titel: C 3, Bl.
BI. 18-24: „November
"November 1930. Zur Ausarbeitung. Strömend lebeııdige
lebendige
Gegenwart. Das immanente Zeitfeld, Konstitution immanenter Daten, Konstitution
der strömenden Dauer". B II 13, Bl. BI. 9-17: „Ende
"Ende November 1930. Zum Anfang.
Auslegung des transzendentalen ego und ihre Methode. Die apodiktische Struktur des
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XLVII
XLVII

Es
Es kann
kann kaum
kaum in in Zweifel
Zweifel gezogen
gezogen werden,
werden, dass Husserl für
dass Husserl für
seinen
seinen Entwurf
Entwurf desdes systematischen Werkes von
systematischen Werkes von 1930/31
1930/31 starke
starke
Impulse
Impulse vonvon der Lektüre des
der Lektüre des Werkes von Georg
Werkes von Misch bzw.
Georg Misch von
bzw. von
den
den in
in diesem
diesem dargestellten
dargestellten Gedanken
Gedanken Diltheys
Diltheys empfangen hatte.
empfangen hatte.
Jedoch darf dies
Jedoch darf dies nicht
nicht als eine Wendung
als eine Wendung in Husserls Denken
in Husserls Denken be-
be-
trachtet
trachtet werden,
werden, sondern vielmehr nur
sondern vielmehr nur als
als ein
ein erneutes
erneutes und
und sich
sich
vertiefendes Eingehen und
vertiefendes Eingehen und Bezugnehmen
Bezugnehmen auf auf die
die Gedankenwelt
Gedankenwelt
Diltheys
Diltheys ausaus dem Gefühl "innerster
dem Gefühl „innerster Gemeinschaft" heraus.
Gemeinschaft" heraus.
Husserl
Husserl hatte
hatte Dilthey
Dilthey schon
schon eine
eine entscheidende
entscheidende Bedeutung
Bedeutung für für
die
die Ausbildung
Ausbildung seiner
seiner transzendentalen
transzendentalen Phänomenologie
Phänomenologie nach nach
1905 zugemessen
zugemessenl1 (wie(wie umgekehrt
umgekehrt Dilthey
Dilthey grosse Anregungen
grosse Anregungen
durch
durch Husserls Untersuchungen erfuhr),
Logische Untersuchungen
Husserls Logische erfuhr), und
und bereits
bereits 1927
hatte
hatte erer in
in einer
einer Vorlesung
Vorlesung erklärt:
erklärt: "Der
„Der Grundcharakter
Grundcharakter der der
Phänomenologie
Phänomenologie ist ist wissenschaftliche Lebensphilosophie",2 einen
wissenschaftliche Lebensphilosophie",2 einen
Satz,
Satz, den
den er
er in einem Vortrag
in einem Vortrag vomvom Juni
Juni 1931 nur mit anderen
nur mit anderen
Worten
Worten wiederholte:
wiederholte: "Echte Bewussteinsanalyse ist
„Echte Bewussteinsanalyse ist sozusagen
sozusagen
Hermeneutik
Hermeneutik des Bewusstseinslebens" .3 Husserl
des Bewusstseinslebens".3 Husserl betrachtete
betrachtete seine
seine
konstitutive Phänomenologie als
konstitutive Phänomenologie als philosophische Radikalisierung
philosophische Radikalisierung

ego
ego derder transzendentalen
transzendentalen Reduktion".
Reduktion". B B II 10,
10, BI.
Bl. 126-136:
126-136: ,,1930.
„1930. DieDie Möglichkeit
Möglichkeit
letzt
letzt begründeter
begründeter Wissenschaft.
Wissenschaft. Der Der unendliche
unendliche Regress
Regress der
der Begründung".
Begründung". B B III
III 11:
11:
"Anfang
„Anfang Dezember
Dezember 1930. 1930. InIn der
der schon
schon transzendentalen Einstellung Auslegung
transzendentalen Einstellung Auslegung des des
apodiktischen ego
apodiktischen ego hinsichtlich
hinsichtlich des des Phänomens
Phänomens ,Welt',,Welt', der Welt als
der Welt als transzendentales
transzendentales
cogitatum".
cogitatum". BIS, B I 5, BI.
Bl. 100-120:
100-120: „13.,,13. Dezember
Dezember 1930. 1930. Transzendentale Reduktion".
Transzendentale Reduktion".
B
B II 10,
10, BI. 96-101:: ,,21.
Bl. 96-101 „21. Dezember
Dezember 1930. Voraussetzungslose Wissenschaft.
1930. Voraussetzungslose Wissenschaft. Skeptizis-
Skeptizis-
mus".
mus". A A VV 16: "Dezember 1930,31.
16: „Dezember 1930, 31. Dezember
Dezember 1930.1930. Die ursprüngliche Ausbildung
Die ursprüngliche Ausbildung
der
der Welterfahrung
Welterfahrung als als erfahrender
erfahrender Totalanschauung".
Totalanschauung". B III 3,
B III 3, BI. 27-42: ,,8.
Bl. 27-42: Januar
„8. Januar
1931.
1931. Zur
Zur Methode
Methode transzendental-ästhetischer
transzendental-ästhetischer Auslegung".Auslegung". B B III
III 3, BI. 48-62:
3, Bl. 48-62: ,,10.,
„10.,
14. Januar
14. Januar 1931",
1931", überüber Probleme
Probleme der der Weltkonstitution
Weltkonstitution und Normalität. A
und Normalität. A V V 22:
22:
"Januar
„Januar 1931.1931. Wissenschaft
Wissenschaft und und Leben,
Leben, Wissenschaft
Wissenschaft und und Ethik,
Ethik, Theorie
Theorie undund Praxis.
Praxis.
Mythische
Mythische und und wissenschaftliche Weltbetrachtung. Philosophisches
wissenschaftliche Weltbetrachtung. Philosophisches Leben. Universa-
Leben. Universa-
le
le Ethik".
Ethik". A A VI
VI 34:
34: "Februar
„Februar 1931.1931. Zur
Zur Lehre
Lehre von der Intentionalität
von der Intentionalität in in universaler
universaler
oder totaler Betrachtungsweise".
oder totaler Betrachtungsweise". C C 3, BI. 25-52:
3, Bl. 25-52: "März
„März 1931.
1931. Zur Ausarbeitung.
Zur Ausarbeitung.
Reduktion
Reduktion auf auf die
die lebendige
lebendige Gegenwart
Gegenwart als als der
der letzte
letzte absolute
absolute Boden
Boden aller meiner
aller meiner
Geltungen.
Geltungen. Strukturen
Strukturen der der lebendigen Gegenwart". C
lebendigen Gegenwart". C 17. BI. 69-78:
17. Bl. 69-78: ,,22. März u.
„22. März u. ff.
ff.
1931.
1931. Wie konstituiert sich
Wie konstituiert sich die
die Einheit
Einheit der der die getrennten Wachperioden
die getrennten Wachperioden über- über-
brückenden,
brückenden, durch durch sie sie hindurch fortdauernden, sich
hindurch fortdauernden, sich inzwischen
inzwischen fortverändernden
fortverändernden
Welt.
Welt. Darin
Darin Erweiterung
Erweiterung des des Begriffs
Begriffs derder Primordialität
Primordialität auf eine intersubjektive
auf eine intersubjektive
Primordialität
Primordialität als als Einheit
Einheit intersubjektiver
intersubjektiver Wachheit
Wachheit (wacher
(wacher lebendiger
lebendiger Gegen-
Gegen-
wart)".
wart)“.
1 Vgl.
Vgl. die
die Einleitung
Einleitung des Herausgebers zu
des Herausgebers Husserliamı XIII,
zu HussC1'liana XIII, S. XXXIII, und
S. XXXIII, und den
den
Briefwechsel
Briefwechsel zwischen
zwischen Husserl
Husserl und und Dilthey (z.T. veröffentlicht
Dilthey (z.T. veröffentlicht in in der Einleitung des
der Einleitung des
Herausgebers
Herausgebers zu Husserliana IX,
zu Husserliana IX, S.S. XVII
XVII ff.).
ff.).
a2 Vorlesung
Vorlesung "Natur
„Natur und Geist" vom
und Geist" vom S.-S.
S.~S. 1927
1927 (Ms.
(Ms. FF II 32,
32, S.
S. 110a). Nicht nur
110a). Nicht nur in
in
dieser,
dieser, sondern
sondern besonders
besonders auch auch inin seinen Vorlesungen von
seinen Vorlesungen von 1925
1925 und
und 1928
1928 setzte
setzte sich
sich
Husserl
Husserl mitmit der
der Philosophie
Philosophie Diltheys
Diltheys auseinander
auseinander (vgl.(vgl. Husserliana
Husserliana IX, IX, S.S. 5-20,
5-20, 3333
ff.,
ff., 354-364).
354-364).
S2 Im
Im Vortrag
Vortrag "Phänomenologie
„Phänomenologie und Anthropologie", Berlin,
und Anthropologie", Berlin, 10. Juni 1931
10. Juni 1931 (Ms.
(Ms.
F II
F 1 und M II
II1undM Il 1).
1).
XLVIII
XLVIII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

und
und methodische
methodische Klärung
Klärung der der Diltheyschen
Diltheyschen Intentionen;
Intentionen; 11 dies
dies
war
war es,es, was
was er
er 1930/31
1930/31 inin einem
einem systematischen
systematischen WerkWerk zur
zur Geltung
Geltung
bringen wollte.
Durch
Durch den den Rückgang
Rückgang auf auf die
die strömend
strömend lebendige
lebendige Gegenwart
Gegenwart
"als
„als der letzte absolute Boden aller meiner Geltungen" Geltungen” hat sich
auch
auch Husserls
Husserls Problematik
Problematik der der Intersubjektivität
Intersubjektivität gewandelt.
gewandelt.
Während
Während er er im
im Sommer
Sommer 19301930 die
die strömend
strömend lebendige
lebendige Gegenwart
Gegenwart
noch
noch alsals im
im engen
engen Sinne
Sinne egologisch,
egologisch, als
als diejenige
diejenige des
des vereinzelten
vereinzelten
ego, betrachtet,
ego, betrachtet?2 kommt
kommt er er in
in einem
einem Text
Text von
von März
März 1931,
1931, also
also am
am
Ende
Ende der der soeben
soeben gekennzeichneten
gekennzeichneten Forschungsperiode,
Forschungsperiode, zur zur Fest-
Fest-
stellung, dass der Andere als transzendentales Mitsubjekt und als
strömende Mitgegenwart von der strömenden Gegenwart des ego
unabtrennbar
u na b t r e nn b ar ist.
ist. Damit
Damit stellt
stellt sich
sich Husserl
Husserl inin Gegensatz
Gegensatz zu zu
seinen Cartesianischen Medítatíonen wie auch noch zu den Aus-
Cartesiømischen Meditationen
führungen über Primordialität vom Sommer 1930, in denen die
primordíale Subjektivität (die einzelne Monade gegenüber den
primordiale
fremden Monaden) durch das von ihr Unabtrennbare definiert
ist.33 Jene neue Feststellung würde bedeuten, dass der "absolute
ist. „absolute
Boden aller meiner Geltungen"
Geltungen” die transzendentale Intersubjek-
tivität ist und dass sich die Phänomenologie vom Augenblick
ihrer Etablierung als transzendentale im Rückgang von der Welt
auf die konstituierende strömend lebendige Gegenwart auf einen
intersubjektiven Boden stellt: auf den der "urströmend„urströmend seienden
Intersubjektivität"
Intersubjektivität“.. Der uns interessierende Passus aus jenem
über 30 Seiten umfassenden Text aus dem März 1931, dessen
Publikation in einem anderen Band der Husserliana vorgesehen
ist,44 sei hier wiedergegeben:
ist,
„Da ist auch jeder Andere (jedes andere ego) transzendental strömend
"Da
Gegenwartsein, in mir konstituiert als strömend mitgegenwärtige Subjek-
tivität, die konkret
konkret selbst ist strömend lebendig
lebendig konkrete
konkrete Gegenwart,
Gegenwart,
so wie
wie in mir
mir konstituiert
konstituiert ist strömend meine eigene
eigene Zeitlichkeit
Zeitlichkeit des Seins
Seins
als vergangenes Sein als konkrete strömende Gegenwart, und so für jede
Vergangenheit. Aber Vergangenheit ist eben das Vorübergegangene und
nur seiend als Vergangenheit von Gegenwart. Mitgegenwart (Adpräsenz)
ist selbst Mitquellpunkt von Vergangenheiten. Der Andere ist in miı'mir Init-
mit-

11 So ausdrücklich in einer Randbemerkung in seinem Exemplar des Buches von


Misch (5.
Misch 87).
(S. 87).
2 Im Ms. C
Im Ms. 6.
C 6.
33 Vgl. unten, Text Nr. 7.
4 In einem Band unter dem Titel Die späten Zeitmanuskripte (1929-1935).
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS XLIX

gegenwärtig. Ich absolut, als lebendig strömend seiende konkrete Gegen-


wart, habe seine Gegenwart als Mitgegenwart, als appräsentativ sich als er
selbst bekundend in mir, aber auch ihn selbst bekundet als mich in Selbst-
bekundung habend in ihm, in seiner lebendigen Gegenwart konstituiert in
der Weise der Mitgegenwart. Ich bin als strömende Gegenwart, aber mein
Für-mich-sein ist selbst in dieser strömenden Gegenwart konstituiert konstituiert;;
lebendige Gegenwart ist sich selbst als lebendige Gegenwart konstituie-
rend, und evtl. sich konstituierend in wissenschaftlicher Weise. Das wissen-
wissenschaftlicherWeise.
schaftlich ausgelegte Sein ist zunächst lebendige Wissenschaftlichkeit, und
niedergeschlagen
niedergeschlagen in in der
der lebendigen Gegenwart ist
lebendigen Gegenwart ist sie
sie in
in ihrer Potentialität
ihrer Potentialität
hinfort erweckbar, identifizierbar etc. Der Andere ist für sich ebenso, aber
sein Für-sich ist zugleich mein Für-mich, in Form meiner Potentialität der
Appräsentation. Aber er selbst ist appräsentiert in mir, und ich in ihm. Ich
trage alle Anderen in mir als selbstappräsentierte und zu appräsentierende
und als mich selbst ebenso in sich tragende.
Ich bin
Ich bin Subjekt für alles,
Subjekt für alles, was ist, und
was ist, und Subjekt
Subjekt für alle, die
für alle, die selbst wieder
selbst wieder
Subjekte sind für alles, was ist, darin mich beschlossen. Die absoluten
Subjekte spiegeln nicht bloss, sondern sie tragen Andere sei b s t, aber
selbst,
als selbst appräsentierte, in sich, so wie ich und dann jedermann vergange-
nes Sein selbst, aber als vergangenes, in sich trägt. Und so <wie> <wie› Ver-
gangenheit
gangenheit nichts
nichts ist
ist ohne
ohne lebendige
lebendige Gegenwart
Gegenwart (so wie Welt
(so wie Welt nichts
nichts ist
ist
mit all ihrer objektiven Zeitlichkeit als extensiver Unendlichkeit als seiend
aus lebendiger Gegenwart, und daher Gegenwart für sie ein weltlicher
Modus ist und verbleibt), so ist auch Mitgegenwart-sein von Anderen in
der Ursprünglichkeit der Einfühlung, einer Mit-erinnerung statt einer
Wieder-erinnerung, ein Selbst-er-innern der Anderen. Sein von Anderen ist
als
als Sein
Sein einer anderen lebendigen
einer anderen lebendigen Gegenwart
Gegenwart bezogen
bezogen auf meine Gegen-
auf meine Gegen-
wart. Mitsein von Anderen ist untrennbar von mir in meinem lebendigen
Sich-selbst-gegenwärtigen,
Sich-selbst-gegenwärtigen, und und diese
diese Mitgegenwart
Mitgegenwart vonvon Anderen
Anderen istist fun-
fun-
dierend für weltliche Gegenwart, die ihrerseits Voraussetzung ist für den
Sinn aller Weltzeitlichkeit mit Weltkoexistenz (Raum) und zeitlicher
Folge.
Nun von neuem: Wie steht es mit dem ,Ich'? Ich bin, ich war, ich
werde
werde sein,
sein, weltlich. In transzendentaler
weltlich. In Reduktion: Bin
transzendentaler Reduktion: Bin ich
ich da
da anderes,
anderes,
ich,
ich, der
der ich
ich bin,
bin, als
als das, was oben
das, was oben als
als strömende
strömende (transzendentale)
(transzendentale) Gegen-Gegen-
wart bezeichnet war? Ich bin in der Ursprünglichkeit dieses strömenden
Lebens als strömenden Konstituierens. Alles, was ich darin als Konsti-
tuiertes habe, habe ich als solches in Geltung, und es ist meine bleibende
Habe. Ich bin in Beziehung auf die Anderen, die ich bleibend in Geltung
habe oder als offene Potentialitäten für zu gewinnende bleibende Geltun-
gen und die ich so habe als Mitkonstituierende etc., so dass meine konsti-
tuierte Habe unter dem Titel Welt gemeinsame Habe ist der strömend
seienden
seienden Intersubjektivität, darin mitbeschlossen
Intersubjektivität, darin mitbeschlossen das
das für mich und
für mich und für
für
uns bleibende Sein unserer selbst als vergangener, künftiger, als in der
Zeit seiender -~ konstituiert als bleibende Habe in der urströmend seien-
den Intersubjektivität. Hier haben wir den ersten Begriff der Ichzentrie-
rung, oder wir haben das Ich als Zentrum, nämlich für alles Seiende der
LL EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Welt und fürfür sie als Weltuniversum,


Weltuniversum, und Ich als Zentrum für für alle, wie für
für
weltliche
weltliche so
so immanente,
immanente, Zeitlichkeit
Zeitlichkeit (bzw.
(bzw. Wir
Wir als
als allheitliches
allheitliches subjektives
subjektives
Zentrum),
Zentrum), nämlich
nämlich als
als das
das Ichzentrum,
Ichzentrum, das das den
den Sinn
Sinn zeitlicher
zeitlicher Gegenwart
Gegenwart
gibt, das
das in
in der Gegenwart
Gegenwart derder Zeit steht
steht und worauf
worauf vergangene
vergangene und
künftige
künftige Zeit
Zeit sinnhaft
sinnhaft bezogen
bezogen ist.
ist. Die
Die Weltzeit
Weltzeit hathat den
den Sinn
Sinn als
als seiende
seiende
nur
nur als
als seiende
seiende (Gegenwart)
(Gegenwart) inin Relation
Relation <zu>
<zu› der
der aktuellen
aktuellen Gegenwart
Gegenwart derder
Subjekte,
Subjekte, nicht als in ihr zufällig gegenwärtig
gegenwärtig seiende, sondern als die
ursprünglich
ursprünglich strömende
strömende Gegenwart
Gegenwart seienden
seienden Subjekte,
Subjekte, im im ursprünglich
ursprünglich
strömenden Miteinandersein
Miteinandersein und konstitutiv
konstitutiv Welt habend. Wir haben
(wir, die strömend
strömend seienden) diese Welt selbst selbst in strömender
strömender Gegeben-
heitsweise
heitsweise als
als strömend
strömend gegenwärtige
gegenwärtige Welt,Welt, die
die strömend
strömend ihr ihr Vergangen
Vergangen
hinter
hinter sich,
sich, ihre
ihre Zukunft
Zukunft vor
vor sich
sich hat
hat und
und die
die in
in diesem
diesem Strömen
Strömen immerzu
immerzu
identisch
identisch ist und verbleibt.
verbleibt. Der Doppelsinn von Gegenwart -_ konsti-
tuierte
tuierte Gegenwart
Gegenwart und und konstituierende
konstituierende Subjektivität
Subjektivität als als urquellende
urquellende Le-Le-
bendigkeit
bendigkeit -- wirdwird eine
eine passende
passende Terminologie
Terminologie fordern!"
fordern !“ 11

Gegen das Frühjahr 1931 muss Husserl sehen, dass er das syste-
matische Werk nicht mehr in diesem Jahr vollenden kann, und er
greift daher, ohne vorerst die Vorbereitungen für dieses Werk
fahren zu lassen, wiederum auf den früheren Plan einer Ausar-
beitung der Cartesianischen Meditationen zurück, die er aber vor-
läufig noch Eugen Fink überlässt. Am 16. Februar 1931 schreibt
er an Ingarden: "Leider
„Leider wird das neue Werk nicht zu jahrbuch
Jahrbuch
XI fertig trotz der atemlosen Bemühungen des ganzen Jahres, die
gottlob viele innere Klarheit und Selbstbestätigung gebracht,
aber auch viele Nachgestaltung, Präzisierung etc. gefordert ha-
ben. Ins Jahrbuch gebe ich die Cartesianischen Meditationen (von
Dr. Fink und evtl. mir erweitert) und die Bernauer Zeitunter-
suchungen, die Fink allein schon zur Einheit eines Textes ge-
bracht hat (ziemlich umfangreich) 2".3
2”.3 Ende März oder Anfang
April 1931 erkrankt Husserl an einer Grippe und beginnt nun zu
zweifeln, ob er das geplante systematische Werk überhaupt noch
können. 4 So gewinnt die Ausarbeitung der
werde vollenden können.4

Ms. C 3, s.
11 S. 44a-45b.
Die sog. "Bernauer
22 Zeituntersuchungen" bestehen zu ihrem Hauptteil aus Manu-
„Bernauer Zeituntersuchungen" Manu·
skripten, die Husserl während seiner Aufenthalte in Bernau
Bemau im Herbst 1917 und Früh-
Früh·
jahr 1918 geschrieben hat. Sie sind bis jetzt noch nicht veröffentlicht worden (im
Husserl-Archiv Manuskriptgruppe L).
3 Briefe an Roman Ingarden, S. 67.
44 Aus einem Brief an Leo Schestow vom 14. April 1931: „Ich"Ich hätte ein schönes,
fruchtbares Arbeitsjahr hinter mir; aber zuletzt eine dumme Störung durch eine
Frühjahrsgrippe. Ob mir die Gnade zuteil wird, genug lang bei Kraft zu bleiben, um
mein Grundwerk der Phänomenologie, die Summe meiner Lebensarbeit, vollenden zu
können." (Kopie des Briefes im Husserl-Archiv).
Husserl·Archiv).
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS LI
LI

C artesianischen Meditationen für


Cartesianischen für ihn
ihn wiederum
wiederum an Bedeutung und
an Bedeutung und
rückt
rückt erneut
erneut in den Vordergrund.
in den Vordergrund. Vorläufig
Vorläufig wird
wird er er aber
aber noch
noch
durch
durch etwas anderes in
etwas anderes Anspruch genommen:
in Anspruch genommen: Am Am 19. 19. April
April
schreibt er: "Ich
schreibt er: „Ich soll
soll in
in Berlin
Berlin (10. Juni), in
(10. Juni), Halle und
in Halle und Frankfurt
Frankfurt
über
über Phänomenologie
Phänomenologie und und Anthropologie
Anthropologie sprechen
sprechen ... . . _ und
und muss
muss
meine Antipoden Scheler und Heidegger
meine Antipoden Scheler und Heidegger genau lesen".1 genau lesen".1
Der
Der Hauptteil
Hauptteil von Husserls Manuskripten
von Husserls Manuskripten aus aus der
der soeben
soeben be- be-
sprochenen Periode (Mai
sprochenen Periode (Mai 1930 bis März
l93O bis März 1931)
1931) werden
werden in in anderen
anderen
Bänden
Bänden der der Hnsserliana (wohl gruppiert
Husserliana (wohl gruppiert um um die Themen "Welt-
die Themen „Welt-
anschauung"
anschauung” oder oder "transzendentale Ästhetik" einerseits
„transzendentale Ästhetik“ einerseits und und
"Zeitkonstitution"
„Zeitkonstitution“ andererseits)
andererseits) zur zur Veröffentlichung
Veröffentlichung kommen. kommen.
Die
Die inin der
der vorliegenden
vorliegenden Edition
Edition wiedergegebenen
wiedergegebenen Texte Texte behan-
behan-
deln
deln drei
drei verschiedene Problemgruppen: In
verschiedene Problemgruppen: Text Nr.
In Text Nr. 66 undund derder
dazugeordneten
dazugeordneten Beilage Beilage erörtert
erörtert Husserl
Husserl den Unterschied
den Unterschied
zwischen
zwischen anschaulicher
anschaulicher und unanschaulicher Erfüllungsgestalt
und unanschaulicher Erfüllungsgestalt
der Fremdwahrnehmung (die
der Fremdwahrnehmung Unterscheidung von
(die Unterscheidung von eigentlicher
eigentlicher
und uneigentlicher Einfühlung von 1920 wieder
und uneigentlicher Einfühlung von 1920 wieder aufgreifend 2) aufgreifend 2) und
und
versucht
versucht durch
durch diesen
diesen Unterschied
Unterschied die die behavioristische
behavioristische Betrach-
Betrach-
tungsweise
tungsweise zu zu interpretieren.
interpretieren. DieDie Texte Nr. 77 bis
Texte Nr. bis 99 (und
(und Beilagen)
Beilagen)
bilden Beiträge zur
bilden Beiträge zur Klärung
Klärung des des Begriffs
Begriffs der Primordialität
der Primordialität
(Eigenheit)
(Eigenheit) im im Verhältnis zum Begriff
Verhältnis zum Begriff des
des transzendentalen
transzendentalen An- An-
deren.
deren. InIn den
den Texten
Texten Nr.Nr. 10
10 und 1 l (sowie
und 11 (sowie Beilagen)
Beilagen) wird
wird schliess-
schliess-
lich
lich die
die Bedeutung
Bedeutung der intersubjektiven "Normalität"
der intersubjektiven „Normalität” in in der
der
Welt konstitution thematisiert;
Weltkonstitution thematisiert; es es steht dabei in
steht dabei Frage, inwiefern
in Frage, inwiefern
fremde
fremde Subjekte
Subjekte konstitutiv
konstitutiv zum zum Sinn des mir
Sinn des geltenden Seins
mir geltenden Seins
beitragen
beitragen können.
können. Dabei
Dabei ist
ist auch
auch Bedeutsames
Bedeutsames über über das Verhält-
das Verhält-
nis
nis zwischen
zwischen menschlicher
menschlicher und und tierischer
tierischer Umwelt
Umwelt zu zu lesen
lesen (vor
(vor
allem in
allem in Beilage
Beilage X).
X).

III.
III.

Im April 1931 brach Husserl seine zu einem ungeheuren Um-


fang
fang angewachsenen
angewachsenen Vorbereitungen
Vorbereitungen für
für das
das "systematische
„systematische
Hauptwerk"
Hauptwerk“ ab ab und
und wandte
wandte sich
sich wieder
wieder selbst
selbst der Ausarbeitung
der Ausarbeitung
der
der Cartesianischen Meditationen zu,
Cartesianischen Meditationen zu, nachdem
nachdem er er diese
diese schon An-
schon An-
fang
fang des
des Jahres
Jahres Eugen Fink anvertraut
Eugen Fink anvertraut hatte. Aber vorerst
hatte. Aber vorerst
widmete er sich
widmete er noch der
sich noch der Vorbereitung
Vorbereitung von
von Vorträgen,
Vorträgen, die
die er
er
1 B,ieje an Roman
Briefe an Ingarden, S.
Roman Inga,den, 67.
S. 67.
2 Siehe Husserliana XIII, Text Nr. 16 sowie Beilagen LV und LVI.
LII
LII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

aufgrund
aufgrund einer
einer Einladung
Einladung der der Kant-Gesellschaft
Kant-Gesellschaft unter unter dem
dem
Titel „Phänomenologie und
Titel "Phänomenologie und Anthropologie"
Anthropologie“ in in Frankfurt
Frankfurt a.M.
a.M.
(1. und
und 2.2. Juni),
Juni), Berlin
Berlin (10.
(10. Juni)
Juni) und
und Halle
Halle (16.
(16. Juni)
Juni) zu
zu halten
halten
sich
sich verpflichtete.
verpflichtete.11 Er Er hatte
hatte diese
diese Vortragseinladung
Vortragseinladung nur nur mit
mit
innerem
innerem Widerstand
Widerstand und und nach
nach der
der ersten
ersten Absicht,
Absicht, sie
sie abzulehnen,
abzulehnen,
angenommen, denn sein ganzes Trachten ging auf eine umfassen-
de
de systematische
systematische Publikation,
Publikation, fürfür die
die dem
dem Zweiundsiebzigjähri-
Zweiundsiebzigjähri-
gen
gen sowohl
sowohl die
die ihm
ihm noch
noch in
in Aussicht
Aussicht stehende
stehende Lebenszeit
Lebenszeit alsals
auch
auch diedie philosophische
philosophische Situation
Situation Deutschlands
Deutschlands keinen
keinen Auf-
Auf-
schub
schub mehr
mehr liessen.
liessen. Der
Der Entschluss,
Entschluss, dennoch
dennoch diedie Vorträge
Vorträge zu zu
halten,
halten, ist
ist wohl
wohl vor
vor allem
allem auf
auf die
die Tatsache
Tatsache zurückzuführen,
zurückzuführen, dass dass
sich
sich Husserl
Husserl demdem preussischen
preussischen Kultusminister,
Kultusminister, AdolfAdolf Grimme,
Grimme,
der
der hinter
hinter dieser
dieser Einladung
Einladung stand,
stand, sehr
sehr verpflichtet
verpflichtet fühlte,
fühlte, dada
durch
durch dessen
dessen Vermittlung
Vermittlung derder preussische
preussische Staat
Staat Husserl
Husserl während
während
der
der schwierigen
schwierigen dreissiger
dreissiger Jahre
Jahre die
die finanziellen
finanziellen Mittel
Mittel für
für seinen
seinen
Privatassistenten
Privatassistenten (Eugen
(Eugen Fink)
Fink) zur
zur Verfügung
Verfügung stellte.
stellte. In
In diesen
diesen
Vorträgen
Vorträgen wandte
wandte sich
sich Husserl
Husserl kritisch
kritisch gegen
gegen den
den Versuch
Versuch einer
einer
anthropologischen
anthropologischen Begründung
Begründung der der Philosophie,
Philosophie, wobei
wobei erer auf
auf die
die
Lebensphilosophie der
Lebensphilosophie der Schule
Schule Diltheys
Diltheys undund die die Philosophie
Philosophie
Schelers und
Schelers und Heideggers
Heideggers abzielte,
abzielte, und
und entwickelte
entwickelte unter
unter Anknüp-
Anknüp-
fung
fung anan Descartes'
Descartes' Meditationen die die Idee
Idee der
der transzendentalen
transzendentalen
Phänomenologie
Phänomenologie als als Wissenschaft
Wissenschaft aus aus radikalster
radikalster Selbstbesin-
Selbstbesin-
nung und
nung und Selbstverantwortung.
Selbstverantwortung. Für Für diese
diese Vorträge
Vorträge hatte
hatte er
er sich
sich
im
im April
April und
und Mai
Mai 1931
1931 wieder
wieder eingehend
eingehend mitmit denden Schriften
Schriften
Heideggers und Schelers auseinandergesetzt.
auseinandergesetzt?2
1 Das Manuskript dieses Vortrages befindet sich im Husserl-Archiv
Husserl-Archiv unter den
Signaturen F II 11 und M II 1. 1. Es wurde in Philosoph"
Philosophy ana
and Phenomenological
Phenornenological Research,
II (194-1-1942), S.
II (1941-1942), S. 1-14 veröffentlicht.
veröffentlicht.
a2 Auf diese Auseinandersetzung
Auseinandersetzung gehen folgende Manuskript zurück: B I 32, BI. Bl.
18-50.
18-50. Auf einem Umschlagblatt bezeichnet Husserl den ersten Teil dieses Manu-
skripts wie folgt: "Zur
„Zur Ausarbeitung. Mai 1931. Heidegger. Ausgehend von der Frage,
was sinnvoll besagen kann Fragen nach dem Sein des Seienden. I. Natürlich-naive
Natürlich-naive
Einstellung.
Einstellung. I. 1. Die formal-ontologische
formal-ontologische Frage, Seiendes als Substrat möglicher
wahrer Urteile. 2. Die material-ontologische
material-ontologische Frage, die den materialen Inhalt der
Seinsgeltungen, der Urteilssubstrate
Urteilssubstrate in die Frage einbezieht. Form im zweiten Sinn:
die Weltform als Wesenssstruktur
Wesenssstruktur alles weltlich ,Realen' und der Totalität
Totalitåt Welt.
Gegenüber den urteilsontologischen
urteilsontologischen Kategorien die realen Kategorien, Regionen,
Allregion Welt. 3. Der Mensch als erfahrend,
erfahrend, erkennend, handelnd. Die menschliche
Intentionalität.
Intentionalität. Die natürliche Lehre von der Intentionalität
Intentionalität nach den Grundunter-
schieden. Alles, was für mich als Menschen gilt als seiend, soseiend, in allen Seins-
modalitäten, auch als quasi-seiend in den quasi-Modis, gilt aus meinem eigenen Gel-
modalitäten,
tungsieben
tungsleben für mich. 4. Radikalisierung:
Radikalisierung: Ich als universaler Geltungsträger für die
Welt, also für mich selbst als Menschen in der Welt. Das radikale Problem Ich und
Welt. Transzendentale
Transzendentale Reduktion". Auch auf Blättern, die heute unter der Signatur
BI
B I 9 (BI.
(Bl. 23-32) liegen, finden sich Auseinandersetzungen
Auseinandersetzungen Husserls mit Heidegger aus
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS LIII
LIII

Die
Die Vorträge hatten Husserl
Vorträge hatten Husserl sehr
sehr erschöpft,
erschöpft, so so dass
dass erer erst
erst
Mitte Juli
Mitte Juli 1931
1931 die Arbeit für
die Arbeit die Ausgestaltung
für die Ausgestaltung der der Cartesiani-
Cartesiani-
sehen Meditationen aufnehmen
schen Meditationen konnte. 1 Schon
aufnehmen konnte.1 Schon im April des
im April Jahres
des Jahres
war
war erer der
der Absicht,
Absicht, den den bisherigen
bisherigen TextText derder Cartesianisehen
Cartesianischen
Meditationen (der
Meditationen (der der
der französischen
französischen übersetzung
Übersetzung zugrunde
zugrunde lag lag
und
und 1950
1950 inin der Husserliana veröffentlicht
der Hasserliana wurde) "sehr
veröffentlicht wurde) „sehr zuzu er-
er-
weitern",
weitern", undund im
im Mai
Mai schrieb
schrieb diedie Gattin
Gattin Husserls
Husserls an an Ingarden,
Ingarden,
dass
dass der
der Text
Text umum zwei
zwei Meditationen
Meditationen erweitert werden solle.
erweitert werden solle.22
Doch
Doch geriet
geriet nun
nun Husserl
Husserl seit Ende Juli
seit Ende Juli 1931
1931 inin eine
eine ganz un-
ganz un-
glaubliche
glaubliche Arbeitsintensität,
Arbeitsintensität, die ihn bald
die ihn weit über
bald weit über den
den Rahmen
Rahmen
der
der Cartesianisehen Meditationen hinausführte,
Cartesianischen Meditationen hinausführte, so so dass
dass er
er schliess-
schliess-
lich im
lieh im Herbst
Herbst wieder
wieder die die Idee eines neuen
Idee eines neuen "systematischen
„systematischen
Werkes"
Werkes” fasste
fasste und
und die
die Ausarbeitung
Ausarbeitung der der Cartesianisehen Medita-
Cartesianischen Medita-
tionen Eugen Fink übertrug. Schon am 31. August 1931 schreibt
er
er an
an Ingarden:
Ingarden: "Aber
„Aber nachnach Monaten
Monaten des des Zeitverlusts wurde die
Zeitverlusts wurde die
Neuausarbeitung
Neuausarbeitung der der Meditationen brennend. Alles
Meditationen brennend. Alles bis
bis aufs
aufs letzte
letzte
konkret
konkret durchdenken,
durchdenken, die die alten Untersuchungen neu
alten Untersuchungen neu lebendig
lebendig
machen,
machen, in der letzten
in der letzten Zusammenordnung
Zusammenordnung systematisch
systematisch be- be-
reichern
reichern -- welche
welche Arbeit
Arbeit beibei so
so schwierigen Themen und
schwierigen Themen und wowo es es
ein System der
ein System der universalen
universalen Methodik
Methodik und und Problematik
Problematik der Phi-
der Phi-
losophie gilt. Und das in meinem Alter; freilich unter belebender
Mithilfe eines Dr.
Mithilfe eines Dr. Fink.
Fink. Obwohl
Obwohl ich ich nicht
nicht eigentlich
eigentlich prinzipiell
prinzipiell
Neues zu sagen habe _ aber in der totalen Zusammenschau er-
Neues zu sagen habe - aber in der totalen Zusammenschau er-
leuchtet
leuchtet sich
sich so vieles und
so vieles und ergeben
ergeben sich
sich erst
erst die
die letzten
letzten N otwen-
Notwen-
digkeiten
digkeiten für
für den
den Gang
Gang der Darstellung, die
der Darstellung, Darstellungsmetho-
die Darstellungsmetho-
de,
de, die
die hier
hier nicht eine literarische
nicht eine literarische Sache
Sache ist,
ist, sondern
sondern wesensmässig
wesensmässig
zu
zu einer
einer Philosophie
Philosophie selbst
selbst als
als ihre Methode der
ihre Methode Begründung ge-
der Begründung ge-
hört. Für das Jahrbuch und die deutsche Situation kann ich nicht
so
so kurz
kurz andeutend sein, und
andeutend sein, und das gibt wohl
das gibt Wohl schliesslich
schliesslich ein
ein neues
neues
jener Zeit.
jener Zeit. Husserl
Husserl charakterisiert ihren Inhalt
charakterisiert ihren folgendermassen: "Aus
Inhalt folgendermassen: April bis
„Aus April bis Juni
Juni
1931. Zur Lehre von der Vorgegebenheit. Die Vorgegebenheit beschliesst die Mög-
lichkeit der naturalen und der personalen Einstellung. Aus dieser die Möglichkeit
einer reinen Psychologie. Reine Psychologie in universaler Konsequenz wandelt sich
in Transzendentalphilosophie".
Transzendentalphilosophie"_ Von Sche1er
Scheler studierte und exzerpierte Husserl damals
den Essay "Zur„Zur Idee des Menschen" aus dem Sammelwerk Vom Umsturz der Werte
(Exzerpte heute unter
(Exzerpte heute unter der
der Signatur
Signatur A III 10,
A III BI. 4-6).
10, Bl. 4-6).
Am 8.
1 Am 8. Juli
Juli 1931
1931 schreibt
schreibt er
er an
an Ingarden:
Ingarden: "Seit der Rückkehr
„Seit der Riickkehr von
von den
den Vorträgen,
Vorträgen,
die
die unverhofft
unverhofft grösstes
grösstes Aufsehen
Aufsehen erregt und starke
erregt und starke Wirkung
Wirkung geiibt
geübt haben
haben (auch
(auch durch
durch
persönliche Diskussionen), bin ich in einem Erschöpfungszustand und habe leider
nicht weiterarbeiten können. Zudem hatte ich eine Unzahl von Briefen zu schreiben,
sehr wichtiger Art, und bin noch jetzt nicht fertig." (Briefe an Roman
(Briefe an Roman Ingarden,
Ingarden, S.
70).
2 Siel1e Briefe an
Siehe Briefe an Roman Ingarden, S. 67 u. 68.
Roman Ingarden,
LIV
LIV EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Buch".l Wie
Buch".1 Wie aus aus den
den Manuskripten
Manuskripten und und anderen
anderen Indizien
Indizien er- er-
sichtlich ist,
sichtlich dürfte Husserl
ist, dürfte Husserl allerdings
allerdings erst
erst im
im Oktober
Oktober (1931)
(193 I)
seine Arbeit
seine Arbeit wieder
wieder unter
unter diedie Leitidee
Leitidee eines
eines neuen
neuen systematischen
systematischen
Grundwerkes gestellt
Grundwerkes gestellt undund diedie Ausarbeitung
Ausarbeitung der Cartesianischen
der Cartesianischen
Meditationen ganz
Meditationen ganz Eugen
Eugen FinkFink überlassen
überlassen haben.
haben. Anfangs
Anfangs No- No-
vember 1931
vember jedenfalls ist
l93l jedenfalls diese Wendung
ist diese Wendung vollzogen:
vollzogen: In In seinen
seinen
Conversations
Conversations with Husserl and
with Husserl and Fink
Fink schreibt
schreibt Dorion
Dorion Cairns,
Cairns, derder
und 1932 während
1931 und während mehreren Semestern in
mehreren Semestern in Freiburg
Freiburg weilte
weilte
und sich
und regelmässig mit
sich regelmässig mit Husserl
Husserl undund Eugen
Eugen Fink
Fink zuzu Gesprächen
Gesprächen
traf, unter
traf, unter dem dem Datum
Datum des Novembers 1931 (nach
des 9. Novembers (nach einem
einem län-
län-
geren
geren Unterbruch,
Unterbruch, die die vorangehende
vorangehende Eintragung datiert vom
Eintragung datiert vom 3. 3.
Oktober):
Oktober): "Husserl
„Husserl hat hat wiederum
wiederum seinen
seinen Plan
Plan für die Veröffent-
für die Veröffent-
lichung der
lichung Meditationen geändert.
der Meditationen geändert. Er Er schlägt
schlägt nun
nun vor,
vor, dass
dass Fink
Fink
als
als Editor
Editor den den Text,
Text, aufgrund
aufgrund dessen
dessen die französische Überset-
die französische Überset-
zung hergestellt wurde,
zung hergestellt wurde, veröffentlicht
veröffentlicht und und dass
dass alle
alle Veränderun-
Veränderun-
gen
gen inin Form
Form von von Anmerkungen
Anmerkungen und und Erweiterungen
Erweiterungen angebracht
angebracht
werden.
werden. Es Es sollen
sollen eine
eine Einleitung
Einleitung und und zwei
zwei weitere
weitere Meditationen
Meditationen
beigefügt werden. Weiter
beigefügt werden. Weiter wärewäre diedie erste
erste Meditation
Meditation zu zu ändern,
ändern,
wenigstens
wenigstens wenn wenn es nach Fink
es nach Fink geht".2
geht”.2 Diese Notiz wird
Diese Notiz wird weit-
weit-
gehend
gehend durchdurch eineeine Stelle
Stelle aus
aus einem
einem Brief
Brief Husserls
Husserls an an Gustav
Gustav
Albrecht vom 22. Dezember 1931 bestätigt: "Das „Das systematische
Grundwerk, an
Grundwerk, an dem
dem ich
ich arbeite,
arbeite, wird
wird günstigstenfalls
günstigstenfalls gegen
gegen Ende
Ende
1932 fertig
fertig werden
werden ... . . . Da
Da die
die Arbeit
Arbeit sich
sich noch
noch viel
viel grösser
grösser und
und
schwieriger
schwieriger herausgestellt
herausgestellt hat, hat, als
als ich
ich vorgesehen,
Vorgesehen, habe
habe ichich mich
mich
entschlossen, nun
entschlossen, nun doch
doch vorher die Cartesianischen
vorher die Cartesianischen Meditationen
Meditationen in in
deutscher
deutscher Sprache
Sprache undund in in erweiterter
erweiterter Bearbeitung
Bearbeitung zu zu veröffent-
veröffent-
lichen. Das
lichen. Das habehabe ich
ich aber
aber zunächst
zunächst ganzganz Fink
Fink überlassen.
überlassen. Ich Ich
lasse
lasse es
es ihn
ihn selbst
selbst ausarbeiten
ausarbeiten und und ich
ich werde
werde eses nur
nur überarbeiten.
überarbeiten.
Alles wird natürlich bis ins einzelne durchgesprochen und vor
allem
allem aufauf diedie deutsche
deutsche philosophische
philosophische Situation
Situation Rücksicht
Rücksicht ge- ge-
nommen
nommen (obschon(obschon ichich mich
mich inin keine
keine Auseinandersetzungen
Auseinandersetzungen ein- ein-
lasse)"
lasse)”.3.3

11 a.a.O.,
a.a.O., S.
S. 71.
71.
22 Die
Die Veröffentlichung
Veröffentlichung dieser
dieser tagebuchartigen
tagebuchartigen Eintragungen
Eintragungen von
von Cairns
Cairns ist
ist in
in der
der
Reihe Phaenomenologica bei
Reihe Phaenomenologica bei Nijhoff
Nijhoff vorgesehen.
vorgesehen.
33 Brief
Brief im
im Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv. Ebenso
Ebenso amam 7.
7. Januar
Januar 1932
1932 an
an Boyce
Boyce Gibson:
Gibson: "Ich
„Ich
habe
habe die
die zeitweise
zeitweise aufgegebene
aufgegebene Absicht,
Absicht, die Méditations deutsch
die Meditations deutsch zu
zu bearbeiten
bearbeiten
(aufgegeben
(aufgegeben zugunsten
zugunsten eines
eines umfassenden
umfassenden systematischen
systematischenWerkes,
Werkes, an
an dem
dem ich
ich arbeite),
arbeite),
wieder
wieder aufgenommen.
aufgenommen. IchIch hoffe,
hoffe, das
das Jahrbuch
Jahrbuch XII
XII im
im Sommer
Sommer erscheinen
erscheinen lassen
lassen zuzu
können,
können, vielleicht
vielleicht mit
mit einem
einem beigegebenen
beigegebenen Vortrag
Vortrag (in
(in der
der Berliner
Berliner Kant-Gesell-
Kant-Gesell-
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS LV

Ende 1931 taucht sogar neben neben dem Vorhaben


Vorhaben des neuen neuen syste-
matischen
matischen Werkes
Werkes undund der
der deutschen
deutschen Meditationen wiederum der
Meditationen wiederum der
alte Plan einer
alte Plan einer Schrift
Schrift über
über phänomenologische Psychologie auf,
phänomenologische Psychologie auf,
den
den Husserl bereits Ende
Husserl bereits Ende 1929
1929 nach der Auseinandersetzung
nach der Auseinandersetzung mit mit
Heidegger
Heidegger fasste
fasste (als
(als "Zweite Einleitung”)1, der
„Zweite Einleitung")!, der dann wieder in
dann wieder in
Finks
Finks Dispositionsentwurf
Dispositionsentwurf vom vom Sommer
Sommer 1930 1930 (im(im "Zweiten
„Zweiten
Buch") auftritt und
Buch“) auftritt und weiter
weiter vielleicht
vielleicht auch
auch durch
durch Husserls
Husserls Hei-
Hei-
degger-Studium
degger-Studium vom Frühjahr 1931
vom Frühjahr 1931 verlebendigt wurde. 2 Am
verlebendigt wurde.2 Am 23.
23.
Dezember
Dezember 1931 1931 notiert
notiert Dorion
Dorion Cairns:
Cairns: "Husserl
„Husserl schlug
schlug vor,
vor, dass
dass
ich etwas wie
ich etwas wie das
das Folgende meinem Brief
Folgende meinem Brief an Herrn Welch
an Herrn Welch bei-
bei-
fügen
fügen soll:
soll: ,In
,In Vorbereitung
Vorbereitung ist ist die
die Publikation
Publikation derder vieljährigen
vieljährigen
konkreten
konkreten Untersuchungen
Untersuchungen Edmund Edmund Husserls
Husserls zur
zur Begründung
Begründung
einer
einer echten Psychologie (einer
echten Psychologie (einer rein
rein intentionalen
intentionalen Psychologie),
Psychologie),
ferner
ferner eines
eines systematischen
systematischen Grundwerkes,
Grundwerkes, in in dem
dem diedie Methode
Methode
und
und Problematik
Problematik einer einer phänomenologischen
phänomenologischen Philosophie
Philosophie zur zur
Darstellung
Darstellung kommen
kommen soll. soll. Vorher
Vorher erscheint,
erscheint, voraussichtlich
voraussichtlich im im
Sommer
Sommer 1932,1932, eine
eine erweiterte
erweiterte deutsche Bearbeitung der
deutsche Bearbeitung der Carte-
Carte-
sianischen Meditationen' ".3 Doch
sianischen Meditationen' Doch hathat sich
sich dieser Plan eines
dieser Plan Werkes
eines Werkes
über
über intentionale Psychologie zu
intentionale Psychologie jener Zeit
zu jener Zeit noch
noch nicht
nicht weiter
weiter aus-
aus-
gewirkt;
gewirkt; erst
erst in
in den
den Prager Vorträgen (November
Prager Vorträgen (November 1935) 1935) und
und inin
der Krisis hat
der Krisis hat er
er eine
eine gewisse Verwirklichung gefunden.
gewisse Verwirklichung gefunden.
Husserls
Husserls Entschluss
Entschluss im Herbst 1931,
im Herbst 1931, sich
sich von nun an
von nun an wieder
wieder
einem neuen systematischen Werk zu widmen
einem neuen systematischen Werk zu widmen und die Umarbei- und die Umarbei-
tung
tung der
der Cartesianischen Meditationen vorläufig
Cartesianischen Meditationen vorläufig wieder Eugen
wieder Eugen
Fink
Fink zu überlassen, bedeutete
zu überlassen, bedeutete keine abrupte Änderung
keine abrupte Änderung in in seinen
seinen
philosophischen Reflexionen; dies
philosophischen Reflexionen; dies so wenig, dass
so wenig, dass die
die genaue
genaue Stelle
Stelle
dieses Planwechsels in
dieses Planwechsels in den Manuskripten nur
den Manuskripten vermutungsweise
nur vermutungsweise
angegeben
angegeben werden
werden kann.
kann. Die
Die im
im Juli
Juli entschieden
entschieden fürfür die Umar-
die Umar-
beitung der Cartesianischen Meditationen aufgegriffenen
beitung der Cartesianischen Meditationen aufgegriffenen Unter- Unter-
suchungen wuchsen Husserl
suchungen44 wuchsen Husserl unter
unter derder Hand
Hand erneut
erneut in in solche
solche
Dimensionen,
Dimensionen, dass dass erer schliesslich
schliesslich nicht mehr daran
nicht mehr daran denken konn-
denken konn-
schaft,
schaft, Juni
Juni 1931),
1931), dazu
dazu Zeituntersuchungen
Zeituntersuchungen von von 1917
1917 ... " (Kopie
__." des Briefes
(Kopie des Briefes im
im
HusserI-Archiv).
Husserl-Archiv) .
1 Siehe
Siehe oben,
oben, S.
S. XXVIf.
XXVIf.
2 Siehe
Siehe oben, S. XL
oben, S. XL undund S.
S. LII, Anm. 2.
LII, Anm. 2.
3 Diese
Diese Publikationsankündigung
Publikationsankündigung stehtsteht in
in den
den sonst
sonst englisch geschriebenen Con-
englisch geschriebenen Con-
versations
versations von
von Cairns
Cairns inin deutscher
deutscher Sprache
Sprache und zwischen Anführungszeichen.
und zwischen Anführungszeichen. Es ist
Es ist
anzunehmen,
anzunehmen, dass
dass es
es sich
sich um
um ein
ein Diktat oder um
Diktat oder eine schriftliche
um eine schriftliche Notiz
Notiz von HusserI
von Husserl
selbst
selbst handelt.
handelt.
4 Dass
Dass Husseri
Husserl im
im Sommer
Sommer 1931
1931 entschieden
entschieden für die Umgestaltung
für die Umgestaltung derder Cartesiani-
Cartesiani-
sehen Meditationen arbeitete,
schen Meditationen zeigen neben
arbeitete, zeigen neben den Briefen an
den Brie/en an Roman
Roman Ingarden
Ingarden (S.
(S. 68-71)
68-71)
auch die angeführten Conversations
Conversations with
with Husserl and Fink
Husserl and Fink von Dorion Cairns.
LVI
LVI EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

te, sie in seinen Cartesianischen


Cartesianischen Meditationen
Meditationen unterzubringen.
unterzubringen.
Diese Untersuchungen
Diese Untersuchungen vonvon 1931,
1931, die
die nie
nie die
die Gestalt
Gestalt von
von definiti-
definiti-
ven, für
ven, für die
die Publikation
Publikation vorgesehenen
vorgesehenen Texten
Texten haben,
haben, sondern
sondern
immer "Forschungsmanuskripte"
„Forschungsmanuskripte" sind, stehen in ihrer Thematik
denjenigen
denjenigen von 1930 nahe, zeichnen sich jedoch ihnen gegenüber
durch eine stärkere Ausrichtung auf die "Monadologie"
„Monadologie“ aus.
Wohl gleich im ersten Text, in dem Husserl nach seinen Vor-
trägen vom Juni 1931 seine Arbeit an der Neugestaltung der
Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen
Meditationen aufnimmt und der auf den 16. Juli
1931
1931 datiert
datiert ist,!
ist,1 bestimmt
bestimmt er
er die im ego
die im ego implizierte,
implizierte, weltkonsti-
Weltkonsti-
tuierende Intersubjektivität als die wahrhafte Dimension seiner
transzendentalen
transzendentalen Phänomenologie (hier wiedergegeben als Text
Nr. 13). Die Untersuchungen der folgenden Wochen sind den
Strukturen der Welterfahrung gewidmet (neben anderen Texten 22
die hier als Nr. 14 und Beilagen veröffentlichten).
veröffentlichten). In diesem Zu-
sammenhang wird Husserl Ende August auf das Problem der
"Einfühlung"
„Einfühlung“ geführt; er erörtert es besonders ausführlich im
Hinblick auf das Verhältnis von Eigenleib- und Fremdleiber-
fahrung (unten, Texte Nr. 15-18 und Beilagen). Diese Unter-
suchungen schliessen Lücken der Cartesianischen Meditationen,
die das Problem der Ähnlichkeit von eigenem und fremdem Leib-
körper, welche die assoziative Übertragung in der Fremdwahr-

11 Dieser auf den Tag genau datierte Text ist wahrscheinlich der erste dieser Ar-
beitsperiode; noch am 8. B. Juli hatte Husserl an Ingarden geschrieben, dass er seine
Arbeit noch nicht habe aufnehmen können und auch in den nächsten Tagen nicht
dazu kommen werde (vgl. oben, S. LIII, Anm. 1).
2 Hier die Titel der noch nicht veröffentlichten
veröffentlichten Manuskripte, die auf den Sommer
1931 datiert werden können: C 17, BI. Bl. 48-61: "Juli
„Juli 1931. Zur Gegebenheitsstruktur
Gegebenheitsstruktur
der Welt als Phänomen. Zeit und Zeitigung als Bestandstücke der Welt in natürlicher
Einstellung, also ontologisch. Konkrete WeItgegenwart.
Weltgegenwart. Das eigentlich Seiende (Ge-
genwart), in Wahrheit Seiende, befasst gegenwärtige Vergangenheit etc.". A IV 17:
,,2.,3.
„2., 3. und 4. August 1931", über die naturale Struktur der WeIt.
Welt. B I 32, Bl.
BI. 2-17:
"August Meditationen. Rückfrage von der Wissenschaft. Weg über die
„August 1931. Ad Meditationen.
formale Logik ins Psychologische und Transzendental-Subjektive". BI. 2-16:
Transzendental-Subjektive“. C 2, Bl.
"August
„August 1931", Rückfrage von der vorgegebenen WeIt Welt als im Zeitstrom erscheinende.
A VII 17, BI.Bl. 25-30: "Wohl
„Wohl auch aus September 1931. Die generativ konstituierte
Welt möglicher eigentlicher Erfahrbarkeit in ihren Erweiterungsstufen bis zur vollen
(LebensweIt) als Fundament für die
irdischen, eigentlich erfahrbaren Menschheitswelt (Lebenswelt)
naturhistorische und exakt-wissenschaftliche WeIt der Geolo-
exakt-wissenschaftliche Erweiterung zur vollen Welt
gie, Palâontologie,
Paläontologie, Physik, etc.". B BII 5, B1.
BI. 12-31: „Aus
"Aus ,September 1931“.
1931'. Der
Mensch in universaler Besinnung. Das in ihr allem vorangehende Ich. Von da aus
Rückfrage. Reduktion". B I 5, B1. BI. 40-59: „September
"September 1931. Erster Gang der Besin-
Epoche, Reduktion, korrelatív
nung. Zu Epoché, korrelativ Weltbetrachtung und nach der ontischen
Seite Anfang <einer›
<einer> ontologischen Eidetik". A IV 7, Bl.
BI. 8-11: „Aus
"Aus dem Konvolut
,Anfang September 1931'. Das Naturding als Seiendes in der Raumzeitlichkeit hin-
sichtlich seiner ontologischen Strukturen".
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS LVII

überspringen. 1 In ihnen werden Ge-


nehmung ermöglichen soll, überspringen.1
danken weitergeführt,
danken weitergeführt, die die Husserl
Husserl schon
schon im im Januar
Januar und
und Februar
Februar
1927 in
1927 in der
der Vorlesung
Vorlesung „Einführung
"Einführung in in die
die Phänomenologie”
Phänomenologie" 2
eingehend zu
eingehend zu entwickeln
entwickeln begann.3
begann.3 AmAm Leitfaden
Leitfaden des des Begriffs
Begriffs der
der
Appräsentation oder
Appräsentation oder Vergegenwärtigung
Vergegenwärtigung des des anderen
anderen Ich
Ich stösst
stösst
Husserl wiederum
Husserl wiederum auf auf sein
sein altes
altes Problem
Problem des des Verhältnisses
Verhältnisses von
von
Fremderfahrung und
Fremderfahrung und Erinnerung,
Erinnerung, die die beide
beide eine
eine „intentionale
"intentionale
Modifikation" des
Modifikation” des aktuellen
aktuellen primordialen
primordialen Ich Ich zur
zur Gegebenheit
Gegebenheit
bringen (einerseits
bringen (einerseits ein an der es Ich,
ein anderes Ich, andererseits
andererseits meinme i n ver-
v e r-
ga n gen
gange n ee sIch), und erörtert
s Ich), und erörtert inin diesem
diesem Problemzusammenhang
Problemzusammenhang
Einheit und
Einheit und Verschiedenheit
Verschiedenheit von ego und
von ego alter ego
und alter ego (unten
(unten Texte
Texte
Nr. 19 und 20). Wohl motiviert von dieser Problematik
Nr. 19 und 20). Wohl motiviert von dieser Problematik wendet wendet
sich Husserl vom
sich Husserl vom 23.23. September
September an an der
der ichlichen
ichlichen Struktur
Struktur desdes
Bewusstseins zu
Bewusstseins zu und
und gerät von hier
gerät von hier sowie
sowie vom vom Paradox
Paradox des des
ständig
ständig schon
schon Leistung voraussetzenden Bewusstseinsaktes
Leistung voraussetzenden Bewusstseinsaktes aus aus
in
in der
der ersten
ersten Oktoberhälfte
Oktoberhälfte in in sehr tief dringende
sehr tief dringende Erörterungen
Erörterungen
des Aktproblems. 4
des Aktproblems.4
Nachdem sich
Nachdem sich Husserl
Husserl auf
auf diese
diese Weise
Weise in in die
die Tiefen
Tiefen minutiöser
minutiöser
Analysen"„verloren“
Analysen verloren" hatte, besinnt er sich in der zweiten Okto-
berhälfte wieder
berhälfte wieder aufauf den allgemeinen Rahmen
den allgemeinen Rahmen seiner Philosophie.
seiner Philosophie.
Zu dieser
Zu dieser allgemeinen
allgemeinen Besinnung gehört der
Besinnung gehört der hier
hier wiedergegebene
wiedergegebene
Text Nr. 21
Text Nr. aus jener
21 aus jener Zeit
Zeit "Gang
„Gang der der systematischen
systematischen Beschrei-
Beschrei-
bungen bis
bungen bis zur
zur Monadenlehre,
Monadenlehre, nach nach der Reduktion". An
der Reduktion“. An diesem
diesem
Zeitpunkt
Zeitpunkt dürfte
dürfte Husserls
Husserls Entschluss,
Entschluss, sich sich nun
nun doch wieder
doch wieder
einem neuen
einem neuen systematischen
systematischen Werk Werk zuzuwenden, anzusetzen sein.
zuzuwenden, anzusetzen sein.
In
In den nun zeitlich
den nun zeitlich folgenden
folgenden Untersuchungen
Untersuchungen versuchtversucht sich
sich

11 Vgl. Cartesianiscke
Cartesianisehe Meditationen
Meditationen (Husserliana
(Husserliana I), §§ 53-54.
Husserliana XIV, Sektion III (S. 393 ff.).
22 Siehe Husserliana ff.).
3 In
In den
den Zusammenhang
Zusammenhang dieserdieser Untersuchungen
Untersuchungen über über Fremdleib-
Fremdleib- undund Eigenleib-
Eigenleib-
konstitution
konstitution ausaus August/September
August/September 1931 1931 gehört
gehört wohl
wohl auch
auch der
der grösste
grösste Teil
Teil des
des 83
83
Blätter
Blätter umfassenden
umfassenden Konvolutes
Konvolutes D D 12,
12, das
das im
im wesentlichen
wesentlichen Probleme
Probleme der der Konstitu-
Konstitu-
tion
tion der
der sinnlichen
sinnlichen Welt
Welt und
und des
des Leibes
Leibes durch
durch die
die Funktion
Funktion der
der Kinästhese
Kinästhese erörtert.
erörtert.
Die
Die Blätter
Blätter 3-5
3-5 dieses
dieses Konvolutes
Konvolutes tragen
tragen die
die Überschrift:
Überschrift: ,,5.
„5. September
September 1931.1931. As-
As-
soziative Passivität des Ich und Ich-Aktivität in der untersten Stufe".
4 Und
Und zwar
zwar in
in folgenden, noch unveröffentlichten
folgenden, noch unveröffentlichten Manuskripten:
Manuskripten: B B II 30,
30, C
C 10,
10, C
C 16
16
(BI.
(Bl. 62-70): ,,23.,
„23., 26., 27., 28., 29. und 30. September 1931"; dieses in die angegebenen
Konvolute
Konvolute verstreute
verstreute Manuskript
Manuskript hat hat Husserl
Husserl als
als die
die "U-Blätter"
„U-Blätter" bezeichnet.
bezeichnet. Es Es geht
geht
von
von weltontologischen
weltontologischen Problemen
Problemen aus aus und
und untersucht
untersucht die
die ichlichen
ichlichen Strukturen
Strukturen der der
lebendigen
lebendigen Gegenwart.
Gegenwart. B B II 14,
14, BI.
Bl. 67-72:
67-72: ,,1.
„l. Oktober
Oktober 1931.
1931. Erfahrung
Erfahrung als als Handlung
Handlung
führt auf einen unendlichen Regressus. Wie ist ursprüngliche
ursprüngliche Erwerbung der Welt
möglich
möglich?”.?". B III 9, BI.
B1. 5-52: ,,2./3.,
„2./3., 4., 6., 7., 12., 14., 16. Oktober 1931. Das Akt-
problem". C 2 (2. Teil): "September
„September und Oktober 1931. Selbstauslegung: Ich, das
Ich meines Bewusstseinslebens,
Bewusstseinslebens, als konkretes Thema". A VII 9, BI. Bl. 38-40: "Oktober
„Oktober
1931 ff. Hintergrund".
1931 ff. Hintergrund".
LVIII
LVIII EINLEITUNG DES
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

Husserl weiter
Husserl weiter des
des systematischen
systematischen Rahmens
Rahmens seinesseines Philosophie-
Philosophie-
rens zu
rens zu vergewissern.1
vergewissern.! ImIm November
November stellt
stellt erer „zur
"zur Klärung
Klärung der
der
Monadologie" 2 Reflexionen
Monadologie“ Reflexionen über
über die
die transzendentale
transzendentale Geschichte
Geschichte
der Intersubjektivität
der Intersubjektivität an:
an: über
über die
die „instinktive"
"instinktive" Ausrichtung
Ausrichtung des
des
Bewusstseins und
Bewusstseins und der
der transzendentalen Intersubjektivität auf
transzendentalen Intersubjektivität auf
ein Telos
ein Telos (siehe unten, Text
(siehe unten, Text Nr.
Nr. 22),
22), über
über transzendentale Inter-
transzendentale Inter-
pretation der
pretation der Weltgeschichte (unten, Text
Weltgeschichte (unten, Text Nr.Nr. 23),
23), über
über Wert-
Wert-
probleme usw.3
probleme usw.3 Husserl umreisst hier,
Husserl umreisst hier, oft
oft in weiten Gedanken-
in weiten Gedanken-
flügen, die
flügen, die letzte universale Absicht
letzte universale Absicht seines
seines Philosophierens,
Philosophierens, die
die
hier noch
hier noch durch
durch folgende
folgende Stelle
Stelle aus
aus einem
einem Brief
Brief an E. Pearl
an E. Welch
Pearl Welch
vom 17./21.
vom 17./21. Juni
Juni 1933
1933 verdeutlicht
verdeutlicht sei:sei:
"Es
„Es liegt im Radikalismus der phänomenologischen Reform, dass sie
vom Urboden
vom Urboden der neuartigen ,transzendentalen
der neuartigen ,transzendentalen Erfahrung' aus und
Erfahrung' aus in
und in
Gestalt
Gestalt einer
einer systematischen
systematischen Analytik der Seinssinn
Analytik der Seinssinn konstituierenden
konstituierenden
transzendentalen Intentionalität
transzendentalen Intentionalität aufzuzeigen
aufzuzeigen unternimmt,
unternimmt, wiewie und
und inin
welchen Stufen in dieser die Welt ihren Sinn und ihre Seinsgeltung ge-
winnt, Die
winnt. Die philosophischen
philosophischen Probleme
Probleme erschliessen
erschliessen sich
sich mit
mit ihrem
ihrem echten
echten
Sinn
Sinn als
als transzendental-phänomenologische
transzendental-phänomenologischein in einer
einer wesensmässigen syste-
wesensmässigen syste-
matischen Stufenfolge. Es zeigt sich dabei, dass die religiös-ethischen
Probleme
Probleme solche
solche der höchsten Stufe
der höchsten Stufe sind
sind ... InIn der
der höheren
höheren Stufe
Stufe der
der
Phänomenologie wird der Irrtum in eins mit den Fragen des ethischen
Lebens, des Lebens in echter oder unechter Menschlichkeit, in letztlicher

1 Dazu
Dazu gehören
gehören diedie noch unveröffentlichten Manuskripte:
noch unveröffentlichten Manuskripte: B B II 10,
10, BI.
Bl. 77-91:
77-91:
"Oktober
„Oktober 1931.
1931. Besinnung
Besinnung über
über die
die Welt
Welt aus
aus meiner
meiner Erfahrung
Erfahrung -- reine
reine Erfahrung
Erfahrung --
direkter
direkter Gang
Gang zur zur Epoche
Epoche und und zumzum reinen
reinen Ich
Ich der
der Besinnung".
Besinnung". B B III
III 2:
2: ,,19./20.
„19./20.
Oktober,
Oktober, 28.28. Oktober.
Oktober. Eingeborenheit
Eingeborenheit der der Weltform".
Weltform". A A VII
VII 20,
20, BI.
Bl. 2-13:
2-13: "Letzte
„Letzte
Oktober-
Oktober- undund erste
erste Novembertage
Novembertage 1931. 1931. 1)l) Wissenschaft
Wissenschaft und und Ontologie,
Ontologie, beides
beides imim
gewöhnlichen
gewöhnlichen Sinn Sinn (der
(der Positivität)
Positivität) ... 2) 2) Wissenschaft,
Wissenschaft, bzw.
bzw. Ontologie
Ontologie imim neuen
neuen
Sinn
Sinn -- von
von dem
dem Heraklitischen
Heraklitischen Fluss Fluss der
der ,subjektiv-relativen'
,subjektiv-relativen' vermeintlichen
vermeintlichen Welt
Welt
der
der personalen
personalen Subjekte
Subjekte undund Subjektgemeinschaften
Subjektgemeinschaften und und von
von dada zum
zum Subjektiven
Subjektiven
überhaupt.
überhaupt . ,. ..”.". A
AVV 10,
10, BI.
Bl. 6-13:
6-13: ,,1.
„l. November
November 1931.1931. Grundstück
Grundstück derder Beschreibung
Beschreibung
der
der Formalien
Formalien der der Umwelt,
Umwelt, die die iterative
iterative Erweiterung
Erweiterung derder Umwelt
Umwelt (Heimat,
(Heimat, Fremde,
Fremde,
Iteration
Iteration der
der Fremde)".
Fremde)".
22 Titel auf dem Umschlag
Umschlag des Konvolutes
Konvolutes E III 9, in dem der Grossteil dieser
Reflexionen
Reflexionen enthalten
enthalten sind.
sind.
33 Andere
Andere dazugehörige
dazugehörige Manuskripte,
Manuskripte, die die hier
hier nicht
nicht veröffentlicht
veröffentlicht sind:
sind: BB III
III 9,
9,
Bl. 79-80:
BI. 79-80: ,,5,
„5. November
November 1931.1931. Rekapitulation
Rekapitulation der der Versuche
Versuche über
über Lust
Lust und
und Wert
Wert und
und
Wertobjekt".
Wertobjekt". B B III
III 9,
9, BI.
Bl. 67-70:
67-70: "Anfang
„Anfang November
November 1931",
1931", über
über Affektion,
Affektion, Lust,
Lust,
Instinkt,
Instinkt, Teleologie,
Teleologie, B B III
III 9,
9, BI.
Bl. 55-61: ,,6.„6. November 1931. Wahrnehmungserschei-
Wahrnehmungserschei-
nungen vonvon ,demselben'
,demselben' '. .. _. Richtung-auf:
Richtung-auf: ein Modus der Erscheinung",
Erscheinung". E E III 9,
BI.
Bl. 23-25: "ca,„ca. 6. November
November 1931. 1931. Instinkt
Instinkt undund Instinkterfüllung.
Instinkterfüllung. Handlung des
entwickelten
entwickelten Menschen
Menschen im im Instinkt",
Instinkt". E E III 9, BI.
Bl. 28-34: "Etwa
„Etwa 8. November
November 1931.
1931.
Genuss und Liebe",
Liebe". B B III
III 9,
9, BI.
Bl. 81-83: "Mitte
„Mitte November
November 1931",
1931", über Auslegung
Auslegung der
Struktur
Struktur der lebendigen
lebendigen Gegenwart.
Gegenwart. B B III 9, BI.
Bl. 86-90: ,,21.,
„21., 22. November
November 1931. Zur
Struktur
Struktur der
der lebendigen
lebendigen Gegenwart".
Gegenwart". B B III
III 9,
9, BI.
Bl. 91-97:
91-97: "23,,
„23., 24,
24. und 26. November
1931.
1931. Akt",
Akt". B B II 5, BI.
Bl. 122-135:
122-135: ,,24.,
„24., 25,
25. November
November 1931.1931. Natürliche Einstellung,
Einstellung,
Einstellung
Einstellung der der Epoche"
Epoché _ _ ,",_". E
E III
Ill 9, BI.
Bl. 22: ,,27,
„27. November
November 1931",
1931", über Instinkt,
Instinkt,
Ahnung,
Ahnung, Gebet.
Gebet.
EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS LIX
LIX

Befriedigung
Befriedigung oderoder Unseligkeit (einer individuellen
Unseligkeit (einer individuellen undund sozialen Harmonie
sozialen Harmonie
und
und Disharmonie)
Disharmonie) von von neuem
neuem zumzum Problem.
Problem. Es Es handelt
handelt sich
sich um
um die
die all-
all-
umfassende
umfassende Problematik,
Problematik, die die auch
auch unter
unter demdem Titel
Titel der
der universalen
universalen
Teleologie
Teleologie angesprochen
angesprochen werden
werden kann. Anders ausgedrückt
kann. Anders ausgedrückt sind
sind es
es die
die
Probleme
Probleme der der Totalität, der transzendentalen
Totalität, der transzendentalen Möglichkeit
Möglichkeit einer
einer seienden
seienden
offenen, unendlichen
unendliclıen transzendentalen Intersubjektivität, darin beschlos-
sen
sen der
der Möglichkeit
Möglichkeit ,wahrer
,wahrer Selbsterhaltung' einer jeden,
Selbsterhaltung' einer jeden, einzelnen und
einzelnen und
sozialen,
sozialen, Subjektivität
Subjektivität im
im unendlichen
unendlichen Zusammenhang.
Zusammenhang. Die Die Probleme
Probleme der
der
,universellen
,universellen Harmonie', aber auch
Harmonie', aber auch die
die der
der echten Humanität gewinnen
echtenHumanität gewinnen also
also
als
als phänomenologische
phänomenologische Probleme
Probleme ihren absoluten, auf
ihren absoluten, auf die transzendentale
die transzendentale
Subjektivität bezogenen Sinn. So ist der oberste Abschluss für die Proble-
matik
matik der
der phänomenologischen
phänomenologischen Philosophie
Philosophie diedie Frage
Frage nach
nach dem
dem ,Prinzip'
,Prinzip'
der
der in
in ihren
ihren universalen
universalen Strukturen konkret erschlossenen
Strukturen konkret erschlossenen Teleologie.
Teleologie. Dem-
Dem-
nach ist das oberste 'Konstitutionsproblem' die Frage nach dem Sein des
,überseienden'
,Überseienden',, eben
eben dieses Prinzips, das
dieses Prinzips, das eine in sich
eine in sich zusammenstimmende
zusammenstimmende
Totalität
Totalität der transzendentalen Intersubjektivität
der transzendentalen Intersubjektivität mit mit der
der durch
durch siesie
konstituierten Welt existenzmöglich
konstituierten Welt existenzmöglich macht, weshalb man
macht, weshalb man eses auch
auch plato-
plato-
nisch
nisch als
als Idee
Idee des
des Guten
Guten bezeichnen
bezeichnen könnte
könnte (natürlich
(natürlich darf
darf aber hier ,Idee'
aber hier ,Idee'
nicht Eidos besagen). Mit all dem aber bewegt man sich innerhalb der
Problematik
Problematik und und der
der Methodik
Methodik einer
einer Philosophie
Philosophie alsals strenger
strenger Wissenschaft,
Wissenschaft,
der
der allein
allein radikalen
radikalen und
und imim höchsten
höchsten Sinn
Sinn strengen.
strengen. Obwohl
Obwohl diedie oberste
oberste
Stufe in ihrem allgemeinen Problemsinn sich schon streng vorgezeichnet
hat,
hat, ist
ist es
es noch
noch weit
weit bis
bis zur
zur geforderten
geforderten theoretischen Durchführung in
theoretischen Durchführung in
konkret
konkret ausgearbeiteten wissenschaftlichen Theorien.
ausgearbeiteten wissenschaftlichen Theorien. Die Phänomenolo-
Die Phänomenolo-
gie ist aber jedenfalls da, als wirkliche Arbeit in lebendigem Werden".1

Von
Von Ende
Ende November
November anan kommt Husserl wieder
kommt Husserl wieder auf
auf den An-
den An-
fang
fang seiner
seiner Systematik
Systematik zurück und widmet
zurück und widmet sich
sich nun
nun vor
vor allem
allem
einer
einer Phänomenologie
Phänomenologie der
der EpocM.2
Epoché.2 Nachdem
Nachdem er
er seit
seit Mitte Juli
Mitte Juli

1 Kopie
Kopie desdes Briefes
Briefes imim Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
2 In
In folgenden
folgenden unveröffentlichten
unveröffentlichten Manuskripten:
Manuskripten: B B II
II 7,7, BI. 70-71, B
Bl. 70-71, BIS, BI. 155-
I 5, Bl. 155-
165:
165: ,,28.
„28. November
November 1931 1931 und Anfang Dezember.
und Anfang Dezember. Die Die menschliche
menschliche Historizität
Historizität der
der
transzendentalen Reduktion ... . . . Epoche: die Art der Enthaltung der phänomenologi-
schen
schen Epoche
Epoche gegenüber
gegenüber anderen
anderen Enthaltungen
Enthaltungen.... ". C
. .”. C 16, BI. 13-16:
16, Bl. 13-16: "Etwa Dezem-
„Etwa Dezem-
ber
ber 1931.
1931. Noten
Noten zurzur Lehre
Lehre von
von denden Akten.
Akten. Aktmodifikation
Aktmodifikation der Epoche, phänomeno-
der Epoché, phänomeno-
logische
logische Akte
Akte etc.".
etc.". B B III
III 9,
9, BI. 73-76: „ó.
Bl. 73-76: ,,6. Dezember
Dezember 1931. 1931. Aufsteigende Erinnerun-
Aufsteigende Erinnerun-
gen, Vergegenwärtigung. Das
gen, Vergegenwärtigung. Das Klarwerden
Klarwerden verglichen
verglichen mit mit demdem Unklarwerden
Unklarwerden der der
Retention".
Retention". B B III
III 9, BI. 84:
9, Bl. 84: ,,9.
„9. Dezember
Dezember 1931.
1931. Gewisse Akte, Setzungen,
Gewisse Akte, Setzungen, diedie in
in sich
sich
Modifikationen von
Modifikationen von Setzungen
Setzungen sind".
sind". E III 9,
E III 9, Bl.
BI. 16-17:
16-17: ,,11. Dezember 1931.
„1 1. Dezember 1931. Gefühl
Gefühl
als
als Affektion
Affektion undund Streben,
Streben, Motivation
Motivation der Aktion, des
der Aktion, des Erwachens
Erwachens des Ich und
des Ich und Wach-
Wach-
lebens,
lebens, zunächst
zunächst aufauf der
der Urstufe".
Urstufe". B B IIl9, BI. 62:
III 9, Bl. 62: ,,14.
„14. Dezember
Dezember 1931.1931. Akt
Akt als Vor-
als Vor-
haben
haben aufauf Haben
Haben gerichtet,
gerichtet, auf
auf einein Ziel".
Ziel". BB II 13,
13, BI.Bl. 107-110:
107-110: ,,15.,
„15., 16. Dezember
16. Dezember
1931.
1931. Die
Die ,Weltvernichtung'
,Weltvernichtung' durch durch Abwandlung
Abwandlung meiner meiner lebendigen Gegenwart". B
lebendigen Gegenwart". B
II
Il 7,
7, BI.
Bl. 72-110:
72-110: "circa
„circa 18.,21.,23.,24.,25.
18., 21., 23., 24., 25. und 31. Dezember
und 31. Dezember 1931. 1931. Zur
Zur Phänomeno-
Phänomeno-
logie der Epoche.
logie der Epoche. Analysen
Analysen zur zur Präsumptivität
Präsumptivität von von allem
allem weltlich
weltlich Seienden
Seienden -- Frage,
Frage,
wiefern
wiefern dasdas Sein
Sein der
der Welt
Welt selbst
selbst betroffen ist". eil,
betroffen ist“. BI. 44-56:
C 11, Bl. 44-56: ,,25.
„25. und
und 26. Dezember
26. Dezember
1931.
1931. Ichaktivität
Ichaktívität undund Apperzeption
Apperzeption als als Seinskonstitution.
Seinskonstitution. Wie Wie das
das Bewusstsein
Bewusstsein einer
einer
für
für mich
mich seienden
seienden praktischen
praktischen Möglichkeit entspringt". eIl,
Möglichkeit entspringt". BI. 59-69:
C 11, Bl. 59-69: "Dezember
„Dezember
LX
LX EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

in
in einer
einer unglaublichen
unglaublichen Arbeitsintensität
Arbeitsintensität die
die ganze
ganze Systematik
Systematik der
der
phänomenologischen
phänomenologischen Philosophie
Philosophie durchmessen
durchmessen hatte,!
hatte,1 beginnen
beginnen
sich
sich aber
aber gegen Weihnachten 1931
gegen Weihnachten 1931 erste
erste Anzeichen
Anzeichen der
der über-
Über-
anstrengung
anstrengung zu zu zeigen.
zeigen. Er
Er schreibt
schreibt am 22. Dezember
am 22. Dezember an an Gustav
Gustav
Albrecht
Albrecht:: "Seit
„Seit Juni
Juni (Rückkehr
(Rückkehr vonvon den
den Vorträgen)
Vorträgen) habe
habe ich
ich
ohne
ohne Pause
Pause mit
mit leidenschaftlicher
leidenschaftlicher Vertiefung
Vertiefung gearbeitet,
gearbeitet, und
und nun,
nun,
während
während mirmir die
die Gedanken
Gedanken in in Fülle
Fülle zufliessen,
zufliessen, revoltiert
revoltiert nervös
nervös
mein
mein Magen
Magen und
und zwingt
zwingt zur
zur Verlangsamung
Verlangsamung der der Arbeit".2
Arbeit”.2 Doch
Doch
arbeitet
arbeitet er
er noch
noch beständig
beständig für
für sein
sein systematisches
systematisches Werk
Werk weiter.
weiter.
Nach
Nach Neujahr
Neujahr stehen
stehen imim Zentrum
Zentrum seiner
seiner überlegungen
Überlegungen die die Pro-
Pro-
bleme der „Weltanschauung“ und darin impliziert diejenigen der
bleme der "Weltanschauung" und darin impliziert diejenigen der
sozialen
sozialen Struktur
Struktur derder Welterfahrung
Welterfahrung (siehe
(siehe unten,
unten, Text
Text Nr.
Nr. 27)
27)
und
und der
der Apodiktizität
Apodiktizität desdes alter
alter ego
ego (Text
(Text Nr. 28).3 Aber
Nr. 28).3 je stärker
Aber je stärker
Husserl
Husserl die
die Schwierigkeiten,
Schwierigkeiten, sein
sein geplantes
geplantes systematisches
systematisches Werk
Werk
zu beendigen, spürt,
zu beendigen, spürt, umso
umso wichtiger
wichtiger wird
wird ihm
ihm wiederum
wiederum diedie
deutsche
deutsche Ausgabe
Ausgabe der der Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen,
Meditationen, deren
deren Vor-
Vor-

(Weihnachten)
(Weihnachten) 1931. 1931. Konstitutionsweg
Konstitutionsweg von von der
der Elementarstruktur
Elementarstruktur der der lebendigen
lebendigen
Gegenwart zur Konstitution
Konstitution von Einheiten in ständiger Zeitigung, dann zu Substrat-
einheiten mannigfaltiger Erscheinungen in einer Welt mit Weltzeit -- Universum von
Substraten.
Substraten. Weg Weg ständiger
ständiger ,Wiederholung'
,Wiederholung' ". ".
11 Am 13. November 1931 schreibt er an Ingarden: "Ich „Ich arbeite fieberhaft,
fieberhaft, aber in
einer
einer Freudigkeit,
Freudigkeit, die die meine
meine Kräfte
Kräfte stetig
stetig steigert.
steigert. Erst
Erst durch
durch die
die Arbeit
Arbeit derder letzten
letzten
Jahre,
Jahre, durch
durch dasdas freie
freie Zusammendenken,
Zusammendenken, Ergänzen,
Ergänzen, Ausgleichen,
Ausgleichen, Aneinandermessen,
Aneinandermessen,
Miteinanderverknüpfen
Miteinanderverknüpfen der der konkreten
konkreten Untersuchungen
Untersuchungen der der letzten
letzten beiden
beiden Jahrzehn-
Jahrzehn-
te,
te, unter
unter beständigen
beständigen prinzipiellsten
prinzipiellsten undund methodischen
methodischen Reflexionen,
Reflexionen, istist -_ fast
fast ganz
ganz
wider eigenes Erwarten -- ein geschlossenes System im Werden und geworden, freilich
ein System, das Unendlichkeit der WissenschaftWi s s e n sc h af t ist, für alle künftigen Generatio-
nen
nen nur nur der
der Umriss
Umriss fürfür neue
neue und
und immer
immer neueneue Entdeckungen.
Entdeckungen. Es Es gibt
gibt keine
keine Art
Art
Evidenz
E videnz (auch nicht die mathematische), die der Evidenz der phänomenologischen
Philosophie
Philosophie gleichkommt
gleichkommt (der (der konstitutiven,
k o n s ti t u tiv e n, die
die keinem
keinem meiner
meiner alten
alten Schüler
Schüler
verständlich geworden ist)." (Briefe an Roman Ingarden, S. 73/74).
2 Brief
Brief imim Husserl-Archiv.
Husserl-Archiv.
3 Andere,
Andere, nicht
nicht veröffentlichte
veröffentlichte Manuskripte
Manuskripte aus jener Zeit:
aus jener Zeit: AA VII
VII 12,12, BI.
Bl. 26-31:
26-31:
"Anfang
„Anfang JanuarJanuar 1932.
1932. Welt
Welt als
als Welt
Welt derder Erfahrung
Erfahrung == reinrein als
als (anschaulich)
(anschaulich) apperzi-
apperzi~
pierte Welt. Um sie als das auszulegen, brauchen wir eine Theorie der Apperzeption". Apperzeption“.
A VII 12, BI. Bl. 22-24: ,,10.
„10. Januar 1932. Personale Struktur der Welt". A VII 17, BI.
34-37: ,,10.
„10. Februar 1932. Rückfrage von der vorgegebenen Welt. Systematischer
Gang,
Gang, sichsich Welt
Welt zur
zur Anschauung
Anschauung zu zu bringen".
bringen". A A VII
VII 12,
12, BI.
Bl. 34-72:
34-72: ,,12.
„12. Februar
Februar 1932.
1932.
,Weltanschauung'.
,Weltanschauung'. Allgemeine
Allgemeine Analyse
Analyse der der ,Apperzeption',
,Apperzeption', ,Perzeption',
,Perzeption', ,Erfah-
,Erfah-
rung'''.
rung' ". A A VI
VI 23,
23, BI.
Bl. 2-3:
2-3: ,,23.
„23. Februar
Februar 1932.
1932. Bewusstsein
Bewusstsein und und Aktivität".
Aktivität". A A VIVI 23,
23,
BI.
Bl. 5-7: ,,24.
„24. Februar 1932. Doxa und Praxis. Doxische Einstellung auf Seiendes und
Seiendes
Seiendes an an sich,
sich, Wahrheit
Wahrheit an an sich".
sich". AA VII
VII 12,
12, BI.
Bl. 4:
4: ,,24.
„24. Februar
Februar 1932.
1932. Apperzeption
Apperzeption
und Perzeption". A VII 12, BI. Bl. 5-8: "Letzte
„Letzte Februartage.
Februartage. Weltanschauung". A V 7,
BI.
Bl. 48-52:
48-52: "Ende
„Ende Februar
Februar oderOder Anfang
Anfang März
März 1932.
1932. Das
Das Handeln,
Handeln, die die praktische
praktische
Tradition,
Tradition, das das Gewohnheitsmässige,
Gewohnheitsmässige, die die Alltäglichkeit,
Alltäglichkeit, derder Aufbau
Aufbau derder Normalitäten.
Normalitäten.
Die Bodenständigkeit des schon Seienden, die Instinkte vorangehend, die Güter".
C
C 16,16, BI.
BI. 27-54:
27-54: ,,7.-10.
„7.-10. März
März 1932.
1932. Gefühl
Gefühl undund Urkonstitution,
Urkonstitution, Lust Lust und
und Affektion.
Affektion.
Urkonstitutiver
Urkonstítutiver Aufbau Aufbau derder Welt
Welt inin ihren
ihren Seinsregionen
Seinsregionen und und Leitung
Leitung derder Urinstinkte
Urinstinkte
...
. . . Instinkt,
Instinkt, Kinästhese,
Kinästhese, Neugier".
Neugier".
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS LXI
LXI

bereitung er im im Herbst 1931 wieder Eugen Eugen Fink


Fink anvertraut hatte.
Am 10. Februar
Februar 1932 schreibt er an Roman Ingarden: Ingarden: "Ich bin
„Ich bin
freilich in Verlegenheit hinsichtlich des Jahrbuches
Jahrbuches -_ wann wann über-
haupt
haupt derder Druck
Druck beginnen kann, da
beginnen kann, ich an
da ich meiner grossen
an meiner grossen
Systemdarstellung fixiert geblieben,
geblieben, die Bearbeitung
Bearbeitung der Medita-
tionen zunächst ganz ganz Dr.
Dr. Fink für für seinen Vorentwurf
Vorentwurf überlassen
überlassen
habe, nur dass alles Nötige im im allgemeinen durchgesprochen
wurde.
wurde. Wenn
Wenn dieser
dieser fertig
fertig ist,
ist, muss ich aber
muss ich aber doch
doch die persönliche
die persönliche
Ausarbeitung
Ausarbeitung erst erst ausführen,
ausführen, was was Monate
Monate kosten wird. Dazu
kosten wird. Dazu
scheint,
scheint, dass
dass die
die neuen Meditationen sehr
neuen Meditationen s e h r viel grösser werden".
viel grösser Werden".11
Wohl
Wohl hat
hat sich
sich Husserl
Husserl im Februar 1932 wieder
im Februar wieder selbst
selbst mit
mit dieser
dieser
Umarbeitung
Umarbeitung der der Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen beschäftigt.2 Auf
Meditationen beschäftigt? Auf
alle Fälle lässt
alle Fälle lässt diedie Konzentration
Konzentration auf auf das
das "systematische Werk"
„systematische Werk”
nach.
nach. Von
Von Ende
Ende Februar
Februar bis in den
bis in den Monat April leidet
Monat April Husserl
leidet Husserl
an einer Depression, die die ihm diesen grossen Plan Plan wiederum
wiederum ins
Ungreifbare
Ungreifbare ruckt.3
rückt.3 Sie war nicht
Sie war nicht nur
nur die
die Folge
Folge der
der ungeheuren,
ungeheuren,
"fieberhaften"
„fieberhaften“ Arbeitsintensität
Arbeitsintensität der der vorangegangenen Monate,
vorangegangenen Monate,
sondern auch der an Verzweiflung grenzenden Enttäuschung über
sondern auch der an Verzweiflung grenzenden Enttäuschung über
sein Unvermögen, die Systematik seiner phänomenologischen
Philosophie
Philosophie in in literarischer Form zu
literarischer Form zu verendlichen.
verendlichen. SeitSeit dem Herbst
dem Herbst
1929 hatte der über
hatte der über Siebzigjährige
Siebzigjährige in in drei
drei verschiedenen,
verschiedenen, mitmit
grösster Anstrengung geführten
grösster Anstrengung geführten undund an philosophischen Gedan-
an philosophischen Gedan-
ken
ken äusserst
äusserst reichen
reichen Anhieben versucht, seiner
Anhieben versucht, Philosophie eine
seiner Philosophie eine
greifbare
greifbare einheitliche Gestalt zu
einheitliche Gestalt geben, und
zu geben, und alle
alle drei Versuche
drei Versuche
waren
waren ihm
ihm inin bezug
bezug auf
auf das
das äussere
äussere Ziel misslückt. Immer
Ziel misslückt. Immer wieder
wieder
hatte er sich in der Unendlichkeit "der „der Sachen selbst" verloren.

IV.
IV.

Im
Im April
April oder
oder Mai
Mai 1932 vermochte Husserl seine
vermochte Husserl Depression
seine Depression
der
der vorangegangenen
vorangegangenen Wochen
Wochen einigermassen
einigermassen zu
zu überwinden,4
überwinden,4
1 Bf'iefe
Briefe an
an Roman
Roman Ingarden,
Ingarden, S. 76.
S. 76.
2 Am
Am 21.
21. Februar
Februar 1932
1932 schreibt er an
schreibt er an den
den Schriftsteller R. Pannwitz:
Schriftsteller R. Pannwitz: "Hoffentlich
„Hoffentlich
kann ich Ihnen im Sommer endlich die nach einer Pause wieder aufgenommene Arbeit
an
an den den Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen
Meditationen zugehen
zugehen lassen,
lassen, als
als eine erste Abschlussarbeit
eine erste Abschlussarbeit
...
. _ . "” (Kopie des Briefes
(Kopie des Briefes im Husserl-Archiv).
im Husserl-Archiv).
3 Brief
Brief an
an Ingarden
Ingarden vomvom 7.
7. April
April 1932:
1932: "Nun
„Nun stecke auch ich
stecke auch ich in der Depression,
in der Depression,
leider schon seit etwa sechs Wochen, daher mein Schweigen ... . .. Ob meine Kräfte
zureichen,
zureichen, noch noch fertig
fertig zu
zu werden
werden -_ gar
gar in
in diesem Jahre?
diesem _] ahre? Ich lasse nicht
Ich lasse nicht ab,
ab, und
und es ist
es ist
mehr geworden (sachlich), als ich je hätte hoffen können." (Briefe an R. Ingarden,
S.77).
S. 77).
4 AmAm 3.3. Juni
Juni 1932
1932 an
an Gustav Albrecht: "Ich
Gustav Albrecht: habe die
„Ich habe die Monate
Monate derder Depression,
Depression, die
die
LXII
LXII EINLEITUNG
EINLEITUNG DES
DES HERAUSGEBERS
HERAUSGEBERS

wenn ihm auch die Arbeit der folgenden folgenden Monate nicht nach
seinen Wünschen verlief.!
verlief.1 Seine Arbeitsperspektiven
Arbeitsperspektiven haben sich
nun
nun aber
aber sehr
sehr geändert.
geändert. Zwar
Zwar hofft
hofft er
er immer
immer noch,
noch, sich
sich ein
ein syste-
syste-
matisches Grundwerk
Grundwerk abringen zu können, können,22 aber dies bleibt nun
mehr
mehr ein
ein Wunsch
Wunsch als als ein
ein fester,
fester, mit
mit Verwirklichung
Verwirklichung rechnender
rechnender
Wille. Seit dem
Wille. Seit dem Frühjahr
Frühjahr 1932 denkt denkt Husserl
Husserl real
real an
an seinen
seinen
N ach las s und
Nachlass und arbeitet
arbeitet für
für seinen
seinen Nachlass.
Nachlass. Als
Als seine
seine Pflicht
Pflicht
und
und als
als das
das Ziel
Ziel seiner
seiner "sorgenvollen
„sorgenvollen Arbeit"
Arbeit” nennt
nennt erer in
in einem
einem
Brief vom 11.l l. Juni 1932: "ein
„ein brauchbarer Nachlass
N achlass und wo- Wo-
möglich
möglich ein
ein allgemeines
allgemeines G G run d wer k". 3 Dies
ru ndwerk".3 Dies bleibt
bleibt im
im wesent-
wesent-
lichen seine Perspektive über zwei Jahre jahre bis zum August 1934.
In diesen zwei Jahren (Frühling 1932 bis Herbst 1934) spielt
allerdings
allerdings auch
auch noch
noch weiter
weiter der
der Plan
Plan einer
einer Umarbeitung
Umarbeitung der der
Cartesianischen
Cartesianischen Meditationen
Meditationen eine gewisse Rolle, aber Husserl
scheint sich doch nicht mehr während längerer Zeit ernsthaft
damit befasst zu haben. Vom Frühjahr 1932 an wendet er sich
ihnen wieder zu, aber er nimmt alsbald dazu eine solche Distanz,
dass kaum noch die reale Absicht einer Ausarbeitung dieses Wer-
kes anzunehmen ist. Auch mit den Umarbeitungsvorschlägen
Finks hat sich Husserl nicht identifizieren können. Für die erste
Meditation hatte Fink schon im Herbst 1931 einen neuen Ent-
wurf ausgearbeitet,4 im Sommer 1932 legte er dann Husserl
Umarbeitungs- und Erweiterungsvorschläge
Erweiterungsvorschläge für alle fünf Medi-
tationen vor und verfasste zudem im August bis Oktober 1932
eine völlig neue "sechste
„sechste Meditation" mit dem Titel „Transzen-
"Transzen-
dentale Methodenlehre".
Methodenlehre”.55 Von Finks Umarbeitungsentwürfen für
die fünf Meditationen hat Husserl nur diejenigen zu den beiden
ersten gründlich studiert und mit zahlreichen, zum Teil sehr kri-
tischen Anmerkungen versehen; die Entwürfe zur dritten bis
seit jungen Jahren Dir bekannt ist an mir als Folge der Überarbeitungen
Überarbeitungen nun wieder
ziemlich hinter mir." (Brief im Husserl-Archiv).
11 Am 31. Juli 1932 an Albrecht:
Albrecht : "„....
. . dieser Sommer war leider nicht so frucht-
reich, wie ich gewünscht hätte. Hier war ein schrecklich schwüler und dabei sonnen-
loser, regnerischer Sommer, und schlappe Luft macht mich immer krank. Ich habe
aber gewaltsam weitergearbeitet."
weitergearbeitet." (Brief im Husserl-Archiv).
Albrecht : „Wie
2 Am 3. Juni 1932 an Albrecht: "Wie gerne würde ich wenigstens die allgemeinste
Umzeichnung des Systems der Problematik geben voıı von unten bis zu dieser höchsten
Spitze
Spitze.... " (Brief im Husserl-Archiv).
_ ." Husserl~Archiv).
Briefe an Roman
3 Briefe Roman Ingarden,
Ingarden, S. 80.
44 Vgl. Cairns' Eintragung vom 21. September 1931 in seinen Conversations.
55 Siehe die Einleitung von Stephan Strasser zu Husserliana I, S. XXVIII. Eine
Kopie seiner Umarbeitung der fünf Meditationen hat Prof. Eugen Fink in verdan-
kenswerter Weise dem Husserl-Archiv zur Verfügung gestellt.
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS
EINLEITUNG DES HERAUSGEBERS LXIII

fünften Meditation scheint


fünften Meditation scheint er höchstens sehr
er höchstens sehr flüchtig
flüchtig zurzur Kennt-
Kennt-
nis
nis genommen
genommen zu zu haben. Fink hat
haben. Fink denn auch
hat denn auch seine
seine Arbeit
Arbeit an an der
der
fünften Meditation frühzeitig
fünften Meditation frühzeitig abgebrochen.
abgebrochen. Die Die ganz neue sechste
ganz neue sechste
Meditation
Meditation Finks
Finks hat Husserl wiederum
hat Husserl wiederum sehrsehr genau
genau gelesen,
gelesen, aber
aber
wohl
wohl erst
erst im
im Sommer
Sommer 1933 1933 und Winter 1933/34.
und Winter 1933/34.11 1932
1932 hathat
Husserl
Husserl schon
schon sehr
sehr bald
bald seine
seine Cartesianischen Meditationen als
Cartesianischen Meditationen als für
für
eine
eine wirksame
wirksame Einführung
Einführung in in seine
seine phänomenologische
phänomenologische Philoso- Philoso-
phie ungeeignet betrachtet.
phie ungeeignet betrachtet. Am Am 4. 4. Mai
Mai 1932 notiert Dorion
1932 notiert Dorion
Caims
Cairns inin seinen Conversations: "Offenbar
seinen Conversations: „Offenbar mitmit den Meditationen
den Meditationen
im
im Kopf
Kopf sagte
sagte Husserl,
Husserl, dass
dass erer die
die Idee
Idee einer kurzen Einführung
einer kurzen Einführung
in
in die
die Phänomenologie,
Phänomenologie, womit womit er er eine kurze Exposition
eine kurze Exposition der der phä-
phä-
nomenologischen
nomenologischen Reduktion
Reduktion meinte,
meinte, aufgegeben
aufgegeben habe.habe. ZuZu Finks