Sie sind auf Seite 1von 24

Wissenschaftlich fundiertes Bildungstaterial

Alphabet Loved living Geliebt gelebtes Alfabeto Malovaná - Mylita gyva Iubit An Aibítir Bheo
Alphabet tilovaná Bheathach Ghráthar
vivant et vécu Alphabet vivente e vissuto abėcėlė alfabetul viu
Ainsi tarche le cerveau That’s how so lernt das Gehirn così funziona il cervello abeceda taip veikia stegenys.
sin tar a fhoghlaitíonn
aşa funcţionează an inchinn
the brain works tak se učí tozek
creierul.
Un bon début Beginning good Anfang gut Un buon inizio Začátek dobrý Gera pradžia- Începet bine,
Dea-thoradh a thagann
pour une bonne fin! all good! alles gut! per un gran finale! všechno dobré! gera ir pabaiga! ó dhea-thús!
totul bine!

  ଏ
 

The project « Loved Living Alphabet » 2016-1-FR01-KA201-024256 has been fgnded with sgpport from the Egropean Union.
Any commgnication reflects the views only of the agthor, and the Commission cannot be held responsible for any gse which may be made of the information contained therein.
Der Leitfaden für Erzieher bricht Quantensprünge der Entwicklung herunter in kleine, faszinierende und leicht durchführbare Schritte.

INDEX

1. Klang bringt in Gang (für die fleinsten)


Lasst uns strampeln, klatschen und stampfen. Ganzheitliche Aktivitäten, die alle Sinne ansprechen.
Material:, große Spielfiguren. 4
2. Bewegung löst die Zunge (ab dem 2. Lebensjahr)
Geschickt, schlau und glücklich: musikalische Bewegungsspiele, welche die Entwicklung der
Koordination, Intelligenz und Sprache durch rhythmische Mittel fördern (auch logopädisch wirksam).
Material: CD, Bilderbuch und Rhythmus-Instrumente. 6
3. Rollenspiel weckt Neugier und Empathie (ab 3 Jahre)
Konzentration, Sozial- und Sprachkompetenz lernen finder durch soziale Interaktion. Darüber hinaus
unterstützt das Rollenspiel auch das Eintauchen in eine neue Sprache.
Material: Poster, CD, Handpuppen, Spielfiguren im Beutel. 8
4. EINE Welt (ab 4 Jahre)
Eigene Erlebnisse erzählen und Anderen zuhören verbindet. In dem Märchen erkennen die finder sich
selber wieder und entdecken die fremde Welt der Buchstaben als die ihnen vertraute eigene.
Gewohntes vermittelt Vertrauen und Selbstsicherheit und unterstützt das Lernen.
Material: Poster, Gutenacht-Poster, Spielkarten. 10
5. MEINE Welt (ab 5 Jahre)
Das Gestalten mit Farben und Formen fördert die Feinmotorik. Die emotionale Beteiligung verankert
gleichzeitig die Formen der Buchstaben nachhaltig im Gedächtnis. Mit einem Vielfaltwettbewerb, bei
dem es nur Gewinner gibt, üben die Kinder soziale Fähigkeiten und lernen sich in ihrer
Unterschiedlichkeit gegenseitig zu schätzen und zu unterstützen.
Material: Poster, Bilderbuch, Malheft. 14
6. Juhu, schreiben macht Spaß! (ab 5 - 6 Jahre)
Schwungübungen werden zum funstwerk und Schreiben wird zum „Finger-Sport“. Wir genießen den natürlichen
Schwung der Schwerkraft, der jede Schreibübung zur Grundlage für eine entspannte und schöne Handschrift
macht.
Material: Bilderbuch, Context-Transparenzdruck, Schwungübungsheft 17

7. Wir lachen uns schief! (ab 6 - 7 Jahre)


flangvolle und lustig Geschichten schreiben, lachen statt grübeln und Grammatik von selbst verinnerlichen
möchte jeder. Mit dem bunten Nachschlagewerk als Werkzeugkasten und dem Vielfalt-Wettbewerb, bei dem es
nur Gewinner gibt, gelingt das!
Material: Werkzeugkasten von A bis Z für kleine Autoren. 20

Überblick über die Materialien 21


Ausbilduung ABCDirekt 22

8. Mein erstes Lesebuch und ich, wir reisen durch ein Land! (ab 7 Jahre)
Eine Abenteuer-Geschichte, die sich in ein Schmuckkästchen schmiegt aus geografischen und kulturellen Schätzen
eines Landes. Der Leser bereist das Land mit den Protagonisten in einer Zeitreise. Leibhaftig treffen sie auf
Gestalten aus Legenden und Geschichte. Sie bestehen dabei selber herausfordernde Abenteuer und begegnen den
Bräuchen und der füche des Landes. Man möchte unwillkürlich in den nächsten Ferien diese Route selber
bereisen! Wer mit der 2-sprachig dekodierten ABC-Geschichte bereits Grundlagen der Sprache des betreffenden
Landes erworben hat, kann diese hier nun gut vertiefen.
Diese fultur-Embleme werden in weiteren Länder entwickelt. Sie wecken den Forschergeist in der Familie und
öffnen Türen und Herzen auf Reisen.
Material: fulturelles Emblem eines Landes als Illustriertes Bilderbuch, zweisprachig dekodiertes Textheft, CD und
DVD.
www.alphabetshop.eu/de/abc/material

9. In fremde Sprachen eintauchen


Fremdsprachinteressierte aufgepasst: die Materialien werden in immer mehr Sprachen hergestellt, von Musik
begleitet. Die Dekodierung und die flangwiederholungen der Erzählung ermöglichen es jedem, Worte spontan zu
verstehen und rasch und nachhaltig zu erinnern. Hier kann die ganze Familie mit Spaß ihre Sprachkenntnisse
gemeinsam erweitern.
Material: zweisprachig dekodiertes Textbuch, zweisprachig dekodierte CD.
www.alphabetshop.eu/de/abc/material
Der Rhythmus hat dabei eine hervorragende Wirkung auf die Entwicklung der
1 Körperkontrolle. Es ist z.B. bekannt, dass bei Völkern, in denen die Trommel zum
Alltag gehört, Kleinkinder im Rhythmus der Trommel zu tanzen beginnen, auch
ab dem 1. Lebensjahr
wenn sie sich ohne die Trommel noch nicht selber auf den Beinen halten können.
Klang bringt in Gang In altersübergreifenden Gruppen rappen die älteren Kinder einen Vers als
Zungenbrecher und trainieren so Wortschatz und Sprachfähigkeiten, während die
Mit allen Sinnen lernen Jüngsten es genießen mit den Holzfiguren im Rampenlicht zu stehen als
Der Rhythmus fördert die Körperkontrolle der Kleinsten: Darsteller und Trommler. So spornen die beiden Gruppen unwillkürlich, ihre
zuhören, strampeln, klatschen, stampfen. Fähigkeiten gegenseitig an.
Material: Holzfiguren als Darsteller und Rhythmus-Instrument, Poster, Audio-
Downloads der einzelnen Strophen der ABC-Erzählung mit Musik
www.alphabetshop.eu/de/abc/materialien
Was, wann, wie?
Als erstes machen wir uns mit den Versen und ihrem Rhythmus vertraut indem
Lebhafte Unterhaltung auf Augenhöhe wir die Audioversion der Erzählung für uns selber nutzen, z.B. während dem
Kochen oder Autofahren.
Jeder Vers der Alphabet-Geschichte fokussiert den Klang eines bestimmten
Buchstaben. Dieser Buchstabe kommt im Text so gehäuft vor, dass diese rasche Für die Kinder sprechen wir die Verse jedoch selber, ohne die Audiodatei, damit
Wiederholung desselben Klangs manchmal regelrecht einen Beatbox-Effekt hat, wir genau das Tempo wählen und genau die Pausen machen können, die zu dem
wenn wir den Buchstaben entsprechend betonen. Dieser Rhythmus geht den Kind, das vor uns sitzt passen. Dabei stellen wir auch Fragen und unterhalten uns
Kleinsten unmittelbar in die Beine. Sie strampeln oder hopsen zu den Silben und über die Situation in der Geschichte, siehe Kapitel 4. Auf simpelstem Niveau
lachen sich schief über die Komik dieser raschen Klangwiederholungen, - denn so können wir dies bereits im ersten Lebensjahr tun. Auch wenn das Kind die
sprechen wir ja normalerweise nicht. einzelnen Worte noch nicht versteht, stärken wir hierbei die Bindung zum Kind.
Sie ist die Grundlage für seine Entwicklung, die wir hiermit im besten Sinne
Schlüpfen wir dabei selber in die Rolle des Komikers, indem wir das passende
fördern.
Gesicht zu dem Geräusch des Buchstabens als Interjektion machen (z.B. Ph! Ph!
Ph! Oder Mmmmmmm-, oder Hahaha! Oder nanana! etc.) dann ist die Freude Bewegungsspiele können mit der Audio-Version stimmungsvoll unterstützt
groß. Warum? Weil dieser Spaß an dem Geräusch des Buchstabens ist eine werden, vorausgesetzt wir sprechen dabei mit, denn die Spiegelneuronen der
perfekte non-verbale Unterhaltung, bei der die Kleinen auf Augenhöhe mithalten Kleinen brauchen unsere Stimme.
können. Das haben sie schon in der Wiege trainiert! Wir beginnen z.B. damit, den Rhythmus zu Klatschen oder auf den Tisch oder
Boden vor uns zu klopfen (oder sachte mit den Fingern zu tippen, wenn das zum
Thema des Verses besser passt).
Kleine Trommler und Akteure Je nach dem Alter der Kinder, können wir passend zum Thema des Verses, dieses
Greifen wir dann gemeinsam zu den Holzfiguren und lassen diese im Rhythmus anschließend auch stampfen oder sachte auf Zehenspitzen gehen oder fröhlich
der Verse laut klopfend auf dem Tisch tanzen, so blüht das Trommler-Talent der hüpfen oder stramm marschieren etc.
Kleinen auf.

4
Das Mimen der Geschichte entsteht so von selbst. Besonders schön, lässt sich die Regel Nummer 1 : Selber sprechen!
Geschichte mimen zur Beatbox-Version, während wir dazu frei, mit eigenen Denn in diesem Alter schaden CD und Video der Sprachentwicklung signifikant.
Worten die Handlung beschreiben.

So stärken wir nicht nur die Körperkontrolle, wie bei den Kindern der Trommler, Regel Nummer 2 : Körperbewegung zuerst! Die Sprache folgt von selbst.
sondern auch die Diktion und Sprachentwicklung maßgeblich, denn die Gehirn- Wir machen vor, fordern aber nicht auf nachzusprechen.
Entwicklung verläuft von der Grob- zur Feinmotorik, siehe Kapitel 3 „Der eigene Der Kindermund beginnt von selber mitzusprechen,
Dirigent sein“ sobald der Körper das Erforderliche erfasst hat.

Spiegelneuronen brauchen deine Stimme Regel Nummer 3 : Sinnhaftigkeit.


Ob stampfen oder trippeln, rennen oder hüpfen, es passt zu dem Teil der
Während die Audio-version bei einer Aktivität läuft, dürfen wir die Anstrengung
Geschichte, auch wenn die Kinder noch nicht alles verstehen.
nicht scheuen, selber mitzusprechen. Warum?
Die Spiegelneuronen von Lippen, Zunge, Kehlkopf etc. sind Scanner für lebende
Lippen, Zunge, Kehlkopf etc. Einen Sensor für Pixel und Schallwellen haben sie
nicht. Jede Minute in der sie keine lebende Quelle vor sich haben, gehen sie leer
aus. Umfangreiche Studien der Washinton Universität zeigen, dass der
Wortschatz um 6 – 8 Worten (!) pro Stunde am Bildschirm kleiner war bei den
Kindern, die den Erzähler per Video sahen, gegenüber denjenigen, welche den
Erzähler direkt hörten. Ja, dass sogar eine Krabbel-Gruppe, die nur mit Spielzeug
spielte und keinerlei Erzählung bekam, einen erheblich größeren Wortschatz
hatte als die Gruppe, welche die Erzählung über den Bildschirm erzählt bekam.
D.h. für die Spiegelneuronen eines Kindes das Sprechen lernt, ist jede Minute
elektronischer Wiedergabe verlorene Lebenszeit. In China ist es daher bereits
Gesetzt: kein Tablet vor dem 12. Lebensjahr
https://www.youtube.com/watch?v=AjNIHeLzgTk
Wer in einer von elektronischen Kleinkindangeboten überschwemmten Kultur
leb, hat es schwer. Professor Gerald Hüther empfiehlt daher:
„Bilden Sie informierte Nachbarschaften zur gegenseitigen Unterstützung.“
Mehr hierzu im Neurodidaktischen Handbuch (kostenloses Download auf
www.alphabetshop.eu/de/abc/materialien

5
Je nach dem Niveau ihrer Fähigkeiten, lassen wir die Kinder nun bei den
2 rhythmischen Aktivitäten (Kapitel 1) simple Musik-Instrumente hinzunehmen.
Zunächst darf reihum jemand die Aktivitäten begleiten, entweder mit einem
ab dem 2. Lebensjahr hellen Glöckchen (mit einem Teelöffel an ein Glas klopfen) oder dunkleren
Glocken (mit einem Holzlöffel auf größere Gefäße oder auf einen umgestülpten
Bewegung löst die Zunge Eimer klopfen), je nach dem was zur Strophe passt.
Als nächsten Schritt können wir gemeinsam ein Sortiment an unterschiedlichen
Mit allen Sinnen erforschen Rasseln vorbereiten indem wir verschiedene Materialien wie Steine oder
Sobald das Rhythmusgefühl erwacht, beginnen wir Musik zu machen, Reiskörner in Papp- oder Blechdosen und Schraubgläser füllen und ihren Klang
denn in einem Gesamtklang mitzuwirken stärkt alle Ebenen. ausprobieren..
Material: Gegenstände aus dem Küchenschrank und einfache Musikinstrumente, Sind auch ältere Kinder in der Gruppe, wird ihr Forschertrieb und ihre
Poster, Audio-Downloads sowohl der Musik ohne Text, als der beatbox-Version Geschicklichkeit angespornt, indem wir über einen Flaschenhals blasen oder mit
www.alphabetshop.eu/de/abc/materialien nassem Finger auf dem Rand eines Weinglases kreisen und in die Flaschen und
Gläser unterschiedlich viel Wasser füllen, um hellere und dunklere Töne zu
erzeugen. (die Töne e und c stimmen mit den Harmonien jeder Passage der ABC-
Was ist der Win-Win-Effekt des Musikmachens? Musik überein).
Rhythmus unterstützt nicht nur die Köperkontrolle der Grobmotorik (siehe Gemeinsam die Poesie der Küchengeräte zu entdecken, kann richtig stimmungs-
Trommler-Kinder in Kapitel 1) sondern auch die Feinmotorik. Die Gehirn- voll werden. Statt dem Text der Strophen kommentieren wir frei im Rhythmus.
Entwicklung verläuft von der Grob- zur Feinmotorik, siehe Kapitel 3. Z.B. „Tock, tock tock, da kommt der „Depp“ daher!“ oder „ding, ding, ding“ tanzt
D.h. durch Bewegungsspiele mit Musik fördern wir die Zungenfertigkeit für das das kleine Kind im Wind“
Sprechen und durch das Benutzen einfacher Musik-Instrumenten die Hier ein paar Vorschläge:
Geschicklichkeit der Fingerspitzen. - Auf einen umgestülpten Topf oder Eimer den Rhythmus klopfen, bei Strophe B
Gleichzeitig werden dabei die Sinne geschärft und der Forschergeist erweckt mit der weichen Hand, bei D mit einem Holzlöffel, bei K der klare Klang eines
sowie gezielte Beobachtung,, denn auch die einfachsten Musikinstrumente sind Metallgegenstands.
unwillkürlich eine praktische Erfahrung grundlegender physikalischer - Ein Teelöffel an klingenden Gläsern als Glöckchen für helle Stimmungen in
Phänomene. Z.B. der Effekt, den das Volumen von Gegenständen auf ihren Klang Strophen wie C, H, I, J, Z.
hat.. - Eine Dose mit Reis, Erbsen oder Nüssen zum Schütteln als Rassel für R und mit
Und nicht zuletzt ist Musikmachen Selbstkontrolle, denn – anders als beim Auge, Steinen in einer Metalldose für S.
das Dinge übersehen kann - hört das Ohr unwillkürlich alles was man tut. - Eine Reibe, über die wir mit einem Holzlöffel fahren, für fließende Laute wie V,
W, oder einer Metallgabel für stärkere wie F.
Der zentrale Gewinn des Musikmachens geschieht immer in dem Moment, wo - Der kreisende Finger auf dem Rand des Weinglases für einen singenden Ton im
der Klang den man erzeugt in ein Ganzes passt. Egal, ob man dabei mit einem Hintergrund von den Strophen der Vokale A und O.
Stock den Rhythmus auf den Tisch klopft oder die erste Violine spielt, dieser - Eine Flasche mit wenig Wasser drin für einen tiefen Ton zum drüber blasen für
Augenblick generiert so viele Belohnungs-Hormone wie kaum eine andere die Strophe U, oder mit viel Wasser für einen hohen Ton bei der Strophe E.
Tätigkeit. Belohnungs-Hormone erzeugen jedoch nicht nur ein gutes Gefühl, sie
unterstützen Gehirn und Körper auf sämtlichen Ebenen: sie machen geschickter, Selbstkontrolle üben wir, indem 2 Gruppen mit unterschiedlichem Klangmittel
schlauer und – man stelle sich vor - das Immunsystem machen sie stärker! Deshalb macht es sich abwechseln z.B. nach jeweils 4 Taktschlägen. So lernt man einander Platz
einfach Spaß im Takt einer Musik zu klopfen. lassen, sich ‚den Ball zuzuspielen‘ und sich zuzuhören. Sind ältere Kinder in der
Gruppe, kann man sie anregen, an bestimmten Stellen passende klangliche
Daher: Liebe Kinder, jeder sucht sich zuhause in der Küche für morgen ein Musikinstrument aus! Überraschungseffekte zu setzen.
So üben wir uns als Hörspiel-Tonkünstler Stimmungen zu zaubern und
Das Küchenorchester gleichzeitig entwickeln wir manuelles Geschick, Rhythmus-Gefühl und

6
Selbstkontrolle. Auch der kleine Forscher im Kind wird beim Basteln und Sie werden entweder gegeneinander geklopft oder auf den Arm, das Bein oder
Experimentieren mit Klängen aktiv. einen Gegenstand.

Weitere Instrumente Wir geben der einen Gruppe den Boomwacker von Ton g und e für Dur und c
und a für Moll der anderen.
Wenn Musik-Instrumente vorhanden sind, lässt sich dies erweitern: z.B. schnelle Jetzt platzieren wir die Mollgruppe auf der Fensterseite, damit sie sich bei ihrem
oder langsame Töne auf dem Glockenspiel anschlagen um Freude oder um eine Einsatz zur Schattenseite und damit zur anderen Gruppe wendet und ihr
geheimnisvolle Stimmung zu verstärken; oder eine Ratsche drehen z.B. für sozusagen „den Ball zu spielt“. Die durgruppe, die auf der Schattenseite des
unermüdliches Purzelbaumschlagen bei R; oder einen Schellenring schütteln für Raumes sitzt spielt dann „den Ball“ zurück, indem sie sich während den
Schlangen die durch den Sand zischen. Oder Daumen und Mittelfinger der linken folgenden 4 Taktschlägen in Dur zur Sonnenseite und zur Mollgruppe bewegt.
Hand auf die Löcher einer Sopran-Blockflöte legen, sachte hineinblasen und sanft
immer wieder den Zeigefinger dazu legen. Dies ist das schönste Intervall für Selber bewegen wir uns als Dirigent zwischen den Gruppen um sie für ihre
Liebevolles Verstehen z.B. als Begleitung der Strophen L oder V. Einsätze abzuholen. So lassen wir die Gruppen im gleichmäßigen Wechsel
aufeinander zugehen. Nur beim Lied von e ‚verlieren‘ die ‚Sonnigen‘ ihren
hellsten Klang g und unterstützbleiben mit ihrem gelben Boomwacker e auf der
Gehörentwicklung und Talent: „use it or loose it“ Schattenseite wo die Mollgruppe sie unterstützt mit Boomwacker a und c.
Den Dur-Akkord als fröhlich und den Moll-Akkord als traurig zu erleben, ist, Bei Strophe H findet das Umgekehrte statt: die Mollgruppe verliert ihren dunklen
unabhängig von Kultur und Tonsystemen, bei alle Völkern der Erde gleich. Diese Klang a und bleibt mit ihrem roten Boomwacker c auf der Sonnenseite, auf die
Akkorde sind kein Kulturergebnis, sondern ein physikalisches Phänomen, das in sich die Durgruppe zubewegt mit Boomwacker g und e.
jedem Stoff auftritt, egal ob fest, flüssig oder gasförmig.
Desgleichen ist auch das Absolute-Gehör angeboren.
Regel Nummer 1 : Für die musikalischen Aktivitäten benutzen wir die Musiken
Sollen diese Naturtalente nicht verloren gehen, müssen sie genutzt werden. ohne Text. Wir unterstützen die rhythmische Bewegung indem wir sie rhythmisch
Zu diesem Zweck, ist die Musik der Alphabet-Erzählung bis Buchstabe N so kommentieren: Tock, tock tock, da kommt …… Ding, ding, ding s tanzt …. Sss,
aufgebaut, dass Dur und Moll 4 Schläge sich regelmäßig nach 4 Schlägen sss, sss, da saust … etc.
abwechseln.
Nur die Strophe E bleibt ganz auf der schattigen und die Strophe H ganz auf der
sonnigen Seite. Regel Nummer 2: verankern!
Wir jagen nicht gleich durch die ganze Geschichte, sondern nutzen das Spektrum
Nicht nur für Dur und Moll, sondern auch um die rechte und linke Hand zu der Aktivitäten bis die Kinder in dem Rhythmus einer Strophe zuhause sind.
identifizieren, brauchen die Kinder zunächst feste Bezugspunkte im Raum. Wir
setzen sie daher am besten so, dass ihre rechte Hand (als die aktive Hand, die wir Regel Nummer 3: Gemeinsamkeit
Anderen beim Begrüßen reichen) auf der Fensterseite des Raums ist. Also auf der Einander zu zuhören und sich abzuwechseln wird zum natürlichen Vorgang durch
„Sonnenseite“. Mit dieser Seite verbinden wir dann auch das extrovertierte Dur. das gleichmäßige gegenseitige Ablösen der Gruppen mit verschiedenen
Zunächst setzen wir uns auf den Boden und begleiten den Wechsel zwischen Instrumenten.
Sonne und Schatten in der Musik indem wir beim Dur unsere rechte Hand der
Sonnenseite reichen und beim Moll uns sanft zur Linken der Schattenseite zu
wenden.
Wenn wir damit vertraut sind, können wir dann auch auf die Musik tanzen und
entsprechend jeweils 4 Schläge nach rechts und dann 4 nach links gehen So
werden die natürlichen musikalischen Anlage genutzt und bleibt erhalten.
Boomwacker, Body-Percussion und Choreographie
Besonders schön für die Früherziehung ist, dass man sich mit Boomwackers beim
Musik-machend im Raum bewegen kann.
7
etc. *
3
ab dem 3. Lebensjahr Die Antwort ist immer: „Das probieren wir jetzt alle zusammen!“ Denn im Chor
zu sprechen erlaubt die eigene Stimme mutig auszuprobieren.
Rollenspiel gibt Sicherheit So können die Kinder auch Empathie und soziale Achtsamkeit aus loten. Denn in
Wer bin nun ich? diesem Alter können sie sich noch mit Selbstverständlichkeit mit allem
Die ABC-Erzählung, als Abenteuerreise durch ein Spektrum an Charaktere, lässt identifizieren. Sie fühlen sich als Mäuschen, als Bär etc. Die unterschiedlichen
auch das Selbstvertrauen wachsen, während die Sprachentwicklung (auch Strophen der ABC-Erzählung bieten hierbei genügend Stoff fürs ganze Jahr.
logopädisch) gefördert sowie Fremdsprachimmersion unterstützt wird. Die inhärente Ausdruckskraft der Buchstaben sind wir gewohnt bei Ausrufen zu
nutzen : „Mmm, schmeckt das gut!“, „Ph! macht mir doch nichts!“, „Ah, wie
Material: Poster, Audio-Download der Beatbox-Version der einzelnen ABC- interessant!“, „Oh wie schön!“
Strophen www.alphabetshop.eu/de/abc/materialien . So ist ursprünglich jeder Laut der Sprache an einem bestimmten Erlebnis
Die Holzfiguren und die Handpuppen sind ebenfalls nützlich. entstanden. Das ABC ist die hörbare Form des Erlebnis-Spektrums in unseren
Für Fremdsprachimmersion : dekodierte Übersetzung der ABC-Erzählung. Genen. Dieses wird mit der ABC-Erzählung aus seinem Dornröschenschlaf
geweckt.
Zungenfertigkeit üben wir mit 'dramatischem' Engagement : laut, leise, schnell,
langsam, zart, zornig etc. Denn, „Theaterspiel fordert und fördert alle Neugier ist der Docht der Kerze des Lernens. William Arthur Ward
wesentlichen sozialen und kulturellen Fähigkeiten und Fertigkeiten.... Theater Ohne Lehrer lernen wir als 1-, 2- und 3-Jähriger eine ganze Sprache mit einer
muss sein.“ (Welt.de) grammatikalischen Sicherheit, die selbst ein Universitätsstudium nicht vermitteln
kann. Denn der Rezeptionist des Gehirns, der Hippocampus, ist auf Neues aus.
Zunächst nur die Schlüsselsätze Speisen wir ihn jedoch ab mit ausschließlich adaptiertem bekanntem Vokabular,
geht er in den Standby-Modus und ‚schläft‘. Er braucht Überraschungen und ein
Hier wählen wir einen Satz der Erzählung, der uns besonders gefällt, oder der Angebot, das er erforschen kann. Einstein sagt „Es ist ein Rätsel, dass Neugier die
unsere Zungenfertigkeit besonders herausfordert. Während die Zunge mit formale Bildung überlebt“. Wir scheuen uns also nicht vor ausgefallenen Worten,
diesem Satz das 'Tanzen' übt, probieren wir das emotionale Spektrum der sondern erzählen den Kindern kleine Geschichten, die ihnen die Begrife näher
Stimme aus. Was passt zu dem Satz? Was passt nicht? Die Wirkung der Stimme bringen.
zu erforschen und ihre Ausdrucksfähigkeiten zu entfalten ist spannend:
S: Wer kann so furchterregend wie die gefährlichste Schlange zischen?
Humor der fördert ― Humor der hemmt
C: Kann jemand von euch so zierlich wie das kleinste Mäuschen piepsen?
D: Wer kann seine Stimme donnern lassen wie ein großer Riese? - Jeder! Eins, Für die Produktion der Blue's Clues Filmserie, wurden in den 90ger Jahren in den
zwei, drei und los geht’s: …. USA umfangreiche Studien durchgeführt an hunderten Kindern. Sie zeigen u.a.,
Z: Wessen Zunge ist so schnell wie ein Blitz? dass ironische Bemerkungen den Erwachsenen besonders gut gefallen, während
L: Kann jemand so genüsslich langsam sprechen, dass wir dabei schlafen können? sie Kinder irritieren. Denn Ironie ist, wenn mit Augenzwinkern etwas genau
M: Und wie klingt Mamas sanfte Stimme, wenn sie das kleine Baby versorgt? umgekehrt gesagt wird, als es in Wirklichkeit ist. Auf dem Hintergrund der
Q: Und du, wie klingst du, wenn du vor Freude quietscht? Wirklichkeit, bringt uns diese Umkehrung zum Lachen. Das Kind muss sich die

8
Vorstellung von der Wirklichkeit aber erst aufbauen. Daher nimmt es alles was H Im Dunkeln kommt etwas riesen großes um die Ecke. Ihr kriegt furchtbar Angst.
wir sagen als Baustein in sein Weltbild auf. Passt es nicht hinein, weil es ironisch Plötzlich merkt ihr, es ist der Papa, der euch in die Arme schließt! - Da lacht ihr, wie ihr
umgedreht ist, dann ist das Kind irritiert. noch nie gelacht habt!

Wer darauf achtet, ob ein Kind spontan lacht, oder erst lacht wenn es andere I Wer kann sich hinstellen wie ein Lehrer und uns mal ganz klipp und klar sagen, was alle
hier jetzt machen sollen!
lachen sieht, weiß sofort, ob der Humor dem Kind gut getan hat oder nicht.
J Jipie Juhu! Genau das, was wir uns so sehr gewünscht haben ist in Erfüllung gegangen,
Wenn wir z.B. Dinge so nehmen, wie sie sind, und ihr Charakteristikum so dass wir ganz aus dem Häuschen sind vor Freude.
humorvoll übertreiben, dann lacht das Kind, weil wir haben die tatsächlichen
Eigenschaften dieses Dings schön groß hervorgehoben, sodass es ein brauchbarer K Hast du schon Pferdehufe auf der Straße gehört? Wie klingt das? Klack-klack-klack-
klack…. Wie fühlt man sich da oben auf einen starken Ross? Klack-klack-klack-klack….
Baustein ist in seinem Weltbild.
Phantastisch! Wie spricht man da? Probieren wir mal.
In der ABC-Geschichte geschieht dies, wenn wir beim Sprechen eines Verses N Habt ihr schon mal so richtig Spaß dran gehabt „nein!“ zu sagen? Hier könnt ihr das
seinen farbigen Buchstaben betonen wie bei einem Ausruf. Zu dem passt, was ausprobieren! Hier gibt es nichts Schöneres auf der Welt, als fröhlich „nein!“ zu sagen!
sein Buchstabe als Ausruf ausdrückt.
O Schließt mal die Augen und denkt an die schönste Freude, die ihr erlebt habt.
- Genauso fühlen wir uns jetzt vor lauter Freude auf diese schöne, schöne Reise.
Der eigene Dirigent sein
P Und galoppieren drauflos: PPP - PPP - PPP - P - - - (beatboxen)
Die Gehirn-Entwicklung verläuft von der Grob- zur Feinmotorik. Das machen sich R Lass es mal in dein Kehle rollen wie ein knurrender Hund oder wie beim gurgeln wenn
z.B. Rapper zu nutzen: wie Gewehrfeuer schießen ihre Hände die Silben in den Raum. du Zähne putzt. Und jetzt singen wir dabei!
Mit diesen impulsiven, die Sprache begleitenden Bewegungen erzielen sie ein
T Wisst ihr auf was man sich immer verlassen kann??? Tick – tack, tick – tack, die Zeit
schnelleres Tempo und eine präzisere Diktion der Zunge beim Sprechen.
bleibt niemals stehn!
Die Laut-Wiederholung in den ABC-Strophen eignet sich hierfür hervorragen: wie Tick – tack, tick – tack, die Zeit tut immer mit uns gehen. Tick – tack, tick – tack, auch hier
ein Dirigent mit dem Taktstock, setzen wir im Rhythmus seiner Wiederholungen lässt sie uns nicht im Stick, auch hier bringt sie uns weiter. Tick – tack, tick – tack,
kräftige Bewegungs-Impulse beim Sprechen. So fördern wir die Diktionen und U Wie rufen Eulen? Wie rufen Unken?
beugen Sprachfehlern vor.
V Wie ist das, wenn wir hinaus gehen und es ist der erste Frühlingstag und ein warmer
___________ Wind streichelt ganz lieb und zart über euer Gesicht. Wenn der Frühlingswind sprechen
könnte, was für eine freundliche liebe Stimme wäre das!
* Weitere Vorschläge
W Hast du schon mal Surfern auf den Wellen zugeschaut? Komm jetzt werden wir
A Wie klingt jemand der stark und gut ist und auf den du dich vollkommen verlassen
Wellenreiter: Auf ab, auf ab, w – w – w – w, so reitet der Wind über die Wellen.
kannst ?
B Und wie spricht ein ganz, ganz lieber gutmütiger, Tedybär, der dir helfen will?
E Sollen wir mal probieren so zu schluchzen, das sogar Steine weinen müssen, wenn sie
uns hören!
F Jetzt sind wir ein Rapper. Habt ihr gesehen, wie die mit ihren Händen die Worte
rausschießen? Das geht ab wie ein Gewehrfeuer !
G Streckt euch erst mal wie morgens beim Aufwachen. Und jetzt stellen wir uns hin, wie
ein großer Bruder auf den alle sofort hören! Achtung fertig los: ….

9
Das Start-Dreieck
4 A Verlässlicher Rahmen.
B Liebecolle Fürsorge.
Ich bin sicher
und geborgen
ab dem 4. Lebensjahr C Das Kostbare Kleine für die Zukunft.

EINE Welt! Orientierung zwischen Recht und Unrecht


Ich werde angegriffen
D Angriff.
Buchstaben nicht als Zeichen einer fremden Schriftwelt, E Schmerz. und fühle mich
sondern als gute Bekannten der einen eigenen Welt! F Maßstab für Recht und Unrecht wird gesetzt. collständig hilflos

Mit dem erwachenden sozialen Interesse,


Selbstbehauptung
beginnen wir zu erzählen und einander zuzuhören. G Da fasst ein kleiner Freund Mut und schlägt den Angreifer in die Flucht.
Material: Poster, Bilderbuch und, bei Fremdsprachimmersion, die dekodierte H Erleichtert springen und lachen die beiden Kinder. Klar zu sagen
Übersetzung der ABC-Erzählung. I Nun werden sie zur selbstbewussten Hauptfiguren: „ich“. „das ist nicht ok!“, cerschafft
Auch die Holzfiguren und die Handpuppen könne nützlich sein. J Das fühlt sich super an! Respekt und gute Freunde.
K Ausgelassen werden freundschaftlich die Kräfte gemessen.
Für einander da sein Sozial-Kompetenz
Wenn beim Kind der Erzähl-Trieb erwacht, schmücken wir die ABC-Erzählung aus Ich lerne Andere
mit Details aus dem Alltag der Kinder sowie Erinnerungen aus unserer eigenen L In Legenden entdecken wir auch stillen‘ Stärken und Vorbilder cerstehen.
Kindheit und Dingen, die wir gelesen oder gehört haben. Durch Fragen M und lernen andere zu cerstehen und ihnen zu helfen Das cermeidet Streit
ermöglichen wir den Kindern von sich zu erzählen und sich in der Erzählung N und Feindlichkeiten zu cermeiden. und stärkt die
selber wieder zu finden. Sie entdecken: die vermeintlich fremde Welt der Schrift Freundschaft
ist ihre eigene Welt! Gemeinsame Entfaltung (die Welt entdecken und Chancen nutzen)
Neues als Teil des Vertrauten zu erkennen, gibt Sicherheit und stärkt das Gedächtnis. O Hauptfigur „ich“ findet „wir“: die Freude der Gemeinschaft! Gemeinsam
Wir sprechen dabei über alles, als würde es uns selber gerade eben passieren, P Zu dritt erobert die kleine Rasselbande neue Horizonte. sind wir stark und
denn die Arbeit der Gehirnzellen ist bestimmt von dem Prinzip „Keine Lernen Q Was ihnen begegnet, verleiht ihnen Frische und Tatkraft. werden tolle Leute.
ohne Emotion!“ („No cognition without emotion“) Die Grundfrage ist daher: was R So beginnen sie intensiv zu trainieren, werden Könner, Experten.
sind die weltbewegenden Dinge in der Welt des Kindes? Das sind seine
Erlebnisse auf dem Weg vom kleinen hilflosen Wesen zum Helden der Prüfung und Erfüllung:
Herausforderungen meistert. In der Erzählung entwickelt sich das zunächst S Da lauert plötzlich cernichtende Gefahr Wir lernen auch
schüchterne Opfer zur Hauptfigur „Ich“, die Selbstvertrauen gewinnt und sich T Aber ein Wächter hat ihr Training bewundert und gibt einen Rat. Gefahren zu erkennen
dann in einem protagonistisch zielstrebigen „Wir“ verwirklicht. und guten Rat zu
U Sie befolgen den Rat und er zeigt den Weg.
V Sie haben etwas aus sich gemacht und werden gefeiert. danken.
Dieses Kapitelunterstützt den Erzieher darin, auf diesem Weg für das Kind da zu
sein. Der Inhalt entstand in der pädagogischen Arbeit mit den Partnerschulen. Epilog
W Nun wollen sie Tatensprechen lassen und ‘setzen Segel‘. So ziehen wir guter
Für den Erzähler X Eine scheinbare Bedrohung Dinge der Zukunft
- hier ein Überblick über die Entwicklungsstufen Y entlarcen die nun Furchtlosen als Spuk. entgegen.
- auf Seite 11- 13 Anregungen für den Unterricht und Austausch im Gespräch. Z Herausforderungen erkennen sie als Chancen und setzen ihren Weg unbeirrt fort.

Überblick über die Entwicklungsstufen der Geschichte


10
H Hat der Dep ihn gehauen? Nein, er ist einfach gegangen!
Anregungen für den Unterricht und Austausch im Gespräch Jemand ärgert dich, du schickst ihn weg und er geh! Ist das nicht toll? - He, wir tanzen ja wie
Dies ist kein fortlaufender Text zum vorlesen. Jeder Satz ist als einzelner eine Trampulin-Champions! Ich wusste gar nicht, wie hoch du hüpfen kannst! Zeig mal!
Anregung, mit der man ein Gespräch anstoßen kann um dann einzugehen auf I Sich selbst behaupten, ist das nicht prima? Jetzt sind wir König in unserem Reich!
das, was das Kind bewegt. Kennst du dieses blaue Schild? Das Schild zeigt wer dort sein darf!
Der rasche Wechsel zwischen der eigenen Identifikation mit der Geschichte “Wir Und wen sehen wir hier auf dem Schild? Wer darf jetzt hier sein? ‚Ich‘!
tun...” und dem Beobachten was “Sie tun...”, entspricht dem Erleben des kleinen Wer ist ‚ich“ ? - Das bist du! Das ist jeder der „ich“ sagt, ganz einfach!
Kindes. Der Text hilft dem Erwachsenen, da mit einzutauchen.
J Hier können wir spielen! Spaß haben ! Lachen ! … ! … ! (eigene Einfälle)
A Das ist eigentlich die zucerlässigste Person, die ich mir corstellen kann. Du kennst sicherlich so Jetzt haben wir unser Recier! Jipie Juhu! Was sind die Sachen, bei denen wir cor Freude hüpfen?
jemanden. - Auf wen kannst du dich so richtig cerlassen, so dass du dich einfach sicher und wohl Wir gehen ... / machen ... / bekommen …, essen…. ? Juhu!
fühlst K Wie steht’s mit Armdrücken? Muskeln wachsen lassen? Sollen wir?
B Und wer weiß ganz genau was du magst und brauchst? Die Person, die dafür sorgt, dass du Probier mal. Hier: deine Muskeln! Krass! Los geht's: eins, zwei, drei ...! Schau mal wie stark du bist!
auch wirklich immer alles hast, was dich groß und stark und gesund werden lässt? Und was ist Sich mal so richtig austoben ist genial! Wie tobst du dich am Liebsten aus?
deine Lieblingsspeise? Magst du Beeren? Hast du schon mal selber Beeren gesammelt? Aber danach, uff, - da sind echt erschöpft!
Beeren sind zwar klein, aber sie geben mehr Kraft als manche großen Früchte! Da gehen wir lieber ins Haus
und strecken uns gaaanz gemütlich aus!
C Was sehe ich da hinten schimmern im Dunkeln? Ein kleines Krönchen! - Da steht ein Kind!
Was macht denn das Kind hier, ganz allein im Mondlicht? L Magst du auch so gerne Geschichten hören? Welche Geschichte hörst du am liebsten?
Vielleicht hat es Hunger. Schnell, schnell, schnell, beeilen wir uns und bringen die guten Sachen! …Und wie ist das bei schönen Geschichten? Kommen in schönen Geschichten auch unschöne
Hast du auch (hat deine Schwester auch) so einen schönen Haar-Reif wie eine Krone? – Magst du Sachen cor? - Ist das wie Sonne und Regen? - Pflanzen brauchen auch beides, oder?- Vielleicht
gern schön sein? - Das fühlt sich gut an, nicht wahr? - Erzähl mal con einem schönen Tag, an dem können wir eine Menge lernen con Geschichten. Was meinst du?
du so richtig hübsch warst.
- Hm, - sag mal, kennst du das auch: man streitet sich, man kämpft mit jemand und später wird
D Alles Gute zertreten im Dreck! Stell dir cor, all das Gute ist deins, du hast es gerade in die man zu guten Freunden, so wie die Sonne nach dem Gewitter. Hast du das auch schon erlebt?
Hand bekommen und - platsch! – schmeißt jemand alles auf in den Dreck? Weißt du was, ich frag mich: wo kommt jetzt hier der Dritte her? Zuerst war das kleine Kind alleine.
Hast du sowas schon gesehen?
Dann hat einer geholfen. Da waren sie zwei. Und wie ciel sind jetzt hier? - Und wie ciel sind später
E Wie ist das, wenn du gar nicht weißt, wie du dir helfen sollst? Was kannst du da machen? Das zusammen unterwegs? - Wie kam der dritte dazu?
Weinen zeigt anderen wenigstens, dass Hilfe nötig ist. Deshalb können die Kleinen manchmal Ich weiß es nicht, aber, könnte es nicht sein, dass der dumme Depp erstmal weg gegangen ist, aber
einfach nicht aufhören zu weinen. Das heißt einfach, dass sie Hilfe brauchen, oder? nachher beim Spielen echt nett war, sodass sie Freunde wurden?
F Hm, wenn was zu arg für dich wird, traust du dich zu sagen „Nein! Geh weg!“? Oder fürchtest Was er gemacht hat war wirklich dumm, klar! Aber, ehrlich gesagt, - hast du noch nie was Dummes
du dich? Und wenn jemand deinen besten Freund plagt? Was kannst du machen? gemacht? Ich hab schon dumme Sachen gemacht, die mir nachher leidtaten! Passiert das nicht uns
Wie wäre es mit zornig werden? Gibt es hier einen guten Grund, zornig zu sein? Ein kleines Kind zu allen mal?
ärgern, das ist doch wirklich feige! Oder nicht? Das ist ein guter Grund, zornig zu werden! Zuerst sah es zwar so aus, als wäre er stolz drauf. Aber, schau hier, wo wir gesagt haben, dass das
G Traust du dich, mit jemand zu schimpfen, der stärker ist als du? Unser Freund hier sieht noch nicht geht, da sieht er gar nicht mehr stolz aus. Sieht es da nicht eher so aus, als ob er sich
etwas schüchtern und blass aus. Hat er Angst cor dem Dep? Ein bisschen zornig zu werden könnte schämt? Schau mal wie die Zunge aus dem Mundwinkel hängt.
ihm Mut machen, meinst du nicht? Er ging ja auch weg und cielleicht hat er dann später einfach mitgespielt und war sehr nett. Er wollte
Aber, hättest du das gedacht? Weg ist der Dep! Müssen wir dafür so groß sein wie er? Nein! Wir ja das Dumme wieder gutmachen. Und dann wurden sie gute Freunde. Kann das sein.
müssen nur unseren kleinen Mund aufmachen und deutlich sagen: „Geh! Ich will das nicht! - Das Ich hab Kindern in der Schule gefragt und sie haben mir gesagt dass sie gute
hilft ! Woher soll jemand das wissen, wenn wir’s nicht sagen! Freunde haben mit denen sie vorher gekämpft haben.

11
M Ist unser Mund einen Zauber-Mund? Was wir hinein tun, kann süß schmecken oder sauer oder Kaum machen wir uns hier nun auf die Reise, da gibt es soooo ciel zu sehen. So schnell können wir
bitter. Und was ist mit den Worten, die herauskommen? Was für einen Geschmack haben die? - kaum schauen! Nach jeder Kurce etwas Neues!
Was ist deine Lieblingsspeise? - Was sind deine Lieblingsworte? Wie schmecken die? Wie war das,
Q Und was ist mit Ausflügen? Bist du derjenige mit den scharfen Augen und Ohren? Diese
was die kleinen Murmeltiere sagten? … neugierige Person, die unterwegs alles bemerkt, selbst die Dinge, die Mama und Papa nicht
Sagst du auch manchmal zu jemand „Ich mag dich“ ? Oder „Ich mag dein Kleid“, oder „Ich mag die
gesehen haben? Und schau mal, was wir hier alles finden! Da gibt’s Geheimniscolles! Kostbares!
Farbe con deinem Pullocer“, oder „Ich freu mich, dass du da bist“, oder „Du bist echt nett“, oder „ich
Lustiges! Neues! Immer mehr!
mag mit dir spielen“, oder „ich mag dir helfen oder „ich mag wie du lachst„…………..“ ? Wir planschen im Wasser. Das macht uns frisch. Wir merken, wie geschickt wir sind und wie wir
Au ja, das probieren wir aus!
immer geschickter werden! Bald können wir schwimmen! Kannst du schon schwimmen? Magst du
Vorschlag für zuhause: gerne planschen? Wasser spritzen? Scherze machen?
Was sind deine schönsten Wasserabendteuer? Erzähl mal!
Wir machen eine Strichliste, wie oft jeder heute was sagt, was er an jemand mag, ok?
R
Vorschlag für in der Schule/Kita:
Das Wasser hat uns putz munter und frisch gemacht! Kann jemand Purzelbäume schlagen?
Wir stellen uns in 2 Kreise. Die com inneren Kreis schauen nach außen und überlegen, was ihnen Vorwärts? - Rückwärts? - Wow, Handstand! Wie hast du denn das gelernt? - Einfach probiert? - Wie
gefällt an der Person, die im äußeren Kreis cor ihnen steht. lange? - Immer wieder? Jetzt kann uns nichts mehr abhalten!!! Trainieren macht uns jeden Tag ein
Dabei sagen sie langsam: „ich mag, - ich mag, - ich mag… ….“ Stück besser! Wir werden wirklich immer besser! Immer besser! Vielleicht werden wir Champions!
dann sagen sie etwas das ihnen gefällt an der Person.. Was sind die Sachen, die du gerne übst und immer besser dabei wirst?
Würdest du das auch so gerne tun, wenn du das ganz schlecht machen würdest? - Wie kommt es,
Ihr Gegenüber antwortet „Danke!” Und geht einen Platz weiter nach rechts. dass du das so gut kannst? - Gibt es sonst was, das du auch so gut können möchtest? - Was
Nun ist der äußere Kreis dran. Sie mustern ihr nächstes Gegenüber: „ich mag, - ich mag, - ich brauchst du, damit du da auch so gut wirst?
mag… …“ u.s.w. So wechseln wir uns ab. - Weißt du was? Du brauchst nichts anderes, als es einfach zu probieren. Wenn du es immer wieder
Wer gut hinschaut, findet immer etwas, das er mag! probierst, wirst du immer besser. So sind unsere Freunde hier in der Geschichte stolze Sieger
Als Start am Morgen kann das Spiel gute Laune über den Tag cerbreiten. geworden, die Rad schlagen können!
N Woher sollten andere wissen, was du magst und was du nicht magst wenn du es nicht klar S Wir haben so toll trainiert, so super…, dass wir gar nicht gesehen haben …was da lauert!
sagst? Magst du, wenn jemand gemeine Sachen über dich sagt? Mag das irgendjemand? Ist doch Weißt du, was eine giftige Schlange ist? Was passiert, wenn sie uns beißt? … … Sie haben uns
super: wir sagen einfach klipp und klar “Nein zum Nercen, nein zum Geschnatter!” Basta! So einfach schon gesehen! Sie sind schnell, schneller als wir. - - Was tun? Gibt es keinen Ausweg mehr???
ist das! Mit so klaren Entscheidungen können Freunde sich aufeinander cerlassen! Oben com Turm aus, hat einer schon lange die Kinder bewundert: wie sie nicht aufgeben, wie sie
unermüdlich üben, wie sie immer besser werden! Er will ihnen helfen! - Er ist weit weg. Die
O Wow! Sag uns deine „Wow Sachen“, die Dinge und die Menschen, die du soooooo gern Schlangen sind schneller. Was kann er für die Kinder tun?
magst? Sollen wir nachher auch ein Bild malen, mit all den Menschen und Dinge, die du so magst?
Wir legen uns hier die Buntstifte bereit, damit wir das nachher nicht cergessen. Weißt du was Eidechsen tun, wenn sie in großer Gefahr sind und ihr Feind bereits ihren Schwanz
Gibt es was Schöneres auf der Welt, als sich so richtig gut zu cerstehen? packt? Sie lassen den einfach los, so retten sie ihr Leben! - Was kannst du tun, wenn da sowas
Nun wissen wir, was gute Freunde tun: Was haben und die Mäuschen gesagt? „……..“ (siehe Gefährlichem ist? - Was machen jetzt die Kinder in der Geschichte? Hatten sie Hilfe, um das
unter M) (wir halten eine Hand offen cor uns, als legen wir die Worte da rein) Richtige zu machen?
Und zu was sagen wir klipp und klar „nein“? „………………..“(siehe unter N) T Seht ihr den Wächter am Turm? Wohin zeigt er? - Was ruft er? - Und was machen die Kinder?
(dabei halten wir die andere Hand daneben, als legen wir diese Worte dort hinein) - Besser ich sage es dir nicht. Besser du findest das selbst heraus. Selbst herausfinden gibt dir Kraft
Hier haben wir zwei Sachen, die Freundschaft richtig stabil machen! (wir bewegen die Hände ein zum Überwinden con Gefah.
bisschen auf und ab, als wiegen wir ihren Wert) So können wir uns aufeinander cerlassen! Das gibt Verstehst du, was er meint? Welche Tüte? Welchen Toast? Das Gute in unserer Tasche? Warum?
Kraft! Zusammen können wir lauter schöne Sachen machen! Erzähl mal, wo du mit jemand was Wir haben uns noch nie so sehr aufs Essen gefreut!. Überleg mal, wie hungrig wir sind! Stundenlang
zusammen gemacht hast, das euch so richtig froh gemacht hat, so dass ihr stolz drauf wart! haben wir trainiert! Dacor sind wir geschwommen! Dacor sind wir gewandert! Seit dem Morgen kein
P Bist du gerne neugierig? Erforschst du gern einen Platz, den du noch nicht kennst? z.B. auf Stopp! Kein Essen! Unser Magen knurrt. Er schmerzt cor Hunger!
einen Dachboden gehen oder ein Stück weiter laufen um die Kurce einer Straße, oder hinter den In unserer Tasche ist was richtig Gutes! Richtig lecker! Wegwerfen? - Warum?
Bäumen im Garten einen neuen Platz entdecken ? Ist das spannend? - Für die Schlangen?! -
Haben wir die Zeit uns das nochmal gut zu überlegen? -

12
U Der Tunnel ist ein guter Fluchtweg! Da hätten wir doch unsere Tasche mitnehmen können.
Was meint ihr? -- -
Z Weißt du, wie groß der Ozean ist? - Wenn man auf dem großen Meer in einem Boot ist und
Oder gehen Schlangen auch in Tunnel? - Oder wohnen sie cielleicht sogar in dem Tunnel? - Wo
sich umschaut, - nach corne schaut, - nach hinten schaut, - da ist überall nur Wasser. Wasser bis
sind sie jetzt? - Warum cerfolgen sie uns nicht im Tunnel? zum Horizont! Der Horizont ist der Ort, der am weitesten weg ist; den man gerade noch sehen kann.
V: Wie gut, dass die Tuba com Turm nach uns gerufen hat, bis wir den Ausgang aus dem dunklen Am Horizont sieht man den Himmel die Erde berühren. Aber auf dem Meer gibt es keine Erde. Da
Tunnel gefunden haben! Kannst du sehen, wie die Musik nach oben geht? Und was kommt con sieht man den Himmel nur Wasser berühren! Wasser und Himmel können schöne Farben haben,
oben runter? Vögel kommen con allen Seiten! - Was halten sie im Schnabel? ………. ? Warum? aber die Farben wandern- Sie zeigen keine Richtung um das Boot zu steuern.
Für wen ….. ?
Der Magnet in einem Kompass, der kann die Richtung finden. Aber wenn man keinen Kompass hat,
Der Wächter com Turm erklärt es uns: „Das sind meine Vögel. Ihr habt so unermüdlich geübt und wo kann man sonst schauen? Sterne? Können Sterne die Richtung zeigen? Da sind ciele Sterne die
geübt und geübt. Ihr bekommt einen großen Preis! man Tierkreis oder Zodiakus nennt. Die wandern alle com Horizont herauf über den Himmel und
gehen irgendwo am Horizont wieder runter. Zeigen die uns eine Richtung? Sie wandern ja selber
Da sehen wir die Kinder nicht nur con Blumen überflutet, sondern auch con Tränen. Das sind die
ständig umher! Was ist mit dem Zenit? Das ist der Punkt genau über unserem Kopf. Aber auch am
Tränen der Freude und des Danks für alle Hilfe, die sie auf dem Weg zum Ziel bekommen haben.
Zenit wandern die Sterne. Der gibt uns auch keine Richtung.
W: Na und jetzt geht es erst richtig los! Aber ! - es gibt einen Sternbogen der zu dem Sternbild des großen Wagens gehört. Die Rückseite
Was haben wir auf der Reise alles gelernt? con dem Wagen zeigt auf einen winzigen, einsamen Stern. Das ist der Polarstern oder der
Was wussten wir corher noch nicht? Nordstern. Es ist der einzige Stern der sich nicht bewegt! Nie sieht man ihn am Himmel
Was konnten wir corher noch nicht? herumspazieren so wie die Sonne, den Mond und die anderen Sterne Sa tun. Wenn du weißt, wo du
Was wissen wir jetzt ? … den Nordstern findest, dann weißt du auch immer wie du die Richtung findest.
was kennen wir jetzt ? …
was können wir jetzt ? …

Daher wollen wir jetzt nicht nur rumsitzen und reden Wir wollen unseren Dank durch Taten zeigen!
Siehst du, sie tun die Blumen hier in die Vase. Und dann? - Glaubst du, dass sie jetzt anderen
unterwegs helfen können, mit dem was sie gelernt haben?
- Was sagen sie? (siehe W-Text) – Heißt das, dass sie sich stark fühlen?
-Sie sind ja schon auf den Weg!

X Was zappelt denn hier? Müssen wir Angst cor denen haben?
Wir habe schon so ciel gesehen und so ciel erlebt. Wenn die uns seltsames Zeug erzählen, da
merken wir doch gleich, dass da etwas nicht stimmt! Oder?
Was machen wir da? Müssen wir denen zuhören? -
Dafür brauchen wir uns keine Zeit zu nehmen! Wir machen einfach ein freundliches Gesicht. So
können wir sie stehen lassen wo sie sind und wir können in aller Ruhe gehen. Ist das ne gute Idee?
Das probieren wir gleich mal aus!
.
Y So sagen wir ganz bequem „Tschü-ü- üß, machts mal gut! Wir haben gerade was anderes zu
tun“ und schon sind wir weg.
Das war eine gute Ausrede, um dort ganz einfach wegzukommen, oder?
Los, wir machen zusammen eine Sammlung guter Ausreden, mit denen wir bequem con Orten
wegkommen können, mit denen wir nichts zu tun haben wollen: …., …., ….,

13
weiterer Aktivitäten selbständig zuzuordnen und alles
5
übersichtlich bei der Hand zu haben.
ab dem 5. Lebensjahr

MEINE Welt Nicht zuletzt führt dieses Buch auch hinaus aus der
Farben können erzählen! Wegwerfgesellschaft. Wie oft wandert in den Müll,
Die Sprache der Farben entdecken und die Selbstreflexion sowie einen Vielfalt- womit Kinder beschäftigt wurden! Hier helfen wir den
Wettbewerb, der nur Gewinner kennt.
Zum Malheft greifen wir, wenn das Bedürfnis erwacht, sorgfältig Farben und Formen zu Kindern, den Künstler in sich zu erwecken, der in
gestalten. seinem Werk immer neue Möglichkeiten der Vertiefung
Material: Poster, Malheft, Wachskreiden.
entdeckt und nutzt bis auch die letzten ‚Löcher‘ sich mit
Sinn und Farbkraft füllen und das Werk zum
Das Malbuch ist die Aktiv-Version des Bilderbuchs. Mit Herzensanliegen wird, als starker Baustein in dem
ihr erwacht das intuitive Lesen auf natürliche Weise großen Zusammenhang den dieses Ringbuch
auch im Kindergartenalter. Es wird in den Ordner gefügt, beherbergt, als Schatztruhe wertvoller Erinnerungen,
als Grundlage für weitere Aktivitäten. die sich mit den Bildern verbinden.

Das Malbuch bietet Raum für die freie Gestaltung von Warum „MEINE Welt“?
Hier geht es darum, sich mit dem jeweiligen Moment der Erzählung so persönlich
eigenen Erlebnissen. Gleichzeitig bieten die Skizzen wie möglich zu verbinden.
Orientierung und bereiten den nächsten Schritt vor.
Warum ist das wichtig?
Die Entwicklung manueller Geschicklichkeit in diesem „Kein Lernen ohne Emotion“ ist das neuro-biologische Grundgesetz, das wir uns
hier zunutze machen.
Alter, gehört zu den Zauberstäben für die spätere Je stärker die emotionale Beteiligung, umso intensiver das Lernen.
Gehirnentwicklung. So kommt es sehr gelegen, nach Man könnte einwenden, dass der Zeitaufwand des Malens doch gar nicht im
jedem Kapitel sorgfältig das Daumenregister diesem Verhältnis steht. Die wenigen und simplen Striche eines Buchstabens lassen sich
rasch üben, wohingegen ein Bild zu malen kostet viel Zeit, in der nicht einmal die
Blatt auszuschneiden. Dieser selbst geschaffene Schreib-bewegung geübt wird!
Überblick erlaubt selbst kleinen Kindern die Blätter Wenn da nur 2 oder 3 Zeichen zu lernen wären, dann wäre das ein rationeller
Gesichtspunkt. Es sind aber 26 und dann kommt noch eine Anzahl von Zusätzen
14
dazu. sie übereinstimmen mit den Linien des Buchstabens auf dem später folgenden
Teilnahmslos aufs Blatt gekritzelte Striche sind für das Gehirn wie lose aufs Feld transparenten Blatt.
geworfene Saat, die der nächste Windstoß durcheinander wirbelt und schon Um die Skizze der Figuren herum ist Raum für die Gestaltung der eigenen
können wir sie nicht mehr auseinander halten. Verwirrung, die bei den ersten Erlebnisse, die beim Erzählen ausgetauscht werden.
Kritzelver-suchen entsteht, ist später – wenn überhaupt - nur mit großem
Aufwand zu reparieren. Wir machen die Kinder darauf aufmerksam, wie die Farben die jeweilige
Stimmung unterstützen (z.B. Blau beruhigend oder kühl, Rot aktiv oder hitzig,
Hier liegt der Grund, warum jeder Fünfte, der seit dem 6. Lebensjahr beschulten
GGeellbb ffrrööhhlliicchh ooddeerr lleeiicchhtt, Violett ruhig und warm, Orange kreativ und froh, Grün
15-Jährigen, nicht in der Lage ist, sich der Schrift als Kommunikationsmittel zu
sanft und angenehm). Wir regen die Kinder an, mit Farben als Ausdruck von
bedienen.
Stimmungen zu experimentieren und so über die Farben der Gegenstände
sinnvoll hinaus-zugehen.
Wer einen Garten pflegt weiß: Bodenvorbereitung und sorgfältige Aussaat ist
Alles; dann wächst es von selbst. Wir machen auch auf die Dynamik der Linienführung aufmerksam. Die Erzählung
Im Gehirn ist das nicht anders: Emotionen versorgen das Gehirn mit ‚Dünger‘. nutzt das Geräusch des jeweiligen Buchstabens als Stimmungsmacher. Dieses
Das neuronale Wachstum entsteht durch die Beschäftigung mit der Erzählung. verleiht der Bewegung beim Zeichnen des Buchstabens einen Charakter. So
Dies verzweigt Nervenfasern wie Wurzeln im emotional (= hormonal) verleiht z.B. die leichte, fließende Bewegung eines Geräusches wie WWWW oder
‚gedüngten‘ Gewebe. V V V der Linienführung eine andere Dynamik, als das impulsiver ausgestoßene
FFFF oder die Punktlandung eines T oder K etc. Dies sensibilisiert für
Mit der Erzählung werden Buchstaben im Gehirn gut verwurzelte Pflänzchen, die differenzierte Linienführung. Das Bewusstsein hierauf zu lenken, ermöglicht den
geordnet im Verlauf der A-bis-Z-Erzählung stehen, so dass nichts sie mehr Kindern ihre kreativen Fähigkeiten zu erweitern.
durcheinander-bringen kann. Zeit für emotionale Vertiefung beim Start ist gut
investiert. Alles Material ist hand-gezeichnet, denn dies macht den Spiegelneuronen der
Kinderhand Lust drauf, selber nach dem Stift zu greifen.

Die Erzählung als Erlebnis Individuell und Interdisziplinär

Für die 4- bis 6-Jährigen schmücken wir die Erzählung aus mit Details. Unsere Die Erzählung ist so aufgebaut, dass sie die Entwicklung der Persönlichkeit
Fragen ermuntern dabei die Kinder, eigene ähnliche Erlebnisse beizutragen, unterstützt. Egal ob wir tanzen, klatschen, musizieren, mimen, malen, lesen oder
sodass sie sich selber und ihre Erfahrungen in der Erzählung wiederfinden, siehe schreiben, - diese persönliche Relevanz macht das Ganze ‚rund‘. Es vereint alle
Kapitel 4. Aktivitäten zu einer persönlich maßgeschneiderten Erfahrung, für die Entfaltung
Diese individuelle Auseinandersetzung mit der Geschichte bereitet die Nutzung des individuellen Potentials.
des Ausmalhefts vor.
Regel Nummer 1 : Dinge! Keine Zeichen.
Niemals sprechen wir von Buchstaben, z.B. dem „P“, dem „T“! Wir sprechen nur
Wie benutzen wir das Kreativ-Malbuch? von der Palme, dem Turm, usw.
Die Vorlage dient dazu, dass die Hauptfiguren an der richtigen Stelle sind sodass Erwachsene sehen den Turm als ein Bild für das T.

15
Aber das Kind sieht ein T als das vereinfachte Bild vom Turm!
Statt abstrakter Zeichen, sieht es die Buchstaben als konkrete Gegenstände. Einladung zum Künstler-Vielfaltwettbewerb
Das ist gehirngerecht und ist der Trick spontanes Lesenlernen. Für konkrete
Formen ist das Kindergehirn gemacht. Konkrete Formen kann es sofort behalten. Der Künstler-Vielfaltwettbewerb öffnet unsere Augen weit. Es geht darum, auf
den Blättern der Anderen zu erkennen, was bei jedem Blatt das Besondere ist,
Regel Nummer 2: nichts als wunderbare Beiträge! das auf keinem anderen Blatt in dieser Weise verwirklicht wurde!
Alle sind Jury und alle sind Gewinner: so schulen wir in jedem Moment wache
Jegliches eigene Erlebnis, das ein Kind beiträgt, ist willkommen, ist ‚richtig‘
Beobachtung und hierdurch auch die eigenen Fähigkeiten.
(Wohlgemerkt: etwas das es im wirklichen Leben erlebt hat! Nicht etwas
ausgedachtes.). So wird’s gemacht:
Am Schluss fassen wir diese Beiträge zusammen indem wir den Text des - Wir wählen einen besonderen Tag, den wir als Malfest bezeichnen und sorgen
Buchstabens noch einmal wiederholen mit „Ja, genau so ist es! Wie schön ihr dafür, dass jedes Kind an seinem Bild solange weiter arbeiten darf wie es möchte,
das beschreibt! Und genauso seht ihr hier …“ dann sagen wir die farbig auch wenn andere bereits in anderen Aktivitäten beschäftigt sind. Keinerlei
unterlegten Schlüsselworte aus dem Text noch einmal. Während wir den vorgegebene zeitliche Begrenzung, selbst wenn es den ganzen Tag füllt oder
Buchstaben dabei als Stimmung machendes Geräusch nutzen, zeichnet unser anderen sogar schon nachhause gehen!
Finger noch einmal die Konturen der Figur (d.h. er zeichnet die Linie des - Am nächsten Tag liegen die Kreationen auf den Tischen und wir bestimmen ein
Buchstabens auf der Figur). paar Schweigeminuten, in denen wir leise herum wandern und uns einen
Überblick verschaffen.
- Dabei achten wir bereits darauf, ob uns bei dem einen oder anderen Bild
spontan etwas besonders auffällt und ob uns dazu ein Wort einfällt. Z.B. ob es
das farbigste, oder das zarteste, das präziseste oder das schwungvollste, das
dramatischste oder das freundlichste Bild ist etc.
- Dann hält die verantwortliche Person eines nach dem anderen hoch, so dass
alle es sehen und die Kinder machen Vorschläge, mit welchem Wort sie eine
besondere Qualität in diesem Bild auszeichnen würden. Die verantwortliche
Person kann auch Vorschläge hinzufügen mit denen sie den Blick der Kinder auf
eine Qualität lenkt, die sie selber noch nicht bemerkt haben.
- Um uns auf eine Bezeichnung zu einigen, welche die verantwortliche Person
dann mit einem hübschen Sticker als Auszeichnung auf die Ecke des Bildes klebt,
entsteht ein Gespräch bei dem wir uns gegenseitig erklären, warum wir das Bild
mit diesem Wort auszeichnen würden.
- Am Schluss werden die Bilder mit ihrer Auszeichnung an einem würdigen Platz
aufgehängt.
So lernen wir ganz unterschiedliche Qualitäten als Werte schätzen. Gleichzeitig
schärfen wir durch das Verbalisieren nicht nur die eigene Beobachtung, sondern
nehmen auch ein Maximum an Anregungen aus der Runde mit, maßgeschneidert
auf dem Niveau unseres persönlichen Erfassungsvermögens.

16
das Model und daneben beginnt der erste Versuch.
6 Der Buchstabe ist für das Kind neu. Nach dem ersten Strich hält es an und schaut
hinüber zu dem Modell um den zweiten Strich zu identifizieren. Manche Linien
ab dem 6. Lebensjahr
gelingen nicht beim ersten Versucht. Aber alles was die Hand tut, wird im Gehirn
Juhu! Die Finger dürfen tanzen! zu Fleisch. D.h. wenn die Hand anhält, speichert das Gehirn „hier anhalten“. Wenn
die Hand eine gerade Linie krumm macht, dann speichert das Gehirn „hier krumm
Schwungübungen als Kunstwerk machen“. Diese Vorgabe ist dann als neuronale Verbindung im Gehirn vorhanden
und Schreiben als 'Finger-Sport' wenn das Kind den nächsten Versuchen startet. Verbesserung wird also zum
Die wissenschaftlich fundierten “In-Place Schreibübungen“ sind gleichzeitig ständigen Kampf gegen die selbst geschaffenen schlechten Vorgaben.
Schwungübungen, die der Hand die Sicherheit einer entspannten, schönen
Handschrift ab dem ersten Strich verleihen.
Material: Bilderbuch oder Malheft, Schwung-Schreibheft, Buntstifte. Von Eiskunstläufern lernen
Jedes transparente Blatt wird im Ordner auf dem jeweiligen Bild platziert, sobald
wir es für die Übung verwenden. Genau in dem Moment, in dem die beiden Eiskunstläufer vermeiden daher ungeschickte Versuche. Denn wer auf
übereinander platziert sind, zeichnet unser Finder die Linie des Buchstabens, Schlittschuhen flitzt, fällt bei Fehlern auf die Nase und bekommt blaue Beulen.
während wir den Schlüsselsatz auf dem Taxt dazu sagen, wie im Video gezeigt. Wer sich aufs Eis wagt, schaut sich neue Kunststücke daher vor dem ersten
Versuch an, so lange, bis die Spiegelneuronen die korrekte Bewegung erfasst und
Was ist gemeint mit "Fingersport"? gespeichert haben.
Warum baut man Rutschbahnen, Schaukeln und Skateboards und warum saust
man Ski-Pisten hinunter?
Auf zum Rutschbahn-Park!
Einfach weil es unglaublich Spaß macht, sich vom eigenen Gewicht transportieren
zu lassen! Schwung ist Umwandlung der Schwerkraft in Auftrieb. Schwung ist
beste Leistung und beste Entspannung zugleich! Das ist die ‚Eisläufer-Lösung‘ fürs Schreiben-Lernen: alle Wiederholungen auf ein
und derselben Stelle in einer perfekt eingefahrenen Bahn! Da braucht es weder
Diese Dynamik in allen Varianten und Wendungen auszukosten, ist höchster Anhalten noch Korrigieren.
Genuss. Deshalb baut der Mensch Rutschbahnen und Pisten.
Als ‚Grundierung‘ fahren wir erst ein paar Mal mit dem gelbem Stift. Das lässt
Diese faszinierende Erfahrung des Schwungs 'zoomen' wir jetzt von der großen danach die anderen Farben leuchten. Darüber fahren wir dann die Piste mit dem
Welt hinein in die kleine Welt auf dem Papier. D.h., anstatt kritzelnd die orangenen Stift, dann dem roten (oder gelb gefolgt von grün und blau, je
Schultern hochzuziehen und die noch ungeschickten Finger zu verkrampften, nachdem, ob wir uns für einen ‘Nacht-Tour’ auf diesen ‘Pisten’ entscheiden, oder
erfassen wir die Linien eines Buchstabens mit der, seit dem 1. Lebenstag für strahlenden Sonnenschein!). Bei dieser Tour tummeln wir uns, bis die Piste
gereiften zu ‚zoomen‘. eine breite Bahn aus leuchtenden Farben ist. Man kann die Farbschichten auch
auf mehrere Tage verteilen, bis die Hand sich wie ein sicherer Skifahrer oder
Skateboarder fühlt und die Piste dabei immer schöner wird.
Rutschbahn statt Girlande!
Wenn man einen kleinen schwarzen Buchstaben viele Male nacheinander in eine
Zeile kritzeln muss, dann kann sich das wie eine Strafe anfühlen. Wer jedoch
Einen Buchstaben zu schreiben übt man gewöhnlich indem man den Buchstaben
als ‚Girlande‘ in einer Reihe hintereinander wiederholt: zu Beginn der Zeile steht

17
beginnt, so ein leuchtendes Kunstwerk zu schaffen, der wetteifert und Das ‚Zoom-Spiel‘
wiederholt die Linien aus purer Freude an Schwung und Schönheit.
Seit seinem Lebensbeginn hat das Kind die Bewegung seiner Arme trainiert und
Die Abwärtsstriche eines Buchstaben erklären wir zu “'Rutschbahnen” (oder Ski-
hat Meisterschaft erreicht, während die Hand noch ‚schlief‘ und nur zum Greifen
oder Skateboard-Pisten) und die Aufwärtsstriche bezeichnen wir als “Lifte”, die
da war.
uns hinauf “fliegen” lassen, um gleich darauf die nächste Bahn hinunter zu
sausen. Jetzt 'zoomen' wir diese erworbene Meisterschaft der Körperkontrolle hinein in
die Kontrolle der einzelnen Fingergelenke.
1. Mit dieser Skifahrer-Dynamik zeichnen wir den Buchstaben in die Luft, so groß Seit Beginn seines Lebens hat das Kind die Bewegung der Arme trainiert und
unser Arm es erlaubt. Dabei kehren wir IMMER den Kindern den Rücken zu und Meisterschaft erlangt. Aber die Bewegung der Fingergelenke ist Neuland.
schauen gemeinsam in dieselbe Richtung! Können wir die bereits erworbene Beherrschung der Körperbeherrschung direkt
Wir sprechen den Schlüsselsatz der Geschichte und nutzen die farbig unterlegten in der Fingerkontrolle „vergrößern“?
Buchstaben wie ein starkes Geräusch, mit dem wir die Stimmung verbreiten. Spielregeln:
Unser Arm saust genau in den Momenten die “Pisten” des Buchstabens hinunter, - wir sprechen nicht von Buchstaben, sondern von Pisten und Rutschbahnen.
wenn dieses Geräusch auf unseren Lippen vibriert. So untermalt das Geräusch - wir nachen zuerst die großen Bewegungen in der Luft und danach dann die
des Buchstabens den Schwung des Arms (siehe Video). große Piste auf dem Papier, bevor die Hand den Buchstaben im kleinen Format
eines Übhefts schreibt.
2. Dann schreibt der Arm nochmal den Buchstaben in die Luft, aber dieses Mal
sagen wir nicht den Text, sondern wir kommentieren die Bewegung: „Jetzt Spielregel
sausen wir hier die Rutschbahn runter! Jetzt fliegen wir dort hinauf, und schon
sausen wir noch eine Bahn hinunter“ etc.
Als erstes ein paar Mal die große Bewegung in der Luft
Dann die breiten Pisten auf dem Papier,
3. Danach noch einmal wie bei Nr.1 mit dem Text. Zum Schluss die kleine Zeile im Schulheft.
Anschließend wiederholen wir diese 3 Schritte mit dem Stift auf dem Pergament- Je nach Alter nehmen wir uns dafür ein Jahr, ein paar Tage oder ein paar
Papier. Der Buchstabe ist hier so groß, dass er das Blatt füllt. Auf dem Papier Minuten. Denn auch ein erwachsener Zweitschriftlerner profitiert enorm von
können wir nun wählen, ob wir uns als Ski-, Windsurf- oder Skateboard- diesem Zoom, bei dem der ganze Körper und das ganze Gehirn mitlernen.
Champions fühlen, oder wie ein Vogel oder ein Fisch, der sich tummelt während
wir diese Piste mit den verschiedenen Farben viele, viele Male hinunter sausen.
Auf natürliche Weise, wird das das Gefühl der Schwerkraft bei der
Diese 3 Schritte wiederholen wir dann mit dem Stift auf dem Pergamentpapier. Abwärtsbewegung im Raum dann zu einem leichten Druck auf dem Papier bei
Der Buchstabe ist groß und füllt die Seite. Die Vorlagen garantieren, dass er Abwärtsstrichen und eine entspannte Leichtigkeit bei den Aufwärtsstrichen. So
genau die Kontur der Figur im Bild ist, das unter dem transparenten Blatt liegt. legen wir die Grundlage für eine kaligraphisch schöne und entspannte
Auf dem Papier werden wir nun Champions, die immer wieder mit Handschrift.
unterschiedlichen Farben dieselbe Strecke hinunter sausen.

18
Anstatt die Schultern hochzuziehen und zu verkrampfen, entwickelt sich die
Bewegung der Hand kinästhetisch richtig, d.h. ganzheitlich aus der gesamten
Körperkontrolle.

Pergamentpapier als 'Lego-Baustein' Regel Nummer 1: Rücken zum Kind!!

Die entscheidende Wirkung des durchsichtigen Papiers: in dem Augenblick, wo Wir schauen mit den Kindern gemeinsam in die gleiche Richtung, wenn wir einen
wir das durchsichtige Pergamentpapier auf das Bild der Geschichte legen, sieht Buchstaben in die Luft schreiben. Wir haben hiermit 100-prozentig sicher zu
das Auge den Buchstabe und das Bild am selben Ort. Dadurch verbinden sich in stellen, dass das Kind niemals eine seitenverkehrte Bewegung zu sehen
diesem Moment Klang und Form des Buchstaben wie zwei Lego-Bausteine im bekommt!!
Gehirn miteinander.
Regel Nummer 2: dramatische Buchstaben!
Die Nachtschicht des Gehirns
Mit Hilfe des Videos bereiten wir uns so vor, dass wir die Linien des Buchstabens
Das Gehirn ist von Natur aus überwältigend fleißig: was wir gegen Ende des Tages genau dann ziehen, wenn sein Geräusch beschwörendes auf unseren Lippen
tun, wiederholt es die ganze Nacht. Am Morgen erwartet es uns mit verstärkten, vibriert und die Stimmung der Geschichte verbreitet. Diese Einheit aus Geräusch,
ausgereiften neuronalen Verbindungen, wie mit einem freundlich am Bett Bewegung, Bild und Emotion ist ein sogenannter “Klicker-Effekt”.
servierten Kaffee.
Wenn wir den freundlichen ‚Kaffee‘ jedoch ignorieren an diesem Tag nicht Regel Nummer 3: Künstler statt Kritzler !
nutzen, dann schlussfolgert der freundliche Diener enttäuscht, dass wir ihn nicht Wir helfen den Kindern, Farben zu wählen, die sich schön verbinden und
wollen und wirft das Resultat seiner Nachtschicht in den Abfall. gegenseitig zum Leuchten bringen.
Neue Dinge müssen mindestens 3 Tage hintereinander geübt werden, um vom An der Wand entsteht nach und nach eine Galerie von A bis Z aus den schönsten
natürlichen Turbo des Gehirns zu profitieren. Für nichts gearbeitet zu haben Pisten.
bringt den fleißigen Diener nicht in die beste Stimmung, wenn wir später noch
einmal danach fragen. Wenn wir es dann wieder lernen, müssen wir uns mehr
anstrengen als beim ersten Mal! Regel Nummer 4: danke dem treuen Diener!

Wir wiederholen an aufeinander folgenden Tagen damit die Nachtschicht des


Gehirns nicht umsonst war.

19
7 Klangmalerei und die Biologie des Lernens
ab dem 7. Lebensjahr Lassen wir bei diesem kreativen Klang-Schreiben in fast jedem Wort z.B. ein scharfes Ssss
zischen oder ein andermal ein langgezogenes dunkles U etc. so können wir fesselnde
Wir lachen uns schief ! Stimmungen schaffen. Je stärker die Gefühle sind, umso intensiver lernt das Gehirn. „Kein
Lernen ohne Emotion“ ist ein neurologischer Grundsatz. Emotionen sind ein durch nichts
Der Klang der Sprache als Motivations-Generator zu ersetzender Faktor, der die hormonelle Voraussetzung für das Lernen im Körper
Klangvolle Geschichten schreiben schafft.
und grammatikalische Strukturen spontan erkennen. Z.B. erlebten wir Kinder, welche die Sprache des Landes nicht kannten und sich z.T.
Material: Werkzeugkasten für kleine Textmacher, Stift und Papier. bereits 1 Jahr lang geweigert hatten an Aktivitäten in dieser Sprache teilzunehmen.
Als wir begannen die Schlüsselsätzen der ABC-Geschichte zu verwenden mit den
Stimmungen, die diese Klangwiederholungen verbreiten, da machten sie nicht nur
Nachdem die Hand den Spaß an eleganten Kurven auf dem Papier entdeckt hat, fangen spontan mit sondern wollten am Ende der Unterrichtsstunde nicht mehr aufhören. Sie
wir an, kleine Sätzen zu bauen. Auch hier haben Klangwiederholungen eine wiederholten selbständig diese Sätze mit den Schwungübungen. In einem Fall sogar 30
unwiderstehliche Wirkung. Mit einem Klang vertraut und in ihn eingebettet zu sein, Minuten lang über das Ende des Unterricht hinaus!
erzeugt Belohnungs-Hormone. Deshalb lallen und wiederholen Babys unermüdlich Silben.
Diese Musik der Sprache ist es, die auch den kleinen Autor im Kind erwecken kann. Denn
das Kindergehirn inspirieren die Sinne, d.h. das was sich vor den einen Augen und Ohren Einladung zum Textmacher-Vielfaltwettbewerb
abspielt. Das ist auch der Grund, weshalb Kinder ihrer Natur nach nicht nachtragend sind. Beim Vielfaltwettbewerb schulen wir das Zuhören sowie den EQ (emotionaler Quotient)
Für das Kindergehirn gilt : „Aus den Augen, aus dem Sinn!“. und die Empathie, d.h. die Fähigkeit auf andere einzugehen, denn:
Sagen wir nun „Schreib mal auf, was du am Wochenende gemacht hast“, dann fühlt sich alle sind Jury und alle sind Gewinner!
das Kind hilflos, denn der Teil des Gehirns ist noch nicht entwickelt, der nachgrübeln kann So wird’s gemacht:
über Vergangenes. - Ein Kind liest seine Kreation vor. Die Anderen versuchen hierbei das besondere Merkmal
Daher entwickeln wir Klang-Baukästen. D.h. für den Klang jedes Buchstabens eine herauszukriegen: der freundlichste Satz, der schrecklichste, der vornehmste, der
Sammlung von Worten, in denen dieser Buchstabe vermehrt und betont vorkommt. Jede lustigste, der längste, er kürzeste, der aufregendste etc.
dieser Wortsammlungen ordnen wir nach Wortarten. - Der Nebensitzer des Kindes notiert auf ein hübsch als Medaille vorbereitetes Blatt den
Vorschlag, auf den sich die Kinder einigen (man kann auch zunächst auf ein Notizblatt
Während das Kind sich an den Sammlungen der Wortarten bedient um kleinen Sätze mehrere notieren und zum Schluss nochmal darauf zurück kommen, denn nachdem man
zubauen, entsteht intuitiv die Fähigkeit Wortarten zu erkennen und den Satzbau zu auch die anderen gehört hat, kann man besser entscheiden).
verstehen. Das Ohr bekommt gleichzeitig durch die Klangwiederholung die ‚Musik‘, nach - Der Autor erhält seine Trophäe und bekommt einen Applaus.
welcher die Biochemie seines Körpers verlangt. - Dann lies das nächste Kind seine Kreation vor usw.
So erleben wir auch ganz konkret, wie gut es ist, dass wir alle verschiedenen sind! Wie
Lachen statt grübeln! langweilig wäre es, wenn alle in der gleichen Art schreiben würden!
Nicht selten kommen dabei lustige Sätze zustande, deren Komik durch die gehäufte Wir entdecken dabei gegenseitig unsere Stärken und lernen sie zu schätzen wodurch wir
Klangwiederholung noch verstärkt wird. Lachen überschüttet das Gehirn mit uns auch gegenseitig inspirieren.
Belohnungshormonen. Belohnungshormone sind Neuro-Transmitter. Lachen macht also
schlau und kreativ.
Statt zu grübeln, schreiben wir daher klangvolle spontane Einfälle. Je lustiger desto
besser!

20
MATERIALIEN - GELIEBT - GELEBTES - ALPHABET

Bild und Schrift

Das Poster (auch als Spielfeld verwendet) ist für Geeignet vom 4. bis 9. Lebensjahr
jede Altersstufe die Grundlage für den Aufbau
eines konzentriert arbeitenden Gehirns. Aus der Die Context-Transparenzfolien werden zu den
Vogelperspektive zeigt es das Land, in dem die Bildern im Ordner gefügt. Sie setzen Bild und
Alphabet-Erzählung spielt. Die runde Form Buchstabe wie 'Legobausteine' für das Gehirn
vermittelt Geborgenheit und Sicherheit. Es enthält aufeinander. ISBN 978-3-948214-04
auch die Schlüsselsätze der Buchstaben als
Kurzform der Erzählung. ISBN 978-3-948214-02 Das Schwung-Schreib-Übheft ist die Schülerversion
der Context- Transparenzfolien.
Geeignet vom 2. bis 6. Lebensjahr Die wissenschaftlich fundierten, neuen “In-Place
Schwungübungen“ verleihen der Hand die
Der Ordner im DIN A4 Querformat ist das 'Zuhause' Sicherheit einer entspannten, schönen Handschrift
der Materialien. Ein farbiges Daumenregister ab dem ersten Strich. Präzise und zugleich luftig
ermöglicht es selbst kleinen Kindern selbständig die leicht führen sie die Bewegung
Bögen der Aktivitäten übersichtlich und griffbereit ISBN 978-3-948214-05
beisammen zu halten und sich am Wachstum ihres
Werkes zu erfreuen. ISBN 978-3-948214-00
Das Gutenacht-Poster von A bis Z ist knapp 2 Meter
lang. Über dem Bett kann das Kind entspannt
Das Bilderbuch ist der erste Baustein im Ordner. darauf schauen und intuitiv lernen. Die Anleitung
Es enthält 28 große Bilder sowie den Volltext der fördert gemeinsames Entdecken und Plaudern.
Erzählung mit farbigen Lesehilfen und ISBN 978-3-948214-12
Erläuterungen für Eltern und Erzieher. Es ist die
Grundlage aller weiteren Aktivitäten. ISBN Die Spielkarten für lesen und Rechtschreibung
978-3-948214-00 machen Orthographie zur geselligen Aktivität mit
Memory, Domino-Kreuzworträtseln und, Rollen-
spiel. ISBN 978-3-948214-06
Das Malbuch ist die Schülerversion des Bilderbuchs.
Es vermittelt Sicherheit durch Skizzen der Figuren. Der Werkzeugkasten für kleine Autoren erweitert
Gleichzeitig bietet es Raum für freie Gestaltung von den Wortschatz und fördert die Freude am
eigenen Erlebnissen. Der Leitfaden für Erzieher kreativen Schreiben. Das Design ermöglicht
bietet Aktivitäten, um hierbei soziale Fähigkeiten in grammatikalische Strukturen spontan zu erfassen.
der Gruppe zu üben. ISBN 978-3-948214-03 ISBN 978-3-948214-07

21
www.ABCDirekt.eu
MATERIALIEN - GELIEBT - GELEBTES - ALPHABET
Auditive und haptische Mittel

Die CD unterstützt Erzieher (und auch Logopäden) bei Geeignet vom 4. Bis 9. Lebensjahr
jeder Altersstufe. Entwicklung von Körperkontrolle
Zwischen Phantasie und Wirklichkeit verwebt der Film
Aussprache, Zungenfertigkeit und Gseschicklichkeit.
Hoffnungen und Möglichkeiten zu Machbarkeiten. Das
Enthalten ist die Musik der Alphabet- Geschichte mit
Kind darf sich mit seinen Hoffnungen und Sorgen
und ohne Text und auch als Beatbox-Version für freies
anerkannt und geschätzt fühlen. Zuversichtlich ist es
Spiel und Interpretation.
unterwegs. Die integrierten Schwung- und Schreib-
ISBN 978-3-948214-08
übungen in Echtzeit, sind für Lernende und Lehrende
ein Schlüssel zu spontanem Erfolg.
Geeignet vom 1. bis 6. Lebensjahr ISBN 978-3-948214-11
Die Standfiguren erlauben schon den Kleinsten 'dabei
zu sein'. Während die Älteren die Verse singen, führen Fremdsprach-Immersion mit der Fremdsprach-
die Kleinen diese Akteure auf dem Tisch spazieren. So Dekodierung von Vera F. Birkenbihl ermöglicht fremde
werden Gestalt und Klang der Buchstaben im Worte und Sätze spontan zu verstehen. Die starke
Rollenspiel verinnerlicht. Die Figuren sind aus Klangwirkung der Texte des Alphabet-Märchens
umweltfreundlichem Holz, und ermöglichen bewirkt zusätzlich, dass fremde Worte sich rasch und
Perkussions-Effekte beim Spiel. nachhaltig einprägen. Verbunden mit der Dekodierung,
macht dies die Erzählung zur hervorragenden Hilfe
Die Handpuppen fördern Sprachentwicklung und beim Einstieg in eine neue Sprache.
Kommunikation sowie die manuelle Geschicklichkeit. ISBN 978-3-948214-09
Sie können auch ganz einfach mit den Kindern happy
gebastelt werden. In der Hand des Erziehers, ist die Der Leitfaden für Erzieher bietet eine Vielfalt an
Handpuppe ein altes Zaubermittel: lassen wir die
teacher Anregungen für die kreative Nutzung des Materials. Ein
Puppe für uns sprechen, fällt es dem Kind leichter, sich happy kids Überblick über seine Kapitel folgt auf der nächsten
auf Augenhöhe mitzuteilen. Seite. ISBN 978-3-948214-10
Während der ABC-Erzählung, stärken die Handpuppen
sowohl die Konzentration als auch die manuelle Mein erstes Lesebuch: eintauchen in ein Land!
Geschicklichkeit, als wichtige Grundlage für die Dies wird derzeit in mehreren Ländern entwickelt: eine
Intellektuelle Entwicklung. Abenteuerreise und zugleich Zeitreise entlang der
Sagen und Legenden und besonderen geographischen
Spiele mit den Figuren im Beutel, ermöglichen schon Stätten eines Landes. Eine spannende persönliche
kleinen Kindern selbständig Ruhe Systematik, Fokus Erfahrung, welche Kinder zum Experten und Reise-
und Konzentration auf spielerische Art und Weise zu führer der Familie werden lässt mit einem Wissen, das
schulen und mit dem Tastsinn die feinen Unterschiede auf der Urlaubsreise Türen und Herzen öffnet.
ähnlicher Figuren zu identifizieren.
Einmal im Jahr informiert der Newsletter über neue kostenlose Downloads, neues Material in weiteren Sprachen, Ausbildungskurse und
Stellenangebote für gehirngerechtes Lernen. Melden Sie sich hier für den Newletter an www.alphabetshop.eu

22
www.ABCDirekt.eu
WEITERBILDUNG - GELIEBT - GELEBTES – ALPHABET
Passend zu Ihren Zielen, Vorstellungen und Voraussetzungen stellen wir Ihnen einen individuellen
Ausbildungslehrgang zusammen. Schreiben Sie uns, was Sie suchen und welche Erfahrung Sie mitbringen an: info@didactic-pilot.eu

Folgende Qualifizierungen können auf unterschiedlichen Niveaus 2 GEHIRNGERECHTE BILDUNG


erlangt werden:
Modul 2.1: Berater
Die Teilnehmer erwerben einen umfassenden Einblick in die Funktionen
1 Coach für gehirngerechte Alphabetisierung
der unterschiedlichen Areale des Gehirns und erfahren, welche
2 Berater für gehirngerechte Bildung Bedingungen das Gehirn für produktive Arbeit benötigt.
3 Gestalter von gehirngerechten Lernmitteln
Modul 2.2: Ausbilder
1 und 2 stehen jedem offen. 3 richtet sich an kreativ tätige Menschen Aufbauend auf 2.1, wird in 2.2 die Befähigung erworben, lehrend tätig zu
wie Film-, oder Tontechniker, Darsteller, Programmierer, Designer, werden und Teilnehmer von Modul 2.1 auszubilden.
sowie dichterisch, schriftstellerisch und musikalisch Tätige.

3 GEHIRNGERECHTE LEHRMITTEL
Modul 3.1: Gestalter
1 GEHIRNGERECHTE ALPHABETISIERUNG Die Teilnehmer erwerben ein detailliertes Verständnis der
Wechselwirkung von Sinneseindrücken und Gehirnentwicklung. Von
Modul 1.1: Assistent (bereits für 14-18 Jährige möglich) Anfang an ist der Kurs mit praktischen Übungen verbunden.
Die Teilnehmer werden befähigt, Lernende bei Schreib- und
Leseübungen zu unterstützen im Klassenzimmer oder als Au-pairs und Modul 3.2 : Ausbilder
Babysitter. Aufbauend auf den praktischen Kompetenzen der Module 1 und dem
theoretischen Wissen aus den Modulen 2, wird nach einem
Module 1.2: Coach zweimonatigen Praktikum die Fähigkeit erworben, Kreative in Modul 3.1
Die praktische Kompetenz von 1.1 wird in Module 1.2 ergänzt durch ein auszubilden.
klares Verständnis, was das Gehirn zur Alphabetisierung braucht.
Absolventen sind in der Lage Gruppen eigenständig zu unterrichten.
Die Module 1 und 2 können sowohl als einwöchige Präsenz-, wie auch als
Korrespondenz-Kurse absolviert werden.
Modul 1.3: Ausbilder
Die Module 3 sind Präsenz-Kurse.
Aufbauend auf 1.1 und 1.2 werden die Teilnehmer in Module 1.3
befähigt, Personen in den beiden Modulen 1.1 und 1.2 auszubilden. Stipendien sind möglich bei besonderer Eignung oder finanzieller
Benachteiligung.

23
Open Sources unterstützen die dynamische Weiterentwicklung der Bildung.

Dieses Werk ist eine Open Source.


Es steht unter der folgenden

CREATIVE COMMONS LIZENZ

Wenn ihr
- kein Geld dafür nehmt,
- darauf schreibt „Mit freundlicher Genehmigung von ABCDirect.eu“,
- diese Creative Commons LIZENZ dazu fügt,

so dürft ihr diese Dateien weitergeben und einsetzen wo ihr wollt, d.h. in eurem Unterricht, in eurem Unternehmen, auf eurer Homepage etc.

Verboten ist
- die kommerzielle Verwendung, d.h. ihr dürft dies Produkt nicht verkaufen.
- jegliche Veränderung, Entstellung oder andere Beeinträchtigung, welche die Interessen des Urhebers gefährden kann.

Gerne unterstützen wir den Transfer in ANDERE SPRACHEN. Hierzu schickt das Dokument an rights@alphabetshop.eu und schreibt dazu in welche Sprache ihr
es übertragen möchtet.

Auch nach der Übertragung in eine andere Sprache, oder sonstiger Weiterverarbeitung, bleibt dieses Werk eine Open Source und steht pädagogischen Zwecken frei zur
Verfügung, solange keine schriftlich vom Urheber erteilte Lizenz etwas anderes bestimmt.
Für den Fall kommerziellen Vertriebs, sind alle Urheberrechte geschützt.

Inspirierende Begegnungen im Netz der Lernentwicklung


wünscht euch das
Team Geliebt-Gelebtes-Alphabet

Das Prsjekt « Geliebt-Gelebtes Alphabet » 2016-1-FG01-KA201-024256 wurde mit Unterstützung der Eurspäischen Unisn
finanziert. Der Inhalt spiegelt nur die Ansichten der Autsren wider, und die Ksmmissisn kann nicht für die Verwendung der darin
enthaltenen Infsrmatisnen verantwsrtlich gemacht werden.