Sie sind auf Seite 1von 20

F I LT R AT I O N T E C H N O L O G Y

STAUFF

Leitfaden
Anforderungsgerechte Hydraulikfiltration

Local solutions for


individual customers
worldwide
STAUFF Filtration Technology

Das ist STAUFF


Als mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in Werdohl sind wir
als Entwickler, Hersteller und Lieferant von Rohrleitungs-, Messtechnik-
und Hydraulikkomponenten unter der Markenbezeichnung STAUFF
weltweit erfolgreich.

Jahrzehntelange Erfahrung, qualifizierte Mitarbeiter, modernste


Fertgungstechniken und die vorausschauende Unternehmensführung
machen uns zu einem kompetenten und leistungsfähigen Partner.

Für zahlreiche unserer Artikel liegen darüber hinaus Zulassungen und


Freigaben diverser internationaler Unternehmen und Institute vor.

Die Fertigung sämtlicher Produkte unterliegt unserem betrieblichen


Managementsystem nach EN ISO 9001:2000 (Qualitätssicherheit), DIN
EN ISO 14001:2005 (Umweltschutz) und OHSAS 18001:2007 (Arbeits-
sicherheit).

Unser umfangreicher Lagerbestand und unsere flexible Fertigung sind


ein Garant für schnelle Reaktion und kurze Lieferzeiten.

Unterstützt werden wir von einem flächendeckenden Händlernetzwerk


sowie eigenen Produktions-, Vertriebs- und Logistik-Niederlassungen
in derzeit 15 Ländern.

Durch die marktspezifische Ergänzung unseres Produktprogramms


ermöglichen wir dort einen vollständigen Zugriff auf sämtliche
Schlüsselkomponenten der Hydraulikindustrie.

Local solutions for individual customers worldwide

02
STAUFF Filtration Technology

Inhaltsverzeichnis
5 Filtration - Warum?
Reduzierung von Verschmutzungen

6 Verschmutzung - Verschmutzungsarten

7 Verschmutzung
Ursprung von Verschmutzung

8 Hydraulikkreislauf / Hydraulikschema

9 STAUFF Filterkomponenten
Druckfilter, Rücklauffilter, Rückstromverteiler,
Saugfilter, Einfüll- und Belüftungsfilter,
Nebenstromfilter, Filterwagen

10 Prüfnormen und Ölreinheit

11 β-Wert und Abscheidegrad

12 Filtermedien
Beschaffenheit und Eigenschaften

14 STAUFF Austausch-
und Ersatz-Filterelemente
STAUFF Filterelemente sind baugleich zu ...

16 Fachbegriffe aus der Filtration

3
STAUFF Filtration Technology

Abbildungen: ThyssenKrupp Marine Systems AG, VoithPaper GmbH & Co. KG, Nordex AG, Terex GmbH

04
STAUFF Filtration Technology

Auswahl an STAUFF Austausch-Filterelementen

Filtration - Warum?
Bei der Nutzung von Hydraulikanlagen gewinnt eine
gute Hydraulikfiltration immer mehr an Bedeutung.

Neben der Reduzierung von Verschleiß und die daraus


resultierende Verlängerung der Lebensdauer der
Maschine, steht die Vermeidung von Produktionsstill-
ständen und die sich daraus ergebene Kostenreduzie-
rung im Vordergrund.

In einem neuen Hydrauliksystem befinden sich von


vornherein Verschmutzungen, die ohne bzw. bei
unzureichender Filtration, die Lebensdauer der Anla-
gen und ihrer Komponenten, wie z.B. Ventile und Zy-
linder, verkürzen.

Dieser sogenannte Urschmutz entsteht bei der Ferti-


gung der Komponenten und besteht zum Großteil aus
groben Partikeln.

Neben Verschmutzungen, die während des Betriebes


der Anlage z.B. durch Abrieb entstehen, können
Schmutzpartikel auch beim Befüllen mit Hydrauliköl
in das System gelangen.

Die Auswahl von passenden Filtern trägt maßgeblich


dazu bei, den oben genannten Gefahren vorzubeugen
und dadurch einen wirtschaftlichen Betrieb, auch nach Reduzierung von Verschmutzungen
Jahren, sicherzustellen.
▪ Verlängerung der Lebensdauer
▪ Verlängerung der Wartungsintervalle
▪ Reduzierung der Maschinenausfallzeiten
▪ Reduzierung von Umweltbelastungen

► Kostenersparnis für den Anwender

50
STAUFF Filtration Technology

Multipass-Teststand

Verschmutzung - Verschmutzungsarten
Beispiele für Partikelgrößen:

▪ 100 μm Tafelsalz, feiner Sand


▪ 75 μm Durchmesser eines
menschlichen Haares
▪ 60 μm Blütenpollen
▪ 50 μm Nebel
Durchmesser in μm

▪ 30 μm (ab ca.) Auflösung des


menschlichen Auges
▪ 15 μm Feinpartikel
▪ 7 μm rote Blutkörperchen
▪ 2 μm Bakterien
▪ 1 μm Lager-Schmierfilm

Lager-Schmierfilm Fein-/Grob-Partikel Durchmesser eines


menschlichen Haares

Schwebstoff
In einem Hydrauliksystem
1. Feststoffpartikel
können verschiedene Arten von
Verschmutzungen entstehen

Am häufigsten sind:

2. freies und gelöstes ▪ Feststoffpartikel


Wasser ▪ freies und gelöstes Wasser
Durchflussrichtung

▪ ungelöste Luft

Mittels Filtration kann ein Großteil


3. ungelöste Luft (im Hydrauliköl) der Verschmutzung entfernt werden.

06
STAUFF Filtration Technology

STAUFF Laser-Partikel-Zähler LasPaC-II und Bottle Sampler

Verschmutzung
Ursprung von Verschmutzung:

Die Hauptursache für Ausfälle und Stillstände ist Schmutz im Hydrauliksystem.

Ausfallanalysen besagen, dass 70% der Ausfälle durch Fehler im Hydrauliksystem verursacht werden.
90% davon werden durch Verunreinigungen im Hydrauliköl hervorgerufen.

Von außen eindringende Im Hydrauliksystem


Verschmutzung entsteht durch: vorhandene Verschmutzung:

▪ Befüllung und Nachfüllung des Hydrauliktanks ▪ Verschmutzung an / in den Komponenten, hevor-


▪ unzureichend bemessene Belüftungsfilter gerufen durch den Fertigungsprozess (z.B.Späne)
▪ beschädigte Tankabdichtung ▪ Verschmutzungen an den Komponenten, hervor-
▪ Austausch von Hydraulikleitungen und gerufen durch die Installation der Komponenten
Komponenten (Pumpen, Zylinder)
▪ Verunreinigungen in der Luft
Im Hydrauliksystem
entstehende Verschmutzung:

▪ Ausbrechen von Partikel durch hohe Druckwechsel


und Spannungen an der Oberfläche von Hydraulik-
komponenten
▪ Materialabtrag, der in Hydrogeräten an den Stellen
auftritt, wo die Druckflüssigkeit mit hoher
Geschwindigkeit aufprallt (Erosionsverschleiß)

70
STAUFF Filtration Technology



➑ ➌

➒ ●
11



➊ Öltank ➍ STAUFF Rücklauffilter RF ➑ STAUFF Luftentfeuchter SDB


➋ STAUFF Filterwagen SMFS-U ➎ STAUFF Rückstromverteiler SRV ➒ STAUFF Kunststoff-Einfüll-
und Belüftungsfilter SPB
➌ STAUFF Metall-Einfüll- ➏ STAUFF Saugkorb SUS
➓ STAUFF Offline-Filter OLS
und Belüftungsfilter SMBB ➐ STAUFF Druckfilter SF


11 STAUFF Niveauanzeiger SNA

Hydraulikschema: Einbauvarianten für Filter

08
STAUFF Filtration Technology

Druckfilter Rücklauffilter Rückstromverteiler Saugkorb Luftentfeuchter Einfüll- und Nebenstromfilter


Belüftungsfilter (hier: Offline-Filter)

STAUFF Filterkomponenten
Druckfilter (7) werden nach der Pumpe angeordnet Einfüll- und Belüftungsfilter (3 + 9) werden am
und reinigen das Hydrauliköl nach der Pumpe ab, bevor Ölbehälter montiert und verhindern den Schmutzeitrag
es nachfolgenden Komponenten, wie Ventile, Zylinder, aus der Umgebung bei Tankatmung. Sie sollten mit
usw. durchströmt. Der Hauptgrund der Druckfiltration einer ähnlichen Filterfeinheit wie bei den Arbeitsfilter
liegt im Schutz nachfolgender, empfindlicher Kompo- (Druckfilter, Rücklauffilter) gewählt werden.
nenten. Verschleißpartikel aus der Pumpe, werden
sofort aus dem Hydrauliköl herausgefiltert. Neben der Die Wechselzyklen der Filtereinsätze hängen stark von
Funktion als Schutzfilter, dienen Druckfilter auch der den Umgebungsbedingungen der Hydraulikanlage ab.
Erhaltung der geforderten Reinheitsklasse.
Eine weitere Variante eines Belüftungsfilters stellt der
Auf Grund der Anordnung direkt nach der Pumpe, Luftentfeuchter (8) dar. Die zusätzliche Funktion
müssen Druckfilter dem maximalen Systemdruck dieses Filters liegt in der Entfeuchtung der in den Tank
standhalten. Das im Druckfilter befindliche Filterele- einströmenden Luft durch Silikatgel.
ment muss ebenfalls den Belastungen standhalten und
ist aufwendiger aufgebaut als beispielsweise Rücklauf- Nebenstromfilter bzw. Offline- und Bypass-Filter
filterelemente. (10) gehören nicht zum eigentlichen Hydrauliksystem.
Sie ergänzen dieses zusätzlich, um ein bestmögliches
Rücklauffilter (4) werden am oder im Öltank installiert Filtrationsergebnis zu erreichen. Durch die hochgradig
und filtern das Hydrauliköl, bevor es wieder in den effiziente Filtration der Nebenstromfilter werden Rein-
Öltank zurückströmt. Somit wird sichergestellt, dass heitsgrade erreicht, die mit herkömmlichen Hauptfilter-
die in den Komponenten entstehende Verschmutzung systemen üblicherweise nicht erreicht werden können.
nicht in den Tank gelangt. Rücklauffilter erhalten, wie
auch Druckfilter, die angestrebte Reinheitsklasse, Offline-Filter arbeiten mit einer integrierten Motor-
erfüllen aber aufgrund ihrer Anordnung, nicht die Pumpen-Einheit, die das Fluid dem System entnimmt,
zusätzliche Funktion eines Schutzfilters. Im Gegensatz es filtert und anschließend wieder in den Tank zurück-
zum Druckfilter muss er nur einem geringen Druck leitet. Da der Offlinefilter autark, d.h. auch bei ab-
standhalten. geschaltetem Hydrauliksystem betrieben werden kann,
wird er in der Praxis zu kontinuierlichen Abreinigung
Rückstromverteiler (5) werden in Verbindung mit des Tanks verwendet.
Rücklauffiltern eingesetzt und stellen sicher, das der
zurückfließende Ölstrom beruhigt in den Öltank gelangt Bypass-Filter hingegen nutzen den vorhandenen
und somit Schaumbildung und Aufwirbelung von Systemdruck, um einen kleinen Volumenstrom zur
abgelagertem Schmutz verhindert werden. Filtration aus dem Hydrauliksystem abzuleiten. Sie sind
nur während des laufenden Betriebs der Anlage aktiv.
Die Aufgabe von Saugkörben (6) besteht vor allem im
Funktionsschutz der im Kreislauf nachfolgenden Eine weitere, mobile Variante des Nebenstromfilters
Pumpe. Saugfilter sind immer dann vorzusehen, wenn stellt der Filterwagen (2) dar.
das Risiko eines Pumpenschadens durch grobe
Verunreinigungen besonders groß ist. Diese Gefahr be-
steht, wenn sich Verunreinigungen im Tank sammeln
und dieser nicht gereinigt werden kann. Es handelt sich
hierbei, mit einer Filterfeinheit von i.d.R. 125 μm, um
einen Grobfilter.

90
STAUFF Filtration Technology

Detailaufnahme: Multipass-Teststand

Prüfnormen und Ölreinheit


Definition der erforderlichen Anzahl der Partikel
Klassifizierungsnummer
Filterfeinheit: in 100 ml
Mehr als Weniger als > 4 μm(c) > 6 μm(c) > 14 μm(c)
Für die Bestimmung der Filterfeinheit sind im We- 8.000.000 16.000.000 24 24 24
sentlichen, die in der Hydraulikanlage befindlichen 4.000.000 8.000.000 23 23 23
Komponenten ausschlaggebend. 2.000.000 4.000.000 22 22 22
1.000.000 2.000.000 21 21 21
Um eine zuverlässige Funktionsweise über Jahre 500.000 1.000.000 20 20 20
hinaus zu garantieren, wird bei bestimmten 250.000 500.000 19 19 19
Komponenten die verbindliche Einhaltung einer 130.000 250.000 18 18 18
vorgegebenen Ölreinheitsklasse vorausgesetzt. 64 000 130.000 17 17 17
32 000 64 000 16 16 16
Die empfindlichste Komponente ist für die Wahl
16 000 32 000 15 15 15
des Filtermediums und der Filterfeinheit verant-
8 000 16 000 14 14 14
wortlich.
4 000 8 000 13 13 13
2 000 4 000 12 12 12
Zur Ermittlung der Ölreinheit werden mit einem
Laserpartikelzähler Partikel mit einer Größe von
>4 μm, >6 μm und >14 μm in 100ml Hydrauliköl
gezählt. Die Anzahl der Partikel wird anschließend Empfohlene Reinheitsklassen
einer Klassifizierungsnummer zugeordnet (z.B. für Hydraulikanwendungen
20/18/15), die dann der ISO-Reinheitsklasse
Reinheitsklasse Empfohlene
entspricht. Dabei ist zu beachten, dass sich bei Hydraulik-
ISO 4406 Filterfeinheit
komponenten
jeder nächst höheren Klasse die Anzahl der 4 μm / 6 μm / 14 μm (μm)
Partikel verdoppelt. Die zu erreichende Ölrein- Getriebepumpe 19 / 17 / 15 20
heitsklasse ist ein wichtiges Kriterium zur Aus- Zylinder 20 / 18 / 15 20
wahl der passenden Filtration. Ventile 20 / 18 / 15 20
Logikventile 20 / 18 / 15 20
STAUFF Filterelemente unterliegen Regelventile 19 / 17 / 14 10
folgenden Prüfverfahren:
Standard Hydraulik 19 / 17 / 14 10
< 100 bar
▪ ISO 2943 Verträglichkeit mit Proportionalventile 18 / 16 / 13 5
Hydraulikmedien
Kolbenpumpe 17 / 15 / 13 5
▪ ISO 3968 Durchflusskennlinien
Servoventile < 210 bar 16 / 14 / 11 3
▪ ISO/DIS 3724 Durchfluss-
Servoventile > 210 bar 15 / 13 / 10 3
Ermüdungseigenschaften
▪ ISO 16889 Filterleistungstest Die Angaben der Komponentenhersteller sind zu beachten.

(Multipass-Versuch)
▪ ISO 2942 Nachweis der Fertigungs-
qualität (Bubble-Point-Test)
▪ ISO 3723 Prüfung der End-
kappenbelastung
▪ ISO 2941 Kollaps-, Berstdruckprüfung

10
STAUFF Filtration Technology

β-Wert und Abscheidegrad


Für die Auswahl einer anforderungsgerechten Filtration Vergleich von β-Wert und Abscheidegrad η
müssen Leistungsmerkmale wie die Filterfeinheit, der (jeweils bezogen auf eine definierte Partikelgröße)
Abscheidegrad, die Schmutzaufnahme und der Druck-
verlust beachtet werden. β-Wert Abscheidegrad η

Der β-Wert nach ISO 16889 ist die wesentliche Kenn- 1 0,00 %
größe für die Abscheideleistung. Der β-Wert gibt das 2 50,00 %
Verhältnis von Partikeln vor (Nx) und nach dem Filter 10 90,00 %
(Nh) an. 25 96,00 %
50 98,00 %
βx=Nx / Nh 75 98,67 %
100 99,00 %
β10 > 200 bedeutet, dass von 1000 Partikeln mit einer 200 99,50 %
Größe von 10 μm nur fünf Partikeln den Filter passie- 1.000 99,90 %
ren können. 9.999 99,99 %

995 Partikel werden vom Filterelement zurückgehalten. Die Schmutzaufnahmekapazität (DHC) gibt an,
Gängige Filter mit Glasfasermedien müssen einen welche Menge an Feststoffverschmutzung ein Filter-
β-Wert von mindestens 200 erreichen, um heutigen element aufnehmen kann, bevor es gewechselt werden
Ansprüchen an die Hydraulikfiltration gerecht zu muss.
werden.
Die Schmutzaufnahmekapazität ist somit die wichtigste
Der Abscheidegrad, auch als Rückhalterate bezeich- Größe für die Filterstandzeit.
net, steht in direktem Zusammenhang mit dem β-Wert
und wird wie folgt berechnet: Der Differenzdruck (ΔP) ist ein weiteres wichtiges Kri-
terium für die Auslegung des Filters. Es ist zu beachten,
ε = (βx - 1) / βx dass die Baugröße des Filters so gewählt wird, dass
ein möglichst geringer Anfangsdifferenzdruck entsteht.
Ein β10 > 200 entspricht einem Abscheidegrad von
99,5%. Um eine optimale Filtration zu gewährleisten sind
β-Wert, Schmutzaufnahmekapazität (DHC) und der
Differenzdruck (ΔP) sorgfältig aufeinander abzustim-
men.

11
STAUFF Filtration Technology

Detailbild: Filtermaterial

Filtermedien - Beschaffenheit und Eigenschaften


Die Wahl des passenden Filtermediums hängt von
verschiedenen Kriterien ab. Dazu zählen unter
anderem die Art der Anwendung, Filterfunktion, Ver-
schmutzungsgrad bzw. erforderliche Schmutzaufnah-
mekapazität sowie Anforderungen an die chemische
bzw. physikalische Beständigkeit.

Für Hydraulikanwendungen werden Glaserfaser-,


Polyester-, Zellulose-, Metallfasermedien und Edel-
stahl-Drahtgewebe eingesetzt.

Die folgende Aufstellung bietet Ihnen einen Überblick,


wie sich diese fünf Filtermedien hinsichtlich spezifi-
scher Eigenschaften unterscheiden:

Glasfasermedium
▪ Glasfaservlies auf Basis synthetischer
▪ Fasern mit Acrylharzbindung
▪ große Schmutzaufnahmekapazität
▪ ausgezeichneter Abscheidegrad feinster
Partikel durch dreidimensionale Labyrinth-
struktur mit Tiefenfiltration
▪ hervorragendes Preis- / Leistungsverhältnis

Neueste Generation an Glasfaser-


Filterelementen: Verlängerung der
Standzeiten Ihrer Hydraulikanlagen
um bis zu 60%

▪ höhere Schmutzaufnahme
▪ verbesserte Filterleistung
▪ verlängerte Wartungsintervalle
▪ reduzierte Betriebskosten

12
STAUFF Filtration Technology

individuelle Laserbeschriftung am Beispiel eines Rücklauffilter-Elements

Polyestermedium
▪ 100% Polyesterfaser mit thermischer Bindung
▪ hohe Differenzdruckbeständigkeit
▪ große Aufnahmekapazität durch Tiefenfiltration
bei geringem Durchflusswiderstand
▪ gute chemische Beständigkeit
▪ hoher Abscheidegrad feinster Partikel
▪ reißfeste Struktur
▪ keine statische Aufladung

Zellulosemedium
▪ Filtermaterial aus Zellulosefasern
mit Spezialimprägnierung
▪ preisgünstigste Variante mit guter
Schmutzaufnahmekapazität
▪ nicht geeignet für wasserhaltige Medien

Metallfasermedium
▪ gesinterte Metallfasern mit dreidimensionaler
Labyrinthstruktur zur Tiefenfiltration
▪ geringer Durchflusswiderstand bei hoher
Schmutzaufnahmekapazität
▪ ausgezeichnete chemische und thermische
Beständigkeit

Edelstahl-Drahtgewebe
▪ Drahtmaschengewebe aus Werkstoff
1.4301 zur Oberflächenfiltration
▪ Webart: Quadratmasche oder Tressengewebe
▪ geringer Durchflusswiderstand durch
großporige Siebfläche
▪ ausgezeichnete chemische und
thermische Beständigkeit
13
STAUFF Filtration Technology

STAUFF Austausch- und Ersatz-Filterelemente


STAUFF produziert eines der weltweit umfangreichsten STAUFF überzeugt insbesondere durch:
Programme an Austausch- und Ersatz-Filterelementen
für Hydraulik- und Schmierölanwendungen, passend ▪ innovative Forschung, Konstruktion
zu den am Markt gängigsten Wettbewerbsfabrikaten. und Entwicklung
▪ moderne Produktionslinien mit lückenloser
Unser volles Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, Fertigungsüberwachung
auf mehr als 10.000 verschiedene Elemente zuzugrei- ▪ zertifizierte Arbeitsabläufe nach ISO 9001:2000
fen. Die Mehrzahl dieser Elemente sind ab Lager (Qualität), DIN EN ISO 14001:2005 (Umweltschutz)
verfügbar. sowie OHSAS 18001: 2007 (Arbeitssicherheit)
▪ umfangreicher Lagerbestand und schnelle Lieferung
Ständige Weiterentwicklung der verwendeten Materia- ▪ Sonderanfertigungen nach Kundenvorgabe oder
lien sowie strenge Qualitätskontrollen unter auf Basis eigener Entwicklungen
Berücksichtigung internationaler Standards gewähr- ▪ weltweit flächendeckendes Netzwerk
leisten dabei die gleichbleibend hohen Leistungsdaten eigener Niederlassungen und Vertriebspartner
der Filterelemente.

14
STAUFF Filtration Technology

Umschlüsselung von STAUFF Filterelementen

Druckfilterelement Rücklauffilterelement Druckfilterelement Rücklauffilterelement

Baureihe NL Baureihe NR Baureihe SD Baureihe RD

baugleich zu DIN baugleich zu DIN baugleich zu ARGO baugleich zu ARGO

Druckfilterelement Rücklauffilterelement Druckfilterelement Rücklauffilterelement

Baureihe SE Baureihe RE Baureihe SL Baureihe RL

baugleich zu HYDAC baugleich zu HYDAC baugleich zu Mahle baugleich zu Mahle

Druckfilterelement Rücklauffilterelement Druckfilterelement Rücklauffilterelement

Baureihe SN Baureihe RN Baureihe SP Baureihe RP

baugleich zu Internormen baugleich zu Internormen baugleich zu Pall baugleich zu Pall

Druckfilterelement Rücklauffilterelement Rücklauffilterelement


?
Sonder-Filterelemente
Neben einer Vielzahl von Standard-
Baureihe SS Baureihe RS Baureihe RA Filterelementen ist STAUFF in der
Lage, Sonder-Filterelemente
gemäß Kundenanforderungen zu
baugleich zu Eppensteiner baugleich zu Eppensteiner baugleich zu Fairey-Arlon entwickeln und zu fertigen.

Besuchen Sie unsere Online-Datenbank zur Umschlüsselung von Austausch-Filterelementen für Hydraulik- und
Schmieröl-Anwendungen mit mehr als 65.000 gespeicherten Datensätzen: www.filtersuche.de

15
STAUFF Filtration Technology

Fachbegriffe aus der Filtration


Abscheidegrad Drahtgewebe
Der Abscheidegrad ist ein Maß für die Effektivität eines Filterelemente mit einem Metalldrahtgewebe werden
Filterelementes beim Abscheiden von Feststoffparti- oft als preisgünstige und bedingt wiederverwendbare
keln. Er wird in Prozent angegeben (siehe Seite 11). Lösung in Schutzfiltern, Saugfiltern oder Rücklauffiltern
eingesetzt. Je nach Anforderungen (Feinheit, Druck,
Betriebsdruck / Systemdruck (bar) Dynamik) werden unterschiedliche Gewebearten wie
Maximaler Druck, mit dem Filter betrieben werden dürfen. Köper-, Leinen- oder auch Tressengewebe eingesetzt.

Bypassventil EPDM
Das Bypassventil ist ein Umgehungsventil, das in Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk wird aufgrund seiner
einem Filter integriert ist und bei Überschreiten eines chemischen Beständigkeit als Material für O-Ringe ein-
definierten Differenzdruckes das Öl am Filterelement gesetzt.
vorbeiströmen lässt. Bypassventile werden zum Schutz
des Filterelementes eingesetzt. Feststoffpartikel
Partikel, die als Festkörper in der Flüssigkeit schweben
Differenzdruck und sich mit dieser chemisch nicht verbinden, werden
Als Differenzdruck (Δρ) bezeichnet man den Druckun- als Feststoffpartikel betrachtet. In der Hydraulik sind
terschied zwischen Filtereingang und Filterausgang, Partikel ab einer Größe von ca. 1 μm von Interesse.
bzw. vor und nach dem Filterelement. Ein Überschreiten Partikelstoffe sind u. a. Metalle, Elastomere, Silicium
des maximal zulässigen Differenzdrucks, führt zur Zer- oder Schlacke.
störung des Filterelementes. Ein im Filter integriertes
Bypassventil verhindert durch Öffnen die Zerstörung Filter
des Filterelementes durch zu hohen Druck. Das Öl Ein Filter (Hydraulikfilter) hat die Aufgabe Feststoffe aus
gelangt dann ungefiltert in den Hydraulikkreislauf. Bei einer Flüssigkeit (Öl) zurückzuhalten. Ein Filter besteht
Anwendungen, bei denen kein ungefiltertes Öl i.d.R. aus einem Filtergehäuse und einem Filterelement.
in den Hydraulikkreis gelangen darf, besteht die
Möglichkeit Filter ohne Bypassventil mit hochdifferenz-
druckfesten Filterelementen einzusetzen. Die Filter-
elemente müssen dann so ausgelegt sein, dass sie
dem maximal zu erwartenden Differenzdruck stand-
halten.

16
STAUFF Filtration Technology

Filterauslegung Glasfasermedium
Hängt im Wesentlichen von den Faktoren Volumen- Glasfasermedien gehören zu den wichtigsten Werk-
strom, gewünschte Ölreinheit, Schmutzanfall und stoffen der modernen Filtration. Bei der Herstellung
geforderter Filterstandzeit ab. werden selektierte Fasern (1 mm - 5 mm Länge und
3 μm - 10 μm Durchmesser) in einer bestimmten Mi-
Filterelement schung verarbeitet. Das Herstellungsverfahren ist dem
Das Filterelement befindet sich im Filtergehäuse und der Papierherstellung sehr ähnlich.Die Fasern werden
übernimmt die eigentliche Filtrationsaufgabe. Das mit einem Harz gebunden und imprägniert. Der Vorteil
Filtermedium kann aus Zellulose, Glasfaser, Kunststoff gegenüber Zellulosepapier besteht in einer deutlich
oder Metallgewebe bestehen und ist in unterschiedli- homogeneren Faserstruktur und demzufolge größeren
chen Filterfeinheiten erhältlich. offenen Porenflächen. Dadurch erreicht man einen
verringerten Durchflusswiderstand.
Filterfeinheit
Bei der Filterfeinheit muss ein Unterschied bei den Hydraulikflüssigkeit
verwendeten Filtermaterialien gemacht werden. Zur Als Druckflüssigkeit bezeichnet man die zur Leistungs-
Definition der Filterfeinheit bei Tiefenfilterelementen übertragung in einem Hydrauliksystem eingesetzte
wird üblicherweise der β-Wert nach ISO 16889 ver- Flüssigkeit. Die Flüssigkeiten werden nach ISO 6743 in
wendet. Typische Feinheiten sind in der Hydraulik 3 μm, mineralölbasische, schwer entflammbare und umwelt-
5 μm, 10 μm, 5 μm, 20 μm und 25 μm. freundliche Flüssigkeiten eingeteilt.

Filterfläche Kavitationsschäden
Die Filterfläche ist die Größe des theoretisch ausge- Kavitation bezeichnet man Hohlraumbildung in Flüs-
breiteten Filterelementes. Je größer die Filterfläche sigkeiten. Hohlraumbildung setzt ein, wenn der örtliche
desto geringer ist der Durchflusswiderstand des Filter- statische Druck einer Flüssigkeit unter einen kritischen
elements. Gleichzeitig steigt die Schmutzaufnahme- Wert absinkt. Dieser kritische Wert entspricht in der
kapazität. Allgemein gilt: Je größer die Filterfläche, Regel dem Dampfdruck der Flüssigkeit. Wesentliche
desto größer die Standzeit des Elementes. Auswirkungen der Kavitation sind:

Filtergehäuse ▪ Kavitationsverschleiß
Das Filtergehäuse wird je nach Anwendung in die ▪ Ungelöstes Gas im Hydrauliksystem
Druck- bzw. Rücklaufleitung eingebaut und ist für den ▪ Laute Geräusche hoher Frequenz
jeweiligen Betriebs- bzw. Systemdruck und den Volu- ▪ Örtliche hohe Temperaturen in der Flüssigkeit
menstrom (Durchfluss) auszulegen. Im Filtergehäuse ▪ Veränderung der Widerstandscharakteristik
befindet sich das Filterelement. Je nach Anwendungs- hydraulischer Widerstände
fall kann das Filtergehäuse mit einem Bypassventil,
einem Reversierventil, einer Verschmutzungsanzeige Kollapsdruck
und weiteren Optionen ausgestattet werden. Als zulässiger Kollapsdruck wird nach ISO 2941 die
Druckdifferenz verstanden, der ein Filterelement bei
Filterkuchen vorgeschriebener Durchflussrichtung standhält. Die
Ein Filterkuchen baut sich aus den an der Oberfläche Überschreitung des Kollapsdruckes führt zur Zerstö-
eines Filtermediums zurückgehaltenen Partikel auf. rung des Filterelementes.

FKM Leitungsfilter
Fluorkarbon-Kautschuk wird als Material für O-Ringe Filter für den Einbau in Rohr- und Schlauchleitungen.
eingesetzt und zeichnet sich durch hervorragende
Beständigkeiten gegen hohe Temperaturen, Mineralöle, Multifunktionsventil
synthetische Hydraulikflüssigkeiten, Kraftstoffe und Stellt eine Kombination aus Bypass-, Reversier- und
Chemikalien aus. Rückschlagventil dar.

17
STAUFF Filtration Technology

Multipass-Test Schmutzaufnahmekapazität - DHC


Definiert in ISO 4548-12 und Kalibrierung nach ISO Die Schmutzaufnahmekapazität, auch als DHC (Dirt-
16889. Dabei wird ein definiert mit Quarzsand (ISO- Hold Capacity) bezeichnet, gibt an, welche Menge an
MTD-Staub) verschiedener Korngrößen verschmutztes Feststoffverschmutzung ein Filterelement aufnehmen
Mineralöl mehrfach durch den zu prüfenden Filter kann.
geleitet. Als Maß für die Rückhalterate dient der β-Wert
als Verhältnis der Anzahl von Partikelteilchen be- Tiefenfilter
stimmter Größe vor dem Filter. Als Ergebnis erhält Verunreinigungen dringen in das Filtergewebe ein und
man den zeitlichen Verlauf des Abscheidegrades, den werden in der Struktur des Filtergewebes zurückgehal-
β-Wert und die Filterstandzeit. Der Multipass-Test ist in ten. In Hydraulikfiltern finden überwiegend Zellulose-
der ISO 16889 genormt. und Glasfasermedien Verwendung. Für besondere An-
wendungsfälle werden auch Kunststoffmedien (hohe
Nenndurchfluss Festigkeiten) und Metallfasermedien eingesetzt. Das
Der Nenndurchfluss beschreibt den Durchfluss bzw. Design des Tiefenfilters kombiniert höchste Filterfein-
den Volumenstrom für den der jeweilige Filter ausge- heiten mit hoher Schmutzaufnahmekapazität. Durch
legt wurde. Er wird i.d.R. in Liter pro Minute angege- die vliesartige Struktur findet bei Tiefenfiltern eine Par-
ben und ist ein wichtiger Parameter bei der tikelabscheidung nicht nur an der Oberfläche des Fil-
Filterauslegung. Der tatsächliche Durchfluss wird von terwerkstoffs statt, sondern die Partikel können in den
der Viskosität, der Filterfeinheit, der Temperatur und Filterwerkstoff eindringen, was zu einer wesentlichen
dem eingesetzten Medium bestimmt. Vergrößerung der wirksamen Filterfläche führt. Im Ge-
gensatz zu Sieben haben Vliese keine „Löcher“, son-
Nenndruck (bar) dern bestehen praktisch aus Labyrinthen, in denen sich
Druck, für den Filter ausgelegt sind und mit dem sie die Partikel verfangen. Dadurch findet keine scharfe
bezeichnet werden können. „Siebung“ statt, sondern die Partikel werden in einem
breiten Spektrum erfasst. Tiefenfilter werden am Ende
Oberflächenfilter der Lebensdauer ersetzt und sind nicht zu reinigen.
Verunreinigungen werden auf der Oberfläche des
Filterelementes abgeschieden. Die Oberflächenfilter Verschmutzungsanzeigen
haben von ihrer Konzeption her gleichmäßige Poren Eine weitere Möglichkeit sicherzustellen, dass kein un-
(Spalte), daher können sie bestimmte Partikelgrößen gefiltertes Öl in den Hydraulikkreis gelangt, ist der Ein-
nahezu vollständig zurückhalten. Oberflächenfilter satz von Verschmutzungsanzeigen. Diese arbeiten
werden aus dünnen Geweben hergestellt, für die über- mittels Differenz- und Staudruck. Verschmutzungsan-
wiegend Metallfäden benutzt werden (Siebfilter). zeigen sind in den Ausführungen optisch, elektrisch
Andere Oberflächenfilter sind die Metallkantenfilter. und optisch/elektrisch erhältlich. Liegt es bei der opti-
schen Verschmutzungsanzeige im Verantwortungsbe-
Ölreinheit reich des Einrichtungs- oder Instandhaltungspersonals
Die Reinheit einer Hydraulikflüssigkeit wird durch die den Verschmutzungsgrad des Filterelementes zu
Anzahl der Festpartikel pro ml Flüssigkeit definiert. Die kontrollieren, kann hingegen bei der elektrischen bzw.
Anzahl der Partikel wird üblicherweise mit einem auto- optisch/elektrischen Verschmutzungsanzeige ein Mel-
matischen Partikelzähler gemessen. Aus der Anzahl der dekontakt (Schalter) mit der Maschinensteuerung ver-
Partikel unterschiedlicher Partikelgrößen wird der Rein- bunden werden.
heitsklassencode ermittelt. Die Partikelzählung sowie
die Codierung der Reinheitsklasse für Hydrauliköle sind Viskosität
in der Norm ISO 4406 (1999) beschrieben. Die dynamische Viskosität ist ein Maß für die Zähigkeit
des zu filternden Mediums. Sie ist stark temperatur-
Reversierventil abhängig.
Variante eines Einbauventils, dient zur Umgehung des
Filterelementes bei reversiblem Ölstrom, damit das Fil- Volumenstrom
terelement nicht in umgekehrter Richtung durchflossen Ist die Menge der Flüssigkeit, die einen bestimmten
wird. Querschnitt in einer Zeiteinheit durchströmt. Er wird üb-
licherweise in Liter pro Minute (l/min) oder in Gallonen
Rückschlagventil pro Minute (US GPM) angegeben.
Variante eines Einbauventils, verhindert das Leerlaufen
der weiterführenden Leitung während des Wechsels
des Filterelementes.

18
STAUFF Filtration Technology

19
F I LT R AT I O N T E C H N O L O G Y

STAUFF
AUSTRALIEN ITALIEN POLEN
STAUFF Corporation Pty. Ltd. STAUFF Italia s.r.l. STAUFF Polska Sp. z o.o.
P. O. Box 227 Viale Nuova Valassina 78 Miszewko 43 A
Wollongong, NSW, 2526 angolo Via Baragiola sn 80-297 Banino
24-26 Doyle Avenue 20033 Desio (MI) Tel.: +48 58 660 11 60
Unanderra, Wollongong, NSW, 2526 Tel.: +39 0362 63 80 70 Fax: +48 58 629 79 52
Tel.: +61 2 4271 18 77 Fax: +39 0362 63 80 69 sales@stauff.pl
Fax: +61 2 4271 84 32 sales@stauff.it
sales@stauff.com.au

BRASILIEN IRLAND RUSSISCHE FÖDERATION


STAUFF Brasil Ltda. STAUFF Ireland Ltd. STAUFF LLC
Avenida Gupê 10767 Unit B3 Building 7, Office 205
Galpão 2 - Bloco A Weatherwell Business Park Scharikopodschipnikovskaya 11
Barueri - São Paulo Clondalkin Moscow, 115088
CEP 06422-120 Dublin 22 Tel.: +7 495 987 36 29
Tel.: +55 11 47 72 72 00 Tel.: +353 1457 4936 +7 495 223 89 61
Fax: +55 11 47 72 72 10 Fax: +353 1467 0687 Fax: +7 495 679 90 48
stauff@stauffbrasil.com sales@stauff.ie sales@stauff.ru

CHINA KANADA VEREINIGTES KÖNIGREICH


STAUFF International Trading STAUFF Canada Ltd. STAUFF UK
(Shanghai) Co., Ltd. 866 Milner Avenue 500, Carlisle Street East
No. 41-42, Lane 369, Chuang Ye Road Scarborough Off Downgate Drive
Jushuo Industrial Zone, Kang Qiao Ontario M1B 5N7 Sheffield, S4 8BS
Shanghai, 201319 Tel.: +1 416 282 46 08 Tel.: +44 114 251 85 18
Tel.: +86 21 68 18 70 00 Fax: +1 416 282 30 39 Fax: +44 114 251 85 19
Fax: +86 21 68 18 71 36 sales@stauffcanada.com sales@stauff.co.uk
info@stauff.com.cn

FRANKREICH KOREA VEREINIGTE STAATEN


STAUFF S.A.S. STAUFF Korea Ltd. STAUFF Corporation
230, Avenue du Grain d'Or 1500-12, Dadae-Dong 7 Wm. Demarest Place
Z.I. de Vineuil - Blois Sud Saha-Ku Waldwick, 07463-1542
41354 Vineuil-cedex Pusan, 604-826 New Jersey
Tel.: +33 2 54 50 55 50 Tel.: +82 51 266 6666 Tel.: +1 201 444 78 00
Fax: +33 2 54 42 29 19 Fax: +82 51 266 8866 Fax: +1 201 444 78 52
direction@stauffsa.com info@stauff.co.kr sales@stauffusa.com

INDIEN NEUSEELAND Globale Präsenz mit eigenen


STAUFF India Pvt. Ltd. STAUFF Corporation (NZ) Ltd. Niederlassungen und Händlern
Gat. No. 2340 P. O. Box 58517 in allen Industrieländern
Pune Nagar Road, Wagholi Greenmount, Auckland weltweit.
Pune, 412207 Unit D, 103 Harris Road
Tel.: +91 20 6620 2473 East Tamaki, Auckland
Fax: +91 20 2705 1567 Tel.: + 64 9 271 48 12
sales@stauffindia.com Fax: + 64 9 271 48 32
info@stauff.co.nz

WALTER STAUFFENBERG GmbH & Co. KG


- Filtration Technology -
Postfach 1745 Tel.: +49 23 92 916-0
D-58777 Werdohl Fax: +49 23 92 2505
Im Ehrenfeld 4 sales@stauff.com
D-58791 Werdohl www.stauff.com

WWW.STAUFF.COM KA-LFSFT-DEU-HA-1.500-08/2009 - 9910000132