Sie sind auf Seite 1von 3

L. Todorova und V.

Vassileva (A new Method of Determination of the UV-Radiation


Permeability through Cotton Cloth, Fibers & Textiles in easten Europa, 2003)
Sie haben ein Baumwolle-Substart mit verschiedenen UVA vorbehandelt. Zur
Bestimmung der Einfluss der UVA wurde eine hoch UV-sensitive Farbe (Methylene Blue)
benutzt. RCI (relative Color Intensity) wurde als Maß für die Filtrierung der UV-Starhlung
angewendet.

Im Abschnitt kinetik study hat er angenommen, dass die Reaktion erster Ordnung ist und
K/S als lineare Funktion der Konzentration (K/S=k.C):
According to Giles, [10-12] the aggregation of colorants is decisive for their light
stability. The type of aggregation affects the colorants' photo destruction as evidenced
by the corresponding kinetic curves.

H.Giles (some observations on the Dye Fading, Textile research journal, 1968)
Er hat fünfe klassen der photoabureaktion vorschlagen. Die Umgebung Parameter
Temperatur, Feuchte, substrat,…ect beeinflussen die klassifizierung der Reaktion,
während die Konzentration keine Rolle spielt.

Dye + X  Abauprodukt
X= Sauerstoff-, hydroxyl-,… Radikal
Die Menge X>>Dye ist, deshalb könnte es eine erste Ordnung Reaktion sein. Nach Giles
der Fall ist so wenn die Farbe als einzelmoleküle gleichmäßig in der Umgebung verteilt
und jedes Molekul ist von Lichtquanten und Radikalen gleichmäßig erreichbar.
Nach ihm aber sind in der Realität mehrer Molekül sind mit einander.
Er hat die Möglichkeit der jeden Variante theoretisch diskutiert. Die multilyertheorie wurde
auch hier diskutiert. Als maß für Farbausbleich hatte er immer die optische Dichte
benutzt. Entsprechend diese Theorie wurde die Ausbleichkurve mit folgender Gleichung
characterisiert:

Die Parameter, die das Ausbleichen der Farbe beeinflussen, sind zuviele. Deshalb gibt es
kein mathematische Beschreibung.
Charles H. Giles (Anomalous Lightfastness in Disperse-Dyed Systems and its
Significance in Studies of Fading Mechanism, 1968)
Als Maß für Farbausbleich hatte er wieder die Optische Dichte an X-band_Peak benutzt.
Hier hatte er deutlich die Annahme erwähnt, dass Farbkonzentration (1-5% des
Substrates) zu der O.P proportional ist.
Je tiefer die Farbe im substrat eindringt, desto hoher ist die Lichtstabilität. Während die
dispersionsgrad keine rolle spielt.
The Polyestersubstrat absorbiert die Strahlen, die für Trans/Cis transformation zuständig
sind, deshalb unterliegen die Farbmoleküle solche Reaktion nicht.
Wenn die Konzentration der Farbe steigt, steigt die Lichtestabilität der Farbe bis einen
Maximum-Wert dann fehlt runter.
Die dispergierten Pigmente sind im substrat teilweise in einem sehr kleinen Pigment
gebildet (2-3 moleküle). Im Paper fehlt der Beweiß.
Das Ausbleichen in einer Lösemittel ermöglicht die Trans/Cis Transformation. Diese
Reaktion ist umkehrbare Reaktion, die nur unter Licht funktioniert (im dunkel war nicht
betrachtet). Es wäre ein Thema mikrokapsel-Farbe.
Durch Nachbehanlung des Substrates mit heißes Wasser oder Dampf wird die L.B höher.
Verbesserungsfaktor liegt zwischen 4-6 mal.
Charles H. Giles (A Statistical Examination of Influences Affecting Lightfastness of Dyed
Fibers−−The Effect of Fiber Polarity, 1979)
In dieser Arbeit wurde der Einfluss der Polarität des substrates auf die L.B untersucht.
Er hat die L.b der Frabe auf folgenden Substratpaare analysiert: Acrylic-Polyester,
Cellulose triacettat-Polyester, Nylon- Polyester, Cellulose acettat- Polyester. Dafür hatter
er verschiedene L.B-Pigmente benutzt.
Es wurde festgestellt, dass die L.B bssser wird je höher die Polarität des Substrates ist.
Hier hatte er angedeutet, dass die Farbe findet sich im substart in monomer und polmer
Zustand laut Low angel X-Ray, Microspectrophotometrie, specifik gravity
Untersuchungen.
C.D. Shah and R. Srinivasan (Lightfastness of Disperse Reactive Dyes on Drawn and
Undrawn Nylons, 1975)
Verstreckt- un normal-Polyester wurden mit Reaktiven dispergierten Farbstoffe gefärbt.
Die L.B der fixiert und unfixierte Proben bzw. verstreckt und normal Polyester wurden mit
einander getestet.
Verstreckt-Polyester > normal-Polyester ; fixiert > unfixiert
Rich, Crews (Inuence of Shade Depth on the Efectiveness of Selected Ultraviolet
Absorbers in Reducing Fading, 1993)
Sieben UVA wurden mit Konzentrationen (0,5 ; 0,05) eingesetzt, um die L.B zu erhöhen.
Schwerpunkt dieser Arbeit ist der Einfluss der Farbtiefe auf die L.B unter der Einfluss der
UVA zuuntersuchen.
Hier wird auch die L.B auf die Konzentartion des Färbebad bezogen. Das kommentar im
nächsten Text kann man nicht veralgmeinen.

Als maß für Ausbleichen der Farbe wurde DE CMC benutzt. Laut dieser Arbeit ist die L.B
durch diesen einsatz der UVA nicht besser geworden. Dieser Effekt wurde
wissenschaftlich nicht begrundet.
Katsuda, Otake (Effect of ultraviolet absorbing agents on photodegradation behavior of a
disperse dye, 1998)
Gefärbtes Substrate wurde mit einem Monochromator bellichtet. Es wurde festgestellt
dass PE ein Amax bei 316nm hat, während DiAC und TriAc bei 230, und 259nm. Die
angewendte UVA schützen das substart bzw die Farbe vor die Strahlen. Der
Zusammenhang zwischen Ausbleichen des Substrates und des gefärbten Substrates
wurde untersucht.

Tsui SM, Chu W.(Quantum yield study of the photodegradation of hydrophobic dyes in the
presence of acetone sensitizer, 2001)

Die L.B einer Dispergierbare Farbe in Wasser und in Anwesenheit von Aceton unter
Monochromator 253.7 nm wurde untersucht. Die L.B in Anwesenheit von Aceton wurde
besser geworden, da die Löslichkeit der Farbe in der Lösung höher wird.

Katsuda N.; Omura T.; Takagishi T. (Photodegradation of an Anthraquinone Type Disperse


Dye on Polyester, Diacetate, and Triacetate Fibers, and in Solution,1997)

Die L.B der antraqinon-Farbe unter der Einfluss der monochromator Licht auf
verschiednen substraten wurd euntersucht. Auf polyester bei 316nm, auf DiAC bei 230
und auf TriAC bei 259 wurde die Farbe ausgeblichen.

Wärmezufuhr Die nötige Energie zur Die Menge eines Gases, die
W=P.t Sublimation der n mol der in einer Flüssigkeit löst:
W: Watt.h Farbe: Ci=α.Pi
P: Watt W=n.∆H sub Ci: die Konzentration in der
t: s, h P0=C*EXP(-qt/RT) Flüssigkeit
P0 : Dampfdruck Pi: partielle Druck
Elektrotechnik für qt: latent heat of α: lösevermögen des Gases
Maschinenba
u und Vaporization in der Flüssigkeit
Mechatronik, Physiology, Seite 578 Von John
seite 19 Von Bullock,Joseph Boyle,Michael
The physical basis of
Flegel,Karl B. Wang
ultrahigh vacuum, seite
Birnstiel,W
37 Von P. A. Redhead,J. P.
Hobson,E. V. Kornelsen

Diffusion=f(T)
D=D0*exp(-E/RT)
E: scheinbare
Aktivierungsenergie der
diffusion
D0: Diffusion Koffizient
für T=α

Taschenbuch für
Chemiker und
Physiker:
Physikalisch-
chemische Daten