Sie sind auf Seite 1von 4

Auslaender

Es geht nicht mehr um Asyl und Flü chtlinge, sondern um Migranten. Der Staat
entscheidet, wen er will, wie viele und warum.

-Grenzen hermetisch abschließen


- Zugewanderten abschieben (απέλαση μεταναστών)
- Aufnahmeland (χώρα υποδοχής)
Also Grenzen hermetisch abschließen, alle Zugewanderten
abschieben, und alles wird wieder gut?
Doch tatsächlich brauchen wir Zuwanderung, weil besser die die
Produktivität und die Wirtschaft geht.
Aber das geht besser, wenn die Menschen aus EU-Staaten kommen.
Stattdessen kommen derzeit Migranten vor allem aus dem arabisch-
muslimischen Staatenraum und aus Afrika. Ein Großteil dieser
Migranten ist schlecht qualifiziert und weder mit der deutschen
Sprache noch mit dem lateinischen Alphabet vertraut.
Humanität ist ein wichtiges Stichwort. Das Asylgrundrecht der
Verfassung ist ein hohes, zu verteidigendes Gut.
Griechenland will weniger Einwanderer ins Land lassen.

Die griechische Regierung plant eine Verschärfung der


Einwanderungspolitik.

KULTUR
Fernsehen
Wir beobachten eine starke Fernsehnutzung von der Jugendlichen.
Da es permanent verfügbar ist, ist notwendig fuer die meisten Menschen.
-die Nutzung des Fernsehens als Quelle für politische Informationen
- Wer sich informieren will, schaltet die Nachrichten ein.
-Wer sich ablenken lassen will und in anderen Welten versinken will, schaltet
Serien und Fernsehfilme ein.
Wer zu Hause auf einen Gast wartet, zappt ungeduldig durch die Programme.
Wer gemeinsam mit der ganzen Familie fernsehen will, der sieht sich
Unterhaltungssendungen im Samstagabendprogramm an, die Jung und Alt
begeistern.
Die Entwicklungen neuer Technologien der Speicherung von Fernsehsendungen und
der Verbreitung von Fernsehen im Zusammenhang mit der Digitalisierung, haben
neue Formen der Fernsehnutzung möglich gemacht. 
ELTERN-KIND-FERNSEHEN
Wenn Kinder fernsehen, streiten sich die Erwachsenen. Macht Fernsehen aggressiv
und übergewichtig? Machen Lernsendungen Kinder schlauer?

Der Fernseher ist aus den meisten Familien nicht mehr wegzudenken

 Besser ist es, dem Kind in dosierter Form Lernsendungen oder geeignete
Kinderprogramme zu erlauben.

Vor allem zu viel Fernsehen ist ungesund!


Fuer die Gehirnentwicklung ist es gut, wenn die Kinder direkte Erfahrungen ( im
Ungang) mit echten Menschen haben

Kreativitätsverlust. Die Kinder warden nicht so aktiv und motiviert.

Die Kreativität kann verarmen, weil eigene geistige Leistungen nicht


mehr gefordert werden. Kinder „verlernen“ ihre Fantasie.
Negative Auswirkungen auf Motorische Fähigkeiten: Regelmäßiges ausgiebiges (εκτεταμένη)
Fernsehen schränkt die Bewegungsfähigkeit ein und verschlechtert die motorischen
Fähigkeiten. 

Exzessiver Fernsehkonsum

Soziale Isolation ( και σαν αρνητικό για την Τεχνολογία)

Erziehung durch Kunst


-Die Kunst hat als Erziehungsmittel einen besonderen Stellenwert. 

-Die kü nstlerische Betä tigung fordert Phantasie und Kreativitä t heraus und
entwickelt das Empfinden fü r Qualitä ten.

eine gründliche Erziehung des emotionalen Bereiches in unserer heutigen


gewaltbereiten Gesellschaft

Kunst weckt Vorstellungskraft, entfaltet intelligente


Fähigkeiten
Die Schule der Zukunft
Die Schule von morgen

aufgrund der Automatisierung der Berufsfelder durch Robotik ,


werden viele Berufe in der Zukunft verlieren. Die Jugendliche werden
Berufe ausüben müssen, die es heute noch gar nicht gibt.
In der Zukunft werden Menschen nur noch für das gebraucht werden,
was Automaten, Roboter und Computer nicht können.

Schule- theorie oder praxis

Praktisches Lernen kommt in der Schule zu kurz

Kritik an Bildungssystem

Bereitet die Schule einen gut genug aufs Leben vor?

Praktisches Lernen gibt es in der Schule kaum. Unser heutiges Schulsystem ist
noch darauf ausgelegt, dass praktisches Lernen in der Freizeit passiert. 

Kinder brauchen Beispiele, an denen sie ihr Denken ausrichten können. Das geht
im schulischen Alltag jedoch verloren, genauso wie der Spaß am Erfolg. Und
Noten tragen nun mal nicht immer zum Spaß bei.

Die Kinder finden ihre Berufung nicht, weil sie ihre Talente nicht erspüren oder
eben entdecken können. Es ist schade, dass es immer weniger Freiraum oder
Erfahrungswelten gibt, in denen man ausprobieren kann, was einem liegt und
Spaß macht. 

 Leider ist unser Schulsystem ausgerichtet auf akademisches Lernen.  

 wir müssen praktisches Arbeiten wieder gesellschaftsfähig machen und


zurück zu unseren Kindern bringen, indem wir sie über Kopf, Herz und
Hand lernen lassen.

Mitmenschen- Respekt

Ein respektvoller Umgang ist die Grundlage für


sachliche Dialoge und für das Lösen von Konflikten.
Um Respekt zeigen zu können, braucht es auch
Respekt sich selbst gegenüber.
Kindern wird in den ersten Lebensjahren zu wenig vermittelt, was es
heißt, den anderen zu respektieren. Erwachsene sind keine oder nur
schlechte Vorbilder, weil sie selbst oft keinen Respekt zeigen.

Es ist sehr wichtig offen und ehrlich zu sein

-Verständnis zeigen
- Gut zuhören
-Aussprechen lassen
Gefühle erkennen und akzeptieren
Für ein respektvolles Verhalten braucht es vor allem auch den
Respekt sich selbst gegenüber. 
Wer aufmerksam und freundlich sich selbst gegenüber ist, kann das
auch anderen gegenüber sein.
ERFOLG IM PRIVATLEBEN UND BERUF
Immer mehr Menschen haben im Berufsleben und auch privat
Probleme alles im Überblick zu behalten.
Vor allem, wenn man in eine neue Firma kommt, hat man speziell am
Anfang einen enormen Leistungsdruck.
Der erste Eindruck zählt. Bereits nach wenigen Minuten macht sich
ein Mensch ein Bild von jemandem.
Initiative zeigen
Persönliches und Berufliches muss man trennen, um im
Berufsleben erfolgreich zu sein.
Respekt zeigen und verdienen
Ehrlichkeit, Pünktlichkeit und Genauigkeit sind auch große
Faktoren um sich einen Respekt zu verschaffen. 
Selbstkontrolle haben
Es hilft deshalb enorm, die eigenen Schwächen zu kennen. 

Eine von der guten Eigenschaften ist Perfektionismus