Sie sind auf Seite 1von 36

PRIDE GUIDE

DA
D AS
S O
OFFF
FIIZ
ZIIE
ELLL
LEE M
MAAG
GAAZ
ZIIN
N Z
ZUUM
M C
CSSD
D M
MÜÜN
NCCH
HEEN
N

2007
11./12. August’07 Christopher Street Day
lesbisch · schwul · bi · transgender www.csdmuenchen.de · Schirmherrschaft: OB Christian Ude

Wir wollen mehr.


Für München.

11.8.
11–12 Uhr Politischer Auftakt
(Marienplatz)
12 Uhr Start Politparade
12–23 Uhr Straßenfest
(Marienplatz/Rindermarkt)
22–5 Uhr Rathaus-Clubbing
(VVK: Max & Millian, Lillemor’s,
X-Leasing, www.muenchen-ticket.de)

12.8.
12–23 Uhr Straßenfest & Pumps Race®
(Marienplatz/Rindermarkt)

Kulturprogramm mit freundlicher Veranstalter:


Unterstützung von

Lesbenberatungsstelle
Versicherungen & Finanzen
Kompetenz
auch in der
HIV-Forschung

Pfizer GmbH · Pfizerstraße 1 · 76032 Karlsruhe


Wir wollen mehr. Für München.

Liebe Freundinnen
und Freunde,
wie in den letzten 27 Jahren bringt der diesjäh-
rige Münchner CSD wieder mit Politik und Party
die Vielfalt der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und
Transgender auf die Straße, um zu feiern und zu
fordern.

Gründe zum Feiern gibt es wirklich genug: Das


Lebenspartnerschaftsgesetz und das Allgemei-
ne Gleichbehandlungsgesetz geben erste Ansätze
rechtlicher Antidiskriminierung. Es gibt eine städ-
tische Koordinierungsstelle für gleichgeschlecht-
liche Lebensweisen. Lesbisch-schwule Projekte
werden städtisch gefördert. Seit Neuestem sogar
ein lesbischwules Jugendzentrum von Diversi-
ty. Neue Projekte in der rosa Altenarbeit entste-
hen. Um schwul-lesbische Touristen wird gewor-
ben. Tausende können im Bierzelt auf der Wiesn,
bei Straßenfesten und sogar einem pinkfarbenen
Weihnachtsmarkt feiern. Die Community ist sicht-
barer denn je. Das Klima in der Stadt insgesamt
lesben- und schwulenfreundlich. Und ich freu mich,
dass ich als Rosa-Liste-Stadtrat diese Erfolgs-
geschichte der Münchner Lesben, Schwulen und
Transgender im Rathaus mitgestalte. So etwas ist
immer noch einmalig in Europa.

Schon versuchen uns Politik und Gesellschaft in Grenzen zu verweisen. Es sei jetzt wirklich genug. Mit der „Homo-Ehe“
seien wir doch in der Mitte der Gesellschaft angekommen und hätten jetzt alles erreicht. Manchmal glauben wir das so-
gar selber. Dagegen haben wir Veranstalter und die beteiligten Organisationen ganz bewusst das CSD-Motto „Wir wollen
mehr. Für München.“ gestellt. Denn wirkliche Gleichstellung haben wir noch nicht erreicht.
Die Bundesregierung hat uns von der Tagesordnung genommen. Gleichstellung mit der Ehe und Adoptionsrecht sind
kein Thema mehr. Unser Füreinander in Beziehungen bleibt immer noch diskriminiert. Absoluter Stillstand in Berlin. Die
katholische Kirche lässt keine Gelegenheit aus, ihr anti-homosexuelles Profil zu schärfen. Gewalt ist nicht nur ein Thema
in Osteuropa. Toleranz kommt immer wieder an ihre Grenzen. In unserem Alltag erfahren wir immer noch Abwertungen,
Ausgrenzungen und Defizite, sei es am Arbeitsplatz, in der Schule, als Jugendliche, Alte oder HIV-Positive. Deshalb wollen
wir mehr. Für uns.

Doch gemeinsame politische Forderungen sind nicht mehr selbstverständlich. Mit den gesellschaftlichen Fortschritten hat
sich auch unsere Szene verändert, auf die man nicht mehr so angewiesen ist. Man kann sich leichter in Nischen zurückzie-
hen, das Internet bietet neue Kommunikationsmöglichkeiten, unser Viertel ist im Umbruch. Aber das darf uns nicht blind
machen für immer noch bestehende Diskriminierungen, für Vereinsamung, Ängste und soziale Benachteiligungen.

Das CSD-Motto „Wir wollen mehr. Für München.“ provoziert deshalb auch Fragen zu unserem eigenen Politikverständnis:
Wollen wir noch gemeinsame Forderungen stellen? Welche? Wer kann und soll uns politisch vertreten? Ich hoffe, wir
kommen darüber beim CSD ins Gespräch. Auch mit Blick auf die Kommunalwahlen 2008.
Rosa Liste will jedenfalls immer noch mehr. Für uns. Und für München. Denn eine vielfältige, aktive und solidarische Szene
bereichert die Stadt. Und gestaltet ein tolerantes und offenes München mit.
Schwulen- und lesbenpolitisches Engagement lohnt, nicht nur zum CSD. Das zeigt ja gerade unsere Erfolgsgeschichte in
München.

Euer
Rosa-Liste-Stadtrat

Thomas Niederbühl

CSD München 2007 · 11.+12. August 2007 


Wir wollen mehr. Für München.

Grußwort
Keine Frage: Vieles hat sich für Münchens
schwul-lesbische Community in den letz-
ten Jahren spürbar verbessert. Der Ein-
zug der Rosa Liste ins Münchner Rathaus
1996, die Einrichtung der städtischen Ko-
ordinierungsstelle für gleichgeschlecht-
liche Lebensweisen 2002, die EuroGames
2004, dazu die vielfältigen Angebote der
städtischen Anonymen Aidsberatung, der
Münchner Aids-Hilfe sowie von Sub und
LeTra, und besonders natürlich auch der
alljährliche CSD, der längst zu einem der
zugkräftigsten Münchner Publikumsmag-
neten wurde und alljährlich Zehntausende
anlockt, nicht nur aus München, sondern
aus der ganzen Region und weit darüber
hinaus – das alles und noch vieles andere
mehr unterstreicht den enormen Wan-
del, den sich die Szene durch couragier-
tes Auftreten, mühsame Aufklärung und
fortschreitende Selbstorganisation, aber
auch mit tatkräftiger Unterstützung von
Seiten der Stadt erarbeitet hat: den Wan-
del von der randständigen Minderheit hin
zur fest etablierten und politischen Kraft.

Also alles Friede, Freude, Eierkuchen?


Leider nein! Denn nach wie vor erfahren
Schwule und Lesben auch in München Dis-
kriminierung und soziale Benachteiligung.
Und deshalb setzt die Stadt auch weiterhin alles daran, hier die notwendige Abhilfe zu schaffen: durch
Information und Aufklärung, wie sie die städtische Koordinierungsstelle mit ihren neuen Broschüren
für schwule, lesbische und Transgender Senioren und Seniorinnen, Migranten und Migrantinnen oder
ihrem demnächst erscheinenden Lesbenhandbuch bietet; durch die konsequente Umsetzung des All-
gemeinen Gleichbehandlungsgesetzes; durch die Bezuschussung des „Diversity“-Jugendzentrums in der
Blumenstraße; oder auch durch das Internetangebot für schwul-lesbische Jugendliche im Stadtportal
muenchen.de.

Doch auch dabei geht es nicht nur um schwul-lesbische Projekte, sondern um eine fortschrittliche
Kultur-, Gesellschafts- und Integrationspolitik, die Pluralität wahrnimmt und fördert und sich für den
Schutz aller Minderheiten einsetzt. Es geht also um ein Stadtklima der Liberalität und Aufgeschlossen-
heit, um München als Stadt der Toleranz und Weltoffenheit.

Im besten Einklang damit steht auch das Motto des CSD 2007: „Wir wollen mehr. Für München.“. Auch
das bekräftigt es: Politik und Party gehören beim CSD untrennbar zusammen. Und von beidem gibt es
reichlich in diesem Jahr: Denn da wird nicht nur mehr gefordert, sondern auch mehr gefeiert, erstmals
mit einem zweitägigen Straßenfest vom Marienplatz bis zum Rindermarkt, und natürlich auch diesmal
mit einer langen Nacht im Münchner Rathaus.
Gerne habe ich wieder die Schirmherrschaft übernommen und wünsche allen, die mit dabei sind beim
Feiern und Fordern, einen bunten, fröhlichen und erfolgreichen CSD 2007.

Christian Ude
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München

 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Global Commitment to HIV Care.

Seit über 20 Jahren


im Bereich HIV/AIDS.

Intensive und
nachhaltige
medizinische
Forschung
zum Wohle
06-08-GEN-2007-D-42288-J

der Patienten.

Where patients come first.


Wir wollen mehr. Für München.
Rosa Liste: Wir wollen mehr. Für München.
2007 wurde von der EU zum Europäischen Jahr der Chancengleichheit erklärt. In nahezu allen Ländern
Europas, Deutschland eingeschlossen, wird auch in diesem Jahr wieder Lesben, Schwulen und Trans-
gendern die völlige rechtliche Gleichstellung verweigert.

Papier ist geduldig, heißt es oft. Unsere Geduld, gerade mit Blick auf eine Europapolitik der Chancen-
gleichheit für alle Menschen, ist zu Ende. Deshalb fordern wir eine konkrete Umsetzung dieses wohl-
klingenden Slogans durch klare und rechtsverbindliche EU-Gesetze, die auf die bundesdeutsche, die
Länder- und die Kommunalpolitik weiterwirken.

Wie wirksam eine kommunalpolitische Arbeit für die Umsetzung unserer Community-Forderungen
in München ist, das konnten wir von der Rosa Liste in der Vergangenheit durch viele sichtbare Erfolge
erleben. Die Rosa Liste will da weitermachen, wo sie seit mehr als zehn Jahren eine erfolgreiche, kon-
sequente und Politik der 100%-Chancengleichheit für Lesben, Schwule, Bi und Transgender vertritt: in
Münchens Kommunalpolitik.

Zur Kommunalwahl 2008 wird die Rosa Liste mit einem Spitzenteam zur Stadtratswahl antreten: Tho-
mas Niederbühl (Stadtrat der Rosa Liste), Rita Braaz (LeTRa-Mitarbeiterin und CSD-Pressesprecherin)
und Alexander Miklosy (Rosa-Liste-Vorsitzender des Bezirksausschusses 2 Isarvorstadt/Ludwigsvor-
stadt) sollen die KandidatInnenliste anführen, die im Reißverschlussverfahren paritätisch mit Männern
und Frauen besetzt werden soll. Zudem wird die Rosa Liste wieder den Oberbürgermeister Christian
Ude unterstützen, um gemeinsam mit ihm die rot-grün-rosa Regierungsmehrheit fortsetzen zu kön-
nen.

Auch zukünftig braucht unsere Community eine zuverlässige Bündnispolitik im Rathaus. Wir
von der Rosa Liste sehen es als unsere Aufgabe an, Förderung und Unterstützung für Lesben,
Schwule, Bisexuelle und Transgender in jedem Thema und allen Lebensbereichen umzusetzen.
Denn Arbeitsplatzsicherung, Armutsbekämpfung oder Familienpolitik sind genauso wenig
reine Hetero-Themen wie Gewaltprävention, Integrationspolitik oder Kinder- und Jugendför-
derung. Diese großen Zukunftsaufgaben der Stadtpolitik sollen aus unserer Sicht und mit den
Stimmen der Rosa Liste bewältigt werden.

Deswegen ist Ziel der Rosa Liste für die Wahl 2008: Drei StadträtInnen der Rosa Liste im Rathaus
und damit die Stärkung einer Lesben- und Schwulenpolitik ohne parteipolitisches Wenn und Aber.
Wir wollen: Chancengleichheit und Gleichstellung für alle unterm Regenbogen. In München und
Europa.
Wir wollen mehr. Für München.

Wir sind anders!


Generalagentur Matthias Haaf

Thalkirchner Straße 7
80337 München

Tel/Fax +49 89 70 92 94 29
Mobil +49 171 53 48 061
matthias.haaf@wuertembergische.de

Versicherung • Vorsorge • Finanzierung • Bausparen

Hans-Sachs-Straße 1
80469 München
Tel.: 089 / 26 02 34 30
Rosa Liste.qxd 05.06.07 16:31 Seite 1
Fax: 089 / 26 02 34 32

Sofa Talk der rosa liste


rosa liste will mehr.
Für München

Moderation: Bernd Müller

Dienstag 14.08.07
Das Spitzenteam der rosa liste
20.00 Uhr
im Sub, Müllerstr. 43 für die Wahl 2008 lädt ein

Zwischen Lebenspartnerschaftsgesetz und dem Europäischen Jahr der Chancengleichheit – Thomas Niederbühl,
Zwischen Adoptionsrecht und Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz – Stadtrat der Rosa Liste
Zwischen Glockenbachviertel und Gay Romeo – wie entwickelt sich die Szene –
Zwischen Anspruch und Wirklichkeit bewegt sich die Lesben- und Schwulenpolitik auch in unserer Stadt. Rita Braaz,
Trotz alledem: Was bleibt sind die Fragen nach einer konsequenten politischen Vertretung für eine Stadtratskandidatin der Rosa Liste
lesben- und schwulenfreundliche Stadtpolitik.
Was wurde bereits erreicht? Alexander Miklosy,
Was sind die Zukunftsaufgaben für ein München der Toleranz und der kulturellen Vielfalt? Bezirksausschussvorsitzender der Rosa Liste

CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München.

Interview
mit der Rosa-Liste-
Spitzenkandidatin:
Rita Braaz
Rita, die Szene kennt dich als LeTRa-Mitarbeiterin und aus
deiner Arbeit als Pressesprecherin des CSD. Was hat dich
zur Rosa Liste gebracht?
Die Rosa Liste zu wählen war für mich als Lesbe immer selbst-
verständlich. Durch die enge Zusammenarbeit mit Thomas
Niederbühl in den letzten Jahren habe ich persönlich erfahren,
wie notwendig, wichtig und effektiv die politische Arbeit der
Rosa Liste für unsere Community ist. Für mich ist es daher lo-
gisch, den nächsten Schritt zu tun und mich genauso leiden-
schaftlich lesbisch für die Rosa Liste einzusetzen, wie ich das in
meiner Öffentlichkeitsarbeit für LeTRa oder den CSD tue.

„Wir wollen mehr. Für München.“


Was verbindest Du mit diesem Motto?
In einer guten Partnerschaft sind beide füreinander da. Ich wünsche mir eine dauerhafte, zuverlässige
und engagierte Beziehung zwischen der Stadt München und der Lesben-, Schwulen-, Bi- und Trans-
genderszene.
Ein wichtiger Schritt wäre beispielsweise, alle städtischen Einrichtungen und deren MitarbeiterInnen
mit einem „Regenbogen-Update“ auszustatten. Das heißt, vermehrt Schulungen und Fortbildungen
zum Thema Vielfalt durchzuführen. Es gibt viele Aufgaben, die sich der Stadt wie unserer Community
stellen, damit München auch zukünftig eine herausragende Infrastruktur und Lebensqualität für uns
bietet.
Rosa Liste war in den letzten zehn Jahren eine kleine Kraft mit großer Wirkung. Diese schwul-lesbische
Kraft zu verstärken, dafür setze ich mich ein.

Alexander Miklosy, Vorsitzender des


Bezirksausschusses 2:
Erfolgreiche Kommunalpolitik
für Schwule und Lesben
Blicken wir zu unserer Bundesregierung nach Berlin, dann erkennt man, was poli-
tischer Stillstand wirklich bedeutet: Von unserer Landesregierung haben wir da erst
recht keinen Anstoß zu erwarten. Hier muss es wieder einmal – wie schon so oft in
der Vergangenheit – Anregungen aus der Kommunalpolitik geben, damit man weiß,
dass wir Schwule und Lesben nicht nur in Bundestag-Wahlkampfzeiten existieren.

Aber wir wollen nicht nur Stimmvieh sein, um danach dann achtlos fallen gelassen
zu werden. Wir wollen mehr. Bei unserer Münchner Kommunalpolitik sehen wir uns
auf dem richtigen Weg. Unsere Integration in die Stadtgesellschaft wurde und wird
von den Verantwortlichen vorangetrieben. Aber wir sind als Teil dieser Stadtgemein-
schaft immer noch in der Außenseiterrolle.

Schließlich haben wir alle in der Community dazu beigetragen, dass München eine tolerante Lebensein-
stellung vermittelt. Da ist es nur logisch, dass wir noch selbstbewusster auftreten wollen, indem un-
sere Rechte (und nicht nur die Pflichten!) in einem Maß gestärkt werden müssen, das uns zu absolut
gleichwertigen Mitgliedern der Gesellschaft macht. Letztendlich wird das ein Gewinn für uns alle in der
schwullesbischen Gemeinschaft sein, aber vor allem: Für München.

 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München.

Jürgen E. Leske
Rechtsanwalt

Urheber- und Verlagsrecht


Gesellschaftsrecht
Stiftungen
Sexualstrafrecht

(Schmeckt auch Heteros.) Pestalozzistraße 40a


D-80469 München
Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Egal ob schwul, lesbisch oder hetero:
Was zählt, ist Ihre Lust auf unsere leckeren Speisen, die Sie jetzt noch
Tel.: 089/26019920
länger genießen können: von Mo bis Fr 11.30h-14h und Di bis Fr 18h-23h.
Café Regenbogen, das Café der Münchner Aidshilfe, Lindwurmstr. 71,
www.raleske.de
80337 München, 089/54 333 102, www.muenchner-aidshilfe.de
Notruf Strafrecht 0171-37 37 660

DUPLEXX
1 GLGuide_RO 93x92#.indd 1 08.02.2007 +
17:05:50
+ NUhr eueröffnung ++ Neueröffnung ++

SHOP VIDEO CRUISING

CRUISING - CLUB

PRIVATE CABINE

GLORY HOLES

RENT - DVD

ß6)$%/+!").%.ß\ß888 #).%-!ß\ß#25)3).'7/2,$
888 $)')4!,ß,/5.'%ß\ß$6$ß6%2,%)(ßß6%2+!5&
0 Uhr
r u nd ab m e n ” )
h
13 U im a l “ k o m -O 3Aß߯ßß5HR
h bis
E- Täglic a h le n − z w e r 1 €) 3Oßßßßßßßßß߯ßß5HR
R ON al z ( 0 , 33 l fü
F O ( e in m Da y
TWO - Beck’s
S a m stag kehr
-
g & s v e r
Freita - Son
tag

1ΝXȪSFȠCZDUPLEXX
CSD München
DUPLEXX 2007
| Theresienstr. 130 |· 11.+12.
80333 August
München 2007
| U2-Theresienstraße 
EROTIXX | Lindwurmstr. 84 / Ecke Poccistr. | 80336 München
www.duplexx.eu U3 / U6 Station Poccistrasse | www.erotixx24.eu
Wir wollen mehr. Für München.
München hat’s:
Ein Zentrum für schwule, lesbische,
bi- und transsexuelle Jugendliche
Bei Diversity, dem Dachverband der LesBiSchwulen Jugendgruppen Münchens, haben sich viele ver-
schiedene Angebote für LesBiSchwule Jugendliche zusammengeschlossen. Freizeitgruppen, Gleich-
altrigentreffs, Jugendcafé, Gesprächsrunden und vieles mehr wird hier geboten. Und das Ganze jetzt
unter einem Dach! Denn es gibt
nun das LesBiSchwule Jugend-
zentrum für München. Die sehr
zent­ral gelegenen Räume im
ersten Stock der Blumenstraße
11 (Ecke Corneliusstraße) sind
gut erreichbar, bieten ausrei-
chend Platz und geben den Ju-
gendlichen die Möglichkeit, sich
im geschützten Rahmen mit
Gleichaltrigen zu treffen, auszu-
tauschen und gemeinsame Ak-
tivitäten zu planen.
5 ) &  ( " :  . & % * "  4 5 0 3 &

Nachdem Diversity gemeinsam mit Stadträten, der Koordinierungs-


stelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und dem Stadtjugend-
amt die Räumlichkeiten und deren Finanzierung sichern konnte,
mussten sie sich durch die Tiefen von Planungsrecht, Bauanträgen
und nicht vorhandenen Telefonanschlüssen wühlen, um die Räume #&3-*/t)".#63(t,½-/t.Ã/$)&/
auch funktionsfähig zu machen. Es ist fast jeden Tag etwas gebo-
ten:

Jeden ersten und dritten Dienstag von 19 bis 21 Uhr, trifft sich dort
20+pos, eine Gruppe für junge HIV-Positive. Jeden Mittwoch von 19
bis 23 Uhr gibt’s den Barabend mit den JuLes oder den Jungs. Jeden

)"11:
zweiten und vierten Freitag treffen sich um 16 Uhr die Youngsters,
eine Gruppe für junge Schwule bis 19. Jeden Freitag Abend um 19
Uhr treffen sich dann die JuLes, eine Freizeitgruppe für junge Lesben
und Bisexuelle, und die Jungs, eine Freizeitgruppe für junge Schwule,
und unternehmen getrennt, aber auch manchmal zusammen tolle

(":13*%&
Freizeitaktionen. Immer samstags von 19 bis 1 Uhr und sonntags
von 16 bis 22 Uhr ist das Diversity-Café im Jugendzentrum geöffnet.
Die gesamte Arbeit bei Diversity wird übrigens von den jugendlichen
selbst ehrenamtlich geleistet.

Neugierig geworden? Dann schau doch einfach mal


vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch! Oder hol
dir weitere Infos auf www.diversity-muenchen.de

Frischer
Wind im
Süden!
3
ist jetzt
1"35:*/.Ã/$)&/
7&3-*&#5*/1"3*4
Mit neuem Namen und Layout machen wir in
(FXJOOFFJOF3FJTFOBDI
bewährter Qualität euer Szenemagazin für
München und Region.
1BSJT+FU[U"ONFMEFOVOUFS
So watch out XXXCSVOPTEF
for your

ªXXX&E'SFFNBODPN

Hans-Sachs-Straße 10 Tel: 089 / 21 89 97 55


80469 München www.lotuslounge.eu
THAI KITCHEN AND BAR

typo plitt
printoffensive
highend prepress 5IBMLJSDIOFS4USB•F
highend press/postpress
64FOEMJOHFS5PS
printoffensive GmbH T 0 89/54 68 05-0 postbox@printoffensive.de
Friedenstraße 4 F 0 89/54 68 05-16 www.printoffensive.de ½GGOVOHT[FJUFO
.P%P'S4B

X X X C S V O P T  E F
#Ã $ ) & 3  r  . "( " ; * / &  r  %7 %  r 50 0 - 4   50:4  r  6 / % & 3 8 & " 3
Wir wollen mehr. Für München.

Mehr Sicherheit für München: Checkpoint!


m „ Ich war am Wochenende in der Sauna und hatte einem Mann den Schwanz geblasen – ohne
Gummi. Und irgendwie hab ich jetzt das Gefühl, dass das riskant gewesen sein könnte.“
m „ Ich hab mit meinem HIV-positiven Freund Sex gemacht – dabei ist das Gummi gerissen, er hat aber
nicht abgespritzt. Wir gefährlich es das denn?“
m „ Ich hatte schon paar Mal ungeschützten Sex mit anderen Kerlen, von denen ich aber jeweils denke,
dass die nicht positiv sind. Aber sicher weiß ich es halt leider nicht. Was soll ich jetzt machen?“.
m „ Ich hatte ungeschützten Sex mit ´nem positiven Mann, dessen Viruslast allerdings unter der Nach-
weisgrenze ist – war das OK so? Oder ist das doch riskant?“

Diese Liste von Situationen, bei denen schwule Männer das Risiko im Einzelfall nicht so gut einschätzen
können, ließe sich beliebig fortsetzen. Denn wenn auch die meisten schwulen Männer recht gut über
Safer Sex informiert sind, so tauchen doch immer wieder Fragen oder Unsicherheiten auf, wie risiko-
reich denn die eine oder andere Situation war. Genau dafür gibt es jetzt ein spezielles Angebot bei der
Münchner Aids-Hilfe:
checkpoint münchen – Beratung zu sexuellen Risiken und HIV-Test.

Anders als beim Arzt oder in herkömmlichen Beratungen wird bei checkpoint zuerst eine genaue Risi-
koanalyse mittels eines spezifischen Fragebogens vorgenommen, den wir dann mit Euch genau durch-
gehen werden. Dabei können wir die in Frage kommenden Verhaltensweisen und Strategien genau
besprechen, ob da ein Risiko vorlag – oder ob nicht.

Wenn ein Risiko vorhanden war:


Wenn ein Risiko vorhanden war, dann können wir das natürlich nicht rückgängig machen. Es stellt sich
dann aber die Frage, ob durch einen HIV-Test abgeklärt werden soll, ob es zu einer Infektion kam. Wir
werden diese Frage ausführlich besprechen. Solltest Du einen Test
zur Abklärung machen wollen, können wir diesen an Ort und Stelle
durchführen. In den meisten Fällen werden wir – und auch das ist
neu in unserem Angebot – den HIV-Schnelltest verwenden, denn
da erhalten wir das Ergebnis bereits nach einer halben Stunde!

Wir richten uns mit unserem Angebot gezielt an schwule Män-


ner, denn gerade bei diesen ist das Wissen um HIV zwar oft er-
freulich hoch – aber genauso oft auch die Unsicherheiten. Für viele
Schwule spielt das Thema „Risikomanagement“ – also Strategien
zu haben, auf das Kondom zu verzichten und das Risiko trotzdem
niedrig halten zu wollen, eine große Rolle. Das führt aber auch
dazu, dass man oft nicht mehr genau einschätzen kann, wie hoch
das Restrisiko ist. Genau bei diesen Überlegungen wollen wir hel-
fen. Und die letztendliche Klärung durch einen HIV-Test ist für viele
schwule Männer hilfreich. Und genau an die Personen richtet sich
checkpoint münchen:an Männer, die es genau wissen wollen.

Der Sommer wird heiß!


Mit unseren Urlaubs- und Erlebnisbausteinen finden Sie
in den aktuellen Katalogen „DERTOUR Griechenland
Zypern“ und „DERTOUR Spanien Portugal“ spezielle
Gay Friendly- oder Gay Only-Angebote in Griechenland
auf Mykonos und in Spanien auf Gran Canaria, Ibiza und
in Sitges, kombinierbar z. B. mit tagesaktuellen Flügen
und günstigen Mietwagen!

Griechenland – Mykonos-Stadt/Mykonos
Hotel Myconian Inn |||
Kleines, sympathisches im Kykladen-Stil erbautes Haus.
3 Nächte inkl Frühstück
für männer, die es genau wissen wollen
Pro Person im DZ ab º 90

Spanien – Playa del Ingles/Gran Canaria


Bungalowresort Club Tucanes μμμμ
Im suptropischen Garten gelegene Gay Only-Anlage.
2 Nächte inkl. Frühstück
Pro Objekt ab º 99

Beratung zu sexuellen Risiken und HIV-Test


wir tun was
� Beratung und Abklärung sexueller Risken
� HIV-Schnelltest (Ergebnis in 30 Minuten, anonym, kostenpflichtig) www.dertour.de
� HIV-Kombinationstest (Ergebnis in 1 Tag, anonym, kostenpflichtig)
� Beratung zu sexuell übertragbaren Erkrankungen
� „Postexpositionsprophylaxe“ (PEP) = Sofortbehandlung nach akutem Risiko
� Vermittlung von Fachärzten
checkpoint münchen
Montag und Donnerstag von 17.00 bis 20.00 Uhr
Lindwurmstraße 71, 1. Stock | 80337 München | Telefon: 089 / 54 333-666
Termine mit und ohne Voranmeldung möglich.
www.muenchner-aidshilfe.de
checkpoint@muenchner-aidshilfe.de

Die Beratungsstelle der Münchner Aids-Hilfe e.V. wird finanziell gefördert vom Bayerischen Staats-
ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz sowie der Landeshauptstadt München.

CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München.
Wir wollen mehr. Für München. –
Das Sub bietet mehr!
Regenbogenflaggen am Marienplatz, Party bis zum Rindermarkt, Pumps Race um die Ma­
riensäule. Straßenfest, Parade, Rathausclubbing. Schrill, bunt und politisch präsentiert sich der
Münchner Christopher Street Day 2007. Wie selbstverständlich treten wir Lesben, Schwule, Bi-
und Transsexuelle auch in diesem Jahr offen und selbstbewusst zu unserer Runde durch die Stadt
an, um auf unsere Forderungen, unsere Kultur, unseren Lebensstil aufmerksam zu machen.

Das Sub marschiert mit. Seit seiner Gründung vor 21 Jahren macht sich das Schwule
Kommunikations- und Kulturzentrum München, kurz Sub e.V., das zusammen mit der
Lesbenberatungsstelle LeTRa, der Münchner AIDS-Hilfe und der Rosa Liste den Münch-
ner Gay Pride veranstaltet, für schwule Männer in dieser Stadt stark. Von Anfang an
hat das Sub denn auch das Motto des diesjährigen CSD mitgetragen. „Wir wollen mehr.
Für München.“ lautet 2007 der Schlachtruf der schrägen Politparade, mit dem die Com-
munity Gleichberechtigung einfordert.

Gemeinsam haben Münchens Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender in den ver-
gangenen Jahren vieles erreicht. Die Szene ist mit einer eigenen Wählerinitiative im
Rathaus vertreten; Lesben und Schwule regieren im Stadtrat mit. Die Stadt hat eine
Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen eingerichtet und – lange
vor Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes – die Diskriminierung
von Lesben und Schwulen unter ihren Angestellten unter Strafe gestellt. Wie in Berlin,
Köln oder Hamburg können sich in München gleichgeschlechtliche Paare im Standes-
amt das Ja-Wort geben, wenn sie das wünschen. Heiratswilligen bietet das Kreisver-
waltungsreferat an, ihre Lebenspartnerschaft dort notariell verbriefen zu lassen.

München fördert zahlreiche lesbisch-schwule Projekte wie LeTRa und Sub. Vor Kurzem
hat an der Blumenstraße mit städtischer Unterstützung das erste lesbisch-schwu-
le Jugendzentrum der Stadt eröffnet. Verstecken müssen sich in München Lesben,
Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle nicht mehr. Die Stadt ist weltoffen, die Szene
sichtbar – beim Feiern auf der Hans-Sachs-Straße ebenso wie auf der Wiesn und dem
rosa Weihnachtsmarkt im Szeneviertel. Mit seinem Angebot an Lokalen, Clubs, Events
und Beratungsstellen ist München inzwischen zu einer der ersten Adressen der Szene
in Deutschland avanciert. Und längst spricht die Stadt damit gezielt auch schwule und
lesbische Touristen an.

Und doch: „Wir wollen mehr“, lautet das Motto des CSD 2007. Homo- und heterose-
xuelle Eheleute sind bis heute nicht gleichgestellt. Diskriminierung ist an der Tagesord-
nung. Noch immer sind Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender Opfer verbaler und körperlicher
Gewalt in der Schule, am Ausbildungs- und Arbeitsplatz, in Freizeit, Familie und Freundeskreis. Die Su-
izidrate unter Homosexuellen ist um ein Vielfaches höher als unter Heterosexuellen. Auch heutzutage
ist es alles andere als schick, schwul oder lesbisch zu sein. Homosexualität – das zeigt die Alltagspraxis
im Sub - schafft noch immer Probleme.

Nicht umsonst hat sich im Laufe der Jahre in Münchens Schwulenzentrum mit den vielen Freizeit- und
Selbsthilfegruppen, der psychosozialen Beratungsstelle, der HIV-Prävention und den zahlreichen In-
Wir wollen mehr. Für München.

formations- und Serviceeinrichtungen eine Infrastruktur etabliert,


die schwulen Männern hilft, selbstbestimmt zu leben. Die Sub-Be-
ratungsstelle feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Und
dabei geht es nicht nur um schwierige Themen wie Identitätssuche,
Beziehungs- und Suchtprobleme, Coming-out, Gewalt, Existenz-
und Lebensängste sowie HIV/Aids. Übrigens konnte sich das Sub zwischen SENDLINGer Tor und NEW YORK
den verändernden Rahmenbedingungen immer anpassen: Das be-
weist unter anderem der HIV-Test im Sub, das Schwule Patenprojekt
und die Kochgruppe für Migranten, die den Namen „Leckerbissen“
trägt. Die Regenbogenapotheke
In den vergangenen Jahren hat sich das Sub, allen voran das Café,
ist Euer Energie-Lieferant
immer mehr zum offenen Treffpunkt für schwule Männer entwi- bei der CSD-Parade!
ckelt. Hier treffen sich schwule Schachspieler und Chorsänger eben-
so wie schwule Frankreich- und Polit-Fans, die über Karl Marx dis-
kutieren. Regelmäßig lädt das Sub zu Lesungen, Videoabenden und
Podiumsdiskussionen. Künstler stellen ihre Werke aus. Einmal im
Jahr feiert das Sub seinen Geburtstag mit einer großen Straßenfete,
die in München Kultstatus genießt. Das Hans-Sachs-Straßenfest fin-
det in diesem Jahr eine Woche nach dem CSD am 18. August statt.

Das Sub agiert unauffällig. Es arbeitet still hinter den Kulissen und
sorgt dafür, dass die Szene da draußen funktioniert. Die Fäden im
Netz, die das Sub mit der Szene verbinden, sind dicht geknüpft und
stark. Es sind die Schwulen dieser Stadt, die dem Zentrum seine vie-
len Facetten und seinen familiären Charme erhalten haben. Heute
ist das Sub – 1986 als Dach für alle Schwulengruppen der Stadt ge-
gründet – Bürgerzentrum, Informationsforum, Selbsthilfezentrum
und Party-Location in einem. Ein Angebot, das in Deutschland sei-
nesgleichen sucht.

Aus Sicht des Sub muss es 2007 deshalb auch heißen: „Wir bie-
ten mehr. Für München.“: Service und Engagement, Kommunika-
tion und Kultur, Gemeinschaft und Lebensqualität. Für Münchens
schwule Männer. Für München insgesamt. Die Besucher, Gäste, Mit-
arbeiter und Helfer des Sub tragen ihren Teil dazu bei. Vor allem den
vielen ehrenamtlichen Helfern wollen wir an dieser Stelle danken.
Aber auch den vielen Spendern und vor allem der Stadt München
sowie dem Regierungsbezirk Oberbayern gebührt unser Dank. Ohne
ihre Förderung wäre das Sub nicht, was es ist.

Ihre Freiheiten muss sich die schwullesbische Gemeinde immer wie-


der aufs Neue erkämpfen, um sie zu bewahren, bis auch der Letzte
begreift, dass Münchens Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans-
gender eine Bereicherung für die Stadt sind. Noch immer wird un-
terschätzt, was die Szene psychosozial, politisch und kulturell für Vor der Apotheke
München alles leistet. Das ist die eigentliche Botschaft des diesjäh-
rigen CSD. gibt es wie beim
 Conrad Breyer
run for life
Durstlöscher for free!
Der run for life 2007
ist am 9. September!
Ab sofort könnt ihr euch bei uns
in der Apotheke anmelden
Sonnenstr. 33 · 80331 München Öffnungszeiten:
Tel.: 089 / 59 36 59 Mo–Fr 8.30–19.00, Sa 9.00–14.00
Fax: 089 / 5 50 17 17 e-mail: info@hieristsgesund.de
Wir wollen mehr. Für München.

LeTRa – Wir wollen mehr.


Für München.

Zwei Tage lang feiern wir auch in diesem Jahr mit dem CSD wie-
der den Beginn der lesbischen,schwulen und transgender Emanzipa­
tionsbewegung.

1969, von New York ausgehend, wurde der öffentliche Protest ge-
gen Willkür und Gewalt, Homophobie und Hass zum Motor einer
internationalen Welle von politischen Aktionen. Verglichen mit der
Situation, die sich den LGBT-Communities z.B. in Warschau, Moskau
oder Belgrad heute noch bietet, könnten wir hier in München ein-
fach dankbar sein.

16 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München. Serbien.qxd 05.06.07 16:55 Seite 1

Lesben und Schwule in Serbien


Vortrag mit Filmvorführung und Gespräch
AktivistInnen aus Belgrad
sprechen über ihre Situation,
Aktivitäten und Zukunftsträume.
Über die Lebensbedingungen von Donnerstag, 9.8.2007, 19 h
Lesben und Schwulen in Belgrad,
Serbien, können wir alle mehr er- Ort: Café Regenbogen, Lindwurmstraße 71
fahren auf der Veranstaltung die wir Kostenbeitrag: 2,00 - 7,50 e
im Cafe Regenbogen (siehe Anzeige Offen für Lesben, Schwule, Transgender
und Kulturprogramm) anbieten. & alle Interessierten
Ja, wir LeTRa-Lesben sind dankbar,
weil wir seit zehn Jahren mit Hilfe
städtischer Förderung und durch
das große Engagement vieler Ver-
einsfrauen, Bayerns einzige pro-
fessionelle Lesbenberatungsstelle
anbieten können. Unsere Arbeit,
die wir für die Gleichstellung von
Lesben leisten, wurde in diesem Unterstützt von:

LeTRa
Jahr mit dem Frauenförderpreis der
Stadt, dem Anita-Augspurg-Preis,
ausgezeichnet.
Lesbenberatungsstelle
Außerhalb der Szenemedien berich-
tete nur der Münchner Merkur über BalkanSisters
dieses Ereignis. Deutlicher kann die HoliGay on Ice
Münchener MeRSI
Problematik kaum werden: Nach
Gruppe von Amnesty
wie vor mangelt es an öffentlicher International
Wahrnehmung von Lesben und ei-
ner informativen Berichterstattung
über Lesben in den Medien.

Um mit Polt zu sprechen: Der Homosexuelle an sich ist keine Lesbe.


Wir wünschen uns mehr Sichtbarkeit von Lesben in der Öffentlich- Frauenbuchladen und Galerie
keit und in den Medien.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Iconkids &


Youth von 2002 lehnen 61 Prozent der Jugendlichen in Deutschland
Lesben und Schwule grundsätzlich ab. Hier ist Handeln nötig. Wir Barer Straße 70, 80798 München
wünschen uns deutlich mehr Aufklärungskampagnen und -projekte Tel. 089/272 12 05, Fax 089/272 09 98
für Jugendliche, die eine Kultur des Respekts und der Achtung ge- e-mail Lillemors@Frauenliteratur.de
genüber allen Minderheiten fördert.
Gleichzeitig wünschen wir uns eine verlässliche, sicher verankerte Mo-Fr. 10.00-18.30 Uhr · Sa 10.00 - 14.00 Uhr
und gleichwertige Entwicklungsförderung auch für bisexuelle, les- Infos und Katalog: www.frauenliteratur.de
bische, schwule oder transgender Jugendliche. Hier sind Schulen und
die Jugendhilfe gefordert, mehr als bislang zu dieser Entwicklungs- Bücher, Zeitschriften, Videos, CD’s, Bestellungen + Versand
förderung beizutragen.

Wir genießen momentan ein stadtpolitisches Klima, das für unse-


re Minderheit wohlmeinend und bekömmlich ist, während die bay-
rische Landesregierung gemessen an ihrer Gleichstellungspolitik für
Minderheiten immer noch in der Eiszeit gefangen ist.

Dieses lesben- und schwulenfreundliche Stadtklima zu schützen und


in Zukunft zu erhalten – dazu sollten wir alle in München, unabhän-
gig von unserem persönlichen Lebensentwurf, verstärkt unseren
Beitrag leisten.

CSD München 2007 · 11.+12. August 2007 17


Wir wollen mehr. Für München.
Wir wollen mehr Aufgeschlossenheit
Andreas und Heike, auch die
Koordinierungsstelle hat in
den letzten fünf Jahren so
einiges dazu beigesteuert,
dass es gut läuft für Lesben,
Schwule und Transgender in
München. Brauchen wir wirk-
lich noch mehr?
Definitiv ja! In weiten Kreisen
auch der aufgeklärteren Bevöl-
kerung wird Ausgrenzung und
Benachteiligung von Lesben,
Schwulen und Transgendern
vielfach ausgeblendet. Sich mit
diesem Thema zu beschäftigen,
stößt auf Unverständnis, die
Widerstände sind sogar in Fach-
kreisen z.B. der sozialen Arbeit
oft groß. Diskriminierungserfah-
rungen sind aber für viele von
uns enorm schwierige und lange
währende Belastungen.

Koordinierungsstelle
für gleichgeschlechtliche
Lebensweisen

Also: Wir brauchen ein Mehr an Aufgeschlossenheit, an Akzeptanz


unterschiedlichster Lebensformen und an Zivilcourage, sich für Min-
derheiten einzusetzen. Es braucht ein Bewusstsein davon, dass sich
eine jahrhundertelange Geschichte von Verfolgung und Entwer-
tung nicht innerhalb von zehn bis 15 Jahren im Bewusstsein der
Menschen „löschen“ lässt, weder bei den Betroffenen noch bei der
Mehrheitsbevölkerung.

Wo seht Ihr den größten Handlungsbedarf?


Nach unserer Erfahrung ist die direkte Benachteiligung sehr viel
subtileren Formen von Diskriminierung gewichen. Schlechter nach-
weisbar, deshalb oft auch für die Betroffenen sehr verunsichernd.
Gerade in der Arbeitswelt, also an einem Ort, an dem viel Abhän-
gigkeit besteht und die (sozialen) Beziehungen nicht wählbar sind,
sind ausgrenzende Strukturen weit verbreitet.
Handlungsbedarf gibt es aber in fast allen Lebensbereichen, aber
darüber wird in diesem Heft sicher an anderer Stelle genügend ge-
schrieben. Wir würden bezüglich des CSD-Mottos gerne den Blick
auch nach innen, also ins Innenleben der schwullesbischen Gemein-
de in München lenken.

Also eigentlich gibt es in München doch eine ganze Menge


Angebote. Was wäre denn an „Mehr“ nötig?
Stimmt schon, die schwullesbische Szene hat sich enorm ausdiffe-
renziert in den letzten Jahren, es gibt für fast alle Interessen und
Lebenslagen Angebote.
Aber es gibt auch problematische Entwicklungen. Das Glockenbach-
viertel wird mehr und mehr zum Mainstream-Viertel, sogar auf
Hilfen und Angebote für Lesben, Schwule und Transgender im Alter der Müllerstraße muss man sich unfreundliche Sprüche über „die
Landeshauptstadt München Homos“ anhören. Hier bräuchte es wieder ein deutliches Mehr an
Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen schwullesbischem Leben.
Angertorstr. 7 (Eingang Müllerstraße) Der Umgang mit den „Minderheiten in der Minderheit“ scheint uns
Andreas Unterforsthuber, Heike Franz, 80469 München, Tel: 23 00 09 42 / -57 auch ein wichtiges Thema zu sein. Wie gehen wir mit unseren al-
kgl.dir@muenchen.de · www.muenchen.de/koordinierungsstelle ten, behinderten, ausländischen Mit-Lesben und Mit-Schwulen,

18 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München.
mit Transgendern um? Wir denken, es braucht auch ein „Mehr“ an Es hat uns in diesem Zusammenhang dehalb besonders gefreut,
Gemeinsamkeit, an Identifikation mit der eigenen Gemeinde und dass sich für unsere neue Broschüre „VielfALT anders leben – An-
an Solidarität und Freundlichkeit untereinander. Menschen dürfen gebote und Hilfen für Lesben, Schwule und Transgender im Alter“
nicht zur Bestellware im großen Online-Katalog degradiert werden, viele Gruppen und Einrichtungen Gedanken gemacht und Beiträge
die Unverbindlichkeit der Chatträume darf nicht zum Verfall von für diese Gruppe geliefert haben. Auch das sehen wir als Beitrag für
guten Umgangsformen und Solidarität führen. Also auch hier ein ein „Mehr“ in München.
„Mehr“ für uns selber.
Habt vielen Dank für Euren Beitrag zum Pride Guide.

Volunteers gesucht!
Ihr habt zwischen dem 10. und 12. August Zeit und Lust, verant-
wortungsvolle Aufgaben zu übernehmen, dabei neue Leute kennen
zu lernen und Euch für die Community zu engagieren?

Dann seid Ihr bei uns genau richtig! Das CSD-Team sucht
Verstärkung für folgende Aufgabenbereiche:

■ Security
■ Promotion
■ Aufbaukoordination
■ Künstlerbetreuung Dein Zeichen für die Liebe
Augen auf im Garten der Lüste.
Bei Interesse wendet Euch an Kondome schützen.
Charlene Horton per E-Mail „volunteers@csd-munich.de“ HIV ist eine sexuell übertragbare Infektion.
oder telefonisch (089) 54 333-213 / (0160) 80 360 74. Dagegen können Sie sich schützen. Gegen die Folgen
nur schwer. Abbott forscht im Bereich HIV und AIDS
CSD Wir freuen
210x98 uns auf Euch!
11.06.2007 17:18 Uhr Seite 1 und unterstützt Aids-Hilfen in Deutschland.

Von Rainer Werner Faßbinder


bis Rosa von Praunheim, von
Special Guided Tours für
„Cabaret“ bis zur hochdekorier-
ten Trilogie „Die Manns“ – die
lesbisch-schwule Perspektive in
Lesben und Schwule
der Traumfabrik. Werfen Sie
einen speziellen Blick hinter die
Kulissen von Film und Fernsehen.
Zwischen dem 14. und 19.
August bieten wir Special Tours
am Donnerstag, Samstag und
Sonntag um 13.00 Uhr an. Im
Anschluss können die Stunt
Show und das 4 D Erlebnis Kino
besucht werden.
Info: www.filmstadt.de Bavaria Filmstadt • Bavariafilmplatz 7 • D-82031 Geiselgasteig bei München • Telefon +49-(0) 89 / 64 99-20 00
Wir wollen mehr. Für München.
Unsere Sponsoren und Unterstützer
Anz
. R
G_P
rid
e G
uid
e_ 55x
24m
m_4
c
29.
06.

Veranstaltungen
Booking * Promotion
Wilhelm-Hale-Str. 53c, 80639 München
Verans
taltung
s- Tel.: (089) 444 991 96, Fax: -97
„sicherh und Sicherh www.queerbeat.de
eit aus eitsdien
ei st
Sonnen ner hand”
85622 str. 26
Tel.: (08 Feldkirchen
9)
www.p 99 20 13 80
rimas-g
mbh.de

he
sbisc
s c h wul-le zin”
“das diomaga 3.
Ra nd
n 1. u nat
Jede ag im Mo z)
e r s t 4 M H
n
Don Uhr (92 hen ,
2 n c
21-2 ORA Mü rg
auf L .uferlos.o
www
LEO und querformat
S
AGENT Adalbertstraße 16
N D E R COVER anagement“ 80799 München
U ntive m ee
& ince d
„event Susanne Ma . 36a Tel. 089/380191-33
e n b lu menstr redaktion@leo-magazin.de
Sonn 7 München
8137 1 940 187
89) 7 03
Fon: (0 72) 73 70 4 .de
il : (0 1 o ne
n li Personalberatung GmbH
mob ee@t-
s a n n e.mad „mehr als nur ein Job“
su
Rosental 6, 80331 München
Fon: (089) 24 29 28-0 · Fax: 24 29 28-28
www.schega-nagel.de

„Umzüge na
Beratung, h und fern,
Planung, Ve
rpackung,
Lagerung”
Wallber
82024 Tauf gstraße 11
kirchen b.
Fon: (089) München
614 94-32,
www.umzu Fax:
ege-ihr-tea -35
m.de

ns, commun
ity” Indie,
„galeries, ev
ents, locatio Altern
a
ry.de www. tive, Electr
www.inquee candy o
club.d tunes
e

20 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München.

Kulturprogramm mit freundlicher Unterstützung von


˜Ìë>˜˜Ìʈ“Ê
www.muenchen.de œˆ`>Þʘ˜°
7 München
69 • 8167 109 200
rauss-Str.
Richard-St 7 220 • Fax: (089) 98
) 98 24
Fon: (089 sing.de
www.x-lea

Holida
Hochs y Inn
Münc
traße hen
Telefo 3, 81669 M
n: 089 ünch
www.h -480 3444 en
olidayi 4
nn.de

zen ity“
n mun
Fina com
ge n& r gay
erun 0 in de
199
chen 2 81
ich
Vers seit
team Mün ) 260 6
ser vice 469 9
„ihr 2 0 , 80 ax: (08 om
str. 0, F n.c
Holz 22 62 -kollege
60 s
( 0 8 9) 2 .thoma
Tel: www

„rechts
Pestalo anwalt und wir
zz tsch
Tel.: (0 istr. 40a, 80 aftsjournalist”
89) 26 469 M
01 ünc
petenz • Erfolg
www.r 99 20, Fax: hen
Beratung • Kom ins Spiel! aleske -23
Wir bringen Sie .de
g
GayConsultin
Sophie Ruhlig
trasse 1
Gundenlindens n
80805 Münche -266
2 11-265, Fax:
Tel.: (089) 32 sulting.de
www.gaycon

Betty Production
„eventmanagement”
Loristr. 28a, 80335 München
Tel.: (089) 12 39 24 19

˜Êâi˜ÌÀ>iÀÊ-Ì>`̏>}iÊ՘`Ê
zoladek@t-online.de

˜>…iÊ`i“ʏœVŽi˜L>V…ÛˆiÀÌi°
Ê ÕÀÊǙ]‡IÊ«ÀœÊ<ˆ““iÀÉ«ÀœÊ >V…ÌÊ
ˆ˜ŽÕÈÛiÊÀ؅ÃÌØVŽ
ILÕV…L>ÀÊ>ÕvʘvÀ>}iÊ՘`ʘ>V…Ê6iÀvØ}L>ÀŽiˆÌÊ
ۜ˜Ê£°ÊÕ}ÕÃÌʇʣ°Ê-i«Ìi“LiÀÊÓääÇ

ØÀÊ,iÃiÀۈiÀ՘}i˜\

än™Ê{näÎÊ{{{{
œˆ`>Þʘ˜Ê՘ˆV…ʇÊ
ˆÌÞÊ
i˜ÌÀi
ÜÜÜ°…œˆ`>ވ˜˜°`i
…ˆ°“Õi˜V…i˜J܅}iÕ°Vœ“

CSD München 2007 · 11.+12. August 2007 21


Wir wollen mehr. Für München.
Politparade: Sams   
Neue
Streckenführung:
Nachdem wir die Stre-
ckenführung seit 2001
in bewährter Form
behalten hatten, gibt
es in diesem Jahr eini-
ge Neuerungen.
Start ist nach wie
vor am Marienplatz,
von dort geht es neu
über die Diener- und
Residenzstraße zum
Odeons­platz, dann
über Brienner Stra-
ße, Maximiliansplatz,
Lenbachplatz, Stachus
und Sonnenstraße
zum Sendlinger Tor.
Von dort laufen wir
dann wieder den ge-
wohnten Weg durch
unser Viertel zurück
zum Marienplatz.
Wir wollen mehr. Für München.
75413_PrideGuid_2906 06.06.2007 16:06 Uhr Seite 1

   tag, 11. August GALERIA KAUFHOF


m Politischer Auftakt SHOPPING DELUXE
Marienplatz, 11-12 Uhr
mit Vertretern aus Szene und Polititk

m CSD-Politparade
Start: 12 Uhr, Marienplatz

m Politischer Abschluss
Marienplatz, ca. 15.30 Uhr
Mit den Ansprachen von
Schirmherr Oberbürgermeister Christian Ude
und Rosa-Liste-Stadtrat Thomas Niederbühl

GALERIA – Ich freu’ mich aufs Shopping!


Freuen Sie sich auf das ganz besondere Einkaufserlebnis:
Die vielen internationalen Marken, die phantastische
Auswahl, der tolle Service und die Qualität, die Sie so nur
in der GALERIA KAUFHOF am Marienplatz finden.
Herzlich willkommen.

GALERIA – In the heart of Munich at Marienplatz


One of the biggest department stores with goods running
from clothing to jewelry with more than 70 sections.
Our service achievements
Service Center 0800/0742311
service.019@kaufhof.de
• foreign languages service • exchange • tax free • photo
and developing service • luggage deposit • gift wrapping
• fast alteration service • book ordering service (24 h)
• wrist-watch battery and bracelet service • electrical

Mitmachen & anmelden repair service • DINEA restaurant


Opening hours: monday–saturday 9 am–8 pm
Die Teilnahmebedingungen und Anmeldeunterlagen ste- Welcome in our extraordinary food department.
hen für euch auf unserer Website www.csdmuenchen.
de zum Runterladen bereit.
Anmeldeschluss ist Mittwoch, der 18. Juli 2007, spätere
Anmeldungen sind möglich, können aber nicht mehr bei
der Positionsauslosung berücksichtigt werden.

Positionsauslosung am 19. Juli bei Uferlos 92,4


MHz, Live-Sendung aus dem Sub!

Der CSD München und Uferlos – Münchens schwul-


lesbisches Radiomagazin - losen am Donnerstag, den
19. Juli, „live on air“ zwischen 21 und 22 Uhr die Para-
depositionen aller bis dahin angemeldeten Teilnehmer
aus. Kommt im Sub vorbei (Müllerstr. 43) oder schal-
tet euer Radio ein (92,4 MHz
oder 96,75 MHz im Münchner
Kabelnetz).

München | Am Marienplatz
75413

23
Wir wollen mehr. Für München.
Das Marienplatz –
Bühnenprogramm
Auf der großen CSD-Bühne geht ab 16.00 Uhr
die Party los. Das diesjährige Line-up verspricht
beste Unterhaltung.
 Annabelle
Stockholm calling:
Annabelle mischt Durch das Programm
sowohl optisch führen Alexandra Distler
als auch akustisch
die Eighties mit (Bayerischer Rundfunk)
Elementen, die an und Ades Zabel (Berlin)
Missy Elliott oder No Doubt erinnern. Das Ganze ergibt
einen wunderbaren Partysound, der auf der Bühne von
zwei Tänzern visuell unterstützt wird.

Cem
Der Sänger und Komponist in- cash-n-go
terpretiert bekannte türkische Das angesagte A-
Lieder und verbindet so europä- cappella-Sextett aus
ische Einflüsse mit türkisch/ara- Augsburg stellt die
bischen Klängen. Cem präsentiert Musikwelt auf den
einen Ausschnitt aus seinem Pro- Kopf und danach
gramm „A la turca: Liebesgrüße gleich wieder auf die Füße.
aus der Türkei“. Mit viel Witz, Tempo und
Ironie präsentieren sie ihre
eigenen Arrangements von
Popklassikern zwischen Abba
und Queen.
Katharina Herb
Alles, was ihr schon immer über
Oper wissen wolltet, aber nie
Jenna + Ron
Ihren großen Durchbruch hatten
zu fragen gewagt habt, bringt
Jenna + Ron beim diesjährigen
Katharina Herb mit Zigarre, aber
„Bundesvision Song Contest“. Das
ohne Damenbart auf den Punkt.
wilde Geschwisterpaar heizt uns
Mit kecker Spitzzüngigkeit, sün-
mit aufgekratzt-dynamischen Dreiminuten-Meister-
digem Körpereinsatz und gefühls-
werken im rotzfrechen TrashPop-Stil ein.
echtem Mezzosopran präsentiert sie große Opernarien.

N`ij`e[]•i<lZ_[XXl][\d¿
Gldgj$IXZ\
Xd()%8l^ljk A\ee`]\i

:J;)''.
XdDXi`\egcXkq%
()%''Y`j))%*'L_i

:J;$8YjZ_cljj$GXikp
Xd()%8l^ljk`d
FY\iXe^\ik_\Xk\i GXlcXAXZbjfe
XY))%''L_i

G`^^p>\e\

Stars der Travestie


ÙN`infcc\ed\_i%=•iD•eZ_\eÈ ;Xg_e\[\Clo

((%le[()%8l^ljk)''. M\iXejkXckle^jk\id`e\
KX^;Xkld M\iXejkXckle^  9\^`ee
()%''Y`j))%*'L_i
D`% '(%'/% ;\iYcXl\JXcfe$KXe^fDXc[`kf )'1*'
;`% (+%'/% D`jjG`^^pÊj9\e\Ôq$>\YlikjkX^j]\`\i )'1*'
D`% (,%'/% JkXij[\iKiXm\jk`\  )'1*'
;f% (-%'/% JkXij[\iKiXm\jk`\  )'1*'
=i% (.%'/% JkXij[\iKiXm\jk`\  )'1*'
Df% )'%'/% 9\ki`\Yj]\i`\eY`j\`ejZ_c`\c`Z_*(%'/%'.

I\`Z_\eYXZ_jkiX\(*›/'+-0D•eZ_\e FY\iXe^\i*/›/'**(D•eZ_\e FY\iXe^\i*/›/'**(D•eZ_\e


K\c\]fe1'/0&)*),0/)- K\c\]fe1'/0&)-'('./+
@e]fjql[\eM\iXejkXckle^\elek\i
K\c\]fe1'/0&)*((--'
nnn%[\lkjZ_\$\`Z_\%[\ nnn%]fp\i%fY\iXe^\i%[\ nnn%fY\iXe^\i$k_\Xk\i%[\ nnn%fY\iXe^\i$k_\Xk\i%[\
Wir wollen mehr. Für München.
Kissogram
Die beiden Elektropop-Dandies zaubern Rock‘n‘Roll-
Disco auf die Bühne und
leihen sich Fragmente aus
Flamenco und Chanson. Von
charmant-beiläufig bis laut Kay Ray
und ungestüm geht es in den Kobold oder DragQueen
Songs unter anderem um das fragt man sich bei diesem
Leben in der Großstadt, um Paradiesvogel mit Herz. Re-
Seepferdchen und um Sex. spektlos, aber mit viel Liebe
lässt er den Großen des
Showbiz die Ehre widerfah-
ren, die ihnen gebührt und
gibt ihren Liedern ein neues Gesicht. Charmant und
hinterhältig, aber nie verschreckend.

Paula Terrél Woodbury


In ihren Geschichten, die
das Leben schreibt, winken Elektricity Show
Paula hier und da mal In einer Performance der
gerne mit dem Zaunpfahl. Extraklasse präsentiert
Die zuckersüßen Popmu- Terrél mit seiner Elektrici-
sik-Ohrwürmer sind eine ty Show Songs aus den Be-
Mixtur aus Frl. Menke und Marianne Rosenberge zum reichen Soul, Gospel und
leidenschaftlich mitrocken, das Tanzbein schwingen Rock sowie Evergreens.
oder in den verträumten Popmelodien versinken. Umrahmt von einer prickelnden Tanzshow zieht er die
Zuschauer mit seiner Gänsehaut-Stimme in den Bann.

CSD München 2007 · 11.+12. August 2007 25


Wir wollen mehr. Für München.
Sonntag 12.08, 12–23 Uhr
Straßenfest und Pumps Race®
auf dem Marienplatz
präsentiert von Piggy & Gene
Piggy & Gene, the Munich Divas in Drag, präsentieren im
Rahmen des Münchner CSDs den Pumps Race® 2007. Sie kommen,
eine aussterbende Gattung, die göttlichen Diven der Münchner
Travestieszene, ein Entertainmentgewitter der Spitzenklasse, auf
den Marienplatz!

26 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


H:MN!H8=A6J!
H8=LJA

Als Münchens erfolgreichstes Travestie-Duo


Piggy & Gene gastieren sie seit Jahren im
Oberanger Theater und nun, nach langer Pau-
se, heizen sie wieder auf dem CSD ein. Sie
laden am CSD-Sonntag ein dabei zu sein, wenn
12-cm-Highheels und ihre Träger(innen) den
anspruchsvollen Parcours auf dem Marienplatz
bestöckeln müssen. 8DJEDC
Na dann: Pumps- und Halsbruch! Stars und ;zG:>C<G6I>HEGD7:=:;I
Sternchen der Szene haben sich angekündigt ?V!^X]bŽX]iZB~ccZg6`ijZaaiZhiZc#HZc"
und Prosecco-DJane Gigi la Rue heizt unter der YZcH^Zb^gW^iiZZ^cEgdWZ]Z[iÄ\VgVci^Zgi
Mariensäule mit Schlager-Rambazamba ein. `dhiZcadhjcYjckZgW^cYa^X]#
Also ready for run: Munich Pumps Race® 2007
CVbZ!KdgcVbZ/

HigV›Z!=VjhcjbbZg/

EAO!Dgi/

:"BV^a/

Cdd[h7ajk[bb
6Wd"HZgk^XZ
Edhi[VX](%&()%
&%,'&7Zga^c
dYZgeZg;Vm/Vc%(%$+&*%%('%
8( lll#bVZccZg"V`ijZaa#YZ
Wir wollen mehr. Für München.
Die Legende tobt: Das Rathausclubbing
Karten im Vorverkauf bei Max & Milian (Ickstattstr. 2, 089/260 33 20),
Lillemor’s (Barer Str. 70, 089/272 12 05), bei X-Leasing (Richard-Strauss-
Str. 69, 089/98 24 72 20) sowie allen an München Ticket angeschlossenen
Vorverkaufsstellen und im Web unter www.muenchen-ticket.de.

Groundfloor: Open Air Floor


im Rathausinnenhof geht es „oben ohne“
in eine durchtanzte Sommernacht

1 2
1
Glas Prosecco sichern und mit etwas
Glück ein Porsche-Wochenende

Open Air Disco


Easy Listening
mit DJ Bernd Hartwich,
2 gewinnen!

(K41, Soul City)

First Floor: Love Floor


Hier sorgt die Augsburger Kult-Crew
für CSD-Feeling pur

Second Floor: 3
Ballroom,
Balkantunes
und Chillen
3

6 4 5 4 Classic Ballroom

5
Paartanz von Cha Cha
bis Tango mit DJ Bernd
(LUST) Lounge
6 sitzen, plaudern, chillen

8 L-Word Topfloor: Cats on the roof


Guess whats happening
9
8 9
28 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007
CSD-Straßenfest, 11.08. und 12.08.
Der Marienplatz: Am Samstag erwartet Euch ein bunt-gemischtes Kulturprogramm, der
Sonntag steht ganz im Zeichen des legendären Pumps Race®. Und folgende Wirte verwöhnen euch:
WC
7. Café am Marienplatz
GmbH E1: Prijaks Gastrono-
Rathaus 8. Cu.Bar mie im Jazzclub Unter-
Ratha
us Ein
gang www.cubar-muenchen.de fahrt
tage
Backshne

Marie
nsäule
3 Fisch-
brunnen
8A Bierg WC4
arten E1
Kiosk
Bierg
arten
8 5
7 Rathaus
Ratha 6
us Ein
gang
tage
Backshne

Marie
nsäule
3 Fisch-
brunnen WC
im U-Bahn-Geschoss
8A Bierg
arten 4 E1
3:
Kiosk
Bie
Deutsche Eiche 5. NIL
rgarte 5www.cafenil.de
www.deutsche-eiche.de
n 8
4. Thermer7 Party-
6 6. leibspeiserei
und VA-Service catering service
www.party-thermer.de www.leibspeiserei-catering.de

Zwei Tage Rindermarkt: Seid dabei, wenn wir zum ersten Mal zweitägig WC
12

im U-Bahn-Geschoss

auf dem Rindemarkt feiern! U.a. mit DJ Cambis (pool, excited records), DJ James (carmen‘s,
13

Muccassassina/Rom, Soul City). Sexy Gogos Dancers! Special Guest! Live Performance!
15 WCs
9

DJ-
Bühne
9. Veranstaltungs- 12. Coellner im Paragraph
10

Service Inge Schmidt www.coellnerimparagraph.de


Ro

14
13. Zum Brunnwart
se

10. Vegetalis
nt

11
12
al

www.vegetalis.de www.brunnwart.de
11. Stacherias 14. Olé Madrid
13

www.stacherias.de 15. rhino’s


www.rhinos-energy.com
15 WCs
9

DJ-
Bühne
10

14
11

Impressum: Herausgeber: CSD München GmbH,


Lindwurmstr. 71, 80337 München, Tel.: (089) 54 333-211,
Fax.: (089) 54 333-212, info@csd-munich.de,
www.csdmuenchen.de, V.i.S.d.P.: Alexander Kluge.
Redaktion & Beiträge: Thomas Niederbühl,
Christian Ude, Rita Braaz, Conrad Breyer, Christopher
Knoll, Andreas Unterforsthuber, Alexander Kluge, Nicole
Neubert, Thomas Lechner, Sebastian Frietinger, Olaf Gräfe.
Cover: Roswitha Gmeinwieser
Layout & AD: Sarah Jäckel, querformat.
Fotos (wenn nicht anders angegeben): Kerstin Rode,
Horst Middelhoff, Michaela Handrek-Rehle
Anzeigen: Kerstin-Claudia Rode (LEO, Adalbertstr. 16,
80799 München), Sophie Ruhlig (www.gayconsulting.de).
Namentlich gekennzeichnete Artikel sowie Grafiken und
Illustrationen dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung
weiterverwendet werden! Die Abbildung oder Erwäh-
nung einer Person ist keinerlei Hinweis auf deren sexuelle
Orientierung.

30 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Wir wollen mehr. Für München.

glory hole
3 mal in München
und einmal im
„Bermuda Dreieck“.
Ob Last Minute nach Mykonos,
Pauschalurlaub nach Gran Canaria,
Partyurlaub auf Ibiza oder nur einen
Flug mit Mietwagen nach
San Francisco. Bei uns erhalten Sie
Angebote zu allen Zielen weltweit
und für Jedermann.

Three shops in
Munich, one is in
the „Gay Area“.
Last minute to Mykonos, trips to
Gran Canaria, partying on Ibiza,
or just a flight plus rent a car in San
Francisco? We always have the best
i BUDD
Y offers for trips all over the world.
XTG nur be
Müllerstr. 27 · 80469 München
Tel. 089 - 23 23 630 · Fax 089 - 23 23 6333
Briennerstr. 55 · 80333 München
sex-shop · sex-kino · black box Tel. 089 - 55 25 440 · Fax 089 - 55 25 4444
Rumfordstraße 11a · Tel. 089/268 938 Türkenstr. 81 · 80799 München
Mo/Di 12–19, Mi/Do/Fr 12–24
Sa 11–24, So 14–20 Tel. 089 - 27 77 720 · Fax 089 - 23 23 6333

Dross&SChaffer_2007_3 26.10.2006 11:26 Uhr Seite 1

KÜCHE BAD

GESTALTUNGS-
RÄUME
Innenarchitektur als Synthese aus Kreativität,
Qualität, Design, Funktion und Lebensstil.
Von Dross & Schaffer im Almeida Palais

DROSS & SCHAFFER


IM ALMEIDA PALAIS
Kirschenmann GmbH
Brienner Strasse 14
80333 München
Tel: 089/28 66 08-0
Fax 089/28 66 08 -10
www.dross-exclusiv.de
WOHNEN

WELLNESS

CSD München 2007 · 11.+12. August 200731


Die Prideweeks, 3.8. bis 19.8.
Freitag, 3. August, 20 Uhr Mittwoch, 8. August, ab 19.30 Uhr
Couplet-AG trifft Schwuhplattler Der Vorstand der Münchner Aids-Hilfe kocht …
Großer Kabarett-Abend mit den … ein Benefizessen im Café Regenbogen (Lindwurmstr. 71,
„Schwuhplattlern“ und der Musikka- U3/6 Goetheplatz)
barettformation „Die Couplet-AG“ im Unser Vorstand muss über alles Bescheid wissen, viele
Schlachthof (Zenettistr. 9) Entscheidungen treffen und vieles können im engagier-
ten Ehrenamt. Aber können sie auch kochen? An diesem
Abend wird er es beweisen. Drei Hobbyköche und eine
Ernährungswissenschaftlerin werden eine ausgewählte
Speisenkarte zusammenstellen, sie werden uns zeigen,
wie schön es ist, am Herd zu schwitzen, und wie gut ihnen
die Kochmützen stehen. Der Erlös geht natürlich an die Münchner Aids-Hilfe e.V.

Mittwoch, 8. August, 19.30 Uhr Donnerstag, 9. August,


Wir wollen mehr. Aber was? ab 19.30 Uhr
Diskussionsveranstaltung der Lesben gayBC goes real, im Chic-Saal
„Couplet AG trifft
und Schwulen in der SPD (Pestalozzistr. 20)
S c h w u h p l a t t l e r “.
Georg-von-Vollmar-Haus (Oberanger 38) gayBC ermöglicht allen schwulen und
Gespickt mit vielen
Ist denn schon alles erreicht? Hat die Gay-Community eigentlich noch eine lesbischen xingBC-Mitgliedern, sich
Klassikern wie „Geh
politische Funktion? Wie muss eine Gesellschaft aussehen, in der Diskrimi- gegenseitig kennen zu lernen und zu
peitsch mi“, „A Glaserl Eigenurin“ oder
nierung nicht mehr vorkommt? Was muss geändert werden? Was kann vernetzen. Eingeladen sind auch alle
„Ich werd nur erregt, wenn der Mann
und muss in unserer Stadtgesellschaft geschehen? Welche Erfolge müs- Mitglieder schwuler und lesbischer
eine Jogginghose trägt“ erleben Sie
sen verteidigt werden? Die Lesben und Schwulen in der SPD diskutieren Berufsverbände, Stammtische usw.,
eine hinterfotzige Abrechnung und
diese und weitere Fragen im Vorfeld des CSD 2007 in München wie auch die gayBC für ihr Networking nut-
Texte, die mitten ins Hirn treffen: sati-
im Hinblick auf das neue Grundsatzprogramm der SPD, das im Herbst be- zen wollen. Wir feiern exclusiv im
risch, böse, bissig. Dazwischen plattln
schlossen werden soll. Zu der Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Chic-Saal, mit Empfangsprosecco,
die schneidigen Schwuhplattler einen
Vertretern aus Gesellschaft, Kultur und Politik sind Sie herzlich eingeladen bei bester Stimmung ratschen, trat-
auf. Mit zünftigen Burschenplattlern
zuzuhören und mitzudiskutieren. schen, flirten … Nichtmitglieder sind
zeigen sie, dass nicht nur Otti die
Weitere Informationen unter www.spd-muenchen.de. uns auch herzlich willkommen.
Schlachthof-Bühne zum Wanken brin-
www.xing.com/net/gaybc/
gen kann.
Telefonische Kartenreservierung (Mo–
Fr von 17–19 Uhr) unter Tel. 0 89 / 72 Donnerstag, 9. August, 19 Uhr
01 82 64 oder per e-Mail info@kultur- Lesben und Schwule in Serbien
im-schlachthof.de bzw. bei München Vortrag mit Filmvorführung und Gespräch
Ticket www.muenchenticket.de im Café Regenbogen (Lindwurmstr. 71, U3/6
Weitere Infos auch unter: Goetheplatz), Kostenbeitrag: 2,00–7,50 Euro.
www.couplet-ag.de und www. AktivistIn der serbischen Gay-Szene zu sein, erfordert
schwuhplattler.de Mut. Beim Belgrade Pride 2001 kam es beispielsweise zu
massiven Gewaltübergriffen und sogar zu Schüssen auf
die lesbisch-schwulen DemonstrantInnen. Gästinnen
Samstag, 4. August, 14–22 Uhr aus Belgrad erzählen, wie die momentane politisch, rechtliche und soziale
Zum 2. Lesbischen Angertor- Lage ist. Welche homosexuellen Projekte und Aktionen gibt es in Serbien,
straßenfest lautet das Motto GET mit welchen Problemen haben sie zu kämpfen, welche Erfolge haben sie
THE PARTY STARTED. errungen? Gibt es Netzwerke mit
Zur Eröff- anderen ex-jugoslawischen oder
nung der internationalen Gruppen? Was
Pride Weeks können deutsche und serbische
s t a r t e t Community voneinander lernen,
LeTRa zum und wie können wir uns gegensei-
zweiten Mal tig unterstützen?
ein buntes Straßenfest für alle, ob Eine Veranstaltungskooperation Donnerstag, 9. August
lesbisch, bi, schwul, transgender oder von LeTRa mit BalkanSisters & der ab 20 Uhr
hetero. Gemeinsam warmfeiern oder Münchner MeRSI-Gruppe von Am- KINO, MOND & STERNE
heißtanzen mit den DJanes Klee und nesty International. Offen für Les- zeigt: Sommersturm
Eleni (BalkanSisters) und erstmals mit ben, Schwule, Transgender & alle
dem Sound von Julia. Interessierten.

Donnerstag, 9. August, 18 Uhr Donnerstag,


Abend der 9. August, ab 22 Uhr
Offenen Tür bei easy listening
Jules im Ragazza Mit viel Kitsch und Glamour den CSD
(Jahnstr. 38) feiern! Der legendäre Easy-Listening-
Unsere schwul/lesbischen Szenewirte Lauer Sommerabend in Donnerstag hat nach Schließung des
sorgen für Essen und Trinken. der City? Lust auf gute Soul City im Juni eine neue Heimat im
An Infoständen sowie im LeTRa kannst Gespräche, eine Runde NY.Club (Sonnenstr. 25) gefunden.
du dich über das lesbische München am Kicker und „Grillen www.easy-listening.net
informieren. Mitfeiern ist angesagt. im Hinterhof“? JuLes-im-Ragazza, der offene Treff für junge lesbische und
www.letra.de bisexuelle Frauen bis 25 Jahre, veranstaltet einen „Abend der Offenen Tür“.
Am Donnerstag, dem 9. August, ab
18 Uhr wird der Grill ausgepackt.
Dienstag, 7. August, 19 Uhr vor. Für uns daher Zeit, die erste Zwi- Wie du uns erreichst? U-Bahn zur
DIE LINKE-München: Podiumsdis- schenbilanz zu ziehen. Haltestelle „Fraunhoferstraße“ oder
kussion im Eine-Welt-Haus „Sendlinger Tor“ und zu Fuß noch
Diskriminierung in der Arbeitswelt Zusammen mit Stefan Jagel, Gender- ca. fünf Minuten zur Jahnstraße
– Das AGG. beauftragter der Ver.di in München, 38. Der Unkostenbeitrag fürs Essen
wollen wir die konkrete Auslegung beläuft sich auf 3,– Euro. Die Veran-
Seit nunmehr einem Jahr ist das AGG anschauen und die praktischen Hand- staltung endet um 22.30 Uhr.
(Allgemeine Gleichbehandlungs Ge- lungsspielräume im Betrieb erarbei-
setz) in Kraft. Die deutsche Umsetzung ten. Tel. 089/23 88 91-30
der EU-Richtlinie zur Diskriminierung www.dielinke-muenchen.de www.jules-im-ragazza.de.
am Arbeitsplatz wurde von Anfang an

32 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


 Die Prideweeks, 3.8. bis 19.8.
Freitag, 10. August, ab 19 Uhr Samstag, 11. August, 10 Uhr
CSD-Warm-up im Sub (Müllerstr. 43) Ökumenischer CSD-Gottesdienst 2007
Das Thekenteam des Sub feiert mit euch in den in der St.-Lukas-Kirche am Mariannen-
CSD ’07 hinein! platz (S-Bahn „Isartor“ oder Tram17)
„Wir wollen mehr. Für München.“ lautet
www.subonline.org das fordernde Motto zum diesjährigen
Christopher Street Day. Doch wovon
wollen wir mehr? Wo sind unserem
Wollen Grenzen gesetzt? Welche An-
sprüche stelle ich an mich selbst? Diese
Fragen stellen sich engagierte Chris-
Freitag, 10. August, ab 19.30 Uhr tinnen und Christen – alt-katholisch,
Informationsabend von VIVA TS evangelisch-lutherisch, evangelisch-re-
Eingeladen sind A L L E, die sich mal über das formiert und römisch-katholisch – im
Thema Transsexualität, Geschlechterzugehö- ökumenischen CSD-Gottesdienst und fordern: „Wir wollen mehr. Fülle des
rigkeit informieren wollen. Wir würden uns Lebens entdecken.“ Sich grenzenlos in Bewegung setzen, erfüllt sein, aus
sehr freuen, möglichst viele begrüßen zu dür- dem Vollen schöpfen: Mach mit beim ökumenischen CSD-Gottesdienst
fen. Für Getränke zum kleinen Preis ist gesorgt. 2007 in München!
Treffpunkt sind die VIVA-Räume in der Baumgartnerstr 15 (MVG Haltestelle Eingeladen sind alle Lesben und Schwulen sowie ihre Freundinnen und
„Herzog-Ernst-Platz“). Freunde. Christen, religiös Interessierte, Suchende und Zweifler sind glei-
www.vivats.de chermaßen willkommen.

Freitag, 10. August, ab 22 Uhr


U27-Party - Das CSD-Special
Der alljährliche CSD-Party-Auftakt für Sonntag, 12. August 2007, ab 22 Uhr
alle Youngsters dieses Mal im wunder- Traditionelle CSD- Abschlussparty
schönen, zentralen Ampère. 2 Areas. im Oberanger-Theater
Mit Resident-Djane Konny (Partymu- (Oberanger 38)
sik) sowie DJ Lärmio (House). Nach dem Pumps Race heißt es
wieder abheben mit DJ Juan!
Ampère (Muffatwerk), Zellstraße 4, Tanzen und feiern mit coolen
München (Unter dem Gasteig, gegen- Boys & Girls, Men & Women
über Deutsches Museum) und den Beats der 70er, 80er
& 90er.
Beginn: 22 Uhr, Eintritt 5 Euro vor Alles bekannt und super tanzbar, nicht nur für Ü 27. Eintritt frei.
23 Uhr, dann 7 Euro www.u27.net Beginn der Party 22.00 Uhr mit open end!

Zum ersten Mal begleitet das Open-Air-


Fr., Sa., So. 10., 11. Dienstag, 14. August, 20 Uhr
Kino auf der Seebühne im Westpark
und 12. August, Sofa-Talk der Rosa Liste:
das CSD-Rahmenprogramm. Auf dem
jeweils ab 23 Uhr Rosa Liste will mehr. Für München
Spielplan steht „Sommersturm“, eine Moderation: Bernd Müller,
hinreißende, humorvolle deutsche Co-
CSD-Party @ NY.C
Der Höhepunkt der CSD-Nacht! im Sub, Müllerstr. 43
ming-of-Age-Geschichte über die emo- Zwischen Lebenspartnerschaftsgesetz und dem Eu-
Wie schon im letzten Jahr wird
tionalen Irrungen und Wirrungen des ropäischen Jahr der
hier wieder die heißeste Party
Erwachsenwerdens. Chancengleichheit.
Münchens gefeiert, mit schweiß-
Um es sich vor Filmstart schon richtig Zwischen Adopti-
treibenden Sounds und den geils-
gemütlich zu machen, kann man einen onsrecht und Allge-
ten Leuten der Szene.
Picknick-Korb (nur nix aus Glas oder Por- meinem Gleichbe-
Einlass 23 Uhr, Open End.
zellan) und Sitzkissen mitbringen. Wer handlungsgesetz.
www.nyclub.de
spontan kommt, kann sich auch vor Ort Zwischen Glockenbachviertel und Gay Ro-
mit allem versorgen. Es erwartet euch meo – wie entwickelt sich die Szene? Zwi-
entspannter Filmgenuss in freier Natur. schen An-
www.kino-mond-sterne.de spruch und
Wirklichkeit
bewegt sich
die Lesben-
und Schwu-
lenpolitik
auch in un-
serer Stadt.
Trotz alle-
dem: Was
bleibt, sind
die Fra-
gen nach
einer kon-
sequenten
politischen
Ve r t r e t u n g
für eine lesben- und schwulenfreundliche
Stadtpolitik. Was wurde bereits erreicht?
Was sind die Zukunftsaufgaben für ein
München der Toleranz und der kulturellen
Vielfalt? Über diese Fragen und mehr
Freitag, 10. August, ab 22 Uhr könnt Ihr mit dem Spitzenteam der Rosa
Amazonas CSD-Warm-up-Party for Women
Liste e.V., Thomas Niederbühl (Stadtrat
Gay and Trans welcome
der Rosa Liste), Rita Braaz (Stadtrats-
Location: 2rooms, Neuhauser Str. 47, am Karlsplatz (Stachus). 2 Areas, 4
kandidatin der Rosa Liste) und Alexander
Djs: Big-Floor: Warm up: Rock & 70er, 80er mit Djane Rockbitch Lea, Charts,
Miklosy (Bezirksausschussvorsitzender der
R&B and Oriental: mit Resident Dj Pegah. House-Floor und Electro Floor:
Rosa Liste), diskutieren.
mit Dj Danny und Dj Richy. Eintritt 7 Euro incl. ein Glas Prosecco
www.rosaliste.de
www.amazonasmuc.de

CSD München 2007 · 11.+12. August 200733


Die Prideweeks, 3.8. bis 19.8.
Dienstag, 14. August, 22 Uhr Donnerstag, 16. August, 19 Uhr
Candy Club im Café Muffathalle SÜDLICH VON HETERO
Seit über acht Jahren Schwule Jugendliche
beglückt DJ Thomas gehen ihren Weg
Lechner das Münch- – eine Reise durch
ner Queerpublikum Deutschland.
mit Alternative Lesung mit Pa-
Sounds. An den di- trick Kremers
gitalen Mischpult- (Autor, Köln) und
knöpfchen zaubert er Matthias Nebel
eine perfekten Tanz- (Fotograf, München)
spaß-Mixtur aus Gitarrenpop, ElektroTrash und In- im LesBiSchwulen Jugendzentrum (Blu-
dieklassikern. Im Pride-Monat gibt’s ein Gastspiel menstr. 11), Eintritt frei!
im Café Muffathalle. Vieles ist ähnlich und manches ganz anders zwi-
Café Muffathalle, Zellstr. 4 (beim Müllerschen Volksbad) schen Kiel, Köln und München. So könnte man vielleicht etwas vereinfacht
Eintritt: 3 Euro vor 24 Uhr, danach 6 Euro das Ergebnis der zweiwöchigen Interviewtour beschreiben, die Autor Pa-
trick Kremers und Fotograf Matthias Nebel 2006 unternommen haben.
2536 km im VW-Bus. So verschieden die Lebensgeschichten der zehn
.2007 17:18 Uhr Seite 1 befragten Jungs auch sein mögen, so klar zeigen sie doch die Parallelen
auf, die ein Coming-out im Jahre 2007 immer noch hat: die Verunsiche-
Do., Sa., So., 16./18. und rung, die die Entdeckung des anders Seins bei einem selbst auslöst, die
19. August, jeweils 13 Uhr Angst, es der Familie, den FreundInnen, den Mitschülern oder Kollegen zu
Special Tours durch die offenbaren, das Spießrutenlaufen in
Bavaria-Filmstadt der Schule, im Dorf, in der Clique. Und
Berühmte Regisseure wie Rainer fast immer: die Befreiung danach, das
Werner Fassbinder oder Rosa von Glück des ersten Freundes. Das Schöne
Praunheim haben hier ihre Filme an allen Geschichten: Keiner lässt sich
r Faßbinder
nheim, von
Special Guided Tours für
gedreht. Zum CSD ’07 bietet das Bavaria-Filmstudio erstmals
eine spezielle Führung aus lesbisch-schwuler Perspektive an! www.filmstadt.de
unterkriegen dort, irgendwo, südlich
von Hetero. Veranstalter: diversi-
chdekorier-
anns“ – die
rspektive in
Lesben und Schwule ty/Max & Milian
Werfen Sie
k hinter die Freitag, 17. August,
Donnerstag, 16. August, ab 19 Uhr
d Fernsehen. 17–22 Uhr CSD-Specials des Gay Outdoor Club
. und 19.
Lesben und Schwule in die Verfas-
pecial Tours HIV-Test im Sub Der Gay Outdoor Club ist die lesbisch-schwule
sung!
amstag und (Müllerstr. 43) Sektion des Deutschen Alpenvereins. Willkom-
Uhr an. Im LSVD-Jour fixe im men sind alle, die Freude an gemeinsamen
die Stunt
Kostenlose, anonyme
rlebnis Kino Café Glück. Beratung und HIV-Test. Outdooraktivitäten im lesbisch-schwulen
Auch wir vom Die Ergebnisse können die Teilneh- Kontext haben. Weitere Informationen über
stadt.de LSVD
Bavaria Filmstadt • Bavariafilmplatz 7 • D-82031 wollen mer dann
Geiselgasteig bei München • Telefonam Mittwoch,
+49-(0) 89 / 64 99-20 00 22. Au- die Sektion sind auf der Homepage www.goc-
mehr. Wir wollen gust, zwischen 17 und 20 Uhr im muenchen.de zu finden. Auskunft zu den ein-
die gleichen verbrieften Rechte statt schöner Sub abholen www.subonline.org zelnen Unternehmungen geben die jeweiligen
Worte. Wie jeden 2. Donnerstag im Monat fin- Tourenbegleiter:
det am 16. August im Café Glück, Palmstraße
4, unser Jour fixe statt. Ab 19.00 Uhr könnt Ihr Sonntag, 19. August, 14 Uhr mS  a, 4. August, Wanderung, 5 h, 20
mit uns in lockerer Runde über neue Wege zur Homosexuelle im KZ km.
Gleichberechtigung diskutieren. Vor 50 Jahren Führung des Forum Homosexuli- Von Klais über Elmau nach Mittenwald, Wettersteingebirge
hat das Verfassungsgericht das Unrecht der tät und Geschichte durch die KZ Robert: 08131/ 96 83 0 (robert_t@gocmuenchen.de)
Nazibarbarei auch in der Bundesrepublik fort- Gedenkstätte Dachau. Beginn ist m Sa–So, 4.–5. August, Bergwochenende, 1600 Hm
geschrieben. Die Verfassung schützte nicht vor um 14 Uhr, Treffpunkt am Muse- Berliner Hütte, Zillertaler Alpen
der Moral der heterosexuellen Mehrheit. Erst umseingang. Anmeldung bis 21.07.2007,
1969 wurde der §175 entschärft und 1994 ab- www.forum-muen- Frank: 089/ 69 70 86 66 oder 0172-88 01 919 (frank@gocmuenchen.de)
geschafft. Endgültig? chen.de,
Akutelle Infos über unsere Arbeit findet ihr www.kz-gedenksta-
unter: www.bayern.lsvd.de ette-dachau.de

Samstag, 18. August, 15–23 Uhr


Schwules Straßenfest in der Hans-Sachs-Straße
Luftig duftig, locker flockig – das Schwule Straßenfest 2007 in der
Hans-Sachs-Straße. Wie in jedem Jahr feiert das Sub auch 2007 seinen
Geburtstag mit einer grandiosen Straßenfete, zu der wieder tausende
Besucher erwartet werden. Motto dieses Jahr ist Luft und alles was m So, 5. August, Radtour, 400 Hm, 6 h, 55 km
damit zu tun hat. von den Osterseen zum Ammersee
Peter F.: 0175-935 83 54 (peterf@gocmuenchen.de)
m Fr, 10. August, Grillen an der Isar
Rudi 0170-77 73 210 oder 089/42 72 42 59
m So, 12. August, Bergwanderung, 1100 Hm, 7 h
Hochplatte, 2082 m, Ammergauer Alpen
Robert: 089/12 16 28 58 oder 0172-83 41 721, (robert@gocmuenchen.de)
m Mi, 15. August, MTB-Tour, 1300 Hm, 5 h, 44 km
um das Trainsjoch, Bayerische Voralpen, nur mit Anmeldung
Rudi: 0170-77 73 210 oder 089/42 72 42 59
m Do, 16. August, GOC-Stammtisch im Moro, Müllerstr. 30, ab 20
Uhr
Info: Frank 089/ 69 70 86 66 oder 0172-88 01 919 (frank@gocmuenchen.de)
m Sa–So, 18.–19. August, Bergtour, 1350 Hm, 7h, Hochnissl,
2546 m, Lamsen Spitze, 2508 m, Karwendel, weitere Info unter
www.Bergsalamander.de,
Anmeldung: Charly 089/20 33 79 76, (charly@gocmuenchen.de)
m Sa, 18. August, Bergwanderung, 900 Hm, 7 h, Säulingshaus,
Ammergauer Alpen
Werner K.: 08092/ 32 81 8
m Sa, 18. August, MTB-Tour, 1450 Hm, 5,h, 55 km, Rund ums
Estergebirge, Anmeldung bis 17.08.2007, Dietmar: 089/ 51 09 98
42, (dietmar@gocmuenchen.de)

34 CSD München 2007 · 11.+12. August 2007


Er
sucht ihn...
Der Leasingpartner, bei dem Individualität kein Extra ist.

... für ein Wochenende


Spaß ohne Reue! Kommen Sie uns besuchen und
gewinnen Sie mit etwas Glück ein
Porsche-Wochenende!*
Jeder Teilnehmer erhält sofort einen
Gutschein für ein Glas Prosecco.

11. August 2007 im


Rathaus München, Innenhof

Besuchen Sie unseren Showroom


täglich 9 - 18 Uhr · Samstag 9 - 13 Uhr
Richard-Strauss-Str. 69 · 81679 München

www.x-leasing.de
Das bin ich mir wert. Offizieller Sponsor des CSD-Rathaus-Clubbing 2007

* Wir verlosen unter allen Teilnehmern am X-Leasing Stand im Innenhof des Münchner Rathauses während des CSD-Rathaus-Clubbings am 11.8.2007
ab 22.00 Uhr ein Wochenende im Porsche. Jeder Teilnehmer erhält sofort einen Gutschein für ein Glas Prosecco. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.