Sie sind auf Seite 1von 11

Elementare Musikerziehung

Seite

Vorwort 2
Lehrpläne:
Eltern – Kind – Musizieren 3
Musikalische Früherziehung I 4
Musikalische Früherziehung II 5
Musik und Tanz 6
Elementare Musikalische Schulung I 8
Elementare Musikalische Schulung II 9
Elementare Musikalische Schulung III 10
Elementare Musikalische Schulung IV 11

Abteilung 1 1
Vorwort

Die Elementare Musikerziehung dient der Vorbereitung auf die spätere


Instrumentalausbildung in Form einer zweijährigen Basisausbildung.

Bildungsinhalte sind insbesondere gehörbildende Maßnahmen unter Einbeziehung der


relativen Solmisation (Methode Kodaly), eine elementare Rhythmus-Schulung, eine die
Instrumentalausbildung vorbereitende Bewegungserziehung und der Aufbau eines
Liedgut-Repertoires.

Abteilung 1 2
Lehrplan
Eltern – Kind –Musizieren

Bildungs- und Lehraufgaben


In einer fünfzigminütigen Einheit (1mal pro Woche) werden alle Teilnehmer zum
gemeinsamen Singen, Tanzen, Musizieren und Malen aufgefordert.
Ausgehend von der Stille werden die Kleinsten zum sensiblen Umgang mit der Stimme, zum
Kennen lernen der verschiedenen Klänge, Geräusche, Klangfarben / anhand des Orff-
Instrumentariums/ und Bewegungsabläufe /Tänze, Pantomime/ animiert.
Das Wecken der Freude am gemeinschaftlichen Singen und Musizieren in der Familie,
Kennen lernen des kindgerechten Liedschatzes samt verschiedenster Klanggeschichten und
Spiele haben einen hohen Stellenwert.
Die nonverbale Kommunikation mit Hilfe des Instrumentariums wird weiterentwickelt.

Kursdauer: 2 Semester
Teilnehmeranzahl: max. 10 Kinder + Begleitpersonen
Alter: 2-4 jährige Kinder

Literatur:

Lorna Heyge, Musikgarten,Matth.Hohner AG


Johanna Woll, Alte Kinderspiele,EugenUlmerGmbH
Frohes Singen, frohes Klingen, Verlag Carl Ueberreuter,Wien - Heidelberg
Kinderlieder Hopsasa, Weishaupt Verlag
Ein Männlein steht im Walde,VEB Deutscher Verlag Leipzig

Abteilung 1 3
Lehrplan

Musikalische Früherziehung I
4. - 5. Lebensjahr
(2 Semester)

Bildungs- und Lehraufgaben


Förderung der musikalischen Fähigkeiten der Kinder und der Freude am Musizieren,
Schaffung einer elementaren Grundlage für den eventuellen nachfolgenden Musikunterricht
durch Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, des Vorstellungsvermögens und der
Bereitschaft zu freudiger Mitarbeit.

Spielerisches Kennenlernen der Notenwerte


Viertelnote (ta), Achtelnote (titi), Halbe Note (taa)
Förderung der Einheit MUSIK - TANZ - SPRACHE - SPIEL

Begriffe:

Bewußtmachen der Begriffe: Geräusch - Ton


laut - leise
lauter werden
leiser werden
hoch - tief
schnell - langsam

Singen:

Kinderlieder in Fünftonraum - Sechstonraum


Solmisieren mit Handzeichen - relative Solmisation
so - mi
so - la - mi
so - la - mi - do

Einfache Begleitung der Lieder mit Orff-Instrumenten

Bewegung:

Spiele, Tänze
gehen, laufen, schleichen usw.
Rhythmus empfinden
Metrum empfinden

Unterrichtsform: Gruppenunterricht mit maximal 10 Kindern

Abteilung 1 4
Lehrplan

Musikalische Früherziehung II
5. - 6. Lebensjahr
(2 Semester)

Bildungs- und Lehraufgaben


Förderung der musikalischen Fähigkeiten der Kinder und der Freude am Musizieren,
Schaffung einer elementaren Grundlage für den eventuellen nachfolgenden Musikunterricht
durch Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, des Vorstellungsvermögens und der
Bereitschaft zu freudiger Mitarbeit.

Wiederholung der Inhalte aus dem 1. Jahr, da oft Neueinsteiger in die Gruppe kommen. Das
bisherige Wissen soll vertieft und ausgebaut werden.
Förderung der Einheit MUSIK - TANZ - SPRACHE - SPIEL

Kennenlernen des Liniensystems

Schreiben und Lesen der Notenwerte Viertel-Note, Achtel-Note, Halbe-Note, Ganze-Note,


halbe und ganze Pause

Kennenlernen der Instrumente


Klavier, Violine, Violoncello, Blockflöte, Gitarre (Instrumentenvorstellung)

Begriffe:

Erkennen der Eigenschaften Geräusch - Ton


Takt und Metrum auf spielerische Weise unterscheiden

Singen:

Singen im Oktavraum aufwärts und abwärts mit Hilfe der relativen Solmisation
Entwicklung der Kopfstimme
Kinderlieder im Sechstonraum - Oktavraum
Bewußte Wahrnehmung des Durdreiklanges

Bewegung:

Spiele, Tänze und Lieder im 2/4, 3/4, 4/4 Takt


Rhythmische Spiele mit Orff-Instrumentarium

Unterrichtsform: Gruppenunterricht mit max. 10 Kindern

Abteilung 1 5
Lehrplan
Musik und Tanz
(Elementare Musik und Bewegungserziehung)
(2 Semester)

Musik und Tanz für Kinder 1 Stunde


(Alter: 4 – 5 Jahre)
entspricht den Lehrinhalten von Musikalischer Früherziehung I

Bildungs- und Lehraufgaben


Atemübungen in spielerischer Form
Kinderlieder, Reigenlieder, Reime, spielerisches Erforschen der Stimme
Sprechtechnische Übungen mittels Vorstellungshilfen
Texte mit Darstellungscharakter
Koordination von Körperhaltung und Atmung
Rhythmische Übungen mit Klanggesten (stampfen, patschen, klatschen)
Übungen mit kleinem Schlagwerk (Rasseln, Klanghölzer, Glocken . . .)
Erste Beschäftigung mit Stabspielen (Xylophone, Glockenspiele)
Freie zeichnerische Aktionen zu Musik
Parameter: lang – kurz/schnell – langsam/hell – dunkel
Körperdifferenzierungsübungen
Balance, Orientierung, taktiles Empfinden
Erfahren und vielfältiges Erproben der Bewegungsfunktionen der einzelnen Körperteile
Kräftigungsübungen vorwiegend für Bauch-, Rücken- und Fußmuskulatur
Lockerungs- und Entspannungsübungen
Bewegungsrepertoire: mit Schritten (laufen, schleichen, springen . . .)
Abläufe im freien Wechsel, einfache Phrasierung
Kreistänze, Kettenspiele, Darstellungsspiele, Bewegung mit Objekten (Tücher . . )

Musik und Tanz für Kinder 1 Stunde


(Alter: 5 – 6 Jahre)
entspricht den Lehrinhalten von Musikalischer Früherziehung II

Bildungs- und Lehraufgaben


Musikalische Phrasen erkennen und weiterführen
Rhythmische Übungen mit dem ganzen Körper, übertragen auf Schlagwerk
Erkennen von Schalleigenschaften, wie: hell-dunkel, hart-weich . . .
Beschäftigung mit graphischen Partituren, Symbole für Parameter finden,
Körper und Sprache, Wahrnehmungen verbalisieren, Erfahrung von Spannung und
Entspannung (strecken – beugen)
Imitieren kurzer Bewegungsmotive, Ausbalancieren des Körpers bei unterbrochener
Bewegung
Verschiedene Lokomotionen (am Boden, im Raum . .) in Gruppierungen (Kreise)
Tänzerische Formen: festgelegte zweiteilige Tanzform
Spontane Formen: Anregung aus Texten, Bilderbüchern, Improvisation zu Melodien

Abteilung 1 6
Musik und Tanz für Kinder Doppelstunde
(Alter: 6 – 8 Jahre)
entspricht den Lehrinhalten von Elementare Musikalische Schulung I/II

Bildungs- und Lehraufgaben


Stimmäußerungen mit unterschiedlicher Artikulation, Atemschulung und Kräftigung
des Zwerchfells im imitativen Spiel
Instrumentieren und Begleiten von Versen durch stimmliche, sprachliche und instru-
mentale Mittel, Solo-singen im Wechsel mit der Gruppe
Phantasiesprachen, Melodien weiterführen, frei oder mit begrenztem Tonmaterial
Kleines Schlagwerk: klangliche Differenzierung, vielfältige Spielmöglichkeiten
entwickeln (Handtrommeln, Stabspiele, Rasseln . . .)
Stabspiele: gleichzeitiges und pendelndes Schlagen der Arme, parallele und entgegen-
gesetzte Bewegungsrichtung
Imitationsspiele: kleine Motive erkennen und nachspielen, selbst finden
Metrische Spiele, Echo – und Ergänzungsspiele
Einfache Ostinato-Abläufe in geraden Taktarten
Klangfarben unterscheiden, Tempo-Übergänge
Bewegungsrepertoire:
Grundformen der Bewegung, Lokomotion auf dem Boden (kriechen, schlängeln, robben)
aufrecht: Wechselschritt, Kreuz- und Anstellschritte
Klanggestenverbindung, Körper- und Raumerfahrung; hoch-tief, weit-eng, . . .
Dynamik, Akzente (durch Aufstampfen oder Klatschen)
Tänzerische Formen: Kreis, Doppelkreis, Paare in Kreis und Gassen
Tanzlieder gebunden im Raumgruppierung und Phrasierung
Lieder mit Nachtanz, rhythmische Studien, Solo – Improvisation

Musik und Tanz für Kinder Doppelstunde


(Alter: 8 – 10 Jahre)
entspricht den Lehrinhalten von Elementare Musikalische Schulung III undIV

Bildungs- und Lehraufgaben


Ensemblespiel mit allen Orff-Instrumenten
Förderung der Unabhängigkeit beider Hände, Stabspiele, Kreuzschlag und Tremolo
Freie und gebundene Spielformen, Solo-Tutti-Rondo
Melodische Improvisation ohne und mit bestimmter Phrasenbildung
Bordun und Ostinato, einfache Kadenz
Bewegungsrepertoire:
Räumlich, zeitlich, dynamische Varianten
Lokomotion vorwiegend in Bewegungsverbindungen, verschiedene Phrasierung
Bewegungsvarianten; bewußtes Verwenden der Ebenen (tief – mittel – hoch)
Gerade und ungerade Taktarten, einfache Taktwechsel, Dynamik; crescende – decresc.,
Tänzerische Formen: eigene Choreographien, festgelegte Formen (Hoftanz...)
Spontanes Gestalten in Paaren und Kleingruppen, Volkstänze
Improvisiertes Tanzen auch zu Musik verschiedener Stilbereiche
Bildhafte Tänze im komplexen szenischen Spiel

Abteilung 1 7
Lehrplan

Elementare Musikalische Schulung I (EMS)


1. Klasse Volksschule
(2 Semester)

Bildungs- und Lehraufgaben

Kennenlernen des Liniensystems


Schreiben des Violinschlüssels
Lesen und Schreiben der Notenwerte Ganze Note, Halbe Note, punktierte Halbe Note,
Viertel Note, Achtel Note, Ganze Pause, Halbe Pause, Viertel Pause
Kennenlernen der Noten in der eingestrichenen Oktave im Violinschlüssel
Wiederholungszeichen und Fermate
Erkennen der Eigenschaften Geräusch - Ton
Unterscheiden Metrum, Takt und Rhythmus

Singen:

Überleiten von der relativen Solmisation zum absoluten Notensystem (C-Dur Tonleiter)
Liedschatzerweiterung Volkslieder, Kinderlieder im Oktavraum
Liedgut vor allem in D-Dur, F-Dur und G-Dur singen
Ostinato - Begleitung auf dem Orffinstrumentarium

Bewegung:

Festigung von Metrum und Rhythmus, einfache Tanzschritte und Kreisspiele

Förderung der Einheit MELODIE - TANZ – SPIEL

Unterrichtsform: Gruppenunterricht mit max. 10 Kindern


Arbeitsbuch: "Singen, Hören, Schreiben" von Walter Kolneder, Heft 1

Abteilung 1 8
Lehrplan
Elementare Musikalische Schulung II (EMS)
2. Klasse Volksschule
(2 Semester)

Bildungs- und Lehraufgaben

In jedem neuen Lernjahr Wiederholung, Festigung und Erweiterung des Stoffes vom ver-
gangenen Jahr.

Notenwerte: punktierte Viertelnote, Achtelpause, Haltebogen, Legatobogen


C-Dur, F-Dur, G-Dur Tonleiter und Dreiklang
Bestimmung der diatonischen Halb- und Ganztonschritte
Bewußtes Vorbereiten des Dur- und Molldreiklanges
Elementare Grundkenntnisse der aufsteigenden Intervalle im diatonischen Bereich
(Prim, Sekund, Terz und Quart)
Leichte Notendiktate in der eingestrichenen Oktave
Leichte rhythmische Diktate
Notieren von Melodiemotiven im Fünftonraum
Musikalische Formen bewußt machen, formale Gliederungen und Ordnungen erkennen und
beschreiben

Singen:

Solmisieren im Oktavraum und Überleiten zum absoluten Notensystem: C-Dur,


F-Dur, G-Dur
Liedschatzerweiterung: Volkslieder, Kinderlieder, Lieder fremder Länder
Erfinden verschiedener Melodien auf eigenem Instrument wie auch auf dem
Orffinstrumentarium

Bewegung:

Unabhängigkeit der Hände und Beine


Zweistimmige Rhythmen vorbereiten
Entwickeln und Spielen von einfachen 2 bis 4 Zeilen Partituren
Freie Improvisation

Übertragung der theoretischen Bereiche auf die Körperliche- und Wahrnehmungsebene


(Auditiver-, Taktiler-, Kinästhetischer Sinn)

Unterrichtsform: Gruppenunterricht mit max. 10 Kindern


Arbeitsbuch: "Singen, Hören, Schreiben" von Walter Kolneder, Heft 1

Abteilung 1 9
Lehrplan
Elementare Musikalische Schulung III (EMS)
3. Klasse Volksschule
(2 Semester)

Bildungs- und Lehraufgaben

In jedem neuen Lernjahr Wiederholung, Festigung und Erweiterung des Stoffes vom
vergangenen Jahr.

Notenwerte: Sechzehntelnote, Triole, Staccato, Legato, C, G, D, F, B Tonleiter und Dreiklang


Erkennen der diatonischen Halb- und Ganztonschritte
Elementare Grundkenntnisse der aufsteigenden Intervalle im diatonischen Bereich (Prim,
Sekund, Terz, Quart, Quint)
Moll-Dreiklang
Lesen und Notieren von Melodien im Fünftonraum
Notendiktate im Violinschlüssel bis zum zweigestrichenen g
Erweiterung der Instrumentenkunde

Singen:

Liedschatzerweiterung, Begleitung auf eigenem Instrument bzw. auf dem


Orffinstrumentarium
Lieder analysieren in Dur und Moll

Bewegung:

Tänze zur Musik verschiedener Stilbereiche


Improvisation, gemeinsames Spiel mehrstimmiger Rhythmen

Übertragung der theoretischen Bereiche auf die Körperliche- und Wahrnehmungsebene.


(Auditiver-, Taktiler-, Kinästhetischer Sinn)

Unterrichtsform: Gruppenunterricht mit max. 10 Kindern


Arbeitsbuch: "Singen, Hören, Schreiben" von Walter Kolneder, Heft 1

Abteilung 1 10
Lehrplan
Elementare Musikalische Schulung IV (EMS)
4. Klasse Volksschule
(2 Semester)

Bildungs- und Lehraufgaben

In jedem neuen Lernjahr Wiederholung, Festigung und Erweiterung des Stoffes vom
vergangenen Jahr.

C, G, D, A, F, B, Es Dur Tonleiter und Dreiklang


Notendiktate im Violinschlüssel im Umfang von 2 Oktaven
Elementare Grundkenntnisse der aufsteigenden Intervalle im diatonischen Bereich (Prim,
Sekund, Terz, Quart, Quint, Sext, Septim, Oktav)
Leichte Melodiediktate im Sechstonraum
Synkope
Rhythmische Diktate mit kleineren Notenwerten
Aufschreiben einfacher Lieder
Erweiterung der Instrumentenkunde
Kennenlernen von Musik verschiedener Stilbereiche

Singen und Bewegung:

Liedschatzerweiterung
Bewegungsspiele
Übung der Liedschatzerweiterung und unabhängige Begleitung auf dem Orffinstrumentarium
Übertragung der Kadenzstufen: I - IV - V - I auf das Orffinstrumentarium
Weitere Analyse der Dur- und Moll-Lieder

Unterrichtsform: Gruppenunterricht mit max. 10 Kindern


Arbeitsbuch: "Singen, Hören, Schreiben" von Walter Kolneder, Heft 1

Abteilung 1 11