Sie sind auf Seite 1von 1

Kurvendiskussion - Wendepunkte

f (x) = x 5 ! x 4 Beobachtung:
• In den Wendepunkten ist die Steigung steiler als in der
Umgebung (zwischen zwei Extremstellen beispielsweise),
also wird der Graph der ersten Ableitung an der Stelle ein
lokales Extremum haben.
• Die Wendepunkte sind außerdem besondere Punkte, weil in ihnen die
Krümmung wechselt. Im Beispiel gibt es einen Wendepunkt A.

Achtung: Auch Sattelpunkte sind Wendepunkte: lokal ist die Steigung hier
am wenigsten steil, nämlich Null. Der Graph der Ableitung wird hier ein
Extremum haben und damit der Graph der zweiten Ableitung eine
Nullstelle, vgl. Bespiel zu Extremstellen.

f '(x) = 5x 4 ! 4x 3 • Wenn der Graph der ersten Ableitung ein Extremum hat, wird
der Graph der zweiten Ableitung an der Stelle Null sein, denn
er zeigt die Steigung der ersten Ableitung an.
• Wenn der Graph der ersten Ableitung monoton fällt, hat der Graph der
Funktion eine Rechtskurve.
• Wenn der Graph der ersten Ableitung monoton steigt, hat der Graph
der Funktion eine Linkskurve.
• Die Monotonie ändert sich im Extrempunkt der Ableitung, von daher
hat die 1. Ableitung einen Extrempunkt an der Stelle, an der ein
Wendepunkt der Funktion vorliegt.

f ''(x) = 20x 3 ! 12x 2 Notwendiges Kriterium für Wendestellen:


• f’’(x)=0, weil die Steigung der ersten Ableitung Null ist, die erste
Ableitung an der Stelle ein Extremum hat und damit die steilste
Steigung im Graphem der Funktion in einer Umgebung anzeigt.
Aber: nicht jede Nullstelle in der 2. Ableitung muss zu einer
Extremstelle in der ersten Ableitung und damit zu einem
Wendestelle der Funktion gehören.
Bsp: Ableitung hat einen Sattelpunkt, zweite Ableitung ist an der Stelle
Null, aber es liegt kein Wendepunkt vor!
Erstes hinreichendes Kriterium für Wendestellen:
Wenn die 2. Ableitung an der Stelle eine Nullstelle mit
Vorzeichenwechsel hat, dann liegt eine Wendestelle vor, weil der
Graph der ersten Ableitung dann eine Extremstelle hat und nicht
nur einen Sattelpunkt.
Wenn der Graph der ersten Ableitung steigend ist, hat die zweite Ableitung
positive Funktionswerte, ist also > 0.
Wenn der Graph der ersten Ableitung fallend ist, hat die zweite Ableitung
negative Funktionswerte ist also < 0.
f '''(x) = 60x 2 ! 24x Zweites hinreichendes Kriterium: Wenn f’’’ an der Stelle
verschieden von Null ist, liegt eine Wendestelle vor.
Wäre f’’’ an der Stelle Null, hätte die zweite Ableitung eine Extremstelle, die
zugleich Nullstelle (der zweiten Ableitung) ist. Damit liegt kein
Vorzeichenwechsel in der zweiten Ableitung vor, damit fällt oder steigt die
erste Ableitung an dieser Stelle monoton und hat keine Extremstelle und
damit liegt im Graphen der Funktion keine Wendestelle vor!