Sie sind auf Seite 1von 23

Meine Wohnung

Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Oleg Gnatkowski (das heißt, mein Vorname is Oleg,
mein Zuname (= mein Familienname) ist Gnatkowski). Ich bin vierzehn Jahre alt. Ich bin (am
fünften Juli (= am 5. Juli)) zweitausendfünf in Kyiw geboren, also von Kindheit an / von
Geburt an wohne ich (= lebe ich) in Kyiw. Kyiw, mein Geburtsort, ist die Hauptstadt der
Ukraine.
Unsere Familie wohnt Demijiwska Straße 55, Wohnung 50. Wir haben eine
Dreizimmerwohnung. Unsere Wohnung liegt im dritten Stock eines zehnstöckigen Hauses.
Gewöhnlich benutzen wir den Fahrstuhl, um unsere Wohnung zu erreichen. Manchmal(s)
gehe ich die Treppe hinauf. Unsere Wohnung ist 84 Quadratmeter groß und hat das
Wohnzimmer, das Schlafzimmer, mein Zimmer, das Badezimmer mit der Toilette, die Küche,
einen Korridor und einen Balkon. (= Unsere Wohnung besteht aus einem Wohnzimmer,
einem Schlafzimmer, einem Kinderzimmer, einer Küche, einer Badezimmer mit der Toilette,
einem Korridor und einem Balkon).
Die Wohnung ist nicht sehr modern, aber sie hat allen Komfórt: Gas, Zentralheizung,
warmes und kaltes Wasser und Telefon. Außerdem gibt es auch einen Müllschlucker im
Treppenhaus. Die Eingangstür ist mit einem Codeschloß versehen und es gibt auch eine
Sprechanlage.
Rechts im Flur gibt es einen Einbauschrank mit einem großen Spiegel. Im Flur gibt es auch
Türen zum Bad, zur Küche und zu allen drei Zimmern.
Unser Wohnzimmer ist das größte Zimmer unserer Wohnung. Hier gibt es zwei Fenster, und
das Zimmer ist hell. Hier stehen zwei Sofas, zwei Sessel, eine Anrichte, ein Computertisch
und ein Tischchen. Die Sofas, die Sessel und die Anrichte sind ziemlich alt. Auf dem Sofa
liegen zwei Kissen. Der Computertisch und das Tischchen sind neu und modern. Auf dem
Computertisch steht eine Vase mit Tulpen. Auf dem Tischchen stehen einige Bilder, die
meine Mutter malt. Auf dem Boden liegt ein dicker Teppich. Am Fenster stehen viele
Blumentöpfe, die meine Mutter selbst pflegt. An der Decke hängt ein großer Kronleuchter.
Dort gibt es auch eine Tür, die nach zum Balkon führt.
Der Balkon ist ziemlich lang, breit und glasiert. Auf dem Balkon lege ich oft alle alte Sachen,
die ich nicht mehr brauche.
Das Badezimmer hat eine Badewanne, eine Toilette und ein Waschbecken mit einem
Spiegelschrank. Dort stehen auch viele Kosmetik, die meiner Mutter gehört. In der Ecke
steht eine Waschmaschine.
Die Küche ist nicht sehr groß. Da steht ein Kühlschrank, ein Gasherd, eine Spüle und einige
Küchenschränke. Den Küchenschränken gegenüber steht ein Eßtisch mit drei Stühlen. An
der Decke hängt eine moderne Lampe. Die Wände sind gelbfarbig, und die Küche sieht sehr
modern und gemütlich aus.
Das Schlafzimmer ist nicht groß, aber sehr gemütlich. An der Wand links steht das Bett
meiner Mutter. Neben dem Bett steht ein Nachttisch, und dem Bett gegenüber steht ein
Kleiderschrank.
Neben dem Schlafzimmer ist das Kinderzimmer. Das ist mein Zimmer. Es ist sehr gemütlich.
Auf dem Fußboden liegt ein Teppich. An der Wand hängen einige Weltmappen und eine
Sternenhimmelkarte, und am Fenster steht ein Schreibtisch. Dem Bett gegenüber steht ein
Bücherschrank mit meinen Schulbüchern. Neben dem Bücherschrank gibt es einen großen
Spiegel.
Insgesamt finde ich unsere Wohnung gemütlich und sie gefällt mir sehr.
Die Wohnung ist teuer. Sie kostet 650 Euro pro Monat. Das ist zuviel.
Meine Wohnung - 1
Hallo! Ich bin Felix Dietrich. Ich komme aus Hamburg, aber ich lebe jetzt in München.
Ich studiere hier an der Uni. Ich wohne jetzt nicht im Studentenwohnheim.
Ich miete eine Wohnung in der Schellingstraße.
Ich erzähle jetzt kurz über meine Wohnung. Sie ist nicht sehr groß, aber gemütlich.
Hier sind zwei Zimmer, eine Küche und ein Bad.
Das Wohnzimmer ist ziemlich groß. Hier sind zwei Fenster, und das Zimmer ist hell.
Hier stehen ein Sofa, zwei Sessel, ein Schrank und ein Computertisch. Das Sofa und
die Sessel sind ziemlich alt. Der Schrank und der Computertisch sind neu und modern.
Das Schlafzimmer ist nicht groß. Hier stehen ein Bett, ein Nachttisch, ein Schrank
und eine Kommode.
Die Küche ist ziemlich klein. Hier stehen ein Herd, ein Kühlschrank, eine Spüle
(= eine Spülmaschine) und einige Schränke. Hier stehen auch ein Eßtisch und drei Stühle.
Die Wohnung ist teuer. Sie kostet 650 Euro pro Monat. Das ist viel.

Meine Wohnung - 2
Meine Familie wohnt in einem zehnstöсkigen Haus, das sich in den südlichen Neubauten
unserer Stadt befindet. In dieser Gegend gibt es viele neue Hochhäuser, die von neun bis
zweiundzwanzig Stockwerke haben. Aus diesem Grund wohnen in diesem Stadtviertel sehr
viele verschiedene Familien.
Ich studiere an der Universität für Wirtschaft und Finanzen. Meine Universität befindet sich
im historischen Stadtzentrum. Üblicherweise nimmt die Fahrt hin 40 Minuten in Anspruch.
Dabei kann ich entweder einen Bus nehmen und direkt vor meiner Universität aussteigen
oder 15 Minuten mit der U-Bahn fahren und danach noch ein Kilometer zu Fuß laufen.
Unsere Wohnung gehört meinen Eltern und mir. Sie befindet sich (= Sie liegt) im ersten
Stock, darum benutzen wir keinen Aufzug. Unsere Familie hat eine Dreizimmerwohnung, die
aus zwei Schlafzimmern und einem Wohnzimmer besteht. Die Küche in unserer Wohnung
ist so groß, daß wir sie auch als unser Esszimmer benutzen. Die Gesamtfläche der
Wohnung beträgt 110 Quadratmeter, beide Schlafzimmer sind je 15 Quadratmeter, unser
Wohnzimmer ist 30 Quadratmeter und die Küche zusammen mit dem Esszimmer haben die
Gesamtfläche von 35 Quadratmeter. Darüber hinaus haben wir eine Toilette, ein schönes
Badezimmer und eine mittelgrosse Diele.

Meine Wohnung - 3
Ich wohne in der Stadt Lviv. Unsere Familie wohnt Lystopadowstraße 1, Wohnung 6. Wir
haben eine Dreizimmerwohnung. Sie liegt im dritten Stock eines fünfstöckigen Hauses. Sie
ist 87 Quadratmeter groß und besteht aus dem Wohnzimmer, dem Schlafzimmer, meinem
Zimmer, dem Badezimmer, der Küche und dem Flur.
Durch den Flur kommt man in die Küche. Sie dient zugleich als Eßzimmer. Die Küche ist
nicht groß aber sehr hell und sauber. An dem breiten Fenster hängen helle Gardinen. Es
läßt viel Luft und Licht herein. Neben dem Fenster steht ein Kühlschrank. In der Küche steht
auch ein Gasherd, ein Waschbecken, eine kleine Küchengarnitur. Auf dem Fenster stehen
viele Topfblumen. In der rechten Ecke oben gibt es einen kleinen Fernseher. Morgens hört
man die letzten Nachrichten oder leichte Musik. Mutti sieht sich oft beim Kochen die
Seifenopern an.
Unser Wohnzimmer ist das größte Zimmer in der Wohnung. Es ist gemütlich. Hier
versammeln wir uns abends. Der Fußboden ist mit einem türkischen Teppich bedeckt. In der
Mitte stehen ein runder Tisch und 6 Stühle. In der Ecke gibt es einen Fernseher mit
Videogerät und DVD-Player. Im Wohnzimmer haben wir auch eine Polstergarnitur. Wände
und Vorhänge haben hier helle Farben. Es gibt hier 2 große Fenster, zur Straße hinaus. Das
zimmer ist mit schönen Blumen geschmückt.
Links vom Wohnzimmer ist mein Zimmer. Es ist viel kleiner, aber auch sehr gemütlich.
Neben dem Fenster steht mein Schreibtisch mit einem Stuhl. Es gibt hier auch ein Bett, ein
Bücherregal, einen Kassettenrekorder und einen Laptop mit Drucker. Hier bereite ich mich
oft zusammen mit meiner Schwester zum Unterricht vor. Auf dem Fußboden liegt auch ein
Teppich. Das Fenster führt zum Balkon. In der rechten Ecke habe ich einige Sachen zum
Trainieren: eine Hantel und eine Boxbirne.
Das Schlafzimmer gehört meinen Eltern. Dieses Zimmer ist weder groß noch klein. Hier
stehen zwei Betten, ein Tischchen mit der Nachtlampe und ein Kleiderschrank. An dem
Fenster hängen Gardinen. Das Zimmer ist rot tapeziert.
Unsere Wohnung hat alle modernen Bequemlichkeiten. Wir nutzen Gas, kaltes und heißes
Wasser und Zentralheizung aus. Wir haben auch Telefon. Außerdem gibt es im Haus einen
Müllschlucker.
Insgesamt finde ich unsere Wohnung gemütlich und sie gefällt mir sehr.

Meine Wohnung - 4
Anna Meier hat eine Neuigkeit: ihre Familie zieht in eine neue Wohnung ein. Das Haus liegt
im Stadtzentrum in der Schellingstraße. Alle Fenster gehen auf den Hof, und der
Straßenlärm stört Anna nicht. Die Wohnung liegt im vierten Stock. Leider gibt es keinen
Fahrstuhl, und Anna geht die Treppe hoch und runter.
Annas neue Wohnung ist 82 m2 (Quadratmeter) groß. Sie besteht aus drei Zimmern. Es gibt
auch eine Küche, ein Badezimmer und einen Balkon.
Durch die Eingangstür kommt man in den Flur. Rechts im Flur ist ein Einbauschrank. Da
sind auch Türen zum Bad, zur Küche und zu allen drei Zimmern.
Das Badezimmer hat eine Badewanne, eine Toilette und ein Waschbecken mit einem
Spiegelschrank. In der Ecke steht eine Waschmaschine.
Die Küche ist ziemlich groß. Da steht eine Einbauküche mit einem Kühlschrank, einem
Elektroherd, einem Geschirrspüler, einer Spüle und einigen Küchenschränken. Gegenüber
der Einbauküche steht ein Esstisch mit vier Stühlen. Über dem Tisch hängt eine Lampe. Die
Wände sind weiß, und die Küche sieht sehr modern aus.
Das Schlafzimmer ist nicht groß, aber gemütlich. Da steht Annas Bett. Neben dem Bett steht
ein Nachttisch, und gegenüber dem Bett steht ein Kleiderschrank.
Neben dem Schlafzimmer ist das Kinderzimmer. Es ist sehr gemütlich, auf dem Fußboden
liegt ein Teppich, die Tapete ist gelbblau. An der Wand steht ein Etagenbett für ihre Kinder,
und am Fenster ist ein Schreibtisch.
Das Wohnzimmer ist 5 mal 4 Meter groß. Jetzt richtet Anna das Wohnzimmer ein. Es ist
schon tapeziert aber noch fast leer. In die Ecke will Anna ein Ecksofa mit einem Couchtisch
stellen. An die Wand will sie ein paar Bilder hängen. Und sie braucht noch einen Fernseher.
Bald ist das Wohnzimmer fertig. Anna ist mit ihrer Wohnung sehr zufrieden.

Meine Wohnung - 5
Meine Familie hat eine wunderschöne Wohnung in einem sechsstöckigen Haus im
Stadtzentrum. Unser Haus ist über 50 Jahre alt. Es wurde in der zweiten Hälfte des 20.
Jahrhunderts erbaut.
Wir wohnen im zweiten Stock. Meine Eltern benutzen üblicherweise den Fahrstuhl und ich
laufe zu Fuß. Von allen Zimmern aus haben wir einen herrlichen Blick auf den Park, der sich
in unmittelbarer Nähe von unserem Haus befindet.
Unsere Familie besitzt eine Dreizimmerwohnung. In unserer Wohnung gibt es ein
Schlafzimmer für meine Eltern, ein Zimmer für mich, wo ich schlafe und lerne, und ein
großes Wohnzimmer für alle Familienmitglieder. Außerdem haben wir eine große Küche und
ein Badezimmer.
Im vorigen Sommer haben wir unsere Wohnung renoviert. Wir haben neue Fenster
eingebaut, die Wände in allen Zimmern tapeziert, neuen Fußboden im Wohnzimmer
gemacht. Außerdem haben wir eine neue Waschmaschine und eine neue
Geschirrspülmaschine gekauft. Jetzt ist unsere Wohnung wieder sehr frisch, sauber und
schön und unsere Haushaltstechnik völlig funktionsfähig.

Meine Familie
Darf ich mich vorstellen? Ich heiße Oleg Gnatkowski (das heißt, mein Vorname is Oleg,
mein Zuname (= mein Familienname) ist Gnatkowski). Ich bin vierzehn Jahre alt. Ich bin (am
fünften Juli (= am 5. Juli)) zweitausendfünf in Kyiw geboren, also von Kindheit an / von
Geburt an wohne ich (= lebe ich) in Kyiw. Kyiw, mein Geburtsort, ist die Hauptstadt der
Ukraine.
Unsere Familie wohnt Demijiwska Straße 55, Wohnung 50. Unsere Familie ist nicht groß.
Sie besteht aus drei Personen. Das sind: mein Vater, meine Mutter und ich (selbst). Meine
Eltern sind geschieden, also ich wohne nur mit meiner Mutter.
Meine Mutter heißt Irina. Sie ist achtunddreißig. Meine Mutter ist Lehrerin von Beruf (=
Meine Mutter arbeitet jetzt als Lehrerin.) Sie unterrichtet Russisch und hat jeden Tag viele
Online-Unterrichtsstunden. Früher arbeitete sie als Finanzistin bei einem Büro. Jeden Tag
hat sie viel zu tun: sie kocht, wäscht die Wäsche, räumt unsere Wohnung auf. Mutti hat auch
ein Paar Hobbys: Blumenpflegen und Malen.
Mein Vater heißt Andrej. Er ist vierzig Jahre alt. Vati arbeitet als Manager bei einem Alcohol
Betrieb. Mein Vater ist ziemlich streng, aber ich liebe ihn sehr. Bei demselben Werk arbeitet
er schon über zwanzig Jahre lang. Er treibt auch viel Sport. Jede Woche gehen wir
zusammen ins Kino und verbringen unsere Freizeit lustig.
Meine Tante väterlicherseits heißt Oksana. Tante Oksana ist … Jahre alt. Sie ist
Unternehmerin und hat immer viel Zeit, um mich zu sehen. Sie ist die Schwester meines
Vaters, also sie ist auch streng.
Ich habe auch einen Vetter. Er heißt Dennis und (er) ist 18 Jahre alt. Jetzt studiert er
Mathematik an der Kyiw Taras Schevtschenko Universität. Jetzt steht er im ersten
Studienjahr. Er ist sehr fleißig und das Studium macht ihm viel Spaß. Wir wohnen auf eine in
derselben Straße, also wir treffen uns sehr oft. Von Kindheit an verbringen wir viel Zeit
zusammen (= kennen wir uns), und er ist mir wie ein älterer Bruder.
Jetzt will er seine eigene Firma gründen und in den USA (= in den Vereinigten Staaten von
Amerika) weiter studieren.
Seine Eltern sind meine Tante Katija und mein Onkel Jurij. Meine Tante arbeitet als
Manager an einem großen Betrieb. Ich sehe sie sehr selten und kann kaum etwas über sie
erzählen. Mein Onkel ist Programmierer. Er besitzt eine große Firma für Computer Software.
Ich denke, ich möchte so erfolgreich sein, wie mein Onkel Jurij.
Das ist meine Familie, und ich hoffe, daß ich ein würdiges Mitglied werde. Ich will ein
berühmter Programmierer werden. Ich denke, das ist meine Berufung, denn ich arbeite gern
am Computer und (ich) finde es sehr interessant. Meine Eltern stimmen meiner
Entscheidung zu, und ich schätze ihre Unterstützung sehr.
Also, jetzt erzähle ich über meine Großeltern.
Meine Großeltern mütterlicherseits sind Rentner. Sie wohnen in einem kleinen Städtchen
Vatutino. Meine Großmutter heißt Valentina, sie ist neunundsechzig Jahre alt. Sie arbeitet
schon nicht mehr, sie bleibt zu Hause und führt den Haushalt. Jeden Tag hat sie viel zu tun:
sie kocht, wäscht die Wäsche, räumt die Wohnung auf. Noch vor einem Jahr arbeitete sie
als Chemie- und Biologielehrerin an einer lokalen Hochschule. Mein Großvater heißt Vasilij.
Er ist vierundsiebzig Jahre alt, er besitzt ein kleines Landwirtschaftsbetrieb und arbeitet dort
jeden Tag. Er arbeitet schon nicht viele Stunden pro Tag, denn vor vielen Jahren lag er in
einem Krankenhaus und litt an Herzkrankheit. Jetzt fühlt sich mein Opa sehr gut. Jetzt geht
es meinen Großeltern sehr gut und alles ist in Ordnung.
Mein Großvater väterlicherseits ist leider schon tot. Meine Großmutter väterlicherseits heißt
Nelly, sie ist sechsundsechzig Jahre alt. Sie wohnt in Kischinew. Sie ist schon Rentnerin und
wir treffen uns ziemlich selten. Sie hat einen Hund Maks, der sehr alt ist. Sie leben in
Frieden und Eintracht.

Meine Familie - 1
Unsere Familie ist nicht groß. Sie besteht aus vier Personen. Das sind: mein Vater, meine
Mutter, mein Bruder und ich. Unsere Familie hat eine Dreizimmerwohnung in der Tschkalow-
Straße. Wir wohnen im ersten Stock.
Meine Mutter arbeitet nicht mehr. Früher war sie als Lehrerin tätig. Sie ist dreißig Jahre alt.
Sie führt unseren Haushalt. Jeden Tag hat sie viel zu tun: sie kocht, wäscht die Wäsche,
räumt die Wohnung auf.
Mein Vater ist vierzig Jahre alt. Er ist als Ingenieur in einem Betrieb tätig. In demselben
Werk arbeitet er schon über zwanzig Jahre lang. Mein Vater ist streng, aber ich liebe ihn
sehr. Er treibt viel Sport, deshalb ist er breitschultrig und seine Haltung ist gerade. Er hat
schwarzes Haar, graue Augen und schmale Lippen.
Mein Bruder ist fünfzehn Jahre alt. Er geht noch zur Schule in die neunte Klasse. Er lernt
gut. Das Lernen fällt ihm leicht. Mein Bruder treibt gern Sport. Er begeistert sich für
Basketball. Wenn ich Freizeit habe, spiele ich gern mit meinem Bruder.
Unsere Familie hat viele Verwandte. Das sind zwei Onkel und drei Tanten, vier Vetter und
drei Kusinen (= Cousinen). Meine Tante Diana ist verwitwet. Sie wohnt auf dem Lande,
nicht weit von Witebsk. Sie hat dort eine Kuh, zwei Schweine und zehn Hühner. Mein Vater
hilft oft der Tante bei der Arbeit.

Meine Familie - 2
Hallo! Ich heiße Maja Helber-Camisa. Ich bin vierunddreißig Jahre alt. Von Beruf bin ich
Lehrerin. Ich komme aus Bremen, aber ich wohne jetzt in München. Ich erzähle jetzt kurz
über meine Familie.
Ich bin verheiratet. Mein Mann heißt Manuel. Er kommt aus Argentinien. Er ist Schlosser von
Beruf. Wir haben eine Tochter. Unsere Tochter Dina ist sieben Jahre alt und geht schon in
die Schule.
Meine Familie ist ziemlich groß. Ich habe einen Vater, eine Mutter, einen Bruder, eine
Schwester und eine Großmutter. Mein Großvater ist leider schon tot. Ich habe auch einige
Onkel und Tanten und natürlich viele Vettern und Kusinen.
Meine Eltern wohnen in Bremen. Sie sind noch nicht alt. Mein Vater heißt Kurt, er ist
einundsechzig Jahre alt. Er ist schon Rentner, aber er arbeitet noch. Er hat eine Firma.
Meine Mutter heißt Eli, sie ist siebenundfünfzig (Jahre alt). Sie ist auch Rentnerin, und sie
arbeitet nicht mehr. Sie führt den Haushalt, und sie hat natürlich immer viel Hausarbeit.
Mein Bruder Hans wohnt und arbeitet auch in Bremen. Er ist Arzt. Er ist verheiratet. Seine
Frau heißt Steffi. Sie ist Krankenschwester. Sie haben einen Sohn und eine Tochter. Ihr
Sohn heißt Franz, und ihre Tochter heißt Maren. Franz ist sechs und Maren ist vier Jahre alt.
Die Kinder besuchen den Kindergarten.
Meine Schwester Julia wohnt und studiert in München. Sie ist ledig, aber sie hat schon einen
Freund. Vielleicht heiratet sie bald.
Zu Weihnachten kommen wir alle zusammen. Wir feiern Weihnachten bei unseren Eltern.
Wir verbringen die Zeit sehr gern zusammen.

Meine Familie - 3
Ein Mensch wählt nicht, in welcher Familie er geboren werden soll. Jemand ist vielleicht
unzufrieden damit, wo er geboren wurde und wer seine Eltern sind. Was mich betrifft, bin ich
absolut glücklich. Meine Familie ist die schönste Familie der Welt. Jedes Mitglied meiner
Familie ist eine einzigartige Person.
Ich werde mit meinen Eltern beginnen. Mein Vater ist Wissenschaftler. Sein ganzes Leben
lang arbeitet er in einem Forschungsinstitut, und er ist nicht nur auf dem Land, sondern auch
in der Welt bekannt. Seine Leistungen sind so wichtig, daß er ständig in verschiedene
Länder eingeladen wird, um Erfahrungen auszutauschen. Sein Hauptziel ist es, ein Heilmittel
für die Behandlung verschiedener Krankheiten zu finden.
Meine Mutter ist Schauspielerin. Von Kindheit an liebt sie Theater und Kino. Als Ergebnis
wurde sie dank ihres schönen Aussehens und ihres Talents erkannt. Zuerst spielte sie in
Werbespots und dann wurde sie in die Hauptrolle des Films übernommen. Seitdem ist
meine Mutter berühmt geworden.
Mein älterer Bruder ist Sportler. Aber er ist kein einfacher Sportler, er ist ein berühmter
Fußballer. Als er vier Jahre alt war, begann er im Hof Fußball zu spielen. Jeder dachte, daß
dies ein Hobby für Kinder ist, aber er zeigte solche Fähigkeiten, daß unser Vater ihn zu dem
Fußballklub führte. Und er hatte absolut Recht. Fußball ist ein Teil des Lebens meines
Bruders geworden. Nach dem Abschluß wurde er professioneller Spieler und spielt jetzt in
einem sehr berühmten Klub des Landes.
Das ist meine Familie, und ich hoffe, daß ich ein würdiges Mitglied werde. Ich will ein
berühmter Tierarzt werden. Ich denke, das ist meine Berufung, weil ich Tiere verehre und
ihnen gerne helfe. Meine Eltern und mein Bruder stimmen meiner Entscheidung zu, und ich
schätze ihre Unterstützung sehr.

Meine Familie - 4
Ich heiße Peter Müller und ich bin vierzig Jahre alt. Ich bin Rechtsanwalt von Beruf. Ich
komme aus Aldekerk. Aldekerk ist eine kleine Stadt, und alle Menschen der Stadt kennen
unsere wunderschöne Familie. Ich habe eine wunderbare Familie. Ich möchte sie vorstellen
- meine Frau, meine lustige Tochter und mein kluger Sohn.
Wir leben in einer kleinen Stadt, die nicht weit von Köln liegt. Wir haben ein zweistöckiges
Haus und einen Garten. Meine Frau heißt Birgit. Sie ist Hausfrau und führt immer den
Haushalt. Jeden ihren Tag hat Birgit viel zu tun. Sie bügelt, wäscht die Wäsche, kocht und
räumt auf und sorgt für unsere Kinder. Manchmal(s), wenn ich Zeit habe, helfe ich ihr. Das
Hobby meiner Frau ist Stricken. Mein Sohn ist neun Jahre alt und besucht eine Schule. Er
heißt Martin. Mit grossen Genuß spielt er Fußball, Volleyball, Tischtennis mit seinen
Freunden. Er lernt im Malschule und malt sehr gern. Zu Hause hilft er seiner Mutter. Meine
kleine Tochter ist vier Jahre alt und sie geht noch in den Kindergarten. Ihr Name ist Rena.
Sie tanzt gern Ballet. Die beiden Kinder spielen sehr oft in unserem Garten oder radfahren
(= fahren Rad). Meine Kinder sind freundlich und artig.
Ich habe noch einen jungen Bruder und eine kleine Schwester. Meine geliebte Geschwister
wohnen neben mir. Meine kleine Schwester heißt Mika und sie ist neunundzwanzig Jahre
alt. Mika ist Ärztin von Beruf. Sie behandelt den Menschen. Mika hat eine gute Familie. Sie
hat Kinder, und ihr Mann arbeitet bei einer großen Firma als Finanzleiter. Mein junger Bruder
ist noch Student und studiert Medizin an der Universität. Er heißt Wolf und er ist
vierundzwanzig Jahre alt. Wolf ist ledig. Er spielt gern Basketball.
Meine schöne Frau hat auch eine kleine Schwester. Sie hat einen Namen Maren und ihr
Alter ist dreiunddreißig Jahre alt. Sie ist verheiratet und hat einen mutigen Mann. Sie
arbeiten beide als Ärzte und haben ein zweijähriges Kind. Im Winter fahren / laufen sie
immer Ski / Schi. Das ist Hobby von Maren und ihrem Mann.
Meine Eltern sind unsere Nachbarn. Mein alter Vater Thomas ist Arzt und arbeitet fast
fünfundzwanzig Jahre im Krankenhaus. Sein Hobby ist Reiten. Meine nette Mutter Renata
ist Rentnerin und führt immer den Haushalt. Sie bringt den Hausmüll weg, kauft ein, spült
und wäscht. Sie liest gern oder oft hilft meiner Frau. Sie verbringen viel Zeit zusammen.
Meine nette Mutter kocht die leckeren Kuchen aus Äpfeln, Kirschen oder Erdbeeren,
deshalb kommen wir oft zu ihr und genießen die Kuchen. Renata verbringt sehr viel Freizeit
mit den kleinen Enkelkindern. Sie malen, lesen oder machen die Hausaufgaben von Martin.
Ein paar Wörter möchte ich über meine Interessen erzählen. Ich lese Krimi und
Abenteuergeschichte, interessiere mich für Fußball und die Lieblingsmannschaft ist Bayern
München, sehe gern fern, wenn meine Lieblingsmannschaft spielt. Ich besuche oft das
Stadion, wo diese Mannschaft spielt.
Wir haben viele meine Verwandten. Ich habe einen guten Onkel Mark. Mark ist Arbeiter. Die
Verwandten kommen oft zu uns am jeden Wochenende oder an den Feste. Wir decken den
Tisch und sitzen, dann besprechen wir fast alle unsere Probleme. Es gibt nichts etwas
Besseres als die Freizeit in meinem Familienkreis zu verbringen. Meine geliebte Familie ist
sehr freundlich und alle lieben einander, deshalb helfen immer, wenn jemand das braucht.

Meine Familie - 5
Meine Familie ist nicht groß und nicht klein. Wir wohnen zuviert. Meine Familie besteht aus
meinen Eltern (meiner Mutter und meinem Vater) und meiner Schwester.
Mein Vater ist vierzig Jahre alt. Meine Mutter ist vierunddreisßig Jahre alt. Ich und meine
Schwester sind Zwillinge. Vor kurzem haben wir unseren zehnten Geburtstag gefeiert.
Ich und meine Schwester gehen in die vierte Klasse einer Schule mit erweitertem
Deutschunterricht. Wir lernen Deutsch ab erster Klasse. Die Deutschunterrichte machen uns
viel Spass und wir können schon gut Deutsch sprechen. Im vorigen Jahr waren wir mit
unseren Eltern in Deutschland bei unseren Freunden.Diese Ferienreise war sehr angenehm
und interessant.
Unsere Elternarbeiten sehr viel. Unsere Mutter ist Schwimmlehrerin. Sie arbeitet in einer
Sportschule, die über eine große Schwimmhalle verfügt. Am Wochenende gehen alle
Familienangehörigen in die Schwimmhalle, weil wir alle sehr gerne schwimmen. Unser Vater
ist Kinderarzt. Er arbeitet in einer modernen Kinderklinik. Er hat viel zu tun und kommt oft
spät nach Hause zurück.

Моя семья не является ни большой, ни маленькой. Мы живем вчетвером. Моя семья


состоит из моих родителей (моей матери и моего отца) и моей сестры.
Моему отцу сорок лет. Моей матери тридцать четыре года. Мы с моей сестрой –
близнецы. Недавно мы отметили день рождения – нам исполнилось по десять лет.
Мы с сестрой ходим в четвертый класс школы с углубленным изучением немецкого
языка. Мы учим немецкий, начиная с первого класса. Уроки немецкого языка
доставляют нам много удовольствия, и мы уже можем хорошо говорить по-немецки. В
прошлом году мы с нашими родителями гостили у наших друзей в Германии. Эта
поездка (отпуск, каникулы) была очень приятной и интересной.
Наши родители много работают. Наша мама – тренер по плаванию. Она работает в
спортивной школе, у которой имеется в распоряжении большой бассейн. По выходным
все члены нашей семьи ходят в бассейн, потому что мы все очень любим плавать.
Наш отец – детский врач (педиатр). Он работает в современной детской больнице. У
него очень много работы, и он часто возвращается домой поздно.

Mein Arbeitstag
Gewöhnlich stehe ich um sieben Uhr früh auf. Der Wecker klingelt genau um 7 Uhr
morgens. Ich öffne meine Augen und stehe sofort auf. Ich öffne das Fenster, lüfte mein
Zimmer und mache meine Morgengymnastik. Danach mache ich mein Bett und schließe das
Fenster. Dann gehe ich ins Badezimmer. Dort wasche ich mich, dusche mich, putze mir die
Zähne. Nach dem Duschen gehe ich ins Schlafzimmer zurück und ziehe mich an. Jeden Tag
muß ich meinen roten Schulform anziehen, weil das ist die Regel bei unserem Lyzeum.
Dann gehe ich in die Küche. Zum Frühstück esse ich normalerweise etwas Müsli mit Milch.
Ich mag es nicht, morgens viel zu essen. Nach dem Frühstück nehme ich meine Sachen
und verlasse um 7.30 Uhr das Haus. Unser Lyzeum befindet sich ziemlich weit weg von
meinem Wohnort, deshalb nimmt es mich ziemlich lange in Anspruch, um mein Lyzeum zu
erreichen. Zuerst fahre ich mit der U-Bahn bis zum Stadtzentrum. Dann steige ich in den
Trolleybus (ein) und fahre noch etwa fünfzehn Minuten. Während meiner Fahrt höre ich
immer Musik. Der Unterricht beginnt um 8:10 Uhr und ich habe zehn Minuten, um mich auf
den Unterricht vorzubereiten und mit meinen Freunden ein bißchen zu sprechen.
Jeden Tag habe ich gewöhnlich sechs Unterrichtsstunden, manchmal sieben. Zwischen dem
dritten und vierten Unterrichtsstunden habe wir eine Pause von 20 Minuten, damit die
Schüler zu Mittag essen können. Zu Mittag esse ich gewöhnlich ein paar Äpfel und ein paar
mit Käse und Schinken belegte Brötchen. Ich mag unsere Schulkantine nicht. Sogar nehme
ich eine Thermosflasche mit Tee zur Schule mit.
Um drei Uhr dreißig nachmittags ist der Unterricht zu Ende. Um vier Uhr nachmittags bin ich
schon zu Hause. Nach dem Unterricht habe ich immer zusätzliche Unterrichtsstunde. Das
sind Deutschunterricht, Englischunterricht oder Mathematik.
Ich komme gegen 19 Uhr nach Hause. Ich komme nach Hause, esse zu Abend und ruhe
mich aus. Zum Abendessen esse ich normalerweise etwas schweres. Zum Beispiel Steak
oder Huhn mit der Beilage.
Ich erhole mich ein bißchen und dann mache ich meine Hausaufgaben. Um elf oder zwölf
Uhr abends (= nachts) gehe ich zu Bett (= ins Bett). Wenige Minuten später schlafe ich
schon ein. So verläuft mein gewöhnlicher Wochentag.

Mein Arbeitstag - 1
Gewöhnlich stehe ich früh morgens auf. Der Wecker klingelt genau um 6 Uhr morgens. Ich
öffne meine Augen und stehe auf. Zuerst gehe ich ins Badezimmer. Dort wasche ich mich,
dusche mich, putze mir die Zähne. Nach dem Duschen gehe ich ins Schlafzimmer zurück
und ziehe mich an. Jeden Tag versuche ich etwas Neues zu tragen, weil ich gerne
abwechslungsreich aussehe.
Um 6:30 bin ich zum Frühstück bereit. Zum Frühstück esse ich normalerweise Haferbrei und
trinke Kaffee mit Milch. Ich mag es nicht, morgens viel zu essen. Nach dem Frühstück
nehme ich meine Sachen und verlasse um 7 Uhr das Haus. Ich studiere sehr weit weg von
dem Ort, wo ich lebe. Deshalb nimmt mein Weg viel Zeit. Zuerst nehme ich den Bus und
fahre bis zur Endhaltestelle. Dann nehme ich den Trolleybus und fahre noch eine halbe
Stunde. Der Unterricht beginnt um 8:30 Uhr und ich habe ein paar Minuten, um mich auf den
Unterricht vorzubereiten.
Jeden Tag habe ich gewöhnlich vier Stunden, manchmal drei. Jede Lektion dauert 80
Minuten. Nach jeder Lektion gibt es ein Pause. Zwischen dem zweiten und dritten
Unterrichtsstunden dauert der Pause 45 Minuten, damit die Schüler zu Mittag essen können.
Ich esse normalerweise in der Hochschulkantine. Hier gibt es eine große Auswahl an
Gerichten und Backen. Sie können Tee, Kaffee oder Saft trinken. Zum Mittagessen esse ich
gerne Suppe, Brei mit Wurst und Salat, dann esse ich Brötchen und Tee. Vor allem mag ich
grünen Tee mit Erdbeeren.
Der Unterricht endet um drei Uhr nachmittags. Nach dem Unterricht treibe ich immer Sport.
Dreimal in der Woche gehe ich ins Fitnessstudio, an anderen Tagen gehe ich durch die
Stadt spazieren. Manchmal(s) gehe ich einkaufen.
Ich komme gegen 18 Uhr nach Hause. Ich komme nach Hause, esse zu Abend und ruhe
mich aus. Zum Abendessen esse ich normalerweise etwas Leichtes. Ich beobachte meine
Figur. Abends schaue ich gerne fern, rede mit meinen Eltern oder Freunden, lese Bücher.
Nach dem Rest mache ich meine Hausaufgaben. Um 11 Uhr gehe ich zu Bett (= ins Bett).

Mein Arbeitstag - 2
Gewöhnlich stehe ich um sieben Uhr am Morgen auf. Aber ich ziehe den Wecker auf
zwanzig Minuten vor sieben (6.40). Ich kann nicht sofort aufstehen. Manchmal(s) stehe ich
später auf. Ich schalte das Licht ein, ziehe mich an, gehe ins Badezimmer und wasche mich
kalt im Sommer und warm im Winter, trockne mich an und putze mir die Zähne. Dann
beginne ich das Zimmer aufzuräumen. Zuerst bringe ich das Zimmer in Ordnung, öffne das
Fenster und lüfte das Zimmer. Morgens fühle ich mich schläfrig.
Ich verlasse das Haus gegen zwanzig Minuten vor acht (7.40) und gehe zum Studium zu
Fuß, denn ich wohne nicht weit von der Universität. Manchmal(s) fahre ich mit dem Bus oder
mit dem Trolleybus und steige an der Haltestelle ‘Universität’ aus. Ich verspäte mich
niemals. Gewöhnlich haben wir drei Doppelstunden. Unser Studium fängt um acht Uhr
zwanzig früh an.
Wenn der Unterricht zu Ende ist (= beendet hat), gehen wir nach Hause. Ich gehe nach
Hause mit meiner Freundin. Ich betrete das Haus (= Ich trete ins Haus ein), lege meinen
Mantel ab und esse zu Mittag. Dann erhole ich mich eine Stunde und mache die
Hausaufgabe für morgen. Danach höre ich Musik und gehe schlafen.

Mein Arbeitstag - 3
Ich gehe in die Schule am Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Das sind
also meine Arbeitstage.
Gewöhnlich beginnt mein Arbeitstag um sieben Uhr früh. Der Wecker klingelt. Ich muß
aufstehen. Ich lüfte das Zimmer und mache mein Bett. Schnell wasche ich mich mit kaltem
Wasser, putze mir die Zähne, trockne mich mit dem Handtuch ab und ziehe mich an. Ich
kämme mich sorgfältig vor dem Spiegel und gehe in die Küche. Das Frühstück steht schon
auf dem Tisch. Ich esse ein paar mit Wurst, Käse oder Butter belegte Brötchen und trinke
eine Tasse Tee oder Kaffee . Das Frühstück nimmt mich nicht viel Zeit in Anspruch.
Um sieben Uhr dreißig schließe ich die Tür und verlasse das Haus. Unser Schulgebäude ist
ziemlich weit, aber ich gehe zu Fuß. Ich weiß, daß es gesund ist. Nur wenn das Wetter
schlecht ist, fahre ich mit dem Bus. Ich finde es nicht gut, zu spät zu kommen.
Der Unterricht beginnt um halb neun genau. Jeden Tag haben wir sechs oder sieben
Stunden Unterricht. Um vier Uhr nachmittags bin ich schon zu Hause.
Nach dem Unterricht ruhe ich mich eine Stunde aus. Ich esse zu Mittag, lese Zeitungen und
Zeitschriften, gehe spazieren. Ich finde auch Zeit, meiner Mutter im Hause auszuhelfen. Ich
wasche das Geschirr ab, kaufe ein, räume unsere Wohnung auf. Dann mache ich meine
Hausaufgaben. Später setze ich mich bequem in den Sessel, vertiefe mich ins Bücherlesen
oder sehe fern. Ich versäume keine interessante Sendung im Fernsehen. Ab und zu treffe
ich meine Freunde.
Um elf Uhr gehe ich gewöhnlich zu Bett, weil ich morgen früh aufstehen muß. Der Tag ist zu
Ende.

Mein Arbeitstag - 4
Um Punkt sieben Uhr klingelt mein Wecker. Ich stehe sofort auf. Ich mache mein Bett,
mache Morgengymnastik. Nach dem Turnen gehe ich ins Badezimmer. Ich dusche mich
warm, putze mir die Zähne und wasche mir das Gesicht. Dann trockne ich mich mit dem
Handtuch ab und kämme mich.
Meine Mutter macht in dieser Zeit das Frühstück für mich. Ich frühstücke und dann gehe ich
in die Schule. Ich wohne nicht weit von der Schule und gehe immer zu Fuß. Ich brauche nur
zehn Minuten zu Fuß zu gehen, um die Schule zu erreichen. Der Unterricht beginnt um halb
neun genau.
Jeden Tag habe ich sieben oder acht Stunden. Während der Stunden lernen wir viel Neues
und Interessantes. Ich finde das Studium interessant und spannend. Ich lerne gern.
Manchmal gehen wir in die Speisehalle, um einen kleinen Imbiß zu haben.
Um halb zwei ist der Unterricht zu Ende. Wenn bestimmte Massenveranstaltungen in der
Schule organisiert werden, besuche ich sie jedes Mal. Sonst gehe ich nach Hause. Dort
esse ich zu Mittag. Nach dem Mittagessen ruhe ich mich ein bisschen aus.
Um fünf Uhr beginne ich meine Hausaufgaben zu machen. Ich arbeite etwa drei Stunden
daran.
Um neunzehn Uhr esse ich zu Abend. Nach dem Abendessen gehe ich selten aus. Ich gehe
spazieren oder begegne meinen guten Freunden. Wir unterhalten uns miteinander, spielen
am Computer oder hören schöne Musik. Wir lernen viele Fächer, deshalb habe ich wenig
Freizeit. Abends bleibt mir nicht so viel Freizeit.
Um dreiundzwanzig Uhr ist mein Arbeitstag zu Ende und ich gehe ins Bett. Ich schlafe sofort
ein, denn die Werktage sind immer anstrengend.

Mein Arbeitstag - 5
Mein Arbeitstag beginnt ziemlich früh. Ich stehe gewöhnlich um 6.30 Uhr auf. Nach dem
Aufstehen mache ich das Bett und gehe ins Bad. Dort dusche ich mich, putze mir die Zähne
und ziehe mich an.
Gegen 7 Uhr gehe ich in die Küche. Dort mache ich das Radio an und bereite mein
Frühstück vor. Gewöhnlich trinke ich eine Tasse Kaffee und esse ein paar mit Käse oder
Wurst belegte Brötchen. Das Frühstück dauert nicht lange. Nach dem Frühstück spüle ich
das Geschirr (= wasche ich das Geschirr ab), packe meine Sachen und ziehe mich an. Um
7.45 Uhr gehe ich aus dem Haus.
Die Schellingstraße liegt im Stadtzentrum, und die Uni ist nicht weit von meinem Haus. Bei
schönem Wetter gehe ich zu Fuß, und bei schlechtem Wetter fahre ich zwei Haltestellen mit
dem Bus. An der Haltestelle “Universität” steige ich aus.
Ich studiere Jura an der Ludwig-Maximilians-Universität. Der Unterricht an der Uni beginnt
um 8 Uhr und dauert gewöhnlich bis 15.30 Uhr. Nach dem Unterricht gehe ich in die Mensa
und esse dort zu Mittag. Das Essen ist ziemlich lecker und billig. Nach dem Essen gehe ich
oft in die Bibliothek. Nach der Bibliothek gehe ich manchmal direkt nach Hause, manchmal
gehe ich zum Sport oder einkaufen. Gegen 20 Uhr komme ich nach Hause zurück. Zu
Hause esse ich zu Abend. Dann lerne ich für die Uni, surfe im Internet, lese oder sehe fern.
Manchmal gehe ich mit meinen Freunden aus. So sieht gewöhnlich mein Arbeitstag aus.
Abends bin ich ziemlich müde. Um 23.00 Uhr gehe ich zu Bett und schlafe schnell ein.

Mein Ruhetag
Am Freitag mache ich nach der Schule einen Teil meiner Hausaufgaben, weil ich das
Wochenende am Schreibtisch nicht verbringen will. Ich habe meinen Ruhetag teilweise am
Sonnabend und teilweise am Sonntag. Ich versuche meine Freizeit sinnvoll zu gestalten,
plane meinen Ruhetag so, daß ich keine Minute verliere. Am Sonnabend stehe ich
gewöhnlich um acht Uhr früh auf. Ich öffne meine Augen und stehe sofort auf. Ich öffne das
Fenster, lüfte mein Zimmer und mache meine Morgengymnastik. Danach mache ich mein
Bett und schließe das Fenster. Morgens fühle ich mich schläfrig. Dann gehe ich in die
Küche. Zum Frühstück esse ich normalerweise etwas Müsli mit Milch. Ich mag es nicht,
morgens viel zu essen. In 30 Minuten (= In einer halben Stunde) habe ich meinen
Deutschunterricht durch SKYPE. Mein SKYPE-Deutschunterricht dauert anderthalb
Stunde(n). Später besuche ich einen sprechenden Englisch Verein. Wenn ich nach Hause
zurückkomme, esse ich zu Nachmittag. Danach räume ich meinen Zimmer auf und erhole
mich ein bißchen. Gewöhnlich sehe ich entweder Fernsehserien oder Filme. Am Abend
mache ich meine Hausaufgaben weiter. Es nimmt mich den ganzen Abend in Anspruch, um
mit meinen Hausaufgaben fertig zu sein. Um 11 Uhr gehe ich gewöhnlich zu Bett.
Am Sonntag stehe ich auch um acht Uhr früh auf. Um zehn Uhr habe ich meinen
Mathematikunterricht. Er dauert zwei Stunden. Später habe ich Freizeit. Wenn die Eltern
meine Hilfe brauchen, dann helfe ich ihnen natürlich. Am Nachmittag kann man alle Sorgen
des Alltags vergessen. Da kann ich mich erholen und entspannen. Zusammen mit meinen
Freunden gehe ich ins Kino, in den Park oder besuche interessante Ausstellungen und
Konzerte, denn ich interessiere mich für Kunst, besonders für Musik und Malerei.
Gewöhnlich lese ich etwas oder schlafe. Am Abend erhole ich mich mit meinem Vetter. Ich
esse zu Abend und gehe um elf Uhr ins Bett.

Mein Ruhetag - 1 ВЫУЧИТЬ


Meine Arbeitswoche dauert von Montag bis Sonnabend (= Samstag). Sonntag ist mein
Ruhetag. Ich versuche meine Freizeit sinnvoll zu gestalten, plane meinen Ruhetag so, daß
ich keine Minute verliere. An diesem Tag stehe ich nicht so früh auf und schlafe
manchmal(s) bis 9 Uhr, denn der Schlaf ist sehr wichtig für das Nervensystem. Dann mache
ich die Morgengymnastik. Beim guten Wetter laufe ich eine Viertelstunde um den Park
herum. Ohne Sport kann ich mir mein Leben nicht vorstellen. Nach der Morgengymnastik
bringe ich das Zimmer in Ordnung und mache meine Morgentoilette.
Um 10 Uhr frühstücke ich mit meiner Familie zusammen. Beim Frühstück sehe ich die
Morgenzeitungen durch oder höre Nachrichtungen im Radio. Nach dem Frühstück helfe ich
meiner Mutter beim Haushalt oder gehe einkaufen.
Da muß man auf die Aufnahmeprüfungen vorbereiten, muß man auch am Sonntag etwas
arbeiten: Bücher und kritische Artikel lesen, sich mit Deutsch beschäftigen. Manchmal(s)
gehe ich in die Bibliothek.
Am Nachmittag kann man alle Sorgen des Alltags vergessen. Da kann ich mich erholen und
entspannen. Zusammen mit meinen Freunden gehe ich ins Kino, in den Park oder besuche
interessante Ausstellungen und Konzerte, denn ich interessiere mich für Kunst, besonders
für Musik und Malerei.
Am Sonntag besuche ich auch einen Tennisplatz, wo ich zwei Stunden Tennis spiele.
Manchmal(s) unternehme ich mit meinen Freunden Wanderungen oder Ausflüge ins Grüne.
Im Winter gehen wir oft zur Disko oder verbringen ein paar Stunden in einem Jugendklub.
Spät am Abend bin ich gewöhnlich zu Hause. Ich sehe fern, lese ein Buch oder eine
Zeitschrift, löse Kreuzworträtsel, bastle etwas oder höre Unterhaltungsmusik.
Diese Zeit paßt auch ganz gut für Unterhaltungen mit meinen Eltern oder Geschwistern.
Wir besprechen die wichtigsten Ereignisse oder die Pläne für das nächste Wochenende.
Auf diese Weise wird das Zusammenleben in der Familie gefördert.
Um halb zwölf gehe ich zu Bett und schlafe schnell ein, denn morgen beginnt ein neuer
Arbeitstag.

Mein Ruhetag - 2 ВЫУЧИТЬ


Ich habe meinen Ruhetag teilweise am Sonnabend und teilweise am Sonntag. Am
Sonnabend haben wir ein paar Stunden, deshalb stehe ich früh auf. Ich stehe auf, schalte
das Licht ein, ziehe mich an und gehe ins Badezimmer und wasche mich kalt im Sommer
und warm im Winter, trockne mich mit einem Handtuch ab und putze mir die Zähne. Zuerst
bringe ich mein Zimmer in Ordnung, öffne das Fenster und lüfte das Zimmer für einige
Minuten. Morgens fühle ich mich schläfrig. Ich verlasse das Haus gegen zwanzig Minuten
vor acht (7.40) und gehe zum Studium zu Fuß, denn ich wohne nicht war von der
Universität.
Ich lebe in Choiniki. Wenn der Unterricht zu Ende ist, fahre ich nach Hause. Ich komme um
drei Uhr nach Hause zurück. Zu Hause erzähle ich meiner Mutter über mein Studium, wir
trinken Tee und essen. Wir sehen Fern, dann beginne ich meine Hausaufgabe zu machen.
Um elf Uhr oder etwas später gehe ich schlafen.
Am Sonntag stehe ich spät auf. Ich erhole mich. Ich stehe um elf Uhr auf, ziehe mich an (=
kleide mich (an) = bekleide mich), wasche mich und frühstücke. Dann bringe ich die
Wohnung in Ordnung mit meiner Schwester und gehe duschen. Um zwei Uhr besuche ich
meine Kusine. Sie steht jetzt im fünften Studienjahr. Wir unterhalten uns über unser
Studium. Um vier Uhr verabschiede ich mich von ihr und gehe nach Hause zurück.
Zu Hause packe ich mich an, gehe zum Bahnhof und fahre nach Gomel. Nach Gomel
komme ich um acht Uhr. Ich trete ins Haus ein,ziehe mich aus (= lege meinen Mantel ab)
und packe mich aus. Dann mache ich mich an die Hausaufgabe und gehe ins Bett (= gehe
zu Bett).

Mein Ruhetag - 3 ВЫУЧИТЬ


Am Samstag schlafe ich länger als gewöhnlich. Ich stehe um 10.00 Uhr früh auf. Dann gehe
ich frühstücken, danach räume ich mein Zimmer auf und mache die Hausaufgaben. Später
gehe ich spazieren oder mit meinen Freunden Fußball spielen. Jeden Sonnabend gehe ich
mit meinen Eltern entweder ins Kino oder ins Theater. Später fahren wir die Pizza essen.
Das ist unsere Familientradition. Am Sonntag fahren wir oft an den Fluß, um uns zu erholen
und grillen. Manchmal(s) fahren wir in den Wald und sammeln dort Pilze. Wenn das Wetter
schlecht ist, gehen wir ins Bowling. Am Abend unterhalten wir uns und jeder erzählt über
seine Pläne für die nächste Woche.

Mein Ruhetag - 4 ВЫУЧИТЬ


Am Freitag mache ich nach der Schule einen Teil der Hausaufgaben, weil ich das
Wochenende am Schreibtisch nicht verbringen will. Ich mache immer die schwersten
Fächer, zum Beispiel, Mathematik, Russisch.
Am Wochenende schlafe ich bis 11 Uhr vormittags. Das ist der echte Luxus für mich, denn
ich soll in die Schule nicht gehen. Dann gehe ich zum Frühstück, genauer zum Mittag.
Gewöhnlich rufe ich nach dem Essen meine Freundin an. Wir können stundenlang tratschen
und einander verschiedene Geschichten erzählen.
Wir können auch entweder ins Kino oder in den Park gehen.
Abends sehe ich fern, surfe im Internet, chatte.
Am Sonntag räume ich mein Zimmer auf und mache den zweiten Teil der Hausaufgaben.
Wenn die Eltern meine Hilfe brauchen, dann helfe ich ihnen natürlich. Aber oft erhole ich
mich und höre Musik.

Unsere Schule ВЫУЧИТЬ


Das Schulleben ist ein wesentlicher Teil des Lebens jedes Menschen. Die Kinder werden
in der Regel mit sechs-sieben Jahren eingeschult. In elf Jahren danach machen sie ihr
Abitur.
Ich lerne in der Schule Nr. 329 mit erweitertem Deutschunterricht. In unserer Schule
schenkt man große Aufmerksamkeit dem Deutschunterricht.
Unsere Schule ist ein modernes graues fünfstöckiges Gebäude. Obwohl dieses Gebäude
vor vielen Jahrzehnten gebaut wurde, sieht es sehr schön und gepflegt aus. Vor kurzem
wurde unsere Schule grundsätzlich renoviert.
Im Erdgeschoß befinden sich die Garderobe, die Schulbibliothek, die Turnhalle und die
Kantine. Im ersten Stock befinden sich die Klassenzimmer der Grundschule. Im zweiten
Stock befinden sich die Kanzlei, das Kabinett des Schuldirektors, das Kabinett des
Schularztes und die riesengroße Aula. Im vierten und fünften Stock sind die Klassenräume
für Physik, Biologie, Geographie, Mathematik, Chemie, Astronomie und für andere wichtige
Schulfächer untergebracht.
Die Klassenzimmer unserer Schule sind hell und geräumig. Sie sind mit modernen
Computern und anderen nützlichen Geräten ausgerüstet.
Наша школа
Школьная пора является существенной частью жизни каждого человека. Как
правило, детей принимают в школу в шесть-семь лет. Через одиннадцать лет после
этого они получают свой школьный аттестат о среднем образовании.
Я учусь в школе № 329 с углубленным изучением немецкого языка. В нашей школе
занятиям немецким языком уделяется большое внимание.
Наша школа – это современное серое пятиэтажное здание. Несмотря на то, что
здание было построено много десятилетий назад, оно выглядит очень красивым и
ухоженным. Недавно наша школа была основательно отремонтирована.
На первом этаже находятся гардероб, школьная библиотека, спортивный зал и
столовая. На втором этаже располагаются классные комнаты начальной школы. На
третьем этаже находятся канцелярия, кабинет директора школы, кабинет школьного
врача и огромный актовый зал. На четвертом и пятом этажах расположены кабинеты
для занятий физикой, биологией, географией, математикой, химией, астрономией и
другими важными школьными предметами.
Классные комнаты в нашей школе светлые и просторные. Они оснащены
современными компьютерами и другими полезными приборами.

Abitur und weitere Pläne


Das elfte Schuljahr ist für alle Schüler am wichtigsten, weil sie zum Abschluß dieses
Jahres das Abitur machen. Zu diesem Zeitpunkt müssen die jungen Leute auch
entscheiden, was sie nach der Beendigung der Schule machen werden.
Die Berufswahl ist ein ziemlich großes Problem, bzw. (= beziehungsweise) eine schwere
Aufgabe für viele Schüler. Das ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die jeder Mensch im
Laufe seines Lebens treffen muß. Die Berufswahl ist von den Interessen, Fähigkeiten,
Kenntnissen und Bestrebungen der entsprechenden Person abhängig. Der richtig gewählte
Beruf entspricht den Interessen, Neigungen und Zielen der bestimmten Person.
Bei der Auswahl des künftigen Berufes spielen die Berufe der Bekannten und der
Verwandten eine wichtige und manchmal sogar die ausschlaggebende Rolle. Die
Schullehrer können auch den Schülern bei der Lösung dieses Problems helfen.
Die Berufe können praktisch (zum Beispiel, Busfahrer, Fleischer, Pilot, Schuhmacher,
Bauarbeiter, etc.) und akademisch (zum Beispiel, Rechtsanwalt, Bibliothekarin,
Schauspieler, Zahnarzt, Dichter, etc.) sein.
Nach dem Abitur setzen die jungen Leute ihr Studium an verschiedenen Berufsschulen,
Fachschulen, Universitäten und anderen Hochschulen fort. Dort erlernen sie die gewählten
Berufe und Fachrichtungen.

Экзамены на аттестат зрелости и дальнейшие планы


Одиннадцатый класс для всех учащихся важнее всего, поскольку в конце этого года
они сдают выпускные экзамены на аттестат зрелости. К этому моменту времени
молодые люди должны также решить, что они будут делать после окончания школы.
Выбор профессии – это достаточно большая проблема и (= собственно говоря,)
трудная задача для многих школьников. Это - одно из самых важных решений,
которые каждый человек должен принять в течение своей жизни. Выбор профессии
зависит от интересов, способностей, знаний и устремлений опредёленной личности.
Правильно выбранная профессия отвечает интересам, склонностям и целям, которые
ставит перед собой определённый человек.
При выборе будущей профессии большую, а иногда и решающую роль играют
профессии знакомых и родственников. Школьные учителя также могут оказать помощь
ученикам в решении этой проблемы.
Профессии могут быть практическими (например, водитель автобуса, мясник, пилот,
обувщик, строительный рабочий, и прочие) и академическими (например, адвокат,
(женщина-)библиотекарь, актёр, дантист, поэт, и другие).
После получения аттестата зрелости молодые люди продолжают обучение в
различных профессионально-технических училищах, техникумах, университетах и
других вузах. Там они осваивают выбранные профессии и специальности.

Ferien-1
Ferien sind die Lieblingszeit für alle Schüler. Man braucht nicht in die Schule gehen und
lernen. Man kann am Morgen später aufstehen, sich entspannen und die Zeit mit Interesse
verbringen. Jemand zieht vor, im Internet den ganzen Tag zu surfen oder Computerspiele zu
spielen. Was mich betrifft, so sitze ich am Computer nicht viel. Ich wähle andere
Beschäftigungen. Wenn das Wetter kalt ist, besuche ich meine Freunde oder bleibe zu
Hause. In diesem Fall lese ich Abenteuerliteratur, sammle Puzzles gern. Auch viel Spaß
machen mir Brettspiele.
Während der Sommerferien ist es draußen größtenteils warm und sonnig. Deshalb kann
man sich sehr gut erholen. Jeden Tag treffen wir uns mit Freunden und etwas unternehmen:
gehen ins Kino, manchmal ins Konzert oder einfach spazieren. In unserem Hof spielen wir
Fußball, Federball und andere Bewegungsspiele.
Etwa eine Monat verbringe ich im Dorf bei meiner Oma. Ich helfe ihr beim Haushalt und im
Garten, auch füttere Hühner und Enten. Wenn ich frei bin, laufe ich zum Fluß, um zu
schwimmen und mich zu sonnen. Mit großem Vergnügen fahre ich Rad. Manchmal mache
ich mit meinem Bruder weite Radtouren.
Wenn es Möglichkeit gibt, beschließt unsere Familie ans Meer zu fahren. Solche Reise
bringt viel Freude und unvergessliche Eindrücke. Man kann neue Landschaften zu sehen
und mit neuen Menschen bekanntzumachen. Besonders gefällt mir verschiedene Ausflüge
machen und etwas Interessantes erfahren.
Für mich sind die Ferien niemals lang genug.

Каникулы – любимое время всех школьников. Не нужно идти в школу и учиться.


Утром можно позже вставать, отдыхать и проводить время с интересом. Кто-то
предпочитает целыми днями сидеть в интернете или играть в компьютерные игры. Что
касается меня, то я за компьютером сижу недолго. Я выбираю другие занятия. Если
погода холодная, я иду к друзьям или остаюсь дома. В этом случае я с удовольствием
читаю приключенческую литературу, собираю пазлы. А также люблю играть в
настольные игры.
Во время летних каникул на улице в основном тепло и солнечно. Поэтому можно
очень хорошо отдохнуть. Каждый день мы с друзьями встречаемся и что-нибудь
предпринимаем: идем в кино, иногда на концерт или просто прогуливаемся. На нашем
дворе мы играем в футбол, бадминтон и другие подвижные игры.
Примерно один месяц я провожу в деревне у своей бабушки. Я помогаю ей по
хозяйству и в саду, кормлю кур и уток. Когда я свободен, я бегу к реке, чтобы
поплавать и позагорать. С большим удовольствием я катаюсь на велосипеде. Иногда
мы с братом совершаем дальние велосипедные прогулки.
Когда есть возможность, наша семья решает съездить на море. Такое путешествие
приносит много радости и незабываемых впечатлений. Можно посмотреть новые края
и познакомиться с новыми людьми. Особенно мне нравится ездить на экскурсии и
узнавать что-то интересное.
Для меня каникулы никогда не бывают слишком длинными.

Meine Sommerferien Мои летние каникулы


Im Sommer gehen die Schüler nicht in die Schule. Sie haben Sommerferien, die drei
Monate dauern. Die Kinder müssen nicht früh aufstehen, keine Hausaufgaben machen und
nichts für die Schule vorbereiten. Deshalb gefallen ihnen die Sommerferien.
Ich habe gerne Sommerferien, weil ich dann viel Freizeit habe. An hellen Sommermorgen
bleibe ich niemals lange im Bett. Nach dem Aufstehen gibt es ein leckeres Frühstück.
Danach spiele ich draußen mit Freunden. Wenn es regnet, spiele ich Computer oder mit
Lego. Manchmal gehe ich nachmittags mit Freunden ins Kino oder spiele im Hof einfach
Fußball.
Jeden Sommer fahre ich aufs Dorf, um meine Großeltern zu besuchen. Ich helfe ihnen im
Garten oder passe auf ihre Kücken und Enten auf. Im Dorf mache ich oft weite Radtouren
mit meinem Vater. Manchmal fahren wir zum Angeln an den Fluss. Mir gefällt es, morgens
an den Strand zu gehen, wenn es noch nicht so heiß ist. Ich schwimme, sonne mich und
spiele mit den Freunden am Flußufer.
Wenn mein Onkel nicht sehr beschäftigt ist, geht er mit uns in den Wald, um Pilze zu
sammeln. Abends sitze ich gern am Lagerfeuer, singe Lieder und schlafe im Zelt.
Für mich dauern die Sommerferien niemals lang genug! Trotzdem bin ich froh, wenn die
Schule wieder anfängt und ich alle meine Freunde wiedersehe.

Летом учащиеся не ходят в школу. У них летние каникулы, которые длятся 3 месяца.
Детям не нужно рано вставать, делать домашние задания или готовить что-нибудь для
школы. Поэтому все очень любят летние каникулы.
Мне очень нравятся летние каникулы из-за большого количества свободного времени.
Светлым летним утром я никогда не валяюсь долго в кровати. После того, как я встаю,
вкусно завтракаю. Потом играю на улице с друзьями. А если на улице идет дождь, то
играю на компьютере или в Лего. Иногда после обеда я хожу с друзьями в кино или
играю во дворе в футбол.
Каждое лето я езжу в деревню проведать своих бабушку и дедушку. Я помогаю в
саду или присматриваю за цыплятами и утками. В деревне мы с папой часто ездим на
велосипеде. Иногда мы также ездим на речку ловить рыбу. Мне очень нравится ходить
на пляж по утрам, когда еще не так жарко. Я купаюсь, загораю и играю со своими
друзьями на берегу реки.
Когда мой дядя не очень занят, мы ходим в лес собирать грибы. По вечерам мне
очень нравится сидеть у костра и петь песни, также я очень охотно сплю в палатке.
Для меня летние каникулы никогда не длятся слишком долго. Несмотря на это, я
всегда рад, когда снова начинается школа и я могу увидеть всех своих друзей.

Ferien-2
Unsere Familie hat ein kleines Landhaus. Unser Landhaus befindet sich in einer sehr
schönen Gegend, wo es viele Seen und Wälder gibt. Wir erholen uns in unserem Landhaus
praktisch jeden Sommer und fahren auch an Wochenenden hin. Aus diesem Grund habe ich
viele Bekannte und Freunde dort. Wir verbringen unsere Ferien und unternehmen viele
Sachen zusammen.
Die letzten Sommerferien habe ich auch auf unserer Datsche verbracht. Das Wetter war
größtenteils sehr schön. Wir haben viel Zeit an den Seen verbracht. Dort haben wir gebadet,
Fußball und Volleyball gespielt, verschiedene Figuren aus Sand gemacht. Oft sind wir auch
um die Wette geschwommen. Es war sehr lustig und interessant.
An Regentagen haben wir Tischtennis auf unserer Dachterrasse gespielt und Bücher
gelesen. Während der Ferien habe ich mich sehr gut erholt.

У нашей семьи есть небольшой загородный дом. Наш загородный дом находится в
очень красивой местности, где есть много озер и лесов. Мы отдыхаем практически
каждое лето в нашем загородном доме и также ездим туда на выходные. По этой
причине у меня там есть много знакомых и друзей. Мы вместе проводим наши
каникулы и предпринимаем вместе много всего.
Последние летние каникулы я тоже провёл на нашей даче. Погода была по большей
части очень хорошая. Много времени мы проводили на озерах. Там мы купались,
играли в футбол и волейбол, строили различные фигуры из песка. Часто мы плавали
наперегонки. Было очень весело и интересно.
В дождливые дни мы играли в настольный теннис на нашей веранде и читали книги.
За время каникул я очень хорошо отдохнул.

Wie ich meine Ferien verbracht habe


Heute möchte ich dir erzählen, wie ich meinen Winterurlaub verbracht habe. Dieser Urlaub
war unvergesslich, also möchte ich wirklich darüber reden, was passierte.
Ich lebe in einer Region, in der der Winter immer sehr kalt ist. Manchmal ist die
Temperatur bis zu 20 Grad unter Null. Deshalb, als meine Eltern vorschlugen, dass ich in
Ägypten Urlaub mache, war ich sehr glücklich. Immerhin ist in Ägypten zu dieser Zeit
warmes Wetter. Es war sehr ungewöhnlich: im Januar an einem Ort zu sein, wo es sehr heiß
ist. Aber ich werde dir alles in der Reihenfolge sagen. Zuerst wählten wir den Ort, an den wir
gehen wollen. Reisebüro, der in der Agentur arbeitete, half uns. Wir haben uns in vielen
verschiedenen Hotels umgeschaut und eines ausgewählt, das uns allen gefallen hat. Dann
gingen wir nach Hause, um Dinge zu sammeln, da wir in zwei Tagen gehen mussten.
Es war sehr seltsam, einen Badeanzug zu packen, als es draußen schneite. Aber ich
packte immer noch meine Sommersachen und wir fuhren die ganze Familie zur Ruhe.
Unsere Tour dauerte eine Woche, aber diese Zeit war genug, um alle Vorteile der Ruhe im
Süden zu spüren. Wir gingen auf Exkursionen, schwammen im Meer, machten eine Fahrt
auf einem Boot, tauchten und sonnen sich. Im Allgemeinen haben wir alles gemacht, was
die Leute normalerweise im Sommer machen. Das Schönste war, dass es in der Stadt, in
der ich lebe, zu dieser Zeit sehr kalt war. Als ich meinen Freunden im Internet schrieb, wie
ich mich sonnen konnte, schickten sie mir ein Foto, wo sie Skifahren und skaten. Es war
sehr ungewöhnlich. Es schien, dass ich in einem Märchen war. Übrigens ging ich zum
ersten Mal ins Ausland. Gewöhnlich verbrachte ich Urlaub zu Hause oder besuchte meine
Großmutter. Und die Großmutter lebt in 100 km von unserer Stadt im Dorf.
Als die Woche der Ruhe vorbei war, wollte ich wirklich nicht in die Winterkälte
zurückkehren. Am Ende kamen wir nach Hause, und dann wurde mir klar, dass ich
vergebens aufgeregt war. Eine wunderschöne Winterlandschaft erfreute meine Augen, und
ich erkannte, dass es zu Hause besser war.
Сегодня я хочу рассказать вам, как я провел свои зимние каникулы. Эти каникулы
были незабываемыми, поэтому мне очень хочется рассказать о том, что произошло.
Я живу в регионе, где зима всегда очень холодная. Временами температура бывает
до 20 градусов ниже нуля. Поэтому, когда родители предложили мне поехать на
каникулах в Египет, я была очень рада. Ведь в Египте в это время стоит тёплая
погода. Это было очень необычно: в январе находиться в месте, где очень жарко. Но
расскажу обо всем по порядку. Сначала мы выбрали место, куда хотим поехать. Нам
помог турагент, который работал в агентстве. Мы просмотрели множество разных
отелей и выбрали один, который нам всем понравился. Затем мы поехали домой
собирать вещи, так как выезжать нужно было через день.
Было очень странно упаковывать купальник в то время, когда за окном шел снег. Но
я все же упаковала все свои летние вещи, и мы выехали всей семьей на отдых.
Наша путёвка длилась неделю, но этого времени хватило, чтобы почувствовать все
преимущества отдыха на юге. Мы ездили на экскурсии, плавали в море, катались на
катере, ныряли и загорали. В общем, мы делали все, что обычно делают люди летом.
Самым приятным было то, что в городе, где я живу, в это время было очень холодно.
Когда я писала своим друзьям в интернете, как я загорела, они присылали мне фото,
где они катаются на лыжах и коньках. Это было очень необычно. Казалось, что я
попала в сказку. Кстати, я первый раз выехала за пределы своей страны. Раньше я
проводила каникулы или дома, или в гостях у бабушки. А бабушка живет в 100 км от
нашего города, в селе.
Когда неделя отдыха закончилась, мне очень не хотелось возвращаться в зимний
холод. В конце концов, мы приехали домой, и тут я поняла, что зря расстраивалась.
Красивый зимний пейзаж радовал мои глаза, и я поняла, что дома все-таки лучше.

Die Jahreszeiten
Insgesamt gibt es vier verschiedene Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
Jede Jahreszeit besteht aus drei entsprechenden Monaten. Praktisch jeder Mensch hat
seine Lieblingsjahreszeit.
Die Frühlingsmonate sind März, April und Mai. Im Frühjahr wird das Wetter immer wärmer.
Das ist die Übergangszeit vom Winter zum Sommer. Der Schnee taut, viele Vögel kommen
aus den warmen Ländern zurück. Das Gras und die Bäume werden grün, die ersten Blumen
erscheinen.
Nach dem Frühling kommt der Sommer. Die Sommermonate sind Juni, Juli und August.
Im Sommer wird das Wetter richtig warm. Man kann sich sonnen und baden. Die Kinder
haben im Sommer Ferien und viele Erwachsene wählen die Sommermonate für ihre
Urlaubszeit.
Der Herbst ist eine sehr schöne Jahreszeit. Die Herbstmonate sind September, Oktober
und November. Im Herbst ist das Wetter oft regnerisch und windig. Die Blätter auf den
Bäumen werden bunt und es kommt langsam zum Blätterfall. Die Vögel fliegen in die
Länder, wo das Wetter wärmer ist. Im Herbst erntet man Obst, Gemüse und Getreide. Im
Wald kann man Pilze und Beeren sammeln.
Nach dem Herbst kommt der Winter. Die Wintermonate sind Dezember, Januar und
Februar. Der Winter ist die kälteste Jahreszeit. Die Temperaturen liegen üblicherweise unter
0°C. Es schneit oft und die Erde wird mit Schnee bedeckt. Im Winter kann man Schlittschuh
und Schi laufen, Schneeballschlachten machen und Schneemänner bauen.

Времена года
Всего существует четыре времени года: весна, лето, осень и зима. Каждое время
года состоит из трех месяцев. Практически у каждого человека есть любимое время
года.
Весенние месяцы – это март, апрель и май. Весной погода становится все теплее.
Это переходный период от зимы к лету. Снег тает, многие птицы возвращаются из
теплых стран. Трава и деревья становятся зелеными, появляются первые цветы.
После весны наступает лето. Летние месяцы – это июнь, июль и август. Летом
погода становится по-настоящему теплой. Можно загорать и купаться. У детей летом
каникулы, а многие взрослые выбирают летние месяцы для своих отпусков.
Осень – очень красивое время года. Осенние месяцы – это сентябрь, октябрь и
ноябрь. Осенью погода часто бывает дождливой и ветреной. Листья на деревьях
становятся пестрыми, и потихоньку приходит время листопада. Птицы улетают в
страны, где погода теплее. Осенью собирают урожай фруктов, овощей и зерновых
культур. В лесу можно собирать грибы и ягоды.
После осени приходит зима. Зимние месяцы – это декабрь, январь и февраль. Зима
– это самое холодное время года. Температура обычно находится ниже нулевой
отметки. Часто идет снег, и земля покрывается снегом. Зимой можно кататься на
коньках и лыжах, играть в снежки и строить снеговиков.

Sport in unserem Leben


Sport spielt eine sehr wichtige Rolle im menschlichen Leben. Sport bringt einen großen
Nutzen jedem Menschen, der für ihn Zeit findet. Sport macht unser Leben gesund, weil er
unseren Körper und unsere Nerven stählt. Sport entwickelt wichtige und nützliche
Charakterzüge, die das menschliche Leben erleichtern. Zu solchen Charakterzügen gehören
die Ausdauer, die Geduld, der Mut, die Ausgeglichenheit, die Hartnäckigkeit, die
Zielstrebigkeit, das Verantwortungsbewusstsein, etc.
Sport macht uns nicht nur gesund und kräftig, Sport macht auch viel Spaß. Es gibt viele
verschiedene Sportarten: Tennis, Tischtennis, Hockey, Fußball, Volleyball, Basketball,
Schwimmen, Leichtathletik, Gewichtheben, Sprunglauf, Eiskunstlauf, etc. Jeder kann eine
Sportart wählen, die ihm gut gefällt.
Außerdem ist es sehr gesund, Morgengymnastik täglich zu machen, sich kalt zu waschen,
sich abzugießen, viel zu Fuß zu laufen und viel spazieren zu gehen. Wenn der Mensch
gesund und munter ist, so kann sein Leben vielseitig, vollwertig und erlebnisreich sein.

Спорт в нашей жизни


Спорт играет очень важную роль в жизни человека. Спорт приносит большую пользу
каждому человеку, который находит для него время. Спорт делает нашу жизнь
здоровой, потому что закаляет наше тело и нервную систему. Спорт развивает
важные и полезные черты характера, которые делают жизнь человека легче. К таким
чертам характера относятся выдержка, терпение, мужество, уравновешенность,
настойчивость, целеустремленность, ответственность и так далее.
Спорт не только делает нас здоровыми и сильными, но и доставляет много
удовольствия. Существует много разных видов спорта: теннис, настольный теннис,
хоккей, футбол, волейбол, баскетбол, плавание, легкая атлетика, тяжелая атлетика,
прыжки на лыжах с трамплина, фигурное катание и прочие. Каждый может выбрать
вид спорта, который ему нравится.
Кроме того, для здоровья очень полезно ежедневно делать утреннюю зарядку,
умываться холодной водой, обливаться холодной водой, много ходить пешком и
гулять. Если человек здоров и бодр, то его жизнь может быть многогранной,
полноценной и насыщенной всевозможными событиями.

Mahlzeiten
Wir alle haben üblicherweise drei oder vier Mahlzeiten während des Tages: das Frühstück,
den Lunch, das Mittagessen und das Abendbrot.
Ich stehe gewöhnlich kurz nach sieben und esse mein Morgenbrot um 07.30. Vor dem
Frühstück trinke ich unbedingt Mineralwasser und Saft. Zum Frühstück esse ich gerne
gekochte Eier, Spiegeleier, Würstchen, Käse oder Quark und Brot. Ich bevorzuge den
grünen Tee und trinke ihn gerne jeden Morgen. Ich mag Tee ohne Zucker und Milch.
Viele Freunde von mir haben auch ihren Lunch gegen 12.00 Uhr. Mir genügt aber mein
Mittagessen um 13.00-14.00 Uhr. Zu Mittag esse ich in unserer Kantine. Ich nehme
üblicherweise Suppe, einen Gemüsesalat und Kartoffeln / Nudeln / Reis mit Fleisch. Nach
dem Mittagessen trinke ich gerne Kaffee.
Meine Familie versammelt sich zum Abendessen um 19.00-19.30. Üblicherweise essen
wir am Abend zu Hause. Oft werden auf unserem Tisch verschiedene Aufläufe und
Schweine- oder Rindbraten serviert. Am Wochenende gehen wir oft in ein Cafe oder zu
unseren Freunden.

Мы все обычно питаемся три или четыре раза в день: во время завтрака, ленча,
обеда и ужина.
Я обычно встаю сразу после семи и завтракаю в 07.30 утра. Перед завтраком я
обязательно пью минеральную воду и сок. На завтрак я с удовольствием ем вареные
яйца, яичницу, сосиски, сыр или творог и хлеб. Я предпочитаю зеленый чай и охотно
пью его каждое утро. Я люблю чай без сахара и молока.
Многие мои друзья устраивают себе ленч в районе 12.00. Мне достаточно пообедать
где-то с 13.00 до 14.00. Я обедаю в нашей столовой. Обычно я беду суп, овощной
салат и картофель / макароны / рис с мясом. После обеда я с удовольствием пью
кофе.
Моя семья собирается к ужину в 19.00-19.30. Обычно мы ужинаем дома. Зачастую
на нашем столе присутствуют различные запеканки и жаркое со свининой или
говядиной. В выходные дни мы часто ходим в кафе или к нашим друзьям.

Der Umweltschutz. Probleme und Lösungen


Die unvernünftige Tätigkeit des Menschen stört das natürliche Gleichgewicht. Die Natur
steht vor der Gefahr der ökologischen Katastrophe.
Das erste Problem ist die Luftverschmutzung. Die Abgase der Verkehrsmittel kommen in
die Luft und belasten sie. Die Atmosphäre wird durch Qualm und Staub verschmutzt.
Deshalb muss man neue ökologisch saubere Verkehrsmittel herstellen, und die
Naturfreunde setzen sich für abfallfreie Produktion ein.
Das Wasserverschmutzung ist das 2. Problem. Das Wasser ist auch sehr verschmutzt.
Viele Giftstoffe werden ins Wasser abgeleitet. Abwasser und Abfälle verschmutzen auch das
Wasser. Um das Wasser nicht zu verschmutzen, muss man in erster Linie die Ableitung von
Giftstoffen einstellen und Naturfreunde treffen auch für die Abfallverarbeitung auf. Also, man
muß ein naturfreundliches Bewusstsein ausbilden.
Saure Regen fällen nieder und fügen großen Schaden zu. Dadurch wird der Boden
verseucht. Deshalb werden Wälder krank, und die Tiere, Vogel, Pflanzen stehen am Rand
des Aussterbens.
Die Wälder spielen eine große Rolle in unserem Leben. Sie sind die Quellen der frischen
Luft. Eben darum wird der Wald «grüne Lungen» unseres Planeten genannt. Vor allem muss
man die Wälder regenerieren und ein Netz von Naturschutzgebieten schaffen.
Die Einmischung in die Angelegenheiten der Natur hat negative Auswirkungen. Rationelle
Nutzung der Ressourcen kann die ökologische Katastrophe behindern.
Um die Natur zu schützen, muss man auch Verbrauchermentalität verzichten und im
Einklang mit der Natur leben.

Неразумная деятельность человека нарушает естественный баланс. Природа стоит


перед опасностью экологической катастрофы.
Первая проблема заключается в загрязнении воздуха. Выхлопные газы транспорта
поступают в воздух и загрязняют его. Атмосфера загрязняется дымом и пылью.
Поэтому нужно создать новый экологически чистый вид транспорта, а любителям
природы стремиться к отсутствию отходов.
Загрязнение воды - вторая проблема. Вода очень грязная. Многие токсины
сбрасываются в воду. Сточные воды и отходы также загрязняют воду. Для того, чтобы
не загрязнять воду, нужно настроить, прежде всего, вывод токсинов и нанять
любителей природы для переработки отходов. Итак, нужно развивать дружеское по
отношению к природе сознание.
Кислотные дожди падают на землю и наносят большой вред. В результате почва
загрязнена. Поэтому леса больны, а животные, птицы, растения находятся на грани
вымирания.
Леса играют важную роль в нашей жизни. Они являются источником свежего
воздуха. Именно по этой причине леса называют «зелеными легкими» нашей планеты.
Прежде всего, нужно заново возрождать леса и создавать сеть заповедников.
Вмешательство в дела природы имеет негативные последствия. Рациональное
использование ресурсов может предотвратить экологическую катастрофу.
Для того, чтобы защитить природу, человек должен отказаться от потребительского
менталитета и жить в гармонии с природой.

Sprachkurs
Ich bin Petra Bauer. Ich wohne in Hamburg und arbeite in einem portugiesischen
Restaurant. Unser Restaurant heißt „Lisboa“. Lisboa ist die Hauptstadt und die größte
Hafenstadt von Portugal. Der Besitzer unseres Restaurants und auch einige unserer
Lieferanten stammen aus Portugal. Nur wenige von ihnen verstehen und sprechen Deutsch.
Aus diesem Grund besuchen wir (ich und meine Kollegen) einen Portugiesischkurs.
Dreimal wöchentlich gehen wir zum Sprachunterricht. Unser Unterricht beginnt um 19.00.
Unsere Sprachschule befindet sich nicht weit von unserem Restaurant.
Unser Klassenzimmer ist nicht besonders groß, aber sehr gemütlich und gut ausgerüstet.
Es gibt hier ein paar bequeme Tische, Arbeitsstühle, Computer, ein Fernsehgerät, ein CD-
und DVD-Spieler.
Unsere Sprachgruppe besteht aus zehn Personen. Wir alle sind aus unserem Restaurant
„Lisboa“. Und wir haben ein gemeinsames Ziel, Portugiesisch zu beherrschen.
Wir lernen neue Vokabeln und Redewendungen, wir stellen verschiedene Dialoge
zusammen, wir wiederholen Grammatik und machen sehr viele Übungen. Wir lesen diverse
Texte und erzählen sie nach. Immer bekommen wir unsere Hausaufgaben und machen
diese sehr sorgfältig.
Языковые курсы
Меня зовут Петра Бауэр. Я живу в Гамбурге и работаю в одном португальском
ресторане. Наш ресторан называется «Лиссабон». Лиссабон – это столица и
крупнейший морской порт Португалии. Владелец нашего ресторана и некоторые
поставщики родом из Португалии. Лишь немногие из них понимают и разговаривают
по-немецки. По этой причине мы (я и мои коллеги) ходим на курсы португальского
языка.
Три раза в неделю мы посещаем языковые занятия. Наши занятия начинаются в
19.00. Наша языковая школа находится недалеко от нашего ресторана.
Наш учебный класс не особенно большой, но очень уютный и хорошо оснащен.
Здесь есть несколько удобных столов, рабочих стульев, компьютеров, телевизор,
проигрыватель CD и DVD дисков.
Наша учебная (языковая) группа состоит из десяти человек. Все мы из нашего
ресторана «Лиссабон». И у всех у нас одна общая цель – освоить португальский язык.
Мы учим новые слова и выражения, мы составляем различные диалоги, мы
повторяем грамматику и делаем очень много упражнений. Мы читаем различные
тексты и пересказываем их. Мы всегда получаем свои домашние задания и тщательно
их выполняем.

Essen, Lebensmittel
Das Essen und natürlich die Lebensmittel, die für die Zubereitung von diversen Gerichten
gebraucht werden, spielen eine große Rolle im Leben eines Menschen. Von der Qualität der
Lebensmittel und von der Ausgewogenheit der Ernährung hängt die Gesundheit der
Menschen ab.
Jeder Mensch muß mindestens 3-4 Mal im Laufe des Tages essen, um genug Energie für
seine Aktivitäten zu haben. Es ist sehr wichtig, jeden Tag mit einem Frühstück zu beginnen.
Das richtige Abendessen muss leicht sein, dann wird man gut schlafen und nicht zunehmen.
Für die Zubereitung der Gerichte muss man immer frische Lebensmittel verwenden. Dabei
sind die kalorienarmen Produkte viel gesünder. Hier muss man betonen, dass kalorienarme
Speisen auch sehr schmackhaft und sättigend sein können.
Gemüse und Obst spielen eine sehr wichtige Rolle in der menschlichen Ernährung. Dabei
können sie sowohl warm, als auch im rohen Zustand serviert werden. Was Fleisch anbetrifft,
so muss man magere Fleischsorten wählen. Mit Zucker und Salz muss man Maß halten.
Es ist gesund, viel Wasser zu trinken. Das stimmt aber nicht, wenn es um Kaffee, starken
Tee, Alkohol, Coca-Cola u.ä. Getränke geht.

Еда и, конечно же, продукты питания, которые используются для приготовления


различных блюд, играют большую роль в жизни человека. От качества продуктов
питания и от сбалансированности питания зависит здоровье человека.
Каждый человек должен принимать пищу минимум три-четыре раза в течение дня,
чтобы получать достаточно энергии для своей деятельности. Очень важно начинать
каждый день с завтрака. Правильный ужин должен быть легким, тогда человек будет
хорошо спать и не будет поправляться.
Для приготовления блюд всегда нужно использовать свежие продукты. При этом
низкокалорийные продукты намного полезнее для здоровья. Здесь необходимо
подчеркнуть, что низкокалорийные блюда также могут быть очень вкусными и
приводить к насыщению.
Овощи и фрукты играют очень важную роль в человеческом питании. При этом они
могут сервироваться как в теплом (обработанном), так и в сыром виде. Что касается
мяса, то нужно выбирать нежирные сорта мяса. С сахаром и солью нужно соблюдать
меру.
Для здоровья полезно пить много жидкости (воды). Однако это не относится к
случаям, когда речь идет о кофе, крепком чае, алкоголе, кока-коле и других похожих
напитках.