Sie sind auf Seite 1von 12

DELJTSCHE

--- .--. .- NORM


.--. .._. Oktober
-.__---. 1997
_---

Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen DIN


Allgemeine Regeln für metallische Werkstoffe
Deutsche Fassung EN 12062 : 1997 EN-i?ö62
IG 25160.40

Deskriptoren: Zerstörungsfreie Prüfung, Schweißverbindung, metallischer Werkstoff

Non-destructive examination of welds - General rules for metallic materials;


German Version EN 12062 : 1997
Controle non destructif des assemblages soudes - Regles generales pour les
materiaux metalliques; Version allemande EN 12062 : 1997

Die Europäische Norm EN 12062 : 1997 hat den Status einer


Deutschen Norm.

Nationales Vorwort
Diese Europäische Norm ist im Unterkomitee SC 5B “Zerstörungsfreie Prüfung” des
CEN/TC 121 “Schweißen” unter intensiver deutscher Mitarbeit ausgearbeitet worden, Für
die deutsche Mitarbeit ist der Arbeitsausschuß NMP 820 “Zerstörungsfreie Prüfung;
Obleuteausschuß” des Normenausschusses Materialprüfung (NMP) im DIN verantwort-
lich.

Fortsetzung 9 Seiten EN

Normenausschuß Materialprüfung (NMP) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V.


Normenausschuß Schweißtechnik (NAS) im DIN
.
Joo. L. Meyer
Normenstelle 17
hGJ IJIN
-.. LJSUtSCnSS
- _.
Institut tur NOrrIWflCj S.V. Jr?Cle Art der Vervleltaltlgung, Such auszugswelse, Ref. NI: DIN EN 12062 : 1997-10
nur mit Genehmigung des DIN Deutsches Institut für Normung e.V., Berhn, gestattet.
Preisgr. 08 Vertr-Nr. 2308
Allewerkauf der Normen durch Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin
EUROPÄISCHE NORM EN 12062
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPiENNE August 1997

ICS 25160.40

Deskriptoren: Schweißverbindung, Stahl, Aluminium, Kupfer, Nickel, Titan, Legierung, zerstörungsfreie Prüfung,
Güteüberwachung, Schweißdefekt, Befähigung, Personal, anerkannte Firma, Vergleich

Deutsche Fassung

Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen


Allgemeine Regeln für metallische Werkstoffe

Non-destructive examination of welds - General rules Controle non destructif des assemblages soudes -
for metallic materials Regles generales pour les materiaux metalliques

Diese Europäische Norm wurde von CEN am 1997-08-02 angenommen.


Die CEN-Mitglieder sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in
der die Bedingungen festgelegt sind, unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede
Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren biblio-
graphischen Angaben sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CEN-Mitglied auf
Anfrage erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch,
Französisch). Eine Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CEN-Mitglied in
eigener Verantwortung durch Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem
Zentralsekretariat mitgeteilt worden ist, hat den gleichen Status wie die offiziellen
Fassungen.
CEN-Mitglieder sind die nationalen Normungsinstitute von Belgien, Dänemark, Deutsch-
land, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Tschechische Republik
und dem Vereinigten Königreich.

CEN
EUROPÄISCHES KOMITEE FÜR NORMUNG
European Committee for Standardization
Comite Europeen de Normalisation

Zentralsekretariat: rue de Stassart 36, B-l050 Brüssel

0 1997 CEN -Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren,
sind weltwebt den nationalen Mitgliedern von CEN vorbehalten. Ref. Nr. EN 12062 : 1997 D
Seite 2
EN 12062 : 1997

Inhalt
Seite Seite
Vorwort .......................................... 2 9 Auswahl des Prüfverfahrens 4
9.1 Allgemeines 4
1 Anwendungsbereich .......................... 2
9.2 Stumpf- und T-Stumpf-Stöße mit voller
2 Normative Verweisungen ..................... 2 Durchschweißung 4
9.3 Stumpf- und T-Stumpf-Stöße ohne volle
3 Definitionen .................................. 3 Durchschweißung und Kehlnähte
4 Kurzzeichen .................................. 3 10 Durchführung der Prüfung
10.1 Festlegung der anzuwendenden Norm
5 Abgrenzungen ................................ 3
10.2 Prüfbedingungen
5.1 Herstellungsstadium .......................... 3
10.3 Zeitpunkt der Prüfung
5.2 Prüfumfang .................................. 4
10.4 Unzulässige Anzeigen
5.3 Werkstoffe ................................... 4
Anhang A (normativ) Anwendbare Regeln
6 Personalqualifizierung ........................ 4 und Normen 6

7 Prüfstelle ..................................... 4 Anhang B (informativ) Klassifizierung von


Anzeigen
8 Dokumentation ............................... 4
Anhang C (informativ) Prüfumfang
8.1 Dokumentation vor Prüfbeginn ................ 4
8.2 Dokumentation nach Beendigung der Prüfung 4 Anhang D (informativ) Unzulässige Anzeigen

Vorwort
Diese Europäische Norm wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 121 ‘Schweißen” erarbeitet, dessen Sekretariat von
DS gehalten wird.
Diese Europäische Norm muß den Status einer nationalen Norm erhalten, entweder durch Veröffentlichung eines
identischen Textes oder durch Anerkennung bis Februar 1998, und etwaige entgegenstehende nationale Normen müssen
bis Februar 1998 zurückgezogen werden.
Diese Europäische Norm wurde unter einem Mandat erarbeitet, welches dem CEN von der Kommission der Europäischen
Gemeinschaft und der Europäischen Freihandelszone erteilt wurde, und unterstützt wesentliche Anforderungen der
EG-Richtlinie(n).
Entsprechend der CEN/CENELEC-Geschäftsordnung sind die nationalen Normungsinstitute der folgenden Länder
gehalten, diese Europäische Norm zu übernehmen:
Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande,
Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich.

1 Anwendungsbereich 2 Normative Verweisungen


Auf der Grundlage von Qualitätsanforderungen, Werkstoff, Diese Europäische Norm enthält durch datierte oder
Schweißnahtdicke, Schweißverfahren und Prüfumfang undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen
gibt diese Norm eine Anleitung für die Auswahl zerstö- Publikationen. Diese normativen Verweisungen sind an
rungsfreier Prüfungen von Schweißverbindungen und für den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen
die Bewertung ihrer Ergebnisse für die Gütekontrolle der sind nachstehend,,aufgeführt. Bei datierten Verweisungen
Geräte. gehören spätere Anderungen oder Uberarbeitungen die-
Diese Norm legt außerdem die allgemeinen Regeln und ser Publikationen nur zu dieser Europäischen Norm, falls
Normen für verschiedene Prüfverfahren fest, sowohl sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet
bezüglich der Prüfmethode als auch für die Zulässigkeits- sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
grenze für metallische Werkstoffe. der in Bezug genommenen Publikation.
Zulässigkeitsgrenzen können nicht direkt aus den Bewer-
EN 473
tungsgruppen nach EN 25817 oder EN 30042 abgeleitet Qualifizierung und Zertifizierung von Personal der zer-
werden. Sie sind mit der Gesamtqualität der hergestellten störungsfreien Prüfung - Allgemeine Grundlagen
Schweißnähte verbunden.
Anforderungen aus den Zulässigkeitsgrenzen an die zer- EN 571-1
störungsfreie Prüfung stimmen mit den in EN 25817 oder Zerstörungsfreie Prüfung - Eindringprüfung - Teil 1:
EN 30042 genannten Bewertungsgruppen (niedrig, mittel, Allgemeine Grundlagen
hoch) allgemein und nicht im einzelnen für jede Anzeige
überein. EN 970
Diese Norm kann für Anwendungsnormen oder Vertrags- Zerstörungsfreie Prüfung von Schmelzschweißnähten
werke benutzt werden. - Sichtprüfung
Seite 3
EN 12062 : 1997

prEN 1289 3.4 Registrierschwelle: Prüfgrenze, ab der Anzeigen


Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen aufgezeichnet werden müssen (siehe Anhang B).
- Eindringprüfung von Schweißverbindungen -
Zulässigkeitsgrenzen
prEN 1290 3.5 Zulässigkeitsgrenze: Prüfgrenze, unter der Bau-
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen teile annehmbar sind (siehe Anhang B).
- Magnetpulverprüfung von Schweißverbindungen -
Verfahren
prEN 1291 3.6 Prüfstelle: Interne oder externe Organisation, die
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen die zerstörungsfreie Prüfung ausführt.
- Magnetpulverprüfung von Schweißverbindungen -
Zulässigkeitsgrenzen
EN 1435 3.7 Anzeige: Darstellung oder Signal einer Unregel-
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen mäßigkeit in der Form, die das verwendete zerstörungs-
- Durchstrahlungsprüfung von Schmelzschweißver- freie Prüfverfahren ermöglicht.
bindungen
prEN 1711
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen 3.8 Innere Unregelmäßigkeiten: Unregelmäßigkeiten,
- Wirbelstromverfahren mit Phasenauswertung die nicht zur Oberfläche hin geöffnet oder nicht direkt
EN 1712 zugänglich sind.
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen
- Zulässigkeitsgrenzen für die Ultraschallprüfung von
Schweißverbindungen 3.9 Bewertungsgruppe: Feste Grenzwerte von Unre-
prEN 1713 gelmäßigkeiten entsprechend der erwarteten Güte in
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen einer Schweißnaht. Die Grenzwerte werden nach Art der
- Ultraschallprüfung - Charakterisierung von Feh- Unregelmäßigkeit, ihrer Größe und ihrer tatsächlichen
lern in Schweißnähten Abmessung festgelegt.
EN 1714
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen
- Ultraschallprüfung von Schweißverbindungen 3.10 Prüflos: Eine Gruppe von Schweißnähten (eine
prEN 12517 Gruppe kann Teil einer Schweißnaht, eine vollständige
Zerstörungsfreie Prüfung von Schweißverbindungen Schweißnaht oder verschiedene Schweißnähte sein), von
- Durchstrahlungsprüfung von Schweißverbindungen der erwartet wird, daß sie wegen des Schweißprozesses,
- Zulässigkeitsgrenzen des Werkstoffs, des Typs der Schweißverbindung, des
Schweißers, der Umgebungsbedingungen während der
EN 25817
Ausführung, des Zeitablaufs oder anderer die Güte betref-
Lichtbogenschweißverbindungen an Stahl - Richtli-
fende Tatsachen einheitliche Güte zeigen.
nie für die Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkei-
ten (ISO 5817 : 1992)
EN 30042
Lichtbogenschweißverbindungen an Aluminium und
seinen schweißgeeigneten Legierungen - Richtlinie 4 Kurzzeichen
für die Bewertungsgruppen von Unregelmäßigkeiten Für den Zweck dieser Norm werden die in Tabelle 1 auf-
(ISO 10042 : 1992) geführten Kurzzeichen verwendet.
EN 45001
Tabelle 1: Kurzzeichen
Allgemeine Kriterien zum Betreiben von Prüflaborato-
rien
I Prüfverfahren I Kurzzeichen

Wirbelstromprüfung ET
3 Definitionen Magnetpulverprüfung M-f
Für die Anwendung dieser Norm gelten die folgenden Eindringprüfung PT
Definitionen: Durchstrahlungsprüfung RT
Ultraschallprüfung UT
3.1 Prüfung: Die Prüfung eines Werkstoffs nach einer Sichtprüfung VT
Norm, einer Spezifikation oder einer Verfahrensbeschrei-
bung.

3.2 Prüfklasse: Das Maß für Vollständigkeit und Aus- 5 Abgrenzungen


wahl der Parametereinstellung, mit denen ein Prüfverfah- 5.1 Herstellungsstadium
ren angewendet wird. Unterschiedliche Prüfklassen sind
mit unterschiedlichen Prüfempfindlichkeiten und/oder Diese Norm wurde für die Prüfung fertiggestellter
Nachweiswahrscheinlichkeiten verbunden. Die Wahl einer Schweißverbindungen erstellt (siehe 10.3). Prüfungen des
Prüfklasse hängt üblicherweise von den Qualitätsanforde- Grundwerkstoffes vor dem Schweißvorgang oder zwi-
rungen ab. schen einzelnen Schweißfolgen werden nicht durch diese
Norm abgedeckt. Es wird aber empfohlen, daß solche
Prüfungen in Übereinstimmung mit den aufgeführten
3.3 Beobachtungsschwelle: Prüfgrenze, ab der eine Normen für Prüfverfahren und Zulässigkeitsgrenzen
Anzeige ausgewertet werden muß (siehe Anhang B). durchgeführt werden.
Seite 4
EN 12062 : 1997

5.2 Prüfumfang - Berichte über die einzelnen Prüfungen nach den


Anforderungen der Prüfnormen:
Der Prüfumfang muß in einer Anwendungsnorm angegeben
oder zwischen den Vertragspartnern vereinbart werden. - Identifizierung des Bauteiles:
Eine Anleitung für eine Zufallsprüfung gibt Anhang C. - Verweis auf die jeweiligen Prüfaufzeichnungen
einschließlich der Beurteilung (nicht untersucht, zuläs-
sig, nicht zulässig);
5.3 Werkstoffe
- Identifizierung der geprüften Schweißverbindun-
Diese Norm enthält die Anforderungen an die Prüfung von gen und/oder Verweis auf die Dokumente, die diese
Schmelzschweißverbindungen aus folgenden Werkstof- Schweißverbindungen identifizieren;
fen, ihren Legierungen und deren Kombinationen:
- Kennzeichnungssystem für die jeweiligen
- Stahl; Schweißverbindungen undloder Verweis auf die
- Aluminium; Dokumente, die das benutzte Koordinatensystem
- Kupfer; beschreiben;
- Nickel; - Identifizierung des Prüfpersonals und der Prüf-
- Titan. stelle, die die Prüfungen durchgeführt haben;
Die Anwendung dieser Norm für andere metallische - Aufzeichnungen über Abweichungen von der ver-
Werkstoffe muß zwischen den Vertragspartnern verein- wendeten Norm bezüglich Prüftechnik und Zulässig-
bart werden. keitsgrenzen

6 Personalqualifizierung 9 Auswahl des Prüfverfahrens


Personal, das zerstörungsfreie Prüfungen und die Bewer- 9.1 Allgemeines
tung der Ergebnisse für die Endabnahme von Schweiß- Diese Norm bestimmt Anforderungen an die Auswahl des
nähten durchführt, muß nach EN 473 oder gleichartig in Prüfverfahrens für verschiedene Werkstoffe und Arten der
einer geeigneten Stufe in dem relevanten Industriesektor
Schmelzschweißverbindungen. Diese Verfahren dürfen
.- qualifiziert sein.
einzeln oder in Kombinationen eingesetzt werden, um die
geforderten Ergebnisse zu erzielen.
7 Prüfstelle Bevor Prüfverfahren und Prüfklassen ausgewählt werden,
Die Prüfstelle sollte unabhängig von der Herstellung orga- sollten die folgenden Einflußgrößen festgestellt werden:
nisiert sein und ihre Tätigkeiten durch ein Qualitätssiche- - Schweißprozeß;
rungssystem kontrolliert werden. - Grundwerkstoff, Schweißgut und Behandlungszu-
Wenn vertraglich festgelegt, muß eine externe Prüfstelle stand;
nach EN 45001 akkreditiert sein. - Art und Abmessung der Schweißverbindung;
- Bauteilaufbau (Zugänglichkeit, Oberflächenzu-
8 Dokumentation stand, J;
- Bewertungsgruppen;
8.1 Dokumentation vor Prüfbeginn
- Art und zu erwartende Orientierung einer Unregel-
Alle notwendigen Vorinformationen, die durch die Prüfnor- mäßigkeit.
men gefordert werden, müssen vor Prüfbeginn zur Verfü-
Wenn nötig, dürfen andere als im Anhang A aufgeführte
gung stehen. Prüfverfahren und Prüfklassen ausgewählt werden. Wenn
8.1 .l Prüfanweisung eine Anwendungsnorm nur die Wahl einer anderen Prüf-
Alle Prüfungen müssen in Übereinstimmung mit den Prüf- methode fordert, können die Prüfklassen, die in Anhang A
anweisungen, wie sie von den Normen für ein bestimmtes aufgeführt sind, sinngemäß angewandt werden. Solche
Prüfverfahren gefordert oder wie sie zwischen den Ver- Änderungen müssen zwischen den Vertragspartnern ver-
tragspartnern vereinbart sind, durchgeführt werden. einbart werden.

8.1.2 Prüfplan 9.2 Stumpf- und T-Stumpf-Stöße mit voller


In bestimmten Fällen kann es notwendig sein, zusätzliche Durchschweißung
Prüfungen mit mehr als einem zerstörungsfreien Prüfver-
fahren (andere als Sichtprüfung) oder mit mehrfachen Die allgemein anerkannten Verfahren für die Prüfung von
Anwendungen eines Prüfverfahrens durchzuführen. In sol- Schweißverbindungen sind in Tabelle 2 für Oberflächen-
chen Fällen müssen alle Verfahren im Prüfplan beschrie- unregelmäßigkeiten und in Tabelle 3 für innere Unregel-
ben, die Abfolge und Umfang der Prüfungen sowie andere mäßigkeiten aufgeführt.
wichtige Gesichtspunkte der Prüfungsüberwachung und
darauf bezogene Tätigkeiten festgelegt werden. 9.3 Stumpf- und T-Stumpf-Stöße ohne volle
Durchschweißung und Kehlnähte
8.2 Dokumentation nach Beendigung Bei nur teilweise durchgeschweißten Schweißnähten und
der Prüfung Kehlnähten kann die unverschweißte Wurzel eine zufrie-
8.2.1 Aufzeichnung der einzelnen Prüfungen denstellende Volumenprüfung verhindern, wenn die in
Alle Prüfungen müssen so aufgezeichnet werden, wie es Tabelle 3 aufgeführten Verfahren angewandt werden. In Fäl-
die in Bezug genommene Prüfnorm fordert. len, bei denen keine speziellen Prüfverfahren vereinbart
wurden, muß die Qualität der Schweißnaht durch Uberprü-
8.2.2 Schlußbericht fung des Schweißvorganges sichergestellt werden.
Für jedes Bauteil oder jede Bauteilgruppe muß ein Andere als in den Tabellen 2 und 3 aufgeführte Verfahren
Schlußbericht erstellt werden, der die im Prüfplan gefor- können vereinbart werden, um den tatsächlichen Grad der
derten Informationen enthält und wenigstens folgendes Durchschweißung und die Abmessungen anderer Arten
einschließt: von Unregelmäßigkeiten zu bestimmen.
Seite 5
EN 12062 : 1997

Tabelle 2: Allgemein anerkannte Verfahren für den b) Prüfplan, sofern erforderlich;


Nachweis von zugänglichen Oberflächenunregel- c) Maßnahmen, die bei unzulässigen Schweißnähten
mäßigkeiten für alle Arten von Schweißnähten, getroffen werden müssen;
einschließlich Kehlnähten d) Verantwortung für die Koordination der Prüfung
von Zulieferteilen, die von Unterauftragsnehmern her-
Werkstoff Prüfverfahren gestellt wurden;
Ferritischer Stahl VT e) Zeitpunkt und Ort der Prüfung.
VT und MT
VT und PT 10.3 Zeitpunkt der Prüfung
VT und (ET)
Die Prüfung sollte nach Beendigung aller erforderlichen
Austenitischer Stahl, VT Wärmebehandlungen ausgeführt werden. Schweißnähte
Aluminium, Nickel, VT und PT in Werkstoffen, die empfindlich auf Wasserstoffrißbildung
Kupfer und Titan VT und (ET) (z. B. hochfeste Stähle) oder andere verzögert auftretende

I () bedeutet,
anwendbar
daß dieses Verfahren
ist.
nur begrenzt
I
Rißerscheinungen

es zwischen
reagieren, dürfen nicht vor Ablauf einer
bestimmten Mindestzeit nach dem Schweißen, oder wie
den Vertragspartnern vereinbart wurde,
Es wird empfohlen, Schweißnähte in Stählen mit einer geprüft werden.
Streckgrenze über 280 N/mm*, in austenitischen Stählen, Nach Vereinbarung zwischen den Vertragspartnern darf
in Aluminium, in Nickel- und in Kupferlegierungen und in die Prüfung vor der abschließenden Wärmebehandlung
Titan zusätzlich zur VT mit einem oder mehreren Verfah- oder vor Ablauf einer bestimmten Zeit erfolgen.
ren in Übereinstimmung mit Tabelle 2 zu prüfen. Wenn Oberflächenverfahren durchgeführt werden müs-
sen, müssen sie vor jeglicher Prüfung auf innere Unregel-
mäßigkeiten durchgeführt werden.
10 Durchführung der Prüfung
10.1 Festlegung der anzuwendenden Norm 10.4 Unzulässige Anzeigen
Siehe Anhang A. Die Vorgehensweisen für die Behandlung unzulässiger
Anzeigen müssen in einer Anwendungsnorm angegeben
sein oder zwischen den Vertragspartnern vereinbart wer-
10.2 Prüfbedingungen den.
Das Prüfpersonal muß vor Prüfbeginn Zugang zu allen Im Falle der Reparatur von unzulässigen Anzeigen muß
wichtigen Informationen über den Prüfgegenstand haben, die Schweißnaht üblicherweise mindestens in derselben
einschließlich: Weise, wie für die ursprüngliche Schweißnaht gefordert,
a) Notwendige Vorinformationen, die durch die Nor- geprüft werden.
men für die einzelnen Prüfverfahren gefordert werden; Weitere Anleitung gibt Anhang D.

Tabelle 3: Allgemein anerkannte Verfahren für den Nachweis innerer Unregelmäßigkeiten in Stumpf- und
T- Stumpf-Stöße mit voller Durchschweißung

Kupferlegierungen

Stumpfverbindungen aus Titan RT RT oder (UT)

T-Verbindungen aus Titan (UT) oder (RT) UT oder (RT)

() bedeutet, daß dieses Verfahren nur begrenzt anwendbar ist.


‘) Wanddicke t ist die Nennwanddicke des Ausgangswerkstoffs der zu verbindenden Teile.
Seite 6
EN 12062 : 1997

Anhang A (normativ)

Anwendbare Regeln und Normen

Dieser Anhang stellt die Verbindung zwischen den Bewertungsgruppen der EN 25817 oder EN 30042 und den Prüfverfah-
ren, Prüfklassen und Zulässigkeitsgrenzen der Normen der zerstörungsfreien Prüfung her.
Es muß darauf hingewiesen werden, daß dies keine quantitativen Beziehungen sind.

A.l Sichtprüfung
Siehe Tabelle A.l.
Tabelle A.l: Sichtprüfung (VT)

Bewertungsgruppen in Über- Prüftechniken und -klassen in


einstimmung mit EN 25817 oder Übereinstimmung mit Zulässigkeitsgrenzen’)
EN 30042 EN 970

B I Prüfklasse nicht festgelegt I B

C Prüfklasse nicht festgelegt C

D Prüfklasse nicht festgelegt D

‘) Die Zulässigkeitsgrenzen für die Sichtprüfung stimmen mit den Bewertungsgruppen der EN 25817 oder EN 30042
überein.

A.2 Eindringprüfung
Siehe Tabelle A.2.
Tabelle A.2: Eindringprüfung (PT)

Bewertungsgruppen in Über- Prüftechniken und -klassen in Zulässigkeitsgrenzen


einstimmung mit EN 25817 oder Übereinstimmung mit in Ubereinstimmung mit
EN 30042 EN 571-1 prEN 1289

B Prüfklasse nicht festgelegt 2x

C Prüfklasse nicht festgelegt 2x

D Prüfklasse nicht festgelegt 3x

A.3 Magnetpulverprüfung
Siehe Tabelle A.3.
Tabelle A.3: Magnetpulverprüfung (MT)

Bewertungsgruppen in Über- Prüftechniken und -klassen in Zulässigkeitsgrenzen


einstimmung mit Übereinstimmung mit in Ubereinstimmung mit
EN 25817 EN 1290 prEN 1291

B Prüfklasse nicht festgelegt 2x

C Prüfklasse nicht festgelegt 2x

I
I
D II Prüfklasse nicht festgelegt
II
3x II
Seite 7
EN 12062 : 1997

A.4 Wirbelstromprüfung
Siehe Tabelle A.4.
Tabelle A.4: Wirbelstromprüfung (ET)

Bewertungsgruppen in Über- Prüftechniken und -klassen in


einstimmung mit Übereinstimmung mit Zulässigkeitsgrenzen
EN 25817 oder EN 30042 EN 1711

B
sind mit den
C Prüfklasse nicht festgelegt Vertragspartnern
zu vereinbaren
D

A.5 Durchstrahlungsprüfung
Siehe Tabelle A.5.
Tabelle A.5: Durchstrahlungsprüfung (RT)

Bewertungsgruppen in Über- Prüftechniken und -klassen in Zulässigkeitsgrenzen in Über-


einstimmung mit Übereinstimmung mit einstimmung mit
EN 25817 oder EN 30042 EN 1435 prEN 12517

C B') 2

D A 3

l ‘) Jedoch muß die maximale


entsprechen.
Fläche für eine Einzelaufnahme den Anforderungen der Klasse A von EN 1435
I

A.6 Ultraschallprüfung in ferritischen Stählen


Siehe Tabelle A.6.
Tabelle A.6: Ultraschallprüfung (UT) in ferritischen Stählen

Bewertungsgruppen in Über- Prüftechniken und -klassen in Zulässigkeitsgrenzen in Über-


einstimmung mit Übereinstimmung mit einstimmung mit
EN 25817 oder EN 30042 EN 1714’) EN 1712

B mindestens B 2

C mindestens A 3

D Prüfklasse nicht anwendbar2) Prüfklasse nicht anwendbar2)

‘) Wenn die Charakterisierung von Anzeigen durch Vereinbarung zwischen den Vertragspartnern gefordert ist,
muß sie in Ubereinstimmung mit prEN 1713 durchgeführt werden.
2, UT wird nicht empfohlen, kann aber zwischen den Vertragspartnern vereinbart werden (mit den gleichen
Anforderungen wie Qualitätsniveau C).
Seite 8
EN 12062 : 1997

Anhang B (informativ)

Klassifizierung von Anzeigen


Siehe Bild B.l.
PRÜFSCHWELLE MAßNAHME
Größe der Anzeige

Zurückweisung oder Ausbesserung


- Zulässigkeitsgrenze
(Gebrauchstauglichkeit)

Zurückweisung, Ausbesserung oder weitere


Auswertung auf Kriterien zur Gebrauchstaug-
lichkeit begründet

- Zulässigkeitsgrenze
(Qualitätssicherung)

Aufzeichnung der Anzeigen

- Registrierschwelle

Auswertung der Anzeigen unter Berück-


sichtigung der Größe, des Typs und anderer
Merkmale

- Beobachtungsschwelle

Keine Maßnahmen erforderlich

Bild B.l: Klassifizierung von Anzeigen

Anhang C (informativ)

Prüfumfang
Wenn der Prüfumfang als Teil (in Prozent p%) eines Prüfloses festgelegt ist, sollten folgende Regeln angewendet werden,
wenn nichts anderes vereinbart ist:
- Jede Schweißnaht des Prüfloses sollte über eine Länge von mindestens p% der individuellen Länge geprüft wer-
den. Die Prüffläche sollte nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden.
- Wenn die Gesamtlänge aller Schweißnähte in einem Prüflos geringer als x m (z. B. x = 1) ist, sollte wenigstens eine
Schweißnaht auf ihrer ganzen Länge ohne Rücksicht auf p% geprüft werden.
- Wenn ein Prüflos aus einigen identischen Schweißnähten mit einer individuellen Länge von weniger als x m (z. B.
x = 1) besteht, sollten zufällig ausgewählte Schweißnähte mit einem Gesamtminimum p% der Gesamtlänge aller
Schweißnähte im Prüflos in ihrer ganzen Länge geprüft werden,
Seite 9
EN 12062 : 1997

Anhang D (informativ)

Unzulässige Anzeigen

Wenn eine Prüfung eines Teils eines Prüfloses unzulässige Anzeigen zeigt, können folgende Hinweise über den Umfang
zusätzlicher Prüfungen verwendet werden. Die Prüfung sollte an Schweißnähten erfolgen, die mit denselben Parametern
hergestellt wurden, die der Grund der Unregelmäßigkeiten sein könnten, z. B. Schweißpersonal, Schweißprozeß oder
andere in 3.10 erwähnte Möglichkeiten:
a) Zwei zusätzliche Proben oder zwei andere Abschnitte derselben Schweißnaht sollten einer gleichartigen Prüfung
unterzogen werden; und
b) wenn die Proben oder Abschnitte derselben nach a) geprüften Schweißnaht zulässig sind, sollte der fehlerhafte Teil
ausgebessert oder ersetzt und erneut geprüft werden, und alle Teile, die durch diese zwei zusätzlichen Proben oder
Abschnitte derselben Schweißnaht repräsentiert werden, sollten akzeptiert werden; aber
c) wenn eine beliebige Probe oder Abschnitte derselben nach a) geprüften Schweißnähte eine unzulässige Anzeige
zeigt, sollten zwei weitere Proben oder Abschnitte derselben Schweißnaht je Unregelmäßigkeit geprüft werden; und
d) wenn die Proben oder Abschnitte derselben nach c) geprüften Schweißnaht zulässig sind, sollten der (die) fehler-
hafte(n) Teil(e) ausgebessert oder ersetzt und erneut geprüft werden, und alle Teile, die durch die zusätzlichen Proben
oder Abschnitte derselben Schweißnaht repräsentiert werden, sollten akzeptiert werden; aber
e) wenn eine beliebige Probe oder Abschnitte derselben nach c) geprüften Schweißnaht eine unzulässige Anzeige
zeigt, sollten alle Teile, die durch diese aufeinanderfolgende Vorgehensweise repräsentiert werden, entweder
1) ausgebessert oder ersetzt und erneut, wie gefordert, geprüft werden; oder
2) vollständig geprüft und ausgebessert oder, soweit erforderlich, ersetzt und erneut geprüft werden.