Sie sind auf Seite 1von 24

Nr.

125, Dezember 2010


31. Jahrgang

JAHRESLOSUNG 2011

Lass dich nicht vom Bösen überwinden

sondern überwinde das Böse mit Gutem.


Römer 12 Vers 21
12/2010
INHALT

Inhalt
Gedanken
zur Jahreslosung 2011 2
Leitbild der Gemeinde - Teil IV
Menschen in Not praktisch
unterstützen 5
Liebe Gemeindeglieder,
liebe Empfänger unserer „EI“,
Rückblick 2010
Aus dem Gemeindeleben 6 liebe Leserinnen und Leser!

Bilderrückblick Wenn das kein lohnendes Jahresprogramm ist!


Eröffnung des EGZ 10 365 Tage lang Gutes tun! Unsre Welt jedenfalls
sehnt sich danach. In allen Medien rund um den
Globus kommt diese Sehnsucht zum Ausdruck,
Veranstaltungskalender gerade auch in den Weihnachts – und Neujahrs-
Jänner bis März 2011 13
wünschen. Hoffentlich wird es ein gutes neues
Mitteilungen Jahr! Hoffentlich setzt sich das Gute durch: Frie-
Die Gemeindenachrichten 15 de, Recht, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft,
Selbstlosigkeit, Barmherzigkeit....
Christen in Nigeria
Mission 18 Der Wiener Dichter Johann Nestroy hat einmal
gesagt: Das Böse, das in unserer Welt geschieht, wird
apc und Annaberg
Die Jugendtreff-Seite 20 meist von Menschen verursacht, die ach so gut sein wollten!

Buchtipp Ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist!
Unsere Buchempfehlungen 22 Das hatte die Schlange dem Menschen im Garten
Eden eingeflüstert. Und der Mensch fiel darauf
rein, aß von dem Baum der Erkenntnis des Gu-
ten und Bösen und das Böse nahm seinen Lauf
(1. Mose 3). Schon im folgenden Kapitel lesen wir
vom ersten Mord der Menschheitsgeschichte…
Und aus den Anfängen wurde eine unglaubliche
Impressum Lawine des Bösen bis in unsere Tage!
Herausgeber und Redaktion:
Evangelisches Pfarramt A.u.H.B. Melk,
Kirchenstraße 15, 3390 Melk,
Telefon: 02752-52275, FAX: -51434
E-Mail: evang.melk.scheibbs@gmx.at
Web: www.evang.melk.scheibbs.at.tf

Offenlegung der Blattlinie: Information und Verkündigung


der christlichen Botschaft für die Evangelische
Pfarrgemeinde Melk-Scheibbs

Gestaltung: Johanna Klampfl

Bildnachweis (Seite): Schloss Klaus (1*16), Open Doors


(2*18, 2*19), sonstige: privat/zur Verfügung gestellt

Hersteller: Fa. Gradwohl-Druck, 3390 Melk

Verlags– und Versandpostamt 3390 Melk,


Zulassungsnummer: G02Z030623

2
JAHRESLOSUNG 2011 12/2010

Lass dich nicht


vom Bösen überwinden,
sondern überwinde
das Böse mit Gutem.
Römer 12 Vers 21

Täglich erleben wir das im Kleinen wie im Großen: Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen?
Eine winzige Kleinigkeit löst nicht selten ein ganzes Hier drückt Paulus die elementare Sehnsucht einer
Inferno aus. Ein Schneeball eine Lawine… ganzen Menschheit aus. „Der Schrei nach dem Retter
wird Rettung bringen. Denn um Rettung geht es, nicht um
Paulus, der uns diese Jahreslosung hinterlässt, weiß Hilfe zur Selbsthilfe“ – schreibt ein Bibelausleger. Das
das aus persönlichster Erfahrung: Das Gute, das ich hierfür verwendete griechische Wort umschreibt
will, das tue ich nicht, sondern das Böse, das ich nicht will, einen Vorgang, bei dem ein Gefangener aus der
das tue ich. Ich will zwar das Gute, bringe aber nur das Böse Hand des Feindes herausgerissen wird. Ich bin von
zustande… Ich elender Mensch! Wer wird mich erlösen von Natur aus ein Gefangener – ohne Möglichkeit zur
diesem todverfallenen Leib? (s. Römerbrief Kap.7, Verse Selbstbefreiung. Gefangen und eingesperrt im „Leibe
19+20 u. 24) dieses Todes“.
Das heißt: Überall ist der Wurm drin! Plato, der
griechische Philosoph, der von Paulus oder von Je- Christ – der Retter ist da! – singen oder sangen
sus nichts wusste, hat es einmal so ausgedrückt: Das wir in diesen Tagen häufig. Und Paulus sagt: Ich dan-
ist unser Elend, dass wir unser Göttlichstes, den guten Willen ke Gott durch Jesus Christus, unserem Herrn! Warum
nämlich, dem Verworfensten dienstbar machen! dankt Paulus? Weil er am eigenen Leib die verwan-
delnde Kraft dieses Retters erfahren hat. Ganz ele-
mentar. Er hat erfahren, dass mit Jesus die Spirale
des Bösen – diese Spirale nach unten – durchbro-
chen ist.
Wie ist das möglich? Was mir von Natur aus unmöglich
ist, das hat Gott getan und seinen Sohn gesandt. Der hat
mich frei gemacht von dem Zwang zum Bösen. Wenn aber
Christus in uns wohnt, so wohnt auch jener Geist in uns, der
Jesus von den Toten auferweckt hat. Dieser bewirkt, daß
Eine winzige Kleinigkeit löst nicht auch unsere sterblichen Leiber zum Leben erweckt werden.
selten ein ganzes Inferno aus. Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kin-
Ein Schneeball eine Lawine… der… so begründet Paulus jenen Vorgang, der aus
eigener Anstrengung nicht gelingen will. (s. Römer
9,2.3.10.14).

3
12/2010
JAHRESLOSUNG 2011

Erst wenn mir meine


eigene Unfähigkeit
und Ohnmacht
bewusst wird,
wird mir die
Abhängigkeit von
Gott zu einem
echten Bedürfnis.

Das heißt: Das Böse mit dem Guten überwinden – wie es Es gibt nur ein Hindernis. Das sind wir selbst. Unser
die Jahreslosung für 2011 vorsieht – das gelingt nur Dickkopf – das Von-sich-selbst-Überzeugtsein. So-
im engen persönlichen Umgang mit IHM – dem lange ich allen Ernstes behaupte: Das Gute schaff‘ ich
Guten. Und das ist niemand anders als Jesus selbst: selbst! fehlt mir die nötige Selbst- und damit Sünden-
ER ist der Gute, der Beste, der Retter und Erlöser. erkenntnis. Fehlt mir im Grunde der nüchterne bibli-
ER kann und will helfen, diese Spirale zu durchbre- sche Realismus, bei dem ich mit Paulus zugeben wer-
chen. Dass ER fest dazu entschlossen und auch fähig de: Ich weiß, dass in mir nichts Gutes wohnt (Römer 7,18).
ist, das hat er nicht nur Weihnachten, sondern vor
allem Karfreitag und Ostern unter Beweis gestellt. Erst wenn mir meine eigene Unfähigkeit und Ohn-
ER hat dem Bösen das Genick gebrochen. Auf alten macht bewusst wird, fange ich an, mich nach Hilfe
Kreuzigungsdarstellungen sieht man das sogar: Unter auszustrecken. Wird mir die Abhängigkeit von Gott
dem Fuß des Gekreuzigten erkennt man auf man- zu einem echten Bedürfnis. Werde ich den anrufen,
chen Darstellungen den zertretenen Kopf einer der mir das Gute für die jeweilige konkrete Alltagssi-
Schlange. Sie steht für den Anstifter zum Bösen. Sie tuation nicht nur sagt, sondern mir auch die nötige
steht hinter allem Bösen. Sie hat immer nur ein Ziel: Kraft dazu gibt, das Gute und Richtige in kleinen
Zerstörung. Und wenn ihr jetzt am Kreuz der Kopf Schritten in die Tat umzusetzen: JESUS CHRISTUS.
zertreten wurde, dann heißt das: Ihre Macht ist Rufen Sie IHN an! Ich tue es täglich!
gebrochen. Alle Macht gehört IHM: Dem Guten,
dem Sieger – Jesus.

Das heißt: In Jesus ist Gott „griffbereit“ für mich. Mit herzlichen
Mein Hilferuf verhallt nicht. Ich darf IHN anrufen, Weihnachts- und
um Hilfe bitten. Ja, ich darf zugreifen – IHN im Neujahrsgrüßen
Glauben anfassen. Mehr noch: IHN hereinlassen in bin ich Ihr
mein Leben, ja in meine sterbliche alte Haut. Er wird
sich kein zweites Mal darum bitten lassen, sondern
wird kommen und mit seinem Heiligen Geist Woh-
nung bei mir nehmen.
Günter Battenberg,
Pfarrer

4
LEITBILD 12/2010

„Gasthaus der Zerbrochenen“


Leitbild unserer Pfarrgemeinde - Teil IV

Die evangelische Pfarrgemeinde


Melk-Scheibbs möchte:

Menschen mit der Liebe Gottes erreichen


Menschen ein geistliches Zuhause geben
Christen anleiten, ein Leben mit Jesus zu führen
Menschen in Not praktisch unterstützen

Ein Liedtitel des finnischen Gospelchores Wenn es in der Kirche nicht mehr um
„EtCetera“ lautet: Gasthaus der Zerbrochenen. Menschen geht - Menschen, die nach dem
Der Chorleiter erzählt von einer Frau, die „Ebenbild Gottes“ geschaffen und
aus der Kirche austrat, weil sie in einem Zu- „geliebte Menschen Gottes“ sind - dann
stand innerlicher Zerbrochenheit Hilfe in hat sie ihr Ziel verfehlt.
einer Kirche suchte, aber keine fand. Es war
offenkundig, wie schlecht es ihr ging. Sie Menschen in Not zu begegnen und zu hel-
weinte, die anderen sahen es, aber niemand fen, braucht nach evangelischem Verständ-
sprach sie an. Er war erschüttert, als er die nis einen ganzheitlichen Ansatz und orien-
Situation mitbekam. Nun machte er den tiert sich an der dreifachen Versöhnung:
Punkt: Das darf „um Jesu willen“ niemals • Versöhnung Gottes mit den Menschen
wieder vorkommen! • Versöhnung des Menschen mit sich
Im Gegenteil: „Gasthaus der Zerbrochenen“ selber
wollen wir sein. • Versöhnung des Menschen mit seinen
Mitmenschen und seiner Umwelt
Darum geht es im 4. Leitsatz unserer Ge-
meinde. Es ist dieselbe Antriebskraft, die In allem, was wir tun, sind wir als Men-
auch das Wirken von Jesus geprägt hat, als schen begrenzt und mangelhaft. Das soll
er hier auf der Erde lebte. uns aber nicht daran hindern, das anzupa-
Von ihm lesen wir in den Evangelien: „…die cken, was wir tun können und könnten,
Menschen tun mir leid“ oder „…da ergriff denn:
ihn das Mitleid“. Jesus wurde von der Not
berührt, und er reagierte darauf in Wort und Gott hat keine Hände als unsere Hände
Tat. Wir alle spüren, dass Kirche gerade dort Gott hat keine Füße als unsere Füße
präsent sein muss (oder müsste) „wo die Not Gott hat keinen Mund als unseren Mund
zu Hause ist“ und wo Menschen Situationen
durchleben, die schwer auszuhalten sind.

Jakobus macht anschaulich, wie das gesche-


hen kann: „…was nützt es, wenn jemand von
euch sagt: Ich wünsche euch das Beste! Ich hoffe, dass
ihr euch warm anziehen und satt essen könnt - ,
aber er gibt ihnen nicht, was sie zum Leben brau-
chen? Genau so ist es mit dem Glauben: Wenn er
allein bleibt und aus ihm keine Taten hervor gehen, Gilgian Oester,
ist er tot.“ (Jak. 2, 16-17) Gemeindediakon

5
12/2010
JAHRESRÜCKBLICK

Rückblick 2010
Fünf Kinder haben wir dem Herrn Jesus Christus bei ihrer Heiligen Taufe anvertraut:

Janina Gattinger aus Kilb


Mathias Mayr aus St. Leonhard
Sara-Alina Olma aus Ybbs/D.
Sarah Huemer aus Wien Glaube an den Herrn Jesus Christus,
Clemens Wolf aus Loosdorf dann wirst du und dein Haus gerettet.
Apostelgeschichte 16,31

Sechs Jugendliche wurden am Pfingstsonntag konfirmiert

Samuel Gruber aus Doislau (b. Amstetten)


Martin Haar aus Erlauf
Maximilian König aus Gaming
Kerstin Luder aus Gaming
Annabelle Neubart aus Pöchlarn
Julian Winter aus Scheibbs

Sechs Ehepaare wurden kirchlich getraut

Sandra und Ruben Nicolae Dallinger, geb. Manoila, aus Ybbs/D.


Werner und Fiona Oberegger, geb. Foulis, aus Gaming
Andreas und Iris Margit Stähli, geb. Raith, aus Menzengrüt/Schweiz
Wolfgang und Susanne Kainz, geb. Caillere, aus Pöchlarn
Albert Josef und Cornelia Teufner, geb. Pollak, aus Melk
Gott schuf den Menschen
Benjamin und Alexandra Battenberg, geb. Fritz, aus Wien als Mann und Frau.
1. Mose 1, 27

6
JAHRESRÜCKBLICK 12/2010

Vierzehn Personen wurden kirchlich beerdigt

Dipl.Kfm. Viktor Dernesch aus Gresten


Wolfgang Wiletel aus Aggsbach-Dorf
Eugen Kassanitz aus Scheibbs
Matthias Kellner aus Golling
Maria Irene Mathilde Pietsch aus Melk
Josef Sautner aus Albrechtsberg/Loosdorf
Elsa Gertrud Maindl aus Mank
Johann Schager aus Gaming
Andreas Tontsch aus Melk/Spielberg
Ingeborg Lydia Fuchs aus Gresten
Franz Walchshofer aus Wieselburg
Leopoldine Josefa Zotter aus Emmersdorf/Hain
Denise Charlotte Wipplinger aus Wien - Weitenegg
Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben.
Franziska Madar aus Melk Sie dürfen ausruhen von ihrer Arbeit und ihrem Leiden.
Offenbarung 14,13

Neun Personen wurden in unsere Evang. Kirche A.B. in Österreich aufgenommen

Nico-David Neudert aus Fohregg-Ruprechtshofen


Rosemarie Pollak aus Ybbs/ D.
Christian Pitzel aus Kienberg
Susanne Kainz aus Pöchlarn
Bettina Gastecker aus Krummnußbaum
Samuel Eßletzbichler aus Purgstall
Martin Waxenegger aus Fohregg-Ruprechtshofen
Leon Waxenegger aus Fohregg-Ruprechtshofen
Marvin Waxenegger aus Fohregg-Ruprechtshofen

7
12/2010
JAHRESRÜCKBLICK

Vier Personen sind ausgetreten

Gertrude Emilie Schramek aus Wieselburg


Jasmin Beck aus Loosdorf
Werner Scholz aus Wieselburg
Thomas Manoila aus Neumarkt

Aus anderen Gemeinden und Landesteilen zugerogen sind


Familie Ing. Peter, David und Lara Abrahamczik, Marbach/ Donau
Elke und Tobias Gansch, Freyen bei Kilb
Björn Fekete, Emmersdorf
Jürgen Em, Loosdorf
Carmen Bandt, Pöchlarn
Berthold Moschtegel, Perwarth
Britta Gutthat, Golling
Heideline Schöbella, Golling
Marion Prischink, Manl
Renate Gaupmann, Bischofstetten
Carmen Bartczak, Neukirchen a.O.
Adriana Vlasin, Neukirchen a.O.
Manfred Sturch, Pöggstall
Walter Pöhacker, Neukirchen a.O.
Lars Madsen, Pöggstall
Christian Martin, Weinling
Christian Lingl, Pöggstall
Herbert Kamper, Würnsdorf-Pöggstall
Carmen-Andrea Blaha, Maria-Laach
Michaela Simon-Pernerstorfer, Würnsdorf b. Pöggstall
Jürgen und Julian Bruckner, Maria Taferl
Mag. Tabea Kriechbaum, Wieselburg
Gernot Haas-Arenkens, Wieselburg
Erika Mikuskova, Wieselburg
Marc Oestreich, Wieselburg
Harald Gruber, Kilb
Ewald Jank, Sooß-Loosdorf
Gernot Wiesmayr, Bischofstetten
Tanja Baumgartner, Pöchlarn
Melanie Will, Loosdorf
8
JAHRESRÜCKBLICK 12/2010

Das Einzugsgebiet unserer Evang. Pfarrgemeinde Melk-Scheibbs verlassen haben


Vanessa Teubenbacher aus Zelking
Wolfgang Deutsch aus Melk
Thomas Rauter aus Mank
Lidia Stan aus Ruprechtshofen
Thomas Dolezal aus Wieselburg
Jens Strödike aus Pöchlarn
Lore Pyka aus Pöggstall
Helga und Klaus Wegenstein aus Marbach
Rosa und Gerhard Lederhilger aus Pöggstall
Elfriede Makai aus Fohregg-Ruprechtshofen
Andrea Steiner aus Wieselburg

Einen Bleibeantrag (Antrag auf Verbleib in unsrer Gemeinde nach Übersiedlung in eine andere Gemeinde) haben gestellt

Stefan Widhalm aus Linz (ursprünglich Scheibbs)


Elfriede Makai aus Ebreichsdorf (ursprünglich Ruprechtshofen)

„Nachruf“ – Dank und Aufruf zur „Weihnachts- und Neujahrsgabe“

Kaum zu glauben, aber wahr! Seit wenigen Monaten sind wir im Besitz eines wunder-
schönen, großzügigen und sehr eleganten neuen Gemeindezentrums. Eine mehrtägige
festliche Eröffnungsfeier, bei der alle „Stückerln gespielt wurden“, liegt hinter uns.
Hunderte Besucher konnten sich vor Ort überzeugen: Er ist wahrhaftig gelungen -
dieser Neubau! Immer noch und immer wieder kommen Besucher ganz spontan
vorbei und bewundern die neuen, hellen und Licht durchfluteten Räume, die festlich
neue Erlöserkirche mit ihrer beinahe „perfekten Technik“ und dem unmittelbaren
Zugang zum großzügig angelegten Foyer. Inzwischen fanden auch weitere
Benefizveranstaltungen statt – so zum Beispiel ein Vortragsabend mit KR
Heinz Schubert sowie ein Weihnachtskonzert mit dem Ensemble der
Musikschule Melk ‚melcanto‘ .

An dieser Stelle danken von ganzem Herzen ALLEN, die ganz großartige
Spenden überwiesen, Flohmärkte organisiert, Kekse gebacken, Bücher
geschrieben und verkauft, ja sogar Wintersocken gestrickt haben – alles
zu Gunsten unsres Neubaus.

Was wir jetzt immer noch brauchen? Viel viel Geld! Das Geld ist zwar
vorhanden. Ja, Sie haben richtig gelesen. Das Geld existiert bereits!
Aber es ist noch nicht auf unserem Baukonto. Es liegt noch zu Hause
bei vielen Spendern und Spenderinnen. Bitte bitte helfen Sie mit beige-
fügten Zahlschein, damit wir die „Schuldenfieberkurve“ kräftig nach
unten drücken können.

Im Voraus danken wir Ihnen von ganzem Herzen!

9
12/2010
BILDERRÜCKBLICK

2. und 3. Oktober 2010: Eröffnung des


Evangelischen Gemeindezentrums Melk

10
BILDERRÜCKBLICK 12/2010

11
12/2010
ANZEIGEN

12
Herzlich Willkommen zu unseren Veranstaltungen
GD Gottesdienst
Gottesdienst mit Abendmahl Gottesdienst mit Nachkirchenkaffee
Gottesdienst mit Kindergottesdienst Offenes Singen vor dem Gottesdienst (ca. 1/2 St. vor GD.)

2. Jän. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Neujahr GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 80. Geburtstag
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Gertrude Schwaiger
8.Jän.

3. Jän.
4. Jän. Bibelrunde - Purgstall 19:00
5. Jän.
-

6. Jän. Epiphanias - Fest Gebetsabend - Wieselburg 19:00


2. Jän.

7. Jän.
8. Jän.

9. Jän. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00 Eröffnung der Allianzgebets-


1.n.E. GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 woche - CZA 19:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 85. Geburtstag
GD - GAMING - Betsaal 08:30 Albine Höfer
15. Jän.

10. Jän. Allianzgebetsabend - Hausmening 19:00 85. Geburtstag Obst.iR. Heinz Hruschka
11. Jän. Allianzgebetsabend - evang. Kirche St.Pölten 19:00 85. Geburtstag Hilde Nellhiebel
12. Jän. Allianzgebetsabend - EGZ-Melk 19:00
-

13. Jän. Allianzgebetsabend - Rumänische Gemeinde 19:00 80. Geburtstag Hermine Scholz
9. Jän.

14. Jän. Jugendgebetsabend - freie Christengemeinde St.Pölten 19:00


15. Jän. Jugendgebetsabend - CZA 19:00

16. Jän. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - PÖCHLARN - Schloß 08:45
17. Jän.
18. Jän.
19. Jän. ProChrist-Kreis - Pöchlarn 18:30
16. Jän. -

20. Jän. Bibelkreis - Melk 15:00 Gebetsabend - Landhaus 18:30


21. Jän.
22. Jän. Konfirmanden- und Jugendkreis 16:30

23. Jän. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 Taufe
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Alexander Hanke
GD - GAMING - Betsaal 08:30
29. Jän.

24. Jän.
25. Jän. Bibelrunde - Purgstall 19:00
26. Jän.
23. Jän. -

27. Jän. Gebetsabend - Melk 19:00


28. Jän.
29. Jän.

30. Jän. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


Gesamtgemeindegottesdienst
5. Feb

31. Jän. 85. Geburtstag Ottilie Dörfler


1. Feb. Bibelrunde - Purgstall 19:00
2. Feb.
30. Jän. -

3. Feb. Bibelkreis - Melk 15:00 Gebetsabend - Wieselburg 19:00


4. Feb. 85. Geburtstag Rosa Aigner
5. Feb.

6. Feb. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 85. Geburtstag
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Irmtraud Mack
12. Feb.

7. Feb. 85. Geburtstag Adalbert Ruttner


8. Feb.
9. Feb.
-

10. Feb.
6. Feb.

11. Feb.
12. Feb.

13. Feb. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


letzter GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
S.n.E. GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - GAMING - Betsaal 08:30
19. Feb.

14. Feb.
15. Feb. Bibelrunde - Purgstall 19:00
16. Feb. ProChrist-Kreis - Pöchlarn 18:30
13. Feb. -

17. Feb. Bibelkreis - Melk 15:00 Gebetsabend - Landhaus 18:30 Konfirmanden auf Schloss Klaus
18. Feb. Konfirmanden auf Schloss Klaus
19. Feb. Konfirmanden auf Schloss Klaus
20. Feb. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00
GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - PÖCHLARN - Schloß 08:45
26. Feb.

21. Feb.
22. Feb.
23. Feb.
20. Feb. -

24. Feb. Gebetsabend - Melk 19:00


25. Feb. Pfarrer- und Kuratorentag
26. Feb. 70. Geburtstag Erna Mayer

27. Feb. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - LOOSDORF - Sebastianikapelle 08:30
GD - GAMING - Betsaal 08:30
5. Mär.

28. Feb.
1. Mär. Bibelrunde - Purgstall 19:00
2. Mär.
27. Feb. -

3. Mär. Bibelkreis - Melk 15:00 Gebetsabend - Wieselburg 19:00


4. Mär. Weltgebetstag der Frauen
5. Mär.

6. Mär. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00 Konfi-Gottesdienst


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
12. Mär.

7. Mär.
8. Mär. 70. Geburtstag Elfriede Teufel
9. Mär.
-

10. Mär.
6. Mär.

11. Mär. 75. Geburtstag Rosemarie Schuhleitner


12. Mär. Jugend- und Konfirmandenkreis 16:30

13. Mär. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - GAMING - Betsaal 08:30
19. Mär.

14. Mär.
15. Mär. Bibelrunde - Purgstall 19:00
16. Mär. ProChrist-Kreis - Pöchlarn 18:30
13. Mär. -

17. Mär. Bibelkreis - Melk 15:00 Gebetsabend - Landhaus 18:30


18. Mär.
19. Mär.

20. Mär. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - PÖCHLARN - Schloß 08:45
26. Mär.

21. Mär.
22. Mär.
23. Mär.
20. Mär. -

24. Mär. Gebetsabend - Melk 19:00


25. Mär.
26. Mär. Jugend- und Konfirmandenkreis 16:30

27. Mär. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00
GD - GAMING - Betsaal 08:30
2. Apr.

28. Mär.
29. Mär. Bibelrunde - Purgstall 19:00
30. Mär.
27. Mär. -

31. Mär. Bibelkreis - Melk 15:00 70. Geburtstag Wilhelm Kemsies


1. Apr.
2. Apr.

3. Apr. GD - MELK - Erlöserkirche 10:00


GD - WIESELBURG - Schlosskapelle 10:00 70. Geburtstag
GD - SCHEIBBS - Heilandskirche 10:00 Manfred Rumpeltess
9. Apr

4. Apr.
5. Apr.
6. Apr. 90. Geburtstag Hermann Haindl
-

7. Apr. Gebetsabend - Wieselburg 19:00


3. Apr.

8. Apr. Sup.Versammlung
9. Apr. Jugend- und Konfirmandenkreis 16:30 Sup.Versammlung
MITTEILUNGEN 12/2010

Zum Jubiläum gratulieren 85. Geburtstag


wir sehr herzlich Frau Albine Höfer, Wieselburg
Herrn Oberst Heinz Hruschka, Artstetten
Frau Hilde Nellhiebel, Marbach
70. Geburtstag Frau Ottilie Dörfler, Pöchlarn
Frau Erna Mayer, Wieselburg Frau Rosa Aigner, Scheibbs
Frau Elfriede Teufel, Kienberg Frau Adalberta Ruttner, Lunz am See
Herrn Wilhelm Kemsies, Neuda Frau Irmtraud Mack, Melk
Herrn Manfred Rumpeltess, Spielberg
90. Geburtstag
75. Geburtstag Herrn Hermann Maindl, Mank
Herrn Josef Hofmann, Loosdorf
Frau Rosemarie Schuhleitner, Gaming 99. Geburtstag
Frau Ella Bobrow, Ybbs
80. Geburtstag
Frau Gertrude Schwaiger, Scheibbs
Frau Hermine Scholz, Scheibbs

Am Ende seines Lebens


sagt der Apostel Paulus:
Ich habe einen guten Kampf gekämpft.
Ich habe den Lauf vollendet. Ich habe
Glauben gehalten. Nun liegt für mich die
Krone der Gerechtigkeit bereit,
die mir der Herr, der gerechte Richter,
am Jüngsten Tag geben wird,
aber nicht nur mir, sondern auch allen,
die seine Wiederkunft lieb haben.
Psalm 113, 3

15
12/2010
MITTEILUNGEN

Christfest 2010 und Jahreswechsel 2010/2011


Es ist möglich, dass manche Haushalte diese Ausgabe unserer Evangelischen Information erst
„zwischen den Jahren“ erhalten. Die letzte Ausgabe – zugleich unsre Festschrift anlässlich der
Eröffnung und Einweihung unsres neuen Evangelischen Gemeindezentrums und der general-
sanierten Erlöserkirche in Melk – enthielt bereits die Termine des Christfestes und des Jahres-
wechsels (S. 37 und 38). Bitte schauen Sie einfach nach!

Lunz am See
Besonders weisen wir hin auf den Weihnachtsgottesdienst im röm.kath. Pfarrheim Lunz am See am zweiten Christtag,
26.12. 2010, um 11.30 Uhr. Herzlich willkommen! Die Uhrzeiten entnehmen Sie bitte dem Übersichtskalender.

Weltgebetswoche
Zu den Gebetsabenden der Evangelischen Allianz laden wir herzlich ein:
Sonntag, 9.1. 2011, um 19 Uhr Eröffnungsgottesdienst im Christlichen Zentrum Amstetten
Dienstag, 11.1. 2011, um 19 Uhr Gebetsabend in der Evangelikalen Gemeinde Hausmening
Dienstag, 11.1. 2011, um 19 Uhr Gebetsabend in der Evangelischen Kirche St. Pölten
Mittwoch, 12.1. 2011, um 19 Uhr Gebetsabend im EGZ Melk
Donnerstag, 13.1.2011, um 19 Uhr in der Rumänischen Gemeinde Gottes in St. Georgen
Freitag, 14.1. 2011, um 19 Uhr Jugendgebetsabend in der Pfingstgemeinde St. Pölten
Samstag, 15.1. 2011, um 19 Uhr Jugendgebetsabend im Christlichen Zentrum Amstetten

Gesamtgemeinde-Gottesdienst
Am Sonntag, 30. Jänner 2010, feiern wir um 10 Uhr im neuen Gemeindezentrum
in Melk als gesamte Gemeinde einen Gottesdienst. Unter anderem wollen wir Gott dan-
ken für den Schatz unserer vielen Mitarbeiter/innen. Anschließend bleiben wir noch ge-
mütlich beisammen und genießen die Begegnungen in den neuen Räumlichkeiten. Die
Gottesdienste an den anderen Orten fallen daher aus. Bitte kommen Sie nach Melk!

Konfirmanden auf Schloss Klaus


Vom 17. zum 20. Februar 2011 fahren unsre Konfirmanden mit den St. Pöltner Konfir-
manden nach Klaus a.d. Pyhrnbahn, um auf dem dortigen Schloss Tage intensiver Gemein-
schaft und Auseinandersetzung mit dem Glauben zu erleben. Wir begleiten sie im Gebet.

Weltgebetstag der Frauen


Am ersten Freitag im Monat März findet der Weltgebetstag der Frauen statt:
also am 4. März 2011. Der jeweilige Veranstaltungsort in Melk, Wieselburg, Purgstall und
Scheibbs wird in den Gottesdiensten am vorausgehenden Sonntag bekannt gegeben. Bitte fra-
gen Sie auch telefonisch nach: 02752 / 52275 oder 0699/18877359.

16
MITTEILUNGEN 12/2010

Nächster Seniorenkreis mit Frau Pfarrfrau Ulli Hantsch


Unsere Senioren laden wir wieder sehr herzlich ein zu einem gemütlichen Beisam-
mensein am Donnerstag, 14. April 2011, um 14 Uhr ins neue Evang. Gemein-
dezentrum in Melk. Die Gattin von Pfarrer i.R. Norbert Hantsch, Frau Ulrike
Hantsch, wird Beispiele aus ihren Erinnerungen an die Zeit des aktiven Dienstes als
evangelische Pfarrfrau erzählen. Gerne holen wir Sie von zu Hause ab und bringen
Sie auch wieder zurück. Lassen Sie es uns doch bitte wissen!

Erreichbarkeit von Pfarrer, Kurator, Gemeindediakon


und Kirchenbeitragsmitarbeiterin
Sprechzeiten von Pfr. Battenberg sind Dienstag bis Freitag vormittags von 8 bis 12
Uhr unter der Telefonnummer: 02752 / 52275. Sollten Sie ihn zu diesem Zeitpunkt
oder unter dieser Nummer nicht erreichen, dann wählen Sie seine Handy-Nummer:
0699/18877359. Montags hat er seinen freien Tag.

Gemeindediakon Gilgian Oester erreichen Sie unter der Nummer: 0650/7167800.


Wenn er nicht erreichbar ist, sprechen Sie einfach auf seine Mailbox. Er ruft Sie zurück.

Kurator Josef Trinkl erreichen Sie unter der Nummer: 0664/5367063.


Seine Gattin – Frau Christa Trinkl (Mitarbeiterin beim Kirchenbeitrag) – erreichen
Sie unter der Nummer: 0664/2237066, immer Dienstags abends von 17 bis 20 Uhr.

Rollstuhl gesponsert
Völlig überraschend haben wir in den letzten Tagen einen nagelneuen Rollstuhl für
Gehbehinderte erhalten. Damit wir das neue und schwellenfreie „EGZ“ (= Evang.
Gemeindezentrum) auch wirklich nutzen und für unsere älteren, geschwächten und
gehbehinderten Gemeindeglieder zugänglich machen können, hat uns jemand einen
großen vollgummibereiften neuen Rollstuhl geschenkt. Wir danken nicht nur für die-
se tolle Idee, sondern vor allem für deren Umsetzung!

Hoffnung und Freude – Paketaktion zu Weihnachten


Unglaublich! Wir haben ca. 290 Pakete gesammelt! Am 29. November sind sie von der
Spedition der Gebrüder Weiss abgeholt worden. Als Transportkosten und Spenden sind
etwas über € 1.000,- zusammengekommen. Ganz verschiedene Leute haben sich daran
beteiligt. So rief mich bspw. eine Frau aus Scheibbs an. Sie hatte unser Plakat im Schau-
kasten gesehen. Am darauf folgenden Sonntag war ich bei ihr zum Gespräch. Sie, ihre
Tochter samt Freundin haben eine Reihe Pakete gepackt. Besonders viele Packerln sind
aus dem Waldviertel gekommen. Verschiedene Schulen und Kindergärten haben sich
beteiligt und mitgepackt.

Allen Helfern ein ganz herzliches Dankeschön und Vergelt’s Gott! Wir hoffen, dass
Gott viele Herzen – insbesondere auch die Kinderherzen – berührt und segnet. Im De-
zember ist ein Team unterwegs in Bulgarien und im Jänner 2011 ein weiteres in der Uk-
raine für Veranstaltungen und zur Hilfe bei der Verteilung. Bitte beten Sie auch für die-
sen Teil der Aktion. Gilgian Oester

17
12/2010
MISSION

Am Sonntag der Verfolgten Christen war Nigeria


eines der Länder, über die wir Informationen
weiter gegeben und für die wir gebetet haben.
Die Gewalt hat nicht Hier ein Bericht von Open Doors.

das letzte Wort:


Christen antworten mit
der Botschaft der Liebe

Blutige Angriffe rollten in den letzten Monaten über


die christlichen Einwohner der nigerianischen Stadt
Jos. Manche Muslime haben nun zu fragen begon-
nen, warum ihre Religion und deren
Führer zu solchen Akten schreiten.

Die Stadt Jos liegt exponiert zwi- um die Ernte abzugrasen. «In Jos Und wir haben eine Botschaft für
schen dem islamischen Norden Ni- freilich hat dies nichts mit der Reali- euch: wir lieben euch, wir sind nicht
gerias und dem christlichen Süden. tät zu tun. Jos ist eine Stadt, da gibt gegen euch. Wir sind für euch, wir
Rund 160’000 der 900'000 Einwoh- es kein Weideland für Kühe. Zudem wollen, dass ihr das ewige Leben, das
ner sind muslimisch. Pastor Solo- sind die Angriffe geplant. Im Ver- wir bereits haben, auch habt.» Solan-
mon, ein Nigerianer, der sich für die steckten werden Waffen angeschafft ge die Christen so weitermachen,
unterdrückten Christen einsetzt, und dann zu einem vereinbarten gebe es vielleicht mehr Druck, aber
sagt, dass ein klarer Plan hinter den Zeitpunkt eingesetzt.» auch mehr Siege im geistlichen Sin-
Attacken steht. «Es sind nicht ein ne.
paar wenige, die das tun. Eine grosse Druck, weil Gemeinde wächst
Gemeinschaft von Muslimen ist dar- Das Christentum wächst in Nigeria. Fragende Muslime
in involviert, darunter auch ihre Füh- «Die Muslime fürchten, sie würden Während den Angriffen gab es viele
rer, Jugendliche und Politiker in Boden verlieren. Sie unternehmen Fälle, in denen Muslime ihre christli-
Schlüsselpositionen.» Sie würden die aber alles, um ihn zu behalten oder chen Nachbarn in Sicherheit brach-
Stadt islamisieren und kontrollieren möglichst noch mehr zu gewinnen. ten. «Es gibt Muslime, die an Frieden
wollen. Und so werden Kirchen niederge- interessiert sind, nicht an Attacken,
walzt und Christen diskriminiert», Überfällen und Morden. Und es gibt
«Es geht nicht um Weideland» beobachtet Pastor Solomon. Weil solche, die vom Islam desillusioniert
In westlichen Medien werden die die Christen nicht aufgeben und ihre sind. Sie fragen sich, was das für eine
Attacken gern als Streit um Weide- Hoffnung bezeugen, steigt auch der Religion ist, der sie folgen und die
land abgetan. Eine Darstellung, der Druck auf die Gemeinde. Solomon solches tut. Sie fragen sich, ob das
Pastor Solomon wenig abgewinnen sagt, dass man den Muslimen erklärt: wirklich von Gott ist.»
kann. Für den Norden möge dies «Ihr habt nicht die Mehrheit, ihr Ein islamischer Führer habe gesagt:
gelten, wo zum Beispiel Herden von habt nicht die Kontrolle. Ihr könnt «An dem Tag, da ihr seht, dass das
ihren Besitzern auf Farmen von uns nicht einfach auslöschen, wir Blut nicht mehr fliesst, keine Kir-
Grundbesitzern getrieben werden, sind sehr stark. Unser Gott ist stark. chen mehr brennen und keine Chris-
ten mehr sterben, ist der Islam ge-
storben.» Damit seien viele Muslime
nicht einverstanden. Solomon: «Das
Problem aber ist, dass Leute, die so
denken, nicht in der Lage sind, dies
Fotos v.l.n.r.
offen zu sagen. Denn wenn sie das
1) Diese anglikanische Kirche wur-
tun, werden sie von anderen Musli-
de durch einen muslimischen Mob
zerstört.
men angegriffen.»
2) Nigerianische Frauen beim Lobpreis

18
MISSION 12/2010

Fotos v.l.n.r
3) Straßenszene in Jos, Zentralnigeria
4) Spielende Kinder in Nordnigeria

Weitere Informationen finden Sie auf der Website


www.opendoors.ch. Dort kann man auch
Glaubensunterdrückten mit Petitionen und
Schreibaktionen beistehen.

Nigeria in Kürze
Menschen finden in Nigeria zu Jesus.
Pastor Solomon, einheimischer Mitarbeiter von Open Wussten Sie, dass… ?
Doors: «Wir fragen die Nachbarn, ob sie sicher sind, dass
sie bei Gott sein werden, wenn sie sterben. Sie haben keine … jeder siebte Afrikaner in Nigeria lebt?
Heilsgewissheit. Das Christentum bietet diese.» Im Koran Afrika zählt rund eine Milliarde Einwohner in 53
lässt sich das nicht finden. Wenn sie die beiden Bücher ver- offiziellen Staaten. In Nigeria, dem bevölkerungs-
gleichen, finden sie in der Bibel den Weg. Manche beschrei- reichsten Staat des Kontinents (weltweit Nr. 8)
ten diesen, auch wenn die Konsequenzen davon in einer leben etwa 150 Millionen Menschen, mehr als
islamischen Umgebung schwierig seien. jeder siebte Afrikaner lebt also in Nigeria.

… eine der größten Gemeinden Europas von


Prominente bekennen. einem Nigerianer geleitet wird?
Sunday Adelaja leitet die «Embassy of God» Ge-
Bekannte Christen wie etwa Ex-Miss-World Agbani Darego meinde in Kiew und hat 25'000 Mitglieder, täglich
oder Vincent Enyeama, der aktuelle Torwart der National- verköstigt die Gemeinde mit ihrer Suppenküche
mannschaft bekennen sich klar zu Christus. Open-Doors- bis zu 2000 Menschen.
Mitarbeiter Pastor Solomon: «Man nimmt sie als Helden in
ihrem Gebiet wahr.» Die christlichen Statements werden
aber weniger wahrgenommen. «Wenn er über Gott spricht, … der amtierende Präsident Christ ist?
stellen sie einfach fest, dass er ein Christ ist, da er «Gott» Christ und Muslim wechseln sich an der Spitze
sagt und nicht «Allah». Die Christen sagen Gott. Würde er jeweils ab. Nachdem der amtierende Yar’Adua
Allah sagen, wären sie glücklich, weil er dann den Islam im vorzeitig starb, rückte der christliche Vize Jona-
nationalen Fernsehen fördern würde.» than Goodluck nach.

… Fiona Fullerton, Sade und andere aus Ni-


geria stammen?
Fiona Fullerton spielte anno 1985 in einem Ja-
mes-Bond-Film die KGB-Spionin Pola Ivanvoa.
Fullerton ist aber weder Russin noch kam sie in
England zur Welt, sondern in der nigerianischen
1,5-Millionen-Metropole Kaduna. Oder Sade
Adu, die weltweit 50 Millionen CDs verkaufte,
kam in der 3,6-Millionen-Stadt Ibadan zur Welt,
und der mittlerweile verstorbene US-Komponist
Noel DaCosta, Kind von aus Jamaika stammen-
den Heilsarmee-Missionaren, wuchs in Lagos auf
– die einstige Haupststadt Nigerias zählt knapp
10 Millionen Einwohner.

19
12/2010
JUGEND

Rückblick auf den apc 2010


Gebetskongress

Ich war dieses Jahr wie-


der dabei und es war
erneut ein einzigartiges
Erlebnis. Es ist einfach
ein wunderbares
Gefühl, wenn 300 weite-
re, etwa gleichaltrige Per-
sonen, genau wie du, zur Der apc (austrian prayer congress) ist ein alle zwei
selben Zeit mit ihrem Jahre stattfindender, österreichweiter Gebetskongress.
Vater reden. Der apc Mehr als 300 jugendliche Christen reisten dieses Jahr
war natürlich auch eine nach Salzburg, um sich dieses Ereignis nicht entgehen
gute Gelegenheit neue und zu lassen. Das Programm bestand aus Predigten,
alte Freunde zu treffen. Worship und natürlich viel Gebet.
Lukas Gruber Am Ende sind wir alle mit der großen Gewissheit
abgereist, etwas die ganze Welt Betreffendes bewirkt
zu haben.

Lukas Gruber aus Melk


ist Mitarbeiter im Jugendtreff der Pfarrgemeinde

• Predigten von Gerhard Führer (Vorsitz King’s


Kids / Jugend mit einer Mission) u. a.
• Worship mit Wilco Wien.

• Gebetsparcours; Gebete mit Freunden; Gebet für


Freunde; Gebete in zusammen gewürfelten Grup-
pen; Gebet für verschiedene Themen wie Afrika,
verfolgte Christen, die Regierungen der Welt etc.
• Gut aufgebautes, lockeres 24-Stunden-Programm.

20
JUGEND 12/2010

Annaberg 2010
Kennenlernfreizeit

Von Fr 29.10 - Mo 1.11. war es wieder so weit.


Unsere Kennlernfreizeit auf Annaberg. Dank des perfekten Wetters konnten wir jeden Nachmit-
Mit dabei unsere diesjährigen Konfis: tag draußen bis zur Erschöpfung spielen. Wer bis zur
Marc Eberlein, Fabian Köhring, Lena Katharina Dunkelheit noch nicht aufgegeben hatte, machte dann
Krausz, Markus Ornig, Nadine Scholler und drinnen mit Wuzeln ohne Ende weiter.
Stefan Wenighofer.
Jeder Tag endete mit seinem eigenem Special, welches bis
zum letzten Moment geheim gehalten wurde. Das führte
Unter viel Spiel und Spaß verbrachten wir das gemeinsa- dazu, dass sobald das Tagesprogramm zu Ende war, un-
me Wochenende damit, uns untereinander besser ken- sere Konfis kaum noch den Abend abwarten konnten.
nenzulernen und natürlich mehr über unseren HERRN Um die Specials noch einmal aufzuzählen: Freitag: Spie-
zu erfahren. leabend, Samstag: Filmabend, Sonntag: Casinoabend

Der Morgen startete mit einem freiwilligen Dauerlauf Obwohl/Weil wir trotz des verlängerten Wochenendes
durch die Umgebung. Nach einem stärkenden Frühstück noch einen Tag dazu bekommen hatten, wollten die
startete das Programm mit Lobpreis und Themen. meisten gar nicht mehr nach Hause...

Mir hat Annaberg gut gefallen. Wir haben gemeinsam


viel gesungen, gespielt und gegessen.
TIPP:
Die Spiele waren sehr lustig und mir hat es gefallen,
viel draußen zu sein. Außerdem hat mich der Morgen- Wer unsere Konfis noch
sport mit Michi, Lukas und Maxi sehr aufgeweckt nicht kennt, und das
und viel Spaß gemacht. Dann haben wir gemeinsam ändern möchte, hat am
gesungen. Nachher haben wir Pause gehabt... das war
meistens Wuzeln! Sonntag, den 6.03.2011
beim
Das Essen war sehr gut, und die Gastgeber sehr nett.
Der Kinoabend und der Casinoabend waren der 2. Konfirmandengottesdienst
HAMMER! ;D Der Film war gut ausgewählt und
die Wettkämpfe sehr spannend. in Melk die beste
Gelegenheit dazu.
ALL IN ALL: Es war lustig.

Marc Eberlein aus Wieselburg


ist Konfirmand der Pfarrgemeinde

21
12/2010
BUCHTIPP

Michael Kotsch John Stott Klaus Eickhoff


Alternative Heilmethoden Der christliche Glaube Wie entführt man ein
Pro und contra Eine Einführung Krokodil?
Reihe: Hänssler kurz und bündig Gb. 176 S. Klüngels große Reise
Kt. 96 S. SCM Hänssler, 2010. SCM Brockhaus, 2010. Pb. 240 S.
€ 8,20 € 15,40 SCM Hänssler, 2010.
€ 11,30

Die im Hänssler Verlag herausge- Nun liegt die weltweit wahrschein- Pfarrer Dr. Klaus Eickhoff ist in
gebene Reihe kurz & bündig er- lich verbreiteteste Einführung in unserer Pfarrgemeinde bestens
freut sich großer Beliebtheit, bietet den christlichen Glauben aus der bekannt; zuletzt hielt er Anfang
sie dem Leser doch die Möglich- Feder des bekannten anglikani- Oktober die Festpredigt anlässlich
keit, sich binnen nur zwei Stunden schen Theologen endlich auch auf der Eröffnung des Evangelischen
einen Überblick über das jeweilige Deutsch vor (vgl. der Abdruck Gemeindezentrums Melk (EGZ).
Thema anzueignen. Dies gilt auch eines Kapitels in der letzten Son- Doch Pfr. Eickhoff tritt nicht nur
für den neuesten Band zum stets derausgabe der Evangelischen In- als beliebter Redner und Autor
aktuellen Thema alternativer Heil- formation). Wie wenig andere ver- theologischer Werke auf, sondern
methoden. Aufgeteilt in drei Kapi- steht es der Autor, eine allgemein spricht auch Kinder an. Ende Sep-
tel bietet der Autor, theologischer verständliche Zusammenschau des tember erschien der zweite Band
Dozent in Deutschland, eingangs christlichen Glaubens vorzulegen über Klüngel, das Krokodil mit
einen Überblick über die Ge- und dabei sowohl Härten, die der e i ne r K l i ng e l i m B a u c h.
s c hi c hte d e r s og e na nnt e n Glaube mit sich bringen kann als Spielte der erste Band noch in Flo-
„Komplementärmedizin“. Hieran auch schwierige Fragen rund um rida, der Heimat Klüngels, ver-
schließen sich grundsätzliche Hil- den christlichen Glauben kompe- schlägt es im vorliegenden Band
festellungen zur Beurteilung alter- tent anzusprechen. Klüngel ins Burgenland – aller-
nativer Heilmethoden aus christli- dings keineswegs freiwillig, ist er
cher Sicht an, bevor der restliche Wer sich grundlegend mit den In-
doch in die Hände einer unheimli-
Teil des Buches über 30 verschie- halten des christlichen Glaubens chen und geldgierigen Zoodirekto-
dene alternative Heilmethoden auseinandersetzen möchte, der
rin gefallen. Aber zum Glück hat
überblicksartig vorstellt und be- sollte unbedingt zu diesem Buch Klüngel auch in Österreich Freun-
wertet. greifen. Auch als Geschenk bes- de… Es kommt zu einer dramati-
tens geeignet! schen Rettungsaktion, die selbst
Im Dschungel der Heilungsange- vor dem Bundekanzler nicht halt
bote bietet das Buch einen hilfrei-
macht.
chen Wegweiser.
Ein spannender Kinderkrimi mit
Für den Buchtipp verantwortlich: Tiefgang für Kinder ab sieben Jah-
Drs. Frank Hinkelmann ren!

22
BESONDERE BUCHEMPFEHLUNG 12/2010

Evangelisches Leben
in den Bezirken
Melk und Scheibbs
So lautet der Titel seines neuesten Buches, das un-
ser Bauobmann und Presbyteriumsvorsitzender
Drs. Frank Hinkelmann zusätzlich zu seinen be-
achtlichen Leistungen im Zusammenhang mit der
Planung, Durchführung und Fertigstellung unsres
Neubaus (Evangelisches Gemeindezentrum und
Generalsanierung der Erlöserkirche in Melk) ge-
schrieben hat. Es ist eine Erweiterung und gründli-
che Überarbeitung des vorausgegangenen Buches
Kleine Geschichte der Evangelischen in den Bezirken Melk
und Scheibbs, das 2006 herausgekommen ist und da-
mals bereits als erster Baustein für unser inzwi-
schen fertig gestelltes Bauprojekt vorlag.

Das neue Buch nun ist mit über 200 Seiten doppelt
so stark, in Leinen gebunden und mit einem sehr
dekorativen Umschlag versehen. Es eignet sich da-
her als ein ganz besonderes Geschenk! Inhaltlich
ist es eine Quellensammlung mit hochinteressanten
Zitaten, Illustrationen, Kopien, Fotos, Statistiken Kälte. Pfarrer Beermann konnte wegen Schneeverwehungen
und nimmt darüber hinaus die aktuelle Gegenwart weder Fahrrad noch Auto benutzen. Ab 5 Uhr früh hatte
ganz besonders in den Blick. er in Amstetten im kalten Zug 2 ½ Stunden bis zur Ab-
fahrt warten müssen; unterwegs wurden telefonisch die Got-
Sehr nachdenklich stimmt zum Beispiel eine Be- tesdienste in Scheibbs und Purgstall abgesagt. Schließlich
richterstattung über die Evangelische Predigtstati- kam er nach einstündigem Fußmarsch zum Nachmittags-
on Gaming, aus der hervorgeht, dass am 8. Okto- gottesdienst in Wieselburg an, Liederbücher, Talar, Taufge-
ber 1933 insgesamt 90 Personen an einem Gottes- räte im Rucksack – und das bei immer noch 14 Grad Käl-
dienst in Gaming teilnahmen. „Jahrelang war es gerade te…“ (S.102)
in Gaming möglich, intensivere Gemeindearbeit zu betrei-
ben - mehr als sonst irgendwo in unserer Gemeinde… Es Das Buch liest sich wie ein spannender Roman.
wurden Jugendkreise gebildet und Frauen und Mütter ge- Am Ende jedes Kapitels findet sich eine gründliche
sammelt…“ zitiert der Autor Herrn Pfarrer Beer- Quellenangabe. Gegen Ende des Buches geht der
mann (S.99), an den sich ältere Gemeindeglieder
Autor ein auf die in Österreich am häufigsten ge-
noch lebhaft erinnern werden, weil er u.a. mit dem
Fahrrad die weiten Strecken zurückgelegt hat. stellte Frage nach dem Unterschied zwischen Ka-
Nachdenklich deshalb, weil wir derzeit von 90 tholisch und Evangelisch. Leitbild, Grundwerte
Gottesdienstbesuchern in Gaming nicht einmal und Identität unsrer Evangelischen Pfarrgemeinde
träumen können… Melk – Scheibbs bilden den krönenden Abschluss
dieses wirklich empfehlens- und lesenswerten Bu-
Oder er zitiert Frau Irmgard Röhrich, die 1941/42 ches. Für € 17,90 können Sie dieses Buch jeder
von Deutschland nach Niederösterreich gekom-
Zeit im Pfarramt erwerben.
men ist und aus ihren Erinnerungen folgendes er-
zählt: „Unvergeßlich sind mir auch die besonderen Festtage
in Wieselburg. Der 25. Januar 1942 begann mit 30 Grad Günter Battenberg

23
Wenn nicht zustellbar, bitte zurück an das Verlags– und Versandpostamt: 3390 Melk
Evang. Pfarramt A.u.H.B 3390 Melk GZ 02Z030623, P.b.b.

Am Abend der Eröffnung des neuen Evangelischen Gemeindezentrums in Melk - mehr Bilder im Blattinneren!