Sie sind auf Seite 1von 3

Grundwissen Mathematik Klasse 9

Reelle Zahlen Quadratwurzeln


 a
2 2
a ist die nicht-negative Lösung der Gleichung x = a, also a.
Merke: a heißt Radikand und darf nicht negativ sein!
a
Rechnen mit Quadratwurzeln Rechenregeln: a  b  a b  a
b b
Merke: Gilt nicht bei Summen und Differenzen!
z. B.: 16  9  5, aber 16  9  7
Teilweises Radizieren: a5  a 4  a  a 2  a
Unter die Wurzel ziehen: 3 5  32  5  45

Potenzen mit rationalen


 a
n a ist die nicht-negative Lösung der Gleichung xn = a, also n
Exponenten a .
1
Potenzschreibweise : na a , n wobei a  0, n 

 a  , wobei a  0, p  , q 
p
q q p
a  ap 
q

  x    x   x , wobei x  0
2 1 2 2 3 2
z. B.: x 3 3 3

Merke: a  5  1  1
1

1 5
a5 a

Binomische Formeln Plus-Formel: (a + b)2 = a2 + 2ab + b2


Minus-Formel: (a  b)2 = a2  2ab + b2
Plusminus-Formel: (a + b)(a  b) = a2  b2

Quadratische Quadratische Funktionen Allgemeine Form:


Funktionen f(x) = ax2 + bx + c (a  0)
und Gleichun-
gen Überführung durch die Methode f1
der quadratischen Ergänzung in
die Scheitelform:
f(x) = a(x  s1)2 + s2, S(s1/s2) f2
Nullstellenform (falls NSt vorhanden):
f(x) = a(x  x1)(x  x2),
wobei N1(x1/0), N2(x2/0)
Der Graph ist immer eine Parabel.
Normalparabel: f(x) = x2
f3
Bsp.:
f1(x) = (x  2)2 1 (a = 1)
f2(x) = 0,5(x  2)2 1 (a = 0,5)
f3(x) = 2(x  2)2 1 (a = 2)

Quadratische Gleichungen Normalform: ax2 + bx + c = 0


Die Lösungen erhält man mit der „Mitternachtsformel“:
x1/ 2  1  b  b2  4ac 
2a  
Die Anzahl der Lösungen erhält man durch Untersuchung der
Diskriminante D = b2  4ac.
D > 0: zwei Lösungen
D = 0: genau eine Lösung
D < 0: keine Lösung
-2-

Sonderfall: c = 0, x ausklammern!
Bsp.: x2 + 3x = 0  x(x + 3) = 0  x1 = 0, x2 = 3

Lineare Gleichungssysteme Bsp.: I 2a + 3b  c = 6  c = 2a + 3b + 6


mit drei Variablen II a + b + 2c = 1
III 3a + 3b + c = 1
in II a + b + 2(2a + 3b + 6) = 1 I´ 3a + 7b + 12 = 1
in III 3a + 3b + (2a + 3b + 6) = 1 II´ 5a + 6b + 6 = 1
Das entstehende Gleichungssystem mit 2 Variablen wird mit einem
bekannten Verfahren (Einsetzungs- oder Additionsverfahren) aus der 8.
Klasse gelöst.

Satzgruppe des Merke:


Pythagoras Die Satzgruppe des Pythagoras gilt nur bei rechtwinkligen Dreiecken!
Satz des Pythagoras a2 + b 2 = c 2
Höhensatz h2 = pq
Kathetensatz a2 = cp b2 = cq d
a
Anwendungen Diagonale im Quadrat: d  a 2
Entfernung zweier Punkt P(x1/y1) und Q (x2/y2):
PQ  (x1  x 2 )2  (y1  y2 )2

Trigonometrie Definitionen Gegenkathete von  C


sin  
Hypotenuse ..
Ankathete von  b
cos   a
Hypotenuse
Gegenkathete von  
tan  
Ankathete von  A c B
y
1

tan   sin  , sin   cos(90o  ),


Beziehungen 1sin 
cos 

 sin   2
  cos    1
2
cos  x
1

Raum- Prisma Volumen: V = Gh


geometrie
h
Zylinder Volumen: V = Gh = r h
2 G
h
Mantelfläche: M = UKh = 2rh
G

Pyramide Volumen: V  1 Gh


3 h
Merke: Eine Pyramide mit vier kongruenten
gleichseitigen Dreiecken als Seitenflächen G
heißt regelmäßiges Tetraeder.

s
Kegel Volumen: V  1 G  h  1 r 2 h h
3 3
Mantelfläche: M = rs
r
-3-

Mehrstufige Pfadregeln Bsp.: Urneninhalt 2 rote und 4 blaue Kugeln 1 1


5 r 15
Zufalls- Zweimaliges Ziehen ohne Zurücklegen 1 r
experimente 3
4
4
5
b 15
1. Pfadregel: 2 4
5 r 15
Die Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses 2
3 b 6
erhält man, indem man die Wahrscheinlichkeiten 3 b 15
5
längs des zugehörigen Pfades multipliziert.

2. Pfadregel:
Die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses erhält man als Summe der
Wahrscheinlichkeiten der Pfade, die zu diesem Ereignis führen.