Sie sind auf Seite 1von 59

demonstratio XIII

didactic purpos(iv)e(ness), demonstrative method

aus demostratio (I), S. 24-25 (*.odt) document


Gustav Theodor Fechner im Vorwort der Essays, Kapitel 7, Vergleichende Anatomie der Engel ©
„Die neuere Zeit hat sich ein vorzügliches Verdienst durch den Fleiß erworben, mit demsie durch
vergleichende Untersuchungen des Baues niederer Geschöpfe über den des Menschen Aufklärung zu
verbreiten sucht. Allein noch hat man bisher nicht daran gedacht, zu demselben Zwecke auch
Beobachtungen auf den Bau höherer Geschöpfe zu richten, ungeachtet hiervon wenigstens ebensoviel
Frucht zu erwarten stände. Es ist der Zweck gegenwärtiger Skizze, einen Anfang zur Ausfüllung dieser
Lücke zu machen. Da ich mich vergebens im Linnéischen System nach einem Namen für den Gegenstand
meiner Beobachtungen umgesehen habe, so habe ich mich genötigt gesehen, den volkstümlichen Namen
Engel dafür aufzunehmen, unter dem man bekanntlich höhere Geschöpfe im Allgemeinen versteht. „

... because waking ... often observe


the absurdity of Dreames, but never dream of the absurdities of ... waking Thoughts;
Th. Hobbes. Leviathan. CHAP. II. Of Imagination. Dreams. p. 26
Thomas Hobbes, Leviathan (1909 ed) [1651] (Hobbes_0161_Ebk_v6.0Leviathan1909ed) demonstratio XII
absurdity = Widersinnigkeit , adj. sinnwidrig, widersinnig

Dreaming is a double refraction of the rays of light; LUDWIG FEUERBACH


Der Traum bricht die Strahlen des Lichts doppelt- demonstratio (I)

Doppelbrechung einen Lichtstrahl aufteilen in zwei Strahlen


fractio ⇒re-fractio- demonstratio (I)

“…ray of the sun ? For the light is from the


Good, and an image of the Goodness, wherefore also
the Good is celebrated under the name of Light ;…
so, too, the brilliant likeness of the … Goodness, this our great sun, wholly bright and
ever luminous…
The Works Of Dionysius The Areopagite Volumes 1&2 -Dionysius the Areopagite: On the Divine Names and the
Mystical Theology. 1897. from Greek transl. by Rev John Parker, M.A. James Parker and Co.
On the Divine Names . CAPUT IV. SECTION IV. p. 35. ©

Doppelbrechung, oder Birefringenz, ist die Fähigkeit von optisch anisotropen Medien, ein
Lichtbündel in zwei senkrecht zueinander polarisierte Teilbündel zu trennen.

Auch isotrope Materialien können durch äußere Einflüsse, wie mechanische Spannung
(Deformations-
Deformations- oder Spannungsdoppelbrechung,
Spannungsdoppelbrechung siehe Spannungsoptik) oder Texturen und
Eigenspannungen bei der Formgebung doppelbrechend werden.
PART III. 24. } Definitions. CHAPTER XXIV. OF REFRACTION AND REFLECTION. DEFINITIONS. I. -II. p. 374 / pdf. p.
402 : ELEMENTS OF PHILOSOPHY. THE FIRST SECTION, CONCERNING BODY, WRITTEN IN LATIN BY THOMAS
HOBBES OF MALMESBURY, AND TRANSLATED INTO ENGLISH. ©

[...]
Dinge können nämlich
in doppelter Weise wissenschaftlich betrachtet werden;
einmal als innere Zustände unseres Geistes, wie
es geschieht, wenn es sich um Erforschung unserer
geistigen Fähigkeiten handelt; oder als äußerer Dinge
Bilder, die zwar nicht reell existieren, sondern nur zu
existieren, d.h. ein Sein außerhalb unserer zu haben
scheinen. Und in dieser Weise werden wir sie nunmehr
zu betrachten haben.
Grundzüge der Philosophie. Zweiter Teil. Grundlegung (Erste Philosophie).
7. Kapitel. Von Ort und Zeit. 1. ~ Hobbes.

Now from what hath been said, it is not


hard to shew what may be the causes of these Phaenomena. For as for the first, seeing all
Order and Coherence proceeds from frequent looking back to the End, that is, from
Consultation;
Consultation it must needs be, that seeing in sleep we lose all thought of the End, our
Phantasmes succeed one another, not in that order which tends to any End, but as it
happeneth, and in such manner, as Objects present themselves to our Eyes when we look
indifferently upon all things before us, and see them, not because we would see them, but
because we do not shut our Eyes; for then they appear to us without any order at all. The
second proceeds from this, that in the silence of Sense, there is no new motion from the
Objects, and therefore no new Phantasme, unless we call that new, which is compounded of
old ones1, as a Chimaera, a golden Mountain, and the like. As for the third, why a Dream is
sometimes as it were the continuation of Sense, made up of broken Phantasmes, ...
PHYSIQVES or the PHAENOMENA of NATVRE.
CHAP. XXV. Of Sense and Animal Motion. 9., page 299 / pdf. p.187. HENRY SAVILE, in the University of
OXFORD. LONDON, Printed by R. & W. Leybourn, for Andrew Crocke, at the Green Dragon in Pauls
Church-yard, 1656.
1
the old ones = the ones from the Old
For
a materialist "nature" must mean matter in
motion, or rather, in view of Einstein's equation
e = mc2 (interchangeability of mass and energy),
matter-motion. While I would agree with Gunn
that concepts such as "the conflict of man with
nature" are poetic or romantic, throughout his
paper there runs the concept of an opposition of
man to nature. Man in all his activities and social
organisations is part of, and cannot stand in
opposition to or be a detached or external observer
of nature.
Interaction there certainly is; but it is between
man and the rest of nature just as the different
parts of nature interact with each other. As for
'technical mastery" it is at most incomplete and
extends over only a part of external nature.
Debate on Dialectics:The Dialectics of Nature. Ifor Torbe.
MARXISM TODAY, OCTOBER, 1977, p. 314.
(The author is a Lecturer on structural theory and design in the Department of Aeronautics and Astronautics at the
University of Southampton.)

defintion ‘nature‘, ‘Nature‘


Part IV. 25. PHYSICS, OR THE PHENOMENA OF NATURE Chapter XXV. p. 400 / pdf. p.428.
The English Works Of Thomas Hobbes of Malmesbury, Now First Collected And Edited By
Sir William Molesworth, Bart. Vol. I. London: John Bohn, Hennrietta Street, Covent Garden. 1839.
" Modern research in chemistry and physical astronomy, has
developed definite notions of the forces of matter, and we
can compare mind with these. That comparison leads us to
the conclusion, that mind is that which has the power of
beginning motion : matter has not the power : mind is that
which feels and thinks : matter does not feel or think ; mind
adapts events to designed ends : matter is adapted to ends :
mind is conscious ; matter is unconscious : or, finally, since
all these are included under consciousness. Mind is Consciousness.
Consciousness
This conclusion as to the nature of mind, in comparison
with matter, is the foundation of various modern systems of
philosophy, commencing with Descartes.'^
Dr. Laycock On Mind and Brain, vol. i., p. 12o.
THE PROPHETIC SPIRIT, IN ITS RELATION TO WISDOM AND MADNESS.
BY THE REV. AUGUSTUS CLISSOLD, M.A. 1870.

...die Idee der Ähnlichkeit


von Erde und Sternenhimmel...
In dem Maße, wie die Gedanken der Einheitlichkeit
und Analogie mehr und mehr auf das Universum angewandt
wurden, begann man, seine Spekulationen weiter
nach außen zu p r o j i z i e r e n. Was unser eigenes Sonnensystem(?)
betrifft, so führte der Grundsatz der Analogie manche
von den Beobachtern zur Behauptung, bei den dunklen Zonen
auf unserem Mond handle es sich um Ozeane, bei den
hellen um trockenes Land. Derselbe Grundsatz führte sie
zur Annahme, daß auch alle anderen Planeten bewohnt sein
könnten. Die Ideen der Einheitlichkeit und Analogie bewegten
einige Forscher sogar zu der Annahme, das Universum
enthalte unzählige Sonnensysteme gleich dem unsrigen,
und es gäbe daher ungezählte Möglichkeiten für ein
intelligentes Leben.2 5
25
Beispiele für auf Analogie beruhende ‘Beweise’ außerirdischen Lebens
bespricht Steven J. Dick in «Plurality of Worlds» – Pluralität der
Welten –, z.B. auf S. 130. Für die allgemeineren Überlegungen ist
auch wichtig Arthur O. Lovejoy’s «Great Chain of Being» – Die große
Kette des Seins. Die Ableitung außerirdischen Lebens von theologischen
Grundsätzen der Einheit und Unendlichkeit der göttlichen
Schöpfung wird in den Werken Giordano Brunos dargelegt. Man vgl.
dazu Dorothea Singer’s «Giordano Bruno: His Life and Thought,
with annotated translation of his Work on the Infinite Universe and
Worlds» – G. Bruno: Sein Leben und Denken, mit einer kommentierten
Übersetzung seines Werkes über die Unendlichkeit des Universums
und der Welten – (New York 1950). Vgl. auch «The Infinite
Universe and Worlds» – Die Unendlichkeit des Universums und der
Welten – von Antoinette Mann Peterson (Springfiled, Illinois, 1979).
Man beachte aber auch die nachteilige Kritik dieser Arbeit durch
W.H. Donahue in «Journal for the History of Astronomy» – Zeitschrift
für die Geschichte der Astronomie –, Band 2, S. 204 f.
DER GESCHICHTLICHE HINTERGRUND DER DEBATTE. B. Kopernikus und sein Einfluß. DIE ERDKÖRPER IM
WELTALL AUSSERIRDISCHES LEBEN. S.190-191 / pdf. S.96
RICHARD L. GOERWITZ
AUSSERIRDISCHES LEBEN
Swedenborgs „Erdkörper im Weltall“
auf dem Hintergrund des zeitgenössischen Denkens
In diesen Bereich, der zuvor nur der Vorstellung zugänglich war, dringt * 'die Wahrnehmung vermittels eines Werkzeugs'
[*Bntzr./Usr.:T'hinge] vor und macht sichtbar, dass die Wirklichkeit der Vorstellung ** 'eines Objekts' [**Bntzr./Usr.:T'hinge]
nicht entspricht. Anstatt eines Punktes ist eine Mannigfaltigkeit zu sehen, Rauheiten der Oberfläche der...
* das Auge vermittels des Mikroskops
** eines Kegels
Reinhard Wendler, «Kunst unter dem Mikroskop.
Ein Vergleich von Hookes Beobachtungen einer
Nadelspitze und Leibniz´ Gedanken zum Zahn
eines Messingrades», in: kunsttexte.de, Sektion
BildWissenTechnik, Nr. 1, 2002 (10 Seiten).
www.kunsttexte.de

“...durch ebene Flächen dargestellten Momente..“ !


§. 377. S. 47 / pdf. S. 80. Lehrbuch der Mechanik Vol. II, Simeon-Denis Poisson. 2. Ausg. 1836.

Projektion ebener Oberflächen


Momente durch ebene Flächen dargestellt
organisch-organismisch kristallin
bzgl. Kristallisation (calculatio)

aus demonstratio (I), S. 24.

Gesamtgeschwindgkeit Impuls Impuls, die nur in einem Zeitpunkt


herausgegriffene Geschwindigkeit,
Geschwindigkeit
Impuls (3.Tl.,K.XVI.,EWTH,,Elem.Philos.)

Gesamtzeit der Bewegung

Ein Objekt bewegt sich auf einer Kreisbahn. (Abb. / Bild) Für die Zeitpunkte t 1 und t 2 befindet
sich das Objekt in P 1 bzw. P 2 (Momentaufnahmen
Momentaufnahmen). Die Geschwindigkeiten v 1 und v 2
veranschaulichen die Änderung der Bewegungsrichtung.
Zentripetalkraft (auch Radialkraft) Wikipedia® cc

3.1.3 Die Axiome


Mit diesen Bemerkungen ist die eigentliche Diskussion der drei Axiome vorbereitet.
Die Axiome lauten:
Axiom 1:
Ein Massenpunkt ist in Ruhe oder bewegt sich mit konstanter
Geschwindigkeit, wenn keine Kraft auf ihn einwirkt.
Axiom 2:
Wenn eine Kraft auf einen Massenpunkt einwirkt, so gilt
d
(mv) = F m=0 ma = F . (3.3)
dt
Dies ist eine Variante gegen¨uber der zun¨achst angeführten
einfachen Form, ma = F , die im Falle von zeitlich konstanten
Massen gültig ist. Die jetzige Formulierung deckt
auch Situationen mit zeitlich veränderlichen Massen ab.
Axiom 3:
¨Übt ein Massenpunkt m1 auf einen Massenpunkt m2 eine
Kraft F12 aus, dann ¨ubt auch der Massenpunkt m2 auf m1
eine Kraft F21 aus und es gilt
F12 = −F21 . (3.4)
Die beiden Kräfte haben die gleiche Gröse und die entgegengesetzte
Richtung.
Die kompakte Formulierung der drei Axiome verlangt einen deutlich
längeren Kommentar.
(. . .)
Auszug aus Kap. 3:
Dynamik I: Axiome und Erhaltungssätze. S. 76. 3.1.3 Die Axiome.

In den Vorstellungen
der Engel liegt nicht solches, was in den Vorstellungen des körperlichen
Gedächtnisses enthalten ist, nämlich die Bewegungen im Raum und Zeit, sondern
nur die inwendigeren Dinge der Vorstellungen, AC#1919. s. Vorstellung. —
Was das gereinigte Körperliche ist. Die Geister nehmen etwas…
Emanuel Swedenborg. Das Geistige Tagebuch. Großer Index, Teil 2 – K bis Z.

„...Da ich mich vergebens im Linnéischen System nach einem Namen für den Gegenstand meiner
Beobachtungen umgesehen habe, so habe ich mich genötigt gesehen, den volkstümlichen Namen Engel
dafür aufzunehmen, unter dem man bekanntlich höhere Geschöpfe im Allgemeinen versteht. „
A. „Beobachtungen auf den Bau höherer Geschöpfe zu richten“ G.T.Fechner
Gustav Theodor Fechner im Vorwort der Essays, Kapitel 7, Vergleichende Anatomie der Engel

AC = Arcana Coelsetia (Himmlische Gehimnisse)

Im Materiellen [Materielles, materialia. s. Körperliches, corporea und Äußerliches, exsterna. ]


haben die Vorstellungen ihren Ausgangspunkt, weil es das Letzte der Ordnung
ist, AC #3603. 3610. s. Körperliches.

Mechaniker, mechanicus.. Von einem Mechaniker, der aus seinem Wissen vernünftelte, und
sich darin bestärkte, daß er nicht erkennen könne, was das Geistige sei, wenn es
nicht körperlich und irdisch sei, AC #768. —
vgl.: “Automat* [sculptile]“ in [P113GV_Ta] Die Weisheit der Engel betreffend die _ Vorsehung
(providentia). Bekanntgemacht durch Immanuel Swedenborg. Neunter Teil. 176. I. aus der zu Amsterdam
1764 gedruckten lateinischen Urschrift verdeutscht; und herausgegeben von Dr. Johann Friedrich Immanuel
Tafel 4. Auflage *vgl.: Ei n l e i t u n g “Leviathan“, Th. Hobbes bzgl. “Automat“
Doppelbrechung eines Lichtstrahls im Kristall
noticium
hier enstand der
Vergleich mit dem
Augenpaar, das
vermeintlich auch
zweimal abbildet und
durch Beobachtungen
mit Linsen (Lupen) und
Spiegeln
in der Optik

Dreaming is a double refraction of the rays of light; LUDWIG FEUERBACH, vgl. ‘Thesen über
Feuerbach’
Der Traum bricht die Strahlen des Lichts doppelt- demonstratio (I)

Doppelbrechung einen Lichtstrahl aufteilen in zwei Strahlen


fractio ⇒re-fractio- demonstratio (I)
Doppelbrechung. Als doppelbrechend werden Strukturen bezeichnet die in der Lage sind einfallende
Lichtstrahlen in zwei Teilstrahlen oder Wellenzüge aufzuspalten ...univie.ac.at

→ zwei Abbildungen

Exzerpte|| zu sprachl.: “Energie“ statt “Kraft“ ; tote Kraft = potentielle Energie und lebendige Kraft = kinetische
Energie  potentiell statt tot , kinetisch statt lebendig

„“…Leibniz den Energiesatz


der einfachen Punktmassenmechanik
beschrieben, …“
Lebendige Kraft wird Energie. LEIBNIZ’ BEITRAG ZUR KINETIK S. 44
LEIBNIZ–AUFDENSPURENDESGROSSENDENKERS
vgl.: Em. od. Im. Swedenborg
[P113GV_Ta] Weisheit der *Engel
Engel betreffend Vorsehung Achter Teil 166. S. 69 / pdf. S. 71
[P113GV_Ta] Zwölfter Teil 232. IV. Sechstens:… S. 110 / pdf. S. 112
[P112GLW_Ta] Weisheit _ betreff. Liebe u. Weisheit 89. S. 22 / pdf. S. 25
[P112GLW_Ta] 260. S. 67 / pdf. S. 70
*Engel
Engel
“..., den volkstümlichen Namen Engel dafür aufzunehmen, unter dem man bekanntlich höhere Geschöpfe
im Allgemeinen versteht. „
A. „Beobachtungen auf den Bau höherer Geschöpfe zu richten“ G.T.Fechner
Gustav Theodor Fechner im Vorwort der Essays, Kapitel 7, Vergleichende Anatomie der Engel
document: Vergleich Leibniz Swedenborg bzgl lebendige Kraft - lebendiges Licht
...geistiges Licht ...lebendig

noticium:
vgl. Timothy Leary “Höheres Selbst“ vgl. Channeling quasi mediale Transmission / Übertragung “Plejadier, Sirianer
etc.“ letztere spezif. „Wir sind eure Zukunft … wir sind ihr in der Zukunft etc.“ , erstere “Science-Fiction und
Ausserirdische sind wir selbst in der Zukunft … etc.“– vgl. auch Defintion ‘ Déjà vu‘
historisch aus der vergangenheit betrachtet sind wir zu im Vergleich die höheren geschöpfe in der Zukunft,
die jetzt unsere gegenwart ist und
die heutige Auf- und Entwicklungsstufe des Menschen homo sapiens sapiens verglichen mit der menschlichen
Evolutionsstufe genannt “der aufrechte Mensch (homo erectus)“ macht den heutigen Menschen zum höheren
Geschöpf

Der Grund dieser Stabilität ist: dass zwei


Kräfte, die eine anziehend, die andere abstossend, zwi-
schen je zwei ... in Wirkung sind | zwischen je zwei ‘Atomen‘ |
CHEMISCHE STRAHLEN. S. 289 / 322
X. Chemische Strahlen, die Structur und das
Licht des Himmels. Ein Vortrag gehalten in der Royal Institution, Freitag den 15. Januar 1869.
FRAGMENTE AUS DEN – NATURWISSENSCHAFTEN. VORLESUNGEN UND AUFSÄTZE
VON JOHN TYNDALL

Diese zweifache Wirkung der magnetischen Kraft


bezeichnet man mit dem Namen der „Polarität“, und die Punkte
an den Enden des Magneten, wo diese Kräfte gleichsam
concentrirt erscheinen, heissen die „Pole“.
DAS LI C H T. DRITTE VORLESUNG. BEGRIFF DER ANZIEHUNG. S.107 / 140
SECHS VORLESUNGEN GE HALTEN IN AMERIKA IM WINTER 1872 – 1873
VON JOHN TYNDALL.

1. Definitionen.
»Refraktion ist Brechung derjenigen geraden
Linie, in welcher ein Körper / Objekt sich bewegt oder der
von ihm ausgehende Prozeß in ein und demselben
Medium fortschreiten würde, in zwei
(gerade Linien), sofern zwei
Medien von verschiedener Natur da sind.«
„Das dünnere Medium‘ist dasjenige, in welchem sich
einer Bewegung oder der Entstehung einer solchen
weniger Widerstand entgegenstellt; das dichtere das
jenige, in welchem der Widerstand größer ist.“
Thomas Hobbes GRUNDZÜGE DER PHILOSOPHIE Die Elemente der Philosophie
(Elementorum philosophiae). Dritter Teil Von den Gesetzen der Bewegungen und Größen (Maße)
( ) 24.
Kapitel*
Von Refraktion und Reflexion.
PART III. 24. } Definitions. CHAPTER XXIV. OF REFRACTION AND REFLECTION. DEFINITIONS. I. -II. p. 374 / pdf.
p. 402 : ELEMENTS OF PHILOSOPHY. THE FIRST SECTION, CONCERNING BODY, WRITTEN IN LATIN BY THOMAS
HOBBES OF MALMESBURY, AND TRANSLATED INTO ENGLISH.

I.157 Definitionen.
1) Brechung ist die Zerteilung einer (geraden) Linie, der entlang ein bewegter Körper (-es Objekt) oder
158

seine Wirkung in ein und demselben Medium fortschreiten würde, in zwei gerade Linien aufgrund der
unterschiedlichen Natur zweier Medien.
2) Die erstere Linie heißt die einfallende, die letztere die gebrochene.
Kapitel XXIV. Brechung und Reflexion*. I.157 Def. 1.-2. S. 142.
Thomas Hobbes. Elemente der Philosophie. Erste Abteilung. Der Körper. Übers., etc. v. Karl
Schuhmann. Philosophische Bibliothek BoD (Books on Demand). FELIX MEINER VERLAG, HAMBURG. ©
1997.
157
»I.« nur in E.
158
E. fügt hinzu »geraden«
Brechungspunkt, Brechungsfläche (auch Trennfläche),…
E. = Englische anonyme Übersetzung (London 1656)

...Es wird als ein völliges Aufgehen in dem Objekt beschrieben, über das meditiert
wurde. ...
Beim überbewussten , ..., soll sich das geistige Bewusstsein
derart vereinen, dass sich die Unterscheidung zwischen Erkennendem,
Erkenntnis und Erkanntem verflüchtigt, wie Wellen im Wasser verschwinden oder wie sich Schaum
im Meer auflöst….
Samadhi (Sanskrit, समािध, samādhi „Versenkung, Sammlung“, wörtlich „fixieren, festmachen,
Aufmerksamkeit auf etwas richten“) – Wikipedia

[… 1. Definitionen.]
9. Das Gleiche gilt von der Reflexion von Bewegungen. ...
Thomas Hobbes GRUNDZÜGE DER PHILOSOPHIE Die Elemente der Philosophie
(Elementorum philosophiae). Dritter Teil Von den Gesetzen der Bewegungen und Größen 24. Kapitel*
Von Refraktion und Reflexion.

Bewusstsein ist ein zweckdienliches Einfügen von Wissen ins Bild des Erkennbaren um sich dort
zurechtzufinden.
(. . .)
Ohne Wissen gibt es kein Bewusstsein. Es gäbe ein Kaleidoskop sinnlich erfahrbarer Impressionen, die ohne
verstanden zu werden wie ein Feuerwerk vorüberhuschten.
Vom Wesen des Gewahrseins / Unterschied zwischen Gewahrsein und Bewusstsein
Michael Depner
Der Druck, der auf den Menschen lastet.- von Holger Westermann
https://www.menschenswetter.at/editorial_articles/show/1043/der-druck-der-auf-den-menschen-lastet
... Da sich Druck in alle Richtungen gleichermaßen auswirkt, betrifft diese Belastung auch senkrechte
Strukturen. Die Körperoberfläche eines Menschen beträgt
durchschnittlich 1,73 m2 (Frauen 1,6 m2; Männer 1,9 m2), so lasten auf jedem Menschen durchschnittlich
17.300 kg Luft ...17,3 Tonnen Luft

So wird z. B. die Zelle durch ihre Flüssigkeiten und eine halbdurchlässige Wand zusammengehalten
oder das Sonnensystem durch ein Gravitationsfeld. In derartigen Systemen wird jeder von außen
wirkende Druck gleichmäßig über die gesamte Struktur verteilt, was ihnen eine elastische
Grundspannung verleiht. Dies hilft dem System sich anzupassen und dabei dennoch seine
Ganzheit und letztendlich seine Fähigkeit zu wechselseitigen Verbindungen beizubehalten.
Tensegrity® ist die moderne Version des Weges des Navigators—Praktiken und Prinzipien
bzw. die Magical Passes® (Magischen Bewegungen).

… kompromißlose Übersteigerung von Descartes' Tier-Automaten-


Theorie.
... Auffassung des Unbewußten (Superbewussten, Überbewussten: siehe Ed.v.Hartmann)
mit Hilfe der kybernetischen Maschinentheorie entwickelt...
...vergleichen das Unbewußte mit einer Maschine. ...
...Erklärungen des
Organischen durch die Maschine...
...der
Begriff »Automatismus« erlernte Handlungsabläufe, die durch gewohnheitsmäßige
Wiederholung offenbar ohne Bewußtsein ablaufen konnten, wie z.B.
Gehen, Schreiben oder Klavierspielen…
Die psychischen Phänomene,
die in der Beschäftigung mit Hypnotismus und Somnambulismus beobachtet
wurden, forderten Vergleiche mit Automaten, Uhrwerken und Spieldosen
heraus. Bewegungen und Denkprozesse im Schlaf, Träume sowie »Episoden«
wurden auf das Wirken psychischer Automatismen zurückgeführt.
...vielfach technischer Metaphern...
Die Metapsychologie der Psychoanalyse ist durch mechanische, elektronische
und hydrodynamische Modellvorstellungen nachhaltig angeregt und geprägt
worden. Diese Modelle sind in der psychoanalytischen Theorie so geläufig geworden, daß Ausdrücke wie
»psychischer Mechanismus« oder »seelischer Apparat « als selbstverständlich akzeptiert werden. Solch
zentralen Begriffen wie »Widerstand« oder »Projektion« wird die ursprünglich energetische bzw. optische
Metaphorik kaum mehr angemerkt (vgl. Bacher, 1989; KönigJ 1981 ).
...technische Modellvorstellungen...
...Maschinenvokabular...
Unconscious (the, philosophy of): Ger. Philosophie des Unbewussten. The metaphysical system of E. v.
Hartmann, by whom the absolute principle is called “the Unconscious.” … “... For us it is unconscious, in itself
it is superconscious (überbewusst)” (Eisler, Wörterb. d. philos. Begriffe, “Unbewusst”). 1

6
Die gegenläufige Bewegung, in der Ausdrücke aus der Psychologie auf den Bereich der Technik
übertragen werden und der Computer beispielsweise »als lnteraktionspartner« oder »als Übergangsobjekt
« erscheint, wird hier nicht berücksichtigt (vgl. dazu aber Joerges, 1988a).
...gemäß einem merkwürdigen Ideal des Kaputten...
...» The essence of metaphor is understanding and experiencing one kind ofthing
in terms of another« (Lakoff & Johnson, 1980, S. 5). Unter »Metaphorik« wird
pragmatischerweise die Übertragung von Bezeichnungen und Beschreibungen
eines Gegenstands auf einen anderen Gegenstand verstanden, der konventionell
von ersterem getrennt ist, ilun aber in einfacher oder mehrfacher Hinsicht
ähnelt (vgl. Leary, 1990, S.4). … [David E. Leary (Ed.)( 1 990). Psyche's Muse: the role of metaphor in the bistory of
psychology. In: ders., (Hrsg.), Metaphors in the history of psychology]
Auf den Versuch, Psychisches als Automatismus, als Kraftmaschine
oder als Computer zu konzipieren, ist immer wieder mit dem Verweis
auf die >>nicht-mechanischen Anteile der Psyche«, die »Seele«, das »spezifisch
Menschliche« usw. reagiert worden.
...vergleichen das Unbewußte mit einer Maschine…

...antwortet auf die Schwierigkeit, das Unbewußte (Unbewusste) zu denken.


Henning Schmidgen
Das Unbewußte der Maschinen
Konzeptionen des Psychischen bei
Guattari, Deleuze und Lacan – 1997.

...bewegen
sich relativ zu einem absoluten Raum....
Punktmechanik
...Unter einem Körper verstehen ‘wir‘ eine abgrenzbare Menge "Materie" mit Masse und Volumen. ...
Translationsmechanik

The advancement of applied science is the result of the joint work of pure science and of technical
progress. It has never been the primary aim of pure science to build machines, or to obtain results having
an immediate practical utility; its ideal has always been a higher one: to satisfy one of the noblest urges of
the human mind, it has always pursued a disinterested knowledge, a knowledge per se. But in the gradual
process of reading the riddle of the Laws of Nature, it has also increased our power over the material world,
with the result that many aspects of applied mechanics owe their existence to the disinterested labours of
scientists. ...
Wholly absorbed in the material preoccupations of an existence which daily grows more hurried and complicated,
is it not likely that humanity will turn away from meditation, and will abandon pure thought and all those lofty
forms of intellectual activity which are not only an honour to the human race, but also the essential condition of
its progressive evolution ? This, I think, is the first serious problem imposed by the intensive development of the
mechanistic spirit, and, more generally, of human civilization under its material form.
VI. PHILOSOPHICAL STUDIES ON VARIOUS
SUBJECTS. MATTER AND LIGHT
The New Physics BY LOUIS DE BROGLIE, translated by W. H. JOHNSTON, B.A. Matière et lumière first published in 1937. p. 289 /
pdf. p. 293. 3. MACHINE AND SPIRIT 1
1
Part of an Address delivered at the prize-giving at the Lycee Pasteur,
July 13, 1932.
wörtl.: Der Fortschritt der angewandten Wissenschaft ist das Resultat aus der vereinten Arbeit (vereinten
Bemühung, gemeinsamen Arbeit, Gemeinschaftsarbeit f mit +dat )
der reinen Wissenschaft und technischem Fortschritt.
progress technologischer Fortschritt
joint work gemeinsame Arbeit

DIE FORTSCHRITTE der angewandten Wissenschaft reusltieren aus den vereinigten Benühungen der reinen
Wissenschaft und der Technik.
Auszug aus einer Rede bei der Preisverteilung des Lycée Pastuer am 13. Juli 1932
GEIST UND MATERIE, S.275

Eine Bewegung so übertragen, dass...


Drehbewegungen übertragen und/oder umwandeln,
so dass...

Umwandlung einer Drehbewegung in eine linear


oszillierende (hin- und hergehende) Bewegung und
umgekehrt.

Umwandlung einer Drehbewegung in eine lineare


Bewegung.
Übertragung von Bewegung, Informationsblatt 25:
Publikation: 26.3.2009
Herkunft: La main à la pâte, Paris

Alle Mechanismen zur Übertragung von Bewegung übertragen auch Energie.

Naturwissenschaftliche Definition Energie


...
||||||||Energie ist demzufolge kein Stoff, sondern eine Eigenschaft von Körpern. So ist z. B. Benzin
selbst keine Energie. Erst wenn es im Motor verbrannt wird, wird seine
Energie frei. Es ist also ein Energieträger. Auch der elektrische Strom ist keine Energie. Er trägt die
Energie mit sich und gibt sie erst in den Elektrogeräten ab. Das
heißt: Der elektrische Strom transportiert Energie. ...
Energie ist nicht gleich Kraft
Bewegungsenergie...
Bewegung und Energie Naturwissenschaftliche Definition Energie, Energie ist nicht gleich Kraft
von Mathe-Brinkmann
https://123mathe.de/physik-bewegung-und-energie

..., den Begriff "Kraft"


betreffend.
Informationsblatt 25: Übertragung von Bewegung

Erschwernisse durch den gängigen Sprachgebrauch


In der Umgangssprache werden Masse und Gewicht nicht deutlich unterschieden. …
die Begriffe Kraft, Anstrengung, Gewicht, ja manchmal sogar Geschwindigkeit, Bewegung …

Erschwernisse aufgrund von vorgefassten Meinungen...


Kräfte werden … von den Muskeln ausgeübt, in einer Anstrengung, die müde macht. Die Einsicht, dass ein
träger Gegenstand auf einen anderen Gegenstand eine Kraft ausüben kann, bedarf einer schwierigen
Übertragungsleistung. Man würde nicht sagen, dass "ein Gegenstand eine Anstrengung macht". Der in der
Physik gebräuchliche Begriff ist die Kraft.
Informationsblatt 24: Hebel und Waagen Publikation: 26.3.2009
Herkunft: La main à la pâte, Paris sonnentaler.net Letzte Aktualisierung: 20.4.2015

siehe Dialektik der Natur, Fr. Engels.

29. ... ein Hinsehen [inspectio]. …. … . … . ...


... der Liebe und ihren Neigungen entspricht, ... der
Weisheit und ihren Wahrnehmungen entsprechen. ... Wahrnehmungen und Gedanken … . Eine solche
Kreisbewegung der Liebe zu den Gedanken und von den Gedanken zur Liebe durch die Liebe ist in allen
[Teilen] des menschlichen Gemüts, und diese Kreisbewegung kann man den Lebenskreis [circulus vitae]
nennen. Hierüber sehe man auch einiges im Werk ...
P113GV_Ta. 29. , S.12 / pdf.S.14
[demonstratio IX, S.2-3: Dritter Teil. 50. P113GV_Ta, S.22 ; 59. , S.25 ; 33. , S.14 / pdf.S.16 ; 326. , S.169 /
pdf.S.171]

suche/siehe: Geist = Nagual = unerklärliche Kraft =


"Nagual" (pronounced, nah-wa'hl) ; the nagual
geistig =
Herr = Lord
geistige Sonne = ? Unendliche Sonne/Alles das Ist
"The nagual is the part of us which we do not deal with at all."
"The nagual is the part of us for which there is no description - no words, no names, no
feelings, no knowledge."
pdf.484p.71
Seele = das Innere =
Überselbst, Höheres Selbst, Selbst

Die Sonne bezeichnet im ... Sinn des Wortes hier wie an anderen Stellen das ... -Gute der ... Liebe,
der Regen das ... -Wahre der ... Weisheit, die ... zuteil werden. Geschähe das nicht, niemand hätte
Wahrnehmung und Denken, also Bewußtsein. Oben wurde dargelegt, daß es nur ein einziges
Leben gibt, aus dem alle Wesen ihr Leben haben. Wahrnehmen und Denken ist aber eine
Äußerung des Lebens, weshalb es derselben Quelle entstammt wie das Leben selbst. Auch
wurde oben ausführlich beschrieben, daß alles Licht, das den Verstand bildet, der Sonne der ... Welt, d.h.
dem ... entstammt.
[P112GLW_SVZ1997] S.
176 / pdf.S. 185. DIE ... VORSEHUNG. ACHTER TEIL VIII.
VIII WIE DER ... DEN
MENSCHEN FÜHRT. 173.

Geschwindigkeiten und Bezugssystem


Setzt man voraus, dass es ein allgemein gültiges Bezugssystem gibt, so nennt man die Geschwindigkeiten, die in
diesem System gemessen werden, Absolutgeschwindigkeiten.
Absolutgeschwindigkeiten Geschwindigkeiten, die sich auf einen Punkt
beziehen, der sich selbst in diesem System bewegt, heißen Relativgeschwindigkeiten.

e = mc2 (interchangeability
interchangeability of mass and energy),
energy
matter-motion. (Annot.T‘hinge: matter in motion, motion in matter= energy)
MARXISM TODAY, OCTOBER, 1977. The Dialectics of Nature.
Ifor Torbe. Nature and Man. p. 314 / pdf. 1 of 4
ibid. Debate on the Dialectics: II - ‘Is Nature Dialectical?’ p. 50 / pdf. p. 6 of 8
Richard Gunn
…without man (human, humankind), there would be not time but only space “of four dimensions“

dimension – magnitude of something in a particular direction (length or width or height)

fourth dimension
a dimension, usu. time, in addition to length, width, and depth, used to discuss phenomena that
depend on four variables in geometrical language.
- the fourth coordinate that is required (along with three spatial dimensions) to specify a physical
event
... to specify completely the location of any event.
... to specify fully the position and ‘behaviour‘ of a point or particle
... to specify a physical event

Ze 5 Line 5

S.138

fr. Line 5.
p. 138. A Note on Eternity, Time and the Concept. Introduction to the Reading of
Hegel. Alexandre Kojève (Google Books ©)
27
Of four dimensions.

The philosophical (and semantic)


difficulty is that certainly human purpose,
purpose therefore a kind of teleology, has an undeniable role in
our evolution, and this purpose,
purpose or purposiveness,
purposiveness is itself the product of an evolutionary process
stemming from a pre-human epoch.

→…without man (human, humankind), …


→...(of earlier and) more rudimentary
forms of consciousness and purposiveness existing
before there were any forms of...life...
Wahrnehmung Gravitation(swellen)
nehmen die Raumlage wahr, bestehend aus dem Empfinden für oben und unten (Lotrichtung), für
Winkel bzw. Neigungen (Lageorientierung).
https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichgewichtssinn
→ Geometrie

Eine vierte Dimension des Raums…


…die
Möglichkeit von mehr als drei Dimensionen des Raumes…
…Variable t als vierte Raumkoordinate zu betrachten.
Kapitel 1 des Buches: Der Raum hat vier Dimensionen von Gustav Theodor Fechner | Projekt Gutenberg
http://gutenberg.spiegel.de

demonstratio IX., S.3


…weil es in der geistigen Welt keine Entfernung
gibt, wie in der natürlichen Welt, sondern nur eine Scheinbarkeit der Entfernung. …
Aus diesem wenigen läßt sich erkennen, woher Gegenwart, und woher Verbindung in der geistigen Welt
entstehe, Gegenwart nämlich aus der Erinnerung an einen anderen mit dem Wunsch, ihn zu sehen, und
Verbindung aus der Neigung, die der Liebe eigen ist.
Dritter Teil. 50. P113GV_Ta, 326. , S.169 / pdf.S.171

demonstratio IX., S.14


siehe, Formgedächtnislegierung. 1. Einführung., 2. Nutzbare Effekte : “erinnern“
S.1-2 /pdf-Wikipedia

demonstratio IX., S.2


…ideellen Größe Zeit, die … dem Menschen einzig durch sein Erinnerungs-Vermögen geschenkt wird. Denn
ohne das Erinnern eines Lebewesens gibt es weder Zeit, noch Bewegung, sondern immer nur den
gegenwärtigen Augenblick, …
Die Zeit ein äußerliches Maß der Dauer. Helmut Hille.
Die Zeit - "ein äußerliches Maß der Dauer" www.helmut-hille.de

S.2 - §100LB - Poisson, Duhamel, Autenrieth, Chasles, Euler.odt, u. Doppler-Effekt

...den volkstümlichen Namen Engel dafür aufzunehmen, unter dem man bekanntlich höhere Geschöpfe im
Allgemeinen versteht. ...„

Uns ist der höchste Sinn das Gesicht; sein Bote hat die schnellsten weitausgreifendsten Schwingen und den
feinsten Leib, denn es ist der Lichtstrahl. Aber die Engel haben einen noch höheren Sinn; Sein Bote hat
Schwingen, mit denen er nicht in der Zeit fliegt, sondern die Zeit selbst überfliegt, einen Leib, der feiner als
der feinste im Raume ist, weil es der Raum selber ist....
Ihr Sinn ist das Gefühl1 der allgemeinen Gravitation oder Schwerkraft, welche alle Körper in Bezug
zueinander setzt, und die von ihrem lebendigen Zentrum empfunden wird.
Dieser Sinn als Gefühl reiner Kraft hat in der Tat keinen Boten, der hinter der Zeit zurückbliebe; denn die
Gravitation wirkt ohne Zeitverlust; noch der einen körperlichen Leib hätte; denn sie wirkt rein durch den
Raum hindurch.
Die Gravitation verknüpft die fernsten Weltkörper auf unmittelbare Weise; die Engel empfinden auf diese
Weise unmittelbar wie sie zur ganzen Welt gestellt und die ganze Welt zu ihnen gestellt ist; ja die leiseste
Veränderung im Weltenbau wird von ihnen verspürt, wie fern sie nicht in so unendlich fernen Regionen von
ihnen geschieht, daß selbst die Gravitation von da sie in keiner merklichen Wirkung mehr verabreicht. Denn
auch der Engel ist noch ein endliches Geschöpf; … | 1 Fühlen
Auf die Empfindungen, welche die Engel durch diesen Sinn empfangen, reagieren sie dann mit ihren
Bewegungen, ja wie sollten sie zu Bewegungen durch die Gravitationskraft bestimmt werden, wenn sie
nichts von der Wirkung dieser Kraft empfänden; durch die Empfindung davon wird vielmehr der Trieb zur
Bewegung erst ausgelöst und in seiner Richtung und Stärke bestimmt. Wollten sie diesem Triebe nicht
nachgeben, so würden sie es mit Unlust spüren; aber es hindert sie nichts, ihm nachzugeben; also tun sie es.
Fünftes Kapitel Von den Sinnen der Engel
Gustav Theodor Fechner: Gustav Theodor Fechner: Essays - Vergleichende Anatomie der Engel.
Kapitel 7 / 18 Kapiteln.

Wahrnehmung Gravitation(swellen)
nehmen die Raumlage wahr, bestehend aus dem Empfinden für oben und unten (Lotrichtung), für
Winkel bzw. Neigungen (Lageorientierung).
https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichgewichtssinn
→ Geometrie

Engel ersetzt durch höhere Geschöpfe


Uns ist der höchste Sinn das Gesicht; sein Bote hat die schnellsten weitausgreifendsten Schwingen und den feinsten
Leib, denn es ist der Lichtstrahl. Aber die höhere Geschöpfe haben einen noch höheren Sinn; Sein Bote hat
Schwingen, mit denen er nicht in der Zeit fliegt, sondern die Zeit selbst überfliegt, einen Leib, der feiner als der feinste
im Raume ist, weil es der Raum selber ist....
Ihr Sinn ist das Gefühl1 der allgemeinen Gravitation oder Schwerkraft, welche alle Körper in Bezug zueinander setzt,
und die von ihrem lebendigen Zentrum empfunden wird.
Dieser Sinn als Gefühl reiner Kraft hat in der Tat keinen Boten, der hinter der Zeit zurückbliebe; denn die Gravitation
wirkt ohne Zeitverlust; noch der einen körperlichen Leib hätte; denn sie wirkt rein durch den Raum hindurch.
Die Gravitation verknüpft die fernsten Weltkörper auf unmittelbare Weise; die höhere Geschöpfe empfinden auf diese
Weise unmittelbar wie sie zur ganzen Welt gestellt und die ganze Welt zu ihnen gestellt ist; ja die leiseste Veränderung
im Weltenbau wird von ihnen verspürt, wie fern sie nicht in so unendlich fernen Regionen von ihnen geschieht, daß
selbst die Gravitation von da sie in keiner merklichen Wirkung mehr verabreicht. Denn auch der höhere Geschöpfe ist
noch ein endliches Geschöpf; … | 1 Fühlen
Auf die Empfindungen, welche die höhere Geschöpfe durch diesen Sinn empfangen, reagieren sie dann mit ihren
Bewegungen, ja wie sollten sie zu Bewegungen durch die Gravitationskraft bestimmt werden, wenn sie nichts von der
Wirkung dieser Kraft empfänden; durch die Empfindung davon wird vielmehr der Trieb1 zur Bewegung erst ausgelöst
und in seiner Richtung und Stärke bestimmt. Wollten sie diesem Triebe nicht nachgeben, so würden sie es mit Unlust
spüren; aber es hindert sie nichts, ihm nachzugeben; also tun sie es.
Fünftes Kapitel Von den Sinnen der höhere Geschöpfe
Gustav Theodor Fechner: Gustav Theodor Fechner: Essays - Vergleichende Anatomie der höhere Geschöpfe.
Kapitel 7 / 18 Kapiteln.
1
innerer Antrieb (Trieb, Triebe)

Es scheint nämlich, man habe völlig unbeachtet gelassen, dass, wenn man von den Licht- und Schallwellen
als Ursachen der Licht und Schallempfindungen
Schall und nicht bloss als von objectiven Vorgängen spricht, man
nicht sowohl darnach fragen müsse, in welchen Zeiträumen und mit welchen Intensitätsgraden die
Wellenerzeugung an und für sich vor sich gehe,–als vielmehr darnach, in welchen Zeitintervallen und mit
welcher Stärke diese Aether- oder Luftschwingungen vom Auge oder vom Ohre irgend eines Beobachters
aufgenommen und empfunden werden. Von diesen rein subjectiven Bestimmungen,
Bestimmungen nicht aber von dem
objectiven Sachverhalte hängt die Farbe und Intensität einer Lichtempfindung
Licht oder die Tonhöhe und Stärke
irgend eines Schalles ab.
ab
S. 2 / pdf.S.12, §. 2. Chr. Doppler, Über das farbige Licht der Doppelsterne. 1842.
Räumliches Vorstellungsvermögen, Raumvorstellung

Geometrie und Architektur XI/2012


Perspektive I: Geometrische Überlegungen
PARALLELRISSE, AXONOMETRISCHE VERFAHREN geometrie.eduhi.at

Horizontalriss ! (die Militärprojektion ist eine Vogelperspektive)


Veralteter Name, früher: Militärriss (Der Name leitet sich aus der Darstellung von Festungsanlagen her.)
Alle Figuren in der xy-Ebene und parallel dazu erscheinen unverzerrt.

auf die xy-Ebene

auf die yz-Ebene


∡ 45° , 135°

vx = 1
vy = 1
vz = (0,5) Die Höhe des Körpers unterliegt einem Verkürzungsfaktor v, ...
< xpyp = 90°
< xpzp = (120°)
< ypzp = (150°)
Aspekte des geometrischen Zeichnens-v10.docx muel.at
KPH Wien/Krems www.kphvie.ac.at
Kirchliche Pädagogische Hochschule

Verkürzungsfaktor v
siehe auch auf S.
Verzerrungswinkel α ..., die Blickrichtung wird durch den
Verzerrungswinkel α festgelegt....
Mathematik verstehen – Geometrietraining oebv.at
© Österreichischer Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co. KG, Wien 2016.

Verzerrungsverhältnisse (z. B.: 1 oder 0,5)


Axonometrie wikipedia.org
Links- und rechtshändiges (rechts) dreidimensionales Koordinatensystem [Koordinatensystem wikipedia.org]

Militärprojektion
... auch andere Winkel benutzt,
doch stets ergeben beide Winkel addiert 90°,
denn nur so wird die Grundfläche unverzerrt
wiedergegeben.
wiedergegeben
..., eignet sich diese
Darstellungsart besonders, wenn ... in
einen architektonischen Raum Einsicht genommen werden
soll.
soll Um die Möglichkeiten der Einsicht zu verbessern, ...
die Vertikalen (etwa auf 50 %) verkürzt.

Parallelperspektive
Formen der Parallelperspektive an Beispielen gezeigt |
Janaszek.de Copyright © 1998 - 2018
(...die vier gebräuchlichsten Arten der
Parallelperspektive...)

Militärprojektion (Grundriss-Schrägbild = Ansicht von oben), Winkel Gamma γ = 45° oder 30°
kunstunterricht-parallelperspektive
Bild 3 und Bild 4

Parallelprojektion
"Parallelprojektion als Grenzfall der Zentralprojektion"didmath.ewf.uni-erlangen.de

parallel projection foreshortening ("A")↑


("A")↑ and perspective foreshortening ("B")↑
("B")↑

...). The unconscious exists independently of space, time, and individual existence,
existence timeless before the
being of the world (ibid., 376, v. Hartmann (Philos. d. Unbewussten, 3).
The full title of the work is Philosophie des Unbewussten. Speculative Resultate nach inductiv-naturwissenschaftlicher
Methode (original sub-title, in 1st edn [Berlin: Carl Duncker, 1869]: Versuch einer Weltanschauung). A second and
enlarged edition appeared in 1870, and many further editions appeared in response to public demand for several
decades; the 11th edition of 1904 was the last published in Hartmann's lifetime.

document storage Dokument Speicher


S.19 – S. 55

fol. demonstratio XII., S.28-41

NATURAL POINT,POINT the, is called the first ens* when viewed á priori, or with
respect to the Infinite ; and the first simple when viewed it posteriori, or with respect
to nature, I., 48, 51. It is produced by motion from the Infinite*, 49, 54. It is a
medium between the Infinite and the finite, 50, 53. It is the same as the mathe-
matical point, or first ens* of geometry, 51. It has only one limit, 51. It is the
origin of every finite body, 52, 53. It consists of mere motion, 53, 55, 62 ; and
consequently has neither parts nor extension, 59. Yet it is a most perfect figure,
because not subject to modification, 60. No attribute can be assigned to this point
except by analogy, 61. Its conatus flows into the gyres of the spiral figure, 64. It
cannot be demonstrated by geometry, 65. Yet it contains the potency of all motion
and production, 65 ; II., 242. It has no subsistence in the natural world except in
the composition of the first finite, 79. Into the substance of which it enters, 96.
See Finite, first.
p.399-400/pdf.p.417-418
Index Of Subjects, Principia. Vol.II.
*ens. mlat. Sb. Sein, Existenz mhd. wesen Wesen STheol, wesenheit STheol, wesentheit STheol Joh. Sarisb. (um
1160), STheol s. esse (1) Latham 166b
ēns. lat. N. Ding, Wesen, Sein Quint. (um 35-95/96 n. Chr.) aus dem Gr. Georges 1, 2424, TLL, Blaise 341b

Point (dt. Punkt, frc. point [pwɛ]̃ , esp. punto [ˈpunto], punctum, -i n, slv. bod)
A precise location or place on a plane. Usually represented by a dot. ...
A point is an exact position or location on a plane surface. It is important to understand that a
point is not a thing, but a place. We indicate the position of a point by placing a dot with a pencil.
This dot may have a diameter of, say, 0.2mm, but a point has no size. No matter how far you
zoomed in, it would still have no width. Since a point is a place, not a thing, it has no
dimensions.
(C) 2011 Copyright Math Open Reference. All rights reserved http://www.mathopenref.com/point.html

no dimnesions (0-dimensional) means no extension (...is not a thing)

There are several inequivalent definitions of dimension in mathematics. In all of the common definitions, a point
is 0-dimensional.
2. Dimension of a point. Point (geometry)
From Wikipedia, the free encyclopedia

3. Maths
a. a geometric element having no dimensions and whose position in space is located by means of its coordinates
b. a location
https://encyclopedia2.thefreedictionary.com/Mathematical+point

Punkt
[9] da die Lage eines nicht ausgedehnten Ortes sehr genau anzugeben ist: ein bestimmter, genau definierter Ort
[10] Geometrie (als Raumpunkt) : abstrahiert zu einem Grundbegriff: ein idealer, nicht ausgedehnter Ort
[13] Mathematik, Physik: nach der physikalisch-mathematischen Raummetapher analog zu [9], mit Bezug auf
eine beliebige skalare Größe: ein bestimmter, genau definierter Wert derselben • Für diese Bedeutung fehlen
Referenzen oder Belegstellen.
https://de.wiktionary.org/wiki/Punkt

...asserted that on the assemblage point of human beings, zillions of energy fields
from the universe at large, in the form of luminous filaments, converge and go through it. These

energy fields are converted into sensory data, and the sensory data is then interpreted and
perceived as the world we know. ...explained that what turns the luminous fibers
into sensory data is the dark sea of awareness.
p. 74, pdf. p. 1375. 11. Beyond Syntax: The Usher. Carlos Castaneda. The Active Side of Infinity. Tenth book in the
series. carlos-castaneda-all-books-in-one Comm.pdf
...Die Bedeutung aber, die wir dem beilegen, was wir wahrnehmen...erklärte, daß es das dunkle
Meer der Bewusstheit* ist, das die leuchtenden Fäden in sensorische Daten umwandelt.
Carlos Castaneda. Das Feuer von innen. S. 135
*orig.Übers.: ...erklärte, daß es das dunkle Meer des Bewusstseins ist, das die leuchtenden Fäden in sensorische Daten
umwandelt.
...but all the meaning that we give to what we perceive...explained that what turns the luminous
fibers into sensory data is the dark sea of awareness. ...
Carlos Castaneda. The Fire From Within Seventh book in the series. p.66p. 953. 11.

first that the world appears to us to be unalterably objective and factual,


because of peculiarities of our awareness and perception; second, that if different peculiarities of
perception come into play, the very things about the world that seem so unalterably objective and
factual change.
p.5, pdf. p. 1036. 11. Carlos Castaneda. "The Power Of Silence"
peculiarity. [pikjuːliˈæriti; -əti] s characteristic quality, PONS (strange habit)
Eigenheit, (charakteristische) Eigentümlichkeit, (idiosyncrasy) Besonderheit, PONS Eigenart | strangeness Seltsamkeit,
Eigenartigkeit

Elementar - Geometrie,
I. Abſchnitt.
Von dem Gegenſtande und den Theilen der Geometrie.
§. 1. Erklärung, Sinnliche Dinge, die ſich uns als zu
gleicher Zeit außer einander vorhanden darſtellen,
erſcheinen uns unter derjenigen Sinnlichkeitsform, welche
wir den Raum nennen, und werden, in ſofern dabey eine
Verknüpfung des Gleichartig- Mannigfaltigen gedacht wer-
den kann, räumliche oder räumlich ausgedehnte
Größen genannt.
S.1 / pdf.S.14
Lehrbuch der Elementar – Geometrie und Trigonometrie. zunächst
für Gymnaſien und Lyzeen v. J. Michael Köberlein.

§. 2. Erkl. Eine Größe heißt eine ſtetig ausge


dehnte oder kontinuirliche, wenn das Gleichartig-Man-
nigfaltige in derſelben ſo zuſammen hängt, daß das Ende ei
nes jeden einzelnen zugleich der Anfang des nächſtanlie
genden iſt, und alſo auch nirgendswo Theile ſchon im
Voraus gegeben ſind, ſondern überall, wie und wo man
will, angenommen werden können.
§. 3. Erkl. Es iſt eine beſondere Eigenthümlichkeit
der Sinnlichkeitsform des Raums, daß das Mannigfaltig-
Gleichartige in demſelben nicht bloß nach einerley Richtung
hin, wie in der Zeit, wo alles nur nacheinander folgt,
ſondern nach einer dreyfachen Richtung außer einander er-
ſcheint, und zugleich neben einander, hinter einander
und über einander vorhanden ſeyn kann. Man nennt
dieſes die drey Dimenſionen oder Abmeſſungen der
Raumausdehnung und unterſcheidet ſie durch die Benennun
gen: Länge, Breite und Höhe oder Dicke ...

Propos.
A – Bewegung in (der) Zeit t auch “… nicht bloß ... nacheinander folgt,
ſondern nach einer dreyfachen Richtung außer einander er-
ſcheint, und zugleich neben einander, hinter einander
und über einander vorhanden ſeyn kann“ koordinativ unter einander
Anm.
“Zeitwellen“, Zeit-Theorie oder kausale Mechanik oder asymmetrische Mechanik nach N.A.Kozyrev

LESSON I.
Of the principles of geometry, &c. p. 194 / pdf. p. 202
SIX LESSONS TO THE PROFESSORS OF THE MATHEMATICS ONE OF GEOMETRY, THE OTHER OF
ASTRONOMY. The English Works of Thomas Hobbes of Malmesbury, Band 7 (Vol.VII). herausgegeben
von Sir William Molesworth. J. Bohn, 1845.

„…corpus motum, a body moved..” (Linie, Bewegung, Änderung)


the length of the time, .. length of the body..length or line..determine..the time..supposing some body..moved over it (it
= “length or line”)
→duration

Das Gleichartig - Mannigfaltige und das Zuſammengehörige


müſſen alſo von einer Erkenntnißkraft zum Ganzen eines Gegenſtands
verbunden werden, ſollen wir nicht lauter iſolirte, fremde, getrennte
Theilvorſtellungen haben, die zur Erkenntniß untauglich ſind.
S.370 / pdf.S.383. Analytik des Erkenntnißvermögens.
Anhang. Kritik der Lehren Kant's und Schopenhauer's. Die Philoſophie der Erlöſung,
Von Philipp Mainländer.
“...Erkenntnißkraft...“ !

noticia:
?bündelt Wahrnehmung – bündelt Meereswasser, Luft, Felsen
Felsen, Gestein, Erze, Mineralien, Steine, Kristalle, Sand

Unterscheide: Muskelstärke “jemand ist stark“ und Muskelkraft

Indem die Einbildungskraft


Einbildungs das Mannigfaltige
zusammensetzt, findet der Verstand an dem
Gleichartigen dasjenige, woran er die Vorstellung
des Objects selbst hängen kann.
S. 88 , Critik ber Urtheilskraft. Aus dem vierten Momente
gefolgerte Erklarung vom Schönen - Viertes Moment

...des Geschmacksurtheils nach der


Modalitat des Wohlgefallens an
dem Gegenstande.
Erläuternder Auszug aus den critischen Schriften des Herrn Prof. Kant auf Anrathen desselben
von M. Jacob Sigismund Beck. Zweyter Band, welcher die Critik der Urteilskraft und die metaphysischen
Anfangsgründe der Naturwissenschaft enthält. 1794. fff

Wenn Puncte im Raum ihre gegenſeitigen Entfernungen von


einander ändern, ſo ſagen wir, ſie ſind in Bewegung: Von
denjenigen Puncten, auf welche wir die Veränderungen der Ent-
fernung der übrigen Puncte beziehen, und welche ſelbſt ihre Ent-
fernungen unter einander nicht ändern, ſagen wir ſie ſeien in
Ruhe.
Erſter Abſchnitt.
Entwickelung des Begriffs der Geſchwindigkeit und der
beſchleunigenden oder verzögernden Kraft bei geradlinigen
und krummlinigen Bewegungen.
§ 1. Erklärung.

Tote Materie „todte Materie“ Materie „ist tot“: analog

So wie die Ruhe ein beständiges Verharren an dem


selben Orte ist, ist die Bewegung eine beständige Verände-
rung des Ortes. * Man sagt nämlich, ein Körper Objekt ruhe, wenn man
wahrnimmt, dass er stets an demselben Orte haften bleibt; von
einem Körper Objekt, welcher mit dem Verlauf der Zeit nach andern
und andern Orten folgt, sagt mau, dass er sich bewege.
Kapitel I. Betrachtung der Bewegung im Allgemeinen. Erklärung I.
Leonhard Euler's MECHANIK oder analytische Darstellung der Wissenschaft
von der Bewegung. Dritter Theil. [hrsg. J. Ph. Wolfers] * siehe Erläuterung 1.

36. Ein Körper ſcheint uns in Bewegung zu ſeyn,


wenn ſeine Lage gegen andere Körper ſich ändert, weil
wir alsdann glauben, daß ſeine Stelle im Raume ſelbſt
ſich geändert habe. Er iſt aber nur dann wirklich in
Bewegung, wenn er ſeine Stelle im Raume wirklich än-
dert; hingegen iſt ſeine Bewegung ſcheinbar, wenn
blos die Körper um ihn herum ihre Stelle im Raum, -
und folglich ihre Lage gegen ihn ändern. Auf ähnliche
Art müſſen wir wirkliche und ſcheinbare Ruhe un-
terſcheiden.
Lehrbuch der Phyſik. Die Phyſik oder Naturlehre. 2. Von der Bewegung der Körper überhaupt.
Friedrich Kries – 1835.

...Zurückſtoßungskraft; die Erſcheinung ſelbſt aber heißt die


Undurchdringlichkeit der Körper. ...
Lehrbuch der Phyſik. Die Phyſik oder Naturlehre. riedrich Kries – 1835.
1. Ein Körper iſt in Bewegung, wenn er nach und nach
verſchiedene Oerter Örter Orte im Raum einnimmt. Wenn wir denſel-
ſelben im Augenblick ſeines Ueberganges aus dem Zuſtand
der Ruhe in den Zuſtand der Bewegung betrachten, ſo be-
merken wir, daß dieſe Veränderung des Zuſtandes immer
die Wirkung einer beſondern Urſache iſt, welche in dieſem
Augenblick auf den Körper wirkt: wie z. B. der Stoß eines
ſchon in Bewegung geſezten Körpers, welcher die Lage des-
jenigen, den wir betrachten, wegen ihrer gegenſeitigen Un-
durchdringlichkeit, ändert.
Vorläufige Begriffe. S. 3 / pdf. S. 32. Lehrbuch der Mechanik Vol.I (Erster Teil), Simeon-Denis Poisson. 1825.

§3.
Ruhe und Bewegung.
Von einem Körper, welcher seinen Platz oder Ort nicht
verändert, sagt man: er ruhe; ändert er dagegen seinen
Ort, so bewegt er sich.
Die Bewegung ist entweder wirklich, wie z. B. bei
einem fortrollenden Stein, oder scheinbar, wie z. B.
bei dem sogenannten Auf- und Untergang der Sonne
oder bei der scheinbaren Bewegung der Ufer, wenn man
in einem Schiffe oder Kahne längs derselben hinfährt.
Da sich alle auf unserer Erde besfndlichen Gegenftände sammt
dieser in Bewegung befinden (indem sich die Erde täglich um ihre
Achse und jährlich um die Sonne bewegt), so versteht man unter
der Ruhe eines Körpers immer nur eine relative gegen die ihn zu=
nächst umgebenden Gegenstände. Ein auf einem segelnden Schiffe
sitzender Reisender befindet sich z. B. gegen das Schiff selbst in
Ruhe, dagegen in Beziehung auf die äußern Gegenstände in Be=
wegung.
S. 2-3 / pdf. S. 9-10. Lehrbuch der Mechanik. A. v. Burg. 1854.

Erster Abschnitt.
Die Zustände von Ruhe und von Bewegung,
Die Begriffe von Ruhe und Bewegung nach der Auffassungsweise
des gewöhnlichen Lebens bedeuten Gegensätze. Man bezeichnet einen
Körper als ruhend, wenn er nach dem Urtheile des Auges seine Lage
unverändert beibehält, als bewegt dagegen, wenn er dieselbe stetig
verändert. Ein Wagen z. B., während er sich von einer gewissen Stelle
entfernt, ist in Bewegung. Bleibt aber sein Abstand von den ihn um=
gebenden Gegenständen unverändert, so sagt man: er befinde sich in
Ruhe.
S. 1. pdf. S. 20. Braunschweig. - PROSPECTUS. Februar 1871.
Lehrbuch der Physikalischen Mechanik von Dr. Heinrich Buff, Professor der Physik an der
Universität Giessen. In zwei Theilen.Mit zahlreichen in den Text eingedruckten Holzstichen.
Erster Theil.
Das Sprechen
Das Sprechen ist das Material, welches den Gesetzen der Vernunft Ausdruck verleiht. Die Gesetze
der Vernunft sind die Syntax der Sprache, mithin ist das Sprechen ohne die Vernunft (als
Wahrnehmungsfunktion!) nicht möglich.
Die Vernunft
Mittels der Vernunft werden die Gesetze unserer Welt wahrgenommen. Sie liefert die Syntax zu
unserer Interpretation. Gemeinsam mit dem Sprechen hält sie die bekannte Welt aufrecht.
https://file1.hpage.com/001367/00/download/carlos_castaneda.doc
carlos_castaneda-1.doc(x)

 siehe (Th. Hobbes) Werke: “A BRIEF OF THE ART OF RHETORICK - Rhetorik“ (m. “Behemoth
od.das Lange Parlament“ , “Dialog zw. Philosoph und Student“), “Grundzüge / Elemente der Philosophie“,
“Leviathan“
 siehe Linguistik
Wahrnehmung ↔ Energie ↔ Objekt

We know that we are tracing a complex spiraling*(Spirale <> Wirbel Wirbelwind Strudel
Wasserstrudel - whirl, vortex – Schraube ) pattern through space thanks to the orbital patterns of
the Earth and solar system. And now, the study of “temporology,” or the science of time, is under
continual, active investigation by Moscow State University and the Russian Humanitarian
Foundation, inspired by Dr. Kozyrev’s pioneering work. On their website, they state that:
In our understanding, the “nature” of time is the mechanism [that brings
about] appearing changes and occurring newness in the World. To understand the
“nature” of time is to point to… a process, a phenomenon, a “carrier” in
the material world whose properties could be identified or corresponded  with
those of time.
...
Hence, all changes are caused by some form of movement, and without movement there can be no
time. [crystallike crystalized an object which changes from a state A to a state B without any
(instrumentally) measurable nor perceivable “movement” in between ]

CHAPTER 01: THE BREAKTHROUGHS OF DR. N.A. KOZYREV


Posted by David Wilcock | Nov 17, 2005 | The Divine Cosmos

*( Die Spirale wird manchmal mit der Schraube verwechselt. Während die prototypische Spirale ein
Gebilde in der Ebene ist, ... ist ... die Schraube ... ein räumliches Gebilde
https://de.wikipedia.org/wiki/Spirale

engl.:
movement →perception: like 24pic/sec
changes→ effect (international term energy = inner effect, force)
time to seconds like length to meters
Second is the International System of Units (SI) base unit of time.
Length - according to the geometric definition, length is a quantity that describes the longest
dimension of an object..... The standard SI unit of length is the meter.
http://www.easyunitconversion.com/en/time/centiseconds-to-seconds
http://www.unit-conversion.info/length.html
LESSON I. Of the principles of geometry,
&c., p.194 /pdf.p. 206. THE ENGLISH
WORKS of THOMAS HOBBES. COLLECTED
AND EDITED SIR WILLIAM MOLESWORTH,
BART. VOL. VII.
SEVEN PHILOSOPHICAL PROBLEMS
AND TWO PROPOSITIONS OF
GEOMETRY.WITH
AN APOLOGY FOR HIMSELF AND HIS
WRITINGS.

Zwei- und Dreitafelprojektionen (Grundriss, Aufriss, Seitriss).

GESCHICHTE DER PROJEKTIVEN


GEOMETRIE
Vorlesung: Ausgewählte Kapitel aus der Mathematikgeschichte
WS 13/14
Klaus Volkert
1. Parallelprojektion P Sehstrahl s Pp Bildebene π
Zur Festlegung einer Parallelprojektion benötigt man eine Bildebene π und einen zu π nicht parallelen Sehstrahl
(Projektionsstrahl) s. Abbildung eines Punktes P: Der Durchstosspunkt Pp eines zu s parallelen
Projektionsstrahls durch P mit der Bildebene π heißt PARALLELRISS des Punktes P in π.
https://slideplayer.org/slide/1320886/ Veröffentlicht von:Otthild Reichman
© 2018 SlidePlayer.org Inc. All rights reserved.

Projizierende Geraden
Gerade werden in
der entsprechenden Bildebene als Punkt abgebildet,
abgebildet ihre Länge lässt sich also nicht aus ihrem Abbild
rekonstruieren.
Ausgezeichnete Geraden und Ebenen. Normalprojektion – Wikipedia.
https://de.wikipedia.org/wiki/Normalprojektion
Wikipedia® ©

Drei Hauptgeraden

Ausgezeichnete Geraden und Ebenen. Normalprojektion – Wikipedia.


https://de.wikipedia.org/wiki/Normalprojektion
Wikipedia® ©
.. Was aber Accidenz ist, das läßt sich nicht so
leicht durch eine Definition als vielmehr durch Beispiele
entwickeln. Denken wir uns also, ein Körper
nehme irgendeinen Raum ein oder dehne sich mit ihm
zusammen aus, so ist die Aus d eh nung doch nicht der
ausgedehnte Körper selbst. Denken wir uns ebenso
weiter, daß derselbe Körper seinen Ort ändere, so ist
die Ortsänderung nicht der bewegte Körper selbst.
Oder denken wir uns, daß jener Körper in seinem Ort
verharre, so ist seine Ruhe nicht der ruhende Körper
selbst.
Thomas Hobbes Grundzüge der Philosophie (Elementorum philosophiae). Zweiter Band. Zweiter Teil
(Abschnitt) Lehre vom Menschen (Sectio secunda: De homine)Zweiter Teil Grundlegung (Erste Philosophie) .
8. Kapitel Von Körper und Accidenz. 2. (Abs.), S. 135

(Rufzeichen Anm von.Usr. / Bntzr.)


“...Zeit irgend wo anders sein kann als im Gedächtnis...“ !!!
Orig.Text: Spricht man etwa von
der Zeit seiner Vorfahren, so glaubt man nicht, daß
nach ihrem Tode ihre Zeit irgend wo anders sein kann Phantasma
als im Gedächtnis derjenigen, die sich ihrer erinnern.
Wer aber behauptet, daß Tage, Jahre und Monate Bewegungen
der Sonne und des Mondes seien (da da vergangene
Bewegung dasselbe sei wie vernichtete und
zukünftige Bewegung dasselbe wie noch nicht begonnene)
begonnene
sagt, obwohl er es nicht will, doch dasselbe,
nämlich, daß es Zeit an sich überhaupt nicht gäbe,
noch gegeben habe, noch geben werde.
Thomas Hobbes Grundzüge der Philosophie (Elementorum philosophiae). S. 125. Zweiter Teil
Grundlegung (Erste Philosophie) 7. Kapitel Von Ort und Zeit.

...Definition der Zeit muß daher folgendermaßen


lauten: Zeit ist das Phantasma des Früher und
Später in der Bewegung.
Diese Definition stimmt mit
der des Aristoteles überein, nach welcher Zeit die
Zahl der Bewegung dem Früher und Später gemäß ist,
denn dieses Zählen ist ein Akt des Geistes, und daher
ist es dasselbe, zu sagen: Zeit ist die Zahl der Bewegung
dem Früher und Später gemäß,
gemäß und: Zeit ist ein
Phantasma gezählter Bewegung.
Bewegung Dagegen ist die andere
Definition: die Zeit ist das Maß der Bewegung,
nicht so exakt, da wir die Zeit durch die Bewegung,
nicht aber die Bewegung durch die Zeit messen.
S. 126.
p.91 / pdf.p.119. PART II. THE GROUNDS OF PHILOSOPHY.
Chapter VII. Of Place And Time. 3. (§)

*...

Lehrbuch der Mechanik Vol.I (1.Teil). S.-D. Poisson. I. Zusatz. §.Nr.Abs. 1.


z. Bsp.: *[ “sie“ = die Mechanik, “dieser Formen“ = geometrische Formen ]

[perspec.: m. Bezug auf Objekt : Metallkugel]


Erklärung 12.
§. 117. Dasjenige, was den absoluten Zustand der Objekte
zu verändern vermag, wird eine Kraft genannt und man hat
diese für eine äussere Ursache zu halten , weil das Objekt
wegen der innern Ursachen in seinem Zustande verharren würde.
Zusatz 1.
§. 118. Die Ursache also, durch welche ein absolut ruhen
der Objekt zur Bewegung angetrieben, oder in einem mit ab-
soluter Bewegung fortschreitenden Objekt die Geschwindigkeit
oder Richtung geändert wird, nennen wir eine Kraft.
Zusatz 2.
§. 119. Die Kraft ist daher eine äussere Ursache, welche
den absoluten Zustand des Objektes zu verändern vermag und
so lange eine solche äussere Ursache nicht hinzutritt, verharret
ein Objekt in demselben absoluten Zustande entweder der (Anm mechanische) Ruhe
oder der gleichförmigen geradlinigen Bewegung.
(Anm Gleichgewicht der Kräfte)
Erläuterung.
§. 120. ...
gleichsam seinem eigenen Instinkte folgt und keiner äussern
Einwirkung unterworfen wird.
Kapitel III.
Von den äussern Ursachen der Bewegung oder den Kräften. S.52 / pdf.S.67
Leonhard Euler's MECHANIK oder analytische Darstellung der Wissenschaft von der Bewegung Dritter
Theil. Herausgegeben J. Ph. Wolfers, Dr. und Professor. Greifswald 1853. C. A. Kochs Verlagshandlung, Tb.
Kunike.
Ersetzt ist “Körper“ durch “Objekt“

im Orig.

Erklärung 12.
§. 117. Dasjenige, was den absoluten Zustand der Körper
zu verändern vermag, wird eine Kraft genannt und man hat
diese für eine äussere Ursache zu halten , weil der Körper
wegen der innern Ursachen in seinem Zustande verharren würde.
Zusatz 1.
§. 118. Die Ursache also, durch welche ein absolut ruhen
der Körper zur Bewegung angetrieben, oder in einem mit ab
soluter Bewegung fortschreitenden Körper die Geschwindigkeit
oder Richtung geändert wird, nennen wir eine Kraft.
Zusatz 2.
§. 119. Die Kraft ist daher eine äussere Ursache, welche
den absoluten Zustand der Körper zu verändern vermag und
so lange eine solche äussere Ursache nicht hinzutritt, verharret
ein Körper in demselben absoluten Zustande entweder der Ruhe
oder der gleichförmigen geradlinigen Bewegung.

Erläuterung.
§. 120. ...
gleichsam seinem eigenen Instinkte folgt und keiner äussern
Einwirkung unterworfen wird.

“demonstratio IX“, S.1


As soon as, through the medium of this point, an entrance is
found into the finited universe or the world, manO instantly
begins to have a knowledge of himself, to perceive that he is
something, that he is finited, mechanical, and even a machine ;
that is, by this point we are introduced into the world, and
into its law, that is, into geometry, which could have no
existence prior to the existence of the point. …
CHAPTER II. THE PRINCIPIA VOLUME I. S.59-60. THE FIRST NATURAL POINT. 10.-
O
(obs. man=human, ak. to Em. Swedenborg ‘Conjugal Love’ human = man+woman, conjugally: man or woman
who finds his or her or the Self = human or total human)

(…)10. Nevertheless this point is a kind of medium between


the infinite and the finite. (…)
11. This point is produced immediately from the Infinite.
CHAPTER II. THE PRINCIPIA OR THE FIRST PRINCIPLES OF NATURAL THINGS
TO WHICH ARE ADDED THE MINOR PRINCIPIA AND SUMMARY OF THE PRINCIPIA BY EMANUEL SWEDENBORG. VOLUME
I. S.59-60.

In order that we may be favored and happy in our endeavors,


they must begin from the Infinite or God, without whom no
undertakings can attain a prosperous issue.
CHAPTER I. §.I. OUTLINES OF A PHILOSOPHICAL ARGUMENT ON THE INFINITE, AND THE FINAL CAUSE OF
CREATION. 1847. BY EMANUEL SWEDENBORG. S.5

1
There is no communication of the Infinite with the finite, except by the medium of the divine
human, 1990.
INDEX TO SWEDENBORG'S ARCANA COELESTIA  "Rich, Elihu" 1853  p. 424, doc.S./p.133, ibid.
see COMMUNICATION.

1
Divinity as a quality has two distinct usages:

1↓
Divine force or power - powers or forces that are universal , or transcend human capacities
Divinity applied to mortals - qualities of individuals who are considered to have some special access or
relationship to the divine.

Militärriss oder
Horizontalriss

1↑
universal class, s. Wikipedia
Wir können uns keinen Körper anders denken, als in Ru-
he oder in beſtimmter Bewegung, und zwar, ſo lange er in ſeiner erſten Beſtimmung
von äuſſern Urſachen nicht geſtört wird, nicht anders als in ewiger Ruhe , oder in
ununterbrochener, d. i. gleichförmiger und geradliniger Bewegung. Beyde (Beide) Fälle
ſind für den Körper gleich möglich, ſeiner Natur gleich gemäß: ob er alſo ruhe oder .
ſich bewege, ob er nach dieſer oder jener Richtung, mit dieſer oder jener Geſchwindig-
keit fortaehe, davon können wir den Grund nur in irgend einer äuſſern Urſache finden,
die ihn in dieſe Ruhe ºder in dieſe Bewegung verſezte. In jedem Falle aber wird er
dieſe ihn mitgethere Ruhe oder Bewegung, ſo lange keine neue, äuſſre Urſache in ihn
wirkt, in Ewigkeit fortſetzen, ohne weder ſeine Richtung noch Geſchwindigkeit zu ändern (*).

(*) Manchem wird es ſchwer, ſich von dem lezten Theile dieſes Satzes zu überzeugen; allein wer
ihn leugnet, der mus (muss) zugleich die Möglichkeit aller gleichförmigen Bewegung leugnen.
Der Körper, dem beym (beim) Anfange ſeines Daſeyns (Daseins) eine beſtimmte Bewegung
mitgetheilt war, mus (muss) dieſe Bewegung wenigstens eine Zeit lang fortsetzen, weil er sonst in
der Tat ruhte, da sich keine Bewegung ohne Dauer, sie sey so klein man will, denken läſt (lässt).
Theoretische Astronomie von Friedrich Theodor Schubert, wirklichen Mitgliede der Kayserlichen Akademien der
Wissenschaften zu St. Petersburg: Dritter Theil, Physische Astronomie - St. Petersburg, 1798. Erst. Absch. V. d.
allg. Gesetzen d. Bewegung, Erst. Kap., Allg. Begriffe v. Bewegg. u. Kräften, §. I., S. 6.

Der Begriff einer Bewegung im Raume ist aufs Innigste verwebt


mit dem der Dauer. Wohl giebt es Bewegungen von äusserst geringer
Dauer, wie die des Blitzes oder wie die der Kugel im Laufe einer Büchse;
indessen eine Bewegung ohne Dauer ist völlig unfassbar für unsere
Begriffe, weil ausserhalb der Gränzen (Grenzen) unserer Erfahrungen liegend. Bedür-
fen doch selbst unsere Gedanken der Zeit, um sich durch ihre Leiter,
die Nerven, in Handlungen zu verkörpern.
Zweiter Abschnitt.
Bewegung im Raume und in der Zeit.
Braunschweig. - PROSPECTUS. Februar 1871. Lehrbuch der Physikalischen Mechanik von Dr.
Heinrich Buff. Erster Theil. (Bd.1)

EntsprechungslexikonHG_T-Z.pdf
Zeit

…Space a simple,
infinitely-extended Existence. When it is mentioned in reference to the absence of matter
it is often called a vacuum ; or when considered in relation to bodies / objects not in contact,
such a part of it as lies between them is called distance. When conceived as occupied by a body it
is called its place. I do not see that our Ideas of things that exist have any other connexion with
existence than by consciousness ;
p. Ixxxvi., On the Existence of Space. Read May 12, 1780.
The Scientific Papers of Sir William Herschel, Band 1., Edited by Dreyer, John Louis Emil. Thoemmes, 2003

The very evident proposition, I exist,


exist and that equally true one, several other
things exist,
exist as we have seen above can only be proved, or rather illustrated by consciousness.
...to produce such instances, in nature or in
Idea, in which the existence of space may be perceived by consciousness
p. Ixxxvi.
The Scientific Papers of Sir William Herschel, Band 1., Ed. By Dreyer, John Louis Emil.
Thoemmes, 2003 - 1441 Seiten, Seite lxxxvii
https://books.google.at/books?id=nqXgAAAAMAAJ&q=On+the+Existence+of+Space.+Space+a+simple,+infinitely-extended+Existence.+When+it+is+mentioned&dq=On+the+Existence+of+Space.
+Space+a+simple,+infinitely-extended+Existence.+When+it+is+mentioned&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjWnMmu-oLeAhWN26QKHRSCDtUQ6AEILzAB
fol. demonstratio XII, S. 41-63
01:08 22.12.2018

Bei der Vorſtellung einer


jeden Bewegung aber müſſen wenigſtens drei Puncte, die nicht in gerader Linie liegen, vorhanden
ſein, welche ihre Entfernungen von einander nicht ändern, und auf welche wir die Veränderung der
Lage aller bewegten Puncte beziehen.
Erſter Abſchnitt.§ 1. Erklärung. S. 199 / pdf. S. 226
Anfangsgründe der höheren Mechanik, nach der antiken, rein geometriſchen Methode bearbeitet von Dr.
Jacob Wilhelm Heinrich Lehmann. Berlin, 1831.

Bei der Vorſtellung einer


jeden Bewegung aber müſſen wenigſtens drei Puncte, die nicht in gerader Linie liegen, vorhanden
ſein, welche ihre Entfernungen von einander nicht ändern, und auf welche wir die Veränderung
der Lage aller bewegten Puncte beziehen.
Erſter Abſchnitt.§ 1. Erklärung. S. 199 / pdf. S. 226
Anfangsgründe der höheren Mechanik, nach der antiken, rein geometriſchen Methode bearbeitet von Dr.
Jacob Wilhelm Heinrich Lehmann. Berlin, 1831.

First, an instance taken from Nature.


Let there be two spherical bodies placed so that there may be one foot distance between
them. Observe that the distance or space between them will remain the same whether it
be filled with any matter such as Iron, Stone, Mercury, Water, Ether, Air, Flame, or any other
still more subtle medium. This suggests to us by Consciousness that distance is not owing
to the intervention of any kind of matter, but is itself something that exists.
p. Ixxxvi / pdf. p. 104. ON THE EXISTENCE OF SPACE.
THE SCIENTIFIC PAPERS OF SIR WILLIAM HERSCHEL. INCLUDING EARLY PAPERS
HITHERTO UNPUBLISHED. COLLECTED AND EDITED UNDER THE DIRECTION
OF A JOINT COMMITTEE OF THE ROYAL SOCIETY
AND THE ROYAL ASTRONOMICAL SOCIETY
WITH A BIOGRAPHICAL' INTRODUCTION COMPILED MAINLY FROM
UNPUBLISHED MATERIAL BY J. L. E. DREYER
VOL. I 1912. Ed. By Dreyer, John Louis Emil.
Journal für die reine und angewandte Mathematik. Band 4, S. 233. (1829). Founded and edited
by August Leopold Crelle.
18. Über ein neues allgemeines Grundgesetz der Mechanik. Carl Friedrich Gauß (Vom Herrn
Hofratlh und Prof Dr. Gauß zu Göttingen.)

Die Bewegung eines Systems materieller, auf was immer


für eine Art u n t e r sich verknüpfter Punkte, deren Bewegungen
zugleich an was immer für äufsere Beschränkungen
gebunden sind, geschieht in jedem Augenblick in möglich
gröfster Übereinstimmung mit der freien Bewegung,
oder unter möglich kleinstem Zwange, indem man als Maafs
des Zwanges, den das ganze System in jedem Zeittheilchen
erleidet, die Summe der Produkte aus dem Quadrate der Ablenkung
jedes Punkts von seiner freien Bewegung in seine
Mafse betrachtet.

Lehrbuch der Mechanik Vol.I, Simeon-Denis Poisson, pdf. S. 32 / pdf. S. 65. §. 367. Anm.
Vis viva. (lebendige
lebendige Kraft) ist eine historische Bezeichnung für die „Energie in der Bewegung".
Wikipedia

§. 7. Zuſ. Keine Linie kann aus aneinander gereih=


ten unausgedehnten Punkten, keine Fläche, die Breite hat,
aus neben einander gelegten Linien ohne Breite, und kein
Körper, der Dicke hat aus über einander gehäuften Flä=
chen ohne Dicke zuſammen geſetzt werden. Alle, auch die
kleinſten Theile einer Linie ſind daher wieder Linien, alle
Theile einer Fläche wieder Flächen, und alle Theile eines
geometriſchen Körpers wieder ſolche Körper. Jeder Theil
einer Linie wird demnach wieder durch Punkte, jeder Theil
einer Fläche wieder durch Linien, und jeder Theil eines Kör-
pers wieder durch Flächen begränzt. Da man nun eine ſte-
tig ausgedehnte Größe überall theilen kann (§. 2.); ſo kann
eine Linie überall Punkte, eine Fläche überall Linien, und
ein Körper überall Flächen haben.

§. 8. Zuſ. Man kann ſich vorſtellen, daß eine Linie


durch die Bewegung eines Punktes, eine Fläche durch die
Bewegung einer Linie und ein Körper durch die Bewegung
einer Fläche beſchrieben wird, wenn man nämlich immer
den ganzen während der Bewegung durchlaufenen Raum
betrachtet.
I. Abſchnitt. §. 1. S. 3 / pdf. S. 16. Lehrbuch der Elementar – Geometrie und Trigonometrie
zunächst für Gymnasien und Lyzeen. J. Michael Köberlein. 1824.

§. 9. Erkl. Eine Linie, in welcher die Lage aller


Punkte bloß durch die Lage zweyer Punkte vollkommen be=
ſtimmt iſt, wird eine gerade Linie (linea recta) (Fig. 2.),
eine ſolche hingegen, von welcher kein Theil gerade iſt eine
krumme Linie (linea curva), oder eine Kurve genannt
(Fig. 3.).

§. 10. Anmerkung. ...


Die Möglichkeit und Entſtehung der geraden Linie
kann nicht erklärt, ſondern muß als etwas ſchon für ſich
ſelbſt Einleuchtendes poſtulirt werden; weil der Begriff des
Geraden unmittelbar aus unſerer Vorſtellung von räumlicher
Ausdehnung ſelbſt hervorgeht.
...z.B. welche Bewegung eine gerade, welche eine kreisförmige Linie hervorruft;
was für eine Bewegung abstoßend wirkt und welche anziehend; und
wie sie abstößt und wie sie anzieht; wodurch ein gesehenes,
ein gehörtes Ding einmal so gesehen und gehört wird, dann wieder anders. ...
S. 95. §. 6. 6. Kapitel. Von der Methode. Hobbes: Grundzüge der Philosophie. Th. Hobbes.

...; as, what Motion makes a Straight line, and


what a Circular; what Motion thrusts, what drawes, and by what way; what makes a thing
which is seen or heard, to be seen or heard sometimes in one manner, sometimes in another. ...
CHAP. VI. Of Method▪ (§) 6. P. 52 / Pdf. P. 39. Elements of philosophy. 1st section

Rekonstruktion
Diesem Problem liegt die Frage zugrunde, ob ein Objekt aus einem Zentralriss rekonstruierbar ist.
Die Antwort lautet: nein, natürlich nicht, entspricht doch einem Bildpunkt eine ganze Gerade voll mit
Urpunkten.
Hingegen ist ein Objekt aus zwei Bildern rekonstruierbar, wenn zugleich auch noch die Zuordnung der
Punkte in den beiden Bildern bekannt ist, d.h. wenn von jedem Punkt P1 des ersten Bildes bekannt ist,
wo sein anderer Riss P2 liegt. Diese Tatsache ist der Grund für die häufige Verwendung der
Zweibildersysteme (z.B. Auf- und Grundriss). Diese zwei Bilder können auch Zentralrisse sein, nur ist
die Angelegenheit dann schon komplizierter), z.B. kann man auf diese Weise aus zwei
Luftbildaufnahmen das abgebildete Gelände rekonstruieren, was man etwa zur Herstellung von
Landkarten benützt (Photogrammetrie).
Soll man ein Objekt aus nur einem Bild rekonstruieren können, so muss man eine Reihe weiterer
Informationen zur Verfügung haben, wie etwa bei der kotierten Projektion, wo man nicht nur den
Grundriss des Geländes kennt, sondern auch die (dazugeschriebenen oder durch die Schichtlinien
feststellbaren) Höhen. http://geometrie.eduhi.at/data/AK/Archi_Quiz/Einleitung/Einleitung.htm

“...welche Bewegung ein Rhomb-dodeca-hedron, welche ein Pentagon-dodeca-hedron


hervorruft; was für eine Bewegung... “, siehe vorige Seite Zit./Exze.
(Models from Haüy's Traité de Minéralogie (1801) - the crystal forms have been redrawn in red).

[...]
The most fascinating aspect of the tunneling process is
that the ‘tunneling’ particles not only penetrate potential
barriers of any size, but at the same time also show an extraordinary
time behavior. Both are part of the quantum mechanical
nature of the tunneling process. In this, particles
seem to travel with infinitely high speed through barrier
spaces, which means in zero time and thus incomparably
faster than light. Light travels fast, but at a speed which is
still finite and measurable. In the tunnel, however, no time
exists. In a figurative sense one could say, nothing happens
in a tunnel, there is eternity. Contrary to existing ideas timelessness,
which is eternity, is synonymous with the total absence
of events, simply boring.
Tunneling in a way is as difficult to understand as Heisenberg’s
relation of uncertainty. It proves that you can either
measure with high precision the location or the velocity of
a particle, but not both at the same time. The tunneling
Zero Time Space. 1 Introduction. 1.1 The Tunneling Process (p.) 5-6.
Nimtz, G. c2008.

process and the relation of uncertainty are quantum mechanical


effects which force us to revise our ideas of space
and time. Since the theory of quantum mechanics was introduced
about a hundred years ago no contradiction of it
has been found. Of course, this theory of ours will also not
be able to describe the world for ever, but ever more frequently
its validity is confirmed in all fields of physics. For
instance quantummechanics is frequently used in many applications
in modern semiconductor technology or in optoelectronics.
Generally, standardized measures for time and
signal traveling time are being used in all technologies.
Therefore tunneling with its unusual time behavior provokes
not only fundamental questions in theoretical and applied
physics, but also philosophical and theological questions
concerning space and time.
Zero Time Space: How Quantum Tunneling Broke the Light Speed Barrier. G. Nimtz and A. Haibel
Copyright © 2008 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim
ISBN: 978-3-527-40735-4
Günter Nimtz, Astrid Haibel: Tunneleffekt. Räume ohne Zeit: Vom Urknall zum Wurmloch., ISBN 3-527-40440-6

particle
physical sciences, a particle (or corpuscule in older texts) is a small localized object to which can be ascribed several
physical or chemical properties such as volume, density or mass.
size or quantity, from subatomic particles like the electron, to microscopic particles like atoms and molecules, to
macroscopic particles like powders and other granular materials.
Particles can also be used to create scientific models of even larger objects depending on their density, such as humans
moving in a crowd or celestial bodies in motion.
However, the noun 'particulate' is most frequently used to refer to pollutants in the Earth's atmosphere, which are a
suspension of unconnected particles, rather than a connected particle aggregation.

Wenn wir in der Nahe eines Magnetes Eisenfeilspane auf


ein Papier streueu, so wird jeder Feilspan durch Induction
magnetisirt und die entgegengesetzten Pole je zweier sich folgender
Feilspane vereinigen sich, so dass diese Curven (Korr.Bntzr.: neu - Kurven) bilden,
welche in jedem Punkte die Richtung der Kraftlinien anzeigen.
Das schöne Bild des Verlaufs der magnetischen Kraft, welches
dieses Experiment bietet, erweckt in uns unwillknrlich die Vorstellung,
dass die Kraftlinien etwas Reales seien und mehr anzeigen,
als bloss die Resultirende zweier Kräfte, deren unmittelbare
Ursache an einem ganz anderen Orte ihren Sitz hat, und
welche im Felde gar nicht existiren, bis ein Magnet an diese
Stelle des Feldes gebracht wird.
S.4 / pdf.S.8.
Ueber physikalische Kraftlinien. Von James Clerk Maxwell. 1. Theil.
Anwendung der Theorie der Molekularwirbel auf die Erscheinungen des
Magnetismus.

Dodecahedron
Elements Of Solid Geometry. S. 32 / pdf.S.49
W. H. Bruce, C. C. Cody. 1914.
elementssolidge00codygoog.pdf

= Dodekaeder

Punktreihen sind alle Punkte auf einer Geraden, Strahlenbüschel


sind alle Geraden durch einen Punkt in einer Ebene, Ebenenbüschel
sind alle Ebenen durch eine Gerade im Raum. Der gemeinsame Punkt
der Geraden eines Strahlenbüschels heißt Mittelpunkt, die gemeinsame
Gerade in einem Ebenenbüschel Achse.
GESCHICHTE DER PROJEKTIVEN GEOMETRIE Vorlesung: Ausgewählte Kapitel aus der Mathematikgeschichte
WS 13/14 Klaus Volkert

Siehe “demonstratio(I)“, S.15


3. Ergänzung. Bewegung: Punkt zu Linie (Gerade), beginnt Linie (drei Punkte zu Linien, drei
Schnittpunkte), umfangene Fläche, Dreieck (Triangulum)
drei Linien (je zwei Punkte zu einer Geraden oder geraden Linie) zBsp Punkt A und Punkt B
“demonstratio(I)“, S.14
B

erst durch die (weiteren) zwei Linien, die die eine Linie kreuzen ( )
enstehen Punkte, die eine Gerade oder gerade Linie begrenzen
oder limitieren

Dualer Körper = Kuboktaeder

Rhombendodekaeder

Rhombendodekaeder
Kuboktaeder

siehe, Druck und Zug (Quelle: Festigkeit - Verformung - Bruch | SpringerLink.Werkstoffwissenschaften und
Fertigungstechnik pp 209-268 | Festigkeit – Verformung – Bruch Authors and affiliations Bernhard Ilschner, Robert F. Singer )
Aus der Suche: Scherspannung, Spaltung Spaltfläche Kristalle
S.24, demonstratio XII.↑
...die magnetische “Kraft“* als eine Art
Druck oder Zug oder noch allgemeiner als eine Spannung im
Medium betrachten, [welches letztere Wort ... im selben Sinue
wie normale elastische Kraft gebrauchen].
Spannung ist die Wirkung und Gegenwirkung zwischen
zwei unmittelbar benachbarten Theilen eines Korpers / eines Objektes und
S.6 / pdf.S.10 - Maxwell, Ueber physikal. Kraftlinien. UEBER PHYSIKALISCHE KRAFTLINIEN. JAMES
CLERK MAXWELL. 1898.
besteht im allgemeinen aus Druck- oder Zugkräften, welche an
derselben Stelle des Mediums in verschiedenen Richtungen verscMeden
sein können.
S.7 / pdf.S.11. Ibid.
*die magnetische “Kraft“ =
siehe: Magnetismus (Magnetit, Magnet, Magnetstein) = dual-, bipolare Anziehung oder Abstoßung zwischen zwei
„Magneten“ oder magnetisierten Metallen.

Meditative Coagitation (UsrBntzr T‘hinge )  S. 52


Bei A ist perspektiv durch Sog(=saugende oder ziehende Strömung ), Zug, Einstrahlen,
Einströmen Anziehung und bei B ist durch Schub, Druck, Ausstrahlen, Ausströmen Abstoßung ;
was eine Kraft in eine Richtung ist und durch das Mittel (den Magnet) zwei Wirkungen mit einem
Zweck verursacht (“doppelt wirkt“), [A=S-Südpol, B=N-Nordpol] ;

A B

Die Grundform aller


Bewegung ist hiernach Annäherung und Entfernung, Zusammenziehung und Ausdehnung -
kurz, der alte polare Gegensatz von Attraktion und Repulsion.
[…]
Wie denn schon Kant die
Materie aufgefaßt hat als die Einheit von Attraktion und Repulsion. ...
S.27. Friedrich Engels. Dialektik der Natur. (1873 bis 1886 – MEW).

[…]Gleichgewicht nur relativ und temporär.


1. Bewegung der Weltkörper. Annäherndes Gleichgewicht von Attraktion und
Repulsion in der Bewegung. … wobei Attraktion und Repulsion = sind.
S.117. Ibid.

Attraktion[(von frz. attraction = Anziehung, lat. ad trahere = zu sich hin ziehen) steht für:
Anziehungskraft, beispielsweise durch Gravitation im Erdschwerefeld]→Anziehung(eine Kraft, die von einem
Objekt auf ein anderes wirkt und die so gerichtet ist, dass sie das andere Objekt in Richtung ihres Ursprungs bewegt;
Physik: die Kraft eines Körpers, einen anderen Körper zu sich hin zu bewegen )→ Anziehungskraft(Physik:
generelle Eigenschaft von Masse andere Massen zu sich zu ziehen )→Gravitation(lateinisch gravitas → la „Gewicht,
Schwere“, Physik: durch deren Masse hervorgerufene Anziehung zwischen Körpern) ~ Anziehungskraft,
Gravitationskraft, Massenanziehung, Schwerkraft
...denn ein scharfer Blick in die Sonne läßt noch lange Zeit in kleines Sonnenbild wie einen Fleck in
unseren Augen zurück, und nach einer anhaltenden und aufmerksamen Betrachtung geometrischer
Figuren stellen sich uns im Dunklen, auch wenn wir raten (= wachen oder wach sind), Linien und
Winkel vor. Ob diese Art von
Vorstellung eine eigenen Benennung habe, ist mir unbekannt; es ist selten hiervon
die Rede. …
Zwe i t e r Ab s c h n i t t (Kap. 2.). Vo r s t e l l u n g s k r a f t. Thomas Hobbes – Leviathan.
Kapitel I-III

As from gazing upon the Sun, the impression leaves an image of the Sun before our eyes a long
time after ; and from being long and vehemently attent upon Geometricall Figures , a man shall in
the dark, (though awake) have the Images of Lines, and Angles before his eyes : which kind of
Fancy hath no particular name; as being a thing that doth not commonly fall into mens discourse.
Leviathan. Th. Hobbes. Part I. OF MAN. Chap. 2. p.15 / pdf. p. 47

And for the matter, or substance of the Invisible Agents, so fancyed ; they could not by naturall cogitation, fall upon any
other conceipt, but that it was the same with that of the Soule of man ; and that the Soule Of man, was of the same
substance, with that which appeareth in a Dream, to one that sleepeth; or in a Looking-glasse (mirror), to one that
is awake;
Par I. OF MAN. Chap. 12. p.83 pdf p. 115. Hobbes – Leviathan.

Sehen, schauen, visuell, Augen Unterschied sogen. „inneres“ Sehen, visualisieren, Bewusstsein
...man...Sees, Dreams, &c. For after the object is
removed, or the eye shut, wee still retain an image of
the thing seen, though more obscure than when we
see it. And this is it, the Latines call Imagination,
Imagination from
the image made in seeing ; and apply the same, though
improperly, to all the other senses. But the Greeks call
it Fancy; which signifies apparence, and is as proper
to one sense, as to another. IMAGINATION therefore is
nothing but (obs. Old Engl.) *decaying sense; [*(“to decrease, diminish”) ]

Memory. So that Imagination and Memory, are but one thing,


which for divers considerations hath divers names. …
[…]
The imaginations of them that sleep, are those we call
Dreams. …
...Organs of sense, are so benummed in
sleep, as not easily to be moved by the action of Externall
Objects, there can happen in sleep, no Imagination ; and
therefore no Dreame, but what proceeds from the agitation
of the inward parts of mans body ; which inward
parts, for the connexion they have with the Brayn, and
other Organs, when they be distempered, do keep the
same in motion;
whereby the Imaginations there formerly
made, appeare as if a man were waking ; saving
that the Organs of Sense being now benummed, so as
there is no new object, which can master and obscure
them with a more vigorous impression, a Dreame must
needs be more cleare, in this silence of sense, than are
our waking thoughts. And hence it cometh to passe,
that it is a hard matter, and by many thought impossible

to distinguish exactly between Sense and Dreaming.


For my part, when I consider, that in Dreames, I do not
often, nor constantly think of the same Persons, Places,
Obiects, and Actions that I do waking ; nor remember
so long a trayne of coherent thoughts, Dreaming, as at
other times ; And because waking I often observe the
absurdity of Dreames, but never dream of the absurdities

sensory ≠ sensual → sense → sensual perception


sensorisch ≠ sensuell, ~ ≠ sinnlich → Sinn → sensuelle Wahrnehmung , → sinnliche Wahrnehmung
sensory → sensor
sensorisch → Sensor

Die Vorstellungen der Schlafenden sind Träume.

So that distance of
time, and of place, hath one and the same effect (in us). ...
CHAP. II. OF IMAGINATION. Th. Hobbes. Part I. OF MAN. p.13 / pdf. p. 45

And any object


being removed from our eyes, though the impression it
made in us remain; yet other objects more present
succeeding, and working on us, the Imagination of the
past is obscured, and made weak ; as the voyce of a man
is in the noyse of the day. From whence it followeth,
that the longer the time is, after the sight, or Sense of
any object, the weaker is the Imagination. For the
continuall change of mans body, destroyes in time the
parts which in sense were moved : So that distance of ...
For as at a great distance of place, that which wee look
at, appears dimme, and without distinction of the
smaller parts ; and as Voyces grow weak, and inarticulate
: so also after great distance of time, our imagination
of the Past is weak ;...

Wenn auch nach der Entfernung des Gegenstandes der Eindruck bleibt, so wird dennoch, durch die nachherigen
Gegenstände und deren Wirkung, die Vorstellung des Vorhergehenden geschwächt und verdunkelt, wie die
Stimme eines Menschen beim Gewühl am Tage. Je älter also ein Anblick oder die ehemalige Vorstellung eines
Gegenstandes wird, je schwächer wird dessen Bild oder Vorstellung bei uns. Auch eine fortdauernde Veränderung
der körperlichen Werkzeuge zerstört mit der Zeit manches, welches bei der Empfindung in Bewegung gesetzt
wurde, und folglich sind hierin die Länge der Zeit und die Entfernung des Ortes bei uns von einerlei Wirkung.
Denn wie in einer großen Entfernung uns Gegenstände wenig deutlich erscheinen, so daß wie die kleineren Teile
derselben nicht unterscheiden können, die Stimmen uns auch schwächer und einförmig vorkommen; ebenso
verliert sich, nach Verlauf eines beträchtlichen Zeitraumes, auch allmählich die Vorstellung des Vergangenen, ...
Kap. 2.). Vo r s t e l l u n g s k r a f t. Thomas Hobbes – Leviathan.

...und folglich sind hierin die Länge der Zeit und die Entfernung des Ortes bei uns von einerlei Wirkung.

bzgl. S. 49, Meditative Coagitation


Diese zweifache Wir=
kung der magnetischen Kraft
bezeichnet man mit dem Namen
der „Polarität“, und die
Punkte an den Enden des
Magneten, wo diese Kräfte
gleichsam concentrirt erschei=
nen, heissen die „Pole“.
DAS LICHT.
SECHS VORLESUNGEN
von JOHN TYNDALL. 1876. DRITTE VORLESUNG. BEGRIFF DER ANZIEHUNG. S.107 / pdf S.
140
AUTORISIRTE DEUTSCHE AUSABE HERAUSGEGEBEN DURCH GUSTAV WIEDEMANN.

Consider, then, the ideal


case of a number of magnets deprived of
weight, but retaining their polar forces. If
we had a liquid of the specific gravity of
steel, we might, by making the magnets
float in it, realize this state of things, for in
such a liquid the magnets would neither sink
nor swim. Now, the principle of gravitation
is that every particle of matter attracts every
other particle with a force varying as the ininverse
square of the distance. In virtue of
the attraction of gravity, then, the magnets,
if perfectly free to move, would slowly approach
each other.
S.22-23(pdf 15 of 68). LECTURE III. SIX LECTURES ON LIGHT.
BY Prof. JOHN TYNDALL, F.R.S.

Aber in keinem
Fall erschafft die Einbildungskraft bei der Aufstellung von
Theorieen selbst ihr Material. Sie vergrössert, verklei
nert, verwandelt und verarbeitet je nach den Verhältnissen
das Material, das sie der Welt der Thatsachen und der
Beobachtung entnimmt.
DAS LICHT. SECHS VORLESUNGEN von JOHN TYNDALL. 1876. DRITTE VORLESUNG. Beziehung zwischen
Theorie und Erfahrung. S.106 / pdf S. 139.

Without imagination we
cannot take a step beyond the bourne of the
mere animal world, perhaps not even to the
edge of this. But, in speaking thus of
Imagination, I do not mean a riotous power
which deals capriciously with facts, but a
well-ordered and disciplined power, whose
sole function is to form conceptions which
the intellect imperatively demands. Imagination
thus exercised never really severs itself
from the world of fact. This is the storehouse

from which all its pictures are drawn ;


and the magic of its art consists, not in
creating things anew, but in so changing the
magnitude, position, and other relations of
sensible things, as to render them fit for the
requirements of the intellect in the subsenible
world.*
S.9(pdf 15 of 68). LECTURE II. SIX LECTURES ON LIGHT.
BY Prof. JOHN TYNDALL, F.R.S.

Lehrbuch_d_Mineralogie_Erster%20Theil.%20Erster bis Fünfter Theil


Traité de Minéralogie (1801), René-Just Haüy

vergleiche proport. m. Hyperwürfel


Normalprojektion  Aufriss (Sechseck oder Hexagon )
siehe Icosahedron

René-Just Haüy: Traité de mineralogie etc. Tome 1–5. (1801)

notic.skizz.Usr./Bntzr.: T‘hinge
ohne Diagonalen (schiefe und schräge Linien), ohne krumme Linie
(Kurven, Bögen) : Gitter, Raster

Traité de cristallographie. ATLAS

Schub-, Scher-, = Tangentialspannung (-projektion, i.S.d. Geom.)


Lexikon der Physik. Copyright 1998 Spektrum Akad Vlg, Heidelberg
[…]
44 ...the
mechanistic barrier. Here the mind
is aided to go beyond the 'static
levels'…
[…]
46 In breaking through the
mechanistic functions of the visual
world, the material form is seen as
"the housing" for superior consciousness states. ...
p. 473-474 / pdf. p. 238/2-239/1 {KEY 3-1-3 : THE BOOK OF KNOWLEDGE:
THE KEYS OF ENOCH. J. J. Hurtak. Fourth edition Copyright 1996, 1999 by J Hurtak}

§. 3. Ruhe und Bewegung.


Von einem Körper (=Objekt), welcher seinen Platz oder Ort nicht
verändert, sagt man: er ruhe; ändert er dagegen seinen
Ort, so bewegt er sich.
Einleitung. §.1. Allg. Eigenschaften der Körper. Lehrbuch der Mechanik. Von Adam Burg. Wien. 1854.

§. 3. Ruhe und Bewegung.


Von einem Körper (=Objekt), welcher seinen Platz oder Ort nicht
verändert, sagt man: er ruhe; ändert er dagegen seinen
Ort, so bewegt er sich.
§. 4. Richtung der Bewegung.
Bei der Bewegung eines Körpers ist es in der Regel
hinreichend, einen einzigen Punkt desselben zu berücksichtigen.
Je nachdem dieser Punkt (wofür man gewöhnlich den Schwer=
punkt, §. 24, nimmt) eine gerade oder krümme Linie zurück=
legt, heißt die Bewegung gerad- oder krummlinig.
Einleitung. §.1. Allg. Eigenschaften der Körper. Lehrbuch der Mechanik. Von Adam Burg. Wien. 1854.

Die Ursache, welche einen Punkt in Bewegung setzt, nennt man


Kraft. … Die Richtung einer Kraft wird die gerade Linie genannt, welche
sie den von ihr angegriffenen Punkt beschreiben zu lassen strebt;
dieser Punkt wird der Angriffspunkt genannt.
Erster Abschnitt. Gesetze des Gleichgewichts and der Bewegung. Cap. I. Wirkungsweise und Maass der
Kräfte. §. 1.

1. A philosophical theory concerning the origin of natural things 297


2. The infinite as well as the finite motion of the first natural
point generates the line, the surface, and the solid . . 300
3. The motion of the natural point proceeds by means of circles . 306
4. The motion of the natural point proceeds by a circular spiral,
that is, by a spiral line, whence arises figure, or the primary
particle ....... 307
5. When the natural point moves in a spiral manner over the
sphere, there is a space around the poles where this point
does not come ...... 309
6. This movement of the natural point may also bring an equator
into consideration . . . . . .311
7. The line which cuts all those spiral lines at right angles, forms
a kind of ecliptic, and this ecliptic has a definite or fixed
node or intersecting point with the equator . . 311
8. The passage of the point along the ecliptic takes place at equal
distances, but those distances may be greater or less according
to the velocity of the motion .... 313
9. This natural point will return to the same place in the ecliptic
only after an infinite number of revolutions ; and this is
the reason why a persistent and, as it were, continuous
surface is formed . . . . . .316
10. This flow of the natural point is continuous and everywhere
equal
11.This movement of the point cannot be designated either motion
or rest ; but it has something common to both . . 319
CONTENTS OF VOLUME II.CONTENTS.THE MINOR PRINCIPIA.
THE PRINCIPIA OR THE FIRST PRINCIPLES OF NATURAL THINGS
TO WHICH ARE ADDED THE MINOR PRINCIPIA AND SUMMARY OF THE PRINCIPIA
BY EMANUEL SWEDENBORG TRANSLATED FROM THE LATIN BY
JAMES R. RENDELL, B.A., and ISAIAH TANSLEY, B.A.

Inhaltsverzeichniss. S.XIV. Lehrbuch der Mechanik Vol.I, Simeon-Denis Poisson

Einleitung.1. S.1 pdf. S.30

natürlicher Punkt ≠ materieller Punkt


natural point ≠ material point
“...welche Bewegung einen Punkt, welche eine Linie hervorruft; was für eine Bewegung... “,
siehe S. 95. §. 6. 6. Kapitel. Von der Methode. Hobbes: Grundzüge der Philosophie. Th. Hobbes.
f. Orig. Wortlaut

...assume this natural point to be almost the same as the mathematical point. This is the beginning
or primary entity of lines, consequently of figures, and thus of the whole of geometry*. It is the
primary entity of the lines that exist in nature, and, consequently, of solid bodies, and of the whole
of nature.
p. 300 / pdf.p. 330. THE PRINCIPIA, E. SWEDENBORG. PART III. CHAPTER II. THE
DIVERSITY OF WORLDS. THE [MINOR] PRINCIPIA,(…). 2.

* geometry - workpiece [TECH.] die Gestaltung design ( [TECH.] Gestaltung und


Bemessung) configuration layout art
constitution creation designing
embodiment form formation forming
organizationAE organisationBE,
organizationBE shape shaping
composition figuration
structuring [TECH.]
[MATH.] die Geometrie DUDEN Raumlehre (altgriechisch γεωμετρία
geometria, ionisch γεωμετρίη geometriē, ‘Erdmaß‘, ‘Erdmessung‘,
‘Landmessung‘) ist ein Teilgebiet der Mathematik. dict.leo.org

If we wish to think of the nature of the world before its existence


or creation, when as yet there was no matter, nor even the
point, by whose movement or flow, the line or the solid could
arise, … in the place of the world there was a kind of immense void
such a point flowing of
itself or from another, could scarcely be conceived, or anything
finite. …
the beginning of things … in that absolute void something may not be
comprehended that could give origin or birth to some entity from
which the line, the surface and the solid might be produced. …
a kind of void … in which nothing (no-thing, no thing) existed that
could move in a material and geometrical sense, much less
produce anything… entirely infinite, and … existed before' geometry ; … Geometry
had not yet been conceived or born, since the point which
could flow or move mechanically did not exist in nature. …
that the begmning of regular and geometrical nature was
an immense void, and that the primary origin was only infinite
motion in an infinitely small point.

* infinite unbestimmt, unbegrenzt

But in using such an


expression we seem to trifle with words, since we cannot form a
conception of infinite motion, apart from something moving or
moved, nor of such motion in an infinitely small point where there
is no space, in which case two infinites may here be supposed — in motion, the infinite of velocity,
and in place, the
infinite of smallness.
p. 298-299 / pdf.p. 328-329.

can only
define this point … originated from infinite motion in an
infinitely small space ; ... from such infinity something
definite existed, that is, the first natural point, ... with this very
point geometry, or nature bounded by geometrical laws, ...
This point seems to be something between the infinite
and the finite. … By means of this point one is permitted to
enter, as it were, through the door into the presence of that nature
which appeals to and is adapted to our senses. …
f.ibid.

It is produced by motion from the Infinite*, 49, 54.


Index Of Subjects, Principia. Vol.II. s. “NATURAL POINT“
See Finite, first.The PrincipiaTransl.Cliss. 1846 Vol.II
p. 399-400 / pdf. p. 417-418

… can only
define this point … originated from infinite motion in an
infinitely small space ;…
p. 300 / pdf.p. 330.

NATURAL POINT, the origin of, is absolute motion, II. 337.


p. 666 / pdf. p. 696 THE MINOR PRINCIPIA. THE PRINCIPIA THE MINOR PRINCIPIA AND
SUMMARY OF THE PRINCIPIA BY E. SWEDENBORG TRANSLATED FROM THE LATIN VOLUME IL

11. This point is produced immediately from the Infinite.


p. 60 THE FIRST NATURAL POINT.

Suppose a disc the


size of a pin's head to revolve with the speed of light its
mechanical power would be equal to several thousands
of locomotives.
lii. INTRODUCTION. THE PRINCIPIA THE MINOR PRINCIPIA BY EMANUEL SWEDENBORG. 1912.
VOLUME I.

...see how the lungs perform


their alternate movements, like a pair of bellows, according
to the inspiration and expiration of the air. That all these
motions are mechanical, our eyes (minds) are witnesses, for the nerves,
fibres and muscles, all properly formed and adapted to the respective
movements, lie open to view ; whence we are enabled
to investigate these mechanical and hydraulic machines themselves,
to handle, as it were, these original motive powers,
and to demonstrate that they all depend upon mechanical
principles.
p. 18 (pdf.p. 128 of 662)

Subsequent thinkers also, Thomas Hobbes,


the philosopher, Leibnitz, Huygens, and Newton, all argued
for a mechanical interpretation of the (this) universe ; on the
principle of movement alone could nature be explained. And
the same principle characterizes the latest phase of modern
molecular physics. Swedenborg, then, was quite familiar with
this doctrine, made it the basis of his own theory of
origins, and worked it out minutely in application to his own
system. He found the principle stated by Musschenbroek, a
Dutch scientist, who was the first to publish a comprehensive
treatise on physics,...
INTRODUCTION. xxi. ISAIAH TANSLEY.
THE PRINCIPIA OR THE FIRST PRINCIPLES OF NATURAL THINGS TO WHICH ARE ADDED THE
MINOR PRINCIPIA AND SUMMARY OF THE PRINCIPIA BY EMANUEL SWEDENBORG. 1912.
VOLUME I.

Without motion or change of place, or


more generally, without a change of state, no new existence,
no product, no coming to pass can be conceived ; that is,
nothing is capable of existence or change, except by motion.
THE FIRST NATURAL POINT. p. 55 (p. 165 of 662). THE PRINCIPIA,
PART I. CHAPTER II. 4. VOLUME I. SWEDENBORG.

...the nonperceptual geometrical point,...


INTRODUCTION. Xxxiii. THE PRINCIPIA VOLUME I. SWEDENBORG.

noticium
nonperceptual geometrical point ≠ a point visible with eyes conscious and aware, a point perceivable thus perceptual
without or with closed eyelids, perceived inside, a focal point, which is also outside and referred to as a visual
impression kinesaethetic to “feel“ to be aware then sensory expression a point silence ...

«As in Geometry»,
Geometry», so beginnt Robert Hooke den Text
zur ersten mikroskopischen Abbildung (Abb. 1) der 1665
erschienenen Micrographia, «thethe most natural way of
beginning is from a mathematical point; so is the
same method in Observations and Natural history the
most genuine, simple and instructive. [...] We will begin
these our Inquiries therefore with the Observations
of Bodies (Objects) of the most simple nature first, and so gradually
proceed to those of a more compounded one.
In prosecution of which method, we shall begin with a
Physical point;
point; of which kind the Point of a Needle is
commonly reckon´d for one; and is indeed, for the
most part, made so sharp, that the naked eye cannot
distinguish any parts of it. [...] But if view´d with a
very good Microscope, we may find that the top of a
Needle [...] appears a broad, blunt, and very irregular
end; not resembling a Cone, as is imagin´d, but onely
a piece of a tapering body, with a great part of the top
remov´d, or deficient.»2 (Abb. 2)
1. Nadelspitze a) Künstliche Punkte
Kunst unter dem Mikroskop
Ein Vergleich von Hookes Beobachtungen einer Nadelspitze und Leibniz´ Gedanken zum Zahn eines
Messingrades. Reinhard Wendler

Der nachherige Erfolg dient als Z e i c h e n zur Erklärung eines ehemaligen


Erfolges, (der vielleicht dunkel geblieben war) und so umgekehrt, der vorhergehende dem nachfolgenden,
wenn ähnliche Ereignisse vorher bemerkt worden sind; und je öfter dies geschehen war, desto
zuverlässiger ist das Zeichen. Wer daher in jeder Art von Geschäften die größte Erfahrung hat, hat auch die
meisten Zeichen, die ihn auf die Zukunft schließen lassen, und ist folglich sehr
klug, ja umso klüger, als der Unerfahrene, der sich auch daran wagt, und, bei den
glücklichsten Anlagen des Verstandes, jenen bei weitem nicht erreichen kann,
wiewohl sich hiervon mancher junge Mann schwerlich überzeugen wird.
Thomas Hobbes. Leviathan. Dritter Abschnitt(Kapitel). Gedankenfolge.
transkriptiv / translative Pfeile / arrows
A Signe, is the Event (success) Antecedent, of the Consequent ;
and contrarily, the Consequent of the Antecedent, when
the like Consequences have been observed, before : And
the oftner they have been observed, the lesse uncertain
is the Signe. And therefore he that has most experience
in any kind of busmesse, has most Signes, whereby to
guesse at the Future time; and consequently is the
most prudent : And so much more prudent than he that
is new in that kind of business, as not to be equalled by
any advantage of natural] and extemporary wit : though
perhaps many young men think the contrary.
Th. Hobbes. Leviathan. Part I. OF MAN. Chap. 3. Of the Consequence or Trayne Of Imaginations. p.22.
BY Consequence, or TRAYNE of Thoughts, ...
(0161_BkTEW.oTH.oMb_Leviathan 1909ed[1651] Komm.pdf)

... because waking ... often observe


the absurdity of Dreames, but never dream of the absurdities of ... waking Thoughts;
Th. Hobbes. Leviathan. CHAP. II. Of Imagination. Dreams. p. 26
Thomas Hobbes, Leviathan (1909 ed) [1651] (Hobbes_0161_EBk_v6.0Leviathan1909ed)

… aus zwei Prinzipien, die für sich genommen unselbständig sind und erst in ihrer Verbindung eine
vollständige Substanz oder Monade bilden: Das innerste Zentrum einer Monade, d. h. der
mathematische Punkt, in dem die Entelechie, die Seele oder der Geist lokalisiert ist, bildet die interne
Form der Monade. Diese Form kann
jedoch nicht als solche existieren, sondern ist einem physischen Punkt, d. h. einer gegen unendlich
kleinen Sphäre eingepflanzt oder inkarniert, die gleichsam die äußere Hülle der Monade bildet.
Kybernetik. Die Monade bei Leibniz. Eine Entdeckungsreise.

Das Geheimnis der Monade oder des metaphysischen


metaphysischen Punktes, d. h. der dynamischen Einheit von
mathematischem Mittelpunkt und umhüllendem physischem Punkt, besteht demnach darin, dass
zwar die flüssige ätherische Hülle der Monade Ausdehnung besitzt und Teile hat, nicht aber die
Monade selbst.
ibid.

"Das gesamte Universum bildet sich in den von den Monaden spontan gebildeten Wahrnehmungen
(Perzeptionen) ab. Sie sind eine Art spirituelle Atome, ewig, unzerlegbar, einzigartig. "
https://de.wikipedia.org/wiki/Gottfried_Wilhelm_Leibniz#Zahlen_aus_dem_Geist_der_Religion

»Die Atome der Materie widersprechen der Vernunft, außer


dem daß sie ja selbst noch aus Theilen zusammengesetzt sind. Denn
dadurch, daß diese Theile an einander hängen, hört noch nicht ihre
Verschiedenheit als Theile auf." — »Es gibt nichts als substantielle Atome,
d. i. reelle und vollkommen theillose Einheiten, die die Quellen der
Thätigkeit und als letzte Elemente der Substanzenanalyse die absoluten
Grundprincipe der Zusammensetzung der Dinge sind. Man könnte sie
metaphysische Punkte nennen." . . . »Sie haben etwas Vitales an sich,
eine Art von Vorstellungen, und ihre mathematischen Orte oder Punkte
sind die Gesichtspunkte, von welchen aus sie das Universum vorstellen.
p. 40 / pdf.p. 49. Leibnitz‘ Monadologie. Deutsch mit einer Abhandlung über
Leibnitz und Herbart's Theorieen wirklichen Geschehens,
von Dr. Robert Zimmermann. Wien. Braumüller und Seidel. 1847.

aus demonstratio II, S.12 aus demonstratio X, S.6


anders formuliert "pendelnden" Bewegung

Wellenlehre auf Experimente gegr., Ernst Heinrich Weber, Wilhelm Weber, Einleitg.§1.S.3

...
aus demonstratio XI, S.7

p. 63 / pdf.p. 80. Time and State. The Divine Order of the Universe. Augustus Clissold.

...; the very feeling or thought which occasions the change being itself motory, and hence called a motive. Now
the idea of motion necessarily involves some idea of space ; but the space must be that in which the motion occurs
; and as the motion does not occur in a space proper to material things, so there must be a space as different from
that which is proper to matter, as the motion in which it occurs ; and as there is a, motion of mind above that of
matter, so there is a space above that of matter,
matter or, as we may say, a space above or within space.

[...]
In all these cases the motion is the objective
reality, the state of mind the subjective impression; so that
change of state gives rise to change of place, and thus
there is an objective reality corresponding to the subjective
impression. But, in our present fallen condition, we are
conscious only of subjective impressions ; being shut out
from the perception of any corresponding objective realities
in the Spiritual world. One consequence is, that on all
subjects relating to the Spiritual world—the world of Causes
—the human mind has become either a perfect blank, or
has fallen into a state of absolute negation. A further
consequence is, that no other motion is conceivable by the
natural man, than motion in the outward world of matter,
space, and time. Hence also concerning his own transla=
tion from state to state, Swedenborg observes †—
p. 66 / pdf.p. 84.
* Earths in the Universe, art, 125. † Ibid., 127.

Ein wirklicher Ruhezustand findet sich aber


nirgends in der Natur.
Braunschweig. - PROSPECTUS. Februar 1871.
Lehrbuch der Physikalischen Mechanik von, Professor der Physik an der Universität Giessen.
In zwei Theilen.Mit zahlreichen in den Text eingedruckten Holzstichen. Erster Theil.S. 1.
pdf. S. 20.

...the nonperceptual geometrical point,...


INTRODUCTION. Xxxiii. THE PRINCIPIA VOLUME I. SWEDENBORG.
Geometry takes its rise from a formless and imponderable point, which is
unknowable, and non-conceptual, II., 298.
p.666 THE MINOR PRINCIPIA.INDEX OF SUBJECTS.
...the unsubstantial, non-perceptual region
of motion ;...
p.xxxiii-xxxiv

...a formless and imponderable


point...
p.298 THE MINOR PRINCIPIA.1.A

1 There is at work within all 2 These axiatonal l i n e s are not


biological systems a path of inter- limited to a physical body or a
changeability to standardize unique biological creation, but are openended
vibratory levels. Our galactic body and can connect the body
of creation controls its renewing vehicle with axiatonal lines that
functions through meridian emanate from the various star
axiatonal lines which are the equivalent populations and exist as chemical
of acupuncture lines that can
code mechanisms.
connect with resonating star systems.
[3-1-7]

further 32. pdf. page 238 / K E Y 3 1 3 : 2 7 - 3 6,


11. pdf. page 264 / K E Y 3 1 7 : 9 - 2 2
THE BOOK OF KNOWLEDGE:
THE KEYS OF ENOCH first published and Copyright 1973, by J.J Hurtak

... Burkhardt notes that shear forces can be neglected, and only the axial tensile and compressive
forces need to be taken into account in tensegrity force analysis [2].
... Shear forces can be neglected,
neglected and only the axial tensile and compressive forces need to be
taken into account.2

A Practical Guide to Tensegrity Design. 2nd edition. Copyright 2004-2008 by Robert (William)
Burkhardt (Jr.), p. / pdf. p. 155.
2
For example, see Chajes83, pp. 36-37. “Axial” means the direction of the force coincides with the
direction of the member.

A distinction is made between the Spatial and the Material frame. The spatial coordinates of a
certain point (x) differ from the material coordinates of the same point (X) by the the
displacement vector (u), so that x = X + u.
Effects of Including Geometric Nonlinearity. Henrik Sönnerlind. 2015. | © 2018 by COMSOL
Inc. All rights reserved
https://www.comsol.com/blogs/what-is-geometric-nonlinearity/
Der materielle Körper als Träger der physikalischen Prozesse erfüllt gleichmäßig Teile des Raumes
unserer Anschauung. In der Kontinuumsmechanik wird der Körper mittels Konfigurationen bijektiv
(eineindeutig, umkehrbar eindeutig, eindeutig in beiden Richtungen ) in einen euklidischen
3
Vektorraum V abgebildet, wobei die Eigenschaften des Körpers kontinuierlich über den Raum
verschmiert werden. Mithilfe dieser Idealisierung wird der Körper als Punkt-Menge beschrieben, in
der Gradienten und Integrale gebildet werden können.
wikipedia.org Der materielle Körper
→ Hauptartikel: Konfiguration (Mechanik)

Stationary Spatial Coordinates


Stationary spatial coordinates are based on some stationary reference, like the building you are in. We use x,y,z when
talking about stationary
spatial coordinates.
Material Coordinates
With material coordinates, a certain reference state is chosen at time 0 (t=0). Each point in the material is assigned a
label, which is its location at t=0. We use X,Y,Z when talking about material coordinates.
For example, suppose that g(X,Y,Z,t) tells you the temperature of an object in material coordinates. g(2,3,1,5) would be
the temperature of the particle labeled (2,3,1) at t=5 which means that at t=0, the particle as at (2,3,1) in stationary
spatial coordinates.
Continuum Mechanics/Coordinates - Wikibooks

Wegen der Eineindeutigkeit der Konfigurationen bei der Beschreibung des materiellen Körpers können alle
einem materiellen Punkt zugeordneten Größen (z. B. Dichte, Temperatur und Geschwindigkeit) in
Abhängigkeit von seinen materiellen oder räumlichen Koordinaten beschrieben werden. Wenn nicht anders
angegeben, werden Größen in der materiellen Betrachtungsweise mit Großbuchstaben oder dem Index ( )0
und solche der räumlichen mit Kleinbuchstaben bezeichnet .
Kontinuumsmechanik. 4 Kinematik. 4.2 Materielle und räumliche Koordinaten

Daraus ergeben sich zwei Konsequenzen:


1.Es gibt eine Größenskala, unterhalb derer die Aussagen der Kontinuumsmechanik ihre Gültigkeit verlieren.
Diese Größenskala liegt oberhalb der Abmessungen des Repräsentativen-Volumen-Elementes (RVE),
(RVE) aus
identischen Kopien von welchem der materielle Körper aufgebaut gedacht wird. Das RVE eines Kristalls kann
beispielsweise eine Elementarzelle sein.
2.Ein innerer Punkt des Körpers bleibt immer ein innerer Punkt, weswegen die Beschreibung ... Bruchmechanik
fracture mechanics [ING.] [TECH.], … .
Kontinuumsmechanik. Kinematik Der materielle Körper
"widerstehende Arbeit"

“der kinetischen Kräfte“

Lehrbuch der Mechanik. Volume II. Simon-Denis Poisson (1836), 2. vermehrte Ausg. Übers. v. Mori(t)z A. Stern.
pdf. S. 618 / S. 585. §. 687.

der kinetischen Kraft

pdf. S. 619 / S. 586.

siehe:
Über die Erhaltung der Kraft - H. Helmholtz, S.8-9: ‘...Gesetz von der Erhaltung der lebendigen Kraft...‘
Verone (TP Verone Publishing House Ltd., 1st Ed.). 2016, Nachdruck d. Orig. 1915, orig. 1847
BoD – Books on Demand, 28.Mai 2016 ; 64 Seiten.

bezügl. Gas in Behälter, Druck, Bewegung und Geschwindigkeit der Moleküle bzw. Atome; bezügl.
Temperaturanstieg, Hitze, Wärme
Technisches Zeichnen Lernheft. 2. Darstellungsformen. Räumliche Darstellung von Körpern. aus: umwelt: technik
8, S.120 Seite 17

Arten der Parallelprojektion

4 Die Grundlagen des Zeichnens 130 4.3 Komplexe Szenen räumlich darstellen 139
GrundkursDigitale Illustration
Swiczinsky, Nana
0° 30°

Der nachherige Erfolg dient als Z e i c h e n zur Erklärung eines ehemaligen


Erfolges, (der vielleicht dunkel geblieben war) und so umgekehrt, der vorhergehende dem nachfolgenden, wenn
ähnliche Ereignisse vorher bemerkt worden sind; und je öfter dies geschehen war, desto zuverlässiger ist das Zeichen.
Wer daher in jeder Art von Geschäften die größte Erfahrung hat, hat auch die meisten Zeichen, die ihn auf die Zukunft
schließen lassen, und ist folglich sehr
klug, ja umso klüger, als der Unerfahrene, der sich auch daran wagt, und, bei den
glücklichsten Anlagen des Verstandes, jenen bei weitem nicht erreichen kann,
wiewohl sich hiervon mancher junge Mann schwerlich überzeugen wird.
Thomas Hobbes. Leviathan. Dritter Abschnitt(Kapitel). Gedankenfolge. www.gleichsatz.de