Sie sind auf Seite 1von 1

Grabungsorganisation

15.4 Planun des Geräte- und Lineal, 1 Dreieck, 1 Winkelmesser (je nach Vermes-
Werkzeugbe arfs ! sungsgerät mit 360° oder 400°), 4 Maßbänder, 2 M e -
terstäbe 6 2 m evtl. 1 Meterstab 6 3 m, Kompaß, Ham-
Eine Ausgrabung Iäßt sich in vier verschiedene Tätigkei- mer, Zange, Ringnägel, kleine Nägel (Drahtstifte, Ca.
ten aufgliedern, denen jeweils spezielle Ausrüstungsge- 40-50 mm), Maurerschnur, Tagebuch, Befundlisten, Zet-
genstände zuzuordnen sind: telblock.
1. Vermessung Fotoapparat mit Stativ und Drahtauslöser (Blitzgerät),
2 . Ausgrabung Filmmaterial, Fotobuch oder Fotolisten, evtl. Fotoleiter, Fo-
3 . Dokumentation totafel, Meterstab, Nordpfeil (vgl. Kap. 18.6).
4 . Bergung. Zu 4 . Bergung: Fundschachteln, -tüten, Plastikbeutel,
Am Beispiel einer Mannschaft von sechs Arbeitern (hier- Kreppapier oder Zellstoff, Tesaband, Fundzettelblöcke,
aus lassen sich zwei Arbeitsgruppen bilden) und einem Fundlisten, Etiketten, wasserfester Filzschreiber und M a -
Zeichner, der die gesamte Dokumentation übernehmen terial zum Eingipsen: Schellack, Pinsel, Spiritus, Gipsbin-
kann (vgl. hierzu auch Kap. 15. I), sei nachfolgend ein den, Wassereimer (vgl. Kap. 23.2).
Standard-Gerätebedarf aufgelistet, der natürlich entspre- Daß manches hier doppelt aufgeführt ist (z.B. die 4
chend dem Ausgrabungsobiekt, der Geländebeschaf- Maßbänder, Nivelliergerät und Ringnägel), eventuell
fenheit, der Ausgrabungsmethode, der Flächengröße, aber nur einmal benötigt wird, anderes dagegen (etwa
der Witterung (groß-, oder kleinräumige Zelte] und vielen Radiergummi) mehrfach vorkommen sollte, versteht sich
anderen Kriterien variieren wird. von selbst. Letztlich muß auch an Ersatzwerkzeug ge-
Zu 1 . Vermessung: Theodolit und/oder Nivelliergerät dacht werden. Noch einmal sei auf die eingangs er-
mit Stativ, Meßlatte und Lot (evtl. auch optisches Lot); 4 wähnten vielerlei Kriterien hingewiesen, die zu einer
Maßbänder 6 3 0 m, Hammer, (Ring-)Nägel (ca. Abänderung dieser Standardausrüstung führen können.
2 10 mm) und Rohre oder Pflöcke, Schnüre, Winkelspie-
gel, 6 Fluchtstangen, Kompaß, Sprühfarbe, Meßbuch
oder Blankopapier, Bleistift, evtl. vorhandene Pläne
M = 1 : 1000 oder größer. Dieter Klonk
Zu 2. Ausgrabung: 2 Pickel (Kreuzhacke) und/oder Kul- Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
turhauen (,,Wegemacherhauenu, vorne spitz, hinten brei- Hofgraben 4
te Klinge), 2 Schaufeln, 4 Abziehkratzer nach Bodenart, 8 0 5 3 9 München
2 Schubkarren, 6 Kellen, 6 Handbesen, 6 Lanzett-
spachtel) (Stukkateureisen), 6 Pinsel.
Zu 3 . Dokumentation: Millimeterpapier, 2 Zeichenbret- Wilfried Schneider
ter mit je 4 Klammern zum Halten des Papiers, Bleistifte Westfälisches Landesamt für B~dendenkmal~flege
(H und B), Radiergummi, Buntstifte, Bleistiftspitzer, Nivel- Bröderichweg 3 5
liergerät mit Stativ und Meßlatte, Lot, 1 Winkelspiegel, 1 4 8 159 Münster