Sie sind auf Seite 1von 2

Die Veruntreuung der humanitären Hilfe: Die EU fordert eine präzise Bewertung und

Ausrichtung der Begünstigten ein

Brüssel-In Ermangelung verlässlicher Statistiken und einer offiziellen Volkszählung der


beschlagnahmten Bevölkerung in den Lagern Tinduf hat die Europäische Union (EU) eine
genaue Bewertung und Ausrichtung der Begünstigten der europäischen humanitären Hilfe
eingefordert.

In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage räumte der EU-Kommissar betraut mit
Krisenmanagement, Janez Lenarčič, ein, dass der Europäischen Kommission offenkundig ist,
dass der Hochflüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) im März 2018 einen
Bericht über diese Anzahl von Menschen veröffentlicht hatte, die in den Lagern Tinduf leben,
mit der Feststellung miteinhergehend, dass „dieser Bericht später jeglichem öffentlichen
Einsatz entzogen wurde“.

Nach der Veröffentlichung dieses Berichts, der unverlässliche Daten beinhielt, hatte der
UNHCR am 28. September 2018 ein Update veröffentlicht, in dem er diesen Bericht
zurückzieht und die Angabe aufstellte, dass die Bevölkerung der Lager Tinduf auf 90.000
evaluiert wird.

In seinem Update bestätigt der UNHCR, dass "die offizielle Anzahl", die es in den Lagern
Tinduf in Algerien in Rücksicht zu nehmen gilt, sich auf 90.000 beläuft, feststellend, dass er
"sich weiterhin auf diese Anzahl verlassen wird, bis eine vollständige Eintragung der
Bevölkerung vorgenommen wird".

„Die EU leistet momentan humanitäre Hilfe auf Grundlage sektoraler Bedarfsanalyse“, stellte
der EU-Kommissar Janez Lenarčič fest, da keine genauen Daten zur Anzahl der Begünstigten
vorliegen, daran erinnernd, dass der Verantwortung der EU eine ausschlaggebende Bedeutung
beigemessen wird, um das Risiko von Unregelmäßigkeiten bei der Einräumung solcher
Beihilfen abzubauen.

"Die EU plädiert nachdrücklich für eine aussagekräftige Bewertung der Anfälligkeit, um die
humanitäre Hilfe in den Lagern besser beziehen zu dürfen", schob er nach.

In seiner Anfrage forderte der Europaabgeordnete Ilhan Kyuchyuk die Europäische


Kommission dazu auf, die Veruntreuung der humanitären Hilfe für die beschlagnahmte
Bevölkerung in Tinduf durch Algerien und die Front Polisario trotz der von der EU
ergriffenen Schutzmaßnahmen nicht fortsetzen zu lassen.

„Es ist bekannt, dass die Front Polisario schwer bewaffnet sei und ein großes Budget für die
Wartung ihrer militärischen Ausrüstung parat habe. Die Führer der Front Polisario setzen
auch ständig die humanitäre Lage in den Lagern Tinduf ein, um die Aufmerksamkeit der EU-
Institutionen auf die Notlage der dort ausharrenden Bevölkerung zu lenken", stellte der
Europaabgeordnete in seiner Anfrage die Behauptung auf.

Er verwies auch darauf, dass die EU angesichts der Verweigerung Algeriens der
Aufforderung des UNHCR, eine Volkszählung der Lager durchzuführen, trotz mehrfacher
Appelle des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, Maßnahmen zur Kontrolle der Beihilfe
zu treffen hat, da die Hilfe weiterhin in diese Lager geschickt wird, sodass dafür gesorgt wird,
dass das Geld der europäischen Steuerzahler nicht missbräuchlich wird.

Die Antwort des EU-Kommissars bereitet somit den Spekulationen Algeriens im Hinblick auf
die Anzahl der Begünstigten veruntreuter humanitärer Hilfe ein Ende.

Sie verweist auf die historische Verantwortung dieses Landes bei der Verweigerung, eine
Volkszählung der in diesen Schamlagern geparkten Bevölkerung vorzunehmen, insbesondere
jedoch bei der Aufbauschung der Anzahl der Begünstigten, damit die algerischen
Steuerbehörden die Vorteile von der 5-Prozent-Steuer voll ausschöpfen können, die die
Führer der Front Polisario diesen Hilfsmitteln aufbürden, um sich auf Kosten
schutzbedürftiger Menschen zu Unrecht zu bereichern.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com