Sie sind auf Seite 1von 6

Beispiele aus dem D-A-CH-CZ-Dokument Technische


Regeln zur Beurteilung von Netzrückwirkungen“
DIgSILENT PowerFactory ∗

Kurzfassung 2 Bandsäge in einem Säge-


werk
Das Dokument Technische Regeln zur Be-
” Das Beispiel stammt aus Abschnitt 7.4.2
urteilung von Netzrückwirkungen“ (D-A-CH-
CZ [1]) enthält zahlreiche Beispiele von An- des D-A-CH-CZ-Dokuments [1]. Der Betrei-
schlussgesuchen und deren Beurteilung in ber eines Sägewerks plant den Anschluss ei-
Hinblick auf Spannungsänderungen, Flicker, ner neuen Bandsäge mit einer Leistung von
Oberschwingungen und Kommutierungsein- 50 kVA, deren Gleichstrommotor über einen
brüche. Das PowerFactory -Projekt D-A- 6-pulsigen netzgeführten Gleichrichter be-
” trieben wird. Es werden die Kommutierungs-
CH-CZ Beispiele“ beinhaltet Beispiele aus
dem D-A-CH-CZ-Dokument, so dass sie ein- einbrüche beurteilt. Der entsprechende Be-
fach nachvollzogen werden können. rechnungsfall in dem PowerFactory -Beispiel
hat den Namen Bsp. Bandsäge in Säge-

werk“. Es wird von einer Kurzschlussleistung
von 10 MVA am Verknüpfungspunkt ausge-
gangen.

Damit die relative Tiefe der Kommutierungs-


einbrüche nicht größer als der in Nieder-
1 Einleitung spannungsnetzen erlaubte Wert von 0,10 ist,
muss die Kurzschlussspannung der Kom-
mutierungsreaktanz mindestens 0,038 p.u.
Das Projekt D-A-CH-CZ Beispiele“ beinhal- betragen. In dem D-A-CH-CZ-Dokument

tet Beispiele aus dem Dokument Techni- wird empfohlen, dass die relative Kurz-

sche Regeln zur Beurteilung von Netzrück- schlussspannung generell mindestens 0,04
wirkungen“ [1], aufbereitet in DIgSILENT Po- beträgt. Aus diesem Grund wird als Mindest-
werFactory . Durch Aktivieren des jeweili- wert für die relative Kurzschlussspannung
gen Berechnungsfalls wird das zugehörige der Kommutierungsreaktanz 0,04 ausgege-
Beispiel aufgeblendet. Die Beurteilung des ben.
Anschlussgesuchs wird durch Ausführen
der Funktion Anschlussgesuch-Beurteilung“

durchgeführt. Die wichtigsten Ergebnisse
werden in den Ergebnisboxen im Netzsche- 3 Blechbearbeitungs-
maplan eingeblendet. Ein Bericht der Beur-
teilung wird in das Ausgabefenster geschrie-
zentrum
ben.
Das Beispiel stammt aus Abschnitt 4.6.2 des
D-A-CH-CZ-Dokuments [1]. Ein Blechbear-
beitungszentrum soll in einem Niederspan-
∗ DIgSILENT GmbH, Heinrich-Hertz-Str. 9, 72810 nungsnetz angeschlossen werden. Ein Ka-
Gomaringen, Germany, www.digsilent.de bel mit einer Länge von 150 m führt von der

DIgSILENT PowerFactory, r1204 1


D-A-CH-CZ-Beispiele

Transformatorstation (MS/NS) zu dem aus- von 0,75. Dies überschreitet den Grenzwert
gewählten Verknüpfungspunkt. In dem Indu- der Langzeit-Flickerstärke von 0,5. Daher ist
striebetrieb wird es einen großen Motor ge- der Anschluss des Blechbearbeitungszen-
ben, der einmal am Tag eingeschaltet wird trums in der ursprünglich geplanten Form
und den ganzen Tag läuft, und Maschinen, nicht zulässig.
die im Dauerbetrieb stanzen, nibbeln und po-
sitionieren. Die benötigten Daten der Netz-
elemente und der Anlagen des Blechbear- 3.2 Verlegung des Verknüp-
beitungszentrums sind in Abschnitt 4.6.2 des fungspunktes zur Transfor-
D-A-CH-CZ-Dokuments angegeben [1]. Der
matorstation
Anschluss muss hinsichtlich der maximalen
Spannungsänderung, verursacht durch den
großen Motor, und der im Dauerbetrieb auf- Eine Maßnahme zur Reduzierung der
tretenden Flicker untersucht werden. Flickerstärke könnte die Verlegung des Ver-
knüpfungspunktes zur Transformatorstation
In der im D-A-CH-CZ-Dokument durch- sein. Dies wird in dem Berechnungsfall Bsp.

gefürten Berechung des Beispiels wird die Blechbearbeitungszentrum VP Trafo“ unter-
Impedanz des 20 kV-Netzes vernachlässigt sucht. Aufgrund der höheren Kurzschluss-
[1]. Um dem zu entsprechen, ist das leistung an diesem Punkt, beträgt die beim
20 kV-Netz in dem PowerFactory -Beispiel Stanzen, Nibbeln und Positionieren dort ver-
durch eine ideale Spannungsquelle nachge- ursachte Spannungsänderung nur 0,17 %.
bildet. Zusätzlich ist jedoch eine Netzmodell- Für die Kurzzeit- und Langzeit-Flickerstärke
Variante mit dem Namen Var. Blechbear- ergibt sich jeweils ein Wert von 0,29, der un-

beitungsz. 20 kV-Netz“ angelegt, in der die terhalb der Grenzwerte liegt. Dem Anschluss
ideale Spannungequelle durch ein Netzäqui- des Blechbearbeitungszentrums kann da-
valent mit der in der Beschreibung des Bei- her zugestimmt werden, wenn der Ver-
spiels angegebenen Kurzschlussleistung er- knüpfungspunktes zur Transformatorstation
setzt wird. Diese Variante kann zu jeder verlegt wird.
der nachfolgenden Berechnungsfälle akti-
viert werden, um die Beurteilung auch unter
Berücksichtigung der Impedanz des 20 kV- 3.3 Beurteilung an der Übergabe-
Netzes durchführen zu können. stelle

Um die Belastung innerhalb des Industriebe-


3.1 Beurteilung am Verknüp-
triebs zu beurteilen, wird eine Berechnung
fungspunkt für die Übergabestelle durchgefüht. Hierzu
dient der Berechnungsfall Bsp. Blechbear-

Die Beurteilung an dem oben beschriebe- beitungszentrum Üstelle“. Die Übergabestel-
nen Verknüpfungspunkt wird in dem Be- le befindet sich in einiger Entfernung vom
rechnungsfall Bsp. Blechbearbeitungszen- Verknüpfungspunkt und ist bei der ursprüng-

trum VP“ durchgeführt. Die beim Einschal- lichen Planung über 50 m Kabel mit dem Ver-
ten des großen Motors verursachte Span- knüpfungspunkt verbunden. Bei der Verle-
nungsänderung beträgt 0,65 % und ist somit gung des Verknüpfungspunktes zur Trans-
deutlich kleiner als der Grenzwert, der bei formatorstation hat das Kabel zwischen Ver-
Wiederholraten von weniger als 0,01 pro Mi- knüpfungspunkt und Übergabestelle eine
nute (einige Male am Tag) im Niederspan- Länge von 200 m. Dieser Fall wird unter-
nungsnetz bei 6 % liegt. Aufgrund der gerin- sucht.
gen Wiederholrate ist die Spannungsände-
rung nicht flickerrelevant. Der Anschluss des Die Kurzschlussleistung an der Übergabe-
Motors ist zulässig. stelle beträgt 2,594 MVA, die durch das
Stanzen, Nibbeln und Positionieren hervor-
Die Spannungsänderung, die beim Stanzen, gerufene Spannungsänderung 0,53 %. Es
Nibbeln und Positionieren entsteht, beträgt ergibt sich damit eine Kurzzeit- und Langzeit-
0,44 %. Bei einer Wiederholrate von 240 Flickerstärke von 0,9. Aufgrund dieses Wer-
pro Minute ergibt sich im Dauerbetrieb ei- tes für die Langzeit-Flickerstärke, der sowohl
ne Kurzzeit- und eine Langzeit-Flickerstärke über dem Emissionsgrenzwert für Geräte,

DIgSILENT PowerFactory, r1204 2


D-A-CH-CZ-Beispiele

als auch über dem in EN 61000-2-2 fest- 5.1 Verknüpfungspunkt mit


gelegten Verträglichkeitspegel liegt [1, 2], 10 MVA
ist davon auszugehen, dass empfindliche
Geräte innerhalb der Anlage gestört werden.
Gemäß Abschnitt 6.7.1 des D-A-CH-CZ-
Dokuments wird von einer Kurzschluss-
leistung Verknüpfungspunkt von 10 MVA
ausgegangen [1]. Der entsprechende Be-
rechnungsfall in dem PowerFactory -Beispiel
4 Bürohaus einer Bank trägt den Namen Bsp. Drehautomat in

Werkstatt (VP 10 MVA)“.

Das Beispiel stammt aus Abschnitt 6.7.2 Das Verhältnis von Kurzschlussleistung zu
des D-A-CH-CZ-Dokuments [1]. Der ent- Anschlussleistung (Leistungsverhältnis) be-
sprechende Berechnungsfall in dem Po- trägt 250 und ist größer als 150. Dem
werFactory -Beispiel trägt den Namen Bsp. Anschluss kann daher in Hinblick auf
” Oberschwingungen zugestimmt werden. Ei-
Bürohaus einer Bank“. Es wird der Neu-
bau eines Bürohauses mit einer Anschlus- ne weitergehende Oberschwingungsbeurtei-
sleistung von 100 kVA geplant, in dem ver- lung ist nicht erforderlich. Als zusätzliche In-
schiedene Geräte und Anlagen eingesetzt formationen werden die Emissionsgrenzwer-
werden, die Oberschwingungen erzeugen. te für Oberschwingungsströme und T HDiA
Es wird wie in Abschnitt 6.7.2 des D-A-CH- ausgegeben.
CZ-Dokuments angegeben von einer Kurz-
schlussleistung am Verknüpfungspunkt von Da es sich jedoch um einen Antrieb mit netz-
10 MVA ausgegangen [1]. geführtem Stromrichter handelt, sind auch
Kommutierungseinbrüche zu beurteilen [1],
Das Verhältnis von Kurzschlussleistung zu die Beurteilung bei einer Kurzschluss-
Anschlussleistung (Leistungsverhältnis) be- leistung von 10 MVA am Verknüpfungspunkt
trägt 100 und ist somit kleiner als 150. ist jedoch im entsprechenden Abschnitt
Aus diesem Grund ist eine weitergehende des D-A-CH-CZ-Dokuments nicht angege-
Anschlussbeurteilung hinsichtlich der Ober- ben. Damit die relative Tiefe der Kommu-
schwingungen notwendig. Die Oberschwin- tierungseinbrüche nicht größer als der in
gungslast beträgt 53 kVA, der Oberschwin- Niederspannungsnetzen erlaubte Wert von
gungslastanteil 0,53. Der Oberschwingungs- 0,10 ist, muss die Kurzschlussspannung der
lastanteil ist kleiner als der Grenzwert, der Kommutierungsreaktanz mindestens 0,0046
in diesem Fall 0,82 beträgt. Dem Anschluss p.u. betragen. In dem D-A-CH-CZ-Dokument
kann zugestimmt werden. wird empfohlen, dass die relative Kurz-
schlussspannung generell mindestens 0,04
beträgt. Aus diesem Grund wird als Mindest-
wert für die relative Kurzschlussspannung
der Kommutierungsreaktanz 0,04 ausgege-
ben.
5 Drehautomat in einer
Werkstatt
5.2 Verknüpfungspunkt mit
Das Beispiel stammt aus den Abschnitten
3 MVA
6.7.1 und 7.4.1 des D-A-CH-CZ-Dokuments
[1]. In einer Werkstatt soll ein Drehautomat In dieser Versorgungsvariante wird gemäß
angeschlossen. Die Werkstatt hat eine An- Abschnitt 6.7.1 bzw. Abschnitt 7.4.1 [1] von
schlussleistung von 40 kVA. Der Drehauto- einer Kurzschlussleistung von 3 MVA am
mat hat einen drehzahlgeregelten Antrieb Verknüpfungspunkt ausgegangen. Der ent-
mit einem netzgeführten 6-pulsigen Strom- sprechende Berechnungsfall in dem Power-
richter mit einer Leistung von 6 kVA. In der Factory -Beispiel trägt den Namen Bsp. Dre-

Werkstatt befinden sich bereits Oberschwin- hautomat in Werkstatt (VP 3 MVA)“. Beurteilt
gungserzeuger, siehe Abschnitt 6.7.1 des D- werden Oberschwingungen und Kommutie-
A-CH-CZ-Dokuments [1]. rungseinbrüche.

DIgSILENT PowerFactory, r1204 3


D-A-CH-CZ-Beispiele

Das Leistungsverhältnis beträgt 75 und ist 7 Punktschweißmaschine


somit kleiner als 150. Daher ist eine wei-
tergehende Beurteilung hinsichtlich Ober-
schwingungen notwendig. Die einzelnen
Oberschwingungserzeuger werden entspre-
chend ihrer Gruppen-Zugehörigkeit berück-
sichtigt, wobei nur zwei Drehautomaten in
die Beurteilung einfließen, da nur jeweils ma-
ximal zwei Drehautomaten gleichzeitig be-
trieben werden, siehe Abschnitt 6.7.1 des Das Beispiel stammt aus Abschnitt 4.6.4
D-A-CH-CZ-Dokuments [1]. Es ergibt sich des D-A-CH-CZ-Dokuments [1]. Der ent-
eine Oberschwingungslast von 21 kVA und sprechende Berechnungsfall in dem Po-
ein Oberschwingungslastanteil von 0,525 ≈ werFactory -Beispiel trägt den Namen Bsp.

0,53. Der Oberschwingungslastanteil ist klei- Punktschweißmaschine“. Es soll eine ein-
ner als der Grenzwert, der in diesem Fall phasige Punktschweißmaschine zwischen
0,71 beträgt. Dem Anschluss kann hinsicht- den Außenleitern des Drehstromnetzes an-
lich Oberschwingungen zugestimmt werden. geschlossen werden (Last-Technologie 1PH
PH-PH), wobei der Anschluss über einen
Damit die relative Tiefe der Kommutierungs- Transformator mit der Schaltgruppe Yd5 er-
einbrüche nicht größer als der in Nieder- folgt. Die Daten des Verknüpfungspunktes
spannungsnetzen erlaubte Wert von 0,10 ist, und der Anlage des Netzbenutzers sind in
muss die Kurzschlussspannung der Kom- Abschnitt 4.6.4 des D-A-CH-CZ-Dokuments
mutierungsreaktanz mindestens 0,015 p.u. gegeben [1]. Die Punktschweißmaschine ar-
betragen. In dem D-A-CH-CZ-Dokument beitet über einen Zeitraum von 2 Stunden mit
wird empfohlen, dass die relative Kurz- 120 Pulsen pro Minute, jeder Schweißpuls
schlussspannung generell mindestens 0,04 hat eine Dauer von 240 ms. Somit beträgt die
beträgt. Aus diesem Grund wird als Mindest- Wiederholrate 120 pro Minute und der Form-
wert für die relative Kurzschlussspannung faktor 1,3 (gemäß Abb. 4-11 [1]).
der Kommutierungsreaktanz 0,04 ausgege-
ben. Die resultierende maximale Span-
nungsänderung zwischen zwei der drei
Außenleiter beträgt 0,50 %. Bei der Be-
rechnung der Flickerstärke wird die von
PowerFactory ausgegebene tatsächlich
6 Motoranlauf auftretende maximale Spannungsände-
rung (0,50 %) mit dem Formfaktor (1,3)
gewichtet (Umwandlung in flickeräqui-
Das Beispiel stammt aus Abschnitt 4.6.1 valente regelmäßige rechteckförmige
des D-A-CH-CZ-Dokuments [1]. Der ent- Spannungsänderungen, wird von Power-
sprechende Berechnungsfall in dem Power- Factory automatisch intern durchgeführt).
Factory -Beispiel trägt den Namen Bsp. Mo- Es ergibt sich sowohl eine Kurzzeit-, als

toranlauf“. Es wird der Anschluss eines Mo- auch eine Langzeit-Flickerstärke von 0,93,
tors hinsichtlich der Spannungsänderungen womit die Grenzwerte für die Kurzzeit- und
und des Flicker beurteilt, die durch den Mo- die Langzeit-Flickerstärke überschritten
toranlauf verursacht werden. Der Motor läuft sind. Der Anschluss ist in dieser Form nicht
max. 5 mal in einem Zeitbereich von 10 Mi- zulässig.
nuten an. Die Daten des Motors und des
Verknüpfungspunktes sind in Abschnitt 4.6.1 Mögliche Abhilfemaßnahmen werden in Ab-
des D-A-CH-CZ-Dokuments gegeben [1]. schnitt 4.6.4 des D-A-CH-CZ-Dokuments
aufgelistet [1]. Zum Beispiel kann die Wie-
Bei Motoranlauf ergibt sich eine Schein- derholrate der Schweißpulse auf 9 pro Mi-
leistungsänderung von 32,147 kVA ≈ nute verringert werden oder eine Schweiß-
32,15 kVA. Die daraus resultierende Span- maschine mit Drehstromanschluss (Last-
nungsänderung beträgt 1,314 % ≈ 1,3 %, Technologie 3PH) verwendet werden. Die
die Kurzzeit-Flickerstärke 0,386 ≈ 0,39. Maßnahmen können durch Änderung des in
Dies ist kleiner als der Grenzwert von 0,8. PowerFactory vorhandenen Beispiels nach-
Der Anschluss ist zulässig. vollzogen werden.

DIgSILENT PowerFactory, r1204 4


D-A-CH-CZ-Beispiele

8 Seilbahn 9.1 Verknüpfungspunkt mit


3 MVA

Das Beispiel stammt aus den Abschnitten


6.7.4 und 7.4.4 des D-A-CH-CZ-Dokuments Der entsprechende Berechnungsfall in
[1]. Der entsprechende Berechnungsfall in dem PowerFactory -Beispiel trägt den Na-
dem PowerFactory -Beispiel trägt den Na- men Bsp. Skilift (VP 3 MVA)“. Es wird

men Bsp. Seilbahn“. Es soll ein Seilbahn- gemäß Abschnitt 6.7.3 bzw. 7.4.3 von
” einer Kurzschlussleistung von 3 MVA am
antrieb an das Mittelspannungsnetz ange-
schlossen werden, der Verknüpfungspunkt Verknüpfungspunkt ausgegangen. Beurteilt
hat eine Kurzschlussleistung von 60 MVA. werden Oberschwingungen und Kommutie-
Der Antrieb des Gleichstrommotors erfolgt rungseinbrüche.
über einen netzgeführten 6-pulsigen Strom-
Das Verhältnis von Kurzschlussleistung zu
richter mit einer Leistung von 500 kVA. Der
Anlagenleistung ist kleiner als 150, aus die-
Stromrichter fällt in Gruppe 2 der Ober-
sem Grund ist hinsichtlich der Oberschwin-
schwingungsbeurteilung.
gungen eine weitergehende Beurteilung er-
Das Verhältnis von Kurzschlussleistung zu forderlich. Der Oberschwingungslastanteil
Anlagenleistung beträgt 120 und ist damit beträgt 1,0 und liegt damit über dem Grenz-
kleiner als 300, aus diesem Grund ist hin- wert, der in diesem Fall 0,449 beträgt. Dem
sichtlich der Oberschwingungen eine weiter- Anschluss kann daher nicht ohne Maß-
gehende Beurteilung erforderlich. Der Ober- nahmen zur Begrenzung der Oberschwin-
schwingungslastanteil beträgt 1,0 und liegt gungen zugestimmt werden. Zur Informa-
damit über dem Grenzwert, der in diesem tion werden die einzuhaltenden Oberschwin-
Fall 0,635 beträgt. Dem Anschluss kann da- gungsströme und der einzuhaltende T HDiA
her nicht ohne Maßnahmen zur Begrenzung im Ausgabefenster ausgegeben.
der Oberschwingungen zugestimmt werden.
Das Verhältnis Stromrichterleistung zu Kurz-
Zur Information werden die einzuhaltenden
schlussleistung am Verknüpfungspunkt be-
Oberschwingungsströme und der einzuhal-
trägt 0,033333. Damit die relative Tiefe
tende T HDiA im Ausgabefenster ausgege-
der Kommutierungseinbrüche nicht größer
ben.
als der in Niederspannungsnetzen erlaub-
Das Verhältnis Stromrichterleistung zu Kurz- te Wert von 0,10 ist, muss die Kurzschluss-
schlussleistung am Verknüpfungspunkt be- spannung der Kommutierungsreaktanz min-
trägt 0,008333. Damit die relative Tiefe der destens 0,255 p.u. betragen.
Kommutierungseinbrüche nicht größer als
der in Mittelspannungsnetzen erlaubte Wert
von 0,05 ist, muss die Kurzschlussspan-
nung der Kommutierungsreaktanz minde-
stens 0,136 betragen. 9.2 Verknüpfungspunkt mit
10 MVA

Der entsprechende Berechnungsfall in dem


9 Skilift PowerFactory -Beispiel trägt den Namen
Bsp. Skilift (VP 10 MVA)“. In dieser Va-

riante wird gemäß Abschnitt 7.4.3 von ei-
Das Beispiel stammt aus den Abschnitten ner Kurzschlussleistung von 10 MVA am
6.7.3 und 7.4.3 des D-A-CH-CZ-Dokuments Verknüpfungspunkt ausgegangen. Beurteilt
[1]. Der Betreiber eines Skilifts plant den werden nur die Kommutierungseinbrüche.
vorhandenen Asynchronmotor durch einen Damit die relative Tiefe der Kommutierungs-
Stromrichterantrieb mit einer Leistung von einbrüche nicht größer als der in Nieder-
100 kVA zu ersetzen. Der Stromrichter spannungsnetzen erlaubte Wert von 0,10 ist,
gehört aufgrund seiner Oberschwingungen muss die Kurzschlussspannung der Kommu-
zu Gruppe 2 der Oberschwingungsbeurtei- tierungsreaktanz mindestens 0,077 p.u. ≈
lung. 0,08 p.u. betragen.

DIgSILENT PowerFactory, r1204 5


D-A-CH-CZ-Beispiele

Literatur

[1] Technische Regeln zur Beurteilung von


Netzrückwirkungen,
2. Ausgabe, 2007,
Herausgeber: VEÖ - Verband der Elek-
trizitätsunternehmen Österreichs, Wien
(A), VSE - Verband Schweizerischer
Elektrizitätsunternehmen, Aarau (CH),
CSRES - Ceske sdruzeni regulovanych
elektroenergetickych spolecnosti, Pra-
ha (CZ), VDN - Verband der Netzbetrei-
ber, Berlin (D),
Bezugsquellen: VEÖ - Service GmbH,
Wien (A), VSE - Verband Schweizeri-
scher Elektrizitätsunternehmen, Aarau
(CH), CSRES - Ceske sdruzeni regulo-
vanych elektroenergetickych spolecno-
sti, Praha (CZ), VWEW Energieverlag
GmbH, Frankfurt am Main (D)
[2] EN 61000-2-2: Elektromagnetische
Verträglichkeit (EMV), Teil 2-2: Um-
gebungsbedingungen - Verträglich-
keitspegel für niederfrequente leitungs-
geführte Störgrößen und Signalübertra-
gung in öffentlichen Niederspannungs-
netzen

DIgSILENT PowerFactory, r1204 6