Sie sind auf Seite 1von 41

LEKTION 3

Ejc. 31 pág. 38 “Arbeitsbuch_LK2” Lesen Sie das Telefongespräch und


ergänzen Sie.

Der Grund meines Anrufs ist - lhren Urlaubsantrag - Guten Tag - Nun hätte ich
gern - wären Sie so freundlich - Auf Wiederhören - hier spricht - Ich würde Sie
bitten - für diese Woche

Dietz: Guten Tag (1), Frau Frische, hier spricht (2) Dietz.
Frische: Guten Tag, Herr Dietz.
Dietz: Der Grund meines Anrufs ist (3) die Urlaubsplanung.
Frische: Die Planung mache ich gerade. lhren Urlaubsantrag (4) habe ich
schon.
Dietz: Ja, und da hätte ich ein Anliegen, bei mir hat sich nämlich etwas geändert.
Nun hätte ich gern (5) im Juli in einer anderen Woche Urlaub- und zwar vom
8.7. bis 12.7. Ich würde Sie bitten (6), das zu ändern.
Frische: Da muss ich erst mal sehen, wie viele Urlaubsanträge für diese Woche
(7) schon da sind. Vorher kann ich Ihnen nichts versprechen.
Dietz: Ja, ich weiß. Aber wären Sie so freundlich (8), meinen Wunschtermin
schon mal zu notieren? Ich schicke den neuen Urlaubsantrag dann auch noch
schriftlich.
Frische: Gut, und wenn da nicht zu viele andere Kollegen in Urlaub wollen, gibt
es kein Problem.
Dietz: Prima. Vielen Dank.
Frische: Bitte. Auf Wiederhören (9).
Dietz: Auf Wiederhören.

Ejc. 1 y 2 pág. 39 “Kursbuch” SPRECHEN!


en la calle: draußen / unterwegs
Sie spricht auf dem Handy.
eine Geschäftsreise
Alle Funktionen sind integriert.
unpersönlich
über soziale Netzwerke kontaktieren

1
Ejc. 1 pág. 41 “Kursbuch” SPRECHEN!

Liebe Freunde,
wie Ihr wisst, feiert Sophie in zwei Wochen ihren Geburtstag und hat uns alle
eingeladen. Was haltet Ihr davon, wenn wir ihr zusammen ein tolles Geschenk
machen?
Ich hätte da auch schon eine Idee: Wie wäre es mit neuem „Stoff“ für unsere
„Leseratte“? Seid Ihr einverstanden?
Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich über einen großformatigen Bildband
freuen würde. Wie wäre es mit „Deutschland – Entdeckung von oben“? Das sind
Luftaufnahmen von Deutschland. Passt doch zu ihr als Gleitschirmfliegerin,
oder? Eine Alternative wäre, ihr ein elektronisches Buch und ein dafür
geeignetes Lesegerät zu schenken. Ich hab ja zu Weihnachten den ReaderXpress
bekommen. Einerseits bin ich persönlich total begeistert von diesem Lesegerät
und habe seitdem kein Buch mehr angerührt. Andererseits ist das auch nicht
jedermanns Sache, so ein E-Book. Viele greifen noch gern zum gedruckten Buch,
vor allem Ältere. Und Sophie ist ja (jetzt) auch nicht mehr die Jüngste. (Ha, ha
…)
Der schöne Bildband und das Lesegerät würden übrigens in etwa gleich viel
kosten. Bitte schreibt mir doch bald Eure Meinung zu meinen Vorschlägen, dann
werden wir sicher etwas Passendes für unsere liebe Sophie finden!

Herzliche Grüße
Euer Stefan

Ejc. 3 pág. 41 “Kursbuch” Welches Geschenk würden Sie Sophie machen?

REDEMITTEL

Die Idee, ...zu…, ist prima! [es genial] Zum Beispiel braucht man dafür
Beide Vorschläge finde ich kein/e…
interessant, denn… [ambas Ich könnte mir gut vorstellen, dass…
propuestas] [me puedo imaginar que]
Ich habe bereits Erfahrungen mit…[he Alles in allem scheint mir...das
tenido experiencias con] passendere Geschenk zu sein. [de
...hat...den Vorteil, dass man… todas formas]

2
[ventaja]
Andererseits spricht auch einiges für...

Hallo Stephan,

gestern habe ich deinen E-Mail gelesen. Bei so viel Arbeit und meiner
Deutschprüfung habe keine Zeit. Ich bin überrascht, dass Sophie schon so groß
ist. Deine Idee, ihr ein Geschenk zu kaufen, ist prima.

Beide Vorschläge finde ich interessant, denn sie liebt es, zu lesen. Ich habe
bereits Erfahrungen mit Büchern aus Papier und E-Books. Ein E-Book ist für
mich besser, weil ich es auf dem Weg zur Arbeit mitnehmen kann, während ich
mit dem Bus fahre. Es nimmt nicht so viel Platz weg, die Bücher können
heruntergeladen werden und ich muss mein Haus nicht verlassen. Mit Büchern
aus Papier / konventionellen Büchern habe ich schlechte Erfahrungen, weil ich
mir immer in den Daumen geschnitten habe und sie sind schwer.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie lieber ein Buch aus Papier hätte, weil sie
mir gesagt hat, dass sie den Geruch von Büchern mag. Deine Idee von
„Deutschland – Entdeckung von oben“? ist sicherlich keine schlechte Idee, aber
ich denke, dass sie einen Roman von Thomas Hardy lieber haben würde. Sie hat
nicht “Tess von d'Urbervilles”, wenn ich mich recht erinnere. Was denkst du?

Ich warte auf deine Antwort.

Viele Grüße
Yolanda

hoffen: esperar de esperanza


warten: esperar de espera

DEUTSCHE WELLE! Hören und Zusammenfassung. “Schluss mit der


ständigen Erreichbarkeit”

Immer online und stets erreichbar zu sein, kann Stress verursachen. Für
Krankenkassen und Arbeitgeber ist das ein Problem. Denn Stress kann krank
machen. Dabei gibt es eine einfache Lösung.

3
Man sieht sie überall: Menschen, die mit gesenktem Kopf auf ihre Smartphones
starren – am frühen Morgen auf dem Weg zur Arbeit, im Bus, auf der Straße und
im Café. Mobile Geräte haben es möglich gemacht, dass wir dauernd online,
informiert und erreichbar sind. Wir sind online, um nichts zu verpassen. Und das
kann Stress verursachen.

Nach den Ergebnissen einer Umfrage der Techniker Krankenkasse gaben 28


Prozent der Befragten im Oktober 2016 an, durch die dauernde digitale
Erreichbarkeit gestresst zu sein. Schuld daran ist auch das Arbeitsleben: Denn
auch nach Feierabend haben viele Beschäftigte das Gefühl, immer weitermachen
zu müssen.

Für Krankenkassen und Unternehmen ist das ein Problem. Denn Stress kann
krank machen. In den letzten 15 Jahren ist die Anzahl der Krankheitstage
aufgrund psychischer Erkrankungen in Deutschland um 90 Prozent gestiegen.
Viele Mitarbeiter litten unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen und
Angststörungen. Firmen können jedoch auch einiges tun, um die Gesundheit
ihrer Mitarbeiter zu verbessern.

Jens Baas von der Techniker Krankenkasse sagt: „Dazu gehört auch, dass
Feierabend ist mit der ständigen Erreichbarkeit.“ Auch im privaten Alltag gibt es
Möglichkeiten, sich vor digitalem Stress zu schützen. Das Rezept dafür scheint
einfach zu sein: Statt Angst davor zu haben, etwas zu verpassen, sollte man sich
darüber freuen. Dafür gibt es sogar einen Begriff: JOMO. Baas erklärt: „Das
steht für ‚Joy of missing out‘. Also die Freude, nicht bei allem dabei sein zu
müssen.“

ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Text handelt von Erreichbarkeit. Viele Menschen haben schwerwiegende


gesundheitliche Probleme, wie Depressionen und Angststörungen. Internet und
Smartphone sind der Grund dafür, weil alle mit dem Internet verbunden sind.
Eine Umfrage ergab, dass ein wichtiger Grund das Arbeitsleben ist. Es schädigt
Unternehmen auch, weil Arbeitnehmer krank sind und die Zahl gestiegen ist. Die
Techniker Krankenkasse empfiehlt, dass Menschen elektronische Geräte, soziale
Netzwerke und die Arbeit vergessen sollen, während sie im Urlaub sind.

SCHREIBEN! Buchung einer Reise in einem Reisebüro.

4
Kundin: Guten Tag.
Angestellte: Guten Tag. Womit kann ich Ihnen helfen?
Kundin: Ich möchte gerne für vier Tage nach Paris reisen.
Angestellte: Möchten Sie eine Pauschalreise buchen?
Kundin: Sie meinen eine Gruppenreise?
Angestellte: Nein, Pauschalreise heißt alles inklusive, ja, es gibt ja alle
Möglichkeiten Paris, per Flugzeug, Bahn, oder Bus.
Kundin: Ja, ich möchte das lieber ganz privat machen. Ich möchte...
Angestellte: Ganz privat. Sehr schön. Für 2 Personen?
Kundin: Ja, meine Frau und ich.
Angestellte: Wir möchten für 2 Wochen nach Paris fliegen.
Kundin: Und jetzt zum Hotel ...
Angestellte: Moment, bitte. Welche Hotelklasse wünschen Sie?
Kundin: Wir möchten in einem 3-Sterne-Hotel wohnen.
Angestellte: Einverstanden! Dann möchten Sie sicher ein
Doppelzimmer buchen. Soll es Halb- oder Vollpension sein?
Welche Ansprüche stellen Sie an das Hotel?
Kundin: Ja, wir möchten ein Doppelzimmer mit Halbpension.
Es sollte sich in ruhiger Lage und Zentrum befinden. Außerdem
sollte es geschmackvoll eingerichtet sein, mit eigenem Bad und
Fernseher.
Angestellte: Gut, Moment bitte. Da kann ich Ihnen das 3- Sterne-
Hotel „Eiffel“ empfehlen. Es verfügt über die gewünschten
Eigenschaften. Welchen Reisezeitraum wünschen Sie?
Kundin: Wir möchten nächstes Jahr vom 10.02. bis 24.02.
fliegen. Können Sie uns bitte auch einen Flug suchen? Wir möchten
so fliegen, dass wir am späten Nachmittag dort ankommen.
Angestellte: Gut, ich kann Ihnen einen Direktflug buchen. Sie
fliegen dann um 12.15 vom Flughafen Málaga los und kommen
16.45 an.
Kundin: Das würde uns gut passen.
Angestellte: Ja, diese Reise kostet Sie jetzt für Sie beide
zusammen 799€.
Kundin: Das hört sich gut an. Und das wäre im Gesamtpreis
enthalten? Gut, wir möchten diese Reise verbindlich buchen.
Angestellte: Sehr schön.

GRAMMATIK

5
Ich freue mich auf das Wochenende.
Ich freue mich DARAUF.

Ich kann nicht zum Seminar kommen. Ich nehme nicht DARAN teil. (an etwas
teilnehmen)

Die Wissenschaftler untersuchen die Bakterien. Sie forschen schon seit Jahren
DARAN.

(an etwas forschen)

auf etwas hindeuten

Ejc. 3 pág. 43 “Kursbuch”

a)
1 Diese Zahlen deuten darauf hin, dass sich der Medienkonsum nicht so stark wie
erwartet zugunsten der digitalen Medien gewandelt hat.
Frage: Worauf deuten die Zahlen hin?
Antwort: Darauf, dass sich der Medienkonsum nicht so stark gewandelt hat.

2 in den USA tun dies nur rund 40% Prozent.


Frage: Was tun in den USA nur rund 40% Prozent?
Antwort: In den USA lesen nur 40 Prozent die Tageszeitung.

3 Das ist eine andere Erklärung für die Popularität der Tagespresse.
Frage: Was ist eine andere Erklärung für die Popularität der Tagespresse?
Antwort: Dass Gewohnheit oft ein Leben lang Wirkung zeige.

b)

1 Die digitale Revolution hat dazu geführt, dass fast alle Informationen im
Internet zur Verfügung stehen. Dadurch braucht man eigentlich immer weniger
Printmedien.

2 Jugendliche lesen heutzutage mehr Zeitung als vor einigen Jahren.


Da hat mich überrascht.

3 In den Familien der jungen Leute gab es meist eine Tageszeitung.

6
Daran hatten sie sich gewöhnt.

4 Zeitungsartikel sind thematisch klar geordnet und optisch gut präsentiert.


Damit überzeugen (convencer) sie auch jugendliche Leser.

Ejc. 2 pág. 45 “Kursbuch”


bilderreich - mucha variedad
grausam - atroz, feroz
gruselig - terrorífico
handlungsarm - de poca acción
lehrreich - educativo
amüsant - entretenido
reißerisch - sensacional
temporeich - de mucha velocidad
(pasan muchas cosas a la vez)
un/sachlich - pertinente
abwechslungsreich - rico en
impresiones
traurig - triste
unterhaltsam - ameno
witzig - gracioso
ereignisreich - rico en
acontecimientos

Ejc. 2 pág. 42 “Kursbuch”

a) Lesen Sie den Anfang eines Zeitungsartikels. Worum geht es?


Markieren Sie.

Im Artikel steht, dass…

Jugendliche bald überhaupt nicht mehr Zeitung lesen.

X junge Leute trotz intensiver Internet-Nutzung noch gern Zeitung


lesen.
die „Young digital natives“ nur noch im Internet Zeitung lesen.

Das Leseverhalten der Jugend

7
Entgegen aller Befürchtungen erfreuen sich Tageszeitungen auch bei
Heranwachsenden nach wie vor großer Beliebtheit: Wie eine repräsentative
Umfrage ergeben hat, nutzen Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren zwar
erwartungsgemäß vor allem das Internet, um sich Informationen aller Art zu
besorgen. Doch auch die „Young digital natives“ – Teenager also, die bereits mit
dem Internet aufgewachsen sind – lesen dennoch weiterhin gern Printmedien.
Dieser Trend ist für die Entwicklung der Medienbranche sehr interessant.
Deshalb beschäftigen sich zunehmend mehr Experten damit und suchen nach
Erklärungen.

b) Welche Gründe könnte es Ihrer Meinung nach für diese Entwicklung


geben? ANTWORT!

Almería, am 07. November 2016

Betreff: Leserbrief zu Ihrem Artikel

Sehr geehrter Verfasser / geehrte Verfasserin,

gestern habe ich Ihren Artikel zum Thema “Das Leseverhalten der Jugend”
gelesen.

Sie haben in Ihrem Artikel erklärt, dass junge Leute auch Tageszeitungen lesen.
Sie haben ebenfalls gesagt, dass der Grund das Internet ist, weil die Zahl von
Internet-Lesern gestiegen ist und ungefähr so hoch ist, wie die Printmedien,
wobei die Experten die Erklärungen dieser Situation suchen.

Internet und soziale Netzwerke haben die Welt erobert (revolutioniert).


Heutzutage kann man in jedem Moment alle Weltnachrichten lesen oder
Romane, Zeitschriften und Untersuchungen herunterladen. Es ist ganz normal,
dass Menschen mehr lesen, weil man mehr Möglichkeiten als früher hat. Zuerst
möchte ich sagen, dass man früher nicht lesen konnte, weil sie nicht lesen
konnten. Heute haben alle Lesen gelernt und können Smartphones und E-Books
kaufen. Ein anderer Grund ist die Entwicklung von Online- Übersetzungen.
Google Translate zum Beispiel hat beigetragen, dass jeder in einer anderen
Sprache lesen kann.

8
Ich bin der Meinung, dass die Regierungen die Förderung zum Lesen zu Hause
unterstützen sollten und mein Vorschlag wäre die Einführung von drei Stunden
Lesen in der Woche in Schulen sowie Preise für junge Leuten anzubieten, wenn
sie Bücher kaufen.

Mit freundlichen Grüßen

Yolanda Fernández

c) Lesen Sie nun den Artikel weiter und ordnen Sie die
Zwischenüberschriften zu.

Gleichaltrige als Vorbilder - Jugend imitiert Verhalten der Eltern - Printmedien


erfreuen sich wachsender Beliebtheit - Zeitungen in Deutschland fast doppelt so
beliebt wie in Nordamerika - Keine großen Veränderungen im Medienkonsum -
Printmedien wegen ihres übersichtlichen Aufbaus beliebt

1. Printmedien erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Jeder Dritte (35 Prozent) gibt an, dass Tageszeitungen zu seinen liebsten
Printprodukten gehören – gleich nach Romanen (64 Prozent) und vor
Nachrichtenmagazinen (34 Prozent). Man stellte Jugendlichen unter anderem die
Frage, wie sich ihr Medienverhalten in den vergangenen zwei Jahren verändert
habe. Fast ein Drittel der Befragten (31 Prozent) antwortete, heute sogar mehr
Tageszeitungen als früher zu lesen. Den Fernsehkonsum haben nur 15.4 Prozent
der Jugendlichen ausgebaut. Die Nutzung von Handys und Smartphones dagegen
ist bei jedem zweiten Befragten gestiegen. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass
sich der Medienkonsum nicht so stark wie erwartet zugunsten der digitalen
Medien gewandelt hat.

2. Zeitungen in Deutschland fast doppelt so beliebt wie in Nordamerika

Tatsächlich greift auch in Zeiten der digitalen Revolution noch immer ein
Großteil der deutschen Bevölkerung zu Zeitungen und Zeitschriften, statt sich
nur im Netz über das nationale und internationale Weltgeschehen zu informieren.
Zwar sind die Auflagen seit Jahren rückläufig, aber es ist dennoch in vielen

9
Haushalten noch immer an der Tagesordnung, lokale oder überregionale
Zeitungen zu lesen. Hierzulande schauen 70 Prozent der Erwachsenen
regelmäßig in ihre Tageszeitung, in den USA tun dies nur rund 40 Prozent.

3. Printmedien wegen ihres übersichtlichen Aufbaus beliebt

Dass viele Jugendliche nach wie vor gerne Zeitungen lesen, erklären Experten
folgendermaßen: Die Artikel in den Printmedien würden nach
Themenkomplexen zusammengestellt. Außerdem schätzten Heranwachsende das
optisch ansprechende, übersichtliche Angebot von Artikeln über nationale
Politik, über Wirtschaft und Sport bis hin zu Kultur in einer bestimmten
Reihenfolge. Viele Internetseiten könnten da bislang nicht mithalten.

4. Jugend imitiert Verhalten der Eltern

„Die lebenslangen Wertvorstellungen werden in der Jugend von den Eltern


geprägt“, meint Beratungsexperte Goldhammer. „Das ist eine andere Erklärung
für die Popularität der Tagespresse.“ Er sagt, die Mehrzahl der heutigen Teenager
sei in Haushalten aufgewachsen, in denen Zeitungen einfach dazu gehörten.
Diese Gewohnheit zeige oft ein Leben lang Wirkung.

d) Welche Gründe für das Leseverhalten der Jugendlichen werden im Text


genannt?
- Artikel in den Printmedien würden nach Themenkomplexen
zusammengestellt
- optisch ansprechendes, übersichtliches Angebot von Artikeln
- Mehrzahl der heutigen Teenager sei in Haushalten aufgewachsen, in
denen gelesen wird.

Ejc. 1 pág. 44 “Kursbuch”

a) Sehen Sie die Bilder an. Wie heißen die Berufe der abgebildeten
Personen? Ergänzen Sie.

Redakteur / in • Fotograf / in • Regisseur / in • Journalist / in •


Nachrichtensprecher / in • Stylist / in / Maskenbildner / in • Schauspieler / in •
Kamerafrau / mann • Drehbuchautor / in

10
a) Stylist/in / b) Schauspieler/in c) Regisseur/in
Maskenbildner/in

d) Kamerafrau/-mann e) Journalist/in f) Fotograf/in

g) Drehbuchautor/in h) i) Redakteur/in
Nachrichtensprecher/in

b) Was tun die Personen in a? Ordnen Sie zu. Manche Tätigkeiten passen zu
mehreren Berufen.

einen Artikel verfassen E einen Artikel überarbeiten I


eine Rolle spielen B ein Drehbuch verfassen G

einen Film drehen C Prominente fotografieren F


Hintergründe recherchieren E Interviews führen E

hinter der Kamera stehen D die Maske machen A


Nachrichten verlesen H Pressefotos machen F

zum Fernsehpublikum sprechen H Regie führen C


eine Seite gestalten I eine Buchvorlage umschreiben G

das Skript auswendig lernen B die Schauspieler schminken und stylen


A

eine Szene filmen / aufnehmen D einen Drehort aussuchen C

Ejc. 1 pág. 43 (129) “Arbeitsbuch”

a) Was passt nicht? Streichen Sie durch.

1. Dateien öffnen (abrir) - recherchieren


(investigar)- speichern (almacenar)

11
2. Daten weitergeben (dar, pasar, transmitir) –
ins Netz stellen (subir a la red) –
zeichnen (dibujar, diseñar)

3. im Internet fahren – surfen – recherchieren


4. Filme ansehen – herunterladen – lesen

5. SMS schreiben – hören – verschicken


(enviar, mandar)

b) Ergänzen Sie einige Verben aus a in der richtigen Form.

1. Gestern konnte ich eine Datei, die ich vor Jahren geschrieben hatte, nicht
mehr öffnen. Wahrscheinlich, weil ich sie damals in einem anderen
Format (1) gespeichert hatte.
2. Für die Uni surfe (2) ich heute im Internet und recherchiere
(3)Informationen.
3. Ich habe immer noch nicht gelernt, wie man SMS schreibt (4) und
verschickt (5) .
4. Persönliche Daten sollte man nie einfach so an soziale Netzwerke
weitergeben (6). Ich finde, man sollte genau darüber nachdenken, ob man
private Dinge ins Netz stellt (7).
5. Leider wissen viele Jugendliche nicht, dass es illegal ist, bei Tauschbörsen
Filme und Musik herunterladen (8). Sie wollen sich die neuen Filme
ansehen (9), ohne dafür zu bezahlen.

Ejc. 2 pág. 43 “Arbeitsbuch” Evelyn Maier nimmt an einer Befragung zum


Thema Medienkonsum teil. Ergänzen Sie ihre Antworten und bringen Sie
sie dann in die richtige Reihenfolge.

Datei • digitalen • E-Mails • Fernsehen • Internet • Krimi • Laptop •


Lieblingsserie • online • Smartphone • Radio • Tablet-PC

7 Um 20 Uhr habe ich im Fernsehen (1) die Nachrichten und danach noch

12
meine Lieblingsserie (2) angesehen. Im Bett habe ich noch ein paar Seiten
in meinem Krimi (3) gelesen.

1 Also, beim Aufwachen habe ich zuerst zwei, drei Hits im Radio (4)
gehört, damit ich wach werde.

2 Auf dem Weg zur Arbeit habe ich in der S-Bahn angefangen, meine E-
Mails auf dem Tablet-PC (5) zu checken. Das Gerät ist so handlich und
man braucht es nicht wie den Laptop aufzuklappen. Danach habe ich mir
in meinem digitalen (6) Terminkalender die Termine für den heutigen Tag
angesehen.
4 Beim Umsteigen habe ich kurz mit meinem Chef telefoniert, dazu habe ich
das neue Smartphone (7) benutzt, das mir die Firma zur Verfügung
gestellt hat.

5 Im Büro habe ich dann für eine Reportage einige Informationen im


Internet (8)
recherchiert. In der Mittagspause habe ich ein halbes Stündchen online (9)
meine Lieblingszeitschrift gelesen. Danach habe ich dann
Pressemitteilungen geschrieben.
3 Na ja, die E-Mails (10) lesen und beantworten, das hat eine Weile
gedauert.
Den Terminkalender checken, ging schneller.

6 Den Tablet-PC benutze ich nur unterwegs, im Büro dann den Laptop (11),
wegen der Tastatur. Damit kann ich vor allem längere Texte besser
schreiben. Die fertige Datei (12) mit einer Pressemitteilung habe ich per
Mail an meine Kollegin verschickt.

Ejc. 3 pág. 44 “Arbeitsbuch” Lesen Sie drei Meinungsäußerungen von


Kunden. Ergänzen Sie.

angenommen • animiert • Bilderbücher • Buchhändlerin • Buchladen •


Lesungen • Neuheiten • quatschen • Sachbücher • Stammkunde • verführerisch

1. „Mit meinem dreijährigen Sohn komme ich öfters her zum Kaffeetrinken.
Wir gucken dabei neue Bilderbücher (1) für den Kleinen an. Ich lass mich
hier auch gern von der Buchhändlerin (2) beraten. In diesem Laden gibt’s
auch ab und zu Lesungen (3) von jungen Autoren. Der Laden animiert
(4) einfach dazu, sich hinzusetzen und die Atmosphäre zu genießen.“

13
2. „Ich finde diesen Buchladen (5) extrem verführerisch (6). Ich
interessiere mich weniger für Romane, sondern lese fast nur Sachbücher
(7). Ich sehe mir regelmäßig die neuen Titel an. Dann bin ich so begeistert
von den Neuheiten (8), dass ich gleich zehn mitnehme.“
3. „Ich bin hier Stammkunde (9). Ich komme schon ziemlich lange hierher,
eigentlich, seitdem es diesen Laden gibt. Das Angebot wird von den
Leuten hier aus dem Viertel gut angenommen (10). Ich lese gern Bücher,
trinke hier einen Kaffee und kann mit der Buchhändlerin über aktuelle
Titel quatschen (11).“

Ejc. 5 pág. 45 “Arbeitsbuch” Sie sollen die E-Mail einer Kollegin


korrigieren. Markieren Sie den Fehler und schreiben Sie die richtige Form
an den Rand (Beispiel 01). Wenn ein Wort falsch platziert ist, schreiben Sie
es zusammen mit seinem Begleiter auch an den Rand (Beispiel 02).

Liebes Kolleginnen und Kollegen,

sicher Ihr wisst, dass Anita Berger übernächsten Freitag ihren Abschied aus
unserer Abteilung feiert. Deshalb wir möchten ihr ein besonderes Geschenk
machen. Bevor ich zum Geldeinsammeln vorbeikomme, bitte ich Euch: Macht
ein paar Vorschläge über ein passendes Geschenk. Was würde Anita besonders
gefallen?
Folgende Ideen geben es schon:
􀀃􀂃 ein Fotoalbum mit allen Aufnahmen, auf dem Anita gut getroffen ist
􀀃􀂃 einen Reise-Gutschein für ein besonderes Wochenende
􀀃􀂃 etwas für ihre Kletterausrüstung
Welcher Vorschlag Euch gefällt am besten? Und hast Du noch andere Ideen? Da
es sich handelt um einen besonderen Anlass, darf das Geschenk etwas mehr
kosten, wie ein gewöhnliches Geburtstagsgeschenk. Bitte schreibt mir Eure
Meinung zu den Vorschlägen, denn werden wir sicher etwas Passendes finden!

Herzliche Grüße
Eure Linda

1 Liebe 6 gibt 8 gefällt Euch

14
2 wisst Ihr 7 denen 9 habt Ihr
3 möchten wir 10 um ...Anlass handelt
4 Bevor 11 als
5 für 12 dann

Ejc. 6 pág. 45 “Arbeitsbuch” Was passt? Ordnen Sie zu.

1 die Branche -n, A eine Sache oder eine Person ist sehr bekannt 1-C
sector oder sehr beliebt

2 das B jemand, den man so bewundert, dass man so 2-G


Printmedium werden will wie sie oder er
- , medios escritos
3 die Popularität -, C Betriebe und Firmen, die ähnliche Produkte 3-A
popularidad herstellen, z. B. Autos
4 die Auflage -n, D Personen, die in einem bestimmten Gebiet 4-E
edición, tirada wohnen
5 das Vorbild -er, E die Zahl der gedruckten Exemplare einer 5-B
ejemplo, modelo Zeitung oder eines Buches
6 die Bevölkerung F etwas, was passiert ist oder was gerade passiert 6-D
-en, población
7 das Geschehen -, G ein gedrucktes Publikationsmittel 7-F
sucesos,
acontecimientos

Ejc. 7 pág. 46 “Arbeitsbuch” Lesen Sie die Beiträge in einem Forum und
ergänzen Sie die Präpositionen und Präpositionalpronomen (da(r)-).

Interessieren sich wirklich Menschen in jedem Alter für (1) Zeitungen? Einige
der 13 bis 20-Jährigen interessieren sich vielleicht nur dafür (2), weil sie zu
Hause bei den Eltern auf dem Tisch liegen. Ich wundere mich sehr über (3) die
Ergebnisse der Umfrage und sicher werden sich darüber (4) auch noch mehr
Teenager wundern.

Genau! Es ging bei der Umfrage ja um das Lesen, nicht bloß um (5) das
Durchblättern einer Zeitung. Bilder, Überschriften – darum (6) geht es doch den

15
meisten. Die schauen sich nur die Schlagzeilen an und lesen keinen Artikel
komplett.

Mein ältester Sohn ist 17. Und wir Eltern haben eine Tageszeitung abonniert. Am
besten fand unser Sohn am Anfang den Sportteil. Damit (7) hat er sich jeden
Morgen beschäftigt. Inzwischen liest er aber auch den überregionalen Teil. Darin
wird ja viel über (8) Politik berichtet und darüber (9) muss er auch im
Sozialkunde-Unterricht Bescheid wissen.

Ejc. 8 pág. 46 “Arbeitsbuch” Lesen Sie Svens Brief an seine Großmutter


und unterstreichen Sie die Verben mit den dazugehörigen
Präpositionalpronomen (da(r)-).

Liebe Oma,
hast Du schon gehört, dass wieder mehr Liebesbriefe geschrieben werden? Also
ist Opa Erwin gar nicht der letzte, der das tut, wie Du immer sagst.
Aber es liegt gar nicht daran, dass die Leute wieder selber mehr schreiben,
sondern an einer neuen Erfindung. Die funktioniert so: Man gibt im Internet
„Liebesbrief- Generator“ ein, dann öffnet sich eine Seite und die erkundigt sich
danach, ob der Brief romantisch, schüchtern oder leidenschaftlich sein soll. Dann
informiert man den Liebesbrief-Generator darüber, welche Augenfarbe, welche
Haarfarbe und welchen Charakter die geliebte Person hat. Dann klickt man auf
„okay“ – und fertig ist der Liebesbrief. Was hältst Du davon? Diese Liebesbrief-
Generatoren führen dazu, dass es wieder mehr Liebesbriefe gibt. Vielleicht
solltest Du Dir Opas Briefe mal etwas genauer anschauen …

Liebe Grüße
Sven

b) Markieren Sie die Sätze oder Satzteile, auf die die Pronomen verweisen.
c) Lesen Sie die Antwort von Svens Großmutter und unterstreichen Sie die
Pronomen dies und das.

Lieber Sven,
dass sogar Liebesbriefe von einem Computer geschrieben werden, das wusste ich
nicht. Heute drücken die meisten jungen Leute ihre Gefühle ja wohl über SMS
oder eine E-Mail aus, das finde ich auch völlig in Ordnung. Aber ich erinnere
mich auch an früher, wenn ich da den Briefkasten geöffnet habe und dort lag ein
Brief, der eine andere Farbe und eine andere Schrift hatte – das war doch sehr

16
aufregend! Und wenn man heute so einen schönen Brief bekommt und dann
merkt, dass der von einer Maschine geschrieben worden ist, dann kann dies für
den Absender doch sehr unangenehm werden, oder? Aber einen echten,
altmodischen Liebesbrief zu bekommen, das ist sicher auch heute noch ganz
wunderbar!

Ganz liebe Grüße von


Deiner Oma

d) Markieren Sie Sätze oder Satzteile, auf die die Pronomen das oder dies
verweisen.

e) Was ist richtig? Markieren Sie.

1 Die Präpositionalpronomen (da(r)-) verweisen im Text


nach vorne. EN ADENLANTE

zurück. ATRÁS
nach vorne oder zurück.

2 Die Pronomen dies und das verweisen im Text


nach vorne.
zurück.

Ejc. 9 pág. 47 “Arbeitsbuch” Schreiben Sie Sätze mit den Pronomen da(r)-
oder das.

1 Manche Leute / sich wundern


Manche Leute wundern sich darüber, dass so viele Jugendliche Zeitung lesen.

2 ich • nicht rechnen (Perfekt) RECHNEN MIT - CONTAR CON


Es lesen wieder mehr Leute Bücher.
Ich habe nicht damit gerechnet, dass wieder mehr Leute Bücher lesen.

3 ich • lustig finden


Dass inzwischen Computer Liebesbriefe schreiben

17
Dass inzwischen Computer Liebesbriefe schreiben, (das) finde ich lustig.

4 Ich • nicht mehr • sich erinnern können


Wann habe ich meinen letzten Brief geschrieben?
Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich meinen letzten Brief
geschrieben habe.

5 doch • normal sein


Heute schicken fast alle Leute statt eines Briefes eine SMS.
Das ist doch normal.

Ejc. 10 pág. 48 “Arbeitsbuch” Was ist richtig? Markieren Sie.

1 Wenn in einem Film nicht viel passiert, ist er …


turbulent / handlungsarm / abwechslungsreich
2 Ein gut gemachter Krimi ist …
ereignisreich / unsachlich / zahlreich
3 Die Sendung über Chemie in Lebensmitteln enthielt viele neue Informationen
und war…
lehrreich / sorgenvoll / handlungsarm\
4 Das Filmende von „Titanic“ ist ausgesprochen …
unsachlich / gefühlvoll / erfolgreich
5 Markus und Sonja waren in Südafrika und haben ein … Reise-Tagebuch ins
Internet gestellt.
bilderreiches / temporeiches / gruseliges
6 In dem Artikel über das Privatleben der Fußball-Stars war vieles übertrieben,
mir war der zu …
langweilig / reißerisch / lustig
7 Die Diskussion über die letzte Finanzkrise fand ich sehr …
bilderreich / romantisch / sachlich

Ejc. 11 pág. 48 “Arbeitsbuch” Bilden Sie Adjektive auf -ant, -ig, -lich, -isch,
-ell und ergänzen Sie in der richtigen Form.

Journalistin: Herr Langer, Ihr neuer Film hat zwei Hauptfiguren: Auf der einen
Seite einen brutalen und korrupten Polizisten, auf der anderen Seite einen
interessanten (1 das Interesse) Gentleman-Gangster. Solche Charaktere sind
typisch für Ihre Filme.

18
Regisseur: In meiner Welt gibt es keine guten, charmanten (2 der Charme)
Helden und finstere Bösewichte. Solche Konstellationen finde ich langweilig (3
die Langeweile). Und meine persönlichen (4 die Person) Erfahrungen haben mir
gezeigt, dass die Welt auch nicht so ist.

Journalistin: Sie sagen, dass Sie keine Proben mögen. Wie arbeiten Sie dann mit
Ihren Schauspielern?

Regisseur: Es gibt zwei unterschiedliche (5 der Unterschied) Typen von


Schauspielern. Der eine hat das Drehbuch gelesen und verstanden. Er braucht
von mir nur noch technische (6 die Technik) Anweisungen. Der andere Typ
muss lang nachdenken und diskutieren, was er tun soll, bevor er die Rolle spielen
kann.

Journalistin: Ihr letzter Film war ein sensationeller (7 die Sensation) Erfolg.
Hat Ihnen das auch finanzielle (8 die Finanzen) Unabhängigkeit verschafft?

Regisseur: Ich habe mich wahnsinnig (9 der Wahnsinn) über die positiven
Kritiken gefreut und kann es mir jetzt leisten, nur die Sachen zu machen, die
mich wirklich interessieren.

DEUTSCHE WELLE! Zusammenfassung

Ausländische Ärzte: langer Weg in den Beruf

Viele syrische Ärzte sind vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land geflohen und
wollen nun in Deutschland wieder in ihrem Beruf arbeiten. Aber hier kämpfen
sie oft mit Problemen, weil ihre Ausbildung nicht anerkannt wird.

Ausländische Ärzte: langer Weg in den Beruf


Viele syrische Ärzte sind vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land geflohen und
wollen nun in Deutschland wieder in ihrem Beruf arbeiten. Aber hier kämpfen
sie oft mit Problemen, weil ihre Ausbildung nicht anerkannt wird.
Shekho ist syrischer Arzt für Innere Medizin. Er kommt aus Aleppo. Von dort ist
er vor drei Jahren nach Deutschland geflohen. In Neumünster hat er eine Stelle
in einer Spezialklinik für Flüchtlinge gefunden. Aber jetzt kann er dort nicht
mehr arbeiten.

Das Problem: Shekhos Ausbildung wird hier nicht anerkannt, denn das deutsche
und das syrische Ausbildungssystem sind zu unterschiedlich. Um in Deutschland
als Arzt zu arbeiten, müssen die Ärzte zuerst noch beweisen, wie gut sie

19
ausgebildet sind. Dafür müssen sie an einem acht-monatigen Kurs teilnehmen
und am Ende eine Prüfung ablegen. Auf einen Prüfungstermin müssen sie oft
viele Monate warten. Und bis dahin dürfen sie nicht mehr arbeiten.

Doch das deutsche Gesundheitssystem braucht medizinisches Fachpersonal aus


dem Ausland. Die Bevölkerung wird immer älter, viele Ärzte gehen in Rente,
und es gibt zu wenige junge Ärzte. Klinikdirektor Ivo Markus Heer hatte neben
Shekho drei weitere syrische Ärzte eingestellt, denn in der Nähe des
Krankenhauses wohnen fast 1000 Flüchtlinge. Shekho kann mit den Patienten
Kurdisch, Arabisch, Englisch oder sogar Deutsch sprechen. Viele syrische
Patienten suchen syrische Ärzte, um sich behandeln zu lassen. Und auch Heer
findet seine syrischen Kollegen medizinisch qualifiziert und kompetent.

Weil aber zwei der vier syrischen Ärzte Probleme mit der Zulassung haben und
nicht mehr arbeiten dürfen, musste Klinikdirektor Heer die Spezialklinik
schließen. Er ist enttäuscht. Seiner Meinung nach fehlt der politische Wille, das
Problem zu lösen. Der Zulassungsprozess für ausländische Ärzte ist zu
bürokratisch, sagt Heer. Shekho hat jetzt erst einmal keine Arbeit mehr. Das
beunruhigt ihn. „Es ist wirklich schwierig. Vorher war ich hier auch arbeitslos,
und das war normal. Aber jetzt ist es hart. Ich schlafe nicht mehr“, erzählt er.

Zusammenfassung!

Dieser Artikel handelt von Ärzten in Deutschland, die Flüchtlinge sind. Sie
können nicht hier arbeiten, weil die Regierung verlangt, dass sie einen Kurs und
eine Prüfung machen und es dauert 9 Monate. Deshalb können sie nicht ihren
Beruf als Arzt ausüben. Deutschland braucht Ärzte und sie sind kompetent und
professionell.

Ich würde es anders machen.


Wenn sie das Examen bestehen, müssen sie den Kurs nicht belegen.
Sie kennen die aktuellen Entwicklungen. Sie sind auf dem neuesten Stand im
Bereich der Medizin.
Ich erinnere mich, dass…
die Regierung hat es abgeschafft
Ich bin davon überzeugt, dass mein Vorschlag gut ist. [estoy convencido]
dass mein Vorschlag sehr konstruktiv ist.
Sie müssen sich kontinuierlich weiterqualifizieren.

Ejc. 1 pág. 46 “Kursbuch”

20
Audio 13

Bin ich Deutscher oder Türke? Das ist die Frage, die sich nicht nur der 6-jährige
Cenk an seinem ersten Schultag stellt, als er beim Fußballspiel auf dem Schulhof
weder von den türkischen noch von den deutschen Mitschülern in die
Mannschaft gewählt wird. Auch seine 22-jährige Cousine Canan steht zwischen
diesen beiden Welten und weiß nicht, wie sie ihrer Familie erklären soll, dass sie
mit ihrem englischen Freund ein Kind erwartet. Für ihren Großvater Hüseyin und
seine Frau Fatma, die vor über 40 Jahren nach „Almanya“ kamen, ist
Deutschland jetzt längst zur Heimat der Familie geworden. Bei einer
Familienfeier hat jeder der beiden eine Überraschung parat: Großmutter Fatma
verkündet, dass sie und Hüseyin nun einen deutschen Pass hätten. Und Hüseyin
gibt bekannt, dass Fatma und er ein Haus in der Türkei gekauft haben, das
zukünftig ihr Sommersitz sein soll. Er möchte im Sommer mit der ganzen
Familie in die Türkei fahren, um es zu renovieren. Einige Tage später bricht die
ganze Familie mit gemischten Gefühlen in Richtung Türkei auf. Erinnerungen an
die Zeit des Aufbruchs aus der alten Heimat werden lebendig und der kleine
Cenk erfährt, wie sein Großvater in den 1960er Jahren als einer der ersten
Gastarbeiter nach Deutschland kam, wenige Jahre später seine Frau Fatma und
die drei Kinder zu sich holte und wie die Familie Deutschland als fremdes und
faszinierendes Land erlebte. Doch dann nimmt die Reise eine unerwartete
Wendung – und alle Familienmitglieder müssen sich die Frage nach ihrer
Identität stellen.

aufbrechen: ich breche auf: me voy de camino


er bricht auf - er ist aufgebrochen - er brach auf

die Schwangerschaft
die Türken
verschlossen
der Türke, die Türkin
Ich denke, dass das Ende gut wird.

Der Film handelt von einer türkischen Familie, die eine Reise in die Türkei
macht. Der Film beginnt, als der Vater nach Deutschland gefahren ist, um dort
zu arbeiten. Seine Familie ist später auch nach Deutschland gekommen. Danach
wird die Handlung des Filmes 20 Jahre später fortgesetzt. Alle Personen in der
Familie sind älter und sie sind auch schon Großeltern. Eine Cousine hat dem
kleinen Jungen die Geschichte von der Familie erklärt und wie ihr Leben früher

21
war. Eines Tages haben sie eine Einladung von der deutschen Regierung
bekommen, weil der Vater einen Vortrag halten sollte. Aber er wollte nicht, er
wollte in die Türkei zurück. Er wollte auch mit der ganzen Familie verreisen.
Auf der Reise ist er unerwartet gestorben. Die Familie konnte ihn nicht richtig
begraben, weil sie Deutsche sind. Die Familie kehrt nach Deutschland zurück
und der Film endet, als Cenk die Rede vor der Regierung hält.
Der Film ist sehr lustig, mir hat gefallen, als die Mutter das Badezimmer geputzt
hat. Ich denke, dass der Film die gegenwärtige Situation darstellt. Die Familie ist
türkisch, aber sie sollen sich wie Deutsche benehmen / verhalten. Der Film zeigt
die Grausamkeit der Kinder und es ist eine Realität. Andererseits handelt der
Film von der Schwangerschaft einer jungen Frau.

Audio 14, Seite 46 Lehrbuch

Die Kulturen sind gut dargestellt. Der Film zeigt die Tradition der Türken und
die Modernität der Deutschen. 1,4 millionen der deutsche Filmpreis für zwei
Kategorien: bestes Drehbuch und Silber für den besten Film

Im Mittelpunkt des Erstlingsfilmes „Almanya – Willkommen in Deutschland“


von den Schwestern Yasemin und Nesrin Samdereli steht die türkische
Einwandererfamilie Yilmaz. Mit viel Humor und einem sicheren Gespür für
warmherziges Familienkino entführen uns die Filmemacherinnen in die Welt
einer türkischen Familie, die zwischen zwei Kulturen lebt und in deren Leben es
nicht an absurden Verwicklungen und kulturellen Konflikten fehlt. Auf
authentische, unterhaltsame, aber auch sensible Art und Weise werden in diesem
Film Brücken zwischen den Kulturen geschlagen, sodass keine Gefühle verletzt
werden. Auch die Balance zwischen Tradition und Moderne schaffen die
Schwestern mit ihrem Film mühelos. Selbst aus einer Einwandererfamilie
stammend, können sie aus unzähligen eigenen Erlebnissen und persönlichen
Erinnerungen schöpfen. In Deutschland war der Film „Almanya“ einer der
erfolgreichsten Filme des Jahres. Über 1,4 Millionen Zuschauer wollten die
Geschichte des kleinen Cenk und seiner Familie sehen. Beim Deutschen
Filmpreis hat der Film die Auszeichnung für das beste Drehbuch und den Preis in
Silber für den besten Film auf jeden Fall verdient.
die Rautetaste - almohadilla

Abschnitt 1

22
Kino
Nummer Telephone
eins
drei

Audio 15

Kritiker: … Beim Deutschen Filmpreis hat der Film die Auszeichnung für das
beste Drehbuch und den Preis in Silber für den besten Film auf jeden Fall
verdient.
Benny: So ein Mist!
Rebecca: Was ist?
Benny: Ach, andauernd belegt – anscheinend wollen alle bei dem Wetter ins
Kino! Dann probier ich’s eben im ABC-Kino. Die haben so eine automatische
Ansage, da kommt man immer durch. Es dauert nur etwas länger, bis man alles
klar gemacht hat. ABC-Kino: Herzlich Willkommen in ABC-Kino Dortmund,
elektronische Kartenreservierung. Sie haben jetzt die Möglichkeit, Kinokarten zu
reservieren. Drücken Sie jetzt irgendeine Zahl auf Ihrem Telefon, um das System
anschließend über die Tastatur Ihres Telefons bedienen zu können. Möchten Sie
Karten reservieren, drücken Sie bitte die 1. Möchten Sie unseren aktuellen
Spielplan für heute hören, drücken Sie bitte die 2. Um einen anderen Tag
auszuwählen, drücken Sie bitte die 3. Sie hören nun unser Programm für heute.

Abschnitt 2

4 Filme

3 freigegeben

Rautetaste - almohadilla

Stiplaznummer
Uhrzeit
Platzkategorie
Fimauswahl

Audio 16

23
ABC-Kino: Sie hören nun unser Programm für heute:
„Der gestiefelte Kater“ in 3 D, freigegeben ab 6 Jahren, um 11.30 Uhr, 14.45
Uhr, 17.30 Uhr und um 19.45 Uhr. „Kokowääh“, freigegeben ab 6 Jahren, um
17.00 Uhr, 19.45 Uhr und um 22.30 Uhr. „Almanya – Willkommen in
Deutschland“, freigegeben ab 6 Jahren, um 17.00 Uhr und um 20.15 Uhr.
„Vincent will meer“, freigegeben ab 12 Jahren, um 19.00 Uhr und um 21.15 Uhr.
Um Karten zu reservieren, drücken Sie bitte jetzt die Rautetaste.

Benny: Rautetaste – o.k.

ABC-Kino: Für welchen Film haben Sie sich entschieden? Drücken Sie die 1 für
„Der gestiefelte Kater“, die 2 für „Kokowääh“, die 3 für „Almanya –
Willkommen in Deutschland“, die 4 für „Vincent will meer“. Wann möchten Sie
den Film besuchen? 17.00 Uhr – 20.15 Uhr 20.15 Uhr – Bitte haben Sie einen
Moment Geduld. ---- Wie viele Plätze möchten Sie reservieren? Bitte wählen Sie
die Anzahl der Plätze auf der Tastatur. Wo möchten Sie sitzen? Drücken Sie die
1 für Kategorie A – die vorderen Plätze, die 2 für Kategorie B – die hinteren
Plätze. Bitte haben Sie einen Moment Geduld, ich reserviere die gewünschten
Tickets.

Audio 17

ABC-Kino: Der Film „Almanya“, freigegeben ab 6 Jahren, wurde für heute um


20.15 Uhr für 2 Personen, Kategorie A reserviert. Bitte holen Sie Ihre Karten bis
spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn ab, also bis spätestens 19.45 Uhr.
Ihre Reservierungsnummer lautet 759. Vielen Dank für Ihre Reservierung! Wir
wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt und viel Spaß im Kino!

Rebecca: Das scheint ja die reinste Geheimwissenschaft zu sein! Wann und


wohin gehen wir denn jetzt eigentlich? Hast du auch alles brav notiert?

Benny: Ach so, ja! Wir schauen uns „Almanya“ im ABC-Kino an. Um Viertel
vor acht sollen wir da sein und die Karten abholen. Um Viertel nach acht geht’s
dann los. Ist doch alles ganz einfach!

Rebecca: O.K.! Bloß gut, dass Du so ein cleveres Kerlchen bist!

Almanya um 20:15 für 2 Personen. Kategorie A.


Karten abholen

24
GRAMMATIK

wenn-Sätze

GRAMMATIK

Dass-Sätze

con zu cuando es el mismo sujeto

Ejc. 4 pág. 49 “Kursbuch”

a)
1 dass er den Krimi alleine anschauen.
2 , dass er so viele Menschen mit seinen Kneipen-Fernsehabenden glücklich
machen.

b)
1, den Mörden erraten
2 zu sein
3 No se puede

Ejc. 2 pág. 48 “Kursbuch” Lesen Sie die folgende Reportage und


beantworten Sie die Fragen.

1 Was sehen Gäste in manchen Lokalen am Sonntagabend?


Der Krimiserie “Tatort”
2 Was hat man in einer Publikumsumfrage herausgefunden?
Er ist die Lieblingserie der Deutschen
3 Wie kam Christian Rotzler auf die Idee, in seiner Kneipe den „Tatort“ zu
zeigen?
Er wollte die Serie an seinem Arbeitsplatz anschauen und es kombinieren.
4 Was ist an „Tatort-Sonntagen“ dort anders als sonst?
Die Gäste trinken kein Bier, sondern Saft und Wein.
5 Wo gibt es „Kalte Morde – heiße Suppe“ und welche Idee steckt dahinter?
In der Freiburger Mensabar. Gäste können kostenlos heiße Suppe essen und den
Tatort anschauen.

25
6 Wodurch hebt sich der „Tatort“ in den Augen des Publikums von anderen
Sendungen ab?
Charakterstarke Kommissar-Teams, die Tradition der „Tatort“-Krimis und die
realistische Darstellung.

TATORT KNEIPE
Sonntagabend: Um die 60 Menschen drängen sich auf engstem Raum in einer
kleinen Bar zusammen und starren gebannt auf eine Großleinwand. Es kommt
kein Fußball im Fernsehen, es gab auch kein welterschütterndes Ereignis, das
man im Fernsehen verfolgen muss und es wird kein internationaler Song-
Wettbewerb gezeigt. Wie seit mittlerweile gut 40 Jahren flimmert auch diesen
Sonntag wieder der „Tatort“ über die Bildschirme – und inzwischen sogar über
Großleinwände. Die deutscheste aller Krimi serien überhaupt ist nach so langer
Zeit immer noch die erfolgreichste: Er wurde gerade erst in einer Umfrage gleich
nach „Wer wird Millionär?“ von den Zuschauern zu ihrer Lieblingsserie gekürt.
Besonders bemerkenswert ist aber, dass „Tatort“ auch beim jungen Publikum
beliebt ist. Die Serie ist mittlerweile Kult bei jungen Menschen, und um das
„Tatort“-Schauen zu einem besonderen und gemeinschaftlichen Erlebnis zu
machen, haben sich einige Kneipenwirte etwas Besonderes einfallen lassen: das
„Tatort-Public-Viewing“. In der Bar von Christian Rotzler läuft der Sonntag-
Abend-Krimi bereits seit ein paar Jahren. Denn Rotzler ist „Tatort“-Fan. Er
dachte sich, wenn er schon Sonntagabend arbeiten muss, dann könnte er seinen
„Tatort“ ja am Arbeitsplatz schauen und gleich ein Event daraus machen.
Nachdem die Bar für die Fußball-WM 2006 einen Beamer angeschafft hatte und
seitdem „Tatort“ auf Großleinwand zeigt, kam der große Ansturm. Christian
kann sich inzwischen gar nicht mehr vorstellen, den Krimi alleine anzuschauen.
Der Wirt sorgt dafür, dass die Gäste ihre Getränke haben, denn zum „Tatort“ ist
der Laden immer voll mit „netten, gemütlichen Saft- und Rotwein-Trinkern“.
Selbstverständlich ist Wirt Christian interessiert daran, dass die Gäste zufrieden
sind. Und er findet es großartig, so viele Menschen mit seinen Kneipen-
Fernsehabenden glücklich zu machen. Essen zum „Tatort“ auf der Großleinwand
gibt es auch anderswo – und das sogar umsonst. In der Freiburger Mensabar hat
der „Internationale Club“ damit begonnen, das „Tatort“-Schauen im großen Stil
zu organisieren. Seit einiger Zeit gibt es hier jeden Sonntagabend „Tatort-Public-
Viewing“ unter dem Motto „Kalte Morde – Heiße Suppe“. Die Studenten
bekommen einen Teller Suppe umsonst, um das durchgefeierte Wochenende
gemütlich bei „Tatort“ & Suppe ausklingen zu lassen. Was macht den „Tatort“
eigentlich so besonders? Wenn man die Gäste fragt, sind sich alle einig darin,
dass es mehrere Gründe dafür gibt: Es sind die charakterstarken Kommissar-

26
Teams und der Realismus. Natürlich ist es vor allem die Tradition, die den
unvergleichlichen Charme der Sendung ausmacht. Schließlich schaut man den
„Tatort“ schon seit Jahren, seit der Kindheit mit den Eltern, und selbst
diejenigen, die das nicht gemacht haben, lassen sich von ihren Freunden
anstecken. Viele geben zu, dass sie eine Schwäche für den „Tatort“ haben.

Ich schaue (mir) den Film lieber zu Hause an.


Du verpasst nichts. No te pierdes nada.

Ejc. 12 pág. 49 “Arbeitsbuch” Lesen Sie den Text und ordnen Sie die
Überschriften den Abschnitten zu.

Zukunft - Herkunft - Berufliche Erfolge - Ausbildung

Die Schwestern Samderell

Herkunft (die,-, origen)

Die Schwestern Yasemin (1973) und Nesrin (1979) Samdereli sind deutsche
Filmregisseurinnen und Drehbuchautorinnen mit türkischen Wurzeln. Die
Großeltern von Yasemin und Nesrin kamen als Gastarbeiter aus der Türkei nach
Deutschland. Die Familie lebt jetzt in der dritten Generation im Ruhrgebiet.

Ausbildung

Yasemin und Nesrin sind in Dortmund geboren, haben dort auch die Schule
besucht und Abitur gemacht. Yasemin absolvierte danach ein Studium an der
Hochschule für Fernsehen und Film München, Nesrin schloss ihr Studium an der
Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin ab.

Berufliche Erfolge

Die beiden Schwestern haben in verschiedenen Filmprojekten zusammen


gearbeitet: Sie sind Spezialistinnen für lustige Filme. Ihr erster Spielfilm „Alles
Getürkt“ lief 2000 im Privatfernsehsender Pro 7. Der ebenfalls gemeinsam
gedrehte Kurzfilm „Kısmet“ (2002) wurde als bester Film für den Max Ophüls
Preis nominiert. Eine Folge der mehrfach ausgezeichneten Fernsehserie

27
„Türkisch für Anfänger“ (2006) stammt ebenfalls aus den Federn der
Schwestern. Ende 2003 drehten beide gemeinsam ihr Kinodebüt „Almanya –
Willkommen in Deutschland“. Die Komödie über die Identität türkischer
Gastarbeiter in Deutschland kam im März 2011 in die Kinos und lief außer
Konkurrenz im Wettbewerbsprogramm der 61. Berlinale. Für diesen Film
erhielten Nesrin und Yasemin Samdereli den Deutschen Filmpreis 2011 für das
beste Drehbuch. „Almanya“ wurde zudem mit dem Filmpreis in Silber in der
Kategorie „bester Spielfilm“ ausgezeichnet.

Zukunft

Ihr nächster Film wird allerdings nichts mit dem eigenen Migrationshintergrund
zu tun haben. Es wird wahrscheinlich eine Dokumentation.

b) Lesen Sie den Text noch einmal. Markieren Sie die richtige Antwort.

1 Wo wurden die beiden Regisseurinnen geboren?


a Eine in der Türkei, die andere in Deutschland.
b In der Türkei.
c In Deutschland.

2 Die beiden Schwestern …


a verließen die Schule ohne Abschluss.
b besuchten ein Gymnasium.
c unterrichten an unterschiedlichen Filmhochschulen.
3 Ihre bisherigen Filme sind hauptsächlich …
a Fernsehfilme.
b Kurzfilme.
c Komödien.

4 Welche Anerkennungen haben die Schwestern bereits bekommen?


a Internationale Filmpreise.
b Deutsche Filmpreise.
c Türkische Filmpreise.

5 Was für einen Film wollen die Schwestern als Nächstes drehen?
a Einen Heimatfilm.
b Einen Dokumentarfilm.
c Eine Fernsehserie.

28
Ejc. 13 pág. 50 “Arbeitsbuch” Schreiben Sie in einem Blog eine Empfehlung
für einen unter a genannten Film. Verwenden Sie folgende Redemittel und
schreiben Sie, …

􀀃􀂃 um welchen Film und welches Genre es sich handelt.


􀀃􀂃 was Ihnen an dem Film gefallen hat.
􀀃􀂃 warum Sie diesen Film empfehlen.

Ich kann Euch … empfehlen. Besonders gefallen hat mir …


Auf … heißt er … Die Hintergründe zu … waren gut
Übersetzt heißt das … recherchiert.
Es handelt sich um … Die Aufnahmen der Schauplätze
Darin geht es um … waren …
Die Leistung der Schauspieler war …
… solltet Ihr Euch unbedingt ansehen

la subida al poder : die (Macht)ergreifung

Ich möchte dir einen Actionfilm vorstellen und empfehlen. Auf Deutsch heißt er
Bad Boys II, genauso wie English. Es handelt sich um einen amerikanischen
Actionfilm, der 2003 von Michael Bay gedreht wurde. Die Hauptdarsteller sind
Will Smith und Martin Lawrence. Darin geht es um die Suche und Jagd nach
dem Drogenboss Juan Carlos Tapia. Die Schwester von Marcus, die Sydney
heißt, wird in das Haus von Tapia infiltriert. Beide Polizist helfen ihr bei ihrer
Mission, aber sie werden entlarvt. Dann wird Sidney von Tapia entführt. Mike ist
in sie verliebt und mit Hilfe von Mike und ihren Polizeikollegen fliehen sie nach
Kuba und denken sich ein Plan aus, um Sydney zu befreien. Schlieβlich wird
Tapia ermordet und Mike, Marcus und Sydney finden die Drogen, die in Särgen
versteckt waren. Besonders gefallen haben mir die Schauplätze, weil sie sehr
realistisch sind. Die Hintergründe zu dem Drogenhandel waren gut recherchiert,
weil das Problem in Miami sehr gravierend/gross ist. Eben deshalb gefällt es mir,
weil durch den Film die heutige Realität repräsentiert wird.

Ejc. 15 pág. 51 “Arbeitsbuch” Lesen Sie die E-Mail und markieren Sie die
Subjekte in den Haupt- und Nebensätzen.

Lieber Peter,

29
ich bin gerade in Hamburg und mache viele neue Erfahrungen. Zum Beispiel:
Public Viewing! Ich fand es toll, dass ich so eine Veranstaltung miterleben
konnte. Normalerweise mag ich das Gedränge ja gar nicht so und ich habe
erwartet, dass ich in der Menschenmenge Platzangst bekomme. Aber es war in
der „Strandbar“ gar nicht so voll. Die Leinwand war riesig, und ich fand es
super, dass ich nicht einmal für eine Bratwurst lange anstehen musste . Nach dem
zweiten Bier habe ich meinen Nachbarn gebeten, dass er mir ein neues Bier
mitbringt – das hat er auch netterweise gemacht. Blick auf die Elbe, ein Bier in
der Hand und ein spannendes Fußballspiel – das ist Sommer in Hamburg !
Ich weiß jedenfalls genau, dass ich wiederkomme und ich würde Dir empfehlen,
dass Du dann mitkommst.

Bis bald!
Michael

P. S. Schau mal nach, wann das nächste Heimspiel vom FC St. Pauli ist!

b) Markieren Sie die dass-Sätze und formen Sie sie in Infinitivsätze um, wo
möglich.

1 ich habe erwartet, dass ich in der Menschenmenge Platzangst bekomme.


Ich habe erwartet, in der Menschenmenge Platzangst zu bekommen.
2 ich fand es super, dass ich nicht einmal für eine Bratwurst lange anstehen
musste.
Ich fand es super, nicht einmal für eine Bratwurst lange anstehen zu müssen.
3 Nach dem zweiten Bier habe ich meinen Nachbarn gebeten, dass er mir ein
neues Bier mitbringt.
Nach dem zweiten Bier habe ich meinen Nachbarn gebeten, mir ein neues Bier
mitzubringen.
4 ich würde Dir empfehlen, dass Du dann mitkommst.
Ich würde Dir empfehlen, dann mitzukommen.

30
c) Vergleichen Sie die Sätze unten mit den Sätzen im Text. Markieren Sie
dann: Was ist richtig?

1 Nach dem zweiten Bier habe ich meinen Nachbarn gebeten, mir ein neues Bier
mitzubringen.
2 Und ich würde Dir empfehlen, dann mitzukommen.

Man kann einen Infinitivsatz bilden, wenn …


a das Subjekt in Hauptsatz und Nebensatz gleich ist.
b das Subjekt/Objekt in Hauptsatz und Nebensatz verschieden sind.
c das Objekt im Hauptsatz und das Subjekt im Nebensatz gleich ist.
d im Hauptsatz die Verben des Wissens, der Wahrnehmung und des Sagens
stehen.

d Wo ist zu richtig platziert? Markieren Sie.

Es ist spannend, das Fußballspiel anzusehen.


Es ist spannend, das Fußballspiel zu ansehen.

Ich bin zufrieden, das Spiel zu sehen können.


Ich bin zufrieden, das Spiel sehen zu können.

Ich mag es nicht, angesprochen zu werden.


Ich mag es nicht, zu angesprochen werden.

Ejc. 16 pág. 52 “Arbeitsbuch” Lesen Sie die Textvorlage und markieren Sie
die dass-Sätze und Infinitivesätze.

1 Die Stadt Calw ist stolz darauf, dass sie ein Fest für den berühmtesten Bürger
der Stadt, den Schriftsteller Hermann Hesse, veranstaltet.
2 Ein Regisseur hat sich dazu entschlossen, eine Erzählung von Hesse zu
verfilmen.
3 Das Stück „Die Heimkehr“ spielt in einer Kleinstadt wie Calw, und es geht
darum, dass ein Mann nach Liebe und Heimat sucht.
4 Hesse kritisiert in dem Stück, dass sich die Einwohner der Stadt herzlos
verhalten.
5 Der Film ermöglicht es den Bürgern von Calw, in die Vergangenheit ihrer Stadt
zu blicken.
6 Wir freuen uns darüber, den Film im „Public Viewing“ zu präsentieren, und
wünschen Ihnen einen interessanten Kinoabend!

31
b Ergänzen Sie mithilfe der Textvorlage aus a.

1 Die Stadt Calw ist stolz auf (1) die Veranstaltung (2) eines Festes für den
berühmtesten Bürger der Stadt, den Schriftsteller Hermann Hesse.
2 Ein Regisseur hat sich zu (3) der Verfilmung (4) einer Erzählung von Hesse
entschlossen.
3 Das Stück „Die Heimkehr“ spielt in einer Kleinstadt wie Calw, und es geht um
(5) die Suche (6) eines Mannes nach Liebe und Heimat.
4 Hesse kritisiert in dem Stück das herzlose Verhalten (7) der Einwohner der
Stadt.
5 Der Film ermöglicht den Bürgern von Calw einen Blick (8) in die
Vergangenheit ihrer Stadt.
6 Wir freuen uns über (9) die Präsentation (10) des Films im „Public Viewing“
und wünschen Ihnen einen interessanten Kinoabend!

ein Spiel der Fußball-WM (Weltmeisterschaft)

DW! Zusammenfassung und Meinung Video 15.11.2016

Kampagne, -n (f.) — hier: die öffentliche Aktion für oder gegen etwas, um die
Meinung der Menschen zu beeinflussen CAMPAÑA
Lohndumping, -s (n.) — die Zahlung von weniger Geld für eine Arbeit, als es
normalerweise üblich ist (dumping salarial)
von jemandem stammen — von jemandem gemacht, entwickelt oder gedacht
worden sein PROVENIR DE
Slogan, -s (m., aus dem Englischen) — ein kurzer Text, mit dem man für etwas
werben will; Motto
Kreativ-Prostitution (f., nur Singular) — gemeint ist hier: die Tatsache, dass
Menschen, die sich neue Dinge ausdenken und künstlerisch tätig sind, für
niedrigen Lohn arbeiten
sich unter Wert verkaufen — hier: weniger Geld für seine Arbeit verlangen, als
man eigentlich sollte VENDERSE POR DEBAJO DE SU VALOR
Branche, -n (f.) — der Arbeitsbereich; alle Unternehmen, die das gleiche
Produkt oder die gleiche Leistung anbieten SECTOR
Vermittlungsagentur, -en (f.) — hier: eine Firma, die Menschen hilft, einen Job
zu finden AGENCIA DE TRABAJO

32
Kreative, -n (m./f.) — jemand, der sich neue Dinge ausdenkt; jemand, der
künstlerisch tätig ist
jemanden aus|beuten — jemanden viel für sich arbeiten lassen, ihn dafür aber
nur sehr schlecht bezahlen (Substantiv: die Ausbeutung)
Plattform, -en (f.) — hier: eine Internetseite für Menschen mit gleichen
Interessen
Logo, -s (n.) — ein Bildzeichen für eine Firma oder ein Produkt
etwas designen (aus dem Englischen) — etwas gestalten; etwas eine bestimmte
Form geben
hip — modern; zurzeit sehr beliebt CHULO, ORIGINAL (positivo)
Workspace, -s (m., aus dem Englischen) — hier: der Raum, in dem jemand
arbeitet
Designer, -/Designerin, -nen (aus dem Englischen) — jemand, der sich das
Aussehen von etwas ausdenkt
Texter, -/Texterin, -nen — jemand, der beruflich Texte schreibt
mit etwas aus|kommen — hier: von etwas leben
Honorar, -e (n.) — das Geld, das jemand für eine Arbeit bekommt, die er nicht
hauptberuflich macht oder für die er nicht fest angestellt ist
Sozialhilfeniveau, -s (n.) — die Höhe des Betrages, den arme Menschen als
Unterstützung vom Staat bekommen NIVEL DE AYUDA SOCIAL
Tagessatz, -sätze (m.) — der feste Betrag, den jemand für einen Tag Arbeit
bekommt CUOTA DIARIA
freelancen (aus dem Englischen) — nicht als Angestellter arbeiten, sondern
selbstständig sein
etwas zurück|legen — hier: Geld sparen AHORRAR
Grafikdesigner, -/ Grafikdesignerin, -nen — jemand, der mit technischen
Mitteln Inhalte auf eine bestimmte Art visuell gestaltet und damit sein Geld
verdient
Werbeagentur, -en (f.) — eine Firma, die Werbung für andere Firmen
entwickelt AGENCIA DE PUBLICIDAD
Provision, -en (f.) — das Geld, das jemand dafür kriegt, dass er jemand anderem
dabei geholfen hat, etwas zu bekommen COMISIÓN
Eldorado, -s (n.) — hier: ein Ort, der jemandem genau das bietet, was er sucht
Szene, -n (f.) — hier: ein gesellschaftlicher und kultureller Bereich mit einem
bestimmten Lebensstil; die soziale Gruppe AMBIENTE SOCIAL,
ALTERNATIVO
Anregung, -en (f.) — hier: etwas, was einen auf neue Ideen bringt INCENTIVO
auf etwas an|kommen — abhängig sein von etwas DEPENDER DE ALGO

33
Bohème (f., nur Singular) — eine Gruppe von (meist) Künstlern, die
unabhängig und anders leben wollen als die normalen Bürger
Schattenseite, -n (f.) — der Nachteil; das Schlechte an etwas PARTE
NEGATIVA
Ungewissheit, -en (f.) — die Unklarheit/Unsicherheit über etwas DUDA,
INSEGURIDAD
gewerkschaftlich — so, dass eine Organisation sich für die Rechte der
Arbeitnehmer einsetzt AFILIADO die Gewerkschaft
Tarifabschluss, -schlüsse (m.) — die Tatsache, dass man einen Vertrag macht,
der die Höhe des Lohns für alle in einem beruflichen Bereich festlegt
CLAUSURA DEL CONVENIO SALARIAL
Zynismus (m., hier nur Singular) — eine rücksichtslose und oft böse Art zu
denken oder zu sprechen, mit der man etwas/jemanden lächerlich machen möchte
CINISMO
Kategorie, -n (f.) — hier: der Bereich; die Art
verhungern — sterben, weil man nicht genug zu essen hat MORIRSE DE
HAMBRE
sich auf etwas ein|lassen — hier: einer Sache zustimmen; bei etwas mitmachen
COMPROMETERSE
Unkosten (nur Plural) — das Geld, das man für etwas ausgeben muss COSTES
DE PEQUEÑA CANTIDAD
Grenzen setzen — deutlich sagen oder zum Ausdruck bringen, dass man etwas
nicht macht oder dass etwas nicht in Ordnung ist PONER LÍMITES

Sie stehen in Kontakt mit….


die Arbeitszeit

WENIG GELD FÜR KREATIVE KÖPFE

Viele Selbstständige, die kreativ arbeiten, bekommen nur sehr wenig Geld für
ihre Tätigkeit. Manche Designer oder Fotografen verdienen nicht mal 100 Euro
im Monat. Phil Meinwelt und Jonas Drechsel haben deshalb eine Firma
gegründet, mit der sie Kreativen helfen wollen, besser bezahlte Aufträge zu
bekommen. Zugleich wollen sie die Selbstständigen dabei unterstützen, auf den
Wert ihrer Arbeit aufmerksam zu machen.

SPRECHER:
Er ist jung, er hat studiert, aber er verkauft sich für billiges Geld: eine Kampagne
gegen Lohndumping. Die Idee stammt von diesen beiden Geschäftspartnern.

34
PHIL MEINWELT (Geschäftsführer von „Nook Names“):
Es war der Slogan gegen Kreativ-Prostitution. Also, wir wollen einfach
verhindern, dass die Leute sich unter Wert verkaufen.
SPRECHER:
Arbeiten zu Niedriglöhnen in der Kreativbranche – damit haben sie auch schon
Erfahrung gemacht. Deshalb gründeten sie ihre Vermittlungsagentur für
Kreative.
JONAS DRECHSEL (Geschäftsführer von „Nook Names“):
Es gibt auf der einen Seite die Entwicklung, dass Leute immer mehr ausgebeutet
(explotados) werden, es gibt Plattformen, wo man dann… wo 100 Leute
irgendwie ein Logo designen, und nur der Gewinner erhält dann Geld dafür. Das
sehen wir einfach als absolute Ausbeutung.
SPRECHER:
Die Berliner Kreativbranche trifft sich in solchen hippen Workspaces: Web-
Designer, Texter, Fotografen. Doch manche von ihnen müssen mit Honoraren
auf Sozialhilfeniveau auskommen: knapp 1000 Euro im Monat. In ihrem
Firmenvideo zeigen die Jobvermittler, wie sie Arbeitgeber und Arbeitnehmer
zusammenbringen. Sie vermitteln die Kreativen zu einem festen Tagessatz.
JONAS DRECHSEL:
Viele sagen ja immer: 300 Euro als Tagessatz, das klingt zu viel. Das ist ganz
normal für Leute, die mit Freelancen nichts zu tun haben. Aber wenn man das
mal hoch- und runterrechnet, kommt man halt schnell darauf, dass man da keine
Rente von zahlen kann, dass man da nichts davon zurücklegen kann.
SPRECHER:
Esther Schaarhüls ist Grafikdesignerin. Sie wurde von den beiden an eine
Werbeagentur vermittelt. Dafür erhalten sie zehn Prozent Provision von ihrem
Honorar.
ESTHER SCHAARHÜLS (Grafik-Designerin):
Dann ging das eigentlich relativ schnell, also, ich glaub, innerhalb von zwei
Tagen hat die erste Agentur angerufen und dann eine Woche später die nächste,
und mittlerweile gibt es auch Agenturen, die dann auch wiederkommen.
SPRECHER:
Berlin: ein Eldorado für die internationale Kreativszene. Doch für jeden Dritten
reicht das Geld kaum zum Leben. Statt alleine zu Hause zu sitzen, arbeitet Esther
Schaarhüls lieber zusammen mit anderen Selbstständigen. Hier findet sie
Anregungen, Kontakte und manchmal auch neue Jobs. Ihr Tagessatz erscheint
hoch – auf den ersten Blick.
ESTHER SCHAARHÜLS:

35
Also, theoretisch fängt [es] bei 450 an, 450, 500 Euro. Und wie oft? Also, es
kommt sehr darauf an: Im Sommer ist es ganz oft so, dass man öfter mal gebucht
wird, aber dann heißt es jetzt auch nicht jeden Tag, sondern dass es dann
vielleicht ein-, zweimal im Monat, dann ist aber auch wieder zwei Monate nichts.
SPRECHER:
Weltweit wächst der Markt für die kreative Bohème. Sie sind jung, wollen
unabhängig sein. Doch über die Schattenseiten sprechen sie ungern. Nach jedem
Auftrag wartet die Ungewissheit. Sie sind gewerkschaftlich nicht organisiert. Es
fehlen Tarifabschlüsse. Ihre schöne heile Welt belächeln manche mit Zynismus.
ECKART BURGWEDEL (Uberchord Musikplattform):
Tagessatz? Hast du gerade Tagessatz gesagt? Wow, ehrlich gesagt, in der
Kategorie denke ich gar nicht. Du kriegst genug Geld, damit du nicht
verhungerst, und das ist es dann auch. Und dann arbeitest du irgendwie zwischen
acht und 16 Stunden und manchmal auch 20, manchmal auch 24, das ist aber
selten. Aber in Tagessätzen kannst du nicht rechnen.
SPRECHER:
Aber die Grafik-Designerin hat für sich dazugelernt. Auf Lohndumping lässt sie
sich heute nicht mehr ein.
ESTHER SCHAARHÜLS:
Da muss man dann, auch um seine eigene Energie und auch um sein eigenen …
dass man auch seine Unkosten hat, um das zu schützen, muss man einfach auch
hingehen und Grenzen setzen.
SPRECHER:
In ganz Deutschland arbeiten 1,5 Millionen Menschen in der Kreativbranche.
Aber anders als Esther Schaarhüls schaffen es die meisten nicht, den Wert ihrer
Arbeit auch durchzusetzen.

ZUSAMMENFASSUNG UND MEINUNG!

Dies Interview handelt von Kreativarbeitern, deren Arbeit schlecht anerkannt ist,
deshalb bekommen sie wenig Geld für ihre Tätigkeiten. Zwei Designer haben
eine Kampagne gegen Lohndumping angefangen und eine Firma gegründet und
helfen ihren Kollegen, einen besseren Lohn zu bekommen. Sie haben gesagt,
dass sie keine Arbeitszeiten haben und keine festen Tätigkeiten, weil sie zum
Beispiel heute einen Auftrag haben, aber morgen nicht. Somit beschweren sie
sich über den verdienten Lohn für ihren Arbeit. Die Firma hilft ihnen, Abnehmer
zu finden und anderen Kollegen kennenzulernen. Dieses Problem ist sehr
gravierend in Deutschland, weil 1,5 Millionen Menschen in dieser Branche
arbeiten. Ich bin Übersetzerin und in meiner Brache haben meine Kollegen und

36
ich das gleiches Problem. Viele Menschen denken, dass Übersetzen eine leichte
Aufgabe ist, aber sie wissen nicht, dass wir eine Universitätslaufbahn beendet
haben, Experten sind und Respekt für unseren Beruf verdienen. Gegen die
Situation der Kreativbranche würde ich die Schaffung neuer Kreativ-Vereine
vorschlagen, weil sie ihnen helfen, neue Jobs und Kunden zu finden.

erkennen - reconocer: darse se cuenta


anerkennen - reconocer: convalidar
der Lohn - salario para obreros
das Gehalt - salario para empleados
das Honorar - salario para autónomos

Ejc. 2 pág. 50 “Kursbuch” Meldungen aus Nachrichten präsentieren.

Die folgende Nachricht stammt aus … La siguiente noticia es de/procede de


vom …

Sie ist dort als … mit … präsentiert. Se presenta como ...con…

Die Nachricht ist auf … Weise La noticia de presenta/aparece


präsentiert / dargestellt, denn …

Der Text ist gut verständlich / logisch El texto se comprende bien, posee una
aufgebaut / … estructura lógica

Sprachlich anspruchsvoll / gelungen / Presenta una lingüística complicada,


interessant … finde ich … estupenda, adecuada

Diese Wörter aus dem Text möchte Primero me gustaría aclarar esta
ich zuerst erklären / erläutern: palabra del texto

Am … ereignete sich in … Folgendes: Los hechos tuvieron lugar en


Man erfährt außerdem, dass … Nos podemos dar cuenta de…

Ich habe die Nachricht gewählt, weil He elegido esta noticia porque..

Aus folgendem Grund habe ich den He escogido este artículo por el el
Artikel ausgesucht: … siguiente motivo...

37
Die folgende Nachricht stammt aus der Deutschen Welle, dem staatlichen
Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland und Mitglied der ARD. Sie
ist dort in audiovisueller Form mit ihrer Transkription und Glossar präsentiert.
Am 15. November 2016 ereignete sich in Berlin Folgendes: viele Mitarbeiter aus
kreativen Bereichen bekommen wenig Geld für ihre Arbeit, deshalb haben zwei
Personen eine Firma gegründet, mit der sie helfen wollen, bessere Aufträge zu
bekommen. Der Text ist gut verständlich aber er hat ein paar Wörter, die ich
nicht verstanden habe, weil ich Spanierin bin. Ich finde die Nachricht sprachlich
anspruchsvoll, aber ich habe genug Vokabular. Aus dem folgenden Grund habe
ich den Artikel ausgesucht: ich habe schon mit ihm gearbeitet, deshalb habe ich
das Thema gekannt.

Ejc. 17 pág. 52 “Arbeitsbuch” Bilden Sie aus den unterstrichenen Satzteilen


dass-Sätze oder Infinitivsätze.

Lisa ("", Bedienung) träumt von einem Urlaub in der Karibik.


Lisa träumt davon, in der Karibik Urlaub zu machen.

Michael (34, Journalist) hat noch nicht mit der Urlaubsplanung begonnen.
Michael hat noch nicht damit begonnen, den Urlaub zu planen.

Dennis (26, Praktikant) freut sich auf das Ausschlafen in den Ferien.
Dennis freut sich darauf, in den Ferien auszuschlafen.

Eva (42, Sekretärin) wartet auf die Bestätigung ihrer Reisebuchung.


Eva wartet darauf, dass ihre Reisebuchung bestätigt wird.

b. Bilden Sie aus den unterstrichenen Sätzen Ergänzungen.

Tanja befürchtet, dass sich die Nachbarn über die lauten Gäste beschweren.

Tanja befürchtet die Beschwerden der Nachbarn über die lauten Gäste.
Paul hat vergessen, dass er zur Abschlussfeier eingeladen wurde.

hat die Einladung zur Abschlussfeier vergessen.


John freut sich darüber, dass seine Fußballmannschaft gesiegt hat.

John freut sich über den Sieg seiner Fußballmannschaft.

38
Peter hat nicht daran gedacht, die Plätze zu reservieren.
Peter hat nicht an die Reservierung der Plätze gedacht.

Hanna sorgt dafür, dass die Veranstaltung erfolgreich ist.


Hanna sorgt für den Erfolg der Veranstaltung.

Michael und Leonie erinnern sich gern daran, dass sie ihr Freund im letzten
Jahr besucht hat.

Michael und Leonie erinnern sich gern an den Besuch ihres Freundes im letzten
Jahr.

Ejc. 19 pág. 54 “Arbeitsbuch”


a. In welche Rubrik gehören diese Nachrichten? Ordnen Sie zu.

KULTUR - GESELLSCHAFT - POLITIK - SPORT - WETTER

Wetter
Schnee und Eis haben in ganz Deutschland zu Verkehrsbehinderungen geführt.
Der Verkehrswetterdienst warnt Autofahrer daher ausdrücklich vor Gefahren.
Gesellschaft

In den Karnevalshochburgen am Rhein hat am Vormittag die fünfte Jahreszeit


begonnen. Um Punkt 11:11 Uhr fiel der Startschuss für die Narren. Allein in
der Kölner Altstadt waren mehrere Zehntausend Faschingsfans unterwegs.
Politik

In Schwedens Hauptstadt Stockholm wird heute der alternative Nobelpreis


verliehen. Ausgezeichnet werden die afghanische Menschen- und
Frauenrechtsaktivistin Sima Samar, der US-Konfliktforscher Gene Sharp und
eine britische Kampagne gegen Waffenhandel.

Sport
Beim Skirennen am Münchner Olympiaberg hat Felix Neureuther seinen
dritten Weltcup-Sieg gefeiert. Rund 17000 Zuschauer bejubelten den
Garmisch-Partenkirchener.

Kultur

39
Der Deutsche Theaterpreis ist am Abend in Erfurt an den Dramatiker Tankred
Dorst und seine Ehefrau Ursula Ehler für ihr Lebenswerk verliehen worden.

b. Ergänzen Sie.

bebildert - Darstellung - Komplexität - Quelle - übersichtlich - Zeitung -


herunterladen - sprachliche

Die abgedruckten Nachrichten stammen nicht aus einer Zeitung (1), wie man
aufgrund der schriftlichen Darstellung (2) vielleicht denken könnte. Die Quelle
(3) ist vielmehr das Internet. Der Radiosender hat seinen Service durch eine
umfangreiche Website erweitert. Dort kann man Nachrichtensendungen als
Podcasts herunterladen (4) und hören oder auch als schriftliche Texte
nachlesen. Die Präsentation der Texte im Internet ist übersichtlich (5) gestaltet,
teilweise sogar mit Pressefotos bebildert (6). Typisch für die sprachliche (7)
Gestaltung der Nachrichten im Internet ist, dass auf Komplexität (8) im Satzbau
verzichtet wird. Es gibt fast nur einfache Hauptsätze.

c. Präsentation einer Meldung aus den Nachrichten. Ergänzen Sie die


Redemittel aus dem Kursbuch, S. 50.

Ich habe eine Nachricht aus dem gesellschaftlichen Bereich ausgesucht (1). Die
Meldung stammt aus (2) dem Internet. Am 11. November um 11 Uhr 11
ereignete sich in Köln Folgendes (3): Die sogenannte „fünfte Jahreszeit“ hat
begonnen. Wie berichtet wird, feierten tausende von Menschen auf den Straßen.
Ich habe diese Nachricht gewählt, weil (4) man darin kurz und knapp einige
landeskundliche Informationen erhält. Sprachlich interessant (5) finde ich,
dass es für „Karneval“ regional unterschiedliche Ausdrücke gibt. Der Text (6) ist
gut verständlich. Er ist sehr kurz, aber leider nicht bebildert.

Ejc. 20 pág. 55 “Arbeitsbuch” Bringen Sie die Inhaltsangabe in die richtige


Reihenfolge.

1 Drehbuchautor Henry hat kein Glück in der Liebe, und auch im Job geht
zurzeit alles schief. Eines Tages erhält er ein sensationelles Angebot: Er
soll als Co-Autor an einer Bestsellerverfilmung arbeiten.

4 Die 8-jährige Magdalena behauptet, seine Tochter zu sein.

40
2 Die Sache hat nur einen Haken: Er soll ausgerechnet zusammen mit seiner
Ex-Freundin Katharina, in die er einmal sehr verliebt war, an dem Projekt
arbeiten.
6 Doch es hilft nichts. Er muss seine Pflichten als Vater erfüllen und sich um
seine Tochter kümmern, während Magdalenas Mutter in die USA reist.
Magdalena stellt Henrys Leben völlig auf den Kopf.

5 Henry kann sich aber an die Liebesnacht mit Magdalenas Mutter vor acht
Jahren nicht erinnern.

3 In dieser emotional schwierigen Lage bekommt Henry ein weiteres


Problem: Plötzlich steht ein kleines Mädchen bei ihm vor der Tür.

7 Nach weiteren Verwicklungen mit Tristan, der sich bislang für den Vater
der Kleinen hielt, endet die Geschichte mit einem „Happy End“.

Ejc. 21 pág. 55 “Arbeitsbuch” Schreiben Sie einen kurzen Text über Ihren
deutschsprachigen Lieblingsfilm. Beantworten Sie dabei folgende Fragen:
􀀃􀂃 Wie heißt der Film? Warum gefällt er Ihnen so gut?
􀀃􀂃 Wo haben Sie den Film gesehen?
􀀃􀂃 Zu welchem Genre gehört der Film?
􀀃􀂃 Wer sind die Darsteller?

Mein deutschsprachiger Lieblingsfilm heißt “Almanya - Willkommen in


Deutschland”. Er gefällt mir deshalb so gut, weil er sehr lustig und unterhaltsam
ist und es der einzige deutsche Film ist, ich angeschaut habe. Ich habe ihn zu
Hause gesehen, weil es eine Deutschaufgabe war und meine Deutschlehrerin
Christin mir den Filme empfohlen hat. Es ist eine Komödie mit einem Drama,
weil es viel Humour aber auch dramatischen Situationen gibt. Die Darsteller sind
hauptsächlich Türken, aber es gibt 4 oder 5 deutsche Schauspieler.

41