Sie sind auf Seite 1von 184

ANK ÜN D IG U N G .

Eine allg emein —


wissenschaftlich g ehaltene Besprech ung der
di rekte n und in direkten photochromen Verfahren d ürfte gegen
wattig dem Interesse wei t erer Kreise begegnen Treten doch .

berei t s die Erzeu gnisse der ph o togra phis chen F a rb entec hn ik auch
täglichen Leben immer zahlreicher un d achtun gg ebietender in
die Erscheinun g Die vorliegende Monographie is t dem Charakter
.
,

der S ammlung entsprechend vorwiegend wissenschaftlichen In


,

h al t s un d daher zunächs t für den Stu dierenden sowi e fü r den


Fachmann a uf anderen Wissen sgebieten bestimmt der sich ü ber ,

die En twic k elung sg s c hic hte und die Grundlagen der ihm fern er
e

li eg e ride n Farbenphotographie zu unte rrichten wünscht Dann .

aber wendet sie sich auch a n die größere Zahl der nur ausübenden
Praktiker die ihr theoretisches Wissen vertiefen wollen Die Dar
, .

stellung ist daher soweit a ls m öglich mit elementaren Mi tteln


, ,

durchgef ührt und von der Ausübung der Verfa hren wurde soviel
,

gebracht a ls zu genügen schie n um den Leser den Weg von


, ,

der Theorie zur Praxis finden zu la ssen Schließli ch soll das .

Werkchen allen ernste n Freunden der Farbenphoto graphie die


Möglichkei t bieten den wissenschaftlichen Grundlagen der von
,

ihnen bevorzugten Verfahren näher zu treten Einige instruktive .

Farbendruck s sind dem Buche beigegeben .

B r a u n s c h w e i g im Februar
, 1 906 .

F r i e d r i c h Vi ew e g u n d S o h n .
NATURWISSENSCHAFTLICHER UND MATHEMATISCHER
'

MO NO GR AP HIEN

D ER FAR B E NP HO T O GR AP HIE
'

VO N

DR . B . D O N AT H

nu r 3 5 E 1 N G B D B U C K I E X A B B IL D U N G E N UND E IN E R
'
' ‘

F A B B IG E N AU S S C H L A G T A F E L

B R AU N S C HWE I G
D R UC K UND VE R L A G v o n F R IE D R IC H v r s ws o UN D so us

19 0 6
D IE GR U N D LAGEN

D E R

FAR B ENP HO TO GR AP HIE

VO N

D R B R O NAT H
.

L
.

M IT 3 5 E IN G E D R U O K I E N A B B IL
‘ ‘
D U N GE N U N D E IN E R

F A R B IG E N AU S
S O H L A G IAF E L
' ‘

B R AU N S C H W E I G
n n uo x U N D vna na o vo n r n m n n rc n vm wse UN D s o us

19 0 6
namen tli ch da j enige d er Ü ber e tzun g i n fremde S pra chen
s s ,

Publi h ed
s 2 8 , 1 9 06 .

of re erved
s th e

app ro ved M arch 3 , 1 9 05 by F ri ed r


. Vieweg S ohn , B ra un ch w eig
s ,
T R 5 \O

ID ! "

VO R W O R T .

Da s vo rli egende Bänd c hen ist k ei n Lehrbuc h der


Fa rbenp ho to gra p hie , no c h w eni ger i st es i
e ne ührli c h e
a usf

Anlei t ung Aus ü bung der pho to c hro m en Verfa hren D em


z ur .

C h a ra kt er der S a mmlu ng entsp rec hen d ü berwi egt viel mehr


der w issensoh a ftli ch e Inha lt , und der Th eori e ist in al e l n
Fäll en z u ers t da s Wo rt gegeben w o rden Wenn tro tz dem .

die ges c hi c htli c he En twi c kel ung und der gegenw ärti ge Sta n d
der P ra xi s i n sk i z z enh a fter Art a bgeha n delt wur den so
'

ge sc h a h es , um d en L es e r k re i s d es W er kc h en s z u e rw eit ern

un d um den n ur a us ü benden P ra kti k er den Ü berga ng z u

ein er wi s sensc ha ftli c h en B et ra c ht ungs w ei se fin den zu l a ssen .

Di e benutz te Fa c hlit era t ur w urde a m S c hluß z usa mm en


g es tellt ; s ie m ög e ü be r a l l d o rt h er a n ge z o g en w e r den w o ,

der v orges ehene geri nge Umfa ng der M on 0 gra phi e ei n e der
Be d eutu ng und der Gr öß e des Gegensta n des v olli g ent
sprec h en de D a rs te l lu ng n i c h t z uli eß w a s i ns bes o nder e von
,

den ph o to m eoha n isc hen D ruc kv erfa hren gilt .

Be i der Bea rbeit un g des S t offes ha be i c h m i ch neben


der vo rli egen d en Li te r a t ur t eil s a uf e i gene Arb ei ten un d
Erfa hrun gen t eil s a uf die ber eitwi lli ge und w ertvo l le Aus
kunft der Herren Gehei mra t P r of D r M i e th e (Cha rlotten
. .

b urg) und D r N e n h a u s s ( Li c hterfel de) s t ü t zen könn en


. .

Be i den Herren s a ge ic h a n di eser S tell e mei nen a ufri c h ti g

B e r l i n , im Ja nua r 190 6 .

B . D o na th .
IN H ALT S VE R Z E IC H N IS .

I Teil
. .

D i e dir kt e e n Verfa h ren der p h o to gra p hi s c h en F a rb en


wi e d e rga b e .

E r te
s s K a p i t el
ho t graph i ch e
. D ie p o s F a rbe n w i ed erga be
durch steh en d e ichtw llen L e

G e chi chtli ches


s

e r
B g i ff des W ellens tra h les Lic h tw d len . Be .

fl exi on d er i h Lc twellen ( Phasenverlust) S c h ei nf a rben .

urch In terferenz
d D i e Z e n k e r c h T he o rie Ex s e

fü r di e R i ch ti g k eit d er T h e rie
. .

p i m en telle B eweis
er e o

( V rän derun g der F arben mi t d em B eo bach tun gswin k el


e

u d d urc h Aus eina n dert re ten d er E l m en ta


n p iegel e rs .

K o m plemen täre Farbe n im durch fallenden Li ch te


N ch wei der E lem en ta r c h i h ten i n mi k r s ko pi hen
.

a s s c o sc

D ii nn c h n i tte n )
s W ei tere th e re ti che B etr ch tun gen : o s a

( D i B ezieh ungen d es S il berk rn es zur S ch ich ten bil d ung


.

e o .

D ie sp e z ielle n p ti he n E i g en chaften v n C h r m
o sc s o o

g l tine e a k h äm t m un d m o le k ul rem S il b r
o n e E le a e

m en ü r p ieg el b ta d u d Ph a en verlus t
.
,

s a s n Abhä gi g
n s n

k eit d er F b n w ied g a be v n de E xp os iti n eit


.

ar e er o r o sz .

D i B eziehun g en d r T i ef n w ll
e u O be fl äc h n w ell
e e e e z r r e e.

L i p p m n n sc h S p ktra h ö h erer O rd nu g )
a e e n

Pr k ti h Au übung de L i p p m a n n h n Verf hrens


.

a sc e s s sc e a 4 7—5 5

Z w i t K a p i t l D ie p ho to g ra p hi h e F b en w ied ga be
e es e . sc ar er

d urch Körp erfarben


G sch ich tliche
e s

T h eo rie d e V erfah rens s

Au übu ng de Aus bleic h verfa h ren


s s s
II . Te il .

D i e i din re k ten Verfa h re n der p h oto gra p hisc h en F ar b en


W i e d e rg a b e .

E r t e K a p i t l Geschi cht e und T h e ori des D ifarbe n


s s e . e re

verf h en s a r .

Geschi ch tli c h es
Th eo ri e
Add i tive un d subtra k tiv F arb nm ischun g G eo e e

metri c h e K o nstr uk ti o n de M i ch fa rben


.

s Grun d r s .

farb n e D ie T heo rien d e F rb en w a h rn eh m un g vo n


. r a

Y u n g H e l m h o l t z un d H eri n g
o -
E xp erim entell . e

B e ti m m un g d
s Grun dfarben er .

Z w e i t e s K p i t e l Die ph o tog ra phisc h e Analy se nach d n


a . e

d re i Grun dfarb en
S en i bi lisatore n un d F i lter
s

D i e B eziehun gen der Auf na h m efilte u d n B r z e e

p ro d uk ti n fil t rn un d S e n ibili sa to re n
o s e s

D i e p ra k ti che D urchf üh run g d r An aly e


.

s e s 1 10 —1 1 8
D ie S en i b ilisier ung d r P la tte
s Auf nah me und e

S c h w ärz ungsk urv


.

E nt wic k elung E i nfl u ß d . uf er e a

d ie R ich ti g k i t der F a rb en w i d ga b e
e e er .

D ri tt e s K a p i t e l D i addi tive S ynthese der T ilbi ld er


. e

( Gren en der au th en ti c h n R ep r d ukti n)


z s e o o 1 1 8 —1 2 5

V i e r t e s K a p i t e l Addi tive Wi derg be mit Hilfe vo n B en


. e a

g u g p ek tre n ( T heo ri e un d Au übu ng d


n ss V er s es

fa b IGD S ‘

) o o o o o o o o o o o o o o o o o o 0 12 5 — 135
P uni tes K ap i tel . Ad d t i ive F a rb en w i e d erg a b e mi t d em

S e c h s t e s K a p i t e l D ie subtraktive S yn the e d e T eil bilder


. s r

Theo rie
Wahl d Fa rben y t m B e ie h un g n z w ische n
es s s e s . z e

d em Grund fa rb en ay s tem , d en Auü a h m e fi ltern und


ib ili a to ren
S en s s .

Au f ü h rung d er u btra k ti ve n S y nthe e


s s s 1 50— 1 6 1
Die H erst llu ng transp are nte r D reifa rb enb ilder
e .

S ubtra ktiv e B i ld er a uf refl ektie ren d e Grun d la g r e.

D er D ei farben druc k ( Flach d ru c k un d H c h druc k )


r o .

L i t e ra t urve rz ei c h n i s

N a m e n ve r e i c h n i z s
I Tei l
. .

D i e d i r ek ten Verfa h r en d er

p h o to g r a p h i s c h en F a rb en w i e d er g a b e .

E r s t e s K a p i te l .

Di e photogra phi sche Fa rbenwi ederga be durch


stehen e d Li chtwell en .

Ges c hic htlic h es .

Die erste Angabe über eine photochrome Wirkung fi ndet


sich in G o e t h e s Farbenlehre fast 3 0 Jahre vor der praktischen ,

Durchführun g einer ph o to gra phis c hen Aufn ahme durch D a


g u e r r e Damals
.
( 1 8 1 0 ) verö ffentlich t e S e e b e c k Pro fessor der ,

P hysik in Jen a seine Versuche über den Ein fluß der Spektral
,

farben a uf das Chlors ilber ohne jedoch damit di e verdiente Be ,

achtun g z u fi nden Weitere Arbeiten über di e dir ekte photo


.

chromatische Wirkung s ind wenn man von den le t zten Jahrzehnten ,

absieht g eknüpft an die Namen H e r s c h e l E d m o n d B e c q u e r e l


, , ,

N i ep c e d e S t V i c t o r Hi l l Te s tu d d e B e a u r e g a r d P o i
.
, , ,

t o v i n S i m p s o n und Z e n k e r F ü r den späteren Beurteiler der


, .

geschichtlichen Entwickelung bleibt j edoch zu bemerken daß bis , ,

auf Z e n k e r bei a llen Versuchen die Naturfarben durch einen


, ,

rein ph o to g ra p his c h en Prozeß wiederzugebe n zwei Verfahren un ,

erk a nnt und in den theoretischen Grundlagen unverstanden durch


e in a n derla ufen die wir heute prinzi piell voneinander scheiden und
,

kurzerhan d als Interferenz verfa h ren und Ausbleic hverfa hren





z u bezeichnen pflegen Bei dem letztere n erfolgt die R epro duk


.

tion dur ch Körperfarben beim ersteren durch die Sc heinfa rben


,

stehender Licht w ellen .

D on a th , F b
a r en ph o to g ra ph i e.
Die Anfänge der P ho to chrom ie mit s t e h e n d e n L i c h t w e l l e n
sind mit Sicherhei t a uf E d m o n d B e c q u e r e l z ur ü ckzufü hre n ,

wennschon seine erste n Arbeiten im Anschluß an die Versuche


,

S e e b e c k s und H e r s c h e l s a uf ein Körperfa rb en verfa hr en hin


,

ausliefen Späterhi n (etwa um das Jahr 1 8 5 0) benut zte er jedoch


.

eine Versuchs a nordn un g die das Auftr eten von S c heinf a rbe n zum
,

m indesten sehr wah rscheinlich m acht Er hin g eine vorz üglich.

po lierte Silberplatte wie sie von den D a g u e r r e sch en Aufnahmen


,

her bekannt war über Chlorwasser und erzeugte so eine d ünne


,

O berfläc hen schic h t von C hlorsilber Als er dann ein üc h tsta r kes
.

Spektrum auf die Pla tte fallen ließ entstand nach eini ger Zeit
,

ein buntes Abbild mit richtiger F a rb enfolge Er sagt dar über .

selbst (in der Übers e t zun g von Z a n k e r ) : Die vom Ro t des Spek„

tr a ms getroffene Stelle der Platte ist rötlich und geht im äußersten


R o t un d selbst jenseits der Linie A ins P urp urrote über Oran ge .

Fi g 1
. .

ist ziemlich deutlich und bei der Li nie D geht das Bild nachdem ,

es eine schwach gelbe Färbung angenommen hat in Grün ü be r ; ,

das Gr ü n ist sehr deutlich etwa bis zur Lini e F wo da s photo ,

g ra phi sche Bild anfän gt blau zu werden Diese Farbe g eht bei .

G in Violett ü ber und die violette Farbe setzt sich auch noch ,

n ach u n d nach schwächer werdend weit jenseits H fort Das


,
.

Sonn enspektrum hat sich als o mit entsprechenden Farben a uf


der Plat te abgebilde t Wir habe n z um besseren Verständnis in

Fig 1 ein Sonnenspektrum mit den Farbenbezeichnun ge n und


.

den hauptsächlichen Fr a u n h o f e r schen Linien wiedergeg ebe n .

Bei späte ren Versuchen badete B e c q u e r e l die Silberplatte


direkt in Chlor w asser un d erhielt nach jedesmali gem Ein ta uchen
eine Schi cht deren Farbe wechselte bis sie in e ine rötlich
, ,

milchig e Trübung übergin g Wir wissen heute da ß dieser


.
,

Farbenwechsel eine Interferenzerscheinun g ist d h durch die , . .

Auslöschung besti m mte r An teile des we ißen Lichtes bei dem


_ 3 _
D o ppelrefiex an der Oberflache der Chlors ilberhäutc h en und der
Silberschicht ents teht Hätten wir weiter kein en Anhalt so w ü rde
.
,

uns schon allein dieses Faktum einen Aufschluß über das Zu


sta n deko mm en der B e c q u e r e lsch en Spektralfarben durch die
An te ilnahme ste hender Lichtwellen geben B e c q u e r e l selbst war .

sich übrigens über die U rsac he der S chichtfärbung insbesondere ,

bei seinen späteren Ve rsuchen Chlor elektrolytisch an der Silber


,

platte auszuscheiden vollkommen im klaren ; die Farben seiner


,

Aufn a hmen vermochte er jedoch als Sc heinfa rbe n nicht zu er


kennen Bei dem kn a ppe n un s zur Verfü gung stehenden R a um s
.
'

m ü ssen wir uns leider versagen im besonderen auf die von echt
,

wissenschaftli chem Geiste getragenen Arbeiten E d m o n d B e c


u e r e l s einzugehen ; wir verw e isen dieserhalb auf sei n e Ver
q
öffen tlic h un gen i n den An nales de Chimie et de Physique 22 ,

2 5 42 ( 1 8 49 bis 1 8 5 5) und auf das was Z e n k e r in seinem vor


, ,

tm fili ch en Lehrbuch der P ho to c hro mie darüber mitgeteil t hat .

So viel m a g g esagt sein da ß B e c q u e r e l nach mehrfachen Ver


,

s uchen ,
die Präparation seiner Platte mit Kupferchlorid vo rz u
n ehmen immer wieder a uf die rein chemische oder elektrolytische
,

Abscheidun g d ü nner Chlorsi lbersc hi chten zurü ckkam die zwar ,

n icht so emp fi ndlich waren daf ür aber re in en und leuchtendere


,

Farben l ieferten Wiederholt weist er auf die Richtigkeit der


.

F a rbenw ied erg a b e bei kurzer Exposition hin wenngleich die ,

Brillanz nicht groß sei und gleichsam nur eine E rinnerung an das
So n m n spektru m gäbe Bei längerer Einw irkung träten zwar di e
.

Farben mehr hervor aber sie verändert en auch die urspr üngliche
,

Nuance Das Ultrarot kennzeichne sic h durch eine dunkelbraune


.
,

d a s U ltraviolett d urch eine la ven delg ra ue Färb ung .

In den Jahren 1 8 5 1 bis 1 8 5 5 fi nden wir B e c q u e r e l rastlos


be m ü ht sein Verfahren zu vervollkommnen i m mer in der leider
, ,

un erf üllten Hoffnung das Inte resse der Wissenschaftler und


,

praktischen Fachleute zu erre gen Mit einer in Anbetracht der


. ,

fehlenden theoretischen Grundlagen geradezu erstaunlichen Sicher


heit g eht er a uf sein Ziel los Am meist en Sc hwierigkeit bereitet
.

ihm die Wiedergabe des Weiß neben den anderen Farben doch ,

beh ilft er sich durch Erhitzung der empfindlichen Schicht ein ,

Kunstgriff der i hm bei einer Temperatur die er genau bestimmt


, , ,

zugleich leuchtendere Farben liefert Späterhin gl ü ckt es ih m .


,

ein a us gedehnte s Sonnenspektrum mit den F r a u n h o f e r schen


Lini en AB C F und H wiederzugeb en ; die vom Auge gewöhnli ch
nich t wahrgenommene Wirkung des Ultraro t und Ultraviolett
unterdrü ckt er ganz rich tig durch Zwischenschaltung von Fil t ern
aus Lösun gen von schwefelsaurem C hini n und Kupfervitriol ; er
vermag bun te Papierbilder durch Abklatsch und selbst n a ch ,

freilich stundenlanger Belichtun g einen kolorierten Kupferstich ,

d urch Aufnahme mit der C amera befriedigend zu rep ro du


zieren An der Haltbarmachung seiner Bilder scheitert er jedoch
.

völli g Die Besichtig ung wird bei Lam penlicht oder sehr g e
.

däm pftem Tageslicht vorgenommen da jede iri ten s ivere B es tra h ,

lun g den chemi schen Prozeß bis zur Vern ichtun g des Fa rbenbildes
fortsetz t Alle Versuche das n nbelic htete Chlorsilber zu lösen und
.
,

aus zuwaschen etwa durch Chlora lka lien un ters c h w eflig sa ures
, ,

Natron Ammoniak usw schl ugen fehl ; m it jeder Veränderung der


, .
,

Substan z verschwanden zugleich auch die Farb en .

Gegenü ber den unleugbare n und vor allem auch völlig neuen
Erfolgen B e c q u e r e l s ist die man möchte fast sagen beabsichtigte
,

Teilnahmlosigkeit seiner Zeitgenossen in der Tat un hegreifli ch .

Die ganze Welt w a r damals durch die D a g u e r r e sch e Kun st ein ,

Bild der Außenwelt in wenigen Sekunden a ls dauerndes Dokument


a uf die lic htem p findlic h e Silber platte zu bannen i n Atem gehalten ,

worden Auch zur Zeit der B e c q u e r e l s ch en Versuche gingen


.

di e D a g u e r r o typ ien noch von Hand z u Hand vi el bestaunt un d ,

viel bewundert immer aber von dem Wunsche begleitet sie


, ,

möc hten bunt sein un d in gleicher Treue wie Umriß Licht un d , ,

Schatten auch die Farben der Natur wiederspiegeln Nun schien


, .

der Wunsch in Erf üllung zu gehen M a n hätte als o für die .

französischen P ho to c hro m ien zumal doch Proben vo rle gen ein e , ,

begeistert e Auf nahme erwarten sollen Aber selbst die wissen .

schaftlichen Kreise denen schon da s Problem a n sich interessant


,

sein mußte hiel t en sich z urück oder gaben gar unverhohlen ihr em
,

M iß trauen Ausdruck Offenbar glaub te man nicht an B e c q u e r e l


.

und hielt sich um so weniger für verpflichtet den Urs a chen der ,

Erscheinung nachzusp ü ren als B e c q u e r e l ja selbst um e ine Er


,

klärung verlegen war So fi el di e wichtige Entd eckung fast völlig


.

der Vergessenheit anheim .

Nur N i ep c e d e S t V i c t o r der begei sterte Dilettant und


.
,

Freund D a g u e r r e s setzte zunächst die Arbeiten E d m o n d


,

B e c q u e r e l s fort aber a us dem zielb ew ußten Forschen w urde


, ‚
nun ein Herumprobieren aus dem Zugreifen ein Tasten An Ste lle
, .

des bunten Spektr ums trat das bunte Bild .

N i é p c e ar bei tete ebenfalls wie B e c q u e r e l mit gechlorten


, ,

S ilberpl at ten aber er setzte dem C hlorwasser irgend ein Chlo rür
z u in der Mein ung es m ü s s e etwa Chlorn a t
, , r ium eine gelbem pfin d

li che Chlorstro ntium eine rotem p fin dli c he Chlorc a lcium eine orange
, ,

em pfin dli ch e Kupferchlorid e ine bla uem p fin dlic h e Schicht usw er


, .

zeugen Offenbar dachte er dabei an die Färbung von Flammen


.

durch Chlorm eta lle Alle Chlo rü re durcheinander sollten ein be


.

sonder s far benprächti ges Bild geben eine Vermutung die si ch , ,

bestätigte ohne darum natürlich der Theorie einen Halt zu geben


, .

Was aber vor allem die i n den Jah ren 1 8 5 1 bis 1 8 6 6 ausgeführten
und der P a riser Akademie in sechs Abh a ndlun gen vorgelegten
Versuche auszeichnet — ist ihre p raktische Erprobung
, N i ep c e .

fertigte als erster Naturaufnahmen in der Camera an wobei ihm ,

di e geste igerte Empfindlichk eit seiner Platten zu s tatten kam .

Während B e c q u e r e l bei ei nem s on nenbeleuc htete n Ku pferstich


noch mit einer Expositionszeit von 1 2 Stunden rechnen m ußte er ,

hielt N i é p c e brauchbare Bilder in weni ger als ei ner Viertelstunde .

S chmuckgegens tände Pup p en B lumen Ki rc henfen sta r erschienen


, , ,

mi t aus ge prägten und lebh a ften Farben eine P fa nen feder bildete ,

sich sogar so ab da ß sie je nach dem Betrachtungswinkel b a ld


,

g r ü n und bald blau erschien ein Phänomen das sich,fü r uns ,

durch den Charakter der stehenden Lichtwellen leicht erklärt .

Besonders viel hielt der fleißig e Ex perim enß tor von einem Fi rnis
aus Dextrin und ges chmolzenem Chlorblei mit dem er die Platte ,

v o r der Belichtung überzog Waren die Farben erschienen so .


,

erhitzte er soweit wie es ohn e den F irnis zu verkohlen angin g


, , , .

Er erlangte so eine größere Leuchtkraft und vor allem auch ein e


Konservierung der Farben die sich a uf einige Stunden und bei
,

s päterer Behandlung mit B en z o é tinktur sogar auf Tage selbst ,

bei zers treutem Tageslicht erstreckte Eine dauern de Fi xierun g


, .

jedoch erreichte auch er nicht Wiederholt begegnen wir dem .

Hi nweis auf die Abbildun g schwarzer Körper was wohl so zu ,

ver stehen ist daß an ihrem B ildpla tz e auf der Platte di e S chicht
,

nicht unverändert blieb Offenbar handelte es sich dabei wie


.
,

es auch Z e n k e r ausspricht um die Wiedergabe optisch dunkler


,

Körp er mit einem R eflexion s verm ögen für ultr aviolette Strahlen ,

denn ein Hohlkörper mi t dunkler Öffn un g blieb ohne Wirkung .


— 6

Da wohl heute niemand mehr daran denken wird nach den ,

N i é p c e s c hen Vorschriften zu arbei t en könn en wir bez üglich der ,

Einzelheiten auf die O ri ginalabhandlungen un d auf da s was ,

Z e n k e r in seinem Lehrbuch der P hoto chro mie da von wiedergi bt ,

ver weisen An dies er Stelle sei nur noch der besonderen S chwierig
.

keit gedacht die Farben g l e i c h z e i t i g zu erhalten Die zar te ren


, .

Farben sind oft schon verschwun den un d in Weiß übergegangen ,

wenn die kräfti geren erst hervorzutrete n beginnen Ferner sei .

b etont daß e s N i é p c e nicht gelang Farbe n auf Papier zu erhalte n


, , ,

wi ederum ein Beweis für die Notwen di gkeit einer spiegelnden


Schicht un d für die In terferen z na tur des ganzen P hän o m ene Das .

Verdienst N i ep c e d e S t V i c t o r s sagt Z e n k e r ist unbes treit


.

, „

b ar ; denn w enn auch die m a n g elh a ftere Art des Ex pe rim en


ti erens manche I rrtümer moglich machte so ist doc h die Re ich ,

h a ltigkeit der gewonnenen Erfahrungen ge w iß auch fü r spätere


Forschungen von Wichtigkeit Und schon dies is t als ein Ver
.

diens t z u erachten immer von neuem da s Interesse für den


,

Gegen sta nd an geregt und an die Stufe der g ewonnenen Result ate
erinnert zu haben .

Über den Amerika ner L e v y Hi l l gehen die M einungen wei t


auseinander Was wir i n D in gler s Jo urnal über ihn lesen oder
.
,

was er selbst in Mechanics Magazine ( 1 8 5 1 ) von seinen photo


chromatischen Arbeiten berich t et is t wenig geeignet in ihm mehr
, ,

s ehen zu lassen a ls einen M ann dessen Worte den Taten allzu


,

w eit vorauseilen Es ist schwer sich vom Gange seines Ver


.
,

fa hre ns eine rechte Vorstellun g zu ma chen N a ch sei nen e i ge nen .

An gaben handelt es sich um e inen Pro z eß der mit dem B e c ,

u e r e l s ch e n nichts gemein ha t Der zur Begu tachtung der E


q . r

fin dun g eingese t zte Aus schuß des Patentamtes s prach sog ar von
ei nem rein chemi schen Vorgangs wahr scheinlich is t jed o ch die
,

o pt is ch ph ysika lis c he Natur sein er Bilder deren Existenz kaum ,

in Abrede gestellt werden kann wennschon die Ansich t en ü be r


,

ihren Wer t weit auseinander gingen Unbehaglich ist die Art mi t .


,

der H i l l selbst von seinem Verfahren spricht jedenfalls Er redet , .

von einem latenten aber der Entwickelung zugänglichen Fer ben


,

bilde und ganz a llgemein von sich unerwartet bietenden chemi


, ,

schen Verb indungen die alle Hoffnungen wei t ü berträfen vo n


, ,

bunten Kinderporträ t s p hoto gra phi erten Sonnenunte rgän g en in


,

voller Farbenpracht — von einer fast unbegrenzten Haltbarkeit


,
seiner Bilder us w kurz von Dingen die sicherlich die Aufm erk
.
, , ,

sa mk eit der ganzen gebilde t en Welt hätten err e gen m ü s s e n ,

wenn sie auf Realität beruht hätt en S ta t t dessen wurde es .


,

auch in Amerika von den Fa rben pho to gra p hien sehr schnell still
, .

Das Practical Mechanics Journal vom Mai 1 8 5 8 ferti gte dann


H i l l kurzerhand als Abenteurer ab indem es dabei wohl ebenso ,

w eit über das ri cht i ge Maß hina us sc ho ß wie der E rfinder mit der ,

ü berlauten Anpre isung seines Gegensta ndes .

Sieht man von eini gen wenig bedeutenden und gänzlich auf
empirischer Grundlage fußenden Arbeit en ab so wird m a n das ,

n äch s te Jah rzehnt als unfruchtbar für die Photoch romi c bezeic h

nen dürfen Erst mit dem Eingreifen W i l h el m Z e n k e r s (geb


. .

1 8 2 9 gest 1 8 9 9) be g ann eine neue Epoche


, . Z e n k e r sch a ffte .
,

obwohl nicht allen Irrt ümern aus dem Wege gehend di e th e o r e ,

t i s c h e n G r u n d l a g e n für eine Erklärung Wenn er hierbei die .

wesentlich verschiedene Natu r der S e e b e c k — P o i te v i n s c hen Auf


n ahmen und der B e c q 11 e r e l schen Fa rben a ufn a h m en nicht erkannte ,

sondern in erklärlich er _ Freude über seinen theo retis chen F und ,

a l l e s durch stehende Lichtwellen un d Scheinfa rben erklären


wollte so darf man ihm doch das un vergän gli che Verdien st nicht
,

absprechen ganz neue für die damali ge Zeit ü beraus kühne Vor
, ,

s te llungen angestrebt un d der wissenschaftlichen Diskussion z ur

Verfügun g gestellt zu habe n Z e n k e r hatte an seinem späten


.

Lebensabe nd noc h die Freud e seine Theo ri e durch den direkten


,

Nachweis der von ih m in der sensiblen Schicht vermuteten Silber


blättchen bes t äti gt zu sehen auch konnte er die farbenprächtigen
,

Aufnahmen L i p p m a n n s bew undern Der wei tere theoreti sche .

Ausbau erfolgte dan n haup t sächlich durch 0 Wi e n e r sowie .


,

d urch die Arbei ten von L i p p m a n n K r o n e V a l e n t a N e u , , ,

h a u s e C o t t o n Iz a r n S c h ü t t M e s l i n K i r c h n e r L i s s a
, , , , , ,

g a n g Pf a u n d l e r u a Wir kommen darauf im nächste n Ab


, . .

schnitt au sfüh rlich er z urück .

Theo ri e des Verfa hrens .

B e g r i f f d e s We ll e n s tr a h l e s Führt m a n den Punkt (1 .

e ines s t raff gespannten Sc hlauches oder S eiles ( Fig 2 Darstell ung 1 ) .


,

rasch a bwärts und darauf wieder in seine ursprüngliche Lage


z urück so bleibt die Bewegu ng nicht auf den Punkt a beschr änk t
, ,
— 8

sondern ergreift vielmehr wegen des elasti schen Zusa m menhan ges
, ,

nacheinander auch die n ebenh eg enden Punkte und schreitet mit


e iner gew issen Geschwindigkeit über de n Schlauch fort (Fig 2 .
,

Darstellung Die Form der fortschreitenden und durch die


an gedeutete Bewegun g von a hervorgerufene Ausweichung möge
eine Pha s e genann t werden M a n fin det daß diese P h a s e a m
. ,

Ende des Schlauches n icht ver schwindet son dern reflektiert


,

und mit derselben Ge schwindigkeit zurückkommt nur der Sc hw in ,

u n s s in n der Teilchen ist ein anderer geworden E s findet eine


g g .

P h a s e n u m k e h r b ei der Reflexion statt ; was a ls Tal hingin g ,

kommt als Berg zurück ( Fig 2 Dars tellung .


, Di e Größe der
Ausweichun g der von der Beweg un g ergriffenen Teile heißt ihr e
Am plitude .

Denkt man sich n un den Punkt a sch nell a us seiner nor


malen Lage a bwärts darauf durch di e Ruhelag e hindurch um
,

ebensoviel aufwärts und dann wi eder in sei ne normale Lag e


herabbewegt so entstehen nachein ander eine negative und
,

eine positive Phase di e über den Schlauch hineilen und am Ende


,

so refl ektiert werden daß die positive Phase vora us s chreitet( Fig 2
,
.
,

Darstellun g 4 und Die Komb ination einer positi ven und ein e r
neg ativen Phase heißt W e l l e ihre Länge wird mit bezeichnet ;
,

sie ents teht , wenn die Sc hla uchteilc hen nac hei nander eine volle
Hin und Herschw ing ung aus führen Eine Reihenfolge von Sc hw in
.

gun g en erzeu gt einen Wellenzu g und zwar s ind so viel Wellen


,
_ 9 _
unterweg s wie von dem Anfa n gs teilc hen Schwin g u ngen ausgeführt
,

Wü rde n . Ist di e Fo rtpfla nz ungsg esc hw indigkeit der Wellenbew e


gung in dem Sc hlauche oder sonst einem anderen M edium ge
, ,

mes sen durch die Strecke über die sich die Bewegung in der
,

Zeiteinheit ( S ekunde) ausbreitet v die Schwingungszahl des An


, ,

fa ng steilc h en s (in der Sekunde ) 11 so beste ht die einfache Be


,

ziehu n g :
c ln (l)
oder : d i e F o r tp f la n z u n g 8 g e s c h w i n d i g k e i t i s t g l e i c h d e r
Wel l e n l ä n g e m u l t i p l i z i e r t m i t d e r S c h w i n g u n g s z a h l .

Hieraus erg eben sich für 11 und n die Besti mmun g s gleichun g en
1) l
I
un d n
n 9

Wird die Ausbreitun g der Wellen nur in einer Richtung


untersucht so spricht m a n von einem W e l l e n s t r a h l Erfolgen
, .

die Schwingungen des M ediums quer zur Fortpfla n z ung srichtung ,

wie in den von un s besprochenen Fällen immer so nennt m a n ,

die Wellen Quer oder Transversa lwellen .

Die Ausbreitungs g es chwindi gkeit der Wellenbewegun g in


einem M edi um ist abhängig von seiner El a stizität und seiner
Dichte

Im gleichen M edium sind also die Wellen u m so kür zer je ,

schneller die S chwin gungen der Teilchen des M ediums erfolg en ,

Ist a die M a xim a la m plitude der W ellens tra hlteilc hen T di e ,

Zeit für eine volle Schwingung a: der beliebige Abstand eines


,

Teilchens N vom Ausgangsteilchen der Beweg un g so ist die ,

Amplitude 3] des Teilchens N zur Zeit t

y a —
si n 2

G l e i c h u n g d e s We ll e n s tr a h l e s
Dies ist di e .

Im allgemeinen werden sich die Schwingungen aber nicht


in einer sondern nach allen Richtungen fortpfla n z en Legt
, .

man durch a lle Punkte bis zu denen di e Welle nbew egn ng von
,

einem Punkte aus in einer gegebenen Zeit fortschreitet eine ,

Fl äche so erhäl t man in einem homogenen M edium eine Kugel


,

*
1
.

fläche Bleibt bei de m Ausbreitungs vo rg a n g n a ch dem bekannten


.
,

Gesetz di e ganze vorhandene Energi e konstant so muß die


, ,

Schwin gungsenergie welche die Flächene inheit trifit den Qua


, ,

dra ten der Kug elra dien umgekehrt proportional sein Wie man .

nachweisen kann wächst die Energie der Be wegun g mit dem


,

Q uadrat der Amplitude man ka nn also ganz allgemein sa g en :


daß sich die M plitude umgekehrt proportional der ers ten un d
die Ener gie pro portional der zweiten Potenz des Abstandes vom
Ausb reitun gs m ittelp unkt ändert .

L i c h t w e l l e n Nach der Ansicht N e w t o n s ( 1 6 6 9) sollte


.

das Licht ein vom strahlenden Körper mit enormer Gesch win dig
keit aus gehender äußerst fei ner unwägbarer Stoff von großer
, ,

D urc hdrin g un g s fähi gk eit sein Diese Em issionstheorie h a t man.

a uf Grund vieler opti s cher Erscheinungen die m it ihr nicht in ,

Einklang zu bringen waren völli g aufgegeben und sich der U n ,

d u l a ti o n s th e o r i e ( H u y g e n s 1 6 7 8 ) zu g ewandt H u yg e n s .

nimmt a ls Übert ra ger der Energie ein un serer direkte n Wahr


n eh m un g unzugängliches Medium von gro ß ter Feinhei t den Äthe r ,

e t ei n W ellenteilc h en mi t der Masse m un d der Gesc h w in di g


G h
m
k ei t v durch sei n e R uhelag o i t seine kinetis che E nergie Eh
e, s s
;
B ei d r Amp litud e
e i st d i e d e m T e il ch en i nnewohn en d e k inetis ch e
8 '
m ” 4
B em r k u g : c
!E s stell t also
e 11
E nergi e E E„ 7 3 e n « -

2 1

m ey
enb ar denjenigen E nergiebe trag da r der bei d er E n tfernun g
o ff ,

au der R uhelag e um 3
s ; vo n k inetischer in p o t en tiel le E nerg ie ü bergeh t :
m ”
E
p ; N ach dem Pri nz ip vo n d er E rh altun g der E n ergie i s t .

immer E„ E E
p
F ür di mi tt lere k inetis ch e E nerg ie ei ner
. e

vollen S h wi ngung erh äl t man den Aus druc k :


c

I
'
v dt
1 o
Em m
2 T
2
Nun i st , wenn a di e M a xim a l a m pli tud e d arstellt ,
v
n a
co s 2 7r

ic
fo lg l h E m m
a
D ie k inetisch e E nergie i st also d em Q ua drat
d er Am p litude p r p ortional
o .
11

an, der den Weltraum erfüllt alles durch dringt und in den die ,

Mate rie mit ihren kleinsten Teilen ein g ebettet ist Jede Störung
im Gleichgewicht des Äthers p fla nz t sich durch die elast ischen ,

Kräfte zwischen seinen Teilchen übertragen mit beis pielloser Ge ,

s ch w i ndigkeit nach allen Sei ten fort F ührt ein Ä therte ilchen .

eine v o lle Hin un d Hersc hw in g un g aus so entsteh t eine Welle , ,

bei öfterem oder dauerndem Schwin gen an dem sich der Reihe ,

nach alle folgenden Te ilchen be teiligen ein t ransversaler Wellen ,

zug Jeder s trahlende Körp er erregt die s e Schw ingu n g en die ,

Bewegung p fla n zt sich bis zur Netzhaut des Auges fort und


wird dort a ls Licht empfunden vorausgesetzt daß die S c hwin , ,

g u n
g s z a h l ( n in der Formel ) gen ü ge nd groß is t; sie m uß etwa
400 bis 8 0 0 Billionen in der Sekun de betrag en Hieraus geht .

her vor da ß die Lichtwellen für welche alle bisher abgeleit eten
, ,

Formeln ebenfalls gelten trotz der großen Fo rtpfl a nz m gs ,

geschwin di gkeit des Lichtes ( 30 0 0 0 0 km in der Sekun de) nur


Längen vom Bruchteil ein es tausendstel M illimeters besitzen .

Wir lege n daher für sie als Einheitsm aß ein Taus endste l M illi
mete r ( l p ) oder ein M illionstel Millimeter ( 1 p p ) zugrun de .

Für die vom Auge wahrgenommene Lichtfarbe ist die


S c h w i n g u n g s z a b ] der Ä th erteilc hen m a ßgebe nd Ro tem p fin dung .

entsteht durch die relativ gerings t e Frequenz etwa 40 0 Billionen , ,

Violett em pfin dun g d urch die schnellste n Schwingungen etwa ,

8 00 Bill ionen Die zwischenliegenden Farben des Spektrum s ent


.

spre chen von R o t über Orange Gelb Grün Blau zum Violett , , ,

wachsenden Sch wingungszahlen Auf da s gleiche Medi um be .

n ere K enntni e über d i S tru k tur de Ath


U s ss in d ehr g erin g e s ers s s

.

S eine D i h te be g n
c uf d a
, Wa r i t n a h G r a t z etwa 1 0 1 7
zo e a s s se , s c e .

N euerdi ng h a t M e n d e l j w
s uc ht d n Ather a l ein G uf u
e e v e rs , e s as a z

fa n un d i h m du ch Extra p l ti n ine y te m ati ch S tellu g z u


sse r o a o e s s s e n

d en b ek ann ten Ga n zu g e b en E fi n de t d a s Ato m gew i ch t de h yp o


se . r s

th e ti h en G
sc zu 96 ( O
a se s di e Ge sc h w in di g k ei t in er se

T eilchen na ch d e ki n t i ch en G th ri zu 2 2 40 0 00 m/ c B e
r e s as eo e se .

m e k en w erte Arbeit en ü b r d n Ather in d v Huy ge n s Fre nel


r e e e s on , s ,

N e u m a n n H e l m h l t z M a x w e ll Lo rd K e l vi n u a g eli efert
, o , , . .

w rden
o .

H u y g e n s wa r übrigen d r An i ht d ie Ath e h w ingun gen s e s c rs c

seien ni ch t tran versaler ondern l ng itudin al r A t D r C h ra k te


,

s s o e r e a r

P laris ati ns
, .

d r Sc h win g un gen w urd e erst b i d r D i k us i n d


e e e s s o er o o

ersc h einungen erkannt .


zog en nehmen die Wellenlän g en also ab sie sind
, , fü r Rot am
längsten für Violett am kürzeste n
, .

R e f l e x i o n d e r L i c h t w e l l e n Ist eine Lichtwelle im Begriff


.
,

von einem Me dium in ein anderes differenter optischer Dichte


überzutreten so wir d sie ganz oder t eilweise reflektiert immer
, ,

aber fi ndet ein Energieverlust statt Die Amplitude der ein


.

fallenden Welle ist also stets großer als die der reflektierten Es .

soll nun unte rsucht werden welches di e besonderen Be din gun g en


,

der Reflexion sind .

Vor allem handelt es sich um die Frage ob eine Welle ohne


,

Verlus t an L ä n g e reflektiert werden kann oder nicht Es .

hat sich folgendes gezeigt : An einem M edium von optisch ge


rin gerer Dichte findet e in Verlust n i c h t statt der Wellenzug
,

lan gt also nach der Reflexion in einer gegebe nen Zeit ebensoweit
v o r der refl ektieren den Fläche an wie er h i n t e r ihr weite rget
,

sein w ü rde Anders jedoch an einem optisch di chteren M edi um


.
,

bei dem mit einer U m k e h r d e s S c h w i n g u n g s s i n n e s zugleich


der Verlust einer halbe n Wellenlän g e eintri tt .Es sei AB C
(Fig .3) der W elle n a b sc hn itt eines gegen die refl ektier en de Fläche R
eilend en Wellenzuges Wäre B nicht vorhanden so w ürde si ch
.
,

di e Wellenbewegun g nach der Zeit T ü ber D nach E fortge setzt


haben Es tritt jedoch Reflexi on am di chteren M e dium ein un d
.

die Erfahrun g lehrt daß die reflekti erte Welle (punktiert gezeichnet)
,

nach der Zeit T nicht von C bis A s ondern n ur bis B vorge


,
_ 13 _

schritten ist Die Fi gur verdeutli ch t di es en Verlust der halben


.

Well en län ge Es erscheint vor der reflektierenden Fläche nicht


.

das Spiegelb ild der direkten Fortse tzun g der ein fallenden Welle C D ,

sondern die um wei te r hin lieg en de Phas e D E Die Um .

kehrung des S chwi ngungssinnes tri t t dabe i deutlich hervor Denn .

denke n wir uns die einfallende Welle w ei ter fortschreite nd und


die reflektierte ebenfalls so erscheint s tatt des v ersc hwindenden
,

W ellenberg es ein Wellental Es fin det P h a s e n u m k e h r s t a t t. .

Dieser Vorgang is t in der Darstell ung II derselbe n Fig ur ge geben .

Auch hier fäll t wieder um der Verlust der halben Wellenläng e


ins Aug e
d u r c h I n t e r f e r e n z gl e i c h u n d e n t
S c h e i n fa r b e n
g g
e e n g e s e tz t g e r i c h t e t e r W e l l e n z ü g e Tritt ein Lichts t rahl .

in ein anderes durchsichtig es Medi um ü be r so wi rd er an der ,

Fi g 4 . .

Grenz flä c he teils reflekti ert te ils gebrochen Wir unte rsuchen , .

den Fall i n dem ein Strahlenbündel a s s


, (Fig 4) mit e inhei t .

l icher Schwin g ungs z ahl un ter dem Ein fallswin kel a auf ein dich

r c hei nun g erkl ärt sich a u d en Gesetz e n d es el a tischen


D ie E s s s

S to ßes tößt ein e klein ere Masse m gegen ein e g rößere m so setz t m '
. S ,

di B eweg un g v n m fo rt wäh ren d m s el b t zur ück gewo rf n w i d


' '
e o , s e r ,

d h sp run g we ise s ine B ewegung srich tung änd ert


. . e N ach F r e sn e l .

h t d r A ther in all en M ed ien d i selbe E la tizi tä t j ed oc h i m o p t isch


a e e s ,

d ich t ren M d ium ei ne g röße re M a se w i i m o p tis ch d ünn eren Geh t


e e s e .

d ah er i n Lic h tw elle n stra h l v m


e p ti sc h dü nneren i n da s o p ti sch
o o

di ch tere M edi um ü ber o s e tze n di T eilch en in le tzterem di e B e


, s e

w gun g e w enn auch mi t g erin g rer Am p litud e k o n ti nuierli ch fo rt


e ,

w ähren d in er t erem eine U m k ehr d es S ch w i n gun g i nn e un d dami t


s ss s

d erV erlust einer halben W ellenl än ge e f lgt r o .


14

teres durchsichti ges Medium di e außerordentlich dü nne plan


,

par a llele Platte P trifft Der Brech un g s exp o nent des d ünneren
.

Mediums L sei 11 der des dichteren P sei n die Dicke der plan
,
'
,

parallelen Platte (1 Von dem ganzen Strahlenb ü ndel sei en die


.

b eiden Strahlen a und b für die Betrachtung heraus g egriffen .

Wir verfolgen zunächst den Weg von a Der Strahl fällt unte r .

dem Winkel von a schräg auf die Trenn un g sfläc he F E ; er wir d


dort sowohl reflekti ert a ls auch g ebro chen Der reflektierte Strahl .

ist in der Zeichn ung als für die Überlegun g unwesentlich fort
, ,

gelassen B eim Übergan g in da s dichtere Medium P erleide t der


.

Strahl eine Ablenkun g dem Einfa llslo te zu ( Winkel ß) ; 06 ß .

Zwischen den beiden Winkeln und den Brechun gsex p onen ten
besteht die bekannte Beziehung
s in 06

s in ß
Ferner ist di e F o rtpfla nz ung sg esch win di gkeit in vers chieden
dichten M e di en verschieden und zwar den Brechungsexponenten
umgekehrt pro portional Da n ach Gleichun g ( 1 ) ( S 9 ) die Wellen
. .

länge der F ortpfl a n z ung sges chw indig keit di rekt proportional ist ,

so folgt daß sich bei unveränderter Schwingungszahl die Wellen


,

länge von Medium zu Medi um ändert und im dichteren M edium


kleiner ist als im d ü nneren (l in L 1 in P )
'
. .

1
'
n .

n 11
' ( )
4

Dennoch w ürde ein vom d ünn eren nach dem dichteren Me


di a m oder umgekehr t versetztes Auge keinen Fa rben un ters c h ied
, ,

bemerken denn dieser ist a l l e i n von der S c h w i n g u n g s z a h l


,

abhän gig welche beim Übergan g v o n einem Medium zum anderen


,

n i c h t v e r ä n d e r t wird Wenn m a n gewöhn lich die Farbe a ls


.

Funktion der Wellenlä n ge angibt so ist dies nur unter der Be ,

din gu n g richtig daß sich das be trachtende Auge dauernd in dem


,

gleichen Medium befindet Wir haben auf dem Gebiete des Schalles
.

ein Analogon Die Schallgeschwi ndigkeit wechselt von M edium


.

zu M edium und in folgedessen auch die Wellenlänge nicht aber ,

die Schwingungszahl d h di e To nh oh e , . . .

Nach seiner Brechung wird der S trahl a a n der Grenz


fiäc he UE zwischen dich te rem und dün nerem Medium bei B te il
_ 15 _

we is e reflektiert und tritt bei C i n der Rich t ung C D wieder in


das optis ch dünnere Medium aus In derse lben Rich t ung wird auch .

der in C auftreffende Strahl b reflektie rt ; beide Stra hlen bew eg ungen


kommen al s o hier (a ls a b ) auf dieselbe n Äth erteilch en zur Wir
' '

kun g Die Folg en dieses Zusamm entreffens sind I n t e r f e r e n z


.

e r s c h e i n u n g e n Es ist nicht schwer z u sehen welcher Art


.
, ,

di eselben se in werden Zunächst haben beide S trahlen eine n g e o


.

m e t r i s c h e n G a n g u n t e r s c h i e d d h die Wellenbewe g un g b , . .

lan gt eher in 0 an a ls die Wellenbeweg ung a und zwar ( da AB B C


2 AB ) ist der Gangun terschied
,

A 2 AB G0
oder wenn man den Gan gunterschied in Wellenlän gen mi ß t ,

2 AB GC
'

T
Berücksich tigt m a n ferner daß wie wir gezeig t haben am , , ,

optisch dichteren Medium als o an der Fläche F E ffir den S tra hl b


, ,

ein Verlust von e iner halben Wellenlänge eintrit t so ist ,

— 2 AB
A '
Ä Ä l
'
. . 2

Se tzen wir um die Abhängigkeit des Ga ngunters chi edes von


,

den Winkeln abz ul eiten diese z u den Sei ten in Beziehun g so ist
, ,

GC A C si n oc
A0 2 d ty fl

GC : 2 d tg ß s moz; AB
M
Diese Werte in Gleichun g ( 5) eingesetzt ergeben ,

2 d 2 d ig 5 si n 05 1
'
cos ß l 2

un d , da nach ( 4) M ‚
' so ist schließ lich
s in ß
2 d cos ß
A ' +
l . 2
1
Wir setzen in dieser Gleichung + sta tt da es für ‚
2
unse1 e Betra chtung wie wir gleich zeigen werden nicht darauf
'
, ,
16

ankommt wieviel Wellenlängen der Gangun terschied der Strahlen


,

beträgt sondern lediglich ob A eine g a n z e Zahl ist oder nich t


, , .

Die Formel laute t in Worten : Der G a n g u n t e r s c h i e d d e r


S t r a h l e n i s t a b h ä n g i g v o n d e r We l l e n l ä n g e v o m E i n f a l l s ,
*

win ke l u n d v on d er Pl atten di ck e .

Es fragt sich nun welches die ä u ß e r e E r s c h e i n u n g der


,

Interferenz ist Wenn die Ä therteilc hen in beiden Strahlen die


.

gleiche Schwing un g szahl haben und das Licht wie wir annehmen , ,

aus derselben Quelle stammt so werden i n den Punk ten A und G


,

immer gleiche Phasen anlangen und der Schwin gungssinn wird


derselbe sein In C liegen die Verhältnisse ebenso falls der Gang
.
,

unterschied das ganze Vielfache ei ner Wellenlänge beträgt Is t .

dies jedoch nicht der F a ll und ist der Gangunterschied beispiels


,

weise das u n g e r a d e Vielfache einer h a l b e n Wellenlänge so ,

treffen in C entgegengesetzte P ha se n zusammen die Ä therteilc hen ,

werden von gleich großen entgeg en ges etzt g erich teten Kräften
ergriffen und bleiben daher in Ruhe Der Effekt für da s Auge .

ist dann eine gegensei tige A u s l ö s c h u n g der Strahlen in der


Richtun g C D d u r c h I n t e r f e r e n z Ist der Gangunterschied .

nicht genau das ungerade Vielfache einer halben “ ellenlänge so ’


,

wird die Auslöschung um so unvollkommener sein je mehr sich ,

der Gangunterschied dem geraden Vielfachen einer halben Wellen


länge nähert
Fällt nun weißes Licht d h fallen Strahlen mi t a l l e n dem
. .

Auge wahrn ehmbare n S c h w m g un g s z a hlen un d Wellenlängen auf


die d ünne Platte so wird s tets ein gewisser Bes tandtei l der
,

Gesamtstrahlung vernichtet werden und zwar hauptsächlich der


j g
e n i e ,dessen Wellen ganz oder angenähert mit dem ungera d en
Vielfachen einer halben Wellenlänge zur Interferenz kommen .

Die Folge davon ist eine F ä r b u n g des austretenden Lichtes die ,

dem vernichteten Anteil ko m plem entii r sein wird Von einer .

materiellen Färbung des Plättchens ist natü rlich dabei keine Red e
D i e I n t e r f e r e n z f a r b e n s i n d S c h e i n f a r b e n un d als solch e
rein optischer Natur Während m a n den körp erlichen durch
.
,

Pigmente erzeugten Farben allen thalben bege gnet sieht m a n ,

G e n omm n k om mt es u einer völlig n Au sl ös chun g


enau g e z e

nicht d a d ie beiden S t h l n te t un gl iche Am plitude (un gleiche


, ra e s s e

I n ten i tät) haben


s .
Interferenzfarben re la ti v selten z B an dün nen a uf Wasse r , . .
,

schwimmenden Ölhäutch en an S eifenblasen an feinen Glas , ,

schichten usw .

Zur Erläuterung des Gesagten kann folgender D em o n stra tio ne


versuch di enen Eine ü ber einen Drahtring gespannte S eifenha ut
.

möge vertikal gehalt en und d urch eine in t ensive Lich tquelle so


erleuc h t et werden daß nur e ine schmale horizontale Zone das
'

, ,

Licht reflek tiert Ist die Lamelle d ünn genug so erscheint die
.
,

Lichtlinie farbig und zwar ändert sich die Farbe mi t der a b


m h m en den Sc hic hten di c k e Analysier t man das reflektierte Lich t
.

mit einem Prisma so fi ndet man ei n Spektr um mit einer dunkeln


, ,

verwaschenen Zone Sie zeigt welcher S c hwi ng ung sbez irk durch
.
,

Interferenz der an der Vorder und Rückseite des Se ifenhä utc hen s
z ur ü ckgeworfenen Strahlen unterdrü ckt wurde Die im Spektrum .

erscheinenden Farben machen insgesamt die Färbung des unter


suchten Häutchens aus Da die S eifenlösung allmähli ch herab
. .

läuft so ändert sich di e S c hichten dic ke und dami t kommen immer


,

a n der s ( kleinere) Wellenlängen zur Interferenz ; m a n sieht dann

die d unkle Zone im S pektrum von den weni ger brec hb a ren ( roten )
nach den brec hb a reren (violet ten ) Strahlen hinw a n dern .

Ebenso wie gleichgerichtete können auch zwei si ch un ter


, ,

einem beliebigen Winkel kreuzende oder entgegengeset zt ge


ric htetete Wellenz üge mi t einander zur Interferenz kommen Der .

letzte Fall ist fü r uns von besonderer Wichti gkeit Wir be o b .

achten einen Wellenzug der von rechts nach links auf eine ,

spiegelnde Fläche R ( Fig 5 ) t rifft un d von dort reflektiert wir d


. .

Der einfallende Wellenzug ist in der Figur ausgezogen der


refl ektie rte punktier t Im Augenblick der Beobachtun g 0
geht das Wellen stra hlteilc hen a an der reflektieren den Fläche
durch seine Ruhel a ge und wir sehen rechterhand eine volle Welle .

Die Darstellun g en I II III IV us w zeigen wie die einfallenden


, , ,
.
,

Wellen und die r eflekti erten sich gegeneinan der verschieben ; an


dem di ch teren Medium R entsteht der bekannte Verlust einer
halben Wellenlänge ( vgl Fig Lin kerhand ist di e Fortsetz ung
. .

des einfallenden Wellenzu ges g ezeichnet und durch die sch rägen
Verbindungslinien gleicher Phasen angedeutet wie di e Bewegung ,

sich fo rtp fla n z t .

Man sieht daß die vor der reflektierenden Flache liegenden


,

Ä th erteilch en von zwei Wd len beWeg ung en der einfallenden ,

D ona t h F b
ar en ph oto g ra ph i e.
18

und der reflektierten z u gl e i c h ergriffen werden und sich dem


,

Richtungssinn und der Gr öße der auf sie füge n


Fig 5
. .


VIII( Sn
«

müs sen Die Folge davon ist eine resultierende Schw ingungsform
. ‚

die als s t e h e n d e W e l l e bezeichnet wird Man erhäl t sie durch


.

Konstruktion indem man die Amplituden der erzeugenden Wellen


,
_ 19 _

in je dem Punkte der Wellenbahn nach ihrer Wirkun g d h unte r , . .

Berücksichti gun g ihres algebraischen Vorzeichens addiert D ies e , .

Konstr uktion is t in der Figur z eilenweise in den ne un Darstellungen


durchgef ühr t zwischen denen eine Zei t von je ein Achtel der
,

S chwingungsdauer der Welle n s tra hlte ilc he n liegt Die zur Inter .

ferenz kommenden Wellen r ü cken also von 0 bis VIII um je ein


Achte l i n entgegen gesetzter Rich t ung vor Hieraus ergibt sich di e .

Form der resulti erenden Wellenbewegung folgendermaße n : D a s an


der refl ektieren den Fläche liegende Teilchen a ( Darstellun g 0) bleibt
in Ruhe da es der Angri ffspunkt gleich großer abe r entg egeng es etzt
, ,

gerichteter Kräfte ist !Beide Wellenbewegun gen


. und
gehen in entg eg enges ets Si nne d urch ihre Nullage hindurch ]
Das Glei che gilt von den um das Vielfache einer halben Wellen
länge entfernten Te ilchen a „ a , usw Betrac hte t man dagegen .

die um das un gerade Vi elfache einer vierte l Wellenlänge von der


reflekti eren den Fläche entfernte n Teilchen b usw so sieh t man , .
,

sie bald üb er bald unte r ihrer Nullage mit einer M p litude in


,

S chwi ngun g die stets gleich der Summe der Amplituden der auf
,

das Teilchen einwirkenden beiden Wellenbewegungen ist Die durch .

die In terferen z der sich be gegn enden Wellenzüge erzeugte Welle


( o
-
o —
-
o o ) schreitet also n i c h t fort sondern hat feste Knoten
,

punkt e in den Entfernun gen 2 — 1 % 1 fl usw und Sc hwing ungs


-
, , .

bäuche in den Entfern ungen } 1 % 1 usw von ,der r efl ek .

tiere n den Fläche W ü rde die Zurü c kw erfung ohne Verlust einer
.
,

halb en Wellenlänge an einem op tisch d ü nneren Medium erfolgen


, ,

so wäre der Abstan d der Kn oten und Bäuche unte reinander


ebenfalls eine halbe Wellenlänge nur müßte sich d a nn an der ,

r efl ek tie re n den Fläche ein Wel lenbauch s ta t t ein es Knote ns äus


'

bilden Mi t anderen Worten : Vor einem dichteren Mediu m fi ndet


.

man den ersten freien Wellenbauch in vor einem d ü nn eren


Medium in 1 En tfern ung
-
.

Wir wollen nunmehr zeigen wie sich die Farben der Photo
,

c hr o mien durc h s tehende Lichtwellen er klären lassen .

Z e nk e rs T he ori e ü b er di e F arb en d e r B e c qu erel


s c h e n A u f n a h m e n B e c q u e r e l selbs t hat te sich g egen über
.

der staunenswerten Fähigkei t seiner Silbe rc hlorürs c h ic hten die ,

Färbun g des auffallenden Lichtes wied erzugeben mit einer Art ,

von Res onanztheorie abgefunden Die chemische Struktur sollte


.

2*
seiner Ansicht nach d urch die einwirkenden Vibrationen so ver
ändert werden daß sie künftighi n nur Wellen derselben S c hw in
,

u n s z a hl re flekti erte und sich ähnlich verhielt wie ein Re sonator


g g
gegen ein Gewi rr von Tönen Z e n k e r sagt hi erzu mit Re cht
.
,

daß darin ein ganze s Sys tem willkürlicher Hypo thesen liege denn , ,

wenn schon jeder Lichtstrahl verschieden auf die empfindliche


Sc hicht wi rkte könn e man ih m doch nich t vorschreiben welcher
, ,

Art diese Verschiedenhei t sein solle M a n m ü sse jedenfalls die


.

B e c q u e r e l s c h e Theorie falle n lassen so bald sich das Problem


,

auch ohne sie löse n lasse .

Nach Z e n k e r s Ansicht s ind die Farben der P ho to chro m ien


nichtKörperfa rbm sondern S c h e i n f a r b e n Denkt man sich durch
, .

die Knoten a „ a , ( Fig . p a rallel zu R R Ebenen halb spiegeln


,

der halb durchlä ss ig er St rukt ur gelegt ( k„ k,


,
so fin det an
jeder der Flächen unter Verlust einer halben Wellenlänge eine
, ,

Reflexion statt D a der Gangun terschied zwischen je zwei solchen


.

Elem en ta rfl äc hen d h der Hin und Rü ckgan g


. . e ine gan z e
Wellen länge betr ägt so s ieht man leicht da ß beim Rü ckgang an
, ,

jeder Fläche Phasen gl e i c h e n Schwingungssinnes zusammentreffen


m ü ssen Der Ausbildung einer stehenden Welle ist also durch
.

diese Elem en ta rflä c h e n kein Hindernis in den Weg geleg t Doch .

ilt die s nur f ü r eine ganz be stimm t e W ellenlän g e Jede ander e


g .

wü rde nach den Reflexionen dur ch Überla gerung ganz oder teil
weise ungleich gerichteter Phasen wie wir es bei der Inte rferenz
,

a n planpara llelen Flächen gesehen haben vernich t et oder geschwächt


,

werden Fällt weißes Licht auf da s System dünner Blättchen


.

( R k , k , k, k‚ k, so wird vorzugsweise nur e i n e Wellenl ä nge


nach den Reflexionen an R k„ k„ k, a ls stehende Welle z ur Aus
,

bildung gelangen nämlich diejenige für di e der Abstand der


, ,

Elem en ta r sc hic h ten äÄ ist


--
. .D a s Sy s te m er s ch e i n t a l s o g e
f ä r b t Seine Farbe ist eine S c h o i n fa r b e
. .

I n d e m Z e n k e r a u f d i e M ö g l i c h k e i t d e r Au s b i l d u n g
d e r a r t i g e r E l e m e n ta r s o h i c h te n i m C h l o r s i l b e r d u r c h
di e L i ch tw e l le n s elb s t hi n w i e s fa n d e r zu gl ei ch d e n
,

S ch l ü s s e l z u r L ö s u n g d e s B e c q u e r e ls c h e n P r o b l e m s .

Be i der Wichtigkeit un d prinzipiellen Bedeutung se iner


Theorie geben wir seine diesbez üglichen Ausf ührungen aus dem
Lehrbuch der P ho to c hr o m ie hier wört lich wieder Zenker .

wendet sich der Frage zu : wie ents tehen durch Licht bestimmter
— 21

W ellenlänge Blättchen von der jeder einzelnen Farbe entsprechen


,

den Dicke !
Die B e c q u e r e l s 0 h en lic htempfin dli che n Chlors ilbe rs c hic hten
haben a ls Fo lie eine s p1eg elnde Fläche an der da s ein drin gende
,

Licht zur ü ckgeworfen wird Es treten also i n n e r h a l b d e r


.

S c h i c h t stehende Wellen auf Abe r wie verteilt sich ihre chemische


.

Einw irkung ! Keinesfalls d ürfen wir sie an den R uhepunkte n ( in


den Ebenen k„ k„ k„ der Fig 5) zu fin den erwarten da hier j ede
.
,

Veranlassung dazu jede Vibration fehlt Vielmehr m uß dieselbe


, .

offenbar an den M a x im a lpunkte n ( b b„ b, , wo die Vibrati on


a m heftigsten ist , beginnen und ers t später von dort aus nach
beiden S eit en hin fortschreiten Au s diesem Zusammenwi rken
.

des kommenden und des reflektierten S trahles erhalte n wir daher


Silberp ü nktc ben ang eordn et zu einem S y s t e m v o n Eb e n e n
, ,

deren gegenseitiger Abstand eine halbe Wellenlänge der b etrefl en


den Farbe beträ gt Das System ist für jede Farbe ein anderes
. .

Wie ein solches Sys tem von E le men ta rs p iegeln auswählend


wirkt und die i d e n t i s c h e F a r b e r e fl e k t i e r t d i e e s e r ,

z e u g t e wurde bereits gesagt


, .


So erklärt sich in sehr un g ez w ungc n er Weise die En ts tehung
der iden tischen Farben aus den Gesetzen der Wellenlehre bei der ,

einzigen Hypothese daß die ausgeschiedenen Pünktchen des


,

chemisch veränderten Chlo rs ilb ers kräfti g reflektieren Denn .

die Ausbildung stehender Wellen durch zwei einander geradezu


begegnende S trahlen von gleicher Wellenlänge ist zwar bisher
noch nicht experimentell beobac htet worden ist aber kein esweg s ,

eine neue Hypo these oder Theorie sondern nur eine notwendige
,

Folg erun g aus der allgemein anerkann t en Vors t ellung Auch .



die Entstehung der zusammen g esetzten Farben ist leicht verständ


lich Hier muß für jede Teilfa rb e ein besonderes System von
.

s tehenden Wel len en tstehen und ein besonderes System von


P unkts c h ic hten bilden .Dann werden wiederum alle die S trahlen
des weiß en Lichtes ins Auge zur ückgelangen die den vorha ndenen ,

Systemen von refl ekti erenden Punkten entsprechen d h die mit ,


. .

den zuvor wirksamen S trahlen übereinstimmen Die stehenden .



Wellen des w e i ß e n Lichtes w ü rden eine fast kontinuierliche


Reihe von M a xim ump unkten hervorbringen so daß nirgends Ruhe , ,

ü berall chemische Aktion wäre Di e Rei he muß also wie jedes


.

u nunterbrochene St ü ck Silber erscheinen d h weiß



. . .
,
Fig 6 zeigt diese Verhäl t nisse noch e inmal und zwar so w ohl
.

bei der Reflexion an einem op tisch dichteren wie optisch


d ün neren Medi um S is t in beiden Fällen die empfindli che
Sc hicht immer relativ dick nat ü rlich den Lichtwellen gegenü ber
,
.

Bei der Reflexion an R , liegt zunächs t der reflektieren den Fläch e


e in Knote n Hier ka nn keine Schwingungsenergie abgegeben
.

werden D er erste Schwingung sbauch und infolgedessen auch


.
,

der erste Silberspiegel , e ntsteht in der En t fernung Weiterhi n


F ig 6
. .

sich die Ausscheidungen in Abs t änden von — o


Bei der
Reflexion an dem optisch dünnere n Medium liegt an der
B„ ,

R eflexi on s ebe ne ein S chwingun g sbauch und eine Silberschicht ; die


weiteren freien Silberschichten folge n einander in Abstände n
,

3 Dies gilt jedoch nur


op t isch dichtere oder dünnere
für den F all , daß da s re flek ti ere n de ,

M edi um
ein durch sichtiger Körper
ist
. Anderenfalls verändern sich die Werte infolge der mehr
oder minder großen Absorpt ion Wird z B Quecksilber a ls
. . .
r efl ekt Fläche benutzt so lieg t nach den Unte rsuchun ge n
ieren de ,

von Wa llb o tt und W i e n e r der erste Elem enta rs pieg el in der


Entfernu ng 1 .

B e w e i s e fü r d i e R i c h t i g k e i t d e r Z e n k e r s c h e n T h e o r i e .

In neuerer Zeit haben L i p p m a n n K r o n e N e u h a u s _ , s u a in, . .

b ewußter Durchführun g der Z e n k e r s c h en Theo ri e schöne Auf


nahmen von gro ßer Leuchtkraft und Farbenrichtigkeit angeferti gt .

L i p p m a n n be nutzte ( 1 8 9 1 ) eine refl ekti eren ds Fläche und ein e


zusammenhängende klare lichte m pfln dli c he Schicht Da die ge
, , .

w öh nlich en Brom und Silberem ulsio nen den Anspr ü chen nicht
ge nügten goß er n a ch einem Verfahren von T a u p e n o t besondere
,

Platten von genügender Transp arenz Ein e Silberschicht als reflek .

tieren de Fläche gab ungen ügende Resulta te Erst als L i p p m a n n


.

die empfindliche Sc hicht in unmittelbare Berührung mit einem


Q uec ksilbers piegel br a chte erzielte er S pektra la ufn a h m en von
,

un ü bertrefflichem F a rbengla nz Was a b er di e L i p p m a n n sc hen


.

Aufn ahmen vor allem von den B e c q u e r e l sc h en auszeich net ist ,

ihre Fixierb a rk eit mit den gewöhnlichen Mitteln Denn der Ah .

stand der Z e n k e r schen Schichten ist durch da s M edium (Gela


tin e Eiweiß oder dergl ) fes tgelegt und ändert sich d urch die
, .

Auswaschun g des unbelichte ten Silbers nicht Wir werden im .

nächs te n Abs chnitt auf di e Praxis des L i p p m a n n s chen Ver


fahrens näher eingehen .

Einen e x p e r i m e n t e l l e n B e w e i s für die Existe nz stehen


der Lichtwellen brac hte 0 W i e n e r im Jahre 1 8 9 5 indem er
.
,

von folgenden Erwägungen ausging : Vor einer reflektiem nden


Fläche R R (Fig 7 ) bildet sich bei homogener Beleuch t ung eine
.

Schar stehender Wellen deren Knoten un d Schwin gungs bäuche in


,

zu R R parallelen Ebenen liegen Diese Ebenen gleicher S chwin .

gun g sp h a s en erscheinen in der Figur im Sch nitt und sind do rt


punkt iert wenn es sich um Kno ten ausgezogen wenn es sich um
, , ,

Schwin gun gsbäuche handel t M a n sieht daß R ein optis ch dich


.
,

te res Me dium sein soll da di e erste B a uch eben e in der Entfernun g


,

1 liegt. Denkt man sich in der Richt ung der einfallenden und
aus fallenden Wellenbewegun g also senkrecht zur reflektieren den
,

Fläche und die Ebenen gleicher Phase quer schneidend eine licht ,

emp fi ndliche Haut ausgespannt so w ü rden sich a uf ihr Streifen ,


von S ilb ers ueeeheidung en mit dem ge genseiti gen Abstand aus
bilden m ü ssen . Bei der geringen Größe von fü r Ro t etwa
9 w ü rde jedoch diese Erscheinung dem unbewaffneten Auge
unsichtbar bleiben W i e n e r legt daher die lichtempflndliche
.

S chicht( a sob)
w ei t um daß sie mi t B R einen sehr spit zen
,

Winkel so bildet M a n erkennt sofort wie dadurch der Abstan d


.
,

der Silbera us s c h eidun gen ve rg ro ß ert wird ; ist die Entfernun g


zweier benachbarter B a uc h eb en en , b der Abs tand der chemische n
Einwirkungen a uf a b, so ist b
% S in cc
. Bei g en ügend spit zem
Winkel treten die Streifensysteme weit genug auseinander um ,

mi t bloßem Auge erkannt zu werden M axima und Minim s che .

mi scher Wirkung wechseln miteinander a b wie es die rechte S eite ,

der Figur welche a b um 90 gedreh t da rstellt deutlich zeigt


,
°
, .

Die prakt ische Durchführun g des Versuches gelang W i e n e r voll


kommen bei Beobachtung besonderer Vorsichtsmaßregeln Is t .

nämlich die Dicke der empfi ndlichen Schicht von der Größen
ordnung einer halben Wellenlänge des benutzten Lichtes oder
darüber so berü hren sich die Zo nens treifen und verschwimmen zu
,

einer Flä che ; die ganze Schicht erscheint dann gleichmäßig gefärb t .

W i e n e r arbeitete jedoch mit Ko llo di um häutc hen deren Dicke e tw a ,

nur der Wellenlänge des Na triumlich tes war und erhielt so


St reife nsys t eme von große r Deutlichkeit un d Schärfe Dem Ein .

w a nde es handle si ch bei der Erscheinung lediglich um die be


, .

kannte Interferenz fort schreitender Wellen durch Re flexion an


den Grenzschich t en Kollodium Luft und L uft Silber konnte - -
,

Wi e n e r un ter anderem durch die Ausfüllung des Zwischenraumes


mi t Benzol begegnen wodurch die Reflexion am Kollo dium so gut
,

wie beseitigt wurde .

Jedenfalls wird man nicht fehlgehen wenn man mit Z e n k e r ,

die chemische Wirkung an den Stellen größter Amplituden also


, ,

in den S c h w ing un g sbäuohen der stehenden Wellen annimmt Im .

Hinblick auf die elektro m a gn etis c be Lichttheorie von M a x w e l l


ist dieser Umstand von ganz besonderem Interesse Jede elek .

tri a che Welle ist unserer Auffassun g nach von m a g ne tischen


Kräften begleitet deren Richtun g zu den elektrischen Kräften
,

senkrecht is t Es l äß t sich leich t zeigen da ß di e magn etische


.
,

Welle neben dieser rechtw inkligen Abhängigkeit eine Phasen


Ä
v e rs c h1 ebun g von gegen di e elek tr1 sc h e Welle bes i t z t und m 1t
7
,

hin in den magnetische n W ellen sich dort Knoten ausbilden wo ,

in den elektrischen Wellen di e Schwingungsbäuche liegen Läßt .

man die Besonderheiten der elektromagnetischen Wellen auch für


die kü rzeren Lichtwellen gelt en so erscheint di e chemische ,

Wirkun g also nicht an die magnetischen sondern an die elek ,

trischen Kräfte gek nüpft .

Die schwerwiegen dsten Bedenken gegen die Z e n k e r s che


Theorie wurden seinerzeit ( 1 8 7 1 ) v o n S c h u l t z S e l l a c k er -

hoben indem er durch Versuche nachwies daß sowohl Krista lle


, ,
— 26

der Silberh a lo ide w ie auch d urchsichti ge Jo dsilbersc hichten durch


,

den Einfl uß chemischer Str a hlen in farbige Pulver zerfallen können


und daß di e Farbe nicht von der Art des Lich t es sondern allein ,

von der Intensität und der Dauer des Eindruckes abhän gig s ei .

Diesem Ein wand s i stebe nfalls erst durch W i e n e r wirksam begegnet


w e rden und zwar durch expe rimente llen N a chweis des v o n
Z e n k e r a uf Grun d sein er Hypothese für S cheinfa rbenbilde r ge
forderten Char akte ris tikums : V e r ä n d e r u n g d e r F a r b e n m i t
dem Betrachtun g swinkel .

Z e n k e r selbs t vermochte den Nac hweis nicht zu e rbringen ,

obgleich er sich über di e Gründe des Mi ßerfolg es im klaren war .

Bei dem hohen Brechungsvermögen des Chlorsilbers oder der


sonst be nutzten Chlo rstufen (Brechun gs exp o nent 2 oder mehr)
wird auch der schräg austr etende un d in s Aug e gelangende
Lichtstrahl die Chlors ilbers chi cht und ih re Elem enta rspieg el nahezu
senkrecht durchsetz t h aben bzw wird wie es (Fig 8 ) A ver
, .
, .

Fi g 8
. .

der Gangunterschied der Strahlen selb st bei s ehr


de utli c h t, ,

schiefer Betrachtung nie groß genug werden um a ls Farben


, ,

veränderung in die Augen zu fallen Di es is t in der Hauptsache


.

der Grund weshal b di e Z e n k e r sc he Theorie in Hinsicht auf di e


,

älteren B e c q u e r e l sch en Aufnah men so lange stri ttig bleiben


konnte Bei den Li p p m a n n bilder n liegen die Verhältnisse in
.

sofern g ünstiger als der gerin gere Brechungsin dex der Gelatine
,

( etwa e ine Neigung der In c iden z leicht er zuläßt Man kann .

sich bei ihnen von der natürlich unerw ünschten Farben


änderung b ei verschiedenem Betrachtun gswinkel leicht überzeugen .

Fü r die B e c q u e r e l s c hen Aufnahmen wurde der Nachweis von


W i e n e r durch einen Kunstgri ff erbracht nämlich durch Über ,

f ühru n g der aus dem Chlorsilber kommenden Lichtstrahlen in


ein rechtwinkli ges Prisma vo n möglichst hohem Brechun gs index
(Fig 8 B ) M a n sieht ohne wei teres daß so auch schräg a us
.
, .
,
_ 27 _
tretende Str ahl en vom Auge w a hrg enommen werden ko nnen Ist .

die W ellenlän ge des untersuchte n Strahles in Luft bekannt


ferner di e Bre chungs in dices des Prismas (n) un d der lic hte mp fln d
lichen S chich t der Abstand zweier ben a chbarte r Elementar
spiegel (d) und die Einfalls bzw Re flexio n s win kel des Licht
.

str ahl es an der Grenze Glas Chlorsilber ( u) und an dem Ele


-

m en ta r s pieg el so läßt sich unschwer berechnen welche ,

Fa rb en än deru n g bei der Betrachtung durch das Prisma auftreten


muß Der Gangunterschied der Strahlen S und 8 (Fig 9 ) ist
.
'
.

be i ihrer
Vereini g un g nach der Reflexion wenn ,
Ä die Wellenlänge
in Luft ist :
'
d 2 a

d '
Es ist fern er : '
d tg a
'

a a s zn cz,
ca s a

'
n si n oc

'
'
2 da 2dn
A ( )
7
T
Im allgemeinen wird das Auge die Aufnahme durch Luft
zwar s e n k r e c h t betra chte n Dann ist cos a
. 1 a lso
'
,

2 dfi
'
28

Wie wir bereits gesehen haben erschein t diejenig e Farbe fü r


, ,

welche der Gangunterschied (A ) der von zwei ben a chbarten Ele


m en ta rs p iegeln r eflekti erte n S trahlen eine ganze Wellenlänge ist
!A 1 Es ergibt sich mithin d a ß die zur ü ckgeworfen e ,

Welle ( 10 ) mi t derjeni g en ü bereins timmt welche di e stehende ,

Welle und damit die Elem en ta rs p iegel erzeug te


,
10 2 (i n .

Bei s c h r ä g e r Betrachtung ändern sich die Verhäl t nisse nur


insofe rn a ls der Gangu nterschi ed f ü r e i n e a n d e r e W e l l e n
,

l änge 1 wird

(8 )
S tatt (bei
senkr echter Betrachtung) erscheint mithin
10
ll, cos oc
'
l oder mit anderen Worte n der Kosinus des Ei nfalls
, ,

bzw des Betrachtungswinkels ist das Maß für die Farben


.

ä n d e r un g :

Setzt man i cos a


'
F, so ist das Verhältni s der \Velle n
)
!
o

län g s der g eänderten Farbe und der urs prü nglichen (b ei senk
rechte r Betrachtung) ohne Benutzun g des Prismas also in Luft , ,

fü r den Einfallswinkel 45 °

bei Benutzung des Prismas

und das Verhältnis beider Änderun gen

Man sieht mithin die Vermutun g Z e n k e r s be stätigt : Je


größer der Brechun gsindex (n ) des di e Elem enta rs pieg el ent
'

haltenden M ediums ist desto mehr nähert sich der Wert


,

F ( 9) der 1, d h der U nterschied zwi schen


. . 11 und 1 0 is t
o
un ter Ums tänden so gering daß er nicht erkannt werden kann
, .

Bei Benutzung des P rismas wird er um so größer je mehr sich ,

der Brechungs index des P ris m engla s e s (n) dem Brechungsindex


des C hlo rs ilbers oder der L i p p m a n n Gelatine nähert Glei -
.

chung ( l 1 ) bringt beides zum Ausdruck indem sie die Farben ,

än der ung durch Ei nfügung des Prismas bei einem B etra chtung s
winkel von 4 5 darstellt
°
.

E s fragt sich nun in welchem Si n ne die Fa rb e nä nde run g bei


,

schrä gere r Be tr achtung au s fäll t Bei o berfl äohlic h u Überlegung


.

ka n n man hi er leich t in einen Irr tum verfallen Ein schräger .

Einfall bzw eine schrägere Be trachtun g weist den S trahlen einen


.

wei t e ren Weg zwischen den Ele menta rs pieg eln an Man könn te .

daher meinen längeren Wellen zu begegnen Gleichung ( 8 ) zeigt


, .

jed och das gerade Gegente il Mit wachsendem Winkel (oz) wird.

der Wert des cos a und mit ihm die erscheinende Welle nlänge
'

kleiner Die Farben ändern sich a lso nach den kürzeren Wellen
.

zu Allein der G a n g u n t e r s c h i e d ist f iir die Farbe maßg ebend


.

un d man kann sich leicht auch ohne H ilfe des ma thematischen


,

Bewe ismaterials d urch die Anschauung oder an der Hand einer


,

zeich nerischen Konstr uktion dar über klar werden daß der Gang ,

unters chied zweier an benachbarten Elem enta r spieg eln refl ekti erten
und zur Inte rferenz gelange nden Strahlen bei sch rägerem Ein fall
geringer wi rd D ie in ihm gerade a ufg eho n de Welle nlänge ist
.

eine kleinere als vorher und die Farbe mithin nach den höheren
(b laueren ) F a rb e n tö n en verschoben Dies e Verhält ni sse
. wurden
bereits von Z e n k e r erkannt und in Widerleg ung eines S t o l z e
sc hen Einwurfes ausf ührlich dargeste llt
Der experimentelle Befund steht mit der Theorie durch aus
im Einklang Be i der Betrachtun g eines B e c q u e r e l s c hen Spek
.

trum s erschien unter dem Prisma Grün statt Gelb be i einer ,

L i p p m a n n s c hen Aufnahme war die Verschiebung wegen des ge


ringen Brechungsindex der Gelatine noch bedeuten d g rößer : es
erschien sta tt des Gelb von der Wellenlänge des Natriumlich tes
di e Gre nze z w ischen Blaugr ü n und Blau Die F a rben änderung .

der L i p p m a n n Bilder mit dem Betrachtungswi nkel is t offenbar


-

e in g roßer Fehler der nur d urch den Glanz und den Farben
,

reich tu m der Platte erträglicher w ird Von einer authentischen .

Fa rbe n w ie de rg a be kann jedenfalls nur bedingun gsweise di e


Rede sein da selbs t im gü nstigsten Falle nämlich se nkrechte
, ,
30

oder an genähert senkrech te Reflexi on voraus g esetzt die Verhält ,

nisse bei der Aufnahme stet s andere si nd wie bei der Betrach t ung .

Die Farben erscheinen naturgemäß nur wenn sich di e Str ahlen ,

quelle an den Elem e nta r s chi c hten spiegelt der Bet rachtungswinkel,

ist für alle Teile der Platte also angenähert derselbe ; bei der Auf
nahme jedoch wächst der Einfallswinkel nac h dem Ra nde der
Platte zu bet rächtli ch Fa r be nvers c hieb ung en sind da her unaus
.

bleibli c h . Von diesem Fehler ist die B e c q u e r e l sc be Chlor


silberschicht aus den bereits diskutierten Gr ü nden fast frei
, , .

Man sieht stets Farben un d zwar unte r jedem beliebigen Be


tra c htun gsw in k el angenähert dieselben der Gesamte indruck is t
,

zwar ein bedeutend matterer als bei den L i p p m a n n — Bildern ,

aber di e Farben haben etwas Substa nz ielles sie ähneln mehr den ,

satten Körp erfarben als den spiegelnden met a llischen Sc hein ,

farben Allerd ings darf m a n nicht ü bersehen daß


. wie schon ,

W i e n e r mit Recht hervorhebt ein Teil der Wirkung dieser

B ilder wirklich auf die En tstehun g von Körp erfarben d h a uf , . .

einen Ausblei chp ro z eß des gedunkelte n Chlo rsilbers z ur ückz u


f ühren ist Wir müssen uns die Erörteru n g dieser Erscheinung
.

für das nächs te Kapi te l vorbehalten .

Die Änderu n g der Farben mit dem Betrachtungswinkel is t


jedoch ni cht der einzige Beweis für die Ri chtigkeit der Z e n k e r
schen Theorie Sie wi rd vi elmehr weiterhin gestützt durch e ine
.

Reih e von Erscheinun gen deren wichti gst e wir ei ner kurzen Be
,

tra c htung unterwerfen wollen .

Haucht man g egen ein L i p p m a n n Bild oder l äßt m a n -

Wasserdampf dagegen strömen so ändern sich di e Fa rben ebe n


falls , diesmal aber in uing ekehrtem Sinne wie vorher d h den , . .

längeren Wellen zu Blau geht b eispielsweise in Grün Gr ün


.
,

in Gelb ü ber usw Die Erklärun g lieg t sehr nahe Unte r dem
. .

Einfl uß der Feuchtigkei t quillt die Gelatine und die Elementar ,

sp iegel treten weite r auseinander Der Gan gunterschied zweier


.

an benachbarten Schichte n reflektiertm Strahlen entsp richt einer


größeren Wellenlänge und ein tieferer Fa rb ento n erscheint
, .

Wä h re n d b ei gl e i chble ib en de m B etra chtu n gsw in k e l d i e


r e fl e k t i e r t e We l l e n l ä n g e m i t d e m Ab s ta n d d e r E l e
m e n ta r s p i e g e l w ä c h s t wir d si e b ei glei chbl eib e n de m
,
.

E l e m e n ta r s p i e g e l a b s ta n d e u n d w a ch s e n d e m B e tr a c h
tu n g s w i n k e l k l e i n e r .
Ferner wird m an auf Grund der Z e n k e r s chen Th eorie fo r
dern m ü ssen daß die Aufnahme, eine sensibili sierte Gelatine
schich t a uf G las die bei der Ex posit ion mit einer sp iegeln dm
,

Q u ec k s ühers c hi ch t in Berührung war v o n der Rückseite be


trachtet ebenfalls Farben zeige Dies trifft zu jedoch sind die
,
.
,

Farben nicht unwesentlich verschoben was bei K ö rperfarbe n nie ,

mals der Fall sein könnte .

En dlich m uß die Platte im durchfa llenden Lichte andere


Farbe n zeigen wie im reflekti erten un d z war , was ü brigens
Z e n k e r zunächst nicht gelte n lassen wollte die Komplementär
farbe n Denn die hindurchdringenden Strahlen des weißen Lichtes
.

sin d offenbar um die an der Vorderfläc he reflekti erte n Farben


bestandteile ärmer geworden Auch hi erin sti m men Theorie und
.

Beobac htung ü berein ; bei den neueren und mit allen Vo rs ichts
maßregeln herges tellten Aufnahm en ist die komplementäre Färbung
im durchfallenden Lichte gar ni cht zu übersehen F ührt m a n den .

Spalt eines Spektro sk o pes bei spielsweise ü ber eine der vo rz üg


lichen Spektra la ufna hm en von He l e g i u hin so si eht man im ,

refl ektie rte n Lichte e ine helle der be obachteten Farbe ent
,

sprechende Linie auf d unklem Grunde im d urchgehenden Lichte ,

ei n s oh m a ls s Abs o rpt i o n s b a nd a uf hellem Grunde das du rch die ,

ganze Farbenskala läuft wenn m a n den S p alt ü ber da s Spektrum


,

hinbewegt ( S t a r k e) .

Wir m üß ten die Z e n k e r s c h e Th eorie nach den v o rstehenden


Erörterunge n für gesichert halten auch wen n es N e u b a u e s ( 1 8 9 8 )
,

nicht gelungen wäre den d i r e k t e n B e w e i s f ü r d i e E x i s t e n z


,

d e r Z e n k e r s c h e n E l e m e n ta r s p i e g e l mit dem Mi kroskop zu


erb ringen Unsere Mikroskop e sind imstande Linien im Abste nde
.
,

von etwa
'

51 aufzu lö sen beispielswei,s e die Querstre ifen g ö


wisser äußers t zarter Dia t omea n (Pleurosigma a ngula tum oder
Am phipleura pe llucida) ; es lag also durchaus im Be reich der
M öglichkeit auch der Z e n k e r s c h en Silberschichten im Quer
,

schnitt der Emulsion ansichtig z u werden wenig s tens der durch ,

rotes Licht mit dem Ab s t a n de von etwa hervorgerufenen


.
p .

Die mikroskopische Untersuch ung erfordert dennoch große Vor


sicht da die Anwendung der o ft sehr vorteilhaften schiefen
,

Beleuchtun g D iffrak tio n s säum e hervorruft und so di e Z e n k e r


schen Blättchen vortäuscht Zentrale Beleuchtung große Apertur
.
,

un d etwa 40 00 fac he lineare Vergrößerun g s ind für das Gelinge n


32

d ur chaus erforderlich Ferner ist es zweckmäß ig bei der Beob


.
,

achtung bzw m ikr opho to gra phis c h en Aufn ahme mit Lichtwell en
.

zu arbeiten deren Län g e gegen die Größe der untersuchten


,

Gebilde relativ gering ist also mit blaue m Licht N e u h a u s s


, .

erreicht e die besten Resultat e indem er die Schicht nach der ,

Aufnahme v o n der Gla s unte rla g e abzog in P a ra ffin einbette te ,

un d dann mit einem Mikrotom quer zur Sc hic h tfl äc h e Sch nitte

ausf üh rte deren Dicke bisweilen 2 y nicht ü berschritt U n ter


, . .

dem M ikroskop konnten dann in der Tat die Z e n k e r s che n


Blättchen mit voller Deutlichkeit erkannt und photographiert
werden Fig 1 0 zeigt den Querschnitt d urch di e Bildschicht einer
. .

nach L i p p m a n n s Verfahren angefertigten S pekfl a la u fn a h m e


und zwar die rote Sp ektra lz o ne bei 4 0 0 0 facher lineare r Ver
D ist die Dicke der Schicht deren unterer Ran d ,

( im Querschnitt ) der reflektie renden Quec ksilberfläc he anlag Die . .

stehenden Wellen und die Silberstreifen haben sich m ithi n wie


vorauszusehen war e u der spiegelnden Fläche ausg ebildet '

Obgleich die Reproduktio n an Klarheit und Schärfe das Orig inal


nicht a nnähern d erreicht erkennt man deutli ch etwa acht Z e n k e r
,

sche Schichten deren Abstand d urch Vergleich mit dem bei


,

gefü gten Maßsta b leicht gefunden w er de n kann Im vorliegenden .

Falle war die Wellenlänge des verwand t en Lichte s (im Eiweiß


häutchen) bis der a m m ikr0 ph oto gra ph is c he n
Negati v gemessene Sc hichten a b s ta nd mm Unter B erüc k .

sic h tig un g d er 4 00 0 fachen Ver rößerung ergibt sich hieraus der


g
wahre Sc hic htena bs ta nd zu u( im Mitte l ) w a s mit der Theorie , ,

welche ( im Mittel ) fordert mehr als au s reichend ü,ber


einstimmt H i e r m i t d ü r f t e d i e R i c h t i g k e i t d e r Z e n k e r
.

s chen T he o ri e en dgültig b e wi e se n s ein .

Alle vorangegangenen Erörterungen können wir kurz in


folgende Sätze zusammenfassen : Die Farben der Aufnahmen
nach B e c q u e r e l sch em und Li p p m a n n s ch em Verfahren s in d
S c hein fa rb en Sie verdanken ihre Exis t enz einer Anzahl durch
.

stehende Lichtwellen in der empfindlichen Schicht hervorgerufenen

D ie A bbildu ng zei gt rer b ren H älfte eine p h o to g r a


in ih o e

p h isch e e ro duk ti n d
R p o er P t untere Hälf te i t eine sch ema
la t e ; die s

ti s ier te Wie erholung d er


d o b er n
e erk äre nden B e eichnungen
m it l z .
33

Lamellen v o n durc hla s s ig en und reflektieren den Eigenschaften .

Der Abstand di eser Lamellen is t eine halbe Wellenlänge des


j g
e ni e n Lichtes das sie bei,senkrechter Inzidenz erzeugt h a t .

Fall en Lichtstr ahlen beliebiger We llenlän ge auf die Platte so ,

Fig 1 0
. .

dringen sie in Lamellensystem ein werden a n den einzelnen


da s ,

Ele m en ta r s c hi c hten reflekt iert und g elangen bei ihrem Austri tt


mi teinander zur Interferen z D a der P hasenverlus t an jeder
.

Lamelle derselbe ist geh t nur diejeni g e Welle unversehrt aus


,

dem System hervor deren Lange gleich dem doppelten Lamellen


,

D o n a h
t ,
F a r bc up h o to gr a p h i e .
3
abstand ist deren Phasen also in gleichem Sc hwingungssin n zu
,

s a m m e ntr effen Alle ü brigen werden vernichtet


. Die repro du
.

zierte Farbe ist mi thin mit der Aufna h m efa rbe identisch .

Wirken bei der Aufnahme mehrere Wellenlängen zugleich a uf die


Platte ein (hand elt es sich also um Mischfarben) so en tstehen ,

mehrere voneinan der unabhän gig e La m ellen sys tem e von denen
, ,

jedes einzelne seine E rz e ug erw elle re produzie rt und m it den


Wellen der anderen Sys t eme wieder als M ischfarbe ersche inen
läßt Bei weißem Lich t e wächst die Zahl der La m ellen sys tem e
.

ins Unendliche di e Elem enta rs c hi c hten verwachsen miteinander


,

und sind dann fa hi g jed e beliebige Wellenlänge zu reflektieren


, .

Die Far ben änder n sich mit dem Betrachtun gswink el und mi t
dem Abstand der Ele m enta r s pieg el .

We i t e r e t h e o r e t i s ch e u n d p r a k t i s ch e E r w ä g u n ge n .

An die L i p p m a n n s c h en Versuche schließt sich eine große Re ihe


wertvoller theoretisch er und praktischer Arbeiten an Leider .

können bei dem Zweck dieses Buches und seinem engen Rahmen
nicht alle besprochen werden so empfin dlich auch di e L ücke er
,

scheinen mag Es muß diesbezüglich wiederholt a uf die am


.

S chluß zusammengestellte Fachlitera t ur verwiesen werden Auch .

das wenige was wir noch als ganz allgemein interessant aus der
,

reichen F ülle h ervorheben kann keinen Anspru ch auf Vollständig


,

keit machen .

Es drängt sich naturgemäß zunachst die Frage nach der


inneren S t ruktur der Lamellen der Z e n k e r s c hen d ünnen
, „

Blättchen a uf In welcher Art nimmt b eispielw e ise das S ilber



.

k orn der S chicht an der La m ellenbildun g teil ! S c h ü t t fi ndet i n


naher Übereinstimmun g mit N e u h a u s s das Kern der L i p p m a n n
Emulsio n zu etwa bis mm die Dicke der ganzen
,

Gelatineschich t jedoch nur zu mm In d er Tat ein g anz


.

überraschendes Ergebnis Das Silbe rkörn c h en nimmt also oft die


.

ganze Sc hic htendic ke ein D a ß unter solchen Umständen von


.

einer La m elle nbildun g d u r c h di e Silbera us s ch eidung keine Rede


sei n kann scheint a uf der Hand zu liegen S c h ü tt nimmt daher
, .

eine La m ellenb ildung i n n e r h a l b des S ilberkornes an indem er ,

auf die Zusammense t zun g des Kornes aus e t wa 1 0 00 0 bis 1 0 0 0 0 0


mal kleineren Molekü len h inweist D a s Korn a ls M o leküla g greg a t
.

sei ein Auf bau desse n Form durch die Gelat ine der Em ul sion er
,
halten bleibe auch wenn eine größere Anzahl unbelichteter Brom
,

s ilberm o lek üle a us fixi e rt w ürde Der Halt der Lamellen unter
.

einander sei daher auch innerhalb des Kornes vollkommen denkbar .

Man w ird zugeben m ü ssen daß diese An sicht viel für sich hat
, ,

durch den exp erim eritellen Befund ist sie indessen noch nicht un
bedi ngt un terst ütz t worden Al le Versuche die Körnchen fertiger
.
,

P ho to c h rom ien als dunkle P ü nktchen auf dunklerem Grunde zu


erkennen sind bisher fehlg eschlagen 0 W i e n e r erhebt zudem
,
. .

gegen die S c h ü tts ch e Theorie e inige Einwände von Bedeutung .

Vor a llem weist er darauf hin daß möglicherweise die Körner


,

ke ine kugelige Form besäßen sondern blättchenartig zusammen


,

g edrück t wären Er . beru ft sich dabei auf den Befund der


N e u h a u s s s ch en Q uers c h n ittpho to gra m m e an denen von e iner ,

Ko m bildung nichts zu sehen sei Wenn auch der Durchmesser


.

relativ groß erscheine so könne doch die Dicke eines Blättchens


,

beträchtlich unterhalb ein er Wellenlänge bleiben Die Str eitfrage .

ist heute noch ni cht völlig geklärt sicher schein t abe r zu sein, ,

daß der Niederschla g seiner i n der Dur chsicht braunen Farbe


wegen nicht aus zusammenhängendem metallischem S ilber be ,

stehe n kann M a n geht wohl nicht fehl wenn man mit We r n i c k e


.
,

e ine molekulare Zerstreuung in einem trennenden Medium an


n immt . Dies m o l e k u l a r e Silber hat wesent lich and ere optische
Eigenschaften wie das kohärente Silber Für letzteres is t (nach .

D r u d e) der Absorptionsin dex bezogen auf die Strecke ,

einer Wellenlänge x , der Ab s orption skoe ffiz ient bezogen ,

a uf gleiche absolute Lä n gen n x ,


o

F ür molekulares Silber sind dieselben Größen (nach W e r


n i c k e ): 4; x n x Kohärentes Silber hat
-

also bei höherem Brechu ngsex ponenten einen wesentlich kleineren


Absorptionsindex als molekulares Silber Durch die let ztgenannten .

Zahlen d ürften jedoch die Konstanten des Niederschlag es aus der


L i p p m a n n schen B ro m s ilberem uls ion darges t ellt werden Immer .

hi n bleibt es schwer verständlich wie die Lichtwellen von den ,

außerordentl ich viel kleineren sekreten Silberm o lekülen reflekti ert


werden sollen S c h ü tt vertritt daher di e Ansicht d a ß die fein ver
. ,

teilten S ilberm oleküle ledi glich zur Erhöhun g des Lic htbro c hung s
und Re fle xi o n s verm ög en s der Gela tineschichten dienen In der Tat .

ist es wie L i p p m a n n gezeigt ha t möglich ganz ohne Bromsilber


, , , ,

lediglich d urch Erzeugung verschieden dichter B ic hro m a tg ela tin e


*
3
schichten an Stelle der Silberla m ellen be friedi gende Farben ,

wirk un gen zu erhalten Chro m gela tin e q uill t im Wasser um so


.

geringer auf je stärker die vo rangegangene Belichtung war .

D urch stehende Wellen innerhalb der Gela tine werden also in den
Ebenen der S ch w in g ungs m a xim a Lamellen gerin gerer Quellba rkeit
erzeugt Bei der Befeuchtun g der Gelatineschicht entste hen dann
.

abwechselnd Lamellen verschiedener Dichte und gleichzeitig ,

tre ten Farben auf um beim Auft rockn en wieder zu versch winden
, .

Bei dieser Art der L i p p m a n n s c hen Bil der steht die Reflexion
.

d urch Schichten verschi edenen Brechungsvermögen auß er Frage .

Offenbar hat man sich die Ebenen gl eichen mi ttleren Licht


brechungsvermögens im Abstand von zu denken da sich ,

anderenfalls es handelt sich ja um ein dur chsichtiges Medium


mit sehr geringer Absorptionsfähigkeit die ein und aus fallen
den Strahlen in hinderlichem Schwingungssinne begegnen würden .

Bei den gewöhnlichen L i p p m a n n s c hen P h oto chr om ien liegen die


Verhältni sse insofern einfacher als die an der zweiten Grenz fläc h e
,

r efl ekti erte Teilwelle bei der hohen Absorp tionskraft der mole
kula ren Blättchen vernachlässigt werden kann Die Silberschichten .

können daher außerordentlich d ünn sein ohne die Fa rbenwi rkun g,

zu schwächen W i e n e r hat nachgewiesen daß bereits einer


.
,

Silberschicht von Dicke ja se lbs t Schichten von der


,

Größenordnung des M oleküls ( etwa 0 000 1 3 p ) ein n achwei sbare s


, ,

R efl exio n s und Absorptionsvermög en zukomm t Damit fällt zu .

gleich ein wesentliches Argument der S c h ü ttsc h en Theorie .

S c h ü t t te ilt wie bereits erwähnt den Silbe rblättc h enla m ellen


, ,

a llein eine u n t e r s t ü t z e n d e Rolle zu da sie an sich wegen ihrer


,

außerordentlichen Durchlässigkeit un d D ünne n ur Teilwe llen mi t


entgegengesetz tem Schwingun gssinn reflektieren k ö nnte n F ür .

nicht absorbierende M edien z B Gela tin ep lättchen trifi t dies in


, . .
,

der Tat zu Denkt man sich an der Vorder und R ückseite eine s
.

Gela tin eplättc h en s also erstens an der Gren z fläc he zwischen


,

dünnerem und dichterem Medium und zwei tens an der Grenz


fläche zwischen dich terem und d ünnerem M edium Teilwellen ,

reflektiert so beträgt der Gangunterschied der eindringenden


,

und an der Fläche II reflektierten Welle gegen die an der


Fläche I refl ekti erten W elle wenn die Dicke des Plä ttchens } Ä -
.

i st Beide Welle n gelangen also m it demselben Schwingungssin n


.

zur Interferenz denn der Strahl an der Fläche I erleidet bei


,
der Reflexion ( am dichteren Medium) ebenfalls e inen Phasen
verl ust von F ii r geringere S chichten di cken tr ifft dies nicht
mehr zu ; wü rden die Z e n k e r s c h en S ilberla mellen von e t w a
! Dicke durchsich t ig se in und lediglich wegen ihres gegen
g
die Um gebung erhöhten Brechungsvermögens reflektieren so ,

könnte von i h nen aus kein Licht ins Auge z urückgeworfen


werden Durch die W i e n e r s c hen Feststellungen ist wie wi r
.
,

sahen die Ansicht S c h ü tt e von der a ußerordentlich geringen


,

Absorptionsfähigkeit der Lamellen widerlegt worden Die M ög


.

lichkeit der Fa rbe nw ie derg a be ledigli ch d urch das Vorhandensein


spiegelnder Silberla m ellen ist also erwiesen ebenso wie diejenige
,

lediglich durch Gelati neschichten verschiedenen Brechun g sver


mögens Sicher bete iligen sich beide La m ellen ga ttun g en an der
.

Re flexion in gleicher Weise .

Wichti ger als die Entscheidung dieser Streitfrage ist für


di e Praxis der U mstand daß die molekulare S ilbera us s ch eidung
,

zweifellos nich t a n all en Punkten der Schicht in gleicher Dichte


auftritt Sie erscheint z unächt dort wo die Lichtintensität am
.
,

größten ist also in den Sc hwingun gsbäuchen und dehnt sich


, ,

dan n bei andauern der Expos ition nach den Knote nebenen zu aus .

Wirklich frei von Silbera us s ch eidun g bleiben allein die Knoten


ebenen selbst beiderseits davon ni mmt die Dichtigkeit zu sie ist
, ,

am größten in der Symmetrieebene der benachbarten Wellen


bäuche N u r b e i r i c h t i g e r E x p o s i ti o n s z e i t k a n n m i t h i n
.

d i e F a r b e n w i e d e r g a b e e i n e r i c h t i g e s e i n nämlich nur
,

dann wenn in Erf üllung der oben aufgestell t en B edi ngungen


, , ,

die Silberla m ellen eine Dicke v o n % ]l erreicht haben und mit


( a us fi xi e rte n ) s ilb e rfreie n Gela ti n ela m ell en von gleicher Dicke ab

wec hseln Wird bei Überexp o s itio n z u viel Si lber ausgeschi eden
.
,

so wächst der B rec h m gs expo n en t der Lamellen und die W ellen


länge in ihnen wird kleiner Die Folge davon ist eine Ver
.

schiebun g der Far ben den kürzeren W ellen zu Bei sehr starken
.

Überbelichtungen verschwinden (wie es auch B e c q u e r e l bereits


beobachtet hatte) die Farben v öllig und gehen in Weiß über ; die
S ilb era b s c h eid ung erstreckt sich dann durch die ganze Schicht
und von einer La m elle nbildung ist naturgemäß ke ine Rede mehr .

Sämtliche Farben werden reflektiert Aus diesen eigenar tigen Ver


.

hältni s s en folgt ferner da ß eine fa rb enem p fin dlic h e möglichst eine


, ,

panchromatische P latte für die P ho to chro m ien nach L i p p m a n n


— 38

achem Muster unbedingt gefordert werden m uß Die g ew ohnli c he .

B ro m s ilbere muls io n des Handels ist vorzugsweise nur blau und


viole ttem fin dlic h
p Die F a rb en w i ederg a b e m u ß auf ihr mithin
.

eine falsche werden Denn ist die S ilbera us sc h eidung fü r die


.

genannten Fa rb entön e gerade richti g getro ffen so w ird sich an ,

den g rün be s tra hlten S tellen nur eine geringf ügige an den gelb ,

und rotbes tra hlte n vielleicht noch gar keine Silbe ra us s ch eidung
zeigen Nur Blau un d Viole tt werden ann ähernd in gleich er
.

Weise wiedergegeben die anderen Farben erscheinen falsch


, ,

wenn sie überhaupt vorhanden sind Ist dagegen di e Aussc h ei .

dun g in der gr ünen Zone es möge sich um eine Sp ekt ral


aufn a hme handeln richti g so werden Gelb und Rot falsch
,

wiederkommen und Blau vielleicht schon in Weiß ü bergegangen


se in Vor jeder Ad na M e muß die Schicht daher sensibilisiert
.
,

d h durch einen geeig neten Fa rbs to fi von dem später noch


. .

a usf ühr lich di e Rede sein soll mögli chst für alle Str ahlen gleich
,

emp findlich gemacht und eventuell durch geeign ete Fa rben filte r
vor der überstä rken Wirkun g des Blau un d Violett gesch ützt
werden .

Von mehrere n Beobachtern ist ferner darauf hingewiesen


worden daß di e von homogenen Strahle n erzeugten Farben der
,

Li p p m a n n s c h en P h oto c h ro mien nicht wiederu m homogen si nd ,

sondern sich bereits b ei bloßer Betrachtung oder sicher bei spek


tra ler Zerlegu ng als Mi s ch fa rbm erweisen M e s l i n warf über
.

ein ph o to g ra phiertes S pektrum ein rein es Spektrum gleicher Aus


dehnung und fan d daß die Farben in normaler Stel lung zwar
,

am intensivste n reflektiert wurden bei einer Verschiebung aber ,

keineswegs verschwanden Jeder Teil des photo gra phierte n


.

Spektrums erwies sich wenn auch in geringem M aße für


andere als iden t ische Strahlen refle xi o n s fähig Auch di e Methode .

m it gekreuzten Spektren auf die hier nicht näher e ingegangen


,

werden kann führte zu demselben Re sultat S c h ü t t sagt


, .

folgendermaßen : Die spekt roskop ische Ana lyse beweist also im


Gegensatz z ur Theorie da ß sämtliche von Li p p m a n n s c h en


,

P h o toc hr o m ien wiedergegebenen Spek t ralfarben M ischfarben sind ,

daß in j eder derselben zwar eine be schränk t e Anzahl der Farben


des S pektrums fehlt (S c h ü t t hatte dunkl e Interferenz streifen
beobachtet d , dagegen andere von sehr verschiedener
.

Wellenlänge sehr vollkommen reflektiert werden ! “


_ 39 _
war 0 W i e n e r vorbehalte n di es en für Li p p m a n n e
Es .
,

Anschauun gen sehr fatalen Befund mit der Theorie in Ei nklan g


z u bringen und z ugleich der Praxis wert volle D irektiven zur Er

la u g ung fa rbe n ric htig e r P h o to c h ro m ien zu geben Wir wollen .

es versuchen ,im fol g enden einen Übe rblick über die wich tigen
W i e n e r schen Arbeiten zu ge w innen Zum besseren Verständnis
.

f ühren wir zunächst einige Be ze ichnungen ein Wir nennen die .

a n der Vorder u nd R ü ckseite einer E le m e nta rs c hi c ht sei es nun ,

ein e solche mit oder ohne Absorp tionsverm ö gen reflektierten


.
,

Wellen wie es auch oben bereits geschehen ist T eilw ellen .

Sie vereinigen sic h mi teinander und gelangen un ter gegebenen


Bedin gunge n ins Auge a ls E l e m e n t a r w e l l e Die von s äm t .

lichen a n der Fa rbenw irkun g beteiligt en E lem en tars c hi chten ins


Auge gelangende Welle nennen wir T i e fe n w e ll e sie ist die ,

Resultante aller Teilwell en und ihre Amplitude is t wie w ir


später zeigen werden gleich der Summe der Amplituden aller
Elek e nta rw ellen Diese Summe ist N ull für ein e Farbe die der
.
,

B elich tun g s fa rb e nicht entspricht . Außerdem gesellt sich zur


Ti efen w elle weißes Lich t das von der O b e r f l ä c h e der Gelati ne
,

ode r Eiwei ßschicht reflektiert wird und zugleich mit der Tiefen
welle in das betr ach t ende Auge gelangt Es lagert sich aber .

nicht nur Weiß über die Farbe der Tiefe n w elle sondern es ,

g elangen Wellen mi t ihr zur Interferenz erhöhen


, o d er schwächen
ihre n Glanz und be wirken e ine F a rb en änderung Wir bezeichnen .

die an der Oberfläche reflektierte Welle die für eine Interferenz


,

wir kung mit der untersuchten Tiefenw elle in Frage komm t a ls ,

O b e rflä ch e nw ell e .

Die O berfl äc hen w elle ist bei frü heren U n tersuchun gen ni cht
berücksichtigt oder vernachlässigt worden le t zteres weil m a n , ,

ihre Intensität der Tiefenw elle gegen über für zu geringf ügig
hi elt Nun ist erstens die ses In ten sitä ts verhältni s durcha us nicht
.

gering nach W i e n e r für da s Maximum und Minimum der Inter


,

ferenz etwa zweitens ist zu ber ücksichtigen daß für di e ,

Interferenz nicht die In tensit ät sondern da s Verhältnis der


,

Amplituden in Fra g e kommt also ( vgl S 1 0 )


, . .

Die O berfl ächen w elle w ird mi thin einen nachweisbaren Ein


fl uß auf die Tiefenw elle aus üben m ü ssen sie wird sie unter ,
st ützen wenn gleiche Schwin gun gsphasen zusammentre ffen oder
, ,

Fa rbe n störun g en hervorrufen wenn dies nicht der Fall is t Es


, .

m uß also die O berfläche nw elle mit der Tiefenw elle sowohl hi n


sichtlich ih rer Amplitude wie ihrer Phase mite inander verglichen
werden .

Wie bereits dargelegt gelangen sämtliche Elementa rwellen


,

mit dems elben Schwingungssinn zur Oberfläche ; es genügt mithin ,

das P ha s enverhültn is der Uberfl ächenw elle un d der von der ersten
Lam elle unterhalb der O be rfläc h en s chicht herrührenden Elementa r
welle zu untersuchen Von der größten Bedeutun g ist es daher den
.
,

Abs t and der e rsten Lamelle des ersten Elem enta rsp iegels
von der Oberfläche zu kennen Zum besseren Verstän dnis möge
.

an die Entstehung der P hotochro mie nochmals erinnert sein Bei .

der Aufn ahme ist die empfindliche Schicht in Kon t akt mit einer
spieg elnden Fläche ( Quecksilber) Das Licht durchdringt nach
.

einander das Glas der Platte dann die empfindli che Schich t und
,

wir d am Quecksilbe r reflektiert Wäre die zurü ckwerfende Fläche


.

ein d u r c h s i c h t i g e s optisch dichter es Medium so wü rde sich


, ,

( vgl
. S. 1 2 ) an ih r wegen des Phasenverlus tes von ein er halben
Wellenlänge eine Knotenebene und in dem Abstän de von
die ers te B a uch eb en e und E lem enta rschi c ht ausbilden F ür das .

undurchsichtige Quecksilber ist der Phasenverlust ein anderer er ,

beträ gt nach den U ntersuchun gen von H W a l lb o tt (vgl S 2 3)


. . .

etw a 1
. Während bei der Au f n a h m e die Belichtung v o n
d e r G l a s s e i t e her erfolgt findet die B e tr a c h t u n g der fer
,

tig en P hoto ohromie v o n d e r S c h i c h t s e i t e her sta tt di e dem ,

r efl ektieren den Q ue c ks ilb ers ieg el an gelegen hat D a s von dieser


p .

S eite einfallende Licht fi ndet den ersten Elem enta rs pieg el also
ll unter der Oberfläc he .

Es mögen nun z unächst einm a l di e speziellen Verhältnisse


für die ohne M olekula r silb erblättch en arbei t enden L i p p m a n n
schen Bichro m a ta ufn a hm en untersucht werden M a n kan n sie .

sich aufgebaut de nken aus mehreren Gelatineschichte n von ab


wechselnd verschi edenem Brechun gsexponenten dere n Dicke wie , ,

wir bereits be wiesen ha ben % 1 sein m uß wen n die a n ihrer


, ,

Vorder und Rückseite r efl ekti erten Teilwellen in demselben


Schwingungssin n zusammentreffen und sich zu einer Elementar
welle von einer Am plitude gleich der S umme der Teilw ellena mpli
tuden ausbilden soll Der Phasenverlust der Elementarwelle
.
— 41

gegenüber der a n der Vorderseite reflekti erten Teilwelle beträgt


dan n % 11 und in bezug auf den die Symmetr ieebe ne des Gelat ine
plät tchens durchschneidenden Lichtstrahl % 1 Allerdin gs haben .

wir dabei vorausgesetzt daß der Brec h ungs expo n ent innerhalb
,

der ganzen Elem e nta rs c hic hü ndi ck e kon stant ist was natur gemäß ,

nicht z utrifi t da die Dichte in der Symmetriee bene a m größte n


,

ist und nach den Knotenebenen zu abnimmt Wir können trotz .

dem dieselbe Betrachtung g elten lassen da wie W i e n e r nach


, ,

gewiesen hat auch für diesen Fall der Phasenverlust der


,

Elementarwelle bei ihrer a uf die Symmetrieebene bezog enen


Reflexion eine viertel Wellenlänge ist Zu Bedenken könnte .

dageg en der Amplituden ver lust den di e Teilwelle II g egen die


,

T eilwelle I beim Passieren der Elem enta rs c hi cht erleidet Anlaß ,

geben denn eine Vergrößerung des Phasenverlustes wü rde davon


,

di e Folge sein .W i e n e r hat j edoch auch hier g ezeigt wie selbst ,

in den ungüns t igste n Fällen keine großen Beträge erreicht werden .

Er finde t die Vermehr ung der P hasenve rzögerun g z u h öchstens


°

Wellenlän g en eine Grö ße die a ls o un bedenklich vern a c h


, ,

läs s ig t werden kann .

Für r eflektiere nde S ilb erbla ttc h en liegen die Verhältn isse
anders da wegen der s t arken Absorption di e Amplitude der an
,

der hinteren Fläche reflektierten Teilwelle vernachlässigt werden


kann Die Phasenänder ung der vorderen Teilwelle von % I wird
. .

jedenfalls durch sie nur unwese ntlich modi fiziert werden F ür .

die Elementarwelle kann also ebenfalls eine Phasenänderung von


nahezu ein er halben Wellenlänge eingesetzt werde n Was für .

da s ein zelne Silberblättc hen gilt tr ifft wie sich nac hwe isen läßt
, , ,

auch fü r den ganzen Elem enta rs pieg el zu W i e n e r faß t die


.

Re sulta te folgendermaßen zusammen : bei der Reflexion an durch


si c htig en E le m enta rs c hi ch ten geht di e Elementa rwelle m it e inem

Phasenverlust von etwa einer viertel Wellenlänge hervor m it ,

Neigu ng zu e tw a s größe ren Verzögerungen ; bei der Reflexion an


Elem enta rs c hic h ten mit e iner der me t allischen nahekommenden
Absorpti on resultiert ein Phasenverlust von annähernd einer
h a lben Wellenlänge mi t Neig un g zu etwas geringeren Verz üge
rungen .

Aus diesen Daten läßt sich das P h a s e nverh fl tnis der Tiefen
welle z ur O berflächenw elle berec hnen Wir kommen darauf
.

zurü ck .
_ 42 _
Für die Be ur teilun g der Amplitude ist es wü nschenswert ,

die Zahl der an der Fa rb en wi ederg a b e beteili gten Elementar


spiegel kennen z u lernen Hierüber gibt eine bei S pektra la uf
.

nah m e n an der Glasse ite der Platte beobachtete Erscheinung


Aufschl uß die in einem System zueinander paralleler und quer
,

z ur Sp ektrum r ic h tun g verlaufender dunkler Streifen bes te ht .

Diese Stre ifen sind Interferenzerschein un gen zwischen den Tiefen


wellen und den an der Grenzschicht Glas Gelatine reflekti erten -

O berfläc hen w ellen . Da die rote n Wellen des Spektrums eine fast
doppelt so große Länge haben wie die violetten (etwa zu
p)
,
so s i nd di e Elem en ta rs i
p ge e l im Ro t wei ter voneinander
entfernt als im Violett sie liegen fingera rtig gespreizt und schief
,

in der Schich t ; nur die e rste ist dem Quec ks ilberspiegel und der
Glasscheibe annähernd parallel Es wird also immer eine Anzahl
.

Elem enta rs c hic hten geben die die Grenzschicht Glas Gela tine
,
-

s c h n e i d e n und vo n denen man sagen kann da ß sie die M indest ,

zahl der in der empfindlichen Schicht vorhandenen darstellen .

Zwischen zwei Schnittli nien sind alle möglichen P ha s en unter


s c h ie de der aus säm tlichen Strahlenarten zus ammengesetzten
O berfläc h en w elle gegen die Tiefen w elle vorha nden es m ü ssen ,

mithin ebe nsoviel dunkle Interferenz streifen wie Schnittlinien vor


handen sein Dieselbe Erscheinung tri tt an der Vo rderfl äch e a uf
.
,

wenn man die Gelatine mit geeigneten Poliermit:teln keilförmi g


abträgt oder auch nur di e Oberfläche senkt und sie d a durch
,

mit den schi efen E lem enta rs piegeln nacheinander zum Schnitt
bringt (N e u b a u e s) .

In der Q uers c h nitta ufn a hm e ( Fig 1 0) konnten wir etwa


.

ach t Elem enta rs pieg el zählen m a n darf jedoch annehmen da ß


, ,

wei t mehr in der Schicht erscheinen konnen Die Messun gen .

W i e n e r s ergeben vom Orang e bis Blau etwa 1 2 bis 1 8 Genauere .

Vers u eh e a uf di e wir hier nicht näher ein gehen wollen lassen


, ,

jedoch erkennen da ß kaum mehr als 9 bis 1 2 Elementar


,

spiegel a n der Fa rbenw iederga be beteili gt sind .

Der Phasenun terschied der Ti efen w elle un d einer der Be


lic htun g s fa rb e entsprechenden O be rfl äc h en w elle läßt sich fü r
senkrechte Inzidenz nun leicht folgendermaßen besti mmen Ist .

a der Abstand der Sym metrieebene des ersten Elem enta rs ie els
p g
von der S chi chtob erfl äche (p die infolge des Hin und Hergan ges
, ,

(p
'
die durch Reflexion a n der Elem en ta rs c hicht hervorgerufen e
43

Phasenverzögerung so i s t da die P ha s en ein b uß e der O berfläc hen


, ,

welle (reflektiert am dichteren Medium) beträgt der gesuchte ,

Phasenunterschied
A = w+ @ — i
Setzt man die bekann t en Werte ein so erhält man in bezug ,

auf die B ic hro m a tpho to c hro m ien :

A
und für die Silberblättchen bezogen auf
(p

mittlere Wellenl ängen .

A
Hieraus ergibt sich ganz allgemein zweierlei
1 Die O be rfläc hen w elle wi rd bei B ic h ro m a ta u fn a hm e n die
.

Tiefen w elle anders beei nflussen a ls bei den gewöhnlichen L i p p


m a n n schen Aufnahmen .

2 .U n t e r n o r m a l e n V e r h äl t n i s s e n s t i m m t d i e O b e r

fl ä c h e n w e l l e i n i hr e r P h a s e n i c h t ü b e r e i n m i t d e r e r s t e n
E l e m e n t a r w e l l e fü r d i e F a r b e m i t d e r d i e P l a t t e b e
,

li chtet w o rd e n w a r .

Es fr agt sich nun welches der äuße re Effekt di eses Phasen


,

unterschiedes ist W i e n e r ha t auch hi erauf eine erschö pfende


.

Antwort gegeben der Raumman g el verbiete t es uns jedoch a uf


, ,

seine Beweisf ührung (Wied Ann 69 5 1 1 1 8 9 9 ) näher einzu. .


, ,

gehen ebenso wie wir es uns leider versage n m ü ssen seine Kritik
, ,

der L i p p m a n n schen Theorie dar z ul egen welch letztere seiner ,

zeit ohne die Amplitudena b n a hm e mit der Tiefe auch bei ab


,

s orp ti o n slo s en Schichten zu ber ücksichtigen doch zu einem ,

praktisch verwer tbaren Re sultat gelangt war Wir begn üg en .

u n s dami t da s Resulta t der U ntersuch ung hierher zu se t zen : D i e


,

O b e r fl ä c h e n w e l l e h a t d i e W i r k u n g d a ß s i e d e n S c h w e r
,

p unkt der wi edergegeben en Farbe gegenüb er der


B e l i c h tu n g s fa r b e n a c h R o t z u v e r s c h i e b t .

Von einer ri chtigen Fa rb en w iederg a be kann also der O ber


fläc h en w elle wegen nicht di e Re de sein Außerdem werden die .

P ho to c hro m ien je nach ihrer Herstellun g dem Auf nah meobjekt


gegenüber typische U n t erschiede zeigen müssen Bisher hatten .

wir vorausgesetzt daß nach den Vorschläg en L i p p m a n n s die


,

Reflexion bei der Aufnahme a n einer metallis chen S piegelwand


(Quecksilber) erfolgt Bei der Betrac htun g liegt dann die erste
.

Elem enta rs c hicht etwa eine viertel Wellenlänge (genauer 1)


44

unte r der Oberfläche Dieser Fall ist nicht der einzi g mögliche
.
,

wenn auch der praktisch brauchbarere K r o n e hat Photo .

c hr o m ie n ohn e Queck silbers pieg el durch Reflexion an einer


,

zwischen Gelatine und S ammet ein gebe tte ten Luftschicht her ,

geste llt Da in diesem Fa lle ein optisch d ünneres M edium


.

reflektiert erschein t die ers t e an der F a rbenb ildung beteiligte


,

Elem en ta rs c hic h t eine halbe Wellenlänge unter der Oberfläche .

Die Ga n gverhältn is s e zur O berfläc hen welle und die Fa rbenwieder


gaben sind also wesentlich andere als im ers t en Fa lle .

Di e schädigende Ein w irkung der O b erfläc hen w elle läß t sich


jedoch durch geeignete Wahl der Anordnung beseitigen ein ,

glücklicher Umstand der natürlich von größte r praktis cher Be


,

deutun g ist Fast a lle Übelstände verschwi nden dann mit einem
.

Schlage Die Farben werden brillanter un d zuglei ch richtiger


.
,

g anz richtig kaum da wie


, wir bereits
, fr üher gezeigt haben die ,

Verhältnisse bei der Aufnahme anders li egen a ls bei der Repro


duktio n ferner die Fa rb en sen sibilisierun g noch i mmer mangelh a ft
,

ausfällt und für den unveränderten E lem e nta rsc hichtena bsta n d
nach dem Entwickeln und Auftrocknen der Platte im Grunde
keine Gewähr geleiste t i st .

W i e n e r macht folgende dre i Vorschlä ge zur Beseitigun g


der schä digenden O berfläc h en w irkung :
Der Oberfläche der Schicht einen solchen Abs tand von
der Elem enta rfläc he z u geben daß di e Phase der O berfl äc henw elle
,

mit der der Tiefen w elle übereinstimmt .

2 Die Oberfläche so weit zu heben daß sie für eine Inter


.
,

fe renz mit den Elem en ta rs pieg eln nicht mehr in Frage kommt .

3 Den an der Oberfläche zur ü ckgeworfenen S t rahlen eine


.

solche Rich tun g zu geben daß sie nicht zu gleich mit der Tiefen
,

welle ins Auge gelangen .

Von diesen Vorschläge n haben nur die unter 2 und 8 . .

wiedergegebenen eine praktische Bedeutung Es gelingt aller .

dings durch Auftrag en sehr verdünnter Celloidinlö sung en oder


d urch Abreiben bezüglich ( nach dem Vorschlage von N e u h a u s s)
,

durch die Einwirkung ph o togra phi sc her Abschwächer die Ober ,

fläche zu heben und zu senken un d dadurch richtigere Farben


zu erzielen doch setzt dies Verfahren
, ganz abgesehen vo n
seiner Subtilit ät an Stelle der Zw a n g släufigkeit ein subjektives
Ermessen und ist schon deshalb zu verwerfen .
_ 45 _
Die Hebung der O berfläche über die Interferen z fähigkeit
kan n mitte ls a ufg ekitteter planparalleler Platte n oder durch einen
La c ka u ftr a g erreicht werden doch zeigt sich daß dann die
, ,

Farben durch Beimischung des w ei ßen Li chtes von der Ober


fläche her an Glanz verlieren .

Am vollkommensten in jeder Be ziehun g bleibt die Be


seitig un g der O b erfl äc h enw elle durch Ablenkun Man erreicht
g .

dies indem man die Platte schräg in einen mit Benzol gefüllten
,

pla nparallelen Gla s tr o g taucht und durch die Wandung betrachte t ,

oder indem man einen schwach abgeschrägten d ü nnen Glaskei l


,

m it Kanadab a lsam auf die Schi cht kittet Fig 1 1 zeigt dann
. .

den Verlauf der Strahlen .

F ig 1 1
P ist die Plat t e mit der
. .

L i p p m a n n Schicht K
-
,

der Glas kei l Die von


.

der nicht zu a us gedeh n


ten Lichtquelle L her
rührenden Strahlen ge
langen auf dem Wege
L B A in das b etra c h
tende Auge die a n der
,

Oberfläche reflektierten
Strahlen werden j edoch
n a ch B abgelenkt Ist .

die Lichtquelle zu groß so können a uf dem Wege GE A Ober


,

fl äch en s tra hlen zugleich mit den von der Platte herrühren den zur
Wahrnehmun g kommen Ders elbe Fall kan n bei Nebenlicht ein
.

treten Beiden Eventualitäten muß man durch passende Vo r


.

kehr ungen begegnen .

S chließlich ist zu be achten da ß die L i p p m a n n Platten meist


,
-

schon an sich eine a usg esp a c hen e Färbung zeigen die von der ,

Bildung stehender Lichtwellen unabhängig ist aber je nac h dem ,

Feuchtigkeitsgrade der Gelatine charakteristische Veränderungen


zeigt Es handelt si ch offenbar um Erscheinungen am S ilber
.

haloid selbst die von F K i r c h n e r als Re sonanz und Schirm


, .

wirkun ge n der in der Gelatine verteilten Ag Teilchen an gesprochen -

werden J edes System von Re s on a to re n ist in seiner Eigen


.

s c hwin g ungszahl unter anderem von dem ge genseitigen Abs tand s


der R e s o na to ren abhängig und so m a g denn die Veränderung der
,
46

Färbung beim Quellen der Gelatine a us Schwingungsvorgängen


erklärt werden Wegen der Einzelheite n muß a uf die Arbeit
.

selbst verwiesen werden .

Immer wieder ist auch di e Frage nach Li p p m a n n s ch en


Spektren höherer Ordnun g gestellt aber anschein end ers t neuer ,

dings zur Z ufriedenheit erledi gt worden Die t heoretischen Er .

wägungen verla ngen eine F a rbenb ildung bei beliebigen Abständen


der Elem e nta rs ch ic hten also auch bei gegenseitigen Entfernungen
,

von ll , usf Mit anderen Worten es m ü ssen auf Sp ektra lpla tten
.
,

wiederum Spektra erscheinen wenn die Schichten um da s Dop ,

pelte das % fache usf a usein a n derg erü c ktwerden Fr ühere Versuche
,
. .

von N e u b a u e s und W i e n e r Spektra der z weiten oder d ritt en ,

Ordnung zu erhalten haben jedoch zu ke inem Re sul tat gef ühr t


, .

Offenbar k önnen zwei Wege zur ex peri m entellen Verw irk


lic h un g der theore tischen Forderun gen beschritte n werden : Ent
weder man versucht ultrarot e Teile von doppelter Wellenlänge
,

bekannter Zonen des sich tbaren S pektrums abzubilden oder aber ,

man rü ckt die Ele m en ta rs c hic hten durch irgend ein mechanisches
Verfahren auseinander Beide Wege sind neuerdings ( 1 9 0 4) von
.

H Le h m a n n einges chl agen worden jedoch nur der zweite mit


.
,

Erfolg Die Abbildung charakteristischer ultraroter Spektral


.

linien z B der C äs i umg ruppe bei


, . . scheite rte an der un
zulänglichen Farben e m pfindlic hk eit der Schicht Dagegen konnten .

die R ub idiumlin ien bei erhalten werden und die Platte ,

zeigte selbst noch etwas dar über hinaus bis Spuren der
Beli chtung Denn o ch konnte ein Violett das dem erster Ordnung
.
,

mit der Wellenlänge p en tsprochen hätte nicht entdeckt ,

werden M a n s a h lediglich das helle Rot in ein etwas dunkleres


.

Rot ü bergehen Dieses negat ive Result a t kann jedoc h kaum


.

überraschen besonders wenn m a n die auch theoreti sch begründe t e


,

Li c hts c h w äc he de r Spektra höherer Ordnung in Erwägung zieht .

Dagege n füh rte die mechanische Abstandsänderun g der S chichten


durch Aufquellen zum Ziel Selbs t das Spekt rum d ritter Ordnung .

konnte noch deu tlich erkannt und in einem D a uerpräpa ra t eine


Zei t lang festgeha lten werden Das Auftrete n von Ko ntra fa rb e n .

so genannt nach den analogen Verhältnissen a uf m us iktechni s chem


Gebiet ist also erw iesen und biete t sicherlich sowohl für die
g rundlegenden Anschauungen Z e n k e r s wie auch für die ,

W i e n e r schen theore t ische n Deduktionen eine wer t volle Stütze .


P ra k ti s c h e Aus ü b un g des L i p p m a n n s c h en Verfa hren s .

B ez ü glich der Herstellun g von P ho to chro mi en halten wir


uns en g an die von N e u h a u s s in s einem Buche ü ber die Farben
photo graphie nach Li p p m a n n s Verfahren gegebenen Vorschriften .

Wir können jedoch nur die wichtigsten Punkte berü cksichti gen
un d müssen wegen der Einzelheiten auf das genannte Werk wie

a uf die ü brige ziemlich zahlreiche Fachlitera t ur



insbe sondere
,

auch auf da s Va l e n ta s c h e Buch : Die Photographie in n a tür


lichen Farben verweisen



.

Bei der Aufnahme soll die auf einer G lasplatte präparierte


S chicht in Kontakt mit einer spiegelnde n Q uecks ilherflii c h e zur
Exposition gebracht werden Die Belichtun g erfol gt mithin von
.

der G lasseite aus und erfordert eine besonder s gebaute Kassette ,

in der man das Quecks ilber um schlierige S treifen zu vermeiden


, ,

langsam und gleichmäßig hi nter der Schicht aufsteigen lassen


kann Im übrigen kann jede gew öhnli che Camera zur Aufnah me
.

dienen .

Von größtem Einfluß auf da s Gelin gen ist der Z ustand der
e mpfindlichen Schicht v o n der vor allem Klarheit und Korn
,

lo s ig keit gefordert werden m uß Die reinen Farben des Spektrums


.

schei nen auf ein er sensibili sierte n Eiweißschicht bedeutend besser


wiederz ukommen als die Mischfarben der Körper für die sich ,

Gela tin eem ulsi on en eher eignen U m Ei w ei ß pla tten herzustellen


.
,

läßt man steif gequirltes Eiweiß von einigen Eiern so lan g e


ste hen bis sich aus dem Schaum eine leicht ge t rü b t e Flüssigkeit
,

abgesetzt hat Ein g erin ger Zusatz vo n B ro m ka li oder Jo dka li


.

lösun g erhöht die spätere Empfindlichkeit Am m o nh kz usa tz


.

macht das Eiweiß dün nfl üs s ig er und haltbarer Letzteres ist


.

insofern von Vorteil , als monatelang unber ührt aufbewa h rtes


Eiweiß sich abklärt und vorz ügliche Schi chten liefert .

Die Glasplatten werden in z ur Hälfte mit Wasser verd ünnter


Salpete rsäure von allen U nreinlichkeiten und F ettresten sehr gut
gereinigt und kurz vor dem Guß mit Alkohol so gut poliert daß ,

sie den Hauch gleichmäßig als bläuliche Schicht annehmen .

Darauf wird eine Eiweißschicht g egossen und mit einem Glas


sta b e gleichmäßig auf der Pla t te ver teilt . D a s Trocknen auf
einer genau a us nivelli erte n Marmorplatte erfordert bei warmer
Luft nur kurze Zeit Die E iw eißpla tte ist unbegrenzt haltbar
. .
48

Zur Sensibilisierun g kommt die Platte zwei Minuten (bei


rotem Licht) in folgendes Bad
De ti llierte W ass er
s s

K is talli iertes S ilbe rnitrat


r s

E is es i g s

Dara uf wi rd sie eine viertel Stunde lang gewas chen und


kommt dann sofort in das Farbbad .

Bislan g kennt m a n keinen Se nsibilisator der eine Platte fur ,

alle Farben so empfin d lich m achte daß die Wi ederg abe den vom ,

Auge wahrgenommenen Intens itäts verh ältn is sen genau ents p räche .

I mmerhin g elingt es auch das Gr ün und den größten Teil des


,

R o t zu reproduziere n ; man ist eben sch on zuf rieden wenn das ,

Spektrum l ückenlos erschein t Zum Anfärben der Schicht eignet .

sich entweder das M i e th e Tr a u b e sche Ä th ylro t oder auch-

Er ythrosin un d Cyanin Cyanin f ührt allerdings leicht eine


Verschleierung der Platt e herbei es ist j edoch zur Erz ielung ,

einer Gelb und R o te mp fin dlic hke it unentbehrlich Erythrosi n .

s ensibilisiert für Gelbgrü n und Grü n .

N e u h a u s s hat für das Farbbad folgende Zusammensetzung


geeignet gefunden
I Was er s 20 0 ccm
Al k h o lis he C y ni n lö un g
.

o c a 1s

1 1 W a ss r e 200
Alk o h l i che E y th ro inl ö ung
.

o s r s1 s

I muß immer fris ch sein II häl t sich im D unkeln unbegrenzt


, .

Die Plat te komm t unmittelbar n a ch dem Waschen drei M in uten


in Bad I und darauf drei Minuten in Bad II Die Oper ati on .

kann bei hellrotem Licht vorgenommen werden M a n schleudert .

dann durch mäßi ge Rotation a uf der Zentrifuge die oberflächlich


anh a ftenden Flü s s igkeitströp fc hen a b un d stellt die Platte zum
Troc knen a uf S ie blei bt e t wa 1 4 Tage la n g brauchbar
. .

D ie E iw eißpla tten sowohl wie ganz besonders die Gelati ne ,

E m uls io n s pla tte n neigen leicht zur Schlierenbildun g die sehr ver ,

schiedenen Ursachen i hre Existenz verdanken kann Steig t z B . . .

das Quecksilber nicht gleichmäßig sondern stufenweise o der ,

pendelnd in der Kasset te empor so sind Schliere n mit Parallel ,

D ie Th rie eo d er S en i bili t re
s sa o n w ird im K pi tel u ber
a di e
D reifa rb en a ufn a h m en a bg eh a n de l t .
_ 49 _
struktur unvermei dlich Aber auch Nac hlässigkeite n heim Platten.

putzen und beim Guß haben ähnliche Erscheinungen im Gefolge .

P einlichs te Akkuratesse un d fas t übertrieben erscheinende Sauber


keit sind für das Geling en einer P ho to c hro mie unerläßlich .

Eben so muß die Belichtungszeit a uf da s Genaueste getroffen


werden denn von ihr hängt wie wir im vo rigen Abschnitt dar
, ,

g elegt haben die richti g e Ausbildung


, der El em en ta rs p gel und
ie

damit der Fa rb eng la nz un d di e Treue der Wi edergabe ab Bei .

der geringen Emp fi ndlichkeit der Sc hicht sind die Belic htun gs
zeiten den ka uflich en Bro ms ilbe rgela tinepla tten g egen ü ber sehr
g roß In den meisten Fällen wird man so g ar a uf die Sommer
.

m onate und helles Sonnenlicht angewiesen s ein Auch dann .

e rfordern die Aufnahmen ein Objekti v mit gr oßem Öffnung s


verhäl tnis ( etwa f/4) vo rausgesetzt immer n o ch ein ige Minuten
Expositionszeit Nur große Erfahrun g kann in allen Fälle n das
.

Richtige treffen .

Die Entwickelung darf im allg emeinen mit jedem der ge


b rä uchlic h en Entwickler erfolgen doch sche int sich folgende Vor ,

s chrift be s onders gut bewährt zu haben

I . A lk oho l 10 0 ccm
Py
gal lol
ro 10 g

11 W as r
. se 6 0 ccm
Ammo nium k ar bo na t 1 0 g ( fri ch an ge etz t !)
s s

III Was er
. s 10 ccm

B ro m k li u m a 1 8

In der E ntw ickelun g ss c ha le werden vere inigt : 3 0 ccm Wasser ,

ccm I 2 0 ccm II un d 6 bis 8 Tropfen III Zuviel Bromkalium


, .

verzögert die Entw ickel ung übermäßig .

Die Hervorr ufung dauert im allgemeinen eine viertel S t unde


und wird so lange fortgesetzt bis das Bild in gewohnter Weise ,

kräftig und in allen Einzelheiten erschienen ist Im sauren F ixier .

bade bleibt die Platte nur so lange als gerade nötig da sonst , ,

auch das metallisch ausgeschiedene Silber angegriffen wird .

Die Platten werden dann gründlich gewaschen und schnell ,

eventuell mit Hilfe von Alkohol getrocknet Sie zeigen meist in , .

der Aufsicht die Farben glänzend und im wesentlichen auch ri ch t ig


bis auf die vo n der Ei nwirkung der O b erfl äc h enw elle herrührende
Fa rbe n vers c hieb ung .

D o na t h F b
a r en ph o tog ra phi e.
Leider ist di e Wiedergabe von M is chfarben a uf den rela tiv
leicht herzustellenden Ei w eiß pla tte n gänzlich unz ureichend Brom ,

s ilb erg ela ti ne pla tten ei gne n sich dazu b edeutend besser doch ,

bereite t ihre Herstell ung große Schwierigkeiten Es ist schwer .

zu s a g en woher der Mißerfolg auf den E iw eißpla tten rührt mög


, ,

li c herw ei s e vom Einfluß der die O b erfl äc hen w ellen begü nstigenden
obersten Schicht des Albumin s Die theoretischen Un tersuchungen
.

W i e n e r s weisen in der Tat darauf hin und auch N e u b a u e s ,

macht die Bemerkung daß verbo rgen in der Tiefe der Schicht
,

auch bei M is chfa rbe n a ufna h m en anscheinend eine gute Lamellen


bildung vorhanden ist Bisher ist s e jedoch nicht gelungen die
.
,

Trübung zu be seitigen ; eine Am bleichung mit Queck silberchlo ri d


war von mäßi gem Erfolge und auch eine Abschwächung un d ,

Zerstö rung der obersten Schicht mi t dem bekannten Blutla ug en


salz Abschwäch er brachte keinen wesentlichen Vorteil wennschon
-
,

hier die Mischfarben nach de m Auftrocknen der Platte bedeutend


besser zutage traten Ein stweilen wird m a n also für Mischfarben
.

wiedergabe a uf die Gela tineem uls io n angewiesen sein Die .

N e u h a u s s sc hen Versuche Eiweiß u n d Gelatine mi teinander zu


,

verbinden sind j a sehr in terres sa nt un d auch teilweise von Erfo lg


,

begleite t sie scheinen jedoch nur ein Übergangsstadi um zu den


,

rei nen Gela tin epla tten darzu s tellen .

Die Gela tine em uls io n muß in lic htem pfin dlic hem Zust a nde
gegossen werden sie w ird also nicht wie di e Eiweißschicht erst
, , ,

nachtr äglich sensi bilisiert ei n Umsta nd der das ganze Verfahren


, ,

von vorn herein unbequemer un d umständlicher macht Auch is t .

es schwer ein gleichmäßiges und brauchbares Rohproduk t z u


,

erhalt en N e u b a u e s berichtet daß ihm bei anfan gs guten Re


.
, ,

s ulta te n
, erst nach drei Jahren vergeblicher Arbeit wieder eine
Aufnahme gl ü ckte weil sein Gela tin evorra t aufgebraucht war und
,

er einen gleichwertigen Ersatz nicht zu finden vermochte Ein .

derartiger Einfluß des Materials ist nach unseren theore tischen


Vo rstellungen ( S 4 3 ) ganz wohl möglich denn die Phasen
.
,

be schleunigun g ( (p) des Lichtes am ersten Elem enta rsp ieg el ist
zweifellos von dem einbettenden M edium abhängig und m a g schon
durch geringe Verunreinigun gen merkbar bee influß t werden Mit .

9 2 änder t sich a b er auch der Phasenuntersc h ied A


( ) gegen die
O b erfl äc h en w elle . Möglicherweise vermag also die Beseitigun g
der O b erfläch en reflexio n durch a ufg ekittete Glaskeile die Ver
s c hi e denh ei te n der Gela ün eso rte n aus z ugleichen Neuere Versuche .

scheinen die Vermutun g zu bes tä tigen .

Be z ü glich der Em ulsio nsbereitung beschränken wir uns ebe n


fa lls auf die notwendi gsten Angabe n B ro ms ilbergela ti ne hat sich .

weitaus am besten bewähr t Es sind drei getrennte Lösungen


.

bereit zu halten :
. I Gela ti ne g
Destillierte W a ser s s ccm
.II Kri ta lliertes S il b rni trat
s e 1 5g ,

D estillierte W a r s sse ccm


III Gela ti n e
. b og ,

D e tillierte Wa r
s s s se ccm
B ro m k alium g

Nach der Vorschrift von N e u h a u s s wird die Gelatin e in


kaltem Wasser aufgequollen ( 1 0 Min uten ) Darauf erwärmt man .

Lösung I un d III bis zum völligen Sc hmelz en und läß t im Wasser


bade I auf 37 C und III bis a uf 8 5 C abküh len Dann gieß t
° °
.

m a n Lö s un g l l in I r ührt um und gibt bei rotem Licht Lösung I


,

un d II tropfenweise in Lösung III Sobald die Misch ung unter


.

fortdauerndem Umr ühren beendet ist f ügt man die Fa rbs ens ibili ,

sierun g hinzu nämlich :


,

Al k o h o li sc h e E ryth ro sin lös un g


Alk h lische C ya ninlö un g ( fri c h berei te t)
o o s s

Die fertige un d gl a sig erscheinende Em ulsion wird un t er


Luft druck in die Gieß fla s c h e filtriert Diese muß gegen W ärme .

verlust durch Filz um pa c kun g g esch ützt und außerdem so ein


gerichtet sein da ß nicht etwa ungleich warmes Materi a l zur Ver
,

wendung gelangt was leicht geschieht wenn die Abla ufm enge
, ,

von der Plat te wieder in die Gieß fla s c he z ur üc kg ego ssen worden


ist S c hüs renhüdun g ist dan n kaum zu verh üte n Die Gieß
. .

fla s c h e wird also erhöht aufgestellt und di e Emulsion mit Hilfe ,

eines Schlauches und Quetschh a hn es durch einen Tubus am Bo den


entnommen .

Die Emulsion reift schnell nach besonders bei wiederholte m ,

Aufwärmen arbeitet dann empfindlicher gibt aber ungen ügende


, ,

P ho to c hr o mi e n . Man muß daher rasch arbeiten und jedenfall s


nich t mehr Em ulsion bereite n a ls man ohne erneute An w ärm ung
,

verwenden ka nn Das dritt e P la tte ndutz end pflegt meist schon


.

minderwerti g zu sein .
52

Die gegossene Platte muß a uf einer nivellierte n Marmorplatte


schnell ersta rren und dann sogleich ehe sie e inzut rocknen begin nt
, ,

unte r einem kräftig en Wasserstr ahl ausge waschen werden um die ,

ü be rsch ü ssigen S a lze zu entfernen Etwa anha ftend e Luftbläs


.

chen werde n gleichzeiti g a uf diese Art be seitigt W esentlich für


"
.

da s Gelingen ist übrig ens daß die Silbernitra tlö sung erst im
,

letzte n Moment zu der Gela tinelös ung g esetzt wird und n icht
etwa vor dem Aufquellen Die Emulsion ist d a nn allerdin gs
.

empfindlicher zeigt aber Nei gung zum Ro tec hleier


, .

Nach dem Auftroc knen ist die Sc hicht glasklar und hält sich
e inig e Zeit in brauchbarem Zustande Die Empfi ndlichkeit der
.

Em uls io n s pla tten ist nicht viel g r ö ßer a ls diej en ige der Eiweiß
platten für die Expositionszeiten g elten also angenähert dieselbe n
,

R e geln M eist handelt es sich um mehrere Minuten ; Sonnenlicht


.
,

vo rteilhaft durch geeignete Vorrichtung en etwa Gazeschleier


gedämpft ist jedenfalls seh r erwü nscht Spektra können auf
,
.

Em ulsio n spla tten e b enso g länzend wiederkommen wie auf Eiweiß


platten nur sind sie meist weni ger geschlosse n und e inzelne Zonen
,

e rsch e inen o ft ü ber Geb üh r hervorgehoben Es liegt dies in der


.

Hauptsache an der Fa rben s en s ibilis ierun g aber unter U mständen


,

a uch an äußeren Ei nfl ü ssen die die spe ktrale Z usammensetzung


,

d es Sonnenlichte s b ee i nflussen können Neuere Versuche mit den


.

bekannten Sensibilisatoren Ä thylro t P in a c hro m T und O rthoc hro m


,

h aben kein e bes s eren Resultate ge z eitigt ; i m Gegen t e il Im Gitter .

s p ektr o gr a ph en hergestellte Verg leichs s pek tra zeigen für Ä thylr o t

e ine Empfindlichkeit etwas ü ber die L inie D hi naus ( vgl Fig . .

f ür O rth o c hr om noch e ine Wenigkeit weiter ; P i n a c hro m T sensibili


s ie rt fast bis zur Zone zwischen C und D In keinem Falle ist
.

j edoch die S ensibilisierun g für den abgebildeten Teil des Spektrums


e ine gleichförmig e Ä thylro tzeigt schwache d unkle Banden zwischen
.

D und E sowie bei F O rth oc h ro m ebenfalls nur is t die Bande


, ,

z wischen D und E schwächer P in a c hro m T hat eine recht aus


.

g eprägte Bande bei F


. Ei ne Mischung von
Erythrosin C yanin Glyc in ro t
s cheint weitaus für L i p p m a n n Emulsionen das B este zu s ein
- .

Die Sensibilisierun g geht fast bis zur Linie C und von d unkeln ,

Banden ist kaum andeutungsweise di e Rede .

Immer aber überwieg t die Wirkun g des Blau und des Violett
w esentlich Es erscheint bei der Entwickelun g bedeutend schneller
.
als die anderen Sp ektra lbe zirk e Bei der Aufnahme ist es d aher.

unerlä ßlich ein Abs orptio n sfilter zu verwenden das di e blauen


, ,

und violette n S trahlen abdämpft als o ei ne vorzugsweis e g e l b e ,

S c h e i b e vor dem Objektiv S i n d G e l b s c h e i b e u n d S e n s i


.

b i l i s a to r r i c h t i g g e w ä h l t s o m ü s s e n d i e j e n i g e n S p e k
,

tr a l b e z i r k e z u e r s t a u f d e r P l a t t e e r s c h e i n e n d i e a u c h ,

f ü r d a s Au g e d i e h e l l s t e n s i n d etwa Gelb bis Gelbgrün , .

Zu untersuchen wäre fern er noch der Einfluß ultravioletter


Strahlen von der Grenze der Sichtbarkeit bis zur Absorption d urch
das Glas (der Linse) Es wäre j a i mmerh in denkbar da ß diese
.
,

unsichtbare a ber von vielen Körpem reflektierte und chemi sch


,

wirksame Strahlenart durch Überlag erun g Fa rbe n störung en her


vorrufen könnte Sehr wahr scheinlich ist diese Annahme nicht
. .

Denn die dem U ltraviolett entsprechenden Elem enta rs piegel


abs tände können wiederum nur unsichtbare Strahlen repro du
zieren Auf jeden Fall ka nn man sich durch Abs orpti on sfilter aus
.

einer fl uores zi eren den Substa nz etwa ein er Lösun g vo n schwefel


,

sa urem Chinin in angesäuertem Wasser schützen ,


.

Die Entwickelung der Platte kann zwar mit jedem beliebi g en


Entwickler vorgenommen werden doch hat sich der Pyro Ammo ,
-

n iak B ro mka li Hervo rrufer in der von L u m i er e an g e g ebenen


- -

Zusammensetzu ng am besten bewährt :


I W as ser
.

Pyrogall l o

II B romk alium
I Amm o ni a k ( spez i fis che Gew ich t
.

II . s

Zum Gebrauch werden 5 ccm I ccm II und , ccm III


mit 35 ccm Wasser gemischt Die Entwickelung m uß wesentlich
.

anders vorgenommen werden als bei den E iw eißpla tten Sie soll .

möglichst rasch verlaufen M a n setzt daher gleich anfangs die


.

volle Menge Ammoniak hinzu Fixiert und gewaschen wird w ie .

gewöhnlich .

Nach dem Auftrocknen erscheinen die Farben am hrilla ntesten ,

wenn di e Glasseite der Platte einen schwarzen Überzug erhält ,

oder be sser noch wenn ihr ein schw a rzes Glas mit Kanadabalsa m
,

a ufg ekittet w i rd Störende Reflexe wegen einer Verm hiedenh eit


.

des Brechun gsexponenten sin d ausgeschlossen .

Die Betrachtung der L i p p m a n n Bilder erfordert stets einige -

Übung da das Bild nur un ter einem gewi ssen Be trac htungs und
,

Beleuchtun gswin kel der der Fa rb envers c h ieb un g wegen nicht zu
,

groß sein darf mit vollem Glanz erscheint Vo n der Beseitig ung
, .

der O berfl äc hen störung durch ein en a ufgekitteten Glaskeil wurde


bereits mehrfach gesp rochen Soll die Aufnahme einem größeren
.

Audi tori um g ezeigt werden so kann man mit bestem Erfolge die
,

opake Projektion anwenden ha t jedoch dafür zu sorgen daß


, ,

der Einf a llswinkel nicht zu groß wird Durch ein Kondensato r.

system C (Fig 1 2 ) wird das Licht einer starken Leuchtq uelle L


.

so auf die L i p p m a n n s che Platte P konzentriert daß alle refl ek ,

tierten Strahlen in das abbildende Objektiv 0 fallen und in der


Richtung S z um Projektionsschirm weitergehen Die Brennweite des .

Objektive sollte eine große das Bild also klein aber lichtstark sein
, , .

Denn einmal interessiere n gerade die L i p p m a n n Bilder durch -

ihre emi nente Leuchtkraft und dann ist es bei kurzen Brenn
,

weiten nicht möglich das Bild auch nur leidlich scharf in allen
,

T eilen einzus tellen Die schiefe Lag e der Platte zur op tischen
.

Achse läßt eine schar fe Abbildung immer nur in einer eng be


grenzten Vertika lz o n e zu Bei langen Brennweiten i st der Fehler
.

nicht so auffällig .

Den B e 0 q 11 e r e l L i p p m a n n schen Sc h einfa rbena ufn a hm en


kommt unbedingt ein hohes wissensch a ftliches Interesse zu Der .

Th eore tiker w ird an ihnen mit Genu gtuun g seine Anschauun gen
von der Wellennatur der Lichtschwingungen bestätigt sehen .

F erner harrt e ine Re ihe experimenteller Aufgaben so vor allem ,

di e genaue Bestimmung der Brech ungsexponen ten silberhaltiger


Lamellen noch ihrer Lösun g Der praktische Wert der Sc hein
, .

fa rb en m etho de ist da gegen bisher sehr gering Man kann zwar.

die Farben der Natur Spektralfarbe n wie M ischfarben annähernd


, ,

richti g wiederg eben es gelin gt sogar den Zufall bis zu einem


, ,

gewissen Grade auszuschlie ß en und be i genauer Beob a chtun g aller


Vorschrifte n in den meisten Fällen immer wieder dasselbe gute
zu erreichen Aber das ist im Grunde doch
D ur c h s c h ni tts res ulta t .

nicht alles was man von einem praktischen Fa rbe n verfa hren ver
,

langen sollte Vor allem ist die E xp ositionszeit zu lan g die Be


.
,

tra ch tung der spiegelnden Bilder unter e inem bestimmten W inkel


sicher eine große Unhequemli chkeit Neuerdi ngs ist es L i p p .

m a n n gelungen seine Aufnahmen z u vervi elfältigen indem er


, ,

eine in der Tran sparenz k o m ple mentärfa rb ig e B ichro m a tpla tte


auf eine zweite Bic hro ma ts chicht druckt und s o eine in der Durch
sicht ri chtige Kopie erzielt Damit wäre allerdings der größte
.

Fehler der Inte rfer enz pla tten ihre U nk op ierba rkeit wenigstens
, ,

im Prin zip beseiti g t .

Z w e i t e s K a p i t el .

Di e photogra phi sche Fa rbenwiederg a be


d urch Körp erfa rben .

Ges c h ic htlic h es .

Die ersten erfolgreichen Versuche Spektr a lfarben auf einer ,

li c h tem p fin dlich en Schicht wiederzugeben finden sich als eine , ,

Veröffentlichung S e e b e c k s wie schon eingangs erwähnt in


, ,

G o e th e s Farbe nlehre Bd II , . S e e b e c k arbeite t e


mit wirklichen Körperfarben und nicht m it den S c h ein fa rb en
stehender Lich twellen wie später F E B e c q u e r e l der die
, . .
,

Versuche S e e b e c k s fortzusetzen glaubte Der Tatbestan d ist .

kur z folgender
S e e b e c k s trich frisch gefälltes Chlorsilber (Ag Cl) a uf Papier
und ließ während es noch feucht war ein So nnenspektrum darauf
, ,

fallen Nach etwa 2 0 Minuten zeigten sich die Farben leidlich


.

wiedergeg eben Rot und noch ein nicht unbeträchtlicher Bezirk


.

im Infrarot war deutlich reproduziert Gelb zweifelh a ft Gr ün , ,

er schien als helles Blau Blau selb st war gut wi edergegeben


, ,

Violett war rötlichbraun mit blä ulichem Stich da s ultravi olette ,

Gebiet erschien la ven delgra u Ver suche mit am Lic hts grau
.

56

gewordenem noch feuchtem Horns ilher (Silberchlorür Ag , Cl)


,

,

ergaben ähnliche Resultate auch konnte n a ddiü ve Mi sch farben


,

mit einigem Erfol g e wiedergegeben werden ; unter farbi g en Gläsern


zeigten s ich ebenfalls Fa rben a n deutun gen .

SO richtig an sich S e e b e c k s B eobac ht ung auch war un d so ,

wichtig sie für die Fa rbenth eoreti ker sein m ochte war ihr doch ,

dasselbe Schicksal beschieden wie f ün f Jahr zehnte späte r den


,

vortrefflichen Arbeiten E B e c q u e r e l s M a n beachtete sie kaum


. .

und vergaß sie Vielleicht waren sie auch in G o e t h e s Farben


.

lehre schlecht aufgehoben diesem Buch da s wie Z e n k e r sagt so


, , , ,

reich an Polemik un d so a rm an Tatsachen ist .

Im Jahre 1 8 4 1 entdeckte Sir J o h n H e r s c h e l der ber ühmte ,

So hn des berühm teren Vaters die merkwürdi gen Eigenschaften


,

des Chlo rsilbers n och einmal Er experimen tierte vornehmlich mit


.

P a pierfolien die nach T a lb o t s Vo rschrift a bwechselnd in Silber


,

nitrat und Ammon iak gebadet waren Auch ihm gelan g es das .
,

So n nenspektru m wiederzugeben z u fix ieren verm ochte er das


,

B un t d jedoch nicht In weiterem Verfolg seiner U ntersuchungen


.

fand J H e r s c h e l äh nliche Ei g enschaften wie beim Chlorsilber


.

auch am Bromsilber und am Gua j a k ei nem aus dem Guajakbaum ,

gewonnenen gummiartige n Harz dessen Ha uptbes tandteile di e ,

soge nannte Gua j a ko_ n säurs ( C


„ H,O O ,) und die k ri s ta llis ierb a re

Gua j a kh a rz s äure (C„ H„ O , ) sind Die größte Fa rb ene m pfin dlic h


.

keit konnte er durch Chlorun g der über Papier ausgebreiteten


a lkoholischen Lösung des Harzes erzielen F ür den Physiker .

waren di e Entdeckung en S e e b e c k s und J H e r s c h e l s besonders .

interessant durch den erneuten Nachweis der schon von R i t t e r


bemerkte n infraro ten und ultraviolette n Zonen zu beiden Seiten
des Lichtspektrums Durch die infrarote Strahlung wurde das
.

C hlorsilber in gleicher Weise gefärbt wie durch Erwärmun g eine ,

für H e r s c h e l besonders interessante Tatsache Hatte sein Vater ‘


.

doch die ersten Messungen ü ber die spektrale Verteilung der


Wärme ange stellt .

T e s tu d d e B e a u r e g a r d scheint ebenfalls ( 1 8 5 5) mit


Ko rp erfa rb en gearbeitet zu haben doch sind seine i m Photo ,

graphic al Society s Journal gegebenen Vorschrifte n so unsicher



,

daß sie kaum verwandt werden könn en Z e n k e r ist es j eden .

fa lls späterhin nicht gelungen danach auch nur die Spur ein er
,

F a rb enw iederg a b e zu erhalten Sei n vernichtendes Urteil ü be r


.
den Amerikaner konnen wir dennoch heute in vollem Umfa n gs
nicht mehr gelten la ssen Ankn üp fend an die Ausl a ssungen
.

T e s tu d d e B e a u r e g a r d s sag t er nämlich ( Lehrbuch der Photo


chromie) z Ich glaube fas t den Faden von B e a u r e g a r d s Vor

schrift erfaßt z u haben in aller seiner Plattheit muß ich freilich


hinzufü gen La c km usti nktur ist beka nntlich blau Lösung von ,

üb er m a n ga n s a ure m Kali ro t mit einem S tich ins Violett und


Ferri c ya n ka lium lös un g gelb mit einem S tich ins Orange Nun .

hat also jeder Lichtstrahl sich auszusuchen worauf er wirken ,

will ; für jeden i st etwas da Durch die Wi e n e r s c h en Arb eiten


.

,

von denen s päter die Rede is t sind wir ü ber die selektive Wirkung
,

farbigen Lichtes auf ausbleichende F a rbenmi s ch un gen unterrichtet


worden und können Z e n k e r s Urteil n ur verste hen wenn wir ,

berücks ichti g en daß er die B e a u r e g a r d s chen Repro duktionen


,

unter demselben Gesichtswi nkel betrachtete der ih m eine Erklä ,

ru ng fü r die B e c q u e r e l sc hen Fa rben a ufn a h m en geliefert hatte .

Die Arbe ite n He r s c h e l s wur den von P o i t e v i n fortgesetzt ,

der sich an die Verö ffentlichungen E B e c q u e r e l s an zuschließen


.

glaubte Er hatte es jedoch wie W i e n e r überzeuge nd nachgewiesen


.
,

hat be i seinen Versuch en nicht mit Farben d ünner Blättchen


, ,

sondern mit Körperfar ben zu tun Wertvoll ist besonders der


.

Hinweis P o i t e v i n s auf die Erh öhun g der Fa r ben em pfindlic hk eit


durch die Gegenwart o xydi erender Substanzen eine Erscheinun g , ,

die erst in neueste r Zeit wieder durch G r o s s und N e u b a u e s be


stä ti g t worden ist .Der Gang seines Verfah rens ist folgender :
Ein a lbumin ierte s Papier wird gesalzen getro cknet un d darauf auf ,

einem Bade von Silbernitrat sensibilisiert Es bildet sich eine in .

den P o ren haf t ende Sc hicht von Chlorsilber das im zerstreuten ,

T a geslicht unter Beihilfe eines schwachen Vorba des von Zinn


,

c hlo rü r mit Sa lz s äurez usa tz in dunkelviolettes S ilbe rchlorür


,

( 2 Ag Cl in A8 2 0 1) verwandelt wird Die Erhöhun g der Farben


.

e m fi n dli c hke it erfolgt da nn du rch ei n B a d bes tehend aus einem


p ,

D rittel gesätti gter Lösung von d0 p peltc hrom s a urem Kali und zwei
Dritteln konzentrierter Kupfers ulfa tlösung Die Exposition ge .

s c hi eht auf nassem Papier da die Empfindlichkeit späterhin


,

wesentlich n a chläß t Fixieren lassen sich die Bilder


. es handel t

D er E fi d r n er bade te sei n em p fi n dli ch ea Papier i n K a li um p er


man ganat , La ck m usti n ktur, F erric y a nk a liu m lös un g u . a .
sich auch bei P o i t e v i n natürlich ni cht um Ca m era a ufn a hm en ,

sondern um die Wiedergabe des So nnenspekh um s oder bun t er


Bilder durch Kontakt kaum wenn schon si ch di e unheiic hte ten
,

Salze in lauwarmem Wasse r he rauswasc hen lassen Die gew öhn .

lic hen Fixiermi t tel wie etwa das unters c hw efligs a ure Natron
, ,

haben selbstvem tfi ndlich gar keinen Nutzen da sie den sensiblen ,

Träger der Farben da s Silberc hlo rür unverändert lassen


, , .

Ähnliche Re sultate wie P o i t e v i n erhi elt spä ter S i m p s o n


indem er buntes Lich t auf Chlo rsilberkollodium fallen ließ ,

das durch Belichtung in Subchlorid von dunkelroter oder violette r


Farbe übergeführt w ar .

Sehen wir von den Ve rsuchen Z e n k e r s ab der s ich g elegent ,

lich aber ohne sich dessen bewu ßt zu sein b ei seinen Arbeiten


, ,

ü be r di e Farben der B e c q u e r e l s c he n Pho t ographien auch mit


Kö rpe rfarben bes chäftigte so fi nden wir erneute Versuche in diese r
,

Ri chtun g erst in allerj üngster Zeit von D a v a n n e 0 W i e n e r , .


,

E Va l l o t K Wa r e ] R N e u h a u s s u a Namentlich di e beiden
.
, .
, . . .

Letztgenannten konnten durch passende Auswahl gee ignet er Farb


stoffe sowohl eine erhöhte Farbentreue als auch e ine wesentliche ,

Herabminderun g der Exposition erreichen indem sie s t ark oxy ,

di eren de Stoffe verwandten Auf ihre Arbeite n wird i n den


.

folgenden Absc h nitten ü ber die Th eorie und di e Ausübung des


Verfahrens näh er eingegangen werden .

Th eorie des Ausb lei c h verfa hren s .

Erst die neueren U nter suchungen haben den Beweis für die
S c hein fa rbe n n a tur der B e c q u e r e l sc hen Aufnahmen erbracht sie ,

haben jedoch auch einwandfrei dargetan daß die Interferenz ,

erklärun g Z e n k e r s für die scheinbar auf so ähnlichem Wege ge


w o n n en en P h o to c h ro m ien S e e b e c k s H e r s c h e l s un d P o i t e v i n s
,

nicht zutrifft Diese kommen vieh hr wie wir heute wissen zu


. e , ,

stande auf Grund eines Absorpti ons und Ausbleichpro z es se s und


sind äußerlich charakterisiert durch die U n a b h ä n gi gk e i t ihre r
Farbe n vom Beleuc htu ng s und Betrac htungswinkel Allerdi ngs .

trifft dies bis zu einem gewissen Grade auch für die Bilder B e c
q u e r e l s zu, und zwar nicht sowohl weil wie
, wir fr üher
, sahen ,

eigenartige B rech un gs ver hältnis s e in ihrer Schicht obw a lten son ,

dern wei l in der Tat beide Arten von Fa rbenw iederg a b en bei ihnen
59

ve reinigt ers cheinen Dieser U mstand ma g der Erkenntnis beson


.

ders hinderlich im We g e ges tanden habe n E rst die an früherer .

Stelle ausfü hrlich besprochenen Versuche O W i e n e r s (S 2 6 ) haben


. .

darüber völlige Klarheit gebracht D a s Wi e n e r s che Beob a c htun ge


.

prisma zeigt die F a rbenversc hiebung trotz des hohen Brec hungs
e xponente n der C hlo rsilb er s c hic ht sehr deu t lich ; es treten aber ,

besonders bei Überexp os itio n auch Farben auf an denen eine


, ,

Verschiebung nicht bemerkt werden kann Dies e Farbe n verda nken


.

ihre Existenz zwe ifellos nicht der Inte rferenz sondern sie sin d ,

K ö r p e r f a r b e n Bei fortschreitender Belichtun g wird nä mlich


.

das Op timu m der La m ellenbildung überschritten die Silbera b sc hei ,

d ung breitet sich von den Schwingun g sbäuchen weiter nach den
Knoten zu aus und führt schli eßlich zu einer strukturlosen Ve r
wach a ung ; von Inte rfe ren zfarben kann da nn nicht mehr die Rede
sein Wie aber ist die Entstehun g der mit der Belichtung identi
.

schen K ö r p e r f a rb e n zu denken !
Erklärun g sversuche s ind zuerst vo n C a r e y L e a un d K r o n e
unternommen w erden als be ide fanden daß da s P ho tochlo rid der
, ,

S e e b e c k s c hen und der P o i t e v i n schen Platten Verbindun gen


jeg licher Farbe zu liefern vermag K r o n e insbe sondere sprach
.

sich zugu nsten ei nes Proz esses aus der durch den Vorgang einer
,

chemi s chen Resonanz ausgelöst sei Diese anfangs sehr einleuc h


.

tende Deutung verliert jedoch sofort an Gewi cht wenn man ,

bedenkt daß ein Mi tschwin gen niemals identische Farben sondern


, ,

n ur Komplementärfarben zur Fol g e haben kann Dagegen hat .

die von R E L i e s e g a n g un d 0 W i e n e r geliefer te An pa s s ung e


. . .

theorie den höchsten Grad der Wa br s c hein li chk eit für sich ; sie ist
gleichzeitig wegen ihrer hervorragenden Sinnfälligkeit und ihrer
i nteressan ten Beziehun g en zu bekann t en Vorgängen im Haus
halte der freie n Natur von besonderem Reize .

D a r w i n s nat ür licher und geschlechtlicher Zuchtwahl laßt


sich die ph o to m echanische Fa rben a n p a s s un g zur Seite stellen die ,

ohn e Zweifel zur Erklärung einer großen Reihe jeher als Mimikr y
bekannten Erscheinungen herangezogen werden muß Denn die .

Fähigkeit g ewis s er Tiergattungen sich in For m und Farbe m ehr


,

oder minder täuschend der Umgebung anzupassen be ruht gew iß ,

n icht nur a uf einer d urch lan g e Geschlechterreihen fortge s etzten

un d im D a s einsk a m pfe e rprobten i ndividuellen Auslese ; die hervor


ra g end zweckmäßigen und in ihrer praktischen Wirkung oft ge
60

ra dez u staunenerregenden Farben zu Schutz und Trutz l assen


vielmehr in vielen Fällen auch eine den persönlichen Ein fluß des ,

Individuums gänzlich ausschließe nde rein photo m ecb a n is che Er ,

klärung zu Wir verwei sen in diesem Punkte a uf die i nteressanten


.

Arbeiten von E i m e r R o u x und P o u l t o n denen auch W i e n e r


, ,

folgt . P o u l t o n wickelte Raupen und Puppen in verschieden


farbige transparente Folien und konnte oft schon nach kurzer
Zeit eine Fa rbe n än derung der Tiere im Sinne der Belichtung
n a chweisen Dieselbe Erscheinung zeigt sich in ausg eprägtestem
.

Maß e auch bei anderen Individuen und der Gedanke an einen ,

fa rb en em pfän gli ehen Stoff von der optischen Q ualität der S e e b e c k


schen un d P o i t e v i n schen Schi chten in der Puppen und Ra upen
haut li egt daher na he M a n wi rd kaum fehlgehen wenn man
.
,

den eigenartigen Vorg ang folgendermaßen erklärt : Das Pigment


der Raupenhaut und auch d a s jenige der S e eb e c k P o i te v i n s ch en -

Platten ist li c h tu n e c h t und zu gleich als M ischun g vieler ver ,

s c hi edenfa rb ig er Moleküle zusammengesetzte r Natur B ei passen


, .

der Zusammensetzung der Fa rb enhes ta n dteile werden die Schwin


gungen des a ufl a llenden weißen Licht es gleichmäß ig absorbiert ,

und der Eindruck der Schicht ist ein neutrales Grau oder bei ,

völli ger Absorption aller Strahlen ein tiefes Schwarz voraus , ,

gesetzt natürlich daß die Farbenmischung rein subtraktiver Natur


,

ist Wir wollen zum bessere n Verstän dni s zunächst annehmen


.
,

das neut rale Grau sei durch subtraktives Zu s ammenwirken der


Grun dfarben : 1 Weiß minus Ro t 2 Wei ß minus Gr ün und
.
, .

8 Weiß minus Violett entstanden We iß minus Rot ist ein gr ü n


.
, .

violette r Farbstoff mit der Fähigkeit Grü n un d Violett zu reflek ,

ti eren bzw hi ndurchzulassen Rot aber zu absorbieren Weiß minu s


.
, .

Grü n is t Rotviolett m it der Eigenschaft Rot und Violett zu reflek ,

tieren oder hi ndurchzulassen Grü n hingegen zu absorbieren , .

Weiß minus Violett endlich absorbiert als gelber Farb ento n Violett ,

reflektier t dagegen bzw läßt h indurch die additiven Be sta nd


.

teile des Gelb (1 h Rot und Gr ün Denkt man sich Grü nvi olett
, . .
,

Rotviolett und Gelb in richtigen Inten sitätsverhältn is s en a uf einer


weißen Unterlage gemischt so entsteht Schwarz oder doch ein ,

neutr ales Grau Denn jeder Fa rben stra hl findet wie di e Fig 1 3
.
, .

zeigt Körper bzw Schi chten in denen er absorbiert wird Wir


, .
, .

wollen der Einfachheit halber zunächst voraussetze n da ß die in ,

drei S chichten übereinander gelagerten Farbkörper für ihre Eigen


61

fa rbe völlig d urchlässig sind und nicht reflektieren Sie wi rken .

dann s u b t r a k t i v d b ein in sie ein drin gender und auf dem


, . .

Rückwe g e n a ch der Reflexion an der weißen Unterlage P durch


sie zurückkehr ender wei ßer Lichtstr ahl erleidet durch Absorption
eine Ei nbuße an Fa rbenb es ta n dteilen Er erscheint dem Aug e mit .

derjenigen Farbe die nach der Subtrakti on seiner anderen Be


'

s ta n dteile übrig g eb lieben is t Man sieht leicht daß in unserem


.
,

Falle heim Vorhandensein aller drei Farbschichten der Rest


, ,

gleich Null sein d h jeder Lichtstra hl völlig absorbiert werden


, . .

m uß. Läß t man wie wir s päter in dem Kapitel ü ber die Drei
,

farbenphotographie ausführlich darlege n werden die drei Grund ,

farben Rot Grü n und Violett fü r die additiven Bestandte ile der
,

Weißem pfin dun g gelten so kann man die Absorption an der Figur
,

a ddi ivt

o r
hne M ühe ve fol gen Rot durchdringtdie Gelb und Rotviolett
.

schicht wird jedoch in der Grün vio letts ch ic ht absorbiert ; Grün


,

passiert Gelb ungehindert und wird im Rotviolett absorbiert ;


Violett bleibt be reits im Gel b stecken Die Gesamtwirkung aller .

drei Schichten auf das Auge ist mi thin Schwar z oder Grau falls , ,

d ie Absorption keine vo llstän dige is t .

Es bedarf nun n och e iner einzigen Annahme um zu verstehen , ,

wie durch die Schichten eine mit der B elichtungs fa rbe iden t ische
Farbe rep rod uziert wird Jeder Wellenstrahl ist zugleich ein
.

Trä g er kinetis cher Energie die er dort abgibt wo seine Sc hw in


, ,

gungen abgedämpft werden d h dort wo er absorbiert wird , . .


, .

Der r ote Lichts trahl also beispielsweise passiert Gelb und Rot
v iolett nahezu un g eschwächt und gibt se ine h h eitsfähig k eit an
62

die gr unv iolette Schicht a b Bei unechten Farbe n besteht abe r


.

die Arbeits w irkung des Lichtes i n einer Vernichtu ng des Farb


stoffes einem Au s b l e i c h p r o z e ß Wi r d ür fen un s also vorstellen
,
.
,

daß die grü n vi olette Schicht nach gen ügender Exposition aus der
Gesamtwirkun g a usscheidet Der Endeffekt bei weißer B eleuc h
.

t ung steht nunmehr fest die Platte ist ni cht mehr schwarz
, ,

sondern f a r b i g Indem das weiße auffallende Licht die obers te


.

Gelbs c hi c h t durchsetz t wird ihm der violette Bestandteil ge


,

nommen an der zweiten rotvioletten S chicht verliert es den


, ,

grü nen Bestandteil und allein Rot bleibt nach der Reflexion ü brig
und gelangt ins Auge D i e R e p r o d u k ti o n s f a r h e i s t m i t h i n
.

m i t d e r B e li c h tu n g s f a r b e i d e n t i s c h .

Was für Ro t gezeigt wurde b ehält seine Gültigkeit für jede


,

andere Elementar o der M ischfarbe Wir begn ügen uns damit .


,

das Beispiel noch fü r eine rotviolette B elichtung sfa rbe durc h z u


f ühr en Der R o tbes ta n dteil bleicht die grü n violette der Violett
.
,

besta ndteil die gelbe Schicht aus ; es bleibt nur die rotviolette
S chicht übri g in der der weiße B eleuc htun g s s tra hl seine grüne
,

Komponente verliert und also rotviolett erschein t


Fü r u nsere Betr achtung ist es im Grun de nun einerlei ob ,

die durchl assenden bzw absorbierenden Fa rben sc hichten in b e


.

s timm ter Folge ü bereinander liegen oder nicht An dem Resultat .

wird nich t s geändert selbs t wen n die Reihenfolge von Punk t zu


,

Punkt des O berfläc hen a rea les der Pla t te wechselt Dieser Fall i s t .

nat ürlich der bei einer willk ür lichen Farbenmischung z B be im , . .

Zusa t z der Fa rbenko mp o nenten zur Gelatine gewöhnliche E r ,


.

eliminiert zugleich einen Fa r ben fehler der wie wir s ehen werden , , ,

an regelmä ßigen Schichtungen zu befürchte n ist falls diese n ich t ,

nur durchlassen oder absorbieren sondern auch reflektieren , .

D ami t ha t man aber in der Praxis bis zu einem gewissen Grade


s t e t s zu rechnen An sich w ürde j a allerdings a us der Re flexion
.

kei n Nach t ei l erwachsen da der ganze Vorgang und Endeffekt


,

sich stets aus der Erhaltung der reflektierende n und aus der Ver
n ic h tun g ( Aus ble ic h un ) der absorbierenden Teilchen ebenfalls er
g
klären läßt es w ürde jedoch ste t s die zu oberst lieg ende Schich t
,

i n der Wir kung ü berwiegen und den Far ben to n beherrschen In .

dem durch unsere Figur gegebenen Beispiele m üßte mithin di e


R eproduktion einen Gelb stic h aufweise n Dieser Uhs rd ec kun g s .

fehler vers ch w indet wenn die Farben willk ü rlich durcheinande r



,
— 63

gemisch t und alle in gleicher Weise an der Bildung der Ober


fläc h en s c hic ht beteilig t sind Man kann mi thin die theoretischen
.

Bedin gungen für die nach dem S e eb e c k P o i te v i n s c hen Ver -

fahren herzustellenden Ausb leic hbilder folgendermaß en in ihren


Grundz üge n z usammenfassen
Die zur Verwendung gelangenden Farben sollen bei s ubtra k
t iver Mi schun g ein neutrales Dunk elgrau oder womöglich ein
Schwarz erg ebe n und geeig net sein durch die dyn ami sche Ab
,

schatti erung ihrer Komponenten jede beliebige Mischfarbe zu


liefern Jede von ihnen soll so li ch tunec ht als möglich sein Alle
. .

Farben m üs sen i n derselben Zei t ausbleichen so daß bei einer ,

Exposi tion in zerstreute m Tagesli ch t das Dunkelgrau a llmählich


in Hellgrau und dann in Wei ß ü be rgeh t ohne den einen oder ,

anderen Fa rb ento n hervortreten zu la ssen Jede Farbe muß sich .

fixi eren d b durch irgend ein Mittel lichtecht machen lassen


, . . .

Diese Be din gungen sind bisher i n der Praxis keineswegs


erf üllt namen tlich bereitet die W ahl gleich lichtun echter und
,

fix ierba rer Farben große S chwierigkeiten Nur bis zu einem .

gewissen Grade lassen sich die Unzulänglichkeiten der Farbstoffe


durch geeignete Filter ausgleichen Bleibt z B bei m Ausblei chen
. . .

im weißen Licht ein roter Ton stehen so sind die nicht rot en
,

Farbkör per zu empfindlich oder besser die roten Körper sind zu


,

unempfindlich Es müssen dann Filter in der zurückgebliebenen


.

Farbe vorgeschaltet werden um die Lichtwirkung auf die kom


,

lem en tä re n Farbkörpe r abzuschwächen M n wird aber zugeben


p a .

m ü ssen daß dies nur ei n Notbehelf ist u nd jedenfalls ein Ver


,

fahren von zwe ifelhaftem Wert die guten Eigen schaf ten der
,
°

leistungsfähi geren Elemente zugunst en der minderwertigen zu


unterdrücken .

Aus übung des Ausblei c h verfa h rens .

Das im vorigen Abschni tt als Ausbleichp ro z eß chara kterisiert e


Verfahren hat bisher wegen seiner relativ man gelhaften Re sul tate
wenig Anhänger ge f unden M it den anderen Verfahren insbe
.
,

sondere den ind irekten kann es allerdings einstweilen n och nicht


,

konkurrieren doch wäre es sehr übereilt daraus einen Schluß auf


, ,

ein minderwertiges Prinzip zu ziehen Es wäre vielmehr zu


.

wü nschen daß jedes direkte Verfahren da s wie das genann t e


, , , ,
k 0 pierfähig e Aufn a hmen liefern kann in seinen theore tischen
, .

Grundlagen festgelegt und praktisch weiter ausg ebaut w ürde .

Be züglich der Aus übun g des Verfahrens hal te n wir uns in


der Hauptsa che an die Vorschriften vo n N e u b a u e s und Wo r e l ’ .

Brauchbar sind alle Fa rb s to fie die sich in Mischun g ver


,

tragen und zu Wei ß ausgebleicht werden Je lichtem pfindlic her .

die Farbe ist desto besser Hervorragend geeignet wäre z B das u


, . . .

zum Sensibilisieren der feinkörnigen L i p p m a n n Emulsion ver -

wan dte Cyan in bes onders in feuchter gela tin ös er Lösun g we nn i


, ,

es gelänge daz u noch andere Fa rb sto fle von ähnlicher Em p fin d


,

lichkeit zu finden Cyanin bleicht i m Sonn enlicht be sonders b ei


.
,

Anwe s enh ei t o xydieren der Substanzen fast augenbli cklich a us


, .

N e u h a u s s ha t eine große Reihe von soge nannten unechte n :


Ani linfarben unte rsucht und namentlich Erythrosin U ra n i n und ,

Met hylenblau mit einem Zusatz vo n Chlorophyll verwendbar ge


fa nde n D a s Chlorophyll ia alkoholischer Lö sung oll die '

. s

Empfindlichkeit n icht unb efrächtlic h erhöhen Am ein fa c h ste 1f .

gestalte n sich die Versuche a uf Papier am beste n Fil t rier papier _


, .

M a n z ieht das Papier zunächst mehrere Male durch Chlorophyll


und läßt jedesmal trocknen Darauf folgt ein Bad in wässeriger
.
'

Lösun g vo n Erythrosin U ranin Methylenblau Die M enge .

der einzelnen Far bsto ffe w ird so gewählt daß sie in ihr er Mischung
,

und auch auf dem Papier ein neutrales Grau allenfalls ein Grau ,
'

blau ergeben Nach mehrstündiger Exposition des noc h feuchten


.

Papieres unter einer Diaphanie oder sonst e iner geeigneten bunten


Vorlage erhält man eine annähernd rich t ige Fa rbenre pro d uktio n .

Eine ob erfl äc hlic he Fixage kann i n einem Bade von Kupfers ulfm .

oder Kupfero xyda m m o nia k erfolgen doch leiden die schon a n sich
,

sehr blassen Far ben darun ter e twas und nehmen leich t einen S t ich
ins Grünliche an F ür gedämpftes Tageslich t können die Farben
.

als f est gelten un ter Verschluß halten sie sich jahrelang


,
.

Wo r e l hat seine Versuche hauptsächlich auf Wh a tm a n pa p ie r


ausge f ührt und mit einer alkoholischen L ö sung vo n Primrose ,

Vikto ria bla u Cyanin C urcumin und Auram in gute Resul tate er
, ,

halte n Zur Erhöhung der Lic hte m pfindlic bkeit benutzt er e inen
.

Zusat z von Ane thol ( Anisöl) Vor der Fixag e in Kupfervit riol
.

wäscht er dann das Anisöl mit Benzin aus .

Von allen F a rbenträg ern scheint sich nach N e u b a u e s , ,

Gelatine a m bes ten bewährt zu ha b en als S c hic htträger eine ,


Porzellanplatte Besonders zweckmäßig wird man nach den neue
.

sten Vorschriften folgenderm aßen verfahren : Eine 1 0 bis 1 2 proz .

L ö sun g weicher Em uls io nsg ela ti n e (nach E d e r s Vorschrift) in


Wasser w ird durch vorsich tigen Zusatz folgender Farben dunkel
g efärbt : Ery thr osin A uramin Methylenblau A lle Farben
.

werden in konzentrierten Lösungen angesetzt und tropfenweise


der Gela tin elös un g zugefügt zu viel Auramin und Blau setzt
,

leicht die Ge sa mtemp fin dlichk ei t der Mischun g herab Zur wei .

t eren Erhöhung der Empfindlichkeit ist es empfehlenswert noch ,

einige Tropfen Natronlauge und Lösung von Chloralhydrat hinzu


zus etzen S chließlich wird die Gelatine i n bekannter Weise a uf
.

M ilc h gla s p la tten gegossen


. Unmittelbar vor der Belich tung unter
einem bunten Gla sb ilde o der in der C amera wer den die Platten
e ini ge Mi nuten in einer Mischung von Ath er und Wasserstoff

s uperoxyd ( 1 0 0 Teile Ather auf 7 Teile 30 proz W a s sersto ffs uper


.

oxyd) g ebadet Zur Fixage empfiehlt N e u h a u s s neuer dings


.

nicht Kupfersulfat sondern eine 1 0 proz Ta n ninlös ung der etw as


, .
,

essigsaures Nat ron zuges etzt iät In dies em Bade bleiben die
.

Platten n ac hdem sie ausgewaschen sind etwa 1 5 Minuten werden


, , ,

dann kurz abgesp ült und in einer gesättigten Lösung von Brech
weinstein gebadet Darauf a be r m a lig es Absp ülen und Einlegen
.

der Plat te i n eine gesättig te Lösung von essigsaurem Blei Zuletzt .

wird noch einm a l gewaschen Dies Verfahre n soll eine vollstä ndig e
.

Fixierung ergeben und die Farben ni cht verändern O fl enb a r .

handelt es sich dabei um eine Überführung der An ilinfarben in


Pi gmentfarben du rch Ausfällung .

D o na th ,
II T e i l
. .

D i e i n d ir ek te n Ve rfa h ren d er

p h o to ra
g p hi s c h e n F a rb e n w i e d e rg a b e .

E r s t e s Ka p i tel .

Geschi chte und Theori e des Dreifa rbeuverfa hrens .

Ges c h i c htl ic h es .

Im Gegensatz zu den di rekten Verfahren die als unm ittel ,

bares Produkt eines fortlaufend en rein pho to gra phi s chen Pro
,

s esses ein e Platte in den Naturfar ben anstreben liefern di e ,

indirekten M ethoden ein n a turfa rbiges Bild erst in z w e i En t


w i ck elun g s eta pp en die man am beste n a ls A n a l y s e und S y n
,

t h e s e bezeichnen kann Nur die letz tere beschäfti gt si ch streng


.

genommen mit dem Fa rbigm a ch en der Bilder die e rste re erstrebt ,

lediglich die Herste llun g dreier gewöhnlicher Negative auf denen ,

die Intensitätsverteilun gen gewisser der Farbenmischung zu


grü nde gelegte r Grun dfarben als H e l l i gk e i t s w e r t e enthalten
sind N u r d i e A n a l y s e b r a u c h t p h o to g r a p h i s c h e r Ar t z u
.

s e i n ob die Synth ese wiederum auf p hoto gra phis c hem Wege
,

erfolgt oder durch irgend ei n mechanisches Druckverfahren is t ,

gleichg ültig Der Endeffekt is t wenn auch nich t eine eigentlich e


.
,

n a tur fa rb ig e Photographie so doch ein mit dem Apparate ge


,

w o nn enes , g ewissermaßen photographisc h beglaubigtes farbiges ,

Abbild der Na t ur . D a s Resul tat ist un gleich vollkommener als


bei allen direkten Verfahren und für die Praxis von hoher Be

Die Idee aus drei vone inan der un abhän gigen Grundfarben
,

alle in der Natur möglichen F a rbento n e zu mischen is t sehr alt ; ,

sie läßt sich etwa b is a uf das Jahr 1 7 0 4 zur ückführen und tritt
zum ersten Male in dem m it großer Erbitterung gef ührten Priori
täts s tr e it zwischen dem Pariser Kupferstec her G a u t i e r und
d em in Deutschland gebo renen M aler l e B l o n d hervor Das .


Hamburgische Magazin hat uns die Phasen di eses interessante n “

Kampfes in seinem Jahrgang 1 7 5 1 erhalte n Schon 1 6 2 6 hatte .

ein holländischer Maler L a s tm a n n versucht bunte Kupferstiche


, , ,

an zufertigen indem er mehrere far bige Platten ü bereinander


,

druckte In den Sammlungen der Köni glichen Gesellschaft in


.

London befin den sich n o ch mehrere dieser Buntdrucke Ein be .

s tim m te s Prinzip der Farbenmischun g sche i nt jedoch di esen Ver

suchen nicht zugrunde gelegen zu haben auch waren die Erfolge ,

s o gering daß man sie bald verg a ß


, .

Inzwischen en t deck t e I s a a c N e w t o n die zusammenges etzte


N atur des weißen Lichtes und wies da durch der Fa rben fo rs ch un g
n eue Wege l e B l o n d scheint als erster die Wichtigkeit der
.

N e w to n s c hen U ntersuchun g en für die Praxis des F a rb en druc kes


e rka nnt zu haben ; man darf dies a us einem Trak t a t schließen das er ,

( 1 7 06 in London ersche inen ließ und in dem er etwa f lg endes o

a usführt : Die M a lerey kann alle sichtbaren Gegen stände mit


d rey Farben nämlich der gelbe n rothen un d blauen vorstellen ;


, , ,

d enn alle die ü brigen Farben lassen sich von di esen dreyen welche ,

ich die Grundfarben nenne verferti gen Z B gelb und roth , . . .

m acht O ra nienfa rb e roth und blau violet blau und gelb grün und
, , ,

die Ve rmischun g von diesen drey Grundfarben zusammen bringt


die schwarze und alle die ü brigen Farbe n hervor ; wie ich solches
ez ei et habe in der Aus ü bung meiner Er fin dung alle Gegenstände
g g ,

in ihren natürlichen Farben abzudrucken Ich rede hier nur von .

den dichten das ist von denen Farben deren sich die Maler
, , ,

bedienen Denn die Vermischun g von allen Grun dfarben bringt


.

keine schwarze wohl aber da s Gegenteil nämli ch die weiße Farbe


, , ,

wie solches der unvergleichliche Herr N e w t o n in seiner Op tik


gezeigt ha t hervor Das Weiße ist eine genaue Con centrir un g
, .

oder ein Üb erfl uß des Lichtes das Schwarze aber eine Beraubung , ,

oder ein Mangel des Lichts So wohl das eine als da s andere .

entsteht von der Vermischun g der Grundfarben Allei n das eine .

entsteht von der Vermischung der zarten (im p alpables) Farben ,

und da s a ndere von den di chten Farben


ier w i d rg eg b ene S t l le tam m t u i n em B riefe G a n t i e rs
D ie h e e e e s a s e

a n s ine n Gö
e er d e B c a s
nn ( Pa ris Die Ü bersetzun g i t die
e s

j en ige d es H am burgi c h e n M ag az in
„ s s .
68

Mit selte nem Schar fblick hat also l e B l o n d bereits den


Unterschied zwis chen additiver und subtraktiver Farben mi schung
erkan nt Er wählte auch für di e subtrakti ve Synthes e (die der
.

M aler ei ) mit sicherem Griff die noch heute un s erem Druckverfahren


zugrunde gele gte n Farbe n Rot Gelb und Blau Trotz de m hatte
, .

er we nigstens im Anfang wenig Glü ck wahrscheinlich weil die


, , ,

Tec hn ik der holländischen un d englischen Kupfer ste ch er versagte .

Er hielt_j ed o ch mit g roßer Zä higkeit an seinem Vorsatz nur drei ,

Platt en zu ste chen und in den gewählten Grun dfarben zum Ab


dru ck z u brin gen fest Im Jahre 1 7 8 5 ka m er nach Paris un d
, .

grü ndete eine Gesellschaft zur Re produktion ber ühmter Ölgemälde .

Doch auch hier gl ückte es ihm nicht recht un d er m ußte sich


i n den meis ten Fällen entschließen se ine Drucke mit Pinsel und ,

Ö lfarbe leicht zu lasieren Damals mach t e er auch di e Be kannt


.

schaf t G a u t i e r s der bei ihm arbeitete sich dan n aber bald von
, ,

ih m tr ennte um ein Ko nk urrenzunternehm en zu errich ten G a u ti e r


, .

fügte den dr ei Druckplatten eine vierte Pla tte hinzu und entfernte
sich dadurch wieder von dem von l e B l o n d richtig erkannten
Prinzip .
„Ich bediene mich alle Gemälde mit Ölfarbe gemal t
,

nac hz umachen der vier Farben nämlich der schwarzen blauen


, , , ,

gelben und der rothen ; diese vier Farben und da s weiße Papier
machen alle anderen möglichen Farben wie ich solches beweisen ,

will Ich steche da hero vier Platten a uf welche ich di ese vier
.
,

Farben welche mi t dem Papier weiß durch ihre verschiedene


, ,

Schattierung das Gem älde machen bringe Diejen igen welche zur , .
,

Vollkommenheit der Kunst noch ein e f ünfte ja gar eine sechs t e ,

Grundfarbe h inzuzuf ügen für n öthi g halten betrü gen sich und , ,

haben keine Erkenntn i s von der Natur der praktischen Farben .


G a u t i e r selbst beträ g t sich allerdings auch denn seine Aus ,

führungen zeigen deutlich wie wenig er ü ber di e Wirkung der


,

subtraktiven Farbenmischun g im klaren war l e B l o n d hatte .

sich b iswe ilen freilich auch einer vier ten Platte b edient sie war ,

aber ke ine Fa rben pla tte sondern dien te nur zum Aufsetzen einiger
,

wirkungsvoller Lichter Wir dürfen l e B l o n d also wohl als den


.

zielbewuß ten Erfin der des D re ifa rben druc kes gelten lassen Er .

starb im Jahre 1 7 4 1 .

Späterhin hat der Dreifarbendruck bedeutende Vervo ll


ko m m n un g en erfahren ist aber im Prinzip immer derselbe geblieben
,

wie zu Zeiten l e B l o n d s Wir werden a uf ihn i n dem Abschnitt


.
69

ü ber di e subtraktive Synthese d urch mechanische Druckverfahren


ausführ licher zur ü ckkommen .

Zur Herstellung eines farbigen Kupfers tic hes bedarf es eines


nicht j edermann eigenen fa rhen g es ch ulte n Blickes Der Kupfer .

stecher oder Ätzer steht vor der Auf gabe die Grundfarben aus ,

den ta usend Farben des zu reproduzierende n Origin ales gleichem


b e r a u s z u l e s e n und als Inte n sitätsw erte auf seinen Ku pfer
platten anzubringen Er erhält dreimal da sselbe Bild jedesmal
.
,

jedoch in anderen dynamischen Abstuf ungen Konnte man diese .

a uswählende äußerst mühevolle u n d zeitraubende Arbeit der


,

P h o t o g r a p h i c ü be rlas se n das subjektive Verfah ren als o in ein


,

z w a n glä ufig mechanisches verwandeln


-
so war damit offenbar ,

geheuer viel gewonnen .

Der fruchtbare Gedanke die Photograp hie zur Analyse e ine s


,

F a rb en gemis c hes nach den drei Grundfarben heran zuziehen und


di e gewonnenen Platten in subtrakti ver oder additiver M ethode
zu verw erten wird gewöhnli ch dem Franzosen D u c o s d u Ha u r o n
,

zugeschrieben Das ist ein Irrtum der sich aus dem Wunsche
.
, ,

dem um die Fa rbenpho to gra pb ie hochverdiente n Manne ein be


sou ders a Denkm al zu setzen erklärt Der Vater des Gedankens
, .

i s t: vielmehr J a m e s C l a r k M a x w e l l der sich a uf die wissen , ,

sc h a ftlic he Begründ ung des Dr eifa rben sys tem s durch T h o m a s


Y o u n g stützend sogar Ansätze z u einer praktischen Aus übun g
,

des ph oto gra phis chen D reifa rben verfa bren s machte Be reits im .

Jahre 1 8 5 5 ließ der damals Vierun dzwanzigjährige der Royal


Socie ty in Edinburg durch G r e g o r y eine Abha ndlun g vorlegen ,

dere n wichtigsten Abschnitt wi r in der Übersetzung O ] d u B o i s .

R e y m o n d s folg en lassen .

„Zur Er läuterung dies er Fa rben th eo rie (der Y o u n g s chen)


di ene ein er dachte s der ph oto gra phi s c h en Kunst entlehntes Bei
,

s p iel Es sollen die Farben einer Landschaft ermittelt werden


.

aus den Ein dr ü cken die ein für Strahlen jeder Farbe gleich emp
,
.

fin dli c he s Präparat empfangen wü rde M a n setze vor eine C amera .

ein e Scheibe roten Glases und mache die Aufnahme Das Positiv .

v o n dieser wird überall da wo in der Landschaft reichlich rotes


,

Licht vorhanden war durchsichti g sei n und wo jenes fehlte un


, , ,

durchsichtig Ste ckt man es nun mit der roten S cheibe zusamme n
.

in eine Zauberlaterne so wird ein rotes Bild auf dem Schirm ent
,

w o rfen .Dasselbe Verfahren wiederhole man mi t je einem gr ünen


_ 70 _

und einem violetten Gla s s und bringe mit drei Zauberlaternen


di e drei Bilder auf dem Schirm zur Deckung Die Far be eines .

jeden Punktes auf dem Schirm wird jetzt von derjenigen des
gleichen P unktes in der Landschaft abhängen und falls m a n die ,

Helligkeit der Lampen richtig eingestellt hat wird ein in be zug ,

a uf sichtbare Farben vollkommenes Abbild der Landschaft a uf

dem Schirm entw o rfen Der einzige ersichtliche Unte rschied wird
.

darin be stehen da ß da s Abbild m inder rein in der Färbun g sein


,

wird als das Original U nd wir hätte n hier den Vorgang (der
.

Synthese) zweimal durchgef ührt näm lich erst a uf dem Sc hirm


„ ,

und dann auf der Netzhaut .


Späterhin füh rte M a x w e l l sogar den an ged euteten Versuch


vor der Royal Institution of Grea t Brita in aus Er berichtet .

dar über selbs t : Der Vortragende nahm Rot Gr ün und Blau als
„ ,

Grundfarben an Dann zeigte er sie auf dem Projekt ionsschirm


.

mit Hilfe dreier Zauberlaternen vor welche er Gla strög e mit ,

R h o da n eis en Kupferchlorid und a mm o n ia ka lis ch er Kupferlösung


,

setzte Es wurde damit ein Dreieck beleuchte t dessen Ecken in


.
,

den reinen Grundfarben erschienen während a uf seiner Fl äche , ,

gerade so wie im Y o u n g s chen Fa rbendre ieck die manni gfachen .

M ischfarben vorhan den waren Mit drei einfarbigen Bildern wurde


.

di e Ab stufim g der Lichtstärke der drei Grundf arben i n den ver


schiedenen Teilen des Spe kt rums demonstriert Auf dem Schi rme .

zur Deckung gebracht ergaben sie eine k ünstliche Nachbildun g


,

des Spektrums .

M a x w e l l ging also darauf aus die Richti gkeit der Y o u n g ,

schen Theorie von der später die Rede sein wird experimentell
, ,

z u beweisen und benutz t e daz u dieselbe Anordnung deren wir ,

uns auch heute bei der additiven Synthese der drei Teilaufnahmen
bedienen Wen n es ihm nicht gelang beliebige Objekte befriedigend
.
,

in den Naturfarben wiederzugeben so la g dies nicht am Prinzip ,

seines Verfahrens sondern an dem_Mangel geeigneter Sensibili


,

s a toren für die la n gw ellig eren Strahlen Die Dauer seiner Ro t .

und Grün a ufn a hm en bewegte sich in praktisch unmöglichen


Grenzen .

Eine weitere Hauptphase in der Entwickelung der Farben


photographi e un d des D reifa rben dr uc kes is t durch die Arbeiten
H W V o g e l s über di e Se nsibilisatoren gekennzeichnet
. .

Die Farb e nblin dheit der fast nur für blaue und violette Lich t
strahlen empfin dlichen Platte hatte allein noch der prakti schen
Aus ü bun g der ph oto gra ph isc h en F a rb ena nalyse im Wege g estanden .

V o g e l verstand es durch geeignete Z usätz e un echter Farbstoffe


,

z ur Emulsion diesen Fehl er größt enteils zu beheben Die Grü n .

und R o te m pfindlic hkeit w urde in ungeahnter Wei se gesteigert und ,

als Frucht dieser ernste n wissenschaftlichen Arbeiten kamen die


e rsten v ielb ewu n derte n D reifa rbe n dr uc ke aussc hli eßlich jedoch ,

n och die Nachbildungen toter Gegenstände Fruchtstücke Ge mälde , , ,

i n die Öffentlichkeit D er Leser fi ndet die wichtigsten Daten


ü ber die Fa rb en s e n sibilis a to ren in einem der nächs ten Absch nitte
zusammengestellt Späterhin wurden die Bedingungen der Auf
.

n ä hme noc h wesen tli ch vereinfacht und die Expositi onszeiten a b

gek ürzt .

In diese Zeiten fallen auch die Arbeiten des Franzosen D u c o s


d u H a u r o n ; sie sind sow o hl theoret ischer wie praktischer Art
u n d fi nden sich in zwei Hauptwerken den Les couleurs en photo
, „

graphie solution du probl eme ( 1 8 6 9) un d in La triplice pho t o


,

graphie Wir sehen in ihnen so ziemlich alle möglichen Wege



.

d er Fa rben a n a lys e und Synthese vorgezeichnet oder doch an


-

gedeutet so z B auch die gleich zei tige Aufnahme und Wieder


, . .

gabe der Te ilbilder durch strich oder punktfö rmige Dreifarben


raster eine Me thode die späterhin namentlich durch J c l y und
, ,

die Brü der L u m i er e weiter ausgebildet wurde Auch die Mög .

lichkei t einer additiven Farbenmischung durch objektive Vereini gung


der Teilbilder mit H ilfe drei er Projek ti onsapparate wurde von
ihm ins Auge gefaßt ob mit oder ohne Kenntnis der etwa 1 5 Jahr e
,

zur ü ckliegenden Versuche M a x w e l l s steht dahin Übrigens , .

waren die praktischen Resulta te D u c o s d u Ha u r o n s im Vergleich


z u den Leistungen unserer heu t igen D r eifa rb e ntec h nik äußerst

geringf ügig Es gelang ihm kaum von seinen an sich richtigen


.
,

Ideen etwas in die Tat umzusetzen Es fehlten ihm geeignet e .

Filter und S ensibil isatoren auch m ußte er sich eben noch mit den
,

unzulängliche_ n Ei genschaften der nassen Platte a bfinden .

Dennoch sind seit den Zeit en D u c o s d u H a u r o n s prinzi piell


so g ut wie keine Fortschritte mehr gemacht worden Die Dr ei .

fa rb en tec hn ik arbeitet heu t e genau nach demselben Schema wie

B ei d en V r uch
e s i ensch ftlichen Grun d l
en , d ie w ss a a g n
e un d di e

p ra kti s ch en B edin gun g en d e D eif b n druc k


s r au zub ild
ar e es s en , da f r a uch
E A l b e r t nich t v rg e en w erden
. e ss .
_ 72 _
vor Jahren Wenn trotz alledem der äußere Erfolg ein
50 .

v erglei c hlic h besserer ist wenn wir heute imstande sind Drei
, ,

fa rbe np roj ektio nen lebender Objekte in wahrhaft bezaubernder


Farbenpracht und ü berzeugender N a turec htheit a uszuführen wen n ,

w ir sei es nun auf p h oto c b emis c hs m oder p h o to m ec b a n is c h em


,

Wege gewonnene subtrakti ve Fa rbe nbilder besi tzen die selbst ,

verwöhnteren An sprüche n genügen und getrost der In dustr ie un d


dem Handel übergeben werden können so ist di es das Verdi e nst ,

einer Reihe hervorragender M änner der Wissensch a f t un d Praxis ,

die sich für n icht zu gerin g hielten di e tausend kleinen Steine


,

zur Vollendun g des bereits aufgerichteten Fa c hw erkha ues herbei


zutrag en und an der richtigen Stelle einzufü gen jene Arbeiten ,

also auszuführen ohne di e selbst die beste und richtigste Idee


,

nur un zureichend verkörpert werden kann Wir nenne n hier .

z unä chst L é o n V i d a l I v e s und S c o t t Von ih nen ist n a m ent


, .

li ch I v e s durch sein Chromoskop und seinen Projektionsapparat


zur additiven F a rben synthes e in weiteren Kreisen bekannt
g eworden . Z i n k in Go t ha vereinfachte das Ch romosko p g a n z
wesentlich ; manche mein en er habe es überhaupt erfunden doch
, ,

scheint in der Literatur ein bestimmter Anhalt für diese An


sicht z u fehlen Das Prinzi p des Instrumentes besteht in der
.

optis chen Verleg un g der drei nach den Teilneg a ti ven herg estellten
Diapos itive in dieselbe Betrachtungsebene Sie werden durch .

den Grundfarben entsprechende Lic htfilter beleuchte t und kommen


fü r das Auge gleichzeitig in addi tiver Farbenmischung zur Wahr
n ehm ung . Der I v e s sche Projektionsapparat zeigt eine ähnliche
Einrichtung für obj ektive Betrachtung Das Licht einer starken .

elek trischen Bogenlampe wird durch geeignete Spiegelvo rrich


tungen in drei parallele Strahlenb ündel zerlegt und den drei in
einer Ebene angeordneten Diapositiven zu gefüh rt Drei ebenfalls .

in einer Ebene ang eordn ete identische Objektive projizi eren die
Bilder a uf denselben Schirm Richtig abgestimmte Filter vor
.

den Objektiven oder an sonst ein er geei gneten Stelle des Str a hlen
g a nges liefern die F a rben Die Wirkun g der Projektion ist eine
.

vortreffliche die M ischfarben selbst die neutraleren unter ihnen


, , ,

kommen überzeug end zum Ausdruck und scheinen der kritischen


Bemängel ung kaum noch einen Ang riffspunkt zu bieten Dennoch .

kan n m an gegen die ad di tiven Iv e s s chen Repr oduktionen


mancherlei einwenden so namentli ch gegen die Wahl der Filter
, .
Da rüber später Immerhin ist di e a dditive Synthese d urch Pro
.

jektio n schon an sich auch theoretisch genommen die voll


, ,

ko mm e n s te Methode z ur Erlangung einer na turfa rb ig en Abbildun g .

U m die subtrakti ve Synthese d h um die Herstellung dauer


, . .

h after Papierbilder durch Überein a nderla ge m ng von Farbschichten ,

di e zu den Aufn a h m efiltern in festen Fa rb enb ez ieh ung en stehen ,

haben sich namentlich V i d a l L u m i er e S e l l e M i e th e u a


, , , . .

verdient gemach t Ehe nicht da s n a turfa rbige und eine willkür


liche Herstellung ausschließende Bild a uf Papier da ist glei ch ,

gültig ob die Synthese auf p ho to g ra phisc hem We ge erfolgt ist


oder nicht wird man streng genommen selbst von einer in di rekten
,

Lösu n g des Problems der Farbenphotographie nicht sprechen


können Auch das Publiku m ist weit davon entfernt die Farbe n
.
,

projektion oder di e me isten der in den Ha ndel gela ngenden Drei


farbendru ck s d a für gelten zu lassen Es verla ng t . und zwar
mi t Recht ein Verfahren das jedem F a c bph oto gra phen und
,

womöglich auch dem geschickteren Amate ur mit erreichbaren


M i tteln statt der b isherigen schwarz we ißen Bilder n a tur fa rbige
-

B ilder liefert Dies Ziel schwebt un s vor ist aber noch nich t ,

völli g erreicht In zwischen ist jedoch für die Popularisierun g der


.

Idee namentlich durch M i e th e viel getan worden und es steht zu ,

erwarten daß da s gesteigerte allgemeine Interesse wiederum eine


,

gü n s ti ge Rückwirkun g auf den Gang der Fors chung haben wi rd .

Th eo ri e des Verfa h rens .

Von drei Platten welche die in einem Original enthaltenen


,

In te n sitäts w erte der Grundfarben als Helligkeits werte enthalten ,

soll unte r Zugrundelegung ein es geeigneten addi tiven oder s ubtra k


tiven Verfahrens ein Kombina tionsbild in den dem Original ent
sprechenden M ischfarben angefe rtigt werden M a n sieht also .
,

daß die Photographie bei diesbez üglichen fa rbentheoretis ch en


Be t rachtungen ganz ausgeschlossen werden kan n da es prinzi piell ,

belanglos ist ob die Platten a uf ph o to gra phi s chem Wege gewonnen


,

wurden oder etwa unter den geschickten Händen des Chromo


lithographen ents tanden sind Theoreti sch wäre ein Dreifarben
.

bild mit g e z e i c h n e t e n Platten gerade so gut mögli ch .

Ad d i t i v e
u n d s ub t r a k t i v e F a r b e n m i s c h u n g Treffen .

Lichtstrahlen verschiedener Wellenlänge gleichzeitig in da s Auge ,


74

80 entsteht e ine völlig einhei tliche Empfindung di e wiederum e i n e ,

ausgesprochene Far be mehr oder minder großer Sätti gun g ab er ,

auch Weiß sein kann Das Auge ist also nicht wie das Ohr b e
.

fähigt eine genaue Analyse eines Gesam t eindruckes vorzunehme n ;


,

Weiß kan n für dasselbe sowohl die Empfindung sämtlicher Spek tral
farben (die ja aus der Dispersion des Weiß entstanden sind ) als
auch der Endeffekt des Zu sa m m enfi rken s besti mm t er Paa re d er
mannigfaltigste n Lichtwellen sein Oder mit anderen Worten : z u .

einer Farbe bestimmter Wellenlänge ka nn sowohl eine M isch


fa rbe nämlich aus den übrigen Farbe n des S pektrums al s

a uch eine andere Farbe bes t immter Wellenlänge komplemen t ä r

sein m it Ausnahme des spektralen Grün mit dem sich kein e


, ,

andere Wellenlänge sondern nur eine Mischfarbe ( Purpur a us


, ,

Rot und Violett) zu Weiß ergänzt All gemein gibt es a lso z u .

jeder Farbe eine Komplementärfarbe Komplementär ist beispiels .

weise : Rot und der Re st der Spektralfarben ( Grü nblau) ; Gr ün


und der Rest der Spektralfarben (etwa R o t violett) ; Violett u nd
der Rest der Spektralfarben ( Gelbgrün ) .

M it Hilfe des Fa rbe n m isc ha p pa ra tes lassen sich auch mi t


einer Genauigkeit die nur durch die individuelle Beschaffenheit
,

des Auges begrenzt ist Spektralfarben bestim mter Wellenlänge ,

festlegen denen andere Spektralfarben bestimmter Wellenlänge


,

komplementär sind
z B R ot
. .
(7 6 40 . k omp lementär u Grün ( 1 5 00 p p ) z

O ra g e ( 1n 590 p p ) B lau ( 1 4 87 .

G lb e ( 1 5 7 8 13) B lau (
1 1 J 475 .

Farben anderer Wellenlän gen miteinan der gemischt geben , ,

eine M ischfarbe mit mehr oder weniger Weiß Wird beispiels .

weise da s Rot ( J 6 40 p m) und dazu nachein ander eine Reihe


.

vo n Fa rb entön en wahrgenommen die der au fw ärts steigenden


,

Sc h w in g un g s s ka la angehören etwa ein Orange von der Wellen ,

länge 6 0 0 m! und darauf ein Gelb vo n der Wellenlänge 5 7 0 p p ,

so stellt der kombinierte E indr uck Farbe n zwischen Rot un d der


h inzugefügten Farbe dar in unserem Falle also etwa ein rötliches
,

Orange un d ein Orange Je weiter wir uns der Farbe Gr ü n mit


.

der Wellenlänge 5 00 p p nähern desto weniger satt wird die , „


M ischfarbe d h desto meh r be ginnt der Ein druck Weiß vor


, . .

1 y ,u 1 M illi n tel Millim e ter


o s .
75

z uh err s c h en. Bei Grün vo n 5 0 0 11 9 (komplementär zu Rot von


6 40 pp ) ist Weiß alle in vorhanden während die M i s chfa rb en tön e
,

an Sätti gung abnehmen d die Ska la von Ro t an aufwärts steige n ,

ohne n at ürlich Grü n selbst zu erreichen Wird eine Farbe von .

kürzerer Wellenlänge als Grün ( 5 0 0) dem Rot ( 6 40 ) zugefügt ,

so nimmt der Eindr uck Weiß wieder a b un d a n seine Stelle treten ,

M ischfarben von wachsender Sä t tigung sie liegen jedoch der ,

Wellenlänge nach nicht mehr innerhalb sondern außerhal b der ,

F a rb en k o mp o n en ten Aus diesen Betrachtunge n geht auch hervor


.
,

d a ß ein und di eselbe M ischf a rbe a us verschiedenen Fa rbenko m po


n en ten zu sammengesetzt sein kann und da ß das Au e ebenso
g
-

wenig ims tande ist eine Mischfar be nach ihren Bestandteilen zu


,

analysieren wie reines Weiß M a n ist also nach dem bloßen


, .

Augenschein unfähi g zu sa g en ob etwa Gel b dem reinen Spektral


, ,

gelb entsp richt ob es die Mis chung zweier Farben bestimmter


,

W ellenlänge oder die gemeinscha ftliche Wirkun g eines ganzen


S pektra lg eb iete s ( alle Farben abz ü glich der blauen und violetten
Zone ) darstellt Aus dem Hineinsp ielen dieses physiologischen
.

Faktors erklärt sich die relative Unsicherheit unserer fa rbenth eo


r etis c h en Erwä ungen deren mathematische Behandlun sich
g , g
schließlich ü berhaupt nur auf Grund sehr wahrschein licher aber ,

nicht beweisbarer Annahmen durchführen läßt .

F ür diese Betrachtungen is t es aber sonst gleich gü ltig ob ,

di e zu mischenden farbi g en Lich t strahlen dem Spektrum ent


sta mmen oder durch transparen t e Folien ( Filte r) erzeugt werden ,

nur werden die durch Folien gegangenen Lichtstrahlen bei ihrer


M ischung n iemals so gesättigte Mischfarben ergeben da sie meist ,

breitere Bezirke des Spektrums darstellen und d a sich naturgemäß


der M isc hfa rbe nto n um so mehr dem Weiß nähert j e größer die ,

An zahl der an der Mi schung beteiligten Farben verschiedener


Wellenlänge ist .

In allen bisher besprochenen Fä llen handelte es sich immer


um eine a d d i t i v e Mischu ng von Farben d h zu dem Eindruck , . .

einer vom Auge wahrgenommenen Lichtwelle ka m ein zwei ter ,

drit ter usw und die M ischfarbe selbst w a r gewissermaßen die


.
,

Summe aller Empfindun gen .

Von dieser im Au ge vor sich gehenden subjektiven Farben


mischung ist die objektive scharf zu trennen Sie stellt die ta t .

sächliche Vereinigung von Fa rb s to f f e n von P i g m e n t e n da r und


,
ist wie wir sogleich sehen werden s u b tr a k t i v e r Art Geleg en t
, , .

lich unserer Ausf ührun gen über das Ausbleic hverfa hr en (S 6 0 .

und 6 1) haben wir der subtraktiven Synthese bereits Erwähnun g


getan un d können uns daher an dieser St elle darau f beschränke n ,

die für das Verständnis des Folgenden n ötigen Erörte runge n


anzuf ü gen .

Jeder Farbstoff sei er n un als Pulver oder in einer Lösun g


,

vorhanden absorbiert das Lich t reflektiert es und läßt es hin


, ,

durc h in den selt ensten Fällen werden j edoch alle Eigenschaft e n


,

g leichermaßen hervortreten Die meisten aus den


. T eer ro d uk te n
p
stammenden An ilinfarben z B sin d in hohem Gra de durchlässig. .

( transparent) die Erdfarben dagegen reflektieren das Licht vo r


,

z ug s w eis e Über die spe ziellen optischen Eigensch a ften entscheidet


.
,

a us den vorher erwähnte n G ründen niemals das Auge sondern , ,

allein das Spektroskop Transparente Farbstoffe werden damit


.

i n der D urchsicht reflek tieren de in der Aufsicht untersucht Wir


, .

wollen als Beispiel das Eisenchlorid in wässerig er Lösun g wählen .

Im Spektroskop er scheint das Blau und Violett völlig ausgelöscht ,

Rot und Grü n dagegen an Intensität kaum vermindert ; di e


Ges a m tfa rb e der Lösung ist daher die Gesamtwirkun g sämtlicher
Spektralfarben minus Blau und Violett Gelb Kupfersulfat in .
,

g leicher Weise untersucht zeigt eine A bsor p


, tion des Rot bis
n a hezu z ur D Linie ; seine Tra n sp a rentfa rb e is t die Mischung
-

der üb rigbleiben den Spektralfarben ein intensives Blaugrü n , .

Beide Kü vetten mit den Farbstofflösun gen hi nterein a nder zeigen


ei ne grü ng elblic he Farbe da di e eine aus dem wei ßen Licht die
,

roten die andere aber die blauen und violetten Strahlen zurü ck
,

hält beide dagegen da s Grün hindurchlassen Man hat daher


, .

eine Berechtigun g zu sagen die M ischfarbe beider Lösungen sei


, ,

durch S ubtraktion entstanden Jeder neue Farbstoff in dieser .


,

Art hin z u g em is c ht zeigt diese subtraktive Ei genschaf t indem er


, ,

a us dem weißen Licht weitere Bestandte ile auslöscht ; di e He lli


g
keit der M ischfarbe wird also immer geringer und hört auf zu
existi eren d h geht in Schwarz ü ber wenn di e genügende
; . .
,

Anzahl passend gewählter Farbstoffe an der Subtra ktion teil


nimmt Dieser Fal l tr itt bereits bei zwe i Farblösungen ein wenn
.
,

i hre Ab s omtio n sb än der sich ber ühren wenn die erste al so vielleicht ,

alle F a rb en stra hlen von 7 0 0 bis 6 2 0 up und die zweite all e


F a rb en stra hlen von 6 2 0 bis 4 0 0 11 11 zur ü ckhält In dem von un s .
_ 77 _
gewählte n Beispiel ( Eisenchlorid und Kupfersulfat) geschieht dies
nicht da bei de Abs o rp tio n sb än der z wischen sich ein e Lücke
,

lassen Ein dritter Farbstoff der mi t seinem Absorptionsbande


.
,

diese Lücke ausfüllte den Rest der noch hin dm cb g ela s senen
,

Lichts t rahlen mithin absorbiert e wü rde dann Sc hwarz erzeugen


, .

Das gl eiche geschieht wenn die Ab s o rpti o n sb än der übere inander


,

Analog e Betrachtungen las sen sich für den Fa ll anstellen ,

daß die F arbenmischun g nicht an Lösungen in Kü vetten sondern ,

an Fa rb s to ffsc bich ten a uf Papier b eob a cht e t w ird n ur ist die ,

doppel t e Absorption auf dem Hin und R ü c kg a n ge der Licht


strahlen zu ber ü cksichtigen Das a us der Fa rbsto fi sc hic ht wieder
.

aufste igende und ins Aug e g elangende Licht is t stets die Summe
aller nicht absorbierten Fa rben stra hlen und immer zu diesen
komplementär Dazu kommt noch eine mehr od er m inder be
.

tr äc htlic he M enge We iß das vo n der R eflekti o n der Lichtstrahlen


,

a n der Oberfläche der Farbschicht herr ührt Die Farben einer .

a ufgetragenen Fa rb s toifs c hi c h t e rscheinen daher niemals so satt

wie die in reiner Transparenz beobachteten auch macht sich ,

bei mehreren übereinandergelegten S chichten stets di e obers te


vorherrschend bemerkbar ein Umsta nd der natü rlich die theo
, ,

r etis c h e Voraussage einer durch Subtraktion auf einer reflek


tie ren den U nterla g e zu erwartenden M is c hfa rb enw irkun g seh r
u nsicher macht und den allen Prakt ikern des Fa r ben druc ke s un
lieb sa m bekannten Ü b e r d e c k u n g s f e h l e r verursacht Na m en t

.

lich bei geringer Trans parenz der benutzten Farbstoffe fäll t der
Ü berdec k un g s febler störend in die Augen ganz auszuschal ten is t ,

e r ü berhaup t n ur bei der Betrachtung der Fa rb s c hi c h ten i n der

D urchsicht .

Aus alledem g eht der typische Unterschied zwischen additiver


und subtrak t iver Fa rb enm is c hun g deutlich hervor Werden .

farbige Lichts trahlen in ihrer Wirkung miteinander verein igt so ,

e rhöht sich die Intensität der Mischfarbe mit jeder hinzukommenden

F a rbe nk o m po nen te die S ä t tigung nimmt gleichzeitig ab und der


, ,

Ge samte indr uck nähert sich mehr und mehr dem Weiß Dies ist .

auch der Fall wenn nur zwei Fa rben stra hlen den Wellenlängen
,

nach so wei t unterschieden sind daß sie ein komplementäres Paar


,

b il den Bei der subtrak t iven Farbenmischung (Technik der


.

Malerei und des F a rben druckes) schmälert jede hinzukommende


Fa rb enk o m p o nen te die Leuch tkraf t der M ischfarbe un d der Ein ,

druck geh t schließlich in D unkelheit Schwarz über Die .

Mischung dreier oder mehrerer ( zunächst bypo theti s cher) Grund


farben aus deren M is chu ng m a n sich die unbegrenzte M a nnig
,

falti gkeit aller anderen F a rben entstanden zu de nken hat w ü rde ,

demnach in a d d i t i v e r Synthese W e i ß und in s u b t r a k t i v e r


Synthese S c h w a r z ergeben De nnoch is t di e M einung ir rig es
.
,

m ü ßte n alle Farben die in sub traktiver M ischun g schwarz a us


,

sehen in addi tiver Weiß sein Da s hän gt von der Lage der
,
.

Ab s o r ptio n s bänder ab und ist nur richtig wen n diese gerad e ,

aneinanderstoßen und in sgesamt das ganze Spektrum ausfüllen .

Grei fen sie ü bereinander so ergibt di e subtraktive Misch un g


,

nat ür lich ebenfalls Schwarz die addi t ive dagegen einen mehr oder
,

mi nder weißlichen M is c h fa rb ento n der gleichsam aus den ü ber


,

schie ß enden Fa rbenbesta n dteilen zusammen ge se tzt ist Es bedar f .

kaum der Erwähnun g daß di e addit ive Mischfarbe ders elben


,

Be standteile stets eine andere ist wie die subtraktive .

So einfach wie bisher angeno m men lie gen abe r in Wahrhei t


, ,

die Verhältnisse nur ausnahmsweise denn in den seltensten Fällen ,

w ird das Abso rp tio n sb a nd eines Farbstoffes sich in gleicher Dich t e


über ein en bes t imm ten Teil des S pektrums ers trecken und etwa
nur den Anfang die Mitte oder das Ende auslöschen Die Ab
, .

so rption hängt zunächst von der Konzentration des F a rbsto fies


ah. Sie setzt an irgend einer Stelle des S pe ktrums ein und breitet
sich mit wachsender Konzentration nach beiden Seiten aus ; o ft
auch zeigen sich im Absorptionss t reifen Max im a und Minima (wie
beim Ul tramarin) bisweilen auch ganz getrenn te Banden Die
, .

M i sc hwi rkung derartiger Fa rbs to e auch nur mi t einiger Sicher


hei t vorauszusage n gehört dann zu den U nmöglichkeite n H ü b l
, .

gibt in seinem vortrefflichen Buche ü ber die Dreifa rbe np ho to


g ra p hi c als Beispiel hierf ü r Ultramarin und Zinnobe r an die in ,

additiver Mischun g ( a m Fa rb enkreis el) Violett in sub tr aktiver ,

Vereinigung dagegen Braun liefern .

Prinzipiell und in den meis te n Fallen auch prakt isch ist es


, ,

aber belanglos ob die F a rbsto e schichtenweise ü bereinander


,

gelegt oder vor dem Auftrag miteinander gemischt werden d a ,

die Farbstofft eilchen wie ü bergela g erte Filters chich ten wirken und
t ransparen t genug sind um da s Licht gen üg end tief eindringen
,

zu la ssen Da dann annähernd gleich viel F a rbteilc hen jeder Art


.
a n der Oberfläche liegen und von Punkt zu Punkt die Reihenfolge
d er Teilchen der Tiefe z u wechselt w ird der Überdec kun g sfehler ,

e liminiert Leider können unsere Druckverfahren von dieser Art


.

d er Farbenmischun g eins t weilen noc h keinen Gebrauch machen .

G e o m e t r i s c h e K o n s t r u k t i o n d e r M i s c h f a r b e n So .

w ohl d ie addi tive als auch die subtraktive Vereinig ung zweier
,

o der mehrerer F a rb en ko m o n en ten läß t sich durch e i ne e i nfache


p
ge o me trische Konstr uktio n zur Darstellun g bringen .

Nehmen wir an a b ( Fig 1 4) sei ein schmaler S t re if auf


, .

ein em Diapo sitiv der v o n links nach rechts e ine der zu un te r


,

Fi g 1 4 . .

suchen den Fa rbenko m po nenten bei s pielsweise Rot in abnehmen


, ,

d en Intensitäten en thält und b a sei ein Streit auf ein em z w e iten


' '
'

Diapositiv mit der zweiten Komponente et wa Grün deren Iu t en , ,

s i tät in umgekehrter Rich t un g als o von rechts nach links , stet ig


,

abnimmt so kö nnen wir eine addi tive Mischun g beider Kompo


,

n e n te n vornehmen , wenn wir durch Projek tion mit i d enti schen

O bjekt iven beide S treifen auf einem S chirm miteinander vereinigen .

Es ent steht dann eine M i s c h l i n i e auf der die zu un t ersuchenden


,

F rb en s tra hl en in allen I nte n sitäten mite inander gemisch t sind


a .

Die Synth e s e ist eine a d d i t i v e In dem M aße wie die roten


.
,

S trahlen von rechts nach links a n Intensit ät abnehmen nehmen ,

die gr ünen Fa rb e n s tra hlen zu ; in der Mi tte der M ischlinie liegt


ein Punkt a uf dem sie in gleicher Intensität miteinander ver
.

einigt erscheinen ; linker Hand ü berwiegen die rot en und rech ter
Hand die gr ünen Strahlen Denkt m a n sich die M i s c h li n i e a ls
.

W a ge ba lke n an dessen Enden die Intensitä ten a ls Gewichte a n


,

gebracht sind so w ürde m a n ihn in dem von uns angenommenen


,

Falle gerade in der M itte un t erst ützen m ü ssen um Gleichgewicht ,

herzustellen Sind die In t ensitäten verschi edene so wird man


.
,

s t ets die ihrem Verhäl tni s entsprechende M ischfarbe s o fort finden ,

wen n m a n den Schwerpunkt der M is c hli nie aufs ucht Fig 1 5


‚ . .

s tellt diese Opera tion da r fü r den Fall da ß Rot die Intensität 1 ,


80

und Grun die In tensität 4 h a t; der Schwerpun kt lieg t dann in


der Ent fernun g 1 von G und in der Entfernung 3 von R und
muß bei S unterst ützt gedach t werden .

Gehören die an den Enden der M isc hlinie angebrachten


gleichen Intensitäten Komplementä rfarben an so wird der Schwer
,

punkt durch Weiß dargestellt und die Abschni tte beiderseits


,

Fi g 1 5
. .

zeigen alle zwischen den Komponenten m o glic hen Fa rb en nua n cen


mit zunehmender Sättigung im Sinne der einen oder anderen
Komponente .

Alle zwischen den Komponenten nicht realisierbaren Farben


mischungen hat m a n sich als außerhalb der Mi schlini e zu denken .

S oll daher eine d ritte Kom ponente C in jeder W eise mit den
bereit s un t ersuch te n Komponen t en A und B und ihren Misch
stra hlen wir nehmen einstweilen immer noch e ine additive
Syn t hese an zusammentre t en so w ird die geometrische Kon
,

s tr ukti o n dieser Verhältnisse n o twendig auf ein D r e i e c k führen


.

Die Ausfüh rung des Versuches mit Diapositiven d ürfte die Be


ziehungen der Komponenten im Dreieck w iederum a m besten ver
anschaulich en .

In e inem Dreieck (Fig 1 6 ) sei von einer der Ecken aus die
.

Fa rb enk o mp o n en te A der Inten s ität t so verteil t daß sie von


,

A aus nach der gegen ü berlie genden Seite von Hell nach Dun kel
Fi g 1 6
. .

ub erg eh t
. Ebenso s ei in anderen Dreiecken mit de n Komponenten
B und C von den entsprechenden Eckpunkten aus verfa hren .

Werden di e Dreiecke durch Pro jekt ion



nicht durch Ü be reim
a n derleg e n zur Deckung gebrach t ( rechte Abbildun g) 8 0 stellen
,
81

offenbar die Dreiecksseiten die Mi sc hlin ien für die Fa rb enk omp o
n ente n A B und 0 dar
, Sollen di e Kombinationen von C mi t
.

e i ner beliebigen Mischfarbe von A un d B beispielsweise d ge , ,

funden werden so wird man sie a uf C d zu suchen haben C d


, .

ist dan n wiederum die M is chlini e der F a rben s tra hlen C und d .

F a rbe n mi sc h un g en an denen a lle Komponenten beteili g t sind


, ,

liegen daher nicht in den Dreiecks seiten sondern in der Dreiecks ,

fläche Die M i s c h fl ä c h e stellt z ugleich in ihrer ganzen Aus


.

dehn ung alle zwischen den Ko m po n ente u m ögliche n Farben


mischungen dar Die Sättigung der Fa rben stra hlen ist an den
.

Ecken am größ ten nimmt naturgemäß nach der Mi tte der Dreiecks
,

seiten zu ab und weiterh in auch nach der M itte der Dreiecks


flä che Je mehr die Fa rbenko mp on enten in einer Mi schfarbe
.

gleich z eitig zur Geltung kommen desto weißlicher wird der ,

F a rb en to n .Ist A R o t B Grü n und 0 Violett so liege n a uf A B


, ,

alle Töne von Rot ü be r Oran ge un d Gelb zum Grün auf B C alle ,

Töne von Grü n über Grünblau und Blau zum Violett a uf C A ,

die rotvioletten Töne Die D reiecksfl äc he enthält alle anderen


.

zwischen den Komponenten denkbaren M ischfarben Wie bei der .

M is c h li ni e so läßt sich auch hier in jedem Falle für beli ebige


,

Intensitäten die M ischfarbe finden wenn man sich di e Ec ke n des ,

Dreiecks mit den Komponenten im Verhältni s ihrer Intensi tä ten


belas tet denkt und den Sc hwerpunkt der Fläche auf sucht So .

ste llt der in der Figur angedeutete Flächenpunkt S die Mischung


von A C und B in den In ten sitäts verhältn is s en
, dar Alle .

z w i schen A B und C nicht möglichen Mi schfarben li egen au ß er halb


,

des Dreiecks .

Gleiche Konstruktionen lassen sich auch für eine s ub tr a k


t i v e Mischung von Farbstoffen durchf ühr en nur daß an Stelle der ,

Intensitä ten die Q u a n t i t ä t e n des Fa rbstofi es treten die m a n ,

sich als Gewichte an den Endp unkten einer M is chli n ie oder den
Ecken ei nes Dreiecks angebracht denken kann Bei der prak .

ti schen Ausführun g mischt man also für eine M i schlini e Gelb Blau -

i n der Mitte g leiche Mengen Blau und Gelb i n 1


73 Entfernung ,

von Gelb 3 Te ile Gelb und 1 Teil Blau in Entfernung vo n ,

Blau 4 Teile Blau und 1 Teil Gelb usw In einem Dreieck werden .

ebenso zunächst e inige Punkte bestimmt und da n n di e L ü cke n


durch die zwischenliegenden Fa rb entön e ausgefü llt Imm er zeigt .

sich hierbei der subtra ktive C hara kter der Mischung Je zahl .

D o n a th , F b ar en ph o to g ra phi e.
6
82

reicher die Komponente n sind desto dunkler wird der Fa rb en to n ;


,

er nähert sich schließlich immer mehr dem Sc hwarz Wie man .

auf einer zwischen Komplementä rfarben konstruierten M is chlini e


an einer Stelle bei addi t iver M ischung ein Weiß fand so findet ,

man jetzt ein neutrales Grau od er ein reines S chwar z Dieser .

neutrale Punkt läßt sich in einem Dreieck fe stlegen wenn man ,

synthetisch verführt und zunächst die Komponenten in verschie


denen Gewichtsverhältnissen so lange mis cht bis da s neutra le ,

Grau ents teht Eine Sc hw erp unktsk on struktio n unter Zugrunde


.

legung der gefundenen Gewic htsw erte ergibt dann leicht den
Platz auf der M ischfl äc he der dem neutralen Grau angewiesen
,

w erden m uß .

Könnten aus der a ddi tiven oder subtraktiven Mischung dreier


Farbe n bzw Farbstoffe alle möglichen Mis chfarben erzielt werden
.
,

s o lägen ü berhaupt ke ine Fa rb en tön e außerhalb der D reiec ks fläc h e ,

und die Folge wäre ein neutraler weißer oder schwarzer Punkt in
d er Mitte des Dreiecks vorausgesetz t daß die Intensitäten bzw
, , .

F a rb en qua n titäte n an den Ecken gleich groß sind und daß da s


Dr eieck ein gleichseitiges ist Derarti ge Farben wäre man be
.

r ec htigt als G r u n d
, o d e r U r f a r b e n zu bezeichnen .

Ob es möglich ist alle M isc hfarben a uf drei oder mehr Grund


,

f arben zurück z ufü hre n und welcher Art diese sind ka nn n ur


, ,
c

d urch das Experiment entsch ieden werden .

Wenn schon an sich jede Farbe zu den Grundfarben gehören


k ann so kommen doch daf ü r die Farben R ot Gr ü n un d Violett
, ,

a ls im Spektrum vorherrschend und a n scheinend nicht weiter zer

legbar besonders in Frage Die zwischenliegenden Töne des


.

S pektr ums las sen sich in der Tat durch ad di tive Mis chung de r
g enann ten Farben erklären und l e B l o n d verw and te sie bald
, ,

n a c h der Entdeckun g N e w t o n s bereits für seine Dreifarben


,

d rucke . S pekulationen ähnli cher sowohl praktischer wie philo


s o his c h s r Art so etwa daß die Nat ur nicht kompliziert gestalte
p , , ,

w o sie mit e infacheren Mitteln auskommen könne veranl aßten ,

a uch T h o m a s Y o u n im Jahre 1 8 0 7 sä mtliche F a rb en em fin


g , p
d un g im Auge aus der Tätigkei t nur dreier Nervengruppen zu
erklä ren Seine Hypothese wurde später von H e l m h o l t z weiter
.

a us gestal te t ,experimentell gepr üft und von fast allen Physikern


a nerkann t Nebe n ihr kommt nur noch die He r i n g s c h e Vier
ta rb en the o rie in Frage .
D i e T h e o ri e n d e r F a r b e n w a h r n e h m u n g v o n Y o u n g
H e l m h o l t z u n d H e r i n g Nach Y o u n g b esitzt die Netzhaut
.

des Auges drei Nervengruppen die nacheinander gereizt di e den


, , ,

Urfa rbe n entsprechenden Empfindunge n Urr e t Urgrün und Ur ,

violett dem Bewußtsein übermitteln Innerhalb des Em pfin dunge


.

bereiches einer Gruppe gibt es also nur Inte ns itäts nicht aber
Fa rbe n unters c hiede . Bleiben alle drei Nervengruppe n in Ruhe ,

so ist die Empfindun g diejenige der Abwesenhei t allen Lichtes ,

als o Schwarz ; werden sie dagegen mit gleicher Stärke gereizt so ,

entsteht der Eindruck Weiß D a s Zusammenwirken aller drei


.

Gruppen in verschi edenen Inten s itäts verhältnis sen erzeugt die


Skala aller möglichen M is c hfa rbe n em pfindung en wobei o ffenbar ,

die am schwächs ten belas tete Nervengru ppe stets einen Teil der
M is c hfa rbene m pfindun g der beiden anderen in We iß verwandelt .

Das Zusam menwirken aller dr ei Gruppen ist mithin stets von


e iner mehr oder mi nder großen weißlichen Empfin dung begleitet .

Ein e einfache Überlegung zeigt wie man sich diese Verhältnisse


,

im besonderen zu denken hat Werden etwa die rot und die


.

ü m fin de n de n Nerve n in gleicher St ärke ge reizt so entsteht als


g r e p ,

Gesamteindruck Gelb ; jede Beteiligung der viole ttem pfin den den
Nerven g ruppe verwandelt mit wachsender Intensität der Erregung
immer meh r von diesem Gelb in Weiß bis schließlich jeder gelb ,

liche Eindruck verschwun den ist und dem reinen Weiß Platz ge
macht hat D a s Gelb dur chläuft mithin alle Sättigungsgrade vom
.

ausge sprochenen Gelb bis zum Weiß es bleibt aber immer Gelb ,

un d ändert sein en M is c h fa rb en to n nicht Anders wenn die In


.
,

te n s itäten der R und G Em pfin dung nicht gleich groß sind


-
,

sondern sich etwa um ein Zahlen beispiel zu wählen verhal ten


, ,

wie Die M isc h em pfin dung ohne Erregun g der violett


em p fin dé n den Nerven i st da n n nicht mehr ein Gelb sondern

ein Gelb mit rotem Üb erschuß etwa ein Orange Tritt die
, .

Vi olettem pfin dun g mi t der In t ensi t ät 1 hinzu so werden von Ro t ,

und Grü n je eine In ten s itäts einh eit in Weiß verwandelt Der .

Ein druck is t nicht mehr so gesättigt un d zugleich ha t sich auch


,

der Fa rben to n verändert da sich die an der M isc hfa rb enem p fin


,

dung beteiligten In tensitäten nunmehr verhalten wie Is t


die Intensität der Violettemp fin dung 2 so werden alle Grüni nten ,

si täten ( 2) zugleich mit zwei R o tinten s itä ten in We iß verwandelt .

und es bleibt als Fa rbenem pfindung nur Rot mit der Intensität 1
8
6
— 84

im Übersch uß Dur ch die wachsende Beimischung der Violett


.

e m fin dun
p g geht mithin der satte re O ra n g eto n in ein helles R o t

ü ber . Die Überlegung läßt sich weiterführen für den Fall da ß ,

Violett wir wollen der Einfachh ei t halber die Farbe für die
Em pfindung se t zen ü berwiegt dann tre ten Rot un d Violett z u r
,

Fa r ben em p fin dun g zusammen und die schwächste E m p fin dun g e


,

komponente (Gr ün) verwan delt den neuen Mischton teilweise i n


Weiß u w Hi erbei wird allerdings zur Voraussetzun g gem a ch t
s .
,

daß gleich starke Reizung der Ner ven gruppen die Empfi ndun g
Weiß hervorr uf t was mit den tatsächlichen Verhältnissen nich t
,

ü bereinzustimmen brauch t .

Das Auge eines M o noch ro m a ten ( etwa Grü n und Violett


blinden) w ü rde im Spektrum nicht Fa rbenversc hiedenheiten son ,

Fi g 1 6 . a .

dem allein Intensita ts unters c hiede wahrnehmen Denkt m a n sich .

di e Wellenlän g en a ls Abszissen und die Intensitäten als Ordi na ten


aufge t ragen s o zeigt die Kurve den Verla uf der Elem en ta rem pfin
,

dung ( Fig 1 6 a . Messun gen von K ö n i g haben ergeben da ß


.
,

die B ote m p fin dun g bei e t wa 7 0 0 p p im Spektrum beginn t und bei


5 7 5 pp ihr Maximum erreicht
! Bei 4 8 7 p p schien sie N ull zu
.
— 85

werden ; neuere Mess ungen haben jedoch eine R eaktion der rot
e m p fin de nde n Nervengruppe bis etwa zur Wellenlänge 3 9 0 er
pp
geben Die mit R bezeichnete Kurve d ürfte also dem wahren
.

Verlauf der Empfindung am nächste n kommen In gleicher Weise .

lassen sich die Elem enta rem p findung skurven fii r di e zweite ( G)
und dritte Nervengru ppe ( V) konstruieren .

Sicherlich sind di e von normalen Systemen im S pektr um ge


s e hen en F e rbe n ni cht die Grund oder Urfa rben denn in allen ,

Te ilen derselben arbeiten nach Ausweis der Kö n i g s chen Kurven


mindestens zwei Nervengruppen zugleich So wird z B selbst . . .

im äußersten sichtbaren Rot bei 6 7 0 „ L die reine R o te m pfin dung


teilweise durch einen Be ig eschmack von G rü n verderbe n Dort .
,

wo die Grünem pfindun g ihren Höhepunkt hat bei 550 p p


mischt sich in erheblichem M aß e noch die R otem pfin dung mit ein ,

un d selbst da s Violett bei 440 ms ist nicht frei von fremden


E m pfin du ng s besta n dteilen. Die S pektralfarbe n so rein und glän ,

zend sie uns auch erscheinen mögen sind also im Vergleich mit den
,

Grundfarben ungesä tt igt un d verweiß licht wie es auch die Fig 1 7


,
.

Fi g 1 7
. .

durch Konstruktion der Spektralfarben in einem Fa rben dreiec k


veranschaulicht Die Grundfarben des Y o u n g H e l m h o l t z schen
.
-

Systems R G V sin d an den Ecken des M isc hdreiecks angebracht ,

u n d man erkennt sofort daß keine der Spekt ralfarben


, dar
gestellt a uf der Kurve B bis G die Sättigung der Grundfarben
erreicht Ehe die Violette mpfin dung einsetzt etwa b is z ur Wellen
.
,
länge 5 8 0 p p stehen die Spektralfarben auf der Mi s chlin ie R G
, ,

dann biegt die Kurve um un d nähert sich in dem Maße wie ,

die Violette mpfindun g auf Kosten der Ro t un d Grün em pfin dun g


zunimmt der M isc hlini e R V V selbst wird jedoch von der
.

Kurve nicht erreicht und alle ih re Punkte sind vom Schwerpunkt


, ,

dem neu tralen weißen Punkt e des Dreiecks weniger entfernt a ls


, ,

die Eckpunkte Mit der Annäherung der K urve an den neutralen


.

Punkt N nimmt auch die Sättigung der S pektralfarben ab und


ihre Weiß li c hk eit zu S o ist z B die S pektra lli nie G relativ a m
. . .

meiste n gesättigt und ein schmaler Bezi rk zwischen den Linien


E und 1" am wenigsten Es ist die Stelle wo sich (Fig 1 8 ) die
.
, .

G und V Kurven in c schneiden und die R K u rve zu diesem


- -

Schni t tpunkt eine relativ große Höhe e rreicht Von den Be sitzern .

anorm aler Augen pflegt dieser Bezirk des Spektrums in der T a t


gern als weißlich oder ga r weiß bezeichnet zu werden .

In seinen Grundzügen läßt sich das Y o u n g He l m h o ltz s che -

S ystem der F a rb enw a h rn ehm un g also etwa fo lg en derm a ß en _ a us

sprechen Sämtliche Farben der Natur werden durch drei Nerven


:

gruppen unseres Sehapparates einer Analyse nach den Grund


e mpfin dun g en Rot Gr ün und Violett unterworfen Gleich s tarker '

.
,

Reiz an allen Nervengruppen erzeugt die Empfindung Weiß ,

fehlender Reiz die Empfindung der Dunkelheit Re izun g mehrerer ,

Nervengruppen mit variabler Intensi tät di e Empfindungen der


Mischfarben Während die Nervengruppen analysieren führt das
.
,

Gehirn eine Synthese aus .

Es mag hier übrigens einer weitverbreiteten irrtümlichen


Ansicht entgegengetreten werden Weder Y o u n g noc h H e l m
.

h o l t z hat die drei Nervenfa s ersys tem e wirklich nachgewiesen


und so den wissen s chaftlichen Beweis für die Dreifar bentheori e
erbracht H e l m h o l t z spricht zwar von gewissen Nervenenda ppa
.

raten und wei st die Physiologe n m it Bezug auf das Vogel


auge auf eigent üm liche F a rb a uss cheidung en an den Stäbchen
der Netzhaut hin i st jedoch weit davon entfernt seinen Aus
, ,

fü hrungen ei ne andere als hypothetische Bedeutung bei zumessen .

Auch der neueren Forschun g die sich alle rdin g s keineswegs m it


,

dem der Bedeutung der Suc he entsp rechenden Eifer a n die Be


w ältigun g der Aufgabe gemacht h a t ist der Nachweis der diffe ,

renten Nervengruppen der Retin a bez üglich zweckentsp rechender


Äquivalen z en nicht in a usreichendem M aße gelu n gen Ausführ .
87

lichere s findet sich in den Arbeiten von M S c h u l t z e H M ü l l e r .


, .
,

Z e n k e r Ha n s e n W ä l c h li K ü h n e G F r i t s c h u a (vgl das
, , , , . . . .

Litera turver z eic bni s am Schluß des Buches) .

Während die Y o u n g He l m h o ltz s c he Theorie nur den Zu


-

stand der Tätigkeit oder der Ruhe dreier Nerven gruppen kennt ,

glaubt H e r i n g a us physiologischen Erwäg un gen heraus die


, ,

F a rbe n p erz eptio n sowie die Hell und D un k elem pfin dung d urch die
,

V e r ä n d e r u ng dreier Sto ffe in der Netzhaut der Sehs ubsta nz en , ,

erklären zu m üssen Durch das Licht werden die Sehs ub sta n z en


.

dissimiliert d h zersetzt um dann im Zustande der Ruhe durch


, . .
, ,

einen entgegengesetzten Prozeß den der Assimilati on wieder


i n ihre ursprü ngliche Verfass ung zurü ckgef ührt zu werden Beiden .

Prozessen entsprechen sowohl Farben wie Hell und Dunkel


erscheinungen je nach der Art der in Mitleidenschaft ge z o genen
,

S eh s ub s ta n z .Mit drei Sehe nbsta n z en bzw drei Bes t andteilen , .

einer Sehenhsta n z vermag H e r i n g daher nebe n der Hell und


,

D unk elempfin dun g noch vier Grun dfa rb en w a hrn eh m un gen in


seinem System unterzubringen Es ents tehen drei Paare von .

„ Gegenfarben nämlich “
,

durch D i ss im ili erung durc h As im ilieru n g s

1 Weiß . 1 Schwarz .

2 Rot . 2 Gr ün .

3 Gelb . 3 Blau .

Die Farben R o t Grün und Gelb Blau betra chtet H e r i n g als


- -

einfache alle anderen Farben als Mi schfarben aus di esen Grund


,

farben bz w Grun dem pfin dun g en Er nimmt ferner an daß


. .
,

alle S pektralfarben dis s im ilierend auf die schwarz weiße Seh -

substanz einwirken und daher stet s unge s ättigt erscheinen Ver .

e inigen sich die Paare Ro t Grü n oder Gelb Blau a uf der Netzha ut
,
- -
,

so bleibt allein die W eiß empfin dung übrig da die dis s im ilier enden ,

und assimilierenden Wirkungen der Kom ponenten einander a nf


heben In gleicher Weise finden nicht nur die M ischunge n
.

komplemen tärer Empfindungen wenn man von solc hen im


H e r i n g s c hen Syste m ü berhaupt reden darf sondern auch
alle anderen Mi sc hem pfindung en in relativ zwangloser Weise ihre

E x p e r i m e n t e l l e B e s t i m m u n g d e r G r u n d f a r b e n D ie .

von Y o u n g angenommenen Grundfarben (oder Empfindungen )


Rot Grün Violett stellen von vornherein kein wissenscha ft
, ,

liches Axiom dar a uf dem sich unbedingt jedes Dreifarbe n


,

v erfa bre n aufbauen müß te M a n könnte ebensogut wie M a x w e l l


. ,

gezeig t ha t irgend ein anderes System zugrunde legen ohn e


, ,

theoretische und vielleicht auch praktische Forderun gen zu ver


letzen Wenn Y o u n g die drei Spektralfarben Rot Grün Viole t t
.
, ,

wählte un d als Grundfarbe n bestimmte so war diese Wahl nicht ,

notwendig wohl aber verständlich da zum mindesten die beide n


, ,

Enden des Sp ektru ms a uf ziemlich weite Strecken homogen er


scheinen d h keine Veränder un gen im F a rb en to n zeigen D ie
, . . . .

dritte Grundfarbe lieferte die Mitte des Spektrum s .

Schon die Erm üdungserscheinungen am Auge zeigen aber ,

daß die von Y o u n g gewählten Grundfarben zum mindesten w a s ,

das Violett anbelangt falsch sind Er m ü det man das Auge , .

beispielsweise mi t spektralem Rot und blickt dann a uf Violett ,

so erscheint dieses blau ; es haben also die R o tn erven ohn e Frage


auch ein en Antei l an der Vi olettem p findung ; Violett erreg t zwei
Nervengruppen Von einer Grundfarbe m uß m a n aber verlangen
.
,

daß sie nur e i n e Nervengruppe erregt un d erm üdet D a s Violett .

ist wie wir sehen werden besser durch einen Fa rben to n zu er


, ,

se tzen der etwa zwischen Blau und Violett liegt


, .

In gleicher Weise d h mit Hilfe von E rm üdung s ersc beinung en


, . . ,

hat S i g m E x n e r versucht die beiden a nderen Grundfarben zu


.
,

be stimmen eine Methode gegen die sich mancherlei einwenden


, ,

läß t so vor allem da ß wie die K ö n i g schen Elem enta remp fin di mg s


, , ,

kurven ergeben haben spektrales Grün mit dem S E x n e r ope


, , .

rierte alle d r e i Nerveng ruppen mehr oder minder stark erreg t


, .

Der genannte Forscher w a r von der Ansicht ausgegangen es ,

m üßten jene Farben im Sp ektrum den Grundfarben entsprechen ,

die bei Erm ü dung des Auges m it den anderen Grun demp fin dun g en
ihren Fa rbento n am wenigsten veränderten Er fand so für die .

erste Grundem pfin dun g da s äußer ste spektr ale Rot für die zweite ,

e twa das Gr ü n zwis chen den Linien E und b und für die drit t e

Grun dem p fin dun g endlich einen Fa rb ento n zwi schen Blau un d


Viole t t .

Die genauesten M essungen haben spater K ö n i g und D i e t e


r i c i ausgeführt indem sie sich der äußerst m ühevollen Arbeit
,

unterzogen mit Hilfe des H e l m h o ltz s chen Fa rb en m ischa ppa r a tes


,

a us drei dem Spektru m entnommenen Farben jede beliebige


89

S pektr alfarbe zu mischen In der Wahl dieser Farben liegt zu


.

n ächst eine Willk ü r denn sie brauchen keineswegs mit den v o n


,

d e n Y o u n g H e l m h o ltz schen Nervengru ppen empfundenen iden


-

tisch z u sein K ö n i g glaubte jedoch an den beiden En den des


.

Spektrums die E lem entu fa rben rein hervortreten zu sehen da ,

sich hier nur die Intensität nicht aber wie schon oben erwähnt
, , ,

der Fa rb ento n merkli ch ändert Als dritte Grundfa rbe ergab sich
.

d araus ein Grün etwa von der Wellenlänge 5 0 2 p p .

Lassen sich aus den gewählten Farben alle Spektralfarben


herstellen so ergebe n di e zur Mi schung benötigten Intensitäten
,

e ine Rei he von F a rbe n gleic hun g en ; mit andere n Worten man ,

kann di e Farben jeder Wellenlänge mit den z ug runde gelegten


Farben durch ein Syste m linearer Gleichungen verkn ü pfen .

T rägt man dann di e Wellenlängen als Abszissen und die zur


Mi schung gelangenden Intensitäten a ls Ordi naten auf so erhält ,

man die dre i K ö n i g schen Elem enta r em pfindun g sk urven Sie sind .

in Fig 1 8 mit R G und (B ) V bezeich net Selbstvers tändlich


. .

muß dann für die Elem enta rem pfin dung en ein gemeinsames Maß
zugrun de gelegt werden wozu sich a us physiologischen Erwägungen
,

hera us kein Anhaltspunkt ergibt ; es handelt sich also lediglich


um eine rech nerische Operation Ob in der Ta t durch gleich
.

starke Err egung der Ele m enta emp fin dun gen der Eindruck Weiß
hervorgerufen wird wissen wir ni cht
, .

Rechnerisch ist es am einfachsten die von den Elementar ,

e m fin dun g s kurve n
p umschlossenen Flächen einander g leich zu
setzen so daß ist
,

m a
! zw ar :G dl - .

B, G und Vstellen die I n t e n s i t ä t der Elem enta rem pfin du ng en als


eine Funktion der Wellenlänge dar Einheit der Integr ations .

v a r ia b eln ist ein Millionstel Mill imeter ( 1 pp ) Die Maßeinheit für .

d ie Elem e nta rem p fin dun g wählen K ö n i g und D i e te r i c i so daß i s t ,

! zu m G a) .

j r at. _ 1 000 .

Aus dem Verlauf der E le m enta rkurven ( Fig 1 8 ) g ehen diese .

Verhältni sse deutlich hervor Entsprechend ihrer ausgedehnten


.

Bas is ist die R -Kurve die niedrigs te ; sie beginnt bei etwa 6 8 0 pp ,
e rrei cht ihre Maximalhöhe bei 5 7 5 und fäll t nach 4 90 stark ab ,

um sich dann noch einmal schwach zu erheben ; Ende bei 3 9 0 .


Die G Kurve beginnt bei 6 8 0 endet bei 440 und erreicht ih r
-
,

Maximum bei 5 50 Die V Kurve erhebt sich von 58 0 aus z u


.
- °

n ächst schwac h steigt dann s teil an und h a t ihr Maximum bei


,

4 50 ; Ende bei 3 9 0 .

Ware n die Elem enta rem pfindung en mit den Grun dem pfin
dungen identisch so w ürde das Auge eines Gr ü n und Violett
,

blinden in dem es das S pektrum durchwandert eine der R Kurve


, ,
-

entsprechende Hellig keitsän derung wahrnehm en wie sie unter ,

halb der Kurve versuchsweise in einem a b sc ha ttierten Bande da r


F ig 1 8
. .

gestellt ist Die stärks t e Reizung der R o tn erven wurde angen ähert
.

zwi schen den S pekt rallinien D und E liegen Rot und Violett .

blinde m ü ßten ein Helli gkeits m a x im um bei 5 5 0 pp R o t un d ,

Gr ü nblinde etwa zwischen den Linien F und G wahrn ehmen . .

F ür Besitzer di c h ro m a ü sc h er Systeme w ürd e stets die eine der


beiden Ends trecken des S pektrums auf eine Nervengr uppe allein
wirken z B für R o tblin de die Zone 58 0 bis 6 8 0 ebenso für
, . .
,

Grünbli nde für Vio lettbli n de die Zone 3 90 bis 4 40 p p Norm ale
, .

Tric h ro m a te n müßten zwei Endstrecken im S pek trum wahrnehmen ,

bei denen nur je zwei und eine Mittels trecke ( etwa D bis G) bei
, ,
der alle drei Nerven g ru ppen gereizt werden D a s System eines
. .

D ic h ro m a te n sollte mi t hin stets aus dem System eines Tri chr o


mate n durch Elim inierung einer der Elem en ta rem pfindungskurve n
entstanden gedacht werden können Dies ist wie die U nter .
,

suchungen an Farbe nblinden gelehrt habe n für die gewählten ,

Gru ndem pfin dungen nicht der Fall .

K ö n i g und D i e te r i c i haben daher versucht die an D ic hro ,

maten und Triohro m a te n gewonnenen F a rbengleic hung en durch


eine andere Wahl der Grundem pfindun g en mitei n a nder in Einklan g
zu brin gen natürlich unter der s tillschweigenden Voraussetz ung
, ,

da ß der Verlauf der res tieren de n Kurven bei den D ich ro m a te n


derselbe ist wie bei den Trich ro m a ten Diese Annahme hat viel .

für sich sie braucht jedoch nicht rich ti g zu sein un d w ürde dann
,

gegebenenfalls wi ederum zu einem falschen Grun dem pfindung s


system f ühren So viel ist aber wohl sicher daß die Violett
.
,

e m fi n dun g
p in Ü b ereinstimmung mit den Unte rsuchungen von
Si e gm E x n e r
. als Grun de m pfindung zu verwerfen ist Ein .

Blau etwa von der Wellenlänge 4 7 0 pp scheint an seine Stelle


treten zu m ü ssen D ie beiden anderen Grundem pfin dun g en d ü rf ten
.

der Nuance nach durch ein Gr ün von der Wellenlänge 5 0 5 pp


und ein Rot schon außerhalb des Spektrums vertrete n werden .

Wie m a n sieht tragen die Kurven ( Fig


, von denen w ir .

die V Kurve k ünftighin a ls B Kurve bezeichnen wollen di esen


- -
,

Verhältn issen durch die Wahl ihrer Schnittpunkte bereits Rech


n un g . I —
m Schnittpunkte 0 werden di e R und G E m p fin dun g e n .

mit gleicher Intensität ausgelöst während di e dritte Grundempfin


,

dung n o ch ni cht wachgerufen ist Die diesem P unkt entsprechende


.

Farbe ( etwa bei 5 8 0 pp ) m uß also zum Grun dbla u komplementär


sein Dasselbe gil t für 0 in bezu g auf Gr un drot Schnit tpunkt
. .

dagegen entspricht der Wellenlänge des Gru n dgrü n das hier vor ,

herrsch t während die beiden anderen Empfindungen lediglich einen


,

Teil desselben in Weiß verwan deln ohne den F a rbento n zu beein


,

fin s s en Ebenso charakteri siert die zum Schnittpunkt d gehörige


.

Wellenlän ge das Grun dbla u .

Es fragt sich nun ob es möglich is t diese für die Bestimmung


, ,

der Grun dem p findun g en maßgebenden Kurven s ch n ittp unkte expe ri


m en tell festzulegen was jede weitere Hypothese ü berflüs sig machen
,

w ü rde Innerhalb der bei jeder subjektiven Wahrnehmun g ge


.

s t eckten Grenzen ist dies in der Tat ausführbar Beobachtet man .


z B die dem Kurven s chnittp unkt a entsprechende S telle und
. . .

verringert durch eine passende Vorrichtung die Inte nsität der


M ischfarbe so ändert sich der Fa rben to n bis zur äußers ten Grenze
,

der Wahrn ehmbarkeit nicht da beide Kom ponenten ste ts mit


,

gleicher Stärke an der Farbenmischung beteiligt bleiben Anders .

jedoch rechts und l inks dieser S telle Je weiter man nach links.

geh t desto a b er wird die


, hier schwächere Grün em pfin dung
unter die Em pfindun gs sc hw elle herabsinken bzw sich ihr n ähern . .

Der M is c hfa rbento n ändert sich al so mit der Herabminderung


seiner Intensitä t ; er wird in diesem Falle von einem hellen Gelb
zu einem dunkeln R o t übergehen Rechter Hand des Schnitt
.

punktes a muß das Gelb dagegen allmählich grü nstichiger werden .

Ähnlich lassen sich di e S chnittpunkte b und d bestimmen 6 aller ,

dings ziemlich schwierig da hier die drei Ord inaten in geringen


,

Höhen und mit angenähert gleichen Intensi täten zusammen


treffen .

Diese Methode ( B e z o l d und B r ü c k e ) ist sehr empfi ndlich


und ergibt relativ genaue Re sultate F E x n e r und einige ande re
. .

Beobachter bestimmten danach im Mittel die Lage von


a 57 7 p p ; b 5 0 8 p p und d 4 7 5 pp . .


Aus den Date n in H e l m h o l t z Physiologischer Optik ergibt
sich nach den A ufzeichnungen verschiedener Be obachter im Mittel
die Wellenläng e pp zu 5 7 7 pp k p m le m en tär
p was m it der ,

th eoretischen Forder ung a komplementär zu d und den E x n e r


schen Ba ob a chtun g en recht gut übere instimmt Es zeigt sich a uch .
,

daß die von K ö n i g und D i e te r i c i zuletzt gewählten Grund


e m p fin dun g en der Wahrheit sehr nahe kommen

Die Lage des Punktes 0 ergibt sich aus den E x n e r s c he n


Messungen mit einiger Sicherheit zu 4 9 5 p p .

Erfreul ich ist die vortreffliche Übereinstimmung der physika


lis c h e n mit der rei n physiologischen Analyse denn die H e r i n g ,

schen Empfindun gen Urro t Urgrün und Urbla u s ind o ffenbar m it


,

den eben abgeleitete n Farben iden tisch Es kommt bei He r i n g .

nur noc h das Urge hinzu da s aber völlig der dem Schnittpunkt a
,

zukommenden Misch farbe en tspricht .

A fn ang s li ßen di e genannten Fo r ch er d ie R —Kurve b ereit b i


e s s e

48 5 p p endigen ; der S chnittpun k t d w r ls nich t vo rhanden ( vgl


a a o

1 8 di p u n k tierte K urve
.

i n Fi g . e
Wir geben n un noch einmal in einer ü bersich tlich en Zusa mmen
s tellun g die wichtigsten Besti mmun gen der Grun dem pfi ndun ge n
im Y o u n g He l m h o l tz s c hen System wieder
-
.

r
G ün

Th . Yo un g Anf ang d es Mi tt e d es S p ek E d n e d es S pe k
trum s .

6 3 0 ‚u p 45 7 p p

e twa 47 0 p p

Kö ig u d n n R o t, w e lch es 5 05 p p 4 7 0 P !‘
Di t ici e et e twa s von de m
B o t d er er ten s
E ds e n tr cke i m
de m Purp ur a b
w ich t ( 6 7 5 p p )
e .

F . E xner R t e t w a a u ßer
o s 5 08 p p
hal b d i h tb
,

es s c .

S p e ktru m ; s

zu 1 49 4 n“
‘ ‘

v . G ü r n b e rg 6 8 5 up 5 06 p p 482 p p

H e l m h o l t z selbs t fand für Rot das äußerste Ende des Spek


tr um s für Gr ü n eine Zone z w ischen 5 40 u nd 5 6 0 p p und für Blau
,

einen dem Ultramarin gleichenden Fa rb ento n Im ersten und .

letz t en Falle stimmen also sein e Beob a chtungen mit denen der
späteren Be obachter angenähert überei n für Gr ü n findet er jedoch ,

einen Fa rb ento n der merkw ü rdigerweise e in en starken Stich ins


,

Gelbe aufweist wahrsche inli ch w i e er selbst sagt infolge un z u


, , ,

reichend scharfer Beo bachtungsdaten .

Im allgemeinen werden wir nicht allz uviel fehlg ehen wenn ,

wir den Grundem p findun gen Farben fol gender Wellenlängen zu


teilen
Rot : Ä uß e rste G r en z e d e s s i ch tb a re n S p ektrum s
(e t w a 6 6 5 p p ) ,

G r ü n : 507 pp ,

B l a u : 47 5 p p .
Von d ie se n G run dfarb e n s oll da s photograph i s ch e
D r e i f a r b e n v e r f a b r e n a u s g e h e n w e n n d i e S y n th e s e d e r
,

T e i l b i l d e r i n a d d i ti v e r W e i s e e r f o l gt .

Z w e i t e s Ka p i t e l .

Di e photogra phi sche Ana lyse n a ch den drei


Grundfa rben .

S en s i bili s a to ren und Fil ter .

S e n s i b i l i s a t o r e n Sollen dre i zugleich oder hintereinander


.

angefertigte pho tographische Platten die Intensi täte n der Grund


farben eines Objektes als Helligkeitswerte wiedergeben so müssen ,

sie für Rot Gr ü n und Blau lic htem pfindlich sein Di es is t bei
, .

den gewöhnlich verwandten B ro m silberem ulsio n en durchaus nich t


der Fall ; sie sind gemeinhi n nur blau und violettempfin dlich .

Nimmt man also ein Spektrum auf so wird unter gewöhnlichen ,

Verhältni ssen n ur der kleinste Teil desselben etwa von 5 0 0 p p ,

ab wi edergegeben
, Mit wachsender Exposit io n d h bei . .

steigender Überbelichtun g der blauvioletten Zone gelangen


nacheinander auch die kürzeren W ellen z ur Einwirkung schließ ,

lich zeigt sich sogar die rote Endstrecke doch scheint es so als , ,

ob hi er auch bei längster Einwirkung ein e in tensive Schwärzung


der Schicht nicht zu erzielen wäre Vielleicht dar f m a n si ch vor
.

stellen daß neben den vorzugsweise bla uem p findlic hen auch gr ü n
,

un d r o tem p fin dlic h e B ro m silbe rk ö rn er von vorn herein i n der E m d

sion vorhanden s ind , daß ihre spärliche Verteilung jedoch eine a u s


reichende Deckun g nicht zuläßt Bei der Ko llodium pla tte sche inen
.

die Verhält nisse noch ungü nstiger zu sein ; sie beginnt eigentlich
erst hinter der L inie F bei etwa 4 8 0 p p empfindli ch zu werden
, , ,

das Maximum liegt bei 4 00 p p (Linie H) also schon so dich t an ,

der Grenze der Sich tbarkeit daß m a n eine gewisse Berechti gung
,

ha t Kollo dium pla tten überhaupt als farbenblind zu bezeichnen


, .

Z ugrunde g eleg t i s t da s I t rferen


n e z -
itter—lS p ektrum b ei d em
(G
p e k tra l
,

di e räum li h e Au d h nung
c s e d es B la uvi lett
o e
g g e n di e a n d eren S
zo nen zurüc k tr itt .
Vor der Entdeckung geeignete r Sensibilisatoren mußte jeder
Versuch zur praktischen D urchführung der M a x w e llsc hen Idee ,

di e bisher von den D r eifa rben dru ck ern nach Blick un d Farben
verständn is ausgeführte Analyse einem z w a ngläufig en pho to gra phi
schen Prozeß z u übertragen s cheitern Erst 1 8 7 3 kam die An
, .

gelegenheit durch die e p ochemachenden Arbeite n H W Vo g e l s . .

ü ber F a rb e n s e n sibili sa to ren deren emin en te Bedeu tu ng heu t e


,

immer meh r in den Vordergrund tritt wieder in Fluß , .

Sensibili satoren sind Farbstoffe di e sich mit den blauviolett ,

e mpfin dlichen S ilb ers a lz en der Schicht verbinden und sie auch fü r

andersfarbige Lichtstrahlen empfindlich machen Vo g e l erkannte .


,

d a ß zw ischen der Absorptionsfähi gkeit dieser Farbstoffe und ihrer


s pe zifi schen Se n sibilis ierung sfähi g keit ein gesetzmäßiger Zu
s a mm enh a ng exi stieren m ü sse Lichtstrahlen können offenbar nur
.

dann von chemischer Wirkung sein wenn sie von der em p fin d ,

lichen Schicht wed er hi ndurchgelassen noch reflek tiert sondern , ,

absorbiert werden Ein Farbstoff der irgendwie die E m pfin dli c h


.
,

keit für eine bestimmte S tr ahlenart erhöhen soll muß diese a b ,

s o rb iere n ; da s ist die erste Anforderung die m a n an ihn zu s tellen ,

hat Üb er die Zone für die er voraussichtlich falls nämlich seine


.
, ,

ü brigen Qualitäten danach si nd sensibili siert gibt m ithin sein


, ,

Absorptionsspektrum den bes ten Anhalt Oft jedoch ist die Farbe .

des gefärb ten B ro m silbers eine wesentlich andere wie die des
Farbstoffes selbst dann entscheidet nat ürlich da s Absorpti ons
,

spektrum der gefärbten Schicht


D er Abs o rp ti o n s z o n e im Spektrum der gefärbten Em uls i o n
e ntspricht also eine Sen sibilis ierun g s z o n e im ph oto gra ph ierte n
S pektrum die je nach der Konzentra t ion der F a r bs to fl lö s un g un d
,

n ach der Belichtungsdauer mehr oder minder ausgedehnt niemals ,

aber schar f begrenz t ist Derartige Aufnahmen s ind für den We rt


.

d es S en si bilisa to rs beweiskräf t ig sie sollten jedoch falls es sich


, ,

um den direkten Vergleich der B la uem pfin dlichkeit mit derjenigen


in irgend einer anderen Spektr a lz o ne handel t hi nter dem Gitter ,

a n gefertig t o der doc h auf das I nterferen z sp ektru m bezogen werden .

Denn im p ris m a tis c hen Spektrum erscheint die blauviolette Zon e


usnah m en sind be bach tet w e den m a n k ann jedo ch d a
A o r ,
s

Vo g e l c b e Ab ° rp tio n g e etz dah in auss p rechen da ß ei n F a rb to fi i m


s s s s , s

a ll gem einen fü S trahlen s n i bili i ert d ie einer F a r be k o m p l e m n


r e s s , s e

tä t in d
s .
— 96

ü bermäßig auseinandergezogen und ist daher der roten und gelben ,

teilweise auch der grün en Zone gegenüber relativ lichtschwach ;


die a uf die Eigen em pfindlichk eit der Emulsion gest imm ten Strahle n
t reten daher zurü ck ein Umst an d der leicht zur Ubers chätz u n g
, ,

eines Se n sibili s a to rs f ühren kann .

Ob nun eine Farbstofflösung vo n geeigneten Absorptions


qualitäten auch wirklich sensibilisiert häng t noch von m ehrere n
,

anderen U m ständen ab Offenbar m uß das absorbierte Lich t in


.

chemische Arbeit umgesetzt werden ; man hat also eine zweite


Forderung dahin zu formulieren daß der Farbstoff z e r s e t z t
,

werde Je schneller er sich im Licht verändert je unechter er


.
,

ist desto besser eignet er sich im allgemeinen


, .

Schließlich muß auch der Sensibilisator in gewissen che m i


schen und phys ikalischen Beziehungen z um Bro m silberkorn ste h en .

Hierüber is t man noch recht im unklaren un d wenn häufi g die Vor,

aussage mit der Wirkun g eines Sen sibilis a to rs gar nicht oder doch
nur unvollkommen übereinstimmt so liegt dies wohl meist a n den
,

hier auftr e t enden eigenartigen Verhältnissen Es ist ga r nicht aus.

gemacht daß immer eine empfindliche M utterem ulsi o n nach ih rer


,

Anfärb un g a uch eine empfindliche orth ochromati sche Platte geb en


m ü sse Je weniger tief der Sen sibilisator in das B rom s ilberk o rn
.

eindringt und sich mi t ih m verbindet desto weniger wirksam ist


,

er und dieser Fall dürfte bei ho c hem pfin dlich en grobkörnigen


,

Platten vorzugsweise eintreten Hi er sind also un em pfin dlieh e


.

M utterem uls io n en bisweilen den empfindli chen charakteristis ch


ü berlegen . Ferner muß der Sensibilisator so zu dem Bromsilber
in Beziehun g treten daß er dessen Zerfall be g ün stigt
, Wahr .

s c h einlic h h a t er das abgespaltene Brom aufzune h men :

2 Ag B r Ag, Br Br .

Welche Rolle die Gelatine selbst bei der S ensibilisierun g spielt ,

bedarf noch der Klärung In rein optischer Beziehun g kann sie


.
,

a n g efärb t als Fil ter wirken worauf wir später zur ü ckko m men
, ,
.

Es m a g an dieser Stelle noch auf einen oft wenig beachte te n


U mst and hingewiesen werden nämlich a uf di e U nzul ängli chkeit
,

der a m Sp ektr o gr a phen g ewonnenen Resultate für die Praxis .

Gleiche Fa rbeindr ücke können bisweilen verschiedenartige Ur


sachen haben Weiß kann die Wirkung sämtlicher Spektralfarben
.
,

der Grundfarben oder auch un zähliger Paare von komplementären


Fa rben stra hlen sein . Gelb ist in der Natur in fast allen Fällen
eine additive M ischfarbe aus Rot un d Grün worüber das Spektro ,

skop leicht Auskunft gibt ; spektrales Gelb hingegen umfaß t eine


Wellengruppe di e z w i s c h e n Rot und Gr ü n liegt usf Man
, , .

könnte sich mithin vorstellen daß ei n Farbstoff für spektrales Gelb ,

sensibili siert für gel be Körperfarben dagegen nich t da er weder


, ,

Rot noch Grü n abso rbiert Derartige Beispiele von p raktischer .

Bedeutung lassen sich ein e ga nze Re ihe aufstellen ; der Hinweis a uf


si e möge gen ü gen Da es sich im allgemeinen um die R ep roduk
.

tion von Körperfarbe n handelt wird man diese Verhäl tnisse be ,

r ü c k sic htig e n m ü ssen .

Von größ ter Be deutung ist die Konzentration des Se nsibili


s a to rs . Es ist erstaunlich un d oft unerklärlich w a s für geringe
Sp uren des Fa rb s tofi s bereits zur Bildun g e ines neuen Sensibili
s ier un g s b a n des führen Zu starke Lösungen sind jedenfalls s ch äd
.

lich da sie zu der berei ts erwähnten Filter und Schirmwirkun g


, „

der Gelatine f ü hren Nicht n ur da s Bromsilber sondern auch


.
,

das Ein bettun g s mittd die Gelati ne saugt begierig Farbe auf und
, ,

fän gt dann von den nicht gera de an der Oberfl äche liegenden ‚

B ro m s ilberkö rn ern di ejenigen S trahlen ab von denen man eine ,

W irkung erwartet Die Folge ist eine S chwächung Einsat telung


.
,

oder Verschiebun g des S en sibilis ier ungsba n des Fü r den W ert .

eines S en s ibilisa to rs ist also wiederum weder der spektrale Anblick


der Farbsto fflösung noch der gefärbten Schicht sondern allein
, ,

die unter den oben erwähnten Kautelen angefertigte Spektral


a ufnahme maß gebend .

Die Platten werden entw eder in der Farbstofflösung gebadet


oder m a n gießt sogleich gefärb te Emulsionen die allerdings an ,

Empfindlichkei t die Ba depla tte n meist nicht erreichen Im ersteren .

Falle wechselt das Re sul t at oft außerordentli ch mit der verwandten


M utterem uls io n und der Art der Trocknung sowie den benötigten
Zusätzen (Amm n nia k) im z wei ten is t es gleichmäßiger ohne aber
, ,

immer der Voraussage zu entsprechen .

Von geeignete n Farbstoffen mögen das Akridin U rani n Eosin , , ,

Erythrosin Rhodamin Cyanin Chin o li nro t P in a c hro m und das


, , , ,

Ä thylro t kurz bespro chen werden .

D a s Ak r i d i n k o ll o d i u m zei gt e ine starke Ab s o rptio n s z o n e


von 5 5 0 p p den brec hb ar eren Strahlen zu Dementsprechend s ensi .

bilis iert es fast gleichmäßig von der Linie E an von Blau gr ün ,

bis Viole tt da sich die Sen sibflis ierun g s z o n e des Bro m s ilbers ohne
,

D ona h
t , F b ar en ph o to g r
a phi e.
7
98

Lücke an die des Akridi ns anschli eßt Das Em pfindli c hkeits m a xi


.

m um liegt etwa zwischen E und b be i 5 2 0 p p .

U r a n i n zeigt in Kollodium eine gu t e Sensibilisierung für di e


g rü nen Strahlen die E m p fi n dli
, c hk e its z o n e des B ro m s ilb e rs schließt

sich jedoch nicht s t etig sondern nach e ine m deutlich erkennbaren


,

Minimum an In nasser Ura nin g ela ti ne ist di es Minimum noch


.

ausgeprägter und zei gt sich na ch dem roten Ende des Spektru ms


verschoben ; es lie gt etwa zwischen 5 und F In troc kenem Zu .

stande wird die Ura n ing ela tin e fast gelbem pfin dli c h das M a xM um ,

li egt im Gelb grü n zwischen den Linien D und E die Wirkun gs ,

zone des Bro m s ilbers erscheint j edoch nunmehr durch eine L ü cke
völli g los gelöst Das photo graphiert e Spekt rum weist mi thin
.

zwei isolierte helle Zonen an genähert von D bis E und von F


,

bis H auf
, .

Die E o s i n g r u p p e verleiht dem Bro m sfl herkollodi um ein


ähnliches Sen s ibilisierungs ba n d wie das U ranin ; di e Empfindlichkeit
erstr eckt sich vielleicht noch etwas weiter der gelben S pektra lz o ne
zu An g efärbte B ro ms ilbergela tin e zeigt wiederum da s c ha r a kte
.

ris tis c h e Minimum hi nter dem S en sibilis ierung s b a n d eine Fol g e ,

der Sc hirmwirkung des von der Gelatine gierig aufgenommenen


F a rb s to fl es .

Beim E ry t h r o s i n tritt di es M in imum bei starker An färbun g


besonders deutlich hervor ; die Se ns ibilisierun g sz o ne zwischen Gelb
und Grün (D bis E ) erscheint bisweilen völlig isoliert .

R b o d a m i n (Tetra äthylrh o da mi näthyles ter blaustichig) sensi


,

bili s iert fü r Gelb und selbst für Orange ; für die Zone um F bleibt
die Platte jedoch wiederum eine Fc lg e der Schirmwirkung
so gut wie unempfin dlich Das Maxim um liegt etwa bei D
. .

C y a n i n ( Chin c h nhla u) liefer t R ote m pfin dli c hk ei t unte r U m


ständen bis zur Linie 0 Gelb kommt meist schwächer wieder
.
,

noch schwächer di e gr üne Zone zwischen E un d 5 Da jedoch .

eine eigentliche Lücke bis h nirgends vorhanden ist so wäre das ,

C yan in für die Zwecke der Farbenphotographie g eeignet wenn es ,

nich t die Neigung hätte selbst sehr klar arbeitende Emuls ionen
,

zu verschleiern Dieser Üb elstand läßt si ch mit Sicherheit kaum


.

beheben es hat jedoch den Anschein als ob die Schnelligkeit des


, ,

Trockenprozesses von großem Einfluß auf die S chleierbildun g wäre ,

( A uf S . 4 8 findet sich e i ne Vorsc h rift z um Sensibilisieren von


L i p p m a n n Emulsionen mit Cyanin )
-
.
Es li egt nahe durch geei gnete M ischungen die Vorzüge der
,

g enann t en Sensib ilis atoren zu vereini gen do ch stellen sich der


pra ktischen Ausf ührun g bisweilen nicht un erhehlic he Schwierig
keit en i a den Weg O ft beeinflussen die Sensibilisatoren ei nander
.

so da ß die Wirkun g des ei nen erheblich unter drückt oder völlig


,

ausgeschaltet wi rd auch hindert unter U m stän den die Schirm


,

wirkung des einen Farbsto ffes den anderen an der vollen Ent
faltung seiner günstigen Eigenschaften Sensibilisatoren ähnlicher .

chemischer Konsti tution geben die besten Re sultate So hat sich .

z B eine von M i e th e angegebene Kombination von Glyc in ro t


. .
,

Cyan in und Chin olinr ot recht gut bewährt Das Glyc inro t g ehört .

der B en z idinr eihe an :


1 s
50 0 ccm
III . Cy ani n
Al k oh ol
Am moni a k
Man f ügt hinzu
1 50 c cm d esti iertes Was ser
ll
20 Ch in o linro t
20 Gly ci nro t ( 1 5 0 0)

wobei unte r Ga s entwi c kelun g ein e Ausscheidun g fester

Dieser Lösun g wer den hi nzugesetzt


3 5 ccm Al k oh l o

2 Amm oni a k
1 Cy an in
Dem Filtrat fügt man weiter hinz u :
7 0 ccm Al k o h o l
1 Am mo nia k
1 Cy anin ( 1 2 500)
200 d estilliertes W asser

Das Baden und Trocknen der Platten e rfol gt wie auf S , . 1 10

Neuerdi ngs es geglückt eine Reihe von Sensi bilisa toren


i st , ,

den Iso cya ni n en angehörig a ufz ufin den von ganz hervorragenden
,

Eigenschafte n in bezu g a uf R otem pfin dli chkeit und Geschlossen


heit des Sen s ibilisierun gsba ndes Von ihnen verdi enen das Ä t h y l
.

r o t (M i e th e und T r a u b e) sowie das P i n a c h r o m T ( Kö n i g)


.

besondere Beachtun g Für die Praxi s ist es natürlich von großem


.

*
7
Vorte il mit e i n e m Sen sibilisa to r un d in folgedesse n auch mit
,

e i n e r Platte für alle drei Teilm fn a hm en op erieren zu können .

Fehler wie sie a us der ungleichartige n En t wickelun g dreier im


,

Charakter ver schi edener Pla tten früher h en o rgingen werden da ,

durch unbe dingt vermi eden .

Methyl und Ä thyli so c ya n in beide fast bis zur Linie 0 se nsi


,

bilis iere n d unterscheiden sich praktisc h wese ntlich insofern von


,

einander als das erstere einen großen Hang zur S chleierbildun g


,

zeigt während letzte res bei richti ger Behan dlung ganz klare
,

Platte n liefert Der oben erwähnte Glyc inrot Chinolin Cyan in


.
- -

Se nsib ilisator besitz t allerdi ngs eine Wirkung bis zur C Linie -
,

doch ist dieser Vorteil nicht so g roß da Fa rbenunters chiede gegen


,
°

das rote Ende des Spektrums ka um no ch wahrz unehmen sin d


.
,

und schli eßlich z ur Entwickel un g doc h noch S tr ahlen vorhanden


sein müs sen fü r die die Platte nich t empfindlich ist Die Rot
,
.

em p fin dli ch keit ist immerhin schon so ausgepräg t und typisch ,

da ß eine gew öhnliche D unk elka m m ers c h eibe keine gen ügende
Sicherheit mehr bietet Die Entwickelung muß bereits vor Li cht
.

fil te rn aus Ta rtrac in und Ä thylv iolett vorg enommen werden die ,

nur den tiefrote n Strahlen von A bis 0 den Durchtritt gestat ten .

Die Konstitution des Ä th y l r o te s scheint komplizi erter


Natur zu sein Wahrscheinlich tre te n zwei Chi n olink ern e durch
.

doppelte Bind un g mite inander folgendermaßen zusammen


0 11 N 0 , H,
.

c 0

HC 0 11

Danach könnte m a n da s Athylrot a ls ein


Äthyl Cyanin bezeichnen
- . Ohne besondere M ühe läßt sich wie ,
101

zu erst B a b o ze i gte das Jod durch andere einwertige Kom plexe


,

ersetzen Es ents tehen dann neue Farbstoffe die man g ew öhn


.
,

lich als Iris in e zu bezeichnen p flegt Besonders das Nitrat des


.

Äthylrotes und seine Homologen zeichn en sich d urch hervor


ragende Sensibilis ierungsfähigkeiten aus Ihre Konsti tution d ürfte
.

folgende

NO ,

Die Wasserlöslichkeit des Farbstoffes ist groß ebenso die ,

Kris ta llis a tio n sfähigkeit die R o tem pfindlichkeit vielleicht noch


,

größer und ausgedehnter die Sc hleierbildung geringfügig Das


, .

Nitrat des Äthylr otes hat daher alle Aussicht im Dienste des Drei
,

fa rben verfa hre n s künftighin eine hervorrag ende Roll e zu spielen .

Fig 1 9 zeig t die S en sib il is ierun g sk ur ve von B ro m silberg ela tin e


.

mit Äthylro t bezogen auf das Interferen z s pektrum Sie ist vor
, .

F ig 1 9
. .

zu
g s w durch fast gleichbleibende Höhe von D bis G c ha ra kteri
eis e

siert ; der Einfluß des Farbstoffes beginnt bereits bei C ( 6 50 p p ) .

Der folgende Abschnitt dieses Kapitels enthält di e wesentlich


sten Angaben ü ber die Verwendung des Ä thylrotes in der Praxis .
D i e F i l t e r ( i n s b e s o n d e r e d i e B e z i e h u n g e n d e r Au f
n a h m e f i l te r z u d e n R e p r o d u k ti o n s f i l te r n u n d d e n S e n s i

b i l i s a to r e n) . Ist die Sensibilisierung der Platte fü r alle in


Frag e kommenden Fa rben stra hlen gelungen so ist damit nur ein ,

Teil der für eine photographische Analyse nach den drei Grund
farben geforderten Voraussetz ungen erf üllt Die Platte gibt nun .

zwar die Fa rben inten s itäten des Aufnahmegegenst an des als Hellig
keitsw erte richti g wieder aber eben alle Farben zugleich d h sie
, , . .

analysiert nicht .

Es m ü ssen mithin Mittel gefunden werden der Em ulsion nur ,

diejenigen Fa rb en stra hlen zuzufüh ren die jeweilig n ach den An


,

forderun gen der Theorie auf sie zur W irkun g kommen sollen .

Lassen sich statt der Y o u n g H e l m h o ltz s c hen N ervo nfa ser


-

gruppen drei photographi sche Platten substituieren so werden ,

von der ersten Platte die grün en un d blauen von der zweiten
die roten und blauen von der dritten die roten und grünen
,

Strahlen fern geba lten werden m ü ssen Diesem Zwecke dienen die
.

sogenann ten Li chtfilter : bunte Gläser Flüssigkeiten Gelatine , ,

od er Ko llo dium foli en von bestimmter Absorptionsfähigkeit die an ,

geeign eter S tell e in den Gang der Strahlen eing eschalte t werden .

Alle vom Filter zur ückgehaltenen Fa rben s tra hlen gelangen nicht
mehr zur Platte und für diese ist sie dann trotz ihrer Allgemein
, ,

em fin dl ic hk e it
p wir setzen zunächst eine wirk lich p a n c h r o

m a ti s c h e Platte voraus d h eine solche die ohne weitere


, . .
,

Hilfsmittel ein Spektrum in richtigen Helligkei tswerte n wieder


g ibt bl
.
i n d .

Uber die Wirksamkeit eines Filters entscheidet also zunachs t


sein Ab s o rptio n sb a n d doch i st die Beur teilung im Spektroskop
,

o ft durch zwei Umstände bedin g t und erschwert : durch die Art

und Intensitä t der Beleucht un g und durch die Konzentration der


Lösung Ist die Beleuchtung beispielsw eise an gesprochen gelb
.

lich a o wi rd ein Filter e ine etwa vorhandene D urchlässigkeit für


,

blaue und violette Strahlen nicht verraten ; ist die Beleuchtung


schwach oder die Konzentration stark so erscheinen die Ab s o rp ,

ti o n sb än de r tiefer und ausgedehnter als sonst so daß im Grunde ,

eine n a ch dem subjektiven Befunde am Spektrometer gezeichnete

Von vorigen K ap it l ch a r kteri i ertm W ellenlänge


der i m e a s . Es
hand elt si ch g en au g es agt um ein blaustichig e V i lett
, , s o .
Absorpfi o n skurv e nur bedin g ungsweise richtig ist Die photo .

graphische Platte liefert am Spektrometer je n a ch der Belic h tungs


dauer in bezug a uf die Ausdehnung der Abs orptio ns z on en eben
falls verschiedenartige Darstellungen aber sie addi ert im Gegensatz ,

zum Auge die empfangenen Eindrücke und kann gegebe nenfalls


Spektr a lg ebiete z ur Abb ildung bringen die u nterhalb der Reiz , ,

schwelle stehend von un serem Auge unbemerkt blieben Is t di e


, .

Platte vollends nicht p anchrom a tisch so können sich a uß ero rden t ,

liche Differenzen ergeben .

Subjekti ve Beobac htungen der D urc hläs s igkeits m n e bzw der .

Ab so rp tio n s bän der lassen daher kein definiti ve s Urteil ü ber die
Brauchbarkeit eines Filters für die besonderen Zwecke der Grund
fa rben a n a lys e zu sie haben jedoch als Vorversuche einen all g emein
,

orien tierenden Wert .

Von einem Stra blenfilter der Praxis muß m an verlangen daß ,

es l i c h t e c h t ist Di ese Forderun g scheidet von vornherein eine


.

ganze Re ihe von Farbsto ffen aus die sonst wohl geeignet wären
, .

Immerhi n is t es nicht a llz us c h w er beispielswei se aus der un en d


,

lichen Reihe der Teerfarbstoffe feste oder fl ü ssige Lösungen her


zu ste llen denen eine generellen Anspr üchen gen ü gende Ab so rp
,

tion zukomm t Rose bengale läß t Rot hindurch B rilla nts äuregrün
.
,

ze igt Absorpt ionsstreifen von A bis E und F bis B kann also als ,

Grünfilter Verwend ung fin den Ne uvikto ri a bla u läß t Blau und


,

Violett hindur ch ferner eignen sich Tartrazin Auramin Naphtol


, , ,

gelb Krist a llviolett u a


,
. .

In den me isten Fällen wird man mit einer Kombinati on


mehrerer Farbstofflösungen die als nas se oder t rockene Filte r
,

voreinander treten zum Ziel gelangen können indem man etwa


, ,

die unerw ünschten Lücken im Abs o rp tio n sba nd des ein en Farb
stoffes durc h den anderen verschließt .

Es fragt sich nun welche besonderen Anforderun gen an di e


,

Filter zur Ausfüh run g der Dr eifa rben a n a lys e zu stellen sind Legt .

man die Y o u n g H e l m h o ltz s che Hy poth ese zugrunde so können


-
,

sie relati v einfac h form uliert werden Jede der drei Aufn ahme .

platten ersetzt eine Nervengruppe die Fil t er m üssen also so be ,

schaffen sein daß si e die Fa rben stra hlen des Spektrums in den
,

durch die K ö n i g s ch en Elem en ta rem p findung skurven festgelegte n


Inte n s itäts verhältn i s s en h indurchlassen Das Ro tfilter sollte also .

eigentli ch nicht nur di e roten sondern in abnehm ender Intensität


,
1 04

a uch die gelben und grü nen und das Grünfilter umgekehrt auch
,

die g elbe n und roten Strahlen hindurchlassen D as Violettfilter .

müßte eine geringe Permeabilität bis fast zum Gelb besitzen .

Wollte man g anz genau sein dann hätte man de m R o tfilter sogar
,

n o ch eine gewi sse Durchlässigkeit selbst für blaue und violette


Strahlen zu geben (vgl die Kurven Fig . .

Die Aufn a hm efilter der Praxis entsprechen diesen Fo rderun


gen kei neswegs inde m sie meist fo lgendermaße n das Spektrum
,

in drei Abschni t te zerlegen


R o tfil ter 7 00 b i s 59o p p
Grün fil ter 58 5 b i s 4 9 0 p p
Violettfllte r 4 7 5 b is 4 1 0 p p

mit d erartigen F iltern nicht alle Farben besonders nicht


D aß ,

diejenigen des Spektr ums wiedergegeben werden können liegt a uf ,

der Hand Die F a rben ü b e r g ä n g e fehlen vö llig das spektrale


.
,

Gelb (Natriumlicht) wi rd überhaupt nicht reproduziert da es ,

weder hinter dem R o t noch hi nter dem Gr ünfilter einen genügen


den Eindruck auf der Platte hinterläßt Wenn trotzdem die .

K ö r p e rfarben bei der Synthese zur Zufriedenheit wiederkommen ,

auch das Gelb so kommt das daher daß sie meist keine Farben
, ,

töne sonde rn Farben g eräus ch e d h Fa rben stra hlenmi s c hung en


, ,
. .

aus den verschiedensten S pektra lg ebiete n darstellen So reflek .

tiert z B ein gelber Körpe r alle ro te n und gr ünen F a rben stra hle n
. .

un d is t daher einer Wiedergabe sowohl hi nter dem roten wie dem

grünen Fil ter sicher Von richti ge n Filtern wird man aber ver
.

langen müssen daß sie sowohl die Reprodukti on eines S pektrums


, ,

als auch jeder beliebigen Körperfarbe gestatten .

Die U nzul änglichkeit der gewöhnlichen Filter zeigt sich be


sonders in einem häufi g beobachtete n F a rb enum s c hla g in dem „

,

F a rb entö ne die nahe der Filterg ren z e liegen z B Gelborange als


, , . .

Rot Gelbgrü n a ls Grü n wiedergegeben werden Zum Verständnis


, .

dieser Erschein un g sei vorgreifend bemerkt daß die Re produktion , ,

d h Wiedervereinigung der Teil bilder (a d ditiv ) gewöhnl ich mit


. .
,

rote m grü ne m und violettem Licht erfolg t dessen F a rb ento n dem


, ,

der Filter ents pricht Aufnahme und Re p ro duk tio n sfilte r sind
.

also bis a uf die Sättigung der Farbe identisch D a s ist ein Fehler .
,

der sich bei Körperfarben und bei einer Beleuchtung (wäh rend
der Aufnahme ) di e derjeni gen ganz oder nahezu entspricht für
, ,

die di e Exp os itions verh ältn is se der Teilpla tten in bezug a uf Weiß
10 5

bestimmt waren kaum bemerkba r macht Verschiebt sich jedoch


, .

der Fa rben sc hw erp un kt der Beleuchtung etwa den lä ngeren


Wellen zu und überschreitet dabei um ein weni ges die Filter
grenze sagen wir von Grün zu Ro t so können außerordentliche
, ,

Differenzen en tste hen Bei La m penbeleuc htung z B ergeben sich


. . .

völlig falsche Bilder Die vorwiegend g e l b rote n Töne wirken


.

vorzug sweise nur auf die Platte hinter dem R o tfilter und alles , ,

was a uf ihr erscheint wird bei der Reproduktion nicht gelbrot


, ,

sondern r o t wiedergegeben Der Gesamteindruck des Bildes i st


.

denn auch überwiegend rot immer unnatürlich und bleibt es ,

trotz aller Er klärungen die man a us physiologis chen Erwägungen


,

heraus konstruieren möchte (vgl S . .

Ein gleicher Fa r ben um s c hla g kann zu g unsten des Grün a uf


treten 2 B bei Aufnahmen un ter dichtem Blätterwerk
, . . .

Um diesem Üb els ta n de zu begegnen muß man die Durch ,

läs sig keits z o n en der Filter in richtigen Verhältnis sen ü b e r e i n


a n d e r g r e i f e n lassen un d dabei kommt man auf die Elementar
,

e m fin dun s kurven hinaus


p g .

Gegen die Be nutzung dieser Kurven für die Filte r hat man
eingewendet sie w ürden , eine Folge ihres starken Übe reinander
greifens nur sehr weißliche Bilder liefern Das ist richtig .
,

aber in der Hauptsac he doch nur bei einer Wiedergabe des Spek
trum s in dem die Weiß em pfin dun g sehr zurück t ritt bedenklich
, , .

Selbst wenn man mit den spektralen Farben 6 6 5 5 0 7 4 7 5 p p , ,

( vgl S 9 3) synthetisieren woll t e w ürde die Reproduk t ion we iß


. .
,

lich ausfallen da die genannte n Fa rb en stra hlen nicht die ge


,

s ätti gten Grundfarben selbst s ondern nur ihre N u a n c e dar


,

stelle n Fü r die Wiedergabe von Körperfarben kommt j edoch di e


.

Sättigung weit we niger in Frage als die Rich ti gkeit der Farben
wieder gabe und diese wird bei Benutzun g der Elementar
,

e m p fin dun g sk urven j edenfalls gewährleis te t .

Daß sich nach dem Dreifa rbensystem ein Spektrum mit allen
Uberg a n g sfa rben synthetisch aufbauen läßt hat D o n a t h neuer ,

dings bewiesen indem er die E lem enta rem pfin dung skurven a ls
,

S c ha blo n en a us s c hnitte gleichförmig über photographi sche Platten


hinbewegte und so den Kurven o rdin a ten entsprechende D ec kun gs
verhältnisse erzeu gte Die drei Platten lieferten Aufnahmen wie
.
,

s ie hinte r idealen und den E lementa rempfi ndun g skurve n ent


s prechenden Filtern vo n ein em Spektrum zu erhalten gewesen
1 06

waren Die Synthese wurde mit den Nuancen der Grun dfarben
.

ausgeführt und war bis a uf die Weißli c hkeit der Wied ergabe voll
kommen zufriedens tellend .

Jedenfalls werden die Elem en tarem p fin dun gskurven un d die .

Elem enta rem pfin dung en selbst deren Feststellung durch die im
,

vorigen Kapitel beschriebenen Messunge n einwan dfrei gelun gen


zu sein scheint den Ausgan gs punkt für die photographische An a
,

lyse nach den drei Grundfarben und für die Synthese zu bilden
haben .

Damit is t auch die Kardinalfrage entschieden und folgender


maßen beantwortet : A u f n a h m e u n d R e p r o d u k ti o n s fi lte r
si nd ni cht i dentisc h
Ein Blick auf die Kurven (Fig 1 8 ) zei gt die Ih lterfa rbe n
'

.

näherung sweise Die B Kurve wird durch eine Linie der im


.
-
,

Spektrum die gelbe Farbe zukommt in zwei nahezu symm etrische


,

Hälften zerlegt ein der Kurve entsprechendes Filter wird als o


g e l b sein Ein der G Kurve angepaßtes Filter wird g r ü n gelb
-
. .

e in der V Kurve gen ü gendes v i o l e t t aussehen


"

-
.

Die R ep ro duktio n sfa rben sind aber zweifellos d i e d e n


Gr u n d e m p f i n d u n g e n s e l b s t z u k o m m e n d e n in ihr er Nuance ,

charakterisiert etwa durch die spe ktralen F a rben stra hlen R o t


( 6 6 5 p p ) G r ü n blau ( 50 7 p p ) und Blauviolett (47 5 p p ) Ganz
, .

allgemein gesprochen sind m ithin die R ep ro duk tionsfilter nicht


nur ande rsfarbig wie die Anfua hm efilter sondern auch weit enger,

begrenzt also s tren ger Daß die Praxis derartige Filte r weder
, .

herstellen kann noch herzustellen braucht ist zuzugeben da ihr


, , ,

einerseits Farbsto ffe von der geforderten spezifi schen Durchlässig


keit fehlen und andererseits eine gewisse Weiß li chkei t selbst mit
den theo retisch beste n Filtern denen der Natur der Sache nach
, , ,

niemals die S ättigung der Grundfarben zukommen ka nn un ,

vermeidlich ist Außerdem w ürden gewaltig e Energiemengen zu


.

einer gen ügend lichtstarken Reproduktion sei es nun im Chromo ,

s k0 p oder im Projektionsapp arat ( wenigstens für größere For

mate) erforderlich sein Man wird sich daher beg n ügen mus sen
, .
,

den R ep ro duk tio nsfiltern eine allgemeine Durchlässigkeit für Weiß


Unter vers tehen w ir Fil t r zur F ärbun g
R ep ro duk tio n sfiltern e

d er ynthe e verwan e Lich t t rahl en


b ei d er S s dt n s

r k ti ch b ed eutungslosen T eil der Kurve vo n


.

Wenn m a n de n p a s

b nach G vern a chl ä si g t


s .
107

m it einem a u s g e s p r o o h e n e n M a x i m u m f ü r d i e N u a n c e n
d e r G r u n d f a r b e n zu geben .

Unsere theoretischen Forderungen werden hierdurch kaum


berührt : F ür die Aufna h m efilter eine unter W ü rdigung der be ,
'

s o nder en Um st ände den Elem en ta rk ur ve n angepaß te Durchlässig


,

keit für die Repro duk tion sfilter Anschluß an die Grundfarben
,

selbst Je durchlä ssiger die R epro duk tion sfilter desto begrenzter
. ,

und strenger wird man im allgemein en die Aufn ah m efilter wählen


m ü ssen unter Verzich t auf eine in allen Nuancen richtige Farben
,

wiederge be .

Im übrigen müssen sich die Fil ter den besonderen Eigen


schaften des Sen s ibili s a tors f ü gen oder w a s dasselbe besagt ni cht
, ,

der o p ti s c h e Befund entscheidet sondern der p h o t o c h e m i s c h e


, .

Wäre dies nich t der Fall so müßten wir die M ehrzahl der grü nen
,

Aufna h m efilter verwerfen da sie auch einen nicht unbeträchtlichen


,

Teil des äußerste n Rot (etwa bis 6 8 0 p p ) hindurchlassen F ür .

da s photographische Bild is t di es aber gleichgültig denn wir ,

besitz en keinen Farbstoff der für so langwelli g e Strahlen noch


,

sensibilisierte .

Wie sich die Verhäl tnisse im besonderen dars tellen m a g ein ,

Beispiel zeigen
Wir nehmen an es handele sic h um di e Herstellung eines
,

Aufna h m efilter s für die Grundf arbe Rot unter Berü cksich tigung
der Eigenschaften des Äthylr o tes als Sensibilisator Würde das .

Äthylro t für alle Fa rb en s tra hlen so sensibilisieren da ß da s photo ,

graphische Bild des Spektrums den Helligkeitswerten des opti schen


Bildes entspräche so w ürde ein Filt er zu wählen sein mit dem
,

Maximum der Durchlässigkeit etwa bei 5 8 5 p p und e inem n ahezu


stetigen Abfall bis etwa 7 0 0 p p einerseits und 5 00 p p anderer
seits ( vgl die Kurve R Fig 2 0
. Die S en sibili s ierung skurve S
.

des Ä thylro te s zeigt jedoch die praktis che U nzulänglichkeit e ines


derart igen F il ters für den besonderen Fall Sie beginnt erst bei .

etwa 6 50 p p und steigt bis 5 8 0 p p an um dann zu der Abszi sse ,

nahezu parallel zu verlaufen Es wird daher notwendig das . ,

D urc hlä s sigkeits m a xi m um des Filters den längere n Wellen zu


'

nähern un d e t wa nach 6 1 0 p p zu verlegen und dadurch den ab

D er Kurve n a s t 5 0 0 b is 4 00 p p möge w edi erum vernach lä si gt s

w erd en .
1 08

fallenden Ast der Sen sibilisi erungskurve zu h a ben Eine B egren .

zung der Durchläs sigkeit nach dem roten Ende des Spe ktrums ist
nicht erforderlich sie wird bereits durch die Ä thylro tkurve ge
,

geben Es resultiert mithin die Filterkurve F (R ) Das Au ssehe n


. .

des Filters ist orange mit rötlichem Stich .

Fi g 20
. .

In We ise können ( nach D o n a t h) di e anderen Auf


li c h er
a hn

n a h m efilter unter Z ug rundelegung des Ä th lr o tes a ls Sensibili


'

y
sator wie nebenstehend bestimmt werden .

Versuche haben ergeben daß m it derartigen Filtern sowohl


,

völlig zufriedenstellende Wiedergaben der Körperfarben in jeder


Beleuchtung ( ohne F a rb enum s chla g ) als auch des Spektrums mög
lich sind Zu gleich bieten sie gegen die a uf S 1 0 4 c ha ra kteri .

eierte n Filter den Vorte il erhöhter E n erg i edurc hläs s ig ke it und

dementsp rechend herab gesetzter Gesamtexposit ion der Teila uf


n a h m én Auch n äh ern sie sich den im Abschnitt besprochenen
.

Bedingungen wei t genug um innerh a lb der zulässigen Fehler


,

grenze für die sub t raktive Synthese Verwendung finden zu können .

Schon M i e th e hatt e übrigens zur Vermeidung des Fa rbenum


schlages seinem anfangs sehr strengen g r ü n blauen Aufna h mefilter
mit gutem Erfol ge eine mehr g r ü n gelbe Färbung geben müssen .

Die Richtigkeit des vorgetragenen Prinzips d h die Zweckmäßi g , . .

kei t der An lehnung an die Elem enta rem pfindung skur ven auch i n ,

bezug auf die anderen Filter wird dadurch bestätigt


,

B is a uf urch V ern achläs ig un g


die d s d es k ur w z e
elli g n T eiles

d er R -
Ku rve feh lenden Töne i m V i l tt o e .
D ie Aus fü hrung der p h o to gra phis c h en An a l ys e na c h den
dr ei Grun dfa rben .

Die Analyse besteht in der Herstellung von drei Negativen


hinter de n im vori gen Abschnitt gekennzeichneten Filte rn wenn ,

e ine addit ive Synthese ( Betrachtung im Chromoskop oder durch


Projektion) folgen s o ll oder h inter den im sechsten Kapitel be
,

s r o c hen e n F iltern wenn e ine subtraktive Syn these ( Druck in


p ,

irgend einer Form ) beabsich tigt w ird Wir haben zunächst nur .

die additive Synthese ins Auge gefaßt In allen Fällen bedarf es .

für die Aufnahmen h in ter den ro t e n und grünen F ilte rn einer


besonderen fa rben empfin dlic hen Pla tte Der erste Abschnit t des .

Prozes s es wird also mit der Sensibilisierung der Platt e beginnen ,

falls man es nicht vorzieht eine der im Handel be fi ndlichen p a n


,

chromatischen Emulsionen zu verwenden .

D i e S e n s i b i l i s i e r u n g d e r P l a tt e Um einen praktischen
.

Fall durchzuf üh ren wählen wir als Sensibilisator das Ä thylro t


,

von M i e th e und T r a u b e da es , wie übrigens auch das


K ö n i g sche P i na chro m T für alle Fa rbens tra hlen empfindlich
m a cht und so die drei Teilaufnahmen nacheinander a uf d e m
s e l b e n Pla tte nstreifen erm öglicht ein Vorteil von a uß ero rden t
,

lich praktischer Bedeutung .

8 0 11 eine Dr eifa rb en c a mera beispielsweise in der Konstruktion


,

von M i e th e zur Aufnahme verwandt werden so sensibilisiert


, ,

man St reifen in der Größe 9 x 2 4 cm da die Teilbilder das ,

Form at 9 X 8 cm h a b en oder man nimmt die käu flichen Pla t ten


,

in der Größe 1 8 x 2 4 cm und schneidet sie n a ch dem Trocknen


in der Mitte durch .

Jede gu t e frische Platte is t z um Sensibilisieren geeign et


, ,

doch g ib t nicht immer gerade eine empfindliche Emulsion die


besten Resulta te Grobes Korn färbt sich nur oberflächlich an ;
.

m ittelem p fin dli ch e klar arbeitende Platten sind daher v orz u


,

ziehen D a s Sensibilisieru ng sba d wird folgendermaßen hergestellt


. .

Eine Lösung von l g Äthylrot1 ) in 50 0 ccm siedende m Alkohol


dient als Aus gangsmaterial Sie hält sich nach Zusatz von einigen
.

Tro pfen Ammoniak im D unkeln beliebig lange .

B ö h r i n g e r , M a nn h eim .
Zum Gebrauch wird ein passendes Quantum der Vorrats
lösung hundertf a ch mit destilliertem Wasser verd ünnt und erhäl t
einen Zusatz v o n starkem Ammoniak ( 3 bis 5 ccm auf den Liter) .

In dieser Lösun g werden die Platten einzeln in Schalen oder zu


vielen in p assenden Trögen und in neus ilbern en Gestellen gebadet .

Die Dauer des Bades beträgt 1 2 0 Sekunde n Darauf werden die .

Platten unter sta rk fli eß en dem Wasser drei Minuten gesp ült und
dan n getrocknet Dies geschieht am besten mit dem Ventilator
.

oder um eine Versta ub ung m ö glichst zu vermeiden in besonders


, ,

konstr uierten Trockenschränken Auf die Zeitdauer des Trocken.

prozesses kommt aus bisher noch unaufgeklärte n Ursachen sehr


, ,

viel an Die langsam getrocknete Platte hat ein en anderen


.

C harakter wie die schnell getrocknete ; meist s c hleiert die langs am


getrocknete Schi cht die Sensibili si erun g ist i m ganzen weniger
,

groß und zeigt ein g eklüftetes Sen s ibilisierun g sb a nd Schlieren .

und la ndka rten ähnli ch e Flecke stellen sich oft ebenfalls ein .

Da die sen s ibüisierte n Platten eine spektrale Empfindlichkei t


bis zur C Linie aufweisen so ist die gewöhnliche Dunkelkammer
-
,

beleuchtung falls nich t ä ußerste Vorsicht an gewandt wird für


, ,

den Se ns ibili si erun g s pro z eß und für die Entwickelung der Platt e
unzulässig Brauchbare S cheiben können folgendermaßen her
.

gestellt werden Zwei unb elichtete B ro ms ilberpla tten werden


.

a us fixi ert sehr gut gewässert und in n achstehenden F a r blö s un g en


,

g ebadet .

20 g
Platte I m 5 00 cc m Wa ser T ar traz i n ( M e r c k D armst adt)
fil tr ert
8 2
ää
1
s
ää‘
;

5g M e th y lvi olett 82
Platte 11 m 500 c c m Wasser 53
5

D auer des Ba des je f ünf Minu ten Platte II wird vor dem
.

Trocknen zeh n Sekunden in reinem Wasser abgespült Zum .

Gebrauch werden beide Platten nachdem sie eventuell vorher ,

lackiert sind mit der Schicht aufeinandergelegt un d an den


,

Rän dern verklebt .

B a dep la tte n sind o ft dop pelt so empfindlich wie die p a n c bro


m a ti s c h en Platten des Handels ih re Haltbarkeit ist aber meist
,

etwas geringer auch zeigen sie leicht die schon genannten Fehler
,

( Pu n kt, e Schlieren Schleier ,

D i e Au f n a h m e Konstrukti onen von D reifa rben c a m era s


.

sind se h r za hlreich man kann jedoch leicht zwei Hauptgruppen


,
— 1 12

u nterscheiden Beiden ist die Herstellung der Teilaufnahme in


.

zei tlicher Aufe inanderfolge gemeinsam Der Unterschied beste ht


.

in der Verwendung dreier P latten oder einer gemeinsamen Pla t te


für die drei Teilaufnahmen Immer liefe rt e i n feststehendes
.

Objektiv die Bilder da anderenfalls d h bei Verwendun g dr eier


, , . .

Objektive nebeneinander a us Gr ünden der parallak tischen Ver


,

schiebung in der Zeichnung un identisc he Aufnahmen en tstehen


,

w ürden .

Eine dritte Gruppe einstweilen ohne prak tische Be


deutung erstrebt die g l e i c h z e i t i g e Anfertigung der Teila uf
nahmen .

Die in der Praxis gut bewährte Konstruktion von M i e th e


soll kurz besprochen werden (Fig . Die C amera ist charak
te risiert durch ein en hinteren Gleitrah m en ,

mit dem sich ü bereinander angeordne t


,

u n d i n der Reihenfolge Violett Gr ün Rot , , ,

die drei Aufn a hmefilter von oben nach


unten an der B a lgen öfi n un g v orb eibe w e ge n

la ssen Eine Sperrvorrichtu ng läßt den


.

Rahmen in den Filter s tellung en festhalten .

Mi t den Filte rn bewegt sich die langge


streckt e Kassette und die Platte (9 x 24 cm )
abwärts Die Filt er befinden s ich also
.

n ich t vor dem Objektiv sondern dicht,

vor der M attschei be oder Platte was am ,

gü ns tigsten ist Ein ges t t wird durch


.

da s relativ helle R o tfilter .

Selbstverständlich muß da s Objektiv


apochro matisch sein d h seine Farben , . .

strahlen müssen so korri giert sein da ß ,

es die drei Teilbilder be i gleichzeitiger


S chärfe in gleicher Gr ö ße liefe rt Diese r .

Bedin g ung gen ügen nur wenige Linsen .

Neuere Änderungen an der Camera be


t reffen da s Prinzip nicht sondern stellen nur Erleichterun gen fü r
,

den Photographe n da r so etwa eine pneumatische Verbindung


,

des Glei t rahmens m it dem O bj ektivvers chluß die n ach j ed er Teil


,

exposit ion eine automati sche Verschiebun g der Kassette um Filter


breit e veranlaßt .
Den Aufnahmen hat eine genaue Bestimmung der B elic htungs
verhältnis se für die Teilb ilder vorausz ugehen Die verschiedene .

En ergi e durobläs s igkeit der Filter sowie die eigenartige keines , ,

wegs homogene Wirk ungskurve des S e ns ibilisa to rs verbieten eine


gleichlange Exposition für die Teilbilder Eine Korrektur ist .

jedoch leicht vorzunehmen wenn man bedenkt daß im Einkla ng , , ,

mit den theoreti s chen Forderungen ein we iße r bzw neutral , , .

grauer Körper auf die Platte durch alle Filter mit gleicher Inten
s i tät wirken und also im Negativ gleich sta rke Deckungen hervor

rufen muß Der pho tog ra p his ch en Schicht kommt hier ihre
.

Fähigkei t Eind rü cke zu summieren zu Hi lfe M a n wird also mit


, , .

den Expositionszeiten für die Teilbilder so lange variieren bis die ,

gleiche Deckung für Weiß erreicht ist Es fragt sich nur wann .
,

e in Aufnahmegegen s tand we iß b z w g rau geb an nt werden kann . .

Das hängt neben sein er Besch a ffenheit a uch von der Beleuc h
tun g a b Dasselbe Stü ck Papier sieh t unter freiem H immel
.

bläulich und bei La m penb eleuchtung gelb aus In der Sonne hat .

e s eine andere Farbe wie im Schat t en Dazu kommt noch eine .

besondere Schwierigkeit Das Aug e g ewöhnt sich an bestimmte .

Beleuchtun gsarte n und ist z B geneigt das Papier auch bei . .


,

Lampe nlicht weiß oder höchstens weißgelb zu nennen während ,

es ihm bei dem u n m i t t e l b a r e n Verglei ch mit Tagesli cht gelbro t


e rscheinen w ürde Ist di e Ta gesbele uc htung schwach so kann sich
.
,

dagegen das Auge von dem durch Gewöhnun g gefestigten Ein


druck Weiß bzw Weißgelb bei Lam p enlicht ni cht losmachen und es
.
,

empfindet di e Ta gesbeleuchtung bläulich (Dämmerun g am Fen ster) .

Mit der Wahl der Beleuchtun g bei der Bestimmung der


B elic htungs ve rhältnis s e als weißen Körper kann man etwa
Gips gelte n lassen legen wir jed oc h den Begrifl Weiß fest und
ü berlassen es spä ter dem Auge sich momenta n in die Werte der ,

Re produktion h inein z udenken Die mit den Ta gesk o n sta nten .

aufg enommenen Abendbilder worunter wir auch Aufn ahmen


bei k ü nstlichem Licht verstehen werden daher oft viel zu rot
e rscheinen ein Ein druck von dem m a n sich selbst beim besten
, ,

Willen nicht losmachen kann Wir stehen also vor der eig entü m .

lichen Ta t sache daß ia extremen Fällen die Konsta nten dem


, , ,

Aufnahmeobjekt angepaßt werden m ü ssen Mit dies em physio .

logi s chen Element wird leider ein subjektiver Faktor in da s sonst


z w a n läufig e Aufnahmeverfahren h ineingetragen
g .

D o na th , F b ar en ph o to g ra ph ie .
114

Man hält sich also z unächst a n di e Beleuchtun g die dem ,

Auge a m häufigsten begegnet da s is t das diffuse Tag eslicht un d


, ,

bes timmt die B elic htung sverhältnis se für Weiß Entwickel t darf .

jedoch nicht bis zur völligen Deckung w erden da die Sc hw är z un gs ,

kurve nicht in allen Teilen g eradlinig aufsteigt sondern mit der ,

Zeit fast horiz on t al umbiegt Geringe U nterschiede in den Be


.

lic h tun g s verhältnis sen kommen d a nn nicht mehr zur Geltung .

Sind die Exp o sitio n s v e r h ä ltn i s s e für Violett Gr ün Rot , ,

bes t immt beispielsweise zu


, so muß wie für jede
gewöhnliche Aufnahme die Belichtungs z eit ü berhaupt festgelegt
werden Sie ergibt sich fii r eine der drei Aufnahmen etwa
.
,

Violett durch erfahrungsgemäß en Vergleich mit irgend einem


,

Photo meter Da die Exposition sehr genau sein muß weil sie
.
,

sons t zu falschen Fa rbe nw erten führ t kann man sich auf die ,

Ü bung allein m eist nicht verlassen .

Nach jeder Teile xpo s itio n m üssen Platte und Filterrahmen


verschoben werden Die Dauer einer Aufnahme se tzt sich m ithi n
.

a us den Belichtungszei t en an sich un d der zur zweimaligen Ver

schiebun g des Rahmens erforderlichen Zei t zusammen M a n wird .

sie a us begreiflichen Grü nden so kurz wie möglich zu machen


suchen Den n wenn sich schon die Aufn ahme sch nell bewegter
.

Gegenstände wege n der zei tlichen Aufeinanderfolge der Belich


tun g en von selbst verbietet so könne n auch sonst vielerlei Um
,

stü n de das Zusta ndekommen einer D r e ifa rbe na na lys e vereiteln


oder doch ihren Wert i llusorisch machen so vor allem Inte ns itäte ,

wechsel in der Beleuchtung Zuneh m ende oder abnehmende Be


.

w ö lku n g W o lkenschat ten fortschreitende Wasserstreifen Wind


, , ,

und La ubb ew eg ung geben zu Uber x po sitio nen einer oder dere

anderen Teilaufnahme oder zu bun ten Rä ndern Veranlassung .

Sei t wir h oc h em pfindlic he panchromatische Plat te n besitzen und


vor allem mi t e i n e r Platte o perieren können sind die Fehler ,

vermindert aber nich t beseit igt D a s w ird ers t bei gleichzeitiger


, .

Herstellung der Teilbilder der F a ll sein .

Ein e Camera für gleichzeitige Aufnahmen ist mithi n da s


n ächs te erstrebenswerte Ziel Mehrere Konstruktionen sind bereits
.

versucht worden aber ohne nennenswer te n Erfo lg Apparate mit


, .

U hrwerk die n ach Art eines Kinematographen die geforderte


,

Koinzidenz der Aufnahmen in ein rasches Nacheinander auflösen ,

sei es nun um i n der Reproduktion wirklich bewegte Bilder zu


,
115

schaffen oder um nur drei Teilaufn ahmen durch sukzessive Raten


,

belichtun g herzustellen werden umständlich zu schwer und la ss en


, ,

sich meist nicht sicher g enug fundieren Es bleib t a lso nur übrig
.
,

die vom Objektiv kommenden Lichtstrah len zu spalten und ent


weder get rennten oder einer gemein samen Platte z uzuführ en Um .

das Prinzip zu zeigen sollen zwei Konstr uktion en beli ebig heraus
,

gegriffen werden .

L ( Fig 2 2 ) mög e da s vom Objekt her einfallen de Licht


.

bündel sein Es wird durch zwei un t er 9 0 ° gestellte und mit


.

dem Str ahl einen Win Fi g .

kel von 4 5 bildende


°

durchsichtige Spiegel S ,
und S, i n drei Partial
b ü ndel l„ l„ 18 zer
spal ten Drei Objektive
.

O „ 0 2 0 3 n ehmen die
,

Bünde l auf un d führen


sie durch die Filter V
un d G den Platten z u .

Das R o tfilter wird ü ber


fl ü ssig wenn der Spiegel
,

S , in seiner Masse ent


sprechend gefärbt ist .

Die durch Reflexion an


den vorderen und hin
teren Sp iegelfla c hen ent
stehenden Doppelbilder werden durch die erw a h nte
von S „ und eine entsp rechende Gelbfä rbung von S, vernichte t
M i h e)
( e t .

Soll eine gemein s chaftliche Platte die Teilbilder nebeneinander


aufnehmen was praktisch besser is t so ge stalten sich die
Verhält ni sse wegen der Ungleichheit der opti schen Wege viel
schwierig er Ei ne Losun g läßt sich dann nur durch komplizierte
.

S p ie g eleinric htun gen Prismen oder durch Trennung der Objektiv


,

hälften erzielen Fig 2 3 zeigt eine Konstruktion von D u c o s


. .

d u H a ur o n Vor der langgestreckten Platte P befinden sich die


.

Filter V G un d R D a s einfallende Licht L wird durch die


, .

Linse 0 aufgenommen par allel gerichtet und nach Reflexi on an


,

dem Spiegel 8 den durchsichtigen Spiegeln S „ S , und dem


,
116

opak en Spiegel S, zug ef ührt Die Linsen O „ O „ O , entwerfen


.

die Teilbilder .

D i e E n t w i c k e l u n g d e r P l a t t e kann in irgend ei nem der


bekannten Entwickler geschehen falls er nicht zu stark dec kt
,

( etwa Rodinal Ander enf a lls g ehen die Lichter zu erscheinen ,

in a llen drei Teilb ildern gleich geschwärzt und alle hellen zarten , ,

F a rbe n tön e die im addi tiven Fa rbendr eie c k ( vgl S 8 0 u 8 1 ) in


,
. . .

der Nähe des Schwerpunktes liegen kommen in der Reprodukt ion


,

weiß wi eder .

Hervorgerufen wird anfan gs im Dunkeln s päter bei der ,

Beleuchtung Die Teilbilder


. auf

der ü bereinander o ben das Vio lettbild unten das


, ,

in der Mitte das Grünbild (b ei der M i e th e schen Anordnung der


Filter) D a s Violettbild überrascht oft durch sein e Lee rheit und
.

erscheint meis t völlig unterex po niert Man darf jedoch nicht .

vergessen daß die Platte die Natur wi edergibt wie das Au g e s ie


, ,

sieht und für da s Auge treten die dunkeln violetten und blauen
,

F a rbenw erte den grünen und roten gegen über ganz z urück sie ,

erscheinen auf der Aufnahme in denselben vermi nderten Verhält


nissen a ls Helligkeitswerte Nur ein weiß er Gegenstand zeigt auf
.

allen drei Teilbildern dieselbe Deckung .

Mit der Fixage der Platte ist die photograph ische Analys e
nach den Grundfarben Violett Grün Rot beendet Jedes Teilbild
, , .

enthält als D ec kung s w erte di e betrefi en den Inten sitätsa nteile der
Farben Die Gesamtaufnahme stellt sozus agen ein F a rb endokum en t
.
— 1 17

in Abscha ttierun gen de r sie zeigt in welchen Misc hung s verhült


, ,

nissen die Grundfarben an jeder Stelle des Bilde s mi teinande r zu


vereinen sind um den Naturein druck w ieder z uga ben Ob di e
,
.

Synthese wiederum durch ein photochem isches Verfahren oder


durch Farben druck erzielt wird ändert wie bereits eingan gs er , ,

wähnt nichts an der Tatsache daß die Analyse auf rein photo
, ,

chemis chem Wege gewonnen wurde Dreifa rbenbilder di eser Art .

können also unbedingt Anspruch darauf machen Photographien ,

in den natürlichen Farben genannt zu werden .

Di e Richtigkeit des Verfahr ens vorausgesetzt fragt es sich ,

jedoch in welchen Grenzen die pra ktische Aus führun g der Ana
,

lyse sich mi t den prinzipiellen Forderungen deckt Ang en om .

men die P a n chro m a s ie der Platte sei vollkommen und die Filter
,

theoretisch einwandfrei oder doch so korrigiert daß sie im Verei n ,

mit den Besonderheit en der Sensibilisierung die verlan gten Du rch


läs sig keitsk uven geben so bleibt i m Grunde nur die der Be
,

li chtung unpro portionale S chwärz un g der Platte als Fehlerqu elle


zurü ck Die S c hw ärz ungs gra diente ist je nach der Art der
.
,

Emulsion eine verschiedene im allgemeinen aber nur in ihr em


, ,

mittleren Anstieg nahezu eine gerade Linie an fangs verläuft sie ,

flacher und zum Sc hluß biegt sie mit der Zeit parallel zur X Achse -

um . Es liegt auf der Hand daß nur die mittleren D e ckun g s ,

verhältnisse soweit sie sich innerhalb des geradli nigen Anstieg es


,

der Kurve bewegen Anspruch auf Richtigkeit machen können


, .

Die Fehler liegen also an den unter und überexp o nierten Stellen
des Bildes in den tiefen S chatten und hohen Lichtern Sie
, .

ä ußern sich ein erseits im Ausbleiben von Teilfa rb en falschen ,

F a rbenmis ch ung en und andererseits durch das W eißw erden h eller


und feiner Fa rbennua nce n .

Daraus ergeben sich einige praktische R egeln : Große H ollig


k eits ko ntra ste sind bei der Wahl des Aufnahmeobjekte s zu ver
meiden z B direkte S onne die stets zu we ißen S pitzlichtern
, . .
,

Anlaß gibt Zarten un d hellen Fa rbentön en ist die Entwic ke


.

lung a o anzupassen da ß nur an denjenigen Stellen der Teil


,

aufnahmen völlige Deckung eintritt di e am Objekt blendend ,

weiß waren Ein gutes D reifa rb en n eg a tiv muß also fein durch
.

gearbeitet abe r bis zu den stärksten Deckungen durchsichtig und


,

zart sein Jeder Deckungsfehler gibt bei der Reproduktion einen


.

F a rbe nfehler .
— 1 18

Innerhalb der ang edeuteten Fehlergrenzen lassen sich jedoch


die An forderun g en der Theorie mit den Leistungen der Praxis ,

was die Analyse anbelan gt in Ein klang brin g en , .

D r i t t e s Ka p i t e l

Di e a dditive Synthese der Teilbild er .

Die dre i Negative a uf gemeinsamer Platte enthal te n die


Intensi t äte n der Grun dfarben noch nicht als Helli gkeitswerte ,

sondern a ls Deckungen es bedarf mithin der Herstellun g einer


,

Kopie die für eine additive Synthese am bes ten ein Diapo sit iv
, ,

a lso ein durchsichtiges po sitives Bil d auf Glas ist .

Fig 2 4 stellt zwei Di a po siü vstr eifen nach Dreifa rb ennega


.

tivon dar Das obers te Bild enthält die Violettw erte das m ittlere
.
,

di e Grün w erte und da s unterste die R o tw erte des Aufn ahme


objektes Es ist nicht schwer die Helligkeitswerte als Farben
.
,

werte von den Bildern abzulesen Die gefüllte Petunie auf dem .

P fla n z enbilde erscheint be ispielsweise a uf allen drei Te ilbildern


relativ hel l ist also offenbar weißlich Es überwiegt jedoch
, .

Blau bei der Synthese is t für Violett ein tiefes fast violettes ,

Blau zu setzen (vgl S 1 09) un d namentlich Rot


. . Die Bl ume .

ist mithin licht rosa mi t einem geringen S tich ins Blaue Di e .

ungefüllte Pe t unie lin ks daneben erscheint a uf dem Gr ün


"

bilde du nkel heller auf dem Violettbilde am hellsten auf der


, ,

R o ta ufn a h m e Sie ist r o t mi t b eträch tlicher Beimischung von


.

Blau also rotviolett Ebenso kann man leicht die hellgrüne fast
, .
,

gelbgrü ne Farbe der jungen Blättertriebe rekonstruieren wenn ,

man sich erinnert daß gleiche Helligkeiten von Rot und Grü n in
,

additiver Mischung ein Gelb geben Der Hintergrund ist n ahezu .

in difi eren t mit einem Stich ins Blaue S chwieriger ist da s U rte il .

ü b er die weniger ausgesprochenen Farben der Landscha ft doch ,

kann man unschwer den inn eren gr ünen und den äußeren rot
gelben Anstrich des Kahnes erkennen Die Bäume sind nicht .

ausgesprochen grün sondern zeigen auch a uf dem R o tb ilde be


,
Fig 24
. .

D9 z ed by G o o
gle
deutende Helligkeitswerte Diese Tats a che im Verein mit den
.

langen Schatten läßt auf eine Abendbeleuchtung schließ en .

Es handelt sich nun darum die den Helligkeits werten ent


,

sprechenden farbigen Lichter in addi tiver Syn these miteinander


zu vereinigen Dies ist bei subjektiver Betrachtun g mi t dem
.

C hromoskop für objek t ive Darstell un g mit Hilfe besonderer Pro


,

j ekti o n sa pp a r a te möglic h .

Fig 2 5 stellt das von Z i n k in Gotha ange gebene ver


.
,

besserte Iv e s s c he Chromoskop in der meistgebrauchten Form dar .

E in trep p enförm iger schräg gerichtete r K a ste n aus Holz trägt


,

F i g 25
. .
a uf seinen Stufen die
Teilbilder R G und B ,

als Diapositive un d da r
unter die den Nuancen
der Grun dfarben en t
sprechenden Fa rbenfilter
f„ f„ f, Das Aug e des .

Beschauers befi ndet sich


bei A und n immt in drei
durchsichtigen um 4 5° ,

geneigten und hinter


e inander ang eordneten
Spiegeln s „ 8 2 s; die ,

Teilbilder in den zu
g ehörigen Farben wahr .

Sie scheinen bei richtiger


Justierung der Sp iegel
alle in derselben O pti
schen Ebene R G B zu ' ' '

schweben und kommen


hier mite inander zur Deckung Die an jedem Punkte des Gesamt
.

bildes zur Vereinigun g g elan genden Farb en stra hlen en tsprechen


in ihrer Intensität den Helligkeitswerten der Teilbilder Der .

Endeffekt ist mithin ein dem Original entsprechendes natur


far biges Bild Von dem gesamte n zur Beleuchtun g der Dia
.
,

po sitive dienenden Tageslicht gela ngt durch die Filter und Spiegel
,

geschwächt nur ein gerin ger Bru ch t eil ins Auge Das Bild is t
, .

also stets relativ lichtschwach ein Umstand der den Farben viel
, ,

von ihrem urs p rün glichen Reiz nimmt .


121

Dieser Übelstand tritt bei der farbigen Projektion der Teil


bilder ebenfalls in die Erscheinung nur ist er weniger auffällig
, ,

da der unmittelbare Vergleich mit der Lich tquelle ersch w ert wird .

Die drei Teildi eipo sitive werden in gewohnter Weise durch Pro
k i a te mit Hilfe von identi schen Objektiven entworfen
j e t o n sa
pp a r

und durch g elinde Parallel verschiebun g der letzteren miteinander


zur Deckung gebrach t W ird da s R Bild mit rotem da s G Bild -
,
-

mit gr ün em und das V Bild mit bla uvi olet


-
Licht projiziert ,

so re sult iert auf dem Schirm ebenso wie im Chromoskop ein


, ,

farbiges Bild von o ft übe rraschender Naturtreue .

Der Gedanke einer D reifa rbenpr oj ektio n ging von M a x w e l l


a us und wurde später n amentlich von I v e s aufgenommen dem ,

es gelang einen brauch


, Fi g 2 6 . .

ba ren Ap parat zu kon


s truieren . Indem er von der
t heoretisch richtigen An
si cht ausgin g man m ü sse,

den drei Diapositiven das


Licht von nur einer Licht
quelle zuführen unterteilte ,

er ein von L ( Fig 2 6 ) aus .

gehendes und durch den


Kondensato r K K p arallel
g emachtes S t rahlenb ü ndel
d urch ein System durch
s ic hti g er und opaker S piegel

S, bis S , . S , un d S„ sind
durchsi chti g und las sen
daher einen Teil des Lichte s
durch das Gr ünfilter f, zum Diapositi v G und zum Objek tiv 0 11
gela ngen Das von S „ li nk seitig reflektierte Teilb ündel fällt auf
den opaken Spiegel S „ durchsetzt das R o tfilter f„ das Dia
positiv un d gelangt zum Objektiv 0 1 In gleicher Weise w ird .

von S, aus dem Diapositiv B durch fs blau gefärbtes Licht zu


geführt Die Abbild ung erfolgt durch O m
. .

Praktisch ist diese Ar t der Stra hlen teilung für Bogenlicht ,

wenigstens das aber wegen seiner Far be und Intensität allein in


,

Frage kommt mangelhaft Di e Stellun g der Kohle n zueinander


, .

brin gt es nicht nur mit sich daß meist die obere Hälfte des Pro
,
jektio n s felde s hell er ist als die untere die ungleich e Verteilung ,

erstreckt sich vielmehr oft auch a uf die rechte und linke Hälfte .

Dies sollte in bezug auf die Richti gkei t der Fa rben wie derg a be gleich
gülti g sein da stets korrespondierende Pun kte der Teilbilder i n
,

gleicher Weise erleuchtet werden Die Erfahrung lehrt jedoch .


,

da ß bei der Beweglichkeit welche die Objektive zusammen mi t


,

den Spiegelsys t emen haben m üssen um die p roj izierte n Bilder ,

z ur Deckung zu bringen die Justierung selten genau genu g


,

erhalten bleibt um eine gleichmäßige Vert eilung des Lich tes a uf


,

die Bilder z u gewährleisten Die Folge davon können ziemlich


.

beträc htliche Fa rbe nfehler sein .

Neuere Apparate z B die von M i e th e und D o n a t h für


, . .

große Lichtstärken konst ruie rte n arbeiten daher mit drei Lampen ,

und drei Lins ens ätz e n ohne Spieg elvo rric htungem Genaue Meß
vorrichtungen für Stromstärke oder Spannung g estatten die ,

Lic hts th ke n in den praktisch geforderten Grenzen kons tan t zu


halten Die Teilbilder werden a uf Glasstreifen bez üglich Meta ll
.

rahmen so justiert daß sie immer wieder auf dem Sc hirm


,

z usammenfallen sobald die nach drei Koordinaten verschiebbaren


,

Objektive die richtige S tell ung zueinander haben Die Fil t e r .

sitzen entweder vor den Objektiven oder treten gleichzei t ig


a ls Kühlflüs sigk eiten zwischen die Ko n de nsa to rli ns c n un d D ia
posi t ive Für Bildgrößen
. x m (M i e th e) be trägt die Stro m
stärke pro Lamp e 2 5 Am p für Bildgrößen bis zu 5 X 5 m .
,

( D o n a th ) 6 5 Am p Dar ü.ber hinauszugehen hat sic h wegen der , ,

ü bergroßen Erhitzung der Linsen und der den Lampen benach


barten Appa ra te nte ile als technisch unausführbar erwiesen
,
.

Derartige Projekti o nen können wie es namentlich M i e th e , ‚

m i t seinen überaus geschickten Stimmungsbildern bewiesen ha t ,

von größter Wirkung a uf den Beschauer sein und den Eindruck


unmittelbarster Naturtreue machen Aber das Auge verli ert oft .

alle Kritik sobald es sich an gl ühender Farbenpracht erfreuen


,

kann und ihm ein direkter Vergleich versagt bleibt Dieses .

physiologische Moment muß m a n bei einer Diskussion der


Authenti zi t ät der F a rb en wi ederg a be zunächst ausschalten In .

welchen Grenzen der Genauigkeit sich die photographische Ana


lyse bewegt oder bewegen kann w urde bereit s erörtert Deu ,

selben Fehlern wie da s Negativ ist nat urgemäß auch das Diapositiv
ausgesetzt selbst wenn die Bilder durch gleichzeitigen Abdruck
,
123

der Teilbilder und gleichzeitige En t wickelun g gewonnen w urden .

D ie Helligk eits verh ältnis s e auf den Diapositive n brauchen de m


doch nicht di eselben zu sein wie die Deckun gsverhäl tnisse der
negativen Teilbilder Auch hier sind die Werte wie beim Negativ
.
, ,

nur innerhalb des geradlinig aufsteigenden Teiles der Sch w ärz un g s


kurve richtig Sta rk gmsc hw är z te S tellen der Negative
. zarte
helle Farbe n des Origin als betr effend deren richtiges D ec kunge
verhältnis s chon an sich aus den genannte n Gr ünden zweifelha ft
ist werden im Diap ositi v meist gleich offen erscheinen Die
, .

F a rben n ua n ce selbst wenn sie im Negativ noch nachweisbar sein


,

sollte geht also im Diapositi v ganz verloren und macht einem


,

W eiß Plat z Derartige im Negati v und Positiv zu hart en t wickelte


.
,

Bilder machen bei der Reproduktion einen durchaus falschen


F a rb en eindruc k Es sollen mithin bei aller Kraft auch di e
.
, ,

Diapo sitive zart g ehal ten und n ur an allen den Stellen wirklich
g lasklar un d offen sein die im Original we i ß,waren und im
einwandfreien Negativ gleiche Schwärzung bei höchster Deckung
besaßen Eine schwie rige Aufgabe für di e Praxis
. .

Ganz leichte Fehler in der Expo sition der negativen Teilbilder


können durch verschied en lange Belichtung der Diapositi ve aus
geglichen werden obgleich auch hieraus wie man leicht sieht
, , ,

eine Fa rbenvers c h ieb un g resultieren muß Ganz unzulässig ist .

jedenfa lls eine Verstä rkung des einen oder anderen Teilbildes da ,

hierdurch die Kontra ste d h die D eckungsverhältnisse innerhalb


, . .

eines Bildes verän dert werden Ein erheblicher Fa rbe nfehler muß .

dann die Folge sein Was für die Verstärkung gesagt ist gilt
.
,

natürlich in gleicher Weise auch für jede Abschwächun g .

Aber selbst theoretisch einwandfreie Diapositive voraus


gesetz t kann die Reproduktion dennoch keine identischen Farben
,

ergeben Dazu müßt e m a n mit demselben Li ch t reproduzieren


.

können für da s di e B elic htung s verhältnis s e der Teiln eg a tive in


,

bezu g a uf einen farbl o sen Körper bestimmt wur den also etwa ,

mit zerstreutem Tageslicht F ür da s Chromosko p trifft dies bis.

w eiten zu fü r di e Projektion niemals denn selbst das elektrische


, ,

Bogenlicht ist gegen das Tageslicht be trächtlich g elbs tichig U nd .

schon im Chromoskop machen sich gelegentliche B eleuc htun g s


wechsel sehr störend bemerkbar Wenn die Fa rbe nän derung bei .

der Projektion in überraschend geringem Maße f ühlbar wird so ,

liegt di es le diglich a n dem Mangel jeglichen Vergleichsobjektes .


1 24

Es ist erstaunli c h was sich das Auge a lles als Weiß anbieten
,

läßt B rennen alle drei Lampen mit den richtigen Lichtstärken


.
,

so erscheint das freie Projektionsfeld schneewe iß und doch würde ,

man erstaunt sein eine vom Tageslicht beleuchtete farblose Fläche


,

danebe n zu sehen Sind g ar im Bilde weiße Bezi rke geringer


.

Ausdehnung von intensiven Far ben um rahmt so können die ,

In te n s itä ts verhältni s s e der Lampe n ruhi g um mehrere Prozent


verändert werden ohne dem We iß Abbruch zu tun Viel em p find
, ‚
.

licher ist man s chon gegen gew isse F a rb en nua n c en di e wie da s , ,

Gelb durch annähernd gleiche Inte nsit ät zweier Gr undfarben ent


,

stehen ; kle ine Än derungen werden da bereits ziem lich deutlich


a ls Ro t oder Grün stich empf unden .

Daß alle Farben gegen diejeni gen des Origin als weißlich er
schein en müssen wurde bereits früher hervorgehoben ebenso die
, ,

Möglichkeit eines F a rben um s chla ges bei unrich tig g ewählten Auf
n a h m efiltern .

Auch die Intensität des Bildes ist nicht ohn e Einfluß a uf di e


Fa rb en w ie derg a b e Selbst das lic htstärks te P rojekti o n s d w ird
.

an In tensität st ets weit hi nter dem Original zurü ckbleiben nur ,

die Gewöhnun g des Auges an einen dunkeln Raum kann über


diesen M an g el hinwegtäuschen Mit der Abnahme der Gesamt
.

intensität ändern sich aber auch alle Fa rbentön e die nicht durch ,

gleichstarken Re iz der in Frag e kommenden N ervengruppen


zustande kommen Gelbrot geht beispielsweise nach Rot Gelbgrün
, ,

nach Grü n ü ber und zwar um so a usges pro chén er je mehr sich
, ,

die schwäc here Komponente der Reizschwelle nähert Seh r .

schw a che namen tlich violette Töne die in der Natur deutlich
, ,

hervortr aten erreichen oft in der Wi edergabe die Reizschwell e


,

a r nicht und scheiden daher gänzlich a us


g .

U nte r kritischer W ür digung aller dieser Um sta n de sieht


man daß niemals eine wirklich au thentische Fa rbenw i ederga b e
,

erreicht werden kann sondern bestenfalls eine Reproduktio n in


,
'

den Farben die das Objekt in einer Be leuchtung haben w ürde


, ,

die durch das Lich t der Projektionslampen gegeben oder ent


sprechend modifi ziert ist Dies Re sultat gen ügt aber bei dem er
.

sta un lich en En tgegenkommen des Auges in p r a k t i s c h e m S i n n e

vollkommen Di e additive Synthese ergibt also mit gewissen Ein


.

s chr än k un en vollkommene Reproduktionen der Nat urfarben und


g
wi rd hierin von der subtraktiven Synth ese auch nicht annähernd
1 25

erreicht Daf ür liefert letztere dauernde sto ffliche Bilder während


.
, ,

di e additive Synthese nichts ist als ein vor übergehendes Spiel


bunter Lichtstrahlen .

Vi e r t e s Ka p i t e l .

Addi tive Fa rbenwiederga be na ch Wo o d mit


von Beugungssmktren .

Theo ri e un d Aus übung des Verfa h rens .

Einen sehr eigenartig en Weg zur Färbung der drei Teilbilder


besc hreitet R W Wo o d Er benutzt die Beugun g und Fe rben
. . .

bildun g a n D ifir a kti0 m g ittern indem er die Teilbilder m it feinen


,

Lini ensystemen in verschiedenen Abs tänden bedeckt Der End .

e fi ekt beste ht in ein er n aturgemäßen Färbung eines entweder

direkt oder in di rekt ( mit Hilfe eines P rojektio n s a pp a ra tes ) be


trach t eten Kombinationsbildes Zum Verständnis des Verfahrens
.

sei zunächst folgendes bemerkt


Läß t man auf den schmalen Spalt A B a ei n es Di a
p h r a gm a s D ( g 7 ) ein B ündel paralleler Lichtstrahlen S S
F i 2 .

fallen so kann nach dem Hu y g h e n s c hen Prinzip jeder Punkt


,

des Sp alte s wieder als Strahlenquelle an gesehen werden Sämt .

liche die Verbindungslini e normal durchsetzenden Strahlen S S


treten in den Spalt mi t gleichen Schwingungsphasen ein und ver
lassen ihn nach allen Rich tungen zerstreut ebenfalls mit gleichen
, ,

Sch w in gungs phasen Wi r wollen zun ächst der Einfac hheit halber
.

annehmen es handele sich um Li cht von bestimmter Wellenlänge


, ,

etwa derjenig en des roten Lichtes von y Befindet sich in .

einiger Entfernung von D D ein Schir m S so wird ihn das senk „„

recht auf t reffende und durch seine Randstrahlen A M und B M '

dargeste llte Strahlenb ündel in allen seinen Teilen in gleichem


Schwingungssi nne erreichen und etwa durch eine in den Strahlen
,

g ang geschaltete Sa mme ll inse auf den M ittelstreifen


, P konzen
triert ein helles Spaltb ild erzeugen
, Alle anderen vom Spa lt
.
1 26

ausgehenden S trahlenbündel fallen in schiefer Richtun g auf den


Schirm und können dann wie wir sehen werden in sich durch
, ,

In terfer enz vernichtet werden Wir wollen un s vorstellen di e


.
,

Neig un g eines Strahlenb ündels AB und B R gegen Sp a ltebe ne '

un d sei g erade so groß daß der Gangunterschied


,

Rands trahlen A G ein e Wellenlänge A des roten Lichtes .


,

Der Neigungswinkel A B 0 M A R sei 06 Dann i s t .

A, .
a . si n 08 .

Man sieh t nun zunächst , da ß in diesem B ün del zwei St rahlen


gegeneinander einen Gangunterschied von haben nämlich der
,

linke Randst rah l A GB und der Mittelstrahl E F G In geeign eter .

W eise mi teinander a uf dem S ch irme zur Inte rferenz g ebracht ,

m ü ssen sie also D unkelheit ergeben E F G teil t da s Strahlen


.

b ü ndel in zwei Hälften und m a n erkennt weiterhin daß nicht n ur


, ,

die eben genannten Strahlen sondern da s ganze Strahlenb ün del


,

in sich durch Interferenz ausgelöscht wird da sich a us jeder ,

Hälfte zwei zugehörige Strahlen auswählen lassen die g egenein ,


1 27

an der eine Ga n g differ en z von haben . Derselbe Fall tritt ein ,

wenn ein e entsprechend größer e Neig ung zwischen den Ra nd


strahlen e inen Gangunterschied von 2 l 3 1 4 1 usf hervorruft .
, , . .

Es läß t sich dann das Bündel mit Hilfe der gleichen Betrachtun g
in vier sechs acht Gruppen usw zerlegen die abwechselnd in der
, , .
,

selben W eise zur Inte rferenz gelangen .

Da die gleichen Verhältnisse fü r die symmetrischen B ü ndel


auf der anderen Seite der Spa ltsymmetra len Q P vorliege n so s r ,

schei nt a uf dem Schirme rechts un d li nks in gleichen Abständen


von dem mittleren hellen Spalthilde eine Reihe d unkler und heller
Zonen deren Absta nd von der Mi tte ganz a llgemein durch die
,

Gleichun g
l .

gegeben wird worin n eine ganze Zahl bedeutet Ist


, da .

gegen das ungerade Vielfache des Bruches so ergibt sich eine


Neigung bei der gleiche Schwingungsphasen im Bündel zur Wir
,

kung kommen eine Auslöschung mithin nicht a uftri tt Hi er


, .

durch erklärt sich die Erschein ung der hellen Zonen zwi schen den
dunkeln .

Aus der Gleichun g und aus der Figur geht ferner hervor ,

daß die Auslöschun g durch In terferenz für verschiedene Wellen


längen bei verschiedenen Neigungswinkeln erfolgen m uß Je .

kleiner desto kleiner ist a uc h oz S o wird bei dem Neigung e .

winkel (vgl die Fig 2 7


.
) zwar noch nicht
. für die roten wohl ,

aber für k ürzere Wellen etwa die violetten in dem B ündel A VB V


,
'
,

da s M aximum der Auslöschung erreicht sein .

Bei auffallende m weißen Licht g estalten sich die Verhältni sse


folgendermaßen In der Mittelzone also gerade dem S palt gegen
: ,

ü b er vereinigen sich sämtliche Fa rb en s tra hlen mit gleichen


,

Schwingungsphasen hier ersch eint mit hin ein helles w e i ß e s Spalt


,

bild Rechts und links davon herrsch t a uf eine kurze Strecke hin
.

Dunkelheit durch Interferen z Dann erscheint zunächst da s Violett


.
,

dessen Strahlen von allen zuerst eine Neigung mit d er Ga n g differen z


-
e rre1 c h en ; es s c hh eß en 8 10 1! wei ter an da s Blau das Grün das
, ,
2
Gelb und endlich das Rot worauf wieder um eine Dunkelzone und
,

d ann ein neues Be ug ung s s pektrum (II Ordn ung) mit derselben .
Farbenfol ge wie das erste folg en S o geht es weiter nur werden
.
,

mi t wachsendem Nei g un g swinkel die Beugun gs spektr a höherer


'

Ordnung immer weiter a us s i na nderg ez errt un d fa n gen schließlich


an sich gegenseitig zu Weiß zu überdecken
, .

W a s für e i n e n Sp a lt g ezeigt wurde behält auch seine G ülti g


,

keit für eine dichte S c h a r von S pal t en also für ein G i t t e r n ur


, ,

daß die Lichts t ärke mit dem Quadra t der S pa ltz a hl wächst un d die
S pek t ra entsprechend glänzender ausfallen Derarti g e B eug un g s .

g it ter lassen sic h auf mannigfache A rt z B durch Ri


, t ze n mi
. t .

einem D ia m a nts plitter auf Glas herstellen , .

Von beson derem Interesse is t fernerhin der Einfluß den die ,

Gitterko n s tnn te d h die Anzahl k der ü ber die Fl ächeneinheit


, . .

Fi g 28 .
verte i lten S p alte aus
ü bt Je g r ößer 16 desto
.

.
,

klei ner die Spaltbreite a


in der Form el M a n .

sieht wie mit abnehmen ,

dem 0 der Neigung s


winkel wächst oder mit ,

anderen Worten der Ab ,

s tand der Farben von


dem mittleren S paltbild
und mi th in ihre Dis
pereion um so größ e r
wird je m ehr S pal t e ,

(oder g eritzte Linien) das


Gitte r besitzt Durch .

die Wahl der Gitt erkonsta nte hat man also die Ausdehnung der
B e ug un g s s pektra in der Hand ; die Dimensionen der Spektra sind
dem Abs tä nde der Git t erlinie n um g ekeh rt propor t ional .

S etzen w ir be ispielsweise ü bereinander an g eordnet


, drei ,

Beugungsgitte r voraus deren Lin ienabstand etwa


, mm ,

mm und mm betr ägt so werden auf dem S chirm e


,

in un gleich en Abständen von den weißen M ittels p a lten und in


ungleicher Ausdehnun g dr ei S pektra ü bereinander ersch einen ,

wie es Fig 2 8 zeigt Die Disp ersion ist so bemessen daß in der
. .
,

Richtung N N un tereinander die Farben Violett Grü n und R o t ,

s t ehen Denkt m a n sich N N a ls spa ltförm ig en Ausschn itt im


'
.

S chirm so w ü rde ein hinter diesem b efin dlich es Auge bei einer
,
129

Bewegung von oben nac h un te n nachein a nder die genannten Farben


wahrnehmen Könnte es alle drei Gitter zug leich sehen so müßte
.
,

ihm die obere Gitterfläche violett die mittlere gr ün und di e ,

unterste ro t erschein en .

Auf dieser gleichzeiti gen Wahrnehmun g verschiedener Gitter


farben gr ündet R W Wo o d sein Verfa hren indem er die dr ei
. .
,

Teilbilder durch drei verschiedene Gitte r hindurch zu eine r Kom


b in a tio n spla tte vereinig t Er benutzt dazu die Eigens cha ft der
.

F i g 29
. .

C hr o m a tgela tin e , ih re Löslichkeit bez üg lich Quellfähigkeit im


W ass er je nac h der In tensität und D auer der vorangeg angenen
,

Belichtung einzub üßen Von jedem Teilneg a tiv wird ei n Dia


, .

p ositiv D her g estellt und vor den Ko n den s a to rlim e n 0 0 ( Fig 2 9 ) .

eines P rojekti on sa ppa ra te s hell er


Fig 3 0
leuchtet Ein Objekti v 0 entwirft ein
. .

Bild des Diapositiv e a uf einer Schlitten


vorrichtung S K S die verschiebbar , ,

die drei Gitter nebeneinander und da


hinter in ein er Kassette die mit Kalium
bichromat präparierte Gela tin epla tte
e nthält Nehmen wir z unächst an die
.
,

Teila ufnahmen stellten irgend ein ganz


einfaches Objekt etwa rote Ro sen mit ,

grünen Blättern in einer violetten Vase


dar dann wird die erste Teilaufnahme
,

a uf schwarze m Grunde nur die ro t en

Ros en die zweite nur die Blätte r und


,

die dritte nur die Vase enth alt en .

Bil det man die drei Auf nahmen nach


einander ko inz idieren d d urch die drei Gitter auf ein un d derselbe n
Chro m ge la tinep la tte ab , so erhält man nach der Entwi ckel un g in
warmem Wasser ein Bild das di e Farben in verschieden dichte n
,

S c hra ffierungen wiedergibt Fig 3 0 ze ig t die Vase mit ihrem In


. .

h a lt in schema tischer Darstellung und mit entsp rechender Ver


D o na t h , F a rbe n p h o t0 gra p h i e .
9
1 30

grö be rung der Sc hra ffic rung M a n sieht die Rose mit ei ne m
.

g roben , di e Blätter mi t einem feineren und di e V a s e mit eine m

noch en geren Gitter bed eckt Die Platte erscheint da bei völli g
fa rbl o s fast d urchsichtig da die engen a us Gelatine bestehende n
, , ,

Gi tterstreifen ka um wahrgenommen werd e n In geeigneter B e .

leuch tun g un d bei pa ssend e r Be tra chtun g sweise tr ete n jedoch di e


Farbe n a uf das glänzendste hervor M a n denke si ch folgen d e .

Anordnun g (Fig . Ein Auerb ren n er A wi rd dur ch ei ne n

Fig 3 l . .

Schirm S bis a uf einen 5 0 m hohen und 5 mm b reit en Spalt ab


geblendet Se ine Stra hlen we rden in der Entfern ung von etw a
.

3 bis i m von einer Sammellinse L aufg enommen und dem Aug e


«

zugeführt das d urch einen m m breite n und etwa 4 bis 5 m rn


'

hohen Sp alt P in seiner Lage fixi ert ist Vor die Linse tri t t .

da s Bichrom a tbild B Wird der Bet rachtungsapparat B L P ein


.

w eni g geg en die Lichtquelle u m se ine vertikale Achse gedreh t ,

so erscheinen die Farben Das Auge gerät i n die Region der


.

B e ugungs s pektren 1 Ordnun g


. und zwar nimmt es von dem
,

weitesten Gitter die rote von dem en geren die grü ne und v o m
,

engsten die violette Zone a uf Die Farben sind daher mi t dene n


.

des Aufna h m ea bj ekts s identisch .

Fehlt an i rgend ein er St elle die Gitters chra ffiernn g g so er


scheint der Grund schwarz denn man sieht hier durch die klar e
,

Gla splatte an der Lichtquelle vorbei We iß ka nn man sich da .

g egen durch die Ü berein a n derla erun


g g der drei Gi tter un d die
gleichzeitige Wahrnehmung aller drei S pektra la us s c bnitte ent
standen denken .

In kleinerem Maß stab s lassen sich die W o o d s c hen Bil d er


auch pro jizieren Vor di e Kondensatoren C , C„ ( Fig 3 2 ) einer
. .

starken elektrischen Lampe tri t t dann ein e Blende B , mit einem


etwa 1 0 cm hohen und 5 mm breiten vertikalen Spa lt In 5 0 bis .

6 0 c m Entfernun g folgt da s Bild B und gl ei ch darauf ein e


Sa mmellinse C„ von vielleicht 1 5 cm Brennweite Die Linse C, .

hat die Aufgabe da s aus dem Kondensato r nahezu pa rallel aus


,
131

tr etend e Licht aufzunehmen un d von dem Spalt B , ein Bild a uf


ein en zweiten Spalt B , von etw a 6 c m Höhe un d 2 bis 3 mm
Breite zu en twerfen Ein e achro mati sche Linse 0 von großer
.

B re n nweite (40 bis 5 0 cm Vo rderlin s e eines P orträtobj ektivs )


,

e m pfängt durch den Spa lt B „ das von B kommende Licht und


bre itet es ü ber den Projekt ionsschirm S aus Hi er entsteht auch .

die scharfe Abbildun g von B Das Objektiv 0 muß von gen üge n
.

F ig 8 2 . .

60 m . . -O
>

der Ap ertur sein um den sich hi nter B , stark ze rstr euenden


,

Lichtkegel voll aufnehmen zu können .

Die Jus tierun g der Vorrichtun g erfordert pei nliche M k ure


tesse un d geschieht a uf ei ner optischen Bank am be s ten wie fol gt
D e r nach allen Seite n bewe gliche Schirm B , wird zunächst so ein
gestellt da ß sein Spalt mi t dem durch C, entworfenen Bilde des
,

S p a ltes B , k o in zi di ert Darauf sieht man bei richtiger Stellung


. .

des Objektive 0 ein farbloses Bild der Wo o d s c h en Pla tte auf


,

dem Projektionsschirme u n d bemerkt zugleich auf der Inn enfläc he


des Schirmes B „ die am besten weiß gefärbt ist rechts und links ,

vom Spalt eine Reihe von Beugungs s pektren S ind die Verhält .

nisse z wischen den Teilen des Apparates so abgepaßt daß das ,

weiße Bild auf dem Schirme S möglichst hell und glei chmäßi g er
leuchtet erschei nt so beginnt m a n den Spalt B , seitlich z u ver
,

schieben bis s r die rote grü ne und violette Zone der Spektr a
, ,

1 Ordnun g schneidet
. Das Bild er scheint nun in den n a tür
.

lichen Farben die allerdin gs nur dan n Anspruch a uf angenäherte


,

Identität m a chen können wenn in der Justierung nich t s verfehlt


,

ist Jede noch so kleine Verschiebung bringt unrichtige Farben


.
,

a ußerdem sind die Projektionsbilder sehr lichtschwach da die ,

Lichtquelle nur zum geringsten Teile ausgenutzt wird un d von


den wenigen durch die Blende B , tretenden Strahlen wiederum
n ur ein geringer Bruchteil durch den Spalt B , gelangt .

tl *
1 32

Wiederholt ist die Frage n a ch der th eoretischen Richtigkei t


des W o o d sc hen Verfahrens aufgeworfen worden Was für die .

reinen Farben einwandfrei erscheint muß a llerdin gs für die Misch


, .

farben erst noch bewi esen werden nämlich da ß die Wirkun g , ,

übereinandergelagerter Gitter e ine M ischfarbe aus den Grundfarbe n


der einzelnen Gitter liefert R Kl o p p ist der Ansicht durch di e
. .
,

Übe rein a nderla g erun g zweier Gitter mit verschi edenen Kons tan te n
könne immer nur ein fe ineres Gitter entstehen die Fa rben w irkung ,

m üsse mithin ein e ganz andere sein als sie durch die M ischun g,

der Farben der primären Gitter hervorgerufen wird Der Augen .

schein gibt ihm aber Unrecht auch lassen sich seine Einwände
,

zum großen Teil widerlegen Es muß je doch in di esem Pun kte


.

auf die bez ügliche Fachliteratur verwiesen werden .

Neuerdings sind von T h o rp erfol greiche Versuche angestell t '

worden die von den Kl e p p s c hen Be denken nicht berührt werden


, .

Aus der Fig 2 7 ersieht man daß di e B eugun gs fa rben sei tlich
.
,

ausweichen nicht allein durch Verkleinerung der Gitterkonstanten ,

sondern auch d urch Ver änderung des Beleuchtun gswinkels Be .

w egt man di e Lichtquelle beis pielsweise nach links so wird da s ,

rechtsseiti g vom S pa ltbilde beobachtende Aug e nach einander vo n


den roten grün en und violetten Strahlen getro fien Hierauf b e
, .

gründet T h o r p sein Verfah ren Er verwendet nur e i n Gitter


.
,

g ibt i hm aber fü r jede der drei Grund farbe n eine andere S ituie

rung Wo M ischfarben auftreten ü berschieben sich dann nich t


.
,

Gitter mi t verschiedenen Konstanten sondern Gitte r mi t gleiche n ,

Lin ien a b ständen ü berkreuzen sich Der von Kl o p p gerügte Fehler


.

is t also von vornherein ausge s chaltet .

Techn isch bietet das T h o r p sche Verfahr en viel Interessantes ,

zun ächst d urch die ingeniöse Herstellung der Gitter selbst Ein .

O rigina lgitter etwa eines der v o rtrefili c hen a uf Silbe r geritzte n


, ,

von R o w l a n d wird sorgfält ig mit Uhren öl eingerieben und dan n


,

mit einer Celluloidl ös ung ü bergossen Nach dem Trocknen läß t .

sich die Schicht leicht abziehen und zeigt ein Abbild des Gittera
von vollendeter Treue Der photographi sche Prozeß verläuft dann
.

folg endermaßen : Man begießt einen dünnen Fil m mit Bichromat


gelatine un d bringt mit dieser da s Cellulo idg itter d urch starke s
Aufquets ch en in innigen Kon takt Darauf wird das erste Teilbild
.

a ls Di a positiv kopiert Ist dann da s C ellulo idh äutc hen durch


.

Aceton abgewaschen un d der Film in lauwarmem Was s er ent


— 1 33

wickelt so zei gt sich ein von Linien bedec ktes Bild da s die
, ,

d ynamischen Abs c h a ttierun g en der Teilfa rbe erke nnen läßt In .

gleicher Weise verfährt man mit den beiden andere n Teilbildern ,

nur gibt man jedesmal dem Gitter eine andere Lage so daß etwa ,

das rote Bild von senkrechten da s grüne von w e gerechte n un d


,

d a s violette von schrägen Linien durchzo gen ist .

Schließlich werden alle Gitterbilder durch sorgfältig es Auf


e in a n d er a s s en zu eine m einz igen vereinigt und passend beleuchte t
p .

Hier liegt eine der Hauptschwierigkeiten denn man braucht drei ,

zu den Gitterlinien genau orientierte Lichtquellen Denkt man .

sich zunächst einmal drei Gitter von gleichen Konstanten so über


e i n a nderg eleg t da ß zwei von ihnen rechtwinklig und das dritte
,

d iagonal situiert ist und alle drei von einer einz igen weit ent
fern ten , normal zu den Gitterebenen aufgestell ten Lichtquelle
b eleuchtet so entstehen dr ei Spektra die ebenso wie die Gitter
, , ,

s elbst gegeneinander gedreht sind


, Das Auge wird also in einem
.

gewissen Absta n de um die Achse herumwan dern m ü ssen um nach ,

ein ander beispielsweise das Rot der drei Spektren I Ordnun g .

aufzufangen Will es vom erste n Spektrum das Rot vom zweiten


.
,

das Grün und vom dritten das Violett wahrnehmen so muß es ,

auße rdem seinen Abstand von der Achse entsprechend ändern .

Nun kommt es bei den T h o r p s chen Aufnahmen darauf an die ,

d rei Farben aus den drei Spektren z u g l e i c h im Auge zu ver


einigen M a n sieht sofort daß dies mit einer zentral angeord neten
.
,

Lichtquelle nicht möglich is t Auge und Lichtquelle müssen ge


.

w is s erm a ße n ihre Rolle miteinander vertauschen ; da s Auge muß


z entral angeo rdne t werden und an Stelle der einen Lichtquelle
,

m ü ssen drei treten gegeneinander in Winkeln von 4 5° um die


,

Achse g ru ppiert un d in Abs t änden von dieser die den Ablen ,

kungen der drei Grundfarben vom mittleren weißen Sp a ltbilde


entsprechen .

Nun mehr läß t sich die von T h o r p angegebene Einrichtung


ohne weiteres vers tehen Das kombinierte Gitterbild befindet sich
.

am Ende eines Tubus vor einem L insensystem dessen Aufgabe ,

e s ist die einfallenden S t rah len dem am O k ula ren de beobachten


,

den Au ge zuzuführen M a n setzt dann eine Lichtquelle in einiger


.

Entfernung vor den Ta bus und verschiebt sie so lange senkrecht


z ur Lin ie nri c h tun g des R o tb ilde s bis dieses nachdem es alle
_ , ,

Farben des Spektrums d urchlaufen hat in allen s einen Teilen in ,


1 34

der chara kteristis chen roten Farbe er scheint Eine zweit e Lich t .

quelle wird dann aus der Achse heraus quer zu den Linien de r
Gr ün a ufn a h m e bewegt bis auch an dieser n a ch der violette n d i e
,

zugehörige grü ne Farbe zum Vorschein kommt Ebe nso wi rd da s .

dritte Gitterbild durch die dritte Lichtquelle erleuchte t Der Ge .

sa mte ffekt ist ein Bild in den nat ürlichen Farben .

Der T h o r p sche Beleuchtungsapparat wird durch die Fig 3 3 .

wiedergegeben R ist das Li nsenrohr 0 der O kula rs pa lt B da s


.
, ,

F ig 3 3
. .

Th o r p s che Bild Die von der Lich tquelle L


. einem Auer
brenner kommenden Strahlen fallen zunächst auf ein total
reflektieren des Prisma P und von dort auf drei außerhalb der
Fernrohrachse aufgestellte Spiegelchen s, s, s, denen di e Roll e
der drei Lichtquellen zukom mt Sie s ind verschiebbar an einem
.

Gestell befestigt das die Form eines Ro tationsparaboloids ha t


,

und dessen Achse mit der des Rohres R und der Spieg elfläc h e
des Prismas zusammenfäll t In der Figur ist schem atisch nur
.

der Schnitt angedeute t Diese Einricht un g erleichtert die Ein


.

stellun g ungemein denn die Spiegel werfen stets das Licht a uf


,

das B ild wo immer sie sich auch auf der Fläche des Paraboloid s
,

befinden mögen U nsere Figu r deutet a n da ß sie sich in ver


.
,

s c hi eden em Achsenabstand befinden um dem bei 0 befindliche n


,

Auge die dr ei v e r s c h i e d e n e n Fa rbenz on en der Beugun g s


spektren zuzu fü hren Ih re notwen dig verschi edene Stellun g zur
.
Vertikäleben e konnte jedoch nicht zur Darstell un g gela n gen .

Stehen die dre i Spieg el wie in der Fi gur ü bereinander so würde


, , ,

dies drei Gitter mit gleichla ufender S chra ffierung zur Voraus
setzung haben In dem Maße wie die Gitter g egeneinander ver
.
,

dreht sind müssen a uch di e Spiegel a us der Vertikalebene ver


,

schoben gedacht werden Liegen z B die Linien des R o tbildes


. . .

verti kal so w ürde der Spiegel 8 , in der Ebene der Zeichn ung in
,

der größten En tfernung 0 von der Achse a n richtiger Stelle sein .

S ind die an deren Bilder g eg en das R o t ild um 2 0 gedreht so


b °
,

hat man sich die zugehöri g en Sp iegel 8 , und s, in den Achsen


ab ständen b und a und in Winkela b s tän den von 2 0 und 4 0
,

° °

von s , vor oder hi nter der Bildebene zu denken .

Selbstvers tändlich lassen sich die Spiegel auch durch kleine


Glühlampen ersetzen doch dürfte dann das gelbliche Licht a uf
,

die Treue der F a rbenw iederg a be von störendem Einfluß sein .

Sollen Stereo skopbilder beleuchtet werden so ist die Z a hl der ,

Lichtquellen zu verdoppeln bzw hat man bei der Beleuchtun g.

mit einem Auerbren ner zwei tota l reflektierende Pris men ein zu
setzen .

F ü n ft e s Ka p i te l .

Addi ti ve Fa rbenwiederga be mi t dem


Dreifarbenra ster .

Die geistreich ste Ausg estaltung hat da s Dreifa rb enprin z ip


durch die Anwendung ein es farbigen Lini enra sters erfah ren
( J o l y 1 8 9 4 M o D o n ou gh
, Das Verfahr en ge sta ttet eine
An alyse mit nur einer Platte und durch e i n e e i n z i g e Aufnahme ,

ist also von vornher ein frei von allen jenen Zufälligkei te n die ,

durch ein e zeitlich geschiedene Herstellung der Teilbilder hervor


gerufen werden können Die Synthese be ruht auf der Tatsache
.
,

da ß ein feines Lini enw erk aus einiger Entfe rnun g für das Auge
a ls Fläche wirkt Sin d di e Li nien in den Filterfarben Rot Gr ün
.
,

und Violett ausgezogen so entsteht der Gesamteindr uck Weiß


,

bezüglich Grau und beim dynamischen Überwiegen der einen ode r


— 1 36

anderen Liniengruppe der Eindruck einer Farbe bezüglich M isch


fa rbe E in Diapositiv das vo n einem unter dem gleichen Farben
.
,

raster hergestell ten Neg ativ erh a lten wurde sorgt für die ent ,

sp rechende dynam ische Abschattierung der Liniengruppen .

Es scheint a ls hätte D u c o s d u H a u r o n auch diese Varia nte


,

des D reifa rben verfa bren s berei ts im Auge g eha bt W ir lesen in .

der Aus gabe seines bekannten Werkes Les couleurs en p h0 t0 „

ra
g p hie solution
, du E n fin il existe une dern iöre

mét hode par laquelle la triple o pération ee fait sur u n e s e u l e


,

surface Le ta misage des trois couleurs s imples s a cc om plit non


.

,

plus au m oyen de verres colorés mai s au moyen d une feuille trans ,


lucide recouverte mécaniquement d un grain de trois co uleurs


,

.

Wen n wir uns ein Papier denken dessen Oberfläche abwechselnd ,

mit roten gelben und blauen Linien bedeckt ist die s o fein wie
, ,

m öglich s ind und di e Fläche ohne Unterbrechung füllen so wird ,

diese aus der Nähe zwar die Fa rbenlinien zeigen aus einiger ,

Entfern un g aber nur die Gesa m tfa rbe : Weiß falls m a n in „ ,

der Durchsicht beobachtet und Grau bei auffallendem Lichte .


Ein Papier dieser Art besitz t die merkwürdig e Eige nschaf t ,

die Farben mit einer g ew issen Natü rlichkeit ( un ce rtain de gré


'

de verite) wiederzu geben falls es dur ch K ünstlerha nd mit de m,

Bleistifte überarbeitet oder m it Hi lfe der direkten oder indirekten


h ra hi s c h en Verfahre n durch d Licht beeinflu ß t wird “
p o t o g p as .

Imaginons que l on recouvre la s urface de ce pa pier du



,

c öté o h sont imprimées les raies d une p réparation qui donne ’


,

directement sous l i nfluen c e de la lumi ere uns épreuve positive


,

, ,

et que l on reco ive sur son vereo c est ä dire sur le c öté non

,

recouvert de raies l ima ge de la chambre obscure (da s Camera


,

bild) : il arrivera que les trois couleurs simples se tamiseron t


eren ä travers ce papier et formeront chacune leur emprein t e
(fi l tr i )
en clair s ur la re is de couleur correspondente mit derselbe n
.
,

Intensität falls m a n jedem Strich eine Tra nsparenz g a b die der


, ,

Wirkung der bet reffenden Farbe auf der emp findlichen Schich t
re z iprok ist .

Wenn auch in diesen Ausf ührungen D u c o s d u Ha u r o n s


Richtiges mit Fa lsch em (Wahl der Farben !) einhergeht so ent ,

Wi r ge be n d ie b nders wi ch ti ge
eso n S telle n im f ran ösi sch en
z

T ext wied er .
1 37

h alten sie doch zweifellos die sp äter von J c ly vervi ertete und
ausg esta ltete Grun didee .

Wir denken uns eine Glas platte mit einem engen Gitter be
d eckt des sen ei n z elne Linien in den transparenten Farben Rot
, ,

Grün Violett miteinan der abwech s eln Sache der T echni k ist es
, .
,

di e Linien s o h erz ustellen daß sie sich völlig berühren ohne abe r
, ,

e inander zu übe rdecken und da ß sie gen ü gend schmal s i nd


, J 0 1y .

verfertigte zuletzt Gitter mit zwei Fa rben w iederh olungen also ,

e twa sechs b is sieben Linien a uf 1 mm M it der Lupe oder in


.
,

n ächster Nähe auch mit freiem Au g e sieht man die Linien deutlich
, ,

a us einiger Entfernung ( 3 0 bis 4 0 cm ) verschwimmen sie j edoch

bereits zu einer einheitliche n F lächen wirkung Die Platte erscheint .

dann gegen das Licht betr ach t et und vorausgesetzt daß die
, ,

Intensität der Liniengruppen richtig zueinander abgestimmt w a r ,

neutra l grau und natür lich niemals so hell wie der Ilintergrund ,

denn ein großer Teil des auffallenden Lich tes wi rd im Ra ste r


absorbiert D i e F a rb e n m i s c h u n g i s t e i n e a d d i t i v e Wird
. .

e in S c h w a rz w e iß ra ster, der von drei Linien immer zwei verdeckt ,

p arallel zum Gitt e r a uf der Platte um Linienbreite verschoben ,

so erscheint die ga nze Fläche nacheinander gleichförmi g in den


dre i Grundfarben ; läßt der D eckra ster jedoch immer zwei Linien
frei so entstehen Mi schfarben Blau Rotviolett und Gelb die
, , ,

jedesmal zur verdeckten Liniengruppe kom plementär sind Diese .

Verhältnisse bed ürfen n a ch dem in den vorangehenden Abschnitten


Gesagten ka um einer näheren Erläuterung .

Bei der Aufnahme legt m a n den Fa r ben ras te r a uf die Sc hicht


se ite einer fu henem pfin dlichen ( orthochromatischen ) Platte und
beli ebte t durch die R a sterpla tte hindurch Die einzelnen Linien .

g ruppen wirken m ithi n als p a rtielle Filter Es erscheint a uf .

der Platte ein echra ffiertes nega tives Bild dessen Liniengruppen , ,

in geeigneter Weis e z usa m m e ng e fa ßt die Teilbil der dars tellen 80


'

.
,

bilden beispielsweise die Linien 1 4 7 1 0 usw das R o tbild di e


, , , .
,

Linien 2 5 8 1 1 da s Grü nbild und di e Linien 3 6 9 1 2 usw da s


, , , , , , .

Violettbild ausschnittswe ise allerdi ngs un d mit L ü cken (in denen


,

di e beiden anderen Fa rben str eife n liegen ) behaftet a ber doc h im ,

Eindruck um so geschlossener je enger der Lin ienabsta nd ist un d


,

in je g rößerer Entfern ung sich das betrachtende Auge be fi nde t .

Vo n diesem Negativ wird ein Posi t iv a uf Glas ( Dia positiv)


a ngefer tigt Es enth ält die F a rbenen erg ien a ls Helligkeits we rte
.
,
1 38

getrennt nach den dr ei Grundfarben Sc hic ht man einen schw a r z


.

weißen Linienraster der je zwei Linien verdeckt und di e dri tte


,

freiläß t ü ber da s Diapositiv quer zur Linien ri c h tun g hin aber so


, , ,

daß di e Linien einander parallel bleiben so erschein en n a c h ein ,

ander die drei den fr üheren g et rennten Aufnahmen entsprechenden


Teilbilder Vor da s Diapositi v wird jedoch der bunte Aufnahm e
.

raster oder ein ih m völlig entsprec hender gelegt und zunäc hst
so lange gedreht bis die Linien des Bildes und des Ras ters z uein
,

ander pa rallel sind Darauf bewirkt eine seitliche Verschiebun g


.

die Deckun g der Fa rben hn ien m it den Linien der z ug ehörig en


Teilbilder Das Diaposi tiv e rscheint nunmehr in der Durchsich t
.

bunt und zwar in den natürlichen dem Aufnahmeobjekt en t ,

sprechenden Farbe n .

Die Vorteile und N a chteile des Verfahrens liegen auf der


Hand Es ist das einzige das eine unmittelb a re Betr achtung de s
.
,

Bildes in a d d i t i v e r Farbenmischung gestattet Alle Ube r .

deckun gsfehler fallen mithin fort und dieser Vorteil allein könnt e
,

alle übri gen Fehler au fwiegen wenn er sich voll zur Geltun g
,

brin g en ließe Leider steht aber die te chn ische Ausführung der
.

Fa rben ra ster weit hinter den theoretischen und praktischen An


sprü chen z urück Das liegt in der Natur der Sa che Es dürften
. .

nur schw er Farben zu fin den sein die der spektr alen Unter ,

suchung gen ügen und die sich gleichmäßig auftragen lassen ,

ohn e in der Gesamtwirkun g für die ganze R a sterpla tte oder Teile
ders elben U ngleichheiten zu ergeben Meist herrs cht irgend ei ne
.

der dr ei Grundfarben vor Da man von den Farben ferner Kon


.

sta nz also Lichtechtheit verlangt wachsen die Schwierigkeiten


, ,

der R a sterhers tellun g noch bedeutend Bei der Aufnahme wird .

man das Überwiegen der einen oder anderen Farbe durch be


sondere Filter vor dem Objektiv oder besser vor der P latte
, ,

e inigermaßen korrig ieren können schwieri ger ist dies schon bei
,

der Reproduktion am Diapo sitiv ganz abgese hen davon daß die
, ,

prinzipielle Ein fachheit des ganzen Verfahrens durch dera rtige


Manipul ationen wiederum in Frage gestellt wird Ein Nachteil .

ist ferner die geringe Lichtstärke der Bilder sowie die U n ,

bequemlichkeit sie stets in der Durchsicht betr achten zu müs sen


, .

Sie erscheinen gegen den Hi ntergrund sei es nun der Hi m m el ,

oder sonst eine weiße leuchtende Fläche wegen der starken ,

Absorption immer relativ lichte m ein Fehler der wohl durch


, ,
1 39

seitliche Abblendung und d urch die Betrachtun g des Bildes in


einem Guckkasten weni ger füh lbar gemacht aber nicht beseitig t ,

werden kan n Dazu kommt erschwerend die subtile Ap plika t ion


.

des Rasters dessen leiseste Verdrehun g bunte und schräg ver


,

laufende Streifensys t eme und dessen Ver schiebung normal zu den


Linien falsche Ges a m tfa rben hervorruft Äuß erst lästi g für die .

Praxis is t auch der Um stand da ß man nicht wie bei Einz ela uf
, ,

nahmen die m a ngelhafte P a nchro m a s ie der Aufnahm eplatten durch


,

passende Wahl der B elichtun gszeiten korrig ieren kann Die .

Expositionszeit is t für alle Filters treifen dieselbe und nur diejenige


Platte gen ügt str en g genommen den Ansprü chen die einen neutral ,

grauen Aufnahmegegenstand unte r allen S treifen in gleicher


Deckun g ( Sc hwärzun g) z eigt F ilte r un d Platte müssen da her
.

völlig miteinander in Einklang stehen Jede Änderung in der .

Se n si bilis ie run g s kur ve ergibt falsche Farbe n und daran wird im


Grunde n ichts geändert selbst wenn man zugibt daß das Au g e
, ,

gern be reit ist Konzessionen zu machen und oft noch ein Bild
,

als brauchbar oder doch möglich gelten läßt wenn es den An ,

s prü chen an eine Reproduktion in den Naturfarbe n berei ts nicht


mehr genügt Die Korrektur durch besondere Fa rbenfilter is t
.

natürlich nur ein Notbehelf und dazu in vielen Fällen von zwei fel
,

h a ftem Wert .

Daf ür ist di e M öglichk eit a lle drei Teila ufnahmen g l e i c h


,

z e i t i g und no c h dazu auf e i n e r Pla tte zu machen n eben dem ,

Vortei l der additiven Farbenmi schung von allergrößtem Wert .

Alle di e aus der Laune einer wechselnden Beleuchtung und Be


w eg ung des Objektes herr ührenden F a rbe nfehler fallen mit einem
Schlage fort oder machen doch m inder auffallenden Unvollkommen
heiten Platz An Bem ühungen da s J o ly sche Verfahr en fü r di e
.
,

Praxis reif zu machen hat es daher auch nicht gefehlt Na m ent


, .

lich hat m a n auf die Hers t ellung theoretisch richtiger fa rb en echter ,

und genügend feiner Ra s t er alle Mühe verwandt ohne abe r wie , ,

es scheint mehr als e inen Achtun gserfolg zu erzielen J o l y s


. .

Raster enthalten etwa sechs bis sieben Linien auf den Millimeter ,

neuere F a rbenra s ter etwa 2 1 (B r a s s e u r) D a s dürfte für da s .

Au g e bei einem Absta nd der Platte in deutlicher Se hweite ge


n üg e n
, nicht aber für die Projektion die die Stric helun g meist
,

noch rech t deutlich erkennen läßt 3 0 bis 4 0 Linien reichen aus


.
,

es ist jedoc h nich t wahrscheinlich daß man soweit geht da schon


, ,
1 40

bei einer Dich te von 2 1 Linien Fa rbenstörung en durch p a ra lla k


tische Verschiebun gen leicht auftreten Ganz gerin gf ügige Zwischen
.

räume zwischen Pla tte und Ra ster wie sie unverm eidlich sind , ,

wenn die Platte n nicht plan waren sind bereits Urs ache von ,

F a rbenän deru n gen bei einer Bewegu ng des Auge s oder bei der
Betrachtung mit beiden Augen ; di eser Üb elsta nd muß natürlich
mit der Anzahl der L inien wachsen Auch kommt dann die H ö h e
.

des F a rb ena uftra g es bereits in Frage und daran scheint ein von
,

O t t o N W i t t ausgesprochener Vorschlag zur Herstellung sehr


.

enger F a rbenr a ster schon prinzipiell zu schei tern W i tt meint .


,

m an solle ausgesuch te transparente Folien etwa bunte Gelati nen , ,

i n der Reihen folge der Grundfarben in großer Zahl wechselnd


ü bere in a n ders c hi c hten dann mit einem Mikrotom äußerst dünne
,

Querschnitte anfertigen und diese a ls Fa rbenra ster verwenden .

Das Verfahren hat in der Tat sehr viel für si ch denn es g estatte t ,

vor allem eine vorangehende spektroskopische Prüfun g und Krit ik


der verwandten Fa rb enfoli en aber es leide t an dem bereits er
,

wähnten Ü belsta n de Falls nämlich die Dicke des Schnittes gegen


.

ü be r der Di cke der Folien der Linienbreite des R asters also


nennenswert in Frage kommt brin gt jede Verschiebung des Auges
,

e ine seitliche Deckung der R a ste rla m elle n und dam it Störun g en

durch Beimengun g subtraktiver Farbenmischun g hervor Dieser .

Fehler wird bei kurzem Absta n de der Platte vom Objektiv ,

bezw vom Auge sogar bereits von der Mitte nach dem Ra nde
.

der Platte zu fü hlbar werden können M a n müßte etwa für die .

Lamellen ( Linien Höhe mindestens ein F ü nftel der Linienbrei te


-

fordern also bei 2 0 Linien auf den Millimete r


, , mm Ob , .

aber derartige S chnitte noch mit gen ü gender Sicherhei t herzu


stellen sind is t die Frag e
, .

Am Ende ist man aber an einen L i n i e n raster gar nicht


gebunden Jedes beliebige bunte Muster in den drei Grundfarben
.

gen üg t sofern es nur fein genu g ist um bereits in der Ent


, ,

fern un g des deutlichen Sehens den Gesamteindruck des neutr a len


Grau hervorzurufen Die S chwierigkeit liegt dann in der J ustierun g
.

des Fa rb enm usters auf dem zu betrachtende n Diapositiv ; denn ,

e ine völlig w illk ürliche Zeichnung des M ustere vorausgesetzt ist ,

nur e i n e e i n z i g e Lage der F a rben pla tte a uf dem Diapositiv die


richtige jede andere gibt falsche Farben während bei dem Drei
, ,

fa rb en ra s ter P a ra llelvs rs c hieb un gen um dreifac he Linienbreite


141

identische Resultate ergehen Praktisch genommen wäre den n


.

auch eine Filterplat te mit willkürlichem M utter unmöglich falls ,

sie nach der Aufnahme von dem Negat iv abgehoben und später
mit dem D iaposit iv zur Deckung gebracht werden m üßte Alle .

Schwierigkeiten entfallen jedoch wenigste ns im Prinzip


wenn es gelin gt die R a sterpla tte i n i h r e r L a g e a u f d e m
,

N e g a t i v z u b e l a s s e n u n d d i e s e s i n e i n D i a p o s i ti v ü b e r
z u f üh r e n
.

Di e ser Ged anke ist von den Brüdern L u m 1 e r e der Ver


w i rkli c h ung nahe gebra cht worden hat jedoch auch offen
b a r D u c o s d u B e u r o n berei ts nahe gelegen sicherlich bei seiner ,

Anwendung a uf den D r eilin ien ra ster Wir haben die b etrefi en d e


.

Stell e bereits mi tgeteilt (S .D u c o s d u B e u r o n spricht


dor t davon ein m it dem Fa rben ra ster ausgestattetes Papier auf
,

der R a s terseite (du c öté o ü sont imprimées les reis e) mit einer
,

lic htem p fin dli c hen Schicht zu ü berziehen und von der Papierseite
aus also durch Papier und Raster hindurch zu b eliebten Die
, , .

S chi cht soll jed oc h kein Neg ativ sondern direkt ein P o s i t i v gehe n
, .

W ie sich D u c o s d u Ha u r o n das Zustandekommen des Positiv e


denkt ob er da s Negativ durch ein che mi sches Verfahren um
,

ändern oder ob er ohne weiteres ein Positiv erzeugen will ist ,

nicht ersichtlich richtig ist die Idee an sich a b er jedenfalls Denn


, .

hi nte r den R a sterstreifen w ürden die den B elichtungs fa rhen ent


sprechenden Helligkeits w c rte als Fa rben w erte wieder erscheinen
und in der Durchsicht ein n a turfarbiges Bild erzeugen D u c o s .

scheiterte seinerzeit an der Unmöglichkeit geeignete Filter und ,

orthochromatis che Schichten herzustellen .

Die Br ü der L u m i er e verfahren im Prin zip g enau so nur er ,

setzen sie den Li nienraster durch einen P u n k t r a s t e r Auch diese .

Varian te ist von D u c o s d u Ha u r o n bereits behandelt worden


„ 11 est a bsolument i ndifférent pour les résultats optiques ä obtenir ,

que le réseau (R as ter) soit constitué p a r des lignes droites et


c onstamment paralleles ou par des division e géométriques quel
,

conques pourvu que dans un espace donné le fractionnement de ,

chacune des trois couleurs reproduis e la m ém e somme de surfac e


pour chacune d elles ’
In der Ausführung läuft das L u m i é r e
.

sche Verfahren etwa folgendermaßen a b Die Filtrierung geschieht .

durch Stä rk em ehlkörn er di e zu Gruppen in den drei Grundfarben


, ,

Rot Gr ü n und Violett gefärbt sind Dieser Ged an ke is t sehr


, , .
1 42

glücklich da es keine Schwierigkeite n bereiten kann die Körn er


, ,

portionsweise untereinander bis zur Entstehung eines neutr alen


Grau zu mischen Schwieriger ist es schon diese M ischun g so
.
,

auf einer Platte zu befestigen daß Überd eckungen vermieden


,

Werden . Die Körn er sollen nur nebenein ander liegen da jede ,

Anhä ufun g bei der un gleic h far b ig e Körner aufein ander zu liege n
,

kommen in der Durchsicht falsche F a rbenw erte ergibt D ie


,
.

L u m i é r e s streuen daher die neutrale Körnerm a sse auf die mit


einer durchsichtigen klehe rig en Sub stan z he stric hene Glasplatte
,

und klopfen den Rest ab .

Inwi eweit dies es Ve rfah


ren z u dem gew ü ns c h
ten Ziele führt entzieht,

sich un serer Kenntnis .

Uber di e Körnerschicht
wi rd die lichtem pfin d
liche Emulsion gegossen .

Di e Belichtung erfolgt
in der Ca mera von der
Gla sseit e her und zwar
unter Vorschal tun g von
Ko rr ektio n s filtern falls ,

die P a nc hro m a s ie der


Platte nicht ausrei chend
sein sollte D a s ent
.

wickelte Negati v wird


nach irg end einem der
bekan nten leider ins
,

g esamt unzuverlässigen
Verfah ren in ein Dia
positi v um gewan delt .

Nach der in der Durchsich t b unt erscheinenden Platte kann eine


zweit e im R ep ro dukti onsa pp a ra t angefertig t werden usf es han .
,

delt sich also in g ewissem Sinne um ein ko pi erfähiges Verfahren ,

wennschon ein d i r e k t e r Kontaktabdru ck wegen der zwischen


den Emulsionen liegende n Glasschicht nicht möglich i s t .

Zuletzt sei noch der Möglichkeit einer Verwertun g der


R a sie re nfn a h m en für den Dreifarbendruck kurz Erwähnun g
getan Es bedarf dazu einer Beseitigung der Liniatur sowie
.
,
1 43

i er Vorrichtun g um in dem Dia po siti v bezw in dem Negativ


e n , .

j eweilig die den nicht verwerteten Teilbildern entsprec henden


Lini enpa are h era us z udeck en Fig 3 4 zeigt die Anordnung
. .

schematisch Es sei D die mi t Hilfe des D reifa rbenra sters her


.

gestellte J o ly sche Platte R B ein Sc hw a rz w eiß ra eter dessen


, ,

d unkle Lini en die doppelte Breite und dessen Zw ischenräume die


e infache Breit e der F a rb en ra s ter Linien h a ben Der Raster R
-
.

bedeckt mithin in p a ssender Stellun g stets die korrespondierenden


Linien zweier Teilbilder und läßt das dritte frei Es sei das .

R o tbild
. Ein Konta kta bdruck w ürde es mit den en tsprechenden
Unterbrechungen um doppelte Linienbreite un d daher für den
Druck unbrauchb a r wiedergebe n M it Aufopferung der ge
.

s c h ni tten en Schärfe läßt s ic h j edoch wie die Figur ze igt ein


, ,

zusammenhängendes Bild her stellen Die Platte P wird dazu ein


.

weni g (in der Fi gur stark ü bertrieben) von der J o l y Platte D -

e ntfe rnt und die Beleuchtung mit Hilfe von drei in passender ,

Entfernun g aufg estellten Lichtquellen L„ L„ L„ so eingerichtet ,

daß unter Ausnutzung der vorhandenen Parallaxe die ganze Platte


vom R othilde a usgeleuchtet erscheint In gleicher Weise läßt sich
.

n ach Verschi ebun g des Rasters von dem grü ne n und violetten

Teilhilde eine zusammenhängende Re pr oduktion erzielen und für


den Druck in bekannte r Weise weite r herrichten S ind die .

Linien eng ( etwa 2 0 a uf den Millimeter) so ist die Un schärfe ,

u n d die s prungweise Änderun g d es Bildes fast un


merklich .

B r a s s e u r zieht neuerdings statt der pa rallaktischen Ver


schiebung eine Parallelverschiebung der Platten D und B um
zweimalige Linienbreite vor .

S e c h s te s Ka p i t e l .

Die subtra ktive Synthese der Tei lbilder .

Theo rie .

Da sBestreben die subjektive Erschein un g der additiven


,

Synthes e du rch ein e objektive zu ersetzen statt des verg änglichen


,
— 1 44

ein dauerndes zu erhalten statt des Farbe n


F a rben do kum en te s ,

str ahlenbildes ein Farbstoffbild führt zur subtraktiven Synthe s e , .

Farbsto ffe erscheinen in geei gneter Kombina t ion entweder gan z


in der Durchsicht oder teils durchlasse nd teils reflektieren d I m
, .

zweiten Falle ist die Synthese keine rein subtr a ktive mehr un d
wird in ihrer Gesamtwirkung durch den Überdec kungsfehler
mehr oder weniger v erderb en Doch führ t sie a lleim z ü Bildern .

im la n dläufigen Sinne d h zu D rucken a uf einer refl ektieren den


, . .

Unterlage Während m a n der additiven Synthese ü berh aupt un d


.

auch der subtraktiven sofern si e mit Farben in durchscheinendem


,

Licht arbei tet eine gewisse Zw a ngläufigkeit ni cht abspre chen


,

kann ist die subtraktive Mischun g auf reflektieren dem Grunde i n


,

den weitaus meisten Fällen wenn nicht immer a uf den Geschmack , ,

und di e richtige F a rbenbeurteilung des Druckers angewiesen In .

gewi ssen Grenzen k ö n n e n die Reproduktionen fa rb en ric htig


werden aber sie m ü s s e n es nicht
, .

D i e W a h l d e s F a r b e n s y e te m s Denkt m a n sich ein .

g leichseitiges Fa rb en dreiec k in dessen Schwerpunkt bei s ub tra k ,

tiver Farbenmischung ( vgl S 8 2) Schwarz liegt derart um sein e. .


,

Mi tte gedreht daß die Ec ken Kr eisbögen von


, einem Zentr i

winke l von entsprechend b eschreiben so kann man die von


120 °
, ,

den Ecken z urückgelegt en W egstrecken als M ischlin ien z w ischen


je zwei E c kfa r ben auffassen Es ents teht im g anzen ein Farben .

kreis auf dem eine Reihe beliebig vieler Ec kp unktsfa rben in sich
,

zurü ckläuft Die Kreisfläc he ist radial angefüllt von allen dyna
.

mischen Abs t ufungen d h von den Übergängen der Peripherie


, . .

farben zu Schwarz Je großer die Kre is fläche desto weite r s ind


.
,

die Farben von S chwarz entfernt und desto leuchtender erscheinen


sie Schwärzlich bleiben die Fa rben mis c h ung en der subtra ktiven
.

Synthese trotzdem i m m e r ebenso wi e di ejenig en der additi ven


,

weißlich doch wird di e Praxis bem üht sei n durch Wah l feuriger
, ,

Pigmente die Sch w ärz lichkeit auf das geringste Maß zu be


schränken und nicht von vornherein und ohne zwi ngende Gründ e
zu einem Farbensystem greifen dessen D reiecksfl äc he eine n ,

geringen Inhalt hat .

Dies voraus g esetzt lassen sich die an ein geeignetes Farben


,

system zu steh enden Anforderungen folgendermaßen aussprechen


— 1 45

l Die subtraktive Mischun g der zugrunde gelegte n Pig


.

mente z u gleichen Teilen soll Schwarz oder ein n eutrales


Grau ergeben .

2 Die Mannigfaltigkeit der M ischfarben soll eine möglichst


.

große sein .

3 Die Farben sollen praktisch brauchbar sein si ch für den


.
,

Druck oder zum Anfärben eig nen n n d vor allem li cht


echt se in .

M a n sieht sofort daß d er erste n Forder ung unzählige F arben


,

systeme entsprechen nämlich soviel als , dem Farben ,

Fi g 8 5
. .

(roteti ohiges (

BLAUGRÜN

kreise um abstehende Farben untereinander zu


1 20 °

s c h en kelig en Dreiecken verb inden lassen So würde 2 B sowohl . . .

da s D reieck A B 0 (Gelb Blaugrü n Purpur) wie das Dreieck d e f


, ,

( Lichtgrü n rots tichiges U ltramarin Zinnober) der Bedingung


, ,

gen ü gen ( Fig In beiden Fällen ergeben die gewählten Grund


.

farben zu gleichen Te ilen gemischt Schwarz


, ,
.

Dennoch ist die zweite Forderung von allen Systemen mi t


Ausnahme des einen einzigen S ystems A B C unerf üllt Durch .

D o na th , F b a r en ph o to gra ph i e .
10
— 1 46

keine subtraktive Mi schung läßt sich nä mlich Gelb herste llen un d ,

wenn diese Farbe a uf dem Fa rb enkr eise erscheint so ist sie nicht ,

durc h M ischung zweier benachbarter Farben etwa Zin nober un d ,

Lichtgr ün ents tanden z u denken sondern sie ist z ugleich Aus


, ,

n
g g p
a s u n k t und Endpunkt der in sich selbst zur ü ckl a ufenden
Farbe nreih e Sie muß folglich auch eine Grundf arbe des für die
.

subtr aktive Synthese geeigneten Systems sein Dami t sind die .

anderen beiden Grundfarben ebenfalls eindeutig bestimmt D a s .

theoretisch richtige Sys t em ist mi thin


G elb Bl au grü n P u rp u r
, , ,

vertreten etwa durch die Farbstoffe


Kadmium oder Chromgelb grünstichiges P fa ubla u Na chtr o sa
, 1
.

Von dieser Gr undlage gehen alle a nderen Maßnahmen be z üg


lich der Wahl der Aufn a hm efilte r und der Sensibilisierung der
Platten a us .

Die von den genannten Grundfarben gelieferte Farbenskala


ist vollkommen ausreichend So entstehen durch Mischung von
.

Blaugr ü n und Gelb ( vgl Fig 3 5) a lle Farben von blaugrü nem
. .
,

gr ünem bis gelbgrü nem Aussehen durch Mischun g von Gelb und ,

Purpur die c hr oing elben oran ge un d zinnoberroten Töne usf alle


,
.
,

Farben m ithin di e im Fa rb enk reise enthal t en sind nur in um so


, ,

s c h w ärz lic h ere n Nuancen je näher sie den Mitten der Dreiecks
,

seiten liegen und je näher sie daher dem Sc hwerpun k t des


Systemes sind So ist z B in dem gewählten Syste m das dur ch
. . .

Mischung von Gelb und Blaugrün en tsta ndene Lichtgr ün wohl


vorhanden aber nicht so leuchtend wie a uf dem Fa rbenkreis e
,

bei d Indem es a uf dem Radius R n a ch der Dreiecksei t e A B


.

r ü ckt gesellt sich ihm eine den Absta ndsverhältnissen en t


,

sp rechende Menge S chwarz h inzu Die Grundfarben sind mi thin .

leuchtender und freier von Sch wärz lic hke it a ls alle aus ihne n
ents tandenen M ischfar ben .

Aus dem Zusammenwirken aller dr ei Grundfarben in ver


schiedenen M is ch un gs verhältnis sen gehen en dlich jene unzähligen
Fa rben ko m hin a tio n e n hervor welche die Fläche des Mi s c hdreiec k s
,

b edecken .

Leider is t es der P raxis n ur m o glich in sehr besch ra nkte n ,

Fällen von diesem theoretisch gegebenen Fa rben syete m Gebrauch


zu mac hen nä mli ch nur dann wenn di e S yn t hes e durch Auf
, ,
e ina n derl egen gefärbter Folien bei durchscheinendem Licht erfolgt .

F ür den D ruck sin d di e Farben nicht haltbar genug M a n be .

g n ügt sich lichtechte P igmente zu wählen die den theo retischen


, ,

Grundfarben möglich st nahe stehen a lso etwa : ,

Chromgelb P a ris erbla u und Krap plack


, .

Ein Blick a uf di e Fig 3 5 zeigt da s Verhält nis dieser Farb


.

stoffe zu dem Grundsystem Nur Gelb entspricht den theo retischen


.

Be dingungen P a riserbla u ist ein F a rb en to n etwa zwischen rot


.
,

s tichigem Ultramari n un d Blaugr ün etw a s schwärzlich da es , ,

dem Zentrum des Farbe nkreises näher steht Krapplack hält die .

M itte zwischen Purpur un d Zinnober und ist diesen Kreisfarben


gegenüber ebenfalls e twas schwärzlich zu denken .

D a s von den genannten Farben eingeschlossene Dreieck ist


wesentlich kleiner als da s Dreie ck AB C die M a n n i g f a l t i g k e i t ,

der Farbenmischung mithin eine be schrän ktere wenn auch noch ,

immer praktisch ausreichend Rech t a uffällig ist dagegen der


.

Unterschied im Ton gewisser Fa rben misc h un g en So gibt Purpur .

und Gelb zu gleichen Teilen ein leucht endes Zi n noberrot Krapp ,

lack un d Chromgelb d a geg en ein schmutziges Ziegelrot mi t einem


gelblichen Stich ; Gr ünblau und Purp ur ein ti efes prach t volles
Violett Par iser Blau und Krapplack dagegen ein fa st schwar zes
, ,

s tumpfes etwas rotstichi ges Bla u M it den theoretischen Grund


, .

lagen fallen nat ürlich auch alle a us diesen hergeleiteten Folge


rungen S o zeigt ein e Sc hw erp un ktskon s truktio n des Dreiecks
.

A B 0 eine beträchtli che Abweichun g gegen über dem M ittelp un kt


' '

de s Farbenkr eises Die Erfüllung der dritten Forderung läßt


.

sich p ra kt isch mit der ersten nicht in Einklang brin gen (1 h die ,
. .

Druckfarbe n ergeben zu gleichen Teilen gemischt nich t Schwarz ,

sondern etwa ein en ro ts tic hig m O ra nge to n von sehr großer


Sc h w ärz lic hk e it a lso Braun ein Fe hler der bei F a rbe n dr uc ken
, , ,

in der Tat oft in die Augen fällt und der sich immer nur bis zu
einem gewissen Gra de durch geschickte Ausnutzung des Übe r
deckungsfehlers kompensieren läßt

B e z i e h u n g e n z w i s c h e n d e m Gr u n d fa r b e n s y s te m d e n ,

A u fn a h m e fi l te r n u n d d e n S e n s i b i l i s a t o r e n : Wir setzen das

N a h ers s i n de m v rtre ffli h en We k e


o c r vo n H ü b l , D ie Dr ei !

f arben ph o to gr p hi a e.
1 48

theoretisch richtige Sys tem Gelb Blau grün Purpur voraus Wo , , .

Gelb im subtr aktiven Bilde rein und ohne B eigeschm a ck einer


anderen Farbe hervortr eten soll m ü ssen Bla ugrün und Purpur ,

ausgesch a ltet sein oder mit andere n Worte n von den drei Dia
, ,

p osit iven ( etwa gefärb ten G e la tin efo li en) di e zu subtr aktive r
,

Wirkun g ü be reina n derg es chic htet werden darf nur da s gelbe ,

Deckun g besitzen D a s da zugehörige Nega tiv wird an der frag


.

li chen S telle offen sein und an allen Punkt en di e n i c h t gelb ,

erscheinen sollen ged eckt Als o muß das Positiv fü r den Gel b
, .

druck von ein er für Bla ugrü n un d Purpur empfindlichen Platte


hers ta mmen M a n erkennt unschwer die Gesetzmäßigkeit D a s
. .

für den Gelbdruc k bestim mte Nega t iv m uß sensibel sein für all e
Strahlen des S pe ktrums die ni ch t in ihrer a dditiven Ges am t
,

wirkung gelb sin d G rün und Rot sind mi thin auszuschalten


. .

In gleicher Weise fin det man Sensibilisatoren und Filter der


anderen Druckfarben Purpur ist eine additive Mischun g a u s
.

s pektr alem Rot und tiefem Viole tt e t wa von G bis H folglich


,

m uß die für den späteren P urp ur druc k bestimm te Negati vplatt e


für alle S trahlen zwischen R o t und Viole t t etwa D b is nahe z u G , ,

empfin dlich sein usf .

Mit der W ahl der oben beschriebenen lic htec t Druck


farben ändern sich naturgemäß auch die E mp findlich keits z o n en .

M a n spricht dann schlechthi n von einem gelben blauen und rote n ,

Teilbild und verlan gt für die Negative Platt en di e fü r die ent ,

sp rechend komplementären Farben empfin dlich sind Für Gelb .

also eine blauviolett fü r Blau eine orange gelb (d h gr ün un d . .

rot) un d für Rot eine grü nbla uem p fin dliche Platte Da jedoch .

viele Farben bei sehr differenter spektr aler Zusammensetzun g


komplementär zu ein un d derselben Farbe erscheinen so ist dies e ,

allgemeine Regel im Sinne s p e k tr a l e r Gegenfarben gemeint .

Der bereits früher ( 8 9 5) erö rt erte Zusammenhang zwisch en


.

der Farbe des Sen sibilisa to rs und seiner S ens ibili s ierung s fähig
ke it wonach ein Sensibilisator a llgemein für diejenigen Farben
,

strahlen emp findlich macht die er absorbiert deren Farbe er


, ,

also n i c h t besitzt g a b H W V o g e l Veranlassung zur Aufs tel


, . .

lun g folgender Regel : D i e F a r b e d e s S e n s i b i li s a to r s i s t


z u g l e i c h D r u c k f a r b e für da s Positiv des durch den Sensibili

sat or erhaltenen Neg a ti ve D a da s D ruckfa rb en sys tem die Ba s is


.

des Verfahrens bildet und e indeutig festgelegt ist w ürde da m it ,


— 1 49

auch die Wahl der Sensibilis atoren theoretisch jedenfalls keine


Schwierigkeiten mehr bieten Im allgemeinen trifft di e Vo g e ls c he
.

S msibilis ierung s theo rie das Richti ge im speziellen nicht auf , ,

jeden Fall aber bietet sie dem Pra ktiker ein e brauchbare erste
Handhabe und is t eine gute Merkrege l Einmal ist wie H ü b l .
,

mit Recht hervorhebt da s Sen sibilisierungs m a xim um nicht immer


,

für den F a rb en to n charakteristisch und dann zeigt sich in vielen


Fällen eine Diskrepanz zwischen dem Absorptionsmaximum eines
Farbstoffes un d seinem S eneibilis iernn g sm a xi m um ein Umsta nd , ,

a uf den wir bereits hingewiesen haben .

Bez üglich der Wahl der Filter ist hier das schon fr üher
Gesagte zu wiederholen Filter und Sensib ilisator m ü ssen mit
.

e inander harmonieren Verliefe di e Sen sibilisi erun gs kurve in


.

g leichbleibender H ö he ü ber da s gan ze Spek trum hin so wü rde es ,

genügen die Filter spektral komplementär zu dem th eoretischen


,
-

Gr un dfa rben sys te m bez üglich zu den Druckfarben zu wählen


, .

Mi t der Form der Sen s ib ilisier un g sk urve w ec h s elt _


n a türli ch

auch die s pe zifische Durchlässigkeit und Farbe der Filter Wir '
.

stellen noch einmal Filterfarbe n und Druckfarben nebeneinander :

S ub tra k tw e F lter B lauvi lett O rang e be zug .

li h Gel bo ran ge
i o
c

G el b Bl au rün
D m ° k f’
" be
C h ro m ge P a ri se f
B lau

Die An gaben beziehe n sich sowohl auf das theoretisch


'

rich tige wie a uf das praktische Fa rben syetem geben aber nur
,
-

, ,

wie es bei allgemeinen Bezeichnungen nicht anders sein kann ,

o b erfl ä c hlic h e Anhaltspunkte Die genauere Be stimmung von


.

Filtern und S ensibilisatoren erfordert eine besondere und ein


gehende Diskussion der Abs omtion sk urven der Pigmente auf die ,

hier nicht näher ein gegangen werden kann .

Man sieht j edenfalls da ß die zur additi ven Synthese be


,

nutzten Aufn a h m efilter für die subtraktive Synthese n icht brauch


bar si nd Wenn sie trotzdem vielfa ch angewandt werden un d
.

auch mögliche Bild er liefern so liegt dies sowohl an der ent


,

g g n ko mm en den Geschicklichkeit des Druckers als auch an de r


e e ,

allerdings vorhandenen Ähnlichkeit der Filter Aber die Ä hn .

lichk eit ist doch n ur ein e sehr ob erfläc hlic he wenn man statt des ,

erforderlichen Blauvi o lett Viole tt statt Ora n ge Rot und stat t


, ,

Gr ünblau Gr ün setzt Selbst die auf Seit e 1 0 9 vorgeschlagene n


.

additiven Filter liefern ein für die subtraktive Synthese theo re


tisch nn g en a ues System obgleich hier für d a s strenge Rot e in
,

Oran ge eintri t t und die Diskrepanz in der Praxis des Drucke s


fast verschwindet .

Während subtrakti ve Drucke mit additiven Filtern immerhi n


zur lei dlichen Zufriedenheit auch mit den n ach subtraktive n
Filtern gewonnenen Resultate n ist man j a wegen der im Druck
un vermeidlichen Fehler nur leidlich zufrieden ausführbar sind ,

soll es unmöglich sein subtraktive Filter zur additiven Synth ese


,

zu verwenden Dies ist jedoch nur richtig wenn di e Synthese


.
,

n icht mit den Grundf arben des Systems erfol g t Schließlich sind .

additive Filter zur subtraktiven Synthese genau so richtig un d


falsch wie subtraktive zur additiven .

Beide Systeme das additive und das subtrakt ive sind ein
, ,

ander in komplementärem Sinne zwar sehr ähnlich aber sie sind ,

nicht identisch Wollte man von dem S 9 3 charakterisierten


. .

Grund oder Urfa rb ens ystem ausgehen so w ürde m a n zu eine m ,

grü nstichigen Gel b un d damit zu e inem subtrak tiven System


gel a ngen das dem th e o r e t i s c h allein richtigen nicht entsprich t
, ,

sondern nur ähnelt Es steh t aber außer allem Zweifel da ß e in


.
,

f ü r p r a k t i s c h e Z w e c k e völlig a usreichender Filters a tz ge


wonnen werden kann der sowohl der addi t iven wie der s ub tr a k
,

tiven Syn t hese in gleicher Weise gen ü gt Versuche mit dem auf
.

S 1 0 9 erwäh nten Filtersystem haben dies ausreichend erwiesen


. .

P ra k ti s c he Aus fuh run g der s ub tra k ti ven S yn thes e .

Es kann nicht Aufgabe dieses Buches sein alle die viele n ,

auf eine subtraktive Vereinigung der Teilbilder gerichte ten Ver


fahren z u besc hreiben Eine sehr umfan greiche Fachliteratur
.

steht dem Leser hier über zur Verfügung der er bis i n die Einzel ,

heiten der Fa rben verreibung und R a sterteeh nik folgen m a g .


1 51

Ebenso wie für die ad dit ive Synthese ist auch für die ,

subtraktive die gleichzeit ig e Expo sition und Entwickelung der


Teilbilder womöglich auf ein und dersel b en Plat te v o n größter
, ,

Wichtigkeit Die in der Praxis oft durchgef ührte Einzel


.

sen sibi lisierung m it verschiedenen F a rbflü ssigkeiten und die


o ft a uch g etrenn te weitere B earbeitung der Teilplatten gibt
immer Veranlassung zu U nrichtigkeiten und Z ufa llsres ulta te n .

Wir nehmen für das Folgende an die Te ilbilder seien hinter ,

den gee igneten Filtern nebeneinander auf derselbe n Platte auf


genommen .

Es handelt sich dann darum von di esen Teilnega ti ven far


,

bige Positive im Gr undfa rben sys tem zu gew innen und sie in sub
tra ktiver Synthese mite inander zu vereinigen .

Dies kann entweder mit Hilfe eines ph oto gra ph is ch en Pro


z e s s es oder durch ein mec hanisches Fa rben dr uc kverfa hren ge
s c h eh e n .

Der Farbendruck ist stets m it gewissen s päter zu erörternden ,

Fehlern behaftet Die a uf p ho togra phis c he m Wege hergestell ten


.

bunte n Bilder sind dagegen von diese n Mängeln frei wenn ihre ,

Synthese in der Transpar enz und n icht wie bei den Drucken auf , ,

e iner reflektieren den weiße n Un t erlage erfolgt Auch hat die


,
.

Tra n sp a ren z tec hnik den Vorteil sich des theoretisch richtigen
,

F a rb en sys tem es bedienen zu können In a llen Fällen aber spielt


.

p ersö n liches Ermessen eine große Rolle und schon a u s diesem

Grunde werden sub t rak t ive Bilder als Fa rb en dokum ente kau m
einem a llz ug ro ß en Ver trauen begeg nen .

D i e H e r s t e l l u n g t ra n s p a r e n t e r D r e i f a r b e n b i ld e r .

Von den drei Teiln eg a tiven sollen je ein gelbes grü nblaues und ,

purpurnes Positiv in den a uf S 1 49 dargelegten Abhäng igkeite


.

verhältnissen hergestellt werden D iese Positive sollen a ufein


.

ander gepaßt und in der Durchsich t be t rach t et oder projiziert da s


F a rb enbild ergeben Da parallak tische Verschiebungen tunlichst
.

vermieden werden m ü ssen kommen nur a llerdü nn ste Bildträg er


,

in Frage etw a Films Glim m erblättcb en oder Kollodi umhäutc h en


, , .

Fa rb e nträger i st in den weitaus meisten Fällen Chro m a tg ela tin e ,

deren Eigen s chaft m it der Stärke der Belichtung an Löslichkei t


,

einzub üßen die Herstel lun g farbiger Ke pien ermöglicht


, .

Die Praxis kennt mehrere Varianten :


1 . wer den c hro miert belichtet und
Gefa rb te Gela tin efo li en

dann ausgew a schen wobei eine Ausla ugun g des Farb


,

s to ffe e an den unbelichte ten Ste llen erfolgt .

2 . Farblose Chr o m a tgela tin esc hichte n werden beli chtet a us ,

gewaschen un d gefärb t .

3 F a rblo s e Chro m a tg ela tin e wir d ausgewaschen und so


.

lange gefärbt bis auch die gegerbten ( belichteten) Stellen


,

Farbe angenommen haben Darauf wird kalt aus .

gewaschen Die unbelichteten d urch Quellung gelockerten


.
,

Stellen verlieren zuerst an Farbe und da s Bild erscheint


4 . Die Teilbilder werde n n ach 1 oder 2 hergestell t und . .

durch Diffusion auf di eselbe U nterlage nacheinander


übertrag en .

Nach di esen Varianten stellen sich die Verfahren vo n


L u m i er e S e l l e A H o f m a n n S a n g e r S h e p h e r d K o n i g
, , .
,
-
,

und andere da r .

Endlich läßt sich noch das Ausbleic hverfa hren ( vgl S . .

das Ein sta ub verfa hren und di e Eigenschaft gewi sser farblo s er
organischer Verbindungen der Leukoba sen bei ihrer durch Be
, ,

lichtung beschleunigten Oxydation Färbung anzunehmen zur ,

Herstell ung von D reifa rbenbilder n verwenden .

D e r unter fallende Pigmentdruck ist neuerdings wesent


lich verei nfacht worden Man erhäl t für die subtraktive Synthese
.

g e ei gnete mit
, farbiger Gelatin e überzogene Cellul o idfolien bereits

im Handel Sie werden im C hro mb a de sensibi lisiert un d unter


.

dem z ug eho rigen Negativ von der R ückseite belichtet da andern ,

falls die Gelatineschicht beim Ei nweichen abschwimmen w ürd e .

Nach der Entwickelun g in warmem Wasser wird da s Bild a uf


die gew ü nschte U nte rlage übertragen und die Celluloidfoli e ab
gezogen In gleicher Weise druck t man die beiden anderen
.

Bilder a uf da s erste .

U m die Technik der Herstellun g subtraktiver Dreifarben


bilder z u zeigen soll der Gang der Operat ion für den Fall 2
, .

etwa s ausführlicher beschrieben werden M it Gelatine ü ber .

z o g en e im Handel erhältliche Folien werden im Chro m ba de


lic htem p fin dlic h gemacht (Chro m s a lz e haben di e Eigensch a ft be i
.
,

Anwesenheit organischer Sto ffe lich te m pfindlic h zu sein ) Als .

B a d dient eine 3 bis 4 proz enti g e Lösung von Kalium -


oder
Amm o niumbic hro m a t (etwa f ünf Minuten ) .
1 53

Nach dem Trocknen we rden die Folien unter den Teil


n egativen belichtet Unte r dem Einfluß des Lichtes ver liert di e
.

C hrom a tg ela tine ihre Wasserlöslichkeit und Q uellha rkeit n ach ,

der En twickelung entsteht mithin ein Bild aus gehärteter un d


u ng ehärte ter Gelatin e m it mehr oder wenige r auffälligem Re li ef
. .

Da di e fortsch reit ende Bildun g des B ildes beim Ko pierp ro z eß


kaum sichtba r ist m uß die richti ge Belichtun g an der Hand eines
,

Photometers kon trolliert werden .

Die Entwickelung erfolgt in warmem Wasser läßt sich abe r ,

W e g en der gerin g en Sichtbarkeit des Bildes nur schwer verfolgen .

Diesem Ü b els ta nde kann man bis zu einem g ewissen Grade a b o

helfen wenn m a n der Gelatin e einen Zusatz von B roms ilber


,

(Hü bl) oder von einem g eeigne t en Farbstoff (L u m i er e) gibt ,

der mit der lösli chen Gelati ne ausgewaschen und schließlich auch
von den gehär teten Part ien d urch Wässern beseitig t wird D a s .

Bromsilber wirkt ebenfalls wie ein Pi gment und läßt sich nach
der Entwickelun g durch Fixiernatron entfernen ebenso das etwa ,

infol g e Ausscheidun g meta llischen Silbers zur ückgebliebe ne braun


liche Bild dur c h ein en Zusatz von ro tem Blutlaugensalz z um
Fixierbad Bromsilber sowohl wie Farbstoffzusatz haben übri gens
.

den Vorte il der störenden R eliefhildung wirksam entgegen


,

zuarbeite n .

Es resultieren also von den Teiln ega tiven drei tra nsparen te
vollig farblose Di apositive auf d ünner Un t erlage deren mehr oder ,

minder erhabene St ellen den minder oder mehr gedeckten Pa rtien


im Negativ entsprechen .

Diese Diapositive sollen in den entsprechenden Farben er


scheinen d h da s vom blau violetten Aufna h me filter sta m mende
, . .

Bild gelb da s vom O ra n g efilter stammende Bild blau (gr ün) das
, ,

vom grü nblauen Fil ter stammende Bild purpur .

Zu dem Zwecke werden die B ilder in geei gne ten Farb


lösungen bis zur erforderl ichen Kra ft g ebadet .

I Farbbad für das Gelbbild


.

a) 2 g Auro ph en in (Chrys o phenin a m m on ia ks a lz ) in etwas


heißem W asser gelöst mit desti lliertem W asser auf
,

1 00 0 ccm verd ii n n t 2 0 0 ccm Alk o hol


'

!Die Bilder dürfen nicht mit kalkhal tigem Wasser


entwi ckelt sein bezüglich ist der K a lk durch ein Vor
,
1 54

bad von 1 Proz Salzsäure und Abspülen in destillierte m


.

Wasser zu entfe rnen ] .

Die ge trocknete Kopie färbt sich meist in 1 5 bis


2 0 Minuten gen ü gend an u n d wird dann abgespül t
und getrocknet .

Oder :
b ) Na phtolgelb S L in saurer Lösung
. . Davo n
1 0 ccm auf 1 0 0 ccm Wasser Zusatz : Eisessig .

1 0 Trop fen Al kohol 1 0 ccm


, ges ät tigte Chromalaun ,

lösung 5 ccm .

Dauer der An färb un g einige Stunden .

II Farbbad für da s blau ( grüne) Bild


.

1 0 0 ccm Wasser 7 ccm 3 pro i Lösun g von D ia n ilbla u G


, .
,

7 c c m von 1 5 proz Lösung gewöhnlichen Tischlerleim s


. .

Dauer der An färbung mehrere Stunden .

III Farbbad für das P urp urbi ld :


.

E rythro si nlö s un g 3 : 1 0 0 davon 2 5 ccm auf 1 0 00 ccm,

Wasser .

Dauer der Anfärb q bis zu mehreren Stunden .

D a s purp urne Erythr o sin bild is t wenig lichtech t und bed a rf


daher eines Na chb a des von 5 g Kupfervitriol auf 1 0 0 ccm Wass e r
( 2 M inuten ) .

Nachdem die Teildia po sitive gefärbt abgespült und getrocknet ,

sind können sie zur Deckung gebracht un d so zum Ges am t


,
'
.

fa rb enb ilde vereinigt werden .

Der Er folg hängt nat ürlich zun ächst von der Richti gkeit
der Teiln eg a tive un d Positive aber auch zum großen Teil von ,

dem pe rsönlichen Ermessen und dem Geschick des Operateurs ab ;


Wirklich we iße Partien sollen in allen drei Bildern gänzlich
offen und ohne alle Färbun g neutral graue oder schwarze gleich
,

stark gedeckt und a ng efärbt sein Es ist aber nicht leicht die .
,

An färbun g so zu uberw a c h en daß g leic hb c lichtete Stellen bei


,

der Deckun g n eutral grau erscheinen zumal der Fa r b ento n sich ,

bei m Auft rocknen nicht unwesentlich ändert Nur große Er


fa hrung wird dem Überwiegen der einen oder anderen Farbe zu
beg egn en wissen .

Ein a nderer Üb el stand ist die Neigung der trocknenden Gela


t ine sich zu verziehen w a s besonders bei d ünnen Schi chttrügern
, ,
155

s e hr auffällig in die Erscheinun g tritt Die Bilder lassen sich dann


.

n ur ungen ügend zur Deckung bringen L u m i er e sucht diesem


.

Ü bels ta nde abzuhelfen indem er c hro m iertes Gela ti nep a pier mi t


,

e iner Sc h ella ck lö s n n g ü berz ieht und so vor Verzerrungen sichert .

Die Bilder werden auf eine kollo dio nierte Glasplatte übertragen ,

dort gefärbt auf gummiertes Papier übertragen und dann als


,

Abziehbilder a uf einer Glasplat te vereinigt Der Prozeß ist .

wegen der mehrfa chen Übert ragun gen schwierig und liefert n ur
unter den Händen des erfahrenen Fachmannes gute Resul t a t e .

Sc hließlich kan n m a n auch zunächst von der Bla npla tte ein
e w hn lic h e s Diapositiv herstellen dieses in ein bl a ues Eis e nbild
g o ,

verwandeln und die ande ren Teilbilder darüber befes tigen .

D i e H e r s t e l l u n g v o n D r e i f a r b e n b i l d e r n a u f r e fl e k
ti e r e n d e r G r u n d l a g e . Die soeben be s chri ebenen Methoden
liefern ebensog ut Papierb ilder wenn die Vereinigung a uf einer
,

e ntsprechenden Unterlage erfolgt Die Farben erscheinen dann


.

in einem Licht da s von der Unterlage reflektiert wurde und


,

mithin die Farbsto ffschich ten zweimal durchsetzt ha t Wären .

diese absolut transparent so m ü ßten , im übrigen eine rich tige


Durchf ührung des Verfahrens vorausgesetzt Fa rb enstö run g en
vermieden werden können Die Farbschich te n lassen das Lich t
.

jedoch nicht allein hi ndurch oder absorbieren es sondern sie ,

reflektieren es auch in mehr oder m inder hohem M aße Darau s .

resul tiert der bereits öfter erwäh n te Überdec k ung sfehler Indem .

die obenauf liegende Farbschicht do miniert unterdrü ckt sie ,

zugleich die Wirkung der tieferen Schichten Wird zum Beispiel


'

ein Blau über ein Gelb von gleicher Kraf t gedruckt so entsteh t ,

nicht w i e man erwarten sollte ein lebhaftes Grün sondern ein


, , ,

Gr ü nblau ; wird Gelb über Blau gedru ckt so ersch eint als Ge ,

s a m tw irk un g ein Gr üngelb Rot ü ber Gelb gibt nicht ein Orange
.
,

sondern ein Rotorange usf Ganz vermeiden läßt sich wie es ja


.
,

auch in der Natur der S ache lie gt der Überdeckung sfehler ü ber
,

haup t nicht ; es bleibt dem Operateur überla ssen ihn i n erfa hrun gs ,

gemäßer W ürdigung des Charakters der Negative d urch eine


passende W a hl der F a rb en reih en folge so klein und unauffällig
als möglich zu machen Die U nvollkommenheit der Farben
.

mischun g brin gt a lle jene Mängel hervor von denen di e Trans ,

a ren tbilder frei sind die aber fast bei jedem P i bild recht
p , a p er e
— 1 56

störend in die Augen fallen : Hervorstechen i rgend eines Farben


tones besonders bei Flächen die eigentlich neutral grau sei n
, ,

sollt en ung enügendes In eina ndera ufg ehen der Farbe n und infolge
,

d essen eine gewisse Fa rb en a rm ut Die Aussichten diesem Fehl e r


.
,

radikal abzuhelfen sind nur gering , .

Dies voraus geschickt bedarf die Herstellung farbiger Papier


,

bilder soweit es sich um Punkte von prinzipieller Wichti gk e it


,

handelt kaum noch einer Erläuterun g Wir verweisen wegen


, .

der technischen Einzelheiten auf die re ichhaltige Fachliterat ur .

Nur der i m vorigen Abschnitt unter 4 un d dem folgen den .

Absat z ( S 1 5 2) erwähnte n spe ziellen Verfahren mag noch kurz


.

gedacht sein .

Eine von S a n g e r S h e p h e r d ange gebene un d neuerdi n g s


-

von E K ö n i g im Verein mit den Höchster Farbwerken al s


.

Pi na typie ausgebildete M ethode bezweckt die Übertragung u n d


Vereinigung der Teilbilder durch Diffusion un d scheint eine n
Fortschr it t auf dem Gebiete der sub traktiven Syn these zu be
deuten D a vo n den genannten F a rb w erk en Publikationen ü ber
.

das Verfahren erschienen sind soll hi er nur das Wesen t lichste


,

angedeutet werden Die zur Verwendun g gelangenden Farbstoffe


.

werden von den ung eh ärteten Teilen der a uf einer b esonderen


Gela tin edr u c kpla tte hergestell ten Kopien a n genommen zum Dru ck ,

s ind daher n icht die Negative sondern gewöhnliche Diapo sitive


,

zu verwenden Die Druckplatte wird i n g ewöhnlicher Weis e


.

c h ro m i ert unter dem Positiv belichtet a n gefärbt un d dient dann


, , ,

ähnlich etwa wie eine Hektogra ph en pla tte zu Ab z ügen auf eine m ,

Ü b ertra g un g s pa p ien D a s Farbbild geht schon nach kurzer Zeit


auf das Üb ertra gu ngsp a p ier durch Diffusion über ; die Druckplatte
ist dann entkräftet kan n jedoch nach erneuter Anfärbun g z u
,

einer beliebigen An za hl von Abz ügen dienen In gleicher Weise .

werden Druckplatten für da s blaugrü n e und purpurne Bild her


g estellt Die. A bz ü ge erfolgen auf d e m s e l b e n Ü bertra g un g e

papier das bereits das erste Teilbild trägt die Farben gehen ,

daher recht gut ineinander und der Ü berdeck un g s fehler wird


a uf ein gerin g eres M a ß beschränkt Es ist daher auch ziemlich
.

gleichgültig i n welcher Reihenfolge die Bilder abgezogen werden


,
.

M i e th e und L e h m a n n haben versucht das Ein s ta ub ,

verfahren in den Dienst der subtraktiven Synthese z u stellen ,

aber anscheinend weg en der Schwierigkeit der Aus führung davon


n euerd in gs Abstand genommen Die Techn ik dieser Methode .

b eruht a uf fol gender Tatsache : M it dem Pin sel aufgetragenes ,

trockenes F arb en pulver hafte t an allen nicht gehärteten Stellen


e ines entwickelten Chr o m g ela tin eb ilde s von den an deren fällt es ,

ab Die von den Teildia po s itiven gewonnenen Gela tin eb ilder


.

wurden also mit passenden Farben bearbeitet m it Kollodium ,

ü bergossen von der Platte abg elöst und auf einer we iß reflek
,

tieren den Unterlage vereinigt .

Aussichtsvoller scheint ein von M i e th e modi fi zierter Drei


fa rb en g umm i druc k zu sein bei dem ein gelbes und rotes Gum m i
,

bild auf einem Eisenblaudruck angebracht wird


S chließlich kann man wie E K ö n i g gez ei gt hat die Lenko
, .
,

basen organischer Fa rb stofi e zur Herstellung von Dreifarben


bildern heranziehen Leuk ob w en sind farblos aus den orga nischen
.
,

Farbstoffen durch Re duktion hergestellt und besi t zen die Eigen


schaft durch lan g same Oxydation a n der Luft wieder in Farb
,

stoffe ü berzugehen Dieser Vorgan g wird durch Belich tun g


.

wes en tlich beschleuni gt besonders bei der Anwesenheit von freien


,

N O und N O ‚ Gruppen Kollodium als S chichtträger befördert


-
.

den Prozeß in der Tat un gemein w a hr sch ein lioh eben wegen der ,

in der Nitro z ellnlo s e enthaltenen S a lp eters äuregruppen .

Der Gedanke die Leukob a s en in die D reifa rb en tec hn ik ein


,

zuführen darf als recht eigenarti g bezeichnet werden Es liegt


. .

ein großer Re iz darin weder mit gefärbten P igm entp a pieren


,

noch mit farblosen und erst später a ng efärb ten Gela tin efolien zu
arbeiten sondern die Farben unter dem Teilneg a tiv entstehen
,

un d in ihrer Entwickel ung fortschreiten zu sehen Der Pro z eß .


'

verläuft folgendermaßen : Eine entsprechende weiß reflektierendd ,

Unterlage etwa Ka rto n pa pier wird mi t Bla uk ollo di um (d h


, , . .

einem Kollodium das die aus de m blauen Farbstoff dargestellte


,

Leuko b a se e nthält) ü bergossen und un t er dem zugehörigen Nega


ti v belichtet Darauf wi rd da s entstandene Bla ubild mit 1 0 proz
. .

M o nochlores eig s äure fi xiert gewässert mit einer gehärteten , ,

Gelatinesc hich t überzogen und getrocknet Dann ist es fähi g .


,

einen Guß von R otkollo di u w un d nachdem auch dieses zur Bild ,

bildun g benutzt und entsprechend gela tin ic rt worden ist eine ,

Sc hicht von Gelbkollo di um aufzunehmen Die drei Farb enbilder .

1
) N ähere s M i e th e , D reifa rb enp h o to g ra p h i e na ch d er N atur .
1 58

entstehen also nache inander und aufeinander wodurch die Kon ,

trolle ü ber die Fa rbe nw i rkung ungemein erleichtert wird ; sie


zeichnen sich durch satte Fe rben und einen bemerkenswerte n
Re ichtum von Ü bergängen aus .

H e r s t e l l u n g v o n D r ei fa r b e n b i ld e r n d u r c h d e n
Pressedruck . Die a uf photo chemischem Weg e erzielte n
Fa rbe nbilder spielen quanti t ativ den auf der Pre sse hergestellte n
g egen ü ber kaum eine Rolle D a s Bed ü rfnis nach i llustrat ive n
.

B un tdr uck en ist so groß da ß ein im Prinzip so einfaches Ver


,

fahren wie die subtraktive D reifa rb ensynthes e naturgemäß nicht


, ,

unversucht bleiben konnte obgleich die Vere inigun g vo n Druck


,

farben gerade für die s en Zweck eine besonders ung ünstige ist .

Wenn dem Ch ro m olitho g ra phen von den vielen F a rben dr uc ke n ,

die sein Bild zusammensetzen einer m ißlingt so betrt der , ,

Fehler immer nur Teile des Ganzen un d kommt vielleicht in der


Gesamtwirkung gar ni ch t einmal zur Geltung Beim Dreifarben .

bilde aber stö rt e i n verfehlte r Teildruck säm tliche F arbenver


hältnis s e. Auch zeigt sich wegen der mangel haften Transparenz
der Druckfarben der Ü berdec kung s fehler ebenso auffällig a ls
selbs t bei den im vorigen Abschni tt besprochenen subtraktiven
Fa rb enbildern a uf Papier Endlich muß sogar in R ücksicht auf
.

die Haltbarkeit der Drucke da s theoretisch richtige Farbensystem


verlassen und durch ein a hnlic hes von ge ringerer Leuch tkraf t
u n d minder einwandfreien M isch farben ersetzt werden Ä t zer .

und Re t oucheur bekom men oft mehr Arbeit als sie ein auf photo ,

graphi scher Grun dlage errichtetes R epr0 duktio nss ys tem verträgt ,

ohne in seinem Kern il luso risch zu werden .

Der Dreifarbendruck wird entweder als F l a c h d r u c k ode r


als H o c h d r u c k ausgeführt .

Dem Flach oder ph o to litho gra phis c hen S teindruck kommt


einstweilen eine besondere Bedeutun g für den Farbe ndruck kaum
zu da es nicht gelingt die Übertragung n ach einem Halbton
, ,

negativ auszuf ühren .

Der Lichtdr uc k die wesentlichste ph o tomechanische Form


,

des Flachdruckes kann namentlich in der Kombin ation mit


, ,

e1 nem heliographischen Schwarzdruck recht gute Resulta te liefern , ,

doch fällt es schwer gleichmäßige Abdrucke zu erzielen Fü r


, .

große Auflagen eignet er sich ü berhaupt nicht dagegen m a chen ,


159

einzelne Km s tblätter in dieser M anier durch die Zartheit des


Kolori t s un d di e Geschlossenheit der Halbtöne einen sehr vor
nehmen Eindruck .

In allererster Li m e kommt für die Praxi s der a ls Klischee


oder Auto typ iedruc k beka nnte Hochdruck in Fra ge Se in Prinzip .

ist di e Auflösun g geschlossener Flächen i n ein System von


Strichen oder Punkten Wegen seiner Bedeutung sei das Ver
.

fa hren in seinen Umris sen skiz ziert .

Die Autotypie ist aus der Zinkätzung hervorgegan gen .

Denkt man sich ein nach einer Strichzeichnung hergeste lltes


h o to g ra his c he s Bild in geeig neter Weise auf e i ne Zink latte
p p p
übertrag en und a ng eätz t so wi rd der Grund vertieft und die
,

Linien bleibe n als Relief stehen Eine derarti ge Pla tte ka nn


.

ohne weiteres zum Druc k dienen denn sie stellt nichts anderes
,

dar als eine gewöhnliche Type Geschlossene Flächen im Ha l b


,
.

t o n wie sie Photographien bieten lassen sich jedoch auf diese


, ,

Weise nicht wiedergeben da sie im Druck entweder völlig schwarz


,

erscheinen oder ganz ausbleiben Sie müssen je nach ihrem


, .

Helli gkeitswert vorerst in mehr oder minder ausgedehnte Elemente ,

Punkte oder Linien aufgelöst werden Man stell t d a her von dem .

Original ein Ra stern eg a tiv her Um den Vorgan g zu verstehen


.
,

denke m a n sich in der Camera ein Gitter aus feinen parallele n


Linien angebracht durch welches das Licht fällt ehe es zur
, ,

Platte gelangt Das Gitter b ildet sich also mit ab un d zer


.

schneide t das Bild in ein System belichteter und unbelichteter


Stre ifen Die Breite der expo nierten Streifen h än gt von der
.

Intensität des Lichtes a b da s dur ch Überstrahlun g den Schatte n


,

wurf des Rasters even t uell ganz verschwinden lassen kan n In .

der nach diesem Negativ hergestellten Zinkätzung ers cheinen


mithin di e Halbtöne je nach ihrer Intensität als feinere oder
dickere Sc hra ffierun g en ; mit anderen W orten die Flächenzeichnung ,

is t in eine S trich z eichnun g verwandel t Sind die Linie n eng


genug so fäll t die R a strierung nicht unangenehm auf Statt des
, .

Lini enra s ters können auch Kreuz oder Punktraster mi t ähnlichem


Erfolge zur Verwendung gelangen .

F ü r den Dreifarbendruck wäre es mithin am einfachs ten ,

gleich in der Camera bei der Aufnahme Ra s tern ega tive herz u
stellen Dies ist in der Ta t versucht worden a ber ohne nennens
.
,

werten Erfolg und zwar weil das Korn der gewöhnlichen Gelatine
platten die fe ine R a strierung z erstört Die in der Ho c hdruc k
.

tech nik angewandten Kollo di um em ulsio nen oder di e besonders fü r


Reproduktionen angefertig ten Gela tinepla tten lassen sich en t ‘

w eder nur partial sensib ilisieren woraus entsprechende Fehler


,

en t stehen oder erfordern eine sehr umständliche Na chb eha n d


,

lung Man zieht es daher vor von den in der D reifa rb en ca mer a
. ,

g ewonnenen Negativen zunächst gewöhnliche Halbtondiapo sitive


anz ufertigen a n denen übe rdies eine etwa erw ü nschte Reto uche
,

wei t leichter anzubringen ist a ls an einem ra strie rten Bilde Vo n


, .

den ents prechend vorbeh andelten Diapositiven erst werden di e


für den Druck bestimmten R a s tern ega ti ve angefertigt .

Beim Zusammendruck zeigt sich sofort daß eine R a stri e ,

rung der Teilbilder in gleichem Sinne nicht statthaft ist Völlig e .

Parallelitä t ist bei feinen Sys temen überhaupt ausgeschlossen ;


Linien die sich unter einem spitzen Winkel schneiden geben stets
, ,

Veranlassung zu einem störenden m oiréa rtig en Dessin M a n kreuzt .

daher die Lin iatur zum mindeste n des Rotdruck und Blaudruck
,

n eg a tive um einen b e t r ä c h t l i c h e n Winkel indem m an entweder


,

die Platte gegen den Raster oder den Raster gegen die Platte
u m einen ents prechenden Winkel verdreh t B e i der Verw en
.

dung von gewöhnlichen Kreuzrastern ist die eine Lin ienla ge in


ihrer Wirkung durch eine z u ihr querges tellte Schlitzblende a uf
z uh eb en Vorrichtungen um S chlitzblende und Kreuzraster nach
.
,

jeder Aufnah me um den gleichen Be trag zu verdr ehen sind v o n ,

M i e th e angegeben worden .

Mit vollem Kreuzraster ausgeführte Fa rbendrucke stehen


den Linienr a s terdr ucken nach da sie b iswei len eine symmetrisch
,

sternförmige von der Liniatur herrühr ende Zeichnung aufweisen


, ,

der leich t die ruhige Wirkung des Bildes zum Opfer fällt .

Von der größte n Bedeut ung ist naturgemäß die Wahl der
Druckfarben Daß da s theoretisch richtige System Gelb Gr ü n
.
,

blau Purpur hi erzu nicht genommen werden kann wurde bereits


, ,

gesagt auch lassen sich die feurigen Teerfa rhs t ffe ohne weiteres
, <:

nicht benutzen da sich viele von ihnen m it Firni s nich t g en ügend


,

verbinden Die Drucktechnik k a nn nur mit Öl a ng eri eben e P ig


.

mente gebrauchen Um Teerfarbstoffe benutzen zu können muß


.
,

dem Farbs to ff ein Träger der sich i n Firnis leicht ve rtei lt un d


,

von ihm gut durchdrungen wird i n Ge s talt etwa von Gips St ärke
, ,

oder Kaolin beigemischt werden Dadurch sowie auch durch di e


.
,
G E LB D R U C K
(Aufna h rh
m e du c d a s B la ufilte r) .

D n n n tll h
Fa r be n p lm to g m p ie .
Z U S AM M E N D R U C K
r f rb r
.

D ei a e nd uc k na c h e ine r p h 0 10 9 ra p h i s c h e n N a tura ufna hm e vo n

P ro f D r A M ie th e
. . . .

Fri e d a Vi e q i n ltnu umv lnw e i g .

l
D ig tz ed by G o o e
g
— 161

Verbindung eines b a sischen Farbstoffes mi t einem M etallo xyd ,

entstehen di e sogenan n t en La s urfa rben oder L a cke den en a ller ,

din gs eine weit geri ngere Transparenz wie den F a rbenlös uugeu
innewohnt Die Praxis verwendet zum Druck mei s t Chro mgelb
.
,

P a ri s er Blau und Kra pplack doc h ist namentlich das Pariser Bla u
.

wegen m an gelnder Grün s tic higkeit und wegen seiner Sch wärz
lic hk eit rech t ungen ü gend auch Krapplack be friedigt kaum M a n
, .

hat versuch t das Pariser Blau durc h P fa ubla u und Krapplack


.
,

durch de s p m p m ähnlic he Na c htro sa zu ersetzen abe r ohne ,

Glück da di e Farben zu unbe ständig sind


, .

Der Überdec k ung sfehler trit t namentlich in größeren grauen


Flächen störe nd hervor und kann nur wenigste ns für einzelne ,

Stellen des Bildes durch kräfti geren Druck der beiden zu unte rst
,

liegenden Teilbilder einigermaßen behoben werden Unvo ll .

ko mm enh eiten des P r es s edruckes bringen es ferner mit sich da ß ,

n ur schwierig eine Re ihe von Bil dern völli gleichartig herzu


g
stellen ist Eine Kontr olle läßt sich gegebenenfalls an einer mit
.

gedruckte n Grauskala ausüben .

Im Grunde ist der R a sterdre ifa rbe n druc k den Über


deckungsfehler selbst vernachlässigt ü berhaupt nich t rein a nh
tra ktiv Nur dort wo die drei Li ni a turen si ch kr euzen kommt
.
, ,

es zur subtraktiven S yn these im Sinne eines Dr eifa rb endruc kes ,

a n allen anderen Punkten wirken entweder nur zwei Komponenten

subtra ktiv oder die Farben liegen ü berhaupt n ebeneinander und


wirken dan n addi t iv indem sie die Gesamtwirkun g ents prechend
,

beeinflussen .

Alle diese Fehlerquellen werden ers t verschw inden wenn es ,

gelingt d urch Neben eina n derdruck von Fa rben eine rein additive
,

Syn these auszu üben .

D o n a. t 11 F a r b e n p h o to g ra ph ie
.
L i te r a tu r v e r z e i c h n i s .

Te l i .

E r t s es K a
p it e l.

Go e t h e F arb nlehr e ,7 16 e

E . B e c q u er e l An n d Ch im , . . . et d . Ph y s .
, 3m e sé ri e t , .

1 8 49 — 1 8 55
k
.

W i lh e lm Z e n e r , L ehrbuch d P h oto c h ro m i e ( F ri e d r
. . Vieweg u . Soh n ,

W a l l b o tt Wied A
, . nn . 47 1
0 . Wi en e r W ied A , . nn . 2 03 22 5 48 8

Schu l t —S e l l a c k P g g Ann
z , o . . 44 9
C a r y L a Amer J u rn f S
e e . . o . o c. 36 3
L i p p m a n Co m p t ren d 2 74
n , . .

C mp t rend
o . . 575
J urn d p hy
o . . s.

P h o to g r R d sc h 27 3
Z e k e r E der J h b d P h t g S
. .

n , s a r . . o o r .
, .

K r n e D ar t ll u g d natürlichen Farbe
o , s e n er n d ur ch P h o to grap h ie ,

S .

D ru d e u N e rn s t Wied A .
, . nn .

D ru d e Wied A , u . nn . .

C rn u C m pt r d
o , o . en .

P t i e C m pt end
o r o . r .

P i n c a r é C mp t ren d
o , o . . 3 25 , 4 5 6 .

B e r t h e l t C m p t ren d o , o . . 32 9 .

V a l e n t a Die Ph t g ap h i , „
o o r e in n atürlich en F arben “

M e l i n Ann d ch i m t p hy
s , . . . e s . I 38 1
N eu b a u s W ied Ann e , . .

D ie Farb n ph t g raph ie n ch

e o o a Lip p m a nns Verfah ren “

S c h ü t t W i ed A 5 33 nn

W e rn i c k e Wi ed An n
. .
,

5 23 , . .

N euh a us s , P h o to g r R d sc h . .

186
L i e e g an g A d Phy
s 6 30 nn s

L P f a u d l e r S it u g b 1 k Ak ad d Wi en ck Wien
.
, . .

. n , z n s er. ( . . . . es e . CX III ,

II F eb r . a . .

F K i r c h n e r A d Phy
. 2 39 , nn . . s.

L e h m an P h y ik l Z i t c h r J hrg N r S
n , s a . e s .
,
a .
, . .
Z w ei t e K a p i t e l s .

J o h n H e r c h e l Philo s , so p h T ran c ti n 1 8 40 u
. sa o s . 1 8 42 .

P i t e vi n C mp t r nd
o 111 1 o e

Ph t graphi ch e M itt il u ge J ah rg 11 1 1 8 67
, . .

o o s e n n, .
, ,

D Tra ité d Ph tographi e 8 46


a va nn e, e o .

W i e n er Wi d A e nn

V a ll t Le M i t ur d l Ph tographie I
. .
,

o , on e e a o

W o r e l S i t u g b d K A k ad d W i s ( Wi e )
, M ärz 1 9 02
z n s er . . . . . s. n , .

E d rs J h b d P h t g rap hi e 1 90 8 S
e a r . . o o , .

N uh u e Ph t grap h R und chau Ja h rg X VI Heft 1 902 S


a ss , o o . s , .
, , .

Ca r e y L a Amer Jo urn o f S c 363


e , . . .

K r n e D ars tellu g 1 n a türl F a rben d Ph o t graphi e


o ,
n ( . . . o .

B E Li . e g a n g Lie eg an g P h o to gr Archiv N r 6 38
. es , s s . .
, 328

II T ei l . .

E r t e s K a p i t el
s .

H am burgi ch e s s M ga z a i n z um U n terri ch t un d Verg n üg n e a us d er

L V i d a l Traité p ra ti que
.
, de Ph t chr o o o mi c ( Pari s, G authier—
Vill rs) a .

v H e l m h o l t z Ph y i o l g isch O pti k 11 Aufl S s o e 3 4 5 ff ; Zei t ch r


s
f P y h u Phy
. . . . . .
, , ,

. s c . . s .

M S c h u l t e Arc h f m ik r0 k Anato m ie 2 54
. z ,
. . s
1 . .

K ühne U n tere a us d p h y si o lo g
, s , H d l . . . In titut ei e berg 1 8 8 2, S .

W älc h li , A v raefes rch v


G A i 1 8 8 3, S 2 05 . . . .

H e n se n Z i chr
, e ts Z l i
f w i ss en mh oo o
g e 199 . . .

G . F ri t c h s , A h n ang 2 . d . A bhandlu n ge n d . Kg l A . k ademi e d . W .


,

erlin 1 9 0 4
B .

K ö n i g u D i e te r i c i S itzu ng b r d D ] Ak ademi e
. 805 , s e . . er .

Z eit c h f P y ch u Phy s r . . s . . s .

J C l M a x w e l l O n th e th eo ry o f Co mpound Co lours Phil Tran


. .
, , . s.

f th e R S c o f Lo n d . o . o .

S i g m E x n e r P fi üg rs Arch i
.
, e v

B r ü c k e S i t un gsbe d K A k ad d Wi s in Wi n Ab t III
, z r. . . . . s . e , .
,

K ö n i g W i ed Ann , . .

B r o d h u n W ied An n
F r E x n e r S itz un g b er d K Ak d d Wi s in Wi en
. .
,

.
, s . . . a . . s .
, Ab t Il a
.
V Gr ü n b e r g
. , S itz un gs b8 r d K A . . . k ad . d . Wi s s. in Wien ,

Abt H a .

Z w eite s Ka p i tel .

A M i e th e , D reifa rben p h o to gm p h ie
. na c h der Na tur . 1 9 04
A M i e th e
. G Bo , Ber ud d . . ck . . eut ch chem Ge
s . . s. 1

V i erte K a p itel s .

R . W W . oo d, Th e Ph t grap hi c N ew
o o s No . 217 ,

R . K l e p p Ph t und chau 1 9 0 1
, o . R s ,

T ho r p Grafi n g F ilm a n d th eir Ap pli ati o n to Col ur Ph oto grap h y


, s c o .

M an chester M em oi re Ph to g raph y Aug 1 9 00 N r 6 1 2 o



, .
, .
,

5 1 4 ; Cam ra b cura 42 5 N e o s o.

P f a un d l e r E der Ja h rb d P h oto gr 1 90 1 S 1 7 7
„ ,

, s . . . , . .

N e u h a u s L h rb d Proj e kti n 1 9 0 1 S
s , e . . o , .

F ünfte Kap i te l s .

L D u c d u H u n Les coul ur
. os p h t g r p hi e s luti on d u
a ro , e s en o o a , o

p b leme ( P ri
ro Mari n édi teur) 1 8 6 9 a s, o .

L u m i er e B ulleti n d la S francaise d Phot graph i


, J ui ll t
e oc . . o e e ,

p . 3 39

Ch a rle s L . A B ra s s e u r , T h e
. Ph to graph ic
o . Jo urn . No .

e c h s tes K a p i t el S .

L u m i ere At li er d Ph t grap he n 1 9 0 2
, e . o o- ,

H i n te b e r g r Ü ber d a s L u m i é r e c h e V rfah re n
r e , a e . P h o to g r .

1 9 02 ,
e e
S l l , P h oto gr R undso h 1 8 9 9 , S . . .

A Hof
. m a n D ie Praxi
n , Farb h
s der enp o to g p 1 900 ra hie .

Sä n ge r h e h er P t r c N ews
—S p d h o o g a p hi D ez 1 90 2
L e h ma n te er Ph t
, . . .

M i a th e 11 n , A
. li d o o g ra p e n 1 90 3 . h .

Ze t c r
i s h R ep m d uk tio n s ß c h n ik 1 9 0 1 , S
. 1 9 0 2, S . .

Ed e r Han bu II
, d ch , Aufl , S 3 3 5 . . .
N AM E N VE R Z E IC H N IS .

B oab
Be q c uerel , n
E dm o d Gr e etz

B ü r ck e

C tt n
o o

H fmann
o , A
.

B ü hl
D aguerr e

M c D onoug h
i—
R eymon d CI
du B o s , .

Duc du B uro n
os e

Ed er
E xner F , .

E xner Sigm , .

F reen el
e ec k
Se b 1 , 2 , 55 .

e le
S l 7 3, 1 52 .

La s tm a nn 6 7 .
Birnp 3 0 n
Leh a m nn
ma
, H 46 . .
S tark e 31
t e
,

Le h nn 1 5 6 .
8 o lz 2 9
Li an
, .

es e
g g 7 .

L ip p m n n 7 a ,
23 .

L um iere 7 1 , 7 3 , 1 4 2, 1 5 2 , 15 3 .

M T es tud d e B eauregard 1, 56
T h rp 1 32
.
.

o
Traub e es
.

M axw ll 1 1 , 2 5,
e 69 , 93, 12 1 . 1 10
T aube 48
.
,

M en de lej ew 1 1 . r
M e lin
.

s7 , 38 .

Mi eth e 4 8 , 7 3 , 99, 1 1 0 , 1 12, 1 1 5 , 1 22 ,


156, 157, 16 0 .

U ss a gi n 3 1 .

N .

N e uh a uss 7 , 2 3 , 3 1, 50 , 64 V l ta 7 47
a en
Neum an 1 1
.

V all t 5 8
.
,
n . o
Newt 1 0 6 7 V id al 7 2 7 3
.

on , .
. .

V g el H W
o , . . 7 0, 95 , 148 .

W .

Pfaund er l 7 .

W a llbo tt 23
P ult n
.

o o 60 .

Wi nere , O . 7,

R oux 60 . W rel
o 58 .

Y .

8
Yo un g 6 9, 83, 88,
S g

an er he er
S p h d 1 52 , 1 5 6
ch tt
.

S ü 7 , 3 4, 35
Z
c ultz e lac k
.

S h S l 25
-

chul t e M
.

S z , 87
Z in k
. .

S co t 7 2 t . 1 20 .
S a mml ung na turw is s e ns c ha ftli c he r

und ma the ma tis c he r M o no g ra p hie n .

Vo n j a h r zu j
a hr w i rd hw i erig er die Fo rts c h ritte a uf m a th e
es s c ,

ma tis c h na turw is s ens c ha ftlic hern G e bi ete z u v e rfolg en Zw a r teil e n uns


-
.

z a hl rei c h e referi eren de Z eits chrifte n die n eu en Erge bnis s e der Fo r


s c hun g meh r o der w e ni g e r s c hn e ll m it a be r o hn e di es el be n einh ei t
,
li c h
z u s a mme n z u fa s s e n
. D ie Entwi c kelun g der ein z eln e n Wi s s e n s c h a fte n z u
ve rfolg en w ird a be r nur da nn mö gli c h s ein fa lls in ni c ht z u la ngen ,

Zw i s c h enräu me n übers i c htli c h e D a rs tellungen üb e r b egre nzte Teil e der .

s el b e n ers c h e in e n. D u rc h de ra rtig e M ono gra phi e n w ird a u c h dem


S pez ia lfo rs c her e in Einbli c k in Neben g ebi ete e rmö gli c ht Überl egun ge n .


in di es er R i c htung ha b en in Fra n krei c h z ur Verö ffen tli chung de r S c i enti a „

g e fü h r
.t ln D e u ts c hl a nd s oll de m s el b en Z w ec k die in un s e r e m V e n

la g e unter de m Titel Die Wissensc ha ft ers c h ein end e S a m m l u n g



n a tu rw i s s e n s c h a ftl i c h e r u n d m a th e m a ti s c h e r M o n o g ra p h i e n
di en en .

Ni c ht p o pulär im g e w öhnli c h en S inn e de s Wo rtes , s oll en di es e


M ono g ra phi e n ihre n S to ff de r M a th e m a ti k, de n a norga ni s c h e n w ie de n
o rga ni s c h e n Na turw i s s e n s c ha ften und deren An w en dung en en tn eh m en ,

a u c h B io gra phi e n vo n g ro ß en Gel eh rten und hi s tori s c h e D a rs tellun g en

e in z eln er Z ei träu me s in d ins Aug e g e fa ßt .

D em unter be s on der er M i tw i rkung vo n P ro f D r Ei lh a rd


. . Wi e d e
m a n n ins Le be n g etreten en Unte rneh me n is t a us de n da für inte r es s i e rte n
G el e h rten krei s e n be re i ts in der e ntg eg e nko mme nds te n Wei s e die e rfo r
d erlic he Un te rs tütz ung z ug es a gt w orden .

D i e Au s g a b e e r fo l g t i n z w a n gl o s e rs c h ei n en de n ei n z el n
k ä u fl i c h e n He ft e n .
D ie W i s s e n s c h a ft .

S a mmlung na turwissensoha ftlicher und ma thema tis c her


Monogra phien .

B is j e tz t e rs c h i e ne n
He ft: Unters uchungen über die ra dioa k ti ven Substa nz en vo
" me 8 Gun s Ü be rs t und mit Li tera ture rgän z ung e n ve rs e
. . .

vo n W Ka ufma nn D r i t te Au fl a g
. .

P reis M 3 . . e
g .b in a d M . .

He ft: Die Ka tho dens tra hlen von P ro f D r G C S c hmidt


. . . . . M il
50 Abbildung en P rei s M 3 . . .
g e b in a d M . . .

Heft: Elek trizität und M a terie vo n P ro f D r I Thoms on . . . .

Au to ri s i e rte Ube rs e tz ung vo n 0 Si ebert M it 19 Ab bildu ng en . . .

P r ei s M 3 . .
g e b . in a d M . .

He ft: Die physik a lisc hen Eigens c ha ften der Seen vo n D r O tto .

Frei herr von und z u Aufsess Mit 36 Abbildung en P rei s . .

M 3 . .
g e b . in a d M
. .

He ft : Die Entwic k elung der elektrischen M ess ungen vo n


'

D r O Frölic h
. M it 1 24 Abbildun g e n
. P r ei s M 6 g e b in
. . . . .

a d M . .

V He ft: Elek tro ma gnetische Schwingungen und Wellen _


'

. vo n
P ro f D r Jos ef Bu
tter v Gentler M it 86 Abbild P re i s M
. . . . . .

g e b . in a d M . .

VII He ft: Die


. neuere Entwic k elung der Kris ta llogra phie
P ro f D r . . H Ba umha uer
. . M it 46 Ab bildun g e n . P re i s M .

g e b in a . d M . .

VIII He ft: Neuere Ans cha uungen a uf dem Gebiete der


.

s chen Chemie vo n P ro f D r A Werner P r ei s M 5 . . . . . .

in a d M . .

. He ft: Die tieris chen Gifte vo n D r Edwin S


. . Fa ust .

M 6 . .
g e b . in a d M
. .

. He ft: Die psychis c hen M eß metho den vo n D r G F Lipps


. . .

M it 6 Abbildun g e n . P re i s M . e
g .b in a d M . .

X . H e ft : D er B a u des Fixs terns ys tems vo n P ro f D r . . Herma nn


Kobold M it 19 Abbild und 3 T a feln
. . . P r ei s M .
g e b . in
a d M . .

XI H e ft : Die Fo rts chritte der k inetischen Gas theo rie


. vo n P ro f .

D r G Jäger M it 8 Abbildun g e n P r ei s M
. .
geb . . . . in a d .

M .

XIII He ft: P etrogenes is vo n P ro f D r O


. . . . Doelter M it 1 Li c h tdru ck
.

ta fel und 5 Abbil dun g e n .

V He ft : Die Grundla gen der Fa rbenphotogra phie vo n B Donath


XI . . .

M it 3 5 Abbildun g e n und l fa rbi g en Aus s c hla gta fel .

XV He ft: Die Höhlenk unde


. vo n D r phil
. . Wa lter von Knebel (Unter .

der P re s s e ) .

(W e ite re Hefte in Vo rb e re itung ) .

Zu b e zi e h e n d ur c h a ll e B u c h h a n d lung e n .
Verla g vo n F ri edri ch Vi ew eg Sohn in Bra uns chw eig .

P hysik a li s c h es S p i elbuc h fii r di e Jug en d .

Z ugleich eine leic hti a ß lic h e Anlei tung


zu selbständig em E xp erim en
tieren und fröhlichem Nachdenken .

V o n D r B D o n a th . . .

M i t 1 56 Abbi ld ung en gr 8 Prei g eb 5 n geb


. . . s . . , . 6 JG
.

L e h r b u c h d e r P h o to c h r o m i e
(P h o to g r a p h i e d e r n a tü r li c h e n F a r b en )
von W i lh e lm Z e n k e r .

N eu h ra u geg eben vo n e s

P r o fe s s o r D r . B . S c h w a lb e,
Di rec to r de r D o ro th 0 ens tii d ti s c h en R ea lg y m n a ei u m o z u B e r l i n.

M i t d em B ildn is s de s V erfa er ss s un d 1 S p e c tra lta i el


'

.
gr. 8 .
g eh . Pr ie s 4 lb
. .

H . W Vo g e l .

s P h o to g r a p h i e .

Ein kurz es Lehrbuc h fiir Fa c hmänne r un d Lie b ha ber


b earbei te t vo n

D VO g e 1
r. E 0

M it e in g ed ruc k ta n Abb ildun g en und T a feln gr . . 8 . Pr e is g eb . JG .

D ie S p ec tr a l a n a l y s e .

Vo n D r J o h n L a n d a u e r . .

M it 44 Ho lz sti ch en und einer S pe c tra lt i l gr S a e


'

. . .
geb . Pr ise 4 ‚ I
I„

S ic htb a re un d un s i c htba r e B ew eg un g e n .

Vo r tr a g s ,

a uf Einlad ung des Vorstan des des Departements Leiden der Maat
o t n ut vo n t Allgem een im Februa r und März 1 9 0 1

a c h a pp ij t

geh a l t en vo n

H . A . L o r e n tz .

U n ter M itwirkung de s V rfass rs


e e a us d em Ho lländi sc b en üb ers e tz t v0 n

G . S i e b e rt .

M i t 40 A bb ildung en .
gr . 8 . Prei s geh . 8 geb .

D a s L i c h t .

S e c h s V o r l e s u n g e n

von J o h n Ty n d a ll .

A u to r i ei r te d e u ts c h e Aus g a b e b e a r b e i te t v o n

Cla ra Wi e d e m a n n .

Mi t e i n e m Vo rwo r t vo n G W i e d em a n n . .

Z w ei te Aufl a g e M it ein em P ortrai t vo n T h o m a s Y o un g und


.
57 H ol z

sti eh en 8 P rei s geb 6


. g.eb A . . .