You are on page 1of 3

»Der Rest der Welt flieht aus dem Dollar« Ron Paul

stay-free Artikel von Ron Paul

Ron Paul
03.12.2010
Artikel senden | Drucken

»Der Rest der Welt flieht aus dem Dollar«


Ron Paul

Am 7. November 2010 beliefen sich die Staatsschulden der Vereinigten Staaten


auf astronomische 13,7 Billionen Dollar. Da der Kongress bereits im
vergangenen Februar die Schuldenobergrenze auf 14,3 Billionen Dollar
angehoben hatte, wird der neue Kongress wahrscheinlich schon Anfang
kommenden Jahres erneut über eine Anhebung der Schuldenobergrenze
entscheiden müssen. Andernfalls wäre das Finanzministerium nicht in der Lage,
weiterhin Schulden aufzunehmen, um die Regierungsaufgaben zu finanzieren.

Diese Abstimmung wird zum Lackmustest für die neue republikanische Mehrheit
werden. Dies gilt vor allem für die neuen Mitglieder, die von den Tea-Party-
-1- von 3
»Der Rest der Welt flieht aus dem Dollar« Ron Paul

Wählern ins Amt gebracht wurden. Das Gesetz zur Schuldenobergrenze von 1917
(»Second Liberty Bond Act«) legt eine gesetzlich verankerte Obergrenze für
Schulden der Regierung fest, damit nicht jede einzelne vom Finanzministerium
aufgelegte Anleihe genehmigt werden muss. Zugleich zwingt das Gesetz dem
Kongress aber auch eine offene und manchmal peinliche Abstimmung über die
Zustimmung zu weiterer Verschuldung auf.
Wenn nun der neue Kongress dem Druck des Establishments und der
Medienhysterie über eine angebliche drohende »Handlungsunfähigkeit der
Regierung« nachgibt und die Schuldenobergrenze wieder ein weiteres Mal nach
oben verschiebt, ist offensichtlich, dass alles beim Alten geblieben ist. Dann weiß
man, dass der Kongress trotz seiner Wahlkampfrhetorik vor den Zwischenwahlen
zum »business as usual« übergegangen ist. Und man weiß, dass das ganze Gerede
über einen ausgeglichenen Haushalt durch Begrenzung der öffentlichen Ausgaben
nur billiges und lachhaftes Wahlkampftheater war.
Natürlich werden die Vertreter der Kongressmehrheit – nunmehr die Republikaner
– der amerikanischen Öffentlichkeit gegenüber beteuern, dass sie am Plan eines
ausgeglichenen Haushalts festhalten, aber eben noch etwas mehr Zeit brauchen.
Denn immerhin muss die Regierung ja handlungsfähig bleiben, oder etwa nicht? Es
dürfe nicht zu einer notfallbedingten Einstellung wichtiger Regierungsaufgaben
kommen. Aber bisher hat der Kongress immer Wege gefunden, Geld für Notfälle
bereitzustellen, sei es in Form zusätzlicher Mittelzuweisungen für TARP-
Rettungsmaßnahmen [Im Rahmen des Troubled Asset Relief Program (TARP) kauft
die Regierung Anteile an Finanzinstitutionen auf, die in eine Schieflage gekommen
sind.], Truppenverstärkungen und Ähnliches. Warum gibt es nicht einmal einen
Notfall, der Ausgabenkürzungen rechtfertigt?
Uns droht tatsächlich eine Notfall-Schuldenspirale, wie die US-Notenbank Federal
Reserve gerade erst mit ihrer Entscheidung, weitere US-Schatzanleihen
aufzukaufen, bewiesen hat. Es ist jetzt offensichtlich, dass die amerikanische
Regierung die Schulden »weginflationieren« will, und als Antwort flieht der Rest
der Welt aus dem Dollar. Vor sieben Jahren erhöhte der Kongress die
Schuldenobergrenze auf 6,4 Billionen Dollar; damit hatte die Bundesregierung die
Staatsschulden in weniger als einem Jahrzehnt verdoppelt. Das jährliche Defizit
allein für das Haushaltsjahr 2011 und darüber hinaus wird auf mindestens eine
Billion Dollar veranschlagt. Im Vergleich dazu betrug die Gesamtverschuldung von
der Zeit der Gründung der USA bis zum Amtsantritt Präsident Reagans 1981 – also
über einen Zeitraum von annähernd 200 Jahren – eine Billion Dollar. Man kann also
ohne Übertreibung sagen, dass die Staatsverschuldung exponentiell wächst.
Ich habe zwei Vorschläge für Januar, wenn der neue Kongress zum ersten Mal
zusammentritt. Erstens: Verweigern Sie eine weitere Anhebung der
Schuldenobergrenze. Finden Sie Möglichkeiten, über den Kongress Monat für
Monat nur so viel Geld zu bewilligen, wie das Finanzministerium jeweils
einnimmt. Und nehmen Sie sich zweitens noch einmal die 13 Mittelzuweisungen

-2- von 3
»Der Rest der Welt flieht aus dem Dollar« Ron Paul

vor, über die die Bundesregierung finanziert wird. Verweigern Sie jede Diskussion
über Basishaushalte oder Ermessensausgaben. Denn alles ist Ermessen, und die
Abgeordneten aller Parteien sollten gegen jedes Mittelbewilligungsgesetz für 2012
stimmen, das nicht um mindestens 10 Prozent geringer ausfällt als das
entsprechende Gesetz von 2011.
Ein motivierter Kongress sollte damit beginnen, die Schuldenflut durch den
einfachen Schritt einzudämmen, sämtliche Ausgaben durch die Bank um zehn
Prozent zu kürzen, und das für die kommenden Jahre. Wir wollen hoffen, dass
nicht erst der völlige Einbruch des Dollars nötig ist, um diese Motivation entstehen
zu lassen.

-3- von 3