Sie sind auf Seite 1von 6

1 Dominantseptakkord

Dominantseptakkord
Allgemein

Jeder Durakkord mit einer kleinen Septime wird zu einem Dominantseptakkord. Somit ist die kleine Septime die charak-
teristische Dissonanz für die Dominante.
Zwischen dem Grundton und der Septime (kleine Septime) (d) auf der einen und der Terz und der Septime (verm.
Quinte bzw. überm. Quarte) (c) auf der anderen Seite enstehen dissonante Intervalle, die eine Weiterführung bzw. Auflö-
sung des Akkordes bedingen.

Das Intervall zwischen dem Terz- und dem Septton ist für die Auflösung bestimmend, da sich die verminderte Quinte
nach innen bzw. die übermäßige Quarte nach außen auflöst. Anders ausgedrück: Eine korrekte Auflösung des Domi-
nantseptakkordes läßt die Terz (Leitton) zum Grundton der Tonika steigen und den Septton zur Terz der Tonika fallen.

Die Grundstellung
Die direkte Auflösung des Dominatseptakkor-
des
Wird der Dominantseptakkord mit allen vier Tönen,
also vollständig gesetzt, so ergibt seine direkte Auflö-
sung in einen unvollständigen Tonikaakkord ohne
Quintton (c, d). Umgekehrt ergibt ein unvollständi-
ger Dominantseptakkord ohne Quintton einen voll-
ständigen Tonikaakkord (a, b).

Die indirekte Auflösung des Dominantseptakkord


Für die Weiterführung der Terz bzw. der Septime sind weitere Formen möglich, sofern der entsprechende Ton in einer
Mittelstimme liegt.
So kann der Terzton der Dominante zur Quinte der Tonika abwärtsspringen statt stufenweise aufwärts in den Grundton
der Tonika geführt zu werden (a).
Ebenso kann der Septton aufwärtsgeführt
werden. Es scheint eine gewisse Bevorzugung
dafür zu geben, die Septime dann „stellvertre-
tend“ in einer der beiden Außenstimmen
aufzulösen (b, c). Die „stellvertretende“ Auf-
lösung in einer Mittelstimme ist damit aber
nicht ausgeschlossen (d).
Eine Aufwärtsführung der Septime ist aber nur dann denkbar, wenn zwischen Terz und Septton eine verminderte Quarte
liegt. Andernfalls käme es zu einer Bewegung von einer verminderten Quinte zu einer reinen Quinte, die wie offene
Quintparallelen auszuschließen ist. Dieser Fall tritt insbesondere in der weiten Lage auf (e).

© T.Claus 1997, aktualisiert 01.2016


Dominantseptakkord 2

Der Dominantseptakkord mit Septton im Sopran


Liegt der Septton im Sopran, so wird der Dominantseptakkord normalerweise unvollständig gesetzt (a), da sich andern-
falls in den drei Oberstimmen ein verminderter Dreiklang isoliert, was klanglich zu einer Unausgewogenheit führt.

Übungen zur Grundstellung Dominantseptakkord

1.

2.

3.

4.

© T.Claus 1997, aktualisiert 01.2016


3 Dominantseptakkord

Der Terzquartakkord

Als D u r c h g a n g s a k k o r d verbindet der Terzquartakkord verschiedene Stellungen einer Funktion. Sofern Sextakkord
und Grundstellung verbunden werden und der Baß stufenweise fällt, sind keine Besonderheiten zu beachten (a, b). Im
umgekehrten Falle, wenn also Grundstellung und Sextakkord bei steigendem Baß verbunden werden, so bedingt diese
eine „stellvertretende“ Septauflösung (c). Insbesondere in der weiten Lage ergeben sich schwierigkeiten daraus, daß eine
Weiterführung der verminderten Quinte in die reine Quinte nicht möglich ist (d).
Verbindet der Terzquartakkord zwei Funktionen gleichen Typs, so spricht man von einem W e c h s e l a k k o r d (e).
Darüber hinaus kann er mit einem R ü c k g r i f f (f) auf die Grundstellung und im Rahmen des H o r n q u i n t e n s a t z
(g) gesetzt werden.

Übungen zum Terzquartakkord

5.

6.

7.

8.

© T.Claus 1997, aktualisiert 01.2016


Dominantseptakkord 4

Der Quintsextakkord
Ebenso wie beim Terzquartakkord kann der Quintsextakkord als W e c h s e l a k k o r d eingesetzt werden, wobei davor
und dahinter die gleiche Funktion steht (a, b).
Daß der Septton mit dem Grundton der Subdominate identisch ist, wird insbesondere durch den Einsatz des Quints-
extakkordes n a c h d e m S - S e x t a k k o r d ausgenutzt (c).
Schließlich läßt sich der Akkord m i t a n d e r e n S t e l l u n g e n d e s D 7 beliebig verbinden (d, e)

Übungen zum Quintsextakkord

9.

10.

11.

12.

© T.Claus 1997, aktualisiert 01.2016


5 Dominantseptakkord

Der Sekundakkord
Naheliegnd ist die Verwendung des Sekundakkordes n a c h d e r G r u n s d t e l l u n g . Hier handelt es sich meist um
eine Durchgangsbewegung im Baß, bei der die drei Oberstimmen liegen oder in der gleichen Lage bleiben (a). Diese
Durchgangsbewegung kann insbesondere bei verschiedenen Stellungen des Dominantseptakkordes in mehreren Stimmen
erfolgen (b).
Bei der Verwendung des Sekundakkordes mit anderen Stellungen des Dominantseptakkordes ist zu beachten, daß auf-
grund der starken Spannung der Septime der Akkord bevorzugt als letzer gesetzt wird (c1) oder aber indirekt (c2) in den
Sextakkord der Tonika weitergeführt wird.
Wie schon beim Quintsextakkord kann bei eine V e r b i n d u n g v o n S u b d o m i n a n t e u n d D o m i n a n t e der
gemeinsame Ton im Baß liegenbleiben (d1, d2). Die in bestimmten Konstelationen entstehenden verdeckten Quinten
sind möglich (d2).

Übungen zum Sekundakkord

13.

14.

15.

16.

© T.Claus 1997, aktualisiert 01.2016


Dominantseptakkord 6

Der verkürzte Dominantseptakkord

Der verkürzte Dominatseptakkord hat sich in der Renaissance aus der perfekten Tenorkadenz entwickelt. Eine zwei-
stimmige Anlage aus Tenorklausel unten und Diskantklausel oben wird durch eine modifizierte Altklausel in der Mittel-
stimme ergänzt (a), so daß auf der Penultima ein Klang entsteht, der in der harmonischen Tonalität als Dominante ohne
Grundton betrachtet wurde (c). Zu Zeiten Palestrinas rückte die imperfekte Tenorkadenz in den Vordergrund, bei der
die beiden oberen Stimmen vertauscht und eine Schluß mit imperfekter Konsonanz (Terzton) angesteuert wurde (b).

Die imperfekte Tenorkadenz ist Vorläufer des verkürzten Dominantseptakkordes mit doppelter Septime, wie er insbe-
sondere im Barock in der Vierstimmigkeit gesetzt wurde (1). Erst in der Klassik hat sich die Form mit verdoppelter Quin-
te durchgesetzt, da nunmehr die Verdopplung des spannungstragenden Septtones nicht üblich ist (2-5). Sehr häufig wird
der Akkord als Verbindung zwischen Geundstellung und Sextakkord bzw. umgekehrt eingesetzt (1-5), in (6) steht der
Akkord nach einer Subdominante.
Für die Stimmführung ist zu beachten, daß der zweite Quintton in Gegenbewegung zum Baß geführt wird; Terz und
Septime werden aufwärtsgeführt.

Übungen zum verkürzten Dominantseptakkord

17.

18.

19.

20.

© T.Claus 1997, aktualisiert 01.2016