Sie sind auf Seite 1von 2

Augenmerk auf die epidemiologische Situation des Covid-19 in der Region Dakhla

Oued-Eddahab

Dakhla-Die Entwicklung der epidemiologischen Situation des Covid-19 in der Region Dakhla
Oued-Eddahab rückte ins Rampenlicht einer Begegnung, welche am Samstag, den 22. August
2020 im Hauptquartier der Wilaya unter Miteinbezug von Fachleuten aus dem
Gesundheitssektor, den Betreiberorganisationen, den Berufsverbänden und der
Zivilgesellschaft zustande kam.

Diese Begegnung wurde von der Wilaya der Region Dakhla Oued-Eddahab ins Rollen
gebracht und bot die Gelegenheit an, sich auf die Pandemie, die Geschwindigkeit der
Übertragung des Virus sowie auf Mittel zur Prävention und zur Sensibilisierung der
Öffentlichkeit, was die Bedeutung der Barrieregesten anbelangt, zu konzentrieren,
einschließlich des obligatorischen Aufsetzens einer Schutzmaske, der Einhaltung der
physischen Distanzierung und des Einsatzes von hydroalkoholischem Gel sowie der
Einschränkung der Bewegung.

Unter dem Vorsitz des Walis der Region Dakhla Oued-Eddahab, des Gouverneurs der Provinz
Oued Eddahab, Lamine Benomar, stellte diese Begegnung auch eine Gelegenheit dar, daran
zu erinnern, wie wichtig es sei, die Bemühungen zwecks der Sensibilisierung für die Risiken
einer Pandemie zu verstärken und eine Reihe von Maßnahmen zur Eindämmung der
wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen des neuartigen Coronavirus umzusetzen.

Bei dieser Gelegenheit forderte Herr Benomar eine große Wachsamkeit ein, zumal das Virus
immer noch ansteckend ist. Er verwies auf die Kontamination von 275 Menschen in der
Region, daran erinnernd, dass die Bekämpfung dieser Pandemie weiterhin von der
Verpflichtung aller Beteiligten abhängig ist, die Vorschriften notwendiger vorbeugender
Maßnahmen einhalten zu müssen.

Er stellte auch die Notwendigkeit in den Mittelpunkt, das Bewusstsein der Bürger für die
Einhaltung der Präventions-und-Gesundheitsmaßnahmen im öffentlichen Raum zu verstärken,
und forderte alle Akteure dazu auf, auf das Engagement "ernsthaft und
verantwortungsbewusst einzugehen", um diese Krise zu meistern, die eine kollektive und
einheitliche Mobilisierung erforderlich macht.

In diesem Sinne forderte der Wali die Einwohner der Stadt dazu auf, sich dieser
Mobilisierung anzuschließen, um sich dieser Gesundheitskrise zu stellen, gleichzeitig vor der
Lockerung und der Nichteinhaltung der von den lokalen Behörden getroffenen
Präventionsmaßnahmen und der sanitären Einrichtungen zwecks der Eindämmung der
Pandemie verwarnend.

Überdies stellte er fest, dass die Königliche Rede, die seine Majestät der König Mohammed
VI. am Donnerstag anlässlich des 67. Jahrestages der Revolution des Königs und des Volkes
hielt, das Gefühl der Höflichkeit und der Verantwortung Aller und die strikte Einhaltung der
gesundheitlichen Anweisungen einfordert, um einer Rückkehr ins Lockdown und damit zu
dessen sozioökonomischen Auswirkungen ausweichen zu dürfen.
In der Rede wurde kein Blatt vor dem Mund genommen, dass die Behörden gezwungen sein
könnten, die Eindämmung wieder aufzunehmen und die Gesundheitsmaßnahmen weiter zu
verschärfen, deren wirtschaftliche und soziale Rechnung schwer zu ertragen wäre, wenn die
Zunahme von Kontaminationen und Todesfällen hierzulande anhielt, stellte er die Erklärung
auf.

Diese Begegnung zeichnete sich im Besonderen durch das Beisein des Präsidenten des Rates
der Region, El Khattat Yanja, der Präsidenten der Fachkammern, der Direktoren betraut mit
den externen Diensten, der wirtschaftlichen und sozialen Akteure und der Vertreter der
Zivilgesellschaft aus.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com