Sie sind auf Seite 1von 10

University of Toronto

Faculty of Arts and Science

AUGUST 2016 EXAMINATIONS

GER100Y1Y

Duration - 2 hours
No Aids Allowed

Name:

Student Number:

Instructor:

Result: J109 = %

This exam contains four sections:

I. Hörverstehen 18
II. Grammatik 46
III. Leseverstehen 20
IV. Schreiben 25
I. HÖRVERSTEHEN [ /18 Punkte]
A. Peters erste Freundin. (9C) Listen to the text twice and answer the following
questions in complete sentences. [10 Punkte]

1. Wie alt war Sabrina, als Peter sie kennengelernt hat?

2. Wo hat Peter Sabrina besser kennengelernt?

3. Was haben Peter und Sabrina nach der Schule gemacht?

4. Warum hatte Peter mit seinen Eltern Streit? (use weil)

5. Was denkt Peter über die Zeit mit Sabrina?

B. Jürgen und Silvia im Restaurant. Was bestellen sie? (8A) Listen to the dialogue
twice and write the required information in the chart below. [8 Punkte]
JÜRGEN SILVIA

GETRÄNK

VORSPEISE

HAUPTGERICHT

NACHTISCH

2
II. GRAMMATIK [ /46 Punkte]

1. P E R O N S A L P R O N O M E N . Fill in each blank with the correct personal pronoun. Please pay
attention to the case ! [7 Punkte]

Familienbeziehungen
Meine Kusine Jutta kommt aus Österreich. ist Österreicherin. Heute besuche ich
in Wien. Sie und ihre Frau Claudia ziehen nach Salzburg um. Ich werde beim
Umzug helfen. Jutta und Claudia haben einen Sohn. heißt Uwe und studiert in Berlin. Ich
habe letzten Sommer in Berlin besucht und hatten viel Spaß zusammen. Ich habe
viele Geschenke geschenkt.

Ich habe auch noch einen alten Onkel in Zürich und ich bin zufällig auf der Straße
begegnet! Er hat gefragt, wie es und meinen Eltern geht. Danach hat er gefragt,
ob Jutta, Claudia und ich in seinem Haus besuchen wollen. Wir haben natürlich sofort
'Ja' gesagt. Der Besuch war sehr angenehm und zum Schluß hat er gefragt: ‫״‬Wollt
mich nächste Woche nochmals besuchen? Ich kann wieder einen Strudel
backen." Da haben wir natürlich wieder 'Ja' gesagt.

2. Z E I T F O R M E N . Fill in the blanks with the verb in the correct tense - present tense, simple past,
present perfect, future. Tip: Pay attention to the adverbs of time as they contain helpful information!
[11 Punkte]

Lieber Michael,
ich (wollen) dir erzählen, wohin ich in den letzten Ferien
(reisen) und was ich für nächsten Sommer
(planen).
In den letzten Ferien ich viele Romane (lesen) und
mit meinem Freund nach Portugal (fliegen). Er
(sein) krank, deshalb (können) wir dort nicht oft in Restaurants essen und in
Diskotheken tanzen. Aber er (haben) viel Spaß.
Danach wir mit dem Auto nach Spanien (fahren). Wir
zuerst den Zug nach Sevilla (nehmen), dann
wir die Kathedrale von Sevilla (besichtigen). Nächsten
Sommer ich meinen Onkel in Rumänien (besuchen). Er
(leben) heute noch in einem Schloss im transsilvanischen Wald und
nur in der Nacht (ausgehen).
Und was machst du diesen Sommer? Schreib mir bitte bald zurück!

Alles Liebe
Deine Tina

3
3. WORTSTELLUNG UND KASUS. Write complete sentences with the provided words,
paying special attention to word order and conjugating the verb. Write the article in the
correct case (Nominativ, Akkusativ, Dativ) wherever necessary! [8
Punkte]

Modell: schenkt / das grüne Auto / mein Onkel / sein Sohn


—• Mein Onkel schenkt seinem Sohn das grüne Auto.

a. bleiben / Herr Schmidt / zu Hause / heute / ?

b. der Schrank / er / stellen / der Teller / in

c. du / passen / der Rock / nicht /

d. Anna / ein Freund / eine E-Mail / schreiben / in ihrem Zimmer / am Abend

4. ADJEKTIV- UND ARTIKELENDUNGEN. Fill in the blanks with the correct


adjective endings. Write ‫״‬X" when no ending is needed. 8] ‫־־ ־‬
Punkte]

Ein deutsch Student studiert an einer kanadisch Universität. Zuerst war er in

Alberta, aber dann ist er in die Provinz Ontario gezogen. Er wohnt jetzt in einer klein

Wohnung in einem alt Hochhaus. Das Schlafzimmer ist schön, aber leider hört er nachts

die laut Waschbären. Morgens sind die Waschbären zum Glück ruhig , weil sie dann

schlafen. Der Student hat ein bequem Bett, ein alt Radio, einen praktisch

Schreibtisch mit Schubladen, aber keinen adäquat Ofen in der Küche. Er hat zwar

keinen Fernseher, aber dafür hat er einen neu Computer. Er möchte gern einen

friedlich Wohnort finden. Mit zwei nett Freunden will er ein schön Haus in einem

ruhig Viertel finden. Das wird sicher toll !


4
5. RELATIVSÄTZE. Wer ist das? Choose the correct form to complete each sentence.
[6 Punkte]

MODELL Wer ist Frau Schulz? - > • Sie ist die Frau, die Deutsch
unterrichtet.

Frau Schulz
Sie unterrichtet Deutsch.

1. Frau Körner hat gestern mit ihm telefoniert. Wer ist Herr Thelen?
Er ist der Mann, Frau Kömer gestem telefoniert hat.
• mit der • mit wem • mit dem • mit denen
Herr Thelen

2. Er spielt gem Fußball. Wer ist Hans?


Er ist der Junge, gem Fußball spielt.
ÊÊÊk
Hans
• dem • der • den • denen

3. Michael spielt mit Maria Tennis. Wer ist Maria?


Es ist das Mädchen, Michael Tennis spielt.
• mit dem • mit der • mit denen • mit wem

4. Sie wohnen in der Isabellastraße. Wer sind die Wagners?


Das ist die Familie, in der Isabellenstraße wohnt.
• denen • den • die • der

5. Er schreibt Romane. Wer ist Herr Ruf?


Er ist der Mann, Romane schreibt.
• den • dem • der • denen

6. Paula hat ihn gestem kennengelernt. Wer ist Albert?


Er ist der Mann, Paula gestem kennengelernt hat.
• der • den • dem • denen
Albert

5
6. PRÄPOSITIONEN. Which prepositions of time and of place fit? Fill in the blanks with
the correct prepositions. Pay attention to the case. [6
Punkte]

Modell: Dein Flug ist um 9 Uhr früh. Wo musst du um 7 Uhr sein?


‫ >־־‬Ich muss um 7 Uhr am Flughafen sein.

a. PETER: Wohin willst du in den Ferien reisen?

THOMAS: Ich fahre dem Auto Montreal.

b. SABRINA: Wann kommt deine deutsche Freundin?

MICHAEL: Sie kommt 23. August 18.00 Uhr.

c. ANNA: Du hast Schweinebraten gekocht. Wohin stellst du den Teller mit dem Essen?

TINA: Ich stelle ihn Tisch.

ANNA: Wann kommen die Gäste?

TINA: 21 Uhr.

d. STEFAN: Du hast ein neues Poster gekauft. Wo willst du es hängen?

JUTTA: Ich hänge es Wand.

e. PETER: Wo warst du den ganzen Nachmittag?

THOMAS: Ich war Eltern.

6
III. LESEVERSTÄNDNIS [ 712 Punkte]

A. Gute Noten für Hampelmänner (jumping jacks). Read the text and answer the
questions in complete sentences.

Zappeln 1 im Klassenzimmer macht klug: Wenn Schulkinder nicht immer


still sitzen müssen, sondern sich bewegen dürfen, entwickeln sie sich nicht
nur körperlich besser, sondern auch die Noten werden besser. Das hat der
Sportpädagoge Professor Gerhard Landau mit seinem Experiment in einer
Testklasse an einer Grundschule in Hannover festgestellt. Statt der normalen
Schulmöbel hatte man andere spielerische Möbel in verschiedenen Formen
in die Klassenzimmer gestellt. Mit diesen Möbeln konnten die Schulkinder
hin und her schaukeln oder turnen und brauchten nicht mehr den ganzen Tag
still und gerade zu sitzen. Das regt offenbar Fantasie und
Konzentrationsfähigkeit an: Aus der Testklasse konnten sich mehr Schüler
und Schülerinnen als im Durchschnitt 3 fur das Gymnasium qualifizieren.
Bereits in diesem Herbst sollen die mobilen Möbel in sechs Hannoveraner
Grundschulklassen eingesetzt werden, Projekte in anderen Städten sind
geplant.
1 2 3
fidgeting develop average

1. Warum ist Zappeln im Klassenzimmer gut? (use weil\)

2. Wer ist Gerhard Landau?

3. Was ist an der Schule in Hannover anders?

4. Was können die Kinder mit den Möbeln in ihren Klassenzimmern machen?

5. Die Möbel haben geholfen, dass

a. ... sich mehr Kinder für das Gymnasium qualifiziert haben


b. ... die Kinder jetzt weniger Fantasie haben
c. ... die Kinder den ganzen Tag still sitzen können
d. ... die Schule jetzt mehr Spaß macht

6. An wie vielen Grundschulen in Hannover gibt es diese Möbel? Seit Wann?


B. Willkommen in Costa Rica! Was passt zusammen? Read the text twice and match the
definitions on the right with the names and phrases on the left. [8 Punkte]

Ilka hat genug von der Schule. Wegfliegen möchte sie, erklärt die 17-jährige ihrer Mutter,
ganz weit weg in ein anderes Land. Nach vielen Familiendiskussionen arrangiert ihre Tante
einen Aufenthalt1 bei einer Gastfamilie in Costa Rica. Ilka glaubt, dass ihr neues Leben wie
in einem Film wird, mit exotischen Landschaften und Tieren, aber die neue Familie ist
leider keine Traumfamilie aus einem Hollywoodfilm: Der Gastvater, ein Diplomat, ist
arrogant und ein Macho, die Mutter spricht nur von Haushaltsproblemen und Migränen,
und die vier Töchter haben außer Designerklamotten und Jungen nicht viel im Kopf. Aber
Ilka gibt nicht auf. Sie findet einen Job bei einer Anwältin, und bald gefällt ihr die neue
Rolle als Fremde unter Fremden. Bettina Obrecht beschreibt Ilkas Entwicklung zu einer
selbstständigen2 jungen Frau in ihrem Buch ‫״‬Ende der Regenzeit" und macht es mit Humor
und Verständnis. Mit Hollywood-Klischees hat Ilkas Reise wirklich nichts zu tun — und
das macht die Geschichte so sympathisch.

a. der Vater der Familie, bei der Ilka wohnt


1. Costa Rica
b. das Land, in dem Ilkas Gastfamilie wohnt
2. Bettina Obrecht c. der Titel von einem Buch über Ilka
3. der Diplomat d. Kleidung, die die Töchter der Familie
interessiert
4. Ilkas Tante e. eine Frau, bei der Ilka arbeitet
5. die Anwältin f. die Person, die den Aufenthalt in Costa Rica
arrangiert hat
6. Ende der Regenzeit Ilka am Ende von ihrem Aufenthalt in Costa
g•
7. Designerklamotten Rica
h. eine Autorin, die ein Buch über Ilka
8. eine selbstständige junge
geschrieben hat
Frau

stay independent

8
IV. SCHREIBEN [ /25 Punkte]

Als ich ein Kind war...Please write a E-mail that describes your childhood. Your letter
should be at least 100 words, and please provide a word count at the end of your essay.

Beantworten Sie die folgenden Fragen in Ihrer E-Mail:


• Wo haben Sie gewohnt?
• Haben Sie Geschwister?
• Was haben Sie am liebsten gegessen?
• Was haben Sie am liebsten gemacht oder gespielt?
• Haben Sie Sport getrieben? Welche Sportarten?
• An welche Grundschule sind Sie gegangen? Welche Fächer hatten Sie am liebsten?
• Was haben Sie gar nicht gern gemacht?

9
Anzahl der Wörter (number of words)