Sie sind auf Seite 1von 3

Milzruptur

Patient/in
Vorname, Name: Linus Müller, Alter: 27 Jahre Größe 178 cm, Gewicht: 72 kg
Allergien, Unverträglichkeiten
Amoxicillin-Allergie mit Exanthem, Laktoseintoleranz Milchzuckerunverträglichkeit mit Meteorismus
und Diarrhö

Genussmittel/ Drogen (py oder g/d etc.)


Nikotinkonsum: Nichtraucher seit 4 Jahren. Davor 4,5 PY.
Alkoholkonsum Glas Wein täglich
Drogenkonsum wurde verneint.
Sozialanamnese
Er sei Schaffner bei DB => eine Schichtarbeit, geschieden, habe eine Tochter, die an
Strabismus Schielen leidet und Brille trage, wohne mit seiner Partnerin.
Familienanamnese
Vater: chemotherapeutisch behandeltes Kolonkarzinom Dickdarmkrebs vor 2
Jahren.
Mutter: Koxarthrose Hüftgelenkverschleiß Z n TEP der Hüftgelenke bds.
Zwillingsbruder: Asthma bronchiale.
Anamnese (z. B. Subjektiv, objektiv, Procedere Bitte benutzen Sie Fachwörter, wo
möglich
Herr Müller ist ein -jähriger Patient der sich bei uns notfallmäßig wegen gestern
Nachmittag aufgetretener, anfallsartiger, dumpfer und starker (8-9/10 auf einer
Schmerzskala) epigastrischer Schmerzen links beim Z. n. Sturz vom Langboard
vorstellte.
Dem Patienten zufolge seien die Schmerzen im Lauf der Zeit besser geworden, aber
vor 4 Stunden hätten sie sich plötzlich verstärkt
Der Patient berichtete, dass er gestern Nachmittag mit dem Landbord gefahren sei, habe einen Schutzzaun
а von einer Baustelle übersehen und habe nicht rechtzeitig bremsen können dann sei er dagegen
mit der linken Seite geprallt danach seien starke Schmerzen aufgetreten aber diese hätten sich danach
verbessert. Der Patient habe gestern keinen Schutzhelm getragen und sei gegen Tetanus geimpft.

Außerdem seien dem Patienten die folgenden Begleitsymptome aufgefallen


Todesangst Blässe Tachykardie Herzrasen sowie Hämatome Blutergüsse blaue Flecke am
linken Oberbauch.
Die vegetative Anamnese sei unauffällig bis auf Insomnie Schlafstörung und Meteorismus
Blähungen.

An Vorerkrankungen seien bei ihn die Folgenden bekannt:


atopische Dermatitis Neurodermitis an Kniekehlen, Ellbogen und hinter Ohren von
Kind auf,
Migräne 3-4-mal im Monat seit 2 Jahren.
Er sei vor 5 Jahren wegen einer offenen Humerusfraktur Oberarmknochenbruch li sowie
Platzwunde und vor 1 Jahr wegen Hämorrhoiden Goldadern operiert worden.
Er nehme Cortison-Salbe regelmäßig und ASS Koffein bei Bedarf ein.
Die anamnestischen Angaben deuten am ehesten auf stumpfes Oberbauchtrauma
hin.
Differentialdiagnostisch kommen Milzruptur, Rippenfraktur in Betracht.
Weiteres Vorgehen:
1. KU Blässe Tachykardie Herzbeschleunigung, Tachypnoe beschleunigtes Atmen, Druck- bzw.
Klopfschmerzen und Abwehrspannung im linken Oberbauch, Anstieg des
Bauchumfangs.
2. Labor: kleines BB, Elektrolyte, Gerinnung, Blutgruppe.
3. Abdomen-Sono
4. Rö-Thorax
5. Ggf. CT-Abdomen
Therapeutisches Vorgehen:
1. Schonung Kühlung
2. Vitalparameterüberwachung
3. venöse Zugänge Flüssigkeitszufuhr
4. Blutkonserve vorbereiten
5. schmerzadaptierte Analgesie
6. Ggf. Operation organerhaltende OP oder Splenektomie.
Fragen während der Prüfung
1. Unfallhergang, Alter des Vaters, Bruders, der Mutter, der Tochter ..., Vorerkrankungen,
Medikamente
2. Dann hat die Prüferin gefragt wo ist der Patient
o Ich sollte Intensivstation antworten, und habe gesagt, dass es sich um einen Notfall
handelt und ich möchte Notfallmaßnahmen einleiten und zwar:
Vitalparameterüberwachung venöse Zugänge Flüssigkeitszufuhr
Elektrolytsubstitution, Blutkonserve vorbereiten
3. Was erwarten Sie bei körperlicher Untersuchung
o Hypotonie, Tachykardie, Tachypnoe
4. Warum hat sich der Pt besser gefühlt und dann plötzlich schlechter
o Zweizeitige Milzruptur erklären
5. Was machen wir weiter?
o OP, Versuch der Milzerhaltung, Splenektomie
6. Laparotomie aufklären habe kurz aufgeklärt und Komplikationen
7. Was machen wir dann? wegen der Infektanfälligkeit - Impfungen.