Sie sind auf Seite 1von 2

Herr Amrani dekonstruiert die trügerischen Beschuldigungen, die um die Frage der

marokkanischen Sahara angezettelt werden

Johannesburg-Im Rahmen derer Kommunikationskampagne betitelt "zwischen Mythen und


Realitäten: das Nachvollziehen des regionalen Konflikts um die marokkanische Sahara"
strahlte die marokkanische Botschaft in Pretoria am Dienstag, den 25. August 2020 eine neue
Videosequenz einer Reihe von Kapseln aus, worin die historischen Wahrheiten und die
politische Relevanz um die marokkanische Sahara-Frage beschrieben wurden.

In diesem Video dekonstruiert und beansprucht der marokkanische Botschafter in Südafrika,


Youssef Amrani, die falschen Beschuldigungen, die die marokkanische Sahara als "letzte
Kolonie in Afrika" betrachten.

In diesem Kontext kam der Diplomat auf die Korrektheit, die Kohärenz und den Kontext der
vom UNO-Sicherheitsrat explizit und ausschließlich festgelegten Parameter zurück, zwecks
dessen eine endgültige Lösung für den Konflikt um die marokkanische Sahara erzielen zu
dürfen.

Er stellte von Anfang an in den Vordergrund, dass der Sicherheitsrat nach der Anerkennung
der Unanwendbarkeit der Referendumsoption durch den ehemaligen Generalsekretär der
Vereinten Nationen, Kofi Annan, vor 20 Jahren die Parteien dazu aufforderte, eine politische
Lösung für diesen regionalen Konflikt erzielen zu müssen.

Er stellte fest, dass der Sicherheitsrat klare Parameter für den zu befolgenden Prozess
festgelegt hat. In seiner letzten Resolution betonte der Rat die Notwendigkeit einer
realistischen pragmatischen und dauerhaften politischen Lösung der Sahara-Frage auf
Kompromisswege.

Und um nachzuschieben, dass Marokko, ohne von dieser Perspektive abweichend zu werden,
mit aller Verantwortung und mit der notwendigen Gelassenheit und Verpflichtung immer
einen konstruktiven Ansatz ausgewählt und diplomatische Maßnahmen im Einklang mit der
internationalen Legalität getroffen hat.

Es ist derselbe Geist, der durch eine unerschütterliche Einbindung des Königreichs an seine
territoriale Integrität und durch einen von der internationalen Gemeinschaft weithin begrüßten
Pragmatismus belebt wird, der bei der Unterbreitung der Autonomieinitiative Marokkos in
2007 vorherrschte, erklärte Herr Amrani, anmerkend, dass dieser Plan eine „Win-Win“-
Lösung sowie eine realistische und pragmatische Möglichkeit darstelle, diesem Konflikt
gemäß den Richtlinien des Sicherheitsrates ein Ende zu bereiten, des einzigen Gremiums, das
dazu befugt ist, mit dem Problem befasst zu werden und zu bleiben.

Er sagte, der Selbstständigkeitsplan "bringt Hoffnung für eine vielverheißende Zukunft für die
Bevölkerung in der Region mich sich und setzt der Trennung ein Ende sowie ebnet den Weg
für die Aussöhnung."

Der Diplomat beharrte darauf, dass der Autonomieplan von einer überwältigenden Mehrheit
der Staaten in Afrika und anderswo zugebilligt und unterstützt wird und der einzige Vorschlag
auf dem Tisch bleibt. Seit 2007 haben die verschiedenen Resolutionen des Sicherheitsrates die
Vorrangstellung der marokkanischen Initiative, deren Ernsthaftigkeit und deren
Glaubwürdigkeit betont, fügte er hinzu.

Der Botschafter stellte andererseits Marokkos Verbundenheit mit der Exklusivität des UNO-
Prozesses gemäß dem Entscheid 693 des Gipfeltreffens der Afrikanischen Union in den
Mittelpunkt, das im Juli 2018 in Nouakchott zustande kam.

Die panafrikanische Organisation verankerte in diesem Entscheid die Exklusivität der


Vereinten Nationen und stand somit der Entstehung eines parallelen bzw. alternativen Weges
im Wege, der den im Sicherheitsrat eingeleiteten Prozess unterminieren dürfte, erklärte
Amrani.

Dieser Ansatz wird nun, wie der Botschafter unterstrichen hat, durch eine dynamische UNO-
Initiative festgelegt, die alle Parteien, nämlich Marokko, Algerien, Mauretanien und die
Separatistenbewegung der Front Polisario, dazu auffordert, die Gespräche im Rahmen der
Genfer Rundtische fortzusetzen, zwecks dessen eine dauerhafte pragmatisch-realistische
politische Lösung auf Kompromisswege erzielen zu können, die mit den vom UNO-
Sicherheitsrat festgelegten Parametern übereinstimmend ist.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com