Sie sind auf Seite 1von 113

DEUTSCHE NORM März 2007

DIN EN 61082-1
(VDE 0040-1)

Diese Norm ist zugleich eine VDE-Bestimmung im Sinne von VDE 0022. Sie ist nach
Durchführung des vom VDE-Präsidium beschlossenen Genehmigungsverfahrens unter
der oben angeführten Nummer in das VDE-Vorschriftenwerk aufgenommen und in der
„etz Elektrotechnik + Automation“ bekannt gegeben worden.

ICS 01.110; 29.020


Ersatzvermerk
siehe unten

Dokumente der Elektrotechnik –


Teil 1: Regeln
(IEC 61082-1:2006);
Deutsche Fassung EN 61082-1:2006
Preparation of documents used in electrotechnology –
Part 1: Rules
(IEC 61082-1:2006);
German version EN 61082-1:2006

Etablissement des documents utilisés en électrotechnique –


Partie 1: Règles
(CEI 61082-1:2006);
Version allemande EN 61082-1:2006

Ersatzvermerk
Ersatz für DIN EN 61082-1:1995-05 und
DIN EN 61082-2:1995-05 und
DIN EN 61082-3:1995-05 und
DIN EN 61082-1/A1:1996-05 und
DIN EN 61082-4:1996-10 und
DIN EN 61082-1/A2:1997-07 und
DIN EN 61082 Beiblatt 1:1998-09
Siehe jedoch Beginn der Gültigkeit

Gesamtumfang 113 Seiten

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE


DIN EN 61082-1 (VDE 0040-1):2007-03

Beginn der Gültigkeit


Die von CENELEC am 2006-06-01 angenommene EN 61082-1 gilt als DIN-Norm ab 2007-03-01.

Daneben dürfen DIN EN 61082-1:1995-05, DIN EN 61082-2:1995-05, DIN EN 61082-3:1995-05,


DIN EN 61082-1/A1:1996-05, DIN EN 61082-4:1996-10, DIN EN 61082-1/A2:1997-07 und DIN EN 61082
Beiblatt 1:1998-09 noch bis 2009-06-01 angewendet werden.

Nationales Vorwort
Vorausgegangener Norm-Entwurf: E DIN IEC 61082-1 (VDE 0040-1):2004-05.

Für diese Norm ist das nationale Arbeitsgremium K 113 „Produktdatenmodelle, Informationsstrukturen,
Dokumentation und graphische Symbole“ der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik
Informationstechnik im DIN und VDE (http://www.dke.de) zuständig.

Die enthaltene IEC-Publikation wurde vom TC 3 „Information structures, documentation and graphical
symbols“ erarbeitet.

Das IEC-Komitee hat entschieden, dass der Inhalt dieser Publikation bis zu dem auf der IEC-Website unter
„http://webstore.iec.ch“ mit den Daten zu dieser Publikation angegebenen Datum (maintenance result date)
unverändert bleiben soll. Zu diesem Zeitpunkt wird entsprechend der Entscheidung des Komitees die
Publikation
– bestätigt,
– zurückgezogen,
– durch eine Folgeausgabe ersetzt oder
– geändert.

Änderungen

Gegenüber DIN EN 61082-1:1995-05, DIN EN 61082-2:1995-05, DIN EN 61082-3:1995-05, DIN EN 61082-


1/A1:1996-05, DIN EN 61082-4:1996-10, DIN EN 61082-1/A2:1997-07 und DIN EN 61082 Beiblatt 1:1998-09
wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) IEC 61082-1, IEC 61082-1/A1, IEC 61082-1/A2, IEC 61082-2, IEC 61082-3, IEC 61082-4 wurden
zusammengefasst;
b) der Anwendungsbereich wurde erweitert, von „Regeln zum Erstellen von Dokumenten“ auf „Regeln zur
Darstellung von Informationen in Dokumenten“;
c) die Norm wurde auf Regeln, die die Leserlichkeit eines Dokuments fördern, und nicht auf den
Erstellungsprozess der Dokumente hin ausgerichtet;
d) die Terminologie wurde dahingehend überarbeitet, dass Begriffe, die sich auf Dokumentenarten
beziehen, klar von denen abgegrenzt sind, die sich auf die Darstellungsform beziehen;
e) Beispiele sind in der Norm nur in dem Maß angegeben, das für das Verständnis des beschriebenen
Konzepts notwendig ist.

Frühere Ausgaben

DIN VDE 719 = DIN 40719:1925-02, 1928-10, 1930-12, 1940-02, 1956-05


DIN 40719 Beiblatt 1:1957-09
DIN 40719 Beiblatt 2:1959-10
DIN 40719-1:1973-06
DIN 40719-3:1979-04
DIN 40719-4:1982-03
DIN 40719-7:1983-04
DIN IEC 60113-5:1978-01
DIN IEC 60113-6:1978-06
DIN IEC 60113-7:1984-07
DIN 40719-5:1983-11
DIN 40719-9:1979-04

2
DIN EN 61082-1 (VDE 0040-1):2007-03

DIN 40719-10:1981-03
DIN EN 61082-1:1995-05
DIN EN 61082-2:1995-05
DIN EN 61082-3:1995-05
DIN EN 61082-1/A1:1996-05
DIN EN 61082-4:1996-10
DIN EN 61082-1/A2:1997-07
DIN EN 61082 Beiblatt 1:1998-09

Nationaler Anhang NA
(informativ)

Zusammenhang mit Europäischen und Internationalen Normen

Für den Fall einer undatierten Verweisung im normativen Text (Verweisung auf eine Norm ohne Angabe des
Ausgabedatums und ohne Hinweis auf eine Abschnittsnummer, eine Tabelle, ein Bild usw.) bezieht sich die
Verweisung auf die jeweils neueste gültige Ausgabe der in Bezug genommenen Norm.

Für den Fall einer datierten Verweisung im normativen Text bezieht sich die Verweisung immer auf die in
Bezug genommene Ausgabe der Norm.

Eine Information über den Zusammenhang der zitierten Normen mit den entsprechenden Deutschen Normen
ist in Tabelle NA.1 wiedergegeben.

Tabelle NA.1

Klassifikation im
Europäische Norm Internationale Norm Deutsche Norm
VDE-Vorschriftenwerk
Reihe Reihe – –
HD 60027 IEC 60027
EN 60073:2002 IEC 60073:2002 DIN EN 60073 VDE 0199
(VDE 0199):2003-05
EN 60204-1:1997 IEC 60204-1:1997 DIN EN 60204-1 VDE 0113-1
+ Corrigendum 1998 (VDE 0113-1):1998-11
EN 60375:2003 IEC 60375:2003 DIN EN 60375:2004-04 –
EN 60445:1999 IEC 60445:1999 DIN EN 60445 VDE 0197
(VDE 0197):2000-08

EN 60446:1999 IEC 60446:1999 DIN EN 60446 VDE 0198


(VDE 0198):1999-10

– IEC 60617-DB 1) –
HD 457 S1:1985 IEC 60757:1983 DIN IEC 60757:1986-07 –
EN 60848:2002 IEC 60848:2002 DIN EN 60848:2002-12 –
EN 61175:2005 IEC 61175:2005 DIN EN 61175:2006-07 –
EN 61286:2002 IEC 61286:2001 (mod) DIN EN 61286:2003-09 –
EN 61293:1994 IEC 61293:1994 DIN EN 61293:1995-02 –
EN 61346-1:1996 IEC 61346-1:1996 DIN EN 61346-1:1997-01 –
EN 61355:1997 IEC 61355:1997 DIN EN 61355:1997-11 –

1)
Nationale Übernahme in Vorbereitung. Die nationale Übernahme wird die Reihe DIN EN 60617 ersetzen.

3
DIN EN 61082-1 (VDE 0040-1):2007-03

Klassifikation im
Europäische Norm Internationale Norm Deutsche Norm
VDE-Vorschriftenwerk
EN 61666:1997 IEC 61666:1997 DIN EN 61666:1998-01 –
– IEC/TS 61804-1:2003 – –
EN 61804-2:2004 IEC 61804-2:2004 DIN EN 61804-2:2005-03 –
EN 62023:2000 IEC 62023:2000 DIN EN 62023:2001-07 –
EN 62027:2000 IEC 62027:2000 DIN EN 62027:2001-07 –
EN 62079:2001 IEC 62079:2001 DIN EN 62079 VDE 0039
(VDE 0039):2001-11
EN 81714-2:1998 IEC 81714-2:1998 DIN EN 81714-2:1999-09 –
EN 82045-1:2001 IEC 82045-1:2001 DIN EN 82045-1:2002-11 –
EN 82045-2:2005 IEC 82045-2:2004 DIN EN 82045-2:2005-11 –
– Reihe – –
ISO 31
– ISO 128-22:1999 DIN ISO 128-22:1999-11 –
– ISO 128-30:2001 DIN ISO 128-30:2002-05 –
– ISO 2594:1972 – –
EN ISO 3098-5:1997 ISO 3098-5:1997 DIN ISO 3098-5:1998-04 –
EN ISO 5455:1994 ISO 5455:1979 DIN ISO 5455:1979-12 –
EN ISO 5456-2:1999 ISO 5456-2:1996 DIN ISO 5456-2:1998-04 –
EN ISO 5457:1999 ISO 5457:1999 DIN EN ISO 5457:1999-07 –
– ISO 5807:1985 – –
– ISO 10209-1:1992 – –
EN ISO 10628:2000 ISO 10628:1997 DIN EN ISO 10628:2001-03 –
– Reihe – –
ISO 14617
EN ISO 81714-1:1999 ISO 81714-1:1999 DIN EN ISO 81714-1: –
2000-04

Nationaler Anhang NB
(informativ)

Literaturhinweise

DIN EN 60073(VDE 0199):2003, Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle,


Kennzeichnung – Codierungsgrundsätze für Anzeigengeräte und Bedienteile (IEC 60073:2002); Deutsche
Fassung EN 60073:2002

DIN EN 60204-1(VDE 0113-1):1998, Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen –
Teil 1: Allgemeine Anforderungen (IEC 60204-1:1997 + Corrigendum 1998); Deutsche Fassung
EN 60204-1:1997

DIN EN 60375:2004, Vereinbarungen für Stromkreise und magnetische Kreise (IEC 60375:2003); Deutsche
Fassung EN 60375:2003

4
DIN EN 61082-1 (VDE 0040-1):2007-03

DIN EN 60445(VDE 0197):2000, Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch- Maschine Schnittstelle –
Kennzeichnung der Anschlüsse elektrischer Betriebsmittel und einiger bestimmter Leiter, einschließlich
allgemeiner Regeln für ein alphanumerisches Kennzeichnungssystem (IEC 60445:1999); Deutsche
Fassung EN 60445:2000

DIN EN 60446(VDE 0198):1999, Grund- und Sicherheitsregeln für die Mensch-Maschine-Schnittstelle –


Kennzeichnung von Leitern durch Farben und numerische Zeichen (IEC 60446:1999); Deutsche Fassung
EN 60446:1999

Reihe
DIN EN 60617, Graphische Symbole für Schaltpläne

DIN EN 60848:2002, GRAFCET – Spezifikationssprache für Funktionspläne der Ablaufsteuerung


(IEC 60848:2002); Deutsche Fassung EN 60848:2002

DIN EN 61175:2006, Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte –


Kennzeichnung von Signalen (IEC 61175:2005); Deutsche Fassung EN 61175:2005

DIN EN 61286:2003, Informationstechnik – Codierter Zeichensatz zur Anwendung in der Erstellung von
Dokumenten der Elektrotechnik und zum Datenaustausch (IEC 61286:2001, modifiziert); Deutsche Fassung
EN 61286:2002

DIN EN 61293:1995, Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel mit Bemessungsdaten für die


Stromversorgung – Anforderungen für die Sicherheit (IEC 61293:1994); Deutsche Fassung EN 61293:1994

DIN EN 61346-1:1997, Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte –


Strukturierungsprinzipien und Referenzkennzeichnung – Teil 1: Allgemeine Regeln (IEC 61346-1:1996);
Deutsche Fassung EN 61346-1:1996

DIN EN 61355:1997, Klassifikation und Kennzeichnung von Dokumenten für Anlagen, Systeme und
Einrichtungen (IEC 61355:1997); Deutsche Fassung EN 61355:1997

DIN EN 61666:1998, Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte – Identifikation
von Anschlüssen in Systemen (IEC 61666:1997); Deutsche Fassung EN 61666:1997

DIN EN 61804-2:2005, Funktionsbausteine für die Prozessautomation – Teil 2: Festlegung des


Funktionsbausteinkonzepts und der Gerätebeschreibungssprache (EDDL) (IEC 61804-2:2004); Deutsche
Fassung EN 61804-2:2004, Text in Englisch

DIN EN 62023:2001, Strukturierung technischer Information und Dokumentation (IEC 62023:2000);


Deutsche Fassung EN 62023:2000

DIN EN 62027:2001, Erstellung von Teilelisten (IEC 62027:2000); Deutsche Fassung EN 62027:2000

DIN EN 62079 (VDE 0039):2001, Erstellen von Anleitungen – Gliederung, Inhalt und Darstellung
(IEC 62079:2001); Deutsche Fassung EN 62079:2001

DIN EN 81714-2:1999, Gestaltung von graphischen Symbolen zur Anwendung in der technischen
Produktdokumentation – Teil 2: Spezifikation für graphische Symbole in rechnerinterpretierbarer Form
einschließlich graphischer Symbole für eine Referenzbibliothek und Anforderungen für ihren Datenaustausch
(IEC 81714-2:1998); Deutsche Fassung EN 81714-2:1998

DIN EN 82045-1:2002, Dokumentenmanagement – Teil 1: Prinzipien und Methoden (IEC 82045-1:2001);


Deutsche Fassung EN 82045-1:2001

DIN EN 82045-2:2005, Dokumentenmanagement – Teil 2: Metadaten und Informationsreferenzmodelle


(IEC 82045-2:2004); Deutsche Fassung EN 82045-2:2005

DIN IEC 60757:1986, Elektrotechnik – Code zur Farbkennzeichnung; Identisch mit IEC 60757:1983

5
DIN EN 61082-1 (VDE 0040-1):2007-03

DIN EN ISO 3098-5:1998, Technische Produktdokumentation – Schriften – Teil 5: CAD-Schrift des lateini-
schen Alphabetes sowie der Ziffern und Zeichen (ISO 3098-5:1997); Deutsche Fassung EN ISO 3098-5:1997

DIN EN ISO 5457:1999, Technische Produktdokumentation – Formate und Gestaltung von Zeichnungsvor-
drucken (ISO 5457:1999); Deutsche Fassung EN ISO 5457:1999

DIN EN ISO 10628:2001, Fließschemata für verfahrenstechnische Anlagen – Allgemeine Regeln


(ISO 10628:1997); Deutsche Fassung EN ISO 10628:2000

DIN EN ISO 81714-1:2000, Gestaltung von graphischen Symbolen für die Anwendung in der technischen
Produktdokumentation – Teil 1: Grundregeln (ISO 81714-1:1999); Deutsche Fassung EN ISO 81714-1:1999

DIN ISO 128-22:1999, Technische Zeichnungen – Allgemeine Grundlagen der Darstellung – Teil 22: Grund-
und Anwendungsregeln für Hinweis- und Bezugslinien (ISO 128-22:1999)

DIN ISO 128-30:2002, Technische Zeichnungen – Allgemeine Grundlagen der Darstellung – Teil 30:
Grundregeln für Ansichten (ISO 128-30:2001)

DIN ISO 5455:1979, Technische Zeichnungen – Maßstäbe

DIN ISO 5456-2:1998, Technische Zeichnungen – Projektionsmethoden – Teil 2: Orthogonale Darstellungen


(ISO 5456- 2:1996)

6
EUROPÄISCHE NORM EN 61082-1
EUROPEAN STANDARD
NORME EUROPÉENNE Juli 2006

ICS 29.020.; 01.110 Ersatz für EN 61082-1:1993 + A1:1995 + A2:1996, EN 61082-2:1994,


EN 61082-3:1994 und EN 61082-4:1996

Deutsche Fassung

Dokumente der Elektrotechnik –


Teil 1: Regeln
(IEC 61082-1:2006)

Preparation of documents used in Etablissement des documents utilisés en


electrotechnology – électrotechnique –
Part 1: Rules Partie 1: Règles
(IEC 61082-1:2006) (CEI 61082-1:2006)

Diese Europäische Norm wurde von CENELEC am 2006-06-01 angenommen. Die CENELEC-Mitglieder
sind gehalten, die CEN/CENELEC-Geschäftsordnung zu erfüllen, in der die Bedingungen festgelegt sind,
unter denen dieser Europäischen Norm ohne jede Änderung der Status einer nationalen Norm zu geben
ist.
Auf dem letzten Stand befindliche Listen dieser nationalen Normen mit ihren bibliographischen Angaben
sind beim Zentralsekretariat oder bei jedem CENELEC-Mitglied auf Anfrage erhältlich.
Diese Europäische Norm besteht in drei offiziellen Fassungen (Deutsch, Englisch, Französisch). Eine
Fassung in einer anderen Sprache, die von einem CENELEC-Mitglied in eigener Verantwortung durch
Übersetzung in seine Landessprache gemacht und dem Zentralsekretariat mitgeteilt worden ist, hat den
gleichen Status wie die offiziellen Fassungen.
CENELEC-Mitglieder sind die nationalen elektrotechnischen Komitees von Belgien, Dänemark,
Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Lettland, Litauen,
Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der
Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Spanien, der Tschechischen Republik, Ungarn, dem Vereinigten
Königreich und Zypern.

CENELEC
Europäisches Komitee für Elektrotechnische Normung
European Committee for Electrotechnical Standardization
Comité Européen de Normalisation Electrotechnique

Zentralsekretariat: rue de Stassart 35, B-1050 Brüssel


© 2006 CENELEC – Alle Rechte der Verwertung, gleich in welcher Form und in welchem Verfahren,
sind weltweit den Mitgliedern von CENELEC vorbehalten.
Ref. Nr. EN 61082-1:2006 D
EN 61082-1:2006

Vorwort
Der Text des Schriftstücks 3/771/FDIS, zukünftige 2. Ausgabe von IEC 61082-1, ausgearbeitet von dem
IEC TC 3 „Information structures, documentation and graphical symbols“, wurde der IEC-CENELEC
Parallelen Abstimmung unterworfen und von CENELEC am 2006-06-01 als EN 61082-1 angenommen.

Diese Europäische Norm ersetzt EN 61082-1:1993 + A1:1995 + A2:1996, EN 61082-2:1994, EN 61082-3:1994


und EN 61082-4:1996.

Folgende wesentlichen Änderungen wurden gegenüber den oben genannten ersetzten Normen
vorgenommen:

– der Anwendungsbereich von EN 61082 wurde graduell geändert, von „Regeln zum Erstellen von
Dokumenten“ in „Regeln zur Darstellung von Informationen in Dokumenten“;

– die Information wurde so aufgeteilt, dass der Einführung allgemeiner Regeln, die für alle Arten von
Dokumenten und deren Erstellung gelten, Regeln für besondere Dokumentenarten folgen;

– die Terminologie wurde dahingehend überarbeitet, dass Begriffe, die sich auf Dokumentenarten beziehen,
klar von denen abgegrenzt sind, die sich auf die Darstellungsform beziehen;

– die Norm wurde auf Regeln, die die Leserlichkeit eines Dokuments fördern, und nicht auf den
Erstellungsprozess der Dokumente hin ausgerichtet;

– Beispiele sind in der Norm nur in dem Maß angegeben, das für das Verständnis des beschriebenen
Konzepts notwendig ist. Da umfassende Beispiele und Schaltpläne die Regeln nicht effizienter
veranschaulichen als kleine Skizzen, wurde die Anzahl umfassender Beispiele begrenzt.

Nachstehende Daten wurden festgelegt:

– spätestes Datum, zu dem die EN auf nationaler Ebene


durch Veröffentlichung einer identischen nationalen
Norm oder durch Anerkennung übernommen werden
muss (dop): 2007-03-01

– spätestes Datum, zu dem nationale Normen, die


der EN entgegenstehen, zurückgezogen werden
müssen (dow): 2009-06-01

Der Anhang ZA wurde von CENELEC hinzugefügt.

__________

Anerkennungsnotiz
Der Text der Internationalen Norm IEC 61082-1:2006 wurde von CENELEC ohne irgendeine Abänderung als
Europäische Norm angenommen.

In der offiziellen Fassung sind unter „Literaturhinweise“ zu den aufgelisteten Normen die nachstehenden
Anmerkungen einzutragen:
IEC 60073 ANMERKUNG Harmonisiert als EN 60073:2002 (nicht modifiziert).
IEC 60204-1 ANMERKUNG IEC 60204-1:2005 ist harmonisiert als EN 60204-1:2006 (modifiziert).
IEC 60445 ANMERKUNG Harmonisiert als EN 60445:2000 (nicht modifiziert).
IEC 60446 ANMERKUNG Harmonisiert als EN 60446:1999 (nicht modifiziert).
ISO 128-21 ANMERKUNG Harmonisiert als EN ISO 128-21:2001 (nicht modifiziert).

2
EN 61082-1:2006

Inhalt
Seite
Vorwort............................................................................................................................................................... 2
Einleitung ........................................................................................................................................................... 8
1 Anwendungsbereich .............................................................................................................................. 8
2 Normative Verweisungen ...................................................................................................................... 9
3 Begriffe ................................................................................................................................................ 10
3.1 Grundbegriffe....................................................................................................................................... 10
3.2 Begriffe zu Darstellungsformen von Informationen ............................................................................. 12
3.3 Begriffe zu grundlegenden Dokumentenarten..................................................................................... 12
3.4 Begriffe zu spezifischen Dokumentenarten......................................................................................... 13
4 Grundlagen der Dokumentation .......................................................................................................... 14
4.1 Allgemeine Betrachtungen .................................................................................................................. 14
4.2 Dokumentationsstruktur....................................................................................................................... 14
4.3 Darstellung von Informationen............................................................................................................. 14
4.4 Identifikation und Kennzeichnung von Dokumenten ........................................................................... 16
5 Regeln zur Darstellung von Informationen .......................................................................................... 16
5.1 Leserlichkeit......................................................................................................................................... 16
5.2 Ausrichtung von Text........................................................................................................................... 16
5.3 Farben, Schattierungen und Muster.................................................................................................... 17
5.4 Papierformate ...................................................................................................................................... 17
5.5 Reproduktion von Dokumenten auf Papier ......................................................................................... 17
5.6 Identifikation von Seiten ...................................................................................................................... 17
5.7 Seiten-Layout....................................................................................................................................... 19
5.8 Querverweise....................................................................................................................................... 23
5.9 Hyperlinks ............................................................................................................................................ 24
5.10 Linienbreite .......................................................................................................................................... 24
5.11 Textfonts .............................................................................................................................................. 24
5.12 Graphische Symbole ........................................................................................................................... 25
5.13 Maßstab............................................................................................................................................... 27
5.14 Darstellung in Bildform ........................................................................................................................ 27
5.15 Größen, Einheiten, Werte und Farbcodes........................................................................................... 27
5.16 Darstellung von Bereichen und Aufzählungen von Elementen ........................................................... 27
5.17 Maßlinien ............................................................................................................................................. 28
5.18 Bezugslinien ........................................................................................................................................ 29
5.19 Erläuternde Anmerkungen und Markierungen .................................................................................... 29
5.20 Referenzkennzeichen.......................................................................................................................... 30
5.21 Anschlusskennzeichen ........................................................................................................................ 32
5.22 Signalkennzeichen .............................................................................................................................. 32
6 Dokumentenarten ................................................................................................................................ 32

3
EN 61082-1:2006

Seite
7 Schaltpläne .......................................................................................................................................... 33
7.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 33
7.2 Übersichtsschaltpläne.......................................................................................................................... 49
7.3 Funktionsschaltpläne ........................................................................................................................... 53
7.4 Stromlaufpläne..................................................................................................................................... 54
7.5 Verbindungsschaltpläne ...................................................................................................................... 65
8 Zeichnungen ........................................................................................................................................ 70
8.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 70
8.2 Anforderungen an Basisdokumente .................................................................................................... 70
8.3 Anordnungspläne................................................................................................................................. 73
9 Tabellen ............................................................................................................................................... 76
9.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 76
9.2 Darstellung von Referenzkennzeichen ................................................................................................ 76
9.3 Anschlusstabellen ................................................................................................................................ 77
10 Diagramme .......................................................................................................................................... 79
10.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 79
10.2 Funktionsschaltpläne ........................................................................................................................... 79
10.3 Ablaufpläne und Zeit-Ablaufpläne........................................................................................................ 79
11 Strukturierte Dokumentation ................................................................................................................ 80
11.1 Allgemeines ......................................................................................................................................... 80
11.2 Darstellung des Vorkommens eines Objekttyps in Schaltplänen ........................................................ 81
11.3 Verweisbildung..................................................................................................................................... 83
11.4 Metadaten eines Dokuments ............................................................................................................... 85
12 Cax-Konformitätsanforderungen.......................................................................................................... 86

Anhang A (normativ) Entwerfen eines graphischen Symbols für ein Objekt, für das es kein Symbol
in IEC 60617 gibt ................................................................................................................................. 87
Anhang B (informativ) Informationen zum Dokumentenmanagement und Schriftfelder ................................ 94
Anhang C (informativ) Benennungen für die Dokumentenart und Informationsinhalt .................................... 97
Literaturhinweise ............................................................................................................................................ 104
Anhang ZA (normativ) Normative Verweisungen auf internationale Publikationen mit ihren
entsprechenden europäischen Publikationen.................................................................................... 106

Bild 1 – Dokumente werden aus Informationen generiert, die in einer Datenbank gespeichert sind .............. 15
Bild 2 – Dokumente werden erstellt und in einer Datenbank gespeichert ....................................................... 15
Bild 3 – Betrachtungsrichtungen auf ein Dokument......................................................................................... 17
Bild 4 – Beispiele für Dokumente mit Dokumenten- und Seitenidentifikation.................................................. 18
Bild 5 – Beispiel für Dokumente mit mehreren Dokumentenidentifikationen................................................... 18
Bild 6 – Beispiele für Seiten mit festgelegten Identifikationsfeldern ................................................................ 19
Bild 7 – Beispiele für Feldeinteilungen............................................................................................................. 22
Bild 8 – Beispiele für die Anwendung von Querverweisen .............................................................................. 24

4
EN 61082-1:2006

Seite
Bild 9 – Beispiel für die Nutzung von Schaltzeichen für Lichtwellenleiter ....................................................... 25
Bild 10 – Beispiel für den Ersatz eines Symbols durch ein allgemeines Symbol ............................................ 25
Bild 11 – Beispiel für das Erweitern eines Symbols ........................................................................................ 26
Bild 12 – Drehung und/oder Spiegelung des Symbols S00055 aus IEC 60617.............................................. 26
Bild 13 – Begrenzungen von Maßlinien (aus ISO 129) ................................................................................... 29
Bild 14 – Beispiele für Bezugslinien (aus ISO 128-22).................................................................................... 29
Bild 15 – Beispiel für die Nutzug von Bezugslinien und Verbindungslinien..................................................... 29
Bild 16 – Beispiel für eine erläuternde Anmerkung ......................................................................................... 30
Bild 17 – Darstellung von Referenzkennzeichen eines Referenzkennzeichensatzes..................................... 31
Bild 18 – Der gemeinsame Anfangsteil der Referenzkennzeichen ................................................................. 31
Bild 19 – Beispiele der Kennzeichnung der Adern von Kabeln und Leitungen ............................................... 32
Bild 20 – Beispiel für funktionale Gruppierung und Signalflussrichtungen (in einem
Steuerungssystem).............................................................................................................................. 33
Bild 21 – Beispiele für graphische Symbole und verschiedene Positionen der Anschlüsse ........................... 34
Bild 22 – Vereinfachte Darstellung .................................................................................................................. 34
Bild 23 – Vereinfachte Darstellung von parallel verbundenen identischen Objekten...................................... 35
Bild 24 – Vereinfachte Darstellung von in Reihe verbundenen identischen Objekten .................................... 35
Bild 25 – Beispiel für einem Symbol zugeordnete technische Daten .............................................................. 35
Bild 26 – Beispiel für in einem Symbol dargestellte technische Daten............................................................ 36
Bild 27 – Graphische Symbole für die Verzweigung von Verbindungslinien................................................... 36
Bild 28 – Symbol, das die Verbindung sich kreuzender Linien darstellt.......................................................... 36
Bild 29 – Beispiele für die Verzweigung von Verbindungslinien...................................................................... 36
Bild 30 – Beispiel für die Verzweigung von Verbindungslinien mit Angabe des Verlaufs der
physikalischen Verbindung.................................................................................................................. 37
Bild 31 – Beispiel für die Verzweigung von Verbindungslinien, bei denen die Verbindungslinien
Bündel von Leitern darstellen .............................................................................................................. 37
Bild 32 – Beispiele für Darstellungen von mechanischen Verbindungen ........................................................ 37
Bild 33 – Beispiel zur Vermeidung von Knicken und Kreuzungen .................................................................. 38
Bild 34 – Linienabstände.................................................................................................................................. 38
Bild 35 – Beispiele für technische Daten an Verbindungslinien ...................................................................... 39
Bild 36 – Darstellung von Bündeln................................................................................................................... 39
Bild 37 – Angabe der Reihenfolge in Bündeln................................................................................................. 40
Bild 38 – Erläuterung der Begriffe Zustand und Pegel .................................................................................... 41
Bild 39 – Ausschnitt eines Stromlaufplans mit positiver Logikvereinbarung ................................................... 41
Bild 40 – Ausschnitt eines Stromlaufplans mit Vereinbarung der direkten Logik-Polarität.............................. 42
Bild 41 – Umrahmung mit Verweis auf ein anderes Dokument....................................................................... 42
Bild 42 – Anordnung von Referenzkennzeichen an graphischen Symbolen................................................... 43
Bild 43 – Beispiele von Referenzkennzeichen mit zugeordneter Verbindungslinie ........................................ 43
Bild 44 – Darstellung von Referenzkennzeichen an einer Umrahmung.......................................................... 44
Bild 45 – Darstellung von Referenzkennzeichen mit unterschiedlichen Aspekten.......................................... 45
Bild 46 – Darstellung von Referenzkennzeichen-Sätzen an einer Umrahmung ............................................. 45
Bild 47 – Darstellung von Referenzkennzeichen............................................................................................. 46
Bild 48 – Darstellung von Referenzkennzeichen, die von der Verknüpfung ausgeschlossen sind................. 46

5
EN 61082-1:2006

Seite
Bild 49 – Beispiele zur Darstellung von Anschlusskennzeichen...................................................................... 47
Bild 50 – Beispiele für Signalkennzeichen an Verbindungslinien .................................................................... 47
Bild 51 – Beispiele für Referenz- und Signalkennzeichen an Verbindungslinien ............................................ 48
Bild 52 – Darstellung von Signalkennzeichen.................................................................................................. 48
Bild 53 – Beispiel zu einem mehrphasigen Stromkreis.................................................................................... 49
Bild 54 – Übersichtsschaltplan zu einer Materialbearbeitungsanlage (Beispiel aus IEC 61346-1) ................. 50
Bild 55 – Übersichtsschaltplan zu einer Förderbandfunktion (Beispiel aus IEC 61346-1) .............................. 51
Bild 56 – Prozess-Übersichtsschaltplan........................................................................................................... 51
Bild 57 – Übersichtsschaltplan einer elektrischen Anlage ............................................................................... 52
Bild 58 – Signalfluss in einem Funktionsschaltplan ......................................................................................... 53
Bild 59 – Beispiel eines Ersatzschaltplanes..................................................................................................... 53
Bild 60 – Minimierte Anwendung von Logiknegationen ................................................................................... 54
Bild 61 – Ausrichtung von graphischen Symbolen........................................................................................... 55
Bild 62 – Gruppierung von graphischen Symbolen für funktional abhängige Komponenten .......................... 55
Bild 63 – Zusammenhängende Darstellung von graphischen Symbolen ........................................................ 56
Bild 64 – Verteilte Darstellung von Symbolen.................................................................................................. 57
Bild 65 – Beispiel für die Nutzung eingefügter Tabellen .................................................................................. 58
Bild 66 – Beispiel für die Darstellung interner Verbindungen .......................................................................... 59
Bild 67 – Wiederholte Darstellung eines Multiplexers...................................................................................... 59
Bild 68 – Vereinfachte wiederholte Darstellung eines Vierfach-Multiplexers................................................... 60
Bild 69 – Graphisches Symbol eines Schalters, ergänzt um ein Diagramm ................................................... 61
Bild 70 – Beispiel eines Hilfsschalters ............................................................................................................. 61
Bild 71 – Graphisches Symbol eines Hilfsschalters mit Anmerkung ............................................................... 61
Bild 72 – Orientierung von graphischen Symbolen für Kontakte ..................................................................... 62
Bild 73 – Darstellung für AC-Versorgungskreise ............................................................................................. 62
Bild 74 – Darstellung für DC-Versorgungskreise ............................................................................................. 63
Bild 75 – Beispiele für die Nutzung der Polaritätskennzeichnung ................................................................... 63
Bild 76 – Beispiele für nicht übereinstimmende Polaritätsangaben................................................................. 63
Bild 77 – Beispiel für die aufgeteilte Darstellung eines graphischen Symbols ................................................ 64
Bild 78 – Beispiel für einen Verbindungsschaltplan ......................................................................................... 66
Bild 79 – Beispiel für die Darstellung von Enden in mehradrigen Kabeln und Leitungen ............................... 67
Bild 80 – Beispiele für Kabelverbindungen ...................................................................................................... 68
Bild 81 – Beispiel eines Verbindungsschaltplans für einen Baugruppenträger ............................................... 69
Bild 82 – Beispiel für die vereinfachte Darstellung eines Verbindungsschaltplans ......................................... 70
Bild 83 – Beispiel für die Nutzung eines Basisdokuments............................................................................... 72
Bild 84 – Darstellung von technischen Daten .................................................................................................. 73
Bild 85 – Beispiele für die Anwendung von Symbolen zur Kennzeichnung der Montagemethoden ............... 74
Bild 86 – Anordnungsplan für die Montageplatte eines Schranks ................................................................... 75
Bild 87 – Anordnungsplan einer Industrieanlage ............................................................................................. 76
Bild 88 – Beispiel für die Angabe des gemeinsamen Anfangsteils im Tabellenkopf ....................................... 77
Bild 89 – Beispiel für das Auslassen des gemeinsamen Anfangsteils in nachfolgenden Zeilen ..................... 77
Bild 90 – Beispiel einer anschlussorientierten Anschlusstabelle ..................................................................... 78

6
EN 61082-1:2006

Seite
Bild 91 – Beispiel einer Anschlusstabelle mit Kennzeichen der Verbindungsziele ......................................... 78
Bild 92 – Beispiel einer verbindungsorientierten Anschlusstabelle ................................................................. 79
Bild 93 – Beispiel für einen Zeit-Ablaufplan ..................................................................................................... 80
Bild 94 – Beispiel für den Instanz-Schaltplan eines Anlassers........................................................................ 81
Bild 95 – Symbol für einen Anlasser................................................................................................................ 81
Bild 96 – Beispiel einer Tabelle, in der die Beziehungen zwischen externen Anschlüssen eines
Anlassers zu den internen Anschlüssen seiner Komponenten beschrieben sind............................... 82
Bild 97 – Symbol eines Anlassers zur einpoligen Darstellung......................................................................... 82
Bild 98 – Beispiel einer Tabelle, in der die Beziehungen zwischen externen Anschlüssen eines
Anlassers zu den internen Anschlüssen seiner Komponenten beschrieben sind............................... 83
Bild 99 – Bilden von Verweisen nach IEC 62023 ............................................................................................ 84
Bild 100 – Direkte Verweisbildung ................................................................................................................... 85
Bild A.1 – Das Grundsymbol für ein Objekt in der IEC 60617 DB................................................................... 87
Bild A.2 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Symbol eines Leistungsschalters ................................... 88
Bild A.3 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Grundsymbol für einen Schalter und
qualifizierendes Symbol für selbsttätige Auslösefunktion ................................................................... 88
Bild A.4 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Symbol für einen Leistungsschalter und
qualifizierendes Symbol für selbsttätige Auslösefunktion ................................................................... 88
Bild A.5 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Grundsymbol für einen Schalter und
qualifizierendes Symbol für thermische und elektromagnetische Wirkung......................................... 89
Bild A.6 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Symbol für einen Leistungsschalter und
qualifizierendes Symbol für thermische und elektromagnetische Wirkung......................................... 89
Bild A.7 – Symbol für einen Sicherungsautomaten mit Fehlerstromschutz (RCD), Version 1 ........................ 90
Bild A.8 – Symbol für einen Sicherungsautomaten mit Fehlerstromschutz (RCD), Version 2 ........................ 90
Bild A.9 – Symbol für einen Sicherungsautomaten mit Fehlerstromschutz (RCD), Version 3 ........................ 90
Bild A.10 – Beispiel für das Symbol eines RCD .............................................................................................. 91
Bild A.11 – Beispiel für das Symbol eines RCM.............................................................................................. 91
Bild A.12 – Symbol eines PLC......................................................................................................................... 92
Bild A.13 – Ein Stromlaufplan mit einem Symbol für ein PLC ......................................................................... 93
Bild B.1 – Beispiel für die Anordnung von Informationen in einem Schriftfeld ................................................ 95
Bild B.2 – Beispiel eines ausgefüllten Schriftfelds........................................................................................... 95
Bild B.3 – Beispiele für die Orte von Identifikationsfeldern und möglicher Schriftfelder.................................. 96

Tabelle 1 – Mögliche Wired-Logikverknüpfungen ........................................................................................... 65


Tabelle B.1 – Benennungen der Metadatenelemente ..................................................................................... 94
Tabelle C.1 – Empfohlene Kennzeichen für die Dokumentenart .................................................................... 98
Tabelle C.2 – Geläufige Bezeichnung der Dokumentenart und Ersatzbezeichnung .................................... 101

7
EN 61082-1:2006

Einleitung
IEC 61082 behandelt die Darstellung von Informationen in Dokumenten. Ein Teil dieser Informationen ist in
anderen Internationalen Normen beschrieben. Die nachfolgende Darstellung gibt einen Überblick über die
Beziehungen zwischen diesen Normen.

Die Beispiele in diesem Teil sind dazu gedacht, eine bestehende Regel zu illustrieren, und nicht notwendiger-
weise repräsentativ für vollständige Dokumente.

1 Anwendungsbereich
Diese Norm enthält allgemeine Regeln und Leitfäden zur Darstellung von Informationen in Dokumenten und
besondere Regeln für in der Elektrotechnik angewendete Schaltpläne, Zeichnungen und Tabellen.

Ausgeschlossen sind Regeln und Leitfäden für alle Arten von Audio- oder Videopräsentationen.

8
EN 61082-1:2006

2 Normative Verweisungen
Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten
Verweisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Aus-
gabe des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

IEC 60027 (all parts), Letter symbols to be used in electrical technology

IEC 60375:2003, Conventions concerning electric and magnetic circuits

IEC 60617-DB:2001, Graphical symbols for diagrams

IEC 60757:1983, Code for designation of colours

IEC 60848:2002, GRAFCET specification language for sequential function charts

IEC 61175:2005, Industrial systems, installations and equipment and industrial products – Designation of sig-
nals

IEC 61286:2001, Information technology – Coded graphic character set for use in the preparation of docu-
ments used in electrotechnology and for information interchange

IEC 61293:1994, Marking of electrical equipment with ratings related to electrical supply – Safety require-
ments

IEC 61346-1:1996, Industrial systems, installations and equipment and industrial products – Structuring prin-
ciples and reference designations – Part 1: Basic rules

IEC 61355:1997, Classification and designation of documents for plants, systems and equipment

IEC 61666:1997, Industrial systems, installations and equipment and industrial products – Identification of
terminals within a system

IEC 61804-1:2003, Function blocks (FB) for process and control – Part 1: Overview of system aspects

IEC 61804-2:2004, Function blocks (FB) for process and control – Part 2: Specification of FB concept and
Electronic Device Description Language (EDDL)

IEC 62023:2000, Structuring of technical information and documentation

IEC 62027:2000, Preparation of parts lists

IEC 62079:2001, Preparation of instructions – Structuring, content and presentation

IEC 81714-2:1998, Design of graphical symbols for use in the technical documentation of products – Part 2:
Specification for graphical symbols in a computer-sensible form including graphical symbols for a reference
library, and requirements for their interchange

IEC 82045-1:2001, Document management – Part 1: Principles and methods

IEC 82045-2:2004, Document management – Part 2: Metadata elements and information reference model

ISO 31 (all parts), Quantities and units 1

ISO 128-22:1999, Technical drawings – General principles of presentation – Part 22: Basic conventions and
applications for leader lines and reference lines

1
Zusammenfassung veröffentlicht im ISO Standards Handbook, Quantities and units.

9
EN 61082-1:2006

ISO 128-30:2001, Technical drawings – General principles of presentation – Part 30: Basic conventions for
views

ISO 2594:1972, Building drawings – Projection methods

ISO 3098-5:1997, Technical product documentation – Lettering – Part 5: CAD-lettering of the Latin alphabet,
numerals and marks

ISO 5455:1979, Technical drawings – Scales

ISO 5456-2:1996, Technical drawings – Projection methods – Part 2: Orthographic representations

ISO 5457:1999, Technical product documentation – Sizes and layout of technical drawing sheets

ISO 5807:1985, Information processing – Documentation symbols and conventions for data, program and
system flowcharts, program network charts and system resources charts

ISO 10209-1:1992, Technical product documentation – Vocabulary – Part 1: Terms relating to technical
drawings: general and types of drawings

ISO 10628:1997, Flow diagrams for process plants – General rules

ISO 14617 (all parts), Graphical symbols for diagrams

ISO 81714-1:1999, Design of graphical symbols for use in the technical documentation of products – Part 1:
Basic rules

3 Begriffe
Für die Anwendung dieses Dokuments gelten die folgenden Begriffe.

ANMERKUNG 1 Begriffe, die an anderer Stelle in diesem Hauptabschnitt definiert sind, sind kursiv geschrieben.

ANMERKUNG 2 Anhang C enthält weitere Informationen über verschiedene Dokumentenarten/-typen.

3.1 Grundbegriffe

3.1.1
Datenträger
Material, auf dem Daten aufgezeichnet und von dem sie wiedergewonnen werden können

[ISO/IEC 2382-1, Definition 01.01.51]

3.1.2
Dokument
feste und strukturierte Informationsmenge zur Wahrnehmung durch Menschen, welche als Einheit zwischen
Anwendern und Systemen gehandhabt und ausgetauscht werden kann

ANMERKUNG 1 Der Begriff Dokument ist nicht auf dessen Bedeutung im rechtlichen Sinne beschränkt.

ANMERKUNG 2 Ein Dokument kann in Übereinstimmung mit der Art der Information und der Form ihrer Darstellung be-
zeichnet werden, zum Beispiel Übersichtsschaltplan, Verbindungstabelle, Funktionsschaltplan.

[ISO/IEC 8613-1, Definition 3.58, abgeändert]

10
EN 61082-1:2006

3.1.3
Dokumentenart
Typ eines Dokuments, definiert im Hinblick auf seinen festgelegten Informationsinhalt und die Darstellungs-
form

[IEC 61355, Definition 3.5]

3.1.4
Dokumentation
Sammlung von Dokumenten, die einem bestimmten Gegenstand zugeordnet sind

[IEC 62023, Definition 3.2.2]

ANMERKUNG Dies kann technische, kaufmännische und/oder andere Dokumente einschließen.

3.1.5
Datenbank
Sammlung von Daten, organisiert in einer konzeptionellen Struktur, welche die Merkmale der Daten und die
Zusammenhänge zwischen den zugehörigen Entitäten beschreibt, wobei eine oder mehrere Anwendungsge-
biete unterstützt werden

[ISO/IEC 2382-1, Definition 01.08.05]

3.1.6
Hyperlink
aktiver Verweis von einer Stelle in einer Darstellung zu einer anderen Stelle in derselben oder in einer ande-
ren Darstellung

ANMERKUNG 1 Hyperlinks sind nur in Dokumenten verfügbar, die auf Bildschirmen angezeigt werden.

ANMERKUNG 2 Der Hyperlink bedeutet, dass ein Anwender diesen Verweis aktivieren kann, um zu der anderen Stelle
zu gelangen.

3.1.7
Objekt
Betrachtungseinheit, die in einem Konstruktions-, Planungs-, Realisierungs-, Betriebs-, Wartungs- und De-
montageprozess behandelt wird

ANMERKUNG 1 Die Betrachtungseinheit kann sich auf eine physikalische oder eine nicht-physikalische „Sache“ oder ei-
nen Satz von Informationen, der damit verbunden ist, beziehen.

ANMERKUNG 2 Zweckentsprechend kann ein Objekt auf verschiedene Weise, genannt „Aspekt“, betrachtet werden.

[IEC 61346-1, Definition 3.1]

3.1.8
Referenzkennzeichen
Kennung eines spezifischen Objekts in bezug auf das System, von welchem das Objekt Bestandteil ist. Es
basiert auf einem oder mehreren Aspekten dieses Systems.

[IEC 61346-1, Definition 3.7]

3.1.9
Einzelebenen-Referenzkennzeichen
Referenzkennzeichen, zugeordnet in Bezug auf das Objekt, von welchem das spezifische Objekt direkter Be-
standteil ist

[IEC 61346-1, Definition 3.8]

11
EN 61082-1:2006

3.1.10
Referenzkennzeichen-Satz
Satz von Referenzkennzeichen, von denen mindestens eines eindeutig das relevante Objekt identifiziert

ANMERKUNG Andere Teile des Satzes brauchen nicht notwendigerweise das relevante Objekt identifizieren, jedoch
andere Objekte, von denen es Bestandteil ist.

[IEC 61346–1, Definition 3.10]

3.1.11
Produkt
Ergebnis von Arbeit oder eines natürlichen oder industriellen Prozesses

3.1.12
Komponente
industrielles Produkt zur Erfüllung einer oder mehrerer spezifischer Funktionen, welches nicht zerlegbar oder
physikalisch teilbar ist und welches zur Anwendung in einem zusammengesetzten Produkt höherer Ordnung
bestimmt ist

3.2 Begriffe zu Darstellungsformen von Informationen

3.2.1
Zeichnungsform
Darstellung von Informationen mit graphischen Mitteln

3.2.2
Bildform
Darstellung von Informationen unter Nutzung von Bildern oder geometrisch genauen Abbildungen unabhän-
gig von der tatsächlich angewendeten Perspektive

ANMERKUNG Bildformen können zwei- oder dreidimensional sein.

3.2.3
Textform
Darstellung von Informationen durch Wörter und Ziffern

3.3 Begriffe zu grundlegenden Dokumentenarten

3.3.1
Zeichnung
Darstellung, hauptsächlich unter Nutzung der Zeichnungsform, in der die Objekte und deren relative Position
zueinander, üblicherweise maßstabsgerecht, gezeigt sind

ANMERKUNG Pläne, Ansichten, Schnitte, Skizzen und Sichten nach ISO 10209-1 sind spezifische Zeichnungsarten.

3.3.2
Schaltplan
Darstellung, hauptsächlich unter Nutzung der Zeichnungsform, in der auf die Objekte und deren Zusammen-
hänge durch graphische Symbole Bezug genommen ist

[ISO 10209-1, Definition 2.4, abgeändert]

3.3.3
Diagramm
Darstellung, hauptsächlich unter Nutzung der Zeichnungsform, in der die Beziehung zwischen zwei oder
mehr variablen Größen, Ausführungen oder Zuständen ausgedrückt ist.

[ISO 10209-1, Definition 2.1, abgeändert]

12
EN 61082-1:2006

3.3.4
Tabelle, Liste
Darstellung, in der die Informationen in Spalten und Zeilen wiedergegeben sind

ANMERKUNG 1 Eine Liste ist eine spezifische Art einer Tabelle.

ANMERKUNG 2 Die Darstellung in einem Tabellenfeld kann jede Darstellungsform haben

3.4 Begriffe zu spezifischen Dokumentenarten

3.4.1
Übersichtsschaltplan
Schaltplan, der bei niedrigem Detaillierungsgrad eine umfassende Sicht über ein Objekt bereitstellt

3.4.2
Funktionsschaltplan
Schaltplan, der Informationen über das funktionale Verhalten eines Objekts bereitstellt

3.4.3
Stromlaufplan
Schaltplan, der Informationen über die Ausführung und Wechselbeziehungen der Stromkreise eines Objekts
bereitstellt

3.4.4
Verbindungsschaltplan
Schaltplan, der Informationen über die physikalischen Verbindungen zwischen Komponenten und Einheiten
bereitstellt

3.4.5
Ersatzschaltplan
Funktionsschaltplan, der ein Modell für das elektrische und/oder magnetische Verhalten eines Objekts bereit-
stellt

3.4.6
Logik-Funktionsschaltplan
Funktionsschaltplan, in dem überwiegend Symbole für binäre Elemente angewendet werden

3.4.7
Anordnungsplan
Zeichnung, in der die relative oder absolute Position von Objekten bereitgestellt ist

3.4.8
Anschlusstabelle
Tabelle, die Informationen über die physikalischen Verbindungen zwischen Komponenten und Baueinheiten
bereitstellt

3.4.9
Ablaufplan
Plan, der Informationen über die Abfolge von Operationen oder den Status einer Einheit eines Systems
bereitstellt

3.4.10
Zeit-Ablaufplan
Ablaufplan mit maßstäblicher Zeitachse

13
EN 61082-1:2006

4 Grundlagen der Dokumentation

4.1 Allgemeine Betrachtungen

Technische Dokumentation ist für die Planung, den Entwurf, die Herstellung, die Installation, die Inbetrieb-
setzung, die Nutzung, die Wartung und den Rückbau eines Produkts oder eines Systems wesentlich.

Der Zweck der Dokumentation ist, Information in der geeignetsten Form zu liefern. Außerdem ist sie ein we-
sentliches Mittel, um nachzuweisen und zu garantieren, dass Anforderungen zur Sicherheit, Umweltverträg-
lichkeit und Qualität eines Produktes oder eines Systems erfüllt sind.

Technische Dokumentation stellt einen ebenso bedeutsamen Teil eines Vertrags dar wie die Lieferung von
Einrichtungen und bildet ein wesentliches Element der After-Sale-Prozesse.

4.2 Dokumentationsstruktur

In IEC 61346-1 wird aufgezeigt, dass Informationen über Produkte und Systeme in baumähnlichen Strukturen
organisiert sein können. Die Strukturen repräsentieren die Art und Weise, in der ein Objekt in Bestandteilob-
jekte unterteilt ist, zum Beispiel ein Prozess in kleinere Prozesse oder ein Produkt in Teilprodukte.

Nach IEC 61355 sollte ein Dokument ein Objekt beschreiben und klar diesem zugeordnet sein. Der Bezug
des Dokuments zu dem beschriebenen Objekt wird üblicherweise durch die Nutzung des Objektkennzei-
chens als Bestandteil des Dokumentenkennzeichens hergestellt.

ANMERKUNG Das Objektkennzeichen kann entweder ein Referenzkennzeichen (bei auf dem Vorkommen eines Ob-
jekts bezogenen Dokumenten) oder eine Typkennzeichnung (bei typbezogenen Dokumenten) sein. Bezüglich weiterer
Informationen siehe Abschnitt 11.

Die Anwendung von Strukturen führt zu einer Hierarchie in der Darstellung der Information, siehe IEC 62023.
Dies bedeutet, dass Informationen in aufeinander folgenden Ebenen dargestellt werden, wobei jede einen un-
terschiedlichen Detaillierungsgrad zeigt. So beinhalten beispielsweise Dokumente, die dem Objekt, welches
durch den obersten Knoten in einer Struktur repräsentiert wird, zugeordnet sind, übergeordnete Informatio-
nen zum Gesamtsystem, während Dokumente, die zu den anderen in der Struktur repräsentierten Objekten
zugeordnet sind, aus detaillierteren Informationen zu den Bestandteilen bestehen, siehe auch Abschnitt 11.

Die Strukturierungsprinzipien unterstützen auch arbeitsteilige Entwurfs- und Fertigungsaktivitäten sowie die
Vergabe an Unterlieferanten. Der Hersteller einer Komponente stellt alle notwendigen Informationen zum
Verständnis und zur Anwendung seiner Lieferung bereit, ohne auf externe Dinge Rücksicht nehmen zu müs-
sen. Die Dokumentation einer solchen Komponente, der eines Untersystems, kann dann in jedes System in
der entsprechenden Ebene der Systemstruktur integriert werden.

4.3 Darstellung von Informationen

Die Darstellung von Informationen in einem Dokument muss eindeutig und auf die praktische Anwendung
ausgerichtet sein. Dies schließt ein, dass dieselbe Information in unterschiedlichen Dokumenten dargestellt
sein darf, wobei dieselben oder unterschiedliche Dokumentenarten angewendet werden können. Die Infor-
mation muss über alle Darstellungsorte hinweg konsistent sein.

Sind Informationen unabhängig von jeglicher Darstellungsform in einer Datenbank gespeichert, können sie
durch bestimmte Sichten zugänglich gemacht werden, und zwar in dem Moment, in dem die Informationen
benötigt werden, und in der Form, die für den beabsichtigten Zweck am besten geeignet ist. Vorauszusetzen
ist dabei, dass hierfür geeignete Werkzeuge zur Verfügung stehen, welche die Regeln aus dieser Internatio-
nalen Norm beherrschen (siehe Bild 1).

Dokumentenarten (siehe IEC 61355 und Anhang C) repräsentieren mögliche und vordefinierte Darstellungs-
formen.

14
EN 61082-1:2006

Sind Informationen abhängig von einer Darstellungsform gespeichert, d. h. als Dokument, kommen die Re-
geln dieser Internationalen Norm zum Tragen, wenn das Dokument erstellt wird (siehe Bild 2). Das Dokument
könnte mit einem Cax-System oder direkt auf Papier oder Ähnlichem erstellt sein.

Bild 1 – Dokumente werden aus Informationen generiert, die in einer Datenbank gespeichert
sind

Bild 2 – Dokumente werden erstellt und in einer Datenbank gespeichert

15
EN 61082-1:2006

4.4 Identifikation und Kennzeichnung von Dokumenten

Jedes Dokument muss mit mindestens einem unverwechselbaren Identifikator bestimmt sein, der in einem
vorgegebenen Kontext unverwechslbar ist. Da ein Dokument in verschiedenen Kontexten unverwechselbar
identifiziert sein kann, muss der jeweils gültige Kontext im Dokument oder der begleitenden Dokumentation
erklärt sein.
ANMERKUNG 1 Der Kontext, in dem eine Dokumentenidentifikation gültig ist, könnte angegeben werden durch:
– eine für die Dokumentenidentifikation zuständige Organisation, z. B. Unternehmen, das das Dokument erstellt hat;
– ein internationales Dokumenten- oder Artikel-Benummerungssystem, z. B. ISBN, ISSN, EAN, UPC.
Um Teile der Dokumentation zum beschriebenen Objekt zuzuordnen, darf ein Dokument nach IEC 61355,
Abschnitt 5 gekennzeichnet sein.

ANMERKUNG 2 Nach IEC 61355 sind ein Objektkennzeichen und ein Dokumentenklassenschlüssel (DCC) als Bestand-
teile des Dokumentenkennzeichens erforderlich. Ein Objektkennzeichen, wie in IEC 61355 beschrieben, ist entweder ein
Referenzkennzeichen nach IEC 61346-1 oder jeder andere unverwechselbare Identifikator.

Falls das Objektkennzeichen kein Referenzkennzeichen ist, muss es klar von jeglicher Referenzkennzeich-
nung unterscheidbar sein.

5 Regeln zur Darstellung von Informationen

5.1 Leserlichkeit

Informationen für einen Anwender müssen so dargestellt sein, dass sie unter den vorgesehenen Nutzungs-
bedingungen lesbar sind. Die Leserlichkeit hängt ab von:
● den angewendeten Darstellungsformen und deren Kombinationen;
● der Art und Weise, wie die Information auf unterschiedliche Seiten aufgeteilt ist;
● der Blattgröße, siehe 5.4;
● der vorgesehenen Verkleinerung oder Vergrößerung einer Seite;
● der Anwendung von Vereinfachungstechniken, siehe 5.20.2, 7.1.2.3 und 7.1.3.6;
● der Anwendung von Hyperlinks, siehe 5.9;
● der Anwendung statischer oder dynamischer Darstellungen;
● dem zur Informationsdarstellung angewendeten Medium, z. B. Papier oder Bildschirm.

Die Informationen können dargestellt werden durch Kombination von:


● graphischen Symbolen, siehe 5.12 und 7.1.2;
● Linien, siehe 5.10, 5.17, 5.18 und 7.1.3;
● Text und Zeichenfolgen, siehe 5.11 und 5.16;
● Bildern, siehe 5.14;
● Umrissen von Objekten, siehe 5.20.2
● Farben, Schattierungen und Mustern, siehe 5.3.

5.2 Ausrichtung von Text

Ein Text in einem Dokument muss horizontal oder vertikal ausgerichtet und lesbar sein, wenn das Dokument
von der unteren Seite her oder von rechts betrachtet wird, siehe Bild 3.

16
EN 61082-1:2006

Bild 3 – Betrachtungsrichtungen auf ein Dokument

5.3 Farben, Schattierungen und Muster

Farben sollten nur als Zusatzinformation angewendet werden. Eine Unterscheidung durch unterschiedliche
Farben darf nicht die einzige Möglichkeit sein, Darstellungen zu verstehen.

ANMERKUNG Verwendungsmöglichkeiten von Farben für einige besondere Zwecke sind in ISO 3864-1, IEC 60204-1,
und IEC 60073 gegeben.

Die Bedeutung von verwendeten Farben muss im Dokument oder in begleitender Dokumentation angegeben
sein.

Schattierungen und Muster dürfen angewendet werden, um zwischen unterschiedlichen Flächen oder Ober-
flächen zu unterscheiden. Für Dokumente auf Papier oder entsprechenden Datenträgern sollte die Anwen-
dung von Farbe, Schattierungen und/oder von Mustern für Schwarz-weiß-Ausdrucke brauchbar sein.

5.4 Papierformate

Formate von Papier oder Ähnlichem müssen ISO 5457, 3.1 entsprechen. Das Format A3 wird für Darstellun-
gen in Bild- oder Schaltplanform empfohlen.

Verlängerte Formate nach ISO 5457, Abschnitt 3 dürfen nicht angewendet werden.

5.5 Reproduktion von Dokumenten auf Papier

Dokumente auf Papier oder ähnlichen Medien, die reproduziert oder mikroverfilmt werden sollen, dürfen mit
Zentriermarken nach ISO 5457, 4.3 versehen werden, um die Reproduktion oder die Mikroverfilmung zu er-
leichtern.

5.6 Identifikation von Seiten

Ein Dokument kann aus mehreren Seiten bestehen. Um jede Seite identifizieren zu können, beispielsweise
zur Bildung von Querverweisen, wird eine Seitenidentifikation, zusätzlich zur Dokumentenidentifikation, be-
nötigt. Eine einzelne Dokumentenseite wird identifiziert durch die Kombination der Dokumentenidentifikation
mit der Seitenidentifikation. Siehe Bild 4.

17
EN 61082-1:2006

ANMERKUNG 1 Die Blattzählnummer nach IEC 61355, 7.2 kann als Seitenidentifikation, zugeordnet zum Dokumenten-
kennzeichen, genutzt werden.

Ist einer Dokumentenseite mehr als eine Dokumentenidentifikation zugeordnet, muss die Seite verschiedene
Seitenidentifizierungen haben, und zwar getrennt für jede Dokumentenidentifikation. Siehe Bild 5.

ANMERKUNG 2 Die Seitenidentifikationen, zugeordnet zu unterschiedlichen Dokumentenidentifikationen, können gleich


aussehen.

Die Seitenidentifikation muss benachbart zu der jeweiligen Dokumentenidentifikation, zu der sie gehört, dar-
gestellt sein (Beispiel, siehe B.2).

Bild 4 – Beispiele für Dokumente mit Dokumenten- und Seitenidentifikation

Erklärung zur Seite mit *) gekennzeichnet

Dokumentenkennzeichen (IEC 61355) =AB11&MA Seite 1

Dokumentennummer des Lieferanten X1-Y2-123 Seite 6

Dokumentennummer des Kunden E135-C25 Seite 11

Bild 5 – Beispiel für Dokumente mit mehreren Dokumentenidentifikationen

18
EN 61082-1:2006

5.7 Seiten-Layout

5.7.1 Allgemeines

Eine Seite ist unterteilt in:


● ein oder mehr Identifikationsfelder (siehe 5.7.2) und
● ein Inhaltsfeld (siehe 5.7.3).

Jede Seite eines Dokuments muss mindestens ein Identifikationsfeld haben, welches klar getrennt vom In-
haltsfeld ist, beispielsweise durch einen Rahmen.

Bild 6 zeigt Beispiele für Seiten mit einem oder mehreren Identifikationsfeldern.

*) Für Dokumente in Zeichnungsform zwingend erforderlich

a) eine Seite mit einem Identifikationsfeld


b) eine Seite mit zwei Identifikationsfeldern

Bild 6 – Beispiele für Seiten mit festgelegten Identifikationsfeldern

5.7.2 Identifikationsfeld

5.7.2.1 Allgemeines

Die im Identifikationsfeld darzustellenden Informationen sollten aus für den Leser relevanten Metadaten des
Dokuments bestehen. Die Metadaten sollten in Übereinstimmung mit IEC 82045-2 sein.

In B.1 ist eine Sammlung von Metadaten nach IEC 82045-2 aufgelistet, die gegebenenfalls berücksichtigt
werden sollte.

19
EN 61082-1:2006

5.7.2.2 Identifikationsfeld für Dokumente mit Darstellung in Zeichnungsform

Ein Identifikationsfeld muss am unteren Rand der Seite angeordnet sein. Zusätzliche Identifikationsfelder
dürfen entlang der anderen Seitenränder angeordnet sein, siehe Bild 6.

Innerhalb des am unteren Rand angeordneten Identifikationsfelds müssen die Informationen zur Identifikation
und Klassifikation des Dokuments auf der rechten Seite angeordnet sein, z. B. ein Schriftfeld in Übereinstim-
mung mit ISO 7200. In B.2 ist ein Beispiel für die Auslegung eines Schriftfelds wiedergegeben.

In B.3 sind Beispiele für die Anordnung von Identifikationsfeldern für verschiedene Seitenformate gegeben.

ANMERKUNG Bei der Anordnung von Informationen im Identifikationsfeld sollten mögliche Lochungen mit in Betracht
gezogen werden.

5.7.3 Inhaltsfeld

5.7.3.1 Allgemeines

Die Informationen über ein betrachtetes Objekt müssen innerhalb des Inhaltsfelds dargestellt sein.

5.7.3.2 Modul

Die Einheit M wird als Modul angewendet, um graphische Darstellungen von Objekten zu harmonisieren, zum
Beispiel Darstellungsraster, Feldeinteilung, Zeichnungsraster und Symbolgrößen.

Für Darstellungen auf Papier oder Ähnlichem sollte das Modul M einen der folgenden Werte annehmen:

1,8 (2,0) mm; 2,5 mm; 3,5 mm; 5 mm; 7 mm; 10 mm; 14 mm; 20 mm.

Es wird empfohlen, kein Modulmaß kleiner als 2,5 mm anzuwenden. Wird ein Modulmaß von 1,8 (2,0) mm
angewendet, sollte besondere Sorgfalt darauf gelegt werden, die Leserlichkeit des Dokuments zu gewähr-
leisten.

ANMERKUNG IEC 81714-2 legt fest, dass bei der Gestaltung graphischer Symbole eine minimale Modulgröße von 2,0
mm anstelle von 1,8 mm angewendet wird.

Bezüglich weiterer Informationen zur Skalierung, Änderung der Modulgröße, siehe IEC 81714-2.

5.7.3.3 Zeichnungsraster

Zur Positionierung von graphischen Symbolen, Linien und Text dürfen Identifikationsfelder mit einem Zeich-
nungsraster von 1M ausgestattet sein.

Bezüglich des Werts für M siehe 5.7.3.2.

5.7.3.4 Feldeinteilung

Zum Zweck der Verweisbildung, siehe 5.8, sollten Dokumente, die Informationen in Bild- oder Schaltplanform
auf Papier oder Ähnlichem zeigen, in Übereinstimmung mit ISO 5457 eine Feldeinteilung von 10M, 16M oder
20M haben.

ANMERKUNG 1 Die Einteilung der Spalten und Reihen braucht nicht gleich zu sein, z. B. könnten die Reihen je 20M und
die Spalten je 16M sein.

Zum Wert für M siehe 5.7.3.2.

ANMERKUNG 2 Wurde für M beispielsweise 2,5 mm gewählt, gelten für die Feldeinteilung 40 mm oder 50 mm.

20
EN 61082-1:2006

Die Nummerierung der Felder sollte in der oberen linken Ecke der Fläche, die für Inhaltsfelder zur Verfügung
steht, beginnen. Die Reihen der Feldeinteilung müssen mit den lateinischen Großbuchstaben A, B, C, ... un-
ter Ausschluss von I und O gekennzeichnet sein. Die Spalten müssen in aufsteigender Reihenfolge numme-
riert sein, wobei mit 0 oder 1 begonnen werden kann, siehe Bild 7.

21
EN 61082-1:2006

Bild 7 – Beispiele für Feldeinteilungen

(Format A3 quer, Modulmaß 2,5 mm, Feldeinteilung 16M)

22
EN 61082-1:2006

5.8 Querverweise

Ein Querverweis darf auf ein Dokument, eine Seite eines Dokuments oder einen Bereich einer Seite verwei-
sen. Er muss in folgender Reihenfolge dargestellt werden:
● Dokument
● Seite
● Spalte, Zeile oder Bereich.

Das Dokument wird nach 4.4 identifiziert. Falls verschiedene Identifikatoren auf der Seite des Dokuments an-
gegeben und Verwechslungen möglich sind, muss in dem Dokument oder der Begleitdokumentation eindeu-
tig angegeben sein, welcher Dokumentenidentifikator für die Querverweise genutzt wird.

Eine Seite wird nach 5.6 identifiziert, wobei das Zzeichen „SCHRÄGSTRICH“ (/) vorangestellt wird.

Ein Bereich wird identifiziert durch das Zeichen „PUNKT“ (.) gefolgt durch die nach 5.7.3.4 gebildeten Koordi-
naten.

Falls Verwechselungen möglich sind, muss der Querverweis in eckigen Klammern […] stehen.

Beispiele:
=EA2=S1&FS/3.B2 Verweis auf Bereich B2 auf Seite 3 des Dokuments von Typ FS (z. B. ein Stromlaufplan), in dem das
Objekt =EA2=S1 beschrieben ist

ZAB&FS/3.B2 Verweis auf Bereich B2 auf Seite 3 des Dokuments von Typ FS (z. B. ein Stromlaufplan), in dem der
Objekttyp ZAB beschrieben ist

XYZ123456/3.B2 Verweis auf Bereich B2 auf Seite 3 des Dokuments XYZ123456

XYZ123456/3 Verweis auf Seite 3 des Dokuments XYZ123456

XYZ123456 Verweis auf Dokument XYZ123456

Falls innerhalb desselben Dokuments verwiesen wird, darf der Verweis auf das Dokument entfallen.

Beispiele:
&FS/3.B2 Verweis auf Bereich B2 auf Seite 3 des Dokuments von Typ FS (z. B. ein Stromlaufplan), in dem das
gleiche Objekt beschrieben ist

&FS Verweis auf einen Satz von Dokumenten von Typ FS (z. B.. Stromlaufpläne) des gleichen Objekts

/3.B2 Verweis auf Bereich B2 auf Seite 3 in dem selben Dokument

/2 Verweis auf Seite 2

Falls innerhalb derselben Seite verwiesen wird, darf der Verweis auf das Dokument und die Seite entfallen. In
diesem Fall muss der Zeilen-, der Spalten- oder der Bereichsidentifikation das Zeichen „SCHRÄGSTRICH“ (/)
vorangestellt werden.

Beispiele:
/.B2 Verweis auf Bereich B2 derselben Seite

/.2 Verweis auf Spalte 2 derselben Seite

Bild 8 zeigt Beispiele für die Anwendung von Querverweisen.

23
EN 61082-1:2006

Bild 8 – Beispiele für die Anwendung von Querverweisen

5.9 Hyperlinks

Hyperlinks dürfen als Mittel zur Vereinfachung der Navigation zwischen unterschiedlichen Informations-
sätzen, zum Beispiel zwischen Seiten eines Dokuments, zwischen Dokumenten oder zu externen Informa-
tionsquellen, angewendet werden.

Die Navigation darf nicht ausschließlich von der Funktionsfähigkeit der Hyperlinks abhängig sein.

Hyperlinks dürfen auch dazu angewendet werden, Dokumente oder Dokumententeile, die insgesamt ein Do-
kument bilden, miteinander zu verbinden. Besondere Maßnahmen müssen jedoch getroffen werden, wenn
das Dokument unter Versionskontrolle ist, siehe IEC 82045-1, Unterabschnitt 4.5.

5.10 Linienbreite

Mögliche Linienbreiten für Zeichnungen sind abgeleitet von: 0,1 * ( 2 ) * M , mit n = 0, 1, 2, 3, ...
n

Bezüglich des Werts für M siehe 5.7.3.2.

ANMERKUNG 1 Wird beispielsweise für M der Wert 2,5 mm gewählt, sind die Linienbreiten 0,25 mm, 0,35 mm, usw. …

ANMERKUNG 2 Zur Darstellung auf Papier oder entsprechenden Medien sind 0,18 mm (0,2 mm), 0,25 mm, 0,35 mm,
0,5 mm, 0,7 mm und 1,0 mm mögliche Linienbreiten.

Werden zwei oder mehr Linien gleicher Art aber unterschiedlicher Breite angewendet, muss das Verhältnis
zwischen diesen Linienbreiten mindestens 2 : 1 betragen.

ANMERKUNG 3 ISO 6428 enthält Regeln zur Mikroverfilmung von Darstellungen, die einen Einfluss auf die Wahl der Li-
nienbreiten haben können.

5.11 Textfonts

Die Schriftform CB, vertikal (V) nach ISO 3098-5 sollte zur Darstellung in Zeichnungsform angewendet wer-
den. Sowohl Tabellenschrift als auch Proportionalschrift nach ISO 3098-5 dürfen angewendet werden. Zu-
sätzlich gelten in diesem Fall die folgenden Regeln:
● Der Zeichenabstandsfaktor sollte Null sein, siehe IEC 81714-2, Anhang E.2.7. Wird die Tabellenschrift
angewendet, sollte nach IEC 81714-2, 6.7.2 das Breite/Höhe-Verhältnis eines Zeichens 0,81 sein.

● Die Texthöhe ist abgeleitet von:( ) n


2 * M , mit n = 0, 1, 2, 3, ...
Bezüglich des Werts für M siehe 5.7.3.2

ANMERKUNG 1 Ist beispielsweise für M das Maß 2,5 mm gewählt, sind die Texthöhen 2,5 mm, 3,5 mm, usw. …

24
EN 61082-1:2006

ANMERKUNG 2 Zur Darstellung auf Papier oder entsprechenden Medien sind 1,8 mm, 2,5 mm, 3,5 mm, 5 mm, 7 mm
und 10 mm mögliche Linienbreiten.
● Geneigte Schriften (auch Italic oder kursiv genannt), Typ CB (S) nach ISO 3098-5, dürfen für Formel-
zeichen angewendet werden.
● Wird ein anderer Textfont als eine der Schriftformen nach ISO 3098-5 angewendet, muss dieser dem in
ISO 3098 dargestellten „stroke style“ entsprechen.
● Für Dokumente, die zwischen Cax-Systemen ausgetauscht werden sollen, müssen die Regeln aus
IEC 81714-2 berücksichtigt sein.

5.12 Graphische Symbole

5.12.1 Wahl von graphischen Symbolen

Graphische Symbole müssen relevanten IEC-, ISO- oder IEC/ISO-Normen entsprechen, zum Beispiel:
● IEC 60617 für elektrische Objekte in Schaltplänen und Installationsplänen,
● ISO 14617 für nichtelektrische Objekte in Schaltplänen,
● ISO 5807 für grundlegende Flusspläne

unter zusätzlicher Berücksichtigung von ISO 81714-1.

Symbole, die Funktionen darstellen, dürfen unabhängig von der Technologie genutzt werden, z. B. dürfen
Lichtwellenleiter Symbole aus IEC 60617 nutzen. Siehe Bild 9.

Bild 9 – Beispiel für die Nutzung von Schaltzeichen für Lichtwellenleiter

Graphische Symbole für Cax-Anwendungen müssen zusätzlich IEC 81714-2 entsprechen.

Falls alternative Symbolformen existieren, muss die für den Zweck geeignete Form gewählt werden.

Existiert kein geeignetes graphisches Symbol, müssen entweder die allgemeinen Symbole S00059, S00060
oder S00061 aus IEC 60617 angewendet werden, oder es darf ein graphisches Symbol unter Beachtung der
Regeln aus IEC 60617 und ISO 81714-1 konstruiert werden (siehe auch normativen Anhang A).

Ein graphisches Symbol darf durch eines der allgemeinen Symbole S00059, S00060 oder S00061 aus
IEC 60617 ersetzt und
● das eigentliche graphische Symbol als qualifizierendes Symbol im allgemeinen Symbol oder
● ein beschreibender Text im allgemeinen Symbol hinzugefügt werden.

Siehe auch 5.12.2 und Bild 10.

Bild 10 – Beispiel für den Ersatz eines Symbols durch ein allgemeines Symbol

25
EN 61082-1:2006

5.12.2 Größe von graphischen Symbolen

Die Bedeutung eines graphischen Symbols wird durch dessen Gestalt und Inhalt bestimmt. Größe und Li-
nienbreite verändern nicht die Bedeutung. Die graphischen Symbole in IEC 60617 sind in einem Raster mit
dem Modul M gezeigt, um die Symbolproportionen festzulegen. Graphische Symbole in der Dokumentation
sollten bevorzugt dieselbe Größe in Bezug auf den Modul M beibehalten.

Ein graphisches Symbol darf vergrößert, verkleinert oder durch eines der allgemeinen Symbole S00059,
S00060 oder S00061 aus IEC 60617 ersetzt werden, um:
● eine größere Anzahl von Ein- und Ausgängen unterzubringen;
● die Angabe zusätzlicher Informationen zu vereinfachen
● bestimmte Aspekte hervorzuheben;
● die Anwendung des graphischen Symbols als qualifizierendes Symbol zu vereinfachen; oder
● dem Maßstab einer Zeichnung, eines Plans oder einer Karte zu entsprechen.

Wird das graphische Symbol vergrößert oder verkleinert, muss die allgemeine Gestalt des Symbols beibe-
halten werden, siehe auch Bild 11.

Bild 11 – Beispiel für das Erweitern eines Symbols

5.12.3 Anordnung und Lage der graphischen Symbole

Graphische Symbole sollten so dargestellt sein, dass sie die im Plan gewählte Flussrichtung stützen. Ist es
bei der Darstellung im Plan erforderlich, von der in der entsprechenden Symbolenorm dargestellten grundle-
genden Lage der graphischen Symbole abzuweichen, dürfen sie gedreht oder gespiegelt werden, wenn da-
durch nicht deren Bedeutung verändert wird, siehe Bild 12. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, das
graphische Symbol neu zu entwerfen, wobei die Regeln aus ISO 81714-1 zu beachten sind.

Enthalten graphische Symbole Buchstaben, Graphen oder Eingangs-/Ausgangskennungen, müssen diese


horizontal oder vertikal ausgerichtet und lesbar sein, wenn das Dokument von der unteren Seite her oder
rechts betrachtet wird, siehe Bild 12.

ANMERKUNG In Bild 12, Position a) ist das Symbol so dargestellt wie in IEC 60617. Die Positionen b), c) und d) wur-
den erzeugt durch Drehung des Symbols in Stufen von 90° gegen den Uhrzeigersinn. Die Positionen e), f), g) und h) wur-
den erzeugt durch Spiegelung an der horizontalen Achse der entsprechenden Symbole in Position a), b), c), und d).

Bild 12 – Drehung und/oder Spiegelung des Symbols S00055 aus IEC 60617

26
EN 61082-1:2006

5.13 Maßstab

Für maßstäblich dargestellte Informationen sollte der Maßstab nach ISO 5455 gewählt werden.

Eine Darstellung des Maßstabs darf zu Informationszwecken hinzugefügt sein und muss dann im Inhaltsfeld
des Dokumentsangegeben sein.

5.14 Darstellung in Bildform

Informationsdarstellungen in zweidimensionaler Bildform müssen nach ISO 128–30 erfolgen, wobei die or-
thographische Projektionsmethode nach ISO 5456-2 anzuwenden ist.

Für Gebäudeinformationen in zweidimensionaler Bildform gelten die Regeln aus ISO 2594.

5.15 Größen, Einheiten, Werte und Farbcodes

Größen, Einheiten und Werte sollten durch Formelzeichen nach IEC 60027 oder andere geeignete IEC-Nor-
men für Formelzeichen repräsentiert sein. Für Dinge, die außerhalb des Anwendungsbereiches von IEC lie-
gen, sollte ISO 31 beachtet werden. Beispiele zur Anwendung von Formelzeichen sind in den Abschnitten
A.3 und A.4 dargestellt.

Codes zur Kennzeichnung von Farben müssen mit IEC 60757 übereinstimmen.

5.16 Darstellung von Bereichen und Aufzählungen von Elementen

Ein Bereich muss unter Nutzung des Zeichens „HORIZONTALE ELLIPSE“ … (drei Punkte) zwischen unte-
rem und oberem Grenzwert dargestellt werden.

ANMERKUNG 1 Die nachfolgend dargestellten Klammern sind nicht Teil der Buchstabenfolge.

Beispiel:
● Der Bereich von 1 bis 5 Ampere kann dargestellt werden: 1 A ... 5 A.

Eine Aufzählung von Elementen muss dargestellt werden unter Nutzung


● des Zeichens „KOMMA“ mit nachfolgendem „LEERZEICHEN“ zwischen jedem Element der Aufzählung
oder
● der Zeichen „KOMMA“, „LEERZEICHEN“, „HORIZONTALE ELLIPSE“, „KOMMA“ und „LEERZEICHEN“
(, …, ) zwischen unterem und oberem Grenzwert, wenn die Aufzählung aus Zahlen besteht und das In-
krement eins ist, oder
● der Zeichen „KOMMA“, „LEERZEICHEN“, „HORIZONTALE ELLIPSE“, „KOMMA“ und „LEERZEICHEN“
(, …, ) zwischen unterem und oberem Grenzwert, wenn die Aufzählung aus aufeinanderfolgenden Buch-
staben des lateinischen Alphabets besteht;
● der Zeichen „KOMMA“, „LEERZEICHEN“, „HORIZONTALE ELLIPSE“ (, …) nach dem unteren Grenz-
wert, wenn der obere Grenzwert undefiniert und das Inkrement eins ist;
● der Zeichen „HORIZONTALE ELLIPSE“, „KOMMA“ und „LEERZEICHEN“ (…, ) vor dem oberen Grenz-
wert, wenn der untere Grenzwert undefiniert und das Inkrement eins ist.

Beispiele:
● Die Aufzählung der numerischen Elemente 1, 2, 3, 4, 5 und 6 kann dargestellt werden als 1, …, 6.
● Die unbegrenzte Aufzählung der numerischen Elemente beginnend mit 25 kann dargestellt werden als
25, …
● Die unbegrenzte Aufzählung der numerischen Elemente endend mit 25 kann dargestellt werden als
…, 25.
● Die Aufzählung der alphabetischen Elemente C, D, E, F und G kann dargestellt werden als C, ..., G.
● Die Aufzählung der alphabetischen Elemente a, b, c, d und e kann dargestellt werden als a, ..., e.

27
EN 61082-1:2006

Kombinationen von Kleinbuchstaben und Großbuchstaben in einer Aufzählung, beispielsweise A, … c, dürfen


wegen möglicher Verwechselbarkeit nicht angewendet werden.

ANMERKUNG 2 Die Großbuchstaben I und O werden weder in Referenzkennzeichen nach IEC 61346-1 noch in An-
schlusskennzeichen nach IEC 60445, IEC 60446 und IEC 61666 angewendet. Dies beinhaltet, dass in derartigen Fällen
der Großbuchstabe J dem H folgt und ebenso der Großbuchstabe P dem N.

Werden die Einzelelemente einer Aufzählung jeweils durch denselben Buchstaben, dem eine unterschiedli-
che Nummer voran- oder nachgestellt ist, bezeichnet, darf die Serie wie eine numerische Serie dargestellt
werden.

Beispiele:
● Die Aufzählung der Elemente 1U, 2U, 3U, 4U kann dargestellt werden als 1U, ..., 4U.
● Die Aufzählung der Elemente R2, R3, R4, R5 kann dargestellt werden als R2, ..., R5.

Werden die Einzelelemente einer Aufzählung jeweils durch dieselbe Nummer, der ein unterschiedlicher
Buchstabe voran- oder nachgestellt ist, bezeichnet, darf sie wie eine alphabetische Aufzählung dargestellt
werden.

Beispiele:
● Die Aufzählung der Elemente 1U, 1V, 1W, 1X, 1Y, 1Z kann dargestellt werden als 1U, …, 1Z.
● Die Aufzählung der Elemente R2, S2, T2, U2, V2 kann dargestellt werden als R2, …, V2.

Elemente in nicht aufeinander folgender Reihenfolge dürfen innerhalb einer Aufzählung dargestellt werden. In
diesem Fall müssen die verschiedenen Elemente unter Nutzung des Zeichens „KOMMA“ voneinander ge-
trennt dargestellt werden, zum Beispiel 1, 3, 6. Besteht Verwechslungsgefahr, muss die Gruppe in runde
Klammern eingeschlossen werden, zum Beispiel (1, 3, 6).

Eine Gruppe von Elementen darf ebenfalls als Aufzählung dargestellt werden.

Beispiel:
● Die Aufzählung der Elemente 1, 8, 9, 10, 11, 12, 14, A, B, C und D kann dargestellt werden als
1, 8, ..., 12, 14, A, ..., D.

Werden Datenverarbeitungssysteme zur Informationsdarstellung angewendet, muss die horizontale Ellipse


realisiert werden, entweder als:
● eine Folge dreier Zeichen „PUNKT“ (.) oder
● ein Einzelzeichen „HORIZONTALE ELLIPSE“ (...) wie in IEC 61286 spezifiziert.

ANMERKUNG 3 Die Regeln in diesem Abschnitt wurden von ISO 31-11 abgeleitet.

5.17 Maßlinien

Maßlinien mit ihren Begrenzungen und Ausgangspunktmarkierungen müssen nach ISO 129 angewendet
werden. Beispiele für Linienbegrenzungen sind in Bild 13 gezeigt. Die Wahl der Pfeilspitzen entsprechend der
Bilder 13 a) bis d) hat keine besondere Bedeutung. In einem Dokument sollte nur eine Form angewendet
werden.

28
EN 61082-1:2006

a) Pfeilspitze, geschlossen und ausgefüllt 15o


b) Pfeilspitze, geschlossen 15o
c) Pfeilspitze, offen 15o
d) Pfeilspitze, offen 90o
e) Schrägstrich

Bild 13 – Begrenzungen von Maßlinien (aus ISO 129)

5.18 Bezugslinien

Bezugslinien müssen nach ISO 128-22 dargestellt sein. Beispiele sind in Bild 14 gezeigt.

a) Bezugslinie, die in einem Objekt endet


b) Bezugslinie, die an einem Objekt endet
c) Bezugslinie, die auf einer Linie endet
d) Bezugslinie, die mit einem Querstrich auf einer Linie endet

Bild 14 – Beispiele für Bezugslinien (aus ISO 128-22)

Bezugslinien, die auf Verbindungslinien enden, müssen mit einem schrägen Querstrich abschließen, siehe
Bild 15.

Bild 15 – Beispiel für die Nutzug von Bezugslinien und Verbindungslinien

5.19 Erläuternde Anmerkungen und Markierungen

Erläuternde Anmerkungen sollten gemacht werden, wenn der Sachverhalt nicht anders vermittelt werden
kann. Sie sollten in unmittelbarer Nähe der Stelle eingetragen werden, auf die sie sich beziehen, oder es
sollte ein Verweis auf eine Anmerkung gegeben werden, die an anderer Stelle des Inhaltsfelds steht. Ist die
Information auf mehrere Seiten verteilt, sollten alle Anmerkungen allgemeingültiger Natur auf der (den) ersten
Seite(n) gemacht werden. Siehe Bild 16.

29
EN 61082-1:2006

Bild 16 – Beispiel für eine erläuternde Anmerkung

Sind Markierungen zur Information bezüglich der Steuerungsfunktion einer Einrichtung durch Menschen (bei-
spielsweise graphische Symbole nach IEC 60417) auf dem Bedienfeld dieser Einrichtung angebracht, sollten
dieselben Markierungen in der Nähe des entsprechenden graphischen Symbols in der zugrundeliegenden
Informationsdarstellung gemacht werden.

Ist es erforderlich, die Bezugsrichtung des Stroms in einem Abzweig, die Anzeige der Richtung des magneti-
schen Flusses, die Bezugspolarität einer Spannung und den Zusammenhang zwischen den Spannungspola-
ritäten gekoppelter elektrischer Kreise zu zeigen, müssen die Prinzipien aus IEC 60375 angewendet werden.

5.20 Referenzkennzeichen

5.20.1 Allgemeines

Bei Objekten, die ein Referenzkennzeichen oder einen Referenzkennzeichensatz nach IEC 61346-1 haben,
muss mindestens ein unverwechselbares Referenzkennzeichen bei jeder Darstellung des Objekts angege-
ben sein.

Das Referenzkennzeichen muss von der unteren Seite des Dokuments her lesbar sein und sollte oberhalb
oder links von der Objektdarstellung angeordnet sein. Weitere Details siehe IEC 81714-2.

Ein Referenzkennzeichen muss einzeilig geschrieben sein.

Bezüglich der Darstellung von Referenzkennzeichensätzen gilt Folgendes (siehe Bild 17):
● Der Referenzkennzeichensatz darf einzeilig oder mehrzeilig dargestellt sein.
● Ist der Referenzkennzeichensatz mehrzeilig dargestellt, muss jedes Referenzkennzeichen in einer neuen
Zeile beginnen.
● Ist mehr als ein Referenzkennzeichen in derselben Zeile dargestellt und nicht eindeutig, wie in einer Ta-
belle, voneinander getrennt, muss das Zeichen „SCHRÄGSTRICH“ (/) als Trennzeichen zwischen den
verschiedenen Referenzkennzeichen eingefügt werden.
● Die Reihenfolge der dargestellten Referenzkennzeichen ist ohne Bedeutung.

30
EN 61082-1:2006

Referenzkenn- Mögliche Darstellungsformen


zeichen
Alle in einer Zeile Jedes in einer eigenen Zeile

=A1 =A1
-B2 =A1/-B2/+C3 -B2
+C3 +C3

=D4-E5+F6 =D4-E5+F6 =D4-E5+F6

=G7-H8 =G7-H8
=G7-H8/+J9
+J9 +J9

Bild 17 – Darstellung von Referenzkennzeichen eines Referenzkennzeichensatzes

5.20.2 Vereinfachte Darstellung

Ein Referenzkennzeichen nach IEC 61346-1 ist die Repräsentation eines Pfads in einer Baumstruktur. Ver-
schiedene Objekte können, da sie Bestandteile desselben Objekts sind, einen gemeinsamen Anfangsteil ih-
res Pfads haben, bestehend aus mindestens einem Einzelebenenreferenzkennzeichen, wobei an der Spitze
der Baumstruktur begonnen wird, siehe Bild 18.

Bild 18 – Der gemeinsame Anfangsteil der Referenzkennzeichen

Haben alle auf einer Dokumentenseite dargestellten Objekte Referenzkennzeichen mit gemeinsamem An-
fangsteil, darf dieser Teil einmal an definierter Stelle, abhängig von der Dokumentenart, im Inhaltsfeld des
Dokuments dargestellt sein. Der gemeinsame Teil darf nicht in einem der Identifikationsfelder des Dokuments
dargestellt sein (siehe auch 7.1.6).

In einer Aufzählung von Referenzkennzeichen darf ein Einzelebenenreferenzkennzeichen dargestellt werden,


indem die Darstellungsregeln für eine Aufzählung von Elementen, wie in 5.16 beschrieben, angewendet wer-
den. Dabei wird die angegebene Aufzählung der Elemente in runde Klammern eingeschlossen. Sowohl am
unteren wie am oberen Grenzwert der Aufzählung von Elementen muss das vollständige Einzelebenenrefe-
renzkennzeichen dargestellt sein.

Beispiele:
● -A2C4F1, -A2C4F2, -A2C4F3 und -A2C4F4 werden dargestellt als -A2C4(-F1, ..., -F4).
● =B2-C1, =B2-D3, =B2-F5 werden dargestellt als =B2(-C1, -D3, -F5).
● =Q3=1=H1, =Q3=2=H1, =Q3=3=H1 und =Q3=4=H1 werden dargestellt als =Q3(=1, ..., =4)=H1.

31
EN 61082-1:2006

5.20.3 Kennzeichnung der Adern von Kabeln und Leitungen

Adern von Kabeln und Leitungen sollten durch ihre Referenzkennzeichen identifiziert werden, beispielsweise
durch vom Hersteller vergebene Adernummer oder den Farbcode siehe Bild 19.

a) Kabel oder Leitung mit aufgedruckter Adernnummer, einer mit Farbe gekennzeichneten
Adernnummer mit einer konzentrischen Abschirmung
b) Kabel oder Leitung mit mit Farbe gekennzeichneten Adern, zwei Adern in schwarz

Bild 19 – Beispiele der Kennzeichnung der Adern von Kabeln und Leitungen

Wurden vom Hersteller des Kabels oder der Leitung keine Aderkennzeichen vorgegeben, sollte ein Refe-
renzkennzeichen für jede Ader festgelegt werden.

ANMERKUNG Kabel oder Leitungen als solche sind nach 5.20.1 und 5.20.2 gekennzeichnet.

5.21 Anschlusskennzeichen

Anschlusskennzeichen müssen nach IEC 61666 angewendet werden.

5.22 Signalkennzeichen

Signalkennzeichen müssen nach IEC 61175 angewendet werden.

6 Dokumentenarten
In dieser Internationalen Norm werden Regeln für die Darstellung von vier unterschiedlichen grundlegenden
Dokumentenarten für die Elektrotechnik gegeben:
● Schaltpläne, siehe Abschnitt 7;
● Zeichnungen, siehe Abschnitt 8;
● Tabellen (Listen), siehe Abschnitt 9;
● Diagramme, siehe Abschnitt 10.

Zu jeder grundlegenden Dokumentenart sind weitergehende Regeln für besondere Dokumentenarten in ei-
nem Umfang, der für deren Darstellung erforderlich ist, gegeben.

Anhang C enthält eine Liste besonderer Dokumentenarten mit Angabe des jeweiligen Mindestinhaltes an In-
formationen und möglichen Zusatzinformationen.

Für andere besondere Dokumentenarten existieren relevante IEC- und ISO -Publikationen, zum Beispiel:
● IEC 60848 für sequentielle Funktionspläne;
● IEC 61131-3 für graphische Darstellungen von Programmiersprachen für programmierbare Steuerungen;
● IEC 62027 für Teilelisten;
● IEC 62079 für Anleitungen;

32
EN 61082-1:2006

● IEC/TS 61804-1 und IEC/PAS 61084-2 für die Beschreibung von Funktionsblöcken;
● ISO 5807 für Flusspläne zur Informationsverarbeitung;
● ISO 10628 für Prozess-Flussschemata.

7 Schaltpläne

7.1 Allgemeines

7.1.1 Fluss von Energie, Signalen, usw.

Ist die Flussrichtung, beispielsweise eines Signals, von Bedeutung und nicht offensichtlich, muss die entspre-
chende Verbindungslinie mit Richtungspfeilen (graphisches Symbol S00099 in IEC 60617) versehen sein.
Siehe Bild 20.

ANMERKUNG Die Anwendung der Codes zur Signalklassifikation aus IEC 61175 darf ebenfalls Informationen zur
Flussrichtung liefern.

Bild 20 – Beispiel für funktionale Gruppierung und Signalflussrichtungen (in einem


Steuerungssystem)

Unterschiedliche Flusspfade, zum Beispiel für Informationen, Steuerung, Energie und Materialfluss, müssen
klar erkennbar voneinander unterschieden sein.

7.1.2 Graphische Symbole

7.1.2.1 Wahl von graphischen Symbolen

Graphische Symbole müssen IEC 60617 entsprechen. Für Objekte außerhalb des Anwendungsbereiches
von IEC 60617 sollten graphische Symbole aus ISO 14617 berücksichtigt werden.

7.1.2.2 Anschlusspunkte

Graphische Symbole müssen mit der geeigneten Anzahl von Anschlusspunkten versehen werden. Die An-
schlusspunkte müssen auf dem mit 1M oder 0,5M-Gitter positioniert sein (siehe ISO 81714-1, Ab-
schnitt 6.11). Sind graphische Symbole bereits mit Anschlusspunkten und/oder Anschlusslinien ausgestattet,
dürfen die Positionen von Anschlusspunkten und Anschlusslinien verändert werden, insofern dadurch nicht
die Bedeutung des graphischen Symbols verändert wird, siehe Bild 21.

33
EN 61082-1:2006

Symbol, bei dem unterschiedliche Orte der An- Symbol, bei dem unterschiedliche Orte der An-
schlüsse die Bedeutung nicht verändern schlüsse die Bedeutung verändern können
(unter Vernachlässigung der Proportionen der Symbole)

S00213 S00555 S00305


Umsetzer, allgemein Widerstand Betätigung

Bild 21 – Beispiele für graphische Symbole und verschiedene Positionen der Anschlüsse

7.1.2.3 Vereinfachte Darstellung

7.1.2.3.1 Identische graphische Symbole in einer Gruppe

Mehrere identische graphische Symbole in einer Gruppe dürfen durch ein einziges Symbol dargestellt wer-
den, wobei eine der folgenden Methoden anwendbar ist:
● Das einzelne graphische Symbol sollte mit einem kurzen Schrägstrich versehen werden und mit einer
Zahl, welche die Anzahl der durch das einzelne graphische Symbol repräsentierten Symbolelemente an-
gibt (siehe Bild 22a) und Bild 22d)), oder
● die durch das einzelne graphische Symbol repräsentierte Anzahl von Symbolen sollte durch eine Zahl
gefolgt von einem Multiplikationszeichen in eckigen Klammern angegeben werden, zum Beispiel [3x]
(siehe Bild 22b) und Bild 22e)).

a) Drei unabhängige Stromkreise, Anwendung eines Schrägstrichs

b) Drei unabhängige Stromkreise, Anwendung des Multiplikationskennzeichens

c) Drei unabhängige Stromkreise, ausführliche Darstellung

d) Ein Stromkreis mit drei Objekten, Anwendung des Schrägstrichs

e) Ein Stromkreis mit drei Objekten, Anwendung des Multiplikationskennzeichens

f) Ein Stromkreis mit drei Objekten, ausführliche Darstellung

Bild 22 – Vereinfachte Darstellung

7.1.2.3.2 Parallelschaltung von Objekten

Sind identische Objekte parallel miteinander verbunden, dürfen sie unter Beachtung der Regeln aus 7.1.2.3
vereinfacht dargestellt werden. Dabei erfolgt die Darstellung der Referenzkennzeichen am Symbol unter Be-
rücksichtigung der Regeln aus 5.16 für eine Aufzählung von Elementen, siehe Bild 23. Die Anschlusskenn-
zeichen müssen an den gezeigten Symbolen dargestellt sein.

34
EN 61082-1:2006

Bild 23 – Vereinfachte Darstellung von parallel verbundenen identischen Objekten

7.1.2.3.3 Reihenschaltung von Objekten

Sind identische Objekte in Reihe miteinander verbunden und die internen Verbindungen zwischen den Ob-
jekten offensichtlich, dürfen sie vereinfacht dargestellt werden, indem das graphische Symbol für das erste
und letzte Objekt mit einer gestrichelten Linie dazwischen gezeigt wird. Die Referenzkennzeichen der Ob-
jekte müssen entsprechend der in 5.16 aufgeführten Regeln für die Darstellung einer Aufzählung von Objek-
ten gezeigt werden, siehe Bild 24. Die Anschlusskennzeichen müssen an jedem dargestellten graphischen
Symbol dargestellt sein.

Bild 24 – Vereinfachte Darstellung von in Reihe verbundenen identischen Objekten

7.1.2.4 Darstellung technischer Daten

Technische Daten, die einem graphischen Symbol zuzuordnen sind, müssen in unmittelbarer Nähe zu die-
sem angeordnet werden. Sie müssen oberhalb des graphischen Symbols angeordnet werden, wenn es
überwiegend horizontale Anschlusslinien hat, oder auf der linken Seite des graphischen Symbols, wenn es
überwiegend vertikale Anschlusslinien hat.

Technische Daten müssen unterhalb oder rechts vom Referenzkennzeichen dargestellt werden. Siehe
Bild 25.

Bild 25 – Beispiel für einem Symbol zugeordnete technische Daten

Wird die Bedeutung des graphischen Symbols nicht verändert, dürfen technische Daten auch innerhalb der
Symbolumrisse dargestellt werden. Siehe Bild 26.

35
EN 61082-1:2006

Bild 26 – Beispiel für in einem Symbol dargestellte technische Daten

7.1.3 Verbindungslinien

7.1.3.1 Elektrische oder funktionale Verbindungen

Verbindungslinien müssen dem graphischen Symbol S00001 aus IEC 60617 entsprechen.

ANMERKUNG 1 Das graphische Symbol S00001 ist eine Volllinie.

Werden zwei Verbindungslinien an einem bestimmten Punkt verzweigt, muss diese Verzweigung einem der
graphischen Symbole S00019, S00020, S01414 oder S01415 aus IEC 60617 entsprechen, siehe Bild 27.

ANMERKUNG 2 Das graphische Symbol S01414 zeigt an, dass es zwei physikalische Verbindungen gibt, die durch eine
Verbindungslinie dargestellt sind, wobei die Richtung der hinzukommenden elektrischen Verbindung aufgezeigt ist. Das
graphische Symbol S01415 wird für die graphische Bündelung angewendet, wobei die Richtung des hinzukommenden
Bündels aufgezeigt ist.

Bild 27 – Graphische Symbole für die Verzweigung von Verbindungslinien

Sind sich kreuzende Linien miteinander verbunden, muss durch das Symbol S00022 dargestellt werden,
siehe Bild 28.

Bild 28 – Symbol, das die Verbindung sich kreuzender Linien darstellt

Bild 29 zeigt ein Beispiel für die Anwendung der Symbole S00019 und S00020.

Bild 29 – Beispiele für die Verzweigung von Verbindungslinien

36
EN 61082-1:2006

Bild 30 zeigt ein Beispiel für die Anwendung des Symbols S01414. Der Stromkreis zeigt die gleiche Funktion
wie im Bild 28, beinhaltet aber eine Darstellung, wie die Verdrahtung ausgeführt werden muss.

Bild 30 – Beispiel für die Verzweigung von Verbindungslinien


mit Angabe des Verlaufs der physikalischen Verbindung

Bild 31 zeigt ein Beispiel für die Anwendung des Symbols S01415 mit Angabe der Richtung eines Bündels
an der Verzweigung zweier Bündel im Schaltplan.

Bild 31 – Beispiel für die Verzweigung von Verbindungslinien, bei denen die Verbindungslinien
Bündel von Leitern darstellen

7.1.3.2 Verbindungen von Lichtwellenleitern

Verbindungen von Lichtwellenleitern müssen in Übereinstimmung mit Symbol S01318 dargestellt sein.

7.1.3.3 Mechanische Verbindungen

Mechanische Verbindungen müssen in Übereinstimmung mit den graphischen Symbolen S00144 oder
S00147 aus IEC 60617 dargestellt sein, siehe Bild 32.

ANMERKUNG Das graphische Symbol S00144 ist eine Strichlinie. Das graphische Symbol S00147 ist eine doppelte
Volllinie.

Bild 32 – Beispiele für Darstellungen von mechanischen Verbindungen

37
EN 61082-1:2006

7.1.3.4 Anordnung und Ausrichtung von Verbindungslinien

Verbindungslinien müssen waagerecht oder senkrecht verlaufen, außer wenn schräge Linien die Leserlich-
keit verbessern.

Verbindungslinien sollten nicht andere graphische Symbole kreuzen, siehe IEC 81714-2, Unterabschnitt
6.11.2.

Knicke und Kreuzungen von Linien sollten auf ein Minimum beschränkt sein. Um Knicke und Kreuzungen zu
vermeiden, dürfen Linien unterbrochen sein. In diesem Fall, und ebenso, wenn eine Linie auf einer Seite un-
terbrochen und auf einer anderen Seite fortgesetzt wird, müssen die Enden der unterbrochenen Linie gegen-
seitig aufeinander verweisen, siehe 5.8. Die Enden der unterbrochenen Linie sollten so dargestellt sein, dass
sie leicht erkannt werden können, siehe Bild 33.

ANMERKUNG In Stromlaufplänen können Knicke und Kreuzungen durch Einhalten der Layoutprinzipien in 7.4.2 und
Anwendung verteilter Darstellungen in Übereinstimmung mit 7.4.3.3 vermieden werden.

Bild 33 – Beispiel zur Vermeidung von Knicken und Kreuzungen

Der Abstand zwischen zwei parallelen Linien muss mindestens 1M betragen.

Der minimale Abstand von parallelen Linien, zwischen denen Text darzustellen ist, muss mindestens das
Zweifache der Beschriftungshöhe und nicht weniger als 2M sein, siehe Bild 34.

Bild 34 – Linienabstände

7.1.3.5 Technische Daten an Verbindungslinien

Technische Daten, die zu Verbindungslinien gehören:


● müssen eindeutig der entsprechenden Verbindungslinie zugeordnet werden;
● dürfen die Verbindungslinie nicht berühren oder queren;
● sollten in der Nähe – oberhalb von horizontalen und links von vertikalen – Verbindungslinien angeordnet
werden.

38
EN 61082-1:2006

Ist es nicht möglich, technische Daten in der Nähe der Verbindungslinie darzustellen, müssen diese an ande-
rer Stelle im Inhaltsfeld dargestellt werden, und zwar mit einer Bezugslinie zur oder einem Verweis auf die
Verbindungslinie.

Technische Daten müssen von Referenzkennzeichen oder Signalkennzeichen, die der Verbindungslinie zu-
geordnet sind, klar abgetrennt dargestellt werden. Siehe Bild 35.

Bild 35 – Beispiele für technische Daten an Verbindungslinien

Kurvenformen dürfen angegeben werden. Sie sollten so dargestellt werden, wie sie üblicherweise am Oszil-
loskop erscheinen, so detailliert, wie für die jeweilige Anwendung erforderlich.

Elektrische Bemessungswerte von AC- und DC-Stromkreisen müssen in Übereinstimmung mit den in IEC
61293 enthaltenen Beispielen dargestellt sein, vorzugsweise in abgekürzter Darstellung.

Beispiele:
● Gleichspannung 110 V: DC 110 V
● Drei Phasen, Dreileitersystem 400 V: 3 AC 400 V
● Drei Phasen, Fünfleitersystem mit N und PE 400/230 V: 3/N/PE AC 400/230 V 50 Hz

7.1.3.6 Vereinfachte Darstellung

Mehrere parallele Verbindungslinien dürfen durch eine einzelne Linie (Bündel) dargestellt werden, wobei eine
der folgenden Methoden anzuwenden ist:
● Die parallelen Linien werden unterbrochen und eine Querlinie in kurzem Abstand repräsentiert das Bün-
del (siehe Bild 36a));
● Die Anzahl paralleler Verbindungslinien, die durch das Bündel repräsentiert wird, muss entweder durch
Angabe einer entsprechenden Anzahl von Schrägstrichen (siehe graphisches Symbol S00002 aus
IEC 60617 und Bild 36b)) oder durch Hinzufügung eines Striches mit einer Zahl für die Anzahl der Ver-
bindungen angegeben werden (siehe graphisches Symbol S00003 aus IEC 60617 und Bild 36c)).

a) unter Anwendung einer Querlinie mit Abstand


b) Angabe durch eine Anzahl von Schrägstrichen
c) Angabe durch Zahlen

Bild 36 – Darstellung von Bündeln

39
EN 61082-1:2006

Die sequentielle Reihenfolge der parallelen Linien an beiden Enden des Bündels sollte unverwechselbar auf-
gezeigt werden, siehe Bild 37.

a) Anwendung eines Punkts zur Angabe der ersten Verbindung


b) Angabe der Einzelverbindungen

Bild 37 – Angabe der Reihenfolge in Bündeln

7.1.4 Darstellung von Schaltungen der binären Logik

7.1.4.1 Logikvereinbarungen und Angabe der Logikpolarität

7.1.4.1.1 Allgemeines

Der Zusammenhang zwischen Logik-Zuständen und den Nennwerten (Logik-Pegel) der physikalischen Grö-
ßen, die zur Repräsentation dieser Zustände angewendet werden, muss unter Anwendung einer der folgen-
den Methoden in einem Schaltplan angegeben werden:
● einheitliche Logikvereinbarung (relative Notation);
● direkte Logik-Polaritäts-Vereinbarung (absolute Notation).

In Bild 38 sind die Begriffe „Zustand“ und „Pegel“ bildlich erläutert, wobei:
● der „Interne Logik-Zustand“ einen Logik-Zustand beschreibt, von dem angenommen wird, dass er inner-
halb einer Symbolumrahmung an einem Eingang oder Ausgang existiert;
● der „Externe Logik-Zustand“ einen Logik-Zustand beschreibt, von dem angenommen wird, dass er
außerhalb einer Symbolumrahmung existiert, und zwar:
● an einer Verbindungslinie für einen Eingang, vor jeglichem externen qualifizierenden Symbol an die-
sem Eingang, oder
● an einer Verbindungslinie für einen Ausgang, vor jeglichem externen qualifizierenden Symbol an
diesem Ausgang.
● der „Logik-Zustand“ eine physikalische Eigenschaft beschreibt, von der angenommen wird, dass sie ei-
nen Logik-Zustand einer binären Variablen repräsentiert:
● IEC 60617 wendet die Symbole „0“ und „1“ an, um die zwei logischen Zustände einer binären
Variablen zu identifizieren. Diese Zustände werden als 0-Zustand und 1-Zustand bezeichnet.
● Eine binäre Variable darf mit jeglicher physikalischen Größe gleichgesetzt werden, für die zwei
eindeutige Bereiche definiert werden können. In IEC 60617 werden diese eindeutigen Bereiche als
Logik-Zustände bezeichnet und mit „H“ und „L“ benannt. „H“ bezeichnet den Logik-Zustand mit dem
mehr positiven algebraischen Wert, während „L“ den Logik-Zustand mit dem weniger positiven alge-
braischen Wert benennt.

40
EN 61082-1:2006

Bild 38 – Erläuterung der Begriffe Zustand und Pegel

7.1.4.1.2 Einheitliche Logikvereinbarung

Die einheitliche Logikvereinbarung bedeutet, dass der Zusammenhang zwischen einem externen Logik-Zu-
stand und dem Logik-Pegel an allen Ein- und Ausgängen in einem Schaltplan oder in einem Teil eines
Schaltplans gleich ist.

Das Symbol für Logik-Negation (Symbole S01466 und S01467 in IEC 60617) muss am Eingangs- oder Aus-
gangsanschluss angegeben werden, um aufzuzeigen, dass die internen und externen Zustände für diesen
Anschluss komplementär sind.
a) Positive Logikvereinbarung:
Der mehr positive Wert der physikalischen Größe (H-Pegel) entspricht dem externen 1-Zustand. Der
weniger positive Wert (L-Pegel) entspricht dem externen 0-Zustand. Falls erforderlich darf die positive
Logikvereinbarung wie folgt angegeben werden:

POSITIVE LOGIK

b) Negative Logikvereinbarung:
Der weniger positive Wert der physikalischen Größe (L-Pegel) entspricht dem externen 1-Zustand. Der
mehr positive Wert (H-Pegel) entspricht dem externen 0-Zustand. Die Nutzung der negativen Logikver-
einbarung muss im Schaltplan oder in begleitender Dokumentation wie folgt angegeben werden:

NEGATIVE LOGIK

Bild 39 zeigt ein Beispiel für einen Schaltplan mit positiver Logikvereinbarung.

Bild 39 – Ausschnitt eines Stromlaufplans mit positiver Logikvereinbarung

7.1.4.1.3 Vereinbarung der direkten Logik-Polarität

Die Vereinbarung der direkten Logik-Polarität schließt ein, dass der Zusammenhang zwischen dem internen
Logik-Zustand und dem (externen) Logik-Pegel an jedem Eingang eines jeden Elements der binären Logik di-
rekt dadurch angegeben werden muss, dass das Symbol für Logik-Polarität (Symbole S01468 bis S01471 in
IEC 60617) vorhanden ist oder nicht.

41
EN 61082-1:2006

Das Symbol für die Logik-Polarität muss am Eingangs- oder Ausgangsanschluss angewendet werden um
aufzuzeigen, dass an diesem Anschluss der (externe) L-Pegel dem internen 1-Zustand entspricht.

ANMERKUNG Das Fehlen des Symbols für die Logik-Polarität bedeutet, dass an diesem Anschluss der (externe) H-
Pegel dem internen 1-Zustand entspricht.

Der Zusammenhang zwischen (externem) Logik-Pegel und dem Signal-Zustand darf ausschließlich durch ein
Signalkennzeichen nach IEC 61175 bestimmt werden.

Bild 40 zeigt ein Beispiel für einen Schaltplan mit Vereinbarung der direkten Logik-Polarität.

Bild 40 – Ausschnitt eines Stromlaufplans mit Vereinbarung der direkten Logik-Polarität

Bei Schaltplänen mit Vereinbarung der direkten Logik-Polarität, in denen aber keine Symbole der Logik-Pola-
rität dargestellt sind, muss im Schaltplan oder in begleitender Dokumentation ein Hinweis enthalten sein,
dass die direkte Logik-Polarität vereinbart ist.

7.1.5 Umrahmungen

Eine Umrahmung muss aus horizontalen und vertikalen Linien bestehen und das graphische Symbol S00064
in IEC 60617 verwenden.

ANMERKUNG Das graphische Symbol S00064 ist eine Strich-Punkt-Linie.

Eine Umrahmung muss ein Objekt repräsentieren. Objekte innerhalb der Umrahmung müssen Bestandteile
dieses Objekts sein und dürfen in vereinfachter Form dargestellt werden, vorausgesetzt, es gibt einen Ver-
weis auf ein Dokument mit weiteren Details, siehe Bild 41.

Bild 41 – Umrahmung mit Verweis auf ein anderes Dokument

42
EN 61082-1:2006

Die Umrahmung muss mit dem Referenzkennzeichen des Objekts, das sie repräsentiert, versehen sein.

7.1.6 Darstellung von Referenzkennzeichen

7.1.6.1 Graphische Symbole

Referenzkennzeichen, die zu einem graphischen Symbol gehören, müssen auf der linken Seite des Symbols
angeordnet sein, wenn es hauptsächlich mit vertikalen Anschlusslinien versehen ist, siehe Bild 42a). Sie
müssen oberhalb des Symbols angeordnet sein, wenn es hauptsächlich horizontale Anschlusslinien hat,
siehe Bild 42b).

a) mit vertikalen Anschlusslinien


b) mit horizontalen Anschlusslinien

Bild 42 – Anordnung von Referenzkennzeichen an graphischen Symbolen

7.1.6.2 Verbindungslinien

Referenzkennzeichen, die zu Verbindungslinien gehören:


● müssen der entsprechenden Verbindungslinie zugeordnet sein;
● dürfen die Verbindungslinie nicht berühren oder kreuzen;
● sollten in der Nähe von Verbindungslinien angeordnet – oberhalb horizontaler und links von vertikalen
Verbindungslinien – und an der Verbindungslinie ausgerichtet sein.

Ist es nicht möglich, das Referenzkennzeichen in der Nähe der Verbindungslinie anzuordnen, muss es an
anderer Stelle des Inhaltsfelds dargestellt werden, zusammen mit einer Bezugslinie oder einem Verweis auf
die Verbindungslinie. Siehe auch Bild 43.

Bild 43 – Beispiele von Referenzkennzeichen mit zugeordneter Verbindungslinie

43
EN 61082-1:2006

Referenzkennzeichen müssen klar von Signalkennzeichen oder der Verbindungslinie zugeordneten techni-
schen Daten unterschieden sein.

7.1.6.3 Umrahmungen

Referenzkennzeichen, die zu einer Umrahmung gehören, müssen oberhalb und in der Nähe der linken Kante
der Umrahmung oder auf der linken Seite und in der Nähe der oberen Kante der Umrahmung angeordnet
werden.

An den einzelnen Objekten, die innerhalb der Umrahmung dargestellt sind, darf der gemeinsame Anfangsteil
von deren Referenzkennzeichen, welcher dem Referenzkennzeichen an der Umrahmung entspricht, nicht
dargestellt sein, siehe Bild 44.

a) Referenzkennzeichen der Objekte


b) Referenzkennzeichen, dargestellt im Schaltplan
Bild 44 – Darstellung von Referenzkennzeichen an einer Umrahmung

Entspricht das letzte Einzelebenenreferenzkennzeichen, das einer Umrahmung zugeordnet ist, einem ande-
ren Aspekt als das erste Einzelebenenreferenzkennzeichen des Bestandteilobjekts (d. h., es erfolgt ein Über-
gang nach IEC 61346-1), muss an das Einzelebenenreferenzkennzeichen an der Umrahmung das Vorzei-
chen des letzteren angefügt werden, siehe Bild 45.

Das Referenzkennzeichen eines Bestandteilobjekts wird gebildet, indem das Referenzkennzeichen an der
Umrahmung mit demjenigen Referenzkennzeichen des Bestandteilobjekts verknüpft wird, das mit demselben
Vorzeichen beginnt wie das letzte Vorzeichen an der Umrahmung, siehe Bild 45.

44
EN 61082-1:2006

a) Referenzkennzeichen der Objekte


b) Referenzkennzeichen, dargestellt im Schaltplan

Bild 45 – Darstellung von Referenzkennzeichen mit unterschiedlichen Aspekten

Haben die dargestellten Objekte mehr als ein Referenzkennzeichen, kann jedes Referenzkennzeichen ver-
einfacht dargestellt werden, siehe Bild 46.

a) Referenzkennzeichen der Objekte


b) Referenzkennzeichen, dargestellt im Schaltplan

Bild 46 – Darstellung von Referenzkennzeichen-Sätzen an einer Umrahmung

7.1.6.4 Dokumentenseiten

Haben die Referenzkennzeichen aller Objekte, die auf einer Dokumentenseite dargestellt sind, einen ge-
meinsamen Anfangsteil, sollte dieser im Inhaltsfeld auf der linken Seite und bevorzugt oben angeordnet wer-
den, abgegrenzt vom Rest des Inhaltsfelds mittels einer Linie wie für die Umrahmung, siehe Bild 47.

ANMERKUNG 1 Das Inhaltsfeld beinhaltet in diesen Fällen Informationen zugehörig zu einem einzigen Objekt und
könnte daher mit einer Umrahmung versehen werden, die jedoch nicht vollständig dargestellt werden braucht.

ANMERKUNG 2 Jedes Referenzkennzeichen, das im Identifikationsfeld einer Dokumentenseite dargestellt ist, ist
Bestandteil des Dokumentenkennzeichens und nicht Bestandteil der Referenzkennzeichen der im Inhaltsfeld dargestell-
ten Objekte.

45
EN 61082-1:2006

a) Referenzkennzeichen der Objekte


b) Referenzkennzeichen, dargestellt im Schaltplan
Bild 47 – Darstellung von Referenzkennzeichen

7.1.6.5 Ausschluss von Verknüpfungen

Gegebenenfalls kann es erforderlich sein, Objekte innerhalb einer Umrahmung darzustellen, die nicht Be-
standteile des durch die Umrahmung repräsentierten Objekts sind. In diesen Fällen muss das jeweilige Refe-
renzkennzeichen dieser Objekte vollständig dargestellt werden, wobei dann das Zeichen „GRÖSSER ALS“
(>) voranzustellen ist, siehe Bild 48.

a) Referenzkennzeichen der Objekte


b) Referenzkennzeichen, dargestellt im Schaltplan
Bild 48 – Darstellung von Referenzkennzeichen, die von der Verknüpfung ausgeschlossen sind

7.1.7 Darstellung von Anschlusskennzeichen

Anschlusskennzeichen müssen oberhalb horizontaler und links von vertikalen Verbindungslinien angeordnet
werden. Sie müssen entlang der Verbindungslinien ausgerichtet sein, siehe IEC 81714-2 bezüglich weiterer
Einzelheiten. Siehe Bild 49.

46
EN 61082-1:2006

Bild 49 – Beispiele zur Darstellung von Anschlusskennzeichen

Eine vereinfachte Darstellung der Anschlusskennzeichen kann nur für Anschlüsse desselben Objekts durch-
geführt werden, wobei den Regeln für eine vereinfachte Darstellung von Aufzählungen und Bereichen zu fol-
gen ist, siehe 5.16.

7.1.8 Darstellung von Signalkennzeichen

Signalkennzeichen:
● müssen klar der entsprechenden Verbindungslinie zugeordnet sein;
● dürfen Verbindungslinien nicht berühren oder kreuzen;
● sollten in der Nähe von Verbindungslinien angeordnet – oberhalb horizontaler und links von vertikalen
Verbindungslinien – und an der Verbindungslinie ausgerichtet sein.

Ist es nicht möglich, Signalkennzeichen in der Nähe der Verbindungslinie darzustellen, müssen diese an an-
derer Stelle im Inhaltsfeld dargestellt werden, und zwar mit einer Bezugslinie zur oder einem Verweis auf die
Verbindungslinie. Siehe Bild 50.

Bild 50 – Beispiele für Signalkennzeichen an Verbindungslinien

47
EN 61082-1:2006

Signalkennzeichen müssen von Referenzkennzeichen oder technischen Daten, die der Verbindungslinie zu-
geordnet sind, klar abgetrennt dargestellt werden. Siehe Bild 51.

Bild 51 – Beispiele für Referenz- und Signalkennzeichen an Verbindungslinien

Der Referenzkennzeichenteil von Signalkennzeichen, die innerhalb von Umrahmungen vorkommen, sollte
unter Berücksichtigung der Verknüpfungsregeln aus 7.1.6.2, 7.1.6.4 und 7.1.6.5 dargestellt werden. Dem Re-
ferenzkennzeichen an einer Umrahmung, das dem gezeigten Signalkennzeichen vorangestellt werden soll,
muss dann das Zeichen „SEMIKOLON“ (;) angefügt werden, siehe Bild 52.

ANMERKUNG 1 Referenzkennzeichen, die in der Dokumentenseite oder an einer Umrahmung dargestellt sind und de-
nen kein Zeichen „SEMIKOLON“ angefügt wurde, werden keinem Signalkennzeichen vorangestellt.

ANMERKUNG 2 In IEC 61175 sind verschiedene Methoden der Zuordnung eines Referenzkennzeichens zu einem
Signalnamen beschrieben. Die Regeln zur Darstellung von Signalkennzeichen sind von der angewendeten Methode un-
abhängig.

a) Signalkennzeichen der Signale


b) Signalkennzeichen, dargestellt im Schaltplan

Bild 52 – Darstellung von Signalkennzeichen

48
EN 61082-1:2006

7.1.9 Darstellungsmethoden für mehrphasige Stromkreise

Mehrphasige Stromkreise dürfen dargestellt werden in:


● mehrpoliger Darstellung, wobei alle Phasen einzeln dargestellt sind, siehe Bild 53a), oder
● einpoliger Darstellung, wobei alle Phasen durch einen einphasigen Stromkreis dargestellt sind und die
Anzahl der Phasen angegeben ist, siehe Bild 53b).

ANMERKUNG Die einpolige Darstellung von mehrphasigen Stromkreisen ist nicht zu verwechseln mit der Darstel-
lungsform eines Bündels nach 7.1.3.6.

a) b)

a) in mehrpoliger Darstellung
b) in einpoliger Darstellung

Bild 53 – Beispiel zu einem mehrphasigen Stromkreis

7.1.10 Hervorhebung von Stromkreisen

Eine Hervorhebung von Stromkreisen darf erfolgen durch Methoden wie:


● Nutzung von Farben oder
● Schattierung oder
● Skalierung von graphischen Symbolen (siehe IEC 81714-2) oder
● Anwendung breiterer Linien, wobei die Regeln aus 5.10 zu beachten sind.

ANMERKUNG Breitere Linien können für Verbindungslinien, graphische Symbole oder für beides angewendet werden.

7.2 Übersichtsschaltpläne

Ein Übersichtsschaltplan vermittelt einen generellen Eindruck zu einem Objekt, beispielsweise über einen
Rundfunkempfänger, ein Kraftwerk oder ein Steuerungsprogramm, indem die wesentlichen Bestandteile des
Objekts zusammen mit ihren wichtigsten Zusammenhängen gezeigt werden. Einzelheiten zu den Bestand-
teilobjekten sollten in Dokumenten dargestellt sein, die andere Dokumentenarten verwenden.

Ein Übersichtsschaltplan darf nichtelektrische Bestandteile mit einschließen.

49
EN 61082-1:2006

Ein Übersichtsschaltplan sollte üblicherweise einen Aspekt des beschriebenen Objekts in den Vordergrund
stellen, zum Beispiel den Funktionsaspekt, den topographischen Aspekt oder den verbindungsbezogenen
Aspekt.

Jedem Objekt kann, unabhängig von seiner Position in einer Struktur, ein Übersichtsschaltplan zugeordnet
sein.

Mehrphasige Stromkreise müssen in Übersichtsschaltplänen die einpolige Darstellungsform anwenden.

Bild 54, Bild 55, Bild 56 und Bild 57 zeigen Beispiele für verschiedene Übersichtsschaltpläne.

Bild 54 – Übersichtsschaltplan zu einer Materialbearbeitungsanlage


(Beispiel aus IEC 61346-1)

50
EN 61082-1:2006

Bild 55 – Übersichtsschaltplan zu einer Förderbandfunktion


(Beispiel aus IEC 61346-1)

Bild 56 – Prozess-Übersichtsschaltplan

51
EN 61082-1:2006

Bild 57 – Übersichtsschaltplan einer elektrischen Anlage

52
EN 61082-1:2006

7.3 Funktionsschaltpläne

7.3.1 Allgemeines

Ein Funktionsschaltplan muss ein Objekt unter Anwendung des Funktionsaspekts, ohne Berücksichtigung der
Realisierung, beschreiben, indem die funktionalen Beziehungen zwischen den Bestandteilen aufgezeigt wer-
den.

ANMERKUNG IEC 60617 enthält sowohl graphische Symbole für reine Funktionen als auch solche für Komponenten.

Allgemein sollte die Signalflussrichtung in einem Funktionsschaltplan von links nach rechts und von oben
nach unten sein, siehe Bild 58.

Bild 58 – Signalfluss in einem Funktionsschaltplan

Funktionsschaltpläne dürfen Darstellungen von Schritten und Übergängen nach IEC 60848 beinhalten.

7.3.2 Ersatzschaltplan

In Ersatzschaltplänen müssen die in IEC 60375 festgelegten Vereinbarungen für elektrische und magneti-
sche Kreise befolgt werden. Siehe auch Bild 59, es zeigt ein Beispiel für die Berechnung eines Transforma-
tors mit seiner Last.

Bild 59 – Beispiel eines Ersatzschaltplanes

53
EN 61082-1:2006

7.3.3 Logikfunktionsschaltplan

In einem Logikfunktionsschaltplan muss die positive Logikvereinbarung (siehe 7.1.4.1.2) angewendet wer-
den. Die Anzahl logischer Negationen sollte auf ein Minimum begrenzt sein, um das Verständnis zu vereinfa-
chen, siehe Bild 60.

Beispiel Bevorzugte Darstellung Nicht bevorzugte Darstellung

Bild 60 – Minimierte Anwendung von Logiknegationen

7.4 Stromlaufpläne

7.4.1 Allgemeines

Ein Stromlaufplan muss mindestens die Einzelheiten der Realisierung eines Objekts zeigen, d. h. Kompo-
nenten aus denen es besteht und deren Verbindungen untereinander, ohne beispielsweise physikalische
Abmessungen und Formen der Komponenten zu berücksichtigen. Er muss das Verstehen der Funktions-
weise des Objekts erleichtern.

Stromlaufpläne müssen erstellt werden unter Nutzung von:


● graphischen Symbolen;
● Verbindungslinien;
● Referenzkennzeichen;
● Anschlusskennzeichen;
● Signalpegel-Vereinbarungen für Logiksignale;
● notwendigen Informationen zum Verfolgen von Strompfaden und -kreisen (Signalkennzeichen, Verweis
auf Darstellungsort);
● zusätzlichen Informationen, die für das Verständnis der Funktionsweise des Objekts erforderlich sind.

7.4.2 Layout

Der Schaltplan muss hervorheben:


a) den Prozess- oder Signalfluss, indem die graphischen Symbole ausgerichtet und die Verbindungslinien
eines Stromkreises gerade gehalten werden, siehe Bild 61;
b) die funktionalen Zusammenhänge, indem die graphischen Symbole, die funktional abhängige
Komponenten repräsentieren, gruppiert dargestellt werden, siehe Bild 62.

54
EN 61082-1:2006

a) verteilte Darstellung für Komponentendarstellungen durch mehrere Symbole


b) halbzusammenhängende Darstellung für Komponentendarstellungen durch mehrere Symbole

Bild 61 – Ausrichtung von graphischen Symbolen

Bild 62 – Gruppierung von graphischen Symbolen für funktional abhängige Komponenten

7.4.3 Methoden zur Darstellung von Komponenten

7.4.3.1 Allgemeines

Eine Komponente darf repräsentiert sein durch:


● ein graphisches Symbol oder
● eine Kombination mehrerer graphischer Symbole.

Ein einzelnes Symbol kann dargestellt sein:


● einmal oder
● an verschiedenen Darstellungsorten (wiederholte Darstellung).

55
EN 61082-1:2006

Die Kombination von Symbolen kann dargestellt sein:


● zueinander benachbart (zusammenhängende Darstellung) oder
● getrennt voneinander (verteilte Darstellung).

7.4.3.2 Zusammenhängende Darstellung von Symbolen

Die zusammenhängende Darstellung von Komponenten sollte nur für die Darstellung einfacher, nicht um-
fangreicher Stromkreise angewendet werden.

Der Zusammenhang zwischen den graphischen Symbolen kann unter Nutzung der graphischen Symbole
S00144 aus IEC 60617 angegeben werden. Siehe Bild 63. Symbol S00147 aus IEC 60617 darf auch genutzt
werden.

Bild 63 – Zusammenhängende Darstellung von graphischen Symbolen

7.4.3.3 Verteilte Darstellung von Symbolen

Die verteilte Darstellung von Symbolen für Komponenten sollte angewendet werden, um das Verfolgen von
Strompfaden zu erleichtern und um ein klares Layout ohne Kreuzungen zu erreichen.

Um den Zusammenhang zwischen den graphischen Symbolen aufzuzeigen, muss das Referenzkennzeichen
der Komponente an jedem graphischen Symbol dargestellt werden, siehe Bild 64.

56
EN 61082-1:2006

Bild 64 – Verteilte Darstellung von Symbolen

Um das Verstehen und die Navigation in einem Schaltplan zu erleichtern, sollte die Komponente zusätzlich:
● mindestens an einer Stelle im Dokument in zusammenhängender Darstellung mit allen Symbolen ge-
zeigt sein oder
● durch einen eingefügten Schaltplan oder eine eingefügte Tabelle, unterhalb oder rechts vom graphi-
schen Symbol für den Antrieb, repräsentiert werden, siehe Bild 65.

57
EN 61082-1:2006

Bild 65 – Beispiel für die Nutzung eingefügter Tabellen

Querverweise müssen zwischen der zusammenhängenden Darstellung oder dem eingefügten Schaltplan /
der eingefügten Tabelle und den verteilt dargestellten graphischen Symbolen angegeben werden, wobei Ab-
schnitt 5.8 zu beachten ist.

Ist die Funktionsweise eines Objekts nicht verständlich, ohne die „internen“ Verbindungen zwischen Darstel-
lungen von Objektteilen zu zeigen, müssen derartige Verbindungen aufgezeigt werden, indem das graphi-
sche Symbol S01479, S01480, S01481 oder S01482 aus IEC 60617 angewendet wird, siehe Bild 66.

58
EN 61082-1:2006

a) zusammenhängende Darstellung
b) Darstellung mit interner Verbindung

Bild 66 – Beispiel für die Darstellung interner Verbindungen

7.4.3.4 Wiederholte Darstellung von Symbolen

Die wiederholte Darstellung der Symbole der dargestellten Komponente darf angewendet werden, um ein
klares Layout ohne Kreuzungen der Stromkreise zu erhalten.

Ein Anschlussknoten eines graphischen Symbols darf innerhalb des Schaltplans nur an einem Darstellungs-
ort des Symbols angeschlossen sein.

Jedes Vorkommen des graphischen Symbols muss mit dem Referenzkennzeichen der Komponente verse-
hen sein. Alle Anschlusspunkte müssen ihr jeweiliges Anschlusskennzeichen erhalten, siehe Bild 67.

Bild 67 – Wiederholte Darstellung eines Multiplexers

Graphische Symbole, die wiederholt dargestellt sind, dürfen vereinfacht dargestellt werden, indem nur ein
Teil des vollständigen graphischen Symbols dargestellt wird mit einer Andeutung, dass nur ein Teil des Sym-
bols gezeigt ist, siehe Bild 68.

59
EN 61082-1:2006

a) Der gemeinsame Steuerblock ist nicht bei jeder Darstellung gezeigt.


b) Der gemeinsame Steuerblock ist bei jeder Darstellung gezeigt.

Bild 68 – Vereinfachte wiederholte Darstellung eines Vierfach-Multiplexers

7.4.4 Darstellung von Komponenten mit beweglichen Teilen

7.4.4.1 Betriebszustand

Graphische Symbole für Komponenten mit beweglichen Teilen, zum Beispiel Kontakte, müssen, wenn nicht
anders im Schaltplan oder begleitender Dokumentation angegeben, in einer Position oder einem Zustand wie
folgt dargestellt werden:
● monostabile manuell betätigte oder elektromechanische Komponenten, zum Beispiel Relais, Schütze,
Bremsen und Kupplungen, in nichtbetätigtem oder energielosem Zustand;
● Leistungsschalter und Trennschalter in offener (AUS) Schaltstellung;
● für andere Schaltgeräte, die eine oder mehrere stabile Stellungen oder Zustände einnehmen können,
muss gegebenenfalls im Schaltplan eine Erläuterung angegeben werden;
● multistabile handbetätigte Steuerschalter, die eine mit AUS gekennzeichnete Stellung haben, in dieser
Stellun;
● Steuerschalter ohne Kennzeichnung einer AUS-Stellung in einer im Schaltplan festgelegten Stellung;
● Steuerschalter für Notbetrieb, Bereitschaft, Alarm, Prüfung usw. sollten in einer Stellung dargestellt sein,
die sie im bestimmungsgemäßen Betrieb einnehmen, oder in einer anderen festgelegten Stellun;
● Hilfsschalter, betätigt durch Nocken, Variable wie Stellung, Pegel, Drehzahl, Druck, Temperatur usw., in
einer im Schaltplan festgelegten Stellung.

60
EN 61082-1:2006

7.4.4.2 Funktionsbeschreibung

Für manuell betätigte Steuerschalter mit komplexer Funktion muss ein Diagramm im Schaltplan eingefügt
sein, wenn dies zum Verständnis der Funktion erforderlich ist, siehe Bild 69.

Bild 69 – Graphisches Symbol eines Schalters, ergänzt um ein Diagramm

Für Hilfsschalter muss der Schaltplan eine Beschreibung der Arbeitsweise in der Nähe des graphischen
Symbols enthalten. Die Beschreibung darf bestehen aus:
● einem Diagramm, siehe Bild 70;
● einer Anmerkung, siehe Bild 71.

Erläuterung: Kontakt ist offen zwischen Position X und Position Y


a) mit einem Schaltersymbol, ergänzt um ein Diagramm
b) mit einem Nockensymbol, ergänzt um ein Diagramm

Bild 70 – Beispiel eines Hilfsschalters

11-12 GESCHLOSSEN bei n = 0

11-12 GESCHLOSSEN bei 100 < n < 200 1/min

31-32 OFFEN bei n > 1400 1/min

Bild 71 – Graphisches Symbol eines Hilfsschalters mit Anmerkung

61
EN 61082-1:2006

7.4.4.3 Darstellung von Halbleiterschaltern mit Symbolen für Kontakte

Halbleiterschalter müssen im Anfangszustand dargestellt sein, d. h. zu dem Zeitpunkt, zu dem die Versor-
gungsspannung eingeschaltet wurde.

7.4.4.4 Orientierung von graphischen Symbolen für Kontakte

Graphische Symbole für Kontakte sollten so orientiert sein, dass deren gedachte Bewegungsrichtung im Falle
der Betätigung konsistent ist, zum Beispiel mit einer Aufwärtsbewegung bei horizontalen Anschlusslinien oder
nach rechts bei vertikalen Anschlusslinien.

Bild 72 – Orientierung von graphischen Symbolen für Kontakte

ANMERKUNG Die Pfeile im Bild 72 kennzeichnen die gedachte Richtung der Bewegung und sind nicht Bestandteil des
Symbols.

7.4.5 Darstellung von Versorgungskreisen

Verbindungslinien, die Energieversorgungskreise darstellen, sollten in der folgenden Reihenfolge von oben
nach unten oder von links nach rechts angeordnet sein:
● für Wechselstromkreise: L1, L2, L3, N, PE, siehe Bild 73;
● für Gleichstromkreise: L+, M, L–, d. h. von positiver zu negativer Polung, siehe Bild 74.

Die Verbindungslinien sollten zueinander benachbart angeordnet sein oder auf gegenüberliegenden Seiten
der Strompfade, um die Anforderungen aus 7.4.2 zu erfüllen, siehe Bild 73, Bild 74 sowie die rechte Seite von
a) verteilte Darstellung für Komponentendarstellungen durch mehrere Symbole, b) halbzusammenhängende
Darstellung für Komponentendarstellungen durch mehrere Symbole in Bild 61 und Bild 62.

Bild 73 – Darstellung für AC-Versorgungskreise

62
EN 61082-1:2006

Bild 74 – Darstellung für DC-Versorgungskreise

7.4.6 Darstellung von Elementen der binären Logik

Graphische Symbole der binären Logik sollten so gewählt werden, dass die Logikpolarität an einem Eingang
die gleiche ist wie an der Quelle des Signals, das diesen Eingang speist, siehe Bild 75.

interne Logikzustände
X Y
0 0
1 1

Bild 75 – Beispiele für die Nutzung der Polaritätskennzeichnung

Falls die Logikpolarität oder die Angabe einer Negation an der Quelle eines Signals mit den Angaben am Ziel
nicht übereinstimmen, muss dies durch einen kurzen Querstrich durch die Verbindungslinie aufgezeigt wer-
den. Der einer Verbindung zugehörige Signalname muss der entsprechenden Seite der Verbindungslinie zu-
geordnet sein, d. h. in Übereinstimmung mit der Anzeige der Polarität, siehe Bild 76.

Bild 76 – Beispiele für nicht übereinstimmende Polaritätsangaben

63
EN 61082-1:2006

7.4.7 Graphische Symbole mit großer Anzahl von Anschlüssen

Enthält das graphische Symbol für ein Betriebsmittel eine große Anzahl von Anschlüssen, so dass es nicht
möglich ist, es auf einer Seite eines Schaltplans darzustellen, und auch keine andere Repräsentation des Be-
triebsmittels in Frage kommt, sollte das graphische Symbol an geeigneten Stellen aufgeteilt und die ver-
schiedenen Teile des Symbols auf unterschiedlichen Seiten dargestellt werden. Hierbei sind die Regeln für
die verteilte Darstellung aus 7.4.3.3 zu beachten, siehe Bild 77.

Bild 77 – Beispiel für die aufgeteilte Darstellung eines graphischen Symbols

7.4.8 Wired-Verknüpfung (wired-UND, wired-ODER)

Eine Wired-UND-Funktion muss dargestellt werden:


● mit dem qualifizierenden Symbol für die UND-Funktion (&) in der Nähe des Verzweigungspunktes oder
● durch Ersetzen der Verzweigung durch Anwendung des Symbols für die UND-Funktion (Symbol S01567
aus IEC 60617) zusammen mit dem Zeichen OFFENER AUSGANG (◊) aus IEC 61286 als qualifizieren-
des Symbol zur Angabe der Wired-Funktion.

Eine Wired-ODER-Funktion muss dargestellt werden:


● mit dem qualifizierenden Symbol für die ODER-Funktion (≥1) in der Nähe des Verzweigungspunktes;
oder
● durch Ersetzen der Verzweigung durch Anwendung des Symbols für die ODER-Funktion (Symbol
S01566 aus IEC 60617) zusammen mit dem Zeichen OFFENER AUSGANG (◊) aus IEC 61286 als qua-
lifizierendes Symbol zur Angabe der wired-Funktion.

Alle Anschlüsse der Elemente binärer Logik, die im Zusammenhang mit einer Wired-Funktion stehen, sind
erforderlichenfalls mit dem gleichen qualifizierenden Symbol für Negation oder Logikpolarität zu kennzeich-
nen.

In Tabelle 1 sind mögliche Darstellungen verdrahteter mit positiver oder negativer Logikvereinbarung
(siehe 7.1.4.1.2) und mit direkter Logik-Polarität-Vereinbarung (siehe 7.1.4.1.3) dargestellt.

ANMERKUNG Miteinander verbundene offene Ausgänge vom L-Typ (zum Beispiel offene NPN-Kollektoren) führen
entweder eine UND-Verknüpfung aus, die aktiv „high“ ist, oder eine ODER-Verknüpfung, die aktiv „low“ ist. Miteinander
verbundene offene Ausgänge vom H-Typ (zum Beispiel offene NPN-Emitter) führen entweder eine ODER-Verknüpfung
aus, die aktiv „high“ ist, oder eine UND-Verknüpfung, die aktiv „low“ ist.

64
EN 61082-1:2006

Tabelle 1 – Mögliche Wired-Logikverknüpfungen

Die zwei Darstellungen in den einzelnen Feldern der Tabelle sind äquivalent zueinander.

Nr Beschreibung Positive Logik Negative Logik Direkte Angabe der


Logik-Polarität
1 Wired-AND-Ver-
knüpfung realisiert
durch Verbindungen
von offenen Aus-
gängen des L-Typs,
z. B. NPN mit offe-
nem Kollektor
2 Wired-OR-Ver-
knüpfung realisiert
durch Verbindungen
von offenen Ausgän-
gen des L-Typs,
z. B. NPN mit offe-
nem Kollektor
3 Wired-AND-Ver-
knüpfung realisiert
durch Verbindungen
von offenen Ausgän-
gen des H-Typs,
z. B. NPN mit offe-
nem Emitter
4 Wired-OR-Ver-
knüpfung realisiert
durch Verbindungen
von offenen Ausgän-
gen des H-Typs,
z. B. NPN mit offe-
nem Emitter

7.5 Verbindungsschaltpläne

7.5.1 Allgemeines

Verbindungsschaltpläne enthalten Informationen zu:


● physikalischen Verbindungen (intern) zwischen den Komponenten einer Einheit oder Baueinheit oder
● physikalischen Verbindungen (extern) zwischen verschiedenen Einheiten oder Baueinheiten (siehe
Bild 78) oder
● physikalischen Verbindungen (extern) an einer Einheit.

Die im Schaltplan dargestellten Verbindungspunkte müssen durch ihre Anschlusskennzeichen identifiziert


sein. Ebenso müssen verwendete Leitungen und/oder Kabel identifiziert sein.

65
EN 61082-1:2006

Bild 78 – Beispiel für einen Verbindungsschaltplan

Zusätzliche Informationen dürfen entsprechend dem vorgesehenen Anwendungszweck des Dokuments ein-
gefügt werden, wie:
● Informationen zum Leitungs- oder Kabeltyp (zum Beispiel ein anerkanntes Typkennzeichen, Artikel- oder
Teilenummer, Material, Aufbau, Querschnitt, Farbe der Isolation, Bemessungsspannung, Anzahl der
Leiter, andere technische Daten);
● Leiter-, Kabelnummer oder Referenzkennzeichen;
● Anweisungen oder Methoden für Verlegung, Trassenbestimmung, Anschluss, Befestigung, Verdrillung,
Schirmung, usw.;
● Leitungs- oder Kabellänge.

ANMERKUNG In IEC 60446 sind grundlegende Sicherheitsregeln zur Identifizierung von Leitern durch Farben oder
Nummern festgelegt.

7.5.2 Darstellung von Betriebsmitteln, Einheiten oder Baueinheiten

Miteinander zu verbindende Betriebsmittel, Einheiten oder Baueinheiten sollten durch einfache Umrisse dar-
gestellt werden, wie Quadrate, Rechtecke oder Kreise, oder durch vereinfachte bildliche Darstellungen. Gra-
phische Symbole nach IEC 60617 dürfen ebenso angewendet werden.

Die Darstellungen der Betriebsmittel, Einheiten oder Baueinheiten müssen so angeordnet werden, dass die
vorgesehene Nutzung des Schaltplans vereinfacht wird.

ANMERKUNG Dies bedeutet, dass die Darstellungen sich nicht nach den physikalischen Orten der Betriebsmittel,
Einheiten oder Baueinheiten richten müssen.

66
EN 61082-1:2006

7.5.3 Darstellung von Anschlüssen

Zu jedem dargestellten Anschluss muss die entsprechende Identifikation vorhanden sein.

Die Reihenfolge der Darstellung der Anschlüsse muss so sein, dass die vorgesehene Nutzung des Schalt-
plans vereinfacht wird.

ANMERKUNG Dies bedeutet, dass die Darstellungen sich nicht nach den physikalischen Orten der Anschlüsse richten
müssen.

7.5.4 Darstellung für Kabel und Leitungen und ihre einzelnen Adern

Wird ein Mehrleiterkabel durch eine einzige Verbindungslinie dargestellt und sollen die Verbindungen seiner
Einzeladern zu physikalischen Anschlüssen gezeigt werden, muss die Verbindungslinie für das Kabel an ei-
ner Querlinie enden. Die Verbindungslinien für die Adern müssen an dieser Querlinie beginnen und bis zur
Darstellung des physikalischen Anschlusses geführt werden. Das Kabel und seine Adern müssen klar identi-
fiziert werden, zum Beispiel durch ihre Referenzkennzeichen, siehe Bild 79.

Bild 79 – Beispiel für die Darstellung von Enden in mehradrigen Kabeln und Leitungen

7.5.5 Darstellung von Leitungen

Leitungen müssen unter Nutzung von Verbindungslinien nach 7.1.3 dargestellt sein.

Die graphischen Symbole S00019 und S00020 aus IEC 60617 dürfen nicht angewendet werden, wenn es
sich nicht um eine physikalische Verbindung handelt.

In Bild 80 sind einige Beispiele dafür angeführt, wie Verbindungen zu verschiedenen Kabelarten unter Nut-
zung von graphischen Symbolen nach IEC 60617 dargestellt werden dürfen.

ANMERKUNG Die gezeigten Darstellungen von Kabeln können auch in anderen Schaltplanarten angewendet werden.

67
EN 61082-1:2006

Verbindung mit zwei Leitern (Symbole S00001 aus


IEC 60617)

Verbindung mit Koaxialkabel (Symbol S00011 aus


IEC 60617)

Verbindung mit Koaxialkabel mit Stecker und


Steckdose (Symbol S00042 aus IEC 60617) an einem
Ende
Verbindung mit geschirmtem Kabel (Symbol S00013
aus IEC 60617). Der Schirm ist auf einer Seite mit der
Funktionserde verbunden (Symbol S01410 aus
IEC 60617) und am anderen Ende nicht
angeschlossen (Symbol S00014 aus IEC 60617).

Geschirmtes, paarweise verdrilltes Kabel (Symbol


S00008 aus IEC 60617). Der Schirm ist nur einseitig
angeschlossen.

Vier Leiter in einem Kabel (Symbol S00009 aus


IEC 60617)

Vier Leiter in einem Energiekabel. Der Neutralleiter ist


konzentrisch (Symbol S01807 aus IEC 60617).

Fünf Leiter in einem Energiekabel. Das Kabel hat eine


metallische Bewährung, die an einem Ende mit
Schutzerde verbunden ist.

Kabel mit zwei geschirmten, verdrillten Aderpaaren und


zwei weiteren Leitern; der externe Schirm ist beidseitig
mit Funktionserde verbunden.

Bild 80 – Beispiele für Kabelverbindungen

68
EN 61082-1:2006

7.5.6 Vereinfachte Darstellung

Die Darstellung darf vereinfacht werden durch:


● vertikale [horizontale] Ausrichtung der Darstellung von Anschlüssen jedes einzelnen Betriebsmittels, je-
der Einheit oder Baueinheit und
● horizontale [vertikale] Ausrichtung der miteinander verbundenen Anschlüsse der verschiedenen
Betriebsmittel, Einheiten oder Baueinheiten und
● Weglassen der Darstellungen von deren Umrissen.

Bild 81 zeigt einen vollständigen Verbindungsschaltplan für einen Baugruppenträger, während Bild 82 eine
vereinfachte Darstellung desselben darstellt.

Bild 81 – Beispiel eines Verbindungsschaltplans für einen Baugruppenträger

69
EN 61082-1:2006

Bild 82 – Beispiel für die vereinfachte Darstellung eines Verbindungsschaltplans

8 Zeichnungen

8.1 Allgemeines

Zeichnungen beschreiben hauptsächlich die topographische oder geometrische Lage von Objekten, oft auf
2D- und/oder 3D-Modellen basierend, nach den Regeln aus relevanten ISO-Normen.

Die vorliegende Internationale Norm legt Regeln für Anordnungspläne der Elektrotechnik fest, die oft durch
Nutzung eines Basisdokuments entstehen.

8.2 Anforderungen an Basisdokumente

Basisdokumente, wie
● Lagepläne,
● Gebäudezeichnungen,
● Maßzeichnungen (für mechanische Einheiten),

müssen maßstabsgerecht sein.

Der Inhalt des Basisdokuments wird zum Bestandteil des Anordnungsplans.

Basisdokumente müssen alle Informationen beinhalten, die zur Erstellung von Anordnungsplänen zur Platzie-
rung elektrischer Einrichtungen erforderlich sind, wie:
● geographische Orientierungspunkte;
● Angabe der geographischen Nordrichtung;
● Orte und Umrisse von Gebäuden, Verkehrsflächen, Versorgungsnetzen, Zugangseinrichtungen und Ge-
ländegrenzen;
● Umrisse und konstruktive Details von Räumen, Zellen, Fluren, Durchbrüchen, Fenstern, Türen usw. in
Plänen und Schnitten

70
EN 61082-1:2006

● Hindernisse bezogen auf die Konstruktion, zum Beispiel tragende Stützen, Streben;
● zulässige Traglasten von Böden oder Flächen und jegliche Beschränkungen in Bezug auf Schneiden,
Bohren oder Schweißen;
● Freiräume für besondere Einrichtungen, wie Aufzüge, Kräne, Heizung, Kühlung und Lüftung;
● gefährliche Gebiete;
● Erdungspunkte;
● verfügbaren Platz und erforderlichen Zugang;
● Befestigungseinrichtungen;
● Wege für Kabel und Leiter;
● Zugangsstellen;
● Bedingungen für die Isolation;
● Vorschriften für Umschließungen (Feuchtigkeit, Staub).

Im Bild 83 ist dargestellt, wie ein Basisdokument in verschiedenen Anordnungsplänen angewendet werden
kann.

71
EN 61082-1:2006

a) − Basiszeichnung eines Gebäudes

b) − Basiszeichnung mit eingefügten Kabeltrassen

c) − Basiszeichnung mit eingefügter Beleuchtungsinstallation

d) − Basiszeichnung mit eingefügter Anordnung von Schaltanlagen und Telekommunikationsschränken

Bild 83 – Beispiel für die Nutzung eines Basisdokuments

72
EN 61082-1:2006

8.3 Anordnungspläne

Ein Anordnungsplan zeigt die relativen oder absoluten Orte und/oder Maße von Objekten.

Die Objekte werden repräsentiert durch


● deren Formen oder vereinfachte Umrisse;
● deren Hauptabmessungen oder
● Symbole nach IEC 60617.

Gegebenenfalls können Detailinformationen in Form von genauen Abständen und/oder Maßen erforderlich
sein.

Die Informationen müssen zusammen mit notwendigen Angaben zur Umgebung, in der die Objekte angeord-
net oder anzuordnen sind, dargestellt werden.

Informationen zur Identifikation der Objekte und Kennzecihen müssen angegeben sein.

Erforderlichenfalls dürfen technische Daten in der Nähe des graphischen Symbols für das Objekt angegeben
werden, siehe Bild 84.

Bild 84 – Darstellung von technischen Daten

Montagemethoden und/oder Richtungen dürfen im Dokument angegeben werden. Erfordern einzelne Objekte
unterschiedliche Montagemethoden, darf dies durch qualifizierende Symbole nach IEC 60617 oder Kenn-
buchstaben in der Nähe der Objektdarstellung angegeben werden, siehe Bild 85. Die angewendeten Kenn-
buchstaben müssen im Dokument oder in begleitender Dokumentation erläutert werden. Folgende Kenn-
buchstaben für die Montage von Komponenten sind empfohlen:
● H = horizontal (Komponenten sind nebeneinander montiert)
● V = vertikal
● F = bündig (versenkt)
● S = Aufbau
● B = im/am Boden (unten)
● T = in/an der Decke (oben)

73
EN 61082-1:2006

Dreifach-Steckdose, montiert neben einer Telekommu-


nikationssteckdose

Schaltbare Dreifach-Steckdose an einer Seitenwand.


„H“ zeigt horizontale Montage an.

Einpoliger Schalter und Steckdose, verbunden mit ei-


ner durchgehenden Leitung, die unter der Oberfläche
liegt

Zwei Lichtauslässe, davon einer in der Wand mit Ab-


zweigung zu einem anderen in der Decke

Zwei horizontal montierte Schalter und eine Steckdose

Bild 85 – Beispiele für die Anwendung von Symbolen zur Kennzeichnung der
Montagemethoden

Anordnungspläne dürfen Darstellungen von Verbindungen beinhalten. Verbindungslinien müssen von den Li-
nien des Basisdokuments klar unterscheidbar sein. Die Regeln aus 7.1.3 sind zu beachten, wobei zusätzlich
gebogene Linien angewendet werden dürfen.

Eine Verbindungslinie muss zeigen, welche Komponenten mit dem jeweiligen Kreis verbunden sind und in
welcher Reihenfolge. Im Falle von Aufbaumontage oder wenn Leitungskanäle oder Installationsrohre ange-
wendet werden, muss der tatsächliche Verdrahtungsweg angegeben werden.

Mehrphasenkreise dürfen in einpoliger Darstellung nach 7.1.9 gezeigt werden.

Mehrere parallele Verbindungslinien dürfen entsprechend 7.1.3.6 vereinfacht dargestellt werden.

Bild 86 zeigt ein Beispiel eines Anordnungsplans für die Befestigungskonsole eines Schranks, während im
Bild 87 ein Beispiel für einen Anordnungsplan einer Industrieanlage dargestellt ist.

74
EN 61082-1:2006

Bild 86 – Anordnungsplan für die Montageplatte eines Schranks

75
EN 61082-1:2006

Bild 87 – Anordnungsplan einer Industrieanlage

9 Tabellen

9.1 Allgemeines

Jede Tabellenzeile muss klar von anderen Tabellenzeilen und jede Tabellenspalte klar von anderen Tabel-
lenspalten unterscheidbar sein.

Die Art der Information, die in jeder Spalte und Zeile dargestellt ist, muss klar angegeben werden. Diese An-
gaben, beispielsweise Spaltenüberschriften oder Zeilenbenennungen, müssen auf jeder Seite einer Darstel-
lung wiederholt werden.

9.2 Darstellung von Referenzkennzeichen

Zur Darstellung von Referenzkennzeichen und anderen Kennzeichen (zum Beispiel Anschlusskennzeichen
unter Einbeziehung von Referenzkennzeichen, Signalkennzeichen) in einer Tabelle gelten die folgenden Re-
geln:

76
EN 61082-1:2006

● Kennzeichen in einer Tabellenspalte dürfen vereinfacht dargestellt werden, indem der gemeinsame An-
fangsteil (siehe Abschnitt 5.20.2) in der Tabellenüberschrift dargestellt wird und dieser gemeinsame Teil
in der Darstellung der Kennzeichen für die Objekte in dieser Spalte weggelassen wird, siehe Bild 88.
● Kennzeichen in der Tabellenspalte, denen der gemeinsame Anfangsteil nicht vorangestellt werden soll,
muss das Zeichen „GRÖSSER ALS“ (>) vorangestellt werden, siehe Bild 88.
● Gelten innerhalb einer Tabellenspalte in aufeinander folgenden Zeilen identische Kennzeichen, darf sich
die Darstellung auf die erste zutreffende Spalte beschränken, siehe Bild 88.
Referenzkenn- Referenzkenn-
zeichen zeichen
-AB1
-C2 -AB1C2
-R1 entspricht -AB1R1
-R2 -AB1R2
-AR11 -AB1AR11
-K9 -AB1K9
>-AB2-C1 -AB2C1
>-XY7-R9 -XY7R9

Bild 88 – Beispiel für die Angabe des gemeinsamen Anfangsteils im Tabellenkopf

Referenzkenn- Referenzkenn-
zeichen zeichen
-AB1 -C2 -AB1C2
-R1 entspricht -AB1R1
-R2 -AB1R2
-AR11 -AB1AR11
-K9 -AB1K9
-AB2 -C1 -AB2C1
-XY7 -R9 -XY7R9

Bild 89 – Beispiel für das Auslassen des gemeinsamen Anfangsteils in nachfolgenden Zeilen

9.3 Anschlusstabellen

Anschlusstabellen beinhalten Informationen zu:


● physikalischen Verbindungen (intern) zwischen den Komponenten einer Einheit oder Baueinheit oder
● physikalischen Verbindungen (extern) zwischen verschiedenen Einheiten oder Baueinheiten oder
● physikalischen Verbindungen (extern) an einer Einheit.

Die in der Anschlusstabelle dargestellten Verbindungspunkte müssen durch ihre Anschlusskennzeichen


identifiziert sein, zum Beispiel mit Referenzkennzeichen und Anschlussbezeichnung. Die anzuschließenden
Kabel und andere Objekte müssen klar gekennzeichnet sein, zum Beispiel mit ihren Referenzkennzeichen.
Kabeladern müssen mit den vom Hersteller vorgegebenen Aderkennungen identifiziert sein, zum Beispiel mit
Adernummer oder einem Farbschlüssel.

Zusätzliche Informationen dürfen entsprechend dem vorgesehenen Anwendungszweck des Dokuments ein-
gefügt werden, wie:

77
EN 61082-1:2006

● Informationen zum Leitungs- oder Kabeltyp (zum Beispiel ein anerkanntes Typkennzeichen, Artikel- oder
Teilenummer, Material, Aufbau, Querschnitt, Farbe der Isolation, Bemessungsspannung, Anzahl der
Leiter, andere technische Daten);
● Leiter-, Kabelnummer oder Referenzkennzeichen;
● Anweisungen oder Methoden für Verlegung, Trassenbestimmung, Anschluss, Befestigung, Verdrillung,
Schirmung, usw.;
● Leitungs- oder Kabellänge.

Anschlusstabellen sollten unter Anwendung einer der folgenden Sortierungsmethoden ausgeführt werden:
● anschlussorientiert, wobei die dargestellten Anschlüsse nach den Anschlusskennzeichen sortiert sind,
siehe Bild 90 und Bild 91;
● verbindungsorientiert, wobei die dargestellten Anschlüsse nach den Kennzeichen der Leiter sortiert sind,
beispielsweise nach den Referenzkennzeichen der Kabel und den Aderkennzeichen, siehe Bild 92.

Objekt Anschluss Kabel / Leitung Ader


-A4
-X1 :11 -W136 -1
:12 -W137 -1
:13 -W137 -2
:14 -W137 -3
:15 -W137 -4
:16 -W137 -5
:17 -W136 -2
:18 -W136 -3
:19 -W136 -4
:20 -W136 -5
:PE -W136 -GNYE
:PE -W137 -GNYE

Bild 90 – Beispiel einer anschlussorientierten Anschlusstabelle

Anschluss -A4-X1 Frei


PE
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22

N
1
2
3
4
5
6
7
8
9

Ziel Kabel- Adern


/Leiter- Anzahl
kennz.
-B4-X1 -W136 6 1 2 3 4 5 GNYE
-B4-X2 -W137 7 1 2 3 4 5 GNYE 6

Bild 91 – Beispiel einer Anschlusstabelle mit Kennzeichen der Verbindungsziele

78
EN 61082-1:2006

Kabel- Aderkennzeichen Anschluss Ziel Bemerkungen


/Leiterkennz. -A4-X1 -B4

-W136 -GNYE :PE -X1:PE

-1 :11 -X1:33

-2 :17 -X1:34

-3 :18 -X1:35

-4 :19 -X1:36

-5 :20 -X1:37 frei

-W137 -GNYE :PE -X2:PE

-1 :12 -X2:26

-2 :13 -X2:27

-3 :14 -X2:28

-4 :15 -X2:29

-5 :16 frei
nicht ange-
-6 schlossen

Bild 92 – Beispiel einer verbindungsorientierten Anschlusstabelle

10 Diagramme

10.1 Allgemeines

Diagramme dürfen zur Bereitstellung erläuternder Informationen, zum Verständnis des funktionalen Verhal-
tens einer Komponente oder eines Systems, oft als Zusatz zu weiteren Dokumentenarten, genutzt werden.
Die Details der Darstellung müssen deutlich dem zu erläuternden Objekt zugeordnet sein, z. B. durch An-
wendung:
● der Referenzkennzeichnung;
● der Signalkennzeichnung;
● der Anschlusskennzeichnung;
● erläuternder Texte;
● der Platzierung der Darstellung.

10.2 Funktionsschaltpläne

Bezüglich Funktionsschaltplänen die Funktion und Verhalten von Steuerungen durch Schrittfolgen und
Sprünge beschreiben, siehe IEC 60848.

10.3 Ablaufpläne und Zeit-Ablaufpläne

Ablaufpläne müssen den Ablauf der Operationen oder des Status einer Einheit oder eines
Systems darstellen.

Zeit-Ablaufpläne müssen Informationen über betriebsbedingte oder funktionelle Abläufe in Bezug zur Zeit
und/oder unterschiedliche in Bezug stehende betriebsbedingte oder funktionelle Abläufe bereitstellen, siehe
Bild 93.

79
EN 61082-1:2006

Bild 93 – Beispiel für einen Zeit-Ablaufplan

11 Strukturierte Dokumentation

11.1 Allgemeines

In IEC 61346-1 ist festgelegt, wie der Aspekt eines Objekts in die Aspekte anderer Objekte unterteilt werden
kann. Die Unterteilung kann rekursiv durchgeführt werden, sodass eine Baumstruktur entsteht, die zeigt, wie
ein Objekt, d. h. der Aspekt eines Objekts, aus anderen zusammengesetzt ist. Jeder Knoten in einer derarti-
gen Baumstruktur repräsentiert ein Objekt. Zu jedem Objekt darf eine Dokumentation zugeordnet werden,
die das Objekt im Ist-Zustand beschreibt.

In IEC 62023 ist festgelegt, wie eine Dokumentation basierend auf einem Hauptdokument strukturiert werden
kann. Diese Publikation unterstützt, wie auf die Typbeschreibung eines Objekts aus verschiedenen Orten der
Baumstruktur heraus Bezug genommen werden kann.

Eine Erläuterung von Typ und Vorkommen eines Objekts ist in der Einleitung von IEC 61346-1 gegeben. Ein
Objekttyp repräsentiert alle Objekte, die hinsichtlich ihrer Charakteristiken und ihres Verhaltens identisch
sind. Ein Objektvorkommen repräsentiert eine spezifische Anwendung des Objekttyps.

Um die Wiederanwendung einer einem Objekttyp zugeordneten Dokumentation zu ermöglichen, müssen fol-
gende Elemente bei der Erstellung der Dokumente sorgfältig bedacht werden:
● die Darstellung eines Objekttyps am Ort seines Vorkommens, siehe 11.2;
● Verweise vom Vorkommens eines Objekts zur zugehörigen Dokumentation des Objekttyps, siehe 11.3;
● Metadaten die im Identifikationsfeld der Dokumente darzustellen sind, siehe 11.4.

80
EN 61082-1:2006

11.2 Darstellung des Vorkommens eines Objekttyps in Schaltplänen

11.2.1 Allgemeines

Das Vorkommen eines Objekttyps darf dargestellt werden, entweder durch:


● einen Instanz-Schaltplan des Objekttyps; oder
● Einzelsymbol, das Objekttyp repräsentiert.

11.2.2 Anwendung eines Instanz-Schaltplans

Ein Instanz-Schaltplan ist die Darstellung eines Objekttyps durch einen vereinfachten Schaltplan, bei dem die
externen Anschlüsse an denen der intern vorhandenen Objekte angeschlossen sind, siehe Bild 94. Ein ver-
einfachter Schaltplan muss in Übereinstimmung mit 7.1.5 von einer Umrahmungslinie umschlossen sein.

Bild 94 – Beispiel für den Instanz-Schaltplan eines Anlassers

11.2.3 Anwendung eines Einzelsymbols

Falls ein Einzelsymbol angewendet wird, zum Beispiel basierend auf dem allgemeinen Symbol S00060, wel-
ches das Vorkommen eines Objekttyps repräsentiert, muss dieses Symbol die für das Verständnis des
Schaltplans, in dem es angewandt wird, notwendigen Informationen bereitstellen.

Im Bild 95 ist ein Symbol für den Anlasser aus Bild 94 dargestellt.

Bild 95 – Symbol für einen Anlasser

Alle dem Symbol zugeordneten Anschlusskennzeichen müssen Kennzeichnungen der Anschlüsse des Ob-
jekttyps sein und folglich in der dem Objekttyp zugeordneten zugrunde liegenden Dokumentation beschrie-
ben sein. Bild 96 zeigt eine Tabelle mit einer derartigen Beschreibung.

Die Anschlusskennzeichen eines Objekttyps sind nicht notwendigerweise identisch mit der dem vom Her-
steller dem bestimmten Produkt zugeordneten Kennzeichnung. Sie stellen eine neutrale, herstellerunabhän-
gige vom Entwickler des Gesamtsystems eingeführte Kennzeichnung dar.

81
EN 61082-1:2006

ANMERKUNG 1 Das in Bild 95 dargestellte Symbol darf auch als funktionelle Beschreibung des Anlassers betrachtet
werden. Folglich sind die angegebenen Anschlusskennzeichen funktionale Anschlusskennzeichen. Die in Bild 96 darge-
stellte Zuordnungstabelle zeigt eine Zuordnung zwischen den funktionalen Anschlüssen und den physikalischen An-
schlüssen der intern vorhandenen Objekte.

(Externer) Anschluss Anschluss des intern vorhandenen Objekts Bemerkung

:C1 -X1:1

:C2 -X1:2

:U1 -Q1:1

:V1 -Q1:3

:W1 -Q1:5

:U2 -Q1:2

:V2 -Q1:4

:W2 -Q1:6

:+ -X1:3

:- -X1:4

Bild 96 – Beispiel einer Tabelle, in der die Beziehungen zwischen externen Anschlüssen eines
Anlassers zu den internen Anschlüssen seiner Komponenten beschrieben sind

ANMERKUNG 2 Die im Bild 96 wiedergegebene Zuordnungstabelle kann von CAx-Werkzeugen zur Zuordnung der am
Symbol dargestellten externen Anschlüsse, zu den Anschlüssen der physikalischen Verbindungen genutzt werden.

Demselben Objekttyp dürfen, abhängig vom Kontext, in dem er dargestellt ist, verschiedene Symbole zuge-
ordnet werden. Im Bild 97 ist ein anderes Symbol für den Anlasser aus Bild 94 dargestellt, das für einen
Schaltplan in einpoliger Darstellung vorgesehen ist. Die dargestellten Anschlusskennzeichen repräsentieren
Anschlussgruppen. In der Tabelle im Bild 98 sind zu den Anschlüssen aus Bild 97 die Beziehungen der in
Bild 95 und Bild 94 dargestellten Anschlüsse beschrieben.

Bild 97 – Symbol eines Anlassers zur einpoligen Darstellung

82
EN 61082-1:2006

(Externe) Anschluusgruppe (Externer) Anschluss (Interner) Anschluss aus Bestand- Bemerkung


teilobjekt

CONT :C1 -X1:1

:C2 -X1:2

AC_IN :U1 -Q1:1

:V1 -Q1:3

:W1 -Q1:5

AC_OUT :U2 -Q1:2

:V2 -Q1:4

:W2 -Q1:6

AUX :+ -X1:3

:- -X1:4

Bild 98 – Beispiel einer Tabelle, in der die Beziehungen zwischen externen Anschlüssen eines
Anlassers zu den internen Anschlüssen seiner Komponenten beschrieben sind

ANMERKUNG 3 Das Symbol für die einpolige Darstellung darf auch als funktionelle Beschreibung des Anlassers be-
trachtet werden. Folglich sind die angegebenen Anschlusskennzeichen die Kennzeichen der funktionalen Anschluss-
gruppe. Die in Bild 98 dargestellte Zuordnungstabelle zeigt eine Zuordnung zwischen den Funktionsanschlüssen und den
physikalischen Anschlüssen der intern vorhandenen Objekte.

11.3 Verweisbildung

Falls Objektvorkommen in einem Dokument dargestellt sind, ist es notwendig einen Mechanismus für den
leichten Zugriff auf die detaillierte Beschreibung des zugehörigen Objekts zur Verfügung zu stellen.

Folgt die Dokumentation den in IEC 62023 festgelegten Prinzipien darf der Bezug von der Darstellung des
Objektvorkommens auf die Dokumentation des Objekttyps über das dem Objektvorkommen zugeordneten
Hauptdokument erfolgen, siehe Bild 99.

ANMERKUNG 1 Dieser Mechanismus kann mit einem direkten Verweis vom Objektvorkommen auf das zutreffende
Dokument des Objekttyps ergänzt sein.

83
EN 61082-1:2006

Erklärungen
1) Verweis von der Darstellung des Vorkommens eines Objekts zum Hauptdokument
2) Verweis vom Hauptdokument eines Objekts auf Zusatzdokumente
3) Verweis vom Hauptdokument eines Objekts auf das Hauptdokument eines Objekttyps, der Objekts im Ersten angewendet wird
4) Verweis vom Hauptdokument eines Objekts auf ein von mehreren Objekten gemeinsam genutztes Dokument

Bild 99 – Bilden von Verweisen nach IEC 62023

Wird in der Dokumentation nicht das in IEC 62023 beschriebene Prinzip eines Hauptdokuments angewandt,
muss der Verweis von der Darstellung des Vorkommens des Objekts zur Dokumentation des Objekttyps
durch einen direkten Verweis auf das zutreffende Dokument des Objekttyps gegeben sein, siehe Bild 100.

84
EN 61082-1:2006

Bild 100 – Direkte Verweisbildung

Innerhalb der Dokumentation des Objekttyps sollten keine expliziten Verweise auf irgendwelche Darstellun-
gen des Vorkommens des Objekttyps sein.

ANMERKUNG 2 Werden bei einem Vorkommen eines Objekttyps Änderungen durchgeführt, muss eine Dokumentation
für einen neuen Objekttyp erzeugt werden.

11.4 Metadaten eines Dokuments

Dokumenten müssen Metadaten entsprechend ISO 82045-1 und IEC 82045-2 zugeordnet sein. Einige dieser
Daten werden im Identifikationsfeld des Dokuments (d. h. Schriftfeld) angegeben. Siehe auch Anhang B.

Metadaten von Dokumenten, die einem Objekttyp zugeordnet sind, dürfen nur auf den Objekttyp bezogen
sein. Es dürfen keine Bezüge zu Objekten außerhalb des Objekttyps oder zu dessen Vorkommen gemacht
werden.

ANMERKUNG Es ist wichtig zu beachten, dass alle in den Dokumenten vorkommenden Referenzkennzeichen sich auf
das beschriebene Objekt, das durch den obersten Knoten seiner Baumstrukturrepräsentiert ist, bezieht.

85
EN 61082-1:2006

12 Cax-Konformitätsanforderungen
Computerbasierende Werkzeuge, für die erklärt wird, dass sie in Übereinstimmung mit der vorliegenden In-
ternationalen Norm arbeiten, müssen die jeweils relevanten Normen aus folgender Liste berücksichtigen:
● IEC 60617 für die Form graphischer Symbole für Schaltpläne;
● IEC 60848 zur Erstellung von Funktionsschaltplänen für Abläufe;
● IEC 61175 zur Kennzeichnung von Signalen;
● IEC 61346 für Referenzkennzeichnung;
● IEC 61355 für das Dokumentenmanagement mittels Dokumentenklassifikation und -kennzeichnung;
● IEC 61666 zur Identifikation von Anschlüssen in einem System;
● IEC 62023 zur Strukturierung der Information;
● IEC 62027 zur Erstellung von Teilelisten;
● IEC 62079 zur Erstellung von Anleitungen;
● ISO 81714-1 zum Entwurf graphischer Symbole;
● IEC 81714-2 für graphische Symbole;
● IEC 82045 zum Management administrativer Daten von Dokumenten.

86
EN 61082-1:2006

Anhang A
(normativ)

Entwerfen eines graphischen Symbols für ein Objekt, für das es kein
Symbol in IEC 60617 gibt

A.1 Allgemeine Regeln

Wurde in IEC 60617 kein geeignetes graphisches Symbol gefunden, können die Symbole S00059, S00060
oder S00061 (siehe Bild A.1) angewendet werden, oder es kann möglich sein, eines unter Nutzung beste-
hender Symbole zu erstellen, wie unten erläutert.

S00059 S00060 S00061

Bild A.1 – Das Grundsymbol für ein Objekt in der IEC 60617 DB

Ein graphische Symbol, das dem grundlegenden Konzept entspricht, wird ausgewählt und mit einem oder
mehreren geeigneten Zusatzsymbolen kombiniert.

Zusatzsymbole sind:
● hauptsächlich graphische Symbole aus IEC 60617, die in ihrer Anwendungsklasse (application class)
ausdrücklich als „qualifizierend“ („Qualifier“) beschrieben sind, oder
● jedes andere graphische Symbol aus IEC 60617, wobei gegebenenfalls die Symbolgröße anzupassen
ist, oder
● andere Symbole oder Kennungen, die in begleitender Dokumentation erläutert sind.

Zusatzsymbole können innerhalb, außerhalb oder das Basissymbol kreuzend angeordnet werden. Es kann
keine einfache Regel aufgestellt werden, da die Platzierung in hohem Maße von der Symbolform, dem ver-
fügbaren Platz im und am Symbol usw. abhängt.

Es ist darauf zu achten, dass das graphische Symbol nicht überladen wird. Die Anzahl von Zusatzsymbolen
sollte auf das Notwendige beschränkt sein, um das gewünschte Konzept herauszustellen.

Weitere Anleitungen zum Symbolentwurf sind in ISO 81714-1 und IEC 81714-2 gegeben.

IEC 60617 enthält eine Vielzahl von Ausführungsbeispielen. Diese können in der IEC-60617-Datenbank ge-
funden werden, indem bei einem komplexen Symbol dem Verweis „wendet an“ („Applying“) gefolgt wird. Man
sieht dann, wie das graphische Symbol aus einem Satz von einfachen Symbolen zusammengesetzt ist.

Ein graphisches Symbol, das als Kombination bereits bestehender graphischer Symbole erzeugt wurde und
dabei die Regeln aus ISO 81714-1 und IEC 81714-2 befolgt, kann als IEC-60617-konform angesehen wer-
den.

A.2 Beispiel – Sicherungsautomat

In der IEC 60617 DB existiert kein Symbol für einen Sicherungsautomaten. In vielen Anwendungsgebieten
wird ein derartiges Symbol gefordert und deshalb wird die Beschreibung, wie ein derartiges Symbol mit Hilfe
existierender IEC-60617-DB-Symbole erstellt wird, als hilfreich angesehen.
a) Ein Sicherungsautomat ist ein kleiner Leistungsschalter. Somit kann das Symbol für einen
Leistungsschalter, z. B. S00287, genutzt werden. Mit diesem Symbol ist es jedoch nicht unmittelbar

87
EN 61082-1:2006

möglich, zwischen einem „üblichen“ Leistungsschalter und einem Sicherungsautomat zu unterscheiden.


Das Symbol für einen Sicherungsautomaten würde demnach wie in Bild A.2 dargestellt.

Bild A.2 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Symbol eines Leistungsschalters


b) Die Hauptfunktion eines Sicherungsautomaten ist das Öffnen (d. h. Unterbrechen) des Stromkreises, in
dem er sich befindet. Das Hauptkonzept ist Schalten. Das Grundsymbol für einen Schalter ist S00227.
Ein Sicherungsautomat muss jedoch automatisch auslösen. In der IEC 60617 DB ist ein qualifizierendes
Symbol für eine automatische Auslösefunktion, d. h. S00222, enthalten. Dieses Symbol darf deshalb zu-
sammen mit dem allgemeinen Symbol zusammen angewandt werden und die Symbolkombination wird
wie in Bild A.3 dargestellt.

Bild A.3 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Grundsymbol für einen Schalter und qualifi-
zierendes Symbol für selbsttätige Auslösefunktion

Dieses Symbol kennzeichnet nicht explizit, dass der Schalter die Funktion eines Leistungsschalters hat. Es
gibt nur wieder, dass der Schalter eine selbsttätige Auslösefunktion hat.
c) Eine andere Alternative wäre anstelle des Grundsymbols für einen Schalter (Unterbrecher) die Anwen-
dung des Symbols für einen Leistungsschalter als Ausgangssymbol, siehe Bild A.4, das einen
Leistungsschalter mit selbsttätiger Auslösefunktion darstellt.

Bild A.4 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Symbol für einen Leistungsschalter und
qualifizierendes Symbol für selbsttätige Auslösefunktion

88
EN 61082-1:2006

d) Der Betätigungsmechanismus eines Sicherungsautomaten beinhaltet zwei Auslösefunktionen, eine


basierend auf der thermischen Wirkung und eine basierend auf elektromagnetischer Wirkung. Um einen
Unterbrecher basierend auf diesen zwei Mechanismen darzustellen, kann das Grundsymbol für einen
Schalter (Unterbrecher), d. h. S00227, als Basis genutzt werden. Das qualifizierende Symbol für die
thermische Wirkung, S00120, und das qualifizierende Symbol für die thermische Wirkung, S00121, kön-
nen dann hinzugefügt werden, siehe Bild A.5.

Bild A.5 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Grundsymbol für einen Schalter und qualifi-
zierendes Symbol für thermische und elektromagnetische Wirkung

Eine andere Alternative wäre, das Grundsymbol, z. B. S00227, wie in Alternative d) durch das Symbol für ei-
nen Leistungsschalter, z. B. S00287, zu ersetzen. Die Symbolzusammenstellung sieht aber etwas überladen
aus, siehe Bild A.6.

Bild A.6 – Sicherungsautomat, dargestellt mit dem Symbol für einen Leistungsschalter und
qualifizierendes Symbol für thermische und elektromagnetische Wirkung

A.3 Beispiel – Sicherungsautomat mit Fehlerstromschutz (RCD)

Ein Sicherungsautomat kann ebenfalls mit einem RCD kombiniert werden. In diesen Fällen ist es ebenfalls
notwendig, diese Funktionalität durch ein Symbol darzustellen.
a) Verwende das oben in Alternative d) entworfene Symbol und füge das Kennzeichen für den Fehlerstrom
gegen Erde hinzu, d. h. S00333. Auf diese Weise wird ein Miniaturleistungsschalter, der ebenfalls die
Auslösefunktion für einen Fehlerstrom gegen Erde hat, dargestellt, siehe Bild A.7.

89
EN 61082-1:2006

Bild A.7 – Symbol für einen Sicherungsautomaten mit Fehlerstromschutz (RCD), Version 1
b) Verwende das oben in Alternative d) entworfene Symbol und füge das Kennzeichen für die zusätzliche
Auslösefunktion hinzu. Ein RCD hat tatsächlich eine Schutzauslösefunktion, wenn die Summe der durch
das Gerät fließenden Ströme größer als ein vorgegebener Wert ist. Die Auslösung basiert eigentlich auf
der Differenz der Ströme. Deshalb könnte das qualifizierende Symbol für Differenzialstrom, d. h. S00331,
hinzugefügt werden, siehe Bild A.8.

Bild A.8 – Symbol für einen Sicherungsautomaten mit Fehlerstromschutz (RCD), Version 2
c) Eine dritte Möglichkeit ist die Anwendung des Formelzeichens für Strom mit dem Index für die Differenz.
Die Formelzeichen müssen IEC 60027 und ISO 31 entsprechen, siehe Bild A.9.

Bild A.9 – Symbol für einen Sicherungsautomaten mit Fehlerstromschutz (RCD), Version 3

A.4 Beispiel – Fehlerstromschutz (RCD) / Differenzstromüberwachung (RCM)

Die IEC 60617 DB enthält keine Symbole, die ein RCD und ein RCM darstellen. Entsprechend den in A.1,
A.2 und A.3 dargestellten Prinzipien kann folgende Symbolzusammenstellung erreicht werden:
● RCD
Ein RCD muss das Öffnen des Stromkreises herbeiführen, in dem er sich befindet, wenn die Summe der

90
EN 61082-1:2006

Ströme, die durch das RCD fließen, von einem vorgegebenen Wert abweicht. Im Bild A.10 ist ein Bei-
spiel für ein Symbol eines RCDs dargestellt, das auf den Symbolen in Bild A.9 basiert.

Bild A.10 – Beispiel für das Symbol eines RCD


● RCM
Ein RCM darf nicht das Öffnen des Stromkreises herbeiführen, in dem er sich befindet. Das RCM muss
ein hörbares und sichtbares Signal bereitstellen. Es ist daher naheliegend, vom Grundsymbol S00059
auszugehen und die Symbole für Lampe (Leuchtmelder) [d. h. S00965], Schnarre (Summer)
[d. h. S00973] und eine Zusatzinformation über den Differenzstrom hinzuzufügen, siehe Bild A.11.

Bild A.11 – Beispiel für das Symbol eines RCM

A.5 Beispiel – Programmierbare Steuerung (PLC)

Bild A.12 zeigt Beispiele für eine besondere Darstellung von Symbolen für programmierbare Steuerungen
(PLC). Die Symbole zeigen den PLC in aufgelöster Darstellung, wobei verschiedene Teile auf eigenständigen
Seiten dargestellt sind.

ANMERKUNG Mit dem Beispiel ist beabsichtigt zu zeigen, wie Symbole in Übereinstimmung mit dieser Norm erstellt
und in die Dokumentation eingefügt werden können. Es ist nicht beabsichtigt, die Ausführung graphischer Symbole zur
Darstellung von PLCs zu reglementieren.

91
EN 61082-1:2006

Bild A.12 – Symbol eines PLC

Das Grundsymbol S00059 wurde als Ausgangspunkt genutzt. Jeder Kanal ist zusammen mit der internen
PLC-Adresse 00.01, …, 00.08 durch eine Linie innerhalb des Symbols vertreten. Zusätzlicher Text erläutert
die jedem Kanal zugeordnete Funktion (z. B. „MOTOR ARRETIEREN"). Querverweise zwischen verschiede-
nen Darstellungen der Kanäle (z. B. „/5.A5“) sind angegeben. Weitere Informationen zum Operanden (z. B.
„EE.19“) und der Art des Signals (z. B. „DO“, Abkürzung für „Digital Output“) sind nur innerhalb der Symbole,
die einen Kanal darstellen, angegeben.

Um dem Leser das vollständige Verständnis der Symbole zu ermöglichen, muss eine komplette Beschrei-
bung im Dokument oder in begleitender Dokumentation enthalten sein.

Im Bild A.13 ist ein Beispiel für einen Stromlaufplan mit einem PLC-Symbol dargestellt.

92
EN 61082-1:2006

Bild A.13 – Ein Stromlaufplan mit einem Symbol für ein PLC

93
EN 61082-1:2006

Anhang B
(informativ)

Informationen zum Dokumentenmanagement und Schriftfelder

B.1 Darstellung von Informationen zum Dokumentenmanagement

Ein Schriftfeld im Identifikationsfeld einer Dokumentenseite beinhaltet beispielsweise Informationen, die den
Benennungen der Metadatenelemente nach IEC 82045-2 entsprechen, siehe Tabelle B.1.

Tabelle B.1 – Benennungen der Metadatenelemente

Nr IEC ISO Kennung von Metadaten Name in DIN ISO 7200 Beispiel für die Bezeich-
82045-2 7200 (M) = verbindlich nung im Schriftfeld

1 2 5.1.3 DocumentId Sachnummer (M) Document Id

2 4 5.1.4 RevisionId Änderungsindex Rev.

3 11 5.1.6 DocumentPartId Abschnitts-/Blattnummer (M) Seitenzahl

4 106 5.3.10 RepresentationNumberOfPages Seitenanzahl Gesamtseitenzahl

4a – – – – Folgeseite (siehe
ANMERKUNG 3)

5 53 5.1.5 ReleaseDate Ausgabedatum Freigabedatum

6 5 5.1.8 LanguageCode Sprachenzeichen Sprache

7 67 – ReferenceObjectId – Objektkennzeichnung

8 19 – DocumentClassIdIEC61355 – DCC

9 11 5.1.6 DocumentPartId Abschnitts-/Blattnummer Seitenzählnummer


(IEC 61355)

10 18 5.3.6 DocumentClassName Dokumentenart (M) (Dokumentenart)

11 12 5.2.2 Title Titel (M) (Titel)

12 86 5.1.2 OrganizationOwner Gesetzlicher Eigentümer (Name der Organisation)

13 30 5.3.2 OrganizationalUnit Verabtwortliche Abteilung verantwortliche Abteilung

14 – 5.3.3 – Technische Referenz technische Referenz

15 36 5.3.5 CreatorName Ersteller (M) erstellt von

16 48 5.3.4 ApprovedByPerson Genehmigende Person (M) genehmigt von

17 69 – ProjectId – Projekt Id

18 95 – OrganisationCustomer – Kunde

19 70 – ProjectName – Projektname

20 81 – SupersedingDocumentId – Ersatz für

21 79 – BasedOnDocumentId – basiert auf

22 80 – BasedOnDocRevisionId – (basiert auf)

ANMERKUNG 1 Die Benennungen von Metadaten sind sprachenunabhängige, unverwechselbare Identifikationen, die
nicht in andere Sprachen zu übersetzen sind.

ANMERKUNG 2 Die Beschriftungen dürfen in abgekürzter Form dargestellt oder, wenn die Bedeutung klar ist, ganz
weggelassen werden.

94
EN 61082-1:2006

ANMERKUNG 3 Anstelle von „Gesamtseitenzahl“ darf wahlweise, wenn keine sequenzielle Benummerung vorliegt,
„Folgeseite“ genutzt werden.

B.2 Beispiel für das Layout eines Identifikationsfelds

In den Bildern B.1 und B.2 ist jeweils ein Beispiel für die Anordnung dokumentenbezogener Informationen in
einem Schriftfeld bezogen auf die in ISO 7200 gegebenen Beispiele für das Seitenformat A3 dargestellt.

ANMERKUNG Das Beispiel soll zeigen, wie Dokumentenmanagementinformationen im Schriftfeld eines technischen
Dokuments eingefügt werden können. Es gibt nicht alle für das Dokumentenmanagement erforderlichen Informationen
wieder. Ebenso ist beabsichtigt, damit Regeln für die graphische Ausführung des Schriftfelds vorzugeben.

verantwortliche Abteilung Techn. Referenz Dokumentenkennzeichen


(13) (14) (10) (7) (8) (9)

erstellt von Dokumenten ID


(15) (11) (1)
(12)
genehmigt von Rev. Freigabedatum Sprache Seite
(16)
(2) (5) (6) (3) (4)

Beispiel für mögliche Erweiterungen nach links


Projekt ID

(17)
Ersatz für
(20) (18)
beruht auf (19)
(21) (22)

Bild B.1 – Beispiel für die Anordnung von Informationen in einem Schriftfeld

verantwortliche Abteilung Techn. Referenz Dokumentenkennzeichen


ENG1-4 Stromlaufplan =G1K1&EFS/MA1

erstellt von Dokumenten ID


C. Name Pumpen des Brauchwassers X1-Y2-123456-78
Firma ABC
genehmigt von Steuerung Rev. Freigabedatum Sprache Seite
A. Name A 2004-07-15 de 14/27

Erweiterungen nach links


Projekt ID
WSS-95-123
Ersatz für

Firma XYZ
beruht auf Wasserversorgung Nord
X1-Y2-123456-100-C

Bild B.2 – Beispiel eines ausgefüllten Schriftfelds

Andere dokumentenbezogene Informationen (wie Copyrightanmerkungen, genutzte CAD-Software und Ver-


sion, Archivierungshinweis) dürfen außerhalb des Schriftfelds in einem der Identifikationsfelder dargestellt
werden, siehe B.3.

95
EN 61082-1:2006

B.3 Beispiele für die Orte von Identifikationsfeldern

In Bild B.3 sind Beispiele möglicher Orte von Identifikationsfeldern sowie ein mögliches Schriftfeld (TB) bezo-
gen auf unterschiedliche Seitenformate und -orientierungen dargestellt.

Bild B.3 – Beispiele für die Orte von Identifikationsfeldern und möglicher Schriftfelder

96
EN 61082-1:2006

Anhang C
(informativ)

Benennungen für die Dokumentenart und Informationsinhalt

In Tabelle C.1 ist für die in dieser Norm behandelten grundlegenden und speziellen Dokumentenarten eine
kurze Beschreibung sowie eine Information über ihren Informationsinhalt aufgeführt. Ein Verweis auf den ent-
sprechenden Abschnitt sowie der Dokumentenartenklassen-Schlüssel (DCC) entprechend IEC 61355:1997
sind mit angegeben.

Es wird empfohlen, nur diese Benennung für die Dokumentenart zu nutzen und das Objekt, auf das sie sich
bezieht, und/oder den Zweck, für den sie erstellt oder erzeugt wurde, separat im Titel des Dokuments an-
zugeben.

Beispiele:
● Eine „Netzwerkkarte“ ist ein „Übersichtsplan“ für das Objekt „Netzwerk“. Hier wird eine Karte als
Ausgangsdokument genutzt – dieses ist aber unbedeutend für die Benennung der Dokumentenart.
● Eine „Kabelwegezeichnung“ ist ein „Anordnungsplan“ für das Objekt „Verkabelungssystem“ mit der Auf-
gabe „Verlegung von Kabeln und Leitungen“.

Die in Tabelle C.2 enthaltene Liste gebräuchlicher Dokumentenbenennung erhebt keinen Anspruch auf Voll-
ständigkeit. Empfohlene Ersatzbenennungen sind angegeben.

97
EN 61082-1:2006

Tabelle C.1 – Empfohlene Benennung für Dokumentenarten

Benennung für die Do- Ab- DCC Beschreibung und Informationsinhalt


kumentenart schnitt

Übersichtsschaltplan 7.2 _FA Schaltplan, der bei niedrigem Detaillierungsgrad eine umfassende Sicht
über ein Objekt bereitstellt. [3.4.1]
_FB
Verbindlich:

● Graphische Symbole stellen die Objekte dar

● Hauptzusammenhänge oder -verbindungen

● Kennzeichen und Verweise zu detaillierteren Dokumenten

Optional:

● Ortsinformation

● Teile von Prozessflussschaltplänen

● Anwendungsabhängige Informationen, z. B. technische Daten,


Messpunkte

● Erläuternde Informationen, wie Grenzdaten für Versorgung und War-


tung

Funktionsschaltplan 7.3 _FF Schaltplan, der Informationen über das funktionale Verhalten eines Ob-
jekts bereitstellt. [3.4.2]

Verbindlich:

● Graphische Symbole für Objekte stellen die Funktionen dar

● Graphische Symbole stellen die funktionalen Verbindungen oder


Zusammenhänge dar

● Interfaceanschlüsse und Kennzeichnungen

● Signalkennzeichnungen

Optional:

● Referenzkennzeichnungen

● Anschlusskennzeichnungen

● Adresseninformation (Software)

● Erläuternde Information

98
EN 61082-1:2006

Stromlaufplan 7.4 _FS Schaltplan, der Informationen über die Ausführung und Wechselbezie-
hungen der Stromkreise eines Objekts bereitstellt. [3.4.3]

Verbindlich:

● Graphische Symbole stellen die Objekte dar

● Graphische Symbole stellen die Verbindungen zwischen Objekten


dar

● Referenzkennzeichnungen

● Anschlusskennzeichnungen

● Signalpegelvereinbarungen (anwendbar für Logiksignale)

● Angaben, die für die Verfolgung der Pfade und Stromkreise


erforderlich sind (Signalkennzeichen, Hinweis zum Darstellungsort)

● Zusätzliche Informationen, die für das Verständnis der Funktionen


erforderlich sind

Optional:

● Technische Daten

● Verweis auf andere Dokumente

● Informationen zur Verdrahtungsausführung

● Kabelkennzeichen und Kabeladerkennzeichen

99
EN 61082-1:2006

Kennzeichen für die Abschnitt DCC Beschreibung und Informationsinhalt


Dokumentenart

Verbindungsschaltplan 7.5 _MA Schaltplan, der Informationen über die physikalischen Verbindungen zwi-
schen Komponenten und Einheiten bereitstellt. [3.4.4]
_MB
Verbindlich:

● Informationen über Leitungs- oder Kabeltyp (z. B. anerkanntes Typ-


kennzeichen, Katalog- oder Teilenummer, Material, Aufbau, Größe, Isolie-
rung, Bemessungsspannung, Farbe, Anzahl der Leiter, andere technische
Daten)

● Referenzkennzeichen oder Leiter- oder Kabelnummer

● Identifikation oder Darstellung der verbundenen Objekte (z. B.


Referenzkennzeichen und/oder Anschlusskennzeichen)

Optional:

● Anweisungen oder Methoden für Verlegung, Wege, Anschluss,


Befestigung, Verdrillung, Schirmung usw.

● Länge der Verbindung

● Signalkennzeichen und/oder technische Daten des Signals

● Besondere Klassifikation oder Information

Anordnungsplan 8.3 _LD Zeichnung, in der die relative oder absolute Position von Objekten bereit-
gestellt ist. [3.4.4]
_LH
Verbindlich:
_LU
• Vereinfachte Umrisse oder Symbole von Objekten
• Referenzkennzeichnungen oder andere Kennzeichnungen der Ob-
jekte
• Abstände

Optional:

• Hauptmaße von Objekten


• Symbole für Kabel und Leitungen
• Kennzeichnung der Bezugspunkte
• Technische Daten
• Installationsanweisungen

Anschlusstabelle 9.3 _MA Tabelle, in der Informationen über physikalische Verbindungen zwischen
Komponenten bereitgestellt sind. [3.4.8]
_MB
Verbindlich:

• Informationen über Leitungs- oder Kabeltyp (z. B. anerkanntes


Typkennzeichen, Katalog- oder Teilenummer, Material, Aufbau, Größe,
Isolierung, Bemessungsspannung, Farbe, Anzahl der Leiter, andere
technische Daten)
• Referenzkennzeichen oder Leiter- oder Kabelnummer
• Identifikation oder Darstellung der verbundenen Objekte (z. B. Referenz-
kennzeichen und/oder Anschlusskennzeichen)

Optional:

• Anweisungen oder Methoden für Verlegung, Wege, Anschluss, Befesti-


gung, Verdrillung, Schirmung usw.
• Länge der Verbindung
• Signalkennzeichen und/oder technische Daten des Signals
• Besondere Klassifikation oder Information

100
EN 61082-1:2006

Ablaufplan 10.2 _FF Plan, der Informationen über die Abfolge von Operationen oder den Sta-
tus einer Einheit eines Systems bereitstellt. [3.4.9]

Zeit-Ablaufplan 10.2 _FF Ablaufplan mit maßstäblicher Zeitachse. [3.4.10]

Tabelle C.2 – Geläufige Benennungen der Dokumentenarten und empfohlener Ersatz

Benennung der Empfohlene DCC Beschreibung


Dokumentenart Benennung der
Dokumentenart

Einstrich-Netzschema Übersichtsschaltplan _FA Der Übersichtsschaltplan nutzt die einpolige Darstellung


für mehrpolige Stromkreise.

Netzschema, in dem mehrphasige Stromkreise jeweils


durch einen Linienzug dargestellt werden.
(IEV 601-02-04)

Netzwerkkarte Übersichtsschaltplan _FA Übersichtsschaltplan, der ein Netzwerk auf einer Karte
darstellt, beispielsweise Kraftwerke, Umspannstationen,
Starkstromleitungen, Fernmeldeanlagen und Übertra-
gungsleitungen.

topologischer Netzplan Übersichtsschaltplan _FA Graphische Darstellung der Netztopologie.


(IEV 603-02-05)

Netzschema Übersichtsschaltplan _FA Topologische Darstellung eines Netzes, deren Informati-


onsinhalt von den jeweiligen Anforderungen abhängt.
(IEV 601-02-01)

Betriebs-Netzschema Übersichtsschaltplan _FA Netzschema, das einen bestimmten Betriebszustand


wiedergibt.
(IEV 601-02-02)

Dreiphasen-Netzschema Übersichtsschaltplan _FA Der Übersichtsschaltplan nutzt die einpolige Darstellung


für mehrpolige Stromkreise.

Netzschema eines Drehstromnetzes, in dem sowohl alle


Außenleiter und der Neutralleiter dargestellt werden.
(IEV 601-02-03)

Spannungsplan Übersichtsschaltplan _FA Zusammenhängende Darstellung der Spannungen aller


wichtigen Knoten eines Netzes unter bestimmten Be-
triebsbedingungen.
(IEV 603-04-24)

Blockschaltplan Übersichtsschaltplan _FA Übersichtsschaltplan, der überwiegend Blocksymbole


nutzt.
_FB

Funktionsplan Funktionsschaltplan _FF Plan, der die Funktion und das Verhalten einer Steuerung
mittels Schritten und Transitionen beschreibt (siehe auch
IEC 60848).

Ersatzschaltplan Funktionsschaltplan _FF Funktionsschaltplan, der Informationen über das elektri-


sche und/oder magnetische Verhaltensmodell eines Ob-
jekts bereitstellt. [3.4.7]

Logik-Funktionsschaltplan Funktionsschaltplan _FF Funktionsschaltplan, in dem überwiegend Symbole für bi-


näre Elemente angewendet werden. [3.4.6]

Anschlussfunktions- Stromlaufplan _FS Stromlaufplan für eine funktionale Einheit in einer verein-
schaltplan fachten Form der Darstellung, der die Anschlüsse für die
Nahtstellenverbindungen darstellt und eine Beschreibung
des Verhaltens beinhaltet.

101
EN 61082-1:2006

Benennung der Empfohlene DCC Beschreibung


Dokumentenart Benennung der
Dokumentenart

Anschlussplan Verbindungsschaltplan _MA Verbindungsschaltplan für die internen und/oder externen


Verbindungen von Anschlüssen.

Geräteverdrahtungsplan Verbindungsschaltplan _MA Verbindungsschaltplan für die Verbindungen innerhalb


einer Baueinheit.

Geräte-Verbindungs- Verbindungsschaltplan _MA Verbindungsschaltplan, der Informationen über die physi-


schaltplan kalischen Verbindungen verschiedener Baueinheiten be-
_MB
reitstellt.

Kabelplan Verbindungsschaltplan _MB Verbindungsschaltplan, der Informationen über die Ver-


bindungskabel/-leitungen zwischen verschiedenen Bau-
einheiten bereitstellt.

Lageplan Anordnungsplan _LD Ausgangsdokument für einen Anordnungsplan, der die


(Ausgangsdokument für räumliche Lage von baulichen Anlagen, Versorgungs-
elektrische Installationen) netzen, Wegen sowie das Gelände in Bezug auf die Ver-
messungspunkte, Zugangsmöglichkeiten und allgemeine
Lageanordnung darstellt.
(Anforderungen siehe 8.2)

Erdungsplan Anordnungsplan _LD Anordnungsplan für das Erdungssystem.

Installationsplan Anordnungsplan _LD Anordnungsplan, der die räumliche Lage einer Elektroin-
stallation mit ihren Verbindungen darstellt.
_LH

Kabelwegeplan Anordnungsplan _LD Anordnungsplan, auf dem die räumliche Lage von Kabel-
kanälen, Kabeltrassen, Kabeldurchführungen, Vertei-
_LH
lungssystemen, Abstützungen usw. dargestellt ist.

Erdungszeichnung Anordnungsplan _LD Anordnungsplan, auf dem die räumliche Lage von Kom-
ponenten eines Erdungssystems dargestellt ist.
_LH

Erdungsplan Anordnungsplan _LD Anordnungsplan, auf dem die räumliche Lage von Kom-
ponenten eines Erdungssystems dargestellt ist.
_LH

Installationszeichnung Anordnungsplan _LD Anordnungsplan, auf dem die räumliche Lage von Kom-
ponenten einer Elektroinstallation dargestellt ist.
_LH

Installationsplan Anordnungsplan _LD Anordnungsplan, auf dem die räumliche Lage von Kom-
ponenten einer Installation dargestellt ist.
_LH

Gebäudezeichnung Anordnungsplan _LH Ausgangsdokument für einen Anordnungsplan, auf dem


(Ausgangsdokument für der Grundriss und Schnitte eines Gebäudes zusammen
elektrische Installationen) mit Informationen, die für die Elektroinstallation wichtig
sind, dargestellt sind.
(Anforderungen siehe 8.2)

Gruppenzeichnung Anordnungsplan _LU Anordnungsplan, der die räumliche Lage und die Gestalt
einer Gruppe von zusammengebauten Teilen, üblicher-
weise maßstäblich, darstellt.

Anschlussliste Anschlusstabelle _MA Anschlusstabelle, die Informationen über die physikali-


schen Verbindungen zu internen und/oder externen An-
schlüssen bereitstellt.

Anschlusstabelle Anschlusstabelle _MA Anschlusstabelle, die Informationen über die physikali-


schen Verbindungen zu internen und/oder externen An-
schlüssen bereitstellt.

102
EN 61082-1:2006

Benennung der Empfohlene DCC Beschreibung


Dokumentenart Benennung der
Dokumentenart

Geräteverdrahtungsliste Anschlusstabelle _MA Anschlusstabelle, die Informationen über die physikali-


schen Verbindungen innerhalb einer Baueinheit bereit-
stellt.

Geräteverdrahtungs- Anschlusstabelle _MA Anschlusstabelle, die Informationen über die physikali-


tabelle schen Verbindungen innerhalb einer Baueinheit bereit-
stellt.

Verbindungsliste Anschlusstabelle _MA Anschlusstabelle, die Informationen über die physikali-


schen Verbindungen zwischen verschiedenen Bauein-
heiten bereitstellt.

Verbindungstabelle Anschlusstabelle _MA Anschlusstabelle, die Informationen über die physikali-


schen Verbindungen zwischen verschiedenen Bauein-
heiten bereitstellt.

Kabelliste Anschlusstabelle _MB Anschlusstabelle, die Informationen über die Verlegung


von Kabeln oder Leitungen zwischen Objekten bereit-
stellt.

Kabeltabelle Anschlusstabelle _MB Anschlusstabelle, die Informationen über die Verlegung


von Kabeln oder Leitungen zwischen Objekten bereit-
stellt.

103
EN 61082-1:2006

Literaturhinweise
IEC 60073:2002, Basic and safety principles for man-machine interface, marking and identification – Coding
principles for indication devices and actuators

ANMERKUNG Harmonisiert als EN 60073:2002 (nicht modifiziert).

IEC 60204-1:1997, Safety of machinery – Electrical equipment of machines – Part 1: General requirements

ANMERKUNG IEC 60204-1:2005 ist harmonisiert als EN 60204-1:2006 (modifiziert).

IEC 60417-DB:2002, Graphical symbols for use on equipment

IEC 60445:1999, Basic and safety principles for man-machine interface, marking and identification – Identifi-
cation of equipment terminals and of terminations of certain designated conductors, including general rules of
an alphanumeric system

ANMERKUNG Harmonisiert als EN 60445:2000 (nicht modifiziert).

IEC 60446:1999, Basic and safety principles for man-machine interface, marking and identification – Identifi-
cation of conductors by colours or numerals

ANMERKUNG Harmonisiert als EN 60446:1999 (nicht modifiziert).

IEC 61506:1997, Industrial-process measurement and control – Documentation of application software

ISO/IEC 2382-1:1993, Information technology – Vocabulary – Part 1: Fundamental terms

ISO/IEC 8613-1:1994, Information technology – Open Document Architecture (ODA) and interchange format
– Part 1: Introduction and general principles

ISO 128-21:1997, Technical drawings – General principles of presentation – Part 21: Preparation of lines by
CAD systems

ANMERKUNG Harmonisiert als EN ISO 128-21:2001 (nicht modifiziert).

ISO 128-23:1999, Technical drawings – General principles of presentation – Part 23: Lines on construction
drawings

ISO 128-24:1999, Technical drawings – General principles of presentation – Part 24: Lines on mechanical
engineering drawings

ISO 128-25:1999, Technical drawings – General principles of presentation – Part 25: Lines on shipbuilding
drawings

ISO 128-34:2001, Technical drawings – General principles of presentation – Part 34: Views on mechanical
engineering drawings

ISO 128-40:2001, Technical drawings – General principles of presentation – Part 40: Basic conventions for
cuts and sections

ISO 128-44:2000, Technical drawings – General principles of presentation – Part 44: Sections on mechanical
engineering drawings

ISO 128-50:1984, Technical drawings – General principles of presentation – Part 50: Basic conventions for
representing areas on cuts and sections

ISO 129-1:2004, Technical drawings – Indication of dimensions and tolerances – Part 1: General principles

104
EN 61082-1:2006

ISO 3864-1:2002, Graphical symbols – Safety colours and safety signs – Part 1: Design principles for safety
signs in workplaces and public areas

ISO 6428:1982, Technical drawings – Requirements for microcopying

ISO 7200:2004, Technical product documentation – Data fields in title blocks and document headers

ISO 10209-1:1992, Technical product documentation – Vocabulary – Part 1: Terms related to technical
drawings: general and types of drawings

105
EN 61082-1:2006

Anhang ZA
(normativ)

Normative Verweisungen auf internationale Publikationen


mit ihren entsprechenden europäischen Publikationen

Die folgenden zitierten Dokumente sind für die Anwendung dieses Dokuments erforderlich. Bei datierten Ver-
weisungen gilt nur die in Bezug genommene Ausgabe. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe
des in Bezug genommenen Dokuments (einschließlich aller Änderungen).

ANMERKUNG Wenn internationale Publikationen durch gemeinsame Abänderungen geändert wurden, durch (mod)
angegeben, gelten die entsprechenden EN/HD.

Publikation Jahr Titel EN/HD Jahr


IEC 60027 Reihe Letter symbols to be used in electrical technology HD 60027 Reihe

IEC 60375 2003 Conventions concerning electric and magnetic EN 60375 2003
circuits
Data- Graphical symbols for diagrams
IEC 60617-DB – –
base
IEC 60757 1983 Code for designation of colours HD 457 S1 1985

IEC 60848 2002 GRAFCET specification language for sequential EN 60848 2002
function charts

IEC 61175 2005 Industrial systems, installations and equipment and EN 61175 2005
industrial products – Designation of signals

IEC 61286 (mod) 2001 Information technology – Coded graphic character EN 61286 2002
set for use in the preparation of documents used in
electrotechnology and for information interchange

IEC 61293 1994 Marking of electrical equipment with ratings related to EN 61293 1994
electrical supply – Safety requirements

IEC 61346-1 1996 Industrial systems, installations and equipment and EN 61346-1 1996
industrial products – Structuring principles and
reference designations
Part 1: Basic rules

IEC 61355 1997 Classification and designation of documents for EN 61355 1997
plants, systems and equipment

IEC 61666 1997 Industrial systems, installations and equipment and EN 61666 1997
industrial products – Identification of terminals within
a system

IEC/TS 61804-1 2003 Function blocks (FB) for process control – –


Part 1: Overview of system aspects

IEC 61804-2 2004 Function Blocks (FB) for process control EN 61804-2 2004
Part 2: Specification of FB concept and Electronic
Device Description Language (EDDL)

IEC 62023 2000 Structuring of technical information and EN 62023 2000


documentation

IEC 62027 2000 Preparation of parts lists EN 62027 2000

106
EN 61082-1:2006

Publikation Jahr Titel EN/HD Jahr


IEC 62079 2001 Preparation of instructions – Structuring, content and EN 62079 2001
presentation

IEC 81714-2 1998 Design of graphical symbols for use in the technical EN 81714-2 1998
documentation of products
Part 2: Specification for graphical symbols in a
computer sensible form, including graphical symbols
for a reference library, and requirements for their
interchange

IEC 82045-1 2001 Document management EN 82045-1 2001


Part 1: Principles and methods

IEC 82045-2 2004 Document management EN 82045-2 2005


Part 2: Metadata elements and information reference
model

ISO 31 Reihe Quantities and units of space and time – –

ISO 128-22 1999 Technical drawings – General principles of – –


presentation
Part 22: Basic conventions and applications for
leader lines and reference lines

ISO 128-30 2001 Technical drawings – General principles of – –


presentation
Part 30: Basic conventions for views

ISO 2594 1972 Building drawings – Projection methods – –

ISO 3098-5 1997 Technical product documentation – Lettering EN ISO 3098-5 1997
Part 5: CAD lettering of the Latin alphabet, numerals
and marks

ISO 5455 1979 Technical drawings – Scales EN ISO 5455 1994

ISO 5456-2 1996 Technical drawings – Projection methods EN ISO 5456-2 1999
Part 2: Orthographic representations

ISO 5457 1999 Technical product documentation – Sizes and layout EN ISO 5457 1999
of drawing sheets

ISO 5807 1985 Information processing – Documentation symbols – –


and conventions for data, program and system flow-
charts, program network charts and system
resources charts

ISO 10209-1 1992 Technical product documentation – –


Part 1: Terms relating to technical drawings: general
and types of drawings

ISO 10628 1997 Flow diagrams for process plants – General rules EN ISO 10628 2000

ISO 14617 Reihe Graphical symbols for diagrams – –

ISO 81714-1 1999 Design of graphical symbols for use in the technical – –
documentation of products
Part 1: Basic rules

107