Sie sind auf Seite 1von 12

Informationen für die Praxis

Information zur DIN EN 61346

Anwendung der DIN EN 61346 „Strukturierungsprinzipien und Referenzkenn-


zeichnung von industriellen Systemen, Anlagen, Ausrüstungen und Industrie-
produkten“ in den PAL-Prüfungen der elektrotechnischen Ausbildungsberufe
Stand: März 2005

Inhalt: Sie besteht aus:

1. Allgemeines............................................1 Teil 1: Allgemeine Regeln


2. Normerklärung Teil 2: Klassifizierung von Objekten
3. Normanwendung in den Prüfungen .......2 und Kodierung von Klassen
4. Weiterführende Informationen................3
Klassifizierungstabellen..........................4 Beiblatt 1: Anwendungsrichtlinien
Anwendungsbeispiele ............................9
Beiblatt 2: Betrachtung von Begriffen
und deren Zusammenhang
1. Allgemeines
Des Weiteren sind für die eindeutige Darstel-
lung in Dokumentationen der Elektrotechnik
Mit zunehmender Automatisierung und weiter
die
steigender Komplexität von elektrischen Sys-
temen gewinnt die technische Kommunikati-
DIN EN 60617: Graphische Symbole
on in der Elektrotechnik mehr und mehr an
für Schaltpläne,
Bedeutung. Dabei stehen Darstellungsform,
Handhabung und Lesbarkeit in direktem Zu- die DIN EN 61082: Dokumente der
sammenhang mit Produktions-, Errichtungs- Elektrotechnik sowie
und Inbetriebnahmekosten. Reparatur- und
Instandsetzungszeiten hängen in der Elektro- die DIN EN 61355: Klassifikation und
technik wesentlich von aussagefähigen und Kennzeichnung von Dokumenten für
verständlichen Schalt-, Montage- bzw. Ab- Anlagen, Systeme und Einrichtungen
laufplänen ab.
zu beachten.
Grundlage für die Gestaltung der Dokumente
sind die Festlegungen für Schaltungsunterla- In elektrotechnischen Dokumentationen
gen und Schaltzeichen nach den EN- und wurde bisher die Funktion und das Zusam-
IEC-Normen, die in die Deutsche Industrie menwirken der verwendeten Betriebsmittel in
Norm (DIN) übernommen werden. elektrischen Systemen dargestellt.

Die Betriebsmittel wurden dabei durch einen


2. Normerklärung Kennbuchstaben klassifiziert und mit einer
Zählnummer bezeichnet.
Die DIN EN 61346 hat seit einigen Jahren
Gültigkeit und ersetzt die DIN 40719-2 sowie Die Zählnummer diente dabei lediglich zur
teilweise die DIN 6779-1 und DIN 6779-2. Unterscheidung, da der Kennbuchstabe
mehrfach vorhanden sein konnte (z.B. Melde-
In der DIN EN 61346 sind die “Strukturie- leuchte H1 oder H2).
rungsprinzipien und Referenzkennzeichnung
von industriellen Systemen, Anlagen, Ausrüs- Mit der DIN EN 61346 wird die Klassifizierung
tungen und Industrieprodukten“ geregelt. verfeinert und genauer differenziert sowie die
Struktur eindeutiger dargestellt.
Vergleicht man die alte Norm (DIN 40719-2 Grundsätzlich können alle angegebenen As-
von 1978) mit der neuen Norrm (DIN EN pekte in Dokumentationen zur Anwendung
61346-2 von 2000), so stellt man fest, dass kommen.
sich nicht alle Kennbuchstaben geändert ha-
ben. Bei der Entscheidung für einen Aspekt ist
jedoch zu berücksichtigen, welche Informati-
Für viele Betriebsmittel wurden die alten on die Kennzeichnung des Objekts oder des
Kennbuchstaben beibehalten, z.B.: Systems zu welchem Zweck beinhalten soll.

Kondensator (C), Die bisher gebräuchliche Kennzeichnung von


Betriebsmitteln nach DIN 40719-2 kann durch
Sicherung (F), den produktbezogenen Aspekt vollständig
Steckdose (X) oder abgedeckt werden.

Zeitrelais (K). Um die Objekte oder Systeme nach dem


Produktaspekt noch eindeutiger und unver-
Einige Betriebsmittel haben mit der neuen wechselbarer differenzieren zu können, gibt
Norm einen anderen Kennbuchstaben erhal- es die Möglichkeit, diese in unterschiedlicher
ten, um sie zweckgebunden eindeutiger zu Anwendungstiefe der Norm zu kennzeichnen.
benennen, z.B.:
Die Anwendungsbeispiele (Seiten 9 bis 12)
Antenne (früher T, jetzt W), verdeutlichen dieses, wobei der Grad der
Differenzierung in den Beispielen von der
Diode (früher V, jetzt R),
Stufe 0 (alte Norm) bis zur Stufe 3 anstei-
Signalleuchte (früher H, jetzt P) oder gend dargestellt ist.

Tachogenerator (früher G, jetzt B).


3. Normanwendung in den Prüfungen
Die Klassifizierungstabellen (Seiten 4 bis 8)
verdeutlichen dieses. Die PAL wird zukünftig die elektrotechni-
schen Objekte und Systeme in den Prü-
Die Tabellen könnten den Eindruck entstehen fungsaufgaben nach dem Produktaspekt
lassen, dass allein mit der Änderung des kennzeichnen.
Kennbuchstabens der neuen Norm Rech-
nung getragen wird. Dabei legt der zuständige PAL-Fachaus-
schuss entsprechend der Erfordernis in den
Die DIN EN 61346 unterscheidet jedoch wei- PAL-Prüfungen den Differenzierungsgrad
ter, nach welchem Aspekt das Betriebsmittel fest.
(Objekt) oder eine Baugruppe/Anlage (Sys-
tem) betrachtet werden soll. Prüflinge in den neu geordneten Elektroberu-
fen
Hierbei wird zwischen
Elektroniker/-in für
dem Funktionsaspekt (Vorz.: „=“) Automatisierungstechnik und
und der Frage: „Was macht das
Elektroniker/-in für Betriebstechnik
System oder das Objekt?“,
dem Produktaspekt (Vorz.: „-“) werden bereits ab der Abschlussprüfung
Teil 1 im Frühjahr 2005 die neue Norm in
und der Frage: „Wie ist das System
Anwendung finden.
oder das Objekt zusammengesetzt?“
und
Weitere neu geordnete Elektroberufe wer-
dem Ortsaspekt (Vorz.: „+“) den zur Abschlussprüfung Teil 2 im Win-
und der Frage: „Wo befindet sich das ter 2005/06 folgen.
System oder das Objekt?“
Mit der Zwischenprüfung bzw. der Ab-
schlussprüfung Teil 1 im Frühjahr 2006 soll
unterschieden.

2
die neue Norm in allen Elektroberufen, die
nicht auslaufen, umgesetzt werden.

In den auslaufenden Berufen

Industrieelektroniker/-in,
Energieelektroniker/-in,
Kommunikationselektroniker/-in,
Fluggerätelektroniker/-in,
Prozessleitelektroniker/-in und
Elektromaschinenmonteur/-in

wird die PAL die alte Norm letztmalig in der


Abschlussprüfung Sommer 2007 anwenden.

Zukünftige Prüflinge elektrotechnischer Aus-


bildungsberufe sollten sich deshalb darauf
einstellen, dass ab Frühjahr 2006 sowohl die
alte wie auch die neue Norm angewendet
werden kann.

Die Anwendung der neuen Norm sollte nicht


verunsichern, da die Lehr- und Tabellenbü-
cher vieler Verlage bereits die neue Norm
beinhalten sowie darüber hinaus die in dieser
Information dargestellten Klassifizierungsta-
bellen verwendet werden können.

4. Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zur DIN EN 61346


erhalten Sie zum Beispiel im Internet unter
www.igevu.de.

Die Interessengemeinschaft Energievertei-


lung bietet hier unter anderem einen Leitfa-
den und die zu verwendenden Tabellen an.

3
Tabelle 1 - Klassifizierung von Objekten nach Zweck oder Aufgabe und zugeordnete Kennbuchstaben
Beispiele für Begriffe
Kenn- Beispiele für typische
Zweck oder Aufgabe zur Beschreibung des Beispiele für typische
buch- Mechanik-/Fluid-
des Objekts Zwecks des Objekts elektrische Produkte
stabe Objekte
von Funktionen
A Zwei oder mehr Zwecke oder Aufgaben Sensorbildschirm

ANMERKUNG Diese Klasse ist nur für


Objekte, für die kein Hauptzweck oder keine
Hauptaufgabe identifiziert werden kann.
B Umwandlung einer Eingangsvariablen Ermitteln, Messen (Auf- Messblende Buchholz-Relais, Fühler, Brandwächter,
(physikalischen Eigenschaft, Zustand nehmen von Werten), Über- Gaswächter, Messelement, Messrelais,
oder Ereignis) in ein zur Weiterver- wachen, Erfassen, Wiegen Sensor Messwiderstand, Messwandler,
arbeitung bestimmtes Signal (Erfassen von Werten) Mikrophon, Bewegungsmelder, Fotozelle,
Pilotschalter, Positionsschalter,
Näherungsschalter, Näherungsfühler,
Schutzrelais, Sensor, Rauchfühler,
Tachogenerator, Temperaturfühler,
thermisches Überlastungsrelais,
Videokamera
C Speichern von Material, Energie oder Aufzeichnen/Registrieren, Fass, Puffer, Zisterne, Behälter, Puffer (Speicher), Pufferbatterie, Konden-
Information Speichern Heißwasserspeicher, Papierrollen- sator, Ereignisspeicher (hauptsächlich
ständer, Druckspeicher, Dampf- Speicherung), Festplatte, Speicher,
speicher, Tank, Kessel Arbeitsspeicher (RAM), Speicherbatterie,
Magnetbandaufzeichnungsgerät (haupt-
sächlich Speicherung), Spannungs-
schreiber (hauptsächlich Speicherung)
D Für spätere Normung reserviert
E Bereitstellen von Strahlung oder Kühlen, Heizen, Beleuchten, Boiler, Gefrierschrank, Hochofen, Boiler, Leuchtstofflampe, Heizung, Lampe,
Wärmeenergie Strahlen Heizung, Gaslampe, Wärmeaus- Glühbirne, Laser, Leuchte, Maser, Radiator
tauscher, Nuklearreaktor, Paraffin-
lampe, Radiator, Kühlschrank

4
Beispiele für Begriffe
Kenn- Beispiele für typische
Zweck oder Aufgabe zur Beschreibung des Beispiele für typische
buch- Mechanik-/Fluid-
des Objekts Zwecks des Objekts elektrische Produkte
stabe Objekte
von Funktionen
F Direkter (selbsttätiger) Schutz eines Absorbieren, Bewachen, Airbag, Puffer, Zaun, Schutzvor- Kathodische Schutzanode,
Energie- oder Signalflusses von Verhindern, Schützen, richtung, Überdruckventil, Berst- Faradayscher Käfig, Sicherung,
Personal oder Einrichtungen vor Sichern, Bewehren platte, Sicherheitsgurt, Sicher- Leitungsschutzschalter, Überspannungs-
gefährlichen oder unerwünschten heitsventil, Schutzschild, ableiter, thermischer Überlastungs-
Zuständen Vakuumröhre auslöser

Einschließlich Systeme und Aus-


rüstung für Schutzzwecke
G Initiieren eines Energie- oder Material- Montieren, Brechen, Demon- Gebläse, Bestückungsmaschine, Trockenzellen-Batterie, Dynamo, Brenn-
flusses tieren, Erzeugen, Zerkleinern, Förderer (angetrieben), Brechwerke, stoffzelle, Generator, Leistungs-
Material abtragen, Mahlen, Lüfter, Mischer, Pumpe, Vakuum- generator, Umlaufender Generator,
Erzeugen von Signalen, die als Mischen, Herstellen, pumpe, Ventilator Signalgenerator, Solarzelle,
Informationsträger oder Referenz- Pulverisieren Wellengenerator
quelle verwendet werden

Produzieren einer neuen Art von


Material oder eines Produktes
H Für spätere Normung reserviert
I Nicht anwendbar - - -
J Für spätere Normung reserviert
K Verarbeitung (Empfang, Verarbeitung Schließen (von Steuer-/ Fluidregler, Steuerventil, Schaltrelais, Analogbaustein, Parallel-
und Bereitstellung) von Signalen oder Regelkreisen), Regeln, Ver- Ventilstellungsregler schaltgerät, Binärbaustein, Hilfsschütz,
Informationen (mit Ausnahme von zögern, Öffnen (von Steuer-/ Zentralverarbeitungseinheit (CPU),
Objekten für Schutzzwecke, siehe Regelkreisen), Verzögern, Verzögerungsglied, Verzögerungslinie,
Kennbuchstabe F) Schalten (von Steuer-/ Elektronisches Ventil, Elektronenröhre,
Regelkreisen), Regler, Filter, Induktionsrührer, Mikro-
Synchronisieren prozessor, Prozessrechner, Programm-
Steuergerät, Synchronisiergerät,
Zeitrelais, Transistor
L Für spätere Normung reserviert

5
Beispiele für Begriffe
Kenn- Beispiele für typische
Zweck oder Aufgabe zur Beschreibung des Beispiele für typische
buch- Mechanik-/Fluid-
des Objekts Zwecks des Objekts elektrische Produkte
stabe Objekte
von Funktionen
M Bereitstellung von mechanischer Betätigen Verbrennungsmotor, Fluidantrieb, Stellantrieb, Betätigungsspule,
Energie (mechanische Dreh- oder Antreiben Fluidzylinder, Fluidmotor, Wärme- Elektromotor, Linearmotor
Linearbewegung) zu Antriebszwecken maschine, Mechanischer Stell-
antrieb, Federspeicherantrieb,
Turbine, Wasserturbine,
Windturbine
N Für spätere Normung reserviert
O Nicht anwendbar - - -
P Darstellung von Informationen Alarmieren, Kommunizieren, Akustisches Signalgerät, Waage, Akustisches Signalgerät, Amperemeter,
Anzeigen, Melden, Klingel, Uhr, Anzeigeeinheit, Durch- Klingel, Uhr, Linienschreiber, Anzeige-
Informieren, Messen (Dar- flussmesser, Gaszähler, Messglas, einheit, Elektromechanisches Anzeige-
stellung von Größen), Manometer, Mechanischer Stell- gerät, Ereigniszähler, Geigerzähler, LED,
Darstellen, Drucken, Warnen antrieb, Drucker, Schauglas, Lautsprecher, Optisches Signalgerät,
Thermometer, Wasserzähler Drucker, Spannungsschreiber, Signal-
lampe, Vibrations-Signalgerät,
Synchronoskop, Voltmeter, Wattmeter,
Wattstundenzähler
Q Kontrolliertes Schalten oder Variieren Öffnen (Energie-, Signal- und Bremse, Stellventil, Kupplung, Tür, Leistungsschalter, Schütz (für Last),
eines Energie-, Signal- oder Material- Materialfluss), Schließen Klappe, Tor, Druckregelventil, Trennschalter, Sicherungsschalter,
flusses (Bei Signalen in Regel-/ (Energie-, Signal- und Jalousie, Schleusentor, Schloss Sicherungstrennschalter, Motoranlasser,
Steuerkreisen siehe Klassen K und S) Materialfluss), Schalten Leistungstransistor, Schleifringkurz-
(Energie-, Signal- und schließer, Schalter (für Last), Thyristor
Materialfluss), Kuppeln
(Wenn der Hauptzweck Schutz ist,
siehe Klasse F)
R Begrenzung oder Stabilisierung von Blockieren, Dämpfen, Blockiergerät, Rückschlagventil, Diode, Drosselspule, Begrenzer,
Bewegung oder Fluss von Energie, Beschränken, Begrenzen, Dämpfungskörper, Arretierung, Widerstand
Information oder Material Stabilisieren Verriegelungsgerät, Verklinkungs-
einrichtung, Messblende (zur Fluss-
begrenzung), Druckregelventil,
Drosselscheibe, Stoßdämpfer,
Schalldämpfer, Freilauf

6
Beispiele für Begriffe
Kenn- Beispiele für typische
Zweck oder Aufgabe zur Beschreibung des Beispiele für typische
buch- Mechanik-/Fluid-
des Objekts Zwecks des Objekts elektrische Produkte
stabe Objekte
von Funktionen
S Umwandeln einer manuellen Betätigung Beeinflussen, Manuelles Druckknopfbetätigtes Ventil, Steuerschalter, Quittierschalter, Tastatur,
in ein zur Weiterverarbeitung Steuern, Wählen Wahlschalter Lichtgriffel, Maus, Tastschalter, Wahl-
bestimmtes Signal schalter, Sollwerteinsteller
T Umwandlung von Energie unter Beibe- Verstärken, Modulieren, Fluidverstärker, Getriebe, Mess- AC/DC-Umformer, Verstärker, Antenne,
haltung der Energieart Transformieren, Gießen, umformer, Messübertrager, Druck- Demodulator, Frequenzwandler, Mess-
Verdichten, Umformen, verstärker, Drehmomentwandler, umformer, Messgeber, Modulator,
Umwandlung eines bestehenden Schneiden, Material- Gießmaschine, Gesenkschmiede, Leistungstransformator, Gleichrichter,
Signals unter Beibehaltung des verformung, Dehnen, Schleifer (Größenreduzierung), Gleichrichterstation, Signalwandler,
Informationsgehalts Schmieden, Schleifen, Drehmaschine, Säge Signalumformer, Telefonapparat, Wandler
Walzen, Vergrößern,
Verändern der Form oder Gestalt eines Verkleinern, Drehen
Materials (Bearbeitung)
U Halten von Objekten in einer definierten Lagern, Tragen, Halten, Träger, Lager, Block, Kabelleiter, Isolator
Lage Stützen Kabelwanne, Konsole, Balkenträger,
Spannvorrichtung, Fundament,
Aufhänger, Isolator, Montageplatte,
Montagegestell, Mast, Rollenlager

V Verarbeitung (Behandlung) von Beschichten, Reinigen, Zentrifuge, Entfettungsausrüstung, Filter


Materialien oder Produkten (ein- Dehydrieren, Entrosten, Dehydrierausrüstung, Filter,
schließlich Vor- und Nachbehandlung) Trocknen, Filtern, Wärme- Schleifmaschine (Oberflächen-
behandlung, Verpacken, Vor- bearbeitung), Verpackungs-
behandlung, Rückgewinnung, maschine, Rechen, Abscheider,
Nacharbeiten, Abdichten, Sieb, Lackierautomat, Staubsauger,
Trennen, Sortieren, Rühren, Waschmaschine, Anfeuchtgerät
Oberflächenbehandlung,
Einpacken
W Leiten oder Führen von Energie, Leiten (elektrisch), Verteilen, Förderer (nicht angetrieben), Kanal, Sammelschiene, Kabel, Leiter (elektrisch),
Signalen, Materialien oder Produkten Leiten (mechanisch), Führen, Schlauch, Leiter, Verbindung Informationsbus, Lichtwellenleiter,
von einem Ort zu einem anderen Positionieren, Transportieren (mechan.), Spiegel, Rollentisch Durchführung, Wellenleiter
(n. angetr.) Rohr, Welle, Zubringer

7
Beispiele für Begriffe
Kenn- Beispiele für typische
Zweck oder Aufgabe zur Beschreibung des Beispiele für typische
buch- Mechanik-/Fluid-
des Objekts Zwecks des Objekts elektrische Produkte
stabe Objekte
von Funktionen
X Verbinden von Objekten Verbinden, Koppeln, Fügen Flansch, Haken, Schlauch- Verbinder (elektrisch), Steckdose,
anschlussstück, Rohrleitungs- Klemme, Klemmenblock, Klemmenleiste,
kupplung, Schnelltrennkupplung, Anschlussklemmleiste
Wellenkupplung, Anschlussblock
Y Für spätere Normung reserviert
Z Für spätere Normung reserviert

8
! " + # $ - , .

% %

& &

!"##$%!&'()*+,++-./+%!'001!2134+1!56/714.0+18
' '

( (

2
X5

1
X1
) )

(von + 5 V)

(von + / - 14 V)

* *
*+/6:0.,9;0.8!8.34 /0123456*70883492373:24;<=:34>6?=<
!" *+,91!!# <=>!?#@AB
! " + # $ - , .
-A1

-K1
% %

-P3

-A2 -R40 -T1 -K5 -P4


-T1
-X6 -T3
3 -P5
-X4/3 -X2/6 -X3/6c
1 -P6
& -X4/1 -X2/5 -X3/10c &
-B1 -E1
2 -P7
-X4/2
4 -P8
-X4/4

!"##$%!&'()*+,++-./+%!'001!2134+1!56/714.0+18
-P9

-P10
-P1 -P2
-T1 -G1

' -K3 '


-K2

-T2
-R41 (
(
-T1 -X8 -T2

-K4

-X6
-X7

-X1
-X5
1 2
) )
-X2/1 -X3/4c -T2 -T2
-T1 -T2 -T3 -K5 -G1
-X2/2 -X3/2c

-X2/3 -X3/32c

(von + 5 V) -X2/4 -X3/30c

(von + / - 14 V)
* *

!"#$%&'()%&*+$,!+)"#-'.!/01#20*0"+30**10,45*'*2
/0123456*70883492373:24;<=:34>6?=<
!" *+,91!!: *&45+678+98+:;<=:

!
! " + # $ - , .
-A1

-K1 %
%

-P3

-A2 -R40 -K5 -P4


-T1 -T1
-X8 -X7 -X6 -X2 -X3 -X4 -X5
3 3 6 6 6c 6c
-T3
3 -P5

1 1 1 5 5 10c 10c -P6


& &
-B1 -E1
2 2 2 -P7

4 4 4 -P8

!"##$%!&'()*+,++-./+%!'001!2134+1!56/714.0+18
-P9

-P10
-P1 -P2
-T1 -G1

' -K3 '


-K2

-T2
( -R41 (
-T1 -X12 -T2

-K4

-X10
-X11

-X1
) )
1
-X9 2
1 1 4c 4c
-T2 -T2
2 2 2c 2c -T1 -T2 -T3 -K5 -G1

3 3 32c 32c

4 4 30c 30c
(von + 5 V)

(von + / - 14 V)
* *
!"#$%&'()%&*+$,!+)"#-'.!/01#20*0"+30**10,45*'*2 /0123456*70883492373:24;<=:34>6?=<
,*.%6+ !04.70"/,*-'*28.0**10,45*'*2+*&45
!" *+,91!!" 9:;+<;+=>?@=
! " + # $ - , .
-A1

% -K1 %

-P3

-A2 -R40 -T1/1 -T1/2 -K5 -P4


-X8 -X7 -X6 -X2 -X3 -X4 -X5 -T3
3 -W17 3 3 -W7 6 6 -W1 6c 6c -P5

1 -W18 1 1 -W8 5 5 -W2 10c 10c -P6


& &
-B1 -E1
2 -W19 2 2 -P7

4 -W20 4 4 -P8

!"##$%!&'()*+,++-./+%!'001!2134+1!56/714.0+18
-P9

-P10
-P1 -P2
-T1/3 -G1

-K3
' '
-K2

-W10 -W9

-T2/1
( -R41 (
-T1/4 -T2/2

-K4

2
-X9

1
) -X1 )
-W11
-W12 1 1 -W3 4c 4c
-T2/3 -T2/4
-W13 2 2 -W4 2c 2c -T1 -T2 -T3 -K5 -G1

-W14 3 3 -W5 32c 32c


-W15 4 4 -W6 30c 30c
(von + 5 V)
-W16
(von + / - 14 V)
* *
!"#$%&'()%&*+$,!+)"#-'.!/01#20*0"+30**10,45*'*2 /0123456*70883492373:24;<=:34>6?=<
,*.%6+ !04.70"/,*-'*28.0**10,45*'*2+'*-
!" *+,91!!: 3&/0%.0**10,45*'*2+*&45+9:;+<;+=>?@=